DAX+0,67 % EUR/USD+0,49 % Gold+0,03 % Öl (Brent)-6,05 %

In Marl eskaliert der Streit um den Ruf des Muezzin - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

In Marl eskaliert der Streit um den Ruf des Muezzin

Gegner kippten Pfarrerin Bier ins Gesicht



Von Irene Stock
WAZ Marl. Der Ruf des Muezzin ertönt schon in
Recklinghausen, Duisburg und Dortmund.
Dasselbe will nun auch der Moschee-Verein in
Marl-Hamm. In dem Stadtteil ist ein erbittert
geführter Kulturkampf entbrannt.

"Wir wollen mit den deutschen Nachbarn gut
zusammenleben", betont Hidayet Bekmezci vom
Vorstand der Fatih-Moschee (400 Mitglieder).
Aber notfalls werde man vor Gericht ziehen.

Für viele deutsche Anwohner wäre der Ruf zum
Freitagsgebet ein Dammbruch. In Marl-Hamm
stellen Türken ca. 16 Prozent der Bevölkerung.
Seit 1989 haben sie eine eigene Moschee. Als
die Stadt 1988 das 1200 qm große Gelände
veräußerte, sicherte der Moscheeverein
schriftlich zu, "dass weder durch einen
Muezzin noch per Lautsprecher zum Gebet
aufgerufen wird".


Darauf berufen sich die Gegner des Rufes
jetzt, der vor allem von der jüngeren
türkischen Generation immer lauter gefordert
wird. Sie sehen Marl als ihre Heimat an.

Bürgermeisterin Uta Heinrich beschlich wohl
ein ungutes Gefühl, als das Anliegen des
türkischen Vereins auf ihren Schreibtisch
flatterte. Sie reichte das Thema an die
evangelischen und katholischen
Kirchengemeinden weiter. Kirchenvorstände,
Gemeinderäte und Presbyterien nahmen
überwiegend positiv Stellung dazu. Sie mahnen
zur Toleranz, versuchen Brücken zu schlagen.

Die CDU griff inzwischen das Thema auf, lud
zur Diskussion in die Kneipe "Zum
Taubenschlag", wo es zu tumultartigen
Auseinandersetzungen kam. Über die
Gemeindepfarrerin ergoss sich gar ein Glas
Bier, weil sie für Toleranz warb. Beim
Moschee-Verein stieß die Versammlung auf
Unverständnis. "Wie kann die CDU in eine
Kneipe einladen, wo getrunken wird und dann
über dieses Thema reden", wundert sich Bekmezci.

Ein weiteres Argument der Befürworter: Die
Moschee liegt an der A 52 - die ist
verkehrsreich und ohnehin schon laut. Doch
davon wollen die deutschen Anwohner nichts
wissen. Sie lehnen den so genannten "Ezan"-Ruf
ab - wegen Lärmbelästigung.
Ich habe nichts gegen andere Kulturen und schon viele erfreuliche Erfahrungen im Ausland gemacht.
Man kann aber nicht erwarten, dass jeder seine Heimatkultur in ein anderes Land übertragen kann.
Wenn man da so dran hängt, muss man eben in seinem Heimatland bleiben - mit allen anderen Konsequenzen.
Am Besten gefällt mir der Name Faith-Moschee!
Faith = der Eroberer in Anlehnung an Faith Sultan Mehmet, der Eroberer, der 1453 Istanbul und damit da frühere Konstantinopel (Byzanz) in seine Gewalt brachte.
Man stelle sich einmal vor, in der Türkei würde eine christliche Gruppe eine Kirche bauen und diese nach Gottfried von Bouillon benennen, der Jerusalem im 1. Kreuzzug 1099 von den Muslimen eroberte. Allein das Ansinnen wäre eine Provokation, die in der Türkei zum Auffschrei führen würde!
Man darf also getrost Absicht hinter der Namensgebung vermuten.
köstlich...
als nächstes muß der religionsunterricht gegen die koranlehre
ausgetauscht werden
und überhaupt....kopftücher auf...
die damen
Über die
Gemeindepfarrerin ergoss sich gar ein Glas
Bier, weil sie für Toleranz warb.


Sauber
:D:D:D
Toleranz ist auch , wenn man die Sitten des jeweiligen Landes akzeptiert. Dazu gehört z. B. auch , dass es in BRD nicht unbedingt üblich ist, sich generell lauthals - auch nachts - auf der Strasse zu unterhalten oder zu Singen.
Für einige der neuen Mitbürger würde da eine Schulung nicht schaden ,statt Bauchtanzkurse als Beschäftigungstherapie. ( staatlich gefördert )
Also nicht auch noch Gebetssang !:mad: :mad:
Was wir hier erleben ist Landnahme. Under der Widerstand ist durch die so. Vergangenheitsbewältigung gelähmt. Unsere Enkel werdens ausbaden. Und uns Verfluchen...
Fragt dochmal nach, was so in den Koranschulen
und Gotteshäusern in deren Heimat gepredigt wird.

Aufforderung zu Mord und Terror, z.B..

Der Kalif von Köln ist hat doch klar gezeigt, wo´s langgeht.
:eek: :eek: :eek:
#7,

absolut richtig ! :):)

hier ist westeuropa, muezin gibt es hier nicht.
wem das nicht paßt, der darf gehen :D
Wer ohne Muezin seinem glauben nicht nachgehen kann,sollte sein Recht zur Ausreise im anspruch nehmen.Ab und zu sieht man schon Frauen mit der Burka,es wird Zeit hier langsam mal die Grenzen aufzuzeigen,sonst kommt noch die forderung zur einführung der Scharia in Deutschland.
ihr werdet sehen, das kopftuch wird noch todschick - im wahrsten sinne des wortes.
die tolerant-tussis werden es noch aus solidarität über ihre dooofen birnen stülpen.
es war schon vor jahren zeit, sich von den zuwanderern per gesetz zu trennen, die sich bei uns nicht integrieren und ihr eigenes süppchen kochen wollen.
eine paralellgesellschaft kann und darf nicht geduldet werden.
ich fürchte allerdings, der zug ist schon lange abgefahren.
die schlafmützen in gesellschaft und politik haben vor lauter toleranz und fremdenfreundlickeit ganz übersehen, was für eine brut dort heranwächst.
wir werden uns alle noch wundern, wie schnell die deutschen in ihrem eigenen land jetzt abgemeldet werden.
die moslimischen zuwanderer werden uns aus unserem land hinausgebähren und wir blöden deutschen fördern dies noch mit hohen kindergeldzahlungen - fördern unseren eigenen untergang.
wo gibt´s denn sowas, daß der deutsche staat an türkische staatsangehörige kindergeld zahlt - das ist doch ein witz.
"Das deutsche Volk ist das dümmste Volk der Erde"

( Waldsperling )
"Aber die Dummheit der anderen Völker ist auch nicht viel geringer "

Gruß
Eustach:D
(Anonymus)
Es ist im Grunde nur noch der Islam, der den Weltfrieden verhindert. Der Buddhismus währe für den Orient wirklich besser gewesen.

Die schlimmsten Verbrechen finden übrigens in Indonesien statt. Ein kath. Priester wurde dort bei lebendigem Leibe verbrannt. Mitsamt der Kirche. Die Öffentlichkeit erfährt praktisch nichts von den zuständen dort.
Priester in Indonesien? Wirklich selber schuld, nicht zu helfen dem Mann...
:D das wird noch ein Spass

noch 15-20 Jahre bis zum Bürgerkrieg
Es fängt ja schon im Kleinen an - man denke an Italien - da klopfen sie sich ja auch gegenseitig auf die Köpfe -
:eek:
diese Naivlinge, die Toleranz fordern, sollten sich mal in der Welt umsehen, wie tolerant es zugeht, wo sich der Islam ausbreitet.

Der Islam selbst kennt keine Toleranz, nur Unterwerfung. Die Toleranz im Islam ordnet alle anderen Kulte unter, und deren Mitglieder unterliegen der islamischen Gesellschafts- und Moralordnung.

so, jetzt halt ich aber wieder die Klappe, sonst wirft man mir wieder Hartherzigkeit und Rassismus vor.:(
Im Islam steht "Dschihad" für die religiöse Pflicht der Gläubigen, ihre Religion - notfalls auch mit Hilfe von Gewalt - zu verbreiten und zu verteidigen. Die moslemischen Rechtsgelehrten verstehen unter dem wörtlich mit "Anstrengung" oder "Abmühen" übersetzten "Dschihad" die Verpflichtung zu einem geistigen und gesellschaftlichen Einsatz zur Verbreitung des Glaubens.

aha.die VERPFLICHTUNG notfalls auch mit gewalt zu VERBREITEN

leute.das ist im koran also zwingend vorgeschrieben.
tolle religion...
Das ein Glaube sich kundtun will, eine Weltreligion sich dem Missionsauftrag hingibt, ist grundsätzlich zunächst einmal nix Verurteilungswürdiges, hat dafür sogar souveräne, verbriefte Rechte, die auch in Deutschland umgesetzt werden dürfen...das sichert übrigens unser Grundgesetz zu. Niemand wird gezwungen, hierzulande diesem Glauben beizutreten, dies hat nun wieder etwas mit Religionsfreiheit zutun, auch die ist mit Gesetzesanker verbrieft.

Was glaubt denn hier einer, in welcher Verbreitung sich ein Christentum über die Jahrhunderte verteilt (damals gab es noch kein Grundgesetz), hierzulande in Staatsreligionen verkörpert, sich in die Empore verbrechert hat. Aus welch monströsen Unrechtstaten ihre blutverschmierten Sockel, all des Besitzes an Ländereien, auf denen unser Heiliger Stuhl heute so bebrütend per Verpachtung u. Vermietung als laufende Einnahmen hockt, seine ehemaligen Wurzeln hat ? Hmm ? Mal die Historie ein wenig beleuchten !

TT
Jeder soll das glauben, was er möchte und ihn glücklich macht - Religionsfreiheit - ok..
Aber letztlich braucht man dabei ja nicht seine Mitmenschen durch Gebetsrufe nerven - übrigens finde ich holdes Glockengeläut genauso nervig. Gut dass ich nicht neben einer Kirche wohne.:cry:
he,he
wollte niemals sagen,dass die anderen besser sind oder waren.
ausser der budhismus vielleicht.
entspann dich mal
Irgeneine nicht ausgesprochene Aussage hat Dir auch niemand zugeschanzt, oder ? Ich bin übrigens vollkommen entspannt...was lässt Dich denn da anderes vermuten ? :laugh:
!
Dieser Beitrag wurde vom System automatisch gesperrt. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an feedback@wallstreet-online.de
#23 Du hast natürlich recht,ist aber kein grund durch die hintertür bei uns sich religiöse anschauungen erneut aufdrücken zu lassen.Wer sich schon beschwert in einer Kneippe zu sein weil dort Alk ausgeschenkt wird,hat es wohl nicht mit der Toleranz,er kann doch selbst Wasser trinken.Man könnte per lautsprecher ja mal Predigten bei der Moschee übertragen,um deren toleranz im Gastland zu überprüfen.Von mir aus können sie Moscheen bauen soviel sie wollen,um Allahs wort zu hören müssen sie schon reingehen.Wem es nicht gefällt?,für Gläubige führt der weg nach Mekka ebenso wie nach Rom.Halleluja sag i.
@okto

Ein minderes Toleranzgebaren anderer Staaten, dem muss ein Deutschland nicht unbedingt zwanghaft nacheifern, und damit den Boden der eigenen Verfassung verlassen, man würde sich auf die gleiche Stufe begeben. Hälst Du solche abgeänderten Zustände für Deutschland als erstrebenswert, die Nachahmenswert sind ? Ich nicht ! Ich lasse mich dann lieber doch von hier landestypischer Toleranz tragen und in Beschlag nehmen.

...religiöse anschauungen erneut aufdrücken

Das schafft keiner bei mir, wenn ich nicht selbst aus freier Entscheidung zustimme ! Ist das bei Dir anders, wirst Du bedroht ??

TT
tt,

öffentlichem ärgernis wird doch durch das grundgesetz hoffentlich nicht vorschub geleistet.
Ich hoffe doch wohl nicht, aber Radikalismus hat auch immer etwas mit dem Wesenszug jeder einzelnen Person, zu finden in der hauseigenen Gesinnung, zutun. Das Grundgesetz steht da glaube ich aussen vor.

TT
Einverstanden.
Aber.....: teilweise wird seitens der Städte auch eien Politik betrieben, die negative Reaktionen sehr fördert.
M.E. gehört dazu auch die Zusammenballungen von Aus- und Umsiedlern. In diesen Stadtvierteln bzw. Strassen hört man kaum ein deutsches Wort und das Benehmen ist teilweise auch nicht gerade anziehend. Ich könnte mich jedenfalls nicht dafür begeistern jeden Tag den Vorgarten von Bonbonpapier und Taschentüchern zu reinigen , nachts von lauten fremdländischen Strassengesängen wach zu werden oder auf der Strasse im Schritttempo hinter einer Gruppe herzufahren, die meint, dass die Strasse für sie gebaut wurde..
Ich bin schon viel gereist und mich verwundert nur, dass ich solches Benehmen eigentlich nie bewusst im Ausland registriert habe.
Man kann das natürlich nicht generell sagen, aber ich könnte mir vorstellen, dass auch einige kriminelle Elemente all zu offene Grenzen nutzen um abzutauchen. Durch diese Ballungssiedlungen - die zumindest bei uns - inzwischen in fast jedem Stadtteil entstehen, sind diese Leute unter sich ,fühlen sich stark -und als Deutscher meint man ein Fremder zu sein.

Mit Integration hat das nichts zu tun. Die Kinder können teilweise nach Jahren nicht einmal Deutsch. Entsprechend sind dann natürlich die gesamten Aussichten (Beruf... ) und der Kreislauf - auch auf der Ebene der Sozialleistungen - ist oft schon vorprogrammiert.
M.E. hat die Politik da bisher nicht viel zustande gebracht.:(
Ich fühle mich nicht bedroht solange es nicht auf eine art neue inquisition hinausläuft.Wer seinen glauben predigen hören will,soll in sein gotteshaus gehen und mir nicht die Ohren volldudeln,es ist nicht meiner,warum muss ich mir dies auf der straße anhören.Es ist eine form der gewalt und kein Naturrecht.Man verbietet perverserweise Hähne zu bestimmten zeitpunkten zu Krähen,aber einem Muezin soll ich mir anhören müssen.Weder im Koran noch sonst wo steht was von lautsprechern,diese toleranz verlange ich von anderen genauso,wie ich als Atheist nicht zum Ficken in eine Moschee gehe,wobei ich über diesem weg (Ficken),zum Seelenheil eine sehr gefestigte einstellung habe.
@Okto: <Ab und zu sieht man schon Frauen mit der Burka...>

Es gibt m.E. begündete Fälle, wann Frauen zum Tragen von Burkas verpflichtet werden sollten. Angela Merkel ist so ein Fall. :D
#33

@ganges

Ich kann dem weitestgehend zustimmen, was Du hier schreibst. Es gibt in der Tat eine große Menge Integrationsunwilliger, gerade auch in Ballungszentren...ich glaube die Gründe dafür sind vielschichtiger Natur, und auch nicht allein bei den zu Integrierenden zu suchen. Innerhalb dieser Gruppen gibt es zweifelsfrei den Generationenkonflikt zw. alter, eingesiedelter Generation und eben hierzulande nachgeborener junger Generation, das allein besorgt schon eine Menge Konfliktstoff, weil die Interessen hier miteinander kollidieren. Da war eben bei den Älteren irgendwann der gefasste Entschluss, das Land Deutschland nicht als Heimat auf Ewigkeit anzunehmen, sondern nach Jahrzehnten der Berufstätigkeit Deutschland auch wieder verlassen zu wollen. Das treibt Familienintern die Zerwürfnisse an die Oberfläche.

Aber ich glaube auch, daß von den Deutschen insgesamt sehr viel mehr getan werden kann, wie es sich eben derzeit zeigt. Die Frage ist aber, ob man das auch wirklich will, nicht nur vorgibt zu wollen, sondern sich auch selbst dafür einsetzt. Da hab ich eben schwerste Zweifel ! Und genau hiermit gibt man aber, vielleicht unwissentlich, die exakt falschen Signale für eine Integration heraus. Ich bin auch davon ünerzeugt, daß dies viele Integrationswillige genau so spüren und aufnehmen. Das Ziel kann natürlich nicht lauten, hier einem Nebeneinander als Parallelgesellschaft zuzuschauen.

Aber tun muss ein jeder was dafür, auch wir !

Das hat jetzt aber insgesamt nix mit dem Thema des Threadtitels zutun, es sei denn, Du siehst in der Zusammenkunft von Gläubigen eine Verschwörung gegen Integration...das halte ich allerdings für durchgeknallt.

TT
Übrigens Bonbon- und Tütenpapier finde ich nun nicht in meinem Vorgarten...dafür aber regelmäßig Hundescheisse...ist aber genauso lästig...steht allerdings nie dran, ob das integrierter Hund war mit seiner Hinterlassenschaft.:laugh::laugh::laugh:
Deutschland ist ein sekulares Land und religöse Eiferer gehören in geschlossene Räumlichkeiten. Die Penetranz anderen Leuten mit garantiert anderen Vorlieben in den täglichen Lebensalltag zu greifen:mad: ist eine glatte Unverschämtheit. Das eine vernagelte Pfaffin Toleranz hin zur grenzenlosen Akzeptanz ausdehnt:O kann nicht richtig sein.

Religion hat hier Privatsache zu sein:eek:
@timetunnel

Warum soll ich was für die Integration der Mohammedaner tun?
Soll ich mich vielleicht an die Mohammedaner anpassen?
#38

Das ist natürlich richtig und kann nicht mehr akzeptiert werden, aber hier ging es, wie fast immer in solchen Threads ;) auch noch um andere immer wieder durchschimmernde Themen. Wie z.B. in #28...da will doch glatt jemand eine Kopftuchtragende Frau aufknüpfen...herrlich, gell...Deutscher, vermutlich "Reinrassig".

TT
#37 Google mal Ausländerhilfe u. Stadt? dazu,es ist unglaublich was an hilfen angeboten wird.Integration hat nichts mit der erlangung finanzieller oder anderer vorteile zu tun,dazu ist der wille stark vorhanden, der auf anderen gebieten aber fehlt.Helfe dir bei bedarf gerne mit Informationen dazu weiter,nirgends wird da soviel wie in Deutschland geleistet.Es besteht auch eine bringschuld zur Integration,wer nicht willig ist ,soll dahingehen wo der Pfeffer wächst, ich muss mich in deren ländern auch daran halten,von hilfen habe ich dort noch nichts gehört.
Time Tunnel
Hundescheisse ist doch super -
brauchst Du nicht mehr düngen. Arbeit und Geld gespart !
:laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh:

Durchgeknallt sind meine Sicherungen auch noch nicht - kann ja noch kommen.
Arbeiten müsen wir alle daran - leider bestehen manchmal Verständigungsschwierigkeiten. Mehr als 4 Sprachen stehen mir zur Zeit nicht zur Verfügung - aber ich kann ja daran arbeiten. Berufsbedingt habe ich mit einigen ausländischen Mitbürgern zu tun und absolut keine Probleme .

Ich sehe in der Zusammenkunft von Gläubigen keine Verschwörung gegen Integration - ich hoffe Du auch nicht.
Aber vielleicht solltest Du Dich über die entsprechenden Landessitten einmal etwas kundig machen. Das beginnt teilweise nicht mit einem Treffen in der Moschee sondern mit einem Vortreffen zu Hause . Vielleicht kannst Du Dir vorstellen wie komisch da einige gucken wenn ein riesen Auflauf z.B. bei Beerdigungen entsteht. Teilweise rufen die sogar beim FA an und fragen ob die Häuser jetzt als Gebetshaus genutzt werden - es ist ihnen einfach fremd. und bei entsprechenden Ballungszentren kommt so etwas naturgemäß nun einmal öfter vor.

Und die Forderung nach dem Rufes des Muezzin sehe ich schon im Zusammenhang mit dem Integrationsproblem - dem gesamten Paket . Die könnten sich ja auch überlegen ob das so förderlich ist. Du brauchst ja nur die Reaktionen durchlesen.

Auch auf die Gefahr, dass Du jetzt sagst- Thema verfehlt.
gruss Ganges
okto...das ist doch alles richtig, sicher gibt es ´ne Menge Institutionen u. Organisationen im Angebot, die Integrationshilfen anbieten, die sich dafür verwenden und einsetzen, und oft genug wird das von der Gegenseite ausgeschlagen, nicht angenommen, manchmal auch, weil man einfach glaubt, mit dieser deutschen Sprache nicht klarzukommen, sie einfach für zu schwierig einstuft...es gibt jede Menge Probleme, die hinderlich wirken. Aber ich bin auch von einem überzeugt: Daß es keine grundsätzliche, allgemeine Ablehnung von Integration gibt ! Ich glaube das einfach nicht und hab da auch schon ganz eigene Erfahrungen machen können.

Ich meine auch nicht unbedingt diese Hilfsorganisationen, die sicherlich viel leisten können, nein...ich meine eher jeden Einzelnen von uns, als richtig herausgegebenes Signal. Ich bin davon überzeugt...es würde angenommen werden. Aber leider findet man einfach keine nennenswerten Mehrheiten dafür. Da sehe ich persönlich die größten Probleme. Sonst stimme ich Dir vollkommen zu !

TT
Ein lesenswerter Artikel zum Islam.
Die deutsche Medienmafia kann auch nicht mehr alles unter den Teppich kehren.

"Dieses Land ist unser Land!" - Das behaupten radikale Vordenker unter unseren muslimischen Mitbürgern

von Erich Christ

Es sei vorgekommen, so kann man im Spiegel spezial 1/1998 auf S. 115 nachlesen, daß (Duisburg-) Laarer Katholiken vor dem Freitagsgebet von türkischen Gläubigen aufgefordert wurden, auf die andere Straßenseite zu gehen, weil der Bürgersteig vor der (benachbarten) Moschee islamisches Territorium sei. Über derartige Verhaltensmuster unserer muslimischen Nachbarn kann sich eigentlich nur derjenige wundem, der keine Vorstellungen davon hat, wie die frommen Anhänger des Propheten in unserem Lande in Wirklichkeit über uns, die Bürger ihres Gastlandes, denken.

Wer nicht zu Realitätsverweigerung und Wahrheitsvernebelung neigt, der weiß, daß in Koranschulen, beim regelmäßigen Freitagsgebet in den Moscheen, in türkischen Zeitungen und in den religiösen Sendungen des türkischen Fernsehens (Kanal 7) ein festgefügtes Feindbild der europäischen und deutschen Gesellschaft und ihrer demokratischen Ordnung vermittelt wird. "Da ist es dann nicht weiter verwunderlich, wenn unsere türkischen Mitbürger sich mehrheitlich gegenüber der so sündhaften und verkommenen ,westlichen` Gesellschaft abschotten und schließlich und endlich jegliche Integration und Zusammenarbeit verweigern." (zit. n. Stolz: "Die Mullahs am Rhein" S. 236/237)

Seit Jahren hört man aus dem Munde der Sprecher aller möglichen islamistischen Vereinigungen unter unseren türkischen Gastarbeiter, daß sie "als Türken weitere Zugeständnisse an ihre Lebensart, Würde und Identität erreichen wollten und genau das unter Integration verstünden", daß sie sich als "eine edle und adelige Nation sähen, die die Fahnen des Islam tausend Jahre getragen" habe. Sie würden sich niemals - wie damals die Polen (!) - in Deutschland anpassen, und im übrigen sei "das türkische Volk ein Herrenvolk." (zit. nach Rolf Stolz: "Die Mullahs am Rhein" S. 261)

"Die christliche Welt sei seit jeher der unerbittliche Verfolger des Islam gewesen ... Jeder Gläubige müsse wissen, daß die Religionen anderer Nationen nichtig und falsch und ihre Angehörigen Ungläubige seien. Der Islam sei die einzig rechtgläubige Religion." (zit. n. Bahman Nirumand: "Im Namen Allahs" S. 51/52)

Selbst der vormalige Bundespräsident Roman Herzog hat vor noch nicht allzu langer Zeit (RP vom 13.11.1997) die "muslimische Wohnbevölkerung" aufgefordert, endlich ihr Verhältnis zur Demokratie in Ordnung zu bringen: "Deutschland wolle die Grundwerte seiner Verfassung nicht zur Disposition stellen. Es sei unbefriedigend, wenn eine nach Millionen zählende Glaubensgemeinschaft wie der Islam kein definiertes und einvernehmlich gewonnenes Verhältnis zu dem Staat entwickle, in dem sie lebe." - Erst in diesem Zusammenhang erfährt der grundsätzlich allen Ausländern gegenüber aufgeschlossenen Bürger unseres Landes, daß die Verfassung (das Grundgesetz) der Muslime der ,erhabene Koran` sei, der schon im siebten Jahrhundert Gesetzeskraft erlangt habe, der nach Meinung der ,rechtgeleiteten Gläubigen` direkt von Allah abstamme, der demzufolge bis zum Jüngsten Tage gültig sei und daher nicht durch ,Menschenwerk` abgelöst werden könne. Alle anderen Verfassungen (und damit auch das Grundgesetz) werden von den ,rechtgeleiteten` Anhängern Mohammeds als Auflehnung gegen Gott und als Demonstration des Unglaubens angesehen. "Die (weltliche) Macht stehe allein Allah, dem Propheten und den Gläubigen zu ..." (zit. n. Bahman Nirumand: "Im Namen Allahs" S. 49/50)

Diese Vorstellungen und frommen Wünsche vieler türkisch-muslimischer Mitbürger beziehen sich, wie auch der Islamkenner Bassam Tibi feststellt, keineswegs nur auf die Verhältnisse im fernen Morgenland. - Weil nämlich der Koran auch für in Europa wohnende ,rechtgläubige` Muslime die letztgültige Offenbarung von Gott vor dem Ende der Zeiten ist, und als absolute Wahrheit niemals in Zweifel gezogen werden darf, wird verständlich, daß sie ihr christlich-europäisches Umfeld immer nur durch die "Brille des Islam" betrachten können und damit notwendigerweise zur Gastgesellschaft auf Distanz gehen müssen.

Das Koran-Verbot des freundschaftlichen Umgangs mit Juden und Christen und die Warnung vor deren grundsätzlicher Missionsabsicht fördert daher bei vielen türkisch-islamischen Verbänden und Moscheevereinen in unserem Land die Ausbildung von ausgeprägten Feindbildern gegenüber der deutschen bzw. europäischen Gast-Gesellschaft. Der Islam dagegen ist für die meisten muslimischen Arbeitsmigranten in unserem Land "eine gottgewollte und allumfassende Lebensordnung, die jede Anpassung an das europäische Umfeld sowie jeden freundschaftlichen Umgang mit Ungläubigen verbietet." (zit. n. B. Nirumand: "Im Namen Allahs" S. 53)

Mit zunehmender Einschränkung ihrer Aktivitäten in der Türkei verlagern die ,rechtgeleiteten` türkischen Muslime in letzter Zeit den Schwerpunkt ihrer "Heilstätigkeit" mehr und mehr in ihre türkischen Ghettos nach Deutschland. Das Endziel ihres Wirkens hier in unserem Land ist die Schaffung einer neuen Heimat, in der man, im Gegensatz zur Türkei, Allahs Willen ungehindert verwirklichen kann. Als "ihren glücklichsten Tag sehen sie den Tag, an dem endlich der islamische Staat (in Deutschland) ausgerufen werden kann und die Muslime in aller Welt ihren Kalifen wiederbekommen." (ebd. S. 53) - "Der türkische Fundamentalismus braucht das deutsche Exil." (ebd. S. 54)

Und so geraten die Vorstellungen unserer ,rechtgeleiteten` muslimischen Gäste über die von ihnen und uns in diesem Lande gemeinsam zu gestaltende Zukunft zur reinsten Horrorvision für die Bevölkerung des Gastlandes, während die gegenwärtig festzustellende weitgehende Verweigerung jeglicher Anpassung an die Lebensverhältnisse in unserem Land von den deutschen Mitbürgern zwar als befremdlich jedoch keineswegs als bedrohlich angesehen wird.

"Dieses Land ist unser (!) Land und es ist unsere Pflicht, es positiv (im Sinne des Islam) zu verändern. Mit Hilfe Allahs werden wir es zu unserem (islamischen) Paradies auf Erden machen, um es der islamischen Ummah (Gemeinschaft) und der Menschheit insgesamt(!) zur Verfügung zu stellen." Und aus dem Koran (33,28) wird dazu zitiert: "Allah hat euch zu Erben gesetzt über die Ungläubigen, über ihre Äcker und Häuser, über all ihre Güter und alle Lande, in denen Ihr Fuß fassen werdet." Diesen Aufruf der "Muslimischen Jugend" verbreitete das islamische Jugendmagazin "TNT" in seiner 1. Ausgabe 1996. - Unmißverständlicher kann man die Eroberungsabsichten des Islam in Deutschland kaum noch formulieren.

Auch im Internet kann man sich inzwischen von den Eroberungsabsichten der ,rechtgläubigen` Muslime in unserem Land überzeugen. Nach einem im Datennetz veröffentlichten Kommentar der "Islamischen Zeitung" soll alsbald in ganz Deutschland die Übermacht des Islam etabliert werden: "Als nächster Schritt ist nach dem Modell von Mohammeds islamischer Urgemeinde eine ,Medina` (die Gründung eines islamischen Gottesstaates) in Deutschland vorgesehen, die Ausrufung eines islamisch geprägtes Gemeinwesen mit Modellcharakter (für ganz Europa). Ohnehin sei ja bei durchschnittlich 1,3 Kindern pro deutscher Familie und 3,8 Kindern der naturgemäß nicht geburtennegativen Muslime ein Umschwung vom Minderheitenstatus hin zur Bevölkerungsmehrheit innerhalb der kommenden 26 Jahre unvermeidlich." (zit. n. Spiegel spezial 1/1998 S. 91)

Nach orientalischem Recht, das auch im Talmud zitiert wird, ist "eines der Rezepte (für eine Staatsgründung in der Fremde) der Kauf von ,Grund und Boden`, denn nur der ,Erwerb von Land` ist die Voraussetzung für die Schaffung ... einer dynamischen und wirtschaftlich unabhängigen Gemeinschaft von Muslimen (Gründung eines muslimischen Staates) in Zentraleuropa." (ebd. S. 91)

Der in der deutschen Öffentlichkeit allseits hochgeschätzte muslimische Chefideologe M.S. Abdullah aus Soest begründet, ähnlich wie der grüne Bundestagsabgeordnete Cem Özdemir, diese Eroberungsabsichten muslimischer Hardliner bezüglich unseres Landes und Europas folgendermaßen: "1683 sind die islamischen Heere des Osmanischen Reiches bis vor Wien gekommen und mußten unverrichteter Dinge wieder zurückkehren. Für mich steht fest: Allah schickt die (Gast-)Arbeiter ins Abendland, um den Islam (auch in Europa) zum Siege zu führen!" (Heilbronner Stimme vom 5.1.1991)

In diesem Zusammenhang soll auch die Meinung des Islamexperten M.A. Rassoul aus Köln nicht unerwähnt bleiben: "Die Zeit arbeitet für uns. Unsere Frauen haben immer einen dicken Bauch. Die Christinnen haben immer weniger Kinder. Wenn wir 50 % (der Bevölkerung) erreicht haben, muß das Grundgesetz weg und der Koran regieren: Die Regierenden müssen Muslime sein. Es muß endlich Schluß sein mit dem Götzendienst der Christen, Jesus als Gott anzubeten." (zit. n. Mertensacker: "Muslime erobern Europa" S. 65)

Muhammad Mermer schrieb am 20.2.98 an einen Wetzlarer Bürger als Reaktion auf einen in der Zeitung veröffentlichten Leserbrief zur Bevölkerungsexplosion: "Verehrter Herr...! Sie sind kein Freund der Muslime! Es ist unsere historische Aufgabe, im Herzen von Europa einen Gottesstaat zu errichten für Allah und unseren großen Propheten Mohammed. Wir werden diese verdorbenen und degenerierten Nazideutschen hinwegfegen. Die haben sowieso lieber Hunde als Kinder. Unsere Frauen sind gesund und fruchtbar. Einen Prinz Eugen wird es nicht mehr geben. Denn diesmal haben uns die Deutschen eingeladen. Wir werden dann unsere Freunde und Gegner kennen!"

Die in diesem Satz enthaltenen Drohung ist kaum zu überhören. Trotzdem sollten wir immer daran denken, daß viele der hier wohnenden türkischen Mitbürger, die nichts weiter als friedlich mit uns zusammen leben und arbeiten wollen, diese Wühlerei muslimischer Extremisten in unserem Lande ebenso ablehnen wie wir. Denn sie sind froh, dem allgemeinen Elend im wenig entwickelten Anatolien entronnen zu sein und in Deutschland ein menschenwürdigeres Leben führen zu können. So mancher von ihnen ist außerdem noch glücklich darüber, einen möglichst großen Abstand zwischen sich und die Tyrannei muslimischer Fanatiker in seiner angestammten Heimat gebracht zu haben und muß nun voller Entsetzen mit ansehen, wie sich hier bei uns - und das auch noch mit deutscher Hilfe - ein ähnlich finsteres und steinzeitliches Zwangssystem religiöser Eiferer zu entwickeln droht. - Mit allen Menschen aus dem vorderen Orient oder anderswo, die "guten Willens sind," möchten wir in Frieden und Eintracht zusammen leben und arbeiten. Aber die in aller Öffentlichkeit angedrohte Demontage unseres demokratisch verfaßten Rechtsstaates durch fanatisierte Muslime oder sonstige Extremisten von rechts und links sollte den entschlossenen Widerstand aller freiheitsliebenden Menschen in unserem Lande finden.

ViSdP: Erich Christ, Am Flutgraben 15, 47198 Duisburg, Mitbegründer der Bürgerinitiative Duisburg 1997
#24

aber ganz genau!!!

diese schei** geläute geht mir schon seit meiner jugend auf die eier,
dann doch lieber nur einmal am freitag nachmittag den muizin hören ,
als alle stunde und sonntags in der frühe die blöden glocken.
Hallo , hier bin ich auch - statt zu arbeiten - deshalb sitze ich nämlich eigentlich vor dem PC.:eek: :eek:

Ich will weder noch !!!!!!

Ich will meine Ruhe !!!!!!:cry: :cry: :cry: :cry: :cry:
#37...friseuse, scön wäre es, wenn es dann so wäre. ich würde es sehr begrüßen.
aber du siehst es doch, daß staat und kirche eben nicht getrennt sind.
von einzug der kirchensteuer, über den vom staat bezahlten religionsuntericht bis hin zur bezahlung der bischöfe und der unterhalt der großen kirchen zahlt der steuerbürger.
die militärgeistlichen der bw werden ebenfalls aus dem steuersäckel entlohnt.

und du sprichst von einer trennung?

weiter geht es mit der einflußnahme in den öffentlich-rechtlichen einrichtungen. hier haben sogar die ca. 150.000 bürger jüdischen glaubens ihre plätze bekommen.
somit wäre es nur logisch, wenn den mohemedaner, zeugen jehovas, die in anzahl mehr sind und unter hitler auch verfolgt würden, gleiche rechte bekämen.

ich bin gegen das ausrufen der muhezin, gegen das glockengeläut und alles, was der staat für die etablierten religion an aufgaben übernommen hat.

d.h., für absolute trennung.
#41 Es wird sich doch mehr auf die beschränken ,die du schon kennst und die dich mit anderen bekanntmachen,um von denen akzeptiert zu werden.Gehe ich aber in eine Kneippe wo sie mich nicht kennen alleine,ensteht sofort unruhe oder wird mir als geschlossene gesellschaft verkauft.Der Bierpreis kann leicht das Doppelte kosten,da der ausgeschriebene Preis angeblich nur für Clubmitglieder gültig sein soll.Ich meine damit keine Diskotheken wo oft gegenseitiger Rassismus herrscht,sondern zugang für die allgemeinheit gültig ist.Ich befürchte sehr wohl ein enstehen einer Parallelgesellschaft,kann mich nicht erinnern sowas früher erlebt zu haben.Es hilft nichts,sie müssen nicht nur mit landsleuten verkehren,weiß selber wie schwer es anders ist,aber es verfestigt nur die gegenseitigen vorurteile,die man eigenartigerweise in deren heimatländern nicht antrifft.Wer fühlt sich z.B. in der Türkei vom Nepp abgesehen nicht akzeptiert?,ich schäme mich dort,es in Deutschland nicht mehr genauso zu empfinden.
wie wärs mit einem aufruf per SMS. heute hat doch eh jeder ein handy.
Als
die Stadt 1988 das 1200 qm große Gelände
veräußerte, sicherte der Moscheeverein
schriftlich zu, "dass weder durch einen
Muezzin noch per Lautsprecher zum Gebet
aufgerufen wird".


Wir wollen mit den deutschen Nachbarn gut
zusammenleben", betont Hidayet Bekmezci vom
Vorstand der Fatih-Moschee (400 Mitglieder).
Aber notfalls werde man vor Gericht ziehen.


Der Herr Hidayet Bekmezci hat doch einen an der
Waffel. Ist die Unterschrift von 1988 ungültig?

Was kommt als nächstes? Hammel schächten
auf dem Marktplatz?

Ich war gestern in einer griechischen Gemeinde.
Dort traf ich Griechen wieder, die ich seit fast
40Jahren kenne. Die haben landestypisches
beibehalten. Sind jedoch voll integriert.

Die Besucher der Moschevereine und sich integrieren?
Glaube ich nicht dran. Daran glaubt noch nicht einmal
eine andere Schicht in Deutschland lebender Türken.
Von denen kann man hören das diese Moscheeverein
Türken eine radikale, ungebildete Schicht wären, die
in Deutschland versuchen den Türkischen Staat zu
schaffen, den sie in der Türkei nie bekommen würden.

Wenn der Herr Hidayet Bekmezci sich nicht mehr
an die Abmachung halten möchte, soll die Stadt seinen
Tempel schleifen. Und gut ist’s!
aeki,

Hast Du die Griechen wenigstens so weit integriert, dass sie mit dir zur gleichen Zeit in den gleichen Himmel schauen?
#3...vielleicht hätten sie ihr den Namen "Faith No More" - Moschee geben sollen... , hätte eventuell bei anderer Klientel Unterstützung gebracht...und wenn dann ein anliegendes Nebengebäude noch "Angel Dust" benannt worden
wäre,...ja dann hätte es bestimmt Zustimmung ohne Ende
gegeben...Die Öffentlichkeitsarbeiter der moslemischen
Gemeinde könnten etwas mehr Geschmeidigkeit bei der
Durchsetzung ihrer Gelüste zeigen...frei nach Mao.--, sich
bewegen wie der Fisch im Wasser..., dann klappts auch mit dem Nachbarn.......:D
#47

Tja, was kann man da schon noch sagen...das Resultat kann da nur heißen, nicht selbst auch in diese Kategorien zu verfallen und es allen gleich zu machen, im Zumachen, Abschotten, fabrizierter Ausgrenzung und nicht zuletzt auch, was man leider immer häufiger sieht, hört und liest, dem geführten Wort der Hetze, in dem von Einzelnen immer auf eine ganze Gruppe geschlossen wird, in pauschaler Verurteilung. Es bleibt halt nur übrig, immer wieder auf allen Seiten dafür Werbung zu machen. Schlechte Beispiele des Zusammenlebens aus dem Ausland oder auch im eigenen Land sollten hier nicht übernommen werden, dann lieber mit guten Beispielen vorangehen. Eine andere Lösung wird und kann es langfristig ohnehin nicht geben ! Warum nicht gleich anfangen ?

Zusammenwachsendes Europa....Einheit....EU-Binnenmarkt....alsbald noch osteuropäische Staaten dazu etc. usw....wie denn, wie denn nur ? Mit der Tatsache, nun eine einheitliche Währung zu haben, wird man hier gnadenlos absaufen.

TT
#50 Können wohl die meisten bestättigen,bei den Griechen klappt es ohne große schwierigkeiten.
Tja das waren noch Zeiten, als Ali als Gastarbeiter kam, um in Deutschland richtig zu schuppern.

Die Enkelgeneration nimt`s mit dem schuppern nun nicht mehr so genau und kassiert fleißig Sozialhilfe, genau wie der deutsche Mitbürger, baggert in Clubs und Disco`s deutsche Mädels an und macht sich auch sonst ganz schön breit:D
Auch Ali war nur geduldet, aber nie als vollwertiger Mensch akzeptiert...lies mal Wallraff, der hat´s getestet, die deutsche Befindlichkeit vor 30 Jahren.
Stocktr@in

Dann säkularisieren wir doch diese Republik. Die Postenversorgungspolitik ist doch bezogen auf die Politiker schon wirtschaftlich ineffizient, die Kirchenapostel brauche ich auch nicht.

aekschoner

Klar entfalten sich politisch radikale oder religiöse Spinner in einem liberalen Umfeld besser als in autoritären Strukturen, was auch zu einer Negativauswahl bei der Einwanderung nach Deutschland führt(e) .

Jeder Deutsche bekommt bei Hammelschächtung Probleme und Ausnahmen für unsere Lieblingsverfolgten sind da nur eine Form von Rassismus, also gleiche Sachverhalte werden unterschiedlich nach Religion oder Volkszugehörigkeit behandelt. Richtig kann das nicht sein.

Die Moslems im konkreten Fall haben hier einfach Toleranz und Rücksicht gegenüber ihrem sozialen Umfeld walten zu lassen. Die Toleranz einer Mehrheit wird überstrapaziert und findet ihre Akzeptanzgrenze bei der Vorstellung die Kirchen würden auch noch vom Turm blöken. Da gäbe es Krawall und so dürfen das auch die Muslime nicht in Wohngebieten.

Sonst entdecken die Zeugen Jehovas noch völlig neue Missionsformen und blöken auch:laugh:

Das wollen wir doch nicht:laugh:

Glück auf
Wallraff hat mittlerweile sein Trikot gewechselt, wenn ich seine Haltung zum Irak-Krieg vergegenwärtige.
Und ? Was hat das jetzt mit seiner damaligen Ali-Rolle als deutsches Spiegelbild zutun ?
da wo`s ihm passt, assimiliert sich (Enkel)-Ali blendend.

Sozusagen, partielle Assimilation.

Sorgen jedenfalls fleißig für die Weitergabe ihrer Gene in der Fremdpopulation, sowie der Gebrauchtwagenabnahme einer bestimmten Automarke aus Bayern.

Das ist doch wohl ein Anfang:D
@ Waldsperling
Zum Teil

@all
Wie schon von anderen geschrieben, viele haben sich hier problemlos Integriert. Wie Griechen, Italiener und andere. Nur dieser Kulturkreis, der schließlich auch schon seit 40 Jahren in Deutschland wohnt, hat bisher die Integration nicht hinbekommen.

Vielleicht liegt es auch daran, dass dieser Kulturkreis ein anderer ist und keinen Wert auf Integration legt.
Der Kaufvertrag ist eindeutig.

Im Übrigen stören mich manchmal die Kirchenglocken. Bitte dieses Gebimmel auch verbieten!
#61

eventuell sollten einige deutschstämmige deutsche

mal etwas tolleranter sein.:rolleyes:
eventuell sollten einige deutschstämmige deutsche
mal etwas tolleranter sein


...genauso tollerant, wie türkenstämmige Türken in der Türkei gegenüber deutschstämmigen Deutschen sind..?...:D
...wozu die Tolleranz deutschstämmiger Deutscher benutzt/ausgenutzt wird,
hat man ja in Hamburg/Harburg besonders exemplarisch studieren können...
...-> Marienstrasse ..! ..Wohin eine Tolleranz
gegenüber solcherart Tolleranten führt, konnte man doch
wunderbar am 11. September erleben...
Diese Art der Tolleranz führt geradewegs ins Tollhaus... :cool:
:eek: ja klar...

man,man,man bist du hart,döner essen ,aber noch nicht einmal einen ruf des muezins pro woche zulassen.

armes deutschland.
du hast recht !!

du bist mein schlimmster alptraum?

du singularität von intelligenz.
TvC In Deutschland leben ,aber die Töchter mit unbekannten aus der Türkei zwangs verheiraten,der natürlich nach Deutschland kommt.Soll er bleiben wo er dem Muezin immer hören kann,es wird die forderung nach mehrmals am Tag sonst kommen.Muss ich jetzt damit einverstanden sein,weil ich ab und zu Döner Esse?.
das ist doch etwas ganz anderes als einen muizin zuhören.

man ihr habt hier vergleiche .
#73 Du hast doch den Döner ins spiel gebracht,in verbindung mit dem Muezin,da hab ich mir auch ein bisschen mühe gegeben.:lick:
:rolleyes:

ich verstehe eben nicht warum sich einige so aufregen,
aber auf der anderen seite das ewige 120 dezibel laute glockengeläute hin nehmen.
nur mal so zu meinem Verständnis,

Ist Christentum Staatsreligion?
Wenn ja, wo stehts geschrieben?, GG?
ja im GG

unser GG ist aufgebaut im sinne christlicher ethik .

eine staatsreligion ist aber im GG nicht manifestiert.
#75 Ist hier schon hinreichend oft erwähnt worden,obwohl das Thema doch der Ruf des Muezin ist.Die glaubensfreiheit ist hier nicht eingeschränkt ,und vertraglich kein Ruf eines Muezin zugesichert worden.Hier wird die Büchse der Pandora geöffnet,niemand kann eine forderung nach mehrmals am Tag daraufhin ausschliessen.Wir sind kein Islamisches Land und unsere Frauen keine Nutten ,nur weil sie kein Kopftuch tragen.Ein Defizit an Toleranz kann ich hier nicht erkennen,wird sich sicher aber zum negativen ändern,falls in allen bereichen versucht wird uns ihre Kultur überzustülpen.Damit meine ich weder Musik noch Essen sondern ihre Ehrgesetze die mit unserer kultur nicht zu vereinbaren sind.
#75

tatsächlich könnte man die lautstärke der glocken reduzieren :)

das gejodele eines muezins hat in westeuropa allerdings nix zu suchen - ist ein öffentliches ärgernis.
(im gegensatz zu döner und kopftücher :D)
okto,

Wo ist für mich als Atheist der Unterschied zwischen Glockengebimmel und dem Moscheetypen:confused:

Wenn du das mit Kultur begründest, liegt er darin, dass die Glocken schon immer genervt haben, oder:confused:
#80 Ich mag das Bimmeln auch nicht und vieles mehr,warum noch dem Muezin dazu.
#79 Hab doch nix gegen Kopftücher,die ohne, angeblich die begehrlichkeit des Mannes wecken sollen?:cry:ist bei mir auch so,muss wohl was dahinter sein,sonst könnten sie ja nicht Blind Verheiratet werden.:D Die Männer müssen aber extrem hässlich sein,sie benötigen kein Kopftuch,da ersetzt es der Vollbart,leider hab ich auch Bart.:cry:
#81

Wegen der Religionsfreiheit...
Der Moscheetyp hat die gleichen Rechte wie das Gebimmel...!!

Aber keine Lobby...

Wenn man über ein paar Ecken zu Ende denkt, gehört des Glockengeläut auch abgeschafft...
...bin ich absolut dafür..., habe überhaupt kein Verständnis für den akustischen Quatsch...
Naja, in den (meisten) Städten ist der Glockenterror
auf die Zeit von 8-22 Uhr begrenzt . Aber für mein
Empfinden immer noch viel zu viel...
Da sollte man sich mal ´ne Schnitte von den
Buddhisten abschneiden,...., deren Motto
lautet..:"In der Ruhe liegt die Kraft"....sowas
nenn ich kulturelle Bereicherung
in hektischen Zeiten...:D
#82

ich finde, das gebimmel reicht :D
für noch mehr lärm besteht kein bedarf :)
Das Gebimmel ist auch seltener geworden oder irre ich mich?
Oder statt der Lautsprecher das Gebimmel den Moscheen verordnen, und schwups hat die liebe Seele wieder Ruh...sind doch vertraute Klänge dann.:laugh:
:confused: ...also doppeltes Gebimmel...?.., nee-nee, eines
ist schon viel zu viel...., die sollen alle mal ruhig sein..!!!... :mad:
wie wärs mit Gar nichts

denn die Zahl der Schichtarbeiter und Atheisten steigt!

ich bin zwar katholisch glaube aber nur an die Grausamkeit der Evolution und sonst nüscht
...im Vorbeirauschen hatte ich gelesen..:
In Marl eskaliert der Muezzin[Thread-Nr.: 758046]
..:laugh: :laugh: :laugh:
Ein Aspekt, dem hier zuwenig Bedeutung beigemessen wird ist, dass der Moscheeverein zusicherte auf "den Ruf des Muezzin" verzichten zu wollen.
Dann nachdem sie ihre Moschee haben, wollen sie sich nicht mehr an ihre Vereinbarungen halten. Das ist für mich letztlich so etwas wie Vertragsbruch.
Wenn man sich die Aktivitäten der Moslems in den letztten Jahren anschaut, dann erkennt man deutlich, dass sie eine Islamisierung Deutschlands anstreben. Das beginnt damit, dass sie einen islamischen Religionsunterricht durchsetzten. Wenn man dann die Lehrer betrachtet, dann wird ein Weiteres deutlich: Die Liberalsten sind das nicht gerade UND der UNterricht wird nicht in deutsch abgehalten.
Auch der "Kopftuchstreit" ist nur vordergründig eine Frage der Religionsfreiheit. Erkundigt Euch mal über die Antragsstellerin. Das ist eine Moslemin mit einer ziemlich radikalen Einstellung. Dass sie überhaupt als Lehrerin angestellt wurde ist mir unerklärlich.

Dass es in Deutschland Moscheen gibt finde ich gut. Jeder sollte seine Religion ausüben können, auch in Räumlichkeiten die die jeweilige Religion vorschreibt. Aber wer sich einmal mit der Bauplanung von Moscheen befaßt hat, der sieht, dass auch andere Motive bei Stellung eines Bauantrags mitspielen als die ungestörte Ausübung des Glaubens. Das Gebäude wird von vornherein so geplant, dass es andere Gotteshäuser wie z.B. Kirchen knapp überragt. Sinn und Zweck: Allah ist der Größte - das soll sich auch nach außen hin manifestieren!

Wie gesagt, gegen das Bestehen von Moscheen ist grundsätzlich nichts einzuwenden. Aber tagtäglich den Muezzin rufen zu hören ist nicht gerade erfreulich - bestätigt doch gerade dieser Thread, dass sich viele schon von dem Glockengeläut gestört fühlen! Soll man dann anderen Religionen eine weitere Lärmbelästigung erlauben, damit wir irgendwann innerorts vor lauter Lärmquellen unser eigenes Wort auf den Strassen nicht mehr verstehen. Immerhin: Sollten auch die Raver und Technojünger als Religion anerkannt werden, könnten wir uns am Wochenende den Gang in die Disko sparen :D

Zudem ist der Aufruf zum Gebet nicht unerläßlich für die Religionsausübung - und nur darum geht es! Jeder wirklich Gläubige weiß wann er zu beten hat.
Ganz nebenbei - jemand in diesem Thread (Mona?) meinte, dass es sich nur um einen Ruf pro Woche handeln würde. Darüber kann ich nur lachen :(

Wie gesagt, nach meiner Erfahrung ist diese weitere Erweiterung der "Religionsfreiheit" ein zusätzlicher Meilenstein auf dem Weg zur Islamisierung Deutschlands. Das sollte doch verhindert werden. Denn Tolleranz ist die eine Sache. Fremde Kulturen, Riten und Gebräuche fest in unser tägliches Leben zu implementieren hat mit Toleranz nichts mehr zu tun.

Gruß
Aufschlag
... dass der Moscheeverein zusicherte auf "den Ruf des Muezzin" verzichten zu wollen.

würde ich so eng nicht sehen. eine änderung wünschen darf sich jeder.
ein vertrag ist ja nicht automatisch unabänderlich, wenn einvernehmen besteht.:)

umgekehrt wäre ich aber auch neugierig, was unsere super-toleranten sagen würden,
wenn ein paar alte azteken hier das menschenopfer wieder einführen möchten :D:D
:DJau Azteken ...Herz raus zum Gebet..!!!...:D
...oder wenn die Anhänger der Tuk hier zelebrieren..-:D
#93
ne, ich war das nich..
Im übrigen ist es falsch zu denken, einmal Krach sollte reichen. Entweder gleiches Recht für alle Religionen, oder überhaupt kein Krach...

#95
Wenn diese Opfer aus dem Kreis der Religionszugehörigen kommen: Bitteschön...;)
#96,

mit den jungfrauen wäre es heutzutage schwierig :laugh:
aber die haben auch andere geopfert.:D
@wolaufensie
Was bitte sind die Anhänger der Tuk (Tucken:confused: ). Und wie zelebrieren sie :confused: ;) :D
@Mona,
stimme dir weitgehendst zu. Allerdings sollte man beachten, dass die christlichen Religionen seit Jahrhunderten hier vorherrschen und ein Teil unserer Gesellschaft sind d.h. zur den Wurzeln unseres sozialen Gefüges gehören.
Das kann man von anderen Religionen nicht ohne weiteres behaupten.
Zudem: Wenn man das Glockengeläute der Kirchen als Überflüssig erachtet, dann sollte erst recht weitere religiöse Lärmquellen unterbleiben. (Stichwort: Keine Gleichheit im Unrecht)

Gruß
Aufschlag
anom,

Wenn diese Opfer aus dem Kreis der Religionszugehörigen kommen: Bitteschön...

so kleinlich waren die nicht :D
und der staatsanwalt würde es auch enger sehen :look:

der hiesige lärm kommt eben von den glocken - daran haben wir uns jahrhundertelang gewöhnt :)
mehr lärm kommt nicht in frage :D:D
Ich habe dazu eine ganz einfache Meinung:
ich billige jedem Staat bzw. Volk das Recht zu, selbst die Entscheidung darüber zu treffen, ob er / es auf eigenem Territorium dauerhaft eine andersartige sprich Parallel-Gesellschaft toleriert oder nicht.

Wenn die Deutschen (oder Franzosen oder Dänen oder sonstwer) der Meinung sind, sie wollen keine islamischen Enklaven in ihrem Staat haben, dann sollten sie die souveräne Entscheidungsgewalt haben, dies zu unterbinden. Da können Kirchen noch so gutgemeinte, aber betriebsblinde Nebelkerzen werfen ("wir haben Gastarbeiter eingeladen, und es kamen Menschen" ), da können Multikultis die halbe Welt zu uns einladen wollen ("Bremen muß eine offene Stadt werden" ) - völlig egal, wenn die Mehrheit das nicht will, dann eben nicht.
Die betreffenden Gesetze können geändert werden, und dann heißt es: entweder überzeugte Mitglieder dieses Staates oder tschüss.
Tuk , eine Sekte, die den rituellen Mord (erwürgen)
zelebriert...wurde bei Indiana Jones 2
sogar mal erwähnt...:rolleyes:
@vicco
Ein Volksvotum wäre wirklich wünschenswert. Aber leider existiert diese Möglichkeit in Deutschalnd nicht :(
Stattdessen haben wir "Volksvertreter" und Berufsrichter. Nicht gerade die ideale Kombination um die Volssouveränität im Einzelfall zu realisieren:(
Echt toll hier. :D

Hier (im ganzen WO-Forum) wird sich so richtig beklagt,
geschimpft, beschwert usw.

Oftmals zu Recht. ABER:

Keiner versucht etwas zu ändern. :cry:

Eure "Protestrufe" verstummen so bald der Rechner runtergefahren wird. :eek:
Und es bleibt alles hübsch beim Alten!!!!

Wie wäre es mal z.B. mit Dauer-Demos?
Oh, geht nicht:
- Samstags ist Autowaschtag und Einkaufen mit Mutti angesagt, abends in die Kneipe Stammtischparolen zum Besten geben :D
- Sonntags gehts auf die Mutti, dann vorn Recher "protestieren" :laugh: :laugh:

Alles Luschen !!! Euch fehlt der Mumm zu einer echten Streikkultur :mad:

Wir sind das Volk. Wir sagen wo es lang geht.
Stattdessen lassen wir uns von Hammpelmännern regieren
und vorschreiben wo es lang geht.(Egal welche D.E.P.P.-Partei :D)
Steht auf und bewegt Euch, dann bewegt sich auch etwas!!

Die Demo findet in Internet statt. Ich lach mich wech :laugh: :laugh:

Wir bekommen was wir verdienen.
Die Franzosen demonstrieren alle Nase lang und haben
oftmals Erfolg damit.

Hier bleibt die Demo im Verkehrsstau stecken... :laugh:

Und jetzt: Schön weiter jammern ... :laugh:
demnächst bekommen die hindus die erlaubnis ihre tote oma auf nem parkplatz abzufackeln, oder südamerikanische ureinwohner die genehmigung ihre toten zu verspeisen....
und ich werde mit 20 euro ticket wegen falschparken bestraft:mad:
sks
@Aufschlag
Du hast in #93 vieles auf den Punkt gebracht. Danke.

@wolaufensie
Ich möchte dich bitten dein geschwafel an anderer Stelle
ab zulassen. Mach doch einen „Hier spricht Wirsing sräd“ auf.
Danke vorab!

@hermes2
Möchtest du die Organisation übernehmen? Bitte um die Übermittlung
der Daten. Ich streike derweil schon mal im Stillen und verzehre keine
Schlachtabfälle am Spieß.
Hermes2 hat vollkommen Recht. Wer weiß vielleicht gibt es ja bereits eine Bürgerinitiative o.ä., nur wird halt in den Medien nicht darüber berichtet.Allzuviel Zeit bleibt allerdings nicht mehr.
Aus dem Buch "Der Krieg in unseren Städten":
Der Umsturz in Deutschland durch Milli Görüs soll mit den Mitteln der Unterwanderung geschehen, aber nicht nur, wie die folgende Situation deutlichmacht. Auf einer Veranstaltung in Neu-Ulm mit 1500 Teilnehmern im Juni 2001 stellte der Stellvertreter Erbakans, Karahan, einen 5 Jahreplan vor, nach dem im jahr 2006 etwa 11 Millionenn und fünf Jahre später 16 Millionen Muslime in Deutschland leben, für die man eine islamische Partei gründen und mit der man Einzug ins Parlament nach Berlin schaffen werde.....
Genau das meine ich @aekschonaer

Eine "satte" Gesellschaft,zu faul sich (und etwas)
zu bewegen und lieber "im Stillen" streikt :rolleyes:

Die die "nach oben" wollen ackern.
Die die oben sind fasten - und rosten, lassen sich
von anderen überholen :D

Diese Gesellschaft ist einfach träge geworden :mad:

Steht entlich auf und bewegt Euch, dann bewegt sich auch etwas!!
Hier noch ein Hintergrundwissen über Fereshta Ludin (Klägerin - Kopftuchstreit):

Jetzt also der Fall Ludin vor dem Verfassungsgericht. Wer aber ist Fereshta Ludin? Die junge Frau kommt aus einer großbürgerlichen afghanischen Familie. Ihr Vater war vor den Sowjets und den Taliban Innenminister, ihre Mutter eine unverschleierte Lehrerin. Im Exil in Riad erschien das Mädchen als 13-Jährige zur Überraschung der eigenen Eltern plötzlich mit Schleier zuhause - der Einfluss in der saudi-arabischen Schule hatte das Seine bewirkt. Mit 18 heiratete Fereshta, die nun mit ihren Eltern in Deutschland lebte, den fünf Jahre älteren Raimund Proschaska, einen zum Islam konvertierten Lehrer.
Ab 1993 studiert Ludin dann Pädagogik an der Hochschule in Schwäbisch Gmünd, wo die vom Verfassungsschutz inzwischen verbotene islamistische Milli Görüs besonders präsent ist. In den "Fortbildungskursen", die die muslimische Studentin Ludin für Lehrerinnen gab, dozierte sie, laut einer Teilnehmerin, "deutsche Frauen seien unrein, nur muslimische Frauen seien rein". Ab etwa 1995 weigert Ludin sich, Männern noch die Hand zu geben.

1997 reist sie mit ihrem Mann nach Pakistan. Nach ihrer Rückkehr weigert die Uhland-Schule sich, die verschleierte Lehrerin in die Klasse zu lassen. Seither kämpft Ludin, unterstützt von der als "links" geltenden Lehrergewerkschaft wie von der als "verfassungsfeindlich" verdächtigen Milli Görüs, gegen "das Berufsverbot für praktizierende Muslimas". Die gebürtige Afghanin tut das in einer Zeit, in der in ihrer Heimat Frauen, denen die Burka verrutscht, totgeschlagen werden wie die räudigen Hunde, und Ärzte auch eine todkranke Afghanin nicht behandeln dürfen, weil ein Mann keine Frau anfassen darf.


Quelle: http://www.aliceschwarzer.de/content/c1055229786590.html


Dagegen klagt Ludin seit 1998 und verlor in drei Instanzen. Jetzt ist sie also beim höchsten deutschen Gericht. Warum? Arbeitslos ist sie nicht, sie unterrichtet zurzeit in dem Berliner "Islam Kolleg", wo die junge Mutter sich - ganz emanzipiert - eine Stelle mit ihrem Ehemann teilt. Bemerkenswert: Das "Islam Kolleg" darf laut richterlicher Entscheidung frank und frei als "Tarnorganisation von Milli Görüz" bezeichnet werden. Die ist die größte islamistische Organisation in Deutschland und wird seit Jahren vom Verfassungsschutz als potenziell "verfassungsfeindlich" beobachtet.

QUelle: http://www.n-tv.de/foren/nachrichten/inland/FORUM35/msg22980…
#113
alles ausweisen, sofort

Tja, geht leider nicht so einfach. Viele von ihnen sind inzwischen deutsche Staatsangehöige! :cry:
kann mir mal einer verraten, warum mein verdammtes posting hier gelöscht wurde :cry:

müssen wir uns wirklich alles bieten lassen?
Bald sind wir Fremde im eigenen Land und sagen
dürfen wir dann auch nichts mehr und jetzt wird
hier einem schon der Mund verboten, das ist dashinterletzte

w-o kotzt mich langsam an
Hab Dein Posting nicht gelesen, wenn es in die Richtung wie #113 schlägt könnte es durchaus sperrwürdig gewesen sein.

Selbstverständlich sollte man sich immer gewiss sein, dass nicht alle Moslems fanatische Glaubensanhänger sind. Gut beobachten kann man das bei den Allewiten. Sie haben sich weitgehend integriert, auch gemischte Ehen sind möglich d.h. ein Deutscher darf eine moslemische Frau heiraten.
Am schlimmsten sind meist die Moslems, die versuchen uns ihre Lebensweisen aufzuzwingen. Diese Personen sind hier in Deutschland in Bezug auf Moslems in der Minderheit. Die Folgen ihres Handelns sind jedoch um so gravierender. Um so erschreckender, dass bei den weitgehend integrierten Moslems kein Wiederstand gegen diese Gruppierungen statfindet.:(
#117
Inwiefern versuchte schonmal ein Moslem, dir seine Lebensweisen aufzuzwingen:confused:
#118 ANOM
Tja, wenn Du in Zukunft am Sonntag arbeiten gehts und Dein Weihnachtsgeld gestrichen wird, ist es zu spät.
Bombastische Logikketten: Moslems, die unter Zwangausübung zur Lebensweise der Sonntagsarbeit aufrufen sowie Christen dazu veranlassen wollen, daß die doch bitte ihr Weihnachtsgeld künftig wegschmeissen. Berauschende Alphawellen in Perfektion !
#118
Es geht um die stringente Durchsetzung derer Kultur in Deutschland. Das beginnt mit dem sgn islamischen Kopftuch setzt sich mit dem Ruf des Muezzin fort und endet im aller schlimmsten Fall mit einer teilweisen Einführung der Scharia.
Oder wie du in #1 sehen kannst, werden wir schon kritisiert weil Diskussionen in einer Kneipe abgehalten werden. Das Treffen in Kneipen und Alkoholkonsum gehören aber nun mal zu unserem sozail-gesellschaftlichen Alltag (unabhängig davon, ob man es gutheißen will).
Findest Du nicht, dass in dem Satz "Wie kann die CDU in eine Kneipe einladen, wo getrunken wird und dann über dieses Thema reden" ein versteckter Hinweis zu finden ist, gerade dies in Zukunft zu unterlassen?

Gruß
Aufschlag
ja, und was können Wir machen :confused:

macht es wie ich und wählt doch einfach die Parteien, die sich dieser Probleme annehmen.
oder glaubt weiterhin der Propaganda,dass Alle Nationalisten Nazis sind.
@ Aufschlag

ist nicht lustig, sondern eher traurig, dass man eine 2. ID in unserer sogenannten "Meinungsfreiheit" braucht :mad:
Was hattest Du denn so als Freiheit Deiner Meinung postuliert ? Gib doch mal ´ne Kostprobe.
hermes2 #111
Das sehe ich nicht so. Wenn du auf bestimmte Sachverhalte in Deutschland
aufmerksam machst bist du politisch nicht korrekt oder dir wird vorgeworfen,
du hättest etwas gegen Ausländer. Auch wenn diese gegen dich gerichtete
Behauptung nachweislich unrichtig ist. Bei w : o kannst du dann mit Posting
löschen oder Sperre rechnen, im richtigen Leben findest du Multikulti
Menschen die dich anders in die Ecke stellen.

Bestimmte Diskussionen finden in Deutschland nur noch im Freundeskreis
statt. Ja nicht in der Öffentlichkeit gegen Auswüchse von Minderheiten sprechen.
Also ist Mund halten angesagt.

#112 beschreibt einen typischen Fall. Kommt mir so vor die Versuche von Kindern,
die Ausloten möchten wie weit sie gehen dürfen.

Die Beantwortung von #125 wird unter diesen Gehsichtspunkten nicht erfolgen
können.
KOMMENTAR: Hamit, der Türke

06.08.2003 / POLITIK / MANTEL


KOMMENTAR

Zahl der Einbürgerungen in NRW ging zurück

Hamit, der Türke



Von Lutz Heuken
Im vergangenen Jahr haben sich in
Nordrhein-Westfalen weniger Ausländer
einbürgern lassen als im Jahr zuvor. Und das
ist schlecht so.

Deutschland droht zu vergreisen, das ist
angesichts der niedrigen Geburtenraten überall
zu hören. Deshalb fordert die Wirtschaft,
junge, gut ausgebildete Einwanderer ins Land
zu holen. Wäre es da nicht einfacher, sich
zunächst einmal verstärkt um die "Ausländer"
zu kümmern, die teilweise schon in der dritten
Generation hier leben, und die noch immer
nicht in dieser Gesellschaft angekommen sind?
Namentlich die Integration der Türken lässt
nach wie vor zu wünschen übrig.

Ein Beispiel: Am Samstag haben Tausende auf
Schalke dem 20 Jahre alten Hamit Altintop
zugejubelt, der gegen Dortmund zwei herrliche
Tore schoss. Hamit wurde in Gelsenkirchen
geboren, er rannte in Rotthausen und
Wattenscheid dem Ball hinterher - und hat
sicherlich das Zeug, einmal ein Großer zu
werden. Für die deutsche Nationalmannschaft
aber wird Hamit nie spielen. Schon als
Jugendlicher entschied er sich für die
türkische Elf. Warum ist Hamit, der einen so
herrlichen Ruhrpott-Dialekt spricht, die
Türkei offenbar näher als das Land, in dem er
aufwuchs?

Nun ist die persönliche Entscheidung des
Hamit Altintop natürlich zu respektieren; sein
Beispiel aber steht für die Haltung
zehntausender türkischer Jugendlicher allein
im Ruhrgebiet. Obwohl schon ihre Großeltern
hier eingewandert sind, fühlen sich viele noch
immer ausgegrenzt.

"Die Türken wollen ja nicht" - dieses
Argument greift zu kurz. Seit Jahrzehnten hat
es die deutsche Gesellschaft versäumt, sich
ausreichend um ihre "Mitbürger" zu kümmern,
ihnen eine Heimat zu bieten - in der Schule,
am Arbeitsplatz, im Wohnviertel.
Parallelgesellschaften sind entstanden, in
denen islamistische Gruppen zunehmend Einfluss
gewinnen. Die geringe Zahl der Einbürgerungen
ist da nur e i n Indiz für eine
verhängnisvolle Entwicklung.
sehe ich auch so. man darf die jungens und mädels auf
keinen fall zu den islamisten treiben!

mfg,
Cole_T
Zum Kommentar, Hamit, der Türke

Seit Jahrzehnten hat
es die deutsche Gesellschaft versäumt, sich
ausreichend um ihre "Mitbürger" zu kümmern


Natürlich, man kann auch der Schafherde vorwerfen, dass
sie nicht genug tut, um die Wölfe zu integrieren. :D

Na wenigstens haben es viele türkischen
Mitbürger NICHT versäumt, sich zu integrieren.

Weil sie es nämlich gar nie wollten.
Warum auch sollte sich jemand integrieren in
eine Gesellschaft, die für ihn keinen Stolz
und keine Ehre besitzt, die er für dekadent und
moralisch verkommen hält.

Warum sollte sich jemand integrieren in eine
Gesellschaft, die er VERACHTET und in der
er sich nur aus zwei Gründen aufhält:

1. Weil er hier mehr verdienen kann.
2. Weil er sich hier seine Parallelgesellschaft,
seine Türkei in Deutschland, schaffen kann. Und das
auch noch mit freundlicher bis unfreiwilliger
Unterstützung derer, die er verachtet.
#129 Leider muss ich cyberwilly in allen punkten zustimmen,es gibt nur wenige ausnahmen und die müssen sich auch noch wegen zu vielem kontakt mit Deutschen in ihrer Freizeit, sehr oft rechtfertigen.
#129

sehr schön auf den Punkt gebracht!

So und nicht einen Jota anders sieht es aus und wenn diejenigen, die eine andere Sichtweise haben, mal mit Türken reden, werden die euch genau das, i.d.R bestätigen.

Seltsamer Weise haben sie ja, was die Dekadenz unserer Gesellschaft anbetrifft, noch nicht mal so Unrecht.
Das ist aber hier nicht die Frage gewesen.
Nach meiner Erfahrung ist die Einstellung vieler Türken noch extremer.

Für die ist Deutschland die 15. türkische Provinz.

Darüber sollten die Gutmenschen mal nachdenken.
So wie für die Deutschen Mallorca ein Außenbezirk ist, oder ?:D:laugh: Kolonie der Schmierwänste und Tennissocken !:laugh:
Ich kenne ein türkisches Ärztepaar, die hier in D in einer Klinik arbeiten. Von dem ganzen Islam-Zirkus halten sie garnichts. Solche Zuwanderer find ich richtig klasse;)

Als sie Urlaub in der Ex-Heimat machten, ist ihnen im Flieger ein anderes türkisches Paar aufgefallen. Sie mit Kopftuch ------ und jetzt kommt der Hammer:

In Deutschland trug sie dieses Teil, aber im Flugzeug legte sie es schon ab, und stieg "oben ohne" aus!!!!!!!

Anti-Integration ist bei vielen Türken in Deutschland angesagt, statt Integration. Aber das werden die Multi-Kultis nie kapieren.

Das Ärztepaar meinte noch, daß manche türkischen Familien Geld von den Imamen bekämen, wenn die Frauen mit Kopftuch aus dem Haus gingen.

Soviel zu den Perspektiven für eine weiterhin erfolgreiche Moslem-Integration in Deutschland und dem Rest der Welt.
ich kenne hunderte und tausende türken.
Nach meiner Erfahrung ist die Einstellung vieler Türken genau nicht so, wie cyberwilly erzählt.

@denali

ich kann mir bei deiner einstellung nie und nimmer
vorstellen, dass türken mit dir etwas zu tun haben wollen. :D
#133 TimeTunnel hat natürlich auch recht:laugh: futtern wie bei muttern und auch sonst überall ballermänner.Ein unterschied ist aber doch,sie bringen Geld und beziehen ihren lebensunterhalt nicht vom Spanischen Staat.
#135 Cole_T so unterschiedlich können erfahrungen sein,kannst du mal deine näher schildern,die cyberwilly anschaulich widersprechen.Kennen tue ich wahrscheinlich auch Tausende?;),sage mir lieber was die wollen ,mit denen Du befreundest bist.Ich kenne nur welche die geld machen wollen,was ich als legetim erachte so es gesetzlich abläuft,während von der mentalität und der witterung her die leute in Deutschland unglücklich sind.Für all dieses habe ich größtes verständnis,nicht aber für eine geforderte umgestaltung des Gastlandes,quasi eine anpassung bzw. duldung seiner bewohner an die sitten und gebräuche wie Zwangsverheiratung,rufe des Muezin etc.,die besser in ihrem heimatland ausgeübt werden können.
@okto

"nicht aber für eine geforderte umgestaltung des Gastlandes,quasi eine anpassung bzw. duldung seiner bewohner an die sitten und gebräuche wie Zwangsverheiratung,rufe des Muezin etc.,..."

ich kenne keinen einzigen fall, der das bestätigen würde.
und ich kenne, wie gesagt, tausende. ;)
es ist halt eine minderheit, keine uns überrollende
mehrheit, wie viele uns hier glauben machen wollen.
leider ist diese minderheit halt sehr laut.

mfg,
Cole_T
Es gibt für keine Ausländergruppe mehr Integrationsangebote als für Türken: Sprachkurse für 5 Euro pro Semester inklusive Kinderbetreuung, Nachhilfeunterricht umsonst, Jugendzentrum speziell für Mädchen, für Kriminelle, für türkische Fußballer und was weiß ich....

Und trotzdem (oder gerade deswegen?) ist keine Gruppe so schlecht integriert.

Es bringt alles nix, wenn die Kindererziehung vor allem darin besteht, die Kinder vors türkische Satelliten-TV-Programm zu setzen. Dass türkische Kinder in den 70er und 80er Jahren wesentlich besser integriert waren, lag nicht nur daran, dass es weniger waren, sondern auch daran, dass es nur deutsches TV für sie gab. Aber mit Beginn des Satelliten-Fernsehens haben die Sprachkenntnisse rapide abgenommen. Wird euch jeder Lehrer, der schon länger als 10 Jahre im Beruf ist, bestätigen.

Zum Thema Religion: wenn es erlaubt sein wird, dass Lehrerinnen hier mit Kopftuch unterrichten, dann gibt es keinen Grund mehr, einer Lehrerin das zu verweigern, im Extremfall auch eine Burka überzuziehen. Klingt extrem, aber muss man sich trotzdem mal klar machen.

TS
Naja, die Türken sollen ruhig türkisch lernen. Spätestens wenn sie abgeschoben werden müssen sie sich ja irgendwie in der Türkei verständigen können. :laugh:
#138 tiramisusi :D
Naja, die Türken sollen ruhig schon in Kindesalter türkisch lernen, dann haben sie es im Knast viel leichter !! :laugh: :laugh: :laugh:
Bau der Moschee gestoppt

Minarette und Kuppel zu hoch - Bauherr weist Vorwürfe zurück

Von Guntram Doelfs und Ayhan Bakirdögen

Nur wenige Wochen vor der Eröffnung von Berlins größter Moschee am Neuköllner Columbiadamm hat Baustadträtin Stefanie Vogelsang (CDU) einen Baustopp verhängt. "Minarette und Kuppel wurden deutlich höher gebaut als von uns genehmigt", sagt die Baustadträtin. Zur Gefahrenabwehr habe man deshalb die Arbeiten gestoppt und dem Bauherrn, der DITIB Sehitlik Türkisch-Islamische Gemeinde zu Neukölln, ein Zwangsgeld von 10 000 Euro angedroht, sollten die Arbeiten weiter gehen.

Messungen des Bezirksamtes hatten ergeben, dass die Minarette statt der genehmigten Höhe von 28,60 Meter nun eine Höhe von 37,10 Metern aufweisen. Auch die Kuppel ist mit 21,30 Metern um 4,10 Meter höher ausgefallen als vorgesehen. "Wir wissen nicht, ob damit die Statik noch stimmt und das Gebäude weiter standfest ist", so Frau Vogelsang. Bevor die Prüfung der Statik nicht abgeschlossen sei, bleibe der Baustopp bestehen. Wie lange die Bauarbeiten ruhen werden, ist unklar. Die für Ende Oktober zum Beginn des Fastenmonats Ramadan geplante Eröffnung der rund 400 Quadratmeter großen Moschee ist aber fraglich.

Sicher ist dagegen, dass die Bauherren eine saftige Strafe erwartet, die im äußersten Fall bis zu 500 000 Euro betragen kann. Dennoch sieht sich die Baustadträtin in einer ungemütlichen Lage. "Eigentlich sind wir stolz auf diese Moschee, die sehr schön geworden ist. Aber das Baurecht gilt für alle."

Der Baustopp könnte dennoch zu ungeahnten Verwicklungen führen. Das Gelände gehört dem türkischen Staat. 1866 hatte Preußen das Grundstück der osmanischen Gesandtschaft als Begräbnisstätte zur Verfügung gestellt. Aus Angst vor einem außenpolitischen Flurschaden mit der Türkei soll deshalb nun in einem Gespräch zwischen dem Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD), dem türkischen Botschafter und der Baustadträtin eine Lösung gesucht werden. Einen Termin dafür gibt es bislang nicht. Die türkische Seite zeigte sich von der Entscheidung überrascht. "Wir haben uns an die Bauvorlagen gehalten. Nach unseren Messungen dürften die Minarette nicht zu hoch sein", sagte der Vorsitzende des Vereins, Recep Türkoglu. Es sei nicht nachzuvollziehen, dass die Entscheidung so kurz vor der geplanten Eröffnung komme, betonte Türkoglu. Man werde versuchen, beide Minarette und die Kuppel von unabhängigen Experten prüfen zu lassen, damit die Bauarbeiten weitergehen können. Er sei zuversichtlich, dass die Probleme gelöst werden. "Wie sollen wir die Minarette kürzen? Dann müsste man sie wieder ganz abreißen."


www.morgenpost.de

Was wetten wir, dass der Verein und Recep Türkoglu damit durchkommen? Nach der Devise: "wir machen das mal und die Berliner Deppen mit den dummen weichen Herzen bringen es nicht fertig, das Ganze rückgängig zu machen...". Diese Stadt und ihre Vertreter machen sich vollends zur Witzfigur. "Verhandelt" wird jetzt darüber. Seit wird über Bauvorschriften etc. verhandelt? Am besten ist der Satz:
Die türkische Seite zeigte sich von der Entscheidung überrascht. "Wir haben uns an die Bauvorlagen gehalten. Nach unseren Messungen dürften die Minarette nicht zu hoch sein" Tja, 28,60m sind halt nicht in jedem Land gleich hoch....Neeneenee.....

TS
In die fremdenfeindliche Ecke gestellt

Leserbrief zu "In Marl eskaliert der Streit
um den Ruf des Muezzin", WAZ-Mantel vom 25.
Juli:
Der Artikel kann so nicht unwidersprochen
stehen bleiben.
Seit zwei Monaten wird in Marl über dieses
Thema diskutiert. Und dann erfährt man so
nebenbei, dass der Moschee-Vorstand vor
Gericht ziehen will. Gleichzeitig beteuert er
aber: "Wir wollen mit den deutschen Nachbarn
gut zusammen leben". Das war in der
Vergangenheit so, ist aber in den letzten
Jahren - von den Politikern unbemerkt ?! -
eher schlechter geworden.
Das liegt aber zum großen Teil an der
mangelnden Integrationsbereitschaft der
türkischen Anwohner in Marl-Hamm.
Möglicherweise ist es gerade diese jüngere
türkische Generation, die jetzt immer
lautstärker den Lautsprecherruf fordert. Da
lohnt es sich schon einmal nachzuforschen, wer
und was hinter dieser Forderung steckt, zumal
es in der gesamten islamischen Literatur keine
theologische Begründung dafür gibt.
Die sachliche Darstellung über die
schriftliche Vereinbarung ist richtig. Es ist
doch aber normal, wenn die "Gegner" des
Ezan-Rufes daran erinnern - ist doch auch
schon beim Bau des Minaretts die Vereinbarung
und Baugenehmigung nicht eingehalten worden.
Sollte es zu einer neuen Vereinbarung kommen,
so muss sich jeder heute schon die Frage
stellen, ob sie eingehalten wird und wie lange
sie Bestand hat.
Leider haben Sie aber nicht erwähnt, dass es
schon einmal (1993) Diskussionen über die
Forderung des Gebetsrufs - damals war die
Frage sogar noch offen, ob ein Lautsprecher
benutzt werden solle - gab und dass der
Bürgermeister den Anwohnern das Versprechen
gab, dass eine mögliche Einigung auf keinen
Fall gegen den Willen der Bürger erfolgen würde.

Die Bürgermeisterin lei-tete dann das
Ansinnen des Moschee-Vereins an die
Kirchengemeinden weiter und erhielt auch von
einzelnen Gemeinden Zustimmung, aber entweder
in weiter weg gelegenen Gemeinden, die von dem
Ruf nicht tangiert sind oder von Pfarrern und
Presbyterien entgegen der Meinung ihrer
Gemeindemitglieder!
Sie nennen ein weiteres Argument der
Befürworter. Die Moschee liegt an der B52, die
ohnehin schon laut ist. Und Sie kommentieren
das :"...doch davon wollen die deutschen
Anwohner nichts wissen, sie lehnen den
Ezan-Ruf wegen Lärmbelästigung ab." Das ist
absolut unfair, es gab eine Reihe von Stimmen,
die beispielsweise gefordert haben, dass man
vor einem "Proberufen" erst einmal darüber
sprechen sollte, wann, wie oft , wie lange,
wie laut und ggf. mit welchen technischen
Hilfsmittel gerufen werden soll. Sie nähern
sich damit dem Niveau oder dem Nicht-Wissen
der Leute, die alle Gegner des Rufes per
Lautsprecher in die rassistische
fremdenfeindliche Ecke stellen wollen.
Ramadan-Fest in neuer Moschee

Minarett in Horst wird eingeweiht - Freitagsgebet mit über
150 Gläubigen


Ende Oktober, pünktlich zum Ramadan-Fest,
wird an der Fischerstraße eine neue Moschee
eingeweiht. Zu dem Bauwerk, das rund zwei Mio
Euro kosten soll, gehört auch ein 25 Meter
hohes Minarett.

Seit rund zwei Jahren wird bereits im
Hinterland der Fischerstraße 154 gebaut. Von
außen wirkt die Moschee noch wie ein Rohbau,
von innen ist sie aber bereits vollständig
eingerichtet. Es gibt vier Gebetsräume, einer
davon ist ausschließlich den Frauen
vorbehalten. Unter der Woche besuchen etwa 20
bis 30 Moslems die Moschee, zum Freitagsgebet
versammeln sich dort mehr als 150 Gläubige.
Wenn die Fastenzeit beginnt, werden täglich
über 200 Besucher in der Mevlana Camii
erwartet. Endgültig fertig gestellt wird das
Bauwerk allerdings erst in etwa einem Jahr,
berichtet der Bauunternehmer aus Marl. Erst
dann würden die Außenputzarbeiten
abgeschlossen. Ausgestattet ist die Moschee an
der Stadtgrenze Essen mit feinen Materialien:
Über Granittreppen gelangt man in einen
Innenraum, der komplett mit Gebetsteppich
ausgelegt ist und Verzierungen aus Marmor hat.
Die Moschee gehört dem hiesigen DITIB-Verein
(Türkisch-Islamische Union der Anstalt für
Religion), der seinen Hauptsitz in Köln hat.
Auch die Hasseler Moschee ist diesem Verein
angegliedert.

Ob vom Minarett auch der Muezzin-Ruf zu hören
sein wird, steht noch nicht fest. Ein Antrag
sei bei der Stadt, so Cornelia Liedtke vom
Umweltreferat, noch nicht gestellt worden.
Wenn der Wunsch geäußert werde, müsse ein
unabhängiger Gutachter prüfen, ob die
Lärmschutzbestimmungen eingehalten werden. Ist
das der Fall, darf der Ruf zwischen 6 und 22
Uhr erfolgen.
aekschonaer,

du bist aber fix. :)

Aber dieser Thread gibt schon zu denken!!!
Der Islam, das Gegenteil

Eine neue Studie des Innenministeriums warnt vor der Gewaltbereitschaft junger Muslime in Deutschland




So liest sich ein Abgesang: Blauäugig, ahnungslos, ignorant verhalte sich die Mehrzahl der Deutschen gegenüber dem politischen Islam. Im Namen eines „Kulturrelativismus“ sei man allzu leicht und allzu oft bereit, den eigenen Maßstab „einer vermeintlichen ,Kultur‘“ unterzuordnen. Wer aber die Grundrechte zur Diskussion stelle statt auf ihnen zu beharren, der beweise damit keineswegs seine Dialogfähigkeit. Vielmehr diene eine solche Leisetreterei einzig der islamistischen „Funktionärsoligarchie“. Diese bekommt so frei Haus den Beweis geliefert, dass es eben doch möglich ist, die verhasste Demokratie und die Trennung von Staat und Religion abzuschaffen – zugunsten eines Gottesstaats, in dem der Koran die Fakten schafft.


Der zornige Nachruf auf das Trugbild einer multikulturellen Gesellschaft ist zwar nicht regierungsamtlich. Er entstammt auch nicht einer Rede Otto Schilys. Doch es war sein Ministerium, das als Mittel der „geistig-politischen Auseinandersetzung“ jene „Texte zur inneren Sicherheit“ in Auftrag gab, die nun in Berlin vorgestellt wurden. Schon das Titelbild will ein Weckruf sein: Nicht länger soll Deutschland wegschauen, wenn Männer mit dunklen Bärten und wollenen Mützen ihre Fäuste zum Himmel recken und etwa gegen die Schließung eines islamistischen Zentrums anschreien. Schily selbst betont im Vorwort, man müsse einerseits den Islam als Religion streng von seiner „ideologisch-extremistischen Instrumentalisierung“ trennen. Andererseits seien die „Grenzen zwischen traditioneller Orthodoxie und islamistischem Gedankengut“ schwer zu ziehen.


Von ebendieser Schwierigkeit berichten die fünf Aufsätze und zwei Umfragen in der 320 Seiten starken Studie. Claudia Dantschke vom Zentrum Demokratische Kultur, Berlin, gelangt zu ihrem eingangs zitierten harschen Urteil, indem sie den weithin unterschätzten „islamistischen Druck auf zivilgesellschaftliche Akteure“ nachzeichnet. Lang ist die Liste der Vergehen, derer sich militante Organisationen wie Milli Görüs schuldig gemacht haben. Ein Aussteiger wurde mehrmals zusammengeschlagen, kritische Zeitungen oder Magazine werden als „Kartell-Medien“ verunglimpft und mit Prozessen überzogen. Dantschke spricht von einer „Zermürbungstaktik“ nach dem Muster von Scientology. Wie eng auch Antisemitismus und Islamismus verknüpft sind, belegt der Blick ins Internet. „Mein Kampf“ und die gefälschten „Protokolle der Weisen von Zion“ sind laut Dantschke „in der gesamten islamischen Welt populär“; die „Protokolle“ waren bis vor kurzem auf der Homepage eines muslimischen Vereins aus Nürnberg prominent platziert.


Nürnberg ist auch jene Stadt, in der Susanne Worbs und Friedrich Heckmann von der Universität Bamberg ihre repräsentative Befragung durchführten. 587 Angehörige der zweiten Migrantengeneration im Alter von heute 16 bis 25 Jahren, die hier geboren wurden oder spätestens im sechsten Lebensjahr nach Deutschland kamen, sollten Auskunft geben über ihr Identitätsempfinden. 73 Prozent stimmten dem Satz zu, sie seien „anders als die Deutschen“, doch nur 17 Prozent hielten es für richtig, „unter uns zu bleiben“. Die jungen Muslime fühlen sich in Nürnberg offensichtlich wohl, sie weisen „kein erhöhtes Unzufriedenheits- und damit möglicherweise Aggressionspotenzial auf“. Worbs und Heckmann folgern: „Unter gegenwärtigen Bedingungen besitzen islamistische Organisationen für die große Mehrheit der Muslime zweiter Generation keine bedeutsame Anziehungskraft“.


Die Mauer der Zivilisation


Die beiden Bamberger Soziologen gestehen, es bedürfe noch einer „Untersuchung mit größeren Fallzahlen“. Eine solche liefern im brisantesten Teil der Studie die Kriminologen Katrin Brettfeld und Peter Wetzels aus Hamburg. Sie befragten knapp 12 000 Jugendliche, die in Leipzig, München, Hannover, Hamburg und dem Landkreis Friesland die neunte Jahrgangsstufe besuchen. Sämtliche Schulformen wurden berücksichtigt. Viel deutlicher als die Nürnberger Migrantenkinder bekennen sich die Muslime unter den Befragten zu ihrer Religiosität. Wichtig oder sehr wichtig ist die Religion für nur 17 Prozent der christlichen, für knapp 49 Prozent der jüdischen, aber für 73 Prozent der muslimischen Schüler. Darüber hinaus gelte: „Je ausgeprägter die Religiosität, desto niedriger die sprachlich-soziale Integration der Jugendlichen.“


Neigen also stark religiöse Muslime zur Selbstabschottung, leben sie in jener „Parallelgesellschaft“, die Milli Görüs propagiert? Zumindest verringert der Islam die Bereitschaft, sich in die Mehrheitsgesellschaft einzufügen und deren weltanschaulichen Pluralismus zu akzeptieren. Diese innere Distanz trifft auf eine erhöhte Gewaltbereitschaft: 40 Prozent der männlichen muslimischen, doch nur 28 Prozent der männlichen christlichen Ausländer sind „gewaltaffin“. Dass die Neigung zur Gewalt parallel mit der Religiosität zunimmt, ist laut Brettfeld/Wetzels nur im Islam so. „Für alle anderen Religionsgemeinschaften gilt das Gegenteil“. Bei christlichen Religionen „scheint die religiöse Bindung im Sinne eines Schutzfaktors die Gewaltbefürwortung zu senken“. Die Autoren rechnen neben dem unterschiedlichen Religionsverständnis auch „das elterliche Erziehungsverhalten“ zu den Faktoren, die die Gewalt legitimieren helfen. Zudem vermuten sie, dass „im Aufnahmeland kulturell eingebettete, informelle soziale Kontrollen“ fehlen, „die im Herkunftsland womöglich existieren“.


1982 wurde in Ägypten die Scharia zur ersten Quelle der Gesetzgebung erhoben. Der Präsident der Volksversammlung pries „das Ende des Widerspruchs zwischen den moralischen Werten unseres Landes und der Mauer der Zivilisation, die unser Volk umschließt“. Nimmt man Otto Schilys Studie beim Wort, dann lässt sich dieser ideologische Widerspruch auf dem Weg des Dialogs nicht lösen.


ALEXANDER KISSLER
"Hurra wir bekommen
eine Moschee und
wollen gar keine"



Dieser Ausruf in einer Duisburger Zeitung brachte die Sorge der Bürger um eine zunehmende Islamisierung ihres Lebensraums auf den Punkt. Dabei ging es nicht um die erste Moschee Duisburgs. Es gibt davon bereits 30. Nun plant die türkisch-staatlich-religiöse Dachorganisation DITIB Köln, in Wertheim ein Grundstück im Gewerbegebiet am Reinhardshof zu erwerben, um dort eine Moschee für die Wertheimer Muslime zu errichten.

Das Thema Islam, Moslems und Moscheenbau in Deutschland wird in unseren Regionalzeitungen häufig sehr blauäugig betrachtet. Da werden nur allzu gerne unqualifizierte Vorschläge für voreilige Standortvorschläge übernommen, da schiebt man Betroffene und Gegner in die "rechte" politische Ecke, da wird christliche Diskussion mit lästigem "Kirchengefasel" abgetan ohne dabei zu bedenken, dass wir unsere Freiheit, wie wir sie verstehen und unseren Wohlstand weitgehend den christlichen Werten dieser Gesellschaft zu verdanken haben.
Werden wir überhaupt gefragt, oder bestimmen andere? Nein!!! So soll es in Wertheim nicht laufen und es darf auch kein Tabu sein, dieses Thema endlich anzupacken.



1. INTEGRATION

Es wird heute gerne von Integration gesprochen. Viele Soziologen sagen, dass gerade muslimische Türken aus vielerlei Gründen Probleme mit der Eingliederung in unsere Gesellschaft haben. Gettoartige Stadtteile in Berlin, Dortmund, Duisburg und anderen Städten geben nachhaltigen Anschauungsunterricht. Nach unserer Überzeugung wird der Bau eines Kulturzentrum für die Wertheimer Muslime nicht deren Integration in unsere städtische Gesellschaft fördern. Wir lehnen daher eine "Abschiebung" auf den Reinhardshof ab. Dieses Gelände ist ein sich entwickelndes Gewerbegebiet (ca. 5 Mio. Erschließungskosten), und ein solches Vorhaben brächte große Problematik für viele Betroffene und die Bevölkerung.

Dient das geforderte Zentrum wirklich der Integration der Muslime in unsere Gesellschaft, die sich von der türkisch-islamischen Gesellschaft durch das politische Verständnis und die kulturell-geschichtliche Entwicklung grundlegend unterscheidet? Ist es nicht doch der erste Schritt zur Gettobildung und Parallelgesellschaft? So sieht es jedenfalls ein Islamexperte.
Wird sich die nicht-türkische Wertheimer Jugend oder die Jugend der Aussiedler in einem türkisch-islamischen Zentrum mit muslimischen Jugendlichen im geplanten Cafe zu einer "kommunikativen Cola" treffen?
Besteht nicht auch die Gefahr, dass im türkisch-islamischen Zentrum abgeschottet eine Denkweise genährt wird, die sich an jenen hunderten Koranversen orientiert, die Intoleranz und Gewalt gegenüber Andersdenkenden lehren?



2. ENTEIGNUNGEN IN DER TÜRKEI UND DAS VERHÄLTNIS ZU DEN CHRISTEN

Es ist vielfach zu lesen, dass der türkische Staat seit einigen Jahren für Christen gestiftete Immobilien enteignet und dem Staatsvermögen zuführt. Was bedeutet das für Wertheim und andere Städte in Deutschland?


Der geplante Grundstückserwerb der türkischen staatlich-religiösen Dachorganisation DITIB, Köln, für die Wertheimer Muslime wird auch mit dem Geld der enteigneten Christen bezahlt. Auch der Wertheimer Iman/Vorbeter wird von diesen
Geldern bezahlt werden.

Viele Priester, auch in Wertheim, wissen um diese Zusammenhänge. Doch sie schweigen. Warum verlieren Sie kein Wort darüber, dass - um es bildlich auszudrücken - in der Türkei christliche Immobilien abgerissen werden, um mit den Steinen unter anderem in Wertheim Moschee und Koranschule zu bauen? In Deutschland sind seit 1970 mehr als 2.400 neue Moscheen entstanden. Wie viele christliche Kirchen wurden hingegen in islamischen Ländern gebaut? In der Türkei gab es 1920 ca. 20% Christen, heute noch 0,3%. Die Zahlen sprechen für sich.



3. DER ISLAM UND ANDERSDENKENDE

Es wird immer wieder gesagt, man dürfe die Menschenrechtsverletzungen gegenüber Christen, Juden und Andersdenkenden in islamischen Ländern nicht den Muslimen in Deutschland anlasten.


In der Tat lastet kein Wertheimer Bürger hiesigen Muslimen an, dass in islamischen Staaten gnadenlos die steinzeitliche, islamische Rechtsprechung, die Scharia, zum Maßstab des Rechts gemacht wird, Frauen gesteinigt und Dieben die Hände abgehackt werden. Oder dass in Pakistan 15 Christen nach einem Gottesdienstbesuch hinterhältig erschossen wurden. Auch die in Islamabad ermordeten Christen gehen nicht auf das Konto der Wertheimer Muslime.
Kein Wertheimer Bürger stellt sich gegen ein Gebetshaus für Muslime, weil in der Moschee auf dem Tempelberg in Jerusalem selbst das Tragen eines Schmuckkreuzes verboten ist.
Kein Wertheimer Bürger versagt seinem türkischen Arbeitskollegen Hilfe, weil der türkische Staat mit allen Schikanen die Ausbildung orthodoxer christlicher Pfarrer verhindert.
Kein Wertheimer Bürger unterstellt seinem islamischen Nachbarn, er habe in Kassel an eine katholische Kirche den Satz gesprüht: "Nur tote Christen sind gute Christen!".

Die Frage muss anders lauten:

Welches Gedankengut bringen Imame mit, wenn sie "die geistige Leitung" der Muslime in einer deutschen Kleinstadt übernehmen? Meistens sprechen sie keine Silbe Deutsch, werden von der türkischen Regierung ausgewählt und bezahlt, bekommen die Freitagspredigt vorgeschrieben.
Für welche Lehre und für welchen politischen Einfluss werden sie bezahlt? Wem gegenüber sind sie Rechenschaft schuldig, der deutschen demokratischen Verfassung und unseren abendländischen, kulturellen Werten oder dem fragwürdigen türkischen Verständnis von Staat, Kirche und Bürger? Oder gar dem Geldgeber dieser teuren Moscheebauten.
Welcher islamische Staat, welche Moslembruderschaft unterstützt hier finanziell? Ist das Interesse des Sponsors ein fundamentalistisch-religiöses, ist sein Interesse ein machtpolitisches? Was geschieht mit der Immobilie bei der Auflösung des Moscheevereins?



4. DIALOG UND TOLERANZ

Manche christlichen Kreise versuchen unter dem Motto "Dialog und Toleranz" auf die Muslime zuzugehen.


Doch wieso wurde die Wertheimer Christlich-Islamische Gesellschaft im Frankenland e.V. nach 7-jährigem Bestehen kürzlich aus dem Vereinsregister abgemeldet? Etwa wegen zu viel Dialog? Wollen die Musline gar keine Assimilation oder Integration?
Warnen nicht zunehmend Bischöfe vor Naivität? - Und warnen nicht Islamkenner, wie Peter Scholl-Latour und Hans-Peter Raddatz, vor dem "Monolog" des christlichen Gesprächspartners.
Sogar das Magazin "Der Spiegel" gibt seiner Titelgeschichte die Überschrift "Der verlogene Dialog" und Basam Tibi titelt seinen Beitrag in Die ZEIT "Selig sind die Belogenen"! Zum Thema: "Islamische Zuwanderung. Die gescheiterte Integration" hat Professor Tibi am 26.06.2002 in Wertheim-Bronnbach einen Vortrag gehalten.
Spricht es für die Dialogbereitschaft der Muslime, wenn z.B. bei einem Treffen mit Christen ein Muslim zum Bischof von Izmir sagt: "Ihr könnt uns nichts beibringen und wir brauchen nichts zu lernen?"
In den Niederlanden und nun auch in Dänemark denkt man um. Dort will man eine demokratische Abstimmung zu dem Gedanken: Wollen wir das überhaupt oder nicht? Doch auch in Deutschland haben auch weitsichtige Politiker in Stadt, Land und Bund (z.B. MdB Martin Hohmann ) mittlerweile eingesehen, dass man die grundlegenden Fragen an den Islam als Religion und als Gesellschaftsordnung nicht mit höflichen Gesprächen und mit "Gutmenschentum" beantworten kann.
Innenminister Schily in der SZ: "Ich will nicht, dass sich eine homogene Minderheit entwickelt, deren erste Sprache Türkisch ist. Die Türken müssen hineinwachsen in unseren Kulturraum. ... die beste Form der Integration ist Assimilation...".
Natürlich soll man miteinander reden. Aber entscheidende Fragen dürfen nicht wegen eines einseitigen Toleranzverständnisses unterdrückt werden!



5. CHRISTEN, MUSLIME UND GEWALT

Bei Diskussionen über religöse Gewalt wird häufig erwähnt, dass auch Christen in ihrer Geschichte Blut an ihren Händen haben. In der Tat standen Christen und Muslime an Gräueltaten einander kaum nach. Es wird jedoch gerne ein wesentlicher Unterschied übersehen: Welches religiöse Grundgesetz ruft zu Gewalt auf bzw. rechtfertigt dies!

Würde z.B. ein Politiker oder ein christlicher Theologe Hexenverbrennungen und Nordirlandkonflikt mit einem Wort Jesu und dem Evangelium rechtfertigen?
Enthält die Bergpredigt, das Leben Jesu bis hin zum Karfreitag Aufrufe zu Gewalt und Mord an Andersdenkenden wie das der Koran tut? Oder konnte sich ein Kreuzritter auf Jesu berufen, wenn er tötete?
Würde sich ein Jude oder ein Christ sich auf Jesu berufen können, wenn er ein Selbstmordattentat im Sinn hätte, wie das vom 11. September 2001 oder auf Djerba, wo 14 Deutsche starben und 32 schwerste Verbrennungen erlitten?
Der Islam würde ganz sicher an Gewaltpotential verlieren, und die Angst der Bürger vor dem unberechenbar gefährlichen Aktivismus wäre geringer, wenn er sich weiterentwickeln würde wie Tariq Ali fordert: "Wir brauchen dringend eine islamische Reformation, die mit diesem verrückten Konservatismus, mit dieser Rückständigkeit der Fundamentalisten aufräumt". Dafür wäre eine strikte Trennung von Staat und Religion erforderlich. Aber seit dem 12. Jahrhundert werden Reformenanregungen durch Philosophen, Theologen oder Staatsoberhäupter, die für Modernisierung und Säkularisation des Islam sprechen mit Mord und Todschlag beantwortet.

Fatal ist, dass sich Moslems sklavisch blind vertrauend an den 1.400 Jahre alten Koran wörtlich halten. Der Koran kennt sehr friedvolle Verse, die teilweise von poetischer Ausdruckskraft sind. Doch in fast jeder Sure ermöglicht Allah vielfältige Formen der Gewalt. Allah selbst ruft zum Töten auf. Andersdenkenden werden in hunderten Versen die abartigsten weltlichen Strafen und Höllenstrafen prophezeit.
Nicht jeder Muslim muss diese dunklen Seiten des Korans in die Tat umsetzen. Aber sie können leicht als Auftrag verstanden werden sowie als Rechtfertigung dienen, wenn es aufgrund bestehender Mehrheitsverhältnisse (z.Zt. ca. 3 Mio. Muslime in Deutschland, 2030 ca. 10 Mio. 10% ) machtpolitisch opportun erscheint.
Das tritt so schnell nicht ein? Die Zukunft liegt durch die hohe Geburtenquote der Türken näher als so mancher denkt. Welche geistige Haltung hinter der Aufforderung der Internetseite "MUSLIM MARKT" (www.muslim-markt.de) steht, die vor dem 11. September 2001 deutlich schärfere Töne anschlug und sich nun damit begnügt, Muslime zum Boykott von amerikanischen und jüdischen Produkten und Geschäften aufzufordern, kann man unschwer erkennen.




6. EINIGE ENTSCHEIDENDE FRAGEN:


Warum sollte Allah, der im Koran zum Töten Andersdenkender auffordert, nicht auch heute noch Gewalt rechtfertigen?
Wie sollten junge Muslime, die in Koranschulen auch jene Koransuren lesen, welche in vielfältiger Form zu Intoleranz und Gewalt aufrufen, Respekt vor Andersdenkenden lernen, wenn der Koran die Juden und Christen ausdrücklich verflucht und sogar deren Tod fordert?
Wie kann unsere Religionsfreiheit gewährleistet bleiben, wenn jeder gläubige Muslim durch den Koran dazu aufgefordert wird, die islamische Religion als einzige in die ganze Welt zu tragen.
Wie sollten Muslime zu selbstkritischem Dialog fähig sein, wenn Andersdenkende immer als Ungläubige gelten, die von Allah verdammt werden.
Welche Gesellschaftsordnung würde sich durchsetzen, wenn die Muslime die Richtlinien der Politik bestimmen könnten? Macht nicht schon die aus Moslem-Mund hörbare Forderung sehr nachdenklich: "Der nächste Kanzler muss ein Moslem sein".
Hält nicht jeder palästinensische Selbstmordattentäter in seinem Abschiedsvideo neben seiner Waffe auch demonstrativ sein religiöses Grundgesetz, den Koran, in die Höhe? Sein abgeklärtes Lächeln spiegelt die Gewissheit wider, dass er direkt ins Paradies zu seinen 72 Jungfrauen gelangt. Belegt dies nicht ganz deutlich, dass Allah und sogar seine heute lebenden Interpreten an den islamischen Hochschulen den Muslimen Gewalt und Mord sogar an Unschuldigen als gerechtfertigt predigen.

Unsere Bitten an den Stadtrat und die Bürger von Wertheim:


Denken Sie bitte mit "klarem Kopf" über die gesellschaftspolitische Bedeutung des türkischen Mohamedanertums für die kommenden Generationen in Deutschland nach.
Überdenken Sie bitte ohne ideologische Voreingenommenheit und ohne naive Gutgläubigkeit die Themen Integration und Dialog in Zusammenhang mit dem türkisch-islamischen Zentrum in Wertheim. Sind eine Moschee mit Minarett, Koranschule, Lebensmittelladen, Wohnung für den Iman, später eventuell Reisebüro, Beerdigungsinstitut und Metzgerei zum Schächten und ein "Hochzeits-Palast" die geeigneten Instrumente für die Integration? In Karlstadt nahm man an, mit der Genehmigung zum Bau der Moschee sei alles abgedeckt. Jetzt sagte ein Stadtrat und Lehrer: "Wenn wir den ersten Schritt gegangen sind, die Moschee zu erlauben, müssen wir jetzt auch den zweiten Schritt gehen und ein Heim für 23 türkische Buben genemigen". Und den dritten und den vierten… und wann integriert sich endlich der Deutsche Bürger??
Durch ein Islamzentrum in Wertheim wird die "Gettoisierung" gefördert. In anderen Städten wie Mannheim, Dortmund und Duisburg kann man sich das leicht als Fallbeispiel anschauen. Der soziale Abstieg beginnt. Der trifft insbesondere die Frauen stark. Durch die Rückbesinnung auf den Islam mit Einschränkungen wie Zwangsverehelichung, Kopftuch bis hin zur Verschleierung wird das, nach unserer Vorstellung, frauenfeindliche, undemokratische Zusammenleben gefördert. In Werdohl im Sauerland, ist mit über 14% Türken, bei denen der Anteil der Arbeitslosen besonders hoch ist, die Schmerzgrenze erreicht : Man will den Zuzug stoppen!
Über den Gedanken, das Wertheimer Islamzentrum in ein Gebiet mit einem Anteil von ca. 3.000 Aussiedlern aus Russland zu planen, schütteln nahezu alle Fachleute den Kopf. Aussiedler: "Wir wurden nach dem Zusammenbruch der UDSSR von den Moslem aus Kasachstan und Usbekistan vertrieben und jetzt sollen wir eine Moschee in unserer Mitte dulden?"
Die Wertheimer Moschee soll nach Zeitungsinformationen größer als die Mosbacher werden, obwohl wir hier deutlich weniger Muslime haben, was bedeutet das? Empfehlungen zu Fragen zur Größe, Art und Standortwahl sollte nicht Stammtisch-Niveau haben, sondern von Fachleuten diskutiert werden, unter Einbeziehung der Belange der Betroffenen.
Die Bedenken der betroffenen Anlieger gestalten sich sehr unterschiedlich. Es geht um kulturelle, bevölkerungs-politische, christliche, wirtschaftliche und Immissions-Gründe, die gegen den Bau der Moschee sprechen. Zum Beispiel ist der durch Lautsprecher verstärkte Gebetsruf für viele Bürger ein sehr wichtiger Grund dem Moscheebau ablehnend gegenüber zu stehen. In einigen Orten Deutschlands hört man bereits den Muezzin vom Minerett rufen, hier streitet man sich nur noch über die Lautstärke, 50, 60 oder 70 Phon. In anderen Städten, die nicht so duldsam waren, wurde der Gebetsruf von den Moscheevereinen durch mehrere Rechts-Instanzen erstritten, und wer das für die Zukunft für seine Stadt für ausgeschlossen hält, muss sich nur die vom Zentralrat der Muslime (ZMD) herausgegebene ISLAMISCHE CHARTA vom März 2002 durchlesen, in der der Muezzinruf Teil des Forderungskataloges ist.
Das traditionelle Modell des Islam für das Zusammenleben mit Nicht-Muslimen geht davon aus, daß die Muslime die Mehrheit bilden. Für die Muslime unter nicht-muslimischer Herrschaft gibt es eigentlich nur die Möglichkeit die Mehrheit zu erringen oder das Land zu verlassen. Für das gegenwärtige Leben in der Diaspora gibt es keine Lösung. Der Euro-Islam des Prof. Tibi könnte eine Möglichkeit bieten, wenn der Islam reformfähig wäre. Aber wer glaubt daran?
Die eingeforderte Religionsfreiheit wird in Deutschland im Gegensatz zu islamischen Ländern praktiziert. Wir, die Bevölkerung, sollten uns fragen, ob eine Organisation wie die DITIB, die selbst intolerant ist, unsere Toleranz nicht missbraucht, um ein Grundstück für den Moscheebau zu erwerben. Gebetsräume reichen den Moscheenvereinen nicht für Ihre Ziele. Gefordert wird dauerhaft "Muslim Land" inmitten der "Ungläubigen".
Selbst in Kairo sanken die Umliegenden Grundstückspreise als dort eine Moschee gebaut wurde. Und was wird aus den zur Zeit noch unverkauften Nachbargrundstücken bei uns? Wer wird neben eine Moschee bauen?
Bedenken Sie, dass unsere Stadt Wertheim in den Wettstreit der miteinander konkurrierenden Moscheenvereine, nach immer prunkvolleren Moscheen und immer höheren Minaretten gezogen wird. Und an die Beteuerungen der Moscheevorstände, die Mittel für den Bau, der meist mehrere Millionen teuren Moscheen, kämen durch Spenden und Eigenleistungen zusammen, glauben sicherlich die Wenigsten. Auch hier bestätigen Islamexperten, daß die Gelder aus dem Ausland und oft aus Saudi-Arabien kommen, um dem Wahhabitischen Glauben eine Vormacht zu verschaffen.
Was muss man von der Aussage eines Wertheimer Muslims halten? "Seid froh, dass es eine DITIB Moschee wird, und keine MILLI GÖRÜS aus denen Extremisten kommen." Der Orientalist Günter Kettermann sagt dazu: "Trotz aller Differenzierung bildet die Islamische Welt eine Einheit, ...."
In nächster Zeit werden noch einige "Tage der offenen Tür" bei den Türken stattfinden, und man wird anschließend lesen wie gastfreundlich alle waren, wie nett man Tee serviert bekam und wie schön die Folklore Gruppe tanzte. Und dass die Muslime "ja nur" die drogengefährdeten Jugendlichen von der Straße holen wollen und die Moschee für alle Gläubigen aus allen Religionen offen stehe. Wer hier aufhört zu denken, für den ist dieses Schreiben nicht gedacht und nicht für Bevormunder. Auch nicht für die, die dann, wenn es "eng" wird "mit dem Möbelwagen" abstimmen oder die denen die Zukunft Ihrer Stadt und und ihres Vaterlandes egal ist. Er wurde verfasst für kritische und mutige Mitbürger und Entscheider, die auch eine Portion Zivilcourage besitzen und die sich durch Wissen ihre Meinung bilden.



Wir benötigen dringend Ihre Hilfe !

Was können nun die Bürger tun, um zu verhindern, dass eine Moschee mit Minarett, Lautsprecher-verstärktem Gebetsruf, Koranschule, türkisches Lebensmittelgeschäft und... und... auf den Reinhardshof gebaut wird?


Treten Sie ein für ordentliche Gebetsräume, aber kämpfen Sie mutig gegen weitergehende Forderungen.
Helfen Sie mit, insbesondere hier in Wertheim, aber auch überregional, Gleichgesinnte gegen den Moschee-Bau zu finden.
Besuchen Sie Veranstaltungen die mit Islam und Moscheebau zu tun haben. Informieren Sie sich und vertreten Sie dort ihre Meinung.
Sagen Sie durch Leserbriefe in den Zeitungen Ihre Meinung. Sie können als mündiger Leser Ihre Zeitung auffordern, auch über die andere Seite dieses Themas zu berichten.
Rufen Sie uns an, schicken Sie uns Faxe oder schreiben Sie uns, um uns Ihre Solidarität und/oder Hilfe anzubieten. Nehmen Sie Kontakt zu uns auf, wenn Sie Literatur oder Kontakt-Adressen benötigen. Sammeln sie selbst Informationen, die unsere Sache weiterbringen.
Tragen Sie sich in Listen gegen den Moscheebau ein, die wir zu gegebener Zeit auslegen werden. Beteiligen Sie sich an dem eventuell notwendigen Bürgerbehren gegen den Moschee-Bau.
Sie können auf den OB, Ihre Stadträte, Ihre Ortsteilbeiräte und auch auf Ihre Partei einwirken. Denn sie sind durch unsere Stimme beauftragt, in unserem Sinne zu handeln. Die nächste Wahl ist in 2 Jahren!
Bewegen Sie unsere Stadträte dazu, kein Grundstück in einem sich entwickelnden Gewerbegebiet an Moscheenvereine zu verkaufen und dabei durch einen Moschee-Bau die Rechte und das Eigentum der Bürger dort zu schädigen.
@aekschonaer
Danke für den Artikel!

Da braut sich was zusammen, was bald nicht mehr kontrollierbar sein wird! Der Staat ist zunehmend überfordert!

Es wird brennende Moscheen geben!
Und das laste ich einzig und allein unseren zuschauenden, nichtstuenden Politikern an.
Beschwert euch nicht wenn´s Randale gibt und die Bürger sich das nicht mehr bieten lassen. Beschwert euch nicht!

Aldy
Aldy# Es braut sich gewaltig etwas zusammen - die versteckte Meinung in der Bevölkerung weicht von der Meinung unserer Politiker und auch der Presse sehr weit ab.

Nun braucht nur noch eine Bombe mit vielen Toten hochgehen und der Hund ist fett.
Eigentlich hätte man Grund, mit dem Kopfschütteln gar nicht mehr aufzuhören.

Daß die Entwicklung so in Gang kommen und sich weiter beschleunigen würde, hätte schon vor Jahren jeder prophezeien können, der klar bei Verstand und gewillt war, die Augen aufzumachen und die Realität zu sehen.

Wie sieht es heute - schon - aus, und wie geht es weiter?
In vielen Großstädten haben sich Viertel gebildet, in denen die türkischstämmgen Bewohner immer weitgehender unter sich sind. Deutsche ziehen weg (und stimmen damit, ganz offen sichtbar auch für solche unverbesserlichen Phantasten wie z.B. Marie-Luise Beck und Rita Süßmuth, mit den Füßen ab gegen ein Lebensumfeld, das sie nicht wollen), und diese "befreiten" Zonen dehnen sich sukzessive weiter aus.
Ein böser Ausdruck, nicht wahr? Wer hat sich nicht vor ein paar Jahren aufgeregt, als in den neuen Bundesländern von "national befreiten", "ausländerfreien" Zonen die Rede war?
Nun, hier vollzieht sich eine analoge Entwicklung, und das sogar gewaltfrei...

Sollte man nicht einfach sagen, die Dinge nehmen ihren natürlichen Lauf???

Es ist zum Lachen und zum Weinen zugleich. Die Frage aller Fragen kann doch nur lauten: Wer hat das eigentlich gewollt?
Der berühmte kleine Mann auf der Straße - hat der das gewollt?

Was hat eigentlich die Politik umgetrieben, dem jahre-, ja jahrzehntelang untätig zuzusehen?

Daß etwa ab 2010/15 in einigen Ruhrgebietsstädten schon die Bevölkerungsmehrheit kippt, dürfte sich allmählich herumgesprochen haben. Die demographische Entwicklung spricht eine deutliche Sprache; sie ist nicht aufzuhalten.
Integration, gar Assimilation erweist sich in diesem Falle, wo es im Gegensatz zu allen einwandernden Bevölkerungsgruppen der Vergangenheit (Hugenotten, Polen, Holländer etc.) um eine ganz andersartige, fremde geht, als absolutes Hirngespinst. Im Gegenteil, die Enklaven der türkischstämmigen, sprich der muslimischen "Migranten" gewinnen immer weiter an innerem Zusammenhalt und an Festigung ihrer kulturellen und sozialen Identität.

Es lasse sich niemand täuschen von der Zahl der angeblich nur 1,9 Millionen Türken in Deutschland, die ja im Vergleich zu 82 Millionen Einwohnern eine noch sehr geringe zu sein scheint (http://www.destatis.de/basis/d/bevoe/bevoetab10.htm)! Die eingebürgerten Türken sind hier nicht mitgezählt, und durch Familienzuzug und die hohe Kinderzahl pro Familie nimmt ihre Gesamtzahl zügig weiter zu; die Abnahme der ursprünglich deutschen Bevölkerung steht aber erst noch vor der Phase sichtbarer Beschleunigung. Wenn die Entwicklung beider Gruppen, wie in diesem Falle, gegenläufig ist, dann verschieben sich die Relationen sehr schnell. Von momentan tatsächlich 4-5% wird der Anteil mittelfristig auf 10% und mehr steigen, und dazu kommen noch die Einwanderer aus anderen Ländern der süd-südöstlichen Mittelmeerregion.

In Duisbur