DAX-0,57 % EUR/USD+0,90 % Gold+0,40 % Öl (Brent)+0,81 %

Puma - unaufhaltsamer Aufstieg - wie lange noch? - 500 Beiträge pro Seite


ISIN: DE0006969603 | WKN: 696960
338,30
15:44:35
Xetra
-0,06 %
-0,20 EUR

Beitrag schreiben  Filter

Begriffe und/oder Benutzer

 

Ich finde, wir brauchen mal einen frischen, unverbrauchten, neuen Threadtitel, der dem Kursverlauf dieser Aktie besser gerecht wird!!!
Optimisten und Pessimisten sind gleichermaßen willkommen, solange es sachdienlich ist...
Ich selber bin optimistisch eingestellt, ändere meine Meinung aber in Sekunden, sobald Puma das erste Mal eine schlechte Nachricht bringt...
Immerhin befindet sich die Aktie in schwindelerregenden, luftigen Höhen, da ist Vorsicht angebracht.
ANALYSE/Sal.Opp. erhöht Fair Value von Puma auf 230 (190) EUR
VWD




===
Einstufung: Bestätigt "Strong Buy"
Fairer Wert: Erhöht auf 230 (190) EUR
Schätzung Gew/Aktie: 2004: Bestätigt 13,50 EUR
2005: Bestätigt 14,26 EUR
===
Sal. Oppenheim erwartet ein starkes Erstquartalsergebnis von Puma und
erhöht daher den Fairen Wert des Unternehmens. Die Analysten erwarten eine
Umsatzsteigerung von fast 29% und nach wie vor starke Auftrageingänge. Der
Trend, dass der Auftrageingang stärker wächst als der Umsatz, werde bis
Jahresende anhalten, so die Analysten. +++Katrin Härtel
Dow Jones Newswires/16.4.2004/kh/bek/gre
Puma: Accumulate (Bankgesellschaft Berlin)
Aktien & Co


Die Bankgesellschaft Berlin belässt in ihrer Studie vom 16. April das Rating für die Aktien des deutschen Sportartikelherstellers PUMA AG Rudolf Dassler Sport auf "Accumulate".
Am 26. April werde das Unternehmen Zahlen für das erste Quartal berichten. Die Analysten rechnen hierfür mit einem Umsatzzuwachs um 30% auf 445 Mio. Euro. Die Rohertragsspanne dürfte um 220 Basispunkte auf 49,4% zugelegt haben, das EBIT solle um 35% auf 97 Mio. Euro verbessert worden sein. Für den Quartalsüberschuss erwarten die Analysten eine Steigerung um 36% auf 67 Mio. Euro sowie eine Verbesserung des Auftragsbestands um 19% auf 768 Mio. Euro.

Das Kursziel sei zwar erreicht. Die Analysten sehen aber noch Potenzial für eine Anhebung der Konsensschätzungen und merken an, dass ihr Bewertungsansatz recht konservativ ausgelegt sei.

Analyst: Bankgesellschaft Berlin
KGV: 11.9
Rating des Analysten: Accumulate
PUMA: Buy (ABN AMRO)
Aktien & Co


In der Studie vom 8. April stufen die Analysten von ABN AMRO die Aktie des deutschen Sportartikelherstellers PUMA mit "Buy" ein.
Die Analysten gehen davon aus, dass die kontrollierte Distribution und die anhaltenden Gewinne aufgrund der Währungseinflüsse zu einer Überraschung bei den Margen führen sollten. Sie haben ihre Ertragsschätzungen angehoben, welche nun für das Jahr 2004 um 9% und für das Jahr 2005 um 12% über den Konsensprognosen liegen würden. Ferner haben sie ihr Kursziel von 205,00 Euro auf 238,00 Euro heraufgesetzt.

Analyst: ABN AMRO
Rating des Analysten: Buy
ANALYSE/JPM startet Puma mit `Overweight`
VWD




===
Ersteinstufung: "Overweight"
Fairer Wert: 220 EUR
===
Puma bietet laut J.P. Morgan (JPM) ein besseres Wachstum und bessere
Gewinndynamik als adidas-Salomon.
Dow Jones Newswires/7.4.2004/mpt/gos
Hallo Halbgott, das PUMA-Problem hast du schon angesprochen. Die haben für hächstes Jahr wieder Steigerungsraten geplant :lick: ,
Aber, die artikel werden so teuer verkauft-wenn die jedes Jahr mehr produzieren sprechen sie diese Käuferschicht nicht mehr an.
Puma Schuhe z.B. gehen z. Z. preislich ganz schön in die Knie.. Es gibt nur noch einige Spitzenmodelle die laufen.
Also etwas Vorsicht ist schon geboten:eek:
Ich habe mir mal die Sachen im neuen Concept Store in München angesehen. #6 hat recht, das Zeug ist verdammt teuer (über den Geschmack läßt sich nicht streiten...). Ob die Kundschaft nachhaltig diese Preise akzeptiert, wenn in jedem Fetzen "Made in Thailand, Kambodscha, Griechenland usw." steht? Die Aktie ist phantastisch gelaufen. Bekanntlich ist noch niemand an einer Gewinnmitnahme gestorben!!!
Ich sehe erst nach den Quartalszahlen Handlungsbedarf. Erst dann kann man wirklich einschätzen, wie dieses Jahr laufen wird und dementsprechend eine Bewertung abgeben.
die Quartalszahlen werden wohl gut ausfallen, anders ist der Kursverlauf nicht zu erklären, mir zumindest nicht...
#7
...bekanntlich ist noch keiner an einer Gewinnmitnahme gestorben...
Das stimmt. Aber ärgern kann man sich...
Hatte z.B. mal Freenet, solange ist das noch gar nicht her, das wurde mir zu blümerant, ging alles viel zu schnell, habe mir gesagt, bekanntlich ist noch keiner an einer Gewinnmitnahme gestorben, aber das ist kleinmütig, als mir klar wurde, daß ich einfach mal so auf 150% weiteren Gewinn verzichtet habe...
Und bei Puma hatte ich auch schon teilweise Gewinne realisiert, Gott sei Dank wurde mir rechtzeitig bewußt, daß man den gleichen Fehler nicht zweimal machen muß!!!
Und habe meine Position ausgebaut...
Ich denke mal, daß es genügend Leute gibt, die kein Stück mehr aus der Hand geben,
99% aller Gewinnmitnahmen waren zu früh, logisch...
Weiss jemand, ob Puma ähnliche Probleme mit Plagiaten hat (die man z.B. im Türkei-Urlaub billig kaufen kann), oder hat sich diese "Nachahmerbranche" noch nicht auf Puma eingeschossen? War jemand vielleicht dieses Jahr schon mal unten? Liegen die Puma Sachen da schon genauso auf den Tischen wie die von Adidas und Nike?
Interessieren wird am 26.4. vornehmlich die Frage, wieviele Aktien Puma bereits zurückgekauft hat, die Zahlen die Zahlen selbst werden wohl gut, da wußten einige im Vorfeld schon Bescheid (?)
Handelsblatt.com - Vorsorge + Anlage / Bulle & Bär
Imposante Dynamik
Mittwoch 21. April 2004, 07:07 Uhr

Die erfolgreiche Neuausrichtung des Sportartikelherstellers Puma von einer mittelmäßig erfolgreichen Sportbekleidungsfirma zu einem Anbieter begehrter Lifestyle-Kleidung hat ihnen in der Vergangenheit satte Erträge beschert.

DÜSSELDORF. Wer beim Sportartikelhersteller Puma nach Makeln sucht, braucht einen langen Atem. Fündig wird er in den Niederungen des afrikanischen Fußballs. Bei der Afrika-Meisterschaft im Januar und Februar dieses Jahres lief die Kameruner Nationalmannschaft in neuartigen Einteilern von Puma (Xetra: 696960.DE - Nachrichten - Forum)
Anzeige
auf den Platz. Doch dem Weltfußballverband Fifa gefiel die Trikot-Mode nicht. Er bestrafte Kamerun mit einem Punktabzug für die WM-Qualifikation. Zu Unrecht, findet Ausrüster Puma und erwägt, die Fifa wegen Rufschädigung zu verklagen.

Die Aktionäre des fränkischen Konzerns werden diese Episode indes gut verkraften können. Denn die erfolgreiche Neuausrichtung des Unternehmens von einer mittelmäßig erfolgreichen Sportbekleidungsfirma zu einem Anbieter begehrter Lifestyle-Kleidung hat ihnen in der Vergangenheit satte Erträge beschert. Ausgehend von Kursen knapp über zehn Euro stiegen Puma-Titel seit Mitte 2001 unaufhörlich an und übertrafen vor wenigen Tagen erstmals die Hürde von 200 Euro. Von der allgemeinen Gemütslage an den Aktienmärkten haben sich die Papiere dabei längst abgekoppelt. Weder die Baisse der Jahre 2001 und 2002 noch die jüngsten Rückschläge der Kurse haben die Dynamik der Puma-Aktie stoppen können.

Und trotz der Rally sind die Raubtier-Papiere nach wie vor nicht zu teuer. Auf Basis der für 2004 erwarteten Gewinne liegt das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von Puma bei 15. Konkurrent Adidas-Salomon kommt auf ein ähnliches KGV, der US–Riese Nike ist gar mit mehr als dem 20-fachen der erwarteten Gewinne bewertet.

Angesichts der überzeugenden Gewinndynamik erscheint die Bewertung von Puma ebenfalls rational. Seit 1998 hat das Unternehmen den Profit Jahr für Jahr nahezu verdoppelt. Auch beim Umsatz erzielten die Franken kontinuierlich Rekordzuwächse. Für 2004 hat Vorstandschef Jochen Zeitz bereits angekündigt, die Erlöse zum sechsten Mal in Folge zweistellig zu steigern.


An ein Verfehlen der Prognose glaubt in Marktkreisen niemand. Eher rechnen Analysten damit, dass Puma wie so oft in den vergangenen Jahren die eigenen Schätzungen übertreffen wird. Erste Aufschlüsse, ob ihre Hoffnungen berechtigt sind, werden die Zahlen für das erste Quartal am kommenden Montag liefern. Expertenschätzungen zufolge werden Vorsteuerergebnis und Umsatz erneut ein sattes Wachstum aufweisen.

Insgeheim hatten manche Marktteilnehmer sogar damit gerechnet, dass Puma-Chef Zeitz schon auf der gestrigen Hauptversammlung erste Zahlen vorlegen werde. Zeitz hielt sich allerdings mit konkreten Aussagen zurück. Er unterstrich jedoch, dass die Auftragseingänge solide seien und auf eine gute Geschäftsentwicklung hindeuteten. Puma sei auf dem besten Weg, seine Marktanteile und Marktstellung weiter auszubauen.

Kritik erntete Zeitz auf der Hauptversammlung für die zurückhaltende Dividendenpolitik von Puma. Das Unternehmen schlug für das vergangene Jahr 70 Cents je Aktie vor – knapp ein Drittel mehr als im Vorjahr. Zu aktuellen Kursen ergibt das gerade einmal eine Dividendenrendite von gut 0,3 %. Zwar hält Puma die Aktionäre damit – auch im Vergleich zu den Konkurrenten Adidas und Nike – an der kurzen Leine. Andererseits belohnte der Konzern die Anteilseigner erst vor kurzem mit einem Aktienrückkaufprogramm für ihre Treue. Und angesichts der Kursentwicklung der vergangenen Jahre sollte die Dividende nicht das Ausschlag gebende Argument für ein Engagement in Puma-Aktien sein.

Denn so schnell werden die Kursgewinne wohl nicht versiegen. Sicherlich wird sich die Wachstumskurve in absehbarer Zeit etwas abflachen, nichts desto Trotz bleiben die Aussichten für kontinuierliche Geschäftsverbesserungen ausgezeichnet. Auch wenn 200 Euro für eine Aktie ein stolzer Preis sind – bei Puma sollte noch mehr drin sein.
PUMA: Strong Buy (Sal. Oppenheim)
Aktien & Co


Sal. Oppenheim bewertet die Aktie des deutschen Sportartikelherstellers PUMA in der Studie vom 16. April weiterhin mit "Strong Buy".
Die Analysten rechnen mit einem starken Ergebnis im ersten Quartal, welches der Konzerns am 26. April veröffentlichen werde. Sie rechnen mit einem Umsatzwachstum von 442,0 Mio. Euro (+28,8%), einem Bruttogewinn von 218,8 Mio. Euro (+35,0%) und einer Bruttomarge von 49,5%. Das EBIT erwarten sie in Höhe von 102,3 Mio. Euro (+42,3%), den Vorsteuergewinn bei 103,2 Mio. Euro (+43,1%) und den Nettogewinn bei 69,1 Mio. Euro (41,6%). Aufgrund der Erwartung starker Zahlen erhöhen die Analysten das Kursziel von 190 auf 230 Euro.

Analyst: Sal. Oppenheim
Rating des Analysten: Strong Buy
sorry, Sal.Oppenheim hatten wir schon längst....
Beeindruckend bei Puma ist die Stärke an schwachen Markttagen, da hängen sie auch den neuen Puma "Depfa" ab;)
mal eine kleine Rechnung (mit Zahlen von onvista):
2003 betrug der Gewinn je Aktie 11,26 nach 5,44(2002) und 2,58(2001).
Dies rechtfertigt bei einem KGV(2003) von 15. einen Kurs von 168,90€.

oder anders herum: bei einem KGV(2004) 15 und einem akt. Kurs von 212 müßte Puma in 2004 je Aktie 14,13 € Gewinn machen - das ist durchaus realistisch!

Da Puma jedoch immer für positive Überraschungen gut ist, habe ich in der kleinen Tabelle unten mal für unterschiedliche Gewinne je Aktie das aktuelle KGV (auf Basis Kurs 212,00€) und den realistischen Kurs bei einem konstanten KGV von 15 zusammengestellt.

Gew. ......KGV ..........Kurs bei
Aktie......aktuell.......KGV15
11..............19,4..............165
12..............17,8..............180
13..............16,4..............195
14..............15,2..............210
15..............14,2..............225
16..............13,3..............240
17..............12,5..............255
18..............11,8..............270
19..............11,2..............285
20..............10,7..............300
21..............10,1..............315

wenn man dann noch in Betracht zieht, dass Puma in den letzten 3 Jahren - alle Prognosen übertreffend - den Gewinn jeweils verdoppelt hat ....
PUMA: Marketperformer (LB Rheinland-Pfalz)
Aktien & Co


Die Landesbank Rheinland-Pfalz stuft in der Analyse vom 22. April die Aktie des Sportartikelherstellers PUMA mit "Marketperformer" ein und legt das Kursziel bei 185 Euro fest.
Die Analysten erwarten mit der Präsentation der Zahlen für das erste Quartal 2004 erneut hohe Wachstumsraten. Ab dem kommenden Quartal dürfte die Dynamik aber infolge des vollen Eingangs der japanischen Tochter (konsolidiert zum 1. April 2003) abnehmen. Den Auftragsbestand per Ende März schätzen sie auf 775 Mio. Euro (+20%). Puma dürfte sich im Verlauf von 2004 gut präsentieren, die beiden sportlichen Großereignisse sollten das Momentum unterstützen. Trotz der sehr guten strategischen Position, der hohen Rentabilität und der Dynamik sei in der Bewertung (absolut und im Relativvergleich) die Wachstumsphantasie eingepreist. Auf KGV-Basis notiere Puma über dem historischen Drei-Jahres-Durchschnitt. Die Analysten werden mit der Bekanntgabe der Zahlen das Kursziel überarbeiten bzw. das Rating anpassen.

Analyst: LB Rheinland-Pfalz
Rating des Analysten: Marketperformer



Die Analysten werden mit der Bekanntgabe der Zahlen das Kursziel überarbeiten bzw. das Rating anpassen.

:laugh: :laugh: :laugh:
ANALYSE: CSFB hebt Puma-Ziel von 197,1 auf 276,6 Euro - Weiter: " Outperform"

LONDON (dpa-AFX) - Credit Suisse First Boston (CSFB) hat das Kursziel für Puma von 197,1 auf 276,6 Euro erhöht und die Anlageempfehlung " Outperform" bekräftigt. " Wir denken, Puma hat ein höheres Umsatzpotenzial als zuvor angenommen" , schrieben die Analysten in einer Studie vom Donnerstag. Die Gewinnschätzungen je Aktie wurden für 2004, 2005 und 2006 um 3,67 Prozent, 16,96 Prozent beziehungsweise 26,57 Prozent erhöht.
Und hier der Puma-GoldZack-Vergleich:

Puma




Gold-Zack




Seht Ihr auch die frapierenden Parallelen? :eek:
@KalleB.
und was hat Puma noch mit Goldzack zu tun, außer dass es sich bei beiden um börsennotierte Unternehmen handelt?
@GV,

oh, sehr viel sogar:

Vergleich Puma - Gold-Zack

1. beide Unternehmen standen (GZ) bzw. stehen (Puma) vor ihrer "besten" Börsenzeit kurz vor der Pleite. (Gold-Zack als sie noch Gummibänder produzierten, Puma als sie bei Horten auf dem Wühltisch angepriesen wurden wie Sauerbier ---> daran kann ich mich noch bestens erinnern. Damals wollte kein Mensch in Puma gesehen werden, die waren total "out".)

2. Bei beiden Unternehmen wird einen auf "unbegrenztes" Wachstum gemacht. Die expansiven Zahlen aus der Vergangenheit werden einfach in die Zukunft gelegt = unbegrenztes Wachstum. Damals bei GZ, wo deren Konzept, bevorrechtige Zuteilung von Neuemissionen (Aktie plus Neuemission), heiß begehrt war. Bei Puma wird z.Zt. überall auf unbegrenztes Wachstum "gemacht"!

3. Beides sind für mich letztendlich Mode-Aktien oder dzgl. Erscheinungen. (GZ damals, Puma heute.)

4. Bei GZ waren damals Fonds (seinerseits im MDax gelistet) bis zum Abwinken drin, bei Puma ist es heute genauso.

5. Deren Chartbilder sind beinahe völlig deckungsgleich. Sogar deren Kurse sind identisch. Anfängliches Mißtrauen wuchs Optimismus, Gier, nachher nur noch Euphorie allenorts.

6. Auch deren rasanter Kursanstieg ist zeitlich betrachtet völlig deckungsgleich!

Fazit: Parallelen über Parallelen... Aber lasst gerade bei der typischen Puma-Zielgruppe deren Label als "out" gelten, dann wird Puma mit der gleichen Geschwindigkeit fallen wie seinerseits Gold-Zack!



:O
ich sehe keine Ähnlichkeiten zu Gold Zack;)
die 5% seit Threaderöffnung (198.40), sind trotz der Gewinnmitnahmen heute, ein Zeichen von Stärke....;)
Die Argumente von KalleBlomquist kann man nicht von der Hand weisen.

Ich sehe es auch so, dass Puma nur eine Modeaktie ist. Schaut euch doch mal an, wer die Klamotten trägt: das sind die Teens und Twens. Ich kann mich selbst noch an die Hypezeiten von Reebok, Nike und Adidas erinnern und wie schnell die wieder aus der Mode waren. Mit dem Unterschied, dass Puma gerade mal ein Mittelständler ist und bei weiten nicht die Größe und Präsenz der letztgenannten Unternehmen hat. Wie schon richtig erkannt, wird bei der momentanen Konsumsituation die Käufergruppe irgendwann umso schneller nicht mehr bereit sein, die hohen Preise zu zahlen.

Ich halte es für Augenwischerei, die Gewinnentwicklungen einfach in die Zukunft fortzuschreiben, die KGV-Spielchen hin oder her...Versteht mich nicht falsch, ich freue mich sehr für die Leute, die gute Gewinne mit Puma eingefahren haben. Nur das was jetzt aufkommt mahnt mich extrem zur Vorsicht.
Tatsache ist, daß sich bis jetzt jeder, der Puma verkauft hat, über zu frühe Gewinnmitnahmen geärgert hat...
Und noch nicht wirklich eine Übertreibung in der Bewertung der Aktie zu erkennen ist...
Und die vielen Warner und Skeptiker sind bei Puma immer noch sehr gut vertreten, das macht mich auch sehr gelassen...
Seht Ihr auch die frapierenden Parallelen?

Bisher nicht, Kalle!

Denn bei Puma fehlt bisher der "Absturz", den Goldzack hingelegt hat.
Und wenn man aufgrund des Charts Vergleiche anstellt, dann muss man eindeutig die Spitze bestimmen.
Ansonsten ist die Aussage beliebig und daher belanglos.
Denn das Posting hätte zu Puma bei 75 Euro, bei 100 Euro, bei 135 Euro wie auch bei 165 Euro genauso gepasst oder nicht gepasst wie es jetzt der Fall ist.

Charttechnisch ist über einen Kurs von 203 bis 206 Euro kurtfristig alles sehr ok (langfristig über 178 Euro bzw. über der 38-Tage-Linie).
Da demnächst die Zahlen kommen, wird die Reaktion darauf wohl die weitere Kursentwicklung bestimmen (unter Berücksichtigung der genannten Marken wohlgemerkt).
Kurse über über All-Time-High stellen bei einer charttechnischen Verfassung Kaufkurse dar, obwohl die Aktie historisch als teuer erscheint.
Ein grösserer Rücksetzer mit einem Durchbruch von Unterstützungslinien (und dies nachhaltig) wäre dagegen negativ zu werten.
Die Anleger sind aber im Gegensatz zur vorhergehenden Periode für die Aktie seit einiger Zeit aber positiv gestimmt, so dass eine Trendwende derzeit nicht bestätigt werden kann.
Trends werden in aller Regel erst nach einer Überbewertung gebrochen.
Bei Puma müsste dann das KGV wohl über 20 betragen, was einen Kurs von über 300 Euro bedeuten würde.

Puma hat die nächsten Jahre selbst bei fundamental guten Zahlen gewiss nicht mehr das Kurspotential der vergangenen drei Jahre.
Das bedeutet aber nicht, dass Puma deshalb nicht mehr gekauft wird.
Wenn alle soooo positiv seit hier....dann greifen Sie zu!!!
KAUFEN!!!!!!!KAUFEN!
nicht nur Bla,bla,bla.....kaufen und positiv bleiben!;)
So jetzt wird es verdammt heiß für Puma Aktionäre !

Die RSI Indiakatoren sind so was von überkauft, das es bald zu einem Kursrückgang
kommen sollte. Es wäre echt sinnvill ein SL zu setzten !!!

Das Momentum hat jetzt einen Punkt erreicht, der sich 2002 durch eine verlängerte Linie ergibt. Das wäre die absolute neg. Divergenz in meinem Szenario.
Das Momentum wird nun zeigen, ob es wirklich oben durch die rote Linie raus will, oder
die untere blaue Konvergenz wegrasiert.

Als einzigstes Kursziel kommt bis jetzt nur die schwarze Unterstützung in Frage.
Mit der Zeit wird sich dann auch ein oberer Widerstand bilden.


Was meint ihr?:look:

Quelle mit weiteren Infos:
http://www.wertpapier-forum.de/index.php?showtopic=192
#26...wenn alle so positiv sind...
naja, so viele positiv eingestellte Leutchen habe ich noch nicht entdecken können... :rolleyes:
#27
Entscheidend ist der morgige Verlauf, sollte es nach Veröffentlichung der Zahlen bergab gehen, wäre das ein guter Grund erst mal auszusteigen, denn bis jetzt ging es nach den Zahlen immer bergauf, ansonsten cool bleiben :cool:
Man kann an der Börse 100% verlieren, gewinnen schon ein bißchen mehr, oder vielleicht auch viel mehr:) :) :)
"...denn bis jetzt ging es nach den Zahlen immer bergauf, ..."

Und was war nach den Zahlen zum 2., 3. bzw. 4. Quartal 2002, Halbgott?
Soweit ich mich erinnere, ging es damals keineswegs hinauf, sondern eher hinunter oder der Kurs stagnierte, obwohl die Zahlen damals - vom 4. Quartal abgesehen - sehr positiv gewesen sind.
Mercury,

sind in einem nachhaltigen Aufwärtstrend die von dir angegebenen Indikatoren wirklich signifikant für die weitere Kursentwicklung einer Aktie?
"Wenn alle soooo positiv seit hier....dann greifen Sie zu!!!"

Meinst du die Aktie, Optionsscheine oder Zertifikate, Bluena?

Es soll nämlich Leute geben, welche schon vor einigen Jahren gekauft haben und aus dem Grund, dass ein Depot nicht vollkommen unausgewogen sein soll, in die Aktie selbst bei sehr positiver künftiger Kursenwicklung nicht investieren.
Denn an einer solchen partizipiert man wohl hinreichend, indem man seinen Bestand hält - zumindest solange, bis kein mittelfristiges Kaufsignal erzeugt wird.
Sehe ich das richtig, PUMA bringt die Zahlen nicht vorbörslich (wie eigentlich üblich) sondern immer erst so gegen mittag?
08:00 DE/Puma AG Rudolf Dassler Sport, Ergebnis Q1, Herzogenaurach

habe ich mich wohl verguckt, sorry.
Sicher mag die Skepsis einiger Leute, die hier schreiben, angebracht sein: eine Aktie, die so lange so steil angestiegen ist, ist gewiss mit einem Risiko behaftet.
Allerdings: Vorerst scheint der Puma-Trend ungebrochen - und zwar nicht wegen der kaufenden Aktionäre, sondern wegen der - weiter kaufenden - Kunden. Sah man bis vor 10, 12 Wochen vor allem noch Leute so ab 35 Jahren, die jünger aussehen wollten, mit Puma-Kram rumlaufen, so hat der Puma-Trend erst seit wenigen Wochen die "Kids" voll erfasst. Natürlich steckt gerade darin ein besonderes Risiko, weil gerade bei 14-20jährigen die Trends sehr kurzlebig sind. Augenblicklich jedoch ist dieser Puma-Trend gerade erst im Entstehen.
Langfristig wird entscheidend sein, ob und wie Puma das Geschäftsfeld und das Markenimage so ausbauen kann, dass es von kurzfristigen Trends unabhängiger wird. Dazu werden, entgegen den letzten Puma-Ankündigungen, ganz sicher auch Übernahmen gehören müssen.
Charttechnisch gesehen ist, entgegen #27, der Trend augenblicklich noch vollkommen in Ordnung. Mit einem gewissen, einige Tage dauernden Rücksetzer wäre allerdings zu rechnen, falls die Zahlen am Montag nicht GANZ SO gut ausfielen wie erwartet. Fallen die Montagszahlen jedoch wirklich gut aus, ist mit einem Durchmarsch auf die 220 zu rechnen. Danach allerdings dürfte es dann wirklich einen deutlichen Rücksetzer geben. Denn darin hat #27 Recht: Puma ist schon jetzt deutlich überkauft. Diese charttechnische Aussage hat aber bekanntlich mit der fundamentalen Situation nichts zu tun: auch in anderen Situationen war Puma schon deutlich, charttechnisch gesehen, überkauft, stieg aber dennoch. Alles hängt von den realen Zahlen am Montag ab, nicht von den virtuellen charttechnischen Daten.
Völlig Recht zu geben ist NumeroNullero in #25: der Vergleich mit irgend einer beliebigen anderen Aktie, zB GoldZack, ist vollkommen sinnlos, so lange man nicht irgend ein eindeutig bestimmtes Kursziel angibt, bei dem der vergleichbare Umschlag stattfinden soll. Diese Angabe eines klar und deutlich genannten Kursziels für den Umschlagspunkt ist um so notwendiger, wenn es sich bei dem Vergleichspapier (wie GoldZack) um eines handelt, das fundamental wirklich überhaupt nichts mit dem zu vergleichenden (Puma) zu tun hat und in einem total anderen Bereich angesiedelt ist.
Der Meisterdetektiv ("Kalle Blomquist") sollte sich dessen bewusst sein, dass niemand von uns armen Hascherln hier im Forum (oder in anderen Foren) in der Lage ist, eine Aktie wirklich zu puschen oder zu bäschen. Auch wenn er letzteres pausenlos versucht. Alles was wir hier können, ist, Informationen, echte Informationen und echte Einschätzungen auszutauschen, um auf diese Weise zu einer objektiveren Bewertung zu kommen. Das Dummgeschwätz des selbst ernannten Meisterdetektivs gehört ganz sicher nicht dazu.

Gruß
idt43
Übrigens pflegt Puma selbst seinen Kurs in durchaus ungewöhnlicher Weise:

Auf der HV am 20.4. wurde erneut beschlossen, dass Puma Aktien zurück kaufen darf - also den Kurs stabilisieren.

Wörtlich heißt es in dem Beschluss:
"Im Falle des Erwerbs über die Börse darf der Erwerbspreis je Aktie der Gesellschaft (ohne Erwerbsnebenkosten) den Schlusskurs für die Aktien der Gesellschaft mit gleicher Ausstattung im XETRA-Handel ... am letzten Handelstag vor dem Erwerbstag um nicht mehr als 10% über- oder unterschreiten."

Das heißt zu Deutsch: bei einem Kursrückgang von bis zu 10% greift Puma ein und kauft selbst Aktien, um genau diesen Rückgang zu vermeiden.

Das tun nur wenige.

Gruß
idt43
Quelle:
http://www.puma.de
bzw.
http://about.puma.com/news.jsp?year=04&id=39&lang=de


Steigerung der Markenumsätze und des Konzernumsatzes

26.4.04
Herzogenaurach, 26. April 2004


Die PUMA AG gibt heute ihre konsolidierten Geschäftsergebnisse für das 1. Quartal 2004 bekannt.


Finanzielle Highlights im 1. Quartal:

• Steigerung der Markenumsätze um 22 %
• Starker Anstieg des Konzernumsatzes um fast 30 % - bei Textilien Umsatzplus von 39 %
• Rohertragsmarge erreicht mit 51,7 % neues Allzeithoch
• Profitabilität übertrifft Erwartungen – Vorsteuergewinn 62,6 % über Vorjahresniveau
• Anstieg des Gewinns je Aktie von 3,08 € auf 5,02 € im 1. Quartal


Ausblick:

• Auftragsbestand steigt um mehr als 20 % oder währungsbereinigt 24 %
• Management hebt Prognose für das Gesamtjahr an – Umsatzwachstum zwischen 15 % und 20 % und Gewinnwachstum von über 30 % erwartet


Umsatz und Gewinn

Anstieg des Konzernumsatzes um fast 30 %
Das neue Geschäftsjahr startete mit einem hohen Wachstum. Die konsolidierten Umsätze stiegen um 29,3 % auf 443,8 Mio. € gegenüber 343,2 Mio. € im Vorjahresquartal. Um Währungseffekte bereinigt erreichte das Umsatzwachstum 33,2 %. Das organische Wachstum betrug ohne die Erstkonsolidierung von PUMA Japan (ab 1. April 2003) insgesamt 21 % (währungsbereinigt 24,9 %).

Wie erwartet wurde das stärkste Wachstum mit 39,1 % (währungsbereinigt 42,3 %) auf 111,2 Mio. € im Textilbereich erzielt. Das Segment Schuhe stieg um 22,7 % (währungsbereinigt 26,1 %) auf 305,9 Mio. € und Accessoires um 90,9 % (währungsbereinigt 93,6 %) auf 26,7 Mio. €. Ohne die Erstkonsolidierung belief sich das Umsatzplus (währungsbereinigt) bei Schuhen auf 18,3 % und bei Accessoires auf 30,6 %.

Alle Regionen haben positiv zum Wachstum beigetragen. Das Wachstum betrug in Europa 22,9 %, in Amerika in US$ 24,4 % (in EUR 9,2 %), in der Asien/Pazifik-Region 251,8 % bzw. ohne Japan 26,4 % und in Afrika/Mittlerer Osten 49,9 %.


http://about.puma.com/downloads/127.pdf
#36
So ein Quatsch ! Das ist die Standard-Formel und absolut nichts zu bedeuten!

Gruß Niko
weiß jemand wieviele Aktien Puma bis jetzt zurückgekauft hat??
#30 NumeroNullero
ok, du hast Recht. Bin erst seit Juli 2003 dabei und noch so ein richtiger Puma-Frischling. Mein erster Einstiegskurs war 92.25:rolleyes:
#38
Du hättest vielleicht Recht, wenn Puma nicht bereits in der Vergangenheit bewiesen hätte, dass sie durch Rückkäufe Kurspflege betreiben! Mit dem Hinweis auf diese Rückkauf-Aktivitäten wurde vor einer Woche übrigens auf der HV dem Unmut über die geringe Dividende begegnet.
@halbgott: Im Auftaktquartal kaufte Puma den Angaben zufolge weitere eigene Aktien zurück. Der Bestand sei um 125 000 Aktien aufgestockt worden, die dafür nötigen 19,2 Millionen Euro seien aus den flüssigen Mitteln finanziert worden. Insgesamt hält Puma, dessen Aktie im Mittelwertesegment MDax enthalten ist, nun 1,8 Prozent des gesamten Aktienkapitals.
Quelle: DM-Euro
#42 Danke!
INTERVIEW: Puma-Chef erwartet `Rekorde in allen Bereichen` - Keine Zukäufe

HERZOGENAURACH (dpa-AFX) - Der Sportartikelhersteller Puma steht nach Worten seines Vorstandschefs Jochen Zeitz vor dem erfolgreichsten Jahr der Firmengeschichte. "Wir gehen davon aus, dass wir erneut in allen Bereichen Rekorde erzielen", sagte Zeitz am Montag der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Die sportlichen Großereignisse Fußball-Europameisterschaft und Olympische Spiele eröffneten zusätzliches Wachstumspotenzial.

Trotz der anhaltend hohen Gewinne setzt Zeitz in den nächsten Jahren vor allem auf organisches Wachstum. In der gegenwärtigen, bis 2007 reichenden Planungsphase werde es keine Akquisitionen geben, die nicht unmittelbar mit der Marke zu tun hätten, sagte er. "Was danach kommt, entscheiden wir dann."

Insbesondere die Fußball-Europameisterschaft solle zu einer weiteren Profilierung der Marke genutzt werden. "Für uns ist das eine gute Gelegenheit, unsere sportliche Kompetenz herauszustellen und uns von anderen Sportlifestyle-Marken abzugrenzen", sagte Zeitz. Puma rüstet vier Teams aus, darunter den Mitfavoriten Italien.

Auf dem besonders umkämpften US-Markt strebt das Herzogenauracher Unternehmen ein "kontrolliertes" Wachstum an. "Es bestehen dort große Chancen, aber man darf die Risiken und die Dynamik des Marktes nicht unterschätzen." Puma sei als "Premiummarke" gut positioniert und halte sich aus den Preiskämpfen heraus. Der US-Anteil von rund 16 Prozent am Gesamtumsatz sei zufrieden stellend. "Mittel- und langfristig wollen wir den Umsatzanteil aber erhöhen."/sm/DP/mur/
ANALYSE/Commerzbank: Puma-Gewinne sind fantastisch
VWD





Der Quartalsumsatz bei Puma sei gut und die Gewinne "fantastisch wegen
des positiven Apsekts der Dollarschwäche", sagt Commerzbank-Analyst Gavin
Finlayson. "Ich habe ein starkes Quartal erwartet, aber nicht in diesem
dramatischen Ausmaß". Der Auftragseingang sei gut, wenngleich er sich etwas
verlangsamt habe. Einen Hinweis auf einen Absturz gebe er jedenfalls nicht.
Viele der guten Nachrichten seien aber bereits im Kurs eingepreist, gibt der
Analyst zu bedenken. Dow Jones Newswires/26.4.2004/gos/ves/gre
ANALYSE/HVB erhöht Puma-Kursziel auf 220 bis 230 (196) EUR
VWD




===
Einstufung: Bestätigt "Outperform"
Kursziel: Erhöht auf 220 bis 230 EUR von 196 EUR
===
Laut Uwe Weinreich, Analyst bei der HypoVereinsbank, ist das Puma-Ergebnis
im 1. Quartal hervorragend. Besonders positiv sei, dass der Nettogewinn
diesesJahr um mehr als 30% steigen werde.
Die Auftragseingänge seien bis Ende März
um 20% gestiegen, zeigten damit aber eine sich verlangsamende Dynamik, da
sie Ende Dezember um 36% gestiegen seien. Trotzdem sei diese Entwicklung bei
den Auftragseingängen hervorragend, so Weinreich.
Dow Jones Newswires/26.4.2004/gos/ves/gre
ANALYSE/LRP: Puma-Quartalszahlen sehr gut - `Marketperformer`
VWD




===
Einstufung: Bestätigt "Marketperformer"
Kursziel: 185,00 EUR
===
Die Landesbank Rheinland-Pfalz (LRP) bewertet die Puma-Quartalszahlen als
"sehr gut". Das Unternehmen habe die Erwartungen deutlich übertroffen. Puma
dürfte auch 2004 eine deutlich gute Entwicklung vorlegen, so die Analysten.
Dafür sprächen der hohe Auftragsbestand, die beiden Sport-Großereignisse
sowie die hohe Beliebtheit der Puma-Produkte bei den Konsumenten.
+++Vera Schrader
Dow Jones Newswires/26.4.2004/ves/gre

einfach vergessen das Kursziel zu erhöhen?? :rolleyes:
Hallo Leute,

ein kurzer Kommentar auch von meiner Seite. Auf Basis der heutigen Daten mit einem Gewinn pro Aktie von 5,02 Euro und der Unterstellung, dass in den nächsten drei Quartalen ein konstanter Gewinn erwirtschaftet wird, ergibt sich ein Jahresgewinn von rund 20 Euro pro Aktie im Geschäftsjahr 2004. Der aktuelle Kurs liegt bei rund 211 Euro. Somit ergibt sich ein KGV von 10,55. Um die Puma-Aktie mit den selben KGV`s wie durchschnittliche DAX-Werte zu bewerten (KGV 15) ergibt sich rein rechnerich ein Kurs von sage und schreibe 300 Euro. Wenn wir dieses Spiel auf die durchschnittliche Bewertung an der Nasdaq (vgl. EBay und Co.) ausweiten, dann sind die bisherigen Kurssteigerungen nur ein ganz kleiner Schritt;)
Sicher wird mir bei dem bisherigen Anstieg auch etwas übel, aber falls ich keinen Fehler in meiner Berechnung habe, sehe ich den weiteren Verlauf doch optimistisch. Ich selbst habe leider keine Puma-Aktien im Depot und rein persönlich auch keine Ambitionen bei Puma Aktionär zu werden. Habe aber trotzdem den kleinen Rücksetzer Ende letzter Woche genutzt und am Freitag einen Call auf Puma ins Depot geholt. Hoffe, damit auch etwas am Anstieg teilhaben zu können :cool:

Grüße Ck
#38
Du hättest vielleicht Recht, wenn Puma nicht bereits in der Vergangenheit bewiesen hätte, dass sie durch Rückkäufe Kurspflege betreiben! Mit dem Hinweis auf diese Rückkauf-Aktivitäten wurde vor einer Woche übrigens auf der HV dem Unmut über die geringe Dividende begegnet.
@CashKeeper,


meinen Beileid, aber Du bist zu spät. Jetzt ist die Musik vorerst raus aus Puma!!! Der Optionsschein verliert wegen Zeitwert auch wenn Puma seitlich geht. Und ob die nächsten Zahlen nochmals so gut werden, bezweifel ich langsam, da die Erwartungen ins unermessliche gehen.


:O
Einen Call auf dem Niveau, Cashkeeper?? Naja, wenigstens dürfte die Vola steigen.
Die Erwartung gehen nicht ins Unermeßliche, sondern sind, wie immer bei Puma, konserativ. Nur deshalb konnte Puma immer wieder die Erwartungen übertreffen...
Die heutigen Gewinnmitnahmen auf extrem hohen Niveau sind überhaupt kein Anlaß zur Beunruhigung, oberhalb von 178 Euro ist alles im grünen Bereich!
Zum Absturz brauchen wir eine schlechte Nachricht, davon ist Puma weit entfernt:rolleyes:
Würde mich mal interessieren, ob es irgendein Menschen gibt, der sich nicht über zu frühe Gewinnmitnahmen geärgert hat:laugh:
Charttechnisch gesehen war dies ein sehr guter, ein überfälliger Tag: der deutliche Rückgang bei sehr hohem Volumen hat zu einer deutlichen Abkühlung des überhitzten Hypes der letzten drei bis vier Wochen geführt - und damit die Gefahr eines echten Korrekturabsturzes deutlich vermindert.

Insbesondere das hohe Volumen hat stark zur Beruhigung der Indikatoren geführt.
So ist das Momentum, das seit Ende März ununterbrochen und steigend über Null lag (an sich ja ok, aber bitte nicht immerzu!), heute gegenüber Freitag deutlich von 19.4 auf 7.69 gefallen, nach 27 am Donnerstag: eine starke und erwünschte Abkühlung.
Für sich genommen, könnte dieser Abfall des Momentums auch als grundsätzliche Trendwende verstanden werden, zeigten nicht mehrere andere Indikatoren eine über-verkaufte Situation an: das klassische Kaufsignal.
CCI, RSI und Williams %R zeigen seit heute klare Über-Verkauft-Signale; Stochastik liegt mit 76,84 immerhin erstmals seit Ende März wieder unter 80, dem Überkauft-Signal.
Gleichzeitig zeigt Aroon14 ein Fortbestehen des grundsätzlich positiven Trends, ebenso wie DI.

Insgesamt bin ich mittelfristig eher froh, dass meine letztens geäußerte Vermutung, PUM könne bei heute guten Zahlen einen unmittelbaren Durchmarsch auf 220 beginnen, sich nicht bewahrheitet hat: der in jenem Beitrag geäußerte Verdacht, in diesem Falle werde es bei 220 einen Rücksetzer (und zwar einen deutlichen, ich muss mich klarer ausdrücken: einen sehr heftigen) geben, kann nun relativiert werden:
Nach einer gewissen Phase der im Durchschnitt leicht abwärts gerichteten, insgesamt recht volatilen Kursentwicklung der nächsten etwa acht bis zehn Börsentage dürfte es danach scharf nach oben gehen - wobei die 220 dann weiter kein Hindernis mehr sein werden.
Die hier mehrfach vorgeführten Berechnungen auf Grund des KGV, dass etwa 300 EUR ein gerechter Preis für PUM seien, teile ich charttechnisch vollkommen.

Es gibt aber auch noch fundamentale Gründe, warum gerade in diesem Jahr PUM Höchststände erreichen dürfte: die Olympischen Spiele 04 und die Fußball-WM 2006, die bereits ihre Schatten voraus wirft: bei beiden Anlässen wird PUM prominent vertreten sein - und damit sein Image weiter verbessern. Übrigens bin ich der Meinung, dass der beispiellose "Gesamt-Hype" von PUM in den letzten Jahren nicht zuletzt auch bereits eine Vorwegnahme dieser beiden Ereignisse war.
Die Geschäftsleitung von PUM scheint in ähnlichen Zeiträumen zu denken. Wenn man dort sagt, vor 2007 sei an Übernahmen nicht, sondern nur an die Schärfung des eigenen Profils zu denken, so schließt man damit exakt den Zeitraum ein, um den es hier geht. Man denkt dort also, dass man bis 2006 durch Verdeutlichung des eigenen Profils genug Gewinne machen werde.
Ich hatte letztens gesagt, mittelfristig werde PUM, um den Wachstumskurs auch längerfristig fortsetzen zu können, an Übernahmen nicht vorbeikommen.
Wenn ich die Geschäftspolitik von PUM, die ich, wie ich glaube, hier einigermaßen klar gemacht habe, richtig verstehe, dann heißt das:
Auch PUM glaubt, um weiteres Wachstum möglich zu machen, mittelfristig an Übernahmen. PUM möchte jedoch erst einmal, und zwar insbesondere durch die Werbekraft sportlicher Großereignisse, sein eigenes Profil noch stärker etablieren. Dann, wenn die sportlichen Großereignisse der nächsten Zeit worüber sind und der Markenname "Puma" hinreichend etabliert ist, dann wollen sie die eigene Basis durch geeignete Übernahmen verbreitern.
Daraus lässt sich für den Anleger ablesen: zumindest bis 2006 rechnet PUM mit einem deutlichen Wachstum - das dann 2007 auf eine geeignet breite Basis gestellt werden soll.

Übrigens lässt sich aus diesen Überlegungen auch der Wille von PUM zu Rückkäufen erklären: Nur eine durchschnittlich stabile deutlich positive Kursentwicklung sichert PUM die materielle=finanzielle Basis zum Erreichen der eigenen strategischen Ziele. Wobei Rückkäufe eine doppelte Wirkung haben: sie stabilisieren den Kurs - und erhöhen auf diese Weise die "Kriegskasse" von PUM.

Fazit: nach einer eher kurzen Konsolidierung dürfte es weiter aufwärts gehen, Ziel: über 220 kurzfristig. Langfristig sollte man PUM bis mindestens 2006 halten und erst aussteigen, wenn sich um 2007 die Übernahme-Gerüchte verdichten.

Gruß
idt43
idt43

Sehr aufschlussreiches Posting! Danke! :)

Auch ich halte weiter steigende Kurse immer noch für realistisch und bin deshalb weiter investiert. Und ich habe heute bei 199,00 € dazugekauft. ;)

Gruß
Mac
@MacLindows
Danke, man freut sich über ein Lob - selbst dann und besonders dann, wenn man für ein Lob nicht geschrieben hat!
idt43

Ich möchte hier kurz noch ne Kopie eines meiner Beiträge aus einem anderen Forum reinstellen:


Diese Bemerkung scheint mir noch wichtig:
Niemand, wirklich niemand der Schreiber in diesen Foren, weder ein K.Blomquist noch ich selbst noch sonst irgend wer ist in der Lage, auch wenn Kalle das öfter mal versucht, den Kurs einer Aktie, die mit mehreren hunderttausend Stück täglich an der Börse gehandelt wird, positiv oder negativ zu beeinflussen (zu puschen oder zu bäschen, wie man schlechtdeutsch so sagt).
Was wir in diesen Foren können, ist einzig, charttechnische oder fundamentale Daten auszutauschen und zu diskutieren.
Damit disqualifizieren sich alle die, die den Kurs aktiv beeinflussen wollen (zB k.blomquist), selbst.

Gruß
idt43
@MacLindows

erst mal "Guten Morgen"!
Und dann:
Ich persönlich werde eine Verkaufsorder setzen, wenn der Kurs in den nächsten zehn Tagen 230 überschreitet.
Ich werde allerdings eine STopLoss-Order dann auf 230 setzen.
VOR 230 scheint mir jede SL-Order idiotisch - aber NACH 230 wird es eine länger dauernde Kurserholung geben - und in dieser Zeit kann ich mehr Geld mit anderen Papieren verdienen.
Wenn PUM NACH 230 auf 225 abfällt (und das wird PUM NACH 230 sicher tun), werde ich in der Gegend von 225/226 wieder einsteigen.
Aber vorerst sind erst mal Kurse, mindestens tagsüber, von bis zu 185 zu er warten.
Das wird sich jedoch in wenigen Tagen (wegen der "Überverkauft-Situation") ändern.

Gruß
idt43
>die Olympischen Spiele 04 und die Fußball-WM 2006

Bist du sicher, dass Fussballer gut sind für das Image einer Modemarke. Puma lebt doch von modebewussten Mädels, weiß nicht, ob die mit Fussballern was am Hut haben.

>zeigten nicht mehrere andere Indikatoren eine über-verkaufte Situation an

Denke, wenn deine Indis nach 1, 2 schlechten Tagen schon überverkauft anzeigen, hast du sie gar ein bisschen zu kurzfristig eingestellt, um daraus den Kursverlauf der nächsten Tage oder gar Wochen ableiten zu können.

Ich kann da nichts Überverkauftes sehen:



Dem MACD ist schon ganz schlecht.
@56, BBBio,


lass Dir hier nichts vormachen. Puma und die O-Spiele und die EM 04 haben gar nichts miteinander zu tuen (für weitere Wachstumsraten).

Wenn dem nämlich so wäre, dann hätte Puma vergangentlich bei ähnlichen Anlässen auch steigen müssen, was nie passierte.

Ich erinnere mich noch sehr gut: Ein Bekannter, der sehr skeptisch und konservativ den Börsen gegenüberstand, kaufte sich bereits 1994 und 1998 Puma-Aktien in Erwartung, dass die Fußball WM den Kurs Auftrieb geben würde. Und was passierte? Gar nichts. Mit Verlaub, aber das hat keine S*** interessiert: Puma und irgendwelche sportl. Großereignisse. Puma gab´s damals bei Horten auf´m Wühltisch....




:laugh: :laugh: :laugh:
was mit puma 1994 war interessiert mich nun wieder nicht, das hat wenig mit dem zu tun, was in den letzten 5 Jahren passiert ist...
Genau so irreführend, wie der Vergleich mit Gold Zack, wenig sachdienlich...
Für ein Trendwechsel brauchen wir eine schlechte Nachricht, obwohl, ich brauche den Trendwechsel nicht :rolleyes:
Demnächst wird dann auch noch darüber spekuliert, wann Puma in den DAX kommt, und je länger diese Spekulation dauert, desto nützlicher ist es für den Kursverlauf:lick:

Insgesamt finde ich die Diskussionen hier SEHR ergiebig und anregend, danke!
@halbgott

dann nehme ich die Anregung doch mal auf und spekuliere über "Puma in den DAX!":
Nachdem die "weichen" Kriterien von der Deutschen Börse nicht mehr angewandt werden, zählen ja nur noch echte Daten.
Und da steht Puma aktuell in der Markt-Kap. Rangliste als bester "Nicht-DAX-Wert" auf Platz 28 (wenn man die "Ausländer" EADS und Depfa - unten mit ** gekennzeichnet - nicht mit einbezieht) und übertrifft 3 aktuelle Daxwerte (MAN, TUI, FME).
Also führt an einer DAX-Aufnahme für Puma ja kein Weg vorbei!!!

1 SIE SIEMENS AG NA
2 DBK DEUTSCHE BANK AG NA O.N.
3 EOA E.ON AG O.N.
4 DTE DT.TELEKOM AG NA
5 ALV ALLIANZ AG VNA O.N.
6 DCX DAIMLERCHRYSLER AG NA O.N
7 SAP SAP AG ST O.N.
8 BAS BASF AG O.N.
9 MUV2 MUENCH.RUECKVERS.VNA O.N.
10 RWE RWE AG ST O.N.
11 BAY BAYER AG O.N.
12 BMW BAY.MOTOREN WERKE AG ST
13 VOW VOLKSWAGEN AG ST O.N.
14 DPW DEUTSCHE POST AG NA O.N.
15 SCH SCHERING AG O.N.
16 CBK COMMERZBANK AG O.N.
17 IFX INFINEON TECH.AG NA O.N.
18 HVM BAY.HYPO-VEREINSBK.O.N.
19 TKA THYSSENKRUPP AG O.N.
** EAD EUROP.AERON.DEF.+SP. EADS]
20 DB1 DEUTSCHE BOERSE NA O.N.
21 MEO METRO AG ST O.N.
22 CON CONTINENTAL AG O.N.
23 LHA LUFTHANSA AG VNA O.N.
24 ADS ADIDAS-SALOMON AG O.N.
** DEP DEPFA BANK PLC EO 3
25 HEN3 HENKEL KGAA VZO O.N.
26 ALT ALTANA AG O.N.
27 LIN LINDE AG O.N.
28 PUM PUMA AG
29 MAN MAN AG ST O.N.
30 HRX HYPO REAL ESTATE HLDG ST
31 TOI T-ONLINE INTERN. NA O.N.
32 MRK MERCK KGAA O.N.
33 TUI TUI AG O.N.
34 HEI HEIDELBERGCEMENT AG O.N.
35 FME FRESEN.MED.CARE AG O.N.
36 HNR1 HANN.RUECKVER.AG NA O.N.
37 BEI BEIERSDORF AG O.N.
38 CLS CELESIO AG O.N.
@ KB und andere - teilweise indirekt, dh auf andere Foren antwortend

Natürlich kann eine Aktie niemals NUR steigen. Sie wird immer auch Zwischentiefs erreichen (PUM führt das gerade vor!) und manche Aktien werden irgend wann, selbst nach größten Höhenflügen, praktisch ganz vom Markt verschwinden. Zu diesen letzteren könnte gerade auch PUM gehören.
Denn PUM ist - bisher jeden Falls - eine Firma, die ihren Höhenflug der Mode verdankt - wie richtig vermerkt wurde: "Puma lebt doch von modebewussten Mädels."
Allerdings beginnen die "modebewussten Mädels" - und, übrigens: auch und gerade die Jungen - gerade erst auf Puma-Produkte "abzufahren": bisher sah man vor allem Mittdreißiger, die jünger aussehen wollten, mit Puma-Kram rumlaufen. Erst in jüngster Vergangenheit gewinnt PUM bei den Jugendlichen das Image, das früher mal Adidas, Boss, Nike, LaCoste oder andere hatten.
Gerade an diesen Markennamen kann man erkennen, dass der Hype auch bei PUM natürlich irgend wann ein Ende haben wird. Allerdings: dieses Ende ist augenblicklich nun wirklich noch nicht in Sicht, s.o.!
Doch selbstverständlich wird auch PUM, wie jede andere Aktie, auf dem Weg zu dem bisher im Bergnebel liegenden Gipfel noch zahlreiche Rücksetzer erleben, wir erleben ja gerade einen: ich halte es nach wie vor für eher wahrscheinlich, dass wir die 195 EUR noch sehen werden. Eine grundsätzliche Trendumkehr sind solche Rücksetzer jedoch - noch - nicht, es handelt sich eher um günstige (Nach-)Kauf-Gelegenheiten.
Die Fußball-WM, die übrigens erst in zwei Jahren stattfindet, ist sicher nicht besonders interessant für die "modebewussten Mädels". Für die wären eher, aber denn auch nicht so übermäßig, die Olympioniken interessant.
Doch erstens gibt es denn ja auch jede Menge modebewusste Jungen - und zweitens helfen derartige Großereignisse dem Bekanntheitsgrad der Marke. Und das hilft letzten Endes auch im Kreise der "modebewussten Mädels".

Die Indikatoren haben sich heute, durch die leichten Kursgewinne, gegenüber gestern leicht verschlechtert. (Übrigens benutze ich die üblichen Werte, also CCI20, RSI14, Williams14, Stochastik 14-3-5, MACD 12-26-9.) Allerdings ist das Volumen heute nochmals deutlich gestiegen - und das bei einem leicht positiven Endergebnis. Damit KÖNNTE es sich um einen Doji Star Bullísh handeln und ein neuer Höhenflug eingeleitet werden.
Mir wäre das unheimlich. Nach meinem Gefühl wäre eigentlich eine längere Konsolidierung erforderlich.
Aber etliche Analysten haben PUM heute hoch gestuft (andere freilich, wenn auch die Minderheit, nach unten).

Jemand hat mich süffisant darauf hingewiesen, dass ich ja erst seit "zwei Wochen" bei PUM "dabei" sei. (Übrigens: 27-6=21, also: DREI Wochen; nicht alle habens mit der Mathematik.) Man braucht nicht - und darf sie nicht brauchen, wenn man an der Börse was verdienen will - Jahre, um sich in eine einem selbst bisher fremde Aktie einzuarbeiten.
Doch das nur so eben am Rande.

Gruß
idt43
Diese Fundsache aus der Süddeutschen Zeitung scheint mir denn doch recht wichtig: DASS es das auf der Kommentarseite der SZ gibt, scheint mir ein bedeutender Indikator für die augenblickliche Bedeutung von PUM zu sein:

Jochen Zeitz Marathonläufer und Chef der Puma AG
PROFIL

Zu Wochenbeginn hat der Aufsichtsrat der Puma AG den Vertrag von Jochen Zeitz verlängert, zwei Jahre früher als erforderlich und gleich bis 2009. Die Personalie hat nicht überrascht, denn einen erfolgreicheren Vorstandsvorsitzenden hatte der Sportartikelkonzern im fränkischen Herzogenaurach noch nie. Der Hobbyflieger Zeitz, vom Temperament her alles andere als ein Überflieger, meldet regelmäßig Rekorde, ohne darum viel Aufhebens zu machen. Puma, früher als altbacken belächelt und als Marke verpönt, ist heute wieder die Modemarke - vor allem für die Jugendlichen, die den Trend setzen und die Kaufentscheidungen treffen. Vor dem Tempo, mit dem sich die Modetrends ändern, fürchtet sich bei dem Hersteller keiner. Vielmehr bestimmen die Franken die Trends selber.


Der 40-jährige Zeitz kleidet sich selbst eher konservativ, verzichtet höchstens mal auf die Krawatte zum Anzug. Glück hatte er vor allem bei der Berufung des obersten Design-Chefs: Er holte den 50-jährigen Augsburger Martin Gänsler zurück. Gänsler verfügt über ein bemerkenswertes Gespür für Stimmungen am Markt, für ¸¸sportlichen Lifestyle", wie es in der Firma heißt. Durch farbige Kontaktlinsen mit Puma-Logo, ärmellose Trikots oder den smarten Einteiler für die Fußball-Nationalmannschaft Kameruns präsentierte das Unternehmen immer wieder attraktive Produkte, und das ohne großen Werbeaufwand.


Bei der Berufung von Zeitz war die Kasse in Herzogenaurach leer. Er kam drei Wochen nach seinem 30. Geburtstag, brachte gerade sechs Jahre Berufserfahrung mit, als er an die Spitze rückte. Er verordnete dem Unternehmen eine gründliche Restrukturierung, auch die letzte deutsche Fertigungsstätte wurde geschlossen. Erst danach nahm sich der aus einer Mannheimer Mediziner-Familie stammende Zeitz die ramponierte Marke vor. Er verlegte die Marketingabteilung in die Vereinigten Staaten, den größten Sportartikelmarkt der Welt; er selbst pendelte einige Jahre als oberster Marketing-Chef zwischen Boston und Herzogenaurach. Nachbar adidas-Salomon ist diesem Beispiel erst jetzt gefolgt und hat angesichts des eigenen schleppenden Amerika-Geschäfts gleichfalls den Marketing-Vorstand nach Amerika umgesiedelt.


Puma will das eigene, auf zwei Milliarden Euro geschätzte Marktpotenzial bis 2006 kräftig ausschöpfen. Umsatz und Ergebnis sollen weiterhin mit zweistelligen Prozentsätzen wachsen. Die inzwischen wieder hervorragende finanzielle Situation erlaubt es Puma aber schon heute, eigene Aktien zurückzukaufen. Und die könnten sehr nützlich als Akquisitionswährung sein: Wer eine andere Firma kaufen will, der bezahlt am leichtesten mit Anteilsscheinen der eigenen Firma.


Jochen Zeitz, Teilnehmer des New Yorker Marathons, der gelegentlich in der Mittagspause mit seiner Belegschaft trainiert, hat einen langen Atem und denkt in größeren Zeiträumen. Der Aufsichtsrat kann jedenfalls beruhigt sein. Die Frage, ob er zu einem anderen Unternehmen wechseln würde, stellt sich für den Manager nach eigenem Bekunden nicht. Marion Nobbe


Quelle: Süddeutsche Zeitung
Nr.98, Mittwoch, den 28. April 2004 , Seite 4
Jochen Zeitz war, als er Vorstandschef von Puma wurde, der jüngste Vorstandschef eines deutschen börsennotierten Unternehmens.:rolleyes:
Es ist schon unglaublich, was dieser Mann geleistet hat...
PUMA: Kaufen (Bankhaus Lampe)
Aktien & Co


Die Analysten des Bankhaus Lampe stufen die Aktien des deutschen Sportartikelherstellers PUMA in ihrer Analyse vom 27. April unverändert mit "Kaufen" ein. Das Kursziel liegt bei 230 Euro.
Aufgrund der neuen Gewinnschätzungen hätten sich entsprechend auch die Bewertungskriterien leicht geändert. Nach den aktualisierten Berechnungen der Analysten ergebe sich in ihrem Bewertungsmodell über einen Peer Group-Vergleich (adidas, Nike, Reebok) weiterhin eine Unterbewertung der PUMA-Aktie zwischen 11% und 17%, so dass der Fair Value hier bei etwa 222 - 233 Euro liege. Auch gegenüber dem Modekonzern Hugo Boss ergebe sich eine Bewertungslücke zwischen 14% und 17% zum aktuellen Kursniveau. Lediglich unter Bezugnahme der Modeunternehmen ESCADA und Gerry Weber errechnen die Analysten eine nur leichte Unterbewertung (für 2005 sogar eine leichte Überbewertung), wobei sie den Vergleich zu den Sportartikelherstellern sowie - mit Abstrichen zu HUGO BOSS - als entscheidend erachten. In ihrem DCF-Modell errechnen sie dagegen einen fairen Wert von 233 Euro.

Die Aktie besitze trotz der Kurssteigerungen der letzten Monate aus fundamentaler Sicht weiterhin Kurspotenzial. Sie sehen aber auch, dass mit weiter steigenden Kursen die Gefahr von Gewinnmitnahmen seitens der Marktteilnehmer gegeben sei. Der aktuelle Auftragsbestand zeige nach Ansicht der Analysten dass die kommunizierte Guidance für das Umsatz- und Ertragswachstum wieder sehr konservativ sei. Nach Überarbeitung ihrer Prognoserechnung liege der faire Wert der PUMA-Aktie nun in einer Spanne zwischen 196 bis 287 Euro. Aus dem Mittelwert der errechneten Fair Values setzen sie ihr neues Kursziel auf 230 Euro (bislang 190 Euro) und bestätigen ihre Einschätzung zu dem Wert mit "Kaufen".

Analyst: Bankhaus Lampe
KGV: 12.5
Rating des Analysten: Kaufen
PUMA: Halten (M.M. Warburg)
Aktien & Co


Die Analysten von M.M. Warburg bewerten in ihrer Analyse vom 28. April die Aktien des deutschen Sportartikelunternehmens PUMA weiterhin mit "Halten".
Die deutlichen Steigerungen des Aktienkurses der letzten Jahre habe Puma jeweils durch Anhebungen der finanziellen Ziele untermauert. Dabei habe sich die Guidance des Puma-Managements stets als konservative Richtgröße erwiesen. Vor diesem Hintergrund halten die Analysten mittelfristig ein deutliches Verfehlen der Planzahlen für wenig wahrscheinlich. Auf Basis der Jahre 2004 und 2005 weise Puma beim KGV (Peer Group 2004: 15,1; 2005: 14,0) und beim EV/EBITDA (Peer Group 2004: 7,9; 2005: 7,1) weiter einen Discount zur Branche auf.

Aus dem DCF-Modell der Analysten - bei dem sie von einem langfristigen Rückgang der EBIT-Marge von 23% in 2004 auf ein branchenübliches Niveau von 15% ab 2010 ausgehen - leiten sie einen fairen Wert von 210 Euro ab. Somit besitze die Puma-Aktie kurzfristig weiter ein begrenztes Kurspotential. Vor diesem Hintergrund bestätigen sie ihre "Halten"-Empfehlung.

Analyst: M.M. Warburg
KGV: 12.2
PUMA: Outperform (HypoVereinsbank)
Aktien & Co


Die Analysten der HypoVereinsbank bewerten in ihrer Analyse vom 28. April die Aktien des deutschen Sportartikelunternehmens PUMA weiterhin mit "Outperform".
Die Zahlen des ersten Quartals 2004 hätten das gehalten, was im Vorfeld der Veröffentlichung erwartet worden sei, nämlich, dass die Prognosen der Financial Community wieder einmal übertroffen würden. Der Umsatz von PUMA sei im ersten Quartal um 29,3% und der Konzerngewinn um 64,6% gestiegen. Gleichzeitig habe das Management, wie in den Vorjahren die Gelegenheit genutzt, die Gewinnprognose für 2004 von einem "Gewinnanstieg von mehr als 10%" auf ein Gewinnplus von mehr als 30% anzuheben.

Die überdurchschnittliche Unternehmensperformance rechtfertige eine überdurchschnittliche Bewertung. Die ergebnisorientierte Steuerung des Konzerns ermögliche in den kommenden Jahren eine über dem Branchendurchschnitt liegende Umsatz- und Ergebnisentwicklung. Diese und die deutlich höheren Umsatzrenditen sowie die hohen Free-Cash-Flows würden nach Einschätzung der Analysten eine über dem Branchendurchschnitt liegende Bewertung für PUMA rechtfertigen. Vor diesem Hintergrund sehen sie eine angemessene Bewertung von PUMA auf Basis ihrer Gewinnschätzungen für 2005 bei einem EV/EBITDA-Multiple von mind. 7,5 bzw. einem KGV von mind. 13,5. Sie lassen ihr "Outperform"- Rating unverändert. Ihr Kursziel erhöhen sie nach ihrer Gewinnrevision und nach der überzeugenden Präsentation des PUMA-Vorstandes in der Analystenveranstaltung von 196 auf 228 Euro.

Analyst: HypoVereinsbank
Rating des Analysten: Outperform
PUMA: Kaufen (LB Baden-Württemberg)
Aktien & Co


Die Analysten der Landesbank Baden-Württemberg stufen die Aktien des deutschen Konsumgüterwertes PUMA in ihrer Studie vom 27. April mit "Kaufen" ein.
Sowohl Umsatz- als auch Gewinnsteigerung hätten im ersten Quartal 2004 wieder deutlich über den Erwartungen der Analysten gelegen. So habe Puma den Umsatz stärker als erwartet (+23 %) um 29 % auf 444 Mio. Euro gesteigert. Das EBIT inklusive Lizenzerlöse habe deutlich überproportional um 62 % auf 116,6 Mio. Euro zugelegt. Bei einer um einen Prozentpunkt niedrigeren Steuerquote habe Puma den Reingewinn um 65 % auf 80,4 Mio. Euro gesteigert. Die Analysten hatten einen Reingewinn in Höhe von 57,8 Mio. Euro erwartet. Der verwässerte Gewinn je Aktie sei von 3,02 Euro auf 4,90 Euro gewachsen.

Puma habe den eigenen Ausblick für das laufende Jahr erhöht und erwarte jetzt ein Umsatzplus von 15 bis 20 %. In Anbetracht des weiterhin kräftigen Wachstums der Auftragseingänge und der Erlössteigerung im ersten Quartal erhöhen die Analysten ihre Umsatzschätzung für 2004 und erwarten jetzt einen Anstieg von 24 % (vorher 19 %). Sie erhöhen auch ihre Schätzungen für den Gewinn je Aktie und erwarten jetzt ein Plus des verwässerten Gewinns je Aktie von 37 % (vorher 19 %).

Die Analysten sehen auch die mittel- bis längerfristigen Wachstumsaussichten der Marke positiv. Die Aktie sei in ihren Augen nicht hoch bewertet. Sie stufen den Titel, der auch von der vermutlich verstärkt aufkommenden DAX-Phantasie profitieren dürfte, weiterhin mit "Kaufen" ein.

Analyst: LB Baden-Württemberg
Rating des Analysten: Kaufen

Aufnahme in den Dax?? Das Thema wird den ganzen Sommer über köcheln...
:rolleyes:
PUMA: Halten (Hamburger Sparkasse)
Aktien & Co


Die Analysten der Hamburger Sparkasse stufen die Aktien des deutschen Sportartikelherstellers PUMA in ihrer Analyse vom 27. April unverändert mit "Halten" ein.
PUMA sei mit einem Umsatz im Jahr 2003 in Höhe von 1,27 Mrd. Euro viertgrößter Sportartikelhersteller Europas. Da das von den Analysten erwartete Wachstum weitgehend im Kurs enthalten sei, stufen sie die PUMA-Aktie trotz der erneut glänzenden Quartalszahlen mit "Halten" ein, empfehlen aber, in Schwächephasen Bestände zu akkumulieren.

Analyst: Hamburger Sparkasse
KGV: 14.2
Rating des Analysten: Halten
ANALYSE/MS erhöht für Puma Prognosen und Kursziel
VWD




===
Prognose Gewinn je Aktie 2004: Erhöht auf 15,44 (14,01) EUR
2005: Erhöht auf 16,10 (14,70) EUR
Kursziel: Erhöht auf 156 (143) EUR
Einstufung: Bestätigt "Equalweight"
===

Die Analysten von Morgan Stanley (MS) erhöhen das Kursziel und die
Gewinnprognosen bei Puma. Die Zahlen zum 1. Quartal seien eine positive
Überraschung gewesen, heißt es zur Begründung. Die Analysten glauben, dass
auch 2004 ein starkes Jahr für Puma werde, allerdings sei dies nun in den
Kurs eingepreist. Es werde für Puma härter werden, das Momentum der Marke
und die Spitzenmargen im Jahr 2005 und darüber hinaus aufrechtzuerhalten.
Dow Jones Newswires/27.4.2004/reh/mod/ros

Kursziel erhöht??:rolleyes:
Es sind beileibe NICHT alle Analysten POSITIV
...und das schon seit Jahren:rolleyes:
...ein sehr gutes Zeichen:D :D :D
ANALYSE/Sal.Opp. hebt Fairen Wert für Puma auf 280 (230) EUR
VWD




===
Einstufung: Bestätigt "Strong Buy"
Fairer Wert: Erhöht auf 280 von 230 EUR
===

Die Analysten von Sal. Oppenheim verweisen zur Begründung auf die erneut
starke Bruttomarge von Puma sowie auf den nach wie vor exzellenten
Auftragseingang des Unternehmens. Das Vorsteuerergebnis werde 2004 Puma
zufolge um mindestens 30% Prozent steigen. +++ Vera Schrader
Dow Jones Newswires/27.4.2004/ves/ros
Puma wird wohl auf der unteren Aufwärtstrendlinien (zwischen 170 und 180) aufsetzen und dann vermutlich nocheinmal ein bisschen nach oben drehen. Sehr spannend jedenfalls.
!
Dieser Beitrag wurde vom System automatisch gesperrt. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an feedback@wallstreet-online.de
Ich hatte ja geglaubt, PUM werde seinen zwischenzeitlichen steilen Absturz fortsetzen und deswegen eine für die ganze Woche gültige (Nach)-Kauforder mit Limit 177 EUR gesetzt.
Genauere Betrachtung des Charts - wir hatten am Freitag (fast) ein "meeting lines bullish", MACD hat ein Allzeit-Tief erreicht, sehr tief (also überverkauft) liegen auch RSI_14, Stochastik_14_3_5, Momentum_12 mit einem relativen Tief von -8.75 deutet ebenso wie Aroon_14 mit Aroon+ 64,29 und Aroon- 100 in die Richtung des MACD: alles Signale für einen bevorstehenden Richtungswechsel, - hat mich dazu bewogen, für Montag Nachkauf-Orders mit Limit 194,70 zu setzen.
Bei Papieren, die in der Substanz positiv sind - wie zB Puma, aber auch Contintental oder Depfa - bedeuten "ungünstige" Werte bei MACD, Aroon und anderen Indikatoren, dass man sich günstigen Kauf- oder Nachkauf-Werten nähert. Natürlich schafft man es so gut wie nie, den besten Kaufpunkt zu erreichen. Ob ich daher mit meinem Limit von 194,70 richtig liege, weiß Gott der Herr allein. Dennoch liege ich wahrscheinlich irgendwo im "richtigen" Bereich.

Ich darf Euch hier noch eine Analyse der EURamS zur Kenntnis geben - soweit Ihr sie, wie ich vermute, nicht mehrheitlich bereits kennt (- ein Analyst hat vor zwei Jahren mal zu mir gesagt, die EURamS habe eigentlich einen unverdient großen Einfluss auf den Markt, weil sie überwiegend von jungen Leuten gekauft werde, die, gleich nach der Lektüre, ihre Lesefrüchte am Montag in Kauf- oder Verkaufsentscheidungen umsetzten; nun sind seither eben zwei Jahre vergangen - und ich glaube, der Einfluss der EURamS ist nicht mehr ganz so groß wie damals; dennoch dürfte der Einfluss der EURamS inzwischen auch nicht gegen Null gesunken sein).
Hier also die Einschätzung der EURamS zu PUM:

"Puma

Jochen Zeitz ist auf dem besten Weg zur Legende zu werden. Dabei ist der Puma-Chef erst 41 Jahre alt. Aber der Marathonläufer machte in kaum zehn Jahren aus einem maroden Sportartikel-Hersteller eines der profitabelsten Unternehmen der Branche.

Das hat die Aktie beflügelt. Allein im Vorjahr verdoppelte sich das Papier. Vor zwei Wochen übersprang Puma auch noch die 200-Euro-Marke. Seit Zeitz 1993 als damals jüngster Chef eines börsennotierten deutschen Unternehmens die Führung übernahm, konnten Anleger mit der Aktie in der Spitze sagenhafte 2600 Prozent verdienen. Inzwischen sieht der Puma-Chart wie die Eiger-Nordwand aus. Ob`s das jetzt erst mal war? Wohl nicht. Denn nach den enormen Kursgewinnen steht das Unternehmen jetzt sogar vor dem Sprung in den DAX: "Puma ist derzeit der aussichtsreichste Kandidat", sagt Frank Schallenberger, Stratege bei der Landesbank Baden-Württemberg. Beim Börsenwert bringen es die Franken auf Rang 28, beim Börsenumsatz auf 30. Zum Vergleich: Abstiegskandidat Fresenius Medical Care (FMC) schafft es beim Börsenwert gerade noch auf Platz 35 und beim Umsatz auf 32. Da könnte es für FMC eng werden, denn bei Puma läuft das Geschäft bestens.

Vor kurzem hoben die Franken die Prognose fürs laufende Jahr an. Insgesamt sollen der Umsatz 2004 um 15 bis 20 Prozent und der Vorsteuergewinn um über 30 Prozent steigen. Bislang hatte Puma ein Umsatzplus von zehn Prozent versprochen. Damit ist die Aktie mit einem 2005er-KGV von 13 immer noch relativ moderat bewertet."


Gruß
idt
>MACD hat ein Allzeit-Tief erreicht

Der Standard-MACD ist noch ziemlich hoch. Ich weiß ja nicht, welche Einstellungen du nimmst. Aber wenn es dir um die nächsten Tage und nicht Stunden geht, stimmt es nicht, dass der MACD tief ist.
Puma und ABSTURZ?!?!:laugh: :laugh: :laugh:

Der Markt fällt und PUMA steigt!;) ;) :D :D :D
#72
Der MACD ist bei mir so eingestellt wie vermutlich bei den meisten: auf 12-26-9, also Standardeinstellung.
Am Freitag erreichte er mit -2,058 den tiefsten Stand seit Beginn der mir vorliegenden Datenreihe. Dieser Anfang ist Januar 99. Ich glaube kaum, dass der MACD davor einmal noch tiefer lag. Insofern lag am 30.4. ein Allzeittief vor.
Ich hatte gestern Geburtstag;)
Meine Freundin hat mir u.a. Söckchen von Puma geschenkt, da habe ich mich gefreut, zumal es ja schon ewig her ist, daß Puma mal wieder ein neues Allzeithoch markiert hat:laugh: :laugh: :laugh:
Am Dienstag, den 4.5., konnte PUM den seit Montag, 26.4., bestehenden kurzfristigen Abwärtstrend nach oben durchbrechen.
Allerdings war das Volumen nur mittelmäßig. Ob die Rückkehr in den "grünen" Bereich also nachhaltig ist, wird sich erst am Mittwoch erweisen müssen.
Nicht nur "halbgott" wärs ja, als nachträgliches Geburtstagsgeschenk (herzlichen Glückwunsch!), zu gönnen!

Gruß
idt43
Der Kurs ist festgenagelt und wenn der M-Dax steigt geht es wieder gegen den Norden.

B.B.::D :D
Der Ausbruch aus dem kurzfristigen Abwärtstrend wurde zwar bestätigt, jedoch erneut bei allenfalls mittelmäßigem Volumen.
Nach der Candlestick-Analyse sieht das Bild zwar recht positiv aus - allerdings droht noch immer die Ausbildung einer SKS-Formation. Diese Gefahr dürfte erst gebannt sein, falls der Kurs in den nächsten Tagen auf Schlusskursniveau die Marke von 106 überschreitet.
Es sieht charttechnisch sehr schlecht aus: ein Rückfall auf 192 oder so ist eher wahrscheinlich, die SKS-Formation scheint sich ausgebildet zu haben.
Das war ja nun wirklich ein furchterregender Absturz, schlimmer noch als ich befürchtet hatte - und das bei deutlich gestiegenem Volumen.
Allerdings hat die Steilheit des Absturzes auch ihr Gutes: Es ist durchaus möglich, dass der Boden jetzt erreicht und die Korrektur abgeschlossen ist, so dass es ab Montag wieder aufwärts gehen könnte. (Eine alte Börsenweisheit besagt, wenn die alten Bullen fluchtartig die Weide verlassen, dann und erst dann ist Platz für neue Bullen.)

Zumindest jedoch ist für Montag mit einer deutlichen technischen Korrektur zu rechnen, die tagsüber durchaus die 200er-Linie touchieren oder überschreiten könnte.
Ich möchte meine Äußerung, es könnte der Boden erreicht sein, charttechnisch "unterfüttern". Zu diesem Zweck gebe ich die Werte einiger Indikatoren an, die als Überverkauft-Indikatoren gelten. Mit Unterstrich nach dem Indikatornamen nenne ich meine Einstellung des Indikators - die durchweg die normale Standard-Einstellung ist. Die Zahl nach dem Namen gibt den aktuellen Stand vom Freitag, die Zahl in Klammern den Wert, unterhalb dessen gewöhnlich "überverkauft" angenommen wird:

CCI_20: -130,31 (-100); RSI_14: 46,99 (30); ROC_12: 93,87 (100); Stochastic_14_3_5: %K 37,02, %D 37,42 (%K: 20 oder, in anderer Interpretation, %D > %K); Williams %R_14: -84 (-80).
Drei dieser fünf Indikatoren zeigen also eindeutig eine Überverkauft-Situation, zwei sind diesem Status bereits nah und in fallendem Trend, einer dieser beiden KANN jedoch ebenfalls bereits als Überverkauft-Signal interpretiert werden.

Außerdem liegt bei 190 EUR eine Unterstützung, die jedenfalls am Freitag, trotz weiter recht lebhaften Handels, auch nachbörslich gehalten hat.
Hier einige Indikatoren grafisch. Als überverkauft würde ich die Aktie noch nicht bezeichnen. Eine technische Gegenreaktion könnte aber schon mit einiger Wahrscheinlichkeit stattfinden.
Nur ist das Chance/Risikoverhältnis deutlich zu schwach. Das wäre reine Hasardiererei mit Gefahr des Harakiri.
"Börse Online", eins der wichtigsten Börsenmagazine in Deutschland (dessen Empfehlungen daher auch, allein wegen der Auflage, die größte Zahl der Anleger folgt), bewertet in seiner´neuesten Ausgabe PUM wie folgt:

"Puma

Weiterhin intakte Hausse, deren wichtigste Unterstützungszone sich derzeit im Bereich von 180 Euro befindet. Der dortige horizontale Bereich wird von einer Aufwärtstrendlinie und vom 55-Tage-Durchschnitt verstärkt. Um das bisherige Hoch im Bereich von 217 Euro angreifen zu können, muss zunächst der schwächere Intraday-Widerstand bei 206 Euro überwunden werden. Gibt es ein neues Rekordhoch, liegt das Kursziel nach Fibonacci-Extensions bei 240 Euro."

Ich selbst glaube, aufgrund meiner eigenen, früher dargestellten, Analyse, dass es zwischendurch, nämlich Montag, bis rund 200 gehen wird. Etwa Dienstag, besser vielleicht Mittwoch Morgen, weil es Dienstag noch weitere Steigerungen geben könnte, sollte man dann aussteigen - und abwarten, denn:
Der weiteren BO-Analyse stimme ich zu: es wird nach dem Montags/Dienstags-Hoch (bei dem, angesichts des geringen Ausgangsniveaus, viel Geld zu verdienen sein wird, und das gestützt wird durch die DEUTLICH ansteigenden Kurse im außerbörslichen Handel seit Freitag) erst einmal ein Tief geben bis zu 180. Spätestens dann sollte man wieder einsteigen: im "normal-redaktionellen" Teil geht BO "konservativ" von 230 EUR aus, im charttechnischen von eben mindestens 240 EUR als Kursziel.

Gruß
idt43
Die 180 werden bald (paar Wochen, evtl. schon diese Woche :eek: ) nach unten durchschlagen.
Kursziel danach 140-150 (Sommer 04), im Laufe von 2005 dann 100-120 EUR.
Sag ich mal so.
:rolleyes:
Was bist du denn für ein ...., keine Ahnung, da glaubst du nicht wirklich dran,oder?
Profi. Nenn mich ruhig Profi.
:D
Wir werden sehen.
;)
Mittelfristig gehört der Titel mit einem Kurszuwachs von 40% in 100 Tagen zu den Outperformern im Segment (MDAX).

Der kurzfristigen Entscheidungen übergelagerte 35-Tage-Trend ist deutlich positiv,
die Wahrscheinlichkeit steigender Kurse ist also weiterhin positiv.

Ein weiterer Kursrückgang dürfte unter diesen Gesichtspunkten als Kaufgelegenheit gewertet werden.
Auf Sicht von einigen Tagen besitzt die Puma-Aktie ein hervorragendes Chance-Risiko-Ratio,
s. http://www.traducer.de/star/include/chart4ba.htm


Gruß tf
Puma befindet sich momentan ca. 10% unter dem alltime high, letzte 3 Monate plus 14,65%:rolleyes:
Kaum eine Aktie die Vergleichbares aufzuzeigen hat :rolleyes:
Und das in einem katastrophalem Marktumfeld
Nächste Unterstützung: 176/177 - und die werden wir denn wohl auch besichtigen dürfen; und zwar, wenn die Dinge schlecht laufen, auf der Durchreise Richtung 170...
- nix gutt zur Zeit -
Heute wird es aufwärts gehen, technische Reaktion!
17.05.2004 - 10:07 Uhr
Morgan Stanley empfiehlt Umschichtungen in große Werte
Die Analysten von Morgan Stanley raten Anlegern, von kleineren in größere Werte umzuschichten, und empfehlen unter anderem Total, Swiss Re, Aegon, GlaxoSmithKline, Astra Zeneca, Vodafone, France Telecom und Endesa. Deren Bewertungen lägen im Vergleich zu denen kleiner und mittlerer Titel nur knapp über dem relativen Tiefststand der vergangenen 15 Jahre, heißt es zur Begründung. Wegen ihrer geringeren Zyklizität sollten große Werte einen schwachen Markt schlagen. Dagegen sollten Investoren kleinere Werte wie Epcos und Puma meiden. Diese hätten sich zuletzt überdurchschnittlich entwickelt und würden jetzt mit einem Aufschlag gehandelt.
+++ Gerold Jochen Löhle
Dow Jones Nerwswires/17.5.2004/gjl/bek/gre
Eine Umschichtung in große Werte ist kurz vor Aufnahme in den DAX schlicht eine Katastrophe, denn allein die Spekulation darüber wird allen Puma Aktionären viel Freude bereiten:rolleyes:
Noch einmal: Es gibt niemanden, oder fast niemanden, der sich nicht über zu frühe Gewinnmitnahmen geärgert hat:p
Und die Konsolidierung der letzten Wochen ist dazu angetan, Positionen auf- oder auszubauen, frei nach dem Motto, vom Zuschauen wird man nicht reich:eek:
PUMA: Outperform (HypoVereinsbank)
Aktien & Co


Die HypoVereinsbank stuft die Aktie des deutschen Sportartikelherstellers PUMA AG Rudolf Dassler Sport mit "Outperform" ein. Das Kursziel beträgt 228 Euro.

Die Dynamik im Auftragsbestand habe zum Ende des ersten Quartals erwartungsgemäß nachgelassen. Die Orders seien Ende März deutlich stärker als bei den vergleichbaren Sportartikelunternehmen um 20,1% nach 36% zum Jahresbeginn gestiegen.

Die Schätzungen für den Vorsteuergewinn würden die Analysten im Wesentlichen wegen der stärker als bisher budgetierten Währungsvorteile aus der Produktbeschaffung und der fortgesetzten Verlagerung der Textilbeschaffung nach Asien für 2004 um 32,5 Mio. Euro auf 344,5 Mio. Euro beziehungsweise für 2005 um 39,5 Mio. Euro auf 392,5 Mio. Euro erhöhen.

Die Analysten hätten Vertrauen in die qualitative und ergebnisorientierte Entwicklung des Sport-Lifestyle-Konzerns. Sie haben nach der Veröffentlichung der Zahlen des ersten Quartals ihr Kursziel von 196 Euro auf 228 Euro angehoben. Die ergebnisorientierte Steuerung des Konzerns ermögliche in den kommenden Jahren eine über dem Branchendurchschnitt liegende Umsatz- und Ergebnisentwicklung.

Analyst: HypoVereinsbank
Rating des Analysten: Outperform
`HB`/Adidas und Puma erwarten Umsatzschub durch Fußball-EM
VWD


DÜSSELDORF (Dow Jones-VWD)--Die Sportatikelhersteller adidas-Salomon AG
und Puma AG Rudolf Dassler Sport, beide Herzogenaurach, setzen große
Hoffnungen in die nächste Woche beginnende Fußball-Europameisterschaft. "Für
dieses Jahr erwarten wir neue Rekordumsätze mit Fußball-Ausrüstung, und ich
gehe davon aus, dass wir nächstes Jahr nochmals zulegen können", sagte
Herbert Hainer, Vorstandsvorsitzender von adidas-Salomon, dem "Handelsblatt"
(HB, Donnerstagausgabe). Im vergangenen Jahr setzte der Sportkonzern rund
800 Mio EUR mit Fußball-Artikeln um.

Puma-Vorstandsvorsitzender Jochen Zeitz geht aufgrund der EM für dieses
Jahr von einem zweistelligen Plus im Geschäft mit Fußballschuhen und
-kleidung aus. Doch das sei noch nicht alles: "Wir rechnen mit Impulsen für
die Marke", zitiert die Zeitung Zeitz.
Dow Jones Newswires/11/2.6.2004/rio
Finanzen.net
Puma: Kaufen
Donnerstag 3. Juni 2004, 12:08 Uhr


Die Analysten von Independent Research bewerten in ihrer Studie vom 3. Juni die Aktie der Puma AG mit "Kaufen".

Der Sportartikelhersteller Puma erwarte vor dem Hintergrund der anstehenden Fußball-Europameisterschaft neue Rekordumsätze im Bereich Fußball-Ausrüstung. Nach der vergangenen Weltmeisterschaft in Japan und Südkorea seien die Umsätze mit Fußball-Artikeln um 30% gestiegen. Puma sei optimistisch, auf Grund der Fußball-Europameisterschaft ein zweistelliges Wachstum im Geschäft mit Fußballschuhen und -bekleidung zu erzielen. Damit decke sich dies mit der Schätzung der Analysten für den Umsatz auf Konzernebene (Umsatzprognose 2004: +18,5%).

Vor dem Hintergrund der anstehenden Fußball-Europameisterschaft sowie der Olympischen Spiele in Athen sollte die Aktien des Sportartikelherstellers profitieren können. Die Fußball-Europameisterschaft sei als relativ kostengünstige Marketingveranstaltung anzusehen, die nach Erachten der Analysten in der zweiten Jahreshälfte zu positiven Ertragseffekten führen wird.
DAX-NEUORDNUNG
Puma ist der lachende Dritte


Der Reisekonzern Tui könnte nach Einschätzung von Indexexperten durch den Börsengang der Postbank aus dem Dax herausfallen. Chancenreichster Aufstiegskandidat ist ein Börsenstar aus dem MDax.

Frankfurt am Main - "Der Börsengang der Postbank würde Tui auf der Indexrangliste den entscheidenden Platz nach unten drücken. Dann würde wohl Puma aufsteigen", sagte Claudia Volk, Indexexpertin bei der WestLB am Donnerstag. Nach der am Morgen publizierten Monatsrangliste der Börse liegt Tui nach Marktwert auf Platz 35.

Neues Schwergewicht: Die Postbank gehört zu den größten deutschen Unternehmen
Drückt die Postbank beim Einstieg in die Liste Tui auch nur um einen Platz, muss sie nach den Index-Regeln aus dem Dax genommen werden. Erster Austauschkandidat wäre dabei Puma.

Die Deutsche Börse entscheidet allerdings erst Anfang September auf Basis der August-Statistik. "Das wird noch richtig spannend", sagte Stefan Mitropoulos, Indexanalyst bei der Bankgesellschaft Berlin. Aber auch er rechne damit, dass Tui durch einen Postbank-IPO aus dem Dax fallen werde.

Postbank dürfte vor Tui rangieren

Tui ist auf der aktuellen Rangliste nach Streubesitz mit 1,9 Milliarden Euro bewertet. Experten rechnen damit, dass der Wert des Streubesitzes der Postbank, deren Erstnotiz für den 21. Juni geplant ist, bei bis zu 2,5 Milliarden Euro liegen wird.

Damit würde die Postbank zwar vor Tui, aber deutlich hinter Puma rangieren. Trotz einiger Querelen im Vorfeld des Postbank-Börsenganges wird derzeit mit einem Listing des Instituts gerechnet.

Post-Chef Klaus Zumwinkel hatte Reuters am Mittwoch am Rande einer Konferenz in Frankfurt gesagt, es werde am IPO-Plan des Tochterunternehmens festgehalten. Experten rechnen damit, dass die Papiere der Postbank nach dem Börsengang im MDax für mittelschwere Werte gelistet werden.

Neben Puma und letztlich auch der Postbank haben der aktuellen Statistik zufolge auch Hypo Real Estate , T-Online , Merck KGaA und HeidelbergCement langfristig Chancen, in den Dax aufzusteigen.

Rolf Benders, Reuters
Die Tatsache, daß erst Ende September über DAX Aufnahme entschieden wird, ist für die Kursentwicklung von Puma so richtig super, das Thema wird das Sommerloch immer wieder mal so ein bißchen erfrischen....
Auch der Chart verspricht so einiges, überkauft ist Puma nun nicht mehr...
#96
Wenn die Postbank in den Dax aufgenommen wird und dafür TUI gehen muß, wie ist denn dann noch Platz für Puma??
:confused:
Vor einem Neuinvestment in Puma ist abzuraten.
Puma ist zu sehr vom Sporttrend abhängig, und der kann sich bekanntlich schnell ändern. Jeder Großinvestor weiß das.Somit dürfte Puma gelaufen sein.
>Somit dürfte Puma gelaufen sein.

Im wahrsten Sinne des Wortes. Jetzt nach dem Laufschuh-Boom müssen sie sich schon mit Billigsdorfer-Badeschlapfen über Wasser halten - wo soll das enden?
Puma: 200 Euro-Marke überschritten

03.06.2004
16:45





< zurück <


Archiv


Aktuelle
Nachrichten






Druckversion

Puma überschreitet die 200 Euro Marke. Puma wird am 10. Juni bei 199,02 Euro notieren.





© HappyYuppie.de
@andreakostolany

nein, die Postbank wird nicht aufgenommen, aber kommt wahrscheinlich auf einen Rang zwischen 30 und 35 und
drückt dann TUI auf einen Rang schlechter als 35.
TUI erfüllt dann das "Rauswurfkriterium" aus dem Dax.

Nachrücker wäre dann die bestbewertete Aktie aus MDAX und TecDax,
und das ist zur Zeit PUMA -
denn EADS und Depfa als "nichtdeutsche" Aktien werden hier nicht gewertet.

vgl.: http://deutsche-boerse.com/dbag/dispatch/de/notescontent/gdb…
News

ANALYSE/ICF: Puma hat die derzeit besten DAX-Chancen
VWD





Klaus Stabel von ICF Kursmakler sieht Puma als heißen DAX-Kandidat. Wenn
die Mai-Liste auschlaggebend für die DAX-Jahresüberprüfung wäre, hätte Puma
sehr gute Karten. Entscheidend ist allerdings erst die August-Liste. Die
Mai-Liste müsse daher um die Postbank ergänzt werden. Am Montag dürfte
präzisiert werden, wo ein IPO-Preis liegen könnte. Bei 50% Freefloat werde
sich die Postbank zumindest deutlich vor TUI schieben. Dadurch würde TUI auf
einen schlechteren Rang als Position 35 rutschen. Gleichzeitig erfülle Puma
die Aufnahmebedingungen mit Position 28 und 28 derzeit am besten und werde
im Freefloat mit 3,2 Mrd realistischerweise nicht von der
Postbank-Kapitalisierung übertroffen werden können.

Nach dem Stand der um die Postbank erweiterten (Mai)-Ranking-Liste würde
sich die Positionierung von TUI um einen Platz verschlechtern. Mit dem
gegenwärtigen Marktgewicht hätte sich Puma als heißester DAX-Anwärter ins
Rampenlicht geschoben. Die Postbank selbst werde kaum eine Kapitalisierung
(bei 50 % Freefloat) in der Größenordnung von Puma in die Waagschale werfen
können. Außerdem liege die Hypo Real Estate ebenfalls bei 3 Mrd Freefloat
Kapital. Insgesamt habe Puma die besten Chancen, in den DAX aufzusteigen.
+++ Richard Breum
Dow Jones Newswires/4.6.2004/rib/gre
Puma: Kaufen (Independent Research)
Aktien & Co


Die Analysten von Independent Research bewerten in ihrer Studie vom 3. Juni die Aktie der Puma AG mit "Kaufen".
Der Sportartikelhersteller Puma erwarte vor dem Hintergrund der anstehenden Fußball-Europameisterschaft neue Rekordumsätze im Bereich Fußball-Ausrüstung. Nach der vergangenen Weltmeisterschaft in Japan und Südkorea seien die Umsätze mit Fußball-Artikeln um 30% gestiegen. Puma sei optimistisch, auf Grund der Fußball-Europameisterschaft ein zweistelliges Wachstum im Geschäft mit Fußballschuhen und -bekleidung zu erzielen. Damit decke sich dies mit der Schätzung der Analysten für den Umsatz auf Konzernebene (Umsatzprognose 2004: +18,5%).

Vor dem Hintergrund der anstehenden Fußball-Europameisterschaft sowie der Olympischen Spiele in Athen sollte die Aktien des Sportartikelherstellers profitieren können. Die Fußball-Europameisterschaft sei als relativ kostengünstige Marketingveranstaltung anzusehen, die nach Erachten der Analysten in der zweiten Jahreshälfte zu positiven Ertragseffekten führen wird.

Analyst: Independent Research
Puma legt bei Fußball-Artikeln kräftig zu
München - Der Sportartikelkonzern Puma verzeichnet schon vor Beginn der Fußball-EM steigende Umsätze. "Wir erwarten nicht, dass die Europameisterschaft unsere Umsätze weltweit stark ankurbelt, aber der Fußball-Bereich entwickelt sich gut mit zweistelligem Wachstum", sagt Vorstandschef Jochen Zeitz. Steigende Verkaufszahlen gebe es etwa mit dem Fantrikot der italienischen Nationalmannschaft, die Puma unter Vertrag hat.


Für seine Jahresprognose, wonach der Umsatz 2004 um 15 bis


20 Prozent und der Gewinn vor Steuern sogar um mehr als 30 Prozent wachsen soll, sieht sich der fränkische Traditionskonzern auf Kurs. Zeitz meint: "Es ist nahe liegend, von uns zu erwarten, dass wir schaffen werden, was wir für dieses Jahr bisher versprochen haben." Zum laufenden Quartal macht er keine Angaben.


Puma ist in den letzten Jahren dank seiner sportlichen Lifestylemode - also Sportmode für die Freizeit - stark gewachsen und konnte 2003 zum dritten Mal in Folge seinen Gewinn vor Steuern mehr als verdoppeln. Das Unternehmen hat in den vergangenen Jahren regelmäßig die Erwartungen der Märkte übertroffen. Die Puma-Aktie kletterte in den letzten drei Jahren von gut 60 auf mehr als 200 Euro.


Im ersten Quartal steigerte die im MDax notierte Firma den Gewinn vor Steuern um rund 62 Prozent auf 117 Mio. Euro, während der Umsatz von 343 auf 444 Mio. vor einem Jahr wuchs. rtr




Artikel erschienen am 9. Juni 2004

Die "WELT"
Ich will auf die Bemerkung des Beitrages in der Welt zu Puma kurz eingehen:

Puma ist in den letzten Jahren dank seiner sportlichen Lifestylemode - also Sportmode für die Freizeit - stark gewachsen und konnte 2003 zum dritten Mal in Folge seinen Gewinn vor Steuern mehr als verdoppeln. Das Unternehmen hat in den vergangenen Jahren regelmäßig die Erwartungen der Märkte übertroffen. Die Puma-Aktie kletterte in den letzten drei Jahren von gut 60 auf mehr als 200 Euro.

Sportliche Lyfestilemode wird also schlicht als Sportmode für die Freizeit definiert.
Nach dieser Interpretation kann also dergleichen nicht im Beruf getragen werden.

Verdoppelte Puma seinen Vorsteuergewinn etwa 1999 und 2000 nicht (nach dem zwar beabsichtigten - aber nicht in dessen Höhe - Einbruch 1998)?

Am 9. Juni vor 3 Jahren stand die Aktie bei 17 Euro.
Über 60 Euro stand sie - abgesehen von den Kurskapriolen zur Emission, über welche ich noch gar nicht so lange informiert bin - erst seit Ende April 2002.

Wenn die Qualität dieses Beitrages mit der dessen Verfassers korrelieren sollte, dann ist diese(r) eine grandiose Niete !
10.06.2004
Puma Gewinne absichern
Markus Frick Inside

Der Analyst Markus Frick empfiehlt derzeit in seinem Börsenbrief "Markus Frick Inside" die Gewinne bei den Aktien von Puma (ISIN DE0006969603/ WKN 696960) abzusichern.

Der Aufwärtstrend sei intakt und neue erfreuliche Meldungen dürften den Kurs mittelfristig weiter vorantreiben. Bevor sich der Markt nun darauf konzentriere, dass sich mit der Fußball-Europameisterschaft neue Rekordmarken beim Absatz auftun würden, sei Markus Frick vorsichtiger denn je. Markus Frick könne sich durchaus vorstellen, dass vor dem nachhaltigen Überschreiten der 200-Euro-Marke eine erneute und voraussichtlich letzte Konsolidierung beginne.

Vor diesem Hintergrund rät der Analyst Markus Frick in seinem Börsenbrief "Markus Frick Inside" bereits engagierten Anlegern den Stoppkurs bei Puma auf 190 Euro nachzuziehen oder 50 Prozent des Bestandes mit Limit 200 Euro zu verkaufen


Von Markus Frick halte ich nicht allzuviel...
Wer Puma bisher verkauft hat, ärgert sich in der Regel nur, daß Wiedereinsteigen ist kaum möglich, aber das ist nur meine Meinung:)
Markus Frick könne sich durchaus vorstellen, dass vor dem nachhaltigen Überschreiten der 200-Euro-Marke eine erneute und voraussichtlich letzte Konsolidierung beginne.


Cooler Typ dieser Markus Freak, ich mag ihn irgendwie.. :D
HINTERGRUND: Kein Schub für Sportausrüster-Aktien trotz EM-Umsatzplus erwartet

FRANKFURT (dpa-AFX) - Bei der am Samstag beginnenden Fußball-Europameisterschaft in Portugal treffen mit Zidane, Figo oder Ballack nicht nur die besten Spieler des Kontinents aufeinander. Die EM bildet auch den Rahmen für das Duell der weltgrößten Sportausrüster wie Nike , adidas-Salomon oder Puma im milliardenschweren Markt der Fußballartikel. Dank des Millionenpublikums in den Stadien und an den Fernsehern sowie aufwendiger Marketingkampagnen rechnet die Branche mit deutlichen Umsatzsteigerungen. Die Aktienkurse dürfte das dreiwöchige Spektakel aber kaum bewegen, sagen Börsianer.

Besonders die deutschen Sportausrüster adidas-Salomon und Puma setzen große Hoffnungen in die EM. "Für dieses Jahr erwarten wir neue Rekordumsätze mit Fußball-Ausrüstung und ich gehe davon aus, dass wir nächstes Jahr nochmals zulegen können", sagte adidas-Vorstandschef Herbert Hainer.

IMPULSE FÜR DIE MARKE

Im vergangenen Jahr setzte adidas 800 Millionen Euro mit Fußballartikeln um, rund 13 Prozent des Konzernumsatzes. Bei der EM rüstet das Traditionsunternehmen aus Herzogenaurach fünf Nationalteams aus, darunter Titelverteidiger Frankreich und Deutschland. Außerdem liefert adidas als Partner der UEFA den offiziellen EM-Ball.

Der fränkische Konkurrent Puma geht dank der Fußball-EM von einem zweistelligen Plus im Geschäft mit Fußballschuhen und -kleidung aus. Konzernchef Jochen Zeitz erwartet aber noch mehr von dem Spektakel, bei dem Puma vier Nationalmannschaften sponsert, darunter die italienische: "Wir rechnen mit Impulsen für die Marke."

AUFWAND IN MILLIONENHÖHE

Die Kauflust der Fußballfans heizen die Sportausrüster mit groß angelegten Marketingkampagnen an. Schon Wochen vor dem EM-Auftakt wurden neue Produkte vorgestellt, Nationalteams unter Vertrag genommen und Werbespots geschaltet. Experten schätzen die Marketingkosten auf einen dreistelligen Millionenbetrag. Allein adidas dürfte für die EM und Olympia zwischen 30 und 40 Millionen Euro locker machen, schätzt Analystin Oana Floares von der Helaba.

Obwohl die Sportausrüster dank der EM mit Rekordumsätzen rechnen und ihre Präsenz durch die Fernsehübertragungen deutlich steigt, dürfte an den Börsen ein Kursschub durch das sportliche Großereignis ausbleiben. "Die Marketingausgaben auf der einen Seite und die erwarteten Umsatzsteigerungen auf der anderen Seite sind in den Aktienkursen längst berücksichtigt", sagt Analyst Thilo Kleibauer von M.M. Warburg.

GELASSENE BÖRSIANER

Auch Martin Roth von der Dresdner Bank rät Anlegern und Fans von leichtfertigen Investitionen in Sport-Aktien ab. "Für Sportartikelhersteller wie adidas oder Nike gibt es keinen erkennbaren Zusammenhang zwischen Kursverlauf und den Terminen großer Turniere." Die Börse sehe das Engagement solcher Unternehmen als Großsponsoren eher neutral und nehme Entwicklungen weit vorweg. "Für einen Einstieg so kurz vor dem Eröffnungsspiel in Portugal und wenige Wochen vor Beginn der Olympischen Sommerspiele in Griechenland ist es jetzt zu spät", so der Experte./rw/af/tav
Markus Frick könne sich durchaus vorstellen, dass vor dem nachhaltigen Überschreiten der 200-Euro-Marke eine erneute und voraussichtlich letzte Konsolidierung beginne.

Eine "Konsolidierung" vor dem Überschreiten der 200-Euro-Marke wäre keine solche, sondern eher als negativ zu werten.
Die 38-Tage-Linie soll einen Kurs "auffangen", sich aber nicht mit diesem "verbandeln".
Und das von Frick angedeutete Szenario müsste mit dem letzteren Begriff bezeichnet werden.
Ich verstehe grundsätzlich nicht, warum Frick auf diesem Niveau nach einer längeren Konsolidierung des Kurses zu teilweisen Gewinnmitnahmen rät, obwohl er von einem intakten Aufwärtstrend ausgeht.

Der Stochastik hat heute ein Kaufsignal geliefert, während der MACD knapp dem Schneiden seiner Signallinie entgangen ist.
Wenn die Aktie also in nächster Zeit grösseres Kurspotential besitzen sollte, dann müssten wir die nächsten Tage ein schnelles Überschreiten des Widerstandes bei 206 Euro sehen mit einem nicht allzu langen Testen des ATH etwa 10 Euro darüber.
Sollter dieses dann schnell und reibungslos geknackt werden, dann rechne ich die nächsten Wochen mit Kursen um die 250 Euro.
HINTERGRUND: Kein Schub für Sportausrüster-Aktien trotz EM-Umsatzplus erwartet

Impulse für die Marke

werden aber doch erwartet.

Dieser eklatante Widerspruch in sich selbst wird im Beitrag jedoch nicht aufgehoben, sondern auf dem gleich "hohen" Niveau auf unterster Ebene ein Versatzstück ans andere geklebt.
Und der "Experte" Roth gibt dann auch noch seinen primitiven Senf dazu, wohl um aufzuzeigen, mit welch hochgradigem "Arschloch" man es bei seiner Person zu tun haben müsste.
Jeder Einstieg nach seinem Gusto wäre notgedrungen leichtfertig, weil er keine Gradmesser liefert, an denen man die Solidität eines möglichen Investments bemisst.
Die behandelten "Sport-Aktien" haben nämlich mittlerweile konsolidiert und derzeit ist ein Einstieg unter klarer Vorgabe von Parametern aussichtsreicher als die letzten 2 Monate.
Dabei antizipiert "die" Börse manchmal so stark, dass sie den Fundamentals sogar einige Zeit nachhinken kann.
Angesichts der Europameisterschaft würde ich raten, die Gewinne mitzunehmen. Sollte der Kurs eine klarere Tendenz einnehmen, kann man immer noch wieder einsteigen.
Andernfalls droht eine qualvolle, mehrmonatige Umkehrformation.
also bei Puma sehe ich nun wirklich keine qualvolle Kursentwicklung, quälen werden sich eher diejenigen, die zu früh verkauft haben...
Die Italiener, Schweizer, Bulgaren und Tschechen spielen überhaupt nicht den besten Fußball, bislang jedenfalls nicht....
Aber an der Börse wird die Zukunft gehandelt, das Thema im Sommerloch welches wirklich börsenrelevant ist, wird die Aufnahme von Puma in den DAX sein:)
Warum so kompliziert? Wer Puma aktien hat und schöne Gewinne sein eigen nennt, und nicht verkaufen möchte, der kaufe sich zur Absicherung seiner Kursgewinne ganz einfach zur Absicherung der Kursgewinne langlaufende Put Optionsscheine auf Puma!! Ganz einfache und sichere Strategie !!
Neu einsteigen würd ich bei Puma derzeit nie und nimmer!
Das Geld wurde dort schon satt verdient!
Ich kaufe keine Put Optionsscheine, weil ich nicht glaube, daß der Kurs fällt, im Gegenteil...

Das Spiel Tschechien - Holland war so zeimlich das beste, was ich seit Jahren gesehen habe:)
Tschechien hat gewonnen und trägt Puma Trikots:)
Aber das hat auf den Kurs keine Auswirkungen, trotzdem hat es Spaß gemacht.......
Was du glaubst interessiert die Börse herzlich wenig :)

Meistens kommt es anders als man denkt....Wie z.B. bei den Handy´s , Nokia, Erikkson, Motorola waren auch hochgejubelt...und nachdem sie ihren zenit erreicht haben , sind in sich zusammengefallen!!!Das ist jetzt nur ein Beispiel, auch wenn die Branchen nichts miteinander zu tun haben!

Man weiss natürlich nie, wann der Zenit erreicht ist..aber heisst es nicht so schön, man soll gehen wenn es am schönsten ist :lick::lick:
Was du glaubst interessiert die Börse herzlich wenig
dito:)
Es gibt immer noch niemanden, der den richtigen Verkaufszeitpunkt gefunden hat, verkaufen, wenn es am schönsten ist, ja, das hat man schon bei 30 Euro gedacht
(!)
Meistens kommt es anders als man denkt...
Bei Puma passiert genau das,

übrigens schon seit Jahren:)

Das absolut Erstaunliche ist, das die wenigsten Kleinanleger sich auf diesen Wert gestürzt haben, von Euphorie keine Spur, Pessimisten und Optimisten halten sich die Waage,
nein, zum Zerplatzen einer Blase braucht es etwas mehr, die Blase ist noch längst nicht da:)
Wer Puma aktien hat und schöne Gewinne sein eigen nennt, und nicht verkaufen möchte, der kaufe sich zur Absicherung seiner Kursgewinne ganz einfach zur Absicherung der Kursgewinne langlaufende Put Optionsscheine auf Puma!! Ganz einfache und sichere Strategie !!

Es ist eine ganz einfache und sichere Strategie, sein "goldenes" Investment zu "versilbern".
Es gibt keinen langlaufenden Put, bei dem man am Ende mehr hat, als wenn man dann verkauft, wenn ein mittelfristiges Verkaufssignal unzweideutig geliefert wird.
Die impliziten Volatilitäten sind bei Puma einfach zu hoch, um eine solche Strategie als "ganz einfach" bezeichnen zu können.

Derzeit steht die Sache spitz auf knopf. Es ist durchaus möglich, dass schnell die 206 Euro genommen werden, aber man kann keineswegs ausschliessen, dass wieder das Szenario vom 2. Halbjahr 2002 eintritt.
Ich würde jedem Investierten oder Investitionswilligen raten, die Beiträge von damals ein bisschen durchzugehen.
Du hast recht, die Volas sind wirklich ziemlich hoch. Wieso eigentlich, Puma rührt sich doch seit längerem kaum noch?
Von Puma gesponserte Teams Italien, Bulgarien und Schweiz sind bei der EM ausgeschieden...
Dafür ist das Abschneiden von Tschechien umso sensationeller, das beste Vorrundenteam:)
Hat auf den Kursverlauf keinerlei Auswirkungen...
Trotzdem, mir hat es Spaß gemacht:):):)
Du hast recht, die Volas sind wirklich ziemlich hoch. Wieso eigentlich, Puma rührt sich doch seit längerem kaum noch?

So klein war die Schwankungsbreite der Aktie allein in den letzten 8 Wochen auch nicht, wenngleich sich die letzten Tage die Aktie nicht wesentlich von der Stelle rührt, nachdem die 206 Euro nicht erfolgreich genommen worden sind.
Wir sahen im genannten Zeitraum aber Kurse im Bereich von 180 bis 216 Euro und auch die Zeit davor bewegte sich Puma doch einigermassen, wenngleich in erster Linie nach oben.
Deshalb ist auch die historische Volatilität (250 Tage) verhältnismässig hoch.
Die impliziten Volatilitäten sind natürlich ungleich höher.
Das liegt sowohl an bestimmten Markterwartungen ("die Aktie hat ihren Zenit noch nicht gesehen und kann noch erheblich steigen" bzw. "wenn Puma nicht mehr steigt, dann müssten sie wohl stärker fallen"), welche die Wahrscheinlichkeit einer längerfristigen Seitwärtsbewegung als ziemlich gering einschätzen, als auch an den im Verhältnis zum Börsenkurs relativ niedrigen Basispreisen.
Denn wenn ein Optionsschein nicht weit im Geld liegt und somit aus diesem Umstand eine grössere Hebelwirkung besteht, dann ist notgedrungen auch das Aufgeld und somit die implizite Volatilität höher. Bei einem Put-Optionsschein mit einem Basispreis von 300 Euro wäre somit auch die implizite Volatilität um einiges geringer als bei den derzeit auf dem Markt sich befindlichen Optionsscheinen.
Ein dritter Grund ist auch in einer bestimmen Ineffizienz der Märkte zu finden, was ich jetzt aber aus Zeitgründen nicht belegen kann.
Hallo Numero,

koenntest Du bitte kurz Deine Meinung zu Iommega IOM.NYSE aus charttechnischen Sicht geben wenn Du ein bisschen Zeit hast?

Vielen Dank

Lynch
Hallo Lynch,

Iomega ist aus seinem Abwärtstrend des letzten halben Jahres ausgebrochen und dies könnte der Ansatz zu einer langfristigen Umkehrformation sein.
Charttechnisch ist Iomega nicht ganz so einfach zu bewerten, da nach meiner Recherche Anfang Oktober 2003 eine Sonderdividende in Höhe von 5 Dollar/Aktie gezahlt worden ist, was den Kursverlauf seit diesem Zeitpunkt etwas verfälscht.
Dividenden haben charttechnisch normalerweise keine Bedeutung.
Wenn man dies auf Iomega anwendet, dann notiert der Wert derzeit knapp unter der 200-Tage-Linie, welche sich bei etwa 6 Dollar befindet. Es kommt langfristig also darauf an, ob dieser Widerstand genommen wird, denn in dem Bereich von 5-6 Euro befinden sich einige langfristige Widerstände/Unterstützungen.
Wenn Iomega den 200-Tage-Durchschnitt knacken sollte, dann müsste es langfristig bergauf gehen.
Iomega hat aber die letzten Jahre schon einige Bullenfallen geliefert. Deshalb ist nicht ganz auszuschliessen, dass es auch diesmal eine solche Konstellation geben könnte.
Kurz- und mittelfristig wurde Mitte bis Ende Mai ein Kaufsignal geliefert, welches dann vor gut einer Woche bestätigt worden ist.
Das Momementum hat dabei relativ zum Kursverlauf mittel- bis langfristig eine negative Divergenz entwickelt, was klar auf eine Umkehrformation hindeutet.

Somit ist Iomega aus charttechnischer Sicht kurzfristig eine Halteposition, während mittel- bis langfristig die Ampeln auf grün gestellt worden sind.
Damit dies so bleibt, sollte der Kurs aber nicht mehr unter 5 Dollar fallen und die nächsten 6 Wochen die 200-Tage-Linie erfolgreich testen.

Aus fundamentaler Sicht erscheint die Aktie auch eher positiv, wobei ich dieses Urteil weniger aufgrund eigener Recherche bilde, sondern auf den veröffentlichten Analysenurteilen fusst.

Wenn also die 5 Dollar nicht mehr nach unten durchschritten werden sollten bzw. kein neues Allzeittief mehr gebildet wird, dann sehe ich den Kurs auf Sicht von einem Jahr eher über 10 Dollar als im Bereich von 5 Dollar.
Puma

Habe am Wochenende mal eine ausgiebige Shopping-Tour gemacht, um mir das Puma-Sortiment in Ruhe anzusehen.

Auffällig: Große Bekleidungsgeschäfte führten Puma im Sortiment, die früher nie Puma führten. Auffällig aber auch, dass das Sortiment anscheinend auf wenig Kaufinteresse stieß. Teilweise sehr grelle und wilde Farbkombinationen oder die eher gediegenen Puma-T-Shirts mit überdimensionalgroßen Puma-Logo drauf. Also nichts "besonderes".

Bei den Puma-Schuhen fiel mir hingegen auf, dass das akt. Sortiment allesamt recht "langweilig" daherkommt - dazu auffällig wenige Lederschuhe!

Weiterhin ist zu beobachten, dass ich viele Leute sehe, die in den letzten Jahren Puma-Klamotten (Schuhe etc.) kauften, die ich jetzt in anderen Ausrüstern (Adidas etc.) rumlaufen sehe.

Will nicht unken, aber für mich schaut´s so aus, als ob Puma seinen populären Höhepunkt gesehen hat! Und es nur eine Frage der Zeit ist, bis dass sich der ganze Puma-Hype bei deren Zielgruppe rasch verflüchtigt. (Ich denke da insb. an die Bekleidungskaufhauskette - eher konservativ -, was beispielsweise nur das Puma-Sortiment wieder aus´m Sortiment nehmen muss, dann fallen bei Puma schnell ein paar Mio. weg!)
Auch interessant, dass ein neuer Trend in USA läuft, demnach gefakte Klamotten hipper seien als die Originale.
Also ich kann nur sagen, dass Puma noch voll im Trend ist. Also ich bin Schüler, 16 jahre. Meine Mitschüler/innen werden sich auch ein neues Paar Puma-schuhe zulegen. Außerdem werden Rucksäcke von Puma immer öfter gesehn, alo wenigstens auf meiner Schule, ich glaub nicht, dass der Trend schon gebrochen ist, ich werde es weiter beobachten, schließlich hab ich da sozusagen INSIDER-Wissen:D
#125 So was dummes ^^ :D ist vielleicht in deiner Stadt so....!!!
#128 So was dummes, ist vielleicht in deiner Stadt so....!!!


zu #128: Millionenstadt!!! Gesehen bei Ansons. (Ist nicht gerade ´ne 10m² Boutique!) :laugh:


#127: Puma-Kauf-Umfrage? :D Ich glaube nur, was ich sehe. Und ich sehe definitiv was anderes! Außerdem sollte sich Puma mal dringend was anderes einfallen lassen als diese dämlichen T-Shirts mit gr. Puma-Logo drauf. Warum es Menschen gibt, die dafür 27,50 Euro ausgeben, ist mir schleierhaft. Immerhin kann Puma damit keine neuen Trends setzen, da recht einfallslos! :D


Wie gesagt: Komme regelmäßig durch die Uni-Gegend etc., als erstes schaue ich den Leuten auf die Schuhe, dann auf T-Shirts, Accessoires . Für mich schaut´s so aus, als ob Puma seinen populärsten Höhepunkt überschritten hat! Andere - wie Adidas, Nike etc. - lassen sich von Puma nicht tatenlos permanent Marktanteile abjagen. Die pennen nämlich auch nicht. Zudem tippe ich pers., dass der schlechte Sommer und die wirtsch. Lage (siehe auch schlechter IFO-Indez letzte Woche Freitag) die Kauflaune der Verbraucher eingetrübt hat - und dies wird Puma auch zu spüren bekommen! Puma verkauft schließlich nicht auf ein Parallel-Universum.
Fußball-EM: Ausrüster fiebern mit den Nationalteams
Finanzen.net


Bei der derzeit in Portugal laufenden Fußball-Europameisterschaft fiebern nicht nur die mitgereisten Fans mit den im Wettbewerb verbliebenen Mannschaften. Auch die Sportartikelhersteller, welche die Nationalteams ausrüsten, haben angesichts der zu erwartenden Merchandising-Einnahmen ein gesteigertes Interesse an dem weiteren Verlauf des EM.

Gut lachen hat derzeit der amerikanische Sportartikel-Konzern Nike Inc., nachdem das von ihm ausgerüstete Nationalteam von Portugal am Donnerstag im Viertelfinale das favorisierte Team von Großbritannien ausgeschaltet hatte. Mit den Niederlanden hat Nike noch ein zweites heißes Eisen im Feuer, da sich die holländische Nationalmannschaft ebenfalls für das Viertelfinale qualifizieren konnte.

Deutlich schlechter läuft es derzeit beim Konkurrenten adidas-Salomon AG. Der seit Jahrzehnten im Fußballgeschäft präsente deutsche Ausrüster musste nach der Vorrunde gleich drei Ausfälle hinnehmen: Weder Deutschland, Lettland noch Spanien konnten sich für die Zwischenrunde bei der Fußball-EM qualifizieren. Nach dem Viertelfinanle zwischen Frankreich und Griechenland wird nunmehr nur noch ein von Adidas gesponsertes Team im Wettbewerb verbleiben.

Die Puma AG, welche in den vergangenen Monaten vor allem durch deutlich gesteigerte Marktanteile sowie einer phantastischen Performance ihrer Aktie von sich Reden machte, hat mit der Überraschungsmannschaft Tschechien einen der Geheimfavoriten der EM unter Vertrag. Die ebenfalls von dem im MDAX notierten Konzern unterstützten Nationalteams von Italien, Schweiz und Bulgarien mussten hingegen bereits nach der Vorrunde ihre Koffer packen.


Tschechien ist mein Favorit:):):)
#107
Tja, die erneute und vorraussichtliche letzte Konsolidierung wird es nicht mehr geben, dachte ich mir es doch...
Die charttechnische Situation von von Puma hat sich eindeutig verbessert.
Aufgrund der sehr guten Zahlen von Nike ist auch bei Puma mit sehr guten Quartalszahlen zu rechnen:)
Hallo Halbgott,

es hat so etwas wie eine Seitwärtskonsolidierung mit geringer Bandbreite (mehr "Breite stand aber auch nicht zur Verfügung) die letzten Tage gegeben, wobei der MACD sich nicht entscheidend von seiner Signallinie lösen konnte - weder nach oben noch nach unten.
Ende letzter Woche lieferte dann der Stochastik ein Kaufsignal, welches heute durch die Kursentwicklung bestätigt worden ist.
Das von Frick angedeutete Szenario hätte aber nicht als echte Konsolidierungsformation gewertet werden können, denn für eine solche fehlte einfach der Platz nach unten.

Das Überschreiten der 206 Euro auf Schlusskursbasis verbunden mit dem weiteren MACD-Kaufsignal eröffnet eigentlich ziemlich grosses Kurspotential. Sofern sich die heutige Entwicklung nicht als Bullenfalle erweisen sollte, gehe ich davon aus, dass die 216 Euro in nicht allzu ferner Zeit genommen werden.
Unabhängig von der bisherigen Kursentwicklung wäre dies dann ein starkes Kaufsignal zu interpretieren, auf das wohl nicht wenige Investoren bisher gewartet haben.
Wie sieht es eigentlich mit nem Dax-Aufstieg aus??? Wann entscheidet sich es??? und wo steht grad PUMA?
Dax-Aufstieg? :laugh: :laugh: :laugh:

Sorry, aber die ist nun entgültig vom Tisch. Durch den Postbank-Kudelmudel (die wg. verminderter Emissionsvolumen) erst mal nicht in den Dax kommen, bleibt Tui (die wäre sonst gegenfalls mit Puma getauscht worden). Witzig ist, dass Puma wg. Dax-Phantasie erst nochmals kräfit zulegt, aber offenbar hat es sich noch nicht rumgesprochen, dass Puma draußen bleibt.

Pers. halte ich auch nichts von solch´ Mode-Aktien und Dax. Und ob Puma wie Nike noch pos. überraschen kann/wird, ich weiß es nicht. Eigtl. spräche ein besseres Nike-Geschäft doch dafür, dass Nike anderen Mitbewerbern Marktanteile abgeluchst haben könnte, mh? :rolleyes:

Und für Puma werte ich es schlecht, dass Italien bei der EM rausflogt, da sich mit Sicherheit mehr Italien-Trikots etc. hätten verkaufen lassen als Tschechien-Trikots. (Zumal die in Prag mit Sicherheit wesentlich billiger sind als deren it. Pendant in Rom. Dazu gibt´s halt mehr fussballverrückte Italiener als Tschechen, wo Eishockey die Nr. 1 ist.)
Hallo NumerNullero, danke für fundierte Beiträge!

Ehrengarde, je länger die Spekulation um ein Daxaufstieg dauert, umso besser!! Bei MLP hat es SEHR lange gedauert, und, wie wir alle wissen, war es von Vorteil! Abwärts ging es erst, als MLP bereits im DAX war, hinzu kam eine extreme Überbewertung und eine sehr schlechte Nachrichtenlage, soweit sind wir bei Puma noch längst nicht!
Italientrikots verkaufen sich besser als Tschechientrikots, da gebe ich dir recht.
Aber die Sensation läßt sich europaweit besser vermarkten.

Ich möchte hier aber noch mal betonen, daß die Europameisterschaft nicht wichtig ist für den Kursverlauf von Puma!
Die Analysten der HypoVereinsbank stufen die Aktien von Puma erneut auf "Outperform".

Kursziel 228 Euro.

© BörseGo
ANALYSE/CSFB erhöht Puma-Gewinnprognosen für 2004 und 2005 === Einstufung: Bestätigt "Outperform" Kursziel: Bestätigt 276,64 EUR Schätzung Gew/Aktie: 2004: Erhöht um 6,9% 2005: Erhöht um 6,8% === Die Analysten von Credit Suisse First Boston (CSFB) rechnen bei Puma mit höheren Margen und heben die Gewinnprognosen für 2004 und 2005 an. In den Segmenten "Athletic Performance" und "Lifestyle" werde das Unternehmen die Konkurrenz auch zukünftig hinter sich lassen. Auch das Handelsgeschäft von Puma werde weiterhin hohe Margen und einen starken Umsatz erzielen, so CSFB. +++ Daniel Weichert Dow Jones Newswires/20.7.2004/dw/bek/ll

Diese Nachricht wurde Ihnen von VWD und TeleTrader präsentiert.






die Analyse von Prior Börse habe ich mal weggelassen, die haben zu oft daneben gelegen
23.07.2004
Puma Marketperformer
LRP

Christian Schindler, Analyst der LRP Landesbank Rheinland-Pfalz, bewertet die Puma-Aktie (ISIN DE0006969603/ WKN 696960) mit "Marketperformer".

Puma werde auch im 2. Quartal mit 16,3% zulegen können und die Margen ausweiten. Im Vergleich zum 1. Quartal 2004 (+29,3%) sei die Dynamik geringer, nachdem die japanische Tochter im 2. Quartal 2003 konsolidiert worden sei.

Man erwarte einen Anstieg um 210 Basispunkte, trotz der hohen Vergleichsbasis. Puma dürfte vom schwachen US-Dollar, dem Ausbau des eigenen Retails (Rohertragsmarge mehr als 60%) sowie der Verlagerung der Textilproduktion nach Asien profitieren.

Mit einem Auftragsbestand von +15% in Euro, +17% währungsneutral, seien diese Werte weiterhin sehr dynamisch und über dem Branchendurchschnitt. Für den Ausblick 2004 erwarte man mit der Quartalsberichterstattung keine Planungsveränderung. Die Spekulationen bezüglich einer möglichen Gewinnwarnung halte man für unbegründet.

Die Analysten der LRP bestätigen ihre "Marketperformer"-Einschätzung für die Puma-Aktie mit einem Kursziel von 225 Euro.
23.07.2004
Puma Kaufempfehlung
Chartanalyst/Optionsbrief

Die Experten von "Chartanalyst/Optionsbrief" empfehlen die Aktie von Puma (ISIN DE0006969603/ WKN 696960) zum Kauf.

Vergangene Woche habe es Gerüchte über eine Gewinnwarnung beim Sportartikelhersteller aus Herzogenaurach gegeben. Am Montag habe man dann für Klarheit gesorgt, in dem man verkündet habe, dass es definitiv keine Gewinnwarnung gebe. Damit bleibe der unangefochtene Highflyer unter den MDAX-Titeln bis zum Beweis des Gegenteils ein klarer Kauf.

Die glänzende Entwicklung der Puma-Aktie werde vom Langfristchart unterstrichen, welche den MDAX regelrecht in den Schatten stelle, wobei man sich vor Augen führen sollte, dass dieser Index erst zu Monatsbeginn ein neues Allzeithoch markiert habe. Ähnlich herausragend präsentiere sich der Titel aber auch im Vergleich zu den Konkurrenten adidas-Salomon und Nike. Mit einem KGV von 12,43 (2003) werde Puma derzeit sogar noch deutlich niedriger bewertet als adidas-Salomon (KGV für 2003 15,79).

Charttechnisch betrachtet befinde sich die Aktie lang-, mittel- und kurzfristig innerhalb intakter Aufwärtstrends. Allerdings habe ein im Wochen-Candlestickchart entstandenes "Bearisch Engulfing Pattern" Anfang Mai eine Konsolidierungsphase eingeleitet, welche per heute noch andauere. Mit einem Break über 220 EUR sollte diese aber definitiv vorüber sein. Markttechnisch betrachtet hätten MACD und Momentum hier zwar auch nach unten gedreht, sie würden sich allerdings unverändert in einem bequemen Abstand zu ihren Mittelpunktslinien bewegen.

Die Experten von "Chartanalyst/Optionsbrief" empfehlen den Kauf der Puma-Aktie, wobei prozyklische Anleger warten sollten, bis der Titel über 220 EUR schließen kann. Aggressive Anleger könnten angesichts der laufenden Konsolidierung versuchen, den Titel nahe der Unterstützung bei 180 EUR zu kaufen, wobei ein Stopp, bei 172 EUR platziert werden sollte.



Weitere Analysen zu Puma alle
16.07.2004 Puma kaufen DZ BANK
14.07.2004 Puma Kursziel angehoben Prior Börse
09.07.2004 Puma kaufen DZ BANK
PUMA: Add (HSBC Trinkaus & Burkhardt)
Aktien & Co

Die Analysten von HSBC Trinkaus & Burkhardt stufen in ihrer Analyse vom 23. Juli die Aktie des Sportbekleidungsherstellers PUMA AG Rudolf Dassler Sport unverändert mit "Add" ein. Das Kursziel beträgt 225 Euro.

In den letzten drei Wochen sei der Aktienkurs von PUMA augrund von Befürchtungen, der Boom und die Aufwärtsrevisionen beim Ausblick könnten zu Ende sein, unter Druck geraten. Die Analysten sehen aber den Zeitpunkt als zu früh, um Positionen zu reduzieren, und zwar aus folgenden Gründen: Erstens dürfte das zweite Quartal kaum schwach ausfallen und es seien eher Revisionen nach oben wahrscheinlich. Zweitens habe es im Vorfeld der Quartalszahlen keine starke Aktienkursperformance gegeben, so dass noch Aufwärtspotenzial vorhanden sei und drittens reflektiere die Bewertung nun auch langfristige Moderisiken. PUMA werde am 27. Juli Zahlen zum zweiten Quartal veröffentlichen.

Analyst: HSBC Trinkaus & Burkhardt
Rating des Analysten: Add
225 Euro? Was für ein Schwachsinn. 225 ist knapp über dem Jahreshigh. Seit wann bleiben Kurse nur knapp über einem Jahreshigh stehen? Entweder bleibt es drunter oder es steigt stark weiter, aber 225?
Puma-Chef verkauft Aktien :eek:



Frankfurt. Puma-Chef Jochen Zeitz hat 49000 Aktien seines Unternehmens im Wert von fast zehn Millionen Euro verkauft. Das geht aus einer Aufstellung der Aktionärsschutzvereinigung SdK hervor. Die Transaktionen waren die umfangreichsten, die in den vergangenen zwei Wochen von der SdK bei deutschen Unternehmen festgestellt wurden. Zeitz kaufte gleichzeitig 20000 Aktien im Wert von 1,1 Millionen Euro durch Wandlung von Aktienoptionen. Die Verkäufe von Unternehmensinsidern erregen regelmäßig Aufsehen, weil sie negative Überraschungen andeuten können. dys.

Text: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 15.08.2004, Nr. 33 / Seite 41


__________________
Die Verkäufe von Zeitz sind in der Tat besorgniserregend, was ist davon zu halten??
Hätte hierzu gerne die Meinung von NumeroNullero!


Die überraschend gut ausgefallenen Zahlen von Celesio bringen wieder etwas Phantasie in die Spekulation ob Puma in den Dax aufgenommen wird:)
Hallo Halbgott,

für mich sind die Verkäufe des Vorstandvorsitzenden in erster Linie unverständlich, weil er privat verkauft, auf Unternehmensebene aber die Aktien des eigenen Unternehmens zukauft.

Die könnte zwar unter anderem den Grund haben, dass er das Geld für etwas anderes braucht bzw. er davon ausgeht, dass er in den nächsten Jahren noch genug Aktienoptionen verwerten kann.

Bei einem wirklich gut geführten Unternehmen müsste das aber auch kommuniziert werden. Auch wenn es dafür keine Vorschriften gibt, so liegt es doch glasklar auf der Hand, dass man sich diese dann selber setzt, um Vertrauen bei den Investoren zu schaffen, was dem Kurs wohl gut tun würde und somit auch der Versilberung der Aktienoptionen.
Warum sollte es nicht möglich sein, dass auf der Homepage alle in Aussicht stehenden Optionen für jedes Vorstandsmitglied detailliert darlegt?
Warum sollte es nicht möglich sein, dass man seine Absicht mit einer Frist von einer Woche kund tut, welche heisst, dass man seine ausgeübten Aktienoptionen aus einen bestimmten Grund an der Börse versilbert möchte?

Das würde nicht nur dem Unternehmen und dem Kurs, sondern vor allem auch der Marke wirklich gut tun. Ich kann nicht verstehen, warum man auf diesen Zug nicht aufspringt. Denn dass es auf der Hand liegt, sollte wirklich keine Frage sein.

Ein Vorstand sollte sich als erster "Samurai" im Unternehmen betrachten und niemals als erster "aussteigen", wenn evtl. schwere Wolken am Horizont auftauchen. Ein Kapitän sollte immer als letzter das Bord verlassen, wenn er nicht als Niete bezeichnet werden möchte.

Charttechnisch hat sich die Situation übrigens in der letzten Woche etwas gebessert. Sollte der 38-Tage-Durchschnitt in den nächsten Tagen geknackt werden, könnte der Kurs stärkere Impulse dadurch bekommen, dass Shorties ihre Leerpositionen eindecken müssen.

Die 200-Tage-Linie hat schon bald die äussert wichtige Unterstützung bei 178 Euro erreicht. Dadurch bekommt diese Horizontalunterstützung noch mehr Gewicht.

Als Jochen Zeitz seine Optionen im Jahr 2002 ausgeübt hat, war dies vielleicht mit der Grund dafür, dass der Kurs die 70-Euro-Marke nicht nehmen konnte und wieder bis unter die 50 Euro zurückfiel.

Vor einem Jahr verkaufte er seine Optionen bei einem Kurs von etwa 100 und verpasste somit den nachfolgenden stärkeren Anstieg.

Wenn die Aussagen des Unternehmens von diesem Jahr ohne Vorbehalt stimmen, dann ist dessen Aktie aus fundamentaler Sicht weit eher ein Kauf als eine Halteposition bzw. ein Verkauf. Leider stellte aber scheinbar kein Analyst auf der Analystenkonferenz die richtigen und wirklich wichtigen Fragen, denn gerade auf deren Antwort könnte er ein klares und verbindliches Urteil bauen.
Hallo Numeronullero,

danke für Antwort!!!

Die Tatsache, daß Zeitz nun schon mehrmals "zu früh" verkauft hat, könnte man so werten, daß er sich nicht auf die Unabwägbarkeiten der Börse einlassen will, ein Terroranschlag genügt, und es geht überall runter...

Was ich persönlich gut finde an dieser Aktie ist, daß von überschäumender Euphorie, die letzlich zu einer Überbewertung führt, nichts zu spüren ist.
Zeitz sollte mal mit dem Geld Aktien von Celesio kaufen, die könnten dafür sorgen, daß TUI aus dem DAX rausfliegt....
Nutznießer wäre Puma...
Die Frage, die ich mir immer wieder zu der Puma Aktie stelle ist die "Wer will eigentlich verkaufen". Ist ja jeder im Gewinn, der bisher investierte, egal wann er auf der Zeitachse in den vergangenen 5 Jahren investierte. Keiner ist unter Druck, jeder kann die Gewinne laufen lassen, und ist auf der sicheren Seite. Ihr glaubt doch nicht im ernst, dass sich Puma halbiert, die hätten dann ein KGV von 6.

Die Marke wird sich meiner Meinung nach noch sehr lange halten. Das interesante daran ist, es herrscht noch keinerlei Euphorie, da sind wir noch sehr weit davon entfertn.
Die Puma Aktie ist immer noch günstig bewertet. Wenn die weiter ihren Gewinn so steigern, dann wird sich die Aktie auch nach oben bewegen.
Die haben eine Gewinnspanne von weit über 20 Prozent drin, das ist fast einmalig.
Kein Wunder, wenn man im Ausland für wenig Geld fertigen lassen kann.
Ich denke mal Ende des Jahres bei 250 €.
Wenn die Geschäfte weiter so laufen, kann noch mehr drin sein, und vor allem der Gesamtmarkt auch relativ gut läuft.
Lassen wir uns überraschen, ich glaube an die Story.
Vielleicht steigen die in bisher ungeahnte Sektoren ein, denke da mal Konkurrenz zu Armany oder Joop. Da wollen die Hin und sie werden da auch hinkommen.
Pumas Traum vom Dax zerplatzt

Puma wird zum Stichtag 1. September die Voraussetzungen für einen Aufstieg in den Dax erfüllen. Das nützt dem Sportartikelhersteller aber nichts, wenn - was sich abzeichnet - alle Indexmitglieder die Mindestanforderungen erfüllen und daher kein Wert aus dem Kursbarometer herausgenommen werden kann. Nach jetzigem Stand gibt es ohnehin nur einen Abstiegskandidaten: Tui. Doch während sich der Kurs des Reisekonzerns und damit auch dessen Börsenwert zuletzt deutlich erholte, gaben die Notierungen der Schwergewichte aus MDax und TecDax, die Tui gemessen an der Kapitalisierung bis Anfang des Monats hinter sich gelassen hatten, spürbar nach ...
wie kommst du denn darauf?
denke mal Celesio hat gut zugelegt und dürfte das Zünglein an der Waage spielen, so wie es gerade aussieht, fliegt TUI raus, das erklärt auch die Kursgewinne von Puma trotz der Verkäufe von Zeitz...
und selbst wenn es nicht klappt, aufgeschoben ist nicht aufgehoben:p
>wie kommst du denn darauf?

Hab ich wo abgeschrieben :)
hast du es dir irgendwo auf einen kleinen Zettel geschrieben und dann abgeschrieben??
deine postings sind bemerkenswert inhaltsleer...

kommt das von der schlechten Laune, weil du den Pumachart jahrelang verfolgst, ohne dabei zu sein?

Nichts für ungut, ich bin gut gelaunt:cool:
Der von der WestLB gehaltene Anteil an dem Reiseveranstalter TUI AG könnte Presseangaben zufolge möglicherweise an mehrere Investoren verkauft werden.

Wie die "Financial Times Deutschland" am Donnerstag unter Berufung auf gut informierte Kreise auf ihrer Homepage berichtet, ist die Landesbank demzufolge bereit, ihre Beteiligung an TUI teilweise zu verkaufen, um einem Investor den Einstieg zu erleichtern. Demnach erwägt die WestLB, von ihrem 31,4-prozentiges Aktienpaket einen Anteil von unter 30 Prozent zu veräußern, damit der interessierte Investor kein Übernahmeangebot an die übrigen Aktionäre unterbreiten muss. "Für einen strategischen Investor kann es entscheidend sein, ob er 29,9 oder etwas mehr als 30 Prozent erwirbt - für die WestLB ist es das nicht", zitiert die "FTD" einen mit der Situation vertrauten Manager.

Bei dem Erwerb von weniger als 30 Prozent könnte ein Investor auf das nach deutschem Aktienrecht vorgeschriebene Abfindungsangebot an alle übrigen TUI-Aktionäre verzichten und hätte damit einen deutlich geringeren Finanzbedarf für einen Einstieg bei TUI. Zugleich dürfte auch bei nur knapp 30 Prozent an TUI die Mehrheit auf der Hauptversammlung des Reisekonzerns nicht in Gefahr sein, hieß es weiter. Zuletzt hatte TUI auf der Hauptversammlung mit ihrer Beteiligung eine klare Mehrheit, berichtet die Zeitung weiter.

Wie die "FTD" weiter berichtet, werde die WestLB keinesfalls einen Teilverkauf der TUI-Anteile über die Börse abwickeln, da die Landesbank in diesem Fall ihren Paketaufschlag für ihre Beteiligung verspielen würde.


Damit scheidet eine Erhöhung des Streubesitzes von TUI durch die WestLB, um den DAX-Verbleib von TUI abzusichern, Zeitungsangaben zufolge aus. :):):)



Ein Sprecher der WestLB wollte sich unterdessen nicht bezüglich der geplanten Modalitäten des Verkaufs gegenüber der "FTD" äußern. Finanzkreisen zufolge werde zunächst die von der Deutschen Börse am 3. September anstehende Entscheidung über den Verbleib des Konzerns im DAX sowie die Entscheidung des Konzerns bezüglich des Börsengangs der Schifffahrtstochter Hapag-Lloyd abgewartet.

Nach Angaben der Nachrichtenagentur "dpa" ist die spanische Barcelo-Gruppe an einer Übernahme von TUI interessiert. Agenturangaben zufolge liegt der WestLB ein entsprechendes Angebot des spanischen Touristikkonzerns für ihren 31,4-prozentigen Anteil vor.

Die Aktie von TUI notiert aktuell mit einem Minus von 1,92 Prozent bei 15,32 Euro.


TUI ist heute der größte Verlierer im DAX, das hat wohl kaum etwas mit überschäumender Euphorie über den angeblich gesicherten Verbleib im DAX zu tun.

Angesichts des immer weiter ansteigenden Ölpreises sieht es auch in den kommenden Börsentagen eher düster für TUI aus.

However, es bleibt spannend, sicher ist noch nichts.
zu #142 von gODSMACk

(ich beziehe mich ohne Prüfung auf dich/deine Quelle)

49000 Verkauft zu ca 204 € (sagt mein Taschenrechner)

20000 Gekaufte Optionen (PUT????????-Opt.??????)

Wie sind die Bedingungen?

... (der PUM an seiner Kursgrenze sieht)
@kostojunior:
(beantworte mal die an gODSMACk gestellte Frage für diesen)

Auf der folgenden Site

http://www.insiderdaten.de/dbtest.php?wkn=puma

kann man den Insiderhandel in der Aktie verfolgen.

Wie man sieht, hat Jochen Zeitz in drei Tagen die 49.000 Aktien verkauft, von denen er 29.000 Ende April durch Ausübung der Aktien(kauf)option erworben hatte. Die restlichen 20.000 erwarb er auf die gleiche Weise Ende Juli.
Durch die Ausübung von Aktienoptionen erhöht sich die Anzahl der Aktien und die jeweilige Anzahl ausgeübter Optionen.
Der Vorstand darf eine bestimmte Anzahl an Aktien vom Unternehmen nach einer bestimmten Zeit zu einem bestimmten Kurs (durchschnittlicher Jahreskurs) erwerben.
Zeitz übte die Aktienoptionen aus dem Jahr 2002 aus, wie man an seinem Kaufkurs bemerken kann.

Wie bereits angedeutet, sind derartige Aktienoptionen immer Kaufoptionen.
Mit einer Mischung aus Visionen und erfrischenden Ideen hat Jochen Zeitz aus Puma eine Kultmarke gemacht. Auch an der Börse sorgt die Raubkatze seit Jahren für Furore. Jetzt geht es darum, den Erfolg dauerhaft zu sichern

von Joachim Spiering

Er ist jung, er ist cool und er ist sehr selbstbewußt. Und ungeheuer schnell! Wenn der Jungstar der jamaikanischen Olympiamannschaft, Usain Bolt, erwartungsgemäß alle Vorläufe locker hinter sich gebracht hat und am Samstagabend zum Finale des 200-Meter-Laufs antritt, wird nicht nur Puma-Chef Jochen Zeitz auf den VIP-Rängen des Athener Olympiastadions den Atem anhalten. Schafft der gerade mal 17 Jahre alte Superathlet die Sensation: den Gewinn der Goldmedaille? Bolt selbst hat daran keinen Zweifel: "Wenn ich fit und gesund bin, werde ich für Jamaika Gold holen."

Für das kleine Land aus der Karibik wäre das, acht Jahre nach dem ersten jamaikanischen Olympiasieg überhaupt, ein großer Triumph. Und für Bolts Ausrüster Puma ein riesiger Marketingerfolg. 15 Leichtathleten aus Jamaika statten die Herzogenauracher mit Schuhen, Sprintanzügen und Trainingsklamotten in den typischen jamaikanischen Landesfarben gelb, grün und rot aus. Die gesamte Olympia-Marketingstrategie baut auf den lässigen Leichttahleten von der Reggae-Insel auf. "Es ist eine hervorragende Möglichkeit, die einzigartige Positionierung der Marke Puma weltweit zu kommunizieren", sagt Vorstands-Chef Jochen Zeitz (siehe Interview). Und das heißt im Sprachjargon des 41Jährigen: Puma ist innovativ, Puma ist hip, Puma ist anders.

Individualismus steht in der Marketing-Strategie des fränkischen Sportartikelherstellers ganz oben. "Unser Kunde soll sich mit dem, was er trägt, auch selbst charakterisieren", sagt Zeitz. Übertragen auf die aktuelle Olympia-Kampagne heißt das: Es geht nicht nur darum, der beste, schnellste oder stärkste zu sein, es geht um ein Lebensgefühl. In den Worten von Zeitz: "Die Top-Sportler drücken ihren Spaß am Leben aus und damit identifzieren wir uns."

Puma soll zur begehrtesten Marke der Welt im Bereich Sport-Life-Style werden. Das ist das erklärte Ziel des 41Jährigen, der bereits vor elf Jahren auf den Chefposten berufen wurde. Umsatzzahlen rangieren dagegen erst an zweiter Stelle. "Wenn ich es schaffe, die Begehrlichkeit zu erhöhen, kommen die Umsatzzuwäche ganz von allein", sagt der Vorstands-Chef.

Um das zu erreichen, geht Zeitz auch ungewöhnliche Wege: So werden die Vertriebskanäle von Puma bewußt knapp gehalten. In Billigketten und Discountern sind Puma-Produkte nicht zu haben. Teure Schuhe oder Accessoires werden gar nur in gehobeneren Modegeschäften verkauft und nicht im Kaufhaus um die Ecke.

An erster Stelle steht immer die strategische Entscheidung, wo wir die Marke Puma positionieren wollen", erklärt Zeitz. So denken er und seine Kollegen, allen voran der 31jährige Marketing-Chef Antonio Bertone, schon jetzt darüber nach, welche Segmente im Sportschuhbereich 2006 neu erschlossen werden könnten, ob sich Puma generell in einer neuen Sportart positionieren und wie der Gesamtauftritt der Marke Puma wirken soll.

An dieser Stelle kommt die 31Jährige Engländerin Hilary Edwards ins Spiel. Der Londoner Trendscout im Dienste der Franken scannt weltweit, welche Stilrichtungen sich in den angesagtesten Clubs herausbilden, welche Materialien von modernen Künstlern miteinander kombiniert werden oder welche neuen musikalischen Strömungen auftauchen. "Hilary setzt einen konzeptionellen Rahmen nach allem, was sie weiß. Da spielen makroökonomische Trends eine Rolle, welche Farben ihrer Ansicht nach im Kommen sind oder wohin sich die Technologie entwickelt", so Zeitz.

Top-Designer von Weltrang sorgen für die Umsetzung in trendige Produkte. Erst danach kommen die Designer ins Spiel. Ob Jil Sander, Neil Barrett, der einst für Gucci und Prada seine Ideen entwickelte, oder Philippe Starck - sie alle standen schon einmal auf der Honorarliste von Puma. Das frühere Starmannequin Christy Turlington entwirft und vermarktet seit 2000 für Puma Yogakleidung, und das sehr erfolgreich.

Wie gut das Spiel zwischen strategischer Entscheidung und innovativem Design funktioniert, hat Pumas Einstieg in die Fomel 1 gezeigt. Vor drei Jahren beschlossen die Franken, ihr früheres Engagement in der Rennserie wieder aufleben zu lassen. Zunächst statteten sie nur das Team des eigenwilligen Eddy Jordan mit Schuhen und Rennanzügen aus. Doch inzwischen stehen sechs Rennställe unter Vertrag, darunter Top-Teams wie BMW-Williams und Renault. Mit dem Ergebnis kann Zeitz zufrieden sein. "Die Aufmerksamkeit, die wir in einer der dramatischsten Sportarten der Welt bekommen, ist enorm und auch die Kompetenz, die man dadurch bekommt." Das Resultat: Die Schuhe mit dem Rennsport-Touch sind derzeit der absolute Renner. "Wenn wir wollten, könnten wir viel mehr verkaufen", sagt Pressesprecher Ulf Santjer. Doch genau das wird nicht gemacht. Lieber verzichtet Puma auf einen zusätzlichen Umsatzschub und hält dafür die Begehrlichkeit der Marke oben.

Seit Zeitz 1993 angetreten ist, hat er aus einem maroden, nahe an der Pleite entlangschrammenden Traditionskonzerns ein Unternehmen aufgebaut, dessen Wachstumsraten atemberaubend sind. Der Umsatz kletterte von 210 Millionen auf geschätzte 1,55 Milliarden Euro in diesem Jahr, der Aktienkurs legte von neun auf 212 Euro in der Spitze zu.

Inzwischen wird Puma sogar als DAX-Kandidat gehandelt. Die Kriterien für die Aufnahme erfüllen die Herzogenauracher bereits. Offen ist allerdings noch, ob TUI tatsächlich aus dem Leitindex DAX fliegt und Puma Platz machen muß. Im Konzern wird der mögliche Aufstieg spürbar entspannt behandelt. "Für die Marke Puma ist das nicht sonderlich relevant", meint Zeitz.

Für die Anleger ist ohnehin fraglich, ob die Aktie von einem Aufstieg profitieren würde. Die dann fälligen Umschichtungen von Nebenwertefonds, in denen Puma momentan ein Schwergewicht ist, in DAX-Fonds spielt für den Aktienkurs sicher keine Rolle, sagt Uwe Weinreich, Analyst bei der HypoVereinbank (HVB). Viel mehr treibt die Börsianer eine andere Frage um: Wohin steuert Puma in den kommenden Jahren? Offiziell will Zeitz ab 2007 die sogenannte Phase IV der langfristigen Unternehmensstrategie zünden. Nach den ersten beiden Phasen, Restrukturierung des Unternehmens und Neupositionierung der Marke Puma, läuft bis 2006 die Phase III: ausschöpfen des Markenpotentials von geschätzten 2,5 Milliarden Euro.

Spannend ist nun, was Zeitz ab 2007 vorhat. Zwar arbeiten bereits eine Handvoll Leute an dem neuen Konzept. Doch was dahintersteckt, ist ein Geheimnis. Daß Zeitz eine größere Akquisition plant und quasi das gleiche Programm wie bei Puma mit einer anderen Marke abspult, ist wohl unwahrscheinlich. Zeitz selbst sagt: "Unsere Strategie wird immer die Weiterentwicklung des Bestehenden sein." Demnach dürfte die Strategie wohl lauten: Erschließung neuer Märkte, indem Puma beispielsweise in neue Sportarten einsteigt. Sei es Segeln, Golf oder Wintersport. "Sie werden sich darauf konzentrieren, wie man die sehr hohen Margen halten kann", meint Weinreich. Der HVB-Mann hält es deshalb auch für denkbar, daß Puma noch viel stärker mit eigenen Shops am Markt auftritt und in diesen Bereich viel Geld investiert.

Auch eine Erweiterung der Mode-Kollektionen wird am Markt diskutiert. Im Herbst kommt - inspiriert durch Kampffilme wie "Kill Bill" - die Männer-Modekollektion "Martial Arts" auf den Markt. Und im Eingangsfoyer der neuen Firmenzentrale im Zentrum Herzogenaurachs stehen zwei Schaufensterpuppen mit Puma-Kleidung und Jeans. Ein Zufall? Zeitz selbst wiegelt ab. "Das soll nur zeigen, daß sich unsere Kleidung mit Jeans gut kombinieren läßt. Wir machen zum jetzigen Zeitpunkt keine Jeans." Doch das muß selbst nach Zeitz Aussagen nicht für immer gelten: "Ich schließe das nicht aus."Neben der Frage, welche Strategie Phase IV umfaßt, ist zudem spannend, wann das neue Konzept vorgestellt wird. Denn die Ziele von Phase III erreicht Puma wohl früher als erwartet. "Ich denke, daß wir schon im kommenden Jahr etwas dazu hören werden und daß Phase IV im Laufe des Jahres 2006 startet", meint Mark Josefson, Analyst bei Kepler Equities. Ähnlich sieht das Kollege Weinreich: "Die Wachstumsstory von Puma ist bekannt. Jetzt wartet der Markt auf etwas Neues." «

INTERVIEW

Puma wird ein Wachstumswert bleibenPuma-Chef JOCHEN ZEITZ (41) über die Marke Puma, seine Strategien und die Aussicht, vielleicht schon bald einen DAX-Konzern zu leiten.

EURO: Herr Zeitz, die Marke Puma ist bewußt als innovativ positioniert, die selbst Trends setzen will. Ist das nicht ein gewagtes Geschäftsmodell?

ZEITZ: Wie kommen Sie darauf? Ohne ein eigenständiges Konzept können Sie sich heute gar nicht mehr erfolgreich abheben. Nur so konnten wir den Markt in den letzten Jahren stark mitprägen und verändern. Unsere Kunden und Verbraucher wollen immer wieder aufs Neue durch innovative Produkte und Konzepte begeistert werden.

EURO: Dennoch läuft Puma doch ständig Gefahr, mit der nächsten Kollektion den Geschmack des Verbrauchers zu verfehlen.

ZEITZ: Natürlich kann es sein, daß eine spezielle Kollektion nicht immer hundertprozentig den Geschmack unserer Verbraucher trifft. Inzwischen sind wir aber durch die Vielfalt unseres Sortiments so gut aufgestellt, daß eine niedrigere Nachfrage in einem speziellen Segment zumindest zum Teil durch ein anderes Segment aufgefangen werden kann.

EURO: Bis 2006 wollen Sie das Potential der Marke Puma ausschöpfen, danach soll Phase IV der langfristigen Unternehmensstrategie starten. Verraten Sie uns, was sie vorhaben?

ZEITZ: Dazu ist es noch zu früh. Wir wollen zuerst alle unsere Ziele der Phase III erreichen.

EURO: Wäre ab 2007 auch ein radikaler Kurswechsel denkbar?

ZEITZ: Das sicher nicht, denn ein abrupter Strategiewechsel wäre mit vielen Risiken verbunden. Ich denke, daß es mehr darauf ankommt, eine erfolgreiche Marken- und Unternehmensstrategie an ein verändertes Markt- und Wettbewerbsumfeld ständig neu anzupassen.

EURO: Denkbar wäre ja, daß Sie Puma stärker als Modeunternehmen etablieren und der Sport nicht mehr eine ganz so bedeutende Rolle spielt.

ZEITZ: Das schließe ich aus, denn wir forcieren auch weiterhin die Kombination aus Sport, Lifestyle und Mode. Sport ist für uns aktiver Lifestyle, unterteilt nach den vielschichtigen Verbrauchergruppen. Alles was wir tun, hat seine Wurzeln im Sport, allerdings definieren wir den Sport neu, da die Grenzen zwischen Sport und Lifestyle mittlerweile fließend sind.

EURO: Werden Sie mit der Marke Puma in neue Sportarten gehen?

ZEITZ: Das ist denkbar. Wichtig ist aber immer, daß neue Konzepte zur Marke passen und unverwechselbar die Puma-Handschrift tragen.

EURO: Wie bewerten Sie einen möglichen DAX-Aufstieg?

ZEITZ: Generell wäre es natürlich eine Bestätigung für die erbrachten Leistungen des Teams in den vergangenen Jahren. Außerdem gehören wir ja bereits zu den ersten 30 Werten im Hinblick auf Marktkapitalisierung und den Börsenumsatz. Aber wir fühlen uns auch mit unserer Spitzenposition im MDAX wohl.

EURO: Momentan kauft Puma bis zu fünf Prozent der ausstehenden Aktien zurück. Wollen sie damit etwa einen Konkurrenten kaufen?

ZEITZ: Ich schließe Akquisitionen für die Zukunft grundsätzlich nicht aus und ein Aktienrückkauf gibt uns natürlich die Möglichkeit, eigene Aktien für mögliche Zukäufe einzusetzen. Die aktuellen Rückkäufe dienen aber vor allem zur flexiblen Steuerung des Kapitalbedarfs.

EURO: Die Dividendenrendite ist relativ gering. Werden Sie für 2004 die Dividende erhöhen?

ZEITZ: Unsere Aktionäre haben in den vergangenen Jahren durch das hohe Kursplus gut profitiert. Puma wird ein Wachstumswert bleiben, dennoch werden wir die Anteilseigner mit einer angemessenen Dividende berücksichtigen.
Aus der "Welt"


TUI wehrt Angriff von Puma vorerst ab
Neubesetzung des Dax steht vor der Entscheidung
Im Dax bleibt alles beim Alten. Der lange Zeit vom Abstieg aus dem Deutschen Aktien-Index bedrohte Reisekonzern TUI kann den Angriff des Sportartiklers Puma diesmal vermutlich noch abwehren. "In den letzten verbleibenden Tagen bis zur Entscheidung dürfte TUI seine Platzierung bei der Börsenkapitalisierung halten", sagt Frank Schallenberger, Index-Analyst bei der Landesbank Baden-Württemberg.


Am 3. September entscheidet die Deutsche Börse auf Vorschlag ihres Arbeitskreises Indices über die Neubesetzung ihrer Indices. Dabei berücksichtigt sie neuerdings nur noch die Kriterien Marktkapitalisierung des Streubesitzes sowie Börsenumsatz, der Ermessensspielraum der Börse fällt beim Dax erstmals weg. Der Reisekonzern darf beim Börsenwert auf Basis der 20 Handelstage zwischen dem 4. und dem 31. August nicht schlechter sein als Platz 35. Denn schon wenn bei einem der beiden Kriterien dieser Platz verfehlt würde, müsste das Unternehmen den deutschen Aktien-Index verlassen.


Erster Aufstiegskandidat wäre Puma. Nach seiner beispiellosen Erfolgsgeschichte seit 2002 steht der Lifestyle-Sportartikler mittlerweile sowohl bei der Marktkapitalisierung als auch beim Börsenumsatz auf Platz 28 und erfüllt damit beide Aufnahmekriterien klar. Das dürfte nun aber alles nichts nützen. Lag TUI noch Ende Juli nach Marktkapitalisierung nur auf Platz 37, hat das Unternehmen durch den starken Kursanstieg der vergangenen Wochen die entscheidenden zwei Plätze gutgemacht. Puma konnte nur darauf hoffen, dass das Mdax-Unternehmen Celesio den Reisekonzern noch abfängt und auf Platz 36 des Rankings verdrängt.


"Das ist nach aktueller Lage aber so gut wie ausgeschlossen", sagt Analyst Schallenberger. Doch bei den künftigen Entscheidungen zur Neubesetzung des Dax könnte TUI zum Dauerthema werden. "Wenn es dem Unternehmen nicht gelingt, die Marktkapitalisierung entscheidend zu erhöhen, könnte die Aktie sogar schon im Dezember aus dem Dax herausfallen." Grundlage dieser Befürchtung ist die so genannte "Fast-Entry"-Regel. Sie unterstützt eine Umbesetzung zum jeweiligen Überprüfungstermin, wenn ein Unternehmen sowohl nach Börsenwert als auch nach Umsatz auf Platz 25 oder besser platziert ist. "Dann nützt es TUI auch nichts mehr, in beiden Kriterien unter den Top 35 zu sein", sagt Schallenberger. "Dann erwischt es eh den schwächsten Dax-Wert."


Und nicht allein Puma kann dann zur Gefahr werden. "Die Hannover Rück etwa liegt auf Rang 37 nach Börsenwert, hat aber nur einen Streubesitz von 50 Prozent", sagt Schallenberger. Steigt dieser Anteil an der Börse gehandelter Aktien, wächst auch die entsprechende Marktkapitalisierung. Und das auch ohne einen Anstieg des Börsenkurses.


Für die Puma-Aktie muss es nicht schlecht sein, dass sie den Dax-Aufstieg diesmal verfehlt. "Das Papier ist auch so gut in den Portfolios der Fondsgesellschaften vertreten." Der frühere Börsenstar MLP hat seine beste Zeit im Übrigen auch vor dem Aufstieg in den Dax gesehen. hö







Puma schon im Dezember im DAX??
Egal, die anhaltende Spekulation darüber wird dem Kurs nützlich sein....:rolleyes:

An MLP kann ich mich noch recht gut erinnern, die waren krass überbewertet, was man von Puma nicht behaupten kann:cool:

We will see:look:

Die Nachricht, daß Zeitz verkauft hat, hat dem Kurs nichts anhaben können, beachtlich, die Meldung wird mittlerweile niemanden interessieren...

Daß sich in diversen Diskussionsboard weiterhin fast nur Pessimisten zu Wort melden, ist auch ein gutes Zeichen:cool:
02.09.2004
PUMA günstig
Focus Money

Das Anlegermagazin "Focus Money" empfiehlt derzeit ein Engagement in die Aktien von PUMA (ISIN DE0006969603/ WKN 696960).

In Deutschland seien sich die Experten ziemlich uneinig, ob die Wachstumsstory des Sportartikelherstellers aus Herzogenaurach schon zu Ende sei oder nicht. Fakt sei jedoch, dass das Unternehmen in Nordamerika weiterhin zweistellige Wachstumsraten aufweise. Der Auftragseingang sei im zweiten Quartal um satte 39 Prozent geklettert.

Da der Marktanteil in den USA noch unter zwei Prozent liege, sei das Potenzial ebenso wie in Asien noch lange nicht ausgereizt. Das 2005er-Kurs-Gewinn-Verhältnis betrage zwölf und sei vor diesem Hintergrund trotz der immensen Kurszuwächse günstig.

Daher rät das Anlegermagazin "Focus Money" zu einem Engagement in die Aktien von PUMA. Der Stoppkurs sollte bei 180 Euro platziert werden.
"Fakt sei jedoch, dass das Unternehmen in Nordamerika weiterhin zweistellige Wachstumsraten aufweise"

Und in welchen Absatzmärkten weist Puma auf Grundlage des letzten Quartalsberichts keine zweistelligen Wachstumzahlen auf?

Wenngleich es hart klingen mag:

Die Ergebnisentwicklung bei Puma wurde bisher weit unterproportional vom US-Geschäft getragen.
Dabei wäre gerade dieser Markt besonders prädestiniert für offensives und innovatives Marketing. Obwohl die Marke dort ziemlich bekannt ist, reisst sie bisher immer noch sehr wenige vom Hocker. Der Grund dürfte hauptsächlich darin liegen, dass die Aktivitäten in dieser Richtung bisher zu seicht waren. Und selbst eine Steigerung der Auftragseingänge um 39 % sollte keinen Anleger vom Hocker reissen angesichts der doch als kläglich zu bezeichnenden Ausgangsbasis.

Natürlich steckt im US-Geschäft noch eine Menge an Potential.
Die Möglichkeiten des Unternehmens bzw. der Marke aber hauptsächlich auf dieses Absatzgebiet zu beschränken hiesse, von Marketing keine blasse Ahnung zu haben.
Presse: Puma schließt Vertrag mit Ferrari

Der deutsche Sportartikelhersteller Puma AG Rudolf Dassler Sport wird in Kürze eine Lizenz des Sportwagenherstellers Ferrari erwerben. Das berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung in ihrer Samstagsausgabe. Wie in italienischen Wirtschaftskreisen zu erfahren ist, soll Puma zugleich Sponsor des Formel Eins-Rennstalls von Ferrari werden.

Damit würde in Zukunft Puma die roten Sportschuhe und die Sportbekleidung herstellen, die vom Ferrari-Rennstall sowie von den Fahrern Michael Schumacher und Rubens Barrichello getragen und dann in großer Auflage an das breite Publikum verkauft werden.Als Sponsor aus dem Sportartikelbereich fungierte bisher die italienische Marke Fila, die bis zum Sommer 2003 zum Mischkonzern Holding di Partecipazioni gehörte, an der zu rund 10 Prozent auch die Fiat-Holding beteiligt war, die andererseits wiederum Mehrheitsaktionär der Ferrari Maserati SpA mit Sitz in Modena und Maranello ist.

Ferrari und Fila waren damit gewissermaßen innerhalb der Großfamilie verbunden. Dabei ist nicht bekannt, wieviel Fila an Sponsoren- und Lizenzgeldern an Ferrari bezahlte oder ob nicht umgekehrt die Bindung des Namens Fila an Ferrari eine Art Unterstützung im erweiterten Dunstkreis der Fiat-Interessen darstellte. Denn die ursprünglich im piemontesischen Biella gegründete Sportartikelfirma Fila hatte jahrelang größere Verluste ausgewiesen.
sieht nicht gut aus für TUI...
WestLB findet scheints keinen Käufer, je länger die suchen, desto unwahrscheinlicher, daß sie einen guten Preis bekommen.
Dann die Klagen, jetzt auch Babcock...
Glaube zwar nicht, daß sie Aussicht auf Erfolg haben,
aber mit dem Kurs von TUI geht es gegen den Trend abwärts:look::look:
wollen sehen wie es bei der nächsten Indexüberprüfung aussieht, langfristig wird Puma in den Dax kommen, schätze ich.
Und dann gibt es nicht mehr so viele Gründe, warum Adidas von der Bewertung wesentlich teurer sein soll als Puma:p
06.09.2004
Puma Marketperformer
LRP

Der Analyst der LRP Landesbank Rheinland-Pfalz, Christian Schindler, stuft die Aktie von Puma (ISIN DE0006969603/ WKN 696960) unverändert mit "Marketperformer" ein.

Zeitungsberichten zufolge stehe Puma kurz vor dem Abschluss einer Kooperationsvereinbarung mit Ferrari. Demnach würden die Herzogenauracher, neben sieben anderen Teams, nun auch den bedeutendesten Rennstall der Formel 1 mit Sportschuhen und -bekleidung sponsern.

Die Kooperationsvereinbarung dürfte sich, sowohl auf das Image als auch operativ, positiv auf Puma auswirken. Zum einen habe die Formel 1 für die globale Markenpräsenz eine sehr hohe Bedeutung, hier könnte sich Puma durch einen Sponsor-Vertrag mit Ferrari weiter verbessern. Zum anderen beurteile man das daraus resultierende Umsatzpotenzial als hoch, da Puma eine Vielzahl von Motorsportfans für seine Produkte begeistern könnte. Unter strategischen Gesichtspunkten entstehe hier eine optimale Verbindung zwischen Sport und Lifestyle, was die Maxime des Sportartikelherstellers sei.

Die Analysten der LRP bestätigen ihre fundamentale "Marktetperformer"-Empfehlung, für die Puma-Aktie. Das Kursziel per Jahresende 2004 laute 225 Euro.



Die Jungs scheinen sich nicht um Charttechnik zu kümmern...

Bei Erreichen eines neuen Allzeithochs dürfte die Aktie weitere 15-25% zulegen
LICKPUNKT/Puma-Trend in Ordnung - Risiken bei Wincor, Euroshop
VWD




BLICKPUNKT/Puma-Trend in Ordnung - Risiken bei Wincor, Euroshop

Kurspotenzial für die Postbank sieht der Charttechniker Heinz Stork von
der Baader Wertpapierhandelsbank nach der Indexneugewichtung. Puma befänden
sich hingegen in einer Seitwärtsbewegung, Risiken gebe es bei Wincor,
Euroshop stünden "am Scheideweg", so Stork.

Seit Tagen pendelten Puma seitwärts um die 200-EUR-Marke. Dies sei eine
normale Konsolidierung, der Trend sei in Ordnung. Die nächsten wichtigen
Marken für die Aktie des Sportartikelherstellers lägen bei 204,99 und 213,94
EUR sowie dem Hoch bei 216,89 EUR. Wichtig sei nur, dass das Juli-Tief bei
185,52 EUR nicht unterschritten werde. Bei Annäherung an diese Marke sei
daher Vorsicht geboten. Bei TUI, die ihren DAX-Platz gerade noch verteidigt
haben, stehe nach oben die 16-EUR-Marke im Fokus. Nach unten begrenze die
38-Tage-Linie bei 14,55 EUR die Aktie. Darunter erhöhe sich das Risiko, das
bisherige Jahrestief bei 12,87 EUR wiederzusehen. Eine erste Unterstützung
befinde sich bei 13,86 EUR.

Für die Aktien des MDAX-Aufsteigers Wincor Nixdorf sieht Heinz Stork zwei
wichtige Marken: Das Juli-Hoch bei 49,70 und das August-Hoch bei 49,25 EUR.
Sollten diese am Berichtstag nicht überwunden werden können, käme das einem
Doppeltop gleich und wäre ein schlechtes Zeichen, sagt er. Neues Potenzial
gebe es erst wieder über 49,70 EUR. Damit bestehe für Wincor durchaus die
Gefahr, auf die 38-Tage-Linie bei 47,26 EUR zurückzufallen. Danach könne es
sogar bis auf 46 EUR nach unten gehen. Besser seien die Chancen bei der
Postbank. Der Mitte August gebildete Aufwärtstrend sei noch intakt. Die
untere Grenze liege aktuell bei 16,59 EUR, die obere bei 17,31 EUR. "Die
Chancen stehen gut, dass Postbank bis 18 EUR laufen können", dort liege ein
stärkerer Widerstand. Sollten die Titel den Trendkanal unterschreiten, sei
ein Abrutschen bis auf 16 EUR möglich.

"Einen schönen Move" haben nach den Aussagen des Charttechnikers Deutsche
Euroshop absolviert. Derzeit befinde sich die Aktie aber am Scheideweg.
Aktuell gebe es einen starken Support bei 35 EUR. Sollte der aber nicht
halten, sei Vorsicht geboten und ein Rückfall auf 34 EUR möglich. Die 35er
Marke sei der Widerstand aus den Monaten März/April/Mai und "sehr markant".
Über 35 EUR gäbe es Potenzial bis 37,84 EUR, dem bisherigen Jahreshoch.

REpower haben laut Heinz Stork vor drei Tagen die Unterstützung bei 16
EUR getestet. Diese Marke müsse verteidigt werden. Die seit März gültige
Handelsspanne liege bei 15,50/16,00 EUR bis 18,00/18,75 EUR. Erst ein
Ausbruch aus dieser Range gäbe die weitere Richtung vor. Die Aktie habe
damit "eine gute Möglichkeit, Richtung 18,50 EUR" zu laufen.

-Von Susanne Gremmler, Dow Jones Newswires; +49 (0) 69 913039-20,
susanne.gremmler@dowjones.com
(ENDE) Dow Jones Newswires/6.9.2004/gre/ll
Es bahnt sich an, dass die Seitwärtsbewegung in der Aktie nicht mehr allzu lange vonstatten gehen wird.
Denn nachdem heute die Aktie auf Schlusskursbasis den wichtigen Widerstand bei 206 Euro knacken konnte, müsste es eigentlich bergauf gehen, falls die genannte Marke die nächsten Tage als Unterstützung herhalten sollte.

Wenn dies aber nicht der Fall sein sollte, hätte es bei 206 Euro wieder eine Bullenfalle gegeben, was nach einem Unterschreiten der 200 Euro auf Schlusskursbasis doch einiges Abwärtspotential eröffnen sollte.

Das obere Bollingerband wurde heute geschnitten, was eigentlich als bearish zu werten wäre.
Angesichts der mittlerweile 5-monatigen Konsoliderung könnte dies aber auch als stärkeres Kaufsignal zu werten sein - in der Vergangenheit war dies jedenfalls oftmals so gewesen.
Puma ist im Vergleich derzeit eher günstig, z.B. im Vergleich zu Adidas.

Das 3.Quartal dürfte ein sehr gutes werden, Traumsommer in ganz Europa!!

Und noch immer findet die Aktie bei den Zockern nicht das geringste Interesse, hier kann man wirklich nicht viel falsch machen.:)
Hi,

ich bin auch in Puma drin, aber streng genmommen ist Adidas billiger und Puma tendenziell schon überbewertet.

Wer das von O`Shaughnessy geschriebene Buch "Die besten Anlagestrategien aller Zeiten", (eine statistische Analyse über 50 Jahre, welche Aktien am besten abschneiden und welche fundamentale Untermensdaten anzeigen, ob eine Aktie über- oder unterbewertet ist), weiss wovon ich spreche.

Entsprechend seiner Analyse ist das KUV (und nicht KGV) das beste fundamentale Kriterium zur Beurteilung des Wertes einer Aktie. Ein KUV bis 1 ist grundsätzlich der Maßstab. Um schnell wachsende Unternehmen nicht auszuschliessen, ist ein KUV bis 1,5 ok. Puma hat derzeit ein KUV von 2,48, Addidas von 0,77. Damit duerfte klar sein, welche AKtie überbewertet ist. Seine grundsätzliche Schlussfolgerung für Wachstumswerte ist, dass sich die Aktien mit der größten relativen Stärke im vergangenem Jahr (bei Puma der Fall)und KUV unter 1,5 am besten entwickeln. Die Performance dieser Strategie schlägt den Index ohne erhöhtes Risiko deutlich.

Diego
Das Börsenumfeld verändert sich ständig! Dann kann man nicht mit 50 Jahre alten Theorien kommen
An Rothaus,

deine antwort ist schwachsinn, das Buch ist vor zwei Jahren herausgekommen und die Analyse schliesst bis dahin die letzten 50 Jahre ein. Der Autor ist auch heute noch einer der erfolgreichsten Fondsmanager von sogenannten NO-LOAD Funds, welche keinen Ausgabeaufschlag haben wollen.

Insbesondere zeigt seine statistische Analyse auch, das das Heranziehen einer kürzeren zeitlichen Analyse das Gesamtergebnis verfälschen kann (beispielsweise die letzten Jahre am Neuen Markt, wo man auch mit überbewerteten Aktien (zeitweise) Gewinn machen konnte. In der Mehrzahl der Aktienphasen (der letzten 50 Jahre) wirst Du aber mit solchen Strategie und überbewerteten Aktien Verlust machen ! Ich bin auch in Puma drin, aber strenggenommen ist die Aktie zumindest nicht mehr unterbewertet wie hier immer wieder zu lesen ist.

diego
@goldvogel:

eine sehr, sehr gute frage...
#Diego2
interessanter Beitrag!!!

Eins steht fest, wenn Puma die Erwartungen des Marktes einmal nicht übererfüllen wird, geht es sehr schnell abwärts!!

aber soweit sind wir noch nicht...

Bin für das laufende Quartal sehr optimistisch, der Bilderbuchsommer sorgt für gute Verkaufszahlen, war vor kurzem in einem Laden, Puma Produkte verkaufen sich extrem gut, hieß es...

Die Spekulation über eine Daxaufnahme von Puma ist auch noch nicht vorbei, während Celesio heute ein neues
52 Wochenhoch markiert, rutscht TUI unter die 38 Tagelinie, hier ist die Nachrichtenlage alles andere als vorzüglich!

Den Vertragsabschluß mit Ferrari werte ich als positiv.:)



ANALYSE/JPM: Puma zahlt 9 Mio EUR jährlich an Ferrari

J.P. Morgan (JPM) geht davon aus, dass Puma für den Ausrüstervertrag mit
der Fiat-Tochter Ferrari jährlich 9 Mio EUR zuzüglich einer jährlichen
Umsatzbeteiligung von 40 Mio EUR zahlen muss. Das Geschäft werde die
EBITA-Marge der Gesellschaft leicht verwässern, aber dennoch den Umsatz und
den Gewinn erhöhen. Die Analysten schätzen, dass das Abkommen zum Wachstum
der Marke Puma in Europa beiträgt. Ferrari passe ausgezeichnet zum
Marken-Image von Puma, so J.P. Morgan.