checkAd

    Deutsche Small Caps - Basisinvestments eines Langfristdepots

    eröffnet am 18.12.04 19:37:36 von
    neuester Beitrag 24.02.24 01:24:01 von
    Beiträge: 68.733
    ID: 937.146
    Aufrufe heute: 191
    Gesamt: 12.529.813
    Aktive User: 2


    Beitrag zu dieser Diskussion schreiben

     Durchsuchen
    • 1
    • 6874

    Begriffe und/oder Benutzer

     

    Top-Postings

     Ja Nein
      Avatar
      schrieb am 24.02.24 01:24:01
      Beitrag Nr. 68.733 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 75.337.645 von moneymakerzzz am 24.02.24 01:02:16
      Zitat von moneymakerzzz: Nur paar Einwürfe hier:
      -Nvidi baut Ai-As-A-Service auf, will also zum Infrastruktur/Betriebssystem der KI werden
      -Staaten investieren massiv in eigene kI Infrastruktur
      -40% Marktanteil bei AI-Servern, nach Stücken aber erst so 15-20% - da kann also bei halber Marge und doppelter Stückzahl das gleiche verdient werden


      Aber versuchen das MSFT, Google, etc nicht auch mit AI-as-a-Service? In dem Fall hätte NVDA erstmal den Kostenvorteil, da die anderen die Chips zum 10-fachen Herstellungspreis von ihnen abkaufen müssen. Deren Vorteil ist dagegen aber, dass sie schon ein großes Netzwerk und Stammkunden im Cloudbereich haben, was NVDA noch nicht hat.

      Letztlich führt aber dieser Wettbewerb dazu, dass die Margen runterkommen werden. Zudem springen immer mehr Chip-Produzenten auf den Zug auf, was in diesem Bereich auch Margendruck bedeutet, wenn man technologisch nicht immer ein paar Jahre voraus bleibt.

      Letztlich muss NVDA massiv wiederkehrende Umsätze aufbauen, um den aktuellen Bewertungsbereich längerfristig zu halten. Heißt natürlich nicht, dass es kurzfristig nicht noch (viel) höher gehen kann, das Momentum in der Aktie ist noch voll im Gange und Bewertungen scheinen in solchen Zeiten (noch) keine Rolle zu spielen.

      Bleibt auf jeden Fall spannend das Ganze.
      Avatar
      schrieb am 24.02.24 01:11:07
      Beitrag Nr. 68.732 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 75.334.180 von katjuscha-research am 23.02.24 15:04:04
      Zitat von katjuscha-research: Oder die Wikifolio Rangliste ist einfach Schrott, was ihre Berechnungsparameter betrifft.

      Da sind Wikifolios relativ weit vorne, die in den letzten 10 Jahren sogar deutlich schlechter als der DAX performed haben.


      Klar ist die Rangliste Schrott. Die Performance müsste viel höher gewichtet sein.
      Avatar
      schrieb am 24.02.24 01:02:16
      Beitrag Nr. 68.731 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 75.337.624 von Tabune am 24.02.24 00:40:32
      Absolut!
      Nur paar Einwürfe hier:
      -Nvidi baut Ai-As-A-Service auf, will also zum Infrastruktur/Betriebssystem der KI werden
      -Staaten investieren massiv in eigene kI Infrastruktur
      -40% Marktanteil bei AI-Servern, nach Stücken aber erst so 15-20% - da kann also bei halber Marge und doppelter Stückzahl das gleiche verdient werden

      Daher: auf 2 Jahressicht hier extrem entspannt (zumal man bisher supply constraint war und jetzt die Partner um 30% Kapazität erhöhen). Danach muss man sehen wie der Kuchen verteilt ist aber Nvidia in der Pole-Position (PS: da das nächste trendthema sicher auch Daten und Rechenleistung betrifft wird nvidia hier auch vorne mitspielen...)
      1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
      Avatar
      schrieb am 24.02.24 00:40:32
      Beitrag Nr. 68.730 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 75.337.297 von moneymakerzzz am 23.02.24 22:28:41Schlüsselfrage bei NVDA ist, wieviel vom Umsatz ist wiederkehrend und wieviel ist "Sonderkonjuktur" aufgrund CAPEX-Ramp der AI App-Konzerne (MSFT, AMZN, META, etc.)? Aktuell zahlen die Mag7 Kunden (gezwungenermaßen) NVDA ihre 75% Bruttomarge auf AI Chips, da sie so schnell wie möglich ihre Datencenter aufgebaut haben wollen. Was passiert aber mit NVDAs Umsatz, wenn die erste CAPEX-Runde durch ist und die AI Apps der Kunden zeigen müssen, dass sie ihr Geld wert sind? Die Billion $ Frage und quasi entscheidend, wann der Markt anfängt, das abzudiskontieren...

      Bei der aktuellen Bewertung muss NVDA schon min. $70-80 Mrd Gewinn pro Jahr für die kommenden Jahre einfahren, was auf >$160 Mrd Jahresumsatz bei den aktuellen Margen hinausläuft (und noch mehr, wenn die Margen fallen sollten). Wird nicht einfach, auch wenn sie mit Abstand Marktführer sind.

      Eines muss man ihnen aber lassen: sie haben 2 der lukrativsten CAPEX-Ramps der vergangenen Jahre angeführt und massiv von profitiert:
      (1) Krypto Mining Hype vor paar Jahren (hört man übrigens nichts mehr von obwohl BTC wieder >$50k steht...)
      (2) AI Chip Hype jetzt

      Es gibt übrigens Gerüchte, dass min. 10% der aktuellen Umsätze für AI Chips von Roundtripping kommen soll... 🤔
      2 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
      Avatar
      schrieb am 23.02.24 22:28:41
      Beitrag Nr. 68.729 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 75.334.684 von smallvalueinvestor am 23.02.24 15:50:23
      Nvidia - nur mal was zum nachdenken, da off-topic
      Zitat von smallvalueinvestor: Nvidia

      Ich oute mich mal.
      Rackere mich jeden Tag ab, um Value werte zu finden und zu kaufen. Meine Freunde /Bekannte lachen sich kaputt und kaufen nur Nvidia. Scheffeln Geld ohne.

      So, habe mir Nvidia zugelegt. Nur damit mich keiner ärgern kann. Jetzt kann sie ruhig steigen. Juckt mich jetzt nicht mehr.

      VG

      smallvalueinvestor


      Aktie gibts zu nem 33er PE bei Wachstumsraten >20% - und DER Profiteur wenn die anderen in KI erstmal investieren müssen...haben beim Ökosystem (Libraries, Container etc.) nen Vorsprung von ca. 3 Jahren vor AMD etc. Wer sich nur oberflächlich beschäftigt sieht nen run von 300% - wer genau hinschaut sieht das sicher der Gewinn ver5facht hat in der Zeit und die Aktie jetzt sogar günstiger ist als in den letzten Jahren...
      3 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.

      Trading Spotlight

      Anzeige
      Spezial: Hier noch vor dem Wochenende rein!? mehr zur Aktie »
      Avatar
      schrieb am 23.02.24 21:36:04
      Beitrag Nr. 68.728 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 75.335.668 von rabajatis am 23.02.24 17:40:13
      Zitat von rabajatis:
      Zitat von _Hajo: Ich bin mit meinem Latein nach ca. 2 Jahren fortwährender Nackenschläge durch die Börse so ziemlich am Ende. Ich denke darüber nach meine bitteren Verluste komplett zu realisieren und die letzten Lebensjahre etwas ganz anderes zu machen als sich täglich diesem negativen krankmachenden Stress auszusetzen.


      So do I

      Der Unterschied zum Casino, dort weisst du, dass es rot und schwarz gibt.
      Die Börse gaukelt dir vor, es gibt nur schwarz und du musst nur darauf setzen.

      Die ganz Schlauen wissen hinterher immer, in jeder Farbe is a bisserl rot. ;)
      Avatar
      schrieb am 23.02.24 20:23:39
      Beitrag Nr. 68.727 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 75.335.446 von _Hajo am 23.02.24 17:13:27
      Zitat von _Hajo: Nur mein Rant dazu: für's Erste könnte es ja schon helfen, wenn man sich in den Führungsetagen deutscher Nebenwerte vielleicht auch mal für den Kurs interessieren würde und dem Aktionär verpflichtet sähe, statt nur fürstlich Gehalt zu beziehen. Dazu gehört u.a. auch Skin in the Game. Und wenn einem das Cash schon zu den Ohren rauskommt, dann muss man eben Rückkaufen bis der Arzt kommt. Das passiert aber in Deutschland und Europa nicht und so stapeln sich in den Depots die auf Jahre unterbewerteten Aktien.
      Schmerzhafte Lektion für mich: Research hilft nicht, es braucht Kurstrigger.

      Ich warte darauf, dass Nebenwerte anfangen zweimal im Jahr Dividende zu zahlen und darüber berichten.
      Ich verstehe bis heute nicht, weshalb deutsche Firmen Angst davor haben. Rechtlich gesehen, wäre das zulässig.
      Bei den wenigsten Rückkaufprogrammen steigt der Kurs. Die Rückkäufe sind so angelegt, dass der Markt nicht manipuliert wird.
      Wenn der Gewinn steigt, fällt das KGV.
      Ich denke es braucht beides: Reasearch + Trigger + Marketing vom Research
      Avatar
      schrieb am 23.02.24 18:38:45
      Beitrag Nr. 68.726 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 75.336.031 von Eye2 am 23.02.24 18:31:14Sehe ich 100% genauso.

      Schönes Wochenende!
      Avatar
      schrieb am 23.02.24 18:36:08
      Beitrag Nr. 68.725 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 75.335.668 von rabajatis am 23.02.24 17:40:13Nimm’s mir nicht übel, aber du suchst dir auch häufig Aktien raus, die nur optisch im ersten Moment günstig für die aktuellen 1-2 Jahre aussehen. Meist gibt es aber einen ziemlich offensichtlichen Haken, entweder hoher Finanzbedarf, hohe (Rohstoff)Preisabhängigkeiten oder große Konkurrenz. Deshalb sind diese Geschäftsmodelle oft hoch volatil oder der FCF ist niedrig oder kaum vorhanden. Der Markt antizipiert aber natürlich frühzeitig die Vola, sprich sinkende Gewinne und durchschnittlich geringere freie Cashflows. SMA würde ich eh nicht investieren, aber selbst bei 7C würde ich nicht von risikolos reden, wie es bei dir oft durchklingt.
      Avatar
      schrieb am 23.02.24 18:32:47
      Beitrag Nr. 68.724 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 75.335.050 von deepvalue am 23.02.24 16:25:02
      Zitat von deepvalue: Nein, also den Vergleich zu 1999/2000 hätte ich eher Ende 2021 gebracht. Da gab es schon mehr Ähnlichkeiten, was die Bewertungsblase, insbesondere bei Tecs und ECommerce. Aber so einen Spread zwischen wenigen Unternehmen/Aktien und Nebenwerten, das gab es meines Wissens noch nie. Man muss sich das nochmal vor Augen halten, dass der S&P500 im Jahr 2023 ohne die M7 faktisch seitwärts gelaufen wäre. Der Russell2000 sogar deutlich verloren hat.


      Ich denke, dass das Resultat einiger Trends, welche seit Mitte des letzten Jahrzehnts an Fahrt aufgenommen haben, ist:

      - Flows in passive Funds/EFTs sind mittlerweile größer als in aktiv gemanagede Funds. Viele Amis nutzen in ihre 401ks für Sparpläne, um passiv in ETFs auf den S&P 500 und Nasdaq 100 zu "investieren", was beides MCap-gewichtete Indizes sind, also je höher die MCap einer Aktie, desto mehr anteilige Flows fließen in die jeweilige Aktie, was somit eine positive Feedback-Loop auslöst

      - klassisches "Value Investing" wird kaum noch von größeren Funds durchgeführt und ist quasi tot. Die meisten Hedge Funds heute nutzen eher quantitative Algorithmen mit Momentum- und Mean Reversion Strategien sowie allgemeinen Macro-Faktoren, Sentiment- und Theme-Analysen etc. (siehe Grafik unten). Bewertung relativ zu den Fundamentals spielt hierbei kaum noch eine Rolle, wenn sich eine Aktie im "richtigen" Sektor befindet und/oder als "Hyperscaler" betrachtet wird

      - dadurch neigen alle dazu, die selben Aktien/Sektoren zu kaufen bzw. zu verkaufen, was wiederum Feedback Loops erzeugt und den Momentum-Strategien (long und short) weiter Schub gibt

      - darüber hinaus haben die monopolistischen Mag7 im Schnitt fast doppelt so hohen operative Margen wie der Rest und sind fast alle beim aktuellen heißesten Thema (AI) aktiv und vorne dran, was wiederum auf die obigen Punkte einzahlt




      Das Schöne am Markt ist aber, dass solche "Ineffizienzen" früher oder später wieder verschwinden, da der Erwartungswert an positiver Rendite irgendwann Richtung 0 geht, je länger eine jeweilige Strategie am Stück zu funktionieren scheint. Doch wann das sein wird, lässt sich leider nicht sagen.
      Bemerkenswert hinsichtlich der Konzentrierung des Marktes auf wenige Titel ist es aus historischer Perspektive dennoch und lässt einen schon wundern, wann & wie sich das Ganze mal auflösen wird.
      • 1
      • 6874
       DurchsuchenBeitrag schreiben


      Deutsche Small Caps - Basisinvestments eines Langfristdepots