Vorsicht bei EMI/Cash Financial !! - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

http://www.emerging-markets-investor.de/03snl_emi-sep2/emi.p…

Unglaublich !! Das ist bewusste Irreführung !

Hier wird so getan als gäbe es einen Wert mit Wahnsinnsabschlag zum Cashbestand !

Dabei wird hier nur eine Bruttogrösse betrachtet, ohne Rücksicht auf die Verbindlichkeiten !

Unter solchen Voraussetzungen sind Deutsche Bank, Coba und Dresdner die sensationellsten Cashwerte aller Zeiten ! Das ist geradezu lächerlich !

Das Eigenkapital beträgt nur 1/10 der Brutto-Cash-Position, aber davon findet sich kein Wort in der Empfehlung.

Bilanz ist hier:
http://www.cfsg.com.hk/home/eng/contents/announ/pdf/Fin_repo…
@murad

Was Du da behauptest ist nicht richtig. Du kannst keine Bilanz lesen...sorry, aber es ist so!

GN
aus dem Halbjahresbericht

"the group´s total shareholder equity amounted to HK-$ 34.4 Mio on 30 June 2003"

Wie Du sicher weisst ist das englisch für EIGENKAPITAL

letztes Jahr war das EK sogar negativ, wurde aber positiv durch die Wandlung von Wandelanleihen

Wer kann hier keine Bilanz lesen ??
Damit ist die Marktkapitalisierung rund doppelt so hoch wie das Eigenkapital, während EMI behauptet es wäre ein unheimlicher Discount zum Cashbestand vorhanden.

Die Betrachtung eines Brutto-Cash-Bestandes ist total sinnlos ! Hier sind massive Verbindlichkeiten vorhanden !
@murad

Eigenkapital und cash sind unterschiedliche Dinge. Das ist mein Punkt. Ist in der Bilanz auch so ausgewiesen.

GN
ja Guenter das ist schon richtig

Nur, sagen wir mal Du hast 1 Mio. cash daheim rumliegen aber 950.000 EUR Schulden bei der Bank.

Wieviel Cash hast Du dann realistischerweise wirklich ???

Deswegen ist das Eigenkapital ganz entscheidend, denn es gibt das Nettovermögen an. Sonst könnte sich jeder x-beliebige Wert zum Cashwert mausern, indem er einfach rieseige Kredite aufnimmt. Diese Betrachtungsweise ist doch einfach nicht sinnvol !!!

Übrigens frage ich mich, wie EMI auf einen Börsenwert von 7 Mio. USD kommt?

Es gibt 125 Mio. Aktien * 17 cent= 21,25 Mio. EUR Börsenwert
@murad

Mit dem Börsenwert hast Du vollkommen Recht...die haben den zum Tiefstpunkt genommen. Ist irreführend und typisch EMI...trotzdem wird das Teil als trade laufen...

GN
mag sein dass es läuft.

Meiner Ansicht nach ist der gesamte Artikel komplett unseriös, weil die Argumentation sich auf irrelevante Bruttogrössen stützt.
beim aktuellen Kurs ist der Börsenwert sogar 4mal so hoch wie das Eigenkapital
Wenn ich mir so die Charts von den EMI-Empfehlungen ansehe kommt es mir vor, als ob sich zuerst diese Gangster an der Heimatbörse eindecken und somit für die ersten 200-300% verantwortlich sind (und das ganze meist innerhalb von 3Tagen, damit der Chart ATEMBERAUBEND aussieht) und dann die deutschen Deppen den Mist wegkaufen und der EMI langsam aber sicher die Papiere abgibt.
Die empfohlenen Werte sind nicht in einer gesunden Entwicklung seit März gestiegen (Aufschwungbeginn), sondern innerhalb weniger Tage und zwar erst ab Mitte August!
Und das Schlimmste: Alles kleine und marktenge Klitschen!
Absolut richtig!!!!!
Bei Pine Technology war`s die gleiche Verarsche.
Die armen deutschen Lemminge
:mad: :mad:
Daß der EMI sich die Kennziffern rauspickt, die besonders reißerisch klingen, sollte doch langsam bekannt sein.

Aber sehen wir uns die anderen Zahlen (die der EMI verschweigt) doch mal an:

1. Eigenkapital
CFSG notiert heute bei exakt 1 HKD und hat damit eine Marktkapitalisierung von 125,8 Mio. HKD. Das ist das 3,7fache des Eigenkapitals. Andere Finanzdienstleister liegen ebenfalls in diesem Bereich, eine MLP sogar bei Faktor 10. Hinzu kommt, daß CFSG durch die gerade angekündigte Kapitalerhöhung die Eigenkapitalbasis weiter verbessern wird.
Wo bitte soll hier die Überbewertung sein?

2. Gewinnentwicklung
Hier zunächst die Entwicklung der letzten drei Quartale:

Q4/02: -158,7 Mio. HKD
Q1/03: -10,1 Mio. HKD
Q2/03: -2,3 Mio. HKD

Diese Entwicklung zeigt, daß die vor 2 Jahren begonnenen Kostensenkungsmaßnahmen nun Früchte zu tragen beginnen; die Kosten des operativen Geschäftes wurden allein im H1/03 um 44,8% reduziert.

Ich sehe folgende Anhaltspunkte dafür, daß der Turnaround in diesem Quartal (Q3) geschafft ist und im nächsten Jahr ein deutlicher Gewinn erzielt wird:

1. Umsatz und Gewinn der Sparte Brokerage von CFSG korrelieren stark mit den Börsenumsätzen an der Hongkonger Börse. Diese sind in den letzten Jahren naturgemäß stark zurückgegangen, steigen aber aktuell im Zuge der Erholung der Börse wieder deutlich an. Allein im August stieg der Umsatz an der HK-Börse um 25% gegenüber Juli an (von 9600 auf 12.000 Mio. HKD). Damit dürfte ein deutlich positives Quartalsergebnis Q3 mit hoher Sicherheit zu erwarten sein.

2. Die Abhängigkeit von den Aktienumsätzen an der Börse wurde reduziert, indem in verstärktem Maße über die Online-Plattform der Handel mit Rohstoffen angeboten (und auch von den Kunden angenommen) wurde. Die hier erzielten Umsätze sind weitgehend unabhängig von den Aktienmärkten und stiegen auch in der Zeit fallender Börsen stark an.

3. Nach Unterzeichnung des "Closer Economic Partnership Arrangement" (CEPA) protocol zwischen Hongkong und China wird die Expansion Hongkong-basierter Firmen aufs chinesische Festland erleichtert. Die Expansion wurde von CFSG bereits über Partnerschaften in Angriff genommen. Die Vision vor Augen: Finanzdienstleistungen a la MLP in einem riesigen Einzugsgebiet mit einem bisherigen Durchdringungsgrad nahe Null.

4. Die Online-Handelsplattform von CFSG hat bei 99 Bewerbern aus 11 Ländern die Auszeichnung "Best of E-Commerce Award" erhalten. Damit ist CFSG also für eine Verbreiterung der Kundenbasis in China bestens aufgestellt.

5. Sparte Financing:
Das Volumen der Margin-Kredite an der Nasdaq erhöhte sich von Januar bis Juli um das Fünffache (von 5 auf 25 Mrd. USD). Bei einer ähnlichen Entwicklung an der Hongkonger Börse sollte der Gewinn der Financing-Sparte im deutlich positiven Bereich (über 1 Mio. HKD in Q3) liegen.

6. Sparte Investmentbanking:
Die großen amerikanischen Investmentbanken Morgan Stanley, Lehman Brothers und Goldman Sachs meldeten gerade deutlich über den Erwartungen liegende Gewinne für das dritte Quartal. Es gibt keinen Grund, warum das Q3 nicht auch für die Investmentbanking-Sparte von CFSG (die noch im ersten Halbjahr einen Verlust von 1,8 Mio. HKD vermelden mußte) ähnlich gut gelaufen sein sollte.

Fazit: Ich halte es für realistisch, daß CFSG in diesem Jahr eine schwarze Null und in 2004 einen Gewinn von 20 Mio. HKD erwirtschaftet. Das KGV läge dann bei nur 6 und wäre im Peer-Group-Vergleich (s.u.) geradezu lächerlich niedrig. CFSG ist nach dem Kursrutsch auf 1 HKD stark unterbewertet und hat mindestens Verdopplungspotential im Falle überzeugender Q3-Zahlen.

KGV 04 Peer-Group-Vergleich
DAB-Bank: 43
Comdirect: 38
MLP: 33
Hallo Kanzler-neu,

wann (an welchem Tag oder in welcher Woche) kommen denn erwartungsgemäß die Q3-Zahlen?
Im letzten Jahr kamen die Q3-Zahlen um den 25. Oktober heraus.
Kanzler

Eine Prämie auf den Buchwert von 270% hälst Du für fair? Ist CFSG ein Softwareunternehmen, das aus dem Innovationspotential der Mitarbeiter schöpfen kann? Was veranlasst Dich zu dem äusserst dämlichen Vergleich mit MLP? Laberst Du jeden Mist nach, den Dir irgendein Börsenbrief vorsetzt?

Stichwort Margin-Finanzierungen: Ich empfehle Dir nur mal die 2002er Bilanz anzusehen. Risikoversorge lag mit 63 Mio. HK$ 12 mal so hoch wie noch in 2001. Warum hälst Du einen Gewinn in 2004 von 20 Mio. HK$ für realistisch? Gibt es da ein Bewertungsmodell deinerseits oder einfach nur eine hohle Phrase aus Deinem Hut?

Die ganze Vergleicherei mit MLP, Goldman Sachs, JP Morgan und so weiter ist ein derartiger Schwachsinn, den ich noch nie gehört habe. Vielleicht sollte man sich mal die Peer Group in HK ansehen.

Diese ganze Träumerei hatten wir schon einmal. Ich brauche, glaube ich, nicht zu erwähnen, wie viele sich dabei mächtig auf die Schnauze gelegt haben, oder?
@cometh

Du haust hier ja mächtig aufs Blech. Was hammse Dir denn da in den Tee getan ??

Es ist schon auffällig, daß in den letzten Tagen immer mehr frustrierte ehemalige EMI-Adepten in diesem und anderen CFSG-Threads herumgeistern, die ihrem Ärger über eigene EMI-induzierte Verluste Luft machen wollen. Dabei zeichnen sie sich durch mehr oder weniger ungehobelte Rundumschläge gegen den EMI und gegen andere Boardteilnehmer aus bei gleichzeitiger hartnäckiger Verweigerung jedweden substanziellen Beitrages zur betrachteten Aktie.

Das gehäufte Auftreten dieser bedauernswerten Spezies schafft zwar einerseits ein Klima im Thread, bei dem kaum noch ein ernsthaft an der Aktie interessierter oder gar investierter Boardteilnehmer posten mag. Andererseits ist diese Art von Stimmung, wie wir sie jetzt hier haben, ein untrügliches Zeichen dafür, daß die Aktie (in diesem Fall CFSG) ihren Boden gefunden hat.

Daß Du Dich auch in diese Kategorie der Boardteilnehmer einreihst, ist traurig genug, aber Dein flegelhaftes Auftreten hier ist doch nochmal eine Nummer heftiger als das der anderen Ex-EMI-Lemminge.

Wie wäre es, wenn Du einmal, statt andere User mit respektlosen Bemerkungen zu verunglimpfen, Deine begründete Einschätzung zu Umsatz- und Gewinnentwicklung von CFSG für die nächsten Quartale dem andächtig lauschenden Publikum unterbreiten würdest?

Oder einmal sagen würdest, ein KGV in welcher Größenordnung Dich zu einer Beschäftigung mit einer Aktie bewegen könnte?

Oder mal erläutern würdest, warum man Fundamentaldaten von CFSG nicht mit deutschen Onlinebrokern und Finanzdienstleistern ähnlichen Geschäftsmodells vergleichen darf?

Oder erklären würdest, warum eine Firma, deren Unternehmenswert überwiegend in der Beratungskompetenz seiner Mitarbeiter, der Qualität seiner Handelsplattform und der Anzahl seiner Depotkunden besteht (also nicht in der Bilanz enthaltene Größen), kein KBV von 3,7 haben darf?

Dann könnte aus dem rüpelhaften die-Sau-rauslassen vielleicht doch noch eine echte Diskussion entstehen, die für alle Thread-Teilnehmer von Wert ist.

Schönen Gruß vom Kanzler
Kanzler

:laugh:

Ich habe nie irgendeinen Börsenbrief aus dem Hause EMI erhalten oder gelesen oder bin Empfehlungen dieses Briefes gefolgt. Es ist also eine flegelhafte Unterstellung Deinerseits.

Um ganz ehrlich zu sein, ich habe keine begründete Umsatz- und Gewinnschätzung von CASH, werde mir aber auch nicht die Mühe machen, ein Modell dafür zu entwicklen. Warum auch? Vielleicht könntest Du Deine 20 Mio. HK$, die Du so flegelhaft in den Raum gestellt hast, einmal begründen? Verlange nicht irgendwelche Dinge von anderen, die Du nicht selber erfüllen kannst.

Und warum stellst Du als ausgemachter Börsenprofi solche strupide Fragen über die Vergleichbarkeit von Online Brokern weltweit? Meinst Du ernsthaft, dass man Unternehmen über sämtliche geographischen Grenzen hinweg beurteilen kann, ohne dabei Rücksicht auf vermeintliche Unterschiede zwischen den verschiedenen Märkten zu nehmen? Warum willst Du einen Finanzvermittler ala MLP mit einem sich im Aufbau befindlichen Geschäft eines lokalen HKer Brokers vergleichen?

Warum soll ich Dir die Qualität der Handelsplattform erläutern? Erstens solltest Du dies als ausgemachter Profi doch selber können und zweitens gestaltet sich dies aus der Ferne etwas schwierig. Bevor Du dies allerdings in Angriff nimmst, solltest Du Dir erst einmal Gedanken machen, an welchen Parametern Du die Qualität der Plattform festmachst. Was schwafelst Du von Beratungskompetenz der Mitarbeiter? Willst Du hier eine Brücke schlagen zwischen dem Innovationspotential zwischen Software-Ingenieuren und vermeintlichen Finanzprofis? Dies ist wie so vieles in Deinem Posting mal wieder äusserst lächerlich.

Vielleicht solltest Du Dich einmal an ganz oberflächlichen Größen wie Umsatz, Gewinn und Margen orientieren. Der Umsatz ist übrigens im 2. Quartal im Jahresvergleich um 46,7% eingebrochen. Ich kann mich noch an eine Rede von Henry Kravis von KKR vor einer MBA Klasse der Columbia Business School erinnern. Kravis machte dort sehr sehr deutlich, dass sich Unternehmen vor allem anhand von "top line growth" (Umsatzwachstum) messen lassen müssen. Spricht ein Umsatzrückgang von der Attraktivität eines Produktes oder einer Dienstleistung? Ist im Falle von CASH wirklich nur Zyklik im Spiel?

Ich verlange keine Antworten auf diese Fragen. Eigentlich bestand mein Anliegen nur darin, einmal auf das Geschreibsel von EMI aufmerksam zu machen, das vielen das rosige vom Himmel runterbetet. Bei näherem Hinsehen wird man dann schnell feststellen, dass die Lage vielfach anders aussieht. Gelle? :D
Hey

@Kanzler-neu

bist du von EMI :confused: :laugh: ;)

welche Veranlassung gibt es, sich mit dem Unternehmen intensiv zu beschäftigen ? wo es tausende Unternehmen in dem Mrd.-Land gibt ?? Nur weil EMI sie empfiehlt ? Da gibt es aber andere WIRKLICH GROßE MARKTBEHAUPTENDE KURSRELEVANTE SCHWERGEWICHTIGE KONKURRENZFÄHIGE die es lohnt sich richtig anzusehen und in diesen zu investieren.

Welche, die wirst du hoffentlich selber kennen und auch wirklich im Depot haben ;)

Bis dann:cool:
@asiate

Wenn ich beim EMI wäre, würde ich mir vermutlich mit den eingenommenen Abogebühren und den längst eingefahrenen Gewinnen (die haben ihre CFSG-Aktien mit Sicherheit zu Kursen über 0,20 € rausgehauen) einen lauen Lenz in der Karibik machen, aber sicher nicht hier posten. ;)

Natürlich gibt es auch andere aussichtsreiche chinesische Aktien, und ich bin auch in solchen investiert. Aber die Tatsache, daß eine Aktie mal von einem Börsenbrief empfohlen wurde, bedeutet doch nicht, daß es für alle Zeiten verpönt ist, sich mit ihr zu beschäftigen. Ich sehe bei CFSG ein interessantes Geschäftsmodell für einen von Finanzdienstleistern noch fast völlig undurchdrungenen chinesischen Markt und für 2004 ein KGV von nur 6. Das ist für mich schon Grund, mich mal genauer mit der Aktie zu befassen.

Ich meine, bei der Bewertung einer Aktie sollte es überhaupt keine Rolle spielen, welcher Börsenbrief die wann, bei welchem Kurs und mit welchen Argumenten mal empfohlen hat. Es gilt vielmehr, sachlich Fakten und Informationen zusammenzutragen und sich daraus ein Urteil beim heutigen Stand der Dinge und unter Berücksichtigung des heutigen Kurses (der sich seit der EMI-Empfehlung mehr als halbiert hat) zu bilden.

Dazu versuche ich in diesem Thread beizutragen, und bis vor kurzem ging es trotz unterschiedlicher Meinungen hier auch recht sachlich zu.

Wer meint, daß CFSG nichts für ihn ist und es bessere Aktien gibt - kein Problem. Es ist ja auch niemand gezwungen, ausgerechnet in diesem Thread zu posten. Auch wenn jemand eine negative Einschätzung zur Aktie hat und diese vernünftig begründet postet, dann würde ich das begrüßen, weil es zum Erkenntnisgewinn für alle beiträgt.

Nun taucht aber (seit #14) ein Herr cometh hier auf, der gleich mit seinem ersten Posting völlig unmotiviert und unbegründet beleidigt und gepostete Infos als schwachsinnig bezeichnet. Gleichzeitig gibt er zu erkennen, daß er sich gar nicht näher mit der Aktie beschäftigt hat und dies auch nicht vorhat. Überlegungen, welche Bewertung für einen Finanzdienstleister denn angemessen wäre, hat er natürlich auch nicht angestellt. Solches Verhalten kann ich nicht tolerieren, das ist schon ziemlich starker Tobak.

Ich wünsche Dir/uns mit chinesischen Aktien (ob mit oder ohne CFSG ;) ) weiterhin viel Erfolg und würde mich freuen, wenn Du weiter an der Diskussion hier teilnehmen und sachdienliche Infos zu CFSG den ernsthaft an der Firma interessierten verfügbar machen könntest.

Schöne Grüße vom Kanzler
Cash Financial Services Group (CFSG) - eine Abschätzung des Ergebnisses für das dritte Quartal 2003 und Ausblick auf das Jahr 2004

Die Geschäftsfelder des in Hongkong ansässigen Finanzdienstleisters sind Brokerage (hier wird zur Zeit noch der Großteil des Umsatzes erzielt) und Investmentbanking. Hinzu kommt neuerdings das Finanzberatungsgeschäft, das künftig stark ausgebaut werden soll. Zudem plant CFSG, Synergien aus den Geschäftsfeldern zu nutzen und so allmählich zum Anbieter für sämtliche Finanzdienstleistungen aus einer Hand - sowohl für Privatpersonen als auch für mittelständische Firmen – zu werden.

Schauen wir uns die einzelnen Sparten einmal separat an:

1. Brokerage

CFSG erzielt Provisionen im Online-Brokerage, aber auch im Filialgeschäft und in der Orderabwicklung für Vermögenskunden. Die Online-Handelsplattform von CFSG hat die Auszeichnung "Best of E-Commerce" in Asien erhalten. Mit dieser Plattform bietet CFSG neben dem weltweiten Aktien-, Options- und Futureshandel als erster Anbieter in Asien auch den Handel von Rohstoffen an.

Der Umsatz (= Bruttoprovision) im Brokerage korreliert stark mit den Börsenumsätzen an der Hongkonger Börse. Diese sind bis ins erste Halbjahr 2003 stark zurückgegangen (und schlagen sich in entsprechend schwachen Ergebnissen nieder), steigen aber seitdem – mit etwa einem halben Jahr Nachlauf gegenüber der Börsenentwicklung - im Zuge der Erholung der Börse wieder deutlich an. Im August stieg der Umsatz an der HK-Börse um 25% gegenüber Juli an (von 9.600 auf 12.000 Mio. HKD). Im aktuellen Q3 liegt der durchschnittliche Tagesumsatz ebenso 25% über dem vom Vorjahresquartal.

Damit dürfte der Umsatz von CFSG, also die erzielten Brutto-Provisionen, auch etwa 25% über Vorjahresquartal Q3/02 (38,675 Mio. HKD) liegen:

Brutto-Provisionen für Q3/03 also 48 Mio. HKD

Aus dem Halbjahresbericht ist zu entnehmen, daß die Fixkosten im Brokerage durch Sparmaßnahmen in den letzten 2 Jahren stark reduziert wurden und der Break-even nun bei ca. 24 Mio. HKD Brutto-Provision pro Quartal lag. Jeder über 24 Mio. HKD hinaus eingenommene Dollar an Provision schlägt sich (bei einer extrem niedrig angesetzten Marge von 50%, die deutschen Discount-Broker liegen hier deutlich höher) mit 0,50 HKD als Gewinn nieder.

Gewinn für Q3/03 also 12 Mio. HKD.


2. Financing:

Die Erträge, die aus den Margin-Krediten der Depot-Kunden und sonstigen Krediten erwirtschaftet werden, stehen zwar in engem Zusammenhang zum Brokerage, werden aber in einer eigenen Sparte Financing verbucht.

Noch im Jahr 2002 gab es bedingt durch den steilen Börsenabsturz der Jahre 2000, 2001 und 2002 offenbar viele Kunden mit negativem Depotwert, wo also auch bei Verkauf aller Wertpapiere ein negativer Kontostand übriggeblieben wäre. Diese gefährdeten Kredite machten es notwendig, Rückstellungen in der Bilanz auszuweisen, die zu einem klar negativen Ergebnis führten. Durch die Trendwende an der Börse seit März 2003 dürften viele dieser Depots wieder in den (kreditmäßig) grünen Bereich zurückgekehrt sein, so daß zumindest keine weitere Belastung des Ergebnisses durch Rückstellungen mehr zu erwarten ist. Eher könnte es sogar bei weiter neutraler oder gar positiver Börsenentwicklung zu einer gewinnsteigernden Auflösung der 8 Mio. HKD hohen Rückstellungen (oder zumindest eines Teils davon) kommen.

Im ersten Halbjahr wurde im Financing aus einem Umsatz von 3,9 Mio. HKD bereits ein positiver Ertrag von 645.000 HKD erwirtschaftet. Da sich das Volumen der Margin-Kredite seitdem weltweit deutlich erhöht hat (an der NASDAQ von Januar bis Juli sogar verfünffacht), rechne ich im Q3 aus dem Financing-Geschäft vorsichtig mit einer knappen Mio. HKD Gewinn.


3. Investmentbanking:

Diese Sparte erzielte im ersten Halbjahr einen Umsatz von 6,6 Mio. HKD (1. HJ des Vorjahres 9,2 Mio. HKD) und wies dabei einen Verlust von 1,8 Mio. HKD (1. HJ des Vorjahres: +5,6 Mio. HKD) aus. Wie könnte nun die Entwicklung in Q3 aussehen?

Da der Finanz- und Börsenplatz Hongkong stark an den US-Finanzmarkt angekoppelt ist, lohnt hier ein Blick über den großen Teich. Die amerikanischen Investmentbanken meldeten gerade alle deutlich über den Erwartungen liegende Umsätze und Gewinne für das dritte Quartal. Diese Entwicklung ist vom Trend her sicherlich auch auf Hongkong zu übertragen. Ich halte es daher für wahrscheinlich, daß CFSG hier den Umsatz um 30% gegen Vorjahr gesteigert und einen Gewinn erzielt hat, kalkuliere aber konservativ für das Q3/03 mit einer schwarzen Null für das Investmentbanking von CFSG.


4. financial advisory

CFSG bietet seit diesem Jahr auch Finanzberatung (Altersvorsorge, Versicherungen, Fonds etc.) und hat dieses Geschäftsfeld im Juli 2003 durch den Kauf der Consulting-Firma Frederick Taylor verstärkt.

Hier ergibt sich großes Wachstumspotential aus der Tatsache, daß bisher erst 9,5% der erwachsenen Bevölkerung Hongkongs in Fonds investieren (in westlichen Ländern sind das 50-65%). Zudem wird CFSG auf das chinesische Festland expandieren, was nach der Unterzeichnung des "Closer Economic Partnership Arrangement" zwischen Hongkong und China erleichtert wurde. CFSG hat bereits damit begonnen, über Partnerfirmen auf dem Festland den chinesischen Markt in Angriff zu nehmen.

Dem Geschäftsfeld financial advisory wird bei CFSG hohe strategische Bedeutung gegeben. Ich rechne für das 2004 mit steigenden positiven Gewinnbeiträgen, für das laufende Quartal aber noch mit einem Gewinn von Null.


Schlußfolgerung und Ausblick für 2004

Von den geschätzten Quartalsergebnissen für die einzelnen Sparten müssen noch die spartenunabhängigen Verwaltungskosten abgezogen werden. Diese lagen im ersten Halbjahr 2003 pro Quartal bei 5,8 Mio. HKD. Zusammengenommen ergibt sich also ein erwarteter Quartalsgewinn von (12 + 1 + 0 + 0 – 5,8) = 7,2 Mio. HKD.

Dieser Gewinn ist unter sehr konservativen Annahmen ermittelt worden. Wenn er in dieser Höhe auch in 2004 erzielt würde, käme man auf einen Vorsteuergewinn von 28,8 Mio. HKD, vermutlich aber durch einsetzende positive Beiträge des Beratungsgeschäftes auf einen noch höheren Wert.

Ich kenne mich mit dem Hongkonger Steuerrecht nicht aus und weiß auch nicht, wieviel Verlustvorträge CFSG noch geltend machen kann. Ich denke aber, daß ein Nachsteuergewinn von 20 Mio. HKD für das Geschäftsjahr 2004 in diesem Falle die untere Grenze einer konservativen Schätzung darstellt.


Abschließende Bemerkungen:

Diese Betrachtung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder garantiertes Eintreffen der Zahlen bis auf die Nachkommastellen. Ich bin kein Bankanalyst und habe die Rechnung mit einfachen Mitteln wie Umsatz-, Gewinn- und Margenbetrachtung durchgeführt.

Ergänzungen sowie konstruktive Kritik sind jederzeit willkommen, persönliche Anfeindungen, falsche Unterstellungen und sonstige Flegeleien (cometh) bitte ich dagegen zu unterlassen.
Hallo Kanzler-neu,

ich möchte dir für deine Beiträge danken - auch wenn ich nicht in CASH investiert bin oder investieren werde. Es ist hier im Board eher ungewöhnlich, dass begründete Argumente kommen und für mich immer eine Wohltat, so etwas zu lesen. Ich finde auch die Argumente von Cometh interessant und über Rempeleien lese ich einfach hinweg - solange sie mich nicht selbst betreffen. :D

Ich analysiere längst nicht so detailliert wie du und kann dir deswegen auf dieser Ebene nicht fundiert entgegnen. Mir hat es schon gereicht, die Unternehmensentwicklung der Muttergesellschaft Celestial Asia anzusehen. Das ist kein erfolgreiches Unternehmen. Und es gibt eine große Gruppe von Unternehmen in Hongkong, die nicht gut im Markt, aber gut beim Kapitalabgreifen sind. Das wirtschaftliche Grundprinzip eines Unternehmens wahrzunehmen, halte ich für sehr hilfreich. Bei aller Bewunderung für die Fähigkeit, Kapital aufzutreiben, mache ich als Anleger besser einen Bogen um solche Gesellschaften.

Ich habe auch den Börsengang und den für Hongkonger Verhältnisse merkwürdigen Absturz von CASH im Dezember 2000 beobachtet. Merkwürdiger Absturz deshalb, weil hier der Kurs nicht einmal eine Anstandsfrist lang gestützt wurde. Das ging nur noch geradlinig in den Keller. Wie behandeln diese Leute ihre Investoren? Ich dachte, der Wertpapierhandel lebt auch von Vertrauen? Da müssen die schon eine erstklassige Handelsplattform haben ...
Kanzler Bürschchen,

Glaubst Du ernsthaft, dass CASH im Bereich Financial Planning der einzige Kandidat ist? Die großen Geschäfte machen in dem Sektor ohnehin nur Unternehmen wie Manulife oder Allfinanzkonzerne wie AIG, HSBC und so weiter. Wer bitte kennt CASH? Noch einmal: Warum profitiert CASH von einem vermeintlichen neuen M&A Boom in den USA? War das Übernahmephänomen der 80er Jahre in den USA eine globale Erscheinung? Sicherlich nicht! Machen Investmentbanken in Pakistan (wenn es solche dort denn gibt) momentan die dicken Gewinne, weil in den USA der Markt wieder (Deine Meinung) anzieht? Wo im Investment Banking soll CASH denn das große Geld machen? Im Small & Middle Markt? GLaubst Du, dass sich CASH mit DTCF, KPMG CF, EY CF oder PWC CF messen kann? Alle 4 sind Marktführer im M&A Markt für kleine und mittlere Unternehmen. Wo bleibt da CASH? Bist Du der Meinung, CASH könnte bald die bulge bracket Mandate von Goldman Sachs übernehmen? :laugh:

Hast Du wirklich fundierte Antworten auf meine Fragen? Oder vielleicht auf die Fragen des letzten Postings? Bitte kein Wischi-Waschi Gejammer von flegelhaften Postings oder bösen Buben, sondern etwas Festes. Danke. :rolleyes:
Cromagnon, ich danke Dir für Dein positives Feedback. :)

Ich weiß es sehr zu schätzen, daß es Boardteilnehmer wie Dich gibt, die Wert auf respektvollen Umgang legen und sachliche Diskussionen pflegen. Aus Deinen Beiträgen zu Pine Technologies (die mir wichtige Hinweise gegeben haben) weiß ich, daß auch Du Dich fundiert mit den Firmen beschäftigst, bevor du eine Beurteilung abgibst. Wenn es solche Teilnehmer wie Dich nicht gäbe, würde ich wahrscheinlich gar nicht bei WO posten.

Über die Vorgänge beim Börsengang und in den ersten beiden "Lebensjahren" von CFSG werde ich aufgrund Deines Hinweises nochmal recherchieren, um mir ein besseres Bild zu machen.

Die Muttergesellschaft Celestial ist tatsächlich von zweifelhaftem Charakter. Immerhin muß man ihr aber zugute halten, daß sie CFSG durch die Wandlung von convertible bonds Anfang des Jahres vor der bilanziellen Überschuldung gerettet hat. Das (vorher negative) Eigenkapital konnte dadurch auf aktuell komfortable 34,4 Mio. HKD gebracht werden. Dadurch hätte eigentlich eine komplette Neubewertung für CFSG stattfinden müssen, die der Markt aber nicht vollzogen hat, weil offenbar immer noch das Bild von der defizitären und konkursgefährdeten Firma in den Vorstellungen der Anleger vorherrschte.

Auch bei der Ende Oktober bei CFSG bevorstehenden Kapitalerhöhung wird Celestial einen Großteil der vorgesehenen über 60 Mio. HKD aufbringen und damit einen wesentlichen Beitrag zu CFSG`s geplanter Expansion auf das chinesische Festland leisten. Ich werde nach Abschluß der KE und den Q3-Zahlen nochmal eine Bestandsaufnahme machen und eine aktualisierte Einschätzung posten.

Mit besten Grüßen
Kanzler
Dein Vergleich von Hongkong (einer britischen Kronkolonie, die mehr als 150 Jahre lang eng mit dem angloamerikanischen Wirtschaftsraum verbunden war und ist) mit Pakistan zeigt eindrucksvoll, auf welchem Niveau Du Dich bewegst. Die Rückgabe Hongkongs von der britischen Krone an China im Jahr 1997 liegt allerdings schon über 6 Jahre zurück. Wenn man gerade erst dem Laufstall entwachsen ist, kann man sich daran vermutlich nicht mehr erinnern.

Ich habe eine ausführliche Gewinnschätzung aufgrund der mir verfügbaren Informationen präsentiert. Weder der Gleichlauf der wesentlichen Wirtschaftsdaten zwischen Hongkong und USA noch die Tatsache, daß in USA das dritte Quartal außerordentlich gut für Finanzwerte gelaufen ist, ist eine Erfindung von mir. Beides ließe sich bei Interesse leicht verifizieren, bevor man dumm daherschwätzt.

Wenn Du Informationen über den Verlauf des Q3 in Hongkong im allgemeinen oder für irgendeine Sparte von CFSG im speziellen haben solltest, dann poste diese bitte. Ansonsten muß ich weiterhin davon ausgehen, daß Du außer dummem Geschwätz und Pöbeleien nichts zu bieten hast.
kanzler-neu (der aber alt aussieht)

:laugh: Habe ich etwa HK mt Pakistan verglichen? Du solltest Deinem Reflektionsvermögen mal ein wenig auf die Sprünge helfen und einen guten Whiskey trinken. Versuche doch wenigstens einmal in einem Deiner Postings vernünftige Antworten auf die gestellten Fragen zu geben, ohne Deinen Gegenüber mit Deinen dummen Bemerkungen abzuqualifizieren. Wieso gehst Du bei Deinen Gewinnprognosen im Brokerage Geschäft bei CFSG von einer nahezu perfekten Korrelation zum Gesamtmarkt aus? Kannst Du das auch empirisch belegen? Wie kommst Du auf eine Marge von 50%? Globales Phänomen oder Wunschdenken?

Investmentbanking? Woraus leitest Du dort eine 30% Umsatzsteigerung ab? Aus der Tatsache, dass in den USA der Markt anspringt? Wieso kannst Du das M&A Volumen in den USA 1:1 auf den asiatischen Raum übertragen (Stichwort: pakistanische Investmentbanken)? Hast Du in Deine Kalkulation auch einzelne Deals einfliessen lassen, die das Volumen nur verzerren? Ich gebe Dir mal ein Beispiel: Im letzten Jahr ist Lazard Freres in den League Tables irgendwo auf den ersten 5 Plätzen gelandet, allerdings mit deutlich weniger als 10 Transaktionen.

Letzte Woche kamen bei Thompson Financial die neuen League Tables raus. Das Transaktionsvolumen im asiatisch-pazifischen Raum außerhalb Japans belief sich auf 60 Mrd. US$ (-22,57%). Jetzt erklär` mir doch mal, wie Du daraus neue Umsatzschübe für CFSG ableitest und wo korreliert hier der asiatische Markt mit den USA? Du hast ja von anziehendem Volumen in den USA gesprochen. Folglich müsste der Markt in Asien auch anspringen, was er aber nicht tut.

Jetzt kannst Du ja einmal Stellung nehmen.
Ganz interessant ist noch die Abzocke, die im Moment mit den Bezugsrechten läuft. Sollten sich keine Deppen finden, die die Bezugsrechte für 0,25 HK$ das Stück kaufen, können der Hauptaktionär (Tochter von CASH), CASH selber und die Direktoren des Unternehmens ihren Anteil an CFSG auf über 83% fahren. Sämtliche Kleinaktionäre wären damit Freiwild und der Willkür der 3 o.g. ausgesetzt. Zur Info: CASH übernimmt das Underwriting für über 122 Mio. Optionen. Sollten sich keine Käufer für die Optionen finden, dann wird die Aktie vom GEM suspendiert, weil das Public Float Kriterium von mindestens 20% Streubesitz nicht mehr gehalten werden kann. :laugh: Toller Laden!
Heute kamen die Quartalszahlen für das Q3 (in Klammern die Zahlen des Vorjahresquartals):

Umsatz 3.Quartal: 52,3 (43,5) Mio HKD
Gewinn 3.Quartal: 10,0 (-21,7) Mio HKD

Meine konservative Schätzung von nur 7 Mio. HKD wurde damit klar überboten. Eine Betrachtung der einzelnen Sparten folgt, sobald mir der detaillierte Quartalsbericht vorliegt.
Der Quartalsbericht ist abrufbar auf den Seiten der Hongkonger Börse http://www.hkgem.com/company/e_default.htm.

Leider wird der Gewinn nicht nach Sparten aufgeschlüsselt. Eine diesbezügliche Betrachtung muß daher auf den Januar (nach Erscheinen des Jahresberichtes) verschoben werden.
was sagste denn zu den bezugsrechten kanzler? hats dir die sprache verschlagen. du solltest auch mal auf kritik reagieren und nicht immer alles ignorieren, was zu deinem nachteil sein könnte.
Hallo!

Hab` da mal `ne Frage:

Zu welchem Stichtag musste die Aktie im Depot
liegen, um in den Genuss der Bezugsrechte
zu kommen? Kann ich nirgendwo nachlesen.

Danke, schonmal!

Dank auch an Kanzler für die schnelle
Ergebnis-Berichterstattung.
@Courtier

Die Aktie wird seit dem 24.10. "ex Bzr" gehandelt. Wenn Du Deine Aktien also am 23.10. abends im Depot hattest, bekommst Du die Bezugsrechte.

Ein Bezugsrecht berechtigt zum Bezug von 2 Aktien zum Preis von 0,25 HKD und hat momentan einen rechnerischen Wert von ca. 0,09 €. Ein Bezugsrechtshandel ist aber nicht in Deutschland, sondern nur in Hongkong (vom 6.11. bis 14.11.) möglich.

Die meisten Banken haben seitdem (Consors sogar schon am 20.10.) Anschreiben an die Aktionäre verschickt, mit der die Ausübung bzw. der Verkauf der Bzr in Auftrag gegeben werden kann. Sollte das bei Dir nicht der Fall sein, würde ich mal bei der Bank anfragen - einige Banken lassen sich da offenbar viel Zeit.

@cometh

Da scheint es einige Begriffsverwirrungen bei Dir zu geben: Bei einer Kapitalerhöhung haben die Aktionäre das Recht, Aktien (nicht Bezugsrechte und nicht Optionen) zu einem festgelegten Preis zu beziehen. Die Bezugsrechte besitzen sie bereits, diese werden i.d.R. ab dem ex-Tag mit einer eigenen WKN im Depot eingebucht. Werden die Bezugsrechte nicht ausgeübt, dann werden diese von der Bank automatisch am letzten Handelstag bestens verkauft.

Durch die KE fließt CFSG ein zusätzliches Eigenkapital von 63 Mio. HKD zu, wodurch die Vergabe von einem etwa dreimal so hohen Kreditvolumen wie bisher möglich wird. Zudem soll das Geld für die Expansion nach Festlandchina verwendet werden. Angesichts der Perspektiven, die sich hier bieten, sicher eine sinnvolle Sache.

Der Hauptaktionär Celestial hat sich in einem bei Kapitalerhöhungen üblichen "Undertaking and Underwriting Agreement" verpflichtet, seine Bezugsrechte auszuüben und damit seinen Anteil von 51,27% an CFSG aufrechtzuerhalten. Außerdem wird für den rein hypothetischen Fall, daß die restlichen Bezugsrechte (oder ein Teil davon) nicht ausgeübt werden, die Bereitschaft erklärt, die entsprechende Anzahl an Aktien zusätzlich (ebenfalls zu 0,25 HKD) zu beziehen. Dieser Fall würde natürlich nur dann eintreten, wenn der Aktienkurs von CFSG am Ende der Ausübungsfrist unter dem Bezugskurs von 0,25 HKD läge. (In HK schluß CFSG am Freitag vor Bekanntgabe der Quartalszahlen bei 0,55 HKD.)

Dem Hauptaktionär ein Interesse an einem solchen Szenario (einer Drittelung des Kurses) zu unterstellen, bei dem er 122 Mio. Aktien zusätzlich übernehmen müßte, ist reichlich absurd.

Und warum soll jemand ein Depp sein, der Aktien zu 0,25 HKD bezieht, die an der Börse 0,55 HKD wert sind? Wer die Grundrechenarten beherrscht, ist eindeutig im Vorteil. Vielleicht liegt es auch daran, daß Dir gar nicht klar ist (s.o.), wie eine KE eigentlich abläuft und was dabei bezogen wird.

Die Kapitalerhöhung muß (noch vor Beginn des Bezugsrechtshandels) am 3. November auf der Hauptversammlung von den Aktionären genehmigt werden, wobei der Hauptaktionär sich der Stimme enthalten wird. Wäre irgendetwas bei dieser KE unkoscher, dann würde sie dort wohl kaum die Zustimmung des zweitgrößten Aktionärs (Hikari Tsushin) und der Kleinaktionäre finden.


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um eine ältere Diskussion, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier eine neue Diskussion.