Bei Infineon wird aufgeräumt, der große Traum ist ausgeträumt KZ 5 !!! - 500 Beiträge pro Seite (Seite 5)



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Antwort auf Beitrag Nr.: 33.434.402 von daybefore am 21.02.08 12:39:21aber nicht jetzt ne Flasche volvic kaufen und die Verpackung rauchen, ne, daass haaab ich nicht gesagt:kiss::kiss::kiss::kiss:
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.435.035 von rela68 am 21.02.08 13:33:37Stimmt, erst gehts 1 % rauf,und danach bröselts wieder in den roten Bereich. Es gab Zeiten, da ist eine Infineon bei dem NASDAQ Future schon mal 3 bis 5 % vorgelaufen! Heute so grad Marketperform!

Kommt Zeit kommt TAT
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.435.093 von kuli2002 am 21.02.08 13:37:12ja, dass waren Zeiten, als indische Internetaktien sich über Nacht mal eben verdreifachten-aber jetzt ist jetzt und ne Trendumkehr muss erstmal her, lass mal schön langsam den Schalter umlegen, sollen die Shorties doch schmeissen die Betonköppe:p:p:p
Das war wohl nix mit den Zahlen aus Amiland. :(
Der heutige Tag scheint gelaufen. :rolleyes:

Aber es kann je eigentlich nur noch besser werden
Oder doch nicht? :D

Insofern: :cool: :cool: :cool:
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.437.726 von daybefore am 21.02.08 16:40:18so schlecht waren die zahlen ja nun auch wieder nicht.:eek:


dafür habe ich heute nochmal für 5,40 nachlegen können.;)
bei Infineon warte ich besser noch auf die 4 vorm Komma

Dann ist man beim jetzigen Kurs schon fast 10 Prozent im Plus :laugh::laugh:
...und verkauft dann aber auch besser wieder :laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.438.662 von Binford-Power am 21.02.08 17:43:18na dann warte mal schön.:laugh::laugh::laugh::laugh:

bis 40,xx dauert das noch eine weile.:rolleyes:
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.437.726 von daybefore am 21.02.08 16:40:18Wart mal ab - die Kaugummifresser drehen wieder !:laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.438.908 von quellensucher am 21.02.08 18:03:26das teil läuft nicht richtg mit wenn der Dax steigt und wenn es runter geht dann ist sie dicke mit dabei , das macht etwas skeptisch

selbst Qimonda läuft besser zur Zeit und AMD sowieso
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.438.389 von 0190spezi am 21.02.08 17:24:04Hab ebenfalls nachgelegt, aber zu 5,42. S&P-F bereits schon wieder fast im Plus. Den Amis traue ich zu, dass die heute Abend wieder grün schließen. Die kann z.Zt. scheinbar gar nichts mehr schocken. :laugh:

Will natürlich nicht ausschließen, dass das Nachlegen zu 5,42 der Grliff ins Klo war :rolleyes: Aber: no risk no fun :D

Ich stimme dir aber zu. Die Zahlen waren gar nicht so (sehr) schlecht. :yawn:

Die Frühindikatoren der Conference Board fielen z.B. wie erwartet um 0,1%. Der Rückgang entsprach also genau den Erwartungen der Volkswirte. Und der sogenannte Konzidenz-Index, der die aktuelle Situation erfasst, stieg dagegen im Januar um 0,1% :). Damit habe sich die USA im Januar nicht in einer Rezession befunden :), erklärt der privat organsierte Conference Board, gelle Binford-Power :D
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.439.000 von daybefore am 21.02.08 18:12:15die 5.40 hällt wie eine mauer.
spätestens ab montag steigen wir rasant an.

dann muss nur noch Qimonda weg und einer verdopplung steht nix im weg.:eek:

wenn dann noch übernahmegerüchte hochkommen wirds richtig lustig.

dann ist shortygrillen angesagt.:laugh::laugh::laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.439.000 von daybefore am 21.02.08 18:12:15Die Analysten gehen davon aus, dass besonders Technologiewerte sich von der aktuellen US-Konsumflaute noch vor anderen Industriezweigen erholen dürften.
kann auch sein das Merill Lynch sich jetzt schon eingedeckt hat um dann wenn der Kurs bei 4.60 steht für 6 Euro ein Angebot zur Übernahme abzugeben

ich tippe das der Dax jetzt noch etwas weiter nach oben geht und es dann aber noch mal richtig runter geht im März , wo Infineon dann steht werden wir sehen

nur meine Meinung
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.439.389 von Hanie500 am 21.02.08 18:41:29Nachdem was jetzt gerade in USA abgeht, glaube ich, daß wir be einer gewissen Bodenbildung sind. Nach dem Motto, schlimmer gehts nimmer ! Hat natürlich nichts mit glauben - aber mit meinem Bauchgefühl zu tuen.:laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.439.550 von quellensucher am 21.02.08 18:54:29Oil bei 100 , Gold steigt immer weiter , kein gutes Umfeld
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.439.704 von Hanie500 am 21.02.08 19:05:29Solange man den Oilpreis den Spekulanten überläßt, kann es ja eigentlich nicht so gefährlich sein ?:confused:
Da genug Geld unterwegs ist, kann Gold auch neben den Aktien steigen. Die wissen doch angeblich nicht mehr wohin mit dem vielen Geld ?:confused:
Bei jedem kleinen Anstieg heißt es doch am nächsten Tag, - die haben heute Gewinne mitgenommen ?:confused:
Warum soll nach so nem Rutsch nicht die Erleuchtung kommen, - jetzt muß man Aktien kaufen die sind billig ?:confused:
Zur Zeit hängen doch alle in der Luft !:cry:
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.440.068 von quellensucher am 21.02.08 19:36:45:confused: warum geht hier nix :confused:
technisch ausgembombt; gegenreaktion ÜBERFÄLLIG
:rolleyes:
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.440.177 von DR.ZEISSLER am 21.02.08 19:45:26gemach, gemach lieber Dr.:laugh::laugh::laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.440.068 von quellensucher am 21.02.08 19:36:45der Dax läuft in einem keil zur Zeit , 3 mal hat er es nicht geschafft die 7000 nachhaltig zu brechen ,


Sprichwort sagt , über der 200 Tage Linie leben die Bullen , unter der 200 Tage Linie leben die Bären


nur meine Meinung
hier mal der Chart

http://img210.imagevenue.com/img.php?image=22027_Infineon_12…

im RSI ist eine Divergenz , in der Stochastik ist auch eine positive Divergenz


das Gap schreit danach endlich geschlossen zu werden

der Markt wartet auf eine posive Nachricht vielleicht
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.440.746 von Hanie500 am 21.02.08 20:33:25der boden dürfte erreicht sein, ich rechne in den nächsten 5 bis 9 tagen mit einer bewegung nach norden.
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.441.024 von Hermineter am 21.02.08 20:59:08davon gehe ich auch aus.;)
der anstieg bis 7 euro müste relativ schnell zu packen sein.:eek:
Hab da mal was interessantes entdeckt!

Dürfte nen kleinen Kursprung bringen denk ich mal wenn die das Umsetzen.

http://www.faz.net/d/invest/meldung.aspx?id=69758956
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.441.172 von Knecke am 21.02.08 21:12:09gute Nachricht , ich habe damit auch schon gerechnet und gehofft

wer im November noch sagt alles ist gut wir liegen im Plan und im Februar so die Aktionäre schockt ist unglaubwürdig
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.441.172 von Knecke am 21.02.08 21:12:09damit dürfte dann deutlich bewegung rein kommen und genügend fantasie.
Hoffentlich kommt nicht wieder postwendend ein Dementi ?:cry:

Aber jetzt dürfte das Unternehmen wieder Aufmerksamkeit kriegen und auch GS wird an den neuen Rädern mitdrehen. Mal sehen wer jetzt noch so interessiert ist ?
Ne sehr gute Nachricht !:laugh:


....und der Gaul, der den Schwanz nich mehr hoch kriegt, der
kommt nun endlich wech und wird durch einen Vollbluthengst ersetzt ;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.441.637 von quellensucher am 21.02.08 21:51:21mehrere Zeitungen berichten das , da kann kein Dementi mehr kommen
wo es raucht da ist auch feuer

der Ziehbart ist nicht mehr zu halten

die Nachrichten kamen nachbörslich
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.441.222 von Hanie500 am 21.02.08 21:15:57unabhängig von den externen einflüssen: das bloße auswechseln von ziebart wird nicht ausreichen, infineon auf einen besseren weg zu bringen. die managementriege unter dem CEO, die ist das wahre problem! das sind nämlich zum größten teil noch die selben aus siemens-zeiten und die haben in der vergangenheit so ziemlich alles geblockt, das ziebart angehen und ändern wollte. wenn er jetzt ausgewechselt werden soll, kann man nur im nachhinein hoffen, dass ziebart sich tatsächlich als nicht sonderlich durchsetzungsfähig erweist. andernfalls wird der "neue" sich den kopf an genau den selben wänden einrennen und es wird gar nichts passieren...
Abweichend hiervon haben Herr Dr. Ziebart und Herr Bauer bei Nichterneuerung ihrer Bestellung, sofern kein wichtiger Grund zum Widerruf gemäß § 84 Abs. 3 AktG vorlag, auch vor Erreichen des 60. Lebensjahres einen Anspruch auf Ruhegehalt.
Ruhegehaltsansprüche (Jahresbezug) des Vorsitzenden Dr. Wolfgang Ziebart: € 560.000, jährl. Erhöhung: € 5.000

In den Dienstverträgen von Herrn Dr. Ziebart und Herrn Bauer ist darüber hinaus die Zahlung eines einmaligen Übergangsgelds für den Fall des Übertritts in den Ruhestand vorgesehen. Das Übergangsgeld entspricht einem Jahreseinkommen, das sich aus den letzten 12 Monatsgrundgehältern, sowie einem Betrag in Höhe des Durchschnitts der für die letzten drei Geschäftsjahre vor Beendigung gezahlten Bonusbeträge zusammensetzt.
Gesamtbarvergütung Dr. Wolfgang Ziebart (Vorsitzender) in 2007 (2006): € 1.636.828 (1.735.563)
Marktwert Aktienbasierte Vergütung Dr. Wolfgang Ziebart (Vorsitzender) in 2007 (2006): € 406.000 (510.400)

Zitiert aus dem IFX-Geschäftsbericht 2007

Ich möchte keineswegs dem Aufsichtsrat vorgreifen. Wie auch immer, hier mein Vorschlag - der Mann sucht grade einen Job und der weiss auch was ne (offene) Flanke ist:
http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/3/38/Ber…
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.442.319 von cnique am 21.02.08 22:49:24könnte aber sein, dass endlich ein starker VV kommt, der das Format eines Peter Löscher hat und mit diesem Sauhaufen aufräumt (siehe Siemens)
Infineon stehen mit Spekulationen auf einen Führungswechsel im Blick. Laut
'Süddeutsche Zeitung' wackelt bei dem Chiphersteller nach den jüngsten hohen
Verlusten der Stuhl des Vorstandschefs Wolfgang Ziebart. Teile des Aufsichtsrats
suchten einen Nachfolger, erste Namen würden gehandelt, berichtet die Zeitung.
'Ziebart ist eigentlich nicht schlecht - aber die Probleme bei Infineon sind
dennoch ungelöst und mit einem neuen Chef könnte auch die Fantasie auf eine
schnellere Qimonda-Abspaltung
steigen', sagte in Händler. Außerdem wirke eine
Verbesserung der Book-to-Bill-Ratio in der nordamerikanischen
Halbleiterindustrie positiv.
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.443.624 von rela68 am 22.02.08 08:57:58da habe ich keine Sorge, die Frage ist immer zu welchem Kurs;

Spaß beiseite, ich denke, dass diese Diskussion erfahrungsgemäß anhält und im Interesse bestimmter Wirtschaftskreise am Kochen gehalten wird.

Infineon kann es sich nicht leisten nochmals zu versagen!
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.443.136 von 2smart4u am 22.02.08 05:05:21Ich hoffe du bist so alt um zu wissen, was dieser "Terrier" für spielerische Qualitäten hatte. Einen Wadlbeisser benötigt IFX derzeit zumindst nicht, eher einen souveränen Spielgestalter!
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.443.721 von Loewe2004 am 22.02.08 09:08:56so kann los gehen

:D

Beste Grüße und einen dunkelgrünen Kursverlauf
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.443.893 von rela68 am 22.02.08 09:26:39Ist die Reaktion auf das "Gerücht" nun enttäuschend, oder hat es uns einen weiteren Kursrutsch erspart? Was meint ihr, gibts hier heute noch Tradingmöglichkeiten?
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.444.259 von kuli2002 am 22.02.08 09:58:39Reaktionen wirds wohl erst geben, wenn ein neuer Name genannt wird ...
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.443.893 von rela68 am 22.02.08 09:26:39Dunkelgrün?? :eek: WO denn??
Ich seh nur dunkelrot, wie immer.

Zuviel Euphorie hier, hier sollte erst mal mehr geheult werden :D
Das wirkt.
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.445.365 von Format_C am 22.02.08 11:25:54schonwieder heulen????

lieber einen grünen kurs am tagesende,als so wie gestern.


ich stell schon mal den champus kalt.:laugh::laugh::laugh:
der Februar ist statistisch der Monat mit der größten Vola bei Infineon , der März mit der geringsten

das spricht für steigende Kurse

es fehlt nur noch der Startschuss :cry:
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.445.773 von geccos am 22.02.08 11:57:45Ohooh!! Die holen hoffentlich nicht wieder son
vorbestraften Halodri wie den Feldmayer!!

Alle noch von Siemens rübergeschleppt. :mad:

Eine Krähe schiebt der anderen die Posten zu
um noch bisschen den Laden abzuzocken!
So ne Milli nimmt ja jeder gern noch mit.
Der Ziegenbart wird auch nich traurig ausscheiden.

Tztztz, alle wollen nur eins. Geld! :D

.
Aktie is nich mehr zu halten.
Letztes Überbleibsel vom Mega-Anleger-Abzock Neuer Markt.
(Angestiftet von den Illuminaten?!)

Erinnert mich alles irgendwie an EM-TV.

Vorstände werden im Rotationsprinzip eingestellt,
damit jeder noch vor dem Inso-Verwalter ne Million
absaugen kann.

Verd....! Verd....!
EM-TV? Jetzt hör aber auf :laugh:
Ganz so schlimm ist es sicher nicht. :)

Wieso. Hattest du die Dinger damals etwa gehabt?
Kann mich noch gut an die Werbung im
Fernsehen erinnern.
Wollen nicht auch sie Millionär werden .... oder so ähnlich hieß es doch :D
Schrecklich dieses langsame Sterben von Inf.

Ich glaube das hat Methode, denn jeder soll sich ja langsam
an immer mehr Verluste gewöhnen.
Das stellt sicher, dass niemand aussteigt.

So ein schneller Rutsch von 30% oder mehr an einem Stück
sorgt schon mehr für Unruhe.

Ich sag ja, Illuminaten!
Die wissen wie so etwas funktioniert.
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.447.169 von daybefore am 22.02.08 14:10:37EM-TV hab ich nie gehabt.
Leider

Konnte man viel Geld mit verdienen!

Aber auch in den Sand setzen :rolleyes:

.
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.451.817 von Format_C am 22.02.08 19:48:52Was glaubst du wieviele noch auf den Erstbeständen sitzen ?
Die schlummern noch in vielen Privatdepots mit der Hoffnung auf ne Wende. Beim IPO hat man sich doch drum geschlagen.:cry:
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.452.472 von quellensucher am 22.02.08 21:11:37Echt??
Glaub ich nicht!

.
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.452.472 von quellensucher am 22.02.08 21:11:37Hi,

bist du denn einer der erstzeichner der aktie???

:keks::keks::keks::keks:

c.89
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.452.811 von caot89 am 22.02.08 21:43:24Ich hab die nie gehabt ! Aber damit wurde ja auch und wird jetzt hoffentlich Geld verdient !

Übrigens schon wieder bei 5,38 - Amis sind grün !:laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.453.287 von quellensucher am 22.02.08 22:18:24Was sagst du zur abgeltungssteuer ab dem nächsten jahr, ab nach liechtenstein ???????????
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.453.371 von Hermineter am 22.02.08 22:25:52Ich bin aus diesem Verein ausgetreten !:laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.453.404 von quellensucher am 22.02.08 22:29:17Von wo bist du ausgetreten ??? will auch austreten.....
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.453.549 von Hermineter am 22.02.08 22:44:30Finanzamt - mußt bei denen den Vordruck zum Austreten anfordern !:laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.453.620 von quellensucher am 22.02.08 22:54:18der war gut :laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.453.549 von Hermineter am 22.02.08 22:44:30

Ist zwar von 2005. Die Formulare gibt es aber auch für 2008.
Hab mich von diesem Verein ebenfalls schon längst verabschiedet! :keks:
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.454.565 von daybefore am 23.02.08 09:34:04Junge, junge, wenn das so einfach wäre würden alle austretten und nach liechtenstein auswandern wo es noch steuergerechtigkeit gibt..
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.456.045 von Hermineter am 23.02.08 16:08:12Wo steht unser Sorgenkind denn nächsten Freitag ?

Ich sag mal 5,88 - 5,98 :laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.456.045 von Hermineter am 23.02.08 16:08:12Steuergerechtigkeit???

kennst dich aber nicht aus oder?

Wenn jemand seine Einkünfte im Inland oder auch Ausland erzielt und seinen Wohnsitz in Deutschland hat, unterliegen alle Einkünfte dem deutschen Steuerrecht und müssen in der Einkommensteuererklärung angegeben werden; das hat mit deiner "Aussage" aber schon gleich gar nichts zu tun. Daneben gibt es noch ein paar Feinheiten, wie z.B. Doppelbesteuerungsabkommen ...
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.456.515 von quellensucher am 23.02.08 19:42:40wie findest Du den hier

Mini Future Long auf Infineon GS1NKR Stop 2,68 , Hebel 1,7


oder halbiert sich Infineon nochmal:cry:
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.456.549 von Loewe2004 am 23.02.08 19:51:04Ja natürlich werden inländische und ausländische einkommen dort besteuert wo man seinen wohnsitz hat.
hier mal ein Chart von Infineon
mit Indikator Accumulation / Distrubution ADL

erfasst das Marktvolumen in Abhängigkeit zur Kursentwicklung
und zeigt an wieviel Kapital in eine Aktie hinein oder herausfließt

selbst 2003 als die Aktie bei 5.03 stand im Tief stand der ADL wesentlich höher als jetzt

Infineon ist also so ausgebommt zur Zeit
das nur eine positive Nachricht die Lunte zünden könnte

http://img165.imagevenue.com/img.php?image=94184_IFX_122_776…
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.456.515 von quellensucher am 23.02.08 19:42:40das kann ich dir nicht genau sagen wo unser sorgenkind am kommenden freitag steht, ich rechne, dass wir die 6 sehen, aber eines weiß ich, dass wir am montag am beginn des handels nach oben gehen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.456.584 von Hanie500 am 23.02.08 20:00:00Infineon Turbo/4.45 open end (SAL)

WKN: SEL2MW
ISIN: DE000SEL2MW4
Symbol: 9LQM


Turbo Merkmale
Derivate-Typ Turbo
Turbo-Typ Long
Strike 4,44
Cap 4,67
StopLoss 4,67
Bezugsverhältnis 1,000
Emissionsdatum 27.11.2007
Emissionspreis 3,48 EUR
Fälligkeit open end
Börsenplatz SCOACH (Frankfurt)
EUWAX (Stuttgart)
Emittent Sal. Oppenheim
Basiswert Merkmale
Name INFINEON TECH.AG N
Gattung Aktie
ISIN DE0006231004
Basiskurs 5,31 EUR
Land Deutschland
Währung EUR
Börsenplatz Xetra
Produktbezeichnung
Infineon Turbo/4.44 open end (SAL)

:cool:
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.456.584 von Hanie500 am 23.02.08 20:00:00Hanie als der Schein aufgelegt wurde gab es die Vorstandsdiskussion noch nicht. Mir paßt der Hebel nicht - bleibe bei OS.:cry:
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.457.446 von Loewe2004 am 23.02.08 22:17:50wäre mir das Cap mit 4,67 zu nah am Kurs der Aktie , man muss immer mit dem schlimmsten rechnen
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.457.446 von Loewe2004 am 23.02.08 22:17:50Hör mal da haste ja ne ganz heiße Kiste - aber der Spread ?
Bei Seitwärtsbewegungnen erstmal Zusatzgeschäft. Um Geld zu verdienen müssen schon einige Prozenter kommen.
Trotzdem viel Glück.:laugh:
Im Infineon-Intrigantenstadl «
von Angela Maier, Steffen Klusmann, Matthias Lambrecht
Infineon-Aufsichtsratschef Max Dietrich Kley sägt am Stuhl von Vorstandschef Wolfgang Ziebart. Doch mit dessen Ablösung allein wäre der Konzern kaum zu retten.

Der Intrigantenstadl bei Infineon geht in seine nächste Runde. Thema diesmal: Die öffentliche Demontage von Vorstandschef Wolfgang Ziebart. Hauptrolle: Aufsichtsratschef Max Dietrich Kley. Kley weiß: Über den Rücktritt eines Chefs muss nur lange genug spekuliert werden, bis der dann wirklich nicht mehr zu halten ist.

Und so gab der Chefaufseher Ende vergangener Woche per \"Süddeutscher Zeitung\" einen neuen Warnschuss ab: Teile des Aufsichtsrats suchten einen Nachfolger, und erste Namen würden bereits gehandelt, meldete das Blatt. Allerdings gibt es nach FTD-Informationen bislang keinen Beschluss des Aufsichtsrats, einen Nachfolger zu suchen. Auch ist unter Personalberatern nicht bekannt, dass ein Headhunter beauftragt ist. \"Das ist noch nicht so weit\", heißt es bei Personen, die es wissen müssten.
Siemens mischt mit

Kenner von Infineons unübersichtlicher Gemengelage, die immer noch von Ex-Großaktionär Siemens mitbestimmt wird, sind sich sicher: Hinter den Rauswurfgerüchten stecken Kley und seine Siemens-Seilschaft. \"Da wird über die Medien Politik gemacht\", seufzt ein Arbeitnehmervertreter im Kontrollgremium. So wird als Nachfolgekandidat gar Aufsichtsrat Johannes Feldmayer genannt, der bei Siemens wegen seiner Verstrickung in die heimliche Finanzierung der Arbeitnehmerorganisation AUB gehen musste und im Zuge der staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen im Gefängnis saß. \"Ein absurder Vorschlag\", heißt es bei der IG Metall. Und Kley? Seine Assistentin sagt, er sei nicht im Büro und auch nicht zu erreichen.

Ob und wann Wolfgang Ziebart indes gehen muss, ist laut Infineon-Insidern offen. Zwar ist der Chef schwer unter Druck: Noch immer ist die Trennung von der Tochter Qimonda nicht gelungen, die wegen des dramatischen Verfalls der Speicherchippreise zuletzt immer höhere Verluste produzierte. Zudem musste er einräumen, dass das Kerngeschäft mit Mobilfunkchips 2008 wieder Verluste macht.

Doch weiß der umgängliche Ziebart die Arbeitnehmer hinter sich, hat er die deutschen Werke doch vor einem laut Kennern notwendigen Stellenabbau weitgehend verschont. Zudem würde sein Abgang, so sagte er jüngst im kleinen Kreis, die Probleme nicht lösen. Ein wahres Wort. Denn die eigentlichen Regenten heißen Peter Fischl, der aus dem Ruhestand zurückgeholte Finanzchef - und Kley. \"Die Nachfolgersuche ist nur ein Manöver von Kley, um von seinen eigenen Schwächen abzulenken\", unkt ein Firmenkenner. Unvergessen ist das Debakel um Kurzzeit-Finanzvorstand Rüdiger Günther: Der Ex-Chef des Mähdrescherherstellers Claas wurde im August 2007 nach nur vier Monaten wieder hinauskomplimentiert.

Im April fängt mit Marco Schröter wieder ein neuer Finanzchef an. Der soll die 77,5 Prozent an Qimonda schnell verkaufen, obwohl damit eine milliardenschwere Abschreibung verbunden wäre. Wenn er sich nicht auch vorher in dem Interessengeflecht verheddert.



also wie es aussieht wird es da jetzt erstmal Machtkämpfe geben
das wird noch eine Weile dauern ehe da wieder Vetrauen in die Aktie kommt
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.464.673 von Chewix am 25.02.08 10:52:53wenn mal eine gute Meldung kommen würde ja
aber im Moment treibt Infineon wie ein führungsloses Schiff
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.465.102 von Hanie500 am 25.02.08 11:26:41Aber in dem Schiff liegt ein Pulverfaß und die Lunte brennt !:cry:
Aktuell schwaches Orderbuch. Da lass ich mal die Finger von...

Stück Geld Kurs Brief Stück
5,46 Aktien im Verkauf 106.100
5,45 Aktien im Verkauf 32.609
5,44 Aktien im Verkauf 25.500
5,43 Aktien im Verkauf 35.100
5,42 Aktien im Verkauf 48.322
5,41 Aktien im Verkauf 99.951
5,40 Aktien im Verkauf 110.792
5,39 Aktien im Verkauf 93.313
5,38 Aktien im Verkauf 71.150
5,37 Aktien im Verkauf 22.500

Quelle: http://aktienkurs-orderbuch.finanznachrichten.de/IFX.aspx

58.560 Aktien im Kauf 5,36
14.643 Aktien im Kauf 5,35
63.112 Aktien im Kauf 5,34
33.950 Aktien im Kauf 5,33
18.651 Aktien im Kauf 5,32
113.930 Aktien im Kauf 5,31
37.114 Aktien im Kauf 5,30
1.000 Aktien im Kauf 5,29
5.993 Aktien im Kauf 5,28
23.583 Aktien im Kauf 5,27

Summe Aktien im Kauf Verhältnis Summe Aktien im Verkauf
370.536 1:1,74 645.337
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.465.174 von bigbill am 25.02.08 11:33:09Wieviel wolltest du denn kaufen - 50 oder 60 ?:confused:
Infineon: Qimonda stellt DRAM-Roadmap bis zur 30nm-Generation vor
München (aktiencheck.de AG) - Der Technologiekonzern Infineon Technologies AG (ISIN DE0006231004 (News/Aktienkurs)/ WKN 623100) meldete am Montagabend, dass der Speicherchip-Anbieter Qimonda AG (ISIN US7469041013 (News) / WKN A0KEAT) seine Technologie-Roadmap bis zur 30 nm-Generation für DRAM-Speicherchips mit Zellgrößen von bis zu 4F2 vorgestellt hat.

Den Angaben zufolge kombiniert die innovative Buried Wordline DRAM-Technologie von Qimonda hohe Leistungsfähigkeit, niedrigen Stromverbrauch und kleine Chip-Größen. Sie werde damit die weitere Entwicklung des diversifizierten Produktportfolios des Unternehmens vorantreiben. Qimonda führe diese Schlüsseltechnologie jetzt für Strukturbreiten von 65nm ein. Der Produktionsbeginn für 1-Gbit-DDR2-Speicherchips ist für die zweite Jahreshälfte des Kalenderjahres 2008 geplant hieß es.

Qimonda plant den Start der Massenfertigung seiner 46nm Buried Wordline-Technologie für die zweite Jahreshälfte 2009. Diese Strukturbreite ermöglicht mehr als doppelt so viele Bits pro Wafer im Vergleich zur 58nm Trench-Technologie. Für die Umstellung von der aktuellen Trench-Technologie auf die Buried Wordline-Technologie erwartet Qimonda einen zusätzlichen, einmaligen Investitionsaufwand von ca. 100 Mio. Euro in den Geschäftsjahren 2009 und 2010, der voraussichtlich über den Cash-Flow finanziert wird. Dieser relativ geringe zusätzliche Investitionsaufwand resultiert aus der Kombination von Qimonda's Buried Wordline und vereinfachten Fertigungsprozessen mit einem marktüblichen Stack-Kondensator.

Die Aktie von Infineon Technologies schloss gestern im Xetra-Handel bei 5,35 Euro (+0,75 Prozent), die von Qimonda in Frankfurt bei 3,20 Euro (-2,74 Prozent). (26.02.2008/ac/n/d)
ich glaube ehrlich gesagt nicht, an eine finanzierung aus dem cash-flow...

notwendige investitionen und preisdruck werden meines erachtens weiter das ergebnis bei qimonda und damit auch bei infineon verhageln...

http://www.it-times.de/news/nachricht/datum/2008/02/26/qimon…
Also mal ganz ehrlich, Infineon sollte endlich mal aus dem DAX 30 fliegen. Das ist doch nur noch ein Schrotthaufen wo an allen Ecken geschweißt wird. :D
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.475.921 von Lauit am 26.02.08 11:22:19Besten Dank für deinen intelligent vorgetragenen und gehaltenen Beitrag zu IFX.
Bin ja selbst an steigenden Kursen interessiert - aber......

Die Hoffnung auf ne neue Personalie hat sich ja auch wieder erledigt. Alle Meldungen deuten weiter auf Durststrecke hin. Das die Großinvestoren das mitmachen ist für mich unverständlich.
Es wurde ja hier schon mal die Möglichkeit aufgezeigt, daß evtl. große Shortpositionen aufgebaut werden. Das würde aber wieder heißen, daß es erstmal mit dem Kurs noch weiter runter ginge.
Wenn heute USA wieder Richtung Süden läuft dann ist Infineon sicher wieder ganz vorne dabei - leider.:confused::confused::confused:
alle Gewinne wieder abgebaut :cry:

nur noch ne Zockeraktie für ein Tagesgeschäft
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.479.785 von Hanie500 am 26.02.08 16:33:20Die Aktie ist wirklich Müll.
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.479.785 von Hanie500 am 26.02.08 16:33:20Wenn das Verbrauervertrauen nachher besser ausfällt, dann könnte es nochmals aufwärts gehen, ansonsten ist nachher tiefrot angesagt.:cry:
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.476.468 von redwhite83 am 26.02.08 12:09:27Seh ich auch so, bei leichtem Plus bleibt die Grundstimmung
irgendwie mies.
Das sind endlich mal gute Indikatoren. :rolleyes:

.
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.479.946 von quellensucher am 26.02.08 16:43:15auf dem 60 Min Char war da noch das Gap zu schliessen von gestern zur heutigen Eröffnung

nach meinen Indis ist der Abwärtstrend erschöpft

ob das bei Neuen Markt Aktien funktioniert weiss ich aber nicht:cry:
mal der Chart

http://img209.imagevenue.com/img.php?image=44403_IFX_122_523…

links auf 60 min , rechts auf Tagesbasis, das Gap auf 60 min wurde noch geschlossen

ich denke die 5,27 waren der Tiefstkurse
Die Amis haben in der letzten Stunde deutlich nachgelassen. Es waren ja auch fundamental nur schlechte Nachrichten. Allein mit ner Ratingbeibehaltung ist nur der Istzustand hergestellt - aber keinerlei Verbesserung. Die Probleme bleiben.
Inflation galoppiert und Verbrauervertrauen ist im Eimer. Dazu setzt sich die Spirale der unverkäuflichen Häuser fort. In den nächsten Nachrichten werden wieder die noch offenen Subprime-Abschreibungen von den Ami-Banken in den Vordergrund gestellt. Allein bei der Citi sollen es noch 15 Milliarden sein. Nebenbei war ja auch zu lesen, daß bei europ. Banken auch noch mit größeren Beträgen gerechnet wird.
Jetzt geht die ganze Schei... von vorne los.:cry:
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.484.861 von quellensucher am 26.02.08 22:18:17Spätestens mit Einführung von Scheidemünzen und Papiergeld wurde "Realer Wert" durch "Vertrauen" ersetzt. Mehr ist da nicht!
Konsequenterweise drucken die Amis "in god we trust" auf's Papier - und, die letzten 200 Jahre hat's prima funktioniert.
Nebenbei bemerkt, weiss ich nicht, in welcher Währung ich vor 200 Jahren in Frankfurt hätte bezahlen müssen.

Die Bestätigung des MBIA ratings für den zukünftig kommunalen Teil ist äußerst positiv zu bewerten, denn sie schafft Vertrauen. Die Kommunen können wieder ruhig schlafen und den Banken droht für diesen Teil keine (unsinnige) Abschreibung. Das Problem der strukturierten Produkte ist damit nicht gelöst, aber ein zentraler Dominostein ist jetzt gewissermassen einbetontiert.

Die Fed wird mit einer lockeren Geldpolitik für ausreichende Liquidität in der Wirtschaft sorgen, der US$ wertet vielleicht in der Folge ein bisschen ab - was soll's? - die Wettbewerbssituation amerikanischer Unternehmen wird sich verbessern.
Exorbitante Inflationsgefahren sehe ich überhaupt nicht; wenn Hauspreise um über 10% fallen, Neumieten 10 bis 20% unter Vorjahresniveau liegen, Häuslebesitzer wg dem Hauspreisverfall keine neuen Kredite bekommen und deshalb ihren Konsum drastisch zurückfahren müssen (gängige Sparquote bis dato 0%) und die Exportweltmeister aus D, China, Korea und Japan sich mit weiteren Preisnachlässen überschlagen, um Marktanteile zu behaupten.

Mit ein bisschen Glück geht der Kelch an den Amis (in god they trust) vorbei
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.475.243 von RDM2006 am 26.02.08 10:19:51Hallo RDM2006,

Diese Annonce,
Qimonda stellt DRAM-Roadmap bis zur 30nm-Generation vor
ist ein Meisterstück der PR-Abteilung von Infineon/Qimonda.
Kompliment!

Worum geht es in der Tat?

Qimonda hört auf, als einziger Hersteller die Trench-Bauweise für DRAM-Speicherchips zu verwenden. Sie wird demnächst die "Stack"-Technologie verwenden (wie alle anderen Chip-Hersteller), wobei sie noch verzeinzelt "Gräben" (Trenches) in die Silikon-Wafer hinein ätzen wird (warum?).
Kurz und gut: Ein Technologiewechsel.

Qimonda hatte schon am 16.11.2007 in der US-Erklärung Form 20-F gewarnt, dass die Trench-Bauweise vielleicht in eine Sackgasse enden könnte (weil die Skalierbarkeit nach unten, unter 58 Nanometer nicht garantiert ist):

We manufacture our products using our “trench” DRAM architecture. In 2006, approximately 24% of DRAM chips produced worldwide were manufactured using trench cell architecture, of which we produced approximately two-thirds, according to Gartner. The remaining 76% were produced using different kinds of an alternative architecture known as “stack” architecture. Although we believe that the physical characteristics of trench cell technology can be exploited during the 90nm node, which currently accounts for more than half of our production, and during the next several technology nodes, including the 58nm node that is currently in development, to yield advantages over the various stack architectures, this technology may not continue to perform as well as, or better than, stack technology when migrating to smaller chip feature sizes. As part of our commitment to the development of new products and process technologies, we must continually be reviewing the technologies, architectures and processes we use to make sure that they provide the technological properties, regarding performance, power consumption and form factor as well as the robustness to permit volume manufacturing at competitive costs. If we were required to transition from trench to other technology platforms, the transition could require a substantial period of time and a substantial investment of capital, and may require us to acquire rights to additional technology.

Also: Es wird ein Technologiewechsel als Durchbruch verkauft, obwohl Qimonda damit
a) Zeit verliert im Vergleich mit der Konkurrenz und
b) 100 Mio Euro für die Conversion zusätzlich investieren muss.
Das ist zumindest die Meinung von Qimonda-Angestellten, die in folgendem Forum schreiben:
http://www.heise.de/newsticker/foren/S-Re-Ist-es-normal/foru…
Zum Beispeil schreibt am 26.02.08, 18:39 der Teilnehmer Gothik, rbartkow@htwm.de (567 Beiträge seit 26.12.03):
Es geht hier eher um die Zukunft des gesamten Unternehmens, wenn man mal so die letzten Bilanzen gesehen hat. Mit der DT-Technologie waren wir lange gut dabei, aber seit es mit der noch weiteren Miniaturisierung des DTs langsam schwierig wird, müssen wir auf ein Gebiet, in dem Samsung und Hynix einen Vorsprung durch Erfahrung haben.

Oder, am 27.02.08 00:36 gibt TheCritter (466 Beiträge seit 03.07.02) eine plausible Erklärung, warum Qimonda ein bisschen "Trench" im der neuen Stack-Bauweise behält:
Von der Stack Entwicklung weis ich schon seit mind. 1,5 Jahre (Pi*Daumen). Von vergrabenen Wordlines habe ich auch schon gehört. Ich glaube das hat man auch deshalb gemacht (die Gräben) damit die Trench Ätztools die es en Mass bei Qimonda, Nanja und Inotera gibt nicht auf den Müll geworfen werden müssen.


Wie gesagt: Kompliment an die PR-Abteilung von Qimonda!

Gruß
Patrice

PS: Der (neueste) Stand der Technik ist - wie immer - nicht bei Qimonda zu finden. Hier kann man lesen, was Qimonda in 2009 von der Konkurrenz erwartet (zwar bei NAND Flash Chips und nicht DRAM Chips, aber beides können mit den gleichen Fabs hergestellt werden) :
http://www.pcwelt.de/start/computer/komponenten/news/97497/
Ben Börnenki hat evtl ne neue Zinssenkung in Aussicht gestellt,
das könnte gut sein für heute :rolleyes:

.
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.493.813 von Red_Eileen am 27.02.08 17:12:59Und was kommt jetzt ? 5,03 oder 5,95? :confused::confused::confused:
Oder kommt es ganz schlimm 4,..... ?:confused:

Ich hab ja immer noch die Hoffnung auf 6,....:laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.494.978 von quellensucher am 27.02.08 18:31:02Heute ist es vor allem der Euro der die Aktie drückt

Antwort auf Beitrag Nr.: 33.495.115 von Red_Eileen am 27.02.08 18:41:35Das hab ich mir gedacht. Frage ist nur, warum können die das Währungsrisiko nicht absichern ?:cry:
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.495.493 von quellensucher am 27.02.08 19:17:30Währungsrisiken sind kaum abzusichern - meist ist es zu spät dazu.
Deshalb sind Währungsrisiken generell auch Risiken beim Aktienkauf.
Die werden immer auf den Anleger abgewälzt.
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.495.554 von Red_Eileen am 27.02.08 19:23:03Bei Aktien ist die doppelte Verdienstspanne für die Brüder gewollt, - aber bei anderen Warengeschäften kann man sich schon gegen Währungsrisiken absichern.
Kann aber sein, daß der Chipmarkt genau wie Oel nur nach Dollar gerechnet wird. Ich weiß das aber nicht ?:confused:
Es müsst wieder mal ein allgemeiner Technologieboom erfolgen


1.position bei 5,45 gekauft-2.position bei 4,6.in 2 jahren ohne abgeltungssteuer,die ja noch 1 boom bis jahresende ausloesen wird,bei 9-10E verkauft...:cool::laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.496.159 von 0190spezi am 27.02.08 20:12:14Wie soll er wissen was er denkt ohne erst gelesen zu haben was er schreibt. :laugh:

Knecke
Gibt seit ca. 10 Tagen keinen Analystenkommentar mehr.

Das fällt auf - und deutet auf steigende Kurse hin :rolleyes:
Rating-Update: Thornhill (aktiencheck.de AG) - Die Analysten von Matrix Research stufen die Aktie von Intel (ISIN US4581401001/ WKN 855681) von "strong sell" auf "sell" hoch. (27.02.2008/ac/a/u
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.497.176 von Red_Eileen am 27.02.08 21:45:44ja du hast recht ab den nächsten tagen geht es nach oben.
Qimonda macht sich hübsch für Partnerschaften
Der Münchener Halbleiterhersteller Qimonda geht mit einer neuen Produktionstechnik auf die Suche nach Kooperationspartnern. Gestern kündigte das hoch defizitäre Unternehmen an, seine Fertigung auf eine fortschrittliche, selbst entwickelte Chiparchitektur umzustellen. Damit setzt sich Qimonda an die Spitze der technischen Entwicklung in der Branche.

jojo MÜNCHEN. So sollen nicht nur die Herstellungskosten sinken. Qimonda passt sich mit diesem Schritt auch stärker der in der Speicherchipbranche vorherrschenden Architektur an und schafft damit die Voraussetzung für eine Zusammenarbeit mit anderen.

"Wir haben nun bessere Chancen bei Partnerschaften", sagte Qimonda-Chef Kin Wah Loh. Allerdings machte er keine konkreten Angaben über Gespräche mit Wettbewerbern. Zuletzt war in der Chipbranche spekuliert worden, Qimonda könne sich mit seinem langjährigen Kooperationspartner Nanya aus Taiwan und dem US-Konzern Micronloading verbünden. Die Gerüchte hatten für erhebliche Aufregung unter den Qimonda-Mitarbeitern gesorgt. Loh wiegelt ab: "In dieser Situation spricht jeder mit jedem."

Qimonda hat bislang eine Technik genutzt, die sonst nur noch Nanya einsetzt. Die Konkurrenten dagegen wenden ein anderes Verfahren an. Mit der neu entwickelten Technik gehen die Münchener jetzt einen Schritt auf die Wettbewerber zu. Und nicht nur das. Qimonda sieht sich jetzt ganz an der Spitze der technischen Entwicklung in der Branche. Die Börse nahm die Nachricht gestern positiv auf. In einem freundlichen Umfeld kletterte die an der Wall Street notierte Aktie zeitweise um mehr als drei Prozent auf knapp fünf Dollar. Auch der Infineonloading-Kurs stieg um über ein Prozent auf rund 5,40 Euro. Infineonloading hält 77,5 Prozent der Qimonda-Aktien.

Qimonda und Infineonloading standen in den vergangenen Wochen schwer unter Druck. Auslöser waren das katastrophale Quartalsergebnis von Qimonda. Das Unternehmen verzeichnete im vierten Quartal einen Verlust von 598 Mill. Euro. Die tief roten Zahlen drückten auch die Mutter Infineonloading deutlich ins Minus.Wegen des Absturzes von Qimonda gab es zudem heftige Kritik an Infineonloading-Chef Wolfgang Ziebart. Aktionäre warfen ihm auf der Hauptversammlung vor zwei Wochen vor, die Trennung von Qimonda nicht schnell genug voran zu treiben. Einzelne Mitglieder des Aufsichtsrats wiederum sollen sich bereits auf die Suche nach einem Nachfolger für den ehemaligen Contiloading-Vorstand gemacht haben. Erklärtes Ziel von Ziebart ist es, Qimonda so schnell wie möglich los zu werden. Allerdings findet er momentan niemanden, der die Aktien kaufen will.

Mit der neuen Chiparchitektur könne Qimonda nun Strukturgrößen von 30 Nanometern erreichen, teilte der weltweit drittgrößte Hersteller so genannter Drams mit. Durch die Buried-Wordline-Technik sei es möglich, aus einer Scheibe Silizium, einem Wafer, Chips mit der doppelten Speicherkapazität zu gewinnen. Allerdings müssten nun zusätzlich 100 Mill. Euro investiert werden.

Wegen eines enormen Preisverfalls schreiben derzeit fast alle Dram-Produzenten rote Zahlen. Einzige Ausnahme ist Marktführer Samsung.loading Angesichts der hohen Verluste gehen Branchenexperten davon aus, dass die meisten Anbieter für Partnerschaften offen sind. Mit einem Zusammenschluss können die Anbieter die Entwicklungskosten teilen und in der Produktion Größenvorteile erzielen. Noch ist aber unklar, wer mit wem kooperieren wird.

<<< Posting gekürzt anzeigen
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.497.698 von Hermineter am 27.02.08 22:31:02LOL - immer, wenn ihr sowas schreibt, geht's nach unten... :(

ich versuchs mal andersrum:

ALSO: Ab morgen geht es kräftig bergab!!!

(nur meine meinung...)
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.505.631 von cnique am 28.02.08 17:08:48So jeht et nich!
Dieses statement muss schon vom Dauerpusher selbst kommen!
Allerdings müssten nun zusätzlich 100 Mill. Euro investiert werden

Per wie wärs mit nem Zuschüßle
Der Aufsichtsrat gehört zuerst ausgetauscht, die schauen dem Treiben des VV tatenlos zu, das kotzt mich an.:mad:
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.507.765 von BULLE2004 am 28.02.08 19:39:19Trotz schlechter Dax-Vorgaben hält sich Infineon recht stabil- und das nicht erst seit gestern. An dem Kurs ändert sich nur marginal etwas- wenn der Dax steigt, steigt Infineon.
nach meinen Indikatoren stehen wir ganz kurz vor einem Kaufsignal

die Aktie hält sich zur Zeit trotz schwachen Dax relativ gut

die Aktie ist ausgebommt und total überverkauft

http://img13.imagevenue.com/img.php?image=26178_IFX_122_1160…
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.506.327 von Red_Eileen am 28.02.08 17:54:40also wenn die Amis jetz noch einmal Richtung 12000 abkacken, dann zerreists das Teil- ekelhafte Aktie-kam mich richtig teuer zu stehen, jedesmal die Finger verbrannt an dem Teil, unglaublich:cry::cry::cry:
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.497.698 von Hermineter am 27.02.08 22:31:02Ich kann mir gut vorstellen, dass es in den nächsten tagen eine gegenbewegung gibt, viele indikatoren deuten darauf hin.
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.509.597 von Hermineter am 28.02.08 21:57:15seh ich eigendlich auch so.
der märz ist eher ein guter monat.;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.509.864 von 0190spezi am 28.02.08 22:18:04Ich sehe infineon bis ende april 2008 zwischen 7 - 8 € für gegeben.
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.510.163 von Red_Eileen am 28.02.08 22:49:31Wie soll ich deine einschätzung verstehen ?
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.510.332 von Hermineter am 28.02.08 23:08:23Meine Einschätzung ist, dass Infineon zwar einmal ganz schön steigen wird, doch zuvor wird sie noch kräftig fallen.
Der automatische Prognoserechner auf Onvista errechnet für Infineon ein Kursziel von € 2,90 für den 30.7.2008
http://prognose.onvista.de/cgi-bin/ver2/aktie.pl?isin=DE0006…

Sollt man m.E. nicht überbewerten
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.510.414 von Red_Eileen am 28.02.08 23:23:05Könnte sein, aber vor dem fallen, wenn überhaupt bekommen wir noch eine kräftige gegenbewegung richtung norden.
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.510.461 von Hermineter am 28.02.08 23:31:27ich rechne, dass der DAX am 30.6.2008 bei 8600 steht.
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.510.512 von Hermineter am 28.02.08 23:40:31Mensch Termite streich bei Deiner Zahl mal lieber eine 0 weg. Mehr ist der ganze Mist im Dax doch nicht wert
Hab mir mal die Mühe gemacht, aus Infineon's Bilanz Qimonda weg-zu-strippen. Mein Ergebnis lautet: Buchwert IFX (ohne Qimonda) € 3,26 per Dezember 31, 2007

Könnte dies bitte jemand bestätigen, der ähnliche Überlegungen angestellt hat? Danke!
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.510.444 von 2smart4u am 28.02.08 23:27:54Wie du schon sagst. Das sollte man nicht überbewerten.
dieser Rechner sieht auch viele andere Titel in naher
Zukunft voll im Keller, von denen derzeit einige sehr gut performen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.510.917 von 2smart4u am 29.02.08 03:17:41wie kommst Du zu dieser Zahl

der Buchwert war im Geschäftsjahr 2006/2007 incl Qimonda 9,35 ca

da stand Infineon ca bei 12 und Qimonda auch

hat sich der Buchwert so dramatisch geändert jetzt ?
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.510.444 von 2smart4u am 28.02.08 23:27:54so ein Prognose Rechner ist aber eher Blödsinn , der errechnet ja die Handelspanne die jetzt kommen könnte aus dem Abgrützen der Vergangenheit

bei 2,90 wäre Infineon aus dem Dax
Jetzt werd ich aber doch langsam nervös :confused:

Haben wir am Ende die ganze Zeit einen toten Hund
am Schwanz festgehalten und sind mit dem spazieren gegangen??
Und jeden den wir getroffen haben gesagt, "och, das wird schon wieder"?? :rolleyes:

.
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.515.035 von Format_C am 29.02.08 13:39:44warte ab dem monat märz, danach kannst du dich immer noch entscheiden verkaufen oder halten die letzten jahre im märz waren gute jahre für infineon.
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.511.185 von Hanie500 am 29.02.08 08:00:57"wie kommst Du zu dieser Zahl"
Habe aus der Konzernbilanz IFX zum 31.12.2007 für Aktiva und Verbindlichkeiten zeilenweise die "QI-Bilanz" eliminiert und die Kapitalverflechtung aufgelöst. Das ist etwas "grob", aber mit genaueren Infos über konzerninterne t/a rückt Infineon ja nicht heraus - die werden wissen warum.

"der Buchwert war im Geschäftsjahr 2006/2007 incl Qimonda 9,35 ca"
jaja, aber nur wenn man glaubt, dass Verluste das Eigenkapital seit dem IPO nicht angegriffen haben!
Hier eine Quelle, die realistische und für mich nachvollziehbare/nachrechenbare Angaben macht:
http://www.ariva.de/statistics/facunda.m?secu=907&page=-1
Hinweis: ganz nach unten scrollen;
€ 6,6 steht da für (Ende Sept) 2007, ich errechne € 6,56.
Und für Ende Dezember zeigt meine Kalkulation noch € 5,97
Zweites Iphone angeblich mit UMTS-Chip von Infineon

9. Februar 2008, 17:43 Uhr


UBS-Analysten rechnen mit Erscheinen Mitte des Jahres

Analysten von UBS Investment haben gegenüber der amerikanischen Nachrichtenagentur Dow-Jones geäußert, dass die zweite Generation des Apple Iphone "wahrscheinlich" mit UMTS-Chips von Infineon ausgeliefert werden wird. Diese ermöglichten dem Smartphone einen geringeren Stromverbrauch.

Die neuen Modelle mit dem schnelleren Datenübertragungsverfahren kommen den Marktbeobachtern zufolge bereits "Mitte des Jahres". Deswegen fahre Apple die Produktion seines aktuellen Smartphone-Modells mit EDGE jetzt herunter, um die Bestände rechtzeitig abverkaufen zu können.

Als Gründe gegen den Einsatz von UMTS im Iphone galten bislang die geringe Verbreitung der Übertragungstechnik in den USA sowie die höhere Zuverlässigkeit von EDGE. Auch benötigen EDGE-Chips weniger Strom als Komponenten für UMTS. Möglicherweise hat Infineon einen Weg gefunden, die Effizienz der Bausteine so zu erhöhen, dass Apple seine Meinung zu UMTS geändert hat.


:D
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.519.577 von New_ger am 29.02.08 18:49:169. Februar 2008???

muss das nicht 29. Februar 2008 heissen?
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.521.134 von daybefore am 29.02.08 21:00:14 Apple plant Iphone-Veranstaltung am 6. März
Voraussichtlich sollen Details zum SDK bekannt gegeben werden

Von Tom Krazit Und Katharina Guderian
CNET News.com
28. Februar 2008, 09:50 Uhr

Apple hat zu einer Pressekonferenz mit dem Titel "Iphone Software Roadmap" eingeladen, die am 6. März stattfinden soll. Dort werden aller Voraussicht nach Details zu dem Software Development Kit (SDK) bekannt gegeben.

Darüber hinaus will Apple darüber informieren, wie es künftig mit der Entwicklung von Anwendungen für das Iphone weitergehen soll. Auch hat das Unternehmen angekündigt, einige "aufregende neue Business-Funktionen" vorstellen zu wollen. Dabei handelt es sich wahrscheinlich um Features, die das Zusammenspiel des Iphones mit Unternehmens-E-Mail-Software verbessern.

Den ursprünglich für Februar geplanten Veröffentichungstermin des SDKs hat Apple nicht einhalten können. Noch steht außerdem nicht fest, ob das Software Development Kit kommende Woche tatsächlich zur Verfügung stehen wird.

Copyright 1997 - 2008 CNET Networks Deutschland GmbH bzw. CNET Networks Inc. Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung im Ganzen oder in Teilen ist ohne ausdrückliche Genehmigung von CNET in jeglicher Form auf jedem Medium verboten. ZDNet und das ZDNet-Logo sind Warenzeichen der CNET Networks, Inc. ZDNet ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Websites. Sitz: Muenchen | Rechtsform: GmbH | Registergericht: Muenchen, HRB 92283 | Geschaeftsfuehrer: MaryAnn Phillips
Zweites Iphone angeblich mit UMTS-Chip von Infineon
UBS-Analysten rechnen mit Erscheinen Mitte des Jahres

Von Florian Kalenda
ZDNet
29. Februar 2008, 17:43 Uhr

Analysten von UBS Investment haben gegenüber der amerikanischen Nachrichtenagentur Dow-Jones geäußert, dass die zweite Generation des Apple Iphone "wahrscheinlich" mit UMTS-Chips von Infineon ausgeliefert werden wird. Diese ermöglichten dem Smartphone einen geringeren Stromverbrauch.

Die neuen Modelle mit dem schnelleren Datenübertragungsverfahren kommen den Marktbeobachtern zufolge bereits "Mitte des Jahres". Deswegen fahre Apple die Produktion seines aktuellen Smartphone-Modells mit EDGE jetzt herunter, um die Bestände rechtzeitig abverkaufen zu können.

Als Gründe gegen den Einsatz von UMTS im Iphone galten bislang die geringe Verbreitung der Übertragungstechnik in den USA sowie die höhere Zuverlässigkeit von EDGE. Auch benötigen EDGE-Chips weniger Strom als Komponenten für UMTS. Möglicherweise hat Infineon einen Weg gefunden, die Effizienz der Bausteine so zu erhöhen, dass Apple seine Meinung zu UMTS geändert hat.

Copyright 1997 - 2008 CNET Networks Deutschland GmbH bzw. CNET Networks Inc. Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung im Ganzen oder in Teilen ist ohne ausdrückliche Genehmigung von CNET in jeglicher Form auf jedem Medium verboten. ZDNet und das ZDNet-Logo sind Warenzeichen der CNET Networks, Inc. ZDNet ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Websites. Sitz: Muenchen | Rechtsform: GmbH | Registergericht: Muenchen, HRB 92283 | Geschaeftsfuehrer: MaryAnn Phillips
MOSFETs von Infineon senken Leistungsverluste um bis zu 30 Prozent in Konsumelektronik sowie Industrie- und Telekommunikationsanwendungen

Fachpresse

25. Februar 2008

Neubiberg und Austin, Texas, 25. Februar 2008 – Anlässlich der Konferenzmesse „Applied Power Electronics Conference“ (APEC) hat Infineon Technologies drei neue Leistungshalbleiter-Familien des umfangreichen Portfolios von OptiMOS™ 3 N-Kanal MOSFETs vorgestellt. Beim Durchlasswiderstand schneiden die neuen OptiMOS 3-Familien mit 40 V, 60 V und 80 V im Vergleich zu entsprechenden Leistungselektronik-Bauteilen sehr viel besser ab, denn der lässt die Leistungsverluste selbst im Standard-TO (Transistor Outline)-Gehäuse um bis zu 30 Prozent sinken. Die geringen Schaltverluste und der niedrige Durchlasswiderstand der neuen OptiMOS 3-Familien erhöhen die Leistungsdichte um bis zu 30 Prozent. Zudem sind in Netzteilen mit OptiMOS 3-Bausteinen um mehr als ein Viertel weniger Bauteile erforderlich als mit Wettbewerbslösungen.

Die neuen MOSFETs sind für vielfältige Anwendungen im Bereich Leistungswandlung und -management ausgelegt. Dazu zählen Schaltnetzteile (SMPS), DC/DC-Wandler und Gleichstrom-Antriebe in Computern, Haushaltsgeräten, elektrischen Kleinfahrzeugen (wie Kehrmaschinen), industrielle Automatisierungssysteme, Telekommunikationseinrichtungen und elektrische Werkzeuge, Rasenmäher und Lüfter.

Die neuen OptiMOS 3-Familien bieten den in ihrer Klasse jeweils geringsten Durchlasswiderstand DS(on): beispielsweise nur 1,6 mΩ für die 40-V-Produkte in SuperSO8™-Gehäusen, nur 3,5 mΩ für die 60-V-Produkte in D-PAK-Gehäusen und 2,5 mΩ für die 80-V-Produkte in D²-PAK-Gehäusen. Die FOM (Figure Of Merit, das Produkt aus Durchlasswiderstand und Gate-Ladung) dieser Bausteine ist um mehr als 25 Prozent besser als die des nächst besseren Wettbewerberprodukts. Das erlaubt ein schnelles Schalten und ermöglicht hohe Leistungsdichten. Außerdem wird beim Treiben der Transistoren weniger Wärme erzeugt, was zu einer verbesserten Systemzuverlässigkeit führt. Letztendlich ermöglicht der geringe R DS(on)-Wert auch kleinere Gehäuse, z. B. S3O8 (Shrink SuperSO8) mit Abmessungen von nur 3 x 3 mm.

„Als Marktführer bei Leistungshalbleitern will Infineon mit seinen OptiMOS MOSFET-Familien in Low-Power-Spannungswandlern oder Strommanagement für optimale Performance und Effizienz sorgen“, sagte Gerhard Wolf, Director, Power Management and Drives bei Infineon Technologies. „Unsere führende Stellung in Halbleiter-Fertigung und Gehäuse-Technologien trägt dazu bei, Stromversorgungen effizienter, kosteneffektiver und kleiner zu machen. Die neuen OptiMOS 3-Familien bieten in ihren jeweiligen Klassen die höchste Effizienz und das beste Schaltverhalten. Entwickler von Stromversorgungen oder Motoren können mit den OptiMOS 3-Familien kommende Energieeffizienz-Anforderungen erfüllen – und das ohne Einschränkungen bei der Performance.“

Produkt-Details zu den OptiMOS 3-Familien 40 V, 60 V und 80 V

Die OptiMOS 3 40-V-Familie erfüllt die Anforderungen von schnellen Schaltnetzteilen und DC/DC-Wandlern in vielfältigen Anwendungen wie Druckern, nicht isolierten Industrieumsetzern sowie isolierten DC&DC-Wandlern, wo 30-V-MOSFETs keine ausreichende Durchbruchspannung mehr liefern können. Im SuperSO8-Gehäuse bietet sie einen Durchlasswiderstand R DS(on) von nur 1,6 mΩ. Das ist um mehr als die Hälfte geringer als der des nächsten Wettbewerbers. In Kombination mit einem thermischen Widerstand von 1° K/W und einem kontinuierlichen Strom von 100 A setzen diese niederohmigen MOSFETs einen neuen Standard in der 40-V-Klasse. Zu der Familie gehört auch der weltweit erste 40-V-MOSFET im S3O8-Gehäuse, das 60 Prozent weniger Platz als SO8- oder SuperSO8-Gehäuse benötigt.

Die OptiMOS 3-Familien mit 60 V und 80 V wurden hauptsächlich für den Einsatz in Gleichrichtern auf der Sekundärseite in Schaltnetzteilen und für Steuerungen von Gleichstrommotoren entwickelt. Die 80-V-Produkte sind außerdem ideal für Telekommunikationsanwendungen. Die neuen MOSFETs bieten wiederum die besten R DS(on)-Werte in ihrer Klasse. Der OptiMOS 3 mit 80 V erreicht 2,8 mΩ in einem TO-220-Gehäuse, während der nächste Wettbewerber mit 3,3 mΩ spezifiziert wird. Zu diesem geringen Durchlasswiderstand kommt eine thermischer Widerstand von nur 0,5° K/W und eine unerreichte kontinuierliche Stromstärke von 100 A, was die neuen MOSFETs von Infineon zu klaren Siegern in den 60- und 80-V-Klassen macht. Sie sind in D-PAK-Gehäusen verfügbar. Im Vergleich zu konventionellen D²-PAK-Gehäusen benötigen D-PAKs weniger als die Hälfte deren Boardfläche. Auch ihre Gehäusehöhe ist um 40 Prozent geringer, was für SMPS-Designs besonders vorteilhaft ist.

Verfügbarkeit und Preise von OptiMOS 3 mit 40 V, 60 V und 80 V

Die neuen OptiMOS 3 Leistungs-MOSFETs mit 40 V, 60 V und 80 V gibt es in allen gängigen TO-Gehäusen sowie in SuperSO8- und S3O8-Gehäusen mit unterschiedlichen R DS(on)-Werten. Die Produktion für einige Mitglieder der 60-V-Familie ist bereits angelaufen, während die 40-, 80- und anderen 60-V-MOSFETs derzeit bemustert werden.

Bei der Abnahme von 10.000 Stück liegt der Preis für einen OptiMOS 3 40 V mit einem R DS(on) von 1,6 mΩ und im SSO8-Gehäuse bei weniger als 0,68 Euro, der des OptiMOS 3 60 V mit 3,5 mΩ im D-PAK-Gehäuse bei 0,68 Euro und der des OptiMOS 3 80 V mit 2,8 mΩ im TO-220-Gehäuse bei 1,37 Euro.

Infineon präsentiert die neuen Familien der OptiMOS 3-Leistungshalbleiter und weitere Neuheiten auf der „Applied Power Electronics Conference“ (APEC) vom 24. bis 28. Februar in Austin, Texas (Stand 611).

Weitere Informationen stehen unter www.infineon.com/powermosfets oder www.infineon.com/optimos zur Verfügung.
Über Infineon

Die Infineon Technologies AG bietet Halbleiter- und Systemlösungen, die drei zentrale Herausforderungen der modernen Gesellschaft adressieren: Energieeffizienz, Kommunikation sowie Sicherheit. Mit weltweit rund 43.000 Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen (davon etwa 13.500 bei Qimonda) erzielte Infineon im Geschäftsjahr 2007 (Ende September) einen Umsatz von 7,7 Milliarden Euro (davon 3,6 Milliarden Euro von Qimonda). Das Unternehmen ist in Frankfurt und New York unter dem Symbol „IFX“ notiert.
Informationsnummer

INFAIM200802-044
Infineon liefert weltweit erste 900-V-Superjunction-MOSFETs zur Steigerung der Effizienz von Stromversorgungen, Industrieanwendungen und erneuerbaren Energien

Fachpresse

25. Februar 2008

Neubiberg und Austin, Texas, 25. Februar 2008 – Auf der Konferenzmesse „Applied Power Electronics Conference“ (APEC) hat Infineon Technologies die weltweit ersten 900-V-Superjunction-MOSFETs vorgestellt. Die CoolMOS™ 900-V-Leistungs-MOSFETs sind speziell für hocheffiziente Schaltnetzteile (SMPS) sowie Anwendungen in der Industrie und für erneuerbare Energien ausgelegt. Infineon überwindet mit den Energie sparenden CoolMOS 900-V-Leistungs-MOSFETs das bisherige „Silizium-Limit“ bei der Herstellung von Leistungstransistoren und ermöglicht attraktive Lösungen für Hochvolt-Designs. Infineon wird damit erneut seinem Ruf als Innovator bei Leistungshalbleitern gerecht. Mit sehr geringen statischen und dynamischen Verlusten ermöglicht die CoolMOS 900-V-Familie effizientere Topologien für Anwendungen wie LCD-Fernsehgeräte, Solarstrom-Generatoren, „Silverbox“-PC-Stromversorgungen und Beleuchtungssysteme.

Die Leistungstransistoren der CoolMOS-Familie nutzen eine innovative Technologie, um das sogenannte Silizum-Limit zu überwinden. Als Silizum-Limit wird die Charakteristik von MOSFET-Halbleitern bezeichnet, die bei einer Verdoppelung der Sperrspannung zu einer Erhöhung des Durchlasswiderstandes R DS(on) um den Faktor fünf führt. Die CoolMOS 900-V-Bausteine überwinden diese Barriere und erreichen den jeweils geringsten Durchlasswiderstand der Branche in Bezug auf die Gehäusegröße: nur 0,12 Ohm im TO-247-Gehäuse, nur 0,34 Ohm im TO-220- und nur 1,2 Ohm im D-PAK-Gehäuse. Der Durchlasswiderstand ist um mindestens 75 Prozent geringer als der konventioneller MOSFETs im jeweiligen Gehäuse. Aufgrund der geringen R DS(on)-Werte bieten die CoolMOS 900-V-Bausteine eine FOM (Figure Of Merit, Produkt aus Durchlasswiderstand und Gate-Ladung) von nur 34 ΩnC (Ohm x Nanocoulomb), was sehr geringe Leitungs-, Treiber- und Schaltverluste ermöglicht und die Effizienz verbessert.

Mehr Möglichkeiten für effizientere und kosteneffektivere Designs: LCD-TV-Geräte, PC-„Silverboxes”, Photovoltaik-Konverter für Solarstromerzeugung

Die Kombination aus hoher Sperrspannung und geringen Leitungs- bzw. Schaltverlusten der CoolMOS 900-V-Familie ermöglicht Entwicklern das Design von effizienteren Leistungs-Topologien für vielfältige Applikationen. So können beispielsweise quasi-resonante Flyback-Designs in Stromversorgungen für LCD-TV-Geräte von einer höheren Flyback-Spannung profitieren. Dies resultiert in drei wesentlichen Vorteilen: einer längeren Leitphase auf der Primärseite, echtem Zero-Voltage-Switching und signifikant geringerem Spannungs-Stress auf der Sekundärseite. Dank des geringen Durchlasswiderstands im jeweiligen Gehäusetyp kann ein einziger CoolMOS 900-V-Baustein in einem TO-220FP-Gehäuse die Designvorgaben erfüllen, wo sonst mit konventionellen 900-V-MOSFETs zwei oder mehr TO-220FP-Gehäuse erforderlich wären. Verglichen mit einer herkömmlichen Lösung auf Basis von 600-V-MOSFETs bietet eine CoolMOS 900-V-Lösung eine Effizienzsteigerung um mehr als 0,5 Prozent.

Auch in „Silverbox“-PC-Stromversorgungen mit STF (Single-Transitor-Forward)-Topologie kommen CoolMOS 900-V-Bausteine zum Einsatz. Aufgrund des geringen Einschaltwiderstands der neuen 900-V-Serie lässt sich die STF-Topologie für deutlich höhere Ausgangsleistungen nutzen, während weiterhin Kompatibilität zum „80 PLUS Programm“ besteht - einer Industrieinitiative, die gewährleistet, dass PC-Stromversorgungen eine Leistungseffizienz von mindestens 80 Prozent aufweisen. Die STF-Topologie ist einfacher zu entwickeln, hat eine einfachere Treiberstufe und benötigt weniger Bauteile. Ohne Nachteile bei der Effizienz hinnehmen zu müssen, sind die Kosten im Vergleich zu anderen Lösungen wie der Two-Transistor-Forward-Topologie niedriger.

In Systemen zur Solarenergieerzeugung können mehrere Photovoltaik-Konverter-Panels anstatt parallel in Serie geschaltet werden, wenn die MOSFET-Spannung auf 900 V erhöht wird. Diese Serienschaltung senkt die Verluste in Kabeln und Kosten. Allein die Kabelkosten lassen sich halbieren, wenn man 900-V-MOSFETs anstelle von 600-V-Bausteinen einsetzt.

Die neuen CoolMOS-Bausteine verbessern auch das Design von Stromversorgungen mit Leistungsfaktorkorrektur (PFC), da sie höhere DC-Link- bzw. Eingangsspannungen ermöglichen.

Hochleistungs-Anwendungen mit dreiphasigen PFC- und PWM-Stufen mit DC-Link-Spannungen bis zu 750 V profitieren beispielsweise von einer höheren Leistungsdichte aufgrund des geringsten R DS(on)-Wertes in einem kleinen Gehäuse wie dem TO-247.

Lampenvorschaltgeräte, die von dreiphasigen Netzspannungen versorgt werden, wie z. B. spezielle Entladungslampen für Komfortbeleuchtungen oder elektrische Vorschaltgeräte für Straßenleuchten oder Heizlampen in Gewächshäusern, profitieren ebenfalls von den neuen Topologien, die mit der CoolMOS 900-V-Familie möglich sind.

Gehäuse, Verfügbarkeit und Preis

Die CoolMOS 900-V-Leistungsbausteine werden in verschiedenen Industriestandard-Gehäusen angeboten mit den jeweils geringsten R DS(on)-Werten von 120 mΩ, 340 mΩ und 1200 mΩ in TO-247-, TO-220-, TO-220FP- und D-PAK-Gehäusen. Darüber hinaus stehen auch Versionen mit 500 mΩ, 800 mΩ und 1000 mΩ zur Verfügung.

Muster des 340-mΩ-Bausteins im TO-220-, TO-220FP- und TO-247-Gehäuse sowie des 1200-mΩ-Bauteils im D-PAK-Gehäuse sind verfügbar. Der Stückpreis für Volumenstückzahlen des 120-mΩ-Typs in einem TO-247-Gehäuse wird unter 2,40 Euro liegen.

Infineon präsentiert seine neuen CoolMOS 900-V-Leistungshalbleiter und weitere Neuheiten auf der „Applied Power Electronics Conference“ (APEC) vom 24. bis 28. Februar in Austin, Texas (Stand 611).

Weiterführende Informationen findet man unter www.infineon.com/power oder www.infineon.com/coolmos.
Über Infineon

Die Infineon Technologies AG bietet Halbleiter- und Systemlösungen, die drei zentrale Herausforderungen der modernen Gesellschaft adressieren: Energieeffizienz, Kommunikation sowie Sicherheit. Mit weltweit rund 43.000 Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen (davon etwa 13.500 bei Qimonda) erzielte Infineon im Geschäftsjahr 2007 (Ende September) einen Umsatz von 7,7 Milliarden Euro (davon 3,6 Milliarden Euro von Qimonda). Das Unternehmen ist in Frankfurt und New York unter dem Symbol „IFX“ notiert.
Informationsnummer

INFAIM200802-045
Infineon spart Unternehmen im Industriemarkt mit kompletter CANopen-Entwicklungsumgebung bis zu einem Mannjahr Entwicklungsaufwand

Fachpresse

26. Februar 2008

Neubiberg und Nürnberg, 26. Februar 2008 – Infineon Technologies baut mit neuem Entwicklungskit die Entwicklungsunterstützung für kleine und mittelständische Unternehmen im Industriemarkt weiter aus. Auf der Konferenzmesse „Embedded World 2008“ in Nürnberg präsentiert Infineon erstmalig ein Entwicklungskit mit kompletter CANopen-Entwicklungsumgebung für seine 16-Bit Familie von Real-Time Signal Controllern XE166. Mit dem Entwicklungskit UConnect-CAN lassen sich kostengünstig vernetzte und echtzeitfähige Motorsteuerungen für den Industriemarkt entwickeln, z. B. für Servo-Antriebe, Klimaanlagen, Stepper-Motoren und Industriepumpen. Weiteres Messe-Highlight ist Infineons besonders preisgünstiges Applikationskit für 3-phasige Motorsteuerungen mit 8-Bit Mikrocontroller, das die feldorientierte Regelung unterstützt (siehe separate Presseinformation vom 21. Februar 2008).

UConnect-CAN Kit mit kompletter CANopen-Entwicklungsumgebung

Mit dem UConnect-CAN Kit lässt sich innerhalb von nur etwa 30 Minuten die Implementierung des CANopen-Protokolls zusammen mit dem Anwendungs-Code (z. B. für eine Motorsteuerung) analysieren. Es entfällt der bisher übliche Entwicklungsaufwand für Test-Board und Test-Software sowie die Anpassung des CANopen Protokoll-Stacks auf den Mikrocontroller. Da sich die CANopen-Software nach der Eva-luierung ohne weiteren Entwicklungsaufwand einsetzen lässt, kann der eingesparte Entwicklungsaufwand bei bis zu einem Mannjahr liegen.

„Infineons neue Entwicklungs- und Applikationskits zeigen, dass wir die Nöte unserer Kunden im Industriemarkt, meist kleine und mittelständische Unternehmen, verstanden haben und ihnen kostbare Unterstützung in ihrer Entwicklungsarbeit bieten“, sagte Jochen Hanebeck, Senior Vice President und General Manager, der die Mikrocontroller-Aktivitäten von Infineon Technologies leitet. „Denn bei diesen Kunden fällt der Evaluierungsaufwand neuer Technologien relativ zur Größe des Entwicklungsteams deutlich stärker ins Gewicht als bei Großunternehmen mit mehreren hundert Entwicklern.“

Das Entwicklungskit UConnect-CAN besteht im Wesentlichen aus der Evaluierungsplattform auf dem USB-Stick UConnect, der die 16-Bit MCU XE164 enthält, einem kleinen Zusatz-Board in der Größe eines USB-Sticks mit 16-poligem Steckverbinder mit umfangreichen Kommunikations-Schnittstellen wie asynchronen und synchronen seriellen Schnittstellen (ASC, SSC oder I²C), sechs PWM-Kanälen, vier AD-Kanälen oder einer zweiten CAN-Schnittstelle, sowie dem Protokoll-Stack CANopen der Firma port GmbH, und einer für ein Jahr freien Lizenz des Tasking Classic Compilers des Unternehmens Altium. Zum Kit gehören außerdem das Konfigurations-Tool DavE und umfangreiche Dokumentation.

Verfügbarkeit und Preis

Das Entwicklungskit UConnect-CAN ist ab Q2 2008 über Infineons Vertriebskanäle und Distributoren zu einem Preis von 49,00 Euro erhältlich.

Vorstellung der Entwicklungskits UConnect-CAN und des „3-Phase Motor Drive Application Kit“ auf der Embedded World 2008

Erstmals zeigt Infineon das UConnect-CAN Kit mit kompletter CANopen-Entwicklungsumgebung und das Applikationskit für 3-phasige Motorsteuerungen, das einen feldorientierten Regelalgorithmus auf einem 8-Bit Mikrocontroller implementiert, auf der Embedded World 2008 (26. bis 28. Februar, Nürnberg) auf Stand 426 in Halle 12.

Weitere Informationen unter www.infineon.com/3-phase-drive, www.infineon.com/xc886, www.infineon.com/microcontroller, www.infineon.com/xe166 und www.infineon.com/cipos
Über Infineon

Die Infineon Technologies AG bietet Halbleiter- und Systemlösungen, die drei zentrale Herausforderungen der modernen Gesellschaft adressieren: Energieeffizienz, Kommunikation sowie Sicherheit. Mit weltweit rund 43.000 Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen (davon etwa 13.500 bei Qimonda) erzielte Infineon im Geschäftsjahr 2007 (Ende September) einen Umsatz von 7,7 Milliarden Euro (davon 3,6 Milliarden Euro von Qimonda). Das Unternehmen ist in Frankfurt und New York unter dem Symbol „IFX“ notiert.
Informationsnummer

INFAIM200802-046
Infineon kündigt Trusted Computing Management Server Software-Suite für Microsoft Windows Server an

Fachpresse

27. Februar 2008

Microsoft Windows Server 2008 Launch, Los Angeles, Kalifornien 27. Februar 2008 – Anlässlich der Vorstellung der Windows Server 2008 Software von Microsoft in Los Angeles hat Infineon Technologies seine neue Software-Suite Trusted Computing Management Server (TCMS) angekündigt. Die TCMS Software-Suite ist mit dem neuen Microsoft Server 2008 kompatibel. Sie wurde für den Einsatz in Mittelstands- und Großunternehmen entwickelt und ist dort für die sichere, effiziente und zentrale Verwaltung von PCs zuständig, die mit dem Sicherheits-Chip Trusted Platform Module (TPM) ausgestattet sind.

Zusammen mit dem TPM-Chip, der ebenfalls aktualisierten TPM Professional Package Software V3.5 und der TCMS Software-Suite bietet Infineon damit komplette Hardware- und Software-Lösung für Unternehmen, um den unbefugten Zugriff auf PC- und Notebook-Daten zu erschweren und die Systemintegrität zu erhöhen.

Die Infineon TCMS Software-Suite ermöglicht eine benutzerfreundliche Bedienoberfläche sowie ein zentrales Management von TPM-basierten PCs. Die aktualisierte Version der TPM Professional Package Software v3.5 bietet PC-Nutzern dieselbe Oberfläche unabhängig davon, von welchem Hersteller der TPM-Chip im PC stammt. Der TPM-Chip kann von Infineon oder einem anderen qualifizierten Anbieter sein.

„HP ist seit langem ein führender Anbieter und Nutzer von TPM-basierten Produkten und bot schon früh die HP Embedded Client Solution als ein Standard-Feature für viele seiner Desktop-PCs und Notebooks für Geschäftskunden an“, sagte Carolyn Bosco, Worldwide Security Marketing Manager für HP Business PCs. „Die TCMS Software-Suite von Infineon erlaubt unseren Kunden nun die einfache Integration und Verwaltung von HP Sicherheitslösungen durch die zentrale IT-Abteilung eines Unternehmens.”

„Durch die Zusammenarbeit mit Infineon bietet Microsoft seinen Windows-Server-2008-Kunden beachtlichen Mehrwert”, sagte Ward Ralston, Produkt Manager Technisches Marketing für Windows Server bei Microsoft. „Unseren Geschäftspartnern fällt eine gewichtige Rolle zu, um unseren Kunden die bestmögliche Technologieplattform zu bieten. Mit Infineons TCMS Software-Suite können wir unseren gemeinsamen Kunden wertvolle neue Funktionen liefern.“

„Das Bedürfnis nach Datensicherheit wächst besonders bei geschäftlich genutzten Rechnern“, sagte Josef Kohn, Produkt Manager bei Infineon Technologies Nordamerika. „Als eines der im Bereich Sicherheit führenden Unternehmen und mit einer mehr als 15-jährigen Erfahrung in diesem Markt kennt Infineon die Hardware- und Software-Anforderungen der Kunden. Mit der aktualisierten Professional Package Software, die TCG-kompatible TPM-Chips im PC unterstützt, und der TCMS Software-Suite zum zentralen Management dieser PCs, bieten wir nun eine komplette Lösung, um TPM-basierte Sicherheitsanwendungen in Unternehmen einzuführen und zu verwalten“.

Laut einer Studie des amerikanischen Marktforschungsunternehmens IDC sind heute bereits mehr als 150 Millionen Notebooks und Desktop-PCs mit einem TPM ausgerüstet. IDC erwartet, dass der Markt für TPM-Chips weiter wächst und dass allein im Jahr 2010 mehr als 250 Millionen Stück davon ausgeliefert werden. Damit wären dann mehr als 90 Prozent aller Notebooks und Desktop-PCs mit einem TPM ausgestattet.

Infineons Partner zum Vertrieb der TCMS Software-Suite

Infineon wird die TCMS Software-Suite über Vertriebs- und Servicepartner zuerst in Nordamerika einzuführen. Es ist geplant, den Vertrieb auch nach Europa, Japan und andere Regionen auszuweiten.

Unternehmen, die daran interessiert sind, Vertriebs- und Servicepartner für Infineon zu werden, finden unter http://www.infineon.com/tpm nähere Informationen dazu.

Verfügbarkeit

Die Lieferung der TCMS Software-Suite beginnt in Q2 2008.

Infineon präsentiert seine Trusted Computing Management Server (TCMS) Software-Suite für das zentrale Management von PCs, die mit TPM ausgerüstet sind, auf dem Microsoft Windows Server 2008 Launch im Partner-Pavillon auf Stand #66.

Über die Trusted Computing Group (TCG)

Die Trusted Computing Group (TCG) ist eine Non-Profit-Organisation, der mehr als 100 Unternehmen angehören. Sie wurde gegründet, um offene Standards für die hardware-basierte sichere Computernutzung und entsprechende Sicherheitstechnologien zu entwickeln, zu definieren und zu fördern, einschließlich Hardware-Bausteinen und Software-Schnittstellen für verschiedene Plattformen und Peripheriegeräte. Die TCG-Spezifikationen ermöglichen es, die Sicherheit von Computerumgebungen zu erhöhen, ohne funktionale Integrität, Datenschutz oder individuelle Rechte zu beeinträchtigen. Oberstes Ziel der TCG ist es, Anwendern dabei zu helfen, ihre Informationen (Daten, Passwörter, Schlüssel, etc.) vor Software-Angriffen oder im Fall eines Geräte-Diebstahls besser zu schützen.

Die Organisation ging aus der Trusted Computing Platform Alliance (TCPA) hervor, die 1999 von Compaq, HP, IBM, Intel und Microsoft gegründet worden war. Die TCG hat die Spezifikationen der TCPA übernommen und beabsichtigt, diese Spezifikationen zu verbessern und auch auf andere Plattformen wie Server, PDAs und Telefone zu erweitern. Weitere Informationen über die Trusted Computing Group (TCG) unter www.trustedcomputinggroup.org.
Über Infineon

Die Infineon Technologies AG bietet Halbleiter- und Systemlösungen, die drei zentrale Herausforderungen der modernen Gesellschaft adressieren: Energieeffizienz, Kommunikation sowie Sicherheit. Mit weltweit rund 43.000 Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen (davon etwa 13.500 bei Qimonda) erzielte Infineon im Geschäftsjahr 2007 (Ende September) einen Umsatz von 7,7 Milliarden Euro (davon 3,6 Milliarden Euro von Qimonda). Das Unternehmen ist in Frankfurt und New York unter dem Symbol „IFX“ notiert.
Informationsnummer

INFAIM200802-047
Ein Blick auf Aixtron zeigt was Infineon demnächst bevorsteht

Antwort auf Beitrag Nr.: 33.523.090 von Red_Eileen am 01.03.08 10:25:28Gehe auch davon aus, dass IFX die heisseste Kiste im DAX ist und einen gewaltigen Turnaround hinlegen könnte.
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.523.090 von Red_Eileen am 01.03.08 10:25:28Warum?
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.523.236 von Loewe2004 am 01.03.08 11:02:12in jedem Fall will sie nicht mehr so richtig fallen...., dass ist schon interessant.
der Dax ist letzte Woche fast um 300 Punkte gefallen und Infineon hat sich kaum verändert , das kann doch kein schlechtes zeichen sein

ausserdem beginnt nächste Woche die CBIT und da wird auch wieder Technologie im Vordergrund rücken
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.524.229 von Hanie500 am 01.03.08 14:35:25sehe es genauso wie du
hier mal Infineon mit dem Vergleichsindex Philadelphia Index SOX

man sieht das der Index die letzten 3 Jahre genauso schlecht gelaufen ist ,


http://img43.imagevenue.com/img.php?image=54639_Infineon_1_1…
aha. daher das sehr hohe kaufvolumen xetra freitag kurz vor schluss. wenn dieses gerücht stimmt, sollte es jetzt aufwärts gehen. überfällig wäre es ja ...

___________________________________

Zweites Iphone angeblich mit UMTS-Chip von Infineon

Von Florian Kalenda
ZDNet
29. Februar 2008, 17:43 Uhr
TalkBack! Ihre Meinung zum Thema

UBS-Analysten rechnen mit Erscheinen Mitte des Jahres

Analysten von UBS Investment haben gegenüber der amerikanischen Nachrichtenagentur Dow-Jones geäußert, dass die zweite Generation des Apple Iphone "wahrscheinlich" mit UMTS-Chips von Infineon ausgeliefert werden wird. Diese ermöglichten dem Smartphone einen geringeren Stromverbrauch.

Die neuen Modelle mit dem schnelleren Datenübertragungsverfahren kommen den Marktbeobachtern zufolge bereits "Mitte des Jahres". Deswegen fahre Apple die Produktion seines aktuellen Smartphone-Modells mit EDGE jetzt herunter, um die Bestände rechtzeitig abverkaufen zu können.

Als Gründe gegen den Einsatz von UMTS im Iphone galten bislang die geringe Verbreitung der Übertragungstechnik in den USA sowie die höhere Zuverlässigkeit von EDGE. Auch benötigen EDGE-Chips weniger Strom als Komponenten für UMTS. Möglicherweise hat Infineon einen Weg gefunden, die Effizienz der Bausteine so zu erhöhen, dass Apple seine Meinung zu UMTS geändert hat.
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.529.339 von kai.hawaii am 02.03.08 20:15:19Mach dir keine sorgen, wir haben den starken abwärtstrend bereits nach norden verlassen
Nix mehr los hier?

Verd....! Inf wird absaufen wie die GUSTLOFF!

Mit all unserer Kohle! :rolleyes:

.
Avatar