checkAd

Aktien Curevac zieht zurück – Aktie kann Verluste abfedern

Anzeige

Der Tübinger Impfstoff-Spezialist Curevac wird seinen Corona-Impfstoffkandidaten der ersten Generation aus dem Zulassungsverfahren bei der EMA zurückziehen. Die Aktie fällt und erholt sich wieder, der Druck bleibt aber.

Sie wollten nun alle Ressourcen in der Entwicklung eines Covid-Impfstoffs der zweiten Generation bündeln. Er wird in Zusammenarbeit mit dem britischen Pharmariesen GlaxoSmithKline entwickelt. Mit einer Zulassung des ursprünglichen Vakzins sei frühestens im zweiten Quartal 2022 zu rechnen. Zu diesem Zeitpunkt soll aber das Impfstoff-Update schon im fortgeschrittenen Stadium sein, erklärte das Unternehmen in einer Pressemitteilung. Die klinische Entwicklung des neuen Impfstoffes soll in den nächsten Monaten beginnen. Eine Zulassung wird bis Ende 2022 angestrebt.

Hier können Sie Aktien provisionsfrei kaufen und Aktionen der Top-Trader automatisch kopieren - zu ihrem eigenen Vorteil.

Als unmittelbare Folge dieser Entscheidung endet der bestehende Vorvertrag (Advanced Purchase Agreement) mit der Europäischen Kommission, in dem CVnCoV für den akuten Pandemiebedarf vorgesehen war. Curevac prüft, inwieweit die in diesem Zusammenhang eingegangenen Verpflichtungen auch auf die Impfstoffkandidaten der zweiten Generation übertragen werden können.

Die Tübinger hatten Ende Juni enttäuschende Studienergebnisse vorgelegt. Die Wirksamkeit seines Vakzins gegen eine Covid-Erkrankung lag bei nur 48 Prozent. Im vergangenen Jahr hatte sich auch die Bundesregierung über die KfW mit 300 Mio. Euro an Curevac beteiligt. Ihr Anteil liegt bei 16 Prozent. Großaktionär ist mit rund 47 Prozent eine Holdingsgesellschaft von SAP-Mitgründer Dietmar Hopp.

Im Gegensatz zu Biontech und Moderna hat sich Curevac bislang auf unmodifizierte mRNA-Konstrukte spezialisiert. Nun schwenkt das Unternehmen um und möchte künftig auch mit modifizierter mRNA arbeiten. Curevac will das Geschäft mit dem Corona-Impfstoff jedoch nicht aufgeben. CEO Franz-Werner Haas zeigt sich optimistisch, dass der nächste Curevac-Impfstoff noch eine wichtige Rolle spielen wird: „Mit dem Fokus auf den Impfstoff der zweiten Generation seien sie potenziell in der Lage, den veränderten Anforderungen besser zu begegnen. Die akute Pandemie entwickele sich langsam in eine Endemie. Dadurch veränderten sich auch die Bedürfnisse im Bereich der öffentlichen Gesundheit.“

Curevac-Aktie erholt sich wieder, bleibt aber unter Druck
Die Aktie von Curevac hat nach dieser Meldung zunächst deutlich verloren, sich aber anschließend etwas erholt. Ein großer Belastungsfaktor für den Titel ist der Durchbruch der Unterstützung bei rund 47 Dollar. Auch der MACD (Momentum) ist noch nicht in einer stark überverkauften Situation, so dass der Abwärtsdruck bestehen bleibt.

 


Erhalten Sie genau das, wofür Sie zahlen, mit provisionsfreiem Investieren in Aktien: 100% Aktien 0% Provision

Weiterführende Infos zu eToro: CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko, durch Leverage schnell Geld zu verlieren. 76% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Seit über einem Jahrzehnt ist eToro in der weltweiten Fintech-Revolution Vorreiter. Es ist das weltweit führende Netzwerk für Social Trading, mit Millionen registrierten Nutzern und mit einer Reihe innovativer Tools für Trading und Investment. Seit Anfang 2018 ermöglicht eToro den Kauf und Verkauf von Aktien.


Gastautor: Dennis Austinat
13.10.2021, 07:52  |  998   |   

Disclaimer

Aktien Curevac zieht zurück – Aktie kann Verluste abfedern Sie wollten nun alle Ressourcen in der Entwicklung eines Covid-Impfstoffs der zweiten Generation bündeln. Er wird in Zusammenarbeit mit dem britischen Pharmariesen GlaxoSmithKline entwickelt.

Gastautor

Dennis Austinat
Deutschlandchef, eToro
https://www.etoro.com/

Dennis Austinat ist gebürtiger Hamburger und arbeitete in verschiedenen Positionen als Promotion- und Marketing-Manager sowie Key Note Speaker für eine internationale Promotion-Tour. In dieser Funktion hielt er Veranstaltungen in über 30 Ländern ab. Seit 2010 arbeitete er als Regional Manager für mehrere FinTech-Unternehmen in Israel. 2016 übernahm er die Rolle des Deutschlandchefs bei eToro. Advertisement

RSS-Feed Dennis Austinat

Beste Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel