DAX-0,21 % EUR/USD-0,03 % Gold-0,11 % Öl (Brent)-0,85 %

Allgussa - Eine Value-Perle mit Squeeze-Out-Phantasie - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Hi,

im folgenden möchte ich Euch einladen, über eine wahre Value-Perle zu diskutieren: Allgemeine Gold- und Silberscheideanstalt (Allgussa).

Geschäft:
Die 1891 gegründete und in Pforzheim ansässige Allgussa ist ein Lieferant von Halbzeugen für die Schmuckindustrie. Weitere Standbeine sind die Edelmetallrückgewinnung sowie das kontinuierlich expandierende Geschäft für dekorative und technologische Anwendungen von Edelmetallhalbzeugen. Die Hauptabsatzmärkte liegen in Europa und Asien.

Ertragslage:
Im Jahr 2003 erzielte Allgussa bei einem Umsatz von 365,7 Mio. Euro ein Betriebsergebnis von 13,7 Mio. Euro. Der Jahresüberschuss betrug 8,7 Mio. Euro bzw. 1,81 Euro je Aktie. Im gerade abgelaufenen Geschäftsjahr 2004 erzielte Allgussa auf Nachfrage das zweitbeste Ergebnis der Geschichte. Beim Umsatz wurde die Marke von 400 Mio. Euro überschritten. Das Betriebsergebnis soll nur eine Million unter dem Rekordergebnis des Jahres 2001 von 19,8 Mio. Euro liegen. Der Jahresüberschuss dürfte damit bei rund 12 Mio. Euro bzw. 2,50 Euro je Aktie liegen.

Vermögenslage:
Die Vermögenslage von Allgussa ist grundsolide. Die Eigenkapitalquote 2003 lag bei 53,3%. Das Eigenkapital übersteigt das Anlagevermögen um mehr als das doppelte. Die Barmittel sind höher als die Finanzverbindlichkeiten, so dass sich eine Nettoliquidität von 500 Tsd. Euro errechnet.

Erwähnenswert sind die hohen stillen Reserven in der Bilanz. Allgussa bilanziert noch nach HGB und bewertet Vorräte nicht mit den Marktpreisen sondern anhand des Lifo-Verfahrens. Dadurch sind stille Reserven entstanden, deren Höhe im Jahresabschluss 2003 mit 30 Mio. Euro angegeben wird. Nach Angaben der Gesellschaft haben sich die stillen Reserven aufgrund der gestiegenen Edelmetallpreise inzwischen auf 32 Mio. Euro erhöht.

Erhebliche stille Reserven sind auch infolge der kontinuierlichen Anwendung degressiver Abschreibungen im Anlagevermögen entstanden. So beträgt der Restbuchwert des Anlagevermögens bei Anschaffungs- und Herstellungskosten von 82 Mio. Euro gerade einmal 22 Mio. Euro. Hervorzuheben ist auch, dass der Konzern so gut wie keine immateriellen Vermögensgegenstände ausweist. Bei einer Bilanzsumme von 93,8 Mio. betragen diese gerade einmal 153 Tsd. Euro.

Erhebliche Phantasie birgt die Umstellung auf IFRS im Jahre 2005. Durch die dann notwendige Bewertung der Vorräte mit Marktpreisen wird sich auf der Passivseite der Bilanz das Eigenkapital über die Neubewertungsreserve um 32 Mio. Euro erhöhen. In der Vergangenheit hat Allgussa ihre Aktionäre bereits mehrmals mit Sonderausschüttungen erfreut, die auf bilanzielle Maßnahmen (Ausschüttung EK 56 z.B.) zurückzuführen sind. Zuletzt wurde 1999 eine Sonderdividende von 1,92 Euro gezahlt. Ich rechne damit, dass im Jahr 2005 zumindestens die Gewinnrücklage der AG (Stand 2003 8,5 Mio. Euro) als Sonderdividende ausgeschüttet wird. Je Aktie entspricht dies 1,77 Euro.

Bewertung:
Das Grundkapital von Allgussa ist eingeteilt in 4,8 Mio. Aktien mit einem Nennwert von 2,56 Euro je Aktie. Die Marktkapitalisierung beträgt bei einem Kurs von 25,90 Euro rund 124 Mio. Euro. Auf Basis der Ergebnisse 2004 errechnet sich ein EV/Sales-Multiplikator von 0,3 und ein EV/EBITDA-Multiplikator von 5,5. Das KGV 2004 beträgt 10,4. Der Buchwert auf Basis der Bilanz 2003 liegt bei 10,40 Euro. Bezieht man die im Vorratsvermögen enthaltenen stillen Reserven mit ein, steigt der Buchwert je Aktie auf 16,70 Euro. Mithin beträgt das bereinigte KBV 1,6. Ins Auge sticht die hohe Dividendenrendite von 5%. Im Geschäftsjahr 2003 schüttete Allgussa 1,30 Euro aus. Nach Angaben der Gesellschaft ist für das Jahr 2004 mindestens eine Dividende in Vorjahreshöhe zu erwarten. Sollte die hohe Ausschüttungsquote (72%) der letzten Jahre beibehalten werden, wäre sogar eine Dividende von 1,80 Euro vorstellbar. Dies entspricht einer Dividendenrendite von 6,9%.

Großaktionär:
Großaktionär der Allgussa ist mit einem Anteil von 90,8% der belgische Metallurgiekonzern Umicore. Die Wahrscheinlichkeit, dass Umicore die Beteiligung auf 100% aufstockt, ist aus folgenden Gründen sehr groß:
a) Umicore hat bei Übernahmen in der Vergangenheit verbleibende Minderheitsaktionäre stets ausgekauft.
b) Die Geschäfte von Umicore und Allgussa sind bereits sehr eng miteinander verzahnt.
c) Umicore dürfte wenig Interesse daran haben, die freien Aktionäre an dem Segen aus der Umstellung auf IFRS zu beteiligen.
d) Für die Aufnahme von zehnjährigem Fremdkapital zahlt Umicore derzeit Zinsen von unter 4%. Im Gegenzug erhält man aber eine Dividendenrendite von bis zu 7%. Diese Verzinsung ist übrigens keinesfalls eine Eintagsfliege: Bereits auf Basis des Schlußkurses 2003 von 20,00 Euro und einer Dividende von 1,30 Euro errechnete sich eine sehr schöne Rendite von 6,5%.
e) Für einen Auskauf der freien Aktionäre spricht auch, dass Umicore bislang keinen Gewinn- und Beherrschungsvertrag mit Allgussa geschlossen hat.

Zukunftsaussichten:
Bei der Beurteilung der Zukunftsaussichten von Allgussa wäre es töricht, alleine auf das zwar stabile aber stagnierende Geschäft mit der europäischen Schmuckindustrie abzustellen. In den vergangenen Jahren hat Allgussa umfassende Expertise im Bereich der Edelmetallbeschichtungstechnologie aufgebaut. Diese Verfahren kommen bei der Herstellung von Sputtertargets für optische Datenspeicher und Hochtemperatursupraleiter zur Anwendung. Bei ersteren sieht man sich nach Angabe des VV auf Platz 2 in Europa. Erheblich an Bedeutung gewinnen wird zukünftig nach Auskunft des Unternehmens das Edelmetallrückgewinnungsgeschäft. Ein wichtiger Treiber wird neben den steigenden Edelmetallpreisen die Elektroschrottverordnung sein. Sie verpflichtet die Hersteller, alte Elektrogeräte zurückzunehmen und zu entsorgen. Natürlich übernehmen die Hersteller diese Aufgabe nicht selber sondern schalten Spezialisten ein. Bislang hat sich die Verordnung in haussierenden Aktienkursen von Logistikunternehmen wie CCR und Interseroh niedergeschlagen. Bei Allgussa als letztem Glied in der Kette Hersteller - Logistiker - Recycler wurden die guten Perspektiven noch nicht eingepreist. Dabei gewinnt Allgussa bereits jetzt das in den Leiterplatten enthaltene Edelmetall (insbesondere Silber) zurück.

Fazit:
a) eine knochentrockene Bilanz
b) eine niedrige Bewertung mit sehr guter Dividendenrendite
c) die Aussicht auf Sonderausschüttungen
d) weitere Zukäufe von Umicore
e) die positiven Impulse der Elektroschrottverordnung, die bislang überhaupt noch nicht im Kurs eskomptiert wurden.

Alle diese Punkte machen Allgussa in meinen Augen zu einem der aussichtsreichsten Investment am deutschen Kurszettel. Was meint ihr?

Viele Grüße
babbelino
ich kauf nur aktien die mindestens 1 mal am tag gehandelt werden also ....die hier nicht
Hi,

zur Info: Allgussa ist ein sogenanntes Kassapapier, d.h. einmal am Tag stellt der Makler einen Kurs fest.

@markymarky
Wenn ein Großaktionär bereits 90,8% an dem Papier hält, ist es logisch, dass die Liquidität dünn ist. Bei Allgussa ist sie aber immer noch vertretbar, d.h. durchschnittlich rund 1000 Stück am Tag.

Gruß
babbelino
Hi,

ich bin per Boardmail gefragt worden, ob ich ein Kursziel für Allgussa habe. Ja, habe ich: 42,50 Euro. Ich gehe davon aus, dass die Dividende für 2004 kräftig auf 1,70 Euro erhöht wird. Zur Begründung:

1. Allgussa schwimmt ohnehin in Reserven und braucht nichts zu thesaurieren.
2. Investitionen können mühelos aus dem Cashflow finanziert werden.
3. Bankverbindlichkeiten muss man auch nicht abbauen, es sind keine da.
4. Der Großaktionär freut sich über schöne Dividenden.

Unterstellt man, dass für einen Wert wie Allgussa eine Dividendenrendite von 4% fair ist, ergibt sich bei 1,70 Euro Dividende ein rechnerisches Kursziel von 42,50 Euro. Mithin ein Aufwärtspotential von rund 60%. Bei einem Kurs von 42,50 Euro sind übrigens andere Bewertungsparamter wie z.B. das KGV keinesfalls überzogen. Auf Basis eines erwarteten Gewinns von 3,10 Euro im Jahr 2006 beträgt es gerade einmal 13,7.

Gruß
babbelino
Musst Dir wohl selber Boardmails schicken, damit Du hier was zum posten hast!!! :-)

MfG

Mantelspezzi
Hi,

vom Gesetzgeber her ist jetzt der Weg frei. Ich weiß auch schon, wer den Elektroschrott (natürlich nicht alles, aber die edelmetallhaltigen Platinen) recyclen wird: Allgussa!

Welche phantastischen Kurschancen sich durch Änderungen der Legislative ergeben, haben wir im letzten Jahr bei den Solaraktien gesehen. Hier wartet die nächste Chance.

Viele Grüße
babbelino


HB BERLIN. Der Bundestag verabschiedete am Donnerstagabend bei Enthaltung der FDP ein Gesetz, wonach Verbraucher ihren Elektroschrott von August an gratis bei kommunalen Sammelstellen abgeben können. Die Kosten für Entsorgung und Recycling müssen die Hersteller tragen. Bevor die Neuregelung in Kraft treten kann, muss das Gesetz noch vom Bundesrat gebilligt werden. Die Länderkammer hat jedoch bereits ihre Zustimmung signalisiert.

HANDELSBLATT, Donnerstag, 20. Januar 2005, 21:43 Uhr
hallo babbelino,
vielen dank für deine sehr gut recherchierte geschichte. ich kann dir nur zustimmen: auch ich sehen ordentlich chancen bei dem wert für einen weiteren kursanstieg. die rückschlagsgefahr halte ich dagegen - unter anderem auch wegen der squeeze out-fantasie - für recht gering. ich habe das papier übrigens vor gut einem jahr schon empfohlen (siehe thread) - damals kostete der wert um die 16 euro. heute sind es schon 28 euro. und das beste: die aktie schwankte kaum, sondern stieg an und verharrte dann immer auf dem nächst höheren niveau. alles in allem also genau wie du sagst: eines der besten deutschen papiere.
gruß
bf
Hallo Börsenfischer,

zunächst einmal herzlich willkommen in diesem Thread! Ich habe mich sehr gefreut, dass hier endlich mal jemand eine ernst zu nehmende Antwort postet. Offensichtlich sind wir zwei die einzigen, die sich für Allgussa interessieren!

Über den geradlinigen Kursanstieg habe ich auch schon nachgedacht. Merkwürdig ist auch, dass es Tage gibt, an denen richtig Volumen in der Aktie ist. Mitte September wurden an einem Tag z.B. mal über 37.000 Aktien gehandelt, davon 5.000 über die Börse, die anderen laut Bloomberg außerbörslich zwischen Banken. Meine These ist, dass Umicore hier kräftig aufkauft. Kein Privatanleger leistet sich mal eben 37.000 Allgussa (0,8% des GK) und Fonds sind in der Aktie nicht investiert. Ich bin gespannt, was der neueste Umicore-Geschäftsbericht in punkto Allgussa an Infos hergeben wird. Sollte sich der Anteil Richtung 95% bewegen, ist die weitere Marschrichtung klar.

Viele Grüße
babbelino
ja babbelino, sehe ich genauso. vermute, dass umicore weiterhin zulangen wird. abgesehen von den belgiern dürften wir dann noch die einzigen sein, die allgussa-aktien halten;-)
eins steht fest: der aufwärtrstrend wird weiter anhalten.
gruß
bf
@boersenfischer

Ich habe seit Anfang an Algussa und habe bislang nie an Verkaufen sondern nur an (realisierten) Zukäufen gedacht...

Also es gibt da mindestens einen mehr der enteignet werden müsste... (Wenn da nicht 2 weitere aus meinem Umfeld wären die sich im letzten Jahr ebenfalls Algussa zugelegt hätten...)
Hallo babbelino,
mit Freude entdeckte ich die sehr fundierte Analyse über Allgussa. Wie Sie sehr richtig erkannten, handelt es sich um ein echtes Value-Investment. Die AG erwirtschaftet seit Jahren glänzende Ergebnisse und steht weiter auf Erfolgkurs, insbes. durch die neue Entsorgungsrichtlinie
und auch dem weiter steigenden Edelmetallpreis.
Die Bilanzkennzahlen stellen ebenfalls sehr solide Verhältnisse dar.Als Nachteil sehe ich die geringe Marktliquidität und die nicht variable Kursnotierung.
Zusätzlich kann der Großaktionär den Kurs nach Belieben "steuern". Trotzdem bestehen weitere Kurschancen, welche durch eine ordentliche Dividendenrendite untermauert wird. Mangelhaft ist noch die IR/PR-Arbeit der
Gesellschaft. Könnte hier etwas nachgeholfen werden?
Beschäftigen Sie sich auch mit anderen verborgenen Nebenwerten mit Wachstumspotenzialen?
Eine weiterhin erfolgreiche Recherche wünscht

Qualitt
Hallo qualitt,

zunächst einmal vielen Dank für das Lob! Schön, dass sich hier doch langsam ein paar Allgussa-Freunde finden. Die IR-Arbeit von Allgussa ist in der Tat verbesserungswürdig. De facto gibt es gar keine IR! Dies hat jedoch auch Vorteile: Bei meinen bisherigen Recherchen wurde ich stets mit kompetenten Ansprechpartnern in den jeweiligen Abteilungen verbunden. In diesen Gesprächen erfährt man oftmals mehr als mit IR-Profis, die jedes Wort auf die Goldwaage legen.

Ich glaube übrigens nicht, dass Allgussa angesichte der klaren Mehrheitsverhältnisse überhaupt eine IR-Abteilung aufbauen wird. Vielmehr bin ich mir sicher, dass Allgussa vielleicht noch ein oder zwei Jahre an der Börse notiert sein wird bevor dann der Squeeze-Out kommt. Der Grund ist, dass Umicore mit Allgussa noch keinen Gewinn- und Beherrschungsvertrag abgeschlossen hat.

Generell versuche ich Aktien zu finden, die neben einer niedrigen Bewertung, einer sauberen Bilanz, einer stabilen Ertragslage und guten Zukunftsperspektiven noch spezielle Phantasie in Richtung GuB-Vertrag oder Squeeze-Out haben. Streng genommen sollten die ersten vier Faktoren für eine gute Performance der jeweiligen Aktie reichen, die Squeeze-Out-Geschichte ist quasi das Salz in der Suppe. Im Augenblick gefallen mir Didier-Werke, Personal & Informatik, Phönix, Regentalbahn und natürlich Allgussa!

Viele Grüße
babbelino
Hi,

in der aktuellen Ausgabe des Aktionärs ist ein Artikel (1 Seite) über Allgussa erschienen. Wenn man sich den Artikel durchliest, wird schnell klar, dass als Vorlage die Studie von mir diente. Sogar meine Gewinnschätzungen hat man eins zu eins übernommen. Nun ja, vielleicht hätte ich Redakteur werden sollen:laugh: .

Gibt es eigentlich ein Copyright auf im Internet publizierte Artikel? Zumindestens dem Kurs hilft es. Wir kratzen an der 30er Marke und es ist nur eine Frage der Zeit, wann sie nach oben genommen wird. Die Bewertung von Allgussa ist immer noch lausig niedrig.

Gruß
babbelino
Hallo!

Vor ca. 14 Tagen wurde die Aktie in der FAZ (Investor) als einer der Top 5 Nebenwerte mit hoher Kursphantasie gennant. Insgesamt überzeugend.
Frage: Wann werden da die nächsten Zahlen veröffentlicht?

Gruß
Bucho
Hallo Bucho,

herzlich Willkommen in diesem Thread. Es freut mich sehr, wenn man hier wenigstens ab und an neue Leute begrüssen kann!

Auf der Homepage der Allgussa findest Du zumindestens ein paar Vorabzahlen. Ich stelle den Text der Meldung unten mal rein. Meine Erwartungen wurden voll bestätigt. Das Wichtigste: Alle Konzerngesellschaften wachsen und das konjunkturelle Umfeld wird positiver gesehen. Der Umsatz ist recht deutlich über 400 Mio. Euro geklettert. Das Nachsteuerergebnis beträgt 11 Mio. Euro bzw. 2,30 Euro je Aktie. Zur Dividende wurde leider noch nichts gesagt, wird die Ausschüttungsquote von 72% aber beibehalten, dürfen wir uns über eine Dividende von 1,66 Euro freuen.

Auf Basis des aktuellen Kurses von 32,80 Euro wird die Aktie immer noch lächerlich bewertet. Das KGV 2004 beträgt 14,3 und die von mir erwartete Dividendenrendite 5,2%. In den kommenden Jahren sollte aufgrund des positiveren Umfelds und insbesondere der Phantasie aus der Elektroschrottverordnung noch mehr drin sein. Das Nachsteuerergebnis für die kommenden zwei Jahre wieder mit mehr als 20% fortzuschreiben erscheint mir zu gewagt, aber jeweils zwölf Prozent sollten komfortabel drin sein. Macht 2,58 Euro für 2005 und 2,89 Euro für 2006. Eine Dividende von 2,10 Euro im Jahr 2006 wäre dann locker darstellbar. In punkto Bewertung bedeutet dies bei einem aktuellen Aktienkurs von 32,80 Euro ein KGV 2005 von 12,7 und ein KGV 2006 von 11,3. Die geschätzte Dividendenrendite 2006 würde dann 6,4% betragen. Und dies vor dem Hintergrund einer grundsoliden Bilanz!!!

Persönlich denke ich, dass Allgussa nach diesen Zahlen und einer rundherum positiven Pressemeldung bei weiter guten Aussichten mindestens ein KGV von 16 für das Jahr 2006 zugestanden werden sollte. Dies wäre dann ein Kursziel von rund 46 Euro. Mithin ein Aufwärtspotential von 41%.

Die große Frage ist natürlich, ob es Allgussa im Jahr 2006 überhaupt noch gibt. Ich bin mir sicher, dass man bei Umicore die fortgesetzt gute Entwicklung des Geschäfts bei Allgussa sehr genau beobachtet. Eine vollständige Übernahme dieser zwar kleinen, aber ausgesprochen feinen Perle ist für mich nur eine Frage der Zeit.

Gruß
babbelino


Vorläufige Zahlen für das Geschäftsjahr 2004
Prepared on 10-Februar-2005 / Author: Dr. Bernhard Fuchs

Nach vorläufigen Berechnungen und vorbehaltlich der bilanziellen Prüfung durch den Wirtschaftsprüfer sowie den Aufsichtsrat der Allgemeine Gold- und Silberscheideanstalt AG erwartet der Vorstand der Allgemeine für das Geschäftsjahr 2004 einen Konzernumsatz von rund 412 Mio. Euro und ein Ergebnis nach Steuern von 11 Mio. €. Dies entspricht einer Steigerung des Konzernumsatzes von 12 % und des Ergebnisses nach Steuern von 26 %.

Zur positiven Umsatz- und Ergebnisentwicklung haben alle konsolidierten Gesellschaften des Allgemeine-Konzerns beigetragen.

Dieses äußerst erfreuliche Ergebnis resultiert neben dem – verglichen mit den Vorjahren- positiveren konjunkturellen Umfeld aus der guten und partnerschaftlichen Zusammenarbeit mit unseren langjährigen Kunden. Daneben konnten neue Kunden gewonnen werden. Besonderer Dank gilt dem engagierten Einsatz aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Allgemeine-Gruppe, die diesen Erfolg möglich gemacht haben.

Der Vorstand

Dr. Jörg Beuers Dr. Bernhard Fuchs
Hallo babellino,

danke für die Mitteilung. Das deckt sich alles mit meinen bisherigen Infos. Kurspotential auf Sicht des laufenden Jahres 50-100%, gerade auch wegen der gut möglichen Übernahme. Als Beimischung kann man bei der Aktie wohl (fast) nichts falsch machen.

In diesem Sinne beste Grüße!
Bucho
hallo babbelino,

gute zusammenstellung der allgussa daten und interessanter thread! bezüglich der "übernahme" durch den aktionär: kannst ja mal den redakteur nach dessen quellen fragen. alternativ kannst ihn ja auch mal an dieser stelle grüssen (gibt`s nicht auch einen smiley der winkt?);)

zur möglichen übernahme durch die umicore und den aktuellen kursanstieg eine kleine anekdote: zu zeiten als gentechnologieaktien besonders gefragt waren, schauten viele leute auf den kurszettel und fanden eine gutklingende aktie namens genstar. der kurs war günstig, das unternehmen schrieb schwarze zahlen und es wurde sogar eine dividende ausgeschüttet. mit einem wort: perfekt! tausende von kleinaktionären stürzten sich auf die aktie, was natürlich dem kurs nicht gleichgültig blieb: er stieg stark an. da wurde selbst dem vorstand mulmig und er glaubte schon an eine übernahme der firma. des rätsels lösung: genstar heißt ausgeschrieben general star und war im containerleasinggeschäft tätig. als das der breiten, neu investierten masse klar wurde, trennten sie sich wieder von ihren papieren. der kurs fiel wieder auf das ursprüngliche niveau.

was hat das nun mit der allgussa zu tun? ich schätze, die umicore steht nicht hinter den käufen. bis zur 95%-grenze müßten bei diesem marktengen wert noch zuviele aktien eingesammelt werden. außerdem kann auch kein interesse ihrereseits an einem hohen kurs bestehen, wenn dieser nachher als bewertungsmaßstab herangezogen würde.

meiner ansicht nach ist - beschleunigt durch den artikel im aktionär - ein kleiner hype entstanden. dividendentitel und nebenwerte sind aktuell voll im trend. dazu passt auch genau das erscheinen der neuen zeitschrift dividendenreport.

was würde ich also machen, wenn ich umicore wäre? ich würde den ausklang des hypes abwarten und langsam stücke einsammeln. übernehmen würde ich dann - wie die norddeutsche affinerie bei hüttenwerke kayser - in einer schwächephase des marktes zu (sorry) schweinepreisen.

ansonsten teile ich deine einschätzungen bezüglich der aktie. meine dividendenerwartung liegt zwischen 1,60 und 1,80.
Hallo Flat Eric,

zunächst einmal herzlich willkommen hier im Allgussa-Thread! Jetzt sind wir schon zu fünft!

Persönlich glaube ich auch, dass Umicore in den letzten zwei Wochen nicht in Allgussa aktiv war. Rückblickend auf die Umsätze im Jahr 2004 bin ich jedoch der Meinung, dass Umicore gezielt gekauft hat. An einem Tag im September oder Oktober (genaue Daten werde ich nachreichen!) wurden beispielsweise 37.000 Allgussa gehandelt. Fonds waren und sind in Allgussa bis dato nicht aktiv gewesen. Und ich glaube kaum, dass sich ein Privatmann mal eben Allgussa-Aktien im Gegenwert von über 800.000 Euro zulegt. Näheres werden wir wissen, wenn Umicore den ausführlichen Geschäftsbericht veröffentlichen wird.

Viele Grüße
babbelino

P.S. Mir fällt gerade ein, dass Umicore vorgestern bekanntgegeben hat, die Kupferaktivitäten auszugliedern. Man möchte sich auf höherwertige (und höhermargige) Produkte konzentrieren.
hallo babbelino, vielen dank für die freundliche aufnahme in den erlesenen club:). ich sehe das genauso wie du, daß gezielt eingesammelt wird. an dem von dir benannten tag kann es nur ein über die börse abgewickelter deal mit umicore gewesen sein. wer würde sonst ein oder mehrere so große position einstellen, ohne bei der marktenge mit vielleicht 400 teilausführungen in den folgenden 25 wochen rechnen zu müssen;). mit deinem kursziel könnte ich mich auch sehr gut anfreunden:cool:
@ flat eric

ich denke die Kaufempfehlung (Aktionär) mag den ein oder anderen dazu bewegt haben, die Aktie zu kaufen. Dennoch sind am 10.02. vorläufige Zahlen veröffentlicht worden, die auch einen Kursanstieg rechtfertigen könnten. Daher sehe ich aktuell keine für umicore günstige Schwächephase.

@ babbelino

gute Zusammenfassung!:) Kurse über 40 Euro sollten möglich sein - das Risiko eines stärkeren Rückganges hingegen sehe ich nicht. Werde den Wert auf jedenfall weiter verfolgen. Insbesondere die hohen Stillen Reserven sind eine gute Stütze. Meines Wissens hat Allgussa Rohstoffe geliehen - bei steigenden Preisen eventuell ein kleines Problem??

Gruß Eastpark
hallo eastpark, in meinem letzten posting bezog ich mich auf einen größeren handelsumsatz im letzten jahr. da war der kurs noch bei ca. 24 euro. weiter oben habe ich ja bereits geschrieben, daß ich nicht an ein einsammeln von aktien durch die umicore auf dem jetzigen niveau glaube. ich wüsche allen ein schönes wochenende!
Wie gehts denn weiter mit dem Wert, momentan siehts ja nicht so toll aus mit der Kursentwicklung! Wann ist die HV und wann ist mit einem Dividendenvorschlag zu rechnen und in welcher Höhe?

MfG

Mantelspezzi
hallo mantelspezzi,

wie ich bereits gepostet habe, führe ich den anstieg in erster linie auf den bericht im aktionär an. da das kursziel 35 euro bereits erreicht wurde und es weiter keine neuigkeiten gibt, rechne ich bis zur hv-einladung (und dem dividendenvorschlag) mit einer leichten abwärts- bestenfalls seitwärtsbewegung.

babbelino schätzt die dividende auf 1,70 euro. das ergäbe beim letzten kurs von 32 euro eine rendite von 5,3%. ich schätze die dividende auf 1,60 - 1,80 euro, also einer rendite von 5,0 - 5,6%. mein fazit: aktuell weder kaufen noch verkaufen. der kurs könnte noch weiter nachgeben. ich würde bei erreichen des stopkurses vom aktionär (23 euro) nachkaufen.
Hallo Mantelspezzi,

ich bin neugierig und muss nachfragen: Wie definierst Du eine tolle Kursentwicklung? Wenn Du die stattlichen Gewinne vor Augen haben solltest, die Du in jüngerer Zeit mit Mantelspekulationen erzielen kannst, kommt Allgussa für Dich wahrscheinlich nicht in Frage.

Die Allgussa ist eine grundsolide Firma mit einer niedrigen Bewertung ein guten Aussichten. Nicht mehr, aber auch nicht weniger. Das jetzt die teilweise sehr kurzfristig agierende Leserschaft vom Aktionär in diesem Wert investiert ist, halte ich für ein allenfalls mittelfristiges Problem. Diese Karawane wird schon bald weitergezogen sein. Wenn die Aktie deshalb noch mal unter Druck kommen sollte, von mir aus gerne, ich stehe Gewehr bei Fuß. Leider ist in dem Artikel des Aktionärs sehr stark auf die Dividendenrendite abgestellt worden. Völlig zu Unrecht wurden dabei die Perspektiven in punkto Elektroschrottverordnung vernachlässigt. Dazu aber später mehr.

Bei der Beurteilung, ob eine Aktie eine Investition wert ist, schaue ich auch immer auf den Rentenmarkt als die große Alternative zur Aktienanlage. Wie Flat Eric richtig herausgestellt hat, dürfte die Dividendenrendite von Allgussa bei rund 5,0% bis 5,6% liegen. Eine Anleihe müsste aufgrund des Steuernachteils eine Rendite von 7,5% bis 8,4% aufweisen. Wenn Du heute 8,4% Rendite mit Anleihen erzielen möchtest, musst Du erstens sehr lange suchen und landest zweitens bei absolutem Müll. Und Allgussa ist mitnichten Müll. Allgussa wird aber zukünftig mit Müll viel Geld verdienen, nämlich mit der Rückgewinnung von Silber aus Elektroschrott. Die Kapazitäten in diesem Bereich wurden um 70% erhöht. Für Interessierte stelle ich mal den folgenden Artikel ein, den ich von der Website von Allgussa heruntergeladen habe. Die in meinen Augen entscheidende Passage habe ich mal hervorgehoben.

Viele Grüße und allen ein schönes Wochenende
babbelino

Allgemeine investiert in industrielle Silberrückgewinnung
Modernste Silberelektrolyse Europas in Betrieb genommen
Prepared on 14-Dezember-2004 / Author: H.- J. v. Z. /A.W.

Nach 3-monatigem Probebetrieb hat die Allgemeine Gold- und Silberscheideanstalt AG in Pforzheim die derzeit modernste Silberrückgewinnungsanlage Europas in Betrieb genommen.
Nach über 2-jähriger Planungs- und Entwicklungszeit – ganz wesentlich durch eigene Mitarbeiter der Allgemeine – läuft diese Anlage nunmehr vollkontinuierlich, d.h. 7 Tage 24 Stunden lang im Volllastbetrieb.
„Für uns war es wichtig, eine Anlage zu installieren, die den an die Allgemeine gestellten Erfordernissen zu 100 % gerecht wird.“ – so Volkmar Häuser, der Leiter des Bereichs Technik Rückgewinnung. „Eine solche Anlage, die exakt auf unseren Bedarf zugeschnitten ist, kann man nicht von der Stange kaufen“.

Die neue Anlage basiert auf der von Ingenieur Möbius 1884 patentierten Silberelektrolyse. Die Neuentwicklung war erforderlich geworden, um dem gesteigerten Geschäftsvolumen der Allgemeine im industriellen Silberbereich gerecht zu werden. In diesem Produktsegment ist die Allgemeine größter Silberhalbzeug-Produzent in Europa. Nach 290 t produziert die Allgemeine nunmehr 500 t Feinsilber per anno, das als Vormaterial für die Halbzeugfertigung eingesetzt wird. Die Modernisierung der Anlage erforderte einen Investitionsaufwand von ca. 500.000 €,ein Viertel des jährlichen Investitionsbudgets der Allgemeine. „Unser Unternehmen baut mit dieser Maßnahme den Standort Pforzheim technologisch anspruchsvoll und zukunftsweisend aus.“ - so Dr. Jörg Beuers, Vorstandsvorsitzender der Allgemeine.
Diese enorme Kapazitätssteigerung konnte nach Aussage von Volkmar Häuser durch mehrere ingenieurtechnische Verbesserungen, wie modernste Mess- und Regel-, angepasste Förder- und optimierte Prozessleittechnik erreicht werden. Besonders stolz ist man bei der Allgemeine, dass die Anlage vollständig abwasserfrei betrieben wird.
Im Prinzip arbeitet eine Möbius-Elektrolyse folgendermaßen:

Das Silberscheidgut der Kunden wird zu Anoden, im Pforzheimer Dialekt „Spatzenbretter“, erschmolzen.
Diese Anoden werden in einem salpetersauren Elektrolyt mittels elektrischem Strom aufgelöst.
Das Silber scheidet sich in kristalliner Form auf der Kathode ab.
Danach werden die Silberkristalle in einem Wasch- und anschließenden Trocknungsprozess vollautomatisch geerntet.

Die Allgemeine produziert – je nach Kundenanforderung – Feinsilber in den Qualitäten 999,7 und 999,9 sowie Silberkatalysatoren für die chemische Industrie. Die Einsatzmaterialien bezieht die Allgemeine aus den Scheidegütern der Schmuck- und Uhrenindustrie, Elektrotechnik, Elektronikindustrie, Fotoindustrie und der Dünnschichttechnik.

„Mit dieser Anlage ist die Allgemeine in der Lage, sich einerseits flexibel an die eingehenden Materialströme prozessoptimal anzupassen und andererseits die von den Kunden verlangten Qualitäten spezifikationsgenau zu erzeugen.“ - so Dr. Beuers, der in der Anlage einen wesentlichen Baustein des nach vorn gerichteten Edelmetallverbundgeschäfts der Allgemeine sieht.
Hallo Allgussa Fans,

aktuell stehen die Allgussa in Frankfurt bei 29,50 zu 30. Bei spätestens 28,8 (erstes Hoch vom Januar) sollte Schluß sein mit der Korrektur. Sehe gute Chance auf aktuellem Niveau. Kursziel 35 - 40 Euro. Zusätzlich könnte ja noch irgendwann der sqeeze out kommen - muß aber nicht.

Gruß Eastpark
Hallo,

Allgussa hat heute weitere Eckdaten zum abgelaufenen Geschäftsjahr veröffentlicht. Demnach lag der Umsatz bei 413 Mio. Euro, der Gewinn vor Steuern bei 19,1 Mio. und der Jahresüberschuss bei 11,5 Mio. Euro. Die Dividende wird auf 1,40 Euro angehoben.

Die betriebswirtschaftlichen Daten sind so, wie ich es erwartet habe. Bei der Dividende hätte ich gerne etwas mehr gesehen. Nun ja, so wurden eben die Gewinnrücklagen mit weiteren 3,65 Mio. Euro dotiert.

Die aktuelle Bewertung von Allgussa stellt sich damit wie folgt dar:

EPS 2004: 2,40 Euro
KGV 2004: 12,5
Dividendenrendite: 4,7%

Viele Grüße
babbelino

Den Text der Meldung stelle ich mal rein. Die Smilies sind nicht von mir.


Allgemeine schlägt vor, eine Dividende von 1,40 € für das erfolgreiche Geschäftsjahr 2004 auszuschütten
14-April-2005 / Autor: aw

Im Rahmen der Bilanzsitzung des Aufsichtsrates der Allgemeine Gold- und Silberscheideanstalt AG am 12.04.2005 hat der Aufsichtsrat der Gesellschaft den vom Vorstand aufgestellten Abschluss für das zurückliegende Geschäftsjahr gebilligt und damit festgelegt.

Im Jahr 2004 betrug der Umsatz im Konzern 413,0 Mio. € (Vj. 366,0 Mio.€;), der Gewinn vor Steuern 19,1 Mio. € (13,0 Mio. €;), der Jahresüberschuss 11,5 Mio. € (8,7 Mio. €;).

Zu dieser positiven Umsatz- und Ergebnisentwicklung haben alle konsolidierten Gesellschaften des Allgemeine-Konzerns beigetragen. Das äußerst erfreuliche Ergebnis resultiert neben dem - verglichen mit den Vorjahren - positiveren konjunkturellen Umfeld aus der guten und partnerschaftlichen Zusammenarbeit mit unseren langjährigen Kunden sowie der Tatsache, dass neue Kunden gewonnen werden konnten.

Vorbehaltlich der Zustimmung der Hauptversammlung am 29.06.2005 wird die Gesellschaft auf Vorschlag des Aufsichtsrates und des Vorstandes für das Geschäftsjahr 2004 eine Dividende von 1,40 € (Vj. 1,30 €;) pro Stückaktie ausschütten. Bezogen auf den letzten Börsenkurs der Allgemeine-Aktie von 25,90 € pro Stückaktie am 30.12.2004 errechnet sich hieraus eine Dividendenrendite von 5,41 %.

Ferner wird der Hauptversammlung vorgeschlagen, einen Betrag von 3,65 Mio. € in die Gewinnrücklage einzustellen.
@babbelino
Die 1,40 Dividende duerften den Kurs erst mal ein bischen abwaerts schicken.
Kannst Du kurz die Abhaengigkeit vom Gold und Silberpreis kurz darstellen.
Und gibt es neue Infos zum Electronik Recyclingprogramm?
Danke Tofu1
Hallo tofu1,

in meinen Augen macht es wenig Sinn, ein grundsolides Unternehmen deswegen zu verkaufen, weil einem die Dividendenerhöhung nicht hoch genug ausgefallen ist.

Allgussa führt zwar Gold- und Silber im Namen, ist aber nur bedingt von der Preisentwicklung dieser Metalle abhängig. Der Grund ist, dass Allgussa mit den Einlieferern dieser Metalle eine vorher feststehende Marge für das Einschmelzen und Aufbreiten festlegt. Von daher besteht keine direkte Abhängigkeit von den Börsennotierungen für Gold und Silber.

Gleichwohl besteht eine indirekte Abhängigkeit, weil natürlich bei einem steigenden Silberpreis das Recycling auch von weniger metallhaltigen Produkten attraktiver wird. D.h. der Mengendurchsatz erhöht sich. Und genau hierin sehe ich auch das mit der Elektroschrottverordnung verbundene langfristige Potential von Allgussa, die ja ihre Kapazitäten kräftig ausgebaut haben.

Viele Grüße
babbelino
@babbelino
ich habe ja nicht gesagt, dass ich wegen der etwas niedriger ausgefallenen Dividende verkaufe.
Ich halte auch wie Du die Allgussa fuer ein super aufgestelltes Unternehmen.
Ehrlich gesagt finde ich es Normal, dass der Hauptaktionaer nicht den Minderheitsaktionaeren das Geld hinterherwirft.
Hi,

Allgussa hat den Geschäftsbericht für das Jahr 2004 auf der Homepage des Unternehmens veröffentlicht. Rückblickend muss man konzidieren, dass das Jahr 2004 einfach phantastisch war:

So hat sich die Nettoliquidität auf 11 Mio. Euro (2,30 Euro je Aktie) erhöht. Die stillen Reserven im Vorratsvermögen haben sich im Konzern auf 35,6 Mio. Euro (7,44 Euro je Aktie) erhöht. Stille Reserven und liquide Mittel betragen kumuliert 9,74 Euro und decken damit 33% des Aktienkurses.

Die Bewertung von Allgussa ist auf dem aktuellen Niveau immer noch sehr niedrig. Das KGV auf Basis der Gewinne 2004 liegt bei 12,2. Das EV/EBITDA beträgt 5,6. Die Dividendenrendite 4,8%.

Viele Grüße
babbelino
Hi, war jemand bei der HV und kann berichten?

MfG

Mantelspezzi
Die Allgemeine rechnet laut Aussage vom Vorstand Dr. Breuers auf der HV mit einer deutlichen Steigerung bei der Ronden-Prägung durch die WM 2006 in Deutschland.

Gruß
SirLarry
unter www.gsc-research.de kann man sich jetzt den aktuellen hv-bericht runterladen
Hallo liebe Allgussa-Freunde,

heute wurde das Hoch von Anfang des Jahres bei ca. 34 Euro überschritten und somit auch ein All-Time-High erklommen :)

Ich habe keine News gefunden, die den Kurs relativ schnell um 10% hätten steigen lassen können. Glaube auch nicht, dass sich der Großaktionär weiter eindeckt, zumindest nicht über die Börse. Dafür sind die Umsätze m.E. zu dünn. Die Situation erinnert mich an Didier, die ja auch still und leise ohne News stetig steigt.

Hat jemand von Euch eine Erklärung? Also mir gefällt die Situation sehr, ohne Zweifel, aber noch besser würden mir irgendwelche News gefallen.

Gruss, sparfuchs123
Also auf der Website von Focus Money habe ich nichts gefunden. Kann bitte jemand kurz posten, was drin steht?

Danke und schönes Wochenende!

Sparfuchs123
Eine wirklich sehr schöne Entwicklung. Auch gestern standen wieder über 1100 Stck bei 35 im Geld.

Gruß
SirLarry
Allgussa expandiert nach Großbritannien

Allgemeine eröffnet Büro in Birmingham
Effizientere Bearbeitung des britischen Marktes
17-08-2005 / Autor: aw

Ausländische Märkte erschließen, um den Produktionsstandort Pforzheim zu sichern. Dies ist auch die Devise der Allgemeine.
Um ausländische Märkte flächendeckend und effizient zu bearbeiten, ist regionale Präsenz unumgänglich. Eine genaue Marktkenntnis ist ebenso wichtig wie Kundennähe durch ortsansässige kompetente und vertrauenswürdige Ansprechpartner. Um dieser Forderung gerecht zu werden und damit unsere Verkaufsaktivitäten in dem in Europa so wichtigen Schmuckmarkt Großbritannien zu forcieren, haben wir zusammen mit Umicore Precious Metals in Birmingham ein Verkaufsbüro eröffnet.
Stuart Wibberley, der Leiter des Büros, ist schon viele Jahre im Edelmetall-Geschäft tätig. Mit ihm und seinen Vertriebsmitarbeitern Michelle King und Carl Newcombe haben wir ein gutes Team, das eine professionelle und kompetente Beratung und Betreuung unserer Kunden im britischen Markt garantiert.

Gruß
SirLarry
Sehr netter Artikel im aktuellen SZ-Wissen Magazin mit dem Thema: "Recycling: Die reinste Goldgrube". Im ersten Absatz ist bereits unser Pforzheimer Unternehmen erwähnt. Im Artikel geht es weniger um Profits, profits, profits, sondern um einen Ein- und Ausblick um das Thema Recycling.
Insgesamt lesenwert.
Hier ein paar Daten zum Hauptaktionär von Allgussa.

Umicore ist Europas größte Scheideanstalt und hat das Edelmetallgeschäft von Degussa übernommen.

Allgussa müßte doch auch vom Goldhype profitieren.

Auf jedenfall wird 2006 ein gutes Jahr für Allgussa, dank der Fußball WM 2006.


Hier der Bericht:


Alter Glanz in neuem Look: Aus Degussa-Barren werden Umicore-Edelmetallbarren
Datum 21.11.2005 13:30 | Thema: Diverse



Hanau-Wolfgang; Im Rahmen der erstmalig stattfindenden Internationalen Fachmesse für Edelmetalle und Rohstoffe vom 18. und 19. November 2005, präsentierte die Umicore AG & Co. KG ihre neue Palette an Gold-, Silber-, Platin- und Palladium-Barren in der Eventarena in München.

Über Jahrzehnte stand der Name "Degussa" für den Handel mit Gold und anderen Edelmetallen. Und auch heute noch werden Anlegern bei den Banken Goldbarren mit dem Logo der ehemaligen Degussa angeboten. Die heutige Degussa AG ist jedoch im Jahr 2001 aus einer Fusion von Degussa-Hüls AG und SKW Trostberg AG entstanden und hatte im selben Jahr im Zuge der Fokussierung auf Spezialchemikalien ihre Edelmetallaktivitäten verkauft. Im August 2003 ging das Edelmetallgeschäft dann an die belgische Umicore Group über, die in Antwerpen u.a. die größte Edelmetallscheiderei Europas betreibt.

Umicore hat sich nun entschlossen, ab dem 1. Januar 2006 den traditionellen Degussa- Prägestempel durch ihr eigenes Logo für Edelmetallbarren zu ersetzen. Barren mit Degussa-Prägestempel werden zwar weiterhin von Banken akzeptiert, es werden jedoch keine neuen Barren mit diesem Logo mehr hergestellt werden.

Wie Ralf Drieselmann, Leiter des Geschäftsbereiches Precious Metals Management erklärt, werden auch die neuen Umicore-Edelmetallbarren den "Good Delivery"-Status der London Bullion Market Association erhalten.


Goldbarren im Internet kaufen

Bereits am 1. April 2005 hat in der Geschichte des deutschen Goldhandels eine neue Ära begonnen: Dank einer Änderung im Fernabsatzgesetz ist der Kauf und Verkauf von physischem Gold im Internet möglich. Die Umicore AG & Co. KG - Initiator der Gesetzesänderung - "eröffnete" damals gemeinsam mit seinem Vertriebspartner pro aurum GmbH & Co. KG aus München den ersten bundesdeutschen Online-Shop für Goldbarren und Münzen. Unter www.12gold-online.de können Kapitalanleger und Goldbegeisterte von montags bis freitags zwölf Stunden lang von 8.00 bis 20.00 Uhr per Mausklick Gold kaufen und verkaufen.

Der Online-Shop 12gold-online.de hat ausschließlich neue Umicore-Goldbarren und alle gängigen Kapitalanlage-Münzen, wie beispielsweise Krüger Rand und Wiener Philharmoniker, im Sortiment. Weitere Informationen zum Online-Shop und zu den Hintergründen der Gesetzesänderung im Fernabsatzgesetz finden Sie unter www.12gold-online.de sowie im Pressebereich von www.umicore.de und auf der Startseite von www.proaurum.de.


Profil

Umicore ist ein auf Spezialwerkstoffe und -materialien ausgerichteter internationaler Konzern. Die Aktivitäten konzentrieren sich auf vier Geschäftssegmente: Advanced Materials, Precious Metals Products and Catalysts, Precious Metals Services und Zinc Specialties. Diese Segmente sind in marktorientierte Geschäftsbereiche gegliedert.

Umicore fokussiert sich auf Anwendungsbereiche, in denen das Know-how in Werkstoffkunde, Chemie und Metallurgie einen Wettbewerbsvorteil bietet, sei es für Produkte des täglichen Lebens oder für neue technologische Entwicklungen. Vorrangiges Ziel von Umicore ist die Schaffung nachhaltiger Werte für unsere Kunden und Materialien in einer Weise zu konzipieren, zu produzieren und zu recyceln, die dem Anspruch "Materials for a better life" gerecht werden.

Im Geschäftjahr 2004 erwirtschafteten 13.000 Mitarbeiter weltweit einen Umsatz von 5,7 Mrd. Euro. Umicore ist auf allen Kontinenten präsent und beliefert Kunden und Märkte weltweit.
Die ALLGEMEINE,

eine langweilige aber phantastische Aktie. Ohne mein Zahnarzt, der die entfernten Goldzähne nach Pforzheim zum Einschmelzen schickt, wäre diese grossartige Firma für mich im Verborgenen geblieben.

Der Ausbruch auf über 40 EURO wird bei den ganzen Schwingungen um die 35 EURO sicher nicht mehr lange auf sich warten lassen.

E.S.T.
19.12.05, 21:07 Uhr
Allgemeine Gold und Silber 503850

Effektenspiegel 51/52 meldet dass die belg. umicore, Grossaktionär von 503850-AGS jetzt über 95% hält und es bald zu einer Abfindung kommen müsste.

vielleicht sind die über 3.000 stücke im geld heute bei 38,01 die verspätete reaktion auf diese meldung!?

gruss
thömmes
Hallo thömmes,

vielen Dank für diesen informativen Hinweis.

Möglicherweise kommt das Angebot von der UMICORE für den Abflug der verbleibenden Klein-Aktionäre auf die 40 EURO.

Wenn das Spiel noch bis zur nächsten HV laufen würde, sehen wir möglicherweise die 50 EURO, was sicher verhindert werden soll.
Hier ist sicher von der UMICORE mittlerweile ein kräftiger Handlungszwang angebracht, um noch günstig den kleinen Rest der phantastischen Company aus Pforzheim sich einverleiben zu können.

Man wir sehen, wann das Eintritt was Babbelino schon vor geraumer Zeit exakt vorhergesagt hat.

Grüsse und auch einen Guten Rutsch nach 2006

E.S.T.
@ E.S.T.:

bei dieser profitabilität und einer market-kap. von knapp 200 mio. euro bei einem umsatz von gesicherten 400 mio. euro ist m.e. ein angebot nicht unter 50 euro realistisch.
siehe axa (841 000): auch hier lagen 92% beim franz. mutterkonzern und keiner hat sich um die restlichen 8% geschert.
seit 21.12. ist nun klar: angebot zu 129 euro, immerhin ein aufschlag von 57%. die ausländer sehen schon ihre vorteile.
das wird auch bei allgussa nicht anders werden.

thömmes
Hi,

ich habe bislang keine Bestätigung dafür erhalten können, das Umicore mittlerweile auf rund 95% aufgestockt hat. Was steht genau in dem Effektenspiegel-Artikel?

Gruß und ein frohes neues Jahr
babbelino
Eine gutes Neues auch von mir, und spezielle Anerkennung nochmal für @babbelino, der diesen Wert bei WO so prägnant analysierte.

Es wäre schade, würde wieder einer der, in mehrfacher Hinsicht, mE. besten dt. AGen vom Kurszettel relativ »billig« verschwinden, aber aus Umicore`s Sicht vielleicht nachvollziehbar. Nun ja, Umicore ist ja auch nicht schlecht (aber zuletzt leider sehr viel stärker als Allgussa gestiegen).

@babbelino,

zu welchem Abfindungskurs würdest Du denn geben?
Und wäre für Dich Umicore eine Überlegung wert, oder haben Dich an Allgussa allein die Fundamentaldaten (also weniger die Geschäftsperspektive) interessiert?

investival
Hallo Investival,

vielen Dank für das Lob! Die Bestimmung des fairen Abfindungspreises bei Allgussa ist gar nicht so leicht. Das gute alte HGB verschleiert ja sehr viel. Ob Allgussa auf IFRS umstellt ist unsicher, es handelt sich ja um einen Freiverkehrswert, die müssen nicht umstellen.....

Wer übrigens mit einem explodierenden Jahresüberschuss infolge der steigenden Edelmetallpreise rechnet, ist bei dieser Aktie falsch. Für Allgussa sind die Edelmetalle nur ein durchlaufender Posten. Es gibt jedoch einen indirekten Zusammenhang: Je höher die Edelmetallpreise, umso höher der Mengendurchsatz, d.h. die Auslastung verbessert sich und damit die Marge und der Gewinn. Persönlich rechne ich mit einem Jahresüberschuss auf Höhe des Vorjahres, vielleicht einen Schnaps besser. Der Cashflow und die Bilanz werden nach meinen Berechnungen jedoch sehr sehr gut aussehen. Alles in allem denke ich, dass Allgussa 50+x wert ist.

Gruß
babbelino
Der Effektenspiegel schreibt:
"Da der belg. Großaktionär von Algussa inzwischen über 95% vom Grundkapital eingesammelt haben, dürfte es lt. Gerüchten hier ebenfalls bald zu einer Abfindung kommen".

Es steht im Bericht tatsächlich "haben". Unklar ist, ob es eigentlich "haben dürfte" oder "hat" heissen müsste.

Ich habe bei IR von Umicore nach dem aktuellen Stand der Beteiligung gefragt. Es hat eine Woche gedauert, bis Antwort kam. Die Anwort lautete 90,8%. Also keine Bestätigung von deren Seite, es war allerdings nicht explizit davon die Rede, dass es der aktuelle Stand war - wenn sie feige sind, könnte es auch der Stand per Ende 2004 gewesen sein. Mitte/Ende Februar werden wir es wissen, dann erscheint der neue GB.
Hallo Centwatch,

die Textstelle im Effektenspiegel ist in der Tat sehr dürftig und läßt großen Interpretationsspielraum.

Ich habe bei meinen Recherchen bislang auch keine Bestätigung dafür erhalten, dass Umicore jetzt über 95% liegt. Andererseits kann einen dies nicht wirklich überraschen, da man sicherlich die Spekulanten fern halten will.

Was für die 95% These spricht ist der im Vergleich zum Vorjahr deutlich gestiegene Handelsvolumen. Im Jahr 2004 wurden rund 230.000 Allgussa-Aktien gehandelt, im Jahr 2005 waren es doppelt so viel. Dies bedeutet, dass mehr als der gesamte Free-Float einmal durchgehandelt wurde.

Gruß
babbelino
Es gibt Neuigkeiten auf Homepage:


Neubau unseres NE-Metallhandels
16-01-2006 / Autor: aw

Auf 7000 m2 entsteht unweit des bisherigen Standorts am Güterbahnhof Pforzheim unser neuer NE-Metallhandel. Dieses großartige Projekt, bestehend aus zwei Lagerhallen mit angegliederten Büro- und Sozialräumen, wurde im Herbst 2005 begonnen und wird im Frühsommer 2006 abgeschlossen sein.

Der neue Metallhandel - ein Vorzeigebetrieb neuesten Zuschnitts ? entspricht selbstverständlich den aktuellsten Umweltstandards und wirtschaftlichen Abläufen und gilt als modernster der Region.

Die Abfälle sind selbstverständlich wie bisher auch im Sinne des Kreislauf-, Wirtschafts- und Abfallgesetzes auf dem richtigen Weg. Durch die Modernisierung werden wir unsere Aufträge noch effizienter abwickeln ? zum Vorteil unserer Kunden. Die bislang offenen Lagerplätze sind ab Februar dieses Jahres als überdachte Lagerflächen angelegt.

Durch den Verbleib am zentral gelegenen Güterbahnhof investieren wir in den Standort Pforzheim und sichern damit wichtige Arbeitsplätze.


Grundriss NE-Metallhandel
Weitere Neuigkeiten:

Kooperationsvertrag zwischen der Allgemeine und ProGold unterzeichnet
08-02-2006/Autor A.W.

Die Allgemeine Gold- und Silberscheideanstalt AG, ein Unternehmen der Umicore Gruppe, sichert sich durch Kooperationsvertrag mit dem italienischen Vorlegierungshersteller ProGold den Vertrieb seiner Produkte in den wichtigsten Schmuckmärkten.

Am 20. Januar 2006 unterzeichnete der Vorstand der Allgemeine Gold- und Silberscheideanstalt AG, Pforzheim, Herr Dr. Jörg Beuers und Herr Dr. Bernhard Fuchs, in Vicenza/Italien einen Kooperationsvertrag mit Italiens technologisch führendem Hersteller für Vorlegierungen, der Firma ProGold aus Trissino.

ProGold Vorlegierungen sind Legierungszusätze zur Herstellung von Edelmetalllegierungen in allen gängigen Feingehalten für die Schmuck-, Uhren- und Silberwarenindustrie.

Auf Grundlage dieses Kooperationsvertrages vertreibt die Allgemeine ProGold-Produkte exklusiv in Deutschland. Über ihre Tochtergesellschaften in den Niederlanden und Thailand und ihr Verkaufsbüro in Grossbritannien ist die Allgemeine auch in diesen Märkten exklusiver Anbieter der ProGold-Produkte. Darüber hinaus kooperieren die beiden Unternehmen auch auf anderen Märkten, wie dem Nahen Osten, Asien und Südamerika.

?Durch die Kooperation mit ProGold erweitert die Allgemeine ihr umfangreiches und qualitativ hervorragendes Produktsortiment an Edelmetallhalbzeugen und -services um ein
weiteres Segment. Wir sind damit unserem Ziel, unseren Kunden in der Schmuckindustrie einen kompletten Vorort-Service anzubieten und unsere Marktpräsenz weltweit zu festigen, einen großen Schritt näher gekommen ? ? so der Vorstandsvorsitzende der Allgemeine,
Dr. Jörg Beuers.

?Die Partnerschaft mit der Allgemeine ist der Beginn einer neuen Zukunft. Unser vorrangiges Ziel ist es, Marktführer im Bereich Edelmetall-Vorlegierungen zu werden. Die Allgemeine ist für unser Dafürhalten der ideale Partner, dieses Ziel zu erreichen?, sagte der Geschäftsführer von ProGold, Damiano Zito.
Die Zahlen für 2005 werden wahrscheinlich Anfang Mai veröffentlicht (lt. telfonischer Nachfrage bei Allgussa)

Gruß
SirLarry
Antwort auf Beitrag Nr.: 19.554.126 von centwatch am 05.01.06 20:52:51Hallo centwatch,

gestern habe ich im Geschäftsbericht 2005 von UMICORE die Betreiligungsquote an der Allgemeinen mit 90,8 % lesen können.

Wenn sich zwischen Januar und heute nichts Wesentliches getan hat, dürften die 95 % aus dem Effektenspiegel von UMICORE noch nicht realisiert worden sein.

Die nächsten Wochen wird es wohl nochmal steil nach oben gehen. Für die heute gebotenen 42,5 €/Aktie gibt es fast keine Geber, gerade 50 Aktien.

Grüsse

E.S.T.
Allgussa wieder mit hervorragenden Zahlen.

Neues von der Homepage http://www.allgemeine-gold.de/content/al..._18_meldung.php

Gruß
SirLarry


Allgemeine schlägt vor, auch in diessem Jahr eine Dividende von 1,40 ? für das überaus erfolgreiche Geschäftsjahr 2005 auszuschütten
Prepared on 18-April-2006 / Autor: aw



Im Rahmen der Bilanzsitzung des Aufsichtsrates der Allgemeine Gold- und
Silberscheideanstalt AG vom 04. April 2006 hat der Aufsichtsrat der
Gesellschaft den vom Vorstand aufgestellten Abschluss für das zurück-
liegende Geschäftsjahr gebilligt und damit festgelegt.

In 2005 betrug der Umsatz im Konzern 445 Mio. ? (Vj. 413,0 Mio. ?),
der Gewinn vor Steuern 21,3 Mio. ? (Vj. 19,1 Mio. ?), der Jahresüberschuss
12,8 Mio. ? (Vj. 11,5 Mio. ?).

Zu dieser positiven Umsatz- und Ergebnisentwicklung haben alle konsoli-
dierten Gesellschaften der Allgemeine-Gruppe beigetragen, wobei die
Allgemeine nach wie vor den größten Beitrag zum Gruppenergebnis
liefert und in 2005 einen Jahresüberschuss von 10,6 Mio. ? erreichte.
Das bislang zweitbeste Ergebnis der Allgemeine aus dem Vorjahr konnte
erfreulicherweise um 2,7 % verbessert werden.

Das Geschäftsjahr 2005 war das erfolgreichste der konsolidierten Umicore
Galvanotechnik GmbH seit deren Bestehen. Die stabile Marktposition auf
dekorativem und industriellem Sektor konnte gefestigt und ausgebaut
werden. Die Gesellschaften in Österreich und in den Niederlanden konnten
in ihrem Umfeld die Erwartungen erfüllen und gleichfalls zur positiven
Entwicklung beitragen.

Vorbehaltlich der Zustimmung der Hauptversammlung am 28. Juni 2006
wird die Gesellschaft auf Vorschlag des Vorstands und des Aufsichtsrates
für das Geschäftsjahr 2005 eine Dividende von 1,40 ? pro Stückaktie
ausschütten. Bezogen auf den letzten Börsenkurs der Allgemeine-Aktie
von 39,00 ? pro Stückaktie am 30. Dezember 2005 errechnet sich hieraus
eine Dividendenrendite von 3,59 %.
Hi,

ich frage mich, warum immer noch so viel thesauriert wird. Die Gewinnrücklagen sind ohnehin üppig dotiert. Die Zahlen selber sind gut, auch gemessen an den vorsichtigen Prognosen auf der HV.

Ich bin schon gespannt, wie sich die liquiden Mittel und vor allem die Vorräte entwickelt haben. Im letzten Geschäftsbericht haben sich die stille Reserve und die liquiden Mittel je Aktie bereits auf 9,73 Euro addiert. Angesichts der enorm gestiegenen Edelmetallpreise und des hervorragenden Cashflos von geschätzt 23 bis 24 Mio. Euro halte ich ein Anschwellen auf bis zu 14 Euro je Aktie für möglich.

Eine Überschlagsrechnung:
Aktienkurs 44 Euro - stille Reserven von 14 Euro je Aktie = 30 Euro netto. Bei 2,67 Euro Gewinn je Aktie ergibt dies ein KGV von 11,2. Damit ist Allgussa immer noch billig, insbesondere dann, wenn man die positiven Aussichten aus der Elektroschrottverordnung berücksichtigt.

Gruß
babbelino
Hallo Babbelino,

für Deine plausible und transparente Abschätzung, vielen Dank.

Beobachtet man die gehandelte Stückzahlen pro Tag, so wird das genannte niedere KGV durch den mittlerweile nahezu leergekauften Markt bestätigt.
Vermutlich wird erst bei eine KGV weit über 20 wieder ein Handel mit Aktienstückzahlen merklich über 200 Stck./Tag möglich.

Die "Allgemeine" ein Tipp vom Zahnarzt, ein phantastisches Unternehmen aus der Goldstadt Pforzheim.
Wenn Du bei einer HV auch gut verpflegt und mit einem Gläschen Sekt versorgt werden willst, solltest Du im Juni einfach nach Pforzheim ins Congress-Centrum fahren.

Viele Grüsse

E.S.T.
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.239.243 von E.S.T. am 19.04.06 14:22:44Heute der höchste Tagesumsatz in 2006. Die Briefseite wurde vollständig genommen. Bin mal auf den Geschäftsbericht gespannt. Soll Anfang Mai veröffentlicht werden.


Times + Sales Frankfurt

Zeit Kurs Umsatz
12:01:31 44,50 1.680

Quelle Finanztreff.de
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.405.614 von SirLarry am 02.05.06 18:05:26Innerhalb von 2 Tagen so hohe Umsätze? Täglich gehen sonst im Schnitt 100 Stck um. Bin mal gespannt, ob es einen Grund für die Stückeverschiebungen gibt.

Heute wieder 2.500 Stck Umsatz, fast zum Briefkurs (44,70).

Times + Sales Frankfurt
Zeit Kurs Umsatz
12:05:09 44,50 2.500

Quelle Finanztreff.

Gruß
SirLarry
Hallo,

möchte den Thread mal wieder nach oben bringen.

Allgussa hat vom Hoch nun ca. 20% verloren und erscheint auf dem derzeitigen Niveau wieder kaufenswert. Mit einer Dividendenrendite von momentan etwas über 3,6 % wohl auch nicht mehr stark kursrückgangsgefährdet.

Nachdem sicher einige Nebenwerte-Insider-Leser (bei Abfindungswerten braucht man nun einmal Geduld!) auf der Verkäuferseite standen (und damit wohl die starke Abwärtsbewegung unterstützt haben), sehe ich auch aufgrund der bevorstehenden Dividendenausschüttung nun Platz für eine Kurserholung. Auch könnte ich mir analog des Kursverlaufes im letzten Sommer vorstellen, dass sich bei Allgussa der Dividendenabschlag nicht in voller Höhe im Kurs niederschlägt, sondern der Kurs kurzfristig auf das Niveau vor der Ausschüttung zurückkehrt (vgl. Chart Juni/Juli 2005).

Ich bleibe jedenfalls investiert.

Gruss, sparfuchs123
Hallo Sparfuchs, das sehe ich auch so. Ich werde wahrscheinlich zur HV fahren, und dann entscheiden, ob ich noch zukaufe. Grüße zomby
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.094.009 von R.B. am 13.06.06 14:04:21Diese Pforzheimer Scheideanstalt,

ein phantastisches Unternehmem, selten eine so saubere Bilanz in den letzten Jahre gesehen.
Die HV ist genauso wie diese Aktie zu empfehlen.

Die von der Allgemeinen gelieferten Ronden für die vielen WM-Münzen müßten sich dieses Jahr wohl im Ertrag bemerkbar machen.

E.S.T.
Heute war HV:
Aussagen von H. Drieselmann (Aufsichtsratsvors.):

- Aktienanteil von Umicore weiterhin ca. 90.8 %
- Umicore hegt (derzeit) keine Bestrebungen eines Squeeze Out.


Geschäftsverlauf und Aussichten in 2006 werden als günstig eingeschätzt.


E.S.T.
Hallo E.S.T.,

danke für die Informationen.

Was gab es denn leckeres zu essen? ;)

Auch ohne (baldigen) Squeeze Out fühle ich mich mit einer Allgussa im Depot wohl, obwohl ich glaube, dass es Umicore wohl kaum an die grosse Glocke hängen würde, wenn man SQ-Pläne hätte.

Gruss, sparfuchs123
Hallo sparfuchs123,

H. Drieselmann hat die direkte Frage nach dem möglichen Squeeze Out mit dem Hinweis entkräftet, daß Umicore die operative Arbeit (NE-Metalle, Edelmetalle und deren Anwendungen) als Schwerpunkt ansieht. Diese operativen Philosophie ist seiner Meinung weit davon entfernt so zu denken und zu handeln wie Fonds, bzw. Hedge Fonds oder andere Unternehmen der Finanzbranche.

Meine persönliche Meinung:
Solange die verantwortlichen Personen der Allgemeinen einen Sinn darin sehen, mittels des nicht kleinen Aufwandes zur Befriedigung der Kleinaktionäre, noch eine gewisse Eigenständigkeit des Unternehmens zu demonstrieren, so lange werden die 10 % des freien Aktienanteils an der Börse gehandelt.
In einer Phase, in der es möglichereweise beschwerlich wird, diesen Weg weiter zu gehen, was sicher sehr personenabhängig sein wird, wird der Squeeze Out von dem Management der Allgemeinen sogar selbst betrieben um lästige Arbeit und Kosten zu sparen.

Für die Verantwortlichen der Allgemeinen ist es sehr viel einfacher die paar relevanten Zahlen der Umicore-Zentrale zu übermitteln, als über viele Wochen an einem eigenen Geschäftsbericht herumzubasteln.

Es ist zu vermuten, dass die Pforzheimer bislang noch eine sehr hohe Eigenmotivation haben, den riesigen Erfolg dieser Mannschaft der letzten Jahre über das betreffende Jahrespapier nach aussen zu tragen.

Grüsse

E.S.T.

Zu Essen gabe es Vielfältiges von den Blätterteig-Röllchen mit unterschiedlichster Füllung bis zur Gulaschsuppe, Obstsalat, und natürlich Sekt von pur bis zu allerlei Saftmischungen, usw..
Teilnehmeranzahl: ca. 100 bis 120
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.343.869 von E.S.T. am 29.06.06 18:26:24Danke für Deinen Bericht und Deine Meinung.

Wirklich schön dass es diese - wie Du es nennst - operative Philosopie - in diesen Zeiten noch gibt. Und dazu bei einem solchen Unternehmen mit einer ansehnlichen Bilanz!

Nächstes Jahr habe ich mir auch die Teilnahme an der HV vorgenommen - nicht nur wegen dem Essen ;)

Gruss, sparfuchs123
wurde etwas zum Eigenbestand an Silber gesagt und wurdwn Prognosen zum Weltsilbermarkt gemacht?
Hatte schon 2 Karten zur HV konnte aber leider nicht kommen. Vielleicht nächstes Jahr.

Gruß Elliott
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.368.075 von Elliott am 01.07.06 07:45:22Hallo Elliott,
speziell zum Eigenbestand an Silber oder Prognosen zum Weltsilbermarkt wurden keine Aussagen getätigt.

In einer allgemeine Aussage wurde darauf hingewiesen, dass man bestrebt ist die Vorräte so klein als möglich zu halten und den Durchsatz der zu verarbeiteten Edelmetalle zu maximieren. Das heißt, die Marktpreisentwicklung soll für die Unternehmung hierdurch eine untergeordnete Rolle spielen.

Nach der offiziellen Sprachregelung führt somit die Allgemeine Gold- u. Silberanstalt keine Spekulationen hinsichtlich der Rohstoffpreisentwicklungen durch.

Grüsse

E.S.T.
Hi Elliot,

die Info, die Du suchst findest Du auf Seite 37 im aktuellen GB. Demnach betragen die aufgrund des Lifo-Verfahrens entstandenen stillen Reserven 62,382 Mio Euro. Dies entspricht 13 Euro je Aktie.

Gruß
babbelino
Lt. HV-Report (GSC-Research) beträgt diese Reservegröße aktuell 60,5 Mio, und bedeutet übrigens eine Steigerung gegen Ulti 2004 um 70 %.

investival


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um eine ältere Diskussion, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier eine neue Diskussion.