checkAd

Ist EVOTEC eine Blase?

eröffnet am 31.01.21 05:35:47 von
neuester Beitrag 22.04.21 17:50:05 von


Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Fragen

 Ja Nein
Avatar
31.01.21 05:35:47
Evotec ist in den letzten Tagen dank einer breiten medialen Berichterstattung - vom Handelsblatt: https://www.handelsblatt.com/finanzen/maerkte/marktberichte/… bis zum Heute Journal - insbesondere wegen der hohen Shortquote / Melvin Capital in den Blickpunkt vieler Kleinanleger geraten, die den Wert vorher womöglich überhaupt noch nicht gekannt haben und auch jetzt praktisch gar nicht kennen.

Aus diesem Anlass möchte ich mit diesem Thread ein "bärisches" Gegenstück zu dem seit vielen Jahren praktisch ausschließlich von Evotec-Begeisterten bevölkerten Evotec-Haupt-Thread ins Leben rufen und hier Argumente sammeln, die dafür sprechen, dass es womöglich alles andere als eine gute Idee ist, sein Geld in Evotec-Aktien (oder Calls) anzulegen.

Evotec ist ein MDAX-Wert und wird beim aktuellen Aktienkurs von 32,50€ mit 5,35 Milliarden € bewertet. Schaut man sich aber die Web-Präsenz der Firma für die Investoren an: http://www.more-ir.de/websites/ircenter_moreir/German/10.htm… , dann kann man sich das gar nicht so richtig vorstellen und zwar nicht nur, weil dort - zumindest bei mir - gleich oben der Warnhinweis "Nicht sicher" erscheint. Die Anmutung lässt, ebenso wie die der Geschäftsberichte: http://www.more-ir.de/websites/ircenter_moreir/German/30/dow… zumindest mich eher an einen absoluten Small Cap denken mit Umsätzen in einem höchstens zweistelligen Millionenbereich.
Nun mag man einwenden, dass es doch toll ist, wenn bei Evotec offensichtlich an Dingen gespart wird, die für den wirtschaftlichen Erfolg des Unternehmens völlig nebensächlich sind und für die von anderen Unternehmen womöglich viel zu viel ausgegeben wird.
O.k., das kann man so sehen, ich ziehe den Punkt zurück bzw. kehre ihn sogar um und sehe ihn positiv.

Jetzt hat aber der CEO Werner Lanthaler 2019 14 Millionen € verdient (GB 2019, S. 83) und damit deutlich mehr als die DAX-Chefs, die allesamt unter 10 Millionen geblieben sind: https://www.handelsblatt.com/unternehmen/management/vorstand… Stopft sich da einer auf Kosten der Anteilseigner die eigenen Taschen voll?
Nun mag man einwenden, dass der Mann "sein Geld mehr als Wert ist" und Evotec heilfroh sein kann, dass er nicht schon längst bei einem US-Unternehmen noch deutlich mehr verdient. Schließlich trägt er ja die Hauptverantwortung für die Vervielfachung des Unternehmenswertes in den letzten Jahren.
O.k., auch das kann man so sehen, ich ziehe auch diesen Punkt zurück. ABER ich kehre ihn nicht um und sehe ihn nicht positiv und zwar aus folgendem Grund: Diese "Vervielfachung des Unternehmenswertes" betrifft ja erstmal nur die Marktkapitalisierung, nur den Aktienkurs und hat womöglich mit dem "inneren, fundamentalen Wert" von Evotec relativ wenig zu tun. Das Vergütungssystem von Evotec legt es für Lanthaler jedenfalls nahe, sich in erster und zunehmend auch letzter Linie um die Entwicklung des Aktienkurses zu kümmern. Lanthalers Verdienst hing nämlich schon in den letzten Jahren sehr stark und hängt nun fast ausschließlich von der Entwicklung des Aktienkurses ab. Die oben genannten 14 Millionen bestehen zu über 90% aus Aktienoptionen, für die Lanthaler jeweils 1€ pro Aktie zahlen muss und für deren Zuteilungsmenge es 2017 den folgenden Scheidepunkt in der Entwicklung gab:


https://irpages2.eqs.com/download/companies/evotec/Presentat… ; S. 71

Die wichtigste Basis für Lanthalers Einkommen ist also die Entwicklung des Aktienkurses, der sich immer weiter nach oben schrauben und dabei zudem den TecDAX jedes Jahr um 10 Prozentpunkte schlagen sollte. Vor diesem Hintergrund kann man die Tatsache, dass Evotec eine Positiv-Meldung nach der anderen veröffentlicht und Lanthaler sehr stark auf Investorenkonferenzen präsent ist: http://www.more-ir.de/websites/ircenter_moreir/German/9020/n… , ein Stück weit "anders einordnen" bzw. ein Stück skeptischer sehen, finde ich.

Es ist verdammt schwer, dem Aktienkurs immer wieder Beine zu machen und dabei auch noch den TecDax klar hinter sich zu lassen. Da darf man sich dann auch nicht zu schade dafür sein, sich fast tagtäglich von Kleinanleger-Zeitschriften mit extrem optimistischen Aussagen zitieren zu lassen. Man kann dann z.B. am 18.12.20 verlauten lassen, dass man wahnsinnig weit vorne sei, das aber erst der Anfang ist: "In der Summe haben diese Erweiterungen unsere Plattform derart vorangebracht, dass wir nun von unserer „R&D Autobahn to Cures“ sprechen – der führenden Forschungsautobahn, auf der Sie ein Forschungsprojekt bestmöglich von der frühen Forschung bis hin zu klinischen Studien und auch darüber hinaus entwickeln können. Insgesamt sind wir unserer Langfrist Vision ein sehr großes Stück nähergekommen, aber es ist erst der Anfang!" ; Hervorhebungen von mir, dem Tschechen https://www.deraktionaer.de/artikel/pharma-biotech/evotec-mi…

Und man kann - und das ist meine Lieblingsaussage von Lanthaler - fünf Tage später noch ein Bild des Fortschritts in der medizinischen Zusammenarbeit durch Corona zeichnen, bei dem Evotec eine absolute Schlüsselrolle zuwächst. Man wird zur "zentralen Schnittstelle":
"Dass wir durch die neue Art der Zusammenarbeit diesen ganzen Prozess auf ein Jahr verkürzen konnten, ist ein grandioser Erfolg unserer Branche. Jetzt geht es darum, diese neue Art der partnerschaftlichen Forschung und Entwicklung aus Corona in andere Bereiche mit großem medizinischen Bedarf zu übertragen. Evotec kommt dabei eine entscheidende Rolle zu, denn wir sind eine zentrale Schnittstelle für diese globale Zusammenarbeit. Mit unserem Angebot, das sowohl technologisch absolut führend ist, aber auch die nötige Kapazität hat, ermöglichen wir einem großen Netzwerk internationaler Partner ihre Projektentwicklung schnell und effizient voranzutreiben“; Hervorhebungen von mir, dem Tschechen
https://www.deraktionaer.de/artikel/pharma-biotech/evotec-vo…

Solche Einschätzungen sind denke ich sehr hilfreich dabei, im Jahresendspurt die +16% Jahresperformance beim Aktienkurs zu schaffen und sich auch noch stark genug vom TecDax abzukoppeln, um die beiden Maximal-Zielvorgaben für das Aktien-Optionsprogramm zu erfüllen:



Entspricht aber - und damit kommen wir erst zum entscheidenden Punkt in diesem mit Sicherheit längsten meiner vielen Beiträge bei Wallstreet Online - die für das Einkommen von Lanthaler so positive Aktienentwicklung der fundamentalen Entwicklung von Evotec? Ist das Unternehmen jene eingangs schon genannte Marktkapitalisierung von mehr als fünf Milliarden € wert?

Wir sprechen hier von einem Umsatzvielfachen von über 10, denn der Umsatz liegt unter 500 Millionen €. Wir sprechen auch von einem KBV von >10, denn auch das Eigenkapital liegt unter 500 Millionen €. Und wir sprechen von einem Unternehmen, dessen Ergebnis / Aktie in den letzten Jahren zwischen 0,16€ (2017) und 0,46€ (2018) schwankte (nach Angaben bei Börsengeflüster: https://boersengefluester.de/isin-details/?isin=DE0005664809 ).

Man sieht daran denke ich auf jeden Fall, dass man auf aktuellem Kursniveau definitiv kein Schnäppchen, sondern im Gegenteil ein sehr ambitioniert bewertetes Unternehmen kauft. Ich persönlich halte die Wahrscheinlichkeit für sehr hoch, dass man Evotec sogar mit gutem Recht als eine Blase bezeichnen kann und zwar auch noch weit unterhalb des aktuellen Kursniveaus.

Daher bin ich auch Evotec-Put-Besitzer, genauer gesagt halte ich 8 Put-Positionen auf Evotec, die bei Evotec-Kursen oberhalb von 14-18€ wertlos verfallen werden, wenn der Kurs nicht bis Juni (fünf Positionen) oder zumindest Dezember (drei Positionen) darunter fallen sollte. Dummerweise laufen die 14er auch schon im Juni aus, weil ich die noch zu der Zeit gekauft habe, als Evotec etwa 10€ niedriger notierte als aktuell...

Mehr später, was für ein geradezu lächerlich langes Posting.
Evotec | 32,50 €
16 Antworten
Avatar
31.01.21 09:29:44
Antwort auf Beitrag Nr.: 66.722.891 von Der Tscheche am 31.01.21 05:35:47
....................
dann schreib deine Puts schon mal gedanklich ab...:)
Evotec | 32,50 €
Avatar
31.01.21 10:20:00
Antwort auf Beitrag Nr.: 66.722.891 von Der Tscheche am 31.01.21 05:35:47Bei solchen Puts könnte ich auch nicht mehr schlafen und hätte Zeit, in der Nacht solche Beiträge zu schreiben. Durch den letzten Abschnitt bestätigst du ja, was die Absicht deines Beitrages ist.
Evotec | 32,50 €
Avatar
31.01.21 13:31:56
@DerTscheche, im Prinzip ein interessanter Ansatz & Gedanke, dass Du einen solchen Thread aufmachst, gerade nach der jüngsten (Out-)Performance der Aktie. M.E. setzt Du aber einige komische Schwerpunkte bei der Begründung für Deine Skepsis und machst auch handwerkliche Fehler.

Zwei Beispiele dazu: ja, die Homepage von Evotec sieht ein wenig nach „Jugend forscht“ aus und ist wahrscheinlich eines 5 Mrd. MDAX Werts (bzw. zukünftigen Dax-Werts?) nicht würdig. Aber das war sie auch vor 12 Jahren schon nicht (Du erinnerst Dich an diese komische lachsfarbene Seite?) und trotzdem war die Aktie seitdem ein 15-bagger. Mir ist letzteres lieber als eine gute Hompage; bin mir sicher, dass Intershops Website um ein Vielfaches besser ist ;-).

Dann ist mE auch Deine Gehaltsansatz falsch. Lt GB Seite 79 hat WL rund 1,8 Mio in 2019 verdient was für mich völlig normal und gerechtfertigt ist in Anbetracht der Größe, MarketCap, Erfolge, etc. Die Zahl, die Du dir rausgesucht hast (die 14 Mio), bezieht sich mE auf den Wert der aktienbasierten Vergütungen aus den Vorjahren, die nur deshalb so hoch ist, weil der Kurs so super gelaufen ist. Das zu kritisieren ist in meinen Augen inhaltlich falsch: nehmen wir mal an, dass ein CEO einen 1 Mio Bonus in Aktien gewährt bekommt und die Aktie sich nach 4 Jahren verzehnfacht hat. Kritisiert man dann, dass der Zufluss nach 4 Jahren 10 Mio Euro beträgt? Von meiner Seite ein klares „nein“, denn genau das will man als Aktionär doch, dieses „alignment of interest“. Was man gerne diskutieren kann ist, ob die KPIs die richtigen sind (nur kursbasierte) und ob die Hürden zu niedrig gesetzt werden wenn 16% Kursperformance und 10% Outperformance bereits zu 200% Anzahl Aktien führt. Aber das hätte die HV regeln müssen.

Wenn Du an dem aktuellen Börsenwert zweifelst, hätte ich von Dir eine andere Argumentation erwartet, a la „die Pipeline ist x,x Mrd. maximal wert, das Execute ist x,x Mrd. wert (Vergleich Galapagos?), das Cash beträgt x,x Mrd. und die Summe daraus ist xx% unter der aktuellen MK von 5 Mrd. Oder eine Begründung über die Charttechnik oder über die Analysteneinstufungen, etc. Aber die Website & die CEO Bezahlung anzuführen, wirkt auf mich etwas „gequält“. Aber vllt kommt das ja noch in weiteren Postings.
Evotec | 32,50 €
9 Antworten
Avatar
31.01.21 13:45:09
Es ist einfacher mit dem Strom als gg den Strom zu schwimmen.
Es gibt manche Persönlichkeiten, die dies ständig im ganz normalen Allzag auch machen.
Das sind dann letztendlich die, denen es schlechter geht - gesundheitlich, finanziell, beruflich als auch zwischenmenschlich.
Evotec | 32,50 €
1 Antwort
Avatar
31.01.21 14:18:36
Antwort auf Beitrag Nr.: 66.726.538 von Fluglotse am 31.01.21 13:45:09Du sprichst ein sehr heikles Thema an. Das mit dem Strom schwimmen kostet auch Dich aktuell Nerven und Geld.

Hätte man vor 10-12 Jahren nach der Vogel und Schweinegrippe auf die Intelligenten gehört, die damals schon Vorräte, Notfallpläne usw. anlegen wollten für eventuelle Pandemien müßten heute nicht alle entsprechend leiden und die Kosten wären viel geringer.

Also Vorsicht mit der Pauschalisierung, manchmal gibt es gute Gründe 😎🤠
Evotec | 32,50 €
Avatar
31.01.21 16:02:37
Der Tscheche schwimmt zu oft gegen den Strom ;)
Mein Eindruck... :)
Ich bin seit 1986 aktiv an der Börse und kann dir nur sagen dass es einfacher ist mit dem Strom zu schwimmen. Langfristig investiert zu sein ( long zu sein ) ist gesünder. Wenn du das nicht glaubst dann mag das deine sache sein....ich kann es nur empfehlen.

Ich suche mir seit über 30 Jahren junge Unternehmen mit Wachstumspotenzial...das ist einfacher als zu shorten...und gesünder
Evotec | 32,50 €
1 Antwort
Avatar
31.01.21 16:07:00
Antwort auf Beitrag Nr.: 66.726.370 von dlg am 31.01.21 13:31:56
Zitat von dlg: @DerTscheche, im Prinzip ein interessanter Ansatz & Gedanke, dass Du einen solchen Thread aufmachst, gerade nach der jüngsten (Out-)Performance der Aktie. M.E. setzt Du aber einige komische Schwerpunkte bei der Begründung für Deine Skepsis und machst auch handwerkliche Fehler.


Hallo dlg, Danke für Deine konstruktive Entgegnung, auf die ich gerne Punkt für Punkt eingehen möchte.

Zwei Beispiele dazu: ja, die Homepage von Evotec sieht ein wenig nach „Jugend forscht“ aus und ist wahrscheinlich eines 5 Mrd. MDAX Werts (bzw. zukünftigen Dax-Werts?) nicht würdig. Aber das war sie auch vor 12 Jahren schon nicht (Du erinnerst Dich an diese komische lachsfarbene Seite?) und trotzdem war die Aktie seitdem ein 15-bagger. Mir ist letzteres lieber als eine gute Hompage; bin mir sicher, dass Intershops Website um ein Vielfaches besser ist ;-).


Da hast Du meinen Beitrag nicht richtig gelesen. Ich habe dort doch Deinen Einwand vorweggenommen und als völlig richtig akzeptiert.

Dann ist mE auch Deine Gehaltsansatz falsch. Lt GB Seite 79 hat WL rund 1,8 Mio in 2019 verdient was für mich völlig normal und gerechtfertigt ist in Anbetracht der Größe, MarketCap, Erfolge, etc. Die Zahl, die Du dir rausgesucht hast (die 14 Mio), bezieht sich mE auf den Wert der aktienbasierten Vergütungen aus den Vorjahren, die nur deshalb so hoch ist, weil der Kurs so super gelaufen ist. Das zu kritisieren ist in meinen Augen inhaltlich falsch: nehmen wir mal an, dass ein CEO einen 1 Mio Bonus in Aktien gewährt bekommt und die Aktie sich nach 4 Jahren verzehnfacht hat. Kritisiert man dann, dass der Zufluss nach 4 Jahren 10 Mio Euro beträgt? Von meiner Seite ein klares „nein“, denn genau das will man als Aktionär doch, dieses „alignment of interest“. Was man gerne diskutieren kann ist, ob die KPIs die richtigen sind (nur kursbasierte) und ob die Hürden zu niedrig gesetzt werden wenn 16% Kursperformance und 10% Outperformance bereits zu 200% Anzahl Aktien führt. Aber das hätte die HV regeln müssen.

Die Zahl, die ich anführe, entspricht dem, was Lanthaler 2019 faktisch "eingestrichen" hat, was ihm, um es in der Sprache des Geschäftsberichtes auf S. 83 auszudrücken, in diesem Jahr zugeflossen ist. Dass davon (nach meiner Berechnung aus den im GB angeführten DDs) gut 8,5 Mio. in Cash und knapp 4 Mio. in Aktien aus dem aktienbasierten Teil der Vergütung aus den Vorjahren stammen, die Anzahl der Optionen also nach den entsprechenden Parametern in den Performance Share Plänen (hier wohl den Plänen aus 2012) berechnet worden ist und der realisierte Gewinn pro Option durch die Höhe des Aktienkurses 2019 bestimmt wird, ist klar.
Wenn Du sagst, "das zu kritisieren" sei "inhaltlich falsch", dann hast Du aber auch diesbezüglich - finde ich - meinen Beitrag nicht richtig gelesen, denn dort schrieb ich ja:
"O.k., auch das kann man so sehen, ich ziehe auch diesen Punkt zurück. ABER ich kehre ihn nicht um und sehe ihn nicht positiv."
Damit meine ich, dass ich Lanthaler seine 14 Mio. in 2019 gönne und es durchaus richtig finde, wenn Vorstände bei längerfristig erfolgreicher Arbeit dem Erfolg entsprechend reiche Früchte ihrer Arbeit ernten können. Dass mir der Punkt aber extrem wichtig ist, liegt daran, dass für Lanthaler, wenn er solch reiche Früchte ernten will, der Aktienkurs von Evotec das A und O ist.
Darin kann man, wie Du es tust vor allem ein "alignment of interests" sehen.
Man kann darin aber auch, und dazu neige ich, eine große Gefahr in die von mir oben beschriebene Richtung sehen. Die Gegensätzlichkeit unserer Sichtweise wird finde ich am schönsten deutlich, wenn Du schreibst, man könne darüber diskutieren, "ob die Hürden zu niedrig gesetzt werden wenn 16% Kursperformance und 10% Outperformance bereits zu 200% Anzahl Aktien führt."
Ich finde, dass die für Lanthaler zwangsläufige starke Fokussierung auf eine positive Entwicklung der Aktie ihn schon bei den gesetzten Hürden sehr leicht zu Aussagen verleiten kann, die, was die Zukunft von Evotec anbelangt, ins allzu Rosarote abgleiten (und so interpretiere ICH halt z.B. die von mir angeführten Interviews mit dem Aktionär). Wären die Hürden noch höher, dann wäre aus meiner Sicht dementsprechend auch die Gefahr noch größer, dass man sich ein Narrativ zusammenbastelt, das zu schön ist, um wahr zu sein.

Wenn Du an dem aktuellen Börsenwert zweifelst, hätte ich von Dir eine andere Argumentation erwartet, a la „die Pipeline ist x,x Mrd. maximal wert, das Execute ist x,x Mrd. wert (Vergleich Galapagos?), das Cash beträgt x,x Mrd. und die Summe daraus ist xx% unter der aktuellen MK von 5 Mrd. Oder eine Begründung über die Charttechnik oder über die Analysteneinstufungen, etc. Aber die Website & die CEO Bezahlung anzuführen, wirkt auf mich etwas „gequält“. Aber vllt kommt das ja noch in weiteren Postings.

Na ja, ich hatte ja schon die gängigen Kennzahlen KUV, KBV und KGV ins Feld geführt, um aus meiner Sicht klar genug zu machen, dass die Aktie aktuell extrem hoch bewertet ist. Diesbezüglich fand ich die Zusammenfassung der Analyse von Bruno Bulic von der Baader Bank auch sehr hübsch, wo es hieß: "Bulic berücksichtigte die beiden neuen Indikationen in seinem Modell und verschob zudem den Bewertungszeitraum in die Zukunft." https://ch.marketscreener.com/kurs/aktie/EVOTEC-SE-436047/ne…

Aber ich will gar nicht mit den Analysteneinstufungen argumentieren und das kann ich als Bär auch nicht, weil mir natürlich selbst das "halten" von Falko Friedrichs mit dem Kursziel 29€: https://ch.marketscreener.com/kurs/aktie/EVOTEC-SE-436047/ne… viel zu bullish ist.

Und ich muss auch zugeben, dass ich vom Geschäftsmodell von Evotec eine allenfalls sehr verschwommen-rudimentäre Vorstellung und von der Branche praktisch keine Ahnung habe! Hier sind die Analysten sicherlich tiefer im Thema als ich und bei mir ist der Kenntnisstand so "dünn", dass es hanebüchen wäre, überhaupt erst in die von Dir angedachte Richtung (pipeline, execute etc.) zu gehen.

Ich gehe aber, was das Ausmaß der fundamentalen Überbewertung angeht, davon aus, dass hier die Leerverkäufer, die schon bei Kursen um die 20€ Evotec zu den am stärksten leer verkauften Werten in Deutschland gemacht hatten, deutlich tiefer "geschürft" haben als ich und mit ihrer Einschätzung richtig lagen und liegen. Dass sie durch ihre Positionierung ("skin in the game") gegenüber den Sell-Side-Analysten einen Glaubwürdigkeitsbonus verdient haben, steht für mich außer Frage.

Es liegt auf der Hand, dass der derzeitige Rückzug der Leerverkäufer aus Evotec nichts mit ihrer fundamentalen Einschätzung zu tun hat. Sie waren / sind (?) wohl teilweise zur Eindeckung gezwungen (Melvin) und deck(t)en sich teilweise aus Furcht vor einem weiteren starken Anstieg ein. Nach der letzten Woche ist Evotec dadurch aus den TOP 10 der am stärksten leer verkauften Aktien in Deutschland gerutscht und liegt nur noch auf Platz 11: https://shortsell.nl/universes/Duitsland

https://shortsell.nl/short/Evotec

Der damit einhergehende, doch recht überschaubare Kursanstieg zeigt aus meiner Sicht, dass es einige professionelle Adressen geben muss, die sehr froh darüber sind, wenn ihnen die Leerverkäufer deutlich über 30€ ihre Aktien abnehmen.
Evotec | 32,50 €
8 Antworten
Avatar
31.01.21 16:49:55
Um meine Put-Halter-These nochmal auf den Punkt zu bringen:

Ich gehe davon aus, dass Herr Lanthaler, für den ein steigender Evotec-Aktienkurs den entscheidenden Unterschied bei seinem Einkommen ausmacht, schon seit langer Zeit ein Bild von Evotec malt, welches viel zu positiv ist, um wahr zu sein.

Das Ganze ist natürlich eine Frage des Grades, denn CEOs, die vom Schönfärben völlig frei sind, sind extrem selten. Ich setze darauf, dass dieses Schönfärben bei Evotec extrem stark ausgeprägt ist und glaube, dass die Wahrscheinlichkeit dafür bei über 60% liegt. Da Evotec mit über 5 Milliarden Euro Marktkapitalisierung ein gutes Stück an rosaroter Zukunft eingepreist hat, ist hier zudem das Enttäuschungspotenzial, wenn das rosarote Bild deutliche Kratzer abbekommen sollte, besonders hoch.

Durch den starken Abbau der Leerverkaufspositionen fällt aus meiner Sicht übrigens ein negativer Punkt bei einem Short-Investment ein gutes Stück weit weg. Mit einer gut 5%igen offiziell gemeldeten Short-Quote lässt es sich als Bär erfahrungsgemäß jedenfalls deutlich besser leben als bei Ständen oberhalb von 10%...

Es ist jedenfalls gerade besonders spannend bei Evotec und ich freue mich schon auf die nächsten Tage und Wochen.
Evotec | 32,50 €
2 Antworten
Avatar
31.01.21 18:31:59
Antwort auf Beitrag Nr.: 66.728.692 von Der Tscheche am 31.01.21 16:49:55
@ Tschechische Shortansicht.
Zunächsteinmal meine Anerkennung für die ausführliche und aufwendigeDarlegung Deiner Short-Ansicht zur Evotec AG. Besonders wohltuend auch im Hinblick auf die permanente nervige gequirlte Sch... des Bö & Br – Tandems.
Trotzdem sind mir Deine Argumente ( abgesehen von den schon von Dir selbst sofort wieder ausgeklammerten Punkten wie Website für Investoren und Vergütung Dr. Lanthalers, wurde ja schon ausführlich diskutiert gestern ) absolut nicht Stichhaltig . Gut begründete Einschätzungen der Leerverkäufer, die bei Evotec engagiert sind, zur Evotec -Lage gibt es offenbar nicht. Anders als z.b. einst bei Wirecard, wo zurecht zeitig auf Ungereimtheiten von Seiten der Lvs. verwiesen wurde. Insofern kein Kriterium, was mich je an meinem Engagement hier hätte zweifeln lassen. Für mich entscheidend ist die jdfs. nach Aussen sehr gut dargestellte Unternehmensstrategie, die Unternehmensleitung, die ohne Zweifel erfolgreich ist, die gewaltige Pipeline der F & E, das riesige Netzwerk der potenten Partner aus der Pharmabranche, sowie nicht zuletzt die Ankeraktionäre des Unternehmens. Diese müssen ja tiefere Einblicke ins Unternehmen haben und sich langfristig etwas gedacht haben. Ich halte das Unternehmen für ausserordentlich gut und vor Allem gut breit aufgestellt; Zieht man den Vergleich zu 2008, ist das für mich bis heute eine phänomenale Entwicklung. Was fehlt, sind, aus Mangel, vergleichbare Unternehmen. Eventuell könnte man hier dann fündiger werden. Her im Forum hat fast jeder genug Phantasie, sich auszumalen, welche Bewertung Evotec als US Unternehmen hätte. Insofern halte ich Evotec sogar für unterbewertet. Um mich richtig zu verstehen, ich bin ziemlicher Biotechlaie, da eben Handwerker. Aber vielleicht macht das auch den Kopf frei.
Zum letztens auch erörterten Thema von Studien : Es ist leider so, das wirklich fundierte Studien zum Unternehmen nicht öffentlich einsehbar sind. Zur DB Studie letztens konnte ich nichts Verwertbares finden, ausser der windigen Kursprognose.
Ohne Zweifel wird bei einer Korrektur der Börsen auch Evotec bluten. Ich halte jedoch ansonsten die weitere Rückschlaggefahr für gering. Klar. Sonst wäre ich hier nicht mehr engagiert. Insgesamt wüsste ich also nicht, in welchem Punkt ich Dir zustimmen könnte.
Gruss; Lofoten
Evotec | 32,50 €
1 Antwort
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben

Ist EVOTEC eine Blase?