checkAd

    Markt vor Turbulenzen  10525  0 Kommentare So könnten US-Aktien heute auf den US-Inflationsbericht reagieren!

    JPMorgan hat sechs Szenarien für den US-Verbraucherpreisindex im April, der heute Nachmittag 14:30 Uhr erscheint, und die mögliche Reaktion des Aktienmarktes auf jedes dieser Szenarien dargelegt.

    Für Sie zusammengefasst
    • JPMorgan prognostiziert sechs Szenarien für den US-Verbraucherpreisindex im April.
    • US-Inflationsbericht heute Nachmittag wird den Markt beeinflussen.
    • Mögliche Reaktion des Aktienmarktes auf verschiedene CPI-Werte.
    JETZT NEU:
    Artikel als Video mit Charts & Highlights

    Artikel anschauen

    Der heute Nachmittag kommende US- Inflationsbericht wird den Markt umkrempeln. Er wird den Anlegern helfen, festzustellen, wann die US-Notenbank Federal Reserve mit Zinssenkungen beginnen könnte. Ein schwächer als erwartet ausfallender Bericht würde darauf hindeuten, dass Zinssenkungen kurz bevorstehen, wohingegen eine höher als erwartete US-Inflation im April den Zeitplan wahrscheinlich weiter hinausschieben und möglicherweise sogar die Wahrscheinlichkeit erhöhen würde, dass die Fed ihre Politik in diesem Jahr überhaupt nicht lockert.

    Zu Beginn des Jahres rechnete der Markt mit bis zu sieben Zinssenkungen, doch diese Zahl hat sich bis zum Jahresende auf nur noch zwei Zinssenkungen verringert. Der Median der Prognosen geht davon aus, dass der Kernverbraucherpreisindex der USA im April um 0,3 Prozent steigen wird und damit leicht unter dem Märzwert von 0,4 Prozent liegt.

    Anzeige 
    Handeln Sie Ihre Einschätzung zu S&P 500!
    Long
    5.000,00€
    Basispreis
    3,63
    Ask
    × 14,77
    Hebel
    Short
    5.688,29€
    Basispreis
    3,56
    Ask
    × 14,77
    Hebel
    Präsentiert von

    Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

    CPI bei über 0,4 Prozent

    Wenn der US-Verbraucherpreisindex bei über 0,4 Prozent liegt, könnte der S&P 500 würde einen Rückgang von 1,75 bis 2,5 Prozent verzeichnen. Die Wahrscheinlichkeit des Eintretens ordnen die Analysten bei zehn Prozent ein.

    "Das erste Tail-Risk-Szenario, das wahrscheinlich eine geringer als erwartete Disinflation bei den Preisen für Unterkünfte und vielleicht eine Umkehrung der durch die Fahrzeugpreise und die Preise für öffentliche Verkehrsmittel verursachten Belastungen zeigen würde. Es ist mit einem Ausverkauf bei allen Risikoanlagen zu rechnen, und die Anleger könnten in Rohstoffwerten Zuflucht finden, wobei sich defensive Werte bei einem Rückgang besser entwickeln würden", so Andrew Tyler von JPMorgan.

    CPI zwischen 0,35 und 0,4 Prozent

    Eine 30-prozentige Wahrscheinlichkeit prognostizieren die Analysten für einen Verbraucherpreisindex, der zwischen 0,35 und 0,40 Prozent liegt. Der S&P 500 würde in diesem Szenario einen Rückgang von 0,5 bis 1,25 Prozent verzeichnen.

    "In Anbetracht der Marktpreise und der Äußerungen von Powell könnte sich dieses Ergebnis über mehrere Tage hinziehen, aber ich denke, dass wir immer noch einen Rückgang der Aktien sehen werden, wenn die Anleiherenditen steigen, was die Wahrscheinlichkeit von Zinssenkungen im Jahr 2024 verringert", so Tyler.

    Und weiter: "Letztlich ändert dieses Szenario nichts an der Anlagehypothese, könnte aber eine vorübergehende Schwächephase hervorrufen, die sehr kurzfristig sein könnte, je nach dem Ergebnis der AI-bezogenen Katalysatoren in dieser und der nächsten Woche."

    CPI zwischen 0,3 und 0,35 Prozent

    Sollte der Verbraucherpreisindex zwischen 0,30 und 0,35 Prozent liegen, würde der S&P 500 eine Bewegung zwischen -0,5 Prozent und einen Gewinn von einem Prozent verzeichnen. Die Analysten geben diesem Szenario eine Wahrscheinlichkeit von 40 Prozent.

    "Eigentums- und Mietinflation sind nach wie vor hoch, und daher wird es schwierig sein, eine wesentliche Abschwächung der Inflation, sowohl der Gesamtinflation als auch der Kerninflation, zu sehen, bis wir eine stärkere Disinflation erleben. Um das Offensichtliche zu sagen: Je näher der Druck an der unteren Grenze liegt, desto stärker wird die positive Reaktion ausfallen, vor allem wenn wir einen Druck von unter 0,30 Prozent sehen, der auf 0,3 Prozent aufrundet", so Tyler.

    CPI zwischen 0,25 und 0,30 Prozent

    Sollte der CPI zwischen 0,25 und 0,30 Prozent liegen, könnte der S&P 500 zwischen einem und 1,5 Prozent dazugewinnen. Die Eintrittswahrscheinlichkeit liegt hier laut der Analysten bei zehn Prozent.

    "Das erste potenzielle positive Tail-Risiko, das höchstwahrscheinlich durch einen Rückgang der Schutzinflation erreicht wird. Dieses positive Tail-Risiko könnte eine erhebliche Rotation bei den Aktien auslösen und könnte ähnlich aussehen wie im November/Dezember 2023, als es eine 'Everything Rally' gab", so Tyler.

    CPI der zwischen 0,20 und 0,25 Prozent

    Bei einem CPI der zwischen 0,20 und 0,25 Prozent liegt, erwartet JPMorgan ein Kursplus des S&P 500 von 1,5 bis zwei Prozent. Die Wahrscheinlichkeit des Eintretens liegt allerdings lediglich bei 7,5 Prozent.

    "Wir müssten einen Rückgang bei den Kerngütern und eine schwächere Inflation bei den Unterkünften sehen. In Anbetracht der chinesischen PPI-Daten ist ein Rückgang bei den Kerngütern wahrscheinlicher, würde aber immer noch nicht ausreichen, um dieses Szenario zu erleben. Es ist mit einem starken Rückgang der Anleiherenditen zu rechnen, da der Anleihemarkt eine Zinssenkung im Juli in Betracht zieht. Aktien und Kredite würden profitieren, wenn das Goldlöckchen-Prinzip zurückkehrt", so JPMorgan.

    CPI von unter 0,20 Prozent

    Bei einem Verbraucherpreisindex von unter 0,20 Prozent könnte der S&P 500 zwei bis 2,5 Prozent zulegen. Die Eintrittswahrscheinlichkeit liegt hier allerdings bei nur 2,5 Prozent.

    "Als letztes Tail-Risk-Szenario könnten sogar die Wetten auf eine Zinssenkung im Juni zurückkehren, wenn die unbefleckte Desinflation mit einem Vierteljahr Verspätung zurückkehrt. Ich frage mich, ob einige Anleger davon ausgehen, dass sich das verfehlte BIP im ersten Quartal zu einer stärkeren Verlangsamung des Wirtschaftswachstums entwickelt hat und dass die verfehlte Inflation der sprichwörtliche Kanarienvogel im Kohlebergwerk ist. Sollte dies der Fall sein, würden alle Gewinne einem unruhigeren Markt weichen, da wir auf die nächsten Wachstumsdaten warten", so Tyler.

    Autorin: Gina Moesing, wallstreetONLINE Redaktion

    Übrigens: Fonds und ETFs kann man bei SMARTBROKER+ für 0 Euro handeln!*Kostenlose Depotführung, 29 deutsche und internationale Börsenplätze, unschlagbar günstig - und das alles in einer brandneuen App. Jetzt zu SMARTBROKER+ wechseln!

    *Ab 500 EUR Ordervolumen über gettex. Zzgl. marktüblicher Spreads und Zuwendungen.




    Diskutieren Sie über die enthaltenen Werte


    wallstreetONLINE Redaktion
    0 Follower
    Autor folgen
    Mehr anzeigen

    Melden Sie sich HIER für den Newsletter der wallstreetONLINE Redaktion an - alle Top-Themen der Börsenwoche im Überblick! Verpassen Sie kein wichtiges Anleger-Thema!


    Für Beiträge auf diesem journalistischen Channel ist die Chefredaktion der wallstreetONLINE Redaktion verantwortlich.

    Die Fachjournalisten der wallstreetONLINE Redaktion berichten hier mit ihren Kolleginnen und Kollegen aus den Partnerredaktionen exklusiv, fundiert, ausgewogen sowie unabhängig für den Anleger.


    Die Zentralredaktion recherchiert intensiv, um Anlegern der Kategorie Selbstentscheider relevante Informationen für ihre Anlageentscheidungen liefern zu können.


    Mehr anzeigen

    Verfasst vonGina Moesing
    Markt vor Turbulenzen So könnten US-Aktien heute auf den US-Inflationsbericht reagieren! JPMorgan hat sechs Szenarien für den US-Verbraucherpreisindex im April, der heute Nachmittag 14:30 Uhr erscheint, und die mögliche Reaktion des Aktienmarktes auf jedes dieser Szenarien dargelegt.

    Schreibe Deinen Kommentar

    Disclaimer