DAX+0,37 % EUR/USD-0,06 % Gold-0,09 % Öl (Brent)+0,01 %

Adcon Telemetry! 90 Tage Linie durchbrochen - 500 Beiträge pro Seite


ISIN: US4642874329 | WKN: 357957 | Symbol: 3ISE
124,65
18.11.19
Tradegate
+0,02 %
+0,02 EUR

Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Charttechnisch gesehen ist nun viel Potenzial zu alten Höhen zurückzukehren.
Über den letzten großen Auftrag können sich alle in den anderen Threads informieren.
Hier ist noch gewaltig was möglich.

Übrigens: Über Xetra zu 1,70 zu haben, in Frankfurt aber schon 1,80 Euro!
Die 3 Euro sehen wir schneller als man gucken kann!
die story sagt viel zum potential:
Die Adcon Telemetry AG hatte in der vergangenen Woche die Zahlen für das erste Halbjahr gemeldet, BLUeBULL sprach mit COO Claus Wortmann über Details in Bezug auf Technologie, Marktlage, Potenzial und dem weiteren Ausblick.

Im Anwendungsbereich verläuft das Geschäft insbesondere in den USA derweil etwas schleppend. Um Kosten zu sparen, wurde der Vertrieb auf ein Distributionspartnermodell umgestellt – „die Biologen und Löcherbohrer brauchen wir dort nicht mehr“, so Wortmann gegenüber BLUeBULL. So will man auch den Großteil der angekündigten Kosteneinsparungen im Personalbereich realisieren. Der Hauptgrund für das zur Zeit recht schwache Geschäft in diesem Markt sei laut Wortmann, dass man die dortigen Distributionspartner angewiesen habe, die vorhandenen, unproportional hohen Lagerbestände abzubauen. Die Investitionen in den USA seien nicht verschoben worden, man wolle bei Adcon aber nicht, dass man irgendwann plötzlich keine Bestellungen mehr erhalte, weil die Vertriebspartner nur damit beschäftigt seien, die Lager abzubauen. Einige Lieferungen, die vorgesehen waren, sind aus diesem Grund aus den Lagern der Distributoren abgewickelt und nicht von Adcon direkt bedient worden.


Im Gegensatz zur Konjunktur sei die Landwirtschaft saisonalen Schwankungen unterworfen, ab September erwartet man eine Phase mit „größeren Umsätzen“. Außerdem hoffe man auf eine bessere Konjunkturlage, was zur Folge hätte, dass die dortigen Kunden auch mehr bestellen würden, als ursprünglich geplant war.


Nachdem man mit Microchip Technology im Technologiebereich eine Partnerschaft eingegangen war, stehe man laut Wortmann mit weiteren möglichen Partnern in Verhandlungen: „Wir werden wahrscheinlich noch einen Partner in diesem Bereich haben, dieses Unternehmen wird etwas kleiner als Microchip Technology sein (Microchip Technology erwirtschaftet rund 600 Millionen US-Dollar Jahresumsatz bei mehr als vier Milliarden US-Dollar Marktkapitalisierung – Anm.) - zusätzlich verhandeln wir aber mit weiteren verschiedenen Unternehmen.“


Weitere Anwendungsgebiete für Adcon’s Technologie ergeben sich beim Hochwasserschutz, wo Pegelstandskontrollgeräte mit Adcon-Chips und -Boards ausgestattet werden können. Bei der letzten Hochwasserkatastrophe waren viele Pegelstandsleser ausgefallen, weil die Stromleitungen beschädigt wurden.


Darüber hinaus wäre auch ein Einsatz bei Stromzählerlesegeräten möglich. Ein Unternehmen, das in diesem Bereich aktiv ist, kommt aus den USA und nennt sicht Echelon. Echelon’s Lonworks-Technologie wird bereits von verschiedenen Kunden weltweit eingesetzt. Neben Stromzählerlesegeräten kann Lonworks auch in anderen Bereichen Verwendung finden. Bei knapp 60 Millionen US-Dollar Umsatz im ersten Halbjahr 2002 wird das Unternehmen an der Börse mit rund einer halbe Milliarde US-Dollar bewertet.


Auf die Frage, inwieweit sich Echelon’s Lonworks-Technologie und Adcon’s Produkte miteinander vergleichen lassen, meinte Wortmann, dass Echelon eine proprietäre Technologie anbietet, Lonworks ist also eigenentwickelt und vollständig im Besitz Echelon’s. Adcon’s Technologie hingegen beruht auf dem mittlerweile nahezu vollständig festgelegten Industriestandard ZigBee, der von weltbekannten Giganten wie Philips, Honeywell, Intel, Motorola, Ericsson , Mattel oder Analog Devices unterstützt wird. Während Adcon sich selbst bei der Entwicklung eines ZigBee-konformen ASIC-Chips (Application Specific Integrated Circuit) als mit mindestens einem Jahr führend bezeichnet, kann Echelon’s Lonworks-Technologie hier gar nicht eingesetzt werden, da sie nicht ZigBee-konform entwickelt wurde.


Echelon sei darüber hinaus auf den Frequenzbereich von 2,4 GHz fokussiert, hier seien die Reichweiten wesentlich kleiner, auch wenn die zu übertragenden Datenmengen höher ausfallen würden. Adcon hingegen sei im Bereich 433 bis 900 MHz sehr stark, dies sei auch der Grund, warum sich die Großen bei Adcon „verstärkt die Tür in die Hand geben“. Auch beim Stromverbrauch seien die Technologien nicht vergleichbar.


„Um es vorsichtig zu sagen, ist Adcon’s Technologie der von Echelon mindestens ebenbürtig. Einer Studie des Marktforschungsinstituts Dataquest zufolge rechnet man bei Standardisierungs-, also ZigBee-Produkten bis 2005 mit einem jährlichen Marktvolumen von 500 Millionen Stück.


Wir bedienen den Markt von zwei Seiten: Für die großen Volumina nehmen die Kunden den Chip direkt von unseren Partnern AMI und Microchip Technology, hier partizipieren wir durch Royalties (bei AMI liegt der Wert bei ca. 10%). Für mittlere und kleinere Volumina zwischen 5.000 und 400.000 Stück verwenden die Kunden unser AddLINK-Board, hier erwirtschaften wir direkte Umsätze. Das Potenzial für Adcon ist erheblich“, so Wortmann im Interview mit BLUeBULL.


Zur Frage, ob es außer Echelon und Adcon noch vergleichbare Technologieanbieter gebe, meinte Wortmann, dass dies zur Zeit nicht der Fall sei. AMI und Microchip hätten sich sehr wohl umgesehen, wo die Technologie eigentlich liege, und sich in der Folge für Adcon entschieden. Adcon habe einerseits die bessere Technologie und sei darüber hinaus standardkonform. Abgesehen von dem Zeitvorsprung gegenüber der Konkurrenz bei der Entwicklung eines ZigBee-konformen ASICs sei Adcon`s Technologie patentgeschützt - insofern sei es für mögliche Konkurrenten schwer, etwas ähnliches zu entwickeln. Eine Anfrage nach einer Stellungnahme bei Echelon im US-amerikanischen San Jose blieb bislang unbeantwortet.


Im Gesamtjahr soll der Cash-Flow und auch das EBITDA im positiven Bereich liegen. Nachdem das Ergebnis bislang auch von Währungsschwankungen belastet wurde, werde man sich laut Wortmann hiergegen in Zukunft über Derivate schützen. Ein detaillierter Ausblick sei „sehr, sehr schwierig“, weil Vorschauen auch bei AddLINK bislang noch nicht möglich seien. Während man bislang aber im Jahr 2003 von 40% Wachstum gegenüber dem laufenden Jahr ausgegangen war, sei es angesichts der eingehenden Anfragen und den Möglichkeiten, die man sehe, durchaus möglich, dass man „etwas zu pessimistisch“ war.

Austrostocks.com
3€ sind zu optimistisch. Über 2€ scheint das Unternehmen schon sehr gut bewertet. Dies sage ich aufgrund der immer noch sehr knappen Cashposition und den Unwägbarkeiten im 2./3.Quartal. Auch weiß man nicht inwieweit ein neuer Krieg wieder die Rohstoffpreise belastet. Halteposition, langfristig aber wieder aussichtsreicher.


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um eine ältere Diskussion, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier eine neue Diskussion.