DAX-0,68 % EUR/USD+0,03 % Gold+0,46 % Öl (Brent)-1,93 %

Tages-Trading-Chancen am Montag 30.06.2008 - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Hallo Traderz,

hiermit eröffne ich den ultimativen Tagesthread der grössten Finanzcommunity Deutschlands für alle Interessierten Börsianer rund um die Hauptmärkte und grossen Einzelwerte schon am Vorabend.

Grund dafür ist die Bereitstellung von Informationen am Threadanfang, sodaß sich einige Fragen mit Sicherheit durch "MausKlicken" von selbst lösen sowie einige Teilnehmer ihr Wissen mit Sicherheit noch vertiefen können.
Ich bitte um ordentlichen Umgang miteinander und apelliere an das Einschalten des Gehirns vor so manchen "dünnen" Selbstgesprächs-Postings
:rolleyes:


Seit dieser Woche besteht zudem die Möglichkeit einer Kontaktaufnahme zwischen Usern auf XING:

www.xing.com/net/wallstreet-online-freunde

Zudem beginnt schon am Dienstag das neue



genau hier:

Thread: Tradersrace 2008 - eine Erfolgsstory geht weiter

Kleiner Anhang noch;
die dargestellten Einstiegsmöglichkeiten der User stellen i.d.R. nur deren Meinung dar und sind KEINE Handlungsempfehlung (und somit auch ohne Haftung und Rechtfertigung) nur zur Anregung für eigene Marktmeinung zu nutzen :look:


Termine 30. Juni 2008

01:00 GB/Index zum GfK-Konsumklima Juni
PROGNOSE: -31
zuvor: -29
***08:00 DE/Destatis, Großhandelsumsatz Mai
***08:00 DE/Destatis, Einnahmen/Ausgaben der öffentlichen Haushalte 1Q
***08:00 AT/Zumtobel AG, Jahresergebnis, Dornbirn
08:00 FI/Industrieproduktion Mai
09:00 CH/Leistungsbilanz 1Q
09:00 HU/Arbeitsmarktdaten Mai
09:00 TR/BIP 1Q
***10:00 IT/Erzeugerpreise Mai
PROGNOSE: +1,0% gg Vm/+6,7% gg Vj
zuvor: +0,4% gg Vm/+6,3% gg Vj
***11:00 IT/Verbraucherpreise Juni (vorläufig)
PROGNOSE: +0,3% gg Vm/+3,7% gg Vj
zuvor: +0,5% gg Vm/+3,6% gg Vj
***11:00 EU/Eurostat, Verbraucherpreise Eurozone Juni (
Vorabschätzung)
PROGNOSE: +3,9% gg Vj
zuvor: +3,7% gg Vj
***12:00 CH/Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ),
Jahresbericht, Basel
12:00 IE/BIP 1Q
***15:30 EU/Europäische Zentralbank (EZB),
Ausschreibung Haupt-Refi-Tender
***15:45 US/Index Einkaufsmanager Chicago Juni
PROGNOSE: 48,4
zuvor: 49,1
16:00 US/Federal Reserve, Ausschreibung 28-tägiges
Refinanzierungsgeschäft über 75 Mrd USD aus der
Term Auction Facility, Washington (A)
17:15 CH/Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ),
PK zum Abschluss der 78. Generalversammlung (seit 29.6.),
Basel (A)
18:30 DE/Thomas Cook AG, PK mit CEO Fankhauser zum Ausblick auf
die kommende Saison, Frankfurt (A)
19:00 US/Treasury, Auktion drei- und sechsmonatiger Schatzwechsel



Linksliste zur Beantwortung/Hilfe der am häufigsten gestellten Fragen


0. Einsteigerkurs

Börse&Aktien: www.tradewire.de/ekurs/kurs1_3.php3 + www.actior.de/129.0.html
Futures&Optionen: www.eurexchange.com/resources/web_based_training/futures_opt…
Buch über Derivate kostelos bestellen: www.hsbc-tip.de/!GeneratePage?Lang=D&sessionId=dp1a2D1bEIEG2…

1. Was sind OS ?
www.finanztreff.de/lexikon,seite,os,sektion,basiswissen.html + www.eltee.de/education_id.php?author=Grundlagen%20Optionssch…
Einsteigerkurs: www.tradewire.de/os/main.php3 + www.deifin.de/optionen.htm + www.hebelprodukte.de/basisOS.php

2. Was sind Turbos/Hebelzertifikate ?
www.finanztreff.de/lexikon,seite,turbos,sektion,basiswissen.…
www.ariva.de/board/150659?page=0&a=all
www.hebelprodukte.de/basisTurbo.php
www.eltee.de/education_id.php?author=Grundlagen%20Hebelzerti…

3. Was sind CFD's ?
www.cmcmarkets.de/de/content/cfds/cfds_explained.jsp
www.actior.de/cfd-0.0.html
www.eltee.de/education_id.php?author=Grundlagen%20CFDs

4. Was sind Futures ?
http://futures.onvista.de/
www.actior.de/136.0.html
www.eltee.de/education_id.php?author=Grundlagen%20Futures
Einsteigerkurs: www.tradewire.de/futures/futures.php3 + www.deifin.de/futures.htm + www.eurexchange.com/resources/web_based_training/futures_opt…

5. Was ist Forex ?
www.actior.de/devisenhandel.0.html
www.eltee.de/education_id.php?author=Grundlagen%20Forex

6. Turbos/OS Kurse Realtime & kostenlos :D
http://my.onvista.de/watchlist/realpush.html?PRODUCT=ALL
http://turbos.finanztreff.de/ftreff/derivate_uebersicht.htm?…
Jeweils Anmeldung nötig!

7. Welche Turbos/ OS gibt es aktuell (KO-Map) ?
Dax: www.ariva.de/hebelprodukte/komap/komap.m?secu=290&key=anzahl
Sonstige: http://turbos.finanztreff.de/ftreff/derivate_uebersicht.htm?… +
http://zertifikate.onvista.de/ + www.hebelprodukte.de/neuemissionen_ko.php
Ausgeknockt oder Misstrade ?: www.scoach.de/DE/Showpage.aspx?pageID=22#

8. Realtime Dax kostenlos
www.livecharts.co.uk/MarketCharts/dax.php
www.forexpf.ru/_quote_show_/java/
www.igmarkets.de
http://tools.boerse-go.de/index-tool/
http://www.ariva.de/chart/push.m?ind_volume=ON&boerse_id=12&…

oder die gute alte Parkettkamera www.finanzwissen.de/dax-verlauf-live.html :D

9. Dax zeitverzögert mit guten Charts (+Einzelwerte) Seite lädt lange :(
www.citibank.de/DEGCB/JPS/portal/InvestmentsFrame.do?WORK=ci…

10. Differenz Dax zu Daxfuture
www.n-tv.de/1180.html
Unter " 201 "
Ist zwar zeitverzögert, Dax+Daxfuture laufen aber parallel, so dass man es ausrechnen kann ;)
+
www.adv-charttechnik.de/MOM.TXT?SUBMIT=++++++Aktuelle+Moment…
Unter 2)

11. Realtime Kurse USA
http://www.ariva.de/chart/push.m?ind_volume=ON&save_presets=…
http://www.hotstockland.info/index.php?option=com_wrapper&It…
www.godmode-trader.de/ +
http://finance.lycos.com/home/livecharts/bare.asp Für den Nasdaq Future nqm2, Nasadaq index:compx Dow Jones index:indu eingeben. Charts können individuell gestaltet werden z.Bsp. Candles, Zeitintervalle etc.
Hinweis: Der Nasdaq Future ist aber nur bis 15:15 Uhr Realtime!


Alternative zu Quote.com:
http://go.to/bluejack oder www.d-traderz.com/
Bitte so vorgehen :
- auf US Trading (Charts+RTKurse)
- 1. Quick anklicken
- und dann je nach gewünschter Fenstergröße " S, M, L oder XL, XXL " anklicken

+
www.prophet.net/analyze/chartstream.jsp
Auf "Detach" (rechts unten) gedrückt, erscheint der Chart im Vollbild. Die Symbols scheinen auf den ersten Blick die gleichen zu sein, wie bei Quote.com, also $INDU, $SPX.X, $NDX.X, $TICK, $TRIN etc.

Einzelwerte: http://datasvr.tradearca.com/arcadataserver/JArcaBook.php?Sy… Symbol eingeben

12. Realtime Forex/Währungen/Rohstoffe
www.forexdirectory.net/euro.html (mit Taxen)
www.goldseiten.de/content/kurse/index.php (mit Analysen)
www.dailyfx.com/FinanceChart.html?symbol=EUR/USD
www.netdania.com/ChartApplet.asp
www.tradesignalonline.de/content.asp?p=fx/default.asp
www.futuresource.com/charts/charts.jsp?s=CLK07
http://tools.boerse-go.de/commodities/


13. Pivot Points
Bedeutung: www.aktienboard.com/vb/archive/index.php/t-36428.html + http://194.97.1.200/tools/default.asp?sub=2&pagetype=1
Pivotwerte aktuell: www.derivatecheck.de/tools/default.asp?sub=2&pagetype=2&Haup… + www.bullchart.de/ + www.mypivots.com/dn/
Selber berechnen: www.mypivots.com/Education/tools/pivot-calculator/default.as…

14. Börsenrelevante Termine
Bedeutung: www.tradewire.de/economy.php3 + www.markt-daten.de/Kalender/Indikatoren/
Ökonomie: www.derivatecheck.de/termine/default.asp
Forex: www.dailyfx.com/calendar/
Einzelwerte: www.finanztreff.de/ftreff/termine_uebersicht.htm?u=0&k=0
Handelskalender Eurex: www.eurexchange.com/trading/calendar/2008_de.html
Feiertage Dt.Börse:http://deutsche-boerse.com/dbag/dispatch/de/binary/gdb_conte…
USA: http://fidweek.econoday.com/calendar/US/EN/New_York/year/200… + http://biz.yahoo.com/research/earncal/today.html
Gesamt: http://isht.comdirect.de/html/news/selector/main.html?bShowF… + www.financial.de/ + www.finanznachrichten.de/nachrichten/index.asp + www.earningswhispers.com/calendar.asp + www.boersen-termine.de/

15. Tools/Suche Optionsscheine+Rechner
http://optionsscheine.onvista.de
www.warrants.ch

16. Chartanalysen
Boerse-Online: www.boerse-online.de/charttechnik
Dr.Schulz:www.buero-dr-schulz.de/index.htm
diverse Autoren:
www.derivatecheck.de/analysen/default_Stat.asp?sub=1&pagetyp…
www.tradesignalonline.com/content.asp?p=anl%2ftoday.asp
www.derivatecheck.de/
www.tradesignalonline.de/content.asp?p=anl/today.asp
http://derivate.bnpparibas.com/de/index.aspx unter DAX@Daily
www.hsbc-tip.de/pdfs/newsletter.pdf
www.incrediblecharts.com/tradingdiary/trading_diary.php

17. Charttechnik (Einführung und Erklärung)
www.bullchart.de/ta/index.php
www.tradewire.de/ta/ta.php3
www.chartundrat.de/lexikon.php
www.charttec.de/html/candlesticks-identifikation.php
http://aktien-portal.at/candlesticks.html?sm=einleitung

18. Chartsoftware
http://pw.ttweb.net/index.php?id=home&L=0
www.tradesignal.com
www.sierrachart.de

19. EW-Analysen
www.elliott-wave-trader.de/
www.elliottwaves-online.com
www.elliott-today.com/dax.htm
www.leotrading.de.vu/

20. Börsenlexikon/Begriffe
http://boersenlexikon.faz.net/
http://finanzen.sueddeutsche.de/lexikon.php

...wer damit nicht genug hat findet unter folgendem Link noch etwa 300 Seiten zu allen Fach- und Sachgebieten :eek:

www.investorman.com/finance/links.php

21. Für Vola bitte folgendes Lied mitsingen
www.zosia.piasta.pl/pong/Karaoke.swf


Fragen kostet natürlich nichts im Thread aber bitte zuerst in der Liste nachsehen ob nicht eventuell schon eine Antwort selbständig gefunden werden kann ;)

Und falls der Server von W.O. sich eine Pause gönnt kann man auch hier einen Blick auf die Liste werfen:
www.tradingtrends.de/index.php/2007022476/Goeddas-Liste.html

Viel Erfolg vorab
wünscht Bernie
Ein paar Regeln erleichtern oftmals planloses handeln ;)




damit es nicht in die falsche Richtung geht:

http://uk.youtube.com/watch?v=kcvlIR9i3mU


Dazu dann noch ein grober Chartüberblick:











und wer selbst Charts posten möchte hier die schriftliche Anleitung:


1.) Gewünschtes Bild mit Taste „Druck“ auf der Tastatur rechts oben einfrieren.

2.) Paint in Windows Zubehör aufrufen

3.) Strg + V auf Tastatur drücken (Bild einfügen)

4.) Bild abspeichern unter " Bildsche ".png

5.) Ggf. Bild bearbeiten und wieder speichern.

6.) Bild auf einen Server laden unter www.imageshack.us oder www.pictureupload.de/ oder http://allyoucanupload.webshots.com/

7.) Durchsuchen klicken und Pfad des Bildes angeben

8.) Datei auswählen und " öffnen " drücken

9.) Host it betätigen

10.) Eine neue Seite erscheint und unter „Direct Link to Image“ erscheint die Adresse. Das ist bei imageshack die Adresse ganz unten.

11.) Auf diese Adresse links klicken, so das sie blau ist und mit rechter Maustate kopieren.

12.) Dann in W.O unter „Bild einfügen“ reinkopieren. Der zu kopierende link muß zwischen den beiden img Klammern eingefügt werden, also so (ieemgeh)HIER REINTUN(ieemgeh)

13.) Unter Preview muss das Bild erscheinen

14.) Erst dann "Antwort erstellen" betätigen :cool:

sponsored by Tribun100



Das Ganze nochmal "Schulbubie-sicher" hier als Animation für den visuellen Lerntypen von Fix2007 erstellt:

http://pictransfer.de/uploads/wie55212af8gif.gif
XETRA-SCHLUSS/Leichter - US-Daten beruhigen etwas

FRANKFURT (Dow Jones)--Leichter, aber deutlich von den Tagestiefständen erholt, sind die deutschen Aktien am Freitag aus einer "blutroten" Handelswoche gegangen. Der DAX verlor 0,6% oder 38 Punkte auf 6.422. Im Tagestief war er zwischenzeitlich bis auf 6.348 Zähler abgerutscht und damit auf den niedrigsten Stand seit dem 20. März zurückgefallen. Für die Erholung sorgten Eindeckungen von Leerverkäufen. Die US-Konjunkturdaten des Tages stimmten daneben versöhnlich. Umgesetzt wurden in DAX-Titeln auf XETRA rund 167,5 (Vortag 156,3) Mio Aktien im Wert von rund 6,66 (Vortag: 5,96) Mrd EUR.

Die Unternehmensnachrichten lasteten weiter auf dem Markt. Vor allem die überraschende Gewinnwarnung des Mobiltelefonherstellers Sony-Ericsson drückte auf die Stimmung. Belastet wurde der Markt auch von Spekulationen über weitere hohe Abschreibungen bei Banken. Die Citigroup beispielsweise sieht die Deutsche Bank unter erhöhtem Druck von Außen, das Kapital zu erhöhen.

Die US-Konjunkturdaten am Nachmittag beruhigten ein wenig: So waren die Einkommen der US-Verbraucher im Mai um 1,9% gestiegen, obwohl nur 0,4% erwartet wurden. Der PCE-Deflator lag bei plus 2,1%. Volkswirte hatten dagegen mit plus 2,2% gerechnet. Die positive Entwicklung der Verbraucherausgaben sei jedoch zu einem erheblichen Teil nur auf Steuergutschriften zurückzuführen, die den US-Bürgern seit Mai zufließen, meinten Volkswirte. Noch sei nicht eindeutig abzusehen, in welchem Umfang sie tatsächlich zu einer Ausweitung des Konsums oder aber für andere Zwecke verwendet würden. Der Verbrauchervertrauensindex der Universität Michigan für Juni war leicht von 56,7 auf 56,4 Punkte nach unten korrigiert worden, was aber als eher unbedeutend für die Märkte eingestuft wurde.

Technische Analysten warnen, beim Unterschreiten der breiten Unterstützungszone von 6.430 bis 6.380 Punkten drohe ein Abrutschen des DAX bis auf die Jahrestiefs von 6.168 Punkten.

Deutsche Bank büßten nach den Kommentaren der Citigroup weitere 2,9% auf 55,51 EUR ein, Commerzbank hingegen nur noch 0,7% auf 19,05 EUR. Deutsche Börse fielen um 3,2% auf 71,45 EUR. Laut der "Börsen-Zeitung" will die Deutsche Börse den XETRA-Handel künftig eine halbe Stunde früher um 8.30 Uhr beginnen lassen. Marktteilnehmer werteten den Artikel als Ausdruck des wachsenden Konkurrenzdrucks, dem sich der Börsenbetreiber durch alternative Handelsplattformen wie Chi-X oder Turquoise ausgesetzt sehe. Längere Handelszeiten würden daran nichts ändern, hieß es im Handel.

Zu den wenigen Gewinnern gehörten ThyssenKrupp, die um 2,3% auf 40,61 EUR stiegen. Wettbewerber ArcelorMittal sei die Durchsetzung einer Stahlpreis-Erhöhung leicht gelungen, hieß es. Der mit Abstand weltgrößte Stahlhersteller verlangt in Europa nunmehr höhere Preise und teilte mit, die Preise dürften noch weiter anziehen. Auch SGL Carbon im MDAX stiegen daraufhin um 5,3% auf 45,23 EUR. E.ON legten um 1,2% auf 127,13 EUR zu; die Rating-Agentur S&P hatte die Kreditratings unverändert belassen.

Henkel verloren hingegen 1,3% auf 25,13 EUR. Die Aktie werde von der anhaltenden Angst vor einer Konsumabschwächung belastet, hieß es. BASF verloren mit minus 0,4% auf 44,12 EUR weniger als der Gesamtmarkt. Bei der Aktie wurde ein Split im Verhältnis 1 zu 2 wirksam. Zudem hat die Deutsche Bank das Kursziel um 4 auf 58 EUR erhöht und rät weiter zum Kaufen.

Die Nebenwerte im MDAX zeigten sich überwiegend mit gemischten Vorzeichen. Deutz verloren erneut 7,5%, Krones 3,5%. Umgekehrt stiegen Premiere um 1,6% auf 14,14 EUR. Hier stützte ein Bericht im "Wall Street Journal" (WSJ), demzufolge die News Corp die Übernahme von Premiere und der spanischen Digital+ plant. News Corp, der auch Dow Jones und damit diese Nachrichtenagentur gehört, ist an Premiere mit 25,01% beteiligt.

Am härtesten traf es den SDAX-Neuling SKW, die um 20% auf 20,32 EUR einbrachen. Das Metallurgie-Unternehmen ist von der EU-Kommission zur Stellungnahme in drohenden Kartellverfahren aufgefordert worden.


DJG/mod/flf
Europäische Aktienmärkte schließen zum Wochenausklang leichter

FRANKFURT (Dow Jones)--Nach den herben Kursverlusten vom Vortag haben die europäischen Aktienmärkte zum Wochenausklang am Freitag abermals nachgegeben. Der Euro-Stoxx-50 sank um 0,8% oder 26 Punkte auf 3.340, während der Stoxx-50 um 0,4% bzw 13 Zähler auf 2.876 nachgab. Allerdings habe der Abwärtsdruck etwas nachgelassen, so Händler. Angesichts der Überverkauftheit sei eine technische Gegenbewegung jederzeit möglich; die Frage sei nur, wie weit eine solche den Markt tragen werde, denn die Lage sei äußerst prekär.

Die drohende Schulter-Kopf-Schulter-Formation im Stoxx-600-Index sei "definitiv" ausgelöst worden, hieß es von technischen Analysten. Der marktbreite Index europäischer Standardwerte hatte die Nackenlinie bei rund 290 Punkten unterschritten und signalisierte damit den Fortgang der Baisse. Die Nackenlinie lag auf den Tiefs von Juni 2006 und März 2008. Das Abwärtspotenzial aus dieser langfristigen und damit verlässlichen Formation reiche hinunter bis rund 230 Punkte, was einem Minus von rund 21% entspreche. "Im DAX würde das bedeuten, wir können bis rund 5.100 zurückfallen", so ein Techniker.

Angesichts des derzeit alles dominierenden Ölpreises seien die US-Konjunkturdaten am Nachmittag von untergeordneter Bedeutung gewesen. Die Einkommen der US-Verbraucher sind im Mai um 1,9% gestiegen, obwohl nur 0,4% erwartet worden waren. Der PCE-Deflator lag bei plus 2,1%. Volkswirte hatten dagegen mit plus 2,2% gerechnet. Die positive Entwicklung der Verbraucherausgaben sei allerdings zu einem erheblichen Teil auf Steuergutschriften zurückzuführen, die den US-Bürgern seit Mai zufließen, meinten Volkswirte. So waren die persönlichen Einkommen um 1,9% gestiegen, obwohl die Arbeitseinkommen lediglich um 0,3% zugelegt hatten.

Der überraschend geringe Anstieg des Preisniveaus wurde als Indiz dafür gewertet, dass sich die US-Notenbank noch etwas Zeit lassen dürfte, bevor sie ihren Leitzins wieder anhebt. Der Verbrauchervertrauensindex der Universität Michigan für Juni war leicht von 56,7 auf 56,4 Punkte nach unten korrigiert worden, was aber als eher unbedeutend für die Märkte eingestuft wurde.

Finanzsektor von Sorgen belastet

Der Bankensektor gab rund 0,8% nach. Die Anleger fürchteten eine Rückkehr der Kreditkrise und einen damit verbundenen anhaltend hohen Abschreibungs- und Kapitalbedarf der Finanzinstitute, hieß es. Deutsche Bank verbilligten sich um 2,9% auf 55,51 EUR. Händler verwiesen zur Begründung der Abschläge unter anderem auf eine Analyse der Citigroup. Es sei zu erwarten, dass Investoren, Regulierungsbehörde und Rating-Agenturen das Kreditinstitut zunehmend in Richtung einer Kapitalerhöhung drängen würden.

Nach dem Abschluss der Kapitalerhöhung erholten sich die Papiere des belgisch-niederländischen Finanzdienstleisters Fortis. Aufgrund der hohen Nachfrage seien nicht alle Interessenten hinreichend bedient worden, sagte ein Marktteilnehmer. Fortis zogen um 4,4% auf 10,65 EUR an.

Automobilwerte litten unter Studie

Die europäischen Automobilwerte, die im Schnitt 1% verloren, haben nach Ansicht von Lehman Brothers die gestiegenen Aufwendungen durch den Mix negativer Wechselkursentwicklungen und gestiegener Rohstoffpreise noch nicht in vollem Umfang eingepreist. Dabei dürfte es für die Hersteller schwer sein, die höheren Belastungen durch Preiserhöhungen bzw zusätzliche Sparmaßnahmen schnell genug auszugleichen.

Besser fahren dürften nach Ansicht der Analysten die Hersteller von Oberklasse-Modellen. Diese profitierten vom steigenden Wohlstand in Wachstumsregionen und höheren Deckungsbeiträgen. Anders sehe es hingegen bei Volumenherstellern wie Renault und Peugeot aus, da diese mit relativ niedrigen Gewinnspannen aufwarteten und weniger "gehedged" seien.

Besser sei die Lage auch bei VW und Fiat: VW zeichne sich durch eine gute Hedging-Strategie aus, Fiat könne den konjunkturellen Gegenwind aufgrund der Töchter Iveco und CNH besser verkraften. Renault verloren 2,7% auf 51,49 EUR, Peugeot gaben 1,2% auf 33,40 EUR nach. VW und Fiat konnten dagegen zulegen.

Ericcson lässt Technologiewerte purzeln

Ericsson brachen nach einer Umsatz- und Gewinnwarnung des Mobilfunkendgeräte-Joint-Ventures Sony Ericsson um 7,6% auf 60,80 SEK ein. Das Gemeinschaftsunternehmen mit dem japanischen Unterhaltungselektronikgiganten Sony hatte zuvor erklärt, die unverändert herausfordernde Marktsituation werde im zweiten Quartal sowohl Umsatz als auch Gewinn beeinflussen. "Das war zu erwarten, nachdem Nokia zuletzt den Ausblick für die gesamte Branche gesenkt hatte. Es gilt der alte Spruch: Wenn die Finnen niesen, haben die Schweden Schnupfen", sagte ein Händler. Nokia verloren denn auch 4,5% auf 15,38 EUR. Der Technologiesektor fiel um 3,1%.

Rohstoffwerte durch Stahl gestützt

Besser als der breite Markt entwickelten sich die Rohstoffwerte und hier vor allem die Aktien der europäischen Stahlkocher. ArcelorMittal legten um 0,7% auf 63,71 EUR zu. Händler verwiesen zur Begründung auf die vom Unternehmen durchgesetzten Preiserhöhungen für warmgewalzten Rollenstahl. ThyssenKrupp verteuerten sich im Kielwasser um 2,3% auf 40,61 EUR. Der Rohstoffsektor erhob sich um 2,1%.

Einzelshandelswerte litten unter Carrefour

Unter abermals hohen Abgabedruck standen die Papiere von Carrefour. Am Vorabend hatte der französische Einzelhandelsriese seinen Ausblick für den operativen Gewinn im laufenden Jahr gesenkt und dabei auf die schwachen Konsumausgaben in Europa verwiesen. Demnach soll der operative Gewinn jetzt nur noch in der gleichen Größenordnung wie der Umsatz wachsen. Zuvor hatte Carrefour eine stärkere Expansion dieser Kennziffer in Aussicht gestellt. Darüber hinaus wurden die Aktien von pessimistischen Analystenstimmen belastet. Carrefour sanken um 7,9% auf 34,91 EUR, der Einzelhandelssektor als solcher um 2,5%.


Europäische Schlussindizes am Freitag, den 27. Juni:


Index Schluss- Veränd. Veränd. Veränd.
stand abs. in % seit Jahresbeginn
DJ Europe EuroSTOXX50 3340,27 -26,08 -0,77 -24,08
STOXX 50 2876,06 -12,82 -0,44 -21,93
STOXX 600 287,34 -1,14 -0,40 -21,20
London FTSE 100 5529,90 11,70 0,21 -14,36
Frankfurt Xetra DAX 6421,91 -37,69 -0,58 -20,40
Paris CAC40 4397,32 -28,87 -0,65 -21,67
Amsterdam AEX 425,92 -0,11 -0,03 -17,42
Athen ASE 3424,16 -59,82 -1,72 -33,88
Brüssel BEL-20 3177,42 -28,36 -0,88 -23,02
Kopenhagen KFX 425,90 -4,82 -1,12 -8,24
Dublin ISEQ 5295,66 64,92 1,24 -23,63
Helsinki HEX 8520,78 -87,28 -1,01 -26,53
Istanbul IMKB-100 35829,40 -749,55 -2,05 -35,49
Lissabon PSI General 3017,98 -58,90 -1,91 -26,82
Madrid IBEX 35 12089,80 12,10 0,10 -20,37
Mailand S&P/MIB 29198 -175 -0,60 -24,27
Oslo OBX Stock 532,06 -4,11 -0,77 -6,65
Prag PX 1478,00 -1,80 -0,12 -18,57
Moskau RTS 2318,61 9,85 0,43 +1,23
Wien ATX 3914,56 -18,68 -0,47 -13,26
Zürich SMI 6861,54 -88,19 -1,27 -19,13


DJG/mif/flf
EUREX/Renten-Futures im späten Handel knapp behauptet

FRANKFURT (Dow Jones)--Knapp behauptet tendieren am Freitagabend die Renten-Futures. Der Bund-Kontrakt mit Fälligkeit im September gibt um 18.32 Uhr um 17 Ticks auf 111,23% nach. Die Tagesspanne fällt mit 111,06% im Tief und 111,54% im Hoch im Vergleich zum Vortag gering aus. Umgesetzt wurden bislang rund 924.000 Kontrakte. "Das Geschäft hat sich merklich beruhigt nach der Rally von gestern", sagt ein Händler. Die Flucht in sichere Anlagen finde zunächst keine Fortsetzung.

Aus technischer Sicht ist laut der WestLB für eine fortgesetzte Erholung ein Sprung des Bund-Future über den Widerstand bei 111,88% nötig. "Nach unten sollte der Kontrakt beim Tief von gestern bei 110,43% unterstützt sein", lautet die Prognose. Der BOBL-Future fällt um 3 Ticks auf 106,37%.

Zahlen aus den USA zu Einkommen und Ausgaben der US-Bürger im Mai haben die Renten-Futures am frühen Nachmittag kaum bewegt. Auch die zweite Umfrage für den Index der Verbraucherstimmung der Universität Michigan ist ohne Folgen geblieben.


DJG/mif/cln
US-Anleihen profitieren im Späthandel von Konjunkturängsten

NEW YORK (Dow Jones)--Die Angst vor einer Konjunkturschwäche hat dem US-Anleihemarkt am Freitag Zulauf verschafft. Überraschend moderate Inflationsdaten stützten die Treasurys ebenfalls. Im späten New Yorker Handel stiegen zehnjährige Titel mit einem Kupon von 3,875% um 17/32 auf 99-7/32 und rentierten mit 3,97%. Der mit 4,375% verzinste Longbond gewann 1-7/32 auf 97-18/32; seine Rendite sank auf 4,52%.

An den Aktienmärkten war es abermals zu Kursverlusten gekommen, nachdem der Ölpreis ein Rekordhoch oberhalb der Marke von 142 USD markiert hatte. Auch das noch immer ungewisse Ausmaß der Finanzmarktkrise belastete die Aktienkurse und veranlasste die Anleger zur Umschichtung in Anleihen.

Das US-Handelsministerium hat am Berichtstag Daten zu den persönlichen Einkommen und Ausgaben der US-Bürger vorgelegt. Mit Erleichterung wurde vor allem der sogenannte PCE-Deflator aufgenommen. Für dieses von der US-Notenbank Federal Reserve favorisierte Preismaß, den Kernindex für die persönlichen Konsumausgaben (PCE) ohne die Komponenten Nahrung und Energie, wurde für Mai - wie schon im April - im Vergleich zum Vormonat ein Plus von 0,1% gemeldet. Auf Jahressicht verharrte der Index damit bei plus 2,1%. Die Ausgaben erhöhten sich verglichen mit dem Vormonat um 0,8%. Ökonomen hatten mit einem Anstieg um 0,7% gerechnet. Für die Einkommen meldete das Ministerium einen Anstieg von 1,9%. Hier hatten Volkswirte einen Zuwachs von 0,4% erwartet.

Etwas schwächer als erwartet war der an der Universität Michigan im Auftrag der Nachrichtenagentur Reuters berechnete Index für die Verbraucherstimmung in den USA ausgefallen. Der Index ist im Juni nach den Ergebnissen der zweiten Umfrage auf 56,4 gesunken. Ökonomen hatten den Indexstand bei 56,5 erwartet.


DJG/DJN/cln
DEVISEN/Euro tritt im späten Handel auf der Stelle

FRANKFURT (Dow Jones)--Der Euro ist im späten Handel am Freitag mehr oder weniger auf der Stelle getreten. Damit konnte er sich weiterhin auf hohem Niveau halten. Technisch ist der Euro laut einem Händler auf kurze Sicht bei 1,5625 USD unterstützt, bei 1,58 USD liege ein Widerstand. Händler sprachen von anhaltenden Auswirkungen des Ölpreishöhenflugs, der auf der US-Währung laste. Von den US-Konjunkturdaten sei daher daher kaum Wirkung ausgegangen.

Die Einkommen der US-Verbraucher waren im Mai um 1,9% gestiegen, obwohl nur 0,4% erwartet wurden. Der PCE-Deflator lag bei plus 2,1%. Volkswirte hatten dagegen mit plus 2,2% gerechnet. Die positive Entwicklung der Verbraucherausgaben sei zu einem erheblichen Teil auf Steuergutschriften zurückzuführen, die den US-Bürgern seit Mai zufließen, meinten Volkswirte.

Noch sei nicht eindeutig abzusehen, in welchem Umfang sie tatsächlich zu einer Ausweitung des Konsums oder aber für andere Zwecke verwendet würden. Dafür zeigten die Mai-Daten zur Einkommensentwicklung aber, dass der Effekt auf die Einkommen erheblich ist. So seien die persönlichen Einkommen um 1,9% gestiegen, obwohl die Arbeitseinkommen lediglich um 0,3% zugelegt hatten.

Der überraschend geringe Anstieg des Preisniveaus wurde als Indiz dafür gewertet, dass sich die US-Notenbank noch etwas Zeit lassen dürfte, bevor sie ihren Leitzins wieder anhebt. Der Verbrauchervertrauensindex der Universität Michigan für Juni war leicht von 56,7 auf 56,4 Punkte nach unten korrigiert worden, was aber als eher unbedeutend für die Märkte eingestuft wurde.

Der Yen hat aufgewertet, obwohl die Inflation in Japan mit 1,5% auf den höchsten Stand seit 1993 gestiegen ist. Laut einem Händler schließen Anleger angesichts der erneut ins Rampenlicht geratenen Finanzmarktkrise ihre Zinsdifferenzgeschäfte (Carry Trades), um so ihre Anlagerisiken zu verringern.

Anlass für die Auflösung von Carry Trades seien Spekulationen über mögliche weitere hohe Abschreibungen von US-Banken. "Diese lasten stark auf den Aktienmärkten und lassen Investoren in den sicheren Währungshäfen wie dem Yen und dem Schweizer Franken Zuflucht suchen", sagte der Händler. Die schweizerische Währung hat zu Dollar und Euro ebenfalls zugelegt. Zuvor hatte die russische Notenbank erklärt, sie erwäge eine Ausweitung ihrer Währungsreserven in Schweizer Franken.

Die Feinunze Gold wurde zum Vormittagsfixing in London mit 923 USD festgestellt, zum Nachmittags-Fixing dann mit 919,50 USD.




Europa Europa Europa (
17.45) (13.04) (7.46)
EUR/USD 1,5756 1,5747 1,5733
USD/JPY 106,22 106,40 107,07
EUR/JPY 167,35 167,56 168,46
EUR/GBP 0,7897 0,7929 0,7914
EUR/CHF 1,606 1,6073 1,6148


DJG/mif/flf
Rohstoffe am Abend: WTI weiter über 140 Dollar, Gold haussiert

New York / Chicago / London (aktiencheck.de AG) - An den Ölmärkten herrscht am Freitagnachmittag New Yorker Zeit weiter Rekordlaune vor. An der New Yorker Nymex notiert leichtes US-Öl (August-Kontrakt) derzeit bei 140,09 Dollar (+0,45 Dollar). Zwischenzeitlich war ein neues Rekordhoch bei 142,99 Dollar erreicht worden. Der Juli-Kontrakt für eine Gallone Heizöl gewinnt in New York 2 Cents auf nun 3,90 Dollar. Ein Juli-Kontrakt für eine Gallone Unverbleites Benzin notiert derzeit 1 Cent leichter bei 3,50 Dollar.

In London verteuert sich der Future für Brent Crude (August-Kontrakt) derzeit um 32 Cents und notiert bei 140,15 Dollar je Barrel. Das leichte US-Öl WTI (Juli-Kontrakt) notiert hier bei 142,00 Dollar je Barrel 2,36 Dollar fester. Auslöser des anhaltenden Kursanstiegs sind der anhaltende Dollar-Verfall, sowie Aussagen der OPEC wonach Kurse von 150 bis 170 Dollar je Barrel durchaus realistisch seien. Zudem hat Libyen angekündigt die Ölförderung zu drosseln, da derzeit genügend Öl angeboten würde. Im Blickpunkt stehen daneben die am Mittwoch veröffentlichten Öllagerdaten. Demnach stiegen die Lagerbestände für Rohöl in der vergangenen Woche um 0,8 Millionen Barrel auf 301,8 Millionen Barrel, während Volkswirte im Vorfeld von einem Anstieg um 1,7 Millionen Barrel ausgegangen waren. Daneben stiegen die Bestände an Mitteldestillaten um 2,8 Millionen Barrel auf 119,4 Millionen Barrel an. Bei Benzin fiel der Lagerbestand um 0,1 Millionen Barrel auf 208,8 Millionen Barrel. Die Raffinerieauslastung fiel wieder auf 88,6 Prozent, nach zuletzt 89,3 Prozent.

Die Futures für Edelmetalle zeigen sich ebenfalls mehrheitlich fester. Derzeit verteuert sich der Kurs für eine Feinunze Gold (August-Kontrakt) um 12,90 Dollar auf 928,00 Dollar. Die Feinunze Silber (August-Kontrakt) notiert wiederum 49 Cents fester bei 17,66 Dollar. Gleichzeitig wird die Feinunze Platin (Juli-Kontrakt) bei momentan 2.062,50 Dollar (-6,30 Dollar) gehandelt.

Die Agrarrohstoffe präsentieren sich uneinheitlich. Der Zucker-Future (Juli-Kontrakt) tendiert bei 11,40 Cents je Pfund 0,28 Cents leichter. Der Future für Arabica-Kaffee (Juli-Kontrakt) tendiert bei 150,00 Cents je Pfund 1,25 Cents leichter. Robusta-Kaffee (Juli-Kontrakt) wiederum notiert bei 111,10 Cents je Pfund. Kakao (Juli-Kontrakt) wird bei 3.273 Dollar je Tonne 36 Dollar fester gehandelt. Der Mais-Future (Juli-Kontrakt) notiert derzeit 1,0 Cents fester bei 754,6 Cents je Scheffel. Bei Chicago-Weizen sinkt der Preis für einen Juli-Kontrakt um 28,4 Cents auf 895,4 Cents je Scheffel. Bei Sojabohnen notiert der Juli-Kontrakt bei 1.585,0 Cents je Scheffel 10,6 Cents fester. (27.06.2008/ac/n/m)
Wall Street schließt schwächer - Öl und Konjunkturangst belastet

NEW YORK (Dow Jones)--Die Angst vor einer konjunkturellen Abkühlung und das Rekordniveau des Ölpreises haben an Wall Street auch am Freitag zu Kursverlusten geführt. Der Ölpreis war am Berichtstag vorübergehend bis auf 142,99 USD gestiegen und markierte damit seinen bisher höchsten Stand. Das Öl und die Ungewissheit um Ausmaß und Dauer der Finanzmarktkrise waren die zentralen Themen am Markt. Die Konjunkturdaten vom Tage zur Verbraucherstimmung und zu den persönlichen Einkommen und Ausgaben wiesen keine einheitliche Tendenz auf und fanden wenig Beachtung.

Der Dow-Jones-Index für 30 Industriewerte (DJIA) fiel um 0,9% bzw 107 Punkte auf 11.347. Im Laufe der Sitzung war der Index unter die Marke von 11.331,62 Punkten gefallen, die als Schwelle zum Bärenmarkt gilt. Von einem Bärenmarkt spricht man, wenn der Markt um 20% unter seinen Rekordschlussstand fällt. Der S&P-500 verlor 0,4% bzw fünf Punkte auf 1.278. Der Nasdaq-Composite sank um 0,3% bzw sechs Punkte auf 2.316. Umgesetzt wurden 2,14 (Donnerstag: 1,54) Mrd Aktien. Dabei wurden 1.164 Kursgewinner und 1.969 Verlierer gesehen. Unverändert schlossen 88 Titel.

Bei den Daten zu Einkommen und Ausgaben wurde vor allem der sogenannte PCE-Deflator mit Erleichterung aufgenommen. Für dieses von der US-Notenbank Federal Reserve favorisierte Preismaß, den Kernindex für die persönlichen Konsumausgaben (PCE) ohne die Komponenten Nahrung und Energie, wurde für Mai im Vergleich zum Vormonat ein Plus von 0,1% gemeldet. Auf Jahressicht verharrte der Index damit bei plus 2,1%. Die Ausgaben erhöhten sich verglichen mit dem Vormonat um 0,8%. Ökonomen hatten mit einem Anstieg um 0,7% gerechnet. Die Einkommen stiegen um 1,9%. Hier hatten Volkswirte einen Zuwachs von 0,4% erwartet.

Etwas schwächer als erwartet fiel der an der Universität Michigan im Auftrag der Nachrichtenagentur Reuters berechnete Index für die Verbraucherstimmung in den USA aus. Der Index ist im Juni nach den Ergebnissen der zweiten Umfrage auf 56,4 gesunken. Den Anstieg des Ölpreises erklärten Beobachter mit der Abwertung des Dollar. Die Anleger kauften Öl, um sich gegen die Schwäche des Dollars, aber auch gegen die Verluste an den Aktienmärkten abzusichern. Allerdings führe der steigende Ölpreis wieder zu neuen Abgaben an den Aktienbörsen. So entstehe ein Teufelskreis.

Der Finanzsektor geriet abermals unter Druck, nachdem die Ratingagentur Fitch in einer Studie vor zunehmenden Zahlungsausfällen bei Kreditkarten gewarnt hatte. Unter den Aktien der Banken, die Kreditkarten ausgeben, fielen die der Citigroup um 2,4% auf 17,25 USD. JP Morgan Chase verloren 3,5% auf 35,05 USD und Washintgon Mutual um 4,8% auf 4,80 USD. American Express büßten 2,2% auf 38,04 USD ein. Auf der Verliererseite fanden sich ferner Aktien von Unternehmen, die stark vom Konsum abhängen und zudem unter hohen Energie- und Rohstoffpreisen leiden. Dazu gehörten die Papiere von Coca-Cola, die um 2,6% auf 51,84 USD fielen. Die Aktien der Baumarktkette Home Depot gaben um 2,6% auf 24,02 USD nach.

Die Aktien der Merck & Co stiegen um 2,2% auf 36,98 USD, nachdem der Pharmahersteller sein Joint Venture mit Schering-Plough zur Entwicklung von Atemwegsmedikamenten beendet hat. General Motors, die am Vortag um fast 11% eingebrochen waren, machten einen Teil der Verluste gut und schlossen um 1,0% höher bei 11,55 USD.


DJG/DJN/cln
Steinbrück warnt EZB vor Zinserhöhung :rolleyes:

Diese Kritik kommt von ziemlich weit oben: Bundesfinanzminister Steinbrück warnt die EZB im SPIEGEL davor, mit der geplanten Zinserhöhung kommende Woche falsche Signale zu setzen...

www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,562818,00.html
ich werde ab jetzt täglich die bearish und bullish Chart Pattern US Aktien AutoScan um Vorauswahl zu erleichtern, wer interessiert, kann nachschauen

<<<<< täglich bearish und bullish Chart Patte…
Guten Morgen,
berni hat angeordnet diesen Thread erst
heut morgen zu öffnen.
"Auf den DAX - so wie die Spanier auf die Deutschen"
könnte heut wieder die Parole sein.
Die Spanier hatten es verdient. Hat der Dax auch was verdient ?

IG aktuell : Germany 30 : 6407.6 6414.6 07:09 -16.9

Das wäre schlechter als Freitag aber leicht besser als 22 Uhr.
Meine Meinung : es wird eine leichte Erholung geprobt werden !

Pampe schon wieder höher 141,82
Viel Erfolg trotzdem !
Offiziell startete der Dax am 1.Juli 1988 mit 1163 Punkten. Im Oktober 1993 riss er die Marke von 2000 Punkten, am 16. Juli 2007 erreichte er seinen Rekordstand von 8151,57 Punkten.
Anfangs wurde der Index zu den Handelszeiten von 11.30 bis 13.30 Uhr jede Minute berechnet, heute ist es im Sekundentakt von 9 bis 17.30 Uhr.
morgen all! meine meinung! bis morgen dienstag sehen wir kurse unter 6000!! chart deutet es an!!w´ll see!°
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.401.184 von berlis82 am 30.06.08 07:25:27schwachsinn...
Guten Morgen!

DAX-KOs:


WKN Art Basis Knock-out Emmitent

CB57L3 Put 6.750,00 6.625,00 Commerzbank
LS82C8 Put 6.625,00 6.625,00 Lang und Schwar...
CB57P1 Put 6.625,00 6.625,00 Commerzbank
CB57T4 Put 6.625,00 6.625,00 Commerzbank
CG4317 Put 6.625,00 6.625,00 CitiWarrants
BN2YV9 Put 6.625,00 6.625,00 BNP Paribas
BN2YUJ Put 6.620,00 6.620,00 BNP Paribas
TB1S4E Put 6.620,00 6.620,00 HSBC Trinkaus&B...
GS3N69 Put 6.760,12 6.620,00 Goldman Sachs
DB59GU Put 6.750,00 6.610,00 Deutsche Bank
BN2YVB Put 6.676,00 6.609,24 BNP Paribas
CG7142 Put 6.600,80 6.600,80 CitiWarrants
DR1KJK Put 6.600,00 6.600,00 Dresdner Bank
DB40GU Put 6.600,00 6.600,00 Deutsche Bank
CG4324 Put 6.600,00 6.600,00 CitiWarrants
DR1KG7 Put 6.600,00 6.600,00 Dresdner Bank
DR1KG8 Put 6.600,00 6.600,00 Dresdner Bank
DR1KLA Put 6.600,00 6.600,00 Dresdner Bank
BN2YUR Put 6.600,00 6.600,00 BNP Paribas
CG0PBE Put 6.680,81 6.600,00 CitiWarrants
BN2YWC Put 6.600,00 6.600,00 BNP Paribas
CB57T3 Put 6.600,00 6.600,00 Commerzbank
CB57L2 Put 6.725,00 6.600,00 Commerzbank
AA02VA Put 6.705,00 6.600,00 ABN-Amro
TB1RP1 Put 6.600,00 6.600,00 HSBC Trinkaus&B...
CB57P0 Put 6.600,00 6.600,00 Commerzbank
LS82C7 Put 6.600,00 6.600,00 Lang und Schwar...
GS3N68 Put 6.740,12 6.600,00 Goldman Sachs
TB1RPJ Put 6.700,45 6.599,94 HSBC Trinkaus&B...
DR1KHB Put 6.700,45 6.599,94 Dresdner Bank
TB1RP7 Put 6.590,44 6.590,44 HSBC Trinkaus&B...
TB1RNQ Put 6.590,00 6.590,00 HSBC Trinkaus&B...
BN2YVA Put 6.656,00 6.589,44 BNP Paribas
BN2YUP Put 6.580,00 6.580,00 BNP Paribas
LS89C5 Put 6.650,00 6.580,00 Lang und Schwar...
GS3N8S Put 6.720,00 6.580,00 Goldman Sachs
TB1S6H Put 6.575,00 6.575,00 HSBC Trinkaus&B...
CB57L1 Put 6.700,00 6.575,00 Commerzbank
CB57T2 Put 6.575,00 6.575,00 Commerzbank
LS82C6 Put 6.575,00 6.575,00 Lang und Schwar...
CG4316 Put 6.575,00 6.575,00 CitiWarrants
CB57N9 Put 6.575,00 6.575,00 Commerzbank
BN2YV8 Put 6.575,00 6.575,00 BNP Paribas
TB1S6W Put 6.570,00 6.570,00 HSBC Trinkaus&B...
BN2YU9 Put 6.636,00 6.569,64 BNP Paribas
BN2YV6 Put 6.560,00 6.560,00 BNP Paribas
GS3N8R Put 6.700,00 6.560,00 Goldman Sachs
CG7141 Put 6.550,80 6.550,80 CitiWarrants
DR1KKK Put 6.650,00 6.550,25 Dresdner Bank
DB46GW Put 6.550,00 6.550,00 Deutsche Bank
LS82C5 Put 6.550,00 6.550,00 Lang und Schwar...
CB57T1 Put 6.550,00 6.550,00 Commerzbank
DR1KK1 Put 6.550,00 6.550,00 Dresdner Bank
CB57U5 Put 6.675,00 6.550,00 Commerzbank
BN2YWB Put 6.550,00 6.550,00 BNP Paribas
DR1KK5 Put 6.550,00 6.550,00 Dresdner Bank
DR1KKX Put 6.550,00 6.550,00 Dresdner Bank
CB57N8 Put 6.550,00 6.550,00 Commerzbank
TB1S6G Put 6.550,00 6.550,00 HSBC Trinkaus&B...
DR1KK9 Put 6.550,00 6.550,00 Dresdner Bank
BN2YU8 Put 6.616,00 6.549,84 BNP Paribas
TB1S4W Put 6.540,00 6.540,00 HSBC Trinkaus&B...
BN2YV5 Put 6.540,00 6.540,00 BNP Paribas
GS3N8Q Put 6.680,00 6.540,00 Goldman Sachs
BN2Y1V Put 6.596,00 6.530,04 BNP Paribas
AA02VG Put 6.638,00 6.530,00 ABN-Amro
CB57T0 Put 6.525,00 6.525,00 Commerzbank
CB57U6 Put 6.650,00 6.525,00 Commerzbank
CB57N7 Put 6.525,00 6.525,00 Commerzbank
CG4315 Put 6.525,00 6.525,00 CitiWarrants
LS88C3 Put 6.525,00 6.525,00 Lang und Schwar...
BN2YV7 Put 6.525,00 6.525,00 BNP Paribas
TB1S6F Put 6.525,00 6.525,00 HSBC Trinkaus&B...
GS3N8P Put 6.660,00 6.520,00 Goldman Sachs
TB1S6V Put 6.520,00 6.520,00 HSBC Trinkaus&B...
BN2Y1U Put 6.576,00 6.510,24 BNP Paribas
DB59GV Put 6.650,00 6.510,00 Deutsche Bank
DR1KKJ Put 6.600,00 6.501,00 Dresdner Bank
CG7140 Put 6.500,79 6.500,79 CitiWarrants
CB57U7 Put 6.625,00 6.500,00 Commerzbank
BN2Y3H Put 6.500,00 6.500,00 BNP Paribas
TB1S6E Put 6.500,00 6.500,00 HSBC Trinkaus&B...
DB46GV Put 6.500,00 6.500,00 Deutsche Bank
DR1KKW Put 6.500,00 6.500,00 Dresdner Bank
BN2YWA Put 6.500,00 6.500,00 BNP Paribas
DR1KK4 Put 6.500,00 6.500,00 Dresdner Bank
DR1KK8 Put 6.500,00 6.500,00 Dresdner Bank
CB57N6 Put 6.500,00 6.500,00 Commerzbank
CG4323 Put 6.500,00 6.500,00 CitiWarrants
CB57S9 Put 6.500,00 6.500,00 Commerzbank
LS88C2 Put 6.500,00 6.500,00 Lang und Schwar...
DR1KK0 Put 6.500,00 6.500,00 Dresdner Bank
BN2Y1T Put 6.556,00 6.490,44 BNP Paribas
TB1S4V Put 6.490,00 6.490,00 HSBC Trinkaus&B...
BN2YV4 Put 6.480,00 6.480,00 BNP Paribas
LS88C1 Put 6.475,00 6.475,00 Lang und Schwar...
CB57U8 Put 6.600,00 6.475,00 Commerzbank
CG4329 Put 6.475,00 6.475,00 CitiWarrants
CG4314 Put 6.475,00 6.475,00 CitiWarrants
TB1S3B Put 6.475,00 6.475,00 HSBC Trinkaus&B...
CB57N5 Put 6.475,00 6.475,00 Commerzbank
BN2Y3K Put 6.475,00 6.475,00 BNP Paribas
CB57S8 Put 6.475,00 6.475,00 Commerzbank
BN2Y1S Put 6.536,00 6.470,64 BNP Paribas
TB1S6U Put 6.470,00 6.470,00 HSBC Trinkaus&B...
AA02WA Put 6.572,00 6.470,00 ABN-Amro
BN2Y3G Put 6.460,00 6.460,00 BNP Paribas
DR1KKH Put 6.550,00 6.451,75 Dresdner Bank
BN2Y1R Put 6.516,00 6.450,84 BNP Paribas
DR1KK7 Put 6.450,00 6.450,00 Dresdner Bank
TB1S6D Put 6.450,00 6.450,00 HSBC Trinkaus&B...
DR1KKZ Put 6.450,00 6.450,00 Dresdner Bank
DB58GZ Put 6.450,00 6.450,00 Deutsche Bank
BN2Y3M Put 6.450,00 6.450,00 BNP Paribas
DR1KK3 Put 6.450,00 6.450,00 Dresdner Bank
BN2Y3A Put 6.450,00 6.450,00 BNP Paribas
CB57S7 Put 6.450,00 6.450,00 Commerzbank
CG7146 Put 6.450,00 6.450,00 CitiWarrants
CB57U9 Put 6.575,00 6.450,00 Commerzbank
DR1KKV Put 6.450,00 6.450,00 Dresdner Bank
BN2Y3F Put 6.440,00 6.440,00 BNP Paribas
TB1S4U Put 6.440,00 6.440,00 HSBC Trinkaus&B...
BN2Y1Q Put 6.496,00 6.431,04 BNP Paribas
CB57V0 Put 6.550,00 6.425,00 Commerzbank
CB57S6 Put 6.425,00 6.425,00 Commerzbank
LS88C0 Put 6.425,00 6.425,00 Lang und Schwar...
CG4328 Put 6.425,00 6.425,00 CitiWarrants
BN2Y3J Put 6.425,00 6.425,00 BNP Paribas
TB1S6C Put 6.425,00 6.425,00 HSBC Trinkaus&B...
CG4331 Put 6.425,00 6.425,00 CitiWarrants

TB1S68 Call 6.400,00 6.400,00 HSBC Trinkaus&B...
CG7143 Call 6.400,00 6.400,00 CitiWarrants
CB57R6 Call 6.400,00 6.400,00 Commerzbank
BN2Y2V Call 6.400,00 6.400,00 BNP Paribas
DB58GU Call 6.400,00 6.400,00 Deutsche Bank
LS87C6 Call 6.400,00 6.400,00 Lang und Schwar...
CB57U3 Call 6.290,00 6.390,00 Commerzbank
BN2Y28 Call 6.390,00 6.390,00 BNP Paribas
TB1S4R Call 6.390,00 6.390,00 HSBC Trinkaus&B...
GS1CWE Call 5.294,28 6.386,22 Goldman Sachs
GS8TS1 Call 5.294,28 6.386,22 Goldman Sachs
GS5G1C Call 5.294,28 6.386,22 Goldman Sachs
BN2Y1K Call 6.320,00 6.383,20 BNP Paribas
BN2Y2U Call 6.380,00 6.380,00 BNP Paribas
CB19M8 Call 6.287,21 6.380,00 Commerzbank
TB1S67 Call 6.375,00 6.375,00 HSBC Trinkaus&B...
CB57R5 Call 6.375,00 6.375,00 Commerzbank
LS87C5 Call 6.375,00 6.375,00 Lang und Schwar...
BN2Y27 Call 6.370,00 6.370,00 BNP Paribas
CB57U2 Call 6.265,00 6.365,00 Commerzbank
BN2Y1J Call 6.300,00 6.363,00 BNP Paribas
BN2Y2T Call 6.360,00 6.360,00 BNP Paribas
TB1S6Q Call 6.360,00 6.360,00 HSBC Trinkaus&B...
GS0FTV Call 3.970,71 6.353,13 Goldman Sachs
GS1CX0 Call 3.970,71 6.353,13 Goldman Sachs
TB1J5S Call 6.257,42 6.351,28 HSBC Trinkaus&B...
BN2Y26 Call 6.350,00 6.350,00 BNP Paribas
CB57R4 Call 6.350,00 6.350,00 Commerzbank
DB58GT Call 6.350,00 6.350,00 Deutsche Bank
TB1S66 Call 6.350,00 6.350,00 HSBC Trinkaus&B...
LS87C4 Call 6.350,00 6.350,00 Lang und Schwar...
DR73XB Call 6.346,51 6.346,51 Dresdner Bank
BN2Y1H Call 6.280,00 6.342,80 BNP Paribas
AA0X3L Call 6.252,00 6.340,00 ABN-Amro
TB1NE8 Call 6.340,00 6.340,00 HSBC Trinkaus&B...
GS2NCF Call 6.245,54 6.340,00 Goldman Sachs
BN2Y2S Call 6.340,00 6.340,00 BNP Paribas
CB57U1 Call 6.240,00 6.340,00 Commerzbank
DR73XH Call 6.244,97 6.338,64 Dresdner Bank
SEL9JQ Call 6.150,81 6.336,00 Sal. Oppenheim
GS3NTJ Call 6.235,28 6.330,00 Goldman Sachs
CB19M7 Call 6.236,37 6.330,00 Commerzbank
BN2Y25 Call 6.330,00 6.330,00 BNP Paribas
SG5EN0 Call 6.278,80 6.329,00 Societe General...
TB1JSW Call 6.235,44 6.328,97 HSBC Trinkaus&B...
CB56F5 Call 6.325,00 6.325,00 Commerzbank
CG4307 Call 6.325,00 6.325,00 CitiWarrants
LS76C1 Call 6.325,00 6.325,00 Lang und Schwar...
LS54C0 Call 6.325,00 6.325,00 Lang und Schwar...
CG4174 Call 6.325,00 6.325,00 CitiWarrants
CB44X5 Call 6.325,00 6.325,00 Commerzbank
CB49P8 Call 6.325,00 6.325,00 Commerzbank
TB1PKX Call 6.325,00 6.325,00 HSBC Trinkaus&B...
CG7072 Call 6.324,87 6.324,87 CitiWarrants
BN1U76 Call 6.260,67 6.323,27 BNP Paribas
BN2Y2R Call 6.320,00 6.320,00 BNP Paribas
GS2NCE Call 6.225,05 6.320,00 Goldman Sachs
TB1PLJ Call 6.310,57 6.310,57 HSBC Trinkaus&B...
BN2Y24 Call 6.310,00 6.310,00 BNP Paribas
CB18U3 Call 6.215,82 6.310,00 Commerzbank
BN2Y1G Call 6.240,00 6.302,40 BNP Paribas
DB69HC Call 6.300,00 6.300,00 Deutsche Bank
DR1KHW Call 6.300,00 6.300,00 Dresdner Bank
DR09FQ Call 6.300,00 6.300,00 Dresdner Bank
CB49P7 Call 6.300,00 6.300,00 Commerzbank
DR1G3Z Call 6.300,00 6.300,00 Dresdner Bank
GS2NAU Call 6.205,94 6.300,00 Goldman Sachs
DZ0J51 Call 6.300,00 6.300,00 DZ Bank
DB39CE Call 6.300,00 6.300,00 Deutsche Bank
LS53C9 Call 6.300,00 6.300,00 Lang und Schwar...
LS76C0 Call 6.300,00 6.300,00 Lang und Schwar...
BN2XJ4 Call 6.300,00 6.300,00 BNP Paribas
BN2YF4 Call 6.300,00 6.300,00 BNP Paribas
CB29YB Call 6.300,00 6.300,00 Commerzbank
CB29JJ Call 6.300,00 6.300,00 Commerzbank
TB1NMS Call 6.300,00 6.300,00 HSBC Trinkaus&B...
TB1HKS Call 6.299,98 6.299,98 HSBC Trinkaus&B...
TB1J5R Call 6.206,71 6.299,81 HSBC Trinkaus&B...
DR73XA Call 6.295,74 6.295,74 Dresdner Bank
TB1NE7 Call 6.290,00 6.290,00 HSBC Trinkaus&B...
CB18U2 Call 6.190,40 6.290,00 Commerzbank
BN2Y23 Call 6.290,00 6.290,00 BNP Paribas
CG87RA Call 6.240,10 6.290,00 CitiWarrants
DB70AD Call 6.220,56 6.288,25 Deutsche Bank
DR73XG Call 6.194,20 6.287,11 Dresdner Bank
BN2Y1F Call 6.220,00 6.282,20 BNP Paribas
AA0T31 Call 6.191,00 6.280,00 ABN-Amro
GS1N7U Call 6.186,77 6.280,00 Goldman Sachs
CB56F4 Call 6.275,00 6.275,00 Commerzbank
LS56C7 Call 6.275,00 6.275,00 Lang und Schwar...
CG4272 Call 6.275,00 6.275,00 CitiWarrants
TB1PKW Call 6.275,00 6.275,00 HSBC Trinkaus&B...
LS81C8 Call 6.275,00 6.275,00 Lang und Schwar...
CB49P6 Call 6.275,00 6.275,00 Commerzbank
CG7071 Call 6.274,67 6.274,67 CitiWarrants
SBL8TT Call 6.090,79 6.274,00 Sal. Oppenheim
CB16K8 Call 6.176,84 6.270,00 Commerzbank
LS9B12 Call 6.196,30 6.270,00 Lang und Schwar...
GS2MS0 Call 6.176,15 6.270,00 Goldman Sachs
CB19BW Call 6.167,87 6.270,00 Commerzbank
TB1HW2 Call 6.177,26 6.269,92 HSBC Trinkaus&B...
BN1U75 Call 6.199,59 6.261,58 BNP Paribas
TB1KYU Call 6.261,11 6.261,11 HSBC Trinkaus&B...
GS2NAT Call 6.165,17 6.260,00 Goldman Sachs
TB0HR3 Call 6.157,91 6.250,28 HSBC Trinkaus&B...
CB44X6 Call 6.250,00 6.250,00 Commerzbank
BN2XU7 Call 6.250,00 6.250,00 BNP Paribas
BN2Y2Q Call 6.250,00 6.250,00 BNP Paribas
TB1NMR Call 6.250,00 6.250,00 HSBC Trinkaus&B...
BN2YVW Call 6.250,00 6.250,00 BNP Paribas
DB39CD Call 6.250,00 6.250,00 Deutsche Bank
DB69HB Call 6.250,00 6.250,00 Deutsche Bank
DR09FR Call 6.250,00 6.250,00 Dresdner Bank
LS56C6 Call 6.250,00 6.250,00 Lang und Schwar...
DR1G30 Call 6.250,00 6.250,00 Dresdner Bank
GS2MSZ Call 6.153,63 6.250,00 Goldman Sachs
CB56F3 Call 6.250,00 6.250,00 Commerzbank
CB49P5 Call 6.250,00 6.250,00 Commerzbank
DR1KHX Call 6.250,00 6.250,00 Dresdner Bank
TB1HKR Call 6.249,25 6.249,25 HSBC Trinkaus&B...
DR01KZ Call 6.245,88 6.245,88 Dresdner Bank
SG5FX4 Call 6.195,52 6.245,00 Societe General...
BN0EM0 Call 6.148,13 6.240,36 BNP Paribas
TB1NE6 Call 6.240,00 6.240,00 HSBC Trinkaus&B...
DB463G Call 6.169,65 6.240,00 Deutsche Bank
CK0618 Call 6.143,21 6.240,00 Commerzbank
GS1NUV Call 6.143,02 6.240,00 Goldman Sachs
GS7BXK Call 6.127,88 6.230,00 Goldman Sachs
BN8YU4 Call 6.166,65 6.228,32 BNP Paribas
LS81C7 Call 6.225,00 6.225,00 Lang und Schwar...
TB1PKV Call 6.225,00 6.225,00 HSBC Trinkaus&B...
CB49P4 Call 6.225,00 6.225,00 Commerzbank
LS56C5 Call 6.225,00 6.225,00 Lang und Schwar...
CG4306 Call 6.225,00 6.225,00 CitiWarrants
CG4173 Call 6.225,00 6.225,00 CitiWarrants
CB56F2 Call 6.225,00 6.225,00 Commerzbank


mfg
YD
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.401.183 von Standuhr am 30.06.08 07:24:41Moin,habs gestern mal ausgerechnet : sind über 30% p.a.! welcher Fond schafft das ;)
guten morgen

Was habe ich euch zu EM Finale gesagt:rolleyes:;)

zu DAX sage ich nicht, den hier kann man sich ja hoch kaufen:D
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.401.209 von KoelnerAktienfreund am 30.06.08 07:40:15warum??

du wirst dich morgen meiner erinnern!
tradingziel morgen: spx 1100--dax 5850!!! dowi 10700!
australien kackt gerade ab..wie die post!! hat sich das aufstehen heute nacht um 2:00 doch gerechnet! short seit 5297

ziel: 4930
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.401.229 von berlis82 am 30.06.08 07:55:01die märkte sind überfällig für eine erholung.börse ist keine einbahnstraße,wo es nur in eine richtung geht...
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.401.239 von KoelnerAktienfreund am 30.06.08 08:01:54die märkte sind überfällig für eine erholung.börse ist keine einbahnstraße,wo es nur in eine richtung geht...

Das mag ja sein, aber ob es jetzt oder erst in weiteren 1000 Punkten Down kommt, kannst du so wenig wissen wir der andere Kollege, also -> immer locker bleiben...
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.401.224 von Rest am 30.06.08 07:52:35Morgen zusammen! Nach gewonnenem Viertel und Halbfinale hat der Dax echt Federn (Fell :D ) gelassen. Dann müßte er ja verlorenem Finale ja eigentlich steigen. :confused::D
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.401.267 von Eurofighter2005 am 30.06.08 08:12:18Ja, aber es ist auch eine merkwürdige Mondkonstellation!:look:


Und die Indikation von IG war heute auch gut...Mh...Was das wohl alles für den Dax bedeutet???:confused:











Richtig! NIX!


:laugh:
Börsentag auf einen Blick: Knapp behauptet

DEUTSCHLAND: - KNAPP BEHAUPTET - Nach dem verlorenen EM-Finale dürften die deutschen Aktienindizes am Montag mit leichten Kursverlusten starten. Finspreads taxierte den DAX <DAX.ETR> am Morgen des Quartalsendes 0,19 Prozent tiefer bei 6.409 Punkten. "Für den Juni zeichnet sich bei den Standardwerten die schlechteste Entwicklung in diesem Monat seit 1930 ab", so ein Börsianer. Die Vorgaben sind vor allem unter dem Eindruck des neuen Rekord-Ölpreises vom Freitag negativ: Der Future auf den Dow Jones <INDU.DJI> stand am Morgen 58 Punkte unter dem Niveau vom Xetra-Schluss am Freitag, nachdem die US-Börsen überwiegend mit Kursverlusten ins Wochenende gegangen waren. Der Nikkei-225-Index <N225.FX1> zeigte dagegen am Morgen zuletzt ebenso wie der Hang-Seng-Index <HSI.X.HOX> nur leichte Abschläge. Am Nachmittag dürfte dann der Chicago Einkaufsmanagerindex vom Juni neue Impulse geben.

USA: - DOW ETWAS SCHWÄCHER - Nach ihrem Kurssturz am Vortag sind die US-Börsen am Freitag erneut mit Verlusten aus dem Handel gegangen. Die fortgesetzte Rekordjagd des Ölpreises setzte die Anleger an der Wall Street erneut unter Druck. Allerdings hätten die jüngsten Konjunkturdaten und der Positionsaufbau von Investoren vor dem Wochenende offenbar den Schwung der Abwärtsbewegung leicht gebremst, sagten Händler.

JAPAN: - FEST - Der Nikkei-225-Index <N225.FX1> hat sich kaum verändert gezeigt. Gewinne bei Rohstoffaktien und defensiven Titeln hätten Verluste bei einigen Papieren exprtorieniterter Unternehmen gegenübergestanden, sagten Händler.

DAX 6.421,91 -0,58% XDAX 6.391,71 -0,01% EuroSTOXX 50 3.340,27 -0,77% Stoxx50 2.876,06 -0,44% DJIA 11.346,51 -0,93% S&P 500 1.278,38 -0,37% NASDAQ 100 1.855,72 +0,02% Nikkei 225 13.537,27 -0,05% (7:15 Uhr)



RENTEN: - ETWAS FESTER - Angesichts des knapp behauptet erwarteten Aktienmarktes rechnen Experten mit moderaten Gewinnen am deutschen Rentenmarkt.

Bund-Future 111,23 -0,15% T-Note-Future 114,13 +0,26% T-Bond-Future 115,98 +0,28%

DEVISEN: - KAUM VERÄNDERT - Der Euro <EURUS.FX1> hat sich am Montagmorgen wie schon Ende letzter Woche zwischen 1,57 und 1,58 US-Dollar bewegt. Zuletzt kostete die europäische Gemeinschaftswährung 1,5790 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Euro-Referenzkurs am Freitagnachmittag auf 1,5748 (Donnerstag: 1,5731) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete 0,6350 (0,6357) Euro.

(Alle Kurse 7:15 Uhr) Euro/USD 1,5790 +0,09% USD/Yen 106,00 -0,18% Euro/Yen 167,40 -0,08%

ROHÖL - WEITER NAHE DES REKORDHOCHS - Der US-Ölpreis hat sich am Montag in der Nähe seines Rekordhochs vom Freitag gehalten. Im frühen Handel kostete ein Barrel US-Leichtöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur August-Auslieferung 141,79 US-Dollar. Das waren 1,58 Dollar mehr als zum Handelsschluss am Freitag. Zum Wochenausklang war der WTI-Preis auf einen historischen Höchststand von 142,99 Dollar gestiegen. Händler begründeten den jüngsten Preisschub bei Rohöl vor allem mit dem anhaltend hohen Interesse von Investoren am Ölmarkt. Auch die Suche nach Schutz vor der weltweit hohen Inflation treibe immer mehr Anleger in die Rohstoffmärkte. WTI (NYMEX) 141,79 +1,58 USD (7:15 Uhr)

/la

AXC0018 2008-06-30/07:35
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.401.255 von mrbody am 30.06.08 08:09:09stimmt natürlich,sicher kann man sich nie sein.die wahrscheinlichkeit für eine erholung ist meiner meinung nach nur momentan deutlich höher als für einen weiteren kurssturz.
Aktien Hongkong am Mittag knapp behauptet - HSBC mit Abgaben

HONGKONG (Dow Jones)--Mit einer knapp behaupteten Tendenz zeigen sich die Kurse an der Börse in Hongkong am Montagmittag (Ortszeit). Gelegenheitskäufe können die Abgaben bei HSBC und den Immobilienwerten nicht ausgleichen, heißt es. Bis zum Ende der ersten Sitzungshälfte gibt der Hang-Seng-Index (HSI) um 0,1% auf 22.032 Punkte nach. Die Umsätze seien am letzten Handelstag im Monat Juni bislang sehr gering, fügt ein Teilnehmer an. Vor allem in der Schlussauktion könnte es aber noch einmal zu verstärkten Bewegungen kommen. "Da dürften vor allem Fonds versuchen die Kurse von einigen wichtigen Werten nach oben zu drücken, um ihre Bilanz zu verbessern", heißt es von einem Analysten.

HSBC verlieren 1%, nachdem Moddy`s das Rating für HSBC Bank USA reduziert hat. Vor allem die Abgaben bei den Immobilienwerten belasten aber das Sentiment. Hier geben SHK Properties um 2,6% nach und Cheung Kong verlieren 2,1%. Für den HSI wird eine solide Unterstützung bei 22.000 Punkten gesehen. Der Handel bis zum Ende der Sitzung dürfte allerdings recht volatil verlaufen. Am Dienstag findet aufgrund eines Feiertages in Hongkong kein Handel statt.

DJG/DJN/ros
Aktien Frankfurt Ausblick: Knapp behauptet - Negative Vorgaben belasten

Am deutschen Aktienmarkt werden am Montag leichte Auftaktverluste erwartet. Der X-DAX, der auf Basis des DAX-Futures den außerbörslichen Stand des deutschen Leitindex zeigt, lag kurz nach 8.00 Uhr bei 6.400 Punkten. Das sind 0,34 Prozent weniger als der Schlussstand des DAX <DAX.ETR> am Freitag.

"Für den Juni zeichnet sich bei den Standardwerten die schlechteste Entwicklung in diesem Monat seit 1930 ab", sagte ein Börsianer. Die Vorgaben sind vor allem unter dem Eindruck des neuen Rekord-Ölpreises vom Freitag negativ: Der Future auf den Dow Jones <INDU.DJI> stand am Morgen 26 Punkte unter dem Niveau vom Xetra-Schluss am Freitag, nachdem die US-Börsen überwiegend mit Kursverlusten ins Wochenende gegangen waren. Der Nikkei-225-Index <N225.FX1> schloss knapp behauptet. Am Nachmittag dürfte dann der Chicago Einkaufsmanagerindex vom Juni neue Impulse geben.

Aktien der Deutschen Telekom <DTE.ETR> (News/Aktienkurs) dürften einen Blick wert sein. Der Telekomkonzern spürt laut Aussagen des Konzernchefs Rene Obermann in einem Interview mit dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" bisher keine negativen Auswirkungen der Spitzelaffäre auf das laufende Geschäft. Auch einen Rücktritt schloss er in diesem Zusammenhang aus. Zwar stehe er mit dem Konzern zurzeit "mitten im Feuer". Er habe sich aber persönlich nichts vorzuwerfen. Dies sei leicht positiv, sagte ein Händler. Immerhin hätten Analysten mit einer Beschleunigung der Abwanderungswelle von Kunden gerechnet. Unterdessen erhebt die "WirtschaftsWoche" neue Vorwürfe. Der Konzern hat nach Recherchen des Magazins nicht nur Hacker-Codes und Telefondaten ausgespäht, sondern auch Gespräche abgehört.

Siemens-Papiere <SIE.ETR> (News/Aktienkurs) sollten ebenfalls im Auge behalten werden. Chef Peter Löscher schließt betriebsbedingte Kündigungen beim geplanten Stellenabbau im größten deutschen Elektrokonzern nicht restlos aus. Der Stellenabbau solle so sozialverträglich wie möglich ablaufen, sagte er der "Bild"-Zeitung (Montag). "Kündigungen sind das allerletzte Mittel. Am Ende muss eine gute Lösung her." Die IG Metall erinnerte den Vorstand an die Zusage, auf betriebsbedingte Kündigungen zu verzichten, und kündigte Proteste an, falls dies nicht eingehalten werde. Insgesamt kostet das Sparprogramm bei Siemens nach dpa-Informationen weltweit mehr als 17.000 Arbeitsplätze, davon 6.450 in Deutschland. Entsprechende Spekulationen seien bereits am Freitag im späten Xetra-Handel umgegangen, sagte ein Börsianer. Dies stehe im Kontext der beabsichtigten Einsparung von 1,2 Milliarden Euro in Verwaltung und Vertrieb. Den Kurseinfluss hält der Börsianer aber für gering.

Aktien der Versorger E.ON <EOA.ETR> (News/Aktienkurs) und RWE <RWE.ETR> (News/Aktienkurs) könnten in Bewegung geraten. Im Streit um längere Laufzeiten für die deutschen Kernkraftwerke regt Bundesumweltminister Sigmar Gabriel (SPD) nach Informationen des "Spiegels" höhere Abgaben für Atom-Strom an. Künftig könnte eine Brennelementesteuer von einem Cent pro Kilowattstunde erhoben werden, zitiert das Magazin aus einem internen Ministeriumspapier. Die Abgabe würde die Produktionskosten und damit den Preis für Atomstrom signifikant erhöhen, kommentierte ein Händler. Gleichwohl hält er den Einfluss der Meldung auf den Aktienkurs der Versorger für gering.

Im MDAX <MDAX.ETR> könnten LANXESS <LXS.ETR> (News/Aktienkurs) von der Nachricht eines bevorstehenden Aktienrückkaufs leicht profitieren. Der Chemiekonzern will gut 270.000 eigene Papiere zurückerwerben und als Belegschaftsaktien an die eigenen Mitarbeiter ausgeben. Mit dem Kauf der Titel werde am Dienstag (1. Juli) begonnen, hatte das Unternehmen am Samstag in Leverkusen angekündigt. Der Aktienkauf soll bis 14. Juli abgeschlossen werden. Das angepeilte Aktienpaket entspricht rund 0,3 Prozent aller LANXESS-Papiere. "Das könnte sich leicht positiv auf die Aktie auswirken, auch wenn es kein Kurstreiber ist", kommentierte ein Händler die Nachricht. Die 270.0000 Aktien entsprächen lediglich einem Viertel des täglichen Handelsvolumens.

Im Technologiesektor könnte eine Abstufung die Titel von EPCOS <EPC.ETR> (News/Aktienkurs) belasten. Merrill Lynch hat die Aktie des Spezialisten für elektronische Bauelemente von "Neutral" auf "Underperform" gesenkt./gl/la

AXC0025 2008-06-30/08:15
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.401.273 von mrbody am 30.06.08 08:14:25ritchtitisch, der Kandidat bekommt 100 Punkte :D
Guten Morgen !

Wen es interessiert: Hier die heutige DAX-Prognose
aus astrologischer Sicht:

Werte Trader,

Für den heutigen Tag sieht alles nach einer Stabilisierung, verbunden mit einem Anstieg beim Dax aus. Wir haben zwar im Laufe des Tages ein Quadrat von Mond und Saturn, welches oftmals Ängste schürt, doch im Idealfall auch eine innere Stärke hervorbringen kann Widerstand zu leisten und an Unterstützungen festzuhalten.
Da aber vor allem das Trigon von Mars zu Pluto heute exakt ist, gehe ich davon aus, dass wir im Endeffekt einen steigenden Markt sehen werden. Vor allem nach 17:15 stehen die Chancen sehr gut, dass der Markt stärker anzieht.
Am Vormittag sollten wir uns insgesamt auch leicht im Plus bewegen.
Merkur günstig zum Mondknoten dürfte auch gute Umsätze heute bringen, sodass auch wieder mehr Käufer auf den Markt drängen und der Handel floriert.
Vor der Eröffnung der amerikanischen Börsen wird es zu Mond Saturn sicherlich zu Zurückhaltung und höchstwahrscheinlich auch zu einem Rücksetzer kommen, der jedoch spätestens nach 17:15 im nachbörslichen Handel ausgebügelt werden sollte. Alles in Allem erwarte ich mir heute ein moderates Plus. Eine wichtige Hürde werden die 6450 werden, die es zu knacken gilt. Gelingt dies, dann könnten wir es durchaus schaffen auch noch die 6500 zu erreichen.



good tradings @ all !
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.401.267 von Eurofighter2005 am 30.06.08 08:12:18Wie, was war denn los die letzten Wochen. Ich saß im Keller und habe gar nichts mitbekommen. :laugh::laugh::laugh:

Eine schöne Woche euch allen... Endlich hat man wieder Ruhe in Nacht und keine hupenden Autos vor dem Fenster. :D:D:D

Ciao. Long Einstieg DAx mit StoppBuy @6435 Ziel 6600 Stopp 6395.
Nur kleine Posi.... Großer Longeinstieg @6200
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.401.280 von KoelnerAktienfreund am 30.06.08 08:16:45Jo jo, sehe ich genauso, aber die 11.400 muss er kurzfristig wiederholen, sonst siehts düster aus. Unter 11.400 gehe ich nicht Long in den Aktienmärkten.
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.401.288 von otterplus am 30.06.08 08:19:23Quelle :confused: :cry:
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.401.298 von Bernecker1977 am 30.06.08 08:22:47




Moin @all.....
Deutsche Anleihen: Leichte Kursverluste zur Eröffnung

Der deutsche Rentenmarkt ist am Montag mit leichten Kursverlusten in die neue Handelswoche gegangen. Der richtungweisende Euro-Bund-Future <FGBL092008F.DTB> sank am Morgen um 0,08 Prozent auf 111,28 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe lag bei 4,517 Prozent.

Experten rechnen am Montag mit einer behaupteten Tendenz der Staatsanleihen. Im Fokus stünden weitere Konjunkturdaten aus den USA und dem Euroraum, heißt es im Morgenkommentar der HSH Nordbank. Der Chicago Einkaufsmanagerindex dürfte seine Talfahrt fortsetzen und die nachlassende Aktivität im verarbeitenden US-Gewerbe bestätigen. Von den Euroraum-Daten sei insbesondere die Erstschätzung des Verbraucherpreisindex für die Eurozone beachtenswert.

Auch die "üblichen Verdächtigen" - Meldungen aus dem Finanzsektor, Ölpreis und die Entwicklung der Aktienmärkte - dürften Eingang in die Kurse finden. Den Bund-Future sieht die HSH Nordbank im Tagesverlauf zwischen 110,84 und 111,73 Punkten./bf/das

AXC0027 2008-06-30/08:26
Daß der Fdax schon woeder 25 Pkt. hochzieht hab ich nicht erwartet.
Short seit 6423 sieht recht blöd aus für mich.
Stop auf 6439. Wär ein blöder Beginn wenn der fliegt.
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.401.294 von mrbody am 30.06.08 08:21:27dax bei lus ins plus gedreht 6433 :cool:
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.401.338 von KoelnerAktienfreund am 30.06.08 08:35:52Naja, wg 20 Punkten sprichst du aber nicht von Erholung hoffe ich...

Wie dem auch sei, Dow wieder über 11.400 und es sieht besser aus.
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.401.338 von KoelnerAktienfreund am 30.06.08 08:35:52Spätestens bei 6.450 short gehen ;) !
DJ DEVISEN/Euro probiert den Sprung über 1,58 USD

FRANKFURT (Dow Jones)--Der Euro setzt die Stärke der vergangenen Woche am Montag fort und hat im asiatischen Handel zum Dollar mehrfach den Sprung über die Marke von 1,58 USD versucht. Etwa seit Mitternacht bewegt sich die Gemeinschaftswährung in einer engen Spanne, die von 1,5780 bis 1,5798 USD reicht. Aktuell kostet der Euro 1,5791 USD. "Sollte der Euro die Hürde bei 1,58 USD überspringen, sind mittelfristig die alten Höchststände um 1,60 USD das nächste Ziel", sagt ein Händler. Der Yen hat sich unterdessen sowohl zum Dollar als auch zum Euro im Verlauf des Devisengeschäfts in Asien von vorübergehendem Verkaufsdruck erholt.

Den potenziell stärksten Kurseinfluss seitens der Konjunktur misst der Händler im Lauf des Vormittags den Verbraucherpreisen in der Eurozone im Juni bei sowie dem Index der Einkaufsmanager der Region Chicago im Juni am Nachmittag. Aus technischer Sicht zeigt der Euro laut einem Analysten Anzeichen einer "Überkauftheit". "Aber nur ein Schlusskurs unter 1,5720 USD ist ein Zeichen der Trendermüdung." Eine Unterstützung liege bei 1,5720 USD und ein Widerstand bei 1,5880 USD.

Die Feinunze Gold wechselt im frühen Londoner Handel mit 927,80 USD den Besitzer nach einem Nachmittags-Fixing am Freitag von 919,50 USD.

===
Europa New York Europa
(7.29 Uhr) (Fr Späthandel) (Fr, 17.45 Uhr)
EUR/USD 1,5790 1,5788 1,5756
USD/JPY 106,05 106,14 106,22
EUR/JPY 167,45 167,60 167,35
EUR/GBP 0,7921 -- 0,7897
EUR/CHF 1,6070 -- 1,6060
===
DJG/bek/gos
Ausblick: Die Märkte am Montag

Frankfurt (aktiencheck.de AG) - Die deutschen Standardwerte konnten sich auch am letzten Tag der Woche nach den deutlichen Abschlägen vom Vortag den negativen Gesamtvorgaben nicht entziehen und tendierten schwächer. Der DAX beendete den Handel mit einem Minus von 0,58 Prozent bei 6.421,91 Punkten (XDAX: 6.391,72 Punkte; -0,01 Prozent), während der MDAX 1,00 Prozent auf 9.072,61 Zähler abgeben musste. Nach schwachen US-Vorgaben hatte der DAX zu Beginn mit deutlichen Abschlägen zu kämpfen. Im weiteren Verlauf konnte sich der deutsche Leitindex etwas von den Tiefstständen lösen. Am Freitagnachmittag sorgten gemischt ausgefallene US-Konjunkturdaten für keine nachhaltige Trendwende. Zusätzlich belastet wurde die Stimmung durch die anhaltend steigenden Ölpreise.

An der Spitze der Standardwerte war lange Zeit die Aktie von Bayer zu finden, die dank positiver Analystenstimmen teilweise mehr als 3 Prozent fester tendierte. Ebenfalls gefragt waren Anteilsscheine von E.ON mit einem Plus von mehr als 2 Prozent, während ThyssenKrupp mit einem Plus von mehr als 2,3 Prozent am Ende die Spitze übernehmen konnte. Am Morgen hatte der Konkurrent ArcelorMittal eine Stahlpreisanhebung angekündigt. SAP war nach einer Analystenaufstufung ebenfalls mit unter den Gewinnern zu finden, während Volkswagen und FMC ebenfalls freundlich tendierten. Der Automobilzulieferer Continental konnte sich am Freitag ebenfalls in der Pluszone behaupten. Der Konzern geht von einer wachsenden Nachfrage im Zuge der Popularität bei Elektro- und Hybridantrieben aus.

Im Blickpunkt standen weiterhin die Anteilsscheine der Hypo Real Estate. Am Vortag hatte die Beteiligungsgesellschaft JC Flowers mitgeteilt, dass im Rahmen der Übernahmeofferte für eine knapp 25-prozentige Beteiligung an dem gewerblichen Immobilienfinanzierer deutlich mehr Aktien angedient wurden, als die ursprünglich angestrebten 24,9 Prozent. Daraufhin kam es zu teilweise deutlichen Abstufungen seitens einiger Analystenhäuser für die HRE. Auch am Freitag war der Wert mit einem deutlicheren Minus in der unteren Mitte des DAX zu finden. Kräftige Abschläge waren außerdem bei der Deutschen Börse auszumachen, die mehr als 3 Prozent abgeben musste. Daimler hatte unter einer Analystenabstufung zu leiden und war mit einem Minus von mehr als 3 Prozent mit am unteren Ende zu finden. Deutlichere Abschläge waren daneben bei MAN, Infineon und adidas auszumachen. Die Anteilsscheine von Siemens standen zum Handelsende ebenfalls im Fokus: Einem Pressebericht zufolge will der Konzern im Rahmen seines geplanten Stellenabbauprogramms in Deutschland allein 6.400 Arbeitsplätze streichen. Zum Schluss tendierte der Wert nur leicht schwächer.

In der zweiten Reihe richteten sich die Blicke der Anleger auf Premiere. Einem Pressebericht zufolge plant der US-Medienkonzern News Corp. möglicherweise ein Übernahmeangebot für den Bezahlfernsehsender. Die Aktie konnte daraufhin deutlichere Aufschläge von 1,5 Prozent vorweisen. Spitzenreiter war SGL CARBON mit +5 Prozent.

Der Markt heute:

Die Banken und Handelshäuser sehen den Deutschen Aktienindex heute mit Verlusten starten. Die Deutsche Bank rechnet zu Handelsbeginn mit 6.414 Punkten.

Konjunktur- und Wirtschaftstermine:

In Deutschland steht heute der Großhandelsumsatz zur Veröffentlichung an. Ferner werden in Großbritannien die Produktivität und Verbraucherkredite, in Italien die Verbraucherpreise und Erzeugerpreise sowie in der EU die Inflation bekannt gegeben. Aus den USA wird heute der Einkaufsmanagerindex Chicago gemeldet.

Quartalszahlen, Hauptversammlungen und Analystenkonferenzen:

Quartalszahlen stehen heute bei GenCorp Inc. und H&R Block Inc. an.

Die US-Börsen:

Die US-Leitindizes beendeten den Handel am Freitag mit Verlusten. Während der Dow Jones mit 11.346 Punkten um 0,93 Prozent abnahm, ging die NASDAQ um 0,25 Prozent auf 2.315 Zähler zurück. Die Futures notieren derzeit im Plus. Gegen 08:00 Uhr tendiert der NASDAQ Future bei 1.866 Punkten (0,0 Prozent) und der S&P Future bei 1.282 Zählern (+0,2 Prozent).

Devisen, Gold und Rohstoffe:

Brent Oil: 141,87 Dollar; Euro: 1,5791 Dollar; Gold: 926,77 Dollar

Wichtige Meldungen:

Die Fluggesellschaft Air Berlin plc (ISIN GB00B128C026 (News/Aktienkurs)/ WKN AB1000) erhöht aktuellen Presseberichten zufolge die Preise für ihre Flüge. Dies berichtet der "Tagesspiegel" am Freitag vorab aus seiner Samstagausgabe.

Der Industriekonzern Siemens AG (ISIN DE0007236101 (News/Aktienkurs) (News/Aktienkurs)/ WKN 723610) will im Rahmen seines Restrukturierungsprogramms in Deutschland rund 6.400 Arbeitsplätze bis zum Jahr 2010 abbauen. Dies berichtet die "BILD"-Zeitung.

Der Technologiekonzern Siemens AG (ISIN DE0007236101 (News/Aktienkurs) (News/Aktienkurs)/ WKN 723610) gab am Freitag bekannt, dass seine Divison Industry Solutions (IS) vom luxemburgischen Stahlkonzern ArcelorMittal (ISIN LU0323134006 (News/Aktienkurs)/ WKN A0M6U2) den Auftrag erhalten hat, einen neuen Hauptantrieb für das Fertiggerüst des Grobblechwalzwerks von ArcelorMittal im rumänischen Galati zu liefern.

Der Immobilienkonzern Colonia Real Estate AG (ISIN DE0006338007 (News/Aktienkurs)/ WKN 633800) meldete am Freitag, dass er und die Oaktree Capital Management LP (OCM) ihre Asset Management-Kooperation zum Jahresende beenden werden.

Der dänische Brauereikonzern Carlsberg A/S (ISIN DK0010181759 (News)/ WKN 861061) gab am Freitag bekannt, dass er mit dem weltgrößten Softdrink-Konzern Coca-Cola Co. (ISIN US1912161007 (News/Aktienkurs)/ WKN 850663) ein Abkommen geschlossen hat, das den Ausbau der bestehenden Kooperation in Dänemark und Finnland vorsieht. (30.06.2008/ac/n/m)
Aktien Europa Ausblick: Etwas schwächer - Ölpreisrekord und Vorgaben belasten

Unter dem Druck des weiter drastisch hohen Ölpreises und negativer Vorgaben aus Übersee werden die Börsen in Europa am Montag voraussichtlich mit Verlusten in die neue Börsenwoche starten. Der Future auf den EuroSTOXX 50 <SX5E.DJX> lässt einen um 0,44 Prozent tieferen Start des europäischen Leitindex erwarten.

An der Wall Street hatte die fortgesetzte Rekordjagd des Ölpreises die Anleger am Freitag erneut unter Druck gesetzt. Der Future auf den US-Leitindex Dow Jones <INDU.DJI> stand am Morgen nochmals 36 Punkte unter dem Niveau zum Börsenschluss in Europa. Der Nikkei-225-Index <N225.FX1> in Tokio schloss knapp behauptet.

Der US-Ölpreis hat sich am Morgen in der Nähe seines Rekordhochs vom Freitag gehalten. Im frühen Handel kostete ein Barrel US-Leichtöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur August-Auslieferung 141,79 US-Dollar. Das waren 1,58 Dollar mehr als zum Handelsschluss am Freitag. Zum Wochenausklang war der WTI-Preis auf einen historischen Höchststand von 142,99 Dollar gestiegen.

Aktien der Finanzbranche werden zum Wochenbeginn nach Ansicht von Händlern durch Nachrichten aus der Schweiz erneut in den Fokus rücken: Die UBS dürfte auch im zweiten Quartal wiederum einen Milliardenverlust ausweisen. Die Prognosen für die notwendigen Abschreibungen auf Risikopositionen schwankten dabei zwischen 4 und 7 Milliarden Schweizer Franken, diejenigen für den Quartalsverlust zwischen 1 und 5 Milliarden Franken, schrieb die "SonntagsZeitung" am Wochenende. Laut der Zeitung wird die Großbank nach Abschluss des Quartals am Dienstag jedoch keine Gewinnwarnung publizieren. Weil die Börsianer sich bereits auf einen Milliardenverlust eingestellt hätten, bräuchte die UBS dies nicht zu tun, so die Zeitung.

Ansonsten sind die Nachrichten von Unternehmensseite recht spärlich gestreut: France Telecom <PFTE.PSE> <FTE.FSE> (News/Aktienkurs) hat das Gebot für TeliaSonera <TLSN.SSE> <TLS.FSE> (News) zurückgezogen. Man habe sich mit TeliaSonera nicht über die finanziellen Bedingungen einigen können, teilte France Telecom mit.

Der Verwaltungsratschef der angeschlagene italienischen Fluggesellschaft Alitalia <AZA.AFF> <ALI.FSE>, Aristide Police, sieht den geplanten Verkauf der Fluggesellschaft als "letzte Chance" für das Unternehmen. "Wir stehen vor einer letzten Chance, die wir nicht vergeben dürfen", sagte Police am Samstag bei einem Aktionärstreffen in Rom. Alitalia habe keine Wahl, als mit der Vergangenheit komplett zu brechen. Der italienische Staat will sich von seinem 49,9-prozentigen Anteil an Alitalia trennen und sucht seit langem nach einem Käufer. Mit der Suche nach einem Investor wurde nun die Bank Intesa SanPaolo <ISP.AFF> <IES.ETR> (News/Aktienkurs) beauftragt.

In London dürften die Aktien der seit vergangener Woche wieder im FTSE 100 notierten Drax Group <DRX.ISE> <D9F.ETR> in den Fokus rücken. Der Versorger wird einen Bericht zum Handelsverlauf des ersten Halbjahres vorlegen. Der Markt rechnet mit neuen Energiepreisen und Umsatzdaten./sf/la

AXC0029 2008-06-30/08:32
MoneyFlow immer noch leicht negativ, FDax aber eher stark.

Sieht nicht nach seitwärts aus die ersten Stunden...
guten morgen und eine erfolgreiche woche...

könnte mir vorstellen, dass wir die jahrestiefs nochmal testen werden.heute vieleicht aber erst mal kurzes durchschnaufen nach der letzten woche
Aktien Tokio Schluss: Knapp behauptet

Die Börsen in Tokio haben am Montag auf die moderaten Kursverluste in den USA ebenfalls mit Abschlägen reagiert. Der Nikkei-225-Index <N225.FX1> ging mit minus 0,46 Prozent auf 13.481,38 Zählern aus dem Handel. Der breiter gefasste TOPIX <TOKS.FX1> verlor 0,58 Prozent auf 1.320,10 Punkte. Gewinne bei Rohstoffaktien und defensiven Titeln hätten Verluste bei einigen Papieren exportorieniterter Unternehmen gegenübergestanden, sagten Händler./FX/sf/la

AXC0032 2008-06-30/08:43
guten morgen !

JRC--F Dax: unter 6410 weitere Abgaben bis 6311 /// wahrscheinlicher ist Korrekturbewegung mit Ziel 6610 (in den nächsten Tagen)

gruss JM
30-Jun-2008 07:03
*SNB'S ROTH SAYS NOBODY IS DISCUSSING UBS GOING BANKRUPT *SNB'S ROTH SAYS UNDERESTIMATED CAPITAL NEEDS OF BANKS *SNB'S ROTH EXPECTS MORE COORDINATION BETWEEN CENTRAL BANKS *SNB'S ROTH SAYS MONEY MARKET TENSION WILL PERSIST *SNB'S ROTH SAYS STOCK MARKETS REMAIN `ORIENTED' NEGATIVELY, *SNB PRESIDENT ROTH COMMENTS COME FROM L'AGEFI INTERVIEW, *FINANCIAL SITUATION HAS PARTIALLY STABILIZED, ROTH SAYS
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.401.399 von mrbody am 30.06.08 08:50:38Hat jetzt auch 3 Pushes Up auf 120min(Forex down).
Muss nur noch einen Einstieg finden.

Ist aber nur ein scalp Trade.
Ziel 120min EMA bzw. ABC down auf 30min.

Antwort auf Beitrag Nr.: 34.401.440 von Flori911 am 30.06.08 08:59:42Hast du schon eine Idee wie du das Dreieck handelst?
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.401.484 von Roundturn_50Mark am 30.06.08 09:07:14dein chart ist ja verkehrt rum :p :D

Danke fürs bildsche :kiss:
Ölpreis hoch und Dax auch.
Wie werden sie es wieder begründen ?
guten morgen zusammen :look:

DER HEUTIGE TRADE in EURUSD:

LONG um 10.oo Uhr @market

STOPP-LOSS -30pips
TAKE-PROFIT +60pips




mehr findet ihr hier


http://blogs.wallstreet-online.de/539-forex-taegliche-handel…


einen schönen, erfolgreichen tag wünscht

chianticlassico
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.401.440 von Flori911 am 30.06.08 08:59:42Sollte meiner Meinung bald ein Ausbruch erfolgen Chart sieht lecker aus bin dick rein .Wo siehst du das Ziel??

Nugget
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.401.526 von nugget80 am 30.06.08 09:12:36dick rein? Welche Richtung?
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.401.501 von Roundturn_50Mark am 30.06.08 09:09:44obere kante verkaufen mit engem stop.......
nebem dem dreick auch andere supp und resists vorhanden......IMHO......
ich würde im moment aber eher highs verkaufen, heute........
Ausblick Rohstoffe am Montag: WTI über 141 Dollar, Gold fester

New York / Chicago / London (aktiencheck.de AG) - An den Ölmärkten herrschte am Freitag Rekordlaune vor. In New York notierte leichtes US-Öl (August-Kontrakt) zuletzt bei 141,75 Dollar. Zwischenzeitlich war bei 142,99 Dollar ein neues Rekordhoch erreicht worden. Ein Juli-Kontrakt für eine Gallone Heizöl war in New York zuletzt für 3,94 Dollar erhältlich. Ein Juli-Kontrakt für eine Gallone Unverbleites Benzin notierte bei zuletzt 3,54 Dollar.

In London notierte der Future für Brent Crude (August-Kontrakt) bei zuletzt 141,62 Dollar je Barrel. Das leichte US-Öl WTI (Juli-Kontrakt) notierte hier bei 141,84 Dollar je Barrel. Auslöser des anhaltenden Kursanstiegs war der anhaltende Dollar-Verfall, sowie Aussagen der OPEC wonach Kurse von 150 bis 170 Dollar je Barrel durchaus realistisch seien. Zudem hatte Libyen angekündigt die Ölförderung zu drosseln, da derzeit genügend Öl angeboten würde. Im Blickpunkt standen daneben die am Mittwoch veröffentlichten Öllagerdaten. Demnach stiegen die Lagerbestände für Rohöl in der vergangenen Woche um 0,8 Millionen Barrel auf 301,8 Millionen Barrel, während Volkswirte im Vorfeld von einem Anstieg um 1,7 Millionen Barrel ausgegangen waren. Daneben stiegen die Bestände an Mitteldestillaten um 2,8 Millionen Barrel auf 119,4 Millionen Barrel an. Bei Benzin fiel der Lagerbestand um 0,1 Millionen Barrel auf 208,8 Millionen Barrel. Die Raffinerieauslastung fiel wieder auf 88,6 Prozent, nach zuletzt 89,3 Prozent.

Bei den Futures für Edelmetalle ging es ebenfalls deutlich fester aus dem Handel. So verteuerte sich der Kurs für eine Feinunze Gold (August-Kontrakt) um 16,20 Dollar auf 931,30 Dollar. Die Feinunze Silber (Juli-Kontrakt) notierte wiederum bei 17,71 Dollar 49 Cents fester. Gleichzeitig wurde die Feinunze Platin (Juli-Kontrakt) bei 2.062,40 Dollar (-7,40 Dollar) gehandelt.

Die Agrarrohstoffe präsentierten sich uneinheitlich. Der Zucker-Future (Juli-Kontrakt) tendierte bei 11,40 Cents je Pfund 0,28 Cents leichter. Der Future für Arabica-Kaffee (Juli-Kontrakt) schloss bei 150,00 Cents je Pfund 1,25 Cents leichter. Robusta-Kaffee (Juli-Kontrakt) wiederum notierte bei 111,10 Cents je Pfund. Kakao (Juli-Kontrakt) wurde bei 3.273 Dollar je Tonne 36 Dollar fester gehandelt. Der Mais-Future (Juli-Kontrakt) notierte zuletzt 1,0 Cents fester bei 754,6 Cents je Scheffel. Bei Chicago-Weizen sank der Preis für einen Juli-Kontrakt um 28,4 Cents auf 895,4 Cents je Scheffel. Bei Sojabohnen notierte der Juli-Kontrakt bei 1.585,0 Cents je Scheffel 10,6 Cents fester. (30.06.2008/ac/n/m)
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.401.526 von nugget80 am 30.06.08 09:12:36110, dann 113, dann 107......

so auf lange sich......

ansonsten wie eben geschrieben heute IMHO versuchen hoghs zu verkoofen , nur MEINE MEINUNG ;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.401.501 von Roundturn_50Mark am 30.06.08 09:09:44Moin, gibbet doch nur 2 Möglichkeiten :D

Verlassen Down dann Minimum 110.60
Verlassen UP dann Minimum/ Maximum 111.70-112.30

sehe ich zumindest so, AKor
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.401.574 von AKor74 am 30.06.08 09:18:57gibbet doch nur 2 Möglichkeiten

nein, 3 :p und sogar noch mehr....das dreieck ist 1. kleine Zeiteinheit und 2. kann ich noch genügend andere supp. und resists im horizontalen gewerbe entdecken.........:yawn:
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.401.547 von mrbody am 30.06.08 09:14:55Sorry long natürlich denke der Ausbruch erfolgt nach oben.Die schwachen Märkte stützen zusätzlich jetzt soll die EZB keine Dummheiten machen dann passt es.


Nugget
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.401.594 von nugget80 am 30.06.08 09:21:56Die EZB ist sich bewußt die Renten getötet zu haben, daher auch die kleine Relativierung. Aber der Zinsschritt kommt, wohl die 25 BP um den Markt zu schützen.

Allerdings ist das so auch bekannt, also müssen mal wieder neue Impulse kommen.
Aktien Europa Eröffnung: Uneinheitlich

Die Börsen in Europa sind am Montag uneinheitlich in die neue Börsenwoche gestartet. Der EuroSTOXX 50 <SX5E.DJX> gewann in den ersten Handelsminuten 0,34 Prozent auf 3.351,39 Zähler. Der STOXX 50 <SX5P.DJX> stieg um 0,35 Prozent auf 2.886,21 Zähler. Der Londoner FTSE 100 <UKX.ISE> rückte um 0,53 Prozent auf 5.559,00 Zähler vor. Der französische CAC-40-Index <PCAC.PSE> gab hingegen 0,06 Prozent auf 4.423,65 Punkte nach.

France Telecom <PFTE.PSE> <FTE.FSE> (News/Aktienkurs) stiegen mit plus 5,14 Prozent auf 18,72 Euro an die Spitze des EuroSTOXX 50. Der französische Telekomkonzern brach seinen Übernahmevorstoß bei dem skandinavischen Konkurrenten ab. Grund sei, dass man sich nicht mit TeliaSonera auf einen Preis habe einigen können, teilte France Telecom mit. TeliaSonera <TLSN.SSE> <TLS.FSE> (News) brachen in Stockholm um 11,45 Prozent auf 44,10 Schwedische Kronen ein./sf/la

AXC0046 2008-06-30/09:24
DJ EUREX/Renten-Futures starten uneinheitlich in neue Woche

FRANKFURT (Dow Jones)--Gut behauptet sind die Renten-Futures am Montag in die neue Handelswoche gegangen. Der Bund-Future mit Fälligkeit im September steigt um 8.25 Uhr um 3 Ticks auf 111,26%. Das Tageshoch liegt bei 111,35% und das Tief bei 111,25%. Umgesetzt worden sind bislang 9.074 Kontrakte. Der BOBL-Future gibt um 6 Ticks auf 106,35% nach.

Impulsgeber von der Konjunktur sind zum Wochenauftakt Verbraucherpreise in der Eurozone im Juni und der Index der Einkaufsmanager der Region Chicago im Juni. "Nach den enttäuschenden Zahlen in den letzten Wochen erwarten wir für die ISM-Indizes niedrigere Stände als im Mai, was auf eine anhaltende Schwächephase der amerikanischen Wirtschaft hindeuten sollte", prognostiziert die Deutsche Bank.

"Der Bund-Future hat den nächsten Widerstand bei 111,54% im Visier", schreibt HSBC Trinkaus&Burkhardt. Hier markierte der Bund-Future am Freitag das Tageshoch. Darüber lägen bei 112,18% und 112,60% die nächsten technischen Hürden. Unterstützt sei der Kontrakt bei 111,19% und 110,76%.

DJG/bek/gos
FDax mit schöner Sell Div auf 5min gegen den Rsist 6508.

Bin leider zufrüh rein und dann gestoppt worden.
Keine Reshort mehr gefunden.

Das überbleibsl vom Dax Short am Freitag ist noch aktiv.

So ist es gescheit.
Meinen shortstop abholen und dann abtauchen.:mad:
16 Pkt. Minus - ich werde mich rächen !
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.401.592 von Flori911 am 30.06.08 09:21:15das Dreieck ist auch im 3 Stunden ABN vorhanden, also schon recht aussagekräftig.
Sell Yen Future 9510.

Stopp TH.
Etwas Risikoreich, aber gutes RR
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.401.702 von Roundturn_50Mark am 30.06.08 09:37:01Schau mal auf den Tickchart vom 27.

Hat gewissen Ähnlichkeiten...Würde nun noch n 100 P Sturz kommen, wären die Charts Zwillinge...
nicht das diese woche auch an die letzte anknüpft
darf auch mal ne gegenreaktion stattfinden
:yawn:
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.401.736 von mrbody am 30.06.08 09:40:52Yen erstmal gestoppt worden.

Ich muss auf einen besseren Eistieg warten.

Dax vermiest mir grad den Tag...:mad:
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.401.775 von jaxn am 30.06.08 09:46:24Von mir aus auch...Obwohl ich mit den Shortentrys zur Zeit echt Glück habe...Bin zwar strategisch Long, aber erziele sogar Überrenditen wenns fällt zur Zeit...:D
guten morgen,,

dre...bank bietet keine kurse an..typisch wartet wohl auf das finale das ihr zu teuer werden könnte...

gute trades ...:D
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.401.786 von Roundturn_50Mark am 30.06.08 09:48:11Habe mal den "Zwillingscharakter" versucht zu antizipieren.

Antwort auf Beitrag Nr.: 34.401.787 von mrbody am 30.06.08 09:48:21is wohl das dumme geld der banken und hedgefonds was die märkte runterdrückt. :laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.401.799 von jaxn am 30.06.08 09:50:46Banken/Versicherungen, ja denke ich auch.

Is eben eine Situation wo die Methode VAR Risikomessung mal wieder alles schlimmer macht.:(
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.401.798 von mrbody am 30.06.08 09:50:41:eek:

SL nun auf +30 gezogen!
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.401.813 von mrbody am 30.06.08 09:52:30bleibt nur zu hoffen dass sie ihre beteiligungen nicht in fallende märkte wie kopflose hühner reinwerfen
sonst seh ich die lows fallen
geplant war eher ein salamicräsh
U/J: Trendbruch bei 106.00 schöner Pullback usw. neuer Abwärtstrend ist aber von den Grenzen her noch nicht 100% klar ... aber erstmal ist ein Trend da. :)

Antwort auf Beitrag Nr.: 34.401.798 von mrbody am 30.06.08 09:50:41Ja, das ist die 60min Bearflag die ich am Freitag in das 15min ABC Up bei 5623 geshortet habe.

Die kommt jetzt ins laufen.
Leider bin ich nicht mit einer frischen vollen Posi dabei.

Sieht gut aus bei Dir jetzt.
Ist jetzt im Bereich von B auf dem Chart von Freitag. Das ist 1 Ziel.
Nächstes wäre Retest der Lows.

Antwort auf Beitrag Nr.: 34.401.855 von Roundturn_50Mark am 30.06.08 09:57:376523 wars natürlich.

Jetzt sind erstmal alle long Stopps im FDax geräumt.
Minimal Ziel also erreicht.
Moin, nach 4 Tagen ohne einen Blick auf die charts heute morgen erstmal blöd gekuckt :D

Bin erstmal eben crude short bei 142,55....DAX muß ich mir mal genauer ankucken
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.401.847 von jaxn am 30.06.08 09:56:00Alleine schon das die 11.400 ernsthaft gebrochen wurde, ist definitiv nicht gut. Aktuell halte ich es für möglich, dass zwar die erwartete Aufwärtsbewegung von 1500 P kommt, aber das Niveau ein tieferes sein kann. Daher muss ich solange wir nicht deutlich über Einstand ETFs stehen, den Markt Intraday nur Short spielen oder eben gar nicht. Alles andere wäre für mich privat inkonsequent und dumm.
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.401.855 von Roundturn_50Mark am 30.06.08 09:57:37Jo. Werde die Daxshorts schmeißen wenn U/J bei 104,80 rum ist, denn dann erwarte ich eher bei beiden ne Stabilisierung...
Jetzt hab ich dem Dax die verlorenen Punkte wieder abgerungen und weil sie so übelst hochmanipuliert haben nach 9 gleich noch nen zusätzlichen Gewinn eingestrichen mit shorts.
Hätten sie meinen stop nicht gekillt läg ich jetzt mit 60 Pkt. vorn !:mad:
Da wir im DOW unten genau getroffen hab, kann ich mir schon ne Erholung vorstellen ... hoffe 11.285 alten ... aber ist halt Abwärtstrend was will man da erwarten. :look:

hier noch das kleinere Bild sieht man aber nicht so gut... den HIT.

Antwort auf Beitrag Nr.: 34.401.926 von Standuhr am 30.06.08 10:08:33Du hättest auch 60 Punkte im Gewinn laufen lassen ?

Ansonsten das Übliche...böser Dax beschert Dir Minus aber Du melkst ihn wieder ab und holst noch Gewinn dazu raus -Applaus :D
Hallo @all:

Ich würde mir gerne den OS mit der WKN AA0227 zulegen wollen.

Kann mir da evtl. jmd weiterhelfen und mir bitte sagen, worauf ich da achten sollte und anhand welcher Kennzahlen ihr entscheidet?

Besten Dank und allen Traden ein erfolgreiches Gelingen
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.401.969 von savi74 am 30.06.08 10:15:13Kann mir da evtl. jmd weiterhelfen und mir bitte sagen, worauf ich da achten sollte und anhand welcher Kennzahlen ihr entscheidet?

:(

Zum Thema OS gibt es massig Bücher und viele versuchen jahrelang die richtige Strategie und Kennzahlen zu finden, um damit Erfolg zu haben. Dies hier in ein paar Sätzchen zu beschreiben ist unmöglich meines Erachtens !!!

Ausserdem kennen wir weder Dein Kapital, den Einsatz davon, die Erwartungshaltung und Risikobereitschaft zur Anlagedauer etc.
:rolleyes:

Ganz platt&pauschal würde ich auf Schein im/am Geld achten und möglichst geringes Prozentuales Wochentheta, Aufgeld etc...


DEIN Schein hat BreakEven 172 Dollar im Öl :eek: wäre mir zu weit weg jetzt gerade bei neuen Alltimehighs, denn wenn ein Rücksetzer kommt hast Du mit Einstieg jetzt einen dicken Verlust darin.

Aber wie gesagt, die Materie ist zu komplex um in einem Posting alles zu berücksichtigen. Posting #1 bietet auch paar Links ;)

Gruß Bernie
DAX am Morgen: Leichte Verluste, Vorgaben belasten

Frankfurt (aktiencheck.de AG) - Ungeachtet der schwachen Vorgaben aus Übersee und der hohen Ölpreisnotierungen sind die deutschen Standardwerte mehrheitlich mit Gewinnen in die neue Woche gestartet. Inzwischen hat sich die Stimmung aber wieder eingetrübt. Der DAX verliert 0,27 Prozent auf 6.404,66 Indexpunkte. Für den MDAX geht es um 0,15 Prozent nach unten auf 9.059,20 Zähler. Der Dow Jones hat am Freitag recht deutliche Verluste hinnehmen müssen. Die Vorgaben aus Asien waren ebenfalls wenig hilfreich. Am späten Nachmittag dürfte insbesondere der Chicagoer Einkaufsmanagerindex in den Fokus rücken.

An der Indexspitze gewinnen Papiere des Schwergewichts RWE rund 1 Prozent. Aufwärtsavancen sind außerdem bei der Deutschen Telekom, E.ON und der Deutschen Börse auszumachen. Auf der anderen Seite fallen MAN als größter Verlierer um 1,8 Prozent zurück. Nur knapp dahinter folgen die Deutsche Lufthansa, Infineon und die Commerzbank.

Tognum geben im MDAX ein halbes Prozent ab. Der Dieselmotorenhersteller plant einem Pressebericht zufolge eine Neuordnung der Konzernsparten. Außerdem laufe das Kerngeschäft mit Großmotoren trotz hoher Öl- und Stahlpreise auf Hochtouren. LANXESS geben trotz eines angekündigten Aktienrückkaufs 0,7 Prozent ab. Das Schlusslicht bilden Pfleiderer mit -3 Prozent. An der Spitze rücken Fraport um gut 2 Prozent vor.

Unternehmensmeldungen:

Der Dieselmotorenhersteller Tognum AG (ISIN DE000A0N4P43 (News/Aktienkurs)/ WKN A0N4P4) plant einem Pressebericht zufolge eine Neuordnung der Konzernsparten. Laut einem Bericht der "Financial Times Deutschland" führt Konzernchef Volker Heuer derzeit drei Tochterfirmen für Energieanlagen zusammen und sucht für dieses Geschäft Zukaufskandidaten. Zudem prüft der Manager den Verkauf der Autozuliefersparte Rotorion, die Pkw-Gelenkwellen herstellt und 223 Mio. Euro Jahresumsatz macht. Dafür plant Heuer den Einstieg ins Geschäft mit Technik zur Abgasnachbehandlung. Laut dem Bericht läuft das Kerngeschäft mit Großmotoren trotz hoher Öl- und Stahlpreise auf Hochtouren. Tognum will deshalb schnell die Produktion aufstocken. (30.06.2008/ac/n/m)
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.401.968 von Bernecker1977 am 30.06.08 10:15:10tja so ein glück wie unsere standuhr habe ich ich leider bis jetzt noch nie gehabt ...

die fülle dieser ereignisse sind schon fast fabelhaft;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.401.998 von Bernecker1977 am 30.06.08 10:19:26Vielen Dank Bernecker1977,

hast mir mit wenigen Zeilen die komplexe Handlung erklärt. Super.
Also, dann werde ich mir lieber einen anderen Schein suchen. Vor allem dabei auf den Breakeven achten.

Wollt zu Beginn mit einem hohen aber nur dreistelligen Betrag einsteigen, damit ich ein Feeling dafür bekomme.

Viel Erfolg noch heute
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.402.060 von savi74 am 30.06.08 10:27:09Nicht nur die möglichen Gewinne ausrechnen sondern Augenmerk verstärkt bei sowas auf das Risiko legen ;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.402.060 von savi74 am 30.06.08 10:27:09um en feeling zu bekommen die OS-Scheine in der watchlist beobachten und ziele/Sl ausrechnen

https://www.cortalconsors.de/euroWebDe/-?$part=financeinfosH…


achso...morgen traääääder :)

werd mir wohl gleich auch mal en leckeren OS für die woche ins depot legen ;)
60min Bearflag Kursziel ereicht.

Letzter Dax vom Freitag off bei 6411.

Jubel hält sich in Grenzen. Den 100P Move heute nicht nutzen können, obwohl durch die 60min Bearflag erwartet.
Morgääähn ... Tageszeil für heute erreicht. Erstmal Pause bis heute mittag...

Antwort auf Beitrag Nr.: 34.402.125 von Roundturn_50Mark am 30.06.08 10:36:32wie heute morgen schon gepostet halte ich weiter an meinen zielen fest..erwarte am vormittag auch ein durchbrechen der 6300 im dax nach unten°!

in australien schon 140 punkte vorne!!:rolleyes:
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.402.105 von eNhale am 30.06.08 10:32:35auch dir ein Dank.

Leider konnte ich die von dir angegebene Seite nicht öffnen.

Habe auch mit einer Watchlist auf Euwax angefangen, mein erster Trade war der Call auf den Euro/USD mit BAsis 1,55 USD.

Naja, das war vor ein paar Wochen. Jetzt wollt ich ans Geldverdienen. Und natürlich hat Bernecker recht: Immer auch ein Worstcase-Szenario durchspielen. Nie zu gierig werden und nur einseitig auf die möglichen Renditechancen hoffen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.402.125 von Roundturn_50Mark am 30.06.08 10:36:32Hier der komlette Trade mit Abschluss.
Short dann nochmal Short im Profit, SL dichter, TV der zweiten Posi um zu safen, SL Entry und eben flat.

Macht einen hohen einstelligen prozentualen Zuwachs im Gesamtdepot.:)

war doch richtig den DAX nicht zu trauen:D



werde glaube ich bald verkaufen:look:
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.402.162 von savi74 am 30.06.08 10:41:51mh...stimmt....
geb mal bei googel "OS consors rechner" ein und da hast du dann gleich ein gescheites Tool um die szenarien durchzuspielen :)
australien fällt und fällt....jetzt kann schön langsam panik aufkommen!!!!:rolleyes:
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.402.179 von mrbody am 30.06.08 10:44:14GZ, toller Trade. :cool:
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.402.179 von mrbody am 30.06.08 10:44:14hab mir grad mal CB9LFJ ins depot gelegt ;)

KK 2,08 :eek:
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.402.232 von eNhale am 30.06.08 10:51:24mutig..erwarte heute einen schhlusskurs von knapp über 6160
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.402.224 von Roundturn_50Mark am 30.06.08 10:50:29Thx.:)

Leider hat der U/J vor meinem Limit gedreht...Finde ich bissel uncool...:cry:

Aber werde mal schauen ob ich da was an guten Entry finde.
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.402.264 von berlis82 am 30.06.08 10:55:54gehe mal long mit ziel um die 420-450 Schlusskurs heute
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.402.264 von berlis82 am 30.06.08 10:55:54

target halt getroffen und ziel 1 nach unten erreicht.... wenns jetzt dreht bin ich dabei ;)

lieg auch schon leckere 6p vorne :)

ab 15 cent geht die hälfte raus - rest SL even und der trade is vergessen :cool:

mögliches target 6500 und wenns da gut drüber geht 6620 :eek: ;)

wenn nicht --> JT :(
btw: hier mal dat shortgescalpe im bund.....
weil wg. vorher gesagt und so....
bissl bleibt man drin mit Ziel a la Kater HUNDAD oder so......

GBP YEN ist per stop geflogen, aber hat ja auch jeder gesehen im chart.......:look:



hoffe der fett investierte war nicht zu fett drin..... :rolleyes: :(
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.402.190 von Rest am 30.06.08 10:45:31schicker Screen :kiss:

Hätteste aber sicher nicht reingereicht 90min später wenn es im Minus gewesen wär :p
Guten Morgen Jungs und Mädels,

was ist Heute wieder der Sündenbock - die Pampe oder bad news ??
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.402.320 von NedRise am 30.06.08 11:02:43die MAFIA

wie immer also
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.402.328 von Bernecker1977 am 30.06.08 11:03:18na die ist doch seit Tagen untergetaucht !
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.402.300 von eNhale am 30.06.08 11:01:02sehe ich ähnlich, IMHO wars das erstmal nach unten, Erholung bis 6500 könnte drín sein...
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.402.343 von grgrgr am 30.06.08 11:04:53:D:D:D

scheinchen bei 2,18 ...5 cent noch jungs!!!! ;)
Eurozone: Inflation klettert im Juni auf Rekordniveau von 4,0%

Die Inflation in der Eurozone hat im Juni mit vier Prozent einen neuen Rekordwert erreicht. Die Jahresinflationsrate habe bei 4,0 Prozent gelegen, teilte die europäische Statistikbehörde Eurostat am Montag in Luxemburg in einer ersten Schätzung mit. Ökonomen hatten lediglich mit 3,9 Prozent gerechnet.

Seinen bisherigen Höchststand hatte die Jahresinflationsrate im Mai mit 3,7 Prozent erreicht. Aus Sicht der Europäischen Zentralbank (EZB) ist Preisstabilität im Euroraum bei einer Inflationsrate von knapp unter zwei Prozent gewährleistet. Die tatsächlich gemessene Inflation ist somit gut doppelt so stark wie von den Währungshütern angestrebt./jha/bf

AXC0074 2008-06-30/11:05
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.402.357 von Flori911 am 30.06.08 11:06:57jetzt rücklauf, dann 110,70 ca. im Future imho...... :yawn:

wat sacht unsere Boardkatze :confused:
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.402.357 von Flori911 am 30.06.08 11:06:57Wir sollten dem hawaiier mal eine Kiste Bier mit UPS senden, vielleicht dürfen wir dann den eingebuchten Short schonmal mitwerten lassen im Race :D
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.402.353 von eNhale am 30.06.08 11:06:15Wird schon! Das "Glück" des Tüchtigen!;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.402.374 von Bernecker1977 am 30.06.08 11:08:30Macht LBR eigentlich nur FGBL Trades oder hat sie n CFD Kto?:look:

:D
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.402.369 von Flori911 am 30.06.08 11:08:05wat sacht unsere Boardkatze


passt schon...miauuuuuuu


Antwort auf Beitrag Nr.: 34.402.357 von Flori911 am 30.06.08 11:06:57Hättest mal lieber zugekauft statt abgebaut...:eek:
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.402.374 von Bernecker1977 am 30.06.08 11:08:30Wasn fürn Race :confused:
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.402.374 von Bernecker1977 am 30.06.08 11:08:30nö, erfüllte die marginanforderungen nicht :cool: ;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.402.381 von mrbody am 30.06.08 11:09:53Frag sie mal, weiss ich nicht, habe auch nur das gelesen was jeder gelesen hat :p

Aber wann setzt Du Deinen Namen unter die Liste eigentlich? Oder willst erst offiziellen BettelThread :O

Musst ja nicht viel machen dort, 2 x 100%-Treffer reichen sicher aus um auf Platz 3 hinter LBR und Flori zu landen
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.402.391 von mrbody am 30.06.08 11:10:48jo, zu früh TV, wie immer halt..... :rolleyes:
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.402.398 von KaterCarloDAX am 30.06.08 11:11:26Nix für Dich,
da wird real gehandelt und so...les erstmal hier bischen mit und dann erklären wir Dir in paar Wochen was der nächste Schritt ist, vor der Depoteröffnung
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.401.968 von Bernecker1977 am 30.06.08 10:15:10Hast Du damit Probleme ?
Kann ich nicht bei der Differenz von 130 Pkt. im Dax zwischen TH und TT mit 6 shorttrades insgesamt bis jetzt 44 Pkt. Plus haben ?
Muß man denn immer nachdem ein Minus angelaufen ist beim ersten Tagestrade auch alle anderen trades versemmeln nur damit ihr glücklich seit ?
Eine sehr eigenartige Einstellung !
Soll ich paar screens reinstellen ?
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.402.411 von Flori911 am 30.06.08 11:12:40exit rest mit 50 ticks plus :) Ziel erreicht

so, Feierabend :D
hoffe ich......

vielleicht hat ja jemand nachgetradet...... :rolleyes:
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.402.406 von Bernecker1977 am 30.06.08 11:12:05Musst ja nicht viel machen dort, 2 x 100%-Treffer reichen sicher aus um auf Platz 3 hinter LBR und Flori zu landen

Ehrlich gesagt habe ich da auch schon drüber nachgedacht. Also quasi einfach versuchen das ganze mit 10 Trades zu machen.:D

Aber ich beschneide dann die Möglichkeiten...Und das mit den 2 Minuten kann ich nicht immer einhalten (was mich beim Kollegen Flori auch sehr wundert...;)).

Ausserdem läuft es zur Zeit so gut aktuell, das ich erstmal das eine Ziel (n Kater namens Berni werden :laugh: ) schaffen will, und danach ist dann jedes Race willkommen!;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.402.418 von Bernecker1977 am 30.06.08 11:13:32Real gehandelt
:eek::eek:

Nö, muss mich erstmal durch diverse Börsenbücher arbeiten und dann vielleicht mal im Demo ausprobieren.
Hab auch schon ein tolles Seminar besucht, langsam fühle ich mich fit für die Börse.




Lese aber hier schon lange mit, echt guter Thread, weiter so, ich hab schon viel gelernt.
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.402.406 von Bernecker1977 am 30.06.08 11:12:05*huuuuuuuuuuuuuust


:p
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.402.307 von Flori911 am 30.06.08 11:01:44Ich hab der Ausbruchsituation den Vorrang gegeben.
TG am Pivot und TG am 2. Kursziel.

(Nicht verwirren lassen von den Dax Scalp Orders dazwischen.)

australien wieder neues TT!!! war ein 13 punkte sprung...das sieht man nicht alle tage!:rolleyes::rolleyes:
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.399.942 von Bernecker1977 am 29.06.08 17:11:22Hi Traders,

meine HP ist bis Ende Juli wieder frei einsehbar und somit kann sich jeder von der Qualität meiner Trendsignale überzeugen!

http://www.sec-trading.ag.vu/index.html

Rückblickend auf das erste Halbjahr kann sich die Performance sehen lassen, und dies sowohl im DAX als auch im NDX:

http://www.sec-trading.ag.vu/performancechart__dax_.html


Viel Spaß beim Lesen und viel Erfolg bei Euren Trades

wünscht Euch
SEC