DAX-1,52 % EUR/USD+0,02 % Gold-0,10 % Öl (Brent)+0,28 %

Lufthansa AG: Wie geht`s weiter? - Die letzten 30 Beiträge


ISIN: DE0008232125 | WKN: 823212 | Symbol: LHA
17,935
17:35:26
Xetra
-1,70 %
-0,310 EUR

Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Antwort auf Beitrag Nr.: 60.598.493 von Ines43 am 19.05.19 17:56:29
Zitat von Ines43: Ausländer halten nun 40% der LH Aktien.
Betriebsgenehmigung gerät in Gefahr.
Vielleicht kauft die LH doch bald Aktien zurück, nämlich die von Ausländern.
Ich bewundere die Ausländer wegen ihrer Intelligenz.
Sie sind fast so schlau wie ich.
Die haben auch bemerkt, dass ein KGV von 4,5 geradezu unterirdisch ist, ein Geschenk.
Das kann mit dem Bildungsverfall zu tun haben.
Viele Börsianer können den Begriff KGV nicht deuten.


Wenn Lufthansa Aktien zurückkaufen würde, müsste sie das am Markt tun oder ein offenes Angebot machen und dann kann es auch sein, dass mehr inländische Käufer an LH verkaufen wollen. Du versuchst auf Biegen und Brechen Gründe für einen Aktienrückkauf zu erfinden, aber das ist mit Abstand am weitesten an den Haaren herbeigezogen.

Ausländische Hedge Fonds (leer-)verkaufen LH-Aktien. Bisher war das für Dich immer Teufelswerk - jetzt bewunderst Du "die Ausländer"?

Ob "viele Börsianer" den Begriff KGV nicht deuten können oder ob Du den Eindruck nur hast, weil du ihn nicht deuten kannst, sei mal dahingestellt.
Besonderheiten der Lufthansa Aktie (vinkulierte Namensaktie)

Vinkulierte Namensaktie
Lufthansa Aktien sind seit September 1997 vinkulierte Namensaktien. Nur so ist jederzeit der in Luftverkehrsabkommen und in den EU-Richtlinien geforderte Nachweis möglich, dass Lufthansa Aktien mehrheitlich in deutschen Händen liegen.
Die Vinkulierung besagt, dass Lufthansa dem Kauf bzw. Verkauf der Aktien zustimmen muss. Lufthansa darf die Zustimmung aber nur verweigern, wenn die Aufrechterhaltung der luftverkehrsrechtlichen Befugnisse gefährdet sein könnte. Solange der Anteil ausländischer Aktionäre ausreichend weit von der 50-Prozent-Marke entfernt ist, wird Lufthansa nicht in den Handel eingreifen. Lufthansa ist verpflichtet, alle drei Monate ihre Aktionärsstruktur nach Nationalitäten zu veröffentlichen.

https://investor-relations.lufthansagroup.com/de/aktie-anleihen/basisinformationen/besonderheiten.html
Das interessiert mich jetzt ja mal.
Wie will die LH ausländische LH Halter zum Verkauf zwingen?
Wie würde das praktisch zu machen sein?
Sucht sie sich einen bestimmten aus und sagt ihm, Du musst mir jetzt Deine Aktien verkaufen?
Zu welchem Preis?
Dem der letzten drei Monate?
Oder muss sie für alle Aktien der Ausländer ein Gebot vorlegen?
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.599.495 von libertybell am 19.05.19 23:04:38Die Lufthansa hat vinkulierte Namensaktien. Falls es an die 50% gehen sollte, verbietet sie einfach Käufe durch ausländische Käufer. Des Weiteren gibt es die Möglichkeit ausländische Shareholder zum Verkauf zu zwingen. Das ist zwar alles Gift für die Kurse aber machbar.

Im übrigen hat die LH doch letztens eine Meldung rausgegeben, wonach sie aktuell keine Handlungsnotwendigkeit in diesem Zusammehang sieht.
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.598.493 von Ines43 am 19.05.19 17:56:29Die ganze Sache kommt mir echt suspekt vor.

Da haben wir einen Hedgefont namens Citadel, der seit Anfang April Leerverkaufspositionen aufbaut und auf der Gegenseite einen Hedgefont, der offensichtlich recht günstig die Aktien einsammelt. Was für eine glückliche Fügung.

Die Lufthansa wird agieren müssen, wenn der Anteil ausländischer Aktionäre weiter wächst. Das kann ein Aktienrückkaufprogramm sein, eine Kapitalerhöhung wäre aber auch möglich.

Beide Hedgefonds sind keine Altruisten, die wollen Rendite. Was soll mir das sagen :confused:

a) Citadel erhöht die Leerverkäufe und Lansdowne Partners kauft weiter auf ? --> Dann wird der Kurs aber nicht dramatisch einbrechen und Citadel muss ja auch auch irgendwann die Aktien zurückkaufen.
b) Citadel schließt jetzt zügig die Shortpositionen und nimmt den bisherigen Profit mit? --> Kurs steigt und anschließend verkauft dann Lansdowne die im Kurs gestiegene Lufthansa ?
c) Die HF's spekulieren auf eine bestimmte Reaktion der Lufthansa ?

Warren Buffet will doch in Europa investieren und mag eh Airlines. Soll er Lansdowne das Paket abnehmen und Citadel zum Teufel schicken :p

Mein nächstes Invest wird ein REIT, langweilig aber zur Abwechslung mal eine 08/15 Dividende ohne wilde Spekulationen.
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Wenn der Gewinn der LH gegenüber 2018 um 50 % einbricht, steht das KGV bei gleichem Kurs bei 9,0.
Damit wäre die LH immer noch eine der preiswerteren Aktien im DAX.
Auch nich teurer als Ryan Air oder Easyjet oder amdrikanische Airlines.
Ausländer halten nun 40% der LH Aktien.
Betriebsgenehmigung gerät in Gefahr.
Vielleicht kauft die LH doch bald Aktien zurück, nämlich die von Ausländern.
Ich bewundere die Ausländer wegen ihrer Intelligenz.
Sie sind fast so schlau wie ich.
Die haben auch bemerkt, dass ein KGV von 4,5 geradezu unterirdisch ist, ein Geschenk.
Das kann mit dem Bildungsverfall zu tun haben.
Viele Börsianer können den Begriff KGV nicht deuten.
3 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.597.541 von Briderle am 19.05.19 09:05:12
Zitat von Briderle: Das wichtigste hast du vergessen. Der Preisdruck ist wieder stärker geworden. Deshalb das verheerende Q1. Wir sind nur wenige Wochen von der nächsten Gewinnwarnung entfernt.


Quartal 1 ist oftmals das Schwächste...
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.597.541 von Briderle am 19.05.19 09:05:12In Q1. Aber ich meine diesen Freitag erst kam die Meldung, daß einige Airlines Kapazitäten abbauen mit den entspr. positiven Effekten auf die Preise.
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.597.497 von Informierer am 19.05.19 08:39:28Das wichtigste hast du vergessen. Der Preisdruck ist wieder stärker geworden. Deshalb das verheerende Q1. Wir sind nur wenige Wochen von der nächsten Gewinnwarnung entfernt.
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Die langfristigen Perspektiven scheinen durchaus gut:
- Kerosinpreise dürften langfristig sinken, wenn Venezuela und Iran auf den Markt zurückkommen und E-Mobility zunimmt. Allerdings stimmt, daß es kurzfristig noch zu Preissteigerungen kommen könnte, weil die USA einen Krieg gegen den Iran vorbereiten.
- LH von B737-Max nicht betroiffen, einige Konkurrenten sdurchaus.
- LH dürfte weiter Gewinner der in vollem Gange befindlichen Branchenkonsolidierung bleiben.
- Boom der Billig-Airlines ist gebrochen, diese leiden u.a. stärker unter höheren Kerosinkosten.
- Tendenziell weiter zunehmender Reisemarkt. Zwar saisonal und wetterabhängig, was in beide Richtungen gehen kann, dafür relativ konjunkturresistent. Vom Frachtgeschäft abgesehen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.537.261 von RealJoker am 10.05.19 14:35:23... Durch den Einstieg von Lansdowne Partners mit Sitz auf den Kaimaninseln halten ausländische Anleger nun mehr als 40 Prozent von Lufthansa. ...

https://www.welt.de/wirtschaft/article193732863/Hedgefonds-v…
Säabelrasseln am Golf
Ein riesiger Kostenblock für Lufthansa ist der Treibstoffpreis.

Solange das Säbelrasseln am Golf weiter geht, belastet dies den Ölpreis. Darüberhinaus wird wohl so schnell keine Einigung im Handelsstreit USA/China aufkommen. Fehlt nur noch, dass die ersten Ökonomen wieder das Thema "Rezzession" in den Mund nehmen.

In den USA ist immer wieder die Zinsstrukturkurve ein Thema. Eine inverse Zinsstrukturkurve sei ein Vorbote einer Reszession, wird hier oft angeführt, obwohl das nachweislich ein absoluter Blödsinn ist. Aber dieser Mythos hält sich hartnäckig und wurde alleine im vergangen Jahr mindestens dreimal immer wieder in den Vordergrund der Börse gerückt. Aktuell ist die US-Zinsstrukturkurve recht flach und das Thema könnte alsbald wieder aufgegriffen werden.

Steigende Treibstoffpreise bedeuten für die Lufthansa höhere Kosten. Eine Rezession bedeutet für den Kranich-Flieger weniger Erlöse. Alleine die Fantasie hierfür könnte für tiefere Aktienkurse sorgen, obwohl die Aktie auf dem gegenwärtigen Niveau sehr günstig bewertet ist.

Aktuell halte ich die Füße bei Lufthansa still. Durch den gestrigen Verfallstag habe ich einige LHA-Aktien durch fällige Put-Optionen angetragen bekommen. Dadurch hat sich mein Bestand an LHA-Aktien erhöht.

Für aggressive Optionsspielchen, ist mir das Umfeld bei LHA aktuell zu unsicher. Tiefere Kurse halte ich nicht für ausgeschlossen. Fällt der charttechnische Widerstand, der aktuell bei ca. 17,80 EUR liegt, halte ich Kurse von 16 EUR für nicht ausgeschlossen. Die Aktie selbst kann man auf dem aktuellen Niveau - aus meiner Sicht - vorsichtig zukaufen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.553.995 von Durando am 13.05.19 13:50:37Lufthansa will für die Condor von Cook bieten, ob das klappt? Aber irgendwie auch ein schönes Gefühl, dann wäre die Condor wieder zurück zu Hause
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.537.489 von Friseuse am 10.05.19 14:53:18https://www.wallstreet-online.de/nachricht/11450724-spaete-o…


Das Passagier-Geschäft läuft wieder gut !

Die Cargo-Auslastung könnte allerdings besser sein.

Meiner Meinung nach, ist die Lufthansa unter 19€ wieder sehr günstig.

Ich hab jedenfalls wieder etwas nachgekauft.
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
LHA EUREX-Optionen
Put-Optionen auf LHA bringen aktuell ganz gut Geld. Habe hier einige Juni-Kontrakte weit aus dem Geld geschrieben. Die bringen zwar nicht die riesige Prämie, aber Kleinvieh macht auch Mist und vielleicht bekomme ich ja das ein oder andere Paket um die 17 EUR angetragen.

Für Call-Optionen ist es meiner Ansicht nach zu früh.
Aktuelle Situation und HV
Seit langem habe ich mir wieder einmal eine HV eines DAX-Unternehmens angetan. Neues kam für mich dabei wenig rum.

Erstaunt war ich etwas über die Reden der Institutionellen und der Aktionärsschützer. Eine Gruppe der Aktionärsschützer fällt mir schon seit langem durch ihre Unkonstruktivität und Planlosigkeit auf. Bei dieser Gruppe fehlt es nur noch, dass sie sich über das Menü während der HV beschweren, dann hätten sie ihr mäßiges Niveau noch übertrumpft. Eine andere Aktionärsschützer-Gruppe kritisierte viel, aber das hielt sich für mich im Rahmen, war für mich teils begründet aber in den meisten Punkten unbegründet.

Ein Fondsvertreter (Institutionelle) kritisierte die Unternehmenspolitik der Lufthansa. Er wolle, dass die Lufthansa sich auf das Kerngeschäft konzentriert und von zukünftigen Übernahmen absehen möge. Insbesondere das Bestehen und den Ausbau der Billig-Tochter Eurowings stellte dieser Fondsvertreter in Frage. Obwohl der Mann einige andere Punkte ganz gut angesprochen hat, frage ich mich manchmal bei Bankanalysten und Institutionellen, wofür diese Leute überhaupt bezahlt werden. Bestimmt nicht für ihre Fachkenntnisse. Er hat meiner Meinung nach nicht begriffen, was hier überhaupt abgeht und welche Strategie die Lufthansa fährt.

Beide Fondsvertreter kündigten übrigens an, Vorstand und Aufsichtsrat nicht entlasten zu wollen. Warum, versteht wohl niemand, der sich ernsthaft mit diesem Unternehmen befasst hat.

Ein Punkt der heftig diskutiert wurde, war das neue Vergütungssystem für den Vorstand. Das stieß mir beim ersten Mal, als ich das durchlas, ebenfalls etwas auf. Wenn ich mir dies aber mit anderen deutschen Unternehmen vergleiche, ist das aber - aus meiner Sicht - in Ordnung, auch wenn man hier das eine oder andere vielleicht anders gestalten könnte. Mit Vergütungssystemen in den USA möchte ich das erst gar nicht vergleichen, denn da sind wir in einer völlig anderen Welt.

Die Strategie, die gefahren wird ist weiter völlig klar - auch wenn Herr Spohr ganz klar erklärte: "Bestimmte Dinge werden wir auch nicht in Zukunft vorab veröffentlichen, da wir hier den Wettbewerb nicht in unsere Karten sehen lassen wollen."

Man rechnet mit einer weiteren Konsolidierung - sprich weiteren Insolvenzen - auf dem Markt und will hier nach rentablen Gelegenheiten Ausschau halten. Eine Alitalia möchte man aktuell bei den angebotenen Konditionen nicht abnehmen. Meiner Meinung nach, bekommt der italienische Staat die Alitalia zu den aktuellen Konditionen nie los. Hier spielt die Zeit für Interessenten, denn Alitalia geht bald die finanzielle Luft aus.

Was für mich zwischen den Zeilen ziemlich klar heraus kam, dass man bei den Ticketpreisen im ersten Quartal Zugeständnisse gemacht hat. Das sieht man aber auch, wenn man sich die GuV genauer ansieht. Damit übt die LHA massiv Druck auf den europäischen Wettbewerb aus.

Ein großes Problem für die LHA stellt die Situation an den Flughäfen dar. Für Verspätungen und Annulierungen von Flügen, die die LHA nicht zu verantworten hat, sind sehr hohe Aufwendungen fällig.

Wiederholt wurde auf die "Biligeimer", wie ich diese ganz gerne nenne, eingegangen. Mit Eurowings wird dieses Preissegment massiv angegriffen. Man rechnet hier mittel- bis langfristig mit einem schrumpfenden Markt, geht aber von einem Überleben der Ryanair und Easyjet aus.

Eurowings bleibt wohl die große Wundertüte und man kann nicht vorhersagen, wie sich Eurowings in diesem Jahr entwickeln wird. Wie auch, dachte ich bei mir, denn die "Billigeimer" trifft der Kerosinpreis am heftigsten.

Im Ganzen war für mich nicht viel neues dabei. Das erste Quartal ist traditionell das schlechteste Quartal der Fluggesellschaften. Aktuell bleibt daher abzuwarten, wie sich der Handelskonflikt zwischen den USA und China weiter entwickelt. Eine Verschärfung in der Tonart wird die Börsen weiter belasten und damit die Einzelwerte.

Kurse unter 18 EUR werde ich für neue Zukäufe nutzen. Man hält an der Ganzjahresprognose fest und die ist aus meiner Sicht auch gerechtfertigt. Meiner Meinung nach wird die LHA in diesem Jahr noch ein paar mal positiv überraschen.
Die Entlastung ist mehr als in Ordnung, der Vorstand macht eine gute Arbeit. Die Probleme für den Kurs kommen aus einem weichen Markt, erst die schwachen Quartalszahlen und dann der Wettbewerb in die gleiche Kerbe.
Da hat sich noch was zu klären
2 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.537.183 von DJHLS am 10.05.19 14:27:53Das ist doch naiv. Die Stimmenmehrheit liegt doch bei den institutionellen Investoren. Und die Privatanleger haben sowieso keinen Einfluss auf das Abstimmungsergebnis.
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.536.007 von Ines43 am 10.05.19 12:42:35
Zitat von Ines43: Der Aktionär interessiert nicht, jedenfalls in Deutschland.
In den USA sieht es ganz anders aus.

Man sollte sein Geld komplett in den USA anlegen.



Du bist wohl auf dem falschen Schiff unterwegs!

Mach mal Squeeze-outs in den USA mit. Oder beteilige Dich mal an Unternehmen, die einen Großaktionär haben, der die Marschrichtung vorgibt.

Da wirst Du Dich ganz schnell nach deutscher Aktienkultur sehnen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.536.007 von Ines43 am 10.05.19 12:42:35
Zitat von Ines43: Ich hätte auf die Dividende verzichten und bei 22 E verkaufen sollen.
Ich bin sowas von blöde.

Dividende ist die größte Verarsche, die man sich bei LH vorstellen kann.
0,80 E Dividende aber Kursverlust von mehr als 4 E.

Man hätte die Dividende zum Aktienrückkauf verwenden sollen.
Das über Jahre getan, verknappt die am Markt befindlichen Aktien,
der Gewinn pro Aktie steigt und solange man unter Buchwert zurückkauft
steigt sogar der Buchwert/Aktie.

Es ist einfach lächerlich, bei der heutigen Marktsituation mit den agressiven LV
noch Dividende zu zahlen und dann noch eine Dividende von nur 20 % des Nettogewinns.

Die Vorstände sind nur an der Erhöhung ihres Gehaltes interessiert und dass die
Belegschaft nicht aufmuckt,
Der Aktionär interessiert nicht, jedenfalls in Deutschland.
In den USA sieht es ganz anders aus.

Man sollte sein Geld komplett in den USA anlegen.


Vorstände gleichen sich überall auf der Welt. Aktionäre sind am ende verantwortlich dafür, welche Vorstände ihre Unterenhmen führen und -ganz bittere Wahrheit für Dich - die übergroße Mehrheit Deiner Mitaktionäre hat für die Entlastung des Lufthansa-Vorstands gestimmt.

Aktienrückkauf und Dividende unterscheiden sich funktional kaum. Was du immer wieder ausblendest, ist dass die Leerverkäufer denen, die ihnen die Aktien leihen, auch die entgangene Dividende erstatten müssen. Dividenden verteuern also das Geschäft der Leerverkäufer.

Außer Dir wird auch keiner glauben, dass der aktuelle Kursrückgang allein auf dem Dividendenabschlag beruhe. Das ist abstrus.
2 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
So. Bei 18,5 mal einen Zeh reingetaucht. Und wenn ich nächste Woche bei 19,3 rauskomme wär ich ganz zufrieden
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.536.007 von Ines43 am 10.05.19 12:42:35
Zitat von Ines43: Ich hätte auf die Dividende verzichten und bei 22 E verkaufen sollen.
Ich bin sowas von blöde.

Frust ist kein guter Ratgeber. :rolleyes:
Ich stocke mit der Divi weiter auf.
Ich hätte auf die Dividende verzichten und bei 22 E verkaufen sollen.
Ich bin sowas von blöde.

Dividende ist die größte Verarsche, die man sich bei LH vorstellen kann.
0,80 E Dividende aber Kursverlust von mehr als 4 E.

Man hätte die Dividende zum Aktienrückkauf verwenden sollen.
Das über Jahre getan, verknappt die am Markt befindlichen Aktien,
der Gewinn pro Aktie steigt und solange man unter Buchwert zurückkauft
steigt sogar der Buchwert/Aktie.

Es ist einfach lächerlich, bei der heutigen Marktsituation mit den agressiven LV
noch Dividende zu zahlen und dann noch eine Dividende von nur 20 % des Nettogewinns.

Die Vorstände sind nur an der Erhöhung ihres Gehaltes interessiert und dass die
Belegschaft nicht aufmuckt,
Der Aktionär interessiert nicht, jedenfalls in Deutschland.
In den USA sieht es ganz anders aus.

Man sollte sein Geld komplett in den USA anlegen.
5 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Eines muss man der LH Aktie zugute halten: Ölpreis steigt, Aktie fällt, Ölpreis fällt, Aktie fällt !
Darauf ist Verlass.
Morgen wird das bestimmt lustig hier. Da einige wieder nicht raffen werden, das der Kurs dann Ex-Divi sein wird und einige Stops bestimmt auch noch knapp unter 20€ liegen. Ich freue mich Morgen auf einen günstigen Neueinstand.
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.503.880 von Ullililli am 07.05.19 10:55:31Die Meldung führt aber nicht zu Begeisterungsstürmen. Meine Annahme, dass sich der Kurs bis zur HV erholt, war jedenfalls falsch.

Ich habe mir die Peer-Group angeschaut und hier sehe ich die Lufthansa trotz fundamental akzeptabler Werte im Vergleich zur Peer-Group unterbewertet. Nun ja ... Augen zu und durch.

Peer-Group: https://www.finanzen.net/aktien/aktien_vergleich.asp?pkAktie…
07.05.2019 10:16:15
FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Lufthansa hat offiziell ihr Interesse bekundet, den Ferienflieger Condor komplett zu übernehmen. Ein entsprechendes unverbindliches Angebot sei an den britischen Eigentümer Thomas Cook gerichtet worden, erklärte Konzernchef Carsten Spohr am Dienstag bei der Hauptversammlung seines Unternehmens in Bonn. Das Angebot könne auch auf die kompletten Airlines der Thomas-Cook-Gruppe erweitert werden.
Besonders attraktiv erscheint die Langstrecke zu touristischen Zielen ab Frankfurt und München, die an die Lufthansa-Tochter Eurowings angeschlossen werden könnte. Bei der Übernahme des Kurz- und Mittelstreckenangebots hatten Lufthansa-Manager in der Vergangenheit stets auf mögliche kartellrechtliche Bedenken der EU-Kommission hingewiesen. Hier rechne man mit Auflagen seitens der Kommission, erklärte Spohr. Die EU hatte bereits die Übernahme noch größerer Teile der insolventen Air Berlin durch die Lufthansa aus wettbewerbsrechtlichen Gründen verhindert.
Der finanziell angeschlagene Touristik-Konzern Thomas Cook (TC) hatte seine Fluggesellschaften mit zuletzt 105 Flugzeugen und rund 9000 Beschäftigten im Februar zum Verkauf gestellt, um zusätzliche Mittel für neue Hotels und die Digitalisierung zu erhalten. Thomas Cook unterhält Flugbetriebe in Großbritannien, Skandinavien, Deutschland und Spanien, die im vergangenen Jahr einen operativen Spartengewinn von 129 Millionen britischen Pfund (147 Mio Euro) eingeflogen haben.
Eine erste Frist für ernsthafte Interessensbekundungen läuft an diesem Dienstag (7. Mai) ab. Medienberichten zufolge hatten sich auch die Wizz-Mutter Indigo, Ryanair, Easyjet und die British-Airways-Mutter IAG für die TC-Airlines interessiert./ceb/DP/stw
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben