Experteninterview Holger Rausch von MINERVA Immobilien zur aktuellen Corona Krise in der Immobilienbranche

Gastautor: Seyit Binbir
29.10.2020, 18:34  |  1303   |   |   

Bild: Immobilienexperte Holger Rausch von Minerva Immobilien berichtet im Interview mit Inside Wirtschaft über die Auswirkungen der Coronakrise auf die Immobilienbranche.

Hat Corona die Immobilienbranche durcheinander gewirbelt? Und was könnte die Politik im Bereich Immobilien und Immobilieninvestments tun, damit es für Mieter und Investoren besser läuft? Darüber spricht Holger Rausch von Minerva Immobilien im Interview mit Manuel Koch von Inside Wirtschaft.

Herr Rausch, Corona hat viele Branchen beeinflusst, sehen Sie das auch in der Immobilienbranche?

Rausch: Zunächst mal ist die Immobilienbranche ganz gut durch die Krise gekommen. Wie sich jeder ausmalen kann, ist allerdings der Bereich oder der Sektor der Hotelimmobilien stark negativ betroffen. Der Bereich der Logistik ist dagegen in einer ganz guten Situation. Wir haben natürlich im Bereich der Gewerbeimmobilien deutliche Veränderungen, insbesondere auf dem Büroimmobilienmarkt. Dort haben wir natürlich mit Beginn der Coronakrise einen Stop in den Vermietungen gesehen, wir haben gesehen, dass die Unternehmen sofort auf Home Office und Kurzarbeit umgeschaltet haben. Das hat Auswirkungen gehabt, Wir haben bis zu 30, 40 Prozent Rückgänge in Neuanmietungen gehabt. Wir haben auch einen Stop jeglicher Investitionsaktivitäten gehabt, sehen jetzt allerdings eine Erholung. Viele müssen jetzt eine Entscheidung treffen: vergrößere ich mein Unternehmen oder verkleinere ich es? Ziehe ich um? Man kann nicht warten bis die Krise vorbei ist, sondern muss mit der Situation leben - und das führt dazu, dass wir im Immobilienmarkt nahezu Zustände wie vor der Krise haben. Das heißt, dass die Preise für Investitionen hoch bleiben. Wir haben da interessanterweise keinen Rückgang.

Die Mieten sind nahezu gleich geblieben. Allerdings wird zunehmend das moderne Büro mit moderner Haustechnik und Flexibilitäten auf dem Markt gefordert. Die Unternehmen wollen den Arbeitnehmer wieder im Büro haben, weil die Prozesse, die Dynamik und Kreativität erfordern dort einfach effizienter ablaufen. Im Segment Wohnen gab es einen kurzen Schock aber ansonsten keine Rückgänge. Investoren, die neu sind oder einsteigen wollen, sind aktiv, und im Neubausegment sogar mit Preissteigerung.


Bild: Holger Rausch - MINERVA Immobilien- und Besitzgesellschaft mbH

Wenn Sie nun sagen, im Bürobereich müssen sich gerade viele Unternehmen entscheiden. Werden die Flächen eher größer - wegen des Abstandes zwischen den Mitarbeitern oder eher kleiner, weil viele Mitarbeiter aus dem Home Office arbeiten?

Seite 1 von 6


SDAX (Kurs-Index) jetzt über den Testsieger (Finanztest 11/2020) handeln, ab 0 € auf Smartbroker.de

Diesen Artikel teilen

1 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Avatar
29.10.20 18:47:42
Vielen Dank an die zahlreichen Leser für das Interesse. Sicherlich haben viele von euch in den vergangen Monaten persönliche Erfahrungen mit der Immobilienkrise machen müssen. Gut, wenn starke Persönlichkeiten wie Herr Holger Rausch aufschlussreiche Einblicke in die Immobilienbranche gewähren.

Disclaimer

Experteninterview Holger Rausch von MINERVA Immobilien zur aktuellen Corona Krise in der Immobilienbranche Bild: Holger Rausch - MINERVA Immobilien- und Besitzgesellschaft mbH

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel