DAX-0,11 % EUR/USD-0,75 % Gold+0,65 % Öl (Brent)-0,04 %

Fresenius -- auf mit einem neuen Start - Die letzten 30 Beiträge


ISIN: DE0005785604 | WKN: 578560 | Symbol: FRE
53,52
16.11.18
Frankfurt
+0,38 %
+0,20 EUR

Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Antwort auf Beitrag Nr.: 59.237.872 von faultcode am 17.11.18 00:21:42"die M&A-Maschine ist an ihr Ende gekommen"

Sie ist vorlaeufig zum Stillstand gekommen, weil der CEO jetzt das endgueltige Urteil zu Akorn abwarten muss. Selbst wenn bestaetigt wird, was bisher entschieden wurde, wird es auch nicht sofort mit Zukaeufen weitergehen, denn man wird ein bischen Gras ueber die Sache wachsen lassen wollen. Den naechsten Deal muss der CEO dann besonders gut auswaehlen und vorbereiten. Wenn der dann naemlich schief gehen sollte, ist er seinen Job los.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.094.287 von faultcode am 30.10.18 14:25:46
die M&A-Maschine ist an ihr Ende gekommen
mächtiges Geschiebe auf dem Weg nach unten:





=> dabei sagte er doch noch:

„Auch im dritten Quartal konnte Fresenius gesunde Umsatzzuwächse erreichen. Unseren Gewinn konnten wir sogar noch etwas stärker steigern. Fresenius Kabi, Fresenius Vamed und Quirónsalud haben sich dabei ganz ausgezeichnet entwickelt.

Bei Fresenius Medical Care und den Helios-Kliniken in Deutschland arbeiten wir daran, uns noch besser auf sich verändernde Rahmenbedingungen einzustellen.

Aus einer insgesamt starken Position heraus gehen wir in den Endspurt zu einem neuen Rekordjahr.“
(Stephan Sturm, Vorsitzender des Vorstands)



--> wie ist das möglich?!? :eek:


--> in solchen Fällen lohnt sich (fast immer) mal ein Blick in die Bilanz

--> bei GF wird das Quick Ratio mit 0.92|30.6. (dauert noch...) angegeben :eek:

--> da bin ich dann doch neugieriger geworden, und habe mir mal die Zahlen vom Q3 ein bischen angesehen; hier ist schliesslich der langjährige CFO der Chef! ;)


=> und da kommen halt doch unschöne Sachen zum Vorschein, wenn die M&A-Maschine am Ende eines Bullenmarktes nicht mehr so funktioniert, wie all die Jahre zuvor.

Wie z.B.:
• mittlerweile schlappe ~EUR25Mrd. für "Firmenwerte" :eek: --> das macht dann einen materiellen Buchwert pro Aktie von sehr unterirdischen ~-EUR24.6 (bei einem Buchwert von ~EUR26.6)


=> nun ist auch das Working Capital nicht gerade üppig mit EUR1.3Mrd. (~EUR2.3/Aktie), und verschlechterte sich auch noch seit dem 31.12.2017 (von ~EUR3.5/Aktie; immerhin ein Rückgang um 1/3 in nur 9m!)


=> da drängt sich schon der Verdacht auf, daß man die eigengelobten Gewinne hier ("Unseren Gewinn konnten wir sogar noch etwas stärker steigern.") auf Kosten der Substanz pimpt, und das wohl auch schon seit längerer Zeit


...und das Quick Ratio? ("acid test", QR = (Total Current Assets - Total Inventories) / Total Current Liabilities) )

--> und da liegt FRE nur noch bei 0.86|30.9. !! :eek:
(zum 31.12.17 lag man da aber auch nur bei 0.88)

--> geht man mal spaßeshalber zurück, z.B. zum 31.12.15, als der Aktienkurs noch schnurstracks nach oben wollte, findet man vor:
• WC pro Aktie war ca. 2.8-mal so hoch wie heute!! :eek:
• QR mit ~1.09 auch nicht üppig, aber noch OK mMn)

--> daß das QR beim DAX-Nachbarn und Lieferanten der Elektroindustrie Merck KGaA noch schlechter ist, soll nicht vom Gegenstand des Interesses ablenken ;)


__
..nebenbei ist mir noch was bei der Dividende aufgefallen:
• seit mind. 2000 zahlte man in jedem Jahr mehr pro Aktie - aber üppig ist die Rendite nicht mit ~1.5%|2018e (Thomson Reuters)

--> jetzt ist FRE nun nicht gerade ein "Dividendenaristokrat", aber das jährliche Steigern der Dividende ist hier quasi ein Muss (mMn)

=> "man weiß", daß in den USA - seit einiger Zeit - Blue Chips teilweise brutal abgestraft werden, wenn es eben zu einem Stillstand bei der Dividende bzw. gar einer Kürzung kommt (bei Letzterem werden solche Aktien aber idR schon vorher nach unten durchgereicht)


--> man müsste sich mal die Struktur der Cashflows genauer ansehen; aber das soll mir an dieser Stelle schon ausreichen


=> mich jedenfalls wundert das Kippen der Kursentwicklung - und zwar ganz unabh. von der konkreten Nachrichtenlage - hier nicht (mehr)


--> man muss mMn kein Prophet sein, um sagen zu können:
• irgendwann in der Zukunft wird Herr Sturm, und niemand anderes wird das für ihn machen wollen ;), nicht mehr umhinkönnen, die Bilanz wieder aufzupeppen


=> ..und ich kenne da auch schon eine Stakeholder-Gruppe, denen das dann gar nicht gefallen wird :D
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.205.388 von Trendfighter am 13.11.18 14:24:38
Zitat von Trendfighter: Ok dann zieh ich das zurück. Ich frage mich immer weshalb man lückenlos zu einem Wert postet ohne investiert zu sein.


Weil´s Bock macht, richtig zu liegen und seine Meinung in der Diskussion zu verteidigen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.205.214 von DerStrohmann am 13.11.18 14:04:44
Zitat von DerStrohmann:
Zitat von Trendfighter: ...

Der Strohi ist wieder short unterwegs.


Ich bin nicht short auf FRE. Das ist eine Unterstellung, die du nicht belegen kannst. :eek:

Ich habe hier vielmehr vor über einem Jahr eine Analyse gepostet bei Kursen um 75 €, die bis jetzt ins Schwarze getroffen hat.



Ok dann zieh ich das zurück. Ich frage mich immer weshalb man lückenlos zu einem Wert postet ohne investiert zu sein.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.204.302 von Trendfighter am 13.11.18 12:30:20
Zitat von Trendfighter:
Zitat von DerStrohmann: Erst mal geht es weiter runter. DAX im Plus, FRE im Minus. 52,50 € hat nicht gehalten. Nächster Stop bei 40 €? :eek:


Der Strohi ist wieder short unterwegs.


Ich bin nicht short auf FRE. Das ist eine Unterstellung, die du nicht belegen kannst. :eek:

Ich habe hier vielmehr vor über einem Jahr eine Analyse gepostet bei Kursen um 75 €, die bis jetzt ins Schwarze getroffen hat.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.203.345 von DerStrohmann am 13.11.18 10:50:21
hm
Zitat von DerStrohmann: Erst mal geht es weiter runter. DAX im Plus, FRE im Minus. 52,50 € hat nicht gehalten. Nächster Stop bei 40 €? :eek:


Der Strohi ist wieder short unterwegs.
Immer schön aufpassen das die Gewinne nicht zu Verlusten werden.

Fresenius ist historisch ziemlich preiswert, dies ist nur zu rechtfertigen wenn sämtliche Risikofaktoren die im Moment gespielt werden auch so eintreffen.

Kann alles............. muss aber nicht. VW war neulich bei 131, viele wichtige Marken waren gerissen, ein paar Tage später könnte man für 158 verkaufen..........

Nach meiner Meinung ist Fresenius 60/62 Wert, wer meint das die aktie keine 52 wert ist sollte verkaufen.
Irendwie scheint der gesamte Aktienmarkt in DE krank zu sein. 2/3 von den DAX-Werten sind zu Zockerpapieren verkommen.
Wirklich schade........... Qualität sieht anders aus.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.203.345 von DerStrohmann am 13.11.18 10:50:21Ich wollte Dir zunächst widersprechen, aber ich sehe auch erst um die 40 eine chartmäßige Unterstützung. Machmal hat der Chart auch Bärenfallen und nicht immer muss es bis an Auffanglinien gehen. Da ich aber nicht bis zur Null nachkaufen möchte, ist es für mich ratsam, abzuwarten.

Sollte aber das Wachstum weitergehen, wird das im Langfristchart nur ein Häkchen sein.
Erst mal geht es weiter runter. DAX im Plus, FRE im Minus. 52,50 € hat nicht gehalten. Nächster Stop bei 40 €? :eek:
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.201.365 von bonAPART am 13.11.18 07:13:0460, das ist doch mal eine Hausnummer. Da hätte ich so 10 Prozent verdient. Ich hatte schon schlechtere Aktien!
erwartetes Umsatzwachstum dieses Jahr bei 2 bis 3 %. Das KGV ist deutlich runtergekommen auf ca. 16, die Dividendenrendite mit 1,x % weiterhin uninteressant.

Fresenius war immer ein Unternehmen, dem man ein KGV der Aktie von jenseits 20 zugestanden hat. Solange das Wachstum passte. Diese Zeiten sind nachhaltig vorbei wie es aussieht, siehe die Probleme bei FMC und die zu erwartende Marktsättigung bei Infusionslösungen. Angesichts sich abschwächender Märkte mit einer evtl. längeren Seitwärtsphase kann das jetzt die Chance auf einen Rebound sein, wie zuletzt nach dem drop auf 60 Euro.

Aber Kurse von 75 oder 80 Euro dürften wir nicht mehr so schnell sehen, dazu ist die Wachstumskurve zu flach geworden.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.189.932 von rhoepf am 11.11.18 14:10:14Gold wird nicht unten gehalten. Die Goldproduktion steigt seit den 80 igern in einer Dimension, die man 2000 Jahre vorher nicht kannte. Es sind die Russen und die Chinesen, die den Goldpreis halten. Hört nur einer auf zu kaufen, geht Gold dahin, wo es hin gehört, deutlich unter 1000 Euro.
Wer meint, Gold sei gut, der hat die Jahre 1981 bis 2001 nicht verstanden. Wir leben noch immer in der selben Zeit. Gold kann immer billiger in immer größeren Mengen produziert werden. Wir produzieren mehr als 50 Prozent gegenüber 2001. Die Russen halten den Preis. Jede Spekulation auf Gold bedeutet eine Spekulation auf Putin. Ich wette, wenn Putin fällt, fällt Gold gnadenlos.

Das hat natürlich nichts mit Fresenius zu tun. Ich lese hier, weil ich mit der Aktie eine blutige Nase habe. Aber ich habe sie halt. Es ist meine schlechteste Position in diesem Jahr.... neben Henkel
Die derzeitig pessimistischste Analystenmeinung liegt bei 51 €, die anderen Analysten haben Kursziele um die 70 €.
Ich habe heute mal ein Käufchen gewagt, auch wenn der Chart noch "nein" sagt!
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.189.989 von rhoepf am 11.11.18 14:19:49Was manche nicht wissen: Die Zahl der Dialysepatienten hat ein gewaltiges Wachstum von 7-8 Prozent pro Jahr. Die Zahl ist aus meiner Erinnerung und wohl seit über 10 Jahre in meinem Kopf. Gegoogelt habe ich:

Patientenzahl wächst um 5 % in Deutschland

http://www.bundesverband-niere.de/fileadmin/user_upload/buen…



Die Analysten prognostizieren im globalen Dialysemarkt eine jährliche Wachstumsrate von 4,68 %


http://www.icrowdde.com/2017/12/05/wachstum-der-dialyse-…


Zu dem Zuwachs kommt noch das mögliche Wachstum des Marktanteils, der Behandlungskosten und ein höheres Wachstum der Patienten in anderen Ländern.

Staatliche Kostenbremsen und dergleichen wurde hier schon besprochen.

Zusammengefasst sehe ich solche Aktien auch als Perlen an, die man am Besten als Dauerinvest sieht.

Keine Beratung
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.189.232 von boyoboy am 11.11.18 10:50:54
Zitat von boyoboy: Ich würde noch Roche dazu nehmen, vielleicht rappelt es noch einmal, dass Roche unter die 190 € kommt.

Teva hab ich auch schon länger. Da hatte ich vor ein paar Wochen günstig nachgekauft. Teva hat Risiken wegen hoher Schulden, fallender Preise. Chancen sind die weltweite Vermarktung von Generika, auch in den Schwellenländern. Falls Teva ihre nachgemachte Biopharmazeutika erfolgreich vermarkten kann, könnten Erträge hinzukommen, die nicht eingepreist sind. Zusammengefasst liegen hier Chancen, aber auch Risiken. Novartis dürfte gleichmäßiger laufen.

Zu allen Pharmawerten möchte ich anmerken, dass bei Knappheit der Kassen, einer richtigen Krise, und dergleichen Druck auf die Margen möglich wäre. Da Schulden zu bedienen sind, könnte das erheblichen Kursdruck erzeugen. In einem solchen Fall würde ich in die besten Werte weiter investieren und notfalls meinen Geldbestand ins Feuer werfen. Natürlich mit Bedacht.

Ich habe gleichfalls langfristige Ziele. Vielleicht noch die Erkenntnis, dass bei mir Sicherheit vor Rendite geht und deshalb mehr als die Hälfte meines Portfolios keinen realen Ertrag abwirft. Meine Immobilien verlieren permanent an Wert, die Mieten und Pachten sind negativ, das heißt, statt Miete muss ich nur zahlen. Bei Tagesgeld ist die Situation klar, auch bei den Edelmetallen ist seit längerem alles mau.


Pharma ist wie Roulette spielen :) Edelmetallwerte mit Explorern habe ich auch mit kleineren Summen und eher dürftigen (Zwischenergebnissen) bisher. Aber auch hier wird die Stimmung sich wieder ändern. Lithiumwerte habe ich auch mit Wealth Minerals und Iconic Minerals wo ich bei beiden schon meine Einsätze rausgenommen habe und entspannt abwarten kann.

Zurück zu Fresenius worum es hier ja geht, wer langfristig eine gute Dauerläuferaktie sucht kann nicht viel falsch machen (Restrisiko bestimmt natürlich immer). Aber jeder gute Dauerläufen brauch man ne Pause sonst wird es ungesund (wie Netflix, Amazon und Co)
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.188.863 von DerStrohmann am 11.11.18 09:23:09
Zitat von DerStrohmann:
Zitat von rhoepf: ...

Ich halte Fielmann, Nestle, Novartis, Fresenius, Barrick Gold, Disney, Ceconomy und Coca Cola aktuell.


Das sind alles vernünftige Aktien, die es allerdings noch deutlich günstiger geben wird in Zukunft meiner Meinung nach. Aber wenn du einen langfristigen Horizont hast, sollte es kein Hindernis sein, jetzt schon einen Fuß in der Tür zu haben. :)


Wenn man sich die letzten 3 Jahre anschaut so ist die Performance zumeist alles andere als berauschend, wenn man mal die sie mal mit der Gesamtmarktperformance vergleicht. Somit sind die Abwärtsrisiken begrenzt, wenn natürlich der Gesamtmarkt abschmiert ist das was anderes.Dann wird günstig nachgekauft.
Allerdings fehlt mir dazu der Glaube da die Notenbanken bestimmt eingreifen werden, siehe beim Gold das wird auch unten gehalten.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.188.053 von rhoepf am 10.11.18 22:33:32Ich würde noch Roche dazu nehmen, vielleicht rappelt es noch einmal, dass Roche unter die 190 € kommt.

Teva hab ich auch schon länger. Da hatte ich vor ein paar Wochen günstig nachgekauft. Teva hat Risiken wegen hoher Schulden, fallender Preise. Chancen sind die weltweite Vermarktung von Generika, auch in den Schwellenländern. Falls Teva ihre nachgemachte Biopharmazeutika erfolgreich vermarkten kann, könnten Erträge hinzukommen, die nicht eingepreist sind. Zusammengefasst liegen hier Chancen, aber auch Risiken. Novartis dürfte gleichmäßiger laufen.

Zu allen Pharmawerten möchte ich anmerken, dass bei Knappheit der Kassen, einer richtigen Krise, und dergleichen Druck auf die Margen möglich wäre. Da Schulden zu bedienen sind, könnte das erheblichen Kursdruck erzeugen. In einem solchen Fall würde ich in die besten Werte weiter investieren und notfalls meinen Geldbestand ins Feuer werfen. Natürlich mit Bedacht.

Ich habe gleichfalls langfristige Ziele. Vielleicht noch die Erkenntnis, dass bei mir Sicherheit vor Rendite geht und deshalb mehr als die Hälfte meines Portfolios keinen realen Ertrag abwirft. Meine Immobilien verlieren permanent an Wert, die Mieten und Pachten sind negativ, das heißt, statt Miete muss ich nur zahlen. Bei Tagesgeld ist die Situation klar, auch bei den Edelmetallen ist seit längerem alles mau.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.188.053 von rhoepf am 10.11.18 22:33:32
Zitat von rhoepf:
Zitat von boyoboy: Auch ich möchte mein Portfolio vergrößern. Ohne bestimmte Betragsregeln, aber nicht mit einem zu hohen Anteil einzelner Werte


Ich halte Fielmann, Nestle, Novartis, Fresenius, Barrick Gold, Disney, Ceconomy und Coca Cola aktuell.


Das sind alles vernünftige Aktien, die es allerdings noch deutlich günstiger geben wird in Zukunft meiner Meinung nach. Aber wenn du einen langfristigen Horizont hast, sollte es kein Hindernis sein, jetzt schon einen Fuß in der Tür zu haben. :)
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.187.903 von boyoboy am 10.11.18 21:40:30
Zitat von boyoboy: Auch ich möchte mein Portfolio vergrößern. Ohne bestimmte Betragsregeln, aber nicht mit einem zu hohen Anteil einzelner Werte


Ich halte Fielmann, Nestle, Novartis, Fresenius, Barrick Gold, Disney, Ceconomy und Coca Cola aktuell. Wobei ich bei den ersten 3 die größten Summen bisher investiert habe. Bilanz ist gemischt aber wie schon geschrieben mein Horizont ist lang, die Dividenden nett. Tabu sind Autoaktien und die total überteuerten Techwerte (da wird noch ein deutliche Auslese stattfinden)
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.187.864 von rhoepf am 10.11.18 21:31:02Auch ich möchte mein Portfolio vergrößern. Ohne bestimmte Betragsregeln, aber nicht mit einem zu hohen Anteil einzelner Werte
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.186.007 von DerStrohmann am 10.11.18 13:29:27
Zitat von DerStrohmann:
Zitat von rhoepf: Geduld ist wichtig ging bisher immer auf bei mir.


Kann es sein, dass du nur die letzten zehn Jahre Hausse miterlebt hast?


Nein solang bin ich noch gar nicht dabei. Mir sind auch die kommenden Jahre egal ich bin langfristig orientiert.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.185.893 von boyoboy am 10.11.18 13:07:13
Zitat von boyoboy: Das heißt, Deine Monatsersparnisse landen komplett in Fresenius?


Nein ich habe eine feste Sparsumme die ich jeden Monat neu verstreut auf Dividendenaktien jeglicher Bereiche (je nach aktuellem Kurs) , als zusätzliche Altersvorsorge mit einem Zeithorizont von ca 20 Jahren.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.185.515 von rhoepf am 10.11.18 11:54:47
Zitat von rhoepf: Geduld ist wichtig ging bisher immer auf bei mir.


Kann es sein, dass du nur die letzten zehn Jahre Hausse miterlebt hast?
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.185.452 von M_Engel am 10.11.18 11:42:55
Zitat von M_Engel: Ich denke auch, dass hier eher Shorts am Werk sind


Die bösen Shortys sind wieder schuld ... :rolleyes:

Aktien können auch ohne Leerverkäufe fallen, stell es dir vor. Nur weil mehr Angebot als Nachfrage da ist.

Hast du irgendeinen Beleg für deine Theorie mit den Shortsellern? Gibt es auf www.bundesanzeiger.de aktuell Short-Engagement bei der Fresenius-Aktie? Die letzte Meldung bezüglich leerverkauften Aktien, die ich gefunden habe unter Fresenius SE, ist von Bridgewater aus dem April und wahrscheinlich längst geschlossen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.185.389 von rhoepf am 10.11.18 11:30:15Das heißt, Deine Monatsersparnisse landen komplett in Fresenius?
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.185.452 von M_Engel am 10.11.18 11:42:55
Zitat von M_Engel: Ich denke auch, dass hier eher Shorts am Werk sind unterstützt von der negativen Einstellung einzelner Häuser (UBS). Für mich ist wesentlich wichtiger, dass der Vorstand kräftig investiert und die wissen wohl mehr als die beiden Profis hier. Naja bin aktuell rot, aber ich rechne mit positiven News...sehe den Abverkauf als absolut überzogen an.


Ich bin auch im Minus, jetzt muss man antizyklisch denken sofern man von der Aktie überzeugt ist. Die gleiche Situation gibt es ja aktuell bei einigen Daxwerten (Bayer...). Habe das gleiche schon bei Novartis, Nestle und Disney mitgemacht, Geduld ist wichtig ging bisher immer auf bei mir.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.185.389 von rhoepf am 10.11.18 11:30:15Ich denke auch, dass hier eher Shorts am Werk sind unterstützt von der negativen Einstellung einzelner Häuser (UBS). Für mich ist wesentlich wichtiger, dass der Vorstand kräftig investiert und die wissen wohl mehr als die beiden Profis hier. Naja bin aktuell rot, aber ich rechne mit positiven News...sehe den Abverkauf als absolut überzogen an.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.183.214 von boyoboy am 09.11.18 21:37:10
Zitat von boyoboy: Dialyse bald überflüssig?

https://www.handelsblatt.com/unternehmen/industrie/bayer-und-evotec-im-kampf-gegen-nierenversagen/14862556.html?ticket=ST-2732529-m3jtIOUkCIaulyC3laeT-ap1


Selbst wenn dauert es noch viele viele Jahre bis es Massenmarkt tauglich ist, wenn es überhaupt soweit kommt, die Failrate ist bekanntlich hoch.
Aktuell heißt das Motto eher: Kaufen wenn die Kanonen donnern. Längerfristig orientierte haben aktuell ein gutes Chance/Risikoverhältnis. Habe gerade meinen monatlichen Sparplan mal wieder umgestellt von Novartis auf Fresenius bin da ganz entspannt.
Dialyse bald überflüssig?

https://www.handelsblatt.com/unternehmen/industrie/bayer-und-evotec-im-kampf-gegen-nierenversagen/14862556.html?ticket=ST-2732529-m3jtIOUkCIaulyC3laeT-ap1
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.170.608 von boyoboy am 08.11.18 17:46:51
Zitat von boyoboy: sicher ist nichts!


Das ist richtig. Allerdings wird mit "Charttechnische Unterstützung" auch nicht gesagt, dass etwas "sicher" sei.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.169.477 von DerStrohmann am 08.11.18 15:50:5352,39 hatten wir. Man könnte 50 Cent daüber abfischen, auch knapp darüber oder darunter. Uundes könnte auch sein, dass wir die Marke gar nicht sehen werden. Damit will ich sagen, sicher ist nichts!


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben