DAX-0,20 % EUR/USD-0,02 % Gold-0,04 % Öl (Brent)+0,16 %

>>>MEDIGENE>DAS WARS ERST MAL<<< - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

.
:O...ZU RISIKEN UND NEBENWIRKUNGEN

FRAGEN SIE VORHER LIEBER IHREN BÖRSEN-VERSTAND




Der große Hoffnungsträger des deutschen Biotech-Unternehmens Medigene ist Geschichte:

Die Entwicklung von

>>> Etomoxir<<<,

einem Präparat gegen Herzinsuffizienz,
:O...wurde in der zweiten klinischen Testphase eingestellt.

Grund: keine Wirksamkeit.

Ein Nackenschlag für Unternehhmen und Aktie,

da das Medikament ursprünglich ab 2005 für einen Jahresumsatz von mindestens 500 Millionen Euro sorgen sollte.

Noch wichtiger: Für die abschließende Testphase III wollte Medigene einen finanzstarken Partner an Bord holen und mit dessen Lizenzzahlungen für Etomoxir 2004 die Gewinnzone erreichen.

:O...Dieser Plan ist nun geplatzt.

Nach dem Etomoxir-Debakel gerät der gesamte Business-Plan der Münchner ins Wanken.

Der Breakeven wurde bereits um ein Jahr verschoben,

setzt aber immer noch voraus, dass in der Produktentwicklung und Partnergewinnung alles wie geplant verläuft.

...Das Problem: Momentan verschlingt die Forschung jährlich

>>> 30 Millionen Euro.<<<

Ende März waren noch 78 Millionen Euro in der Kasse - das reicht auf keinen Fall bis zum Breakeven.

Wie der Vorstand gegensteuern will, ist ernüchternd.

Die in Aussicht gestellten "Managementmaßnahmen" erschöpfen sich laut Finanzvorstand Alexander Dexne in einem "Ressourcen-Shifting".

Konkret: Die Entwicklung von Wirkstoffen, die sich noch in jungen Erprobungsphasen befinden, wird verlangsamt.

Das Geld, das man dort spart, soll in Marketing und Partnergewinnung investiert werden. Wenn ein Biotech-Unternehmen jedoch beginnt, an der Forschung zu sparen, ist das ein ernstzunehmendes Alarmzeichen.

Zweite Stoßrichtung: Man will für die verbliebenen zwei Hoffnungsträger - ein Mittel gegen Lebermetastasen, eines gegen Gehirntumore - schon vor der zweiten Testphase Partner an Bord holen.

:O...Problem: Pharmaunternehmen sind kaum geneigt, so früh in ein Präparat zu investieren.

Wenn sie es doch tun, dann nur unter für sie äußerst günstigen Bedingungen. Ketzerisch gesagt, bedeutet das nichts anderes, als dass Medigene seine anderen beiden Hoffnungsträger (geschätztes jährliches Umsatzpotenzial:

>>> 250 bis 300 Millionen Euro) verscherbeln muss,

um den Ausfall von Etomoxir zu kompensieren.

:O...Alle Sparmaßnahmen und Werbungsversuche werden den finanziellen Kollaps freilich nicht verhindern können,

wenn bei den zwei kleineren, kurz vor der Markteinführung stehenden Medikamenten noch etwas schief läuft.

Erste Produktumsätze will Medigene Ende 2003 mit dem Prostata-Präparat Leuprogel erlösen.

...Da dieses Medikament jedoch einlizensiert ist, dürften von den erwarteten Jahresumsätzen in Höhe von knapp 50 Millionen Euro

>>> kaum mehr als 15 bis 20 Millionen bei Medigene bleiben.

Der zweite Kandidat ist die Genitalwarzen-Salbe Polyphenon.

>>>Auch hier gibt es bedenkliche Nachrichten: <<<

Vor wenigen Monaten wurde die Markteinführung auf 2005 verschoben. Zuvor war 2004 terminiert gewesen.

Das schlechte Bild, das Medigene zur Zeit abgibt, wird abgerundet durch diverse Gerüchte, die aus Branchenkreisen nach außen sickern. Wie es heißt,

>>>hätte Medigene Etomoxir bereits am 19. April aufgeben müssen, <<<

...Haben die Vorstände gelogen?

nachdem man die Erprobung wegen Nebenwirkungen abgebrochen hatte.

...Stattdessen vermittelte das Unternehmen Investoren und Analysten den Eindruck,

als sei das Medikament hochwirksam;

man habe nur die Dosierung zu hoch angesetzt. Desweiteren wird gemunkelt, dass Medigene seit dem 19. April - in Erwartung des endgültigen Rückzugs von Etomoxir - bereits Personal abgebaut habe, während nach außen hin noch Optimismus verbreitet wurde.

Medigenes Dementi: Man habe damals nur Daten über die Nebenwirkungen gehabt und sei erst jetzt auf die (Nicht-)Wirksamkeit aufmerksam geworden. Entlassungen habe es keine gegeben. Selbst wenn man diesen Erklärungen Glauben schenkt, ist das daraus resultierende Urteil für Medigene nicht gerade schmeichelhaft - Blauäugigkeit ist das Mindeste, was man dem Management vorwerfen muss.

Die bittere Wahrheit: Etomoxir war mehr als Fantasie, es war der Hebel, mit dem die Gewinnzone erreicht werden sollte. Ohne an der Substanz zu sparen, wird es Medigene nun nicht mehr in die schwarzen Zahlen schaffen.

:O...Kommt es auch bei Polyphenon oder Leuprogel zu Problemen, wäre das Ende wohl unausweichlich.

Fazit: Da Biotech-Investments Langfristengagements sind,

...sollten Anleger nicht auf eine kurzfristige Kurserholung bei Medigene wetten,

...sondern sich von dem Papier trennen.

Nach dem Kurssturz der Biotech-Werte gibt es in den USA derzeit deutlich hoffnungsvollere Aktien im Sonderangebot.

Empfehlung: Umschichten in profitable Marktführer wie Genentech oder Unternehmen mit erstklassiger Produktpipeline wie Millennium.


:O:O:O...Aussichten: Gewitter im Anzug

Kursanstiege sind momentan bei Medigene

nicht zu erwarten. Alles Andere ist heisse Spekulation.
.
.




Einschätzung


Stand: 17.06.2002

Der Hoffnungsträger Etomoxir wurde zurückgezogen. Nun muss Medigene an der Substanz sparen, um irgendwann in die Gewinnzone zu kommen. Kein Investment.

Bewertungssystem




Michael Hedtstück; 17.6.02

NTV - Die Telebörse
.
MediGene "equal weight"
Quelle: Morgan Stanley Dean Witter
Datum: 17.06.02

Die Analysten der Investmentbank Morgan Stanley Dean Witter stufen die Aktie von MediGene unverändert mit "equal weight" ein. Medigene habe die Entwicklung seines wichtigsten Medikamentenkandidaten Etomoxir zur Behandlung chronischer Herzschwäche abgebrochen. Die Daten der klinischen Tests der Phase II hätten nicht die erwartete Wirksamkeit gezeigt. Größeres Aufwärtspotenzial sei damit nicht mehr vorhanden. Das kurzfristige Potenzial für MediGene liege nun bei den Nischenprodukt-Kandidaten Leuprogel und Polyphenon E. Die Aktie werde derzeit mit dem Kassenbestand bewertet. Die europäische Zulassung für Leuprogel im zweiten Halbjahr könnte der Aktie Impulse verleihen. Vor diesem Hintergrund bewerten die Analysten von Morgan Stanley Dean Witter die MediGene-Aktie weiterhin mit dem Votum "equal weight".
Goldmann Sachs


Medigene


Goldmann Sachs hat das Kursziel für Medigene von 32 auf 16 Euro halbiert.

Grund für die Einstellung der Produktion des Medikamentes Etomoxir .Die klinischen Tests waren in der Phase II abgebrochen worden, weil Nebenwirkungen befürchtet wurden.

Nach dieser Enttäuschung könne auch die attraktive Bewertung der Aktie die Anleger nicht mehr locken ,hieß es.



Das heisst:1. Medigene hat das Medikament herausgenommen weil Nebenwirkungen befürchtet wurden.(Gott sei Dank nicht auf den Markt geschmissen)
2. attraktive Bewertung durch Goldmann Sachs mögliches Kursziel bis 16 Euro
lächerliche 150 % steigerung von kurs 6,40 weg...

das ist absolut unattraktiv!
da machen wir mit RTV ganz andere quoten...

:laugh:
dagobär
Wer weiss, ob Ende Juni Anfang Juli wieder ein Paar Fonds anfangen die Depotbestände zu leeren ? :confused:

Falls da Medigene mit auf der VK-Liste stehen sollte, dann gute Nacht... Dann könnte ein zarter Aufschwung wieder zunichte gemacht werden.

Frage mich sowieso, wie lange eine Aktie noch attraktiv bleiben wird, obwohl man den Eintritt der Generierung von operativen Umsätzen noch nicht def. präzisieren kann !
Ob Leukopegel def. ein Erfolg in 2003 wird ? :confused:

Jedes Jahr koennte ca. 30 Mio. Cash verbraucht werden.

Und ob das mit dem Breakeven in 2005 klappt ? :confused:

Seit Etoxomir eingestellt worden ist, wird sich der Verhandlungsspielraum von Medigene gegenüber den Geschäftspartnern wahrscheinlich sehr einengen.

Das könnte evtl. neg. Auswirkungen auf zukünftige Margen haben !

Wer weiss, ob hier eine Erfolgstory schon beerdigt wird, bevor sie erst richtig begonnen hat ? :confused:

Ich bin da eher skeptisch...

Gruss, der HEXER :D
Manche springen immer auf den gerade fahrenden Zug auf:

#1 von BillyTheKid2 21.02.02 09:12:51 Beitrag Nr.:
5.638.515 5638515
Dieses Posting: versenden | melden | drucken MEDIGENE NA O.N.







,

Noch ist die Aktie günstig!
.
Aber nicht mehr lange!
Ich halte es durchaus für möglich, dass die Aktie in diesem Jahr noch günstiger wird.

Falls sich Grossanleger in naher Zukunft von Medigene-Beständen trennen werden, wegen des hohen spek. Risikos, dann könnte ich mir vorstellen, dass es evtl. Kurse von
3 - 4 Euro zu sehen gibt.

Ein Blick in den 1. Quartalsbericht 2002 offenbart ein Teil der spek. Risiken !

Und der Biotech Index, zeigt dass noch ausreichend Abwärtspotential vorhanden ist !

Gruss, der HEXER :D
@isabartels
der zug fährt immer, diesmal nach süden.
also entspannen und die sonne genießen!
die euros sind erst mal verdunstet.
EURO
@Euromoney
Stimmt, geniessen wir die Sonne. Auf diesen ewigen Börsenstreß habe ich zur Zeit eh keinen Bock mehr. Kostet zuviel nerven. Und immer nur Kurse checken ist auch nicht alles!!
Isa


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um eine ältere Diskussion, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier eine neue Diskussion.