checkAd

Amazon nutzt Markstellung aus - Druck auf Händler - 500 Beiträge pro Seite

eröffnet am 16.05.14 12:52:19 von
neuester Beitrag 17.05.14 05:43:00 von


Begriffe und/oder Benutzer

 

Fragen

 Ja Nein
Avatar
16.05.14 12:52:19
Beitrag Nr. 1 ()
Heute Verlage, morgen das ganze Sortiment?

In den USA und jetzt wohl auch in anderen Ländern über der Online-Riese Amazon Druck auf Verlage aus. Diese sollen Amazon bessere Konditionen geben. Jetzt fordert einem Bericht der FAZ zufolge Amazon statt der 30 Prozent bei E-Books 40 bis 50 Prozent von den Verlagen.

Was passiert, wenn diese nicht darauf eingehen, kann man in den USA sehen. Die NYT schreibt, dass Amazon dort erhöhte Preise für Bücher von Verlagen verlangte, die nicht auf die Forderungen von Amazon eingegangen waren. Zudem wurden die Lieferzeit der Bücher künstlich hinausgezögert und den Kunden vor Lieferung dies angekündigt und alternative Bücher und Autoren vorgeschlagen.

Tja, so ist das mit Quasi-Monopolstellungen. Jetzt sind es Bücher, morgen CDs, DVDs, Elektronik … Amazon steckt sich mehr ein, die Produzenten bekommen weniger und Steuern werden auch nicht gezahlt.

Nutzen allein bei Amazon.

FAZ: http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/themen/amazon-…

NYT: http://www.nytimes.com/2014/05/10/technology/writers-feel-an…
1 Antwort
Avatar
16.05.14 13:23:20
Beitrag Nr. 2 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 46.995.496 von Valetta am 16.05.14 12:52:19
Avatar
17.05.14 05:43:00
!
Dieser Beitrag wurde von CloudMOD moderiert. Grund: Spam, Werbung


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Zu dieser Diskussion können keine Beiträge mehr verfasst werden, da der letzte Beitrag vor mehr als zwei Jahren verfasst wurde und die Diskussion daraufhin archiviert wurde.
Bitte wenden Sie sich an feedback@wallstreet-online.de und erfragen Sie die Reaktivierung der Diskussion oder starten Sie
hier
eine neue Diskussion.
Amazon nutzt Markstellung aus - Druck auf Händler