DAX+0,95 % EUR/USD+0,02 % Gold-0,04 % Öl (Brent)-0,40 %

DGAP-News: msg life ag: msg life publishes financial data for the first quarter of 2015 - Die letzten 30 Beiträge | Diskussion im Forum


ISIN: DE0005130108 | WKN: 513010 | Symbol: MSGL
2,452
22.03.17
Düsseldorf
-0,20 %
-0,005 EUR

Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Ich würde hier folgendermaßen bewerten. Zunächst bereinige ich 2016 um 0,42 Mio. EUR ppa und 0,75 Mio. EUR Schadensersatzleistungen (Fall B+S) und setzte 30% Steuer an:

EBIT 11,1
EBT 10,9
EAT 7,7
EPS 0,19 EUR

Hierauf setzte ich als Multiple 20er KGV an und packe 75% vom netcash drauf. Es müsste mit dem Teufel zugehen, wenn es nicht gelänge in 2017 angesichts der Groß- bzw. Neuaufträge das Ergebnis weiter zu steigern. Ergo: Fairer Kurs mindestens bei 4,20 EUR.
Antwort auf Beitrag Nr.: 54.801.598 von hugohebel am 25.04.17 17:32:46und jetzt einfach abwarten und Tee trinken. Man könnte natürlich auch dem Vorstand lästig werden durch diverse Anfragen und andere Manöver. Aber dannn begibt man sich ja uaf das Niveau dieser Herren. Obwohl.... vielleicht macht es sogar Spass.
Bestes Ergebnis seit 2002 :) Ja, soweit muss man wirklich zurückschauen.
Bei 16ct per share könnte man auch gern einmal an die Aktionäre denken, die seit Jahren Nase machen! Weil der Laden konsequent über Jahre in die falsche Richtung fuhr! Aber dieser Bereich ist völlig im Geschäftsbericht ausgespart.

Meine Prognose ist für 2017 bei der Auftragslage und der vermuteten Angebotspipeline 138 Mio U, 16 Mio EBITDA und 22 ct p. S.! Nur mal so eingeworfen!

Der Vorstand scheint nicht allzuviel Rückgrat zu besitzen. Z und H halten das Zepter in der Hand! Aber meine Anteile gibts erst ab 4,5 €! Und sie werden mit jedem Jahr teurer!;-))) Herrlich, ich habe viel, sehr viel Zeit. Und irgendwann verliert irgendjemand sicherlich die Nerven, weil es jedes Jahr teuere wird. Immer teurer! Denn die fetten Jahre stehen ja erst noch bevor, wenn die digitalisierung ihre Dynamik so recht in der Versicherungsbranche entfaltet!

Denn wer würde nicht gern die Life mit konsolidieren und Berater/Projekte hin und her schieben, wie es beliebt!;-)))

Ich bin gespannt auf die HV. Ich werde auf jeden Fall dort sein. Erwarte einige spannende Beiträge!!
GB 2016 ist online
https://www.msg-life.com/wp-content/uploads/2017/04/msg-life…

Umsatz 121,3 Mio Euro
EBITDA 11,5 Mio Euro
EBIT 10 Mio Euro
EpS 0,16 Euro

Prognose :laugh::laugh::laugh:

"...Im laufenden Geschäftsjahr 2017 rechnet msg life mit einem Ergebnis vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen auf Sachanlagen und Abschreibungen auf immaterielle Vermögensgegenstände (EBITDA) zwischen 11,0 und 13,0 Mio. Euro sowie einem Gesamtumsatz zwischen 118,0 und 123,0 Mio. Euro..."

Ja, wo sind denn die neuen Großaufträge hin?
hab auch nochh n paar tausend seit langer zeit und werde sie nicht abgeben für die wasserflöhe
...nun scheint das Delisting ja ernst zu werden. Ich bin erstaunt, wie offensiv der Vorstand den Mehrheitseigner stützt, ob das wohl rechtlich so sauber ist???:confused:
Langsam bekomme ich schon leicht kalte Füsse (das ist ja wohl auch so vorgesehen:)), ev.verkaufe ich doch noch einen Teil und stelle nur noch den Gewinn ins Feuer. Vermutlich werde ich mich in 3-4 Jahren darüber ärgern....:D:cool:
Antwort auf Beitrag Nr.: 54.468.792 von valuedeal am 05.03.17 14:39:22Ich denke, die Differenz zwischen 90 und 95% für das SO entsteht durch die 4,45 %, die die Gesellschaft selber an eigenen Aktien hält! der anteil ist schon ausgesprochen hoch und reduziert den Kaufpreis für die MSG-Group gewaltig!

Oder täusche ich mich?
Antwort auf Beitrag Nr.: 54.465.243 von sirmike am 04.03.17 13:38:26
Zitat von sirmike: ▸ msg life

Bei der msg life AG läuft derzeit das Delisting-Erwerbsangebot und zwar noch bis zum 22. März. Innerhalb dieser Frist können Aktionäre der betreibenden Großaktionärin msg systems ihre Aktien für €2,38 andienen. Bisher haben hiervon nur sehr wenige Aktionäre Gebrauch gemacht, weil kleine Mengen zu deutlich höheren Kursen über die Börse veräußerbar sind. Institutionelle Investoren werden wohl am Ende der Frist das Angebot annehmen, wenn sie nicht bereit (oder rechtlich in der Lage) sind, eine ungelistete Aktie in ihrem Bestand zu haben.

Meine Einschätzung
Ich habe mit delisteten Aktien keine praktischen Erfahrungen - die msg life AG wird mein erster Gang in ein Delisting werden. Ich werde meinen Bestand also behalten und hier mal den Weg bis zu Ende mitgehen.

Momentan geht es bei msg life ja "nur" um ein Delisting, nicht um einen Squeeze-out. Für einen solchen muss der Mehrheitsgesellschafter ja mehr als 95% der Aktien eingesammelt haben - das dürfte schwer werden, weil ja aktuell nur €2,38 je Aktie geboten werden und das nimmt wohl kaum jemand an. Solange bleiben alle Aktionäre. Gut möglich, dass es später weitere Übernahmeangebote geben wird, dann zu höheren Preisen.

Squeeze-out: mit langem Atem sicher Geld verdienen

Sollte die msg systems mehr als 95% der Anteile zusammen bekommen, kann sie als Mehrheitseigentümer die Minderheitseigentümer mittels eines Squeeze-outs rausdrängen. Dann erhält man eine Abfindung und das war's. Es sei denn, einige Rausgedrängte wehren sich gegen die Abfindungshöhe und beantragen ein Schiedsverfahren. Sollte hierbei eine Nachbesserung herauskommen, gilt die für alle Rausgedrängten. Der Clou ist, dass man also bereits die Abfindung bekommen hat, und wieder woanders investieren kann, während die Nachbesserungsrechte ja "unentgeltlich" erworben wurden. Sollte es - nach Jahren - eine Nachbesserung geben, wird diese auch noch ab dem Tag des Squeeze-out rückwirkend üppig verzinst. So können die Zinsen schon mal mehr ausmachen als die eigentliche Nachbesserung.

Ob man jetzt Aktien der msg life AG erwerben sollte, muss jeder selbst wissen. Will man nach einem Delisting seine Anteile veräußern, kann es im ungünstigsten Fall so sein, dass man sie nur im Wege der Verhandlung an den Großaktionär verkaufen kann.

Man kann es sich aber auch einfach machen und sich - wie ich - auch Aktien der Scherzer & Co. ins Depot legen. Denn die sind Spezialisten für solche Abfindungssituationen - und haben heute bekannt gegeben, dass sie sich auch bei der msg life AG bereits einkaufen...

▸ Squeeze-outs: Birgt das Scherzer-Portfolio unerkannte Millionenpotenziale?

>>> zum ganzen Artikel


Hi !
Das mit den 95% stimmt nicht ganz. Für einem übernahmrechtlichen Squeeze Out
gemäß § 62 Abs. 5 UmwG, §§ 327a ff. AktG reichen auch 90%.
Quelle: Seite 39 der MSG-Angebotsunterlagen.

valuedeal
▸ msg life

Bei der msg life AG läuft derzeit das Delisting-Erwerbsangebot und zwar noch bis zum 22. März. Innerhalb dieser Frist können Aktionäre der betreibenden Großaktionärin msg systems ihre Aktien für €2,38 andienen. Bisher haben hiervon nur sehr wenige Aktionäre Gebrauch gemacht, weil kleine Mengen zu deutlich höheren Kursen über die Börse veräußerbar sind. Institutionelle Investoren werden wohl am Ende der Frist das Angebot annehmen, wenn sie nicht bereit (oder rechtlich in der Lage) sind, eine ungelistete Aktie in ihrem Bestand zu haben.

Meine Einschätzung
Ich habe mit delisteten Aktien keine praktischen Erfahrungen - die msg life AG wird mein erster Gang in ein Delisting werden. Ich werde meinen Bestand also behalten und hier mal den Weg bis zu Ende mitgehen.

Momentan geht es bei msg life ja "nur" um ein Delisting, nicht um einen Squeeze-out. Für einen solchen muss der Mehrheitsgesellschafter ja mehr als 95% der Aktien eingesammelt haben - das dürfte schwer werden, weil ja aktuell nur €2,38 je Aktie geboten werden und das nimmt wohl kaum jemand an. Solange bleiben alle Aktionäre. Gut möglich, dass es später weitere Übernahmeangebote geben wird, dann zu höheren Preisen.

Squeeze-out: mit langem Atem sicher Geld verdienen

Sollte die msg systems mehr als 95% der Anteile zusammen bekommen, kann sie als Mehrheitseigentümer die Minderheitseigentümer mittels eines Squeeze-outs rausdrängen. Dann erhält man eine Abfindung und das war's. Es sei denn, einige Rausgedrängte wehren sich gegen die Abfindungshöhe und beantragen ein Schiedsverfahren. Sollte hierbei eine Nachbesserung herauskommen, gilt die für alle Rausgedrängten. Der Clou ist, dass man also bereits die Abfindung bekommen hat, und wieder woanders investieren kann, während die Nachbesserungsrechte ja "unentgeltlich" erworben wurden. Sollte es - nach Jahren - eine Nachbesserung geben, wird diese auch noch ab dem Tag des Squeeze-out rückwirkend üppig verzinst. So können die Zinsen schon mal mehr ausmachen als die eigentliche Nachbesserung.

Ob man jetzt Aktien der msg life AG erwerben sollte, muss jeder selbst wissen. Will man nach einem Delisting seine Anteile veräußern, kann es im ungünstigsten Fall so sein, dass man sie nur im Wege der Verhandlung an den Großaktionär verkaufen kann.

Man kann es sich aber auch einfach machen und sich - wie ich - auch Aktien der Scherzer & Co. ins Depot legen. Denn die sind Spezialisten für solche Abfindungssituationen - und haben heute bekannt gegeben, dass sie sich auch bei der msg life AG bereits einkaufen...

▸ Squeeze-outs: Birgt das Scherzer-Portfolio unerkannte Millionenpotenziale?

>>> zum ganzen Artikel
Hab ich´s mir doch gedacht, dass Scherzer hier mit dabei sein wird. Gut so! Bis zum 1. März wurden 10K Aktien eingereicht :rolleyes:.

Der_Analyst
Antwort auf Beitrag Nr.: 54.410.311 von InsertName am 25.02.17 13:28:18Scherzer baut eine Position bei MSG auf. Quelle: aktuelle Präsentation
Interessanter Artikel in der aktuellen Börse Online. Das scheint ein Delisting zu sein, gegen das man mal richtig gut klagen kann. Vorstand und AR haben die ubernahmerechtliche Verpflichtung, ein Übernahmeangebot sorgfältig und objektiv zu prüfen und eine Empfehlung abzugeben. Diese Empfehlung haben sie aber schon in der ersten Adhoc abgegeben. Wenn sie schon vorher von dem Angebot wussten, haben sie die Adhoc zu spät verschickt. Wenn sie tatsächlich erst zum Zeitpunkt der Adhoc von der Übernahme erfahren haben, können sie das Angebot nicht mit der vorgeschriebenen Sorgfalt geprüft haben.
Antwort auf Beitrag Nr.: 54.401.767 von straßenköter am 24.02.17 10:58:03Scherzer habe ich eigentlich auch auf der Rechnung.
Heute habe ich die Mitteilung zur Abfindung und Delisting in meinem Postfach vorgefunden.
Ich bleibe auch weiter dabei und hoffe ebenfalls auf günstigere Kurse kurz vor dem Delisting.
Wenn dies aber zuviele machen wirds wohl nix. :rolleyes:
Spielt aber keine Rolle - ich bin genügend investiert.
Antwort auf Beitrag Nr.: 54.404.161 von valuedeal am 24.02.17 14:44:47Ja, meine Hoffnung ist auch, dass es noch ein wenig günstiger wird. Die Frist beginnt ja erst zu laufen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die nächsten Wochen irgendetwas nach oben passiert, natürlich vorausgesetzt eine Angebotserhöhung bleibt aus.
Antwort auf Beitrag Nr.: 54.401.767 von straßenköter am 24.02.17 10:58:03
Zitat von straßenköter:
Zitat von koelner2002: ...

Und die Quote dieser festen Hände wird tendentiell eher steigen ;)


Ja, dass denke ich genauso, denn wer verkaufen will, verkauft über die Börse zu höheren Kurse in starke Hände hinein. Der Großaktionär ist einfach dumm, die Karte Delisting so einfach zu verschenken. Was man beobachten muss, ist die zwanghafte Abgabebereitschaft bei Fonds, die mit Delistings nicht zurecht kommen. Zum Beispiel hat der sehr erfolgreiche Nebenwertefonds Alpha Star Aktienfonds seine Stücke nach Ankündigung des Deslisting verkauft, obwohl er den Titel weiterhin für vielversprechend hält. Sollte ein größerer Fonds in diese Lage kommen, könnte das Druck auf den Kurs auslösen. Auf der anderen Seite muss man sich Scherzer und Co angucken. Diese Situation ist meines Erachtens wie gemalt für diese Gesellschaften.


Ich dachte, dass der Preis noch etwas günstiger wird.
Aber es scheint so, als ob das jetzt Kaufkurse sind.

valuedeal
Antwort auf Beitrag Nr.: 54.401.722 von koelner2002 am 24.02.17 10:52:04
Zitat von koelner2002:
Zitat von straßenköter: ...

Das wird für die Mutter ein langer Weg zur Komplettübernahme. Ein Fondsmanager sagte mir, dass 30% der Aktien in festen Händen sind.


Und die Quote dieser festen Hände wird tendentiell eher steigen ;)


Ja, dass denke ich genauso, denn wer verkaufen will, verkauft über die Börse zu höheren Kurse in starke Hände hinein. Der Großaktionär ist einfach dumm, die Karte Delisting so einfach zu verschenken. Was man beobachten muss, ist die zwanghafte Abgabebereitschaft bei Fonds, die mit Delistings nicht zurecht kommen. Zum Beispiel hat der sehr erfolgreiche Nebenwertefonds Alpha Star Aktienfonds seine Stücke nach Ankündigung des Deslisting verkauft, obwohl er den Titel weiterhin für vielversprechend hält. Sollte ein größerer Fonds in diese Lage kommen, könnte das Druck auf den Kurs auslösen. Auf der anderen Seite muss man sich Scherzer und Co angucken. Diese Situation ist meines Erachtens wie gemalt für diese Gesellschaften.
Antwort auf Beitrag Nr.: 54.397.579 von straßenköter am 23.02.17 20:01:23
Zitat von straßenköter:
Zitat von NETFOX: Danke für die Info. Du kanntest Griff anscheinend schon vorher. Meine erste Möglichkeit ist mir auch die liebere. Auf jeden Fall hat man dann ein paar Mitaktionäre im Boot, die sich nicht so leicht verunsichern und rausekeln lassen wie ein Privataktionär mit 2000 Stücken.


Das wird für die Mutter ein langer Weg zur Komplettübernahme. Ein Fondsmanager sagte mir, dass 30% der Aktien in festen Händen sind.


Und die Quote dieser festen Hände wird tendentiell eher steigen ;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 54.394.345 von NETFOX am 23.02.17 15:30:52
Zitat von NETFOX: Danke für die Info. Du kanntest Griff anscheinend schon vorher. Meine erste Möglichkeit ist mir auch die liebere. Auf jeden Fall hat man dann ein paar Mitaktionäre im Boot, die sich nicht so leicht verunsichern und rausekeln lassen wie ein Privataktionär mit 2000 Stücken.


Das wird für die Mutter ein langer Weg zur Komplettübernahme. Ein Fondsmanager sagte mir, dass 30% der Aktien in festen Händen sind.
Danke für die Info. Du kanntest Griff anscheinend schon vorher. Meine erste Möglichkeit ist mir auch die liebere. Auf jeden Fall hat man dann ein paar Mitaktionäre im Boot, die sich nicht so leicht verunsichern und rausekeln lassen wie ein Privataktionär mit 2000 Stücken.
Antwort auf Beitrag Nr.: 54.392.584 von NETFOX am 23.02.17 12:32:50
Zitat von NETFOX: Wo wir bei Minderheitsaktionären sind...
Beim Recherchieren ist mir aufgefallen, dass die Greiff Capital AG (noch nie vorher von denen gehört), Ende Januar neu mit 1,2 Mio Aktien investiert ist - also vermutlich Zukauf nach Delistingankündigung. Siehe Link:
http://investors.morningstar.com/ownership/shareholders-majo… (auf institutions klicken)
Es gibt zwei Möglichkeiten. Erste Zukauf für einen ihrer Fonds. Passend hierzu wohl der folgende Fond mit Übernahmekandidaten. http://www.greiff-ag.de/files/fonds/fond-8/monatsbericht.pdf
Oder zweitens als Zwischenhändler für MSG. So eine ähnliche Aktion hat MSG auch vor Jahren bei der Übernahme Cor/FJH gebracht (kann man nachrecherchieren, wenn man will)
Auf jeden Fall spannend - meine Stücke gibt´s weder für 2,38 noch für 2,60 noch für 3€!

P.S.: Warum schreiben wir hier eigentlich unter der Uralt-Adhoc von MSG?
Warum nicht ein neuer Thread mit dem Thema Übernahme/Delisting?


Greiff managt den Fonds Greiff special situations mit einem Fondsvolumen von mittlerweile 200 Mio Euro. Der Fonds investiert nahezu ausschließlich in fortgeschrittene Übernahmesituationen. Aufgrund hoher Mittelzuflüsse hat der Fonds zum 31.01.2017 ein Softclosing durchgeführt. Die sind definitiv kein Zwischenhändler für msg. Wenn die Stücke abgegeben, dann zu guten Preisen, idealerweise mit Nachbessreungsrechten im Fall eines späteren Squeeze Outs. Genauso verhalten sich die beiden anderen beiden Fonds Sterntaler und KR Deutsche Aktien Special.
Wo wir bei Minderheitsaktionären sind...
Beim Recherchieren ist mir aufgefallen, dass die Greiff Capital AG (noch nie vorher von denen gehört), Ende Januar neu mit 1,2 Mio Aktien investiert ist - also vermutlich Zukauf nach Delistingankündigung. Siehe Link:
http://investors.morningstar.com/ownership/shareholders-majo… (auf institutions klicken)
Es gibt zwei Möglichkeiten. Erste Zukauf für einen ihrer Fonds. Passend hierzu wohl der folgende Fond mit Übernahmekandidaten. http://www.greiff-ag.de/files/fonds/fond-8/monatsbericht.pdf
Oder zweitens als Zwischenhändler für MSG. So eine ähnliche Aktion hat MSG auch vor Jahren bei der Übernahme Cor/FJH gebracht (kann man nachrecherchieren, wenn man will)
Auf jeden Fall spannend - meine Stücke gibt´s weder für 2,38 noch für 2,60 noch für 3€!

P.S.: Warum schreiben wir hier eigentlich unter der Uralt-Adhoc von MSG?
Warum nicht ein neuer Thread mit dem Thema Übernahme/Delisting?
Schau mal wer da alles ordentlich investiert ist - hast du schon ein Aufbegehren der größeren Minderheitsaktionäre gehört?
Antwort auf Beitrag Nr.: 54.383.089 von straßenköter am 22.02.17 14:48:56Da wird ganz schön eingeschüchtert. Die Drohung, das delisting zum Ablauf der Delistingsablaufsfrist zu beantragen, spricht für sich. Die Herren im Nadelstreifen hoffen, durch Verunsicherung zu ihren Zielen zu kommen.
Die Angebotsunterlagen sind online:
https://www.msg.group/images/msggroup/Pflichtangebot/2017022…

Wenn ich Seite 27 richtig verstehe, werden die regionalen Börsenplätze erhalten bleiben.
Antwort auf Beitrag Nr.: 54.302.285 von straßenköter am 12.02.17 19:47:47
Zitat von straßenköter:
Zitat von Der_Analyst: Laut Monatspräsentation von Scherzer sind sie bei msg (noch) nicht eingestiegen. Der Kurs hält sich dennoch erstaunlich gut ...

Der_Analyst


Ich halte mich mit dem Nachkaufen zurück, weil ich mir nicht vorstellen kann, dass nach der Veröffentlichung der Kurs nicht doch zurückkommen wird.



Aktuell scheint der Kurs auf 2,60 festgenagelt zu sein.
Bin mal gespannt ob er auf die 2,40 noch zurückfällt.
Antwort auf Beitrag Nr.: 54.310.397 von Investor@work am 13.02.17 19:48:12
Zitat von Investor@work: Die Monatspräsentation zeigt aber nur die 10 größten Positionen, somit könnte msg schon auf Platz 11 stehen. :confused:

Nach dem Übernahmeangebot war richtig viel Umsatz in der Aktien und das ohne großen Kursverlust.
Da werden sich schon einige positioniert haben.


(Leider) unwahrscheinlich, weil Scherzer dann immer im Prosateil der NAV-Mitteilungen einen Hinweis gibt, dass man sich irgendwo eingekauft (unter Namensnennung) hat oder eine Position aufbaut (dann natürlich ohne Namen).
Antwort auf Beitrag Nr.: 54.307.391 von Der_Analyst am 13.02.17 15:03:35Die Monatspräsentation zeigt aber nur die 10 größten Positionen, somit könnte msg schon auf Platz 11 stehen. :confused:

Nach dem Übernahmeangebot war richtig viel Umsatz in der Aktien und das ohne großen Kursverlust.
Da werden sich schon einige positioniert haben.
Antwort auf Beitrag Nr.: 54.306.821 von MR.LTCM am 13.02.17 14:03:22Da Scherzer aktuell über hohe liquide Mittel verfügt (2,9 Mio. € aus Fidor-Verkauf und Teilverkauf der Lotto24-Beteiligung) und m. M. msg life in das "Beuteschema" von Scherzer passt.

Der_Analyst
Antwort auf Beitrag Nr.: 54.302.150 von Der_Analyst am 12.02.17 19:20:29Auf was beruht Deine Annahme? Scherzer --> msg life


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben