DAX+0,07 % EUR/USD+0,09 % Gold-0,32 % Öl (Brent)-0,20 %

3. Reich - Kriegsverbrechen mal andersrum ? - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Wer sind die 1800 toten Deutschen von Marienburg?:confused:

Seit Ende des Krieges waren 1840 Einwohner des ehemals deutschen Marienburgs spurlos verschwunden. Niemand wusste, wo die Frauen, Kinder und alten Männer geblieben sind. Jetzt scheint ihr trauriges Schicksal geklärt.:eek:

Das Massengrab mit 1800 Skeletten, das bei Bauarbeiten für ein Luxus-Hotel in der nordpolnischen Stadt Malbork, dem ehemaligen Marienburg, gefunden wurde – es führt zu einem bisher nicht bekannten Kriegsverbrechen.

• DIE OPFER WAREN DEUTSCHE ZIVILISTEN!
• VIELE HATTEN KOPFSCHÜSSE! SIE WURDEN NACKT VERSCHARRT!:eek:


Der Verdacht: Wurde die verbliebene Bevölkerung der ehemals ostpreußischen Stadt beim Vormarsch der russischen Truppen im Frühjahr 1945 exekutiert?

Stadtsekretär Piotr Szwedowski erklärt: „Wir haben 1800 Leichen exhumiert, die – dessen sind wir so gut wie sicher – ehemalige Einwohner von Malbork waren. Etwa jeder zehnte Schädel weist Kugeleinschüsse auf.“

Szwedowski weiter: „Die Leichen waren chaotisch in einen Bombenkrater geworfen worden. Alle wurden nackt begraben, ohne persönliche Gegenstände. Die Metalldetektoren haben bei den Ausgrabungen nichts gefunden, nicht einmal Zahnprothesen oder Brücken.“

Ein Mitarbeiter der Leichenschau vor Ort sagte der Zeitung „Fakt“, viele Schädel seien zertrümmert, als ob jemand mit einem Panzer über sie gefahren wäre ...

Was ist bloß geschehen mit den Frauen und Kindern im 1945 heftig umkämpften Marienburg?

Historiker Dr. Rainer Zacharias: „Von den Gräbern war nie etwas bekannt, aber die Umstände lassen vermuten, dass dort Menschen hingerichtet worden sind. Es muss aber auch geprüft werden, ob einige Opfer vor Kälte oder bei Bombenangriffen starben.“:laugh:

Die polnische Staatsanwaltschaft hat ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Hartmut Mehnert (65) vom Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge mahnt: „Bevor dort das Hotel weitergebaut wird, muss sichergestellt werden, dass keine Gebeine mehr unter der Erde sind.“
Quelle :
/www.bild.de/BILD/news/vermischtes/2009/01/08/massengrab/wer-sind-die-1800-toten-deutschen-von-marienburg.html
3.3.1995 Die Welt Seite 8:

Die Spur der Bombenopfer verliert sich im Nichts

... Im Feuersturm wurden Menschen zu Asche ...

Das Gebiet, in dem der Feuersturm wütete, verschonte in Dresden auf 15 Quadaratkilometer dichtbebauter innenstädtischer Fläche kein einziges Haus. Es wurde durch 650.000 Brandbomben entfacht und tobte zwei Tage und zwei Nächte. Im Stadtzentrum brannte der Asphalt. Der Orkan war noch am folgenden Tag so stark, daß ihn ein türkischer Student sogar auf der Elbbrücke zu spüren bekam: ‘Über der Elbe herrschte ein gewaltiger Hurrikan, verursacht durch die Brände. Wir mußten auf der Elbbrücke, uns an den Gitter festhaltend, auf dem Boden kriechen, um nicht von den Wirbelwinden aufgesaugt zu werden ... So sprach Goebbels beschwichtigend von 40.000 Toten in Dresden, obwohl ihm angeblich ein Bericht des stellvertretenden Leiters des Propaganda-Amtes in Dresden vorlag, in dem von 350.000 bis 400.000 Opfer die Rede war ... Auch nach dem Krieg standen übergeordnete politische Interessen einer objktiven Ermittlung der Opferbilanz häufig entgegen. Hohe Totenzahlen störten das Konzept der Versöhnung ... Die Auslegung erscheint naiv, die Nazipropaganda habe ein Interesse daran gehabt, überhöhte Zahlen in Umlauf zu bringen ... Da es doch das erklärte Ziel des alliierten Bombenkrieges war, die Moral der Zivilbevölkerung zu brechen, hätte eine ‘Propaganda’, die mit überhöhten Verlustzahlen arbeitet, die beabsichtigte Wirkung der Luftangriffe nur noch erhöht.

3.3.1995 Die Welt Seite 8:

"Als [unsere] Städte zu Krematorien wurden
500.000 Ermordete Deutsche in nur einer "Befreiungs"-Nacht.
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.336.869 von zierbart am 08.01.09 22:03:20Zierbart, das ist ja nun mal wirklich nichts Neues.

Nicht nur, daß es zahlreiche Kriegsverbrechen gegen Deutsche gab, auch nach Ende des Krieges. Und nicht nur von Russen, auch von Amerikanern.

Vor allen Dingen gab es Verbrechen an Flüchtlingen. Bei der Flucht und Vertreibung kamen über 2 Millionen Deutsche um. Schon seltsam, daß das keiner weiss.

Das Statistische Bundesamt ermittelte 1950 eine Gesamtzahl von etwa 12 Millionen Vertriebenen in den beiden deutschen Staaten. Aufgrund der Differenz zwischen der Wohnbevölkerung der Vertreibungsgebiete Ende 1944 und den 1950 erfassten Vertriebenen ermittelte das Statistische Bundesamt 2,2 Millionen „ungeklärte Fälle“, die als „Vertreibungsverluste“ oft mit Todesopfern gleichgesetzt werden. Das Bundesarchiv berichtete 1974 von mindestens 600.000 Todesopfern in unmittelbarer Folge der Verbrechen im Zusammenhang mit der Vertreibung

aus Wiki Artikel Heimatvertriebener

aber hier merkt man schon den Versuch, die tatsächlichen Opferzahlen herunterzurechnen.
http://www.zeit.de/1989/50/Fuer-Eisenhower-waren-die-Deutsch…

http://www.rheinwiesenlager.de/Rheinwiesen.htm


Nach Überquerung des Rheins im März 1945 beginnen die Amerikaner auf Weisung Eisenhowers, entlang des westlichen Rheinufers für die deutschen Gefangenen Lager anzulegen. Weiträumige Flächen werden beschlagnahmt, mit Stacheldraht umzäunt und die Gefangenen in täglich wachsender Zahl hineingetrieben, darunter Verwundete und Amputierte. Frauen, Kinder und alte Leute.





Lager am Rhein entstehen bei



Alzey

Andernach

Bad Kreuznach

Biebelsheim

Böhl

Bretzenheim

Büderich

Büdesheim

Dietersheim

Diez

Hechtsheim

Heidesheim

Ingelheim

Koblenz

Koblenz-Lützel

Ludwigshafen

Ludwigshafen-Rheingönheim

Mainz

Mainz-Kastel

Mainz-Zahlbach

Mannheim

Mannheim-Käfertal

Mannheim-Sandhofen

Mannheim-Schönau

Mannheim-Waldhof

Miesenheim

Plaidt

Remagen

Rheinberg

Rheinheim

Schwarzenborn

Siershan

Sinzig

Trier

Urmitz

Wickrathberg

Winzenheim







Nach Kriegsende am 8. Mai 1945 werden auch auf den verschiedensten Kriegsschauplätzen die sich ergebenden deutschen Soldaten gefangengenommen. Täglich treffen nun Landser in verschlossenen Viehwaggons und auf Lastwagen zusammengepfercht ein, um dann wie Müll hinter die Stacheldrahtzäune gekippt zu werden.



Manche der Gefangenen sind schon jetzt nicht mehr am Leben.



Dazu kommen alle die, welche vor den Russen in den Westen fliehen, weil sie sich von den Westmächten eine menschlichere Behandlung erhoffen.

Zusätzlich wurden auch Zivilisten, die in der Partei, im Staat oder in der Wirtschaft führende Stellungen innehatten, unter 'automatic arrest' gestellt und ohne Verfahren mit den Kriegsgefangenen in die Lager getrieben.





Mit weiterem Vordringen der Alliierten nach Osten legen die Amerikaner noch zahlreiche weitere Gefangenenlager auf deutschem Boden an.



Lager entstehen bei



Aalen, Baden-Württemberg

Adelsdorf, Bayern

Aigen, Böhmerwald

Alsdorf, Nordrhein-Westfalen

Altenstadt, Bayern

Amberg, Bayern

Ansbach, Bayern

Artern, Bezirk Halle,

Aschaffenburg, Bayern

Asperg, Baden-Württemberg

Auerbach, Bayern

Augsburg-Oberhausen, Bayern

Babenhausen, Hessen

Bad Aibling, Bayern

Bad Hersfeld, Hessen

Bad Homburg, Hessen

Bad Mergentheim, Baden- Württemberg

Bad Nauheim, Hessen

Bad Reichenhall, Bayern

Bad Salzschlirf, Hessen

Bad Tölz, Bayern

Bad Wildungen, Hessen

Bamberg, Bayern

Bebra, Hessen

Berchtesgaden, Bayern

Berlin-Lichterfelde,

Berlin-Wannsee

Berlin-Zehlendorf

Bischofswiesen, Bayern

Brilon

Bobingen. Bayern

Bremerhaven-Weddewarten

Bruchsal, Baden-Württemberg

Bruck, Bayern

Burgau, Bayern

Burghausen, Bayern

Butzbach, Hessen

Coburg, Bayern

Dachau, Bayern

Darmstadt, Hessen

Ebensee, Oberösterreich

Elsenfeld, Bayern

Ens an der Ens, Österreich

Erding, Bayern

Erlangen, Bayern

Eschborn, Hessen

Eschwege, Hessen

Falkenstein, Hessen

Feucht, Hessen

Flossenbürg, Bayern

Frankenberg, Bezirk Chemnitz

Frankenberg, Hessen

Frankfurt, Main

Frankfurt-Niederrad,

Frankfurt-Zeilsheim,

Frauendorf, Bayern

Freising, Bayern

Friesdorf, Nordrhein-Westfalen

Fürstenfeldbruck, Bayern

Fürth, Bayern

Gabersee, Bayern

Garmisch-Partenkirchen, Bayern

Gars, Bayer

Gemünden, Bayern

Gießen-Wieseneck, Hessen

Glasenbach, Salzburg

Göggingen, Bayern

Göppingen, Baden-Württemberg

Golling, Salzburg

Gotha, Thüringen

Griesheim, Hessen

Großauheim, Hessen

Haar, München

Haid, Oberösterreich

Hallein, Salzburg

Hammelburg, Bayern

Happurg, Bayern

Hausham, Bayern

Heilbronn, Baden-Württemberg

Heimbach, Hessen

Herborn, Hessen

Herrsching, Bayern

Hersbruck, Bayern

Hessisch-Lichtenau, Hessen

Hintersee, Salzburg

Hirschberg, Hessen

Hof, Bayern

Hof-Moschendorf, Bayern

Hohenbrunn, Bayern

Hundstadt, Hessen,

Ingolstadt, Bayern

Ipsheim, Bayern

Kamp-Lintfort, Nordrhein-Westfalen

Kaprun, Salzburg

Karlsfeld, Bayern

Karlsruhe

Katzenfurt, Hessen

Kaufbeuren, Bayern

Kesterbach, Hessen

Kleinmünchen, Oberösterreich

Königstein, Hessen

Korbach, Hessen

Lambach, Oberösterreich

Landsberg, Bayern

Landshut, Bayern

Langenzenn, Bayern

Langlau, Bayern

Limburg, Hessen

Linz, Oberösterreich

Linz-Wegscheid,

Lohr, Bayern

Ludwigsburg, Baden-Württemberg

Maisach, Bayern

Manching, Bayern

Marburg, Hessen

Markt Bibart, Bayern

Memmingen, Bayern

Mittenwald, Bayern

Mohlsdorf, Thüringen

Moosburg, Bayern

Münchberg, Bayern

München

München-Allach

München-Daglfing

München-Freimann

Münster

Natternberg, Bayern

Naumburg/Saale, Sachsen-Anhalt

Neumarkt, Bayern

Neustadt, Hessen

Neu-Ulm, Bayern

Nieserroden, Baden-Württemberg

Nürnberg

Nürnberg-Erlenstegen

Nürnberg-Langwasser

Oberdachstetten, Bayern

Oberursel, Hessen

Oberursel-Hohemark

Ochsenfurt, Bayern

Ochsenpferch, Baden-Württemberg

Peuerbach, Oberösterreich

Planegg, Bayern

Plankstetten, Bayern

Plattling, Bayern

Possenhofen, Bayern

Pupping, Oberösterreich

Recklinghausen, Nordrhein-Westfalen

Regensburg, Bayern

Reinhartshausen, Bayern

Rockenberg, Hessen

Rosenheim, Bayern

Roth, Bayern

Salzburg

Salzburg Gnigl

Sankt Gilgen, Salzburg

Schliersee, Bayern

Schnuttenbach, Bayern

Schwabach, Bayern

Schwabmünchen, Bayern

Schwäbisch-Hall, Baden-Württemberg

Schweiklberg, Bayern

Stadt Allendorf, Hessen

Stein, Bayern

Stephanskirchen, Bayern

Steyr, Oberösterreich

Straubing, Bayern

Stuttgart-Zuffenhausen

Sulzbach-Rosenberg, Bayern

Tann, Bayern

Teugn, Bayern

Trostberg, Bayern

Tutzing, Bayern

Ulm

Vilshofen, Bayern

Weiden, Bayern

Wels, Oberösterreich

Wendelhöfen, Bayern

Werneck, Bayern

Wickelskreuth, Bayern

Wien

Wiesbaden-Dotzheim

Wiesloch, Baden-Württemberg

Wolfratshausen, Bayern

Würzburg

Würzburg-Heidingsfeld

Wuppertal

Zell am See, Salzburg

Ziegenhain, Hessen



Die Liste ist entnommen aus:

Kurt W. Böhme, Die deutschen Kriegsgefangenen in amerikanischer Hand

Europa,

München 1973



und noch viel mehr ;) alles totgeschiegen durch unsere Politiker für das Volk
Richtig, Verbrechen sind auf beiden Seiten geschehen, und nicht zu knapp!

Um so wichtiger, dass so etwas nie wieder passiert. In D ist es Dank stabiler Deomkratien gelungen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.337.673 von TB303 am 09.01.09 02:07:03zu dem Lager in Wuppertal kann ich dir, bzw. mein Opa ne Menge erzählen, das Lager gab es schon vorher, es war ein deutsches Kz. Dort gab es zum Zeitpunkt der alliierten Besetzung aber die Gaskammern nicht mehr. Der deutsche oberste Aufseher hatte zusätzlich ein Hobby. Meistens im Winter durften die Insassen sich komplett ausziehen und durften an der Wupper soweit möglich einen Stadtlauf machen. Dann hat man gewartet bis die Bekleidungsindustrie jeden Mittag die Wupper mit ihren Giftabfällen rot eingefärbt hatte und dann durften die Insassen des Lagers in der Giftbrühe sich ausruhen vom anstrengenden Lauf. Die komplette Stadt wusste von Anfang an davon, jeder muss es damals gesehen haben, besonders die anschließenden Leichen in der Wupper sollten jedem doch aufgefallen sein.

Ein Volk das solche Sachen zulässt, brauch sich nicht beschweren wenn sie auch mal nackt in Gruben verscharrt wurden. Meistens waren das ja auch Soldaten die ihrem Führer die Treue gehalten haben. Sie haben mit ihrem Führer den Krieg begonnen und mussten dann die Konsequenzen halt tragen.

Es gab auf beiden Seiten üble Kriegsverbrechen, die Deutschen, die Russen, die Amis, die Engländer, die Japaner und und und aber das Problem der Deutschen ist, sie haben mit der Scheiße angefangen und brauchen sich deswegen nicht wundern, dass man sie danach genau so behandelt hat wie sie gegen nicht deutsche/östereicher vorgegangen sind.

Auch als Deutscher habe ich kein Mitleid mit Kriegsverbrechen gegen die Deutschen aus dem 3 Reich. Das Gleiche gilt für die Bombenangriffe die, die Alliierten gegen deutsche Städte geflogen haben. Das Volk stand teilweise bis zuletzt hinter seinem Führer. Die Zerstörung der kriegswichtigen Industrien und die Zerschlagung der Nachschubwege war mit ein Grund warum am Ende die deutschen Truppen Gottseidank nicht mehr weiter gekommen sind. Den Willen im Volk zu brechen war bezüglich des Zusammenhalts mit dem Führer enorm wichtig. Und außerdem ES WAR KRIEG, den die DEUTSCHEN angefangen haben.

kurz scheiß Zeit für alle Beteiligten
aber das einzige Gute an der Sache ist, das wir als Land aus der Zeit gelernt haben und soweit ich weis, begehen alle anderen Beteiligten an dem Krieg heute von Zeit zu Zeit auch mal wieder kleinere und größere Kriegsverbrechen.
Und bauen KZs auf;) (nur ohne Gas)
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.338.540 von stargold123 am 09.01.09 09:44:54Solche Beiträge sind gut und wichtig für uns jüngere.
Ich habe in diesem Sinne auch kein Mitleid mit den Menschen, denn es war nun mal Krieg.

Wichtig ist für mich nur, dass alle Seiten beleuchtet werden. So dass man sieht, dass es sich nie lohnt einen Krieg anzufangen und dafür auch noch einzustehen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.338.540 von stargold123 am 09.01.09 09:44:54Auch als Deutscher habe ich kein Mitleid mit Kriegsverbrechen gegen die Deutschen aus dem 3 Reich

Damit relativierst Du begangene Kriegsverbrechen an Deutschen insgesamt. Der zweite Weltkrieg hat vermutlich ca. 15,8 Millionen (*) Deutschen das Leben gekostet, die geschaetzt zu ca. 70% Prozent Opfer von Kriegsverbrechern waren.

Die Zahlen sind in der Oeffentlichkeit recht wenig bekannt, da dass Kriegs- und Besatzungsrecht der Alliierten von 1945 bis 1990 weitgehend deutsche wissenschaftliche Forschungen auf dem Gebiet von allierten begangenen Kriegsverbrechen verhindert hat.

Bei den gefundenen Toten in Marienburg wuerde ich mir vielmehr wuenschen, dass sich unsere Bundesregierung zwecks Aufklaerung gezielt (und mit eigenen Ermittlungsgesuchen) einschalten wuerde. Es ist schlichtweg ein Skandal, dass ein derartiges Massengrab lediglich von einem polnischen Archäologen betreut wird und somit vermutlich nie geklaert werden kann, wie diese hohe Opferzahl zustande kam und wer sich fuer dieses vermutliche Verbrechen verantwortlich zeichnet.

Denk mal darueber nach,

BL

(*) Quelle: Prof. Dr. Bernhard Bellinger, Berlin
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.418.833 von boersenbrieflemming am 21.01.09 14:20:07Meine Eltern stammen aus Ostpreußen. Die meisten meiner Verwandten habe ich durch den Krieg leider nicht mehr kennen lernen dürfen.

Aufarbeitung ist in Ordnung, aber Revanchismus bringt keinem etwas.
Ich habe Freunde in Russland und Amerika. Und das ist gut so.
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.338.540 von stargold123 am 09.01.09 09:44:54Das Volk stand teilweise bis zuletzt hinter seinem Führer.

Eben, sie wollten den totalen Krieg, und dann bekamen sie ihn auch. Wie ihr Führer schon 1939 im Reichstag sagte "wer Wind sät, wird Sturm ernten".
Hat schon mal irgendjemand von den werten Diskutanten überlegt, dass ohne millionenfachen Mord in deutschen Namen, ohne den Überfall auf zig europäische Länder und nachfolgende blutige Okkupation, nicht einer dieser deutschen Gewaltopfer hätte sterben müssen?

So ist das halt, wenn man eine Verbrecherbande an die Macht lässt. Dann gibt es eben auch furchtbare Opfer, auch unschuldige Opfer, durch die dadurch ausgelöste Gegengewalt.
Darüber sollte sich jedes Volk im Klaren sein, bevor es Millionen Menschen anderer Nationalität umbringt.
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.366.937 von TB303 am 13.01.09 20:35:59Solche Beiträge sind gut und wichtig für uns jüngere.
Ich habe in diesem Sinne auch kein Mitleid mit den Menschen, denn es war nun mal Krieg.



genau deswegen habe ich den geschrieben;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.418.833 von boersenbrieflemming am 21.01.09 14:20:07Damit relativierst Du begangene Kriegsverbrechen an Deutschen insgesamt. Der zweite Weltkrieg hat vermutlich ca. 15,8 Millionen (*) Deutschen das Leben gekostet, die geschaetzt zu ca. 70% Prozent Opfer von Kriegsverbrechern waren.

ja das tuuu ich wohl, auch die Deutschen mussten bluten, aber wenigstens sind sie nicht in der Gaskammer gestorben. Wer den Abrund aufreist muss sich nicht wunder wenn er rein fällt.

Verbrechen keiner Art sind menschenwürdig, aber was die Deutschen angefangen haben musste Rache mit sich ziehen. Alles nur Menschlich, leider
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.421.884 von kiska am 21.01.09 19:49:10Aufarbeitung ist in Ordnung, aber Revanchismus bringt keinem etwas. Ich habe Freunde in Russland und Amerika. Und das ist gut so.

d'accord


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um eine ältere Diskussion, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier eine neue Diskussion.