DAX+0,20 % EUR/USD-0,07 % Gold+0,26 % Öl (Brent)+0,32 %

Regenbogen AG - Die letzten 30 Beiträge



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Ach so:
Ergebnis des Jahres 2018: 0,28 Euro je Aktie (auf der Basis KGV > 30 )
Ergebnis des Jahres 2019: niedriger als 2018!
Regenbogen | 9,000 €
Gestern Gewinnwarnung bei Regenbogen!

Dennoch liegt der Kurs nahe des Rekordhochs und noch immer bei 9 Euro. Objetiv betrachtet wären 9 Euro auch zu hoch ohne Gewinnwarnung. KGV von >30 billige ich nur Wachstumsunternehmen mit skalierbaren Geschäftsmodell zu.

Bei Kleinstgesellschaften im leicht zu kopierenden Camping-Bereich wäre ein KGV von max. 12 angemessen.

an alle: Frohes Zelten
Regenbogen | 9,000 €
Die Halbjahreszahlen sind da!

https://www.regenbogen.ag/ueber-regenbogen/investor-relation…

Die Zahlen sind vielleicht ein bisschen schlechter als von den meisten erhofft. Dafür gibt es immerhin eine höhere Prognose.
Das müssen dieses Jahr Bombiger Regenbogen zahlen werden . mit kräftigen Dividenden Erhöhungen ?
Die Kieler Nachrichten haben - besser spät als nie - nun auch einen Bericht zur Regenbogen-HV verfasst.

Link:
http://www.kn-online.de/Nachrichten/Wirtschaft/Camping-Regen…
Lieber Huusmeister,

ich habe einen Bericht über die Regenbogen-HV geschrieben und an folgender Stelle veröffentlicht:
https://dershinvestor.wordpress.com/2018/05/29/regenbogen-na…
Angesichts der durchwachsenen Zahlen zum 1. Halbjahr 2017 und dem ebenso durchwachsenen Sommer 2017 bin ich von den heute vorgelegten Zahlen sehr positiv überrascht. Ich habe heute einen ersten Kauf vorgenommen!
Regenbogen AG: veröffentlicht vorläufige Zahlen 2017 und geht neue Wege der Finanzierung über die Crowdinvesting-Plattform Finnest

http://www.dgap.de/dgap/News/corporate/regenbogen-veroeffent…
Erstaunlich, dass der Aktienkurs so hoch ist. 2€ wäre angemessener.
Geschäftsbericht ist nun abrufbar:

https://www.regenbogen.ag/_Resources/Persistent/7aa61ecb97fa…

Umsatz und Betriebsergebnis leicht besser als im Vorfahr. Dividende unverändert 0,06 €. Ausblick 2017 - alles stabil halten. Reißt einen jetzt nicht gerade vom Hocker.
Für einen Aktienkauf hats noch nicht gereicht. Habe nun aber Urlaub bei Regenbogen gebucht.
Antwort auf Beitrag Nr.: 54.450.618 von Ahnung? am 02.03.17 16:30:27Kursreaktion gestern war anscheinend nur eine Eintagsfliege. Nun heißt es weiter abwarten. Hier noch dee nächsten Termine:

April 2017
Veröffentlichung Geschäftsbericht 2016

Mai 2017
Ordentliche Hauptversammlung 2017
Kurs heute mit einem Schwächeanfall auf im Tief 3,90 Euro, wegen für diesen Wert größerer Verkaufsorder. Nachrichten hab ich keine gefunden.
Ein intereesanter Wert für Campingfreunde. Unternehmerisch geht es immer ein bisschen voran.
Antwort auf Beitrag Nr.: 51.903.825 von Pegasus203 am 04.03.16 15:11:06Pegasus ich habe neulich Herr Klein auf der HV von Weng Fine Art kennengelernt. Da war er lammfrom. Auch seine Redezeit war überschaubar. Hatte für den Vorstand Herrn Weng nur nette Worte. Hat mir aber erzählt, dass er am nächsten Tag bei der mic AG sei. Da gings anders zu, wie ich gehört habe.
Antwort auf Beitrag Nr.: 51.903.825 von Pegasus203 am 04.03.16 15:11:06Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die Deut­schen ma­chen wegen Ter­ror­angst in die­sem Jahr ver­stärkt Urlaub in Deutsch­land und we­ni­ger in der Tür­kei und Nord­afri­ka - und sto­ßen dabei auf Ver­ständ­nis bei den Si­cher­heits­be­hör­den. Hol­ger Münch, Prä­si­dent des Bun­des­kri­mi­nal­amts (BKA), sagte der "Bild am Sonntag": "Ich kann ver­ste­hen, dass die Men­schen aus Angst vor An­schlä­gen über­le­gen, ihre Ur­laubs­rei­sen zu ver­schie­ben oder gar nicht erst an­zu­tre­ten. Aber die­sen Er­folg dür­fen wir den Ter­ro­ris­ten nicht geben."
Antwort auf Beitrag Nr.: 48.670.337 von MONOTONI am 30.12.14 22:28:49heute fetter anstieg von 4 auf 5,50. vermutlich gibt's auch hier delisting.

Der feindseelige hv-berater hat den HV Termin mit Jungheinrich, TomTailor, Muehlhan und Lotto24 zusammen gelegt. der weiß halt, dass sich herr Klein nur auf einer HV am Tag sehen lassen kann.

24.05.16
Antwort auf Beitrag Nr.: 48.248.461 von Straßenkoeter am 06.11.14 20:44:53für Aktionäre wie für Campingfreunde gilt: nur bei gutem Wetter.

Ansonsten saufen beide ab!!!
Regenbogen Zahelen f. 2013 Positiv , Gewinn übertragen.
Regenbogen-Schweden noch mit Verlust, soll ab 2016 positiv sein .
Evtl.dann wieder Dividenden Zahlung. Das hoffen wir.
Regenbogen leicht verbessertes Ergebnis , Schweden wieder im Minus aber es sieht positiver aus.
Wann wird es Dividende geben , ??? Morgen HV in Kiel schaun wir mal.
REGENBOGEN AG
Kiel
ISIN DE0008009564 – WKN 800 956
Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung



Wir laden unsere Aktionäre zu der am
Mittwoch, den 22. August 2012, 11:00 Uhr,
im Hotel Kieler Yacht Club • Hindenburgufer 70 • 24105 Kiel

stattfindenden
ordentlichen Hauptversammlung

ein.
_____________________________________________________________________________________
TAGESORDNUNG
1.

Vorlage des festgestellten Jahresabschlusses zum 31.12.2011 und des Lageberichts für das Geschäftsjahr 2011 mit dem Bericht des Aufsichtsrats

Diese Unterlagen können in den Geschäftsräumen der Gesellschaft, Kaistraße 101, 24114 Kiel, eingesehen werden und sind im Internet unter http://www.regenbogen-ag.de unter der Rubrik „Publikationen & Events“ → „Hauptversammlung“ zugänglich gemacht worden. Auf Anfrage werden diese Unterlagen, die im Übrigen auch während der Hauptversammlung ausliegen werden, jedem Aktionär kostenlos übersandt.
2.

Beschlussfassung über die Verwendung des Bilanzgewinns für das Geschäftsjahr 2011

Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, den Bilanzgewinn für das Geschäftsjahr 2011 der Regenbogen AG in Höhe von EUR 137.377,80 wie folgt zu verwenden:

Der Bilanzgewinn wird auf neue Rechnung vorgetragen.
3.

Beschlussfassung über die Entlastung des Vorstands für das Geschäftsjahr 2011

Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, dem Vorstand für seine Tätigkeit im Geschäftsjahr 2011 Entlastung zu erteilen.
4.

Beschlussfassung über die Entlastung des Aufsichtsrats für das Geschäftsjahr 2011

Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, den Mitgliedern des Aufsichtsrats für ihre Tätigkeit im Geschäftsjahr 2011 Entlastung zu erteilen.
5.

Wahl des Abschlussprüfers für das Geschäftsjahr 2012

Der Aufsichtsrat schlägt vor, die Hanseatische Mittelstands Treuhand GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Hamburg, zum Abschlussprüfer der Gesellschaft für das Geschäftsjahr 2012 zu wählen.
6.

Beschlussfassung über die Ermächtigung zum Erwerb und zur Verwendung eigener Aktien

Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, Folgendes zu beschließen:

Der Vorstand wird ermächtigt, mit Zustimmung des Aufsichtsrates bis zum Ablauf des 21. August 2017 eigene Aktien mit einem rechnerischen Anteil am Grundkapital von insgesamt bis zu 10 % des derzeitigen Grundkapitals (EUR 230.028,00) oder, falls dieser Wert geringer ist, des zum Zeitpunkt der Ausübung der Ermächtigung bestehenden Grundkapitals zu jedem zulässigen Zweck im Rahmen der gesetzlichen Beschränkungen nach Maßgabe der folgenden Bestimmungen zu erwerben. Die Ermächtigung kann ganz oder in Teilbeträgen, einmal oder mehrmals ausgeübt werden. Der Erwerb der eigenen Aktien der Gesellschaft erfolgt nach Wahl des Vorstands über die Börse oder im Rahmen eines öffentlichen Erwerbsangebots an alle Aktionäre. Erfolgt der Erwerb der eigenen Aktien über die Börse, so darf der von der Gesellschaft gezahlte Gegenwert der Aktien (ohne Erwerbsnebenkosten) den Eröffnungskurs im Xetra-Handel (oder in einem vergleichbaren Nachfolgesystem) am Handelstag an der Frankfurter Wertpapierbörse, Frankfurt am Main ("Frankfurter Wertpapierbörse"), an dem der Erwerb eigener Aktien jeweils erfolgt, um nicht mehr als 10 % überschreiten oder unterschreiten.

Erfolgt der Erwerb der eigenen Aktien im Wege eines öffentlichen Erwerbsangebots an die Aktionäre der Gesellschaft, darf der gebotene Kaufpreis je Aktie (ohne Erwerbsnebenkosten) den Durchschnitt der Schlussauktionspreise im Xetra-Handel (oder in einem vergleichbaren Nachfolgesystem) an der Frankfurter Wertpapierbörse am 4. bis 10. Börsentag vor dem Tag der Veröffentlichung des Angebots nicht um mehr als 20 % überschreiten oder unterschreiten. Das Volumen des Angebots kann begrenzt werden. Sofern die Gesamtzeichnung des Angebots dieses Volumen überschreitet, sind die Annahmeerklärungen grundsätzlich verhältnismäßig zu berücksichtigen. Eine bevorrechtigte Berücksichtigung geringer Stückzahlen von bis zu 100 Stück zum Erwerb angedienter Aktien der Gesellschaft je Aktionär kann vorgesehen werden.

Der Vorstand wird ermächtigt, mit Zustimmung des Aufsichtsrats Aktien der Regenbogen AG, die aufgrund der vorstehenden oder einer vorangehenden Ermächtigung der Hauptversammlung erworben wurden, neben der Veräußerung über die Börse oder im Rahmen eines Angebots an alle Aktionäre
(a)

unter Ausschluss des Erwerbs- bzw. Bezugsrechts der Aktionäre Dritten im Rahmen von Unternehmenszusammenschlüssen oder beim Erwerb von Unternehmen, Unternehmensteilen, Beteiligungen an Unternehmen oder zur Erlangung von anderen Vermögensgegenständen als Gegenleistung anzubieten;
(b)

unter Ausschluss des Erwerbs- bzw. Bezugsrechts der Aktionäre gegen Barzahlung zu einem Preis zu veräußern, der den Börsenpreis der Aktien gleicher Ausstattung der Gesellschaft zum Zeitpunkt der Veräußerung nicht wesentlich unterschreitet;
(c)

unter Ausschluss des Erwerbs- bzw. Bezugsrechts der Aktionäre zur Erfüllung von Umtausch- oder Bezugsrechten aus Wandelschuldverschreibungen und Wandelgenussrechten sowie aus Optionsschuldverschreibungen und Optionsgenussrechten oder Wandlungspflichten aus Wandelschuldverschreibungen zu verwenden;
(d)

unter Ausschluss des Erwerbs- bzw. Bezugsrechts der Aktionäre zur Bedienung von Optionen zu gewähren, die an institutionelle Investoren begeben wurden, welche Finanzierungsleistungen für die Gesellschaft oder mit der Gesellschaft verbundene Unternehmen erbringen;
(e)

unter Ausschluss des Erwerbs- bzw. Bezugsrechts der Aktionäre Personen zum Erwerb anzubieten, die im Arbeitsverhältnis zu der Gesellschaft oder einem mit ihr verbundenen Unternehmen stehen oder standen;
(f)

unter Herabsetzung des Grundkapitals einzuziehen, ohne dass die Einziehung oder ihre Durchführung eines weiteren Hauptversammlungsbeschlusses bedarf.

Für die unter lit. (a) bis (e) genannten Zwecke gilt die Ermächtigung jedoch nur mit der Maßgabe, dass der rechnerische Anteil am Grundkapital der unter Ausschluss des Bezugsrechts gemäß § 186 Abs. 3 Satz 4 AktG veräußerten Aktien insgesamt 10 % des zum Zeitpunkt der Beschlussfassung der Hauptversammlung über diese Ermächtigung bestehenden Grundkapitals (EUR 230.028,00) oder, falls dieser Wert geringer ist, des zum Zeitpunkt der Ausübung der vorliegenden Ermächtigung bestehenden Grundkapitals nicht übersteigen darf; diese prozentuale Höchstgrenze vermindert sich um den anteiligen Betrag des Grundkapitals, der auf Aktien entfällt, die während der Laufzeit dieser Ermächtigung aufgrund anderer Ermächtigungen gemäß oder entsprechend § 186 Abs. 3 Satz 4 AktG unter Ausschluss des Bezugsrechts ausgegeben wurden.

Vorstehende Ermächtigung betreffend die Verwendung der erworbenen eigenen Aktien kann einmal oder mehrmals, ganz oder in Teilen, einzeln oder gemeinsam ausgeübt werden.

Bericht des Vorstands gemäß §§ 71 Abs. 1 Nr. 8, 186 Abs. 4 Satz 2 AktG zu Tagesordnungspunkt 6

Tagesordnungspunkt 6 beinhaltet den Vorschlag, die Gesellschaft zu ermächtigen, bis zum Ablauf des 21. August 2017 insgesamt bis zu 230.028 Aktien der Regenbogen AG ("Regenbogen-Aktien") – das sind bis zu 10 % des bei Beschlussfassung bestehenden Grundkapitals – zu erwerben und entsprechend der Ermächtigung über diese zu verfügen. Der Erwerb der Aktien darf über die Börse oder aufgrund eines öffentlichen Erwerbsangebots an alle Aktionäre erfolgen. Die Einhaltung des aktienrechtlichen Gleichbehandlungsgrundsatzes ist damit gewährleistet.

Der Gesellschaft soll durch die Ermächtigung zum Erwerb eigener Aktien insbesondere die Möglichkeit eingeräumt werden, unter den Voraussetzungen des § 186 Abs. 3 Satz 4 AktG eigene Aktien im Rahmen von Unternehmenszusammenschlüssen oder beim Erwerb von Unternehmen, Unternehmensteilen, Beteiligungen an Unternehmen oder sonstigen Vermögensgegenständen als Gegenleistung anbieten zu können. Der Wettbewerb, in dem sich die Gesellschaft befindet, sowie die wirtschaftliche Entwicklung erfordern unter anderem die Möglichkeit, im Wege des Aktientauschs Unternehmen oder Beteiligungen an Unternehmen zu erwerben oder Unternehmenszusammenschlüsse herbeizuführen oder sonstige Vermögensgegenstände erwerben zu können. Der vorgeschlagene Bezugsrechtsausschluss soll der Gesellschaft den notwendigen Handlungsspielraum verschaffen, um sich bietende Gelegenheiten zu Unternehmenszusammenschlüssen oder Unternehmens- beziehungsweise Beteiligungserwerben sowie zum Erwerb von sonstigen Vermögensgegenständen (z.B. Grundstücke oder Pachtrechte) schnell und flexibel nutzen zu können, ohne auf den unter Umständen zeit- und kostenaufwändigen Weg über eine Ausnutzung des genehmigten Kapitals gegen Sacheinlage oder einer ordentlichen Sachkapitalerhöhung beschränkt zu sein. Bei der Festlegung der Bewertungsrelation wird der Vorstand darauf achten, die Interessen der Aktionäre angemessen zu berücksichtigen. Er wird sich bei der Bemessung des Wertes der als Gegenleistung gewährten eigenen Aktien am Börsenkurs der Regenbogen-Aktien orientieren. Eine starre Anknüpfung an den Börsenkurs ist indessen unter anderem deshalb nicht vorgesehen, um einmal erzielte Verhandlungsergebnisse nicht durch Schwankungen des Börsenkurses in Frage zu stellen.

Die Gesellschaft soll ferner in der Lage sein, unter den Voraussetzungen des § 186 Abs. 3 Satz 4 AktG eigene Aktien unter Ausschluss des Bezugsrechts anders als über die Börse oder durch ein Angebot an alle Aktionäre gegen Barzahlung zu veräußern. Die vorgeschlagene Möglichkeit zur Veräußerung eigener Aktien dient unter anderem der vereinfachten Mittelbeschaffung und damit der Sicherung einer angemessenen Eigenkapitalausstattung der Gesellschaft. Diese Ermächtigung des Vorstands zur Veräußerung der Regenbogen-Aktien wird dahingehend beschränkt, dass unter Einbeziehung aller weiteren Ermächtigungen gemäß § 186 Abs. 3 Satz 4 AktG insgesamt 10 % des bei der Beschlussfassung vorhandenen Grundkapitals der Gesellschaft nicht überschritten werden dürfen. Somit wird die 10 %-Grenze hinsichtlich aller Ermächtigungen mit der Möglichkeit eines Bezugsrechtsausschlusses nach § 186 Abs. 3 Satz 4 AktG eingehalten. Durch den so beschränkten Umfang der Ermächtigung sowie dadurch, dass sich der Veräußerungspreis für die zu veräußernden beziehungsweise zu gewährenden Aktien am Börsenkurs zu orientieren hat und diesen nicht wesentlich unterschreiten darf, werden die Vermögens- wie auch die Stimmrechtsinteressen der Aktionäre bei der Veräußerung eigener Aktien an Dritte unter Ausschluss des Bezugsrechts der Aktionäre auf der Grundlage der Regelung des § 71 Abs. 1 Nr. 8 Satz 5 AktG in Verbindung mit § 186 Abs. 3 Satz 4 AktG angemessen gewahrt. Von einem nicht wesentlichen Unterschreiten ist auszugehen, wenn der Veräußerungspreis nicht mehr als 5 % unter dem Eröffnungskurs im Xetra-Handel (oder einem vergleichbaren Nachfolgesystem) an der Frankfurter Wertpapierbörse am Tag der Veräußerung liegt.

Die Ermächtigung zur Veräußerung eigener Aktien soll auch die Möglichkeit umfassen, eigene und bereits zum Handel zugelassene Aktien der Gesellschaft unter Ausschluss des Bezugsrechts der Aktionäre zur Bedienung von Wandelschuldverschreibungen und Wandelgenussrechten sowie von Optionsschuldverschreibungen und Optionsgenussrechten zu nutzen. Diese Ermächtigung ermöglicht der Gesellschaft in geeigneten Fällen die Bedienung von Umtausch- oder Bezugsrechten oder Wandlungspflichten aus ausgegebenen Wandelschuldverschreibungen, ohne auf die gegebenenfalls zeit- und kostenaufwändigere Durchführung einer Kapitalerhöhung aus bedingtem Kapital oder aus genehmigtem Kapital beschränkt zu sein.

Der Vorschlag unter Tagesordnungspunkt 6 beinhaltet auch die Ermächtigung des Vorstands, mit Zustimmung des Aufsichtsrats eigene Aktien zur Bedienung von Optionen auf institutionelle Investoren zu übertragen, die Finanzierungsleistungen zugunsten der Gesellschaft oder mit ihr verbundener Unternehmen erbringen. Ebenfalls soll der Vorstand ermächtigt werden, an diese institutionellen Investoren Optionsrechte auf den Erwerb von eigenen Aktien zu gewähren. Diese Ermächtigung ist beschränkt auf insgesamt höchstens 230.028 eigene Aktien. Der Vorstand ist der Auffassung, dass diese Ermächtigung der Gesellschaft einen erheblich größeren Spielraum bei der Verhandlung von Finanzierungsvereinbarungen verschafft, um auf diese Weise möglichst günstige Finanzierungsbedingungen für die Gesellschaft zu vereinbaren. Der Vorstand wird entsprechende Optionsrechte nur gewähren, wenn das im Gesellschaftsinteresse gerechtfertigt ist. Weiter soll die Gesellschaft eigene Aktien ohne erneuten Beschluss der Hauptversammlung einziehen können.

Weiterhin soll der Vorstand ermächtigt werden, mit Zustimmung des Aufsichtsrats eigene Aktien Personen zum Erwerb anzubieten, die im Arbeitsverhältnis zu der Gesellschaft oder einem mit ihr verbundenen Unternehmen stehen oder standen. Dabei handelt es sich um eine Ermächtigung zur Ausgabe von sogenannten Belegschaftsaktien. Der vorgeschlagene Bezugsrechtsausschluss ist Voraussetzung für die Ausgabe von solchen Belegschaftsaktien. Die Verwendung von eigenen Aktien zur Ausgabe von Belegschaftsaktien ist nach dem Aktiengesetz auch bereits ohne Ermächtigung durch die Hauptversammlung zulässig (§ 71 Abs. 1 Nr. 2 AktG), dann aber nur zur Ausgabe an Arbeitnehmer innerhalb eines Jahres nach Erwerb (§ 71 Abs. 3 Satz 2 AktG). Demgegenüber wird hier der Vorstand ermächtigt, ohne Beachtung einer Frist die eigenen Aktien als Belegschaftsaktien einzusetzen. Über die Ausgabebedingungen entscheidet der Vorstand im Rahmen des durch § 71 Abs. 1 Nr. 2 AktG eröffneten Spielraums. Er kann die Aktien dabei insbesondere im Rahmen des Üblichen und Angemessenen unter dem aktuellen Börsenkurs zum Erwerb anbieten, um einen Anreiz für den Erwerb zu schaffen. Die Nutzung vorhandener eigener Aktien statt einer Kapitalerhöhung oder einer Barleistung kann wirtschaftlich sinnvoll sein; die Ermächtigung soll insoweit die Flexibilität erhöhen.

Der Vorstand wird in jedem Einzelfall sorgfältig prüfen, ob er von der Ermächtigung zum Rückerwerb und zur Verwendung eigener Aktien unter Ausschluss des Andienungs- und Bezugsrechts der Aktionäre Gebrauch machen wird. Eine Ausnutzung dieser Möglichkeit wird nur dann erfolgen, wenn dies nach Einschätzung des Vorstands im Interesse der Gesellschaft und damit ihrer Aktionäre liegt und verhältnismäßig ist. Der Vorstand wird in der jeweils nächsten Hauptversammlung über jede Ausnutzung der in Tagesordnungspunkt 6 erteilten Ermächtigungen berichten.

Teilnahmevoraussetzungen an der Hauptversammlung

Zur Teilnahme an der Hauptversammlung und zur Ausübung des Stimmrechts sind diejenigen Aktionäre berechtigt, die sich unter Nachweis ihres Aktienbesitzes bis spätestens zum Ablauf des 15. August 2012 (24:00 Uhr) in Textform in deutscher oder in englischer Sprache angemeldet haben. Der Aktienbesitz ist durch eine Bestätigung des depotführenden Kredit- oder Finanzdienstleistungsinstituts in Textform in deutscher oder in englischer Sprache nachzuweisen, die sich auf den Beginn des 1. August 2012 (0:00 Uhr) zu beziehen hat. Die Anmeldung und der Nachweis müssen der Gesellschaft unter der folgenden Adresse bis spätestens Mittwoch, den 15. August 2012 (24:00 Uhr), zugehen:

Regenbogen AG
c/o Bankhaus Gebrüder Martin AG
Wertpapierabwicklung
Kirchstraße 35
73033 Göppingen
Telefax: 07161-969317
E-Mail: bgross@martinbank.de

Die Anmeldung erfolgt grundsätzlich in der Weise, dass der Aktionär das ihm über das depotführende Institut zugesandte Formular zur Eintrittskartenbestellung ausfüllt und an das depotführende Institut zurückschickt. Das depotführende Institut wird dann diese Anmeldung bei der Gesellschaft unter der oben genannten Anschrift einreichen.

Stimmrechtsvertretung

Die Aktionäre, die nicht selbst an der Hauptversammlung teilnehmen wollen, können ihr Stimmrecht und/oder ihre sonstigen Rechte durch einen Bevollmächtigten, auch durch ein Kreditinstitut oder eine Vereinigung von Aktionären, ausüben lassen. Ein Stimmrechtsvertreter der Gesellschaft wird nicht bestellt. Die Erteilung der Vollmacht, ihr Widerruf und der Nachweis der Bevollmächtigung gegenüber der Gesellschaft bedürfen der Textform (§ 126b BGB). Der Widerruf kann auch durch persönliches Erscheinen in der Hauptversammlung erfolgen. Bevollmächtigt ein Aktionär mehr als eine Person, so kann die Gesellschaft eine oder mehrere von diesen zurückweisen.

Wir möchten darauf hinweisen, dass in den Fällen, in denen Sie ein Kreditinstitut, eine Aktionärsvereinigung oder eine andere der in § 135 AktG gleichgestellten Institutionen oder Personen bevollmächtigen, die zu bevollmächtigenden Institutionen oder Personen möglicherweise eine besondere Form der Vollmacht verlangen, weil sie gemäß § 135 AktG die Vollmacht nachprüfbar festhalten müssen. Bitte stimmen Sie sich daher, wenn Sie ein Kreditinstitut, eine Aktionärsvereinigung oder eine andere der in § 135 AktG gleichgestellten Institutionen oder Personen bevollmächtigen wollen, mit diesen Institutionen oder Personen über eine mögliche Form der Vollmacht ab.

Anträge und Wahlvorschläge von Aktionären

Anträge von Aktionären gemäß § 126 AktG oder Wahlvorschläge von Aktionären gemäß § 127 AktG sind ausschließlich an folgende Adresse zu übersenden:

Regenbogen AG
Investor Relations – HV 2012
Kaistraße 101
24114 Kiel
Telefax: 0431-2372310
E-Mail: investor.relations@regenbogen-ag.de

Anträge oder Wahlvorschläge von Aktionären, die unter vorstehender Adresse bis spätestens Dienstag, den 7. August 2012, 24:00 Uhr, eingegangen sind, werden unter den Voraussetzungen der §§ 126, 127 AktG unter der Internetadresse http://www.regenbogen-ag.de in der Rubrik „Publikationen & Events“ und dort unter „Hauptversammlung“ zugänglich gemacht. Dort finden Sie auch etwaige Stellungnahmen der Verwaltung.



Kiel, im Juli 2012

Der Vorstand

ebundesanzeiger vom 12.07.2012
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.163.689 von daPietro am 14.05.12 19:59:36So, ich hab gekauft!

Die Deutschen wollen nicht nach Griechenland oder Tunesien reisen und bleiben in Deutschland. Das wird auch Regenbogen zu gute kommen. Der Mega-Verhau in Bayern ist in der letzen Bilanz verarbeitet. Hier kann man natürlich den Vorstand verantwortlich machen, denn kein normaler Deutscher würde in Bayern investieren.....:laugh:
Aber ich rechne mit einem deutlich positiven Ergebnis für 2012, hier werden alle Aktionäre eine Dividende abbekommen, wenn das Wetter mitspielt.

30°C zu Pfingesten, das sollte doch ein positiver Impuls sein.

Also neue Höchstkurse über 6 € sollten kurzfristig möglich sein.
Nachricht vom 14.05.2012 | 10:30
Regenbogen AG im 1. Quartal 2012

Regenbogen AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis

14.05.2012 / 10:30

---------------------------------------------------------------------

* Q1 traditionell schwächstes Quartal - Indes Zuwachs bei Umsatz, Ergebnis
und Cash Flow
* Leichter Rückgang bei den Aufwendungen - Keine weitere
Investitionstätigkeit geplant

Kiel, 14. Mai 2012. Nach den heute vorgelegten Zahlen ist das operative
Geschäft der Regenbogen AG in den ersten drei Monaten 2012 gut angelaufen.
Der Kieler Spezialist für Camping- und Ferienanlagen im gehobenen Segment
konnte im ersten Quartal 2012 Umsatzerlöse in Höhe von 994 TEUR
verzeichnen,
nach 914 TEUR in ersten Quartal 2011, was einem Plus von 9% entspricht. Die
Aufwendungen konnten um 16 TEUR auf 2.508 TEUR reduziert werden. Das
Betriebsergebnis verbesserte sich um 5% von - 1.439 TEUR auf - 1.361 TEUR.
In Summe weist Regenbogen ein Periodenergebnis in Höhe von - 1.612 TEUR
aus,
nach - 1.663 TEUR in Q1 2011 (+ 3%). Der Cash Flow stieg zum 31. März 2012
auf - 1.257 TEUR, zum Quartalsende 2011 waren es - 1.314 TEUR (+ 4%). Die
Bilanzsumme beträgt 25.942 TEUR (Vorjahr: 26.463 TEUR). 'Das ist eine gute
Basis für ein erfolgreiches Jahr 2012', so Alleinvorstand und Regenbogen
Gründer Rüdiger Voßhall.

'Die roten Zahlen zu Jahresbeginn erklären sich ohne Weiteres daraus, dass
wir in den ersten drei Monaten eines Geschäftsjahres nur rund ein Zehntel
unseres Jahresumsatzes erwirtschaften, während sich die Kosten im Großen
und
Ganzen auf alle vier Quartale gleich verteilen.' Nach einer ersten
Auswertung der aktuellen Vorbuchungen bekräftigt Rüdiger Voßhall seine
optimistische Jahresprognose: 'Die Umsatzerlöse dürften vorsichtig
betrachtet zumindest stabil bleiben, selbst bei ungünstiger Witterung.
Gleichzeitig sehen wir auf der Kostenseite weiteres Einsparpotential, so
dass wir 2012 beim Ergebnis wieder einen Zuwachs gegenüber dem Vorjahr
ansteuern.'

Der ausführliche Bericht zum 1. Quartal 2012 wird heute als PDF unter
www.regenbogen-ag.de >>>Publikationen >>>Quartalsberichte zur Verfügung
stehen.


Die Regenbogen AG gilt als Deutschlands Marktführer im gehobenen Camping-
und Ferienanlagen-Segment. An der deutschen Ostseeküste hat sie sich
erfolgreich als mit Abstand größtes Unternehmen der Branche positioniert.
Mit umfangreichen Investitionen in den Komfort und die Ausstattung der
mittlerweile dreizehn Anlagen wurden neue Trends und Standards gesetzt.

IR-KONTAKT
Regenbogen AG UBJ. GmbH
Kaistraße 101 Haus der Wirtschaft, Kapstadtring 10
24114 Kiel 22297 Hamburg
Telefon (0431) 23 7 23-0 Telefon (040) 6378 54-10
Telefax (0431) 23 7 23-10 Telefax (040) 6378 54-23
E-Mail: info@regenbogen-ag.de E-Mail: joern.schmidt@ubj.de


Ende der Corporate News

---------------------------------------------------------------------

14.05.2012 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht,
übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber
verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten,
Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap-medientreff.de und
http://www.dgap.de

---------------------------------------------------------------------


168966 14.05.2012

http://www.dgap.de/news/corporate/regenbogen-quartal_1178_717184.htm


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben