DAX-0,49 % EUR/USD-0,04 % Gold+0,07 % Öl (Brent)+0,96 %

Wann geht Bayer endlich durch die 10 Euro? - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Hallo,
halten sich ja wacker!
Aber in 1-2 Stunden sollte es denn, doch soweit sein oder?;) ;)
@roger11

Durch den Kauf dieses Produktes (Hebelprodukt) treibst Du den Kurs eigentlich in die falsche Richtung. Die werden alles daran setzten, je nach Investitionen, den Kurs auf 9,00€ zu shorten.

Oder sehe ich das falsch.
Kann natürlich sein, dass Bayer in dem Panikmarkt auf 9 Euro absackt. Aber wenn Bayer den heutigen Tag über 10 bleibt könnte es auch in die andere Richtung gehen.
Es sind jetzt alle Nachrichten raus und das worst case szenario ist eingepreist.

Deshalb kann es auch schnell wieder aufwärts gehen. Der aktuelle Kurs ist an der Substanz gemessen ein Witz. Wenn die Shorties nervös werden kann es sehr schnell nach oben gehen.

Gruss Mandrake
.....die zuversichtliche Meldung, sollte das Abwärtspotenzial doch leicht eindämmen; wobei die anstehenden Gerichtsentscheide bzw. die sich daraus ergebenden Entschädigungszahlungen nicht unterschätzt werden sollten!....wir werden zwar nochmals den einstelligen Bereich sehen, doch glaube ich an eine Erholung bis zum Jahresende in eine Region zwischen 15 - 18 Euro !

Baltikteam


Meldung:
14.03.2003 13:13

Bayer peilt bis 2006 Umsatz von 32,5 Mrd Euro und 6,8 Mrd Euro EBITDA an

LEVERKUSEN (dpa-AFX) - Der Chemie- und Pharmakonzern Bayer peilt bis zum Jahr 2006 einen Umsatz von 32,5 Milliarden Euro und einen Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) von 6,8 Milliarden Euro an. Dies kündigte die Bayer AG am Freitag in einer Investorenpräsentation einen Tag nach Vorlage der Jahresbilanz 2002 in Leverkusen an.

Im abgelaufenen Jahr hatte der Konzern einen Umsatz von 28,958 Milliarden Euro und ein EBITDA von 2,983 Milliarden Euro erzielt. Die EBITDA-Marge lag bei 10 Prozent, soll aber bis 2006 auf 21 Prozent gesteigert werden.

In der nach dem Skandal um den Cholesterinsenker Lipobay geschwächten Gesundheitssparte soll die EBITDA-Marge bis 2006 bei 20 Prozent liegen. Im Bereich Polymere plant Bayer eine EBITDA-Marge von 19 Prozent, in der Chemiesparte 17 Prozent und im Pflanzenschutzmittelbereich 29 Prozent./das/FX/ari/af
kleine Erklärung dazu ?..;)


1) max. geschätzter Schadensersatz: 6 Mrd.

2) Versicherungen übernehmen natürlich bis zu 75%

3) fairer Wert: 25 €

4) heute stecken alle Instis die Kohle in die Allianz und Münchner Rück, logo...aber Montag ?...
:cool:

wo steht der OS, wenn Bayer zurück auf 15 ist ?...:D

wie heisst es so schön? No risk, no fun ?!?

nee...der Spruch sollte heissen: no fear, no money !...:D
@ Antik

seit wann treibt man einen Kurs mittels OS ?..:confused:

OS sind ne Wette auf´s Käufer/Verkäufer-Verhalten.

die Aktie zu koofen überlass ich anderen...:D
Nanu,

Bayer war heute schon unter 10 und ich habe mir bei 9.98 einen Sack voll gekauft, denke, das rechnet sich!!!
@roger11

Bei erreichen der 8,99@ ist die Kohle futsch, oder nicht?

Gestern haben wir die 9,99 angekizelt und viele Anleger sind aus dem Hebelprodukt rausgeflogen. Hab leider keine Daten bzw. Programme und Megarechner die alle Szenarien durchrechnen, aber es könnte doch was dran sein.
alle sind in den Finanzwerten.......lustig !

dabei sollte man stets im Segment von morgen investiert sein...:p

aber, das ist ja das Schöne:

in den wartenden Zug steigt niemand ein, sondern immer in den fahrenden.....obwohl es wesentlich umständlicher ist....:laugh:
Neueste Behandlungsoption Levitra steht in Kürze 30 Millionen europäischen Männern zur Verfügung


die Viagra Konkurrenz könnte dem Bayer Kurs bald zu einem Ständer verhelfen. :laugh:

Meldung vom 13.03.2003


Medikament wird in den nächsten Wochen auf den wichtigsten europäischen Märkten eingeführt

Madrid – Bayer HealthCare und GlaxoSmithKline plc haben heute die Einführung von Levitra (Wirkstoff: Vardenafil), in vielen europäischen Märkten bekannt gegeben. Das Präparat ist der neueste orale PDE-5-Hemmer zur Behandlung der erektilen Dysfunktion (ED). Die offizielle Ankündigung erfolgte während einer Pressekonferenz im Rahmen des 18. Kongresses der European Association of Urology (EAU) in Madrid.
"Die Einführung von Levitra ist ein wichtiger Meilenstein, weil sie dem Bedarf für neue Behandlungsoptionen bei ED entspricht", erklärte Dr. Christa Kreuzburg, Europa-Leiterin der Division Pharma von Bayer HealthCare. "Wir sind überzeugt, dass wir mit Levitra die Bedürfnisse von Patienten und Ärzten erfüllen, die nach weiteren, wirksamen Behandlungsalternativen suchen," ergänzte sie.

Die Ergebnisse aus zwei verschiedenen klinischen Studien, die diese Woche auf dem europäischen Urologenkongress vorgestellt wurden, haben einen weiteren Nachweis dafür erbracht, dass Levitra die erektile Funktion (EF) bei Männern mit ED signifikant verbessert. In einer der klinischen Studien berichteten bis zu 92 Prozent der Patienten, die Levitra in flexiblen Dosen von 5 mg, 10 mg oder 20 mg einnahmen, über verbesserte Erektionen. Eine zweite klinische Studie kam zu dem Ergebnis, dass es bei 92 Prozent der Männer, die während der gesamten Studiendauer mit der Standarddosis von 10 mg Levitra behandelt wurden, zu einer Verbesserung der erektilen Funktion kam.

Es wurde ebenfalls nachgewiesen, dass Levitra einen raschen Wirkungseintritt und eine zuverlässige Wirkungsdauer aufweist. In einer vor kurzem durchgeführten Studie wurde gezeigt, dass 91 Prozent der Männer, die bei der ersten Einnahme von Levitra auf das Präparat ansprachen, auch kontinuierlich weiter auf die Behandlung ansprachen. Darüber hinaus wurde in einer speziellen Studie (Penis-Plesthysmographie) festgestellt, dass einige Männer bereits 15 Minuten (die meisten Männer 25 Minuten) nach Einnahme von Levitra und anschließender sexueller Stimulation eine Erektion bekamen.

"Levitra gehört zu einer zuverlässigen, wirksamen Therapie der ersten Wahl der erektilen Dysfunktion für zahlreiche Patienten, einschließlich Patienten mit einer schwer zu behandelnden Erkrankung", erklärte Andrew Witty, President Europe von GlaxoSmithKline. "Deshalb glauben wir, dass Levitra noch mehr Männern zu einer zufriedenstellenderen Sexualität verhelfen kann", ergänzte er.

Aufgrund der vorgelegten klinischen Qualitäts-, Sicherheits- und Wirksamkeitsdaten, die den Erfolg von


Levitra bei zahlreichen Männern mit ED – einschließlich schwer zu behandelnden Patienten wie Diabetikern – aufzeigten, wurde das Arzneimittel am 7. März 2003 von der Europäischen Kommission zugelassen. Bei Diabetikern konnte in 72 Prozent der Fälle nach Einnahme von Levitra 20 mg eine signifikante Verbesserung der Erektionen nachgewiesen werden.

Die gute Verträglichkeit von Levitra wurde klinisch nachgewiesen. In placebo-kontrollierten klinischen Studien traten unerwünschte Ereignisse im Allgemeinen nur vorübergehend und in leichter bis mittelschwerer Ausprägung auf. Die am häufigsten beobachteten Nebenwirkungen waren Kopfschmerzen und Gesichtsrötung, die im allgemeinen von den Patienten toleriert wurden.

Levitra ist kontraindiziert bei Männern, die Nitrate und NO-Donatoren einnehmen. Dabei handelt es sich um eine Präparategruppe zur Behandlung der Angina pectoris, d.h. von Brustschmerzen. Dies trifft ebenso zu bei Patienten mit bekannter Überempfindlichkeit gegen einen der Inhaltsstoffe der Tablette. Eine Gegenanzeige besteht außerdem für Männer, denen von sexuellen Aktivitäten abzuraten ist, für Männer über 75 Jahre, die gleichzeitig starke CYP-3A4-Inhibitoren (wie Ritonavir, Indinavir, Ketoconazol und Itraconazol) einnehmen.

Die erektile Dysfunktion ist ein verbreitetes Krankheitsbild, das trotz seiner hohen Prävalenz jedoch noch weitgehend unbehandelt bleibt. Experten-schätzungen zufolge erhalten zurzeit nur 15 bis 20 Prozent der weltweit betroffenen 152 Millionen Männer eine Behandlung.

mal sehn wie lang die 15 oder 25 Minuten umgerechnet auf den Bayer Kurs dauern ;9 ;) :laugh:

Gruss Mandrake
@ Antik

es versteht sich von selbst, vorm Compi sitzen zu bleiben,

wenn man solche Dinger fährt. Aber, 1 € Abschlag ist ne Menge Holz,

da bleibt im Notfall genügend Zeit, um auszusteigen.

Das Win/Loss-Verhältnis ist dennoch 90 : 10 !
@roger11

Vielleicht war der Zeitpunkt ja richtig gewählt. Aber wenn der Kurs auf die 9,50€ zusteuert würde ich sofort die Biege machen, dann sind die 8,99 so gut wie vorprogrammiert.
Bei ca. 8,90 würde ich dann auch sofort mein nächstes Kauflimit setzten. :D
@ Antik

ich wiederhol´s nochmal:

heute ist der Fokus auf Finanztiteln.

Am Montag rechnen alle Instis neu...und erkennen die derzeitige MK von Bayer...:D
Die MK von Bayer verhält sich zum Dax in etwa so, als stünde er bei 1500 Punkten.

capiche ?!?.....:D
@Baltikteam #5

EBITDA06 6,8 Mrd Euro :eek:

... laut WO hat Bayer aktuell eine MK von gerademal 7,58 Mrd Euro (richtig?)

warum steht bei Dir ein Umsatz von 28,958 Mrd Euro und bei Bayer ein Umsatz von 29,624 Mrd ?

entsprechend wie ergibt sich dann ein Gewinn von ca. 1 Mrd Euro bei einem EBITDA von 2,983 Milliarden Euro (Gewinn vor Steuern sogar nur 956 Mio Euro)? Wodurch die großen Abschläge? - am Ende ist doch der Gewinn für KGV usw. entscheidend, oder?

Ist demnach ein möglicher Gewinn von 4 Mrd Euro 2006 zu hoch? - wenn nicht ist bis dahin mit einem konservativen KGV von 10 mindestens eine Verfünfachung im Kurs angebracht... oder?

mfg ipollit ;)
antizyklisch/antilemming handeln, und das mit Turbo per OS....

das bringt Zaster !

allways the same procedure...:D
Bayer zahlt ja in Kürze eine Dividende von 90 cent pro
Aktie. Diesen Dividendenabschlag muß ja auch noch vornehmen. Bayer ist für mich ein klarer Kauf. Wenn die Shorties Bayer wieder zurückkaufen müssen, dann explodiert
der Kurs nach oben !!!!
Interessant, interessant.
Kaufe aber lieber Bayer als Aktie , der OS ist sowas wie
rot oder schwarz.:cool:
Bayer: 160 Sammelklagen wegen Lipobay - Vergleiche beinhalteten 13 Todesfälle Freitag, 14.03.03, 13:38


LEVERKUSEN (dpa-AFX) - In Zusammenhang mit dem Lipobay-Skandal steht der Chemie- und Pharmakonzern Bayer eigenen Angaben nach vor 160 Sammelklagen. Bei den bislang in 500 Fällen getroffenen Vergleichen sei es auch um 13 Todesfälle gegangen, sagte Bayer-Chef Werner Wenning am Freitag bei einer Analystenkonferenz in Leverkusen.

Die Bayer AG hatte am Vortag bei der Vorlage der Jahresbilanz 2002 mitgeteilt, dass der Konzern rund 140 Millionen Euro bei den außergerichtlichen Vergleichen gezahlt habe. Seit dem Vermarktungsstopp des Cholerestinsenkers Lipobay (in den USA: Baycol) im August 2001 sind 8.400 Klagen eingereicht worden. Lipobay wird mit rund 100 Todesfällen weltweit in Verbindung gebracht./das/FX/ari
@ codiman

würd ich auch machen, wenn ich 200.000 € zu Verfügung hätte

hab ich aber nicht.

daher OS
bin gestern bei der 771438 ausgeknockt worden und ich war mir 100% sicher:mad: :mad: :mad:


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um einen ältere Diskussionen, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier ein neue Diskussion.