DAX+0,58 % EUR/USD-0,17 % Gold-0,15 % Öl (Brent)+1,46 %
Meinung: Insider vermuten: Wolframkern in deutschen Goldreserven!

Meinung Insider vermuten: Wolframkern in deutschen Goldreserven!

Gastautor: Heiko Schrang
24.10.2012, 17:23  |  14979   |   |   


„Das Unvorstellbare entzieht dem Verstand das Erkannt werden.“

Bereits im November 2011 gab es in den deutschen Zeitungen eine große Diskussion um die deutschen Goldreserven. Ich berichtete hierüber bereits in meinem Newsletter vom 10.11.2011: http://www.wallstreet-online.de/nachricht/3677073-deutschen-goldreserv ... darüber. (Kostenlose Newsletteranmeldung unter: http://www.macht-steuert-wissen.de/kontakt.php?newsletter=1)

Jetzt geht die Schlagzeile durch die Medien, dass auf öffentlichen Druck die Bundesbank Teile der deutschen Goldreserven nach Deutschland zurückholen soll, um sie auf Echtheit zu überprüfen. Anlass dafür ist die Forderung des Bundesrechnungshofes von der Bundesbank eine genaue Bestandsaufnahme der riesigen Goldreserven im Ausland durchzuführen.

In einem Bericht des Bundesrechnungshofs an den Haushaltsausschuss des Bundestags fordern die Rechnungsprüfer eine regelmäßige Kontrolle in bestimmten Zeitabständen in Form einer Stichprobeninventur vor Ort. Mehr noch, sie mahnen an, dass die deutschen Goldreserven noch nie von der Bundesbank selbst oder durch andere unabhängige Prüfer „körperlich aufgenommen und auf Echtheit und Gewicht“ geprüft worden sind.[1]

Ferner blieb diversen Bundestagsabgeordneten der Zugang zur Sichtung des deutschen Goldes bei der FED in New York versagt. Dasselbe Procedere lief ebenfalls bei der französischen Nationalbank in Paris und der britischen Zentralbank in London ab.  

Es wird also auch vom Bundesrechnungshof nicht ausgeschlossen, dass die deutschen Barren keinen goldenen Kern mehr besitzen.

Man kann es schon fast als Skandal bezeichnen, dass der Rechnungshof der Bundesbank empfohlen hat, mit den drei ausländischen Notenbanken ein Recht zur physischen Prüfung der Bestände auszuhandeln. Ferner sind laut Handelsblatt im Bericht mehrere Stellen geschwärzt. Dadurch geht aus dem Dokument nicht hervor, wie viel Gold genau bei welchen ausländischen Notenbanken liegt.[2]

Nur den Wenigsten ist bewusst, warum die fremd gelagerten Goldbarren eingeschmolzen werden sollen. An der Echtheit der Goldbarren, die bei unseren „Freunden“ lagern, besteht laut Bundesregierung und Bundesbank kein Zweifel. Anders aber bei Kennern der Edelmetallszene, die davon ausgehen, dass bis zu einer Million Goldbarren einen Wolframkern haben.

Wie erkennt man nun den Unterschied zwischen einem echten Goldbarren und einem Goldbarren mit Wolframkern?

Da sich Wolfram (19,26) in seiner Dichte nur in der Stelle hinter dem Komma von Gold (19,32) unterscheidet, ist eine Prüfung von Gewicht und Abmessungen nicht zielführend.

Wolfram ist ein Metall aus der Chromgruppe und schmilzt erst bei 3.407 Grad Celsius. Anders bei Gold, denn ab 2.940 Grad Celsius verflüchtigt sich Gold in seine Atome.

Daraus lässt sich erkennen, dass der Aufwand, um einen gefälschten Goldbarren mit Wolframkern herzustellen, sehr hoch ist. Aber es ist extrem lohnenswert für die Fälscher, da Wolfram um ein zigfaches preiswerter ist als Gold.

Wie bereits erwähnt wird vermutet, dass man schon vor Jahrzehnten Teile der Goldbarren von Fort Knox durch Goldbarren mit Wolframkern ausgetauscht hat. Das wäre dann der zweitgrößte Betrug in diesem Jahrhundert nach der Gründung der FED und dem daraus resultierenden fiat money system.

Bereits im Oktober 2009 wurde berichtet (http://www.viewzone.com/fakegold.html), dass die Chinesen eine Ladung Gold aus den USA erhielten. Die chinesische Regierung ordnete seinerzeit eine stichprobenartige Überprüfung der Lieferung an. Die mit der Überprüfung betrauten Behörden waren schockiert, als sie feststellen mussten, dass es Wolframbarren waren mit einer Goldlegierung. Die Barren stammten aus den USA, Fort Knox - mit entsprechender Seriennummer und Herkunftsnachweis.

Somit wird der bekannte Auric Goldfinger aus dem gleichnamigen James-Bond-Film schon fast Realität. Nur dass hier ernstzunehmende Interessengruppen dahinter stecken könnten, die seit Jahrhunderten die Geschicke der Welt lenken.

 

Beste Grüße 

 

Heiko Schrang

Liebe Leser, 

das Thema geht uns alle an. Helfen Sie uns diesen Artikel weiter zu verbreiten, damit möglichst viele Menschen informiert werden. Bitte verlinken / teilen Sie diesen Artikel auf facebook oder Google+ mit Ihren Freunden oder leiten Sie den Artikel per Email an Freunde und Bekannte weiter. Vielen Dank!

P.S.: Ich erhebe keinen Anspruch auf Absolutheit für den Inhalt, da er lediglich meine subjektive Betrachtungsweise wiedergibt und jeder sich seinen Teil daraus herausziehen kann, um dies mit seinem Weltbild abzugleichen. Weitere Anregungen auch in unserem Newsletterarchiv unter www.macht-steuert-wissen.de



Quellen [1] und [2]: Handelsblatt vom 22.10.2012: Rechnungshof will deutsche Goldreserven zählen


Die Veröffentlichung der namentlich gekennzeichneten Beiträge erfolgt eigenverantwortlich durch die Gastautoren, die nicht der Redaktion von wallstreet:online angehören. Ihre Meinungen spiegeln nicht notwendigerweise die Meinungen und Auffassungen von wallstreet:online und deren Mitarbeiter wider.

Goldreserven: Vergleich der Goldreserven der Länder


8 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

viewzone.com

Sehr seriös!
Tolle andere Storys vorhanden:

"Even One Big-Mac can be deadly, according to study."

Ja klar, wenn man dran erstickt oder wenn man mit einem gefrorenen erschossen wird. Oder irgendein anderer Jokus. Ich werd es nicht lesen.


"UFO & Alien Disclosure: What do we know so far?"

Ja klar. Nächstes Thema.


"Is the Earth really hollow? A close look at some of the evidence."

Wusste ich längst. Denn da drinnen wohnen bestimmt Reptiloiden und Adolfs Klone.


"Secrets of Enlightenment: What's it really all about?"

Das kann uns die erleuchtete Redaktion sicher erklären.


usw. usf.
Habe bei Goldseiten zum selben Artikel eine wie ich finde wichtige Antwort von Herrn Schrang gefunden,die hier nicht im Text steht.

Aufgrund der vielen Nachfragen zu meinen letzten Artikel beantworte ich eine viel gestellte Frage.

Viele glauben zu wissen, dass man mit einem Spektrometer den Betrug aufdecken kann, aber ein Röntgen-Fluoreszenzspektrometers leistet keine
„Tiefenanalyse“ der Metallprobe. Die Probe wird dabei z.B. durch eine Röntgenstrahlung angeregt, und zwar nur ihre Metalloberfläche mit einer Eindringtiefe von wenigen µ.

Dabei wird die abgegebene elementspezifische Fluoreszenzstrahlung freigegeben, auszuwerten in einem Strahlendetektor. In der Praxis heißt das: ein goldüberzogener Wolframkern erhält eine Oberflächenanalyse mit dem 99,999 % Gold. Das unechte Innenleben bleibt bei dieser Methode verborgen!

Das unterschiedliche Verhalten der beiden Metalle in einem Magnetfeld wäre noch eine Möglichkeit: Wolfram ist paramagnetisch, es wird von einem Magnetfeld angezogen; Gold ist diamagnetisch und wird aus einem Magnetfeld abgestoßen. Bedauerlicherweise brauchen Sie dafür ein sehr starkes Magnetfeld.
Wenn die Fed die Chinesen behumsen wollte, dann bestimmt auch die dummen Deutschen (denen die Yanks ja schon ihre Subprimes in die Taschen geschoben haben)...
In Europa buddeln wir eben dann unser eigenes Gold aus:
Das Gold von Hellas: Raubbau auf Chalkidiki
http://jasminrevolution.wordpress.com/2012/10/26/1451/
eine Antwort ist wie Leserbriefschreiber "Gragor" andeutet nicht ganz ungefährlich. Da man nach den letzten Weltkrieg Das Wort Reparationen vermied, haben findige Finanzberater der US Regierung einen unauffälligen Weg gefunden und damit Aufregungen vermieden
Tja, wer leitet die Geschicke dieser Welt?Welche Gruppe ist das?
Dies zu schreiben, würde eine Sperrung nach sich ziehen.....gerade hier in Deutschland ;)

Disclaimer

Gastautor

Heiko Schrangbeleuchtet regelmäßig die Themen Inflation und Staatsbankrott und berichtet über Sachwertanlagen wie 1A-Immobilien als Kapitalanlagen. Seit 2005 hält Heiko Schrang zudem Vorträge zu den Themen Inflation, Gold und Finanzkrisen.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.macht-steuert-wissen.de

RSS-Feed Heiko Schrang