DAX+0,86 % EUR/USD0,00 % Gold0,00 % Öl (Brent)0,00 %

Delta Petroleum (DPTR) vor Entschädigung zw. US$ 228 und 360 Mio. - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Delta Petroleum wird nunmehr in Kürze eine Entschädigung für die Ölrechte vor Kalifornien zwischen 228 und 360 Mio. US$ bekommen. In anderen Worten heißt dies, pro Aktie Cash zwischen ca. 10 US$ und 15 US$ ohne Berücksichtigung des Unternehmenswerts von Delta Petroleum. Das Kursziel liegt somit für die nächsten Monate zwischen 20 und 25 US$. Die gestern veröffentlichte Pressemitteilung der Gesellschaft folgt.

Thursday February 21, 11:42 am Eastern Time
Press Release
SOURCE: Delta Petroleum Corporation
Delta Petroleum Supports Congressional Compromise on California Oil Leases
DENVER, Feb. 21 /PRNewswire-FirstCall/ -- Delta Petroleum Corporation (Nasdaq: DPTR - news); (Frankfurt: DPE), an independent energy exploration and development company announces its support for a new Senate bill which was introduced by Senators Barbara Boxer of California and Mary Landrieu of Louisiana last Thursday.
The bill promises to solve a decades-long dispute involving undeveloped federal oil leases off the coast of California. ``We applaud this compromise effort by Senators Boxer and Landrieu,`` said Roger Parker, President and CEO of Delta Petroleum Corporation.
The issue involves forty undeveloped federal Outer Continental Shelf leases located several miles off the coast of California. Some of the leases were issued more than twenty years ago but have not been developed because of environmental concerns of the state and local residents. Delta Petroleum Corporation is one of several companies that owns interests in these leases that were sold by the federal government for record high prices with the promise of future oil and gas development.
The legislation, entitled ``California Coastal Protection and Louisiana Energy Enhancement Act`` would eliminate the chance of oil and gas development on the leases in California by compensating the lease holders for their ownership interest and development costs in the leases in the form of monetary credits that could be used for oil and gas development in the Western and Central Gulf of Mexico.
Upon consent of the leaseholders, the proposed legislation would require the Secretary of the Interior to reacquire all of the subject leases in exchange for credits that can be used to pay lease bonus credits in the central and western Gulf of Mexico lease sales and to make royalty payments. As proposed, the lease bonus credits would be in an amount equal to the sum of the total amount that was paid to the Federal Government by the current lease holders and their predecessors for lease bonuses and rentals and the total amount spent by them for exploration costs and related expenses. The total amount claimed by all lessees as damages in their lawsuit is in the same $1.9 billion to $3 billion range referred to by Senator Landrieu in a prior statement. Delta estimates that if the legislation is passed it would receive credits in an amount equal to approximately 12% of the total amount paid to all of the leaseholders.
In other news, Delta has consummated its previously announced transaction to purchase Piper Petroleum Corporation which was valued at approximately $6 million. The acquisition closed on February 19, 2002.
Delta Petroleum Corporation is an oil and gas exploration and development company based in Denver, Colorado. The Company has producing properties in California, Colorado, New Mexico, North Dakota, Oklahoma, Texas, Wyoming and interests in one producing federal unit and four undeveloped units located in federal waters offshore California near Santa Barbara. Its common stock is traded on Nasdaq under the symbol ``DPTR`` and on the Frankfurt Stock Exchange under the symbol ``DPE``.
Forward-looking statements in this announcement are made pursuant to the safe harbor provisions of the Private Securities Litigation Reform Act of 1995. Investors are cautioned that all forward-looking statements involve risks and uncertainty, including without limitation, the costs of exploring and developing new oil and natural gas reserves, the price for which such reserves can be sold, environmental concerns effecting the drilling of oil and natural gas wells, as well as general market conditions, competition and pricing. Please refer to the Company`s Securities and Exchange Commission filings for additional information.

For further information contact Roger Parker at (303) 293-9133 or via email at
info@deltapetro.com
SOURCE: Delta Petroleum Corporation
Waum fällt dann der Kurs In USA ?Ist die Nachricht doch nicht so positiv ?
gruß fhr
Habe mir schon gedacht, dass so eine Frage auftritt. Warum der Kurs seit Anfang des Jahres trotz guter Nachrichten nicht nach oben ging bei einem Gesamtumsatz von nunmehr über einer Million, liegt daran, dass Aktien zum Jahreswechsel 2001 aus Private Placements als free tradable shares ausgewiesen wurden (ca. 700.000 bis 800.000). Diese Aktien sind jedoch vom Markt nun weitgehendst absorbiert und es braucht ja auch nicht jeder glauben, dass es hochgeht. Aber schlussendlich kommt man an den Fundamentals nicht vorbei und somit wird die Aktie steigen!
Wie ich höre von der Gesellschaft, sind nunmehr alle Aktien, die aus der Kapitalerhöhung (Private Placement) vor ca. zwei Jahren, Ausgabekurs zwischen 2,25 und 3,25 US$, frei wurden, von dieser Adresse verkauft. D.h. ebenfalls, dass nunmehr über eine Million Aktien auf dem Niveau zwischen 3,40 und 4 in starke Hände gewechselt haben. Diese Investoren warten nunmehr ab, bis das Abfindungspaket den Senat passiert hat, und dies könnte in den nächsten 14 Tagen sein. Was danach passiert mit dem Aktienkurs, lässt sich wohl leicht ausmalen bei 20 Millionen ausstehenden Aktien (inklusive Castle Energy Akquisition). Die Gesellschaft wird dann von einer Small Cap Company zu einer Mid Size Company aufsteigen und ich gehe davon aus, dass das Market Cap der Firma irgendwo zwischen 400 und 800 Millionen sein wird. Zur Erinnerung: Delta Petroleum hat eine tägliche Produktion von 3.400 Barrel Öläquivalent, d.h. 50% in Öl und 50% in Gas. Die proven reserves lassen nochmal eine Verdreifachung der Produktion in den nächsten 12 bis 24 Monaten zu und natürlich dann keine Schulden, klotzig Cash auf der Bank, super Management und der Aktienkurs wird sich so um die 20 befinden. Dies ist die Aktie 2002. Keine andere Gesellschaft im Ölbereich hat diese Sondersituation!!! Ihr könnt dies glauben oder auch nicht, wer den Tippzettel vergisst abzugeben, hat auch keine Chance zum Gewinnen. Im Übrigen ist alles nachzulesen unter Yahoo, Symbol DPTR.
3.400 Barrel Öläquivalent, d.h. 50% in Öl und 50% in Gas

ok das sind
1.700.000 $ umsatz im quartal

und sie schreiben keine schwarze zahlen.

diese firma ist eine ölpfütze, und keine öl-companie, sie
kann es höchstens werden, wenn sie ihre 200 mille einsetzt,
um ne quelle zu kaufen, ansonsten ist sie ein auslaufendes model, mit bankfiliale, also bei 20 mille aktien
den cashbestand von 10-15 $ wert. nothing more, aber was nützts
dem shareholder, wenn er das geld nicht über den tisch ausbezahlt bekommt, mit 200 mille macht man heute keine
nummer mehr in der ölbranche, da werden andere summen verlangt.
also wenn du soviel weißt, dann wärs doch interessant,
wenn du uns sagen kannst, wohin die firma zu gehen gedenkt,
da du ja kontakt hast, wird es dir ein leichtes sein den
ceo zu überreden, es dir zu sagen, denn ab da wirds
wirklich interessant, ansonsten ists halt ein nonvaleur, den
ein wirklicher wert steht ohne das bargeld nicht dahinter,
wohlbemerkt, ein wirtschaflicher wert.
DELTA PETROLEUM CORPORATION
AND SUBSIDIARY

CONSOLIDATED BALANCE SHEETS
(In Thousands Except Share Data)


ASSETS December 31, 2001 June 30, 2001
Current Assets:
Cash $444,000 $518,000
Trade accounts receivable, net 1,247,000 1,673,000
Accounts receivable - related parties 200,000 272,000
Prepaid assets 742,000 594,000
Other current assets 328,000 538,000

Total current assets 2,961,000 3,595,000

Property and Equipment:
Oil and gas properties, at cost
(using the success efforts
method of accounting): 31,452,000 29,955,000
Less accumulated depreciation
and depletion (6,692,000) (5,024,000)

Net property and equipment 24,760,000 24,931,000

Long-term assets:
Deferred financing costs 178,000 241,000
Investment in Bion Environmental 85,000 221,000
Partnership net assets 1,089,000 844,000

Total long term assets: 1,352,000 1,306,000

$29,073,000 $29,832,000

Liabilities and Stockholder`s Equity

Current Liabilities:
Current portion of long term debt $2,839,000 $3,038,000
Accounts payable 3,312,000 2,071,000
Other accrued liabilities 67,000 46,000

Total current liabilities 6,218,000 5,155,000

Long term debt, net 6,047,000 6,396,000

Stockholders` Equity:
Preferred stock, $.10 par value;
authorized 3,000,000 shares, non
issued Common stock, $.01 par
value; authorized 300,000,000
shares, issued 11,424,000 shares
at December 31, 2001 and
11,160,000 at June 30, 2001 114,000 112,000
Additional paid in capital 41,267,000 40,700,000
Accumulated other comprehensive
income (67,000) 69,000
Accumulated deficit (24,506,000) (22,6000,000)

Total stockholders` equity 16,808,000 18,281,000

Commitments $29,073,000 $29,832,000
@dosto
so ganz kann ich dir da nicht folgen. Deiner Meinung nach ist Delta nichts wert und du denkst, dass die Aktionaere bei einem Kursanstieg auf $10 oder $15 nicht profitieren werden. Also wer bei $3 eingestiegen ist und bei $10 verkauft hat deiner Meinung nicht profitiert. Ich glaube da sind wir anderer Meinung. Ein anderer Punkt. Die $200 Millionen sind eine Entschaedigung fuer die Pachtbeitraege und Explorationskosten, aber nicht fuer das Oel unter diesen Pachtgebieten. Laut einem Research-Bericht von RJ Falkner wird Deltas Anteil an dem Oel auf ca. 90 Mio. Barrel geschaetzt. Wenn diese Menge mit nur $2,50 je Barrel "im Boden" bewertet wird so sind das auch ein Wert von $225 Mio. Falls du die Reaktion in den US-Zeitungen verfolgt hast wirst du ja wissen, dass die betroffenen Oelfirmen diese Credits gegen Cash verkaufen koennen oder gegen Explorationslizenzen im Golf von Mexiko eintauschen koennen. Da besteht fuer Delta die Moeglichkeit noch bessere Reserven zu erhalten, da der groesste Anteil des kalifornischen Oels Schweroel ist. Im Golf von Mexiko koennte dann das "Barrel im Boden" statt $2,50 dann $3,50 oder $4,50 wert sein. Das entspraeche dann $315 Mio. oder $$405 Mio. Dies ist nicht das Ende von Deltas Oelgeschaeft sondern der Aufstieg in die naechst hoehere Liga. Delta wird ihre Reserven weiter vergroessern und so zur Energieversorgung der USA beitragen und die Vorteile daraus ziehen, wenn Bush in der nahen Zukunft sich Iraq und Iran vorknoepfen wird und der Oelstrom aus dem Mittleren Osten zum Rinnsal wird.
@dosto
Solche Fuzzy-Aussagen wie Ölpfütze usw. werden von unserer Seite nicht ernst genommen, sondern werden abgelegt in den Mülleimer!
Aus der Schweiz scheint man nicht mehr dazwischen zu funken. Die $4 halten und gestern legte Delta um weitere 6Cent zu und schloss mit $4,11. Im Tageshoch wurden $4,19 erreicht. Die Gesetzesvorlage fuer die Vergabe der Credits duerfte den Senat ohne weiteres passieren, das in der naechsten oder uebernaechsten Woche geschehen sollte. Laut einem Artikel der Associated Press vom 15.2.02 wird Senatorin Barbara Boxer die Gesetzgebung als Teil einer umfassenderen Energy Bill vorstellen, das der Senat Anfang Maerz verabschieden wird. Nur noch etwas Geduld und dann kommt die Belohnung fuer die lange Wartezeit.
@Vinoveritas
Du bist gut informiert und sehr gut der englischen Sprache mächtig. Ebenfalls analysierst Du die Geschichte Delta Petroleum fair für alle und sagst Deine Meinung ohne emotionale Einflüsse. Es freut mich, dass hier in dem Board noch fundamentale Diskussionen stattfinden. Weiter so!
Delta schloss gestern mit $4,10. Der Buchwert von Delta Petroleum wird bei einem Oelpreis von $20 und einem Gaspreis von $2,10 pro tausend Kubikfuß mit $6 bewertet. Bei einem Gaspreis von $3 ($3,02 am 11.3.02) pro tausend Kubikfuß und einem Oelpreis von $24 (Oelpreis am 11.3.02 $24,31) erreichen, wuerde der Buchwert bei ca. $9 liegen. Dies zeigt, dass selbst ohne die zu erwartende Entschaedigung Deltas die Aktie unterbewertet ist.
Und es koennte sein, dass die Energiepreise in den kommenden Monaten weiter steigen werden einmal aufgrund der zunehmenden Erholung der amerikanischen Wirtschaft und zweitens aufgrund des amerikanischen Saebelrasselns gegenueber dem Irak. Folgend ein interessanter Artikel, den ich bei Bloomberg.com gefunden habe.

Crude Oil Rises as Concern of U.S. Attack on Iraq
Increases
By Mark Shenk

New York, March 11 (Bloomberg) -- Crude oil rose to a 5 1/2- month high after
Iraq said it will bar United Nations arms inspectors, raising concern that the U.S.
might use military force against the Persian Gulf producer.

Iraq`s refusal to allow inspectors to return after a three- year absence coincides
with U.S. Vice President Dick Cheney`s trip to Europe and the Middle East to
seek support for the war on terror. An attack would threaten Persian Gulf
shipping and halt exports from Iraq, which pumps about 3 percent of the world`s
oil.

``An attack on Iraq is looking more likely all the time,`` said Chester Irvin, a
crude-oil broker at ABN Amro Inc. in New York. ``You are seeing a war premium
being built in.``

Crude oil for April delivery rose 47 cents, or 2 percent, to $24.31 a barrel on the
New York Mercantile Exchange, the highest closing price since Sept. 21. Prices
have gained 23 percent this year and have been at or close to a 5 1/2-month high
for the past two weeks.

Prices still were down 12 percent from levels before the Sept. 11 terrorist attacks
on the U.S.

In London, Brent crude oil for April settlement rose 56 cents, or 2.4 percent, to
$23.89 a barrel on the International Petroleum Exchange.

Iraq, which President George Bush named along with Iran and North Korea as
members of an ``axis of evil,`` will be the subject of talks during Cheney`s 10 days
of meetings, a senior administration official told reporters.

Bush has accused Iraqi leader Saddam Hussein of developing nuclear, chemical
and biological weapons and using some of them against his own people.
Allowing UN arms inspectors into Iraq to search for such weapons was part of
the cease-fire agreement that ended the Persian Gulf War in 1991.

UK`s Position on Iraq

Cheney and British Prime Minister Tony Blair said there`s no timetable for
deciding how to respond to Iraq`s refusal to allow the weapons inspectors to
return. Meeting with Cheney on the six- month anniversary of the Sept. 11
attacks, Blair said he agreed that Iraq is a menace that merits attention.

``Bush will eventually say to the Iraqis, `Let the weapons inspectors in or else
face the consequences,``` said Adam Sieminski, a global oil analyst at Deutsche
Banc Alex Brown in Baltimore. ``I am convinced we would use military force if
pushed.``

Oil prices also rose after workers at Venezuela`s state oil company Petroleos de
Venezuela SA said they will continue protests, including a possible strike, over
five appointments to the board of directors that they say were made for political
reasons.

The workers say the directors were appointed for their loyalty to Venezuela
President Hugo Chavez and aren`t qualified to run the company. OPEC-member
Venezuela was the fourth-biggest source of U.S. imports in December, according
to the U.S. Energy Department.

A strike would have an immediate impact on Venezuela`s 2.5 million barrels a
day of oil production if unions join in the work action as promised, analysts said.

Gasoline Imports Threatened

``This is a big deal because you have the white collar and blue collar workers
united against the government,`` said Bill O`Grady, director of fundamental futures
research at A.G. Edwards & Sons Inc. in St. Louis. ``A disruption in Venezuela
isn`t only important because of their crude oil exports, they are also a big source
of U.S. gasoline imports.``

The rally in crude oil has already pushed up prices at the pump. U.S. retail
gasoline rose an average of 2.8 cents to $1.144 a gallon in the week ended
March 4, the Energy Department reported. Crude oil costs account for 36 percent
of retail prices, according to department estimates.

Gasoline futures for April delivery rose 2.29 cents, or 3 percent, to 79.1 cents a
gallon on the New York exchange, the highest closing price since Sept. 18.
Prices have surged 38 percent so far this year. Futures represent wholesale
prices.

OPEC Meeting

The Organization of Petroleum Exporting Countries wants to see oil prices
between $22 and $28 a barrel, United Arab Emirates Oil Minister Obeid bin Seif
al-Nasseri told CNBC today. Prices slid to a two-year low after the Sept. 11
attacks cut air travel and worsened a U.S. recession.

An index of oil prices monitored by OPEC was quoted at $21.87 a barrel on
Friday. The price fell as low as $15.85 on Nov. 19. OPEC oil ministers will meet
this Friday in Vienna to discuss oil production.

Chakib Khelil, Algeria`s oil minister, said he is ``very confident`` OPEC will extend
oil output cuts into the second quarter before loosening the spigot as demand
grows toward the end of the year.

Russia, Norway, Mexico, Oman and Angola agreed in December to take 462,500
barrels a day off the market starting Jan. 1, while OPEC promised a 1.5
million-barrel cut in its quotas. The targeted reductions equaled about 2.5 percent
of daily world supply.
Das Barrel Erdoel stieg am Donnerstag an der New York Mercantile Exchange mit US$24,56 auf den hoechsten Stand in den letzten sechs Monaten in Erwartung auf einen steigenden Bedarf von US-amerikanischen Raffinerien waehrend die OPEC plant, die Foerderung weiterhin zu drosseln. Die Raffinerien werden laut einem Bericht der Financial Post die Produktion von Benzin und anderen Kraftstoffen erhoehen. Die Produktion war in der letzten Woche auf das niedrigste Niveau der letzten zwei Jahre gefallen. Die staerkere Nachfrage wuerde zum selben Zeitpunkt kommen als die OPEC verlauten liess, dass sie die Foerderung bis Juni nicht erhoehen wird, um die Preis-Rallye in diesem Jahr nicht zu unterbrechen. Delta schliesst sich da an und ist seit Montag 11.3. um 25Cent auf $4,35 gestiegen. Im Maerz wurden bis jetzt ca. 327000 Aktien gehandelt.
@Vinoveritas

Lese Deine Postings immer mit interesse und danke bei dieser Gelegenheit Dir und Royalflash für die Arbeit und Zeit die Ihr dafür aufwendet.
Halte nun auch schon seit einiger Zeit eine beachtliche Position Delta Share. Es währe schon etwa Zeit für eine
endgültige Endscheidung oder, anfang März ist ja auch schon
vorbei. Wie ich schon einmal angefragt aber noch keine Antwort habe, wie sieht den die Abfindung für den Kleinanleger (wie unserein) aus? Wird die Aktie für 12-15$
zurückgekauft? Oder wie.

Gruss "maxtrader :-)"
@maxtrader
Wann sich der Senat jetzt mit der Gesetzesvorlage fuer die Entschaedigung befassen wird kann ich dir nicht genau sagen. Ich denke aber, dass es noch im Maerz geschehen wird. Der Kleinanleger wird durch den Kursanstieg nach Erhalt der Entschaedigung profitieren. Wann der Zeitpunkt zum Verkauf ist, das muss jeder dann selbst entscheiden. Im Augenblick scheinen wir in einer wait and see Phase zu sein. Alles wartet auf das gruene Licht aus Washington.
Am Freitag fiel der Oelpreis zwar um 26Cent auf 25,35 Dollar je Barrel an der New York Mercantile Exchange, dennoch erreichte der Oelpreis am Donnerstag mit $25,61 je Barrel ein Sechs-Monats-Hoch. In der letzten Woche stieg der Oelpreis um 2% in Erwartung, dass der Bedarf aufgrund der sich erholenden US-Wirtschaft erhoehen wird. Erdgas notierte am Freitag mit $3,33 je tausend Kubikfuss. Der Kurs von Delta wird durch den Anstieg der Oel- und Gaspreise weiter unterstuetzt und konnte sich am Freitag bei einem Volumen von 26.300 Stueck um 12Cent auf $4,48 verbessern. Delta schloss damit auf dem Tageshoch. Dies zeigt, dass der Verkaufsdruck jetzt nachgelassen hat und man bereit ist hoehere Preise fuer Delta zu bezahlen, da jetzt erkannt wird, dass bei diesen Oel- und Gaspreisen, die in den naechsten zwei bis drei Monaten wohl noch etwas steigen werden, der geschaetzte Buchwert von Delta jetzt bei $6-$7 liegen duerfte.
Delta schloss am letzten Handelstag seines 3. Geschaeftsquartals auf dem Tageshoch von $4,53. Delta hat somit in dieser Woche um 17Cent zugelegt. Die $4,50 scheinen zu halten, die am gestrigen Mittwoch erreicht wurden. Ich denke, dass wir fuer das 3. Quartal noch einmal mit einem Verlust aus der Oelproduktion rechnen muessen, der aber aufgrund der gestiegenen Oelpreise geringer ausfallen duerfte als im 2. Quartal. Heute erreichte der Rohoelpreis mit $26,30 je Barrel an der New York Mercantile Exchange den hoechsten Stand seit dem 21. Sept.2001. Dies reflektiert die staerkere Nachfrage in den USA. Laut einem Bericht bei bloomberg.com erholen sich die USA rasch von der Rezession. Die US-Wirtschaft expandierte von Oktober bis Dezember auf Jahresbasis um 1,7%. Der Oelpreis stieg in diesem Jahr um 32% und erhoehte sich in dieser Woche um 3,7%. Delta hat sich mit den letzten zwei Akquisitionen richtig positioniert. Die Akquisition der Piper Petroleum Company und der inlaendischen Oel- und Gasquellen der Castle Energy Corporation werden Deltas Tagesfoerderung mehr als verdoppeln und Deltas nachgewiesene foerdernde Reserven fast verdreifachen. Oelgesellschaften mit Foerderung und Reserven in den USA werden aufgrund der politischen Lage in der absehbaren Zukunft einen Platz an der Sonne geniessen.
u,au lange nicht mehr gelesen,

aber ne antwort

300 mille für die nächste ölpfütze und mehr ist für 300 mille
$ nicht zubekommen, die hieven delta noch lange nicht
in die nächste klasse,
die bleiben unterstes maß,

da könnt ihr euch die bälle noch so zuwerfen wie ihr wollt.
da muß delta schon mehr stemmen um aufzusteigen.

immer schön am boden bleiben,
auch in ölaktien kann geld nur so dahinrinnen über die jahre,
bei solchen pfützen wie delta ist das gang und gebe.
ob ihr das ernst nehmt, ist mir übrigens wurscht.
mal sehen was von eurer spekulation aufgeht?
funken tuts ja noch nicht - oder-
USA beitragen und die Vorteile daraus ziehen, wenn Bush in der nahen Zukunft sich Iraq und Iran vorknoepfen wird und der Oelstrom aus dem Mittleren Osten zum Rinnsal wird.

was ist denn das für eine sprache -vorknöpfen-

bei tickst wohl nicht richtig, kommst dir wohl noch patriotisch vor. muß dir dir aber sagen daß mir persönlich
dieses vorknöpfen sehr arrogant vorkommt.
abgesehen davon, daß ich der meinung bin wenn die usa über die ölreserven des irak (2 größten der welt) sowie iran
verfügen könnten, würde das zu einer ölschwemme führen, und die ami-ölgesellschaften sind pleite.
allerdings sehe ich eher dann einen bürgerkrieg im nahen osten, und davor haben die amis die hosen voll, die werden
dann vorgeführt wie die kanickel an jeder ecke knallt einer auf sie.
Irak, Iran oder die Welle der Gewalt in Israel. Die Lage in dieser Region ist zugespitzt und eine weitere Eskalation koennte zu einer Unterbrechung der Oeltransporte aus dem Mittleren Osten fuehren. Da befinden sich dann Unternehmen, die nicht in dieser Region beteiligt sind, wie z.B. Delta Petroleum, im Vorteil. Folgend ein Artikel, den ich bei bloomberg.com gefunden habe.
04/01 16:01
Crude Oil Rises to 6-Month High on Israeli-Palestinian
Violence
By Mark Shenk

New York, April 1 (Bloomberg) -- Crude oil rose to a six- month high on concern
that shipments from the Middle East might be disrupted by fighting between
Israel and the Palestinians.

Prices jumped 7.6 percent since last Monday as the conflict intensified in a
region that holds two-thirds of the world`s oil. Israel is keeping Palestinian leader
Yasser Arafat confined to his compound after suicide bombings killed more than
35 Israelis.

``Prices will continue to move higher until there is some sign that the situation is
calming down,`` said David Becker, energy derivatives trading manager at Citibank
NA in New York.

Crude oil for May delivery rose 57 cents, or 2.2 percent, to $26.88 a barrel on the
New York Mercantile Exchange, the highest closing price since Sept. 18. Prices
have soared 35 percent this year.

The International Petroleum Exchange in London was closed for the Easter
Monday holiday.

U.S. President George W. Bush today said Arafat isn`t a terrorist, though he
needs to do more to halt terrorist activities.

The Israel-Palestinian conflict has worsened since U.S. Vice President Dick
Cheney, in a tour of the Middle East last month, sought to build support from
Arab nations for possible U.S. action against Iraq.

Arab leaders at the time told Cheney the conflict between Israel and the
Palestinians was more destabilizing to the region than Iraqi President Saddam
Hussein`s pursuit of chemical, biological and nuclear weapons.

OPEC Oil

Saudi Arabian Oil Minister Ali al-Naimi said last month that his nation and the
Organization of Petroleum Exporting Countries would ``bring the oil market back
to stability`` if the U.S. were to attack Iraq.

Al-Naimi made similar comments in October 2000, when clashes between Israel
and the Palestinians also raised concern that oil supplies from the region might
be disrupted.

The oil ministries of Saudi Arabia, OPEC`s biggest member, and the United Arab
Emirates declined to comment today on whether the conflict would affect their
export decisions. An OPEC spokesman was not available at the group`s
headquarters in Austria.

Iraq`s ruling Baath party urged Arab countries to use oil as a ``weapon`` against
Israel and the U.S. in the struggle for a Palestinian homeland, Agence
France-Presse reported.

``There is a fear that this conflict could spread to other nations in the region,``
said Adam Sieminski, a global oil analyst at Deutsche Banc Alex Brown in
Baltimore. ``At the same time the Bush administration is serious about action
against Iraq.``

Strengthening Economy

Oil prices were already rising this year as government and industry reports
signaled that the U.S. economy is growing after a recession in 2001.
Manufacturing expanded in March as new orders came in at the fastest pace in
more than 14 years, the Institute for Supply Management said today.

Factories such as steel mills and chemical plants use about one-fourth of the
products made from crude oil in the U.S., the largest energy consumer.

The economy expanded at a 1.7 percent annual pace in the last quarter of 2001,
and added 66,000 new jobs in February, the first increase since July, according
to government reports in March.

Prices got an additional boost from efforts by OPEC to keep supply under
control. The group cut its production quotas three times last year and again on
Jan. 1 to combat the recession.

``All of the statistics we are seeing point to an expanding economy,`` Sieminski
said. ``While the economy recovers, we are seeing OPEC show a remarkable
discipline, which has pushed prices.``

`At War`

The Israeli military found weapons in the West Bank town of Ramallah that link
the Palestinian Authority to suicide attacks on Israel, the army said today in a
statement.

Israeli Prime Minister Ariel Sharon yesterday denounced the Palestinian leader,
underscoring how far Israel has come from the peace agreement it made with
Arafat in 1993. Israel is now ``at war,`` Sharon said.

The U.S. said retired General Anthony Zinni would stay in the region, continuing
to work for a cease-fire.

``Whatever happens to Israel and Palestine may not be directly related to oil
supplies but it does raise tensions in the region and provides an opportunity for
people like Saddam Hussein to say belligerent things and for people to listen to
him,`` said Jan Stuart, head of global research at ABN Amro Inc. in New York.

Gasoline futures for May delivery rose 1.64 cents, or 2 percent, to 84.9 cents a
gallon in New York, the highest closing price since Sept. 14. Prices have risen
48 percent this year.

Heating oil for May delivery rose 1.36 cents, or 2 percent, to 68.69 cents a gallon
in New York, the highest closing price since Sept. 21.
Laut des folgenden Artikels wuerde der Iran eine Reduzierung der Oellieferungen in die USA durch die arabischen Staaten unterstuetzen. Kamal Kharazi, der iranische Aussenminister sagte zu Reportern auf der Islamic Conference of
Foreign Ministers on Terrorism in Kuala Lumpur, dass eine Entscheidung zum Einsatz von Oel als Waffe sehr effektiv sein koennte. Diese Aeusserungen und die anhaltend gespannte Lage in Israel fuehrten zu einem weiteren Anstieg des Oelpreises um 83Cent auf $27,71. Der Preis fuer Erdgas erhoehte sich um 12Cent auf $3,65 je tausend Kubikfuss. Deltas Aktienpreis stieg gestern um 20Cent auf $4,65. Eine positive Nachricht ueber die kalifornischen Pachtgebiete wuerde den Kurs jetzt explodieren lassen.

04/02 15:53
Crude Oil Rises on Concern Strife in Israel May
Disrupt Supply
By Mark Shenk

New York, April 2 (Bloomberg) -- Crude oil rose for a fifth session, reaching levels
last seen in the days following the Sept. 11 attacks, as fighting between Israelis
and Palestinians spurred concern that Middle East supplies might be disrupted.

Iran, which pumps 4 percent of the world`s oil, said it might support a collective
decision by Islamic countries to restrict shipments to the U.S., Israel`s biggest
ally. Islamic nations in the Middle East pump almost one-third of world supply.

``The big oil companies, the refiners, are buying oil on fears that some sort of
coordinated action might be taken to cut supplies,`` said Ed Silliere, vice
president of risk management at Energy Merchant LLC in New York, a wholesale
energy marketer. ``The companies don`t want to take any chances.``

Crude oil for May delivery rose 83 cents, or 3.1 percent, to $27.71 a barrel on the
New York Mercantile Exchange, the highest closing price since Sept. 17. Oil
prices have rallied 40 percent this year and are up 8 percent from a year ago.

In London, where markets were closed during a rally yesterday in New York,
Brent crude oil for May settlement rose $1.74, or 6.7 percent, to $27.66 a barrel
on the International Petroleum Exchange.

If producers ``decide to use oil as a weapon, certainly it would be very effective,``
Iran`s foreign minister, Kamal Kharazi, told reporters at the Islamic Conference of
Foreign Ministers on Terrorism in Kuala Lumpur.

A Qatari oil ministry official said it was ``unlikely`` that Arab producers would use
oil as a weapon in support of the Palestinians.

Saudi View

Arab nations should continue to export oil in order to raise funds to help the
Palestinians, Saudi Arabian Foreign Minister Saud al-Faisal said in an interview
with the French newspaper Le Monde, Agence France-Presse reported.

Concern that supplies might be cut off comes after the Organization of Petroleum
Exporting Countries trimmed its production quotas four times since January 2001
to bolster prices. The reductions in output quotas totaled 5 million barrels a day,
or 19 percent.

The fear is fueled by OPEC`s cuts,`` Silliere said. ``If they hadn`t cut output, there
would be so much oil out there that the companies wouldn`t have to worry.``

The current Israeli military offensive against the Palestinians began Friday, after a
suicide bomber killed 22 Israelis.

Palestinian leader Yasser Arafat won`t be allowed to leave his West Bank
compound unless he agrees to go into exile, Israeli Prime Minister Ariel Sharon
was quoted as saying by Cable News Network.

1973 Embargo

Oil-producing nations in the Middle East and North Africa account for more than
two-thirds of oil reserves. Arab producers haven`t restricted supplies for political
reasons since the oil crisis of 1973, when Saudi Arabia and other states cut off
exports to the U.S. because of its support of Israel.

``With about 23 million barrels a day being produced in the region, any time there
is trouble the markets will react,`` said Andrew Lebow, senior vice president and
broker with Man Financial Inc. in New York.

The rally in crude-oil prices helped send gasoline to a nine- month high. Crude oil
accounts for 36 percent of the retail cost of gasoline, according to the Energy
Department.

Gasoline futures for May delivery rose 2.08 cents, or 2.5 percent, to 86.98 cents
a gallon in New York, the highest closing price since June 15. Prices have risen
52 percent this year. Futures represent wholesale prices.

U.S. retail gasoline prices followed futures higher. Prices rose 2.9 cents to a
six-month high of $1.371 a gallon in the week ended yesterday, the Department
of Energy said yesterday. The average nationwide pump price for regular gasoline
rose for a fifth straight week to the highest level since Oct. 1, a survey of filling
stations showed.

Oil-company shares rose on expectations for greater profits. Exxon Mobil Corp.,
the world`s biggest publicly traded oil company, rose 59 cents to $44.42 in late
trading. Exxon shares have risen 13 percent this year. ChevronTexaco Corp., the
second- biggest U.S. oil company, rose $1.24 to $90.94.
Bei den aktuellen Oel- und Gaspreisen duerfte der Buchwert von Delta jetzt bei $7-8 liegen. In den letzten Tagen lag das Volumen im Durchschnitt bei 26.000 Stueck. Ich glaube, dass es so langsam aber sicher im Hinblick auf die Entscheidung des Senats zu einer gewissen Akkumulation kommt. Delta musste heute zwar 5Cents abgeben, aber das duerfte eine Reaktion auf den etwas ruecklaeufigen Oelpreis sein, der heute in New York mit $27.56 fuer das Barrel schloss. Laut folgendem Artikel gab der Oelpreis aufgrund eines Berichts des American Petroleum Institute nach, der zeigte, dass die US-Lagerbestaende in der Woche mit Ende zum 29. Maerz um 6.5 Millionen Barrels, oder 2,1% auf 322 Millionen anstiegen, der groesste Zuwachs in 11 Monaten.


04/03 13:06
Crude Oil Falls After Report of Large Gain in U.S.
Inventories
By Mark Shenk

New York, April 3 (Bloomberg) -- Crude oil fell for the first time in six sessions
after the American Petroleum Institute reported that U.S. inventories had their
biggest weekly gain in 11 months.

The increase came as tankers made deliveries to Houston- area refineries after
being delayed by fog in late March. Prices still were up about 8 percent from a
week ago as violence between Israel and the Palestinians spurred concern that
Middle East supplies might be disrupted.

``Prices fell after the inventory report, though with the unsettled Middle East we
aren`t getting as dramatic a move down as one might have expected,`` said Abe
Glass, president of Glass Futures Corp., an energy brokerage in New York.

Crude oil for May delivery was 22 cents lower at $27.49 a barrel in midday trading
on the New York Mercantile Exchange. Prices fell as much as 56 cents, or 2
percent, to $27.15 in earlier trading. Oil yesterday rose to $28.10, the highest
price since Sept. 18.

In London, crude oil for May settlement fell as much as 86 cents, or 3.1 percent,
to $26.80 a barrel on the International Petroleum Exchange. The contract was
recently down 43 cents.

Oil prices rebounded from the day`s lows after the Associated Press and other
news services reported that Egypt will limit diplomatic contacts with Israel. Egypt
and Jordan are the only Arab states with embassies in Israel.

Israel today expanded its West Bank offensive in a campaign that has confined
Palestinian leader Yasser Arafat to his office in Ramallah since Friday, news
reports said.

Inventory Increase

U.S. inventories of crude oil rose 6.5 million barrels, or 2.1 percent, to 322 million
barrels in the week ended Friday, the highest level since June, the institute`s
report showed. The delay in tanker deliveries caused a decline of 6.2 million
barrels in last week`s report.

The jump in oil supplies has ``taken some steam out of the rally,`` said Chester
Irvin, a crude-oil broker at ABN Amro Inc. in New York. Prices had been rising as
tensions in the Middle East escalated, not because of the fundamentals of
supply and demand, he said.

Gasoline inventories rose 3.87 million barrels, or 1.9 percent, to 209 million
barrels, the first rise in six weeks, the institute said. Supplies were 8.7 percent
higher than year- earlier levels.

Gasoline futures for May delivery fell as much as 2.78 cents, or 3.2 percent, to
84.2 cents a gallon in New York. Prices reached 87.4 cents a gallon during
trading yesterday, the highest price since June 18. Futures prices, which
represent wholesale markets, have risen 49 percent this year.

Pump prices have jumped 23 percent since the end of February, reaching a
nationwide average $1.371 a gallon in the week ended Monday, according to an
Energy Department survey of filling stations.

Norway, which this year reduced its output in support of an OPEC effort to boost
prices, expects to increase oil production in July and may act sooner if oil prices
reach $30 a barrel, Oil Minister Einar Steensnaes said in a telephone interview.

Norway is the world`s third-largest oil exporter after Saudi Arabia and Russia.

OPEC Discipline

The increase in U.S. stockpiles came as OPEC discipline in limiting supplies
waned last month. The 10 nations bound by quotas pumped 1.1 million barrels a
day more than promised in March, the second-highest level of overproduction
since June 2000, according to Bloomberg estimates.

At the start of the year, the Organization of Petroleum Exporting Countries
reduced its output ceiling for the nations bound by the accord to 21.7 million
barrels a day, the lowest level in a decade, to boost prices.

``If Israel pulls out of the Palestinian territories you would automatically see
prices fall $1.50,`` Irvin said. ``If there is further escalation involving Lebanon and
Syria we could see a rise of up to $5.``
Das war eine gute Woche fuer Delta. Trotz des etwas ruecklaeufigen Oelpreises, der am Ende der Woche auf $26,21 je Barrel zurueck ging stieg Delta bis auf $4,73.Das Volumen betrug fuer diese Woche 150900 Stueck. Meiner Meinung nach befindet sich Delta jetzt unter einer Akkummulation. Und man ist bereit, die gefragten Preise zu zahlen. Auf eine weitere erfolgreiche Woche.
Die Entscheidung des Senats ueber den Tausch der kalifornischen Pachtgebiete laesst immer noch auf sich warten. Auch hinsichtlich der Klage Deltas gegen die Regierung, die ist noch in einer fruehen Phase und da muessen wir noch etwas laenger warten. Eine erfreuliche Moeglichkeit waere, dass sich die Parteien aussergerichtlich ueber eine Entschaedigungssumme einigen. Das muessen wir abwarten. Nach dem Vorstoss bis auf $4,73 am letzten Freitag hat sich der Kurs in dieser Woche um die $4,65 eingependelt. Schlussnotierung am 11.4. $4,65. Mit einer positiven Meldung bezueglich des Tauschs oder der Klage duerfte es dann rasch in Richtung $8 gehen. Die folgende Meldung ist zwar etwas "Off Topic" es wird aber darin dennoch erwaehnt, dass der Deal mit Castle Energy ueber die einheimischen Oel- und Gasquellen bis zum 31. Mai abgeschlossen sein soll.

RADNOR, Pa. -(Dow Jones)- Castle Energy Corp. (CECX)
declared a 5-cent dividend, and said the company plans to
reconsider its recurring dividend policy in the future in light of its pending sale of domestic oil and gas properties to Delta Petroleum Co . (DPTR).
Castle Energy agreed in January to sell the properties for cash and stock valued at $58.3 million in a deal expected to close by May 31 , pending approval by Delta`s shareholders.
Castle, which posted a loss of $272,000, or 24 cents a share, for the first quarter ended Dec. 31 , has said its board is considering alternatives for the company, including continuing operations or liquidation.
In a press release Wednesday, Castle Energy said the 5-cent dividend is payable April 19 , to
shareholders of record April 15 .
Shares of Castle Energy traded recently at $5.67, up 1 cent, or 0.2%, on Nasdaq volume of 2,400
shares. Average daily volume is 7,175 shares.
Castle Energy has oil and gas interests in about 522 oil and gas wells in the U.S.
-Consella A. Lee; Dow Jones Newswires; 201-938-5400
Laut der folgenden Meldung ist der venezulanische Praesident Chavez wieder im Amt. Da Venezuela unter Chavez die OPEC Quoten strickt einhielt, duerfte dies am Montag die Oelpreise wieder steigen lassen, die am Freitag nach Chavezs voruebergehender Amtsenthebung um $1,52 auf $23,47 je Barrel fielen. Auf den Kurs von Delta hatte das keine grosse Auswirkung, er konnte sich sogar um 5Cent auf $4,70 verbessern. In der vergangenen Woche schwankte der Kurs zwischen $4,65 und $4,70. Es wurden insgesamt 84.300 Aktien gehandelt. Im gleichen Zeitraum fiel der Oelpreis von $26,71 auf $23,47 je Barrel. Delta zeigt eine gewisse Staerke die solche Schwankungen im Oelpreis verkraften kann.
Sunday April 14, 11:41 am Eastern Time

Reuters Business
Oil Set to Rise as Chavez Back in Office

By Peg Mackey

DUBAI (Reuters) - World oil prices are set to rebound on Monday after Venezuelan President Hugo
Chavez reclaimed power, easing market fears the OPEC producer would change tack and abandon its
cartel output limits.

OPEC champion Chavez returned to Caracas in
jubilation on Sunday after two days of
imprisonment following a military coup. But oil
dealers continued to monitor the world`s fourth
biggest oil exporter as it attempted to restore
internal stability.

``Is there such a thing as a counter,
counter-revolution?`` Peter Gignoux, head of the
energy desk at Schroder Salomon Smith Barney
said on Sunday.

``This is good old-fashioned political uncertainty.
After the market did a 180 degree turn, it`s about
to do the same again.``

On Friday, a Petroleos de Venezuela (PDVSA) official triggered a price collapse when he said output
should be set according to market conditions and not OPEC quotas.

Under Chavez, the Latin American producer emerged as one of OPEC`s most committed members,
honoring its output limit after years of quota cheating.

``Chavez` return is positive news for the oil market,`` said Lawrence Eagles of GNI Research. ``He is
very pro-OPEC, which means Venezuela`s quota will remain intact.``

Eagles reckoned prices could jump about 50 cents on the news, while others shied away from making
projections on prices that plunged well over $1 per barrel on the PDVSA remarks.

``We thought there was a change in Venezuela`s oil policy on Friday, but we`re not going to see it
today,`` said Gignoux. ``If you jump to conclusions in this business, you pay a penalty.``

Before the Caracas upheaval pushed the oil price down to just over $23, prices had sped to $27 a
barrel after Iraq announced a month-long ban on exports in protest at Israel`s military incursions into
Palestinian territories.

LINGERING UNCERTAINTY

Chavez may seem humbled by his brief overthrow, but oil markets will need to be convinced that calm
will prevail among restless oil workers -- the core of the short-lived revolution.

It was their protests last week that disrupted operations and hit exports to the key U.S. market. As
much as 500,000 barrels per day (bpd) of its 2.6 million bpd of crude output was cut by the strike and
refinery operations severely curtailed.

But when Chavez threw in the towel, dissident PDVSA employees headed back to work and vowed to
return exports to normal. There were no immediate signs on Sunday that they would return to the
picket lines.

``Chavez seems less confrontational and may have placated some enemies,`` said Eagles. ``That means
chances of an all-out strike are less than before he went.``

But the Venezuelan leader must watch his step and seek a long-lasting solution with employees from
South America`s biggest oil conglomerate.

``Chavez will have to tread much more carefully,`` said Geoff Pyne, analyst with Sempra Energy
Trading.

``If not, he will return to the old days where the problems at PDVSA went unsolved. And if bad
feelings within PDVSA increase, at some stage it may lead to a prolonged strike.``
Hallo zusammen,

in Delta´s Unternehmenszahlen ist eine "Beteiligung" an Bion Environmental enthalten. Könnt Ihr mir sagen, was es damit auf sich hat?

Danke im Voraus,

Silberpfeil
@Silberpfeil
Vielleicht hilft dir folgendes weiter. Dies ist ein Auszug aus Deltas 10-Q Form vom 14.2.02 an die SEC. Den gesamten Text findest Du auf Deltas Homepage bei Financials&Filings. Auf Seite 8 heisst es
(2) Investments

The Company`s investment in Bion Environmental Technologies, Inc. (Bion)
is classified as an available for sale security and reported at its fair
market value, with unrealized gains and losses excluded from earnings and
reported as a separate component of stockholders` equity.

Ich denke, dass Delta Aktien von Bion erwirbt und sie den Angestellten zum Kauf anbietet. In Deltas Preliminary Proxy Statement heisst es auf Seite 15, dass das Unternehmen am 6. Januar 1999 den Officers gestattete Stammaktien von Bion zu erwerben, die sich im Besitz von Delta befanden.
Hoffe, dass dir das weiter hilft.
MfG
Nachdem sich Delta seit Montag auf Talfahrt befindet wurde heute nochmal kraeftig geschuettelt und einige schwache Haende, ich hoffe das waren die letzten, haben ihre Aktien zu $4,20 (Tagestief) verschenkt. Zu Handelsschluss erholte sich der Kurs auf $4,40. Die Fundamentals haben sich in der letzten Woche nicht geaendert, der Oelpreis ist von $23,47, letzter Freitag, bis heute auf $26,18 je Barrel angestiegen. Ich kann mir nur denken, dass das Gewinnmitnahmen waren. Falls das etwas mit der Entscheidung des Senats oder der Klage Deltas zu tun haben sollte, dann haetten wir sicher groessere Volumen und einen starken Preisverfall gesehen. Ich denke, das war der letzte Versuch nochmal an billige Aktien zu kommen.
Was gibt es Neues von Delta? In den letzten Wochen ist es um Delta recht ruhig. Ich denke, dass man jetzt in Erwartung der anstehenden Entscheidung durch den Senat oder ueber den Verlauf der Klage keine Meldungen auf dem Markt veroeffentlicht. Wann der Senat seine Entscheidung trifft ist mir nicht bekannt und bezueglich der Klage, koennte ich mir vorstellen, dass die US-Regierung vielleicht zu einer aussergerichtlichen Einigung bereit sein koennte, um die Angelegenheit so schnell wie moeglich vom Tisch zu bekommen. Eine moegliche "Dead Line" waere der 31. Mai 2002. Bis zu diesem Zeitpunkt soll der 58-Millionen-Dollar-Deal mit Castle Energy abgeschlossen werden. Da waere es sicher von Vorteil, wenn Delta schon vorher die Entschaedigungszahlung erhalten wuerde. Ich merke mir mal den Zeitraum von Mitte bis Ende Mai vor. Mal sehen ob es zutrifft.
Folgend der juengste Aktionaersbrief. Am 30.Mai findet die Aktionaersversammlung statt zur Abstimmung ueber den Castle Deal, der Deltas Vorraete verdreifachen und die Foerderung verdoppeln wird. Was die Klage anbetrifft, da ist in dem Schreiben nur zu erfahren, dass man ein erfahrenes Anwaltsteam beauftragt hat. Wir muessen als weiter warten. Vielleicht gibt es bis zur Versammlung am 30. Mai schon etwas ueber den Stand der Klage zu berichten.

30. April 2002

Sehr geehrte Aktionäre:

Wir haben gerade die notwendige SEC Prüfung für unsere
Vollmachtsunterlagen abgeschlossen und haben das Datum für unsere
Aktionärsversammlung auf den 30. Mai 2002 festgelegt. Die diesjährige
Versammlung wird eine Abstimmung über die Genehmigung zur Ausgabe
von 9.566.000 neuen Aktien an Castle Energy Corporation einschließen.
Die neu ausgegebenen Aktien sind Teil des Kaufpreises, der an Castle für
die Akquisition aller ihrer inländischen Öl- und Gasliegenschaften gezahlt
wird. Vorausgesetzt, die Castle-Transaktion wird durch die Mehrheit der
stimmberechtigten Aktionäre genehmigt, beabsichtigen wir den
Vertragsabschluss mit Castle am folgenden Tag, den 31. Mai 2002. Ich
kann die Bedeutung jeder einzelnen Stimme nicht überbetonen.

Während des vergangenen Geschäftsjahres haben wir zahlreiche
Fortschritte in unserem Wachstum erzielt. Die Höhepunkte schließen
unsere vor kurzem bekannt gegebene Akquisition der Piper Petroleum
Company, das Abkommen zum Kauf der inländischen Öl- und
Gasliegenschaften von Castle und den Beginn des Rechtsstreits gegen die
Bundesregierung über eine Entschädigung in Verbindung mit unseren
Pachtgebieten vor der kalifornischen Küste mit ein.

Piper Akquisition

Die Akquisition von Piper wurde am 19. Februar 2002 abgeschlossen und
spiegelt sich in unseren bei der SEC eingereichten Berichten wider. Die
von Piper erworbenen Liegenschaften besitzen einen sehr guten
Langzeitwert. Die Sachanlagen schließen Anteile an über 300 fördernden
Quellen, die in erster Linie auf dem Festland an der Küste des Golfs von
Mexiko liegen, einen 5%-Anteil an einem bedeutenden Projekt zur
Gewinnung von Methangas aus Kohleflözen in Queensland, Australien und
weitere Immobilien mit geringerem Wert in Fort Worth, Texas, mit ein.

Castle Transaktion

Am 15. Januar 2002 schlossen wir ein Abkommen zum Kauf aller
inländischen Öl- und Gasliegenschaften von Castle für $20 Millionen in bar
und 9.566.000 unserer Stammaktien. Die Liegenschaften, die von Castle
erworben werden, setzen sich aus Anteilen an ca. 525 fördernden Quellen
in 14 Staaten zusammen sowie dazugehörigen unerschlossenen
Landflächen. Die Akquisition wird unsere nachgewiesenen fördernden
Vorräte ungefähr verdreifachen, unsere Tagesförderung mehr als
verdoppeln, unsere Förderung auf ungefähr 50% Öl und 50% Erdgas
aufteilen und im Allgemeinen eine starke Basis schaffen, auf der wir ein viel
größeres Unternehmen aufbauen und den Shareholder Value vergrößern
können.

Laut Abkommen wird sich der Baranteil des Kaufpreises durch den
Cashflow reduzieren, der durch die Liegenschaften zwischen dem 1.
Oktober 2001 und dem Vertragsschluss erwirtschaftet wird. Wir schätzen,
dass der Cashflow sich auf ca. $5 Millionen anhäufen wird und die restliche
Barzahlung an Castle ca. $15 Millionen betragen wird. Die
Transaktionsbedingungen erlauben uns ebenfalls den Rückkauf von bis zu
3.188.677 an Castle ausgegebene Aktien von Delta zu einem Preis von
$4,50 je Aktie über einen Zeitraum von einem Jahr nach
Vertragsabschluss. Die durch unser Abkommen beabsichtigte Transaktion
mit Castle wird detaillierter beschrieben in den Vollmachtsunterlagen, die
dem Schreiben beiliegen.

Rechtsstreit über die Pachtgebiete vor der kalifornischen Küste

Delta reichte ebenfalls im Januar gemeinsam mit den meisten anderen
Gesellschaften mit Besitzanteilen an 40 unerschlossenen Federal Leases
auf dem äußeren Kontinentalschelf, mehrere Meilen vor der kalifornischen
Küste, eine Klage gegen die US-Regierung ein. Die Unternehmen
behaupten, dass die US-Regierung ihre Pachtverträge im Wesentlichen
gebrochen hat. Diese Pachtgebiete befinden sich im Santa Maria Becken
sowie im Santa Barbara Kanal vor der Küste der Gemeinden von Santa
Barbara, Luis Obispo und Ventura, Kalifornien.

Die Klage fordert Schadenersatz für die Pachtprämien und Mieten, die an
die Bundesregierung gezahlt wurden sowie für die Explorationskosten und
verbundene Ausgaben. Die von allen Unternehmen geforderte
Gesamtsumme für Prämien und Mieten überschreitet $1,2 Milliarden
zuzüglich weiterer Beträge für Explorationskosten und verbundene
Ausgaben. Deltas Forderung (einschließlich der Forderung ihrer
Tochtergesellschaft Amber Resources Company) für Pachtprämien und
Mieten, gezahlt von Delta und ihren Vorgängern, überschreitet $152
Millionen. Außerdem wird unsere Forderung für Explorationskosten und
verbundene Ausgaben in beträchtlicher Höhe ausfallen. Wir glauben, dass
wir eine berechtigte und zwingende Forderung haben. Die Klage und damit
verbundene Sachverhalte werden detaillierter beschrieben auf Formblatt
10-Q/A und Formblatt 10-KSB/A, die diesem Schreiben beigelegt sind.

Wir können weder den Zeitpunkt einer etwaigen Entscheidung über unsere
Forderung vor Gericht garantieren noch können wir garantieren, ob oder
wann es zu einer früheren Einigung oder anderen Entscheidung diesen
Sachverhalt betreffend kommen könnte. Wir können nur sagen, die
beteiligten Unternehmen (zu denen mehrere große Ölgesellschaften und
große unabhängige Unternehmen gehören) glauben, dass wir das beste
und erfahrenste Anwaltsteam beauftragt haben, um die nach Ansicht der
Gruppe starke Forderung zu vertreten.

Wir fordern Sie dazu auf, Ihre Stimme abzugeben, und wir danken Ihnen für
Ihr fortgesetztes Interesse an Delta.

Mit freundlichen Grüßen

Roger A. Parker
Präsident & CEO



Kontakt:

Delta Petroleum Corp., Denver
Aleron H. Larson, Jr., Vorsitzender
Roger A. Parker, Präsident
Telefon: 001 303 293 9133



(Übersetzung ohne Gewähr)


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um eine ältere Diskussion, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier eine neue Diskussion.