DAX-0,49 % EUR/USD+0,04 % Gold0,00 % Öl (Brent)+12,93 %

Jetter=wachstum =cash - 500 Beiträge pro Seite


ISIN: DE0006264005 | WKN: 626400

Neuigkeiten zur Jetter Aktie


Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

hi,für alle die es noch nicht wußten,
vorstandschef martin jetter hatte bei der bilanzpressekonferenz eine erfreuliche prognose für das laufende geschäftsjahr (31.3.)abgegeben. nach einem umsatzsprung um 67 prozent will jetter 2005/2006 weiter deutlich
wachsen. der gewinn vor zinsen und steuern soll zehn prozent der erlöse erreichen.im geschäftsjahr 2004/2005lag die rentablität noch bei 4 prozent.
aktueller kurs 11,80€
das ende der konsolidierung ist in sicht,nach nehmen der 12€ marke ,sollten wir uns richtung höchststände orientieren.
sollte denn morgen tatsächlich schon das 4jahrestop bei 12,62€ genommen werden?:eek:,wär zwar noch ein wenig zu früh,aber ich könnte mit leben;):cool:
aktueller kurs: 13,79€
was geht da ab? :eek::eek:
bei aller recherche konnt ich nix finden.
4jahres- top erfolgreich genommen:)
aber gleich 10% hoch
na mir soll´s recht sein;):cool:
ich bitte mal wieder um ruhe. muss doch nicht jeder zocker mitbekommen was hier läuft! :mad:
na @scrollan1, ich glaub nicht das jetter eine aktie für zocker ist,dafür ist sie jedenfalls preislich zu teuer.
vielmehr werden sich hier aktionäre finden, die mittel-langfristig investiert bleiben möchten und an einen stehtigen vermögensaufbau interressiert sind.
nachtrag:-info- Die Jetter AG konnte heute Morgen um 10,32% auf 13,79 Euro zulegen. Das Unternehmen entwickelt, vertreibt und installiert speicherprogrammierbare Steuerungen (SPS), die aus Hardware mit dazugehöriger Software bestehen. Die SPS werden in der Regel in Systemen zur Steuerung von industriellen automatischen Prozessen sowie zur Steuerung von industriellen Anlagen eingesetzt. Zu den Jetter-Produkten gehören Basiseinheiten, Servosteuerungen, Visualisierungseinheiten und sogenannte Remotes. Die einzelnen Komponenten können dabei zu kompletten Steuerungssystemen zusammengeführt werden. Die von den Jetter Prozess-SPS gesteuerten Maschinen umfassen einzelne Roboter, Transportsysteme und Verpackungsmaschinen bis hin zu vollständig automatisierten Montagestraßen, beispielsweise Produktionsstraßen für Halbleiter. Die Kunden von Jetter sind Erstausrüster (OEM), Systemhäuser/Wiederverkäufer (Value Added Resellers) und Endanwender, die vor allem in der Herstellung von Halbleitern, Kunststoffprodukten und anderen Zweigen der automatisierten Industrieproduktion tätig sind.

Auf dem Markt für industrielle Steuerungssysteme herrscht starker Wettbewerb. Jetter konkurriert mit einem breiten Spektrum von produzierenden oder sonstigen Anbietern, einschließlich großer, am Markt etablierter Firmen und kleiner, neuer Firmen. Zu den Wettbewerbern gehören einige der größten Unternehmen der elektronischen Industrie wie Siemens Automation & Drives, Rockwell Automation, Schneider Automation und Mitsubishi Electric Automation. Diese Unternehmen beherrschen zusammen einen Großteil des Weltmarktes für SPS.

Um auf die sich ändernde Nachfrage des Marktes zu reagieren, hat Jetter 1997 eine neue Produktlinie entwickelt. Die JetWeb Technologie wurde konstruiert um die Vorteile der Computernetzwerktechnologie auf die industrielle Automation zu übertragen. Diese Technologie soll den Wünschen der Endanwender nach geringeren Installations- und Wartungskosten, schnellerer Installation, flexiblerer Produktionsauslastung und Zugriff von allen Punkten des Systems gerecht werden. Anfang 2002 präsentierte das Unternehmen einen vollständigen Produktbaukasten, der durchgängig Ethernet und Web-Technologien einsetzt. Im Geschäftsjahr 2002/03 (31.03.) wurde mit dem Verkauf der JetWeb-Produkte begonnen.

Von strategischer Bedeutung ist die Mitte Dezember 2002 angestoßene Zusammenarbeit mit der Lumberg Automation Components GmbH & Co. KG, einem führenden Anbieter von Feldbus- und Verdrahtungssystemen für die Automatisierung. Im Rahmen des Anfang 2003 geschlossenen Kooperationsvertrages sollen die Produktbereiche beider Unternehmen harmonisiert und gemeinsam weiterentwickelt werden. Zudem wurde Anfang 2003 die Vertriebsgesellschaft Lumberg-Jetter GmbH & Co. KG gegründet, von der sich die Partner einen erheblich verbreiterten Marktzugriff versprechen. Unterlegt wurde die Zusammenarbeit Mitte 2003 durch eine Kapitalerhöhung gegen Bareinlage um 10%, die Lumberg zeichnete.

Jetter berichtet rückblickend auf das Geschäftsjahr 2003/04 (31.03.) von zum dritten Mal in Folge ausgesprochen schlechten Rahmenbedingungen. Diese äußerten sich vor allem in einer ausgeprägten Investitionszurückhaltung in Europa sowie in der Dollar-Abwertung, die den positiven Einfluss des US-amerikanischen Aufschwungs auf den deutschen Maschinenbau stark begrenzte. Folglich konnte Jetter nur minimal den Umsatz auf 13,55 (i.V. 13,28) Mio. Euro steigern. In Deutschland legte das Volumen auf 10,25 (8,73) Mio. Euro zu, während in Europa und Asien Rückgänge auf 2,07 (2,86) Mio. bzw. 0,82 (1,30) Mio. Euro zu registrieren waren. In den USA wurden 0,38 (0,37) Mio. Euro umgesetzt.

Aus der Sicht der Tätigkeitsbereiche enttäuschten lediglich die Antriebe, die auf 3,08 (3,35) Mio.. Euro nachgaben. Demgegenüber erhöhte sich der Umsatz mit Steuerungen auf 5,27 (5,08) Mio. Euro, mit Visualisierungen auf 3,47 (3,36) Mio. Euro und mit Dienstleistungen auf 1,10 (0,79) Mio. Euro. Die sonstigen Erlöse beliefen sich auf 0,64 (0,70) Mio. Euro.

Im Geschäftsjahr 2004/2005 konnten die Planungen deutlich übertroffen werden. Der Umsatz stieg auf 22,6 Mio. Euro, das EBIT auf 933 TEuro. Das Ergebnis nach Steuern beläuft sich auf 1,7 Mio. Euro.

In den vergangenen 12 Monaten konnten die Valoren um gut 200% zulegen.



--------------------------------------------------------------------------------
hallo, Jetter heute erstmalig über 14€ und das bei dem gesamtmarkt:eek::eek: ,na wem´s hier noch nicht donnert,am 12.08. kommen die zahlen für´s erste quartal.
Ad hoc-Mitteilung übermittelt durch euro adhoc. Für den Inhalt ist der
Emittent verantwortlich.
--------------------------------------------------------------------------------


10.08.2005

Ludwigsburg, 10.08.2005. Die Jetter AG (ISIN DE0006264005) erreichte
im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres einen Umsatz von 5,9
Mio. EUR. Damit konnte im traditionell schwachen ersten Quartal der
Umsatz des starken Vorquartals erwartungsgemäß nicht erreicht werden;
das Vergleichsquartal des Vorjahres (3,8 Mio. EUR) wurde jedoch um 54
% übertroffen. Das EBIT betrug nach einigen nachgeholten
Investitionen 115 TEUR (Vorjahr: -617 TEUR). Sehr positiv war die
Entwicklung des Cashflow: der Bestand an flüssigen Mitteln erhöhte
sich im Quartal um 776 TEUR auf 5,9 Mio. EUR (Vorjahr: Abfluss von
TEUR 549). Für das laufende Geschäftsjahr rechnet Jetter mit einem
Umsatzwachstum im 2-stelligen Bereich bei einem EBIT von über 5%. Der
vollständige Abschluss in elektronischer Form wird am 12. August 2005
auf den Internetseiten von Jetter (http://www.jetter.de) und der
Deutschen Börse (http://deutsche-boerse.com) veröffentlicht.

Ihr Ansprechpartner für Rückfragen:
Jetter AG, Günter Eckert, Finanzvorstand
Tel.: +49 7141-2550-514 Fax.: +49 7141-2550-555
E-Mail: geckert@jetter.de


Ende der Mitteilung euro adhoc 10.08.2005 17:30:00
--------------------------------------------------------------------------------


ots Originaltext: Jetter AG
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Rückfragehinweis:
Günter Eckert
Tel.: +49-7141-2550-514

Branche: Elektronik
ISIN: DE0006264005
WKN: 626400
Index: Prime Standard, CDAX, Prime All Share, Technologie All Share
Börsen: Frankfurter Wertpapierbörse / Geregelter Markt
Berliner Wertpapierbörse / Freiverkehr
Hamburger Wertpapierbörse / Freiverkehr
Baden-Württembergische Wertpapierbörse / Freiverkehr
Börse Düsseldorf / Freiverkehr
hi!
auf die frage von mir was mit ´´nachgeholten investitionen´ gemeint war bekam ich umgehend antwort.
Sehr geehrter Herr .....
in den letzten vier Jahre hatten wir einen weitgehenden Investitions- und
Ausgabenstop. Dieser wurde 2005 behutsam gelockert. Die bedeutendsten
Positionen betreffen Anschaffungen von PCs und die Schulung von
Mitarbeitern.

Mit freundlichen Grüßen

Günter Eckert
gestern abend die mail abgeschickt und heute morgen schon im briefkasten,das ist wirklich vorbildlich:)
ansonsten waren die zahlen wirklich gut,da ist noch viel dynamic drin.
mann die aktie läuft und läuft,kriegt das hier überhaupt jemand mit?:confused: ,aktuell 15,50:), bin leider erst ab 8,80€ dabei.
wollte den quartalsbericht noch reinstellen,funktioniert bei mir aber nicht so richtig,trotzdem sehr aufschlußreich im positiven sinne.
Freu dich, ich bin erst seit 11,50€ dabei.:(

Jetter: Halten (EuramS)
13.09.2004 09:33:00



Jetter macht Freude. Bei dem Hersteller von Komponenten für die Automatisierungs-Technologie scheint die Turnaround-Spekulation aufzugehen. Seit der Kaufempfehlung in Ausgabe 29/04 hat der Kurs um knapp 20 Prozent zugelegt. Nachdem im abgelaufenen Geschäftsjahr (endet am 31. März) ein Umsatz von 13,55 Millionen Euro erwirtschaftet worden ist, wird nach der nun veröffentlichten Prognose für 2004/05 ein Erlös von 18 bis 20 Millionen Euro angepeilt. Gleichzeitig stellt das Management ein positives Ergebnis vor Zinsen und Steuern in Aussicht. Hauptgrund für die Prognose ist der sprunghaft angestiegene Auftragseingang, den die Firma allerdings nicht näher bezifferte. Da eine Aussage bezüglich des erwarteten Nettogewinns fehlt, ist eine klare Einschätzung der Aktie schwierig. Investierte Anleger sichern ihre Gewinne durch einen engen Stopp-Kurs ab. Anleger, die im Juli der Empfehlung gefolgt sind, sollten investiert bleiben.
Quelle: Euro am Sonntag
die kleineren gewinnmitnahmen sind wohl vom tisch, jetzt gehts wieder richtung 15€.
B-online findet ´´kein haar in der suppe´´ was die zahlen betreffen und erneuert die kaufempfehlung!!
hi lasermind,hast du deine computerlinks noch?
hi,also ich habe die vor kurzem rausgenommen, 2jahre fast nur seitwärtsbewegung und alles andere stieg um mich rum, das war doch etwas nervent:(
nach BO-online- berichten plant jetter den einstieg in italien,dem zweitgrößten markt für maschienenbau in europa,
in welcher form der einstieg stattfindet ist mir nicht bekannt,aber in kooperation mit seinem schweizer großaktionär dürfte das wohl kein problem sein.
endlich wurden die 16€ genommen, bei der auftragslage(o-ton´´wir haben alle hände voll zu tun ,sind voll ausgelastet´´) sollten dann mittelfristig die 20€ das ziel sein. ´´
Pressekonferenz am 29.09.2005: JetSym STX – Programmier-Power für die Steuerungstechnik


Die Jetter AG veranstaltet am Donnerstag den 29.09.2005 um 10:00 Uhr eine Pressekonferenz im Hotel Adler in Asperg. Angesprochen sind Fachjournalisten der Automatisierungstechnik, der Konstruktion und des Maschinenbaus.



Die Jetter AG präsentiert bei dieser Veranstaltung eine ganz neue Generation der Steuerungsprogrammierung: JetSym STX, einer Kombination aus Werkzeug und Programmiersprache wie sie in der Automatisierungstechnik einmalig ist:

Eine vollwertige Hochsprache, komfortabel handhabbar und auf Strukturiertem Text basiert
Optimale Wiederverwendbarkeit bereits geschriebener Software – ob klassisch oder objektorientiert, eine einfache Handhabung ist garantiert
Leistungsfähiger Befehlssatz zur vollständigen Integration von Motion Control, von der Einzelachse über den 3D-Spline bis zum Roboter unterschiedlichster Kinematik
Leistungsfähige und komfortable Befehle und Oberflächen für die Netzwerkkommunikation, die Datenverwaltung und Bedienerführung



Journalisten sind dazu herzlich eingeladen und können sich hier online für die Veranstaltung anmelden. Wir werden Ihnen nach der Anmeldung noch detailierte Informationen zu Anfahrt und Ablauf zukommen lassen.
am 15.9. ist ja nun die hauptversammlung, ich bin mal auf den ausblick gespannt,bzw. wie die neuen produkte von den kunden angenommen werden.
kurs gut über 16€ sieht auf jeden fall schon sehr vielversprechend aus.
12. Sep 2005:
Die Jetter AG baut den Vertrieb weiter aus




Bernd Henrichs ist neuer Vertriebsingenieur der Jetter AG für das Vertriebsgebiet Bayern. Nach seinem Studium der Elektrotechnik war er in verschiedenen Unternehmen der Automatisierungsbranche tätig, zuletzt als Projektleiter und Leiter Fertigung eines Münchner Systemlieferanten für die Automobilindustrie. Er verfügt über umfassende Kenntnisse in der Hard- und Softwareentwicklung sowie praktische Erfahrungen aus den Bereichen Projekt- und Qualitätsmanagement. Diese Erfahrung fließt ein in den Vertrieb der Steuerungs- und Antriebssysteme der Jetter AG und die damit verbundene technische Beratung von Maschinen- und Anlagenbauern.
da will man in ruhe weiter aufstocken und der ossi kann die klappe nicht halten....:mad:
he scrollan1 ,du wolltest doch schon bei 13,80 nochmal aufstocken? kriegst du denn den hals garnicht voll?:rolleyes:,naja wessi eben:D
bin ja schon seit 3 oiros dabei und muss noch etwas verteuern ;)
jaja, und zwar kommt der wessi aus ludwigsburg....und kennt natürlich die familie jetter....und deshalb ist er auch schon soooo lange dabei...:cool:
ich verstehe nicht ,warum die das bei jetter nicht hinkriegen den hv-bericht reinzustellen:confused:
Maschinenbau erwartet Wachstumsschub
[Von ftd.de, 14:23, 04.10.05]Beflügelt vom boomenden Export hat der deutsche Maschinenbau seine Prognose für dieses und das nächste Jahr angehoben. Trotz der guten Geschäfte werden die Maschinenbauer jedoch nicht wie erhofft 4000 neue Stellen in diesem Jahr schaffen.
Die Nachfrage der ausländischen Kundschaft sei unerwartet hoch, teilte der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) am Dienstag in Frankfurt mit. Das starke Exportgeschäft wird der Branche im laufenden Jahr einen Produktionsrekord bescheren. Die deutschen Maschinenbauer werden 2005 ein Fertigungsvolumen von etwa 144 Mrd. Euro erzielen - ein Zuwachs von vier Prozent gegenüber dem Vorjahr. Bislang hatte der Branchenverband ein Plus von drei Prozent prognostiziert. In den ersten sieben Monaten belief sich der Produktionszuwachs aber bereits auf 3,9 Prozent. "Der Produktionsanstieg ist damit kräftiger ausgefallen als noch im letzten Herbst von uns erwartet", sagte VDMA-Präsident Dieter Brucklacher. Zur Jahresmitte habe die Auslastung der Fertigungskapazitäten im Branchenschnitt bei 88 Prozent gelegen und damit einen optimalen Wert erreicht. Der Auftrieb wird sich nach Schätzung des VDMA auch 2006 fortsetzen. Im kommenden Jahr würden weitere Produktionssteigerungen erwartet, sagte Brucklacher. Die Branche rechne mit einem Plus von zwei Prozent. "Das wäre das dritte Wachstumsjahr in Folge. Der Zuwachs der Jahre 2004 bis 2006 beliefe sich auf kumuliert rund zwölf Prozent", sagte Brucklacher. Eine leichte Abschwächung des Wachstums ist aber unverkennbar, nachdem 2004 - nach einem allerdings schwachen Vorjahr - ein Fertigungszuwachs von 5,3 Prozent erzielt worden war.
"Warten auf das Anspringen der Inlandskonjunktur"
Dass trotz der starken Exporte der erhoffte Aufbau neuer Arbeitsplätze nicht gelingt, schiebt der Verband auf die schwache Investitionsneigung im Inland. "Wir warten auf das Anspringen der Inlandskonjunktur", sagte der VDMA-Chef. Im bisherigen Jahresverlauf seien die Auftragseingänge im Inland um sechs Prozent gesunken, während sie im Ausland um sechs Prozent zulegten. Allerdings sieht der Verband Chancen für eine leichte Erholung im kommenden Jahr. Sie werde allerdings zu schwach sein, um in der Branche für mehr Arbeitsplätze zu sorgen. In diesem Jahr werde es entgegen vorheriger Aussagen nicht mehr Jobs geben, sogar etwas weniger. Der für 2006 angekündigte Produktionsanstieg von zwei Prozent werde nicht ausreichen, "um Beschäftigung in größerem Umfang zu schaffen."
Zusätzliche Geschäfte mit Schwellenländern
Zu schaffen machen den deutschen Maschinenbauern derzeit die hohen Preise für Öl, Gas und Stahl. Die Konjunktur in den wichtigsten Absatzmärkten erweise sich jedoch als robust. Positiv wirke sich für die Branche zudem das anhaltend niedrige Zinsniveau aus. Aus China, dem bisherigen Wachstumsgaranten für die Branche werden aller in den vergangenen Jahren, seien künftig kaum neue Impulse erwartet. Zusätzliche Geschäfte winkten dagegen in anderen aufstrebenden Ländern wie Indien mit einem satten Wachstum von 56 Prozent allein von Januar bis Juli.
Erfolgreiche Pressekonferenz zu JetSym STX






Die Jetter AG hat der Fachpresse die neue Programmiersprache JetSym STX präsentiert. Vor allen wichtigen Journalisten der Automatisierungsbranche hat Martin Jetter (CEO Jetter AG) interessante Informationen rund um das Unternehmen, insbesondere die Kooperation mit Bucher, präsentiert. Entwicklungs- und Marketing-Vorstand Andreas Kraut stellte die auf den "Strukturierten Text" basierte Sprache STX vor. Wesentliche Features sind eine ablauforientierte Struktur, integrierte Antriebstechnik bis hin zur Bahnsteuerung und die Möglichkeit der Objektorientierten Programmierung. Das Ganze wurde dann anhand einer laufenden Applikation praktisch demonstriert. "Solch eine Programmiersprache ist weltweit in der Automatisierungstechnik einzigartig", so Jetter CEO Martin Jetter in seinem zusammenfassenden Statement am Ende der erfolgreichen Veranstaltung.
Servus allerseits


Aus "Euro am Sonntag" Ausgabe 48/05 - Mehr aus der aktuellen Ausgabe siehe Thread: ■■■ Empfehlungen ● Der Aktionär, Börse-Online & Euro am Sonntag ■`


Jetter: Hier geht`s um die Wurst

Ohne Steuerung läuft keine Maschine - genau dafür sorgt Jetter. Etwa bei Aufschnittmaschinen für Wurst und Käse. Doch das Ludwigsburger Unternehmen hat noch mehr pfiffige Ideen auf Lager. Und rechnet mit kräftigem Wachstum
Wie kommen Wurst und Käse in die Verpackung? Die „Sendung mit der Maus“ ist der Frage
kürzlich nachgegangen. Im Blickpunkt standen dabei die Aufschnittmaschinen des
Jetter-Kunden Weber.
Was auf den ersten Blick simpel aussieht, ist in Wirklichkeit ein kompliziertes
Hightech-Verfahren. Denn in einer Verpackung mit 300 Gramm Wurst oder Käse müssen auch
tatsächlich 300 Gramm drin sein – nicht mehr und erst recht nicht weniger. Innerhalb des
Bruchteils einer Sekunde muß die Maschine Entscheidungen treffen. Sind in der Packung schon
287 Gramm drin, darf das letzte Scheibchen nur ein Gewicht von 13 Gramm haben.
Außerdem müssen Anfangs- und Endstücke aussortiert werden, beim Käse wird meist auch
zwischen zwei Scheiben ein Papierstreifen eingelegt. Da die Maschinen mittlerweile in extrem
hohen Geschwindigkeiten arbeiten, bedarf es einer ausgefeilten Steuerungstechnik. Jetter liefert
dafür sowohl die Software als auch die Hardware-Komponenten.

Jetter-Produkte werden aber nicht nur in der Nahrungsmittelindustrie eingesetzt. Die Systeme
steuern auch Verpackungsanlagen, Landmaschinen und Fensterproduktionsstraßen. „Wir
wollen helfen, Kosten zu sparen, indem wir den Produktionsprozeß effizienter gestalten,“ erklärt
Firmengründer Martin Jetter. Mit der richtigen Systemsteuerung kann zudem der Ausschuss
reduziert werden, außerdem ist die Fernwartung der Maschinen möglich. Mit der Technologie von
Jetter ist jetzt nur noch ein Internet-Anschluss Voraussetzung, um die Maschinen von einem
beliebigen Ort aus zu steuern.
Bis aber ein Kunde überzeugt ist, bedarf es einiger Geduld. Von den ersten Tests bis zu
Serienfertigung vergehen etwa zwei Jahre. Das dürfte auch der Grund sein, warum die Aktie eine
harte Korrektur hinter sich hat. Investoren hatten offenbar unterschätzt, wie lange es dauert, bis
eine Partnerschaft auch in Umsätze umgemünzt werden kann. Nachdem es nun zu
Verzögerungen kam, fiel die Aktie von rund 18 auf zehn Euro.
Zuvor war die Aktie allerdings auch um fast 200 Prozent binnen zwölf Monaten gestiegen.
Getrieben wurde der Kurs unter anderem durch den Einstieg der Schweizer
Beteiligungsgesellschaft Bucher. Die Eidgenossen beteiligten sich mit 20 Prozent an dem
Ludwigsburger Unternehmen. Bei der Bucher-Tochter Emhart Glass hatte Jetter zuvor bewiesen,
was in der Software steckt: Seit der Produzent von Anlagen zur Herstellung von Glasflaschen auf
Jetter setzt, konnte der Ausschuss um die Hälfte reduziert werden.

Doch die Schweizer haben noch mehr vor. Gemeinsam mit Jetter wurde ein Verfahren entwickelt,
um serienmäßig Flaschen mit Sicherheitsglas herzustellen. Flaschen, die auf den Boden fallen
und zerspringen, sollen bald der Vergangenheit angehören. Erste Tests haben bewiesen, daß die
neue Technologie funktioniert. „Ab dem Geschäftsjahr 2007/08 sollten die ersten Anlagen
produziert werden”, erklärt Finanzvorstand Eckert. Die Getränkeindustrie wartet schon
sehnsüchtig auf eine solche Lösung, da die PET-Flaschen den Geschmack verändern und
zudem Weichmacher an die Getränke abgeben. „Rund zehn Prozent der Umsatzerlöse, die mit
einer Anlage erzielt werden, entfallen auf die Jetter-Systemsteuerung”, so Eckert.
Die Vermarktung der neuen Glasmaschinen soll 2006 beginnen. Damit könnte Jetter in eine neue
Größenordung wachsen. Nicht auszuschließen, daß die „Sendung mit der Maus” bald erneut
berichtet. «
27.12.2005 17:55

Jetter AG: halten (Pacific Continental Sec.)

Die Wertpapierexperten von "pacconsec.de" verleihen der Aktie von Jetter (Nachrichten/Aktienkurs) (ISIN DE0006264005/ WKN 626400) das Rating "halten".

Der Anbieter von Maschinensteuerungen plane eine Akquisition.

So wolle der Konzern zum 31. Dezember 100% der Geschäftsanteile der bayrischen Futronic GmbH für 6 Millionen Euro übernehmen. Beide Parteien hätten bereits in wesentlichen Punkten Einigkeit erreicht und würden noch für 2005 mit einem Vertragsabschluss rechnen.

Die Futronic GmbH habe sich als Hersteller von elektronischen Steuerungssystemen auf die Glasindustrie spezialisiert. Dabei habe das schuldenfreie Unternehmen 2004 mit 45 Mitarbeitern einen Umsatz von 6,3 Millionen Euro und ein operatives Ergebnis von 1,4 Millionen Euro erzielt.

Nach Ansicht der Wertpapierexperten von "pacconsec.de" erscheine die beabsichtigte Akquisition der Futronic GmbH sinnvoll. So biete Futronic vor allem ein ergänzendes Produktspektrum für das mittlere und untere Segment der Glasbehälterindustrie an. Jetter sei hingegen über Emhart Glass vor allem im oberen Marktsegment vertreten. Durch die Akquisition könne die Gesellschaft ihre Marktposition somit auf die gesamte Glasindustrie ausbauen.

Zur Finanzierung der Akquisition werde Jetter eine Kapitalerhöhung durchführen. Dabei werde die Bucher Industries AG, die derzeit rund 20% an Jetter halte, weitere 143.000 Aktien zum Preis von 14 Euro je Aktie zeichnen und so ihren Anteil an dem Unternehmen auf rund 23% erhöhen. Hierdurch würden Jetter 2 Millionen Euro zufließen. Der Rest des Kaufpreises werde zu gleichen Teilen aus Eigen- und Fremdmitteln finanziert werden.

Auf operativer Ebene sei die Unternehmensentwicklung zuletzt durchwachsen ausgefallen. So habe der Konzern im zweiten Quartal 2005/2006 mit einem Umsatz von 5,767 Millionen Euro unter den Analystenerwartungen gelegen. Auf der Ergebnisseite seien die Erwartungen allerdings mit einer EBIT-Marge von 9,3% übertroffen worden. Negativ werte man, dass die Gesellschaft einen Großteil ihrer Umsatzerlöse mit relativ wenigen Kunden erwirtschafte und daher stark von einzelnen Großkunden abhängig sei. Aus fundamentaler Sicht erscheine das Papier auf dem gegenwärtigen Kursniveau von 13,05 Euro fair bewertet.

Die Wertpapierexperten von "pacconsec.de" verleihen der Aktie von Jetter das Rating "halten".
Analyse-Datum: 27.12.2005
28.12.2005 12:31
Jetter AG: Marketperformer (SES Research)
Frank Biller, Analyst von SES Research, stuft die Aktie von Jetter (Nachrichten/Aktienkurs) (ISIN DE0006264005/ WKN 626400) weiterhin mit "Marketperformer" ein.

Jetter habe mit der französischen Saint Gobain Gruppe Einigkeit erzielt, die Futronic GmbH, einen Anbieter von elektronischen Steuerungssystemen, mit Wirkung zum 31.12.2005 von Saint Gobain zu erwerben. Der Vertragsabschluß solle noch vor dem Jahreswechsel vollzogen werden. Futronic, mit Sitz in Tettnang (Bayern), sollte im Jahr 2005 einen Umsatz von ca. 6,3 Mio. Euro und ein Betriebsergebnis von ca. 1,4 Mio. Euro erzielt haben.

Der Kaufpreis für das Unternehmen, das ohne Finanzverbindlichkeiten und liquide Mittel übernommen werde, liege bei 6 Mio. Euro. Finanziert werde die Übernahme in etwa zu gleichen Teilen durch vorhandene Eigenmittel, die Ausgabe neuer Aktien und Fremdkapital. In diesem Zusammenhang würden 143.000 neue Aktien vom Großaktionär Bucher Industries zu 14 Euro je Aktie gezeichnet. Die Gesamtaktienanzahl erhöhe sich dadurch um 4,7% auf 3,21 Mio. Stück. Der Anteil von Bucher Industries an Jetter steige durch die Transaktion von 20% auf 23,6%. Den Ausgabepreis von 14 Euro je Aktie würden die Analysten von SES Research vor dem Hintergrund ihres bisherigen Fair Values von 13,35 Euro je Aktie und dem Kurs von 11 Euro bei Bekanntgabe der Transaktion als fair gegenüber den weiteren Aktionären erachten.

Aus den Kaufkonditionen resultiere ein positiver Werteffekt für Jetter. Jetter bezahle für Futronic ca. das 4,3-fache des EBITs. Der Enterprise Value/EBIT-Multiplikator für 2006 von Jetter habe hingegen bei Bekanntgabe der Transaktion 7,3 betragen. Auch der aus dem Kaufpreis resultierende Umsatzmultiplikator von 0,95 deute mit Hinblick auf die Umsatzbewertung von Jetter auf einen positiven Werteffekt hin.

Den jetzigen Standort von Futronic wolle Jetter erhalten. Synergien bei F&E sowie in der Produktion sollten durch eine enge Zusammenarbeit realisiert werden. Investitionen seien im Zusammenhang mit der Übernahme nur für die Finanzierung des Working Capitals von Futronic notwendig. Belastungen würden die Analysten, außer überschaubaren Kosten für die Due Diligence und Rechtsberatung, aus der Übernahme nicht erwarten. In Erwartung der endgültigen Vertragsunterzeichnung würden sie die Prognosen anheben. Der Fair Value liege nach der Prognosenanpassung bei 14,70 Euro je Aktie.

Die Analysten von SES Research belassen das Rating für die Aktie von Jetter bei "Marketperformer".
Analyse-Datum: 28.12.2005
29.12.2005 18:23
Jetter übernimmt Futronic von Saint-Gobain Oberland
Die Saint-Gobain Oberland AG (ISIN DE0006851603 (Nachrichten)/ WKN 685160), eine Tochter der französischen Compagnie de Saint-Gobain S.A. (ISIN FR0000125007 (Nachrichten/Aktienkurs)/ WKN 872087), hat ihre Tochtergesellschaft Futronic GmbH mit Wirkung zum 1. Januar 2006 an die Jetter AG (ISIN DE0006264005 (Nachrichten/Aktienkurs)/ WKN 626400) veräußert. Wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte, wurde der Vertrag heute unterzeichnet.

Futronic ist ein Hersteller von elektronischen Steuerungssystemen mit dem Tätigkeitsschwerpunkt in der Glasindustrie. Im Geschäftsjahr 2004 erzielte Futronic mit 45 Mitarbeitern bei einem Umsatz von 6,3 Mio. Euro ein operatives Ergebnis von 1,5 Mio. Euro. Futronic gehörte seit 1986 zur Saint-Gobain Oberland AG. Durch den Verkauf will sich Saint-Gobain Oberland auf seinen Hauptgeschäftsbereich, die Herstellung und den Verkauf von Glasbehältern für die Lebensmittelindustrie, konzentrieren.

Die Jetter-Aktie gewinnt derzeit in Frankfurt 1,53 Prozent auf 13,25 Euro. Die Papiere von Saint-Gobain schlossen heute in Paris bei 50,60 Euro (+0,10 Prozent).
Jetter erwirbt Steuerungshersteller Futronic und erhöht Kapital
11.01.2006 (11:40)

Die Jetter AG gibt bekannt, dass sie von der französischen Gruppe Saint Gobain 100% der Futronic GmbH für einen Gesamtkaufpreis von EUR 6 Mio. übernommen hat.

Die in Baden-Württemberg ansässige Futronic ist Hersteller von elektronischen Steuerungssystemen mit Schwerpunkt in der Glasindustrie. Im Jahr 2004 erzielte die Futronic mit 45 Mitarbeitern bei einem Umsatz von ca.
EUR 6,3 Mio. ein operatives Ergebnis von EUR 1,4 Mio. Die Umsatz- und Ergebniserwartungen für 2005 liegen in etwa gleicher Höhe. Das Unternehmen ist schuldenfrei. Saint Gobain, weltweit führend in der Glasbehälterfertigung, veräußert die Futronic im Rahmen einer Konzentrierung auf das Kerngeschäft.

Die weiterhin als eigenständige Produktmarkte erhaltene Futronic bietet ein ergänzendes Produktspektrum und neuen Marktzugang für das mittlere und untere Segment im Steuerungsmarkt der Glasbehälterindustrie. Damit deckt die im oberen Marktsegment über Emhart Glass vertretene Jetter AG das gesamte Spektrum des Steuerungsmarktes der Glasbehälterindustrie ab. Insbesondere in Niedriglohnländern hat dieser ein bedeutendes Wachstumspotential. Neben erheblichen Produkt- und Marktsynergien werden auch mittelfristig zusätzliche Synergien im Bereich Entwicklung und Produktion mit positivem Einfluss auf die Ergebnisentwicklung erwartet.
Jetter liegt im dritten Quartal im Rahmen der eigenen Erwartungen

Im dritten Quartal des laufenden Geschäftsjahres erzielte die Jetter AG (ISIN DE0006264005) bei einem Umsatz von TEUR 5.102 ein EBIT von TEUR 107. Im Vorjahresquartal wurde bei einem Umsatz von TEUR 6.121 ein EBIT von TEUR 621 erzielt. Der Neun-Monatsumsatz von TEUR 16.740 liegt um 3 %
über dem Vorjahreswert von TEUR 16.280, das EBIT von TEUR 760 liegt um 211 %
über dem Vorjahreswert von TEUR 244.

Der Umsatz im Quartal lag im Bereich der Erwartungen von Jetter. Gleichzeitig stieg der Auftragseingang mit EUR 6,7 Mio. auf den höchsten Wert seit sechs Quartalen (Vorquartal: EUR 4,9 Mio.). Aufgrund des Auftragsbestandes und der bisher getätigten Umsätze rechnet der Vorstand mit einer deutlichen Umsatzsteigerung im letzten Quartal bei entsprechend verbessertem Ergebnis. Da im vierten Quartal zusätzlich Umsatz und Ergebnis der zum 1. Januar 2006 erworbenen futronic GmbH erstmals mit konsolidiert werden, erwartet die Gesellschaft das umsatzstärkste Quartal der letzten fünf Jahre.
Jetter: Gegenwart pfui, Zukunft hui Seite 1/2

[15:57, 14.02.06]

Von Haidt Egmond

Mit der heutigen Adhoc-Meldung von Jetter können die Anleger wenig anfangen. Nachdem die Small-Cap-Aktie zuerst zugelegt hatte, ist sie ins Minus gedreht.
Die heutigen Zahlen für das dritte Geschäftsquartal belegen, dass Jetter ein schwieriges Quartal hinter sich gebracht hat. Der Umsatz sank um 16 Prozent auf 5,1 Millionen Euro. Als Grund für den Rückgang erklärt Finanzchef Günter Eckert, dass der Kunde Emhart Glass weniger Geräte für Steuerungstechnik von Jetter nachgefragt habe. Emhart Glass habe mehr Low-Tech-Maschinen gebaut, für die die Lösungen der Ludwigsburger nicht zum Einsatz kommen.

Der Gewinn sank deutlich auf 0,1 Millionen Euro. Der Finanzchef schaut dennoch optimistisch nach vorn und erwartet, "dass im vierten Quartal nochmal richtig die Post abgeht". Zuversichtlich stimmt ihn der hohe Auftragseingang, der auf 6,7 Millionen Euro geklettert ist. Mit einem Auftragsbestand von 4,7 Millionen sollte der Konzern das Umsatzziel von rund sechs Millionen Euro erreichen.

Im Gesamtjahr 2005/06 dürfte Jetter bei einem Umsatz von rund 23 Millionen Euro einen Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) von rund 1,1 Millionen Euro erreichen. Hinzu kommen die Ergebnisse der Tochter Futronic, die die Ludwigsburger Ende 2005 gekauft hat. Deren Erträge für das letzte Quartal des laufenden Geschäftsjahres fließen ebenfalls in die Gewinn- und Verlustrechnung des Konzerns ein.

Und die Zahlen von Futronic haben es in sich. Die Firma erzielte 2004 bei einem Umsatz von 6,3 Millionen Euro einen Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) von 1,3 Millionen Euro. Die Ebit-Marge erreicht damit stolze 20,6 Prozent. 2005 soll die Tochter ein Ergebnis auf dem Vorjahresniveau erreichen. Die Profitabilität von Jetter soll 2005/06 nur bei 5 Prozent liegen. Da Futronic im laufenden Geschäftsjahr nur ein Quartal in die Gewinn- und Verlust-Rechnung des Konzerns einbezogen wird, dürfte das Ebit des Konzerns rund 1,5 Millionen Euro erreichen.

Selbst wenn Jetter und Futronic im nächsten Geschäftsjahr nicht wachsen sollten und das Ergebnis nur auf dem Niveau des Vorjahres stagniert, klettert der Gewinn vor Zinsen und Steuern des Unternehmens auf rund 2,5 Millionen Euro. Grund ist, dass die Tochter ein ganzes Jahr konsolidiert wird. Das Ebit stiege somit um zwei Drittel.

Durch den Kauf von Futronic gelingt Jetter der Einstieg in das mittlere und untere Segment im Steuerungsmarkt für die Glasbehälterindustrie. Damit ergänzen die Ludwigsburger ihr Geschäft im oberen Preissegment. Die Hoffnung ist nun, dass die beiden sich jeweils auf ihre Stärken konzentrieren und gemeinsam den Markt aufrollen.

Trotz der guten Geschäftsperspektiven, ist die Jetter-Aktie in den vergangenen Monaten kaum vom Fleck gekommen. Investoren verdauen immer noch die Gewinnwarnung, die Jetter nach den Halbjahreszahlen im November veröffentlichen mußte. Kann das Unternehmen für das laufende Quartal die erwartet guten Zahlen liefern (26. Juni), sollte des Vertrauen der Anleger in den Small-Cap-Wert zurückkehren und er nach oben drehen. Risikobereite Investoren steigen bereits vorher ein. Das 2006er-KGV des Papiers liegt bei 19,7 – nicht zuviel, angesichts der Wachstumsperspektiven.
15.02.2006 14:43

Jetter AG: halten (SES Research)

Frank Biller, Analyst von SES Research, stuft die Aktie von Jetter (Nachrichten/Aktienkurs) (ISIN DE0006264005/ WKN 626400) weiterhin mit "halten" ein.

Jetter habe am 14.02.06 den Bericht für das dritte Quartal des Geschäftsjahres 2005/06 vorgelegt. Die Umsatz- und Ergebnisprognosen der Analysten seien unterschritten worden. Der Ausblick signalisiere jedoch für das laufende vierte Quartal eine deutliche Belebung.

Im dritten Quartal 2005/2006 liege der Umsatz bei 5,10 Mio. EUR. Das EBIT betrage 0,11 Mio. EUR und das Nettoergebnis 0,07 Mio. EUR.

Auf Quartalsbasis zeige sich eine gewisse Volatilität bedingt durch niedrige, absolute Werte. Hieraus würden sich optisch hohe, prozentuale Abweichungen ergeben. Der Rückgang zum Vorjahresquartal ergebe sich vor allem wegen eines vorübergehend geringeren Geschäftsvolumens mit dem Großkunden Emhart Glass. Dies sei nicht unerwartet, sondern sei bereits im Rahmen der Vorlage der Zahlen für das vorangegangene Quartal kommuniziert worden.

Auf Basis der ersten drei Quartale stelle sich die Geschäftsentwicklung positiv dar. Jetter habe einen Umsatzzuwachs von 3% und eine deutliche Verbesserung des operativen Ergebnisses (+211%) erzielt.

Für das vierte Quartal sei Jetter optimistisch. Hierzu würden vor allem der gegenüber dem Vorquartal um 36,7% auf 6,7 Mio. EUR verbesserte Auftragseingang und der bisherige Verlauf des Quartals beitragen. Für das Gesamtjahr erwarte Jetter weiterhin eine EBIT-Marge von rund 5%. Hierin sei nicht die seit dem 01.01.2006 konsolidierte Futronic GmbH enthalten. Diese habe im vergangenen Geschäftsjahr einen Umsatz von 6,6 Mio. EUR und ein EBIT von 1,3 Mio. EUR erzielt. Man gehe von entsprechend anteiligen Umsatz- und Ergebnisbeiträgen für das vierte Quartal aus. Bemerkenswert sei die EBIT-Marge von 19,7% bei Futronic. Dies wirke sich auch positiv auf das Margenniveau bei Jetter aus.

Die Analysten würden ihre Schätzungen aufgrund des dritten Quartals leicht zurücknehmen, würden jedoch ein gutes viertes Quartal erwarten. Ihre Erwartungen bezüglich der Wachstumsraten würden unverändert bleiben. Aufgrund der innovativen Automatisierungslösungen sehe man Jetter in der Lage mittelfristig zweistellig zu wachsen. Diese Entwicklung sollte allerdings nicht gleichmäßig verlaufen, sondern sich mit der Gewinnung weiterer Maschinen- und Anlagenbauer für die Technologie Jetters teilweise sprunghaft vollziehen.

Die Analysten von SES Research bestätigen ihre "halten"-Einstufung für die Aktie von Jetter sowie ihr Kursziel von 14,70 EUR.
Analyse-Datum: 15.02.2006
Ob diese Meldung der Auslöser des aktuellen Kursanstiegs war?:

22. Februar 2006

Browserbasierte Visualisierung für PC und Embedded Geräte in Version 2.00

Die browserbasierte Visualisierungs- und SCADA-Software JetView Soft liegt jetzt aktuell in der Version 2.00 vor. Die für PC und Embedded-Systeme einsetzbare Visualisierung war eine der ersten browserbasierten Lösungen in der Automatsisierungstechnik. Neben der reinen Visualisierung gibt es Funktionen zur Anbindung an SQL-Datenbanken, Alarmhandler und Trendgraph. Die Konfiguration dieser Service-Funktionen erfolgt jetzt innerhalb von JetView Soft. Neu ist auch die übersichtliche Darstellung aller verwendeten Hardwareobjekte, wie z.B. Steuerungen und lokale Datenserver. Die Funktionen für die Visualisierung von Embedded Geräten wurden erheblich erweitert. Das Trendobjekt wurde dahingehend erweitert, dass darin auch ein XY-Graph dargestellt werden kann. Die darzustellenden Daten kommen dabei entweder aus einer Datenbank oder aus der angeschlossenen Steuerung.
(MARTIN BUCHWITZ)
24.02.2006 08:55

TecAllShare: JETTER greift wieder an
Jetter (Nachrichten/Aktienkurs) WKN: 626400 ISIN: DE0006264005

Intradaykurs: 14,50 Euro

Diagnose: Die JETTER Aktie startete im Dezember 2002 nach einem Tief bei 1,35 Euro eine langfristige Aufwärtsbewegung. Im September 205 erreichte die Aktie ein Hoch bei 18,25 Euro. Um dieses Hoch herum bildete die Aktie eine kleine Topformation aus und fiel im Anschluss daran auf den Unterstützungsbereich aus langfristigem 50% Retracement bei 9,80 Euro und langfristigen Aufwärtstrend. Seit einem Tief aus dem November 2005 bei9,97 Euro zieht die Aktie langsam wieder an. In dieser Woche erreicht die Aktie das 61,8% Retracement der Abwärtsbewegung seit dem 52Wochenhoch aus dem September 2005. Zudem überwindet sie den kleinen BUY Trigger bei 14,09 Euro.

Prognose: Wenn die JETTER Aktie nun auch noch das 61,8% Retracement bei 15,09 Euro überwindet, ist der Weg bis zum 52Wochenhoch bei 18,25 Euro frei. Vor einem solchen Ausbruch muss aber noch ein kurzfristiges Pendeln zwischen 15,09 und 14,09 Euro einkalkuliert werden. Unter die exp. GDL 50 bei aktuell 12,05 Euro sollte die Aktie nicht mehr abfallen, da sonst das übergeordnet bullische Chartbild wackelt.
Aufgrund des Auftragsbestandes und der bisher getätigten Umsätze
rechnet der Vorstand mit einer deutlichen Umsatzsteigerung im vierte Quartal (Januar bis März)

Für die Jetter-Aktie sehen die Experten der "Prior Börse" ein Kursziel von 18 Euro. Analyse-Datum: 17.02.2006

Quartal bei entsprechend verbessertem Ergebnis. Aufgrund der erstmaligen Konsolidierung der zum 1. Januar 2006 erworbenen futronic GmbH erwartet Jetter zum Schluss des Fiskaljahres das umsatzstärkste Quartal der letzten fünf Jahre.

Die Aktie von Jetter notiert aktuell mit einem Plus von 3,46 Prozent bei 14,51 Euro [L&S].



Jetter erwirbt Steuerungshersteller futronic und erhöht Kapital

Die Jetter AG (ISIN: DE0006264005) gibt bekannt, dass sie mit der französischen Gruppe Saint Gobain verhandelt, mit Wirkung zum 31. Dezember 2005 100% der futronic GmbH („futronic“) für einen Gesamtkaufpreis von EUR 6 Mio. zu übernehmen. Die Parteien haben in allen wesentlichen Punkten Einigkeit erreicht und rechnen mit einem Vertragsabschluss noch in 2005.

Die in Baden-Württemberg ansässige futronic ist Hersteller von elektronischen Steuerungssystemen mit Schwerpunkt in der Glasindustrie. Im Jahr 2004 erzielte die futronic mit 45 Mitarbeitern bei einem Umsatz von ca. EUR 6,3 Mio.
Die Umsatz- und Ergebniserwartungen für 2005 liegen in etwa gleicher Höhe. Das Unternehmen ist schuldenfrei. Saint Gobain, weltweit führend in der Glasbehälterfertigung, veräußert die futronic im Rahmen einer Konzentrierung auf das Kerngeschäft.

Die weiterhin als eigenständige Produktmarkte erhaltene futronic bietet ein ergänzendes Produktspektrum und neuen Marktzugang für das mittlere und untere Segment im Steuerungsmarkt der Glasbehälterindustrie. Damit deckt die im oberen Marktsegment über Emhart Glass vertretene Jetter AG das gesamte Spektrum des Steuerungsmarktes der Glasbehälterindustrie ab. Insbesondere in Niedriglohnländern hat dieser ein bedeutendes Wachstumspotential. Neben erheblichen Produkt- und Marktsynergien werden auch mittelfristig zusätzliche Synergien im Bereich Entwicklung und Produktion mit positivem Einfluss auf die Ergebnisentwicklung erwartet.
Datum: 01.03.2006
Jetter AG
http://www.cicweb.de/article.aspx?article=2a5f4b89-b7f2-4a06…



Mit zwei Reglern Antriebe steuern
Die kompakte Antriebssteuerung von Jetter
Mit der Jet Move D203 präsentiert die Jetter AG eine Antriebssteuerung mit zwei Servoreglern inklusive Endstufen und einer Steuerung. Es hat die Größe eines Servoreglers der mittleren Leistungsklasse und stellt laut Jetter eine Platz sparende, kostengünstige und komfortabel zu handhabende Lösung dar. Die digitalen Servoregler, mit je drei Ampere Nennstrom und sechs Ampere Spitzenstrom, können neben synchronen Servoantrieben auch Asynchronmaschinen, Direktantriebe, Torque-Motoren und Dreiphasen-Schrittmotoren ansteuern. Die Handhabung bezüglich der Programmierung und Inbetriebnahme ist bei allen Motorarten identisch. Die beiden Servoregler verfügen über diverse Technologiefunktionen, wie beispielsweise ein elektrisches Getriebe, sowie die Funktion "Sicherer Halt".
Die Steuerung JetControl 24x wird mit der auf Strukturiertem Text basierenden Sprache Jet Sym STX programmiert. Die Steuerung bietet dem Anwender 16 digitale Eingänge und zwölf digitale Ausgänge. Eine Erweiterung erfolgt standardmäßig über eine Ethernet- und Systembus-Schnittstelle und optional auch über Profibus DP, CANopen und DeviceNet. Das Gerät hat einen Slot für eine SD-Card, mit der sich Programme, Betriebssystemupdates und Daten einspielen lassen. Die SD-Card bietet sich zudem an, um Produktionsdaten zu speichern oder Serviceinformationen zu sammeln.
bei 13€ sollte der boden für einen neuen aufschwung liegen.
ich stehe nochmals bereit.:)
Antwort auf Beitrag Nr.: 20.917.120 von Ost-Gmbh am 23.03.06 10:08:35Jetter AG

Anteilseigner:


Deutliches Umsatz- und Ertragswachstum Beim Partner Bucher Industries AG
http://bucherind.com/html/de/1494.html
Hallo Ost-gmbh,

Du kennst mich noch als Chalifmann,ich bin jetzt DrAljechin und habe unter "Boardspiele" zum Schachturnier 2006 aufgerufen. Ich würde mich freuen wenn du auch teilnehmen würdest,weil wir noch etwas auszufechten haben.Wenn du Lust auf eine freie Partie gegen mich hast,lass es mich wissen im Forum "Schach dem König - die Utopie der toleranz"

Bis dahin

DrAljechin
Hallo:confused:,
Merkt hier überhaupt noch jemand etwas??? Wir haben ein super Quartalsbericht und der Kurs fällt!!
Das kann doch nicht sein. ich kann leider nix mehr kaufen, hab schon alles reingesteckt was ich habe. Kaufen Kaufen Kaufen:D:eek::eek:
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.317.044 von einsteig3r am 25.04.06 18:47:47Mit 20 % Umsatzwachstum in Planung für 2006(wer den Vorstand kennt weiß dass die Schwaben konservativ planen), einem KUV von 1 und 6-7 % EBIT Marge dürften die 20 Euronen im Kurs bald erreicht sein.
Das ist fast ein 100 % er mit Ansage :D
Jahresabschluß ist online. Verteilt man die Lang- und kurzfristigen Vermögenswerte auf die Aktien ergibt sich daraus ein Wert von 8-9 Euronen. Eigenkapital pro Aktie ca. 5-6 Euronen.
KCV ca. 10 :D
Wie bereits gesagt: 100 %er mit Ansage auf Jahressicht :D
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.275.884 von Herr_Nils_Holgersson am 26.06.06 11:41:32Bärenstark in dem Umfeld. :D
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.577.141 von Herr_Nils_Holgersson am 13.07.06 22:24:17Man der Kurs ist ja heute wiedermal super!!! :mad:
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.647.412 von einsteig3r am 17.07.06 17:43:56Die Entwicklung und die Zahlen von Jetter stimmen optimistisch. Ich verstehe nicht, warum sich das nicht deutlicher im Kurs niederschlägt. Sehen wir die alten Höchststände bis Ende des Jahres nochmals?
14. Aug 2006:

Jetter mit italienischer Tochter

Die Jetter AG ist ab sofort mit einer eigenen Tochtergesellschaft in Italien vertreten. Italien ist einer der wichtigsten Märkte des Maschinen- und Anlagenbaus in Europa. Jetter sieht sich mit seinem Steuerungssystem JetWeb mit integrierter Antriebs- und IT-Technologie bestens positioniert auf diesem Markt. Insbesondere die Stärken im Bereich der Antriebstechnik bis hin zur integrierten Bahnsteuerung sieht das Unternehmen als eine große Chance für einen nachhaltigen Markterfolg. Geleitet wird die italienische Niederlassung in Mailand von Andrea Coerezza.
Guten Tag !

Jetter scheint mir auch eine dieser Aktien zu sein, um die sich kein Mensch kümmert:confused:
Die Zahlen stimmen, die Nachrichten aus dem Unternehmen sind positiv und die Story stimmt doch an sich auch.
Hat jemand eine Idee, ob Jetter irgendwann in nächster Zukunft auch mal eine Dividende zahlen könnte- vielleicht würde das ja dem Kurs auf die Sprünge helfen?!
Schönen Tag noch

Achim
Antwort auf Beitrag Nr.: 23.558.853 von Huta am 22.08.06 14:33:11Zur Zeit ist bei alle meiner Werte der Wurm drin. Alle mit guten bis hin zu hervorragenden Zahlen und Aussichten. Und trotz alledem Kursrutscher ins Minus. Warum? Keine Ahnung!!
Mach dir selbst ein Bild:

Mensch und Maschine (WKN:658080)
SGL Carbon (WKN:723530)
LPKF Laser (WKN:645000)

Und natürlich die Jetter AG

Wirklich alles sehr sehr seltsam.

Mfg einsteig3r
Antwort auf Beitrag Nr.: 23.637.999 von einsteig3r am 27.08.06 17:15:16Hallo Einsteiger,

ich kann Deine Beobachtung nur bestaetigen!

Ich habe habe mehr als 10 Werte im Depot, alles kleinere wachstumsstarke Unternehmen mit sehr guten Aussichten. Ich musste aber seit Mai fast ueberall staerkere Abschlaege hinnehmen (so ca. 20-25%). Es liegt also bestimmt nicht an Jetter, wenn der Kurs zur Zeit nicht befriedigen kann. Hier ist Geduld gefragt und fuer diejenigen, die noch Cash haben heisst es einsammeln.
Die Kapazitäten beim Emhart Glas sind bis zum Jahresende komplett ausgebucht. Das wird ein fettes Jahr für Jetter :D Wenn das Baby entdeckt wird sollten wir locker bei 20 Euronen stehen :D
Antwort auf Beitrag Nr.: 24.650.036 von Herr_Nils_Holgersson am 16.10.06 06:30:59Ja, wenn Jetter mal jetzt endlich entdeckt wird.
Antwort auf Beitrag Nr.: 24.721.142 von einsteig3r am 19.10.06 14:56:392009 wird Emhart dank JTT den Glasmarkt mit E-Glass revolutionieren. 60 % Weltmarktanteil bringt Jetter einen Bums der sich gewaschen hat. Egal wie die weltweite Konjunktur läuft. Sollten die Schwaben noch eine ähnliche Partnerschaft an Land ziehen kann das Baby auch über Nacht bei 50 Euronen stehen. :p
Einfach liegen lassen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 24.755.562 von Herr_Nils_Holgersson am 21.10.06 10:35:56www.bucherind.com 26.10.2006

Emhart Glass verbesserte erwartungsgemäss den Geschäftsgang nach den ersten neun Monaten im Vergleich zu Mitte Jahr. Der Umsatz betrug CHF 211.2 Mio. und lag um 1.1% über dem hohen Wert der Vorjahresperiode. Per Mitte Jahr hatte der Rückstand noch 14.5% betragen. Ein Grossauftrag aus Europa liess den Auftragseingang per Ende September um 3.6% auf CHF 229.8 Mio. ansteigen.

Alles wird gut :lick:
weiß jemand warum die aktie schwächelt ???
bin grad nicht mehr auf dem laufenden... beobchatet hab ich sie mal anno 2000 und mitte 2004 wieder wo ich den einstieg verpaßt hab... nun riech ich ne neue chance :eek:
Antwort auf Beitrag Nr.: 25.027.309 von Boersenkrieger am 31.10.06 01:40:58Zu wenig Handelsvolumen. Das ändert sich aber bald :D
Antwort auf Beitrag Nr.: 25.052.015 von Herr_Nils_Holgersson am 31.10.06 23:11:12dann werd ich mich mal auf die suche machen nach infos und die letzten zahlen aufarbeiten... ansonsten könnte sie nun mal wieder einstiegsreif geschossen worden sein :lick:
Antwort auf Beitrag Nr.: 25.052.243 von Boersenkrieger am 31.10.06 23:47:13Das ist doch schnell gemacht:

KGV ca. 10
EBIT-Marge 10 %
Umsatzwachstum ca. 30 % p.a. tendenz steigend.

Ich finds immer wieder geil dass man zu fast den gleichen Kursen wie "die Großen" kaufen darf :laugh: Bucher Industries hat 23 % an JTT zu durchschnittlich 9,50 gekauft. :laugh:
hmmm ich wollte zu 10,80 die letzten tage kaufen... gab nur welche für 10,81 ...mal sehen :eek:
Antwort auf Beitrag Nr.: 25.246.436 von Herr_Nils_Holgersson am 09.11.06 19:51:57Sehr gut gelaufen heute, auch charttechnisch wieder interressant!:lick::D

Mfg einsteig3r
Antwort auf Beitrag Nr.: 25.249.433 von einsteig3r am 09.11.06 22:15:10hmmmmmmm mist.... um einen cent den anstieg verpaßt :cry:
und nu heißts wieder weiter warten :mad:
Wieder nix mit dem Aufwärtstrend:rolleyes:

Zahlen gut, zwei neue Kaufempfehlungen und passiert ist nix. Ich stelle mich noch etwas auf eine Seitwärtsbewegung ein. Tendenz vieleicht sogar etwas nach unten. Verkaufen werde ich auf keinen Fall, lege mir jetzt Monat für Monat noch ein paar ins Depot. Der nächste Hype ist vorprogrammiert, so lange kann ich warten.:cool:

Mfg einsteig3r
so jetzt hat meine mehrwöchige order nun doch gegriffen zu 10,72 € :look: ...die nebenwerte sind dermaßen ausgetrocknet... bin mal gespannt.
Antwort auf Beitrag Nr.: 25.584.151 von Boersenkrieger am 22.11.06 02:22:15Hättest vieleicht noch ein bischen warten sollen, bis sich ein Boden gebildet hat.
Antwort auf Beitrag Nr.: 25.599.651 von einsteig3r am 22.11.06 18:53:33meine order stand schon 14 tage drin... zwischendurch gings mal auf 11,80 hoch dann hätte ich sie auslaufen lassen (ultimo november)... die 10 haben mehrfach gehalten... für einstelliges vorm komma ist sie einfach zu billig... jetter u.a. in dem bereich sind total out drum bin ich hier mal reingekrochen... mal sehen ob´s klug war.
Hey!

Die Jetter AG... bin hier nicht investiert, aber meine Freundin ihr Vater ist der CTO... bisher bin ich aber an keine Insiderinfos gekommen....:D
Antwort auf Beitrag Nr.: 25.931.791 von GanjaSmoker am 04.12.06 17:56:25Na dann leg dich mal in Zeug und poste Insiderinfos vom CTO :laugh:

Ich bedanke mich derweil für die sensationellen Aufstock-Kurse :yawn:
:kiss:
Antwort auf Beitrag Nr.: 25.937.629 von Herr_Nils_Holgersson am 04.12.06 20:32:51Bisher konnte ich noch nicht viel herausfinden...:laugh::laugh:

Der CTO ist sehr engagiert bei der Sache... Wobei das ja normal ist...;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 25.961.859 von GanjaSmoker am 05.12.06 20:59:38Präsentation der IR Veranstaltung aus der vergangenen Woche.

http://www.jetter.de/fileadmin/PDF_jetter_de/ir/Berichte_06_…
puuuh was für ne zähe aktie... wann wird wieder auf 11,50 bis 12 gezockt :confused:
Antwort auf Beitrag Nr.: 26.055.812 von Boersenkrieger am 09.12.06 16:36:15Also zum zocken bin ich nicht hier!!:rolleyes:
Antwort auf Beitrag Nr.: 26.075.291 von einsteig3r am 10.12.06 11:52:50ich eigentlich auch nicht... aber mir scheint jetter ist derzeit allenfalls gut für schnellzocks.... eigentlich hab ich sie gekauft um sie mal 1 jahr liegenzulassen und bei +40% zu stehen... wie es oft so klappt wenn man billige ausgedörrte teile sich zulegt... glaube übrigens immer noch daran. nur die kurzfristige entwicklung war jetzt etwas schwach... allerdings krebst sie an der bewertungsgrenze rum unter 10 nachhaltigkann ich mir beim besten willen nicht vorstellen
Antwort auf Beitrag Nr.: 26.089.497 von Boersenkrieger am 10.12.06 19:07:48Bin ja mal gespannt wie wir das Jahr beenden.
Antwort auf Beitrag Nr.: 17.304.834 von Ost-Gmbh am 21.07.05 22:00:42Das habe ich neu auf ONVISTA gefunden. Das schaut ja nicht Lustig aus::confused:


Anderseits hat sich der Cash Flow pro Aktie sehr positiv entwickelt:

2004/05: 0.17
2005/06: 0.68 (vervierfacht)
2006/07: 1.35 (fast verdoppelt)
2007/08: 1.51 (das sind dann schon 4.8Mio Euro)
:)
... d.h. hier kann Jetter sehr gut seine Investitionen und Finanzierungen sicherstellen und zudem die Ertragsseite in der Bilanz mit einem stetigen Mittelzufluss versorgen. Eine richtige CashCow haben wir da.
Antwort auf Beitrag Nr.: 26.261.673 von Homedelivery am 17.12.06 22:22:20Wird schon alles gut werden. Haben doch in einen soliden Wert investíert. Von mir an dieser Stelle schon einmal ein fohes Weihnachtsfest.

Mfg einsteig3r
Antwort auf Beitrag Nr.: 26.261.673 von Homedelivery am 17.12.06 22:22:20kann schon sein daß es so kommt wie prognostiziert... von da aus dann richtung 20... solche bewegungen gehen meist ohnehin recht schnell und dann 1 jahr lang 15-25 range ;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 26.639.221 von Boersenkrieger am 02.01.07 17:29:08Dein Wort in Gottes Ohr. Was muss bei den an sich guten fundamentalen Daten von Jetter passieren, dass der Kurs von Ost-Süd-Ost auf Norden dreht? Professionellere PR-Arbeit wäre sicher nicht schlecht! Auch wenn man long eingestellt ist, lange kann man sich das nicht mehr anschauen, ohne die Geduld zu verlieren.
Antwort auf Beitrag Nr.: 26.965.619 von Hurli am 16.01.07 20:16:47immerhin fällt sie auch nicht ;) 10 € halt bis die Tage... ;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 26.969.417 von Boersenkrieger am 16.01.07 23:17:35Offensichtlich wurde meine Warnung erhört. Der Kurs dreht nach Norden. Weiß da jemand mehr als wir?
Antwort auf Beitrag Nr.: 27.036.522 von Hurli am 19.01.07 17:45:22naja irgendwann muss sich ja was tun... und für nach unetn ist die bewertung schon zu gering... ohne bad news eher wichtung 12 als richtung 9... von daher bin ich da vor ner weile gern mal rein auf verdacht daß mal was gutes kommt... ansonsten kann man auch irgendwann mal mit 10% plus raus und hat den markt damit evtl sogar geschlagen... lass laufen die gurke :)
Vielleich sind ja an dem Jetter auch die Jäger dran? Bucher ist beteiligt, Bucher hat cash ohne Ende, ist schuldenfrei und koennte hier sein flüssigen Mittel einsetzen. Eine engere Bindung der Jetter AG an Bucher scheint eine Option. Der Preis dürfte sicher nicht unten den schon bezahlten 14Euro zu liegen kommen. Eben nach dem Motto, liegen lassen und keine zittrigen Hände bekommen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 27.042.833 von Homedelivery am 20.01.07 11:11:14Sorry das mit dem Bucher Buy Out ist Bullshit. Ich hatte zugegebnermassen auch schonmal daran gedacht.

Das Management hat sich klar zur die Unabhängigkeit bekannt, auch seitens Bucher. Man will keine betriebsblinde hauseigene Entwicklung.

Trotzdem sehe ich die Aktie bei 20 Euros angemessen bepreist.
Antwort auf Beitrag Nr.: 27.117.440 von Herr_Nils_Holgersson am 22.01.07 19:44:21Das sehe ich auch so. Eine 100 % Übernahme durch Bucher brächte im externen Geschäft nicht nur technisch, sondern auch umsatzmäßig bestimmt nur Nachteile. Der "Kunde" Bucher ist dafür relativ gesehen zu klein, um sich daran zu binden. Vielleicht ist die Beteiligung von Bucher jetzt schon ein gewisses Handicap. Ich denke aber auch, dass die kommenden Zahlen wieder gut sein werden und ein mittelfristiges Kurzsziel bei fairer Bewertung von ca. 18,-- € meines Erachtens rechtfertigen sollten.
Langsam aber sicher kommt der Zug in Rollen :D Emhart/Bucher werden ab 2008/09 den Glasmarkt aufmischen und JTT wird FETT werden :D

Niederweningen, 22. Januar 2007
Bucher Industries kauft US Hersteller von Glasbehälter-Inspektionsmaschinen
Emhart Glass, eine Division der Bucher Industries, übernimmt ICS/Inex Inspection Systems, einen amerikanischen Hersteller von Glasbehälter-Inspektionsmaschinen mit Sitz in Clearwater, Florida. Emhart Glass und ICS/Inex ergänzen sich bezüglich Marktpräsenz und Produktpalette. Dadurch wird das weltweite Geschäft von Inspektionsmaschinen für die Glasbehälterindustrie gestärkt. Der Kaufpreis für das schuldenfreie Unternehmen beträgt höchstens USD 14 Mio.

ICS/Inex hat mit Anlagen zur Online- und Offline-Inspektion von Glasbehältern eine gute Marktposition. Das Wachstum des Unternehmens basiert auf neu entwickelten Produkten sowie auf der grossen Installationsbasis von Inspektionsmaschinen. ICS/Inex erzielte mit 88 Mitarbeitenden im Geschäftsjahr 2006 einen Umsatz von rund USD 19 Mio. mit einer EBIT-Marge von knapp 7%. Nach der Integration von ICS/Inex in den Inspektionsmaschinenbereich von Emhart Glass wird die gemeinsame Produktion in der Betriebsstätte von Emhart Glass in Elmira, NY, und die gemeinsame Entwicklung in Clearwater, Florida konzentriert.
Die heutigen Zahlen können sich ja wirklich sehen lassen. Bin leider erst dadurch auf Jetter aufmerksam geworden und hab mich eingelesen. Ein gut durchfinanziertes Unternehmen, mit einem niedrigen KGV, viel cash und starkem Wachstum. Mal schaun was die Börse morgen draus macht...
Wurde langsam Zeit, dass die Zahlen gekommen sind. War die letzten Monate ja ein echtes Trauerspiel. Kaum über 11 EUR gelaufen und dann aber gleich wieder ein Versuch die 10 EUR nach unten zu durchbrechen. Jetzt mal abwarten, ob die 12 EUR nachhaltig nach oben durchbrochen wurden. Wäre langsam an der Zeit, dass die Zahlen zur Kenntnis genommen werden und die Zukunft eingepreist wird. Ich hoffe 2007 wird 2006 mehr als wettmachen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 27.279.964 von smallcapsinvestments am 29.01.07 19:39:54Ich sagte doch Jetter wird FETT werden. 20 Euronen heißt das Ziel.
29. Jan 2007:
Jetter AG mit neuem Rekord bei Quartalsumsatz und -EBIT

Ludwigsburg, 29.01.2007. Im dritten Quartal des laufenden Geschäftsjahres erzielte die Jetter AG (ISIN DE0006264005) bei einem Umsatz von TEUR 9.402 ein EBIT von TEUR 931, jeweils die höchsten Werte in der Firmengeschichte. Im Vorjahresquartal wurde bei einem Umsatz von TEUR 5.102 ein EBIT von TEUR 107 erzielt. Der Neun-Monatsumsatz von TEUR 25.855 liegt um 54 % über dem Vorjahreswert von TEUR 16.740, das EBIT von TEUR 2.013 liegt um 165 % über dem Vorjahreswertvon TEUR 760. Das Ergebnis pro Aktie betrug EUR 0,25 für das Quartal und EUR 0,59 für die neun Monate (Vorjahr: EUR 0,02 und EUR 0,26).

Angesichts des weiterhin hohen Auftragsbestandes rechnet der Vorstand damit, das ursprüngliche Umsatzziel von EUR 32 Mio. für das am 31.03.2007 endende Geschäftsjahr deutlich zu übertreffen.

Der vollständige Quartalsbericht in elektronischer Form wird am 14. Februar 2007 auf den Internetseiten von Jetter und der Deutschen Börse veröffentlicht.

Ihr Ansprechpartner für Rückfragen:

Jetter AG, Günter Eckert, Finanzvorstand

Tel.: +49 7141-2550-514 Fax.: +49 7141-2550-555

E-Mail: geckert(at)jetter.de
Bin seite heute auch dabei! :)
Simon hat immer ein gutes Gespühr!

http://www.der-boersenspekulant.de

die alten hochs sind in schlagreichweite

Jetter wird im Februarheft das erste mal - recht positiv - im Nebenwertejournal besprochen.
Heute gibt's den Quartalsbericht und ein schönes Kursplus.

http://www.jetter.de/uploads/media/Quartalsbericht_2006_Dez_…

Super Zahlen, solide Bilanz und niedrige Bewertung. Gibt nicht mehr viele solche Firmen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 27.705.439 von Haselstein am 14.02.07 16:10:17Doch MuM (658080)!!!

Bin in Beiden drin.:D
(Sorry musste sein)
Antwort auf Beitrag Nr.: 27.705.439 von Haselstein am 14.02.07 16:10:17jep sauberer wert... ich hoffe mal auf nachhaltigkeit im kurs in richtung 16-17... sie hätte es mal wieder verdient
Bleibt cool. Es dauert noch ein Weilchen dann sehen wir IMO ein neues All Time High jenseits der 40 Euronen. 2009 wird abgerechnet wenn Emhart und JTT Maschinen verkaufen, mit denen man Glasbehälter produzieren kann, die beim runterfallen nicht kaputt gehen. Das ist keine Nano-Tech Spinnerei sondern handfestes Business, auf das die Glasindustrie sehnsüchtig wartet.
Antwort auf Beitrag Nr.: 27.714.848 von Herr_Nils_Holgersson am 15.02.07 05:49:39Schön hier investiert zu sein!:D
http://www.deraktionaer.de/xist4c/web/Glasklarer-Trumpf_id_2…

Glasklarer Trumpf
Wenn die Neuerung des besten Kunden ein Erfolg wird, dann sieht es auch für den Lieferanten gut aus.

Die Experten des Nebenwerte-Journal empfehlen risikobereiten Anlegern die Aktie von Jetter (WKN 626400) an schwachen Tagen zum Kauf. Mit 23 Prozent der Jetter-Anteilscheine ist die schweizerische Bucher Industries der größte Einzelaktionär. Zu Bucher Indusries gehört auch die Emhart Glas, die wiederum der größte Kunde von Jetter ist. Martin Jetter, Vorstandsvorsitzender des Herstellers von Steuerungsanlagen und den dazupassenden Computern, Antriebssystemen, Bediengeräten und Dienstleistungen vor allem für Verpackungs- und Glasindustrie, ist zeitgleich auch Präsident der Emhart. Der Weltmarktführer für Behälterglas-Produktionsanlagen, Emhart, versucht mit einer neuen Glasflasche die Vorteile von Glas und des Kunststoffs PET zu vereinen. PET-Flaschen sind leicht und unzerbrechlich, Glasflaschen sind kostengünstiger, besser wiederzuverwerten und geben keine chemischen Weichmacher ab. 2007 soll die neue Emhart-Flasche den Dauerpraxis-Test bestehen und ab 2009 sollen die Emhart-Maschinen mit der Jetter-Steuerung breit auf dem Markt eingeführt werden. Hält das Produkt, was es in ersten Tests versprochen hat, dürfte Jetter ab 2009 die Umsätze stark erhöhen können.
Servus allerseits


Aus "Der Aktionär" - Mehr aus der aktuellen Ausgabe siehe Thread: Der Aktionär * Empfehlungen * Ausgabe 09/2007


Unter der Rubrik Hot-Stocks ein kleiner Artikel. Mit 2007er KGV von 13
günstig bewertet. Spekulative Anleger können bei Schwäche einsammeln.
Jetter hat den kleinen Crash als eine der wenigen Aktien sehr stabil überstanden. Sehr schön.
... hier der ganze Artikel aus NEBENWERTEJournal 2/2007: ....

Mit der Entwicklung einer Hartglasflasche hält die Gesellschaft einen wahren Trumpf in der Hand

Die Steuerung ist das Gehirn jeder Produktionsanlage. Die Jetter AC bietet neben den Steuerungen, die sich über das lnternet bedienen und warten lassen, auch die passenden Computer, Antriebsysteme, Bediengeräte sowie die dazugehörigen Dienstleistungen. Fantasie bringt die geplante Einführung der Hartglasflasche, die der PETTechnologie Konkurrenz machen könnte.

Die Jetter AG ist vor allem in der
Verpackungs- und Glasindustrie erfolgreich.
Der größte Kunde heißt Emhart
Glass, der wiederum zum Schweizer Bucher-
Konzern gehört. Der Vorstandsvorsitzende
Martin Jetter ist gleichzeitig auch
Präsident von Emhart Glass, die Bucher-
Gruppe größter Einzelaktionär der Jetter
AG. Damit entsteht eine sehr enge
Bindung zwischen beiden Unternehmen,
die sowohl vorteilhaft als auch nachteilig
beurteilt werden kann.
Emhart erzielte 2005 einen Umsatz von
rund EURO 200 Mio. und ist Weltmarktführer
für Behälterglas-Produktionsanlagen. Die
Steuerungen liefert Jetter. So entsteht nach
Angaben der Gesellschaft eine Verflechtung,
die zur Schaffung eines neuen Ansatzes
in der Glastechnologie führte.

Innovation Hartglas in der Pipeline
In der Behälterproduktion konkurrieren die
Werkstoffe Glas und PET. Letzterer ist unzerbrechlich
und leicht. Glas ist besser wieder
zu verwerten, gibt keinerlei Weichmacher
ab und ist preiswert. Die neue thermisch
vergütete Glasflasche von Emhart kombiniert
die Vorteile beider Seiten, denn sie ist
wesentlich leichter als eine herkömmliche
Glasflasche und nahezu so unzerstörbar wie
eine PET-Flasche. Im laufenden Jahr soll der
Praxistest im Dauerbetrieb erfolgen, ab
2009 ist die breite Markteinführung der Em-
hart-Maschine mit Jetter-Steuerung geplant.

Akquisition von futronic abgeschlossen
Zum 31 .I 2.2005 erwarb die Gesellschaft
futronic, ebenfalls ein Spezialist für
Steuerungen der Glasindustrie, der 2005
einen Umsatz von EURO 6.6 Mio. und ein
EBlT von EURO 1.3 Mio. erzielte. Deren
Marge von 19.7 % erreicht Jetter bei weitem
nicht. Nach Ablauf des zweiten
Quartals (30.09.) stieg der Umsatz kräftig
auf EURO8.4 (5.8) Mio., das EBlT ging auf
Grund einer deutlich höheren Materialaufwandsquote
sowie eines höheren
Anteils margenschwacher Hardware auf
EURO 0.48 (0.54) Mio. zurück. Der signifikante
Rückgang der EBIT-Marge auf 5.6
(9.3) % gegenüber dem Vergleichsquartal
des Vorjahres überrascht dennoch, denn
futronic steuert margenstärkere Umsätze
bei, die es im Vorjahr nicht gab.

Marge sollte wieder zulegen
Der Finanzvorstand Günter Eckert zeigt sich
zuversichtlich, dass sich die positive Umsatzentwicklung
fortsetzt und das angestrebte
Umsatzwachstum von 30 % im laufenden
Geschäftsjahr übertroffen werden kann. Das
Ergebnis dürfte in der zweiten Geschäftsjahreshälfte
deutlich besser ausfallen. Auf
Grund der bisherigen Entwicklung sollte der
Umsatz im laufenden Geschäftsjahr 2006107
mindestens auf EURO 33 Mio. klettern. Die erzielbare
EBIT-Marge und damit auch der Jahresüberschuss
für das laufende und die kommenden
Geschäftsjahre dürften in der Größenordnung
zwischen 6 % und 8 % liegen.
Damit käme für 2006107 die Gesellschaft auf
ein EBlT von EURO 2.3 Mio. Damit erscheint ein
Ergebnis je Aktie auf Grund vorhandener
steuerlicher Verlustvorträge von EURO 0.90 erreichbar.
Daraus errechnet sich ein 2007er
KGV von 12.4, das deutlich unter dem erwarteten
Wachstum liegt. Carsten Stern-NEBENWERTEJournal 2/2007

FAZIT:
Die Jetter AG hat mit der Entwicklung der
Hartglasflasche einen echten Trumpf in der
Hand. Häk das Produkt, was die ersten
Tests andeuten, dürften ab 2009 signifikante
Umsatzzuwächse zu erzielen sein. Schwer
zu beurteilen ist die Abhängigkeit vom
Großaktionär, der gleichzeitig auch größter
Einzelkunde ist. Angesichts der Perspektive
sowie der akzeptablen Bewertung kann an
schwachen Tagen ein Engagement erwogen
werden.
Nächste Woche ist Analystenkonferenz von Bucher Industries. Da wird sicherlich ein Statement zum Thema Hartglas bei Emhart/Jetter fällig sein ;)
Jetter AG mit erneutem Rekord bei Quartalsumsatz

Ludwigsburg, 29.03.2007. Zwei Tage vor Ende des Geschäftsjahres steht
bereits fest, dass die Jetter AG in Ludwigsburg (ISIN DE0006264005)
den Rekordumsatz des Vorquartals (9,4 Mio. EUR) im letzten Quartal
nochmals deutlich übertreffen wird. Nach vorläufigen Zahlen wird sich
der Quartalsumsatz erstmalig auf mehr als 10 Mio. EUR belaufen
(Vorjahresquartal: 8,4 Mio. EUR). Der Umsatz im Geschäftsjahr steigt
somit auf rund 36 Mio. EUR, nach 25 Mio. EUR im Vorjahr. Der
Geschäftsbericht wird am 21. Juni 2007 veröffentlicht und wird dann
auf den Internetseiten von Jetter und der Deutschen Börse erhältlich
sein. Ihr Ansprechpartner für Rückfragen: Jetter AG, Günter Eckert,
Finanzvorstand Tel.: +49 7141-2550-514 Fax.: +49 7141-2550-555
E-Mail: geckert@jetter.de
Antwort auf Beitrag Nr.: 28.578.823 von Haselstein am 30.03.07 10:15:32Alter Wein in neuen Schläuchen. In 2 Wochen ist Hannover Messer. Vielleicht gibt´s da mal wieder etwas schönes von JTT zu höheren. Allerdings rechne ich nicht damit.
Antwort auf Beitrag Nr.: 28.581.729 von Herr_Nils_Holgersson am 30.03.07 12:23:41Wenn das "alter Wein" sein soll, wo sind
dann bitteschön die "neuen Schläuche" ?!


*kopfschüttel
Antwort auf Beitrag Nr.: 28.582.808 von ValueTitel am 30.03.07 13:24:06
Die Zahlen sind doch schon lange bekannt und jetzt halt amtlich in einer neuen ad hoc verpackt. Gäääääääähn.
Niederweningen, 24. April 2007
14% höherer Auftragseingang im ersten Quartal

Bucher Industries setzte den guten Geschäftsgang im ersten Quartal 2007 fort. Der Auftragseingang stieg um 14% auf CHF 627 Mio. bereinigt um Akquisitionen und Devestitionen betrug die Zunahme 16%. Der Umsatz von CHF 546 Mio. übertraf den Wert der Vorjahresperiode um 5%.
.........
Emhart Glass erzielte mit Maschinen und Anlagen für die Herstellung von Glasbehältern einen Umsatz von CHF 81.9 Mio. Die Steigerung betrug 29.8%, währungsbereinigt 26.3% und bereinigt um die Akquisition von ICS/Inex 23.0%. Der Auftragseingang von CHF 100.9 Mio. übertraf den Wert des Vorjahresquartals sogar um :eek: 47.5%, akquisitionsbereinigt um 43.9%. :eek: Emhart Glass meisterte die hohe Auslastung mit einem Optimum an Flexibilität in der Produktion.
...........

Da klingeln die Kassen bei Jetter :D
Antwort auf Beitrag Nr.: 28.578.823 von Haselstein am 30.03.07 10:15:32hmmmmmmmm die hatte ich glatt verpaßt... kurs reagiert auch nicht... ber gut wars doch trotzdem oder ?
Antwort auf Beitrag Nr.: 28.978.962 von Herr_Nils_Holgersson am 24.04.07 21:25:37Da klingeln die Kassen bei Jetter......

Hoffentlich bald auch mal bei uns!
Antwort auf Beitrag Nr.: 29.290.762 von einsteig3r am 13.05.07 14:26:33Tja, wenn keiner verkaufen will!

Habe mit Mühe und Not letzte Woche einige hundert Stück zu 12,60€ erstehen können.
Ach was. Ob 12,60 oder 12,70 ? Who the f. . . cares ? 1000 Stück waren heuer kein Problem.
Lang & Schwarz aktuell 12,76 / 12,96

Ich prognostiziere Jetter eine ganz starke
operative Entwicklung in 2007. Im Q3 / 2007
wurden 0,25 € bei 9,4 Mio. Umsatz verdient.

Im Q4 wurde bereits ein Umsatz über 10 Mio.
angekündigt. Ich rechne mit einem schönen
Hebel auf die Erträge und halte 0,30 € für
das Q4 für realistisch.
Selbst ohne das weiteres (angekündigtes !)
Wachstum läge das Q4 EPS annualisiert bei
1,20 € und das KGV damit bei 10. Aufgrund
der enormen Wachstumsperspektiven sollte
das EPS allerdings zwischen 1,50 und 2,00 €
liegen und die Unterbewertung noch krasser.
Ich halte Jetter auch für eine der interessantesten und unterberwertesten Aktien auf dem deutschen Markt überhaupt. Jetter ist ein echter Wachstumswert. Umsatz und Gewinn wachsen stetig. Weiters eine blizsaubere Bilanz und gutes Management. Schaut man sich die Emhart Zahlen an, könnte heuer richtig gut verdient werden. Als Zuckerl gibt es die Phantasie mit den Hartglasbehältern. Leider ist sie zu unbekannt. Aber von solchen Marktineffizienzen leben wir natürlich auch. Nur Geduld.
Antwort auf Beitrag Nr.: 29.327.768 von Haselstein am 15.05.07 16:33:35...Leider ist sie zu unbekannt. Aber von solchen Marktineffizienzen leben wir natürlich auch....

Das verstehe ich nicht, was soll das heißen? Ich bin zur Zeit immer noch im Minus und lebe damit sicher nicht ganz so gut. Mir wäre es anders bedeutend lieber.
@All

Es steht jedem offen im Herbst auf die HV zu kommen und dem Management Anregungen für einen höheren Bekanntheitsgrad, bessere Handelbarkeit etc. zu geben. Der CFO & CEO leisten solide Arbeit, lediglich die Außenwirkung ist verbesserungswürdig. Es steht auch jedem frei das Gespräch mit dem CFO zu suchen.

Kaufen ist eigentlich nur noch an schwachen Börsentagen drin ohne den Kurs nach oben zu bewegen. Wir sitzen auf einem Kurspulverfaß und die Lunte brennt :eek:
Antwort auf Beitrag Nr.: 29.459.724 von Boersenkrieger am 25.05.07 00:07:32"kurs steigt und keiner merkts"

Doch ich ;) !

Mach Dir keine Sorgen, ValueTitel ist
on board -> Post #125


So long - rock on !
Antwort auf Beitrag Nr.: 29.309.496 von ValueTitel am 14.05.07 20:43:34In ca. 3 Wochen ist "Anal"ystenkonferenz. Jeder der so halbwegs Dreisatz beherrscht sollte große Augen bekommen. Hoffentlich kommen nicht nur wieder die Vertreter der Instis, die gerade mal ihren Namen richtig schreiben können :rolleyes:
Antwort auf Beitrag Nr.: 29.327.768 von Haselstein am 15.05.07 16:33:35@Haselstein

Hartglas ist bekannt. Spätestens seit der Bucher-Präsentation im März 2005. Da gibts ein paar Infos mehr zu dem Thema "von Muttern" sozusagen.

http://www.bucherind.com/download/pdf/Praes_DE_FINAL_Abgabe.…
Ach und noch etwas: Mitte 2007 soll die erste Hartglas-Pilotnalage von Emahrt mit Jetter-Steuerungen im US Forschungszentrum laufen. Wenn erste Erfolgsmeldungen die Runde machen dann darfs auch im Höschen eines Jetter Aktionärs jucken :D
Antwort auf Beitrag Nr.: 29.530.899 von Herr_Nils_Holgersson am 29.05.07 21:24:08"Mitte 2007 soll die erste Hartglas-Pilotnalage von Emahrt mit Jetter-Steuerungen im US Forschungszentrum laufen. "

Wo bekomme ich solche Infos denn her? Gibt es noch eine Seite die ich speziell verfolgen kann?
Antwort auf Beitrag Nr.: 29.530.899 von Herr_Nils_Holgersson am 29.05.07 21:24:08Mag alles sein - für mich aber (noch) zu viel
Hoffnung und Spekulation.

Ich analysiere dafür genauer die Geschäftsberichte,
und von denen bin ich mehr als begeistert. Das
Umsatzwachstum ist intakt und erzeugt überpropor-
tionale Hebel auf den Überschuss. Die Prognosen
sind sehr vielversprechend.

Jetter ist ein klarer Wachstumswert mit sehr gün-
stiger Bewertung. Ergo: klarer Kauf !
Antwort auf Beitrag Nr.: 29.538.290 von Homedelivery am 30.05.07 12:48:051. Newsletter der Bucher Industries
2. http://www.glassonweb.com/news/index/5173/
Antwort auf Beitrag Nr.: 29.547.963 von Herr_Nils_Holgersson am 30.05.07 22:14:33+8%:eek:Meine Herren, muss ich etwas wissen??
Antwort auf Beitrag Nr.: 29.648.865 von einsteig3r am 05.06.07 16:44:01Nö -> Post #131

:look:
Antwort auf Beitrag Nr.: 29.648.865 von einsteig3r am 05.06.07 16:44:01Chartmäßig wird es immer besser. Das bringt die Aktie auf dem Radar einiger Fonds. Außerdem ist in 2,5 Wochen "Zahltag" und ANALystenkonferenz.
Antwort auf Beitrag Nr.: 29.654.741 von Herr_Nils_Holgersson am 05.06.07 21:00:22Wenn die ersten Flaschen aus Hartglas - hergestellt mit JTT Steuerungen - in den Regalen des Einzelhandels sind wird der Kurs um einiges höher stehen als heute. Coca-Cola und Anheuser-Busch haben angeblich schon Interesse an den Anlagen von Emhart bekundet :eek:
Hier liegt die Präsentation der letzten IR Veranstaltung:
http://www.stockday.eu/rohstoffmesse/download/2007concord/je…
Artikel drucken Fenster schliessen
Automation goes Internet

Die Automatisierungsbranche befindet sich im Aufwind. Diese Entwicklung sorgt bei Jetter für gute Wachstumsaussichten.

Aufgrund eines hohen Wettbewerbsdrucks sind produzierende Firmen stets bestrebt, ihre Kosten zu senken. Dieser Trend beschert dem Automatisierungstechnik-Spezialisten Jetter volle Auftragsbücher. Denn mit den speicherprogrammierbaren Steuerungen (SPS) von Jetter lassen sich Fertigungsprozesse auf eine effiziente Art und Weise steuern. Die Produkte des Ludwigsburger Unternehmens werden in den Bereichen Produktion, Maschinen- und Anlagenbau sowie Gebäudeautomation eingesetzt.
Überzeugende Vorteile

„Das Marktumfeld für Jetter ist derzeit ausgesprochen positiv“, betonte Finanzvorstand Günter Eckert im Gespräch mit dem aktionär. Einer der Wachstumstreiber ist der boomende Maschinenbau. Positiv auf die Nachfrage wirken sich zudem Nutzen- und Kostenvorteile gegenüber Konkurrenzprodukten aus. Schließlich basieren die Jetter-Steuerungen auf dem Internet-Standard-Protokoll TCP/IP, was die firmen- oder weltweite Überwachung sowie die Fernwartung der Maschinen ermöglicht. Darüber hinaus lassen sich die SPS von Jetter sehr schnell programmieren und umstellen, wodurch ebenfalls Zeit und Kosten eingespart werden können.
Revolution des Glasmarktes?

Von großer Bedeutung ist neben den technologisch führenden SPS-Produkten eine gemeinsam mit der Bucher-Industries-Tocher Emhart Glass entwickelte Maschine zur Produktion von Hartglasflaschen. Ein Prototyp dieser Anlage wird dieses Jahr in den USA in Betrieb genommen. Nach einem Testbetrieb bis Ende 2008 will Emhart Glass die innovative Maschine 2009 an Glasproduzenten verkaufen. An den dabei erzielten Erlösen wird Jetter partizipieren. Günter Eckert geht davon aus, dass die Einführung der Hartglasproduktion den Glasmarkt revolutionieren könnte. Gründe hierfür sind die Vorteile des weitgehend unzerbrechlichen Hartglases wie zum Beispiel eine lange Lebensdauer, geringes Gewicht und Geschmacksneutralität.

Dieses Jahr soll die Marke Jetter in Norditalien etabliert werden, um mittelfristig einige der dort ansässigen Maschinenbaufirmen als Kunden zu gewinnen. Zudem ist für die nächsten drei bis fünf Jahre die Erschließung des französischen Marktes angedacht. Für das Geschäftsjahr 2007/08 rechnet Günter Eckert mit einem Umsatzanstieg um mindestens zehn Prozent auf über 39 Millionen Euro. Die EBIT-Marge soll vor allem durch die Optimierung und Modernisierung der Fertigung von derzeit 6,4 auf zehn Prozent verbessert werden.
Mehrere Asse im Ärmel

Ein positives Marktumfeld, der technologische Vorsprung gegenüber der Konkurrenz und das spannende Hartglas-Projekt sind drei Faktoren, die bei Jetter für eine Fortsetzung des Wachstumskurses sprechen. Die mit einem 2007/08er-KGV von 13 günstig bewertete Jetter-Aktie dürfte bald den technischen Widerstand bei 14 Euro überwinden. Spekulative Anleger greifen zu!
Antwort auf Beitrag Nr.: 29.670.403 von Snare am 06.06.07 18:40:58Automatisierungtrend bis 2010

Ein besonders starkes Wachstum weisen die Komponenten der Feldbus-
Kommunikation sowie für Ethernet/TCP-IP auf. Während erstere mit voraussichtlich 8,2% jährlich wachsen, wird für letztere ein Wachstum von rund 17% erwartet.

Intelligenz, Modularität und Ferndiagnostik sind die Trends der Zukunft. Dezentrale Automatisierung ermöglicht die Verteilung intelligenter Automatisierungskomponenten über die Gesamtanlage. Intelligente Pumpen sind nur ein Beispiel für solche Einheiten, bei denen die Integration der Elektronik in die Aggregate
zunimmt und neue Kommunikations- und Interaktionsformen eröffnet werden.


http://www.intechnoconsulting.com/pdfs/D%20PA2010%20Presse.p…
Sieht so aus als ob das Material der letzten 2 Wochen von Universal-Investment auf den Markt kam. Schön wenn der Kurs dabei trotzdem steigt.


12.06.2007
Die Veröffentlichung vom 11.06.2007 mit nachfolgendem Text wird dahingehend korrigiert, dass der Meldepflichtige nicht die Jetter AG, sondern die Universal-Investment-Gesellschaft mbH in Frankfurt am Main, Deutschland ist.

Die Universal-Investment-Gesellschaft mbH hat uns am 11. Juni 2007 gemäß § 21 Abs. 1 WpHG mitgeteilt, dass ihr Stimmrechtsanteil an der Jetter AG, Gräterstraße 2, 71642 Ludwigsburg, (ISIN: DE0006264005) am 8. Juni 2007 die Schwelle von 5% unterschritten hat und an diesem Tag 4,84% betrug. Davon hielt sie 1,32% direkt, weitere 3,52% der Stimmrechte waren ihr nach § 22 Abs. 1 Satz 1 Nr. 6 WpHG (Spezialfonds) zuzurechnen. Ludwigsburg, 12. Juni 2007 Jetter AG
Antwort auf Beitrag Nr.: 29.852.400 von Herr_Nils_Holgersson am 12.06.07 22:26:53Industrial Ethernet
Market Analysis and Forecast Through 2009
Industrial Ethernet to Grow 51.4% Annually
This study provides an in-depth analysis of the worldwide market for Ethernet-based products used at the device or I/O level of the automation system hierarchy. It is an effective planning guide for companies who are developing Ethernet-based devices for sale in the industrial markets.

http://www.arcweb.com/C3/Research/Lists/StudyList/DispForm.a…
Antwort auf Beitrag Nr.: 29.950.268 von Herr_Nils_Holgersson am 16.06.07 08:13:09".. Bei der Entwicklung der Produkte steht der Kundennutzen klar im Vordergrund. Um dieses Ziel zu erreichen, ist die Jetter AG bereit, ausgetretene Pfade zu verlassen und neue, für den Anwender vorteilhafte Wege zu gehen.

Mit der JetWeb-Technologie hat das Unternehmen die Position eines technologischen Vorreiters eingenommen. Als weltweit erstes Unternehmen stellt die Jetter AG ihren Kunden eine vollständig Ethernet- und Web-basierte Automatisierungslösung zur Verfügung. ..."
Jetter (626400): 15,74 +7,07% Info-Popup

19.06.2007 - 18:34 Uhr

euro adhoc: Jetter AG / Geschäftsberichte / Jetter AG verbessert EBIT 2006<wbr>/07 um 110 % gegenüber Vorjahr - Ad-hoc Meldung nach § 15 WpHG

Ludwigsburg, 19.06.2007. Bereits Ende März konnte die Jetter AG in Ludwigsburg (ISIN DE0006264005) einen erneuten Umsatzrekord vermelden. Der Konzernumsatz im Geschäftsjahr zum 31.03.2007 wuchs um 46 % auf 36,6 Mio. Euro, nach 25 Mio. Euro im Vorjahr. Nun steht fest, dass auch das Ergebnis hervorragend ausgefallen ist: Das Ergebnis vor Steuern und Zinsen (EBIT) erhöhte sich um 110 % auf TEUR 3.459, nach TEUR 1.648 im Vorjahr. Durch den Ansatz latenter Steuern ergab sich wieder ein Steuerertrag, so dass das Konzernjahresergebnis noch höher ausfiel: TEUR 4.160 nach TEUR 2.200 im Vorjahr. Das Ergebnis pro Aktie betrug EUR 1,29 (Vorjahr: EUR 0,70).

Der Geschäftsbericht wird am 21. Juni 2007 veröffentlicht und wird dann auf den Internetseiten von Jetter (http://www.jetter.de) und der Deutschen Börse (http://deutsche-boerse.com) erhältlich sein.

Ihr Ansprechpartner für Rückfragen: Jetter AG, Günter Eckert, Finanzvorstand Tel.: +49 7141-2550-514 Fax.: +49 7141-2550-555 E-Mail: geckert@jetter.de

Ende der Mitteilung euro adhoc 19.06.2007 18:00:00

(MORE TO FOLLOW) Dow Jones Newswires

June 19, 2007 12:34 ET (16:34 GMT)
Gesamtjahr:

Umsatz: ...... 36,6 Mio.
EBIT: ......... 3,46 Mio.
Überschuss: ... 4,16 Mio.
EPS: .......... 1,29 €

Habe mal das Q4 "abstrahiert":

Umsatz: ...... 10,8 Mio.
EBIT: ......... 1,45 Mio.
Überschuss: ... 2,24 Mio.
EPS: .......... 0,70 €

Zwar lässt sich aufgrund der positiven Steuererträge
der Überschuss nicht fortschreiben. Aber betrachtet
man das EBIT, so ist die EBIT-Marge beachtlich:

Q1-2: .... 6,6%
Q3: ...... 9,9%
Q4: ..... 13,5%

Sollte das Jetter diese Wachstum auch nur annähernd
halten können, hat die Aktie noch erhebliches weite-
res Potenzial ;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 30.067.397 von ValueTitel am 20.06.07 08:42:46Soviel zu den Zahlen. mMn kann davon ausgehen dass mittelfristig noch einiges mehr reinkommt weil man mit dem Kauf von Futronic neben Saint Gobain auch noch andere schicke Key Accounts gekauft hat, die mittelfristig einges an Umsatz generieren können.
Nächstes Jahr rechne ich mit einer Übernahme in Frankreich. Jetter hat nach dem IPO bereits bewiesen, dass sie Übernahmen sehr gut integrieren können ( siehe Ebelt ). Das Sahnehäubchen auf dem Eis ist aber das Hartglasprojekt mit Emhart. Selbst jetzt gilt noch wie damals: 100 % er auf Jahressicht.
Antwort auf Beitrag Nr.: 30.067.688 von Herr_Nils_Holgersson am 20.06.07 09:00:29@Nils

Wäre Dir sehr dankbar, wenn Du das Hartglas-Projekt
nochmal ein bissl näher erläutern würdest bzw. mal
ein entsprechendes Posting von Dir reinkopieren
könntest.

Bin nämlich bei der Realisierung von "hochgelobten"
Projekten relativ skeptisch. Meist werden nur 20%
auch tatasächlich profitabel in den Markt gebracht.

Aber vielleicht kannst Du mir ja ein bissl mehr an
Sicherheit geben ;)

Vielen Dank & liebe Grüße,
- ValueTitel -
Antwort auf Beitrag Nr.: 30.067.790 von ValueTitel am 20.06.07 09:08:02Darum.

Q: WirtschaftsWoche 24/2007
http://www.wiwo.de/pswiwo/fn/ww2/sfn/buildww/id/97/id/276079…

Geschmack rauf, Gewicht runter
Jetter.

Dow und Dax auf Rekordfahrt, kaum Notiz nehmen viele Privatanleger von kleineren Gesellschaften, sogenannten Small Caps. Doch auch fern der großen Indizes finden sich Aktien, die einen näheren Blick wert sind – zum Beispiel Jetter.
Der Ludwigsburger Spezialist für Maschinensteuerung bringt nur 43 Millionen Euro auf die Börsenwaage. Am 21. Juni präsentiert Vorstandschef und Gründer Martin Jetter die Bilanz für 2006/07 (31. März). Vorab gemeldet wurde bereits ein Umsatzanstieg um 44 Prozent auf rund 36 Millionen Euro.

Das endgültige Zahlenwerk dürfte den positiven Ertrags-trend der ersten drei Geschäftsquartale bestätigen. Nach neun Monaten lag das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) bei gut zwei Millionen Euro und damit um 22 Prozent über dem Wert des gesamten Vorjahres. Für anhaltende Ertragsfantasie sorgt Jetters größter Kunde Emhart Glass. Der Weltmarktführer für Produktionslinien von Glasflaschen wird ebenfalls von Martin Jetter geführt und gehört zur Schweizer Industriegruppe Bucher, die wiederum 23 Prozent der Jetter-Aktien besitzt. Emhart Glass beliefert weltweit Glashütten und Getränkeabfüller.

Große Hoffnung ruht auf einer neuen Maschinengeneration mit Steuerungssystemen von Jetter, die 2009 am Markt starten soll. Mit ihr lassen sich Glasflaschen herstellen, die leichter und bruchsicherer sind als bisherige. Ihre Fertigung wäre zudem preiswerter. Da Glas im Vergleich zu PET geschmacksneutral ist, könnte der Glasflasche dadurch ein größeres Comeback bevorstehen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 30.069.103 von ValueTitel am 20.06.07 10:20:30Ziel ist es das Glasbehälter einen Fall aus 5 Meter Höhe auf Asphalt überleben und in der Herstellung 20 - 30 % leichter sind als herkönmmliche. Nebenbei können die Herstellkosten auch günstiger als eines PET Behälters sein.
Antwort auf Beitrag Nr.: 30.090.500 von ValueTitel am 21.06.07 12:23:33Ich würde ja zu gerne wissen wer sich da letzte Woche außerbörslich bedient hat :look:

Mitteilungspflichtige Person:

Name: Doris Jetter (natürliche Person)

Grund der Mitteilungspflicht:
Grund: Angegebene Person ist eine natürliche Person in enger Beziehung Art der Beziehung: Ehe- oder eingetragener Lebenspartner

Person der Beziehung:
(mit Führungsfunktion, welche die Mitteilungspflicht auslöst) Name: Martin Jetter Funktion: Geschäftsführendes Organ
Angaben zur Transaktion:
Bezeichnung: Aktie Jetter ISIN: DE0006264005 Geschäftsart: Verkauf Datum: 20.06.2007 Stückzahl: 30000 Währung: Euro Kurs/Preis: 15,70920 Gesamtvolumen: 471.276,00000 Börsenplatz: außerbörslich Erläuterung: Der Verkauf erfolgte aus privaten Gründen; weitere Verkäufe sind derzeit nicht geplant.
Prior Börse - Jetter Kursziel 20 Euro

10:15 27.06.07

Frankfurt (aktiencheck.de AG) - Die Experten der "Prior Börse" sehen für die Aktie von Jetter (ISIN DE0006264005/ WKN 626400) ein Kursziel in Höhe von 20 Euro.

Der Aktienkurs des Anbieters von Maschinensteuerungen habe seit Januar um 60 Prozent zugelegt und notiere aktuell bei 15,50 Euro. Im Gespräch mit den Experten zeige sich Martin Jetter, Unternehmensgründer und Vorstandschef der Jetter AG, optimistisch, in den nächsten Jahren bei Umsatz und Ergebnis zweistellig wachsen zu können. Die Zahlen für das vergangene Geschäftsjahr (31.03.) würden Bände sprechen. Die Umsätze des in Ludwigsburg ansässigen Unternehmens hätten sich um knapp 50 Prozent auf 36 Mio. Euro verbessert. Das Konzernergebnis habe sogar um 90 Prozent auf 4,1 Mio. Euro zugelegt.

Im laufenden Geschäftsjahr dürfte die Erfolgsstory des 190-Mann-Betriebs weitergesponnen werden. Die Experten würden insbesondere im Glasbehältermarkt Kursfantasie sehen. Das ebenfalls von Martin Jetter geführte Schweizer Unternehmen Emhart Glass sei zugleich Kunde und Systempartner der Baden-Württemberger. Im kommenden Jahr wolle der Weltmarktführer von Produktionslinien für Getränkeflaschen mit der Jettertechnologie eine aussichtsreiche Maschinengeneration an den Start bringen.

An der Börse werde das Unternehmen mit knapp 50 Mio. Euro bewertet. Der Wert habe noch Luft nach oben. Das 2008er-KGV liege gerade mal bei 13. Einziger Wermutstropfen, Doris Jetter, die Ehefrau des Firmenchefs, habe jüngst 30.000 Anteile versilbert. Ein Firmensprecher habe den Experten versichert, dass dies eine einmalige Transaktion gewesen und keine "Salami-Taktik" sei.

Mit einem Kursziel in Höhe von 20 Euro erachten die Experten der "Prior Börse" die Jetter-Aktie als interesssant. (Ausgabe 45 vom 27.06.2007) (27.06.2007/ac/a/nw)
Antwort auf Beitrag Nr.: 30.356.428 von ValueTitel am 27.06.07 20:49:38"Der Aktionär" schreibt das gleiche. Ich sage auf Sicht von 2-3 Jahren sind 40 Euro drin.
Antwort auf Beitrag Nr.: 30.360.808 von Herr_Nils_Holgersson am 28.06.07 08:39:05Der Indsider-Verkauf ist in der Tat der grund
für den leichten Abschlag zuletzt. However,
wenn der Arques Eigentümer ist komplett aus-
gestiegen und der Kurs hat sich anschliessend
nahezu verdoppelt. Man sollte`s auch net über-
bewerten, zumal Frau Jetter auch noch eine
vernünftige Begründung nachgeschoben hat. Das
ist absolut in Ordnung
Im übrigen erhöht der Verkauf den Free Float. Das kann bei der Aktie nicht schaden.
Antwort auf Beitrag Nr.: 30.360.939 von ValueTitel am 28.06.07 08:49:10Vor allem ging es an eine bekannte Adresse.
AVANCIS ist ein Joint Venture von Shell und Saint-Gobain, das gemeinsam Solarmodule basierend auf der CIS-Technologie entwickelt...2008 Produktionsbeginn in der Nähe von Leipzig ... AVANCIS vereint die langjährige Erfahrung in der Photovoltaik-Entwicklung mit dem industriellen Knowhow in der Glasverarbeitung. :eek: Nach dem erfolgreichen Start der ersten Produktionslinie mit einer dreistelligen Zahl von Mitarbeitern, sind weitere Produktionsstätten im In- und Ausland geplant.


Saint Gobain - Futronic - Jetter :lick:
19.07.2007 17:19

Jetter AG: halten (SES Research)

Hamburg (aktiencheck.de AG) - Felix Ellmann und Andreas Wolf, Analysten von SES Research, raten die Jetter-Aktie (ISIN DE0006264005 (Nachrichten/Aktienkurs)/ WKN 626400) nach wie vor zu halten.

Die Jetter AG sei Entwickler und Hersteller von Steuerungssystemen für den Maschinenbau. Mit seiner ganzheitlichen auf Ethernet-TCP/IP basierenden Steuerungslösung JetWeb habe sich das Unternehmen als Technologieführer positioniert.

Die Technologieführerschaft trage ebenso zur hohen Wettbewerbsqualität des Unternehmens bei wie die enge Kooperation mit dem Weltmarktführer für Glasproduktionsanlagen (Emhart Glass). Weiterhin verfüge die Jetter AG über eine stabile Kundenstruktur und fokussiere sich auf innovative, mittelständische Maschinenbauer. Die daraus resultierende hervorragende Wettbewerbsstellung führe zur operativen Stärke des Unternehmens, die sich in ROCE von über 13% widerspiegele.

Das zweistellige Umsatzwachstum resultiere aus dem positiven konjunkturellen Umfeld im Maschinenbau und der steigenden Glasproduktion in wirtschaftlich aufstrebenden Regionen, aus der Applikation der Jetter-Steuerungen in neuen Anwendungsgebieten, aus der Markteinführung vo