DAX+0,27 % EUR/USD-0,14 % Gold+0,10 % Öl (Brent)0,00 %

Volkswagen Vorzüge interessanter als Stämme ? (Seite 584)


ISIN: DE0007664039 | WKN: 766403 | Symbol: VOW3
169,20
15.12.17
Xetra
-0,27 %
-0,45 EUR

Begriffe und/oder Benutzer

 

"...Das Tempo erlahmt aber spürbar, denn Ende Juli stand noch 5,1 Prozent Zuwachs in den Büchern. Und bis Jahresende will Volkswagen 9,5 Millionen Wagen ausliefern, was auf Basis der gut 9,3 Millionen vom Vorjahr nur 1,7 Prozent Plus wären. Für die nächsten Monate glaubt VW also kaum an größere Sprünge." Was meine These nur stützen würde. Die neuen Modelle des Vw-Konzern bei Skoda und Seat sind für Europa bestimmt und können weniger für Wachstum sorgen, als sie vielmehr Absatzverluste verhindern können.
Im Fokus Volkswagen: Ganz hoch hinaus?
13. September 2013 | Von Gastautor | Kategorie: Aktie im Fokus, Zertifikate & Derivate

Europas größter Automobil-Hersteller Volkswagen (WKN 766403) hat unlängst das Ziel formuliert, bis zum Jahr 2018 zum weltweiten Marktführer aufzusteigen. Ein wichtiger Baustein für den angestrebten Erfolg soll nun auch das Thema Elektromobilität werden. Die Wolfsburger gehörten in diesem Bereich eher zu den Nachzüglern, weshalb sie sich umso mehr von der Automesse IAA in Frankfurt einen entscheidenden Schub in Sachen Elektromobilität erhoffen. Immerhin soll auch in diesem Bereich die Weltmarktführerschaft erreicht werden.

Dabei steht VW möglicherweise – weniger als andere Hersteller – unter dem Druck, sofort große Erfolge präsentieren zu müssen. Das Unternehmen kommt im Gegensatz zu vielen Wettbewerbern besser mit der europäischen Absatzschwäche zurecht und profitiert auf der Kostenseite von seinem Vorsprung beim Baukastensystem. Gleichzeitig konnten insbesondere die Töchter im Premiumsegment Audi und Porsche zuletzt mit sehr beeindruckenden Absatzzahlen aufwarten, während die Jahresziele auf Konzernebene zuletzt noch einmal bestätigt wurden. Damit könnte VW die benötigte Zeit bekommen, um den Rückstand bei den immer wichtiger werdenden Elektroautos aufzuholen.

Audi schaffte es sogar erstmals in der Unternehmensgeschichte, eigenen Angaben zufolge, bereits im Monat August die Marke von einer Million verkauften Automobilen zu überschreiten. Von Januar bis August wurden weltweit rund 1.030.450 Autos abgesetzt. Dies sind 7,2 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Im August lag das Absatzplus sogar bei 9,8 Prozent auf rund 118.650 Auslieferungen. Das Wachstum wurde insbesondere durch die hohen Zuwachsraten in Nordamerika (plus 19,6 Prozent) und in der Region Asien-Pazifik (plus 22,4 Prozent) angetrieben.

Porsche lieferte in den ersten acht Monaten mehr als 106.000 Fahrzeuge aus – ein Plus von 15 Prozent. Konzernweit wurden in der gleichen Zeit etwa 6,2 Millionen Personenwagen und leichte Nutzfahrzeuge abgesetzt und damit ein Plus von 4,5 Prozent verbucht. Aufgrund der positiven Absatzentwicklung möchte VW trotz der europäischen Branchenkrise 2013 die Verkaufszahlen und die Umsatzerlöse im Vergleich zum Vorjahr steigern. Dagegen soll beim operativen Ergebnis wenigstens den Vorjahreswert von 11,5 Mrd. Euro erreicht werden.

Im Jahr 2012 konnten lediglich Toyota und General Motors (GM) mehr Fahrzeuge als Volkswagen absetzen. Der DAX-Konzern will bis 2018 nicht nur die beiden Konkurrenten überholt haben, sondern bis dahin auch zum weltweiten Marktführer bei der Elektromobilität aufsteigen. Dieses Ziel formuliere Vorstandschef Martin Winterkorn, zum Auftakt der 65. Internationalen Automobil-Ausstellung in Frankfurt am Main. Die Messebesucher bekommen unter anderem das Elektroauto e-up, einen batteriebetriebenen Golf, den Plug-In-Hybriden Audi A3 e-tron und den Porsche Panamera S E-Hybrid zu sehen. Auf dem Weg zum großen Ziel Weltmarktführerschaft sollen dann bis 2014 insgesamt 14 Modelle verschiedener Konzern-Marken mit Elektro- oder Hybridantrieben verfügbar sein und dem Konzern zusätzliches Wachstum bescheren.

Spekulative Anleger, die steigende Kurse bei der Volkswagen-Aktie erwarten, könnten mit einem Wave XXL-Call der Deutschen Bank (WKN DX3ZT7) auf ein solches Szenario setzen. Der Hebel dieses Open-End-Papiers liegt derzeit bei 3,28, die Knock-Out-Schwelle bei 131,15 Euro. Wer aber als spekulativer Anleger eher short orientiert ist, könnte mit einem Wave XXL-Put der Deutschen Bank (WKN DX4S2W, aktueller Hebel 3,68; Knock-Out-Schwelle bei 215,80 Euro) auf fallende Kurse bei der Volkswagen-Aktie setzen.

Stand: 12.09.2013/ Ein Gastkommentar von Nicolai Tietze, Direktor db x-markets
Bei den in diesem Dokument enthaltenen Informationen handelt es sich um eine Werbemitteilung und nicht um eine Finanzanalyse, welche nicht allen gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen unterliegt. Die Meinungen können von Einschätzungen abweichen, die in anderen von der Deutsche Bank veröffentlichten Dokumenten, einschließlich Research-Veröffentlichungen, vertreten werden. Die hierin enthaltenen Angaben stellen keine Anlageberatung dar. Eine Anlage in die genannten Wertpapiere ist mit einem Totalverlustrisiko verbunden und eine Investitionsentscheidung sollte nur auf Grundlage des für die genannten Wertpapiere allein maßgeblichen Prospekts getroffen werden. Dieser kann unter www.xmarkets.de heruntergeladen oder bei der Deutsche Bank AG, X-markets, Große Gallusstraße 10-14, 60311 Frankfurt, kostenfrei angefordert werden.

www.dieboersenblogger.de/38989/2013/09/im-fokus-volkswagen-g…
http://www.cash.ch/news/boersenticker/rss/wie_vw_die_luxusto…

sehr lesenswert für Leute, die länger als 12 Monate investiert bleiben wollen!
Zitat von shareshunter"...Das Tempo erlahmt aber spürbar, denn Ende Juli stand noch 5,1 Prozent Zuwachs in den Büchern. Und bis Jahresende will Volkswagen 9,5 Millionen Wagen ausliefern, was auf Basis der gut 9,3 Millionen vom Vorjahr nur 1,7 Prozent Plus wären. Für die nächsten Monate glaubt VW also kaum an größere Sprünge." Was meine These nur stützen würde. Die neuen Modelle des Vw-Konzern bei Skoda und Seat sind für Europa bestimmt und können weniger für Wachstum sorgen, als sie vielmehr Absatzverluste verhindern können.



Das Wachstum verlangsamt aber vor allem, weil die Vollübernahme von Porsche Ende letzten Jahres war. Klar, dass die ersten paar Monate noch ordentliches Wachstum hatten, einfach weil Porsche im Vorjahr nicht dabei war. Aber seit letzten Monat gibt es diesen Extrazuwachs nicht mehr.

Allerdings muss man auch sehen, dass der Europäische Markt noch arge Probleme macht. Deswegen setzt VW die Messlatte wohl nicht allzu hoch. Ich denke, dass wir am Jahresende einen Schnapps über 9,5 Mio Fahrzeuge erreichen werden.

Seat ist zu klein um viel herauszureißen, und Skoda hat eben einen unglaubliches Modellfeuerwerk dieses Jahr gehabt (und hat es immer noch) da mussten sie bislang Federn lassen, ich denke nächstes Jahr macht sich das aber bezahlt.

Enttäuscht hat mich dieses Jahr die USA, da haperts bei VW noch ein bisschen. Ich denke, dass sie das auch wieder schnell in den Griff bekommen. Nur dieses Jahr wird das wohl nichts mehr und dieses Wachstum fehlt halt dieses Jahr.

Zudem ist es doch zweitrangig ob VW nun 9,5 oder 10 Mio Autos im Jahr absetzt. Die Marge muss stimmen...und da denke ich, dass wir durch den Baukasten noch einen mächtigen Schub bekommen werden. Ebenso dürfte die Modellvielfalt weiter zunehmen. Plug in, Hybrid, Erdgas, Elektro, Diesel, Benzin, Wasserstoff...das ist da alles leicht umzusetzen.

aber nur meine Meinung
der zivielkubaner
Weiter geht es bei VW:

In Brasilien will Audi rund 400 Mio Euro investieren und den A3 (wieder) vor Ort vom Band rollen lassen. Der Brasilianische Automarkt ist zwischenzeitlich der viertgrößte in der Welt und hat noch massiv Potential.

Auch in Sachen USA tut sich was und zwar relativ kurzfristig. Der e-Golf soll möglichst bald auch in den USA verkauft werden zuerst aus Europa exportiert und später soll er in Nordamerika gebaut werden. Immerhin hat die USA schon einen ordentlichen Elektrofahrzeugmarkt. Und bezuschusst werden diese Autos dort teilweise recht ordentlich. Gut möglich, dass VW eine ordentliche Menge an e-Golf verkaufen kann. Ein e-Caddy ist meines Wissens auch schon in Planung. Da der Caddy mit Verbrennungsmotor auch auf den US Markt kommen soll könnte hier recht schnell die Elektroversion nachgeschoben werden.

Zudem hoffe ich, dass Audi den R8 e-Tron wieder aus der Schublade holt und doch auf die Strasse bringt. Ich denke gerade in den USA könnte der einen mächtigen Absatzerfolg feiern. Siehe Tesla. Die US Amerikaner, die das Geld für solche Autos haben, geben das gerne aus, wenn man sehen kann, dass es sich hier um ein Elektroauto handelt. Beim Tesla ist das ja wohl bekannt, warum aber soll das beim R8 e-Tron nicht anders sein. Das Auto fällt auf, ist extrem sportlich und der Kühlergrill ist meiner Meinung nach auch recht markant. Und dass das Gerät nicht mit einem Achtzylinder röhrt, hört ja wohl ein jeder.

In Wolfsburg soll es weitere Sonderschichten bis Jahresende geben, um die hohe Nachfrage nach dem Golf bedienen zu können. Also wenn das mal keine gute Nachricht ist.

aber nur meine Meinung
der zivielkubaner
Was ging heute den ab:confused:. 2% minus bei stabilen Märkten:confused:
Meldungen als solches konnte ich keine ausfindig machen. Sieht eher nach Technik aus.

Gruß
Zitat von Sunray01Was ging heute den ab:confused:. 2% minus bei stabilen Märkten:confused:
Meldungen als solches konnte ich keine ausfindig machen. Sieht eher nach Technik aus.

Gruß


Ahhh ja, sehe ich gerade---Volkswagen (VW) rutscht nach Bericht über Sparalarm ins Minus ...Manager Magazin....

Na ja, bei Daimler hat das Manager Magazin vor ca. 1 Jahr ähnlichen Unfug verbreitet und wo der Kurs heute steht sieht man ja. Da wollten einige mal wieder einsammeln.
Tja und heute gehts nochmal runter, obwohl VW dementiert hat, dass die Gewinnziele in Gefahr wären.

Ich war gestern auf der IAA, das ist schon beeindruckend, was VW da alles auf die Beine stellt. Vor allem waren viele tolle Autos da und ob man es glaubt oder nicht, der Menschenandrang war sehr hoch. Auf dem ganzen Messegelände konnte man unglaublich viele Menschen sehen mit einer VW Tasche in der Hand. Taschen anderer Marken waren dagegen eher spärlich vertreten. Also meiner Meinung nach wird viel über VW gelästert, aber letztlich doch gekauft. Das Interesse ist jedenfalls da. Gut, bei Ferrari ist auch Interesse da, aber vom Geldbeutel her reichts in der Regel eben nicht so weit.
Auch der e-up war da, aber von innen hat er mich enttäuscht. Hartplastik. Aber gut verarbeitet, da hab ich schon viel, viel schlechtere Kleinwagen gesehen.

Audi A3 e-tron war sehr beeindruckend, der A3 ultra war auch da und natürlich der g-tron. Alles potentielle Kassenschlager. Dank dem Baukasten sind die Investitionssummen auch überschaubar. Ich denke im nächsten Jahr wird Audis Wachstum vor allem vom A3 getrieben.

In den E-Golf durfte ich mich leider nicht reinsetzen, aber sieht von innen aus, wie ein Standardgolf eben aussieht. Motorhaube geöffnet haben sie ihn gezeigt. Es waren einige Freiräume. Daran sieht man auch, dass der E-Golf kein neu Entwickeltes Auto ist, sondern ein Golf einfach nur Elektrisiert wurde. Aber sah alles tip-top aus. Der Preis wird wohl in Augenhöhe vom i3 landen. Tendenziell könnte sich dieser Golf aber recht gut verkaufen. Reichweite wurden 190 km genannt und von der Leistung her ist er auch nicht schwach auf der Brust. Zwar bloss 140 km/h Spitze (da wird abgeregelt), beim Ampelstart kann er mit Sicherheit jeden GTI stehen lassen.

Apropos GTI, dieser war auch da, sehr schönes Auto und das Interesse gerade beim jungen Publikum war recht hoch. Genau das gleiche Bild beim Golf R. Auch ein Tolles Auto. 300 PS, Allradantrieb.

Dass die VW Aktie schon wieder heruntergeprügelt wird kann ich nach diesem Messebesuch absolut nicht mehr verstehen. Der VW Konzern hat so viele beeindruckende Modelle im Angebot und in der Pipeline, dass man aus dem Staunen schier nicht mehr herauskommt. Da ist garantiert der eine oder andere Goldesel dabei. Die Elektromobilität wird bei VW ganz pragmatisch angepackt. Man nimmt einfach Basismodelle und rüstet sie dank dem Baukasten problemlos auf Elektro um. Fertig. Hybride (v.a. Plug-in) wird es wohl im VW Konzern bald jede Menge geben. Mit beeindruckenden Werten macht der Panamera ja schon einen richtig guten Anfang. Der Golf steht hier auch schon in den Startlöchern. Erhältlich ist ja schon der Jetta-Hybrid...der Jetta verkauft sich bei uns allerdings nicht besonders. Aber: VW zeigt, dass Hybrid keine Spassbremse sein muss, diese Autos haben ordentlich Power.

aber nur meine Meinung
der zivielkubaner
Übrigens peilt VW bis 2018 eine Umsatzrendite von 8% an. Ich erwarte, dass der Konzernumsatz sich bis dahin um 50% erhöht hat. Dann würden wir bei ca. 300 Mrd. Euro Jahresumsatz landen. 8% davon wären dann 24 Mrd. Euro. Gut, da gehen wohl noch Steuern weg, sagen wir 25%, dann wären das aber immer noch gewaltige 18 Mrd. Euro.

So und nun vergleichen wir das mal mit dem aktuellen Börsenwert von rund 80 Mrd. Euro. Ich erkenne ein KGV von 4,x
Für ein DAX Wert ist das klasse. Selbst wenn sich der Aktienkurs bis 2018 verdoppelt wäre das KGV weiter einstellig. Aber im Grunde erleben wir das schon lange, dass VW die KGV Spritze im DAX ist.

aber nur meine Meinung
der zivielkubaner
Welch ein Trauerspiel muss man sagen.
Vorallem wenn man bedenkt welche Ursache dahinter steckt.
Panik enstand durch eine Falschmeldung.
Bin gespannt wieviele am Montag dem Kurs wieder hinterhrrennen.
 Filter


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben