DAX+0,05 % EUR/USD+0,01 % Gold+0,01 % Öl (Brent)+1,99 %

Conergy - Kursziel 100 Euro! - 500 Beiträge pro Seite (Seite 138)


ISIN: DE000A1KRCK4 | WKN: A1KRCK | Symbol: CEYHF
0,010
$
04.01.16
Nasdaq OTC
0,00 %
0,000 USD

Neuigkeiten zur Conergy Aktie


Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Antwort auf Beitrag Nr.: 43.795.323 von Stoni_I am 07.11.12 10:51:44Na ja, so kann man es auch sehen :cool:
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
War die genau Summe schon bekannt ?

Aus dem MEMC Q3 Report:

Revenue and gross profit include $37.1M Conergy contract termination benefit
Der Ausblick im Zahlenwerk von SMA Solar heute lässt nichts Gutes erahnen :confused: :
"Für 2013 geht der SMA Vorstand aufgrund der massiven Förderkürzungen für die Photovoltaik in Europa von einem deutlichen Nachfragerückgang und zunehmenden Preisdruck aus..."
Ein echt schockierender Ausblick ... und vor allem so unerwartet ... :keks:
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.796.069 von chrossiback am 07.11.12 13:14:56Positiv ist allerdings, das hier im Streubesitz die Härtesten der Harten investiert zu sein scheinen. Das spricht gegen einen weiteren Kursrückgang.

Denn die Großaktionäre dürften eher keine Aktien verkaufen. Weil sie es nicht dürfen oder weil sie für die nächste Kapitalmaßnahme ihren Anteil nicht verringern wollen. Es sei eben denn sie machen den Neckermann.
DGAP-News: 21 Megawatt: Conergy gewinnt Großauftrag über zwei Solarkraftwerke in Thailand

DGAP-News: Conergy AG / Schlagwort(e): Sonstiges
21 Megawatt: Conergy gewinnt Großauftrag über zwei Solarkraftwerke in
Thailand

08.11.2012 / 10:11

---------------------------------------------------------------------

21 Megawatt: Conergy gewinnt Großauftrag über zwei Solarkraftwerke in
Thailand
Systemanbieter mit insgesamt sechs Solarparks unter Thailands Marktführern

Hamburg / Bangkok, 8. November 2012 - Conergy setzt seinen Erfolgskurs in
Thailand fort und unterstreicht damit seine hervorragende Marktposition in
den südostasiatischen Wachstumsmärkten. Der Systemanbieter sicherte sich in
einem Ausschreibungsverfahren einen Großauftrag über zwei thailändische
Solarkraftwerke mit einer Gesamtkapazität von 21 Megawatt. Auftraggeber ist
der lokale Investor Thai Solar Energy Company Limited (TSE) mit Sitz in
Bangkok. Conergy zeichnet als Generalunternehmer dabei sowohl für die
gesamte Planung und Auslegung als auch für die Komponentenlieferung und
Installation der beiden insgesamt fast 500.000 Quadratmeter großen
Solarkraftwerke in Doembang Nangbuat in der Provinz Suphanburi und in
Boaploy in Kanchanaburi verantwortlich. Beim Bau vor Ort arbeitet Conergy
mit seinen langjährigen lokalen Partnern Annex Power und Ensys zusammen.

TSE COO Maleenont: 'Für unsere Projekte nutzen wir beste Technologie und
Know-how.'
Thai Solar Energy ist einer der thailändischen Solarpioniere. Ein
solarthermisches Kraftwerk mit einer Gesamtkapazität von 5 Megawatt
betreibt TSE heute bereits im Königreich, ebenfalls in Kanchanaburi. Nun
baut das Unternehmen sein Portfolio mit den beiden Conergy-Parks weiter
aus: 'Seit der Gründung verschreibt sich TSE der Nachhaltigkeit und dem
Umweltschutz. Hierfür nutzen wir die beste am Markt verfügbare Technologie
und Kompetenz im Solaranlagenbau', sagte Cathleen Maleenont, COO bei Thai
Solar Energy Co. Ltd. 'Conergy erfüllt diesen Anspruch perfekt und verfügt
zudem über eine langjährige Erfolgsbilanz in Thailand mit dem Bau von
hocheffizienten Parks nach europäischen Standards. Deshalb freuen wir uns
sehr, Conergy als Partner für dieses Leuchtturmprojekt gewonnen zu haben.'

Conergy CSO Lohoff: 'Conergy ist führend im attraktivsten Markt
Südostasiens.'
'Mit nunmehr sechs Kraftwerken und einer Solarleistung von insgesamt 48
Megawatt ist Conergy einer der Marktführer in Thailand', sagte Marc Lohoff,
Conergy CSO Asien-Pazifik und Nordamerika. 'Thailand ist nicht nur Conergys
wichtigster Solarmarkt in Asien, sondern auch der derzeit insgesamt
attraktivste in der Region. Ein Markt, den wir ebenso wie die lokalen
Gegebenheiten bestens kennen und in dem wir hervorragend aufgestellt sind.
Diese Position wollen wir künftig noch weiter ausbauen und verfolgen hier
einige sehr interessante Möglichkeiten.'

Conergy Asien-Chef Lenz: 'Bis 2022 sollen Erneuerbare 25% des Strombedarfs
decken.'
Das Potenzial im sonnenverwöhnten 'Land des Lächelns' ist groß: Thailand
verfügt im Landesdurchschnitt über Einstrahlungswerte von jährlich über
1.800 Kilowattstunden pro Quadratmeter sowie gut ausgebaute Energienetze.
Zudem setzt der Staat auf saubere, nachhaltige Energieformen und strebt
hier ehrgeizige Ziele an.

'Die thailändische Regierung will bis zum Jahr 2022 ein Viertel des
Energiebedarfs im Land aus erneuerbaren Energiequellen decken', sagte
Alexander Lenz, Conergy Chef in Asien und Mittelost. 'Derzeit muss das Land
noch rund die Hälfte des nationalen Strombedarfs zu hohen Kosten
importieren. Jeder neue Solarpark trägt dazu bei, dass sowohl die
Abhängigkeit von Energieimporten als auch deren Kosten für den Staat
sukzessive sinken.'

Thailändische Solarförderung über Stromabnahmeverträge mit
Energieversorgern
Die Solarförderung in Thailand funktioniert ähnlich wie in den USA über
Lizenzen. Mit den sogenannten 'Power Purchase Agreements' (PPAs)
garantieren die staatlichen Energieversorger der 'Provincial Electricity
Authority' (PEA) den Anlagenbetreibern einen festgelegten Abnahmepreis für
den Sonnenstrom. Von den 2.205 Megawatt an genehmigten PPAs seien derzeit
nur rund 286 Megawatt am Netz, gaben die Verantwortlichen auf dem 'Solar
Power Policy Dialogue', dem Zusammentreffen von zuständigen
Regierungsbehörden, Solarbranche, Energieversorgern und Wirtschaftsgrößen,
in Bangkok im September bekannt. Die verbleibenden 1.919 Megawatt seien
zwar genehmigt, der Bau der Parks sei bisher jedoch nicht erfolgt.

Die thailändischen Stromabnahmeverträge setzen sich aus dem
durchschnittlichen Strompreis und einer zusätzlichen Prämie, dem
sogenannten 'Adder', zusammen. Dieser 'Adder' liegt derzeit bei 6,5
thailändischen Baht - das entspricht rund 16 Euro-Cents - und wird für 10
Jahre garantiert. Der Betreiber des Kraftwerks erhält somit die Summe aus
dem durchschnittlichen Netzstrompreis und dem 'Adder' als Vergütung. Auch
ein Einspeisetarif für Aufdachanlagen ist im Königreich angedacht, um die
Stromgewinnung aus Erneuerbaren Energien weiter voran zu treiben.

Conergy Solarparks versorgen 14.000 thailändische Haushalte mit Sonnenstrom
Dieses Ziel verfolgen auch die beiden neuen Solarparks: Insgesamt fast
86.000 Conergy Module der 'P-Serie' auf rund 86 Kilometern an Conergy
SolarLinea Gestellsystemen produzieren nach Fertigstellung der Kraftwerke
im Februar 2013 jährlich mehr als 29.500 Megawattstunden sauberen Strom.
Das ist genug, um 14.000 lokale Haushalte im thailändischen Königreich zu
versorgen. Dabei vermeiden die Solarparks rund 15.700 Tonnen schädlicher
CO2 Emissionen pro Jahr - das ist mehr als 1.570 Hektar Wald im gleichen
Zeitraum absorbieren kann.



Über Conergy

Conergy bringt Solarenergie aus einem Guss: Der Systemanbieter liefert alle
für eine Solaranlage erforderlichen Komponenten sowie sämtliche relevanten
Solar-Dienstleistungen aus einer Hand.

Aus seinem Portfolio an Modulen, Wechselrichtern und Gestellen schmiedet
das Unternehmen die Conergy Systemtechnologie - und damit leistungsstarke
Solarsysteme für private Aufdachanlagen, Gewerbedächer oder Megawatt-Parks.
Die Conergy System Services bieten das Rundum-Sorglos-Paket für Conergy
Solaranlagen - von 'A' wie Anlagenplanung bis 'V' wie Versicherung. Die
Experten dort installieren nicht nur die gesamte Anlage schlüsselfertig für
den Kunden. Sie kümmern sich im Vorfeld auch um Planung und Finanzierung -
genau wie im Nachhinein um die Überwachung, Wartung, Betriebsführung und
Versicherung der Anlage. Die Conergy System Sales vertreiben Conergys
Premium-Produkte in mehr als 40 Länder. Von 'A' wie Australien bis 'Z' wie
Zypern unterstützen die Solarexperten Hausbesitzer, Gewerbetreibende,
Unternehmen und Investoren auf ihrem Weg zur Sonne. Mit
Vertriebsaktivitäten auf fünf Kontinenten sorgt Conergy für echte
Kundennähe. So erwirtschaftete die Gruppe 2011 rund drei Viertel ihres
Umsatzes außerhalb Deutschlands.

Seit seiner Gründung 1998 hat das an der Frankfurter Börse notierte
Unternehmen mit seinen heute rund 1.200 Mitarbeitern mehr als 2 Gigawatt
saubere Solarenergie umgesetzt. Damit haben Conergy Solaranlagen 2011 mehr
Strom erzeugt als ein deutsches Atomkraftwerk.

Für redaktionelle Fragen und Bildmaterial stehen wir Ihnen jederzeit gern
zur Verfügung.


Ende der Corporate News

---------------------------------------------------------------------

08.11.2012 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht,
übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber
verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten,
Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap-medientreff.de und
http://www.dgap.de

---------------------------------------------------------------------


Sprache: Deutsch
Unternehmen: Conergy AG
Anckelmannsplatz 1
20537 Hamburg
Deutschland
Telefon: +49 (0)40 27 142-1000
Fax: +49 (0)40 27 142-1100
E-Mail: info@conergy.de
Internet: www.conergy.de
ISIN: DE000A1KRCK4
WKN: A1KRCK
Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard);
Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover,
München, Stuttgart


Ende der Mitteilung DGAP News-Service
---------------------------------------------------------------------
192199 08.11.2012

---------------------------------------------------------------------------
Firmenname: Conergy AG; Land: Deutschland; VWD Selektoren: 1C;
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.800.400 von Baroni am 08.11.12 10:15:46Coll gefällt mir ! Weiter so
Zitat von duggary: Coll gefällt mir ! Weiter so


Schaun mer mal...
Zitat von mfierke: die toter wie tot, die reagiert auf nichts mehr:mad::mad:


Irgendwann schon, nur die Richtung kennt keiner wirklich ;)
Zitat von Stoni_I: Positiv ist allerdings, das hier im Streubesitz die Härtesten der Harten investiert zu sein scheinen. Das spricht gegen einen weiteren Kursrückgang.

Denn die Großaktionäre dürften eher keine Aktien verkaufen. Weil sie es nicht dürfen oder weil sie für die nächste Kapitalmaßnahme ihren Anteil nicht verringern wollen. Es sei eben denn sie machen den Neckermann.



Du meinst tatsächlich, dass um die 0,30 € ein Boden zu sein scheint? Oder verstehe ich das jetzt falsch :confused:
Zitat von chrossiback: ...
Du meinst tatsächlich, dass um die 0,30 € ein Boden zu sein scheint? Oder verstehe ich das jetzt falsch :confused:


Das scheint offensichtlich erstmal so zu sein. Bei 77 Mio. EK sind es per 30.09.2012 etwa 0,45 Euro pro Aktie. Das muss offensichtlich erst in den kommenden Quartalen weiter gemindert werden, damit der Kurs weiter fallen kann.
Es bleibt meines Erachtens spannend und höchst spekulativ, so dass ich zunächst an der Seitenlinie bleibe.
Ich denke jedoch, dass man hier nochmal gut verdienen kann beim Traden. Sollten die Zahlen doch besser ausfallen als erwartet, könnte es gen Norden laufen...ist wie nen Pulverfass, denn Negatives ist ja bereits genügend drin im Kursverlauf...
Immerhin etwas ;-)

"Der Auftragswert dürfte Expertenschätzungen zufolge bei rund 30 Millionen Euro liegen."
Tolle NEWS heute,
wenn der DAX nicht so tiefrot wäre gerade, würde der Kurs hier längst über der 0,33 Cent Marke stehen heute.

Der Boden scheint definitiv erreicht zu sein.
DGAP-HV: Conergy AG: Bekanntmachung der Einberufung zur Hauptversammlung am 18.12.2012 in Handwerkskammer Hamburg, Holstenwall 12, 20355 Hamburg mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung gemäß §121 AktG

Conergy AG

Hamburg

- ISIN DE000A1KRCK4 -
- WKN A1KRCK -


Einladung zur Außerordentlichen Hauptversammlung

Wir laden hiermit die Aktionäre unserer Gesellschaft zur

Außerordentlichen Hauptversammlung der Gesellschaft aufgrund der
Verlustanzeige des Vorstands
gemäß § 92 Abs. 1 AktG

ein, die am

Dienstag, den 18. Dezember 2012 um 10:00 Uhr (MEZ),

in der Handwerkskammer Hamburg, Holstenwall 12, 20355 Hamburg,
stattfindet.

Tagesordnung

Anzeige des Vorstands über den Verlust der Hälfte des Grundkapitals
gemäß § 92 Abs. 1 AktG

Der außerordentlichen Hauptversammlung wird angezeigt, dass ein
Verlust in Höhe der Hälfte des Grundkapitals besteht.

Der Hauptversammlung wird hierzu eine vorläufige ungeprüfte, nach den
Bestimmungen des Handelsgesetzbuchs (HGB) erstellte Bilanz der Conergy
AG zum 30. September 2012 vorgelegt (die 'Zwischenbilanz'). Der
Vorstand wird die Zwischenbilanz in der Hauptversammlung vorstellen
und erläutern. Aktionäre haben im Rahmen ihres Auskunftsrechts die
Gelegenheit, hierzu Fragen zu stellen.

Die Zwischenbilanz wird in der Hauptversammlung zur Einsicht
ausliegen.

***

Vorlagen an die Aktionäre

Die vorläufige ungeprüfte Zwischenbilanz zum 30. September 2012 wird
in der Hauptversammlung zur Einsicht ausliegen.

Teilnahme an der Hauptversammlung

Das Aktiengesetz sieht nicht vor, dass Aktionäre im Rahmen des in
dieser Einberufung vorgesehenen einzigen Tagesordnungspunktes, nämlich
der Anzeige des Verlusts der Hälfte des Grundkapitals, einen Beschluss
fassen. Gleichwohl kann die Tagesordnung, etwa durch ein Verlangen zur
Ergänzung der Tagesordnung durch Aktionäre gemäß § 122 Abs. 2 AktG,
nachträglich um Beschlussgegenstände ergänzt werden. Es ist daher
nicht völlig ausgeschlossen, dass in der Hauptversammlung auch
Beschlüsse gefasst werden. Aus diesem Grund werden die Aktionäre
nachfolgend vorsorglich nicht nur über die Voraussetzungen zur
Teilnahme, sondern auch zur Ausübung des Stimmrechts sowie die
Möglichkeit der Stimmabgabe durch Bevollmächtigte informiert.

Zur Teilnahme an der Hauptversammlung und zur Ausübung des Stimmrechts
sind nach § 16 Absatz 1 der Satzung der Gesellschaft diejenigen
Aktionäre berechtigt, die sich vor der Hauptversammlung bei der
Gesellschaft anmelden und ihre Berechtigung zur Teilnahme an der
Hauptversammlung und zur Ausübung des Stimmrechts nachweisen.

Die Anmeldung und der Nachweis müssen der Gesellschaft in Textform (§
126b BGB) bei der nachfolgend genannten, für die Gesellschaft
empfangsberechtigten Stelle unter der angegebenen Anschrift bis
mindestens sechs Tage vor der Hauptversammlung, d.h. bis zum Ablauf
des 11. Dezember 2012 (MEZ), zugehen:

Conergy AG
c/o Commerzbank AG
GS-MO 4.1.1 General Meetings
60261 Frankfurt
Fax: 069 / 136 - 26351
E-Mail: hv-eintrittskarten@commerzbank.com (Betreff: 'Conergy HV')
Dann wird es also am 18.12 endlich Weihnachtsgeschenke gebenh :D
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.811.107 von noobaufpoka am 11.11.12 10:53:56Weihnachtsgeschenke sind so eine sache.

Habe mich in der vergangenheit nicht über jedes gefreut...
>Der Boden scheint definitiv erreicht zu sein.

;)
3 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.813.004 von outsmart am 12.11.12 10:27:39250.000 Stk im Xetraorderbuch bei 0,310 EUR im ASK. Nächste Hürde bei 0,319 und 50.000 Stk.


Darum heute so abgesackt !!!!



Also weg mit dem Sch......:yawn:;)



:rolleyes::rolleyes::rolleyes::rolleyes::rolleyes::rolleyes::rolleyes:
2 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.813.996 von Boersenbommel am 12.11.12 14:32:42:cool::cool:


Laut Xetra Oderbuch schon fast 50.000 Stk der 0,310 EUR ASK weggeknappert.....;)



:rolleyes::rolleyes::rolleyes::rolleyes::rolleyes::rolleyes::rolleyes:
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.814.968 von Boersenbommel am 12.11.12 18:02:35weggeknappert.....

:confused::confused::confused:

Ein Knappe knabberte Erdnüsse.
Und schwupps............. waren sie weggeknabbert vom kanbbernden Knappen.
auf der Conergy-Homepage zu sehen:

Q3 2012: Conergy reduziert Verluste trotz anhaltendem Preisdruck erheblich

Volumen im Q3 trotz schwieriger Marktlage mit 84 MW nur 6% unter Vorjahresniveau
Umsatz im 3. Quartal durch rund 40% Preisverfall bei € 108,0 Mio.
EBITDA in Q3 bei € -31,7 Mio., bereinigt um MEMC-Sondereffekt bei € -13,7 Mio.
Comberg: „Wir haben in Europa ein starke Position und kommen beim Ausbau der asiatischen und amerikanischen Wachstumsmärkte gut voran.“



Hamburg, 13. November 2012 – Das Hamburger Solarunternehmen Conergy hat im 3. Quartal 2012 trotz dem weiterhin schwierigen Marktumfeld durch Veränderungen der Solarförderung in wichtigen europäischen Märkten und einem anhaltend starken Preisdruck seine Verluste verringert. Belastet wurde das Ergebnis jedoch insbesondere durch einen nicht zahlungswirksamen Sondereffekt in Höhe von rund € 18 Mio. aus der vorzeitigen Beendigung des ursprünglich noch bis mindestens Juni 2018 laufenden Waferliefervertrags mit dem US-amerikanischen Hersteller MEMC sowie Verzögerungen bei Großprojekten.

usw. usw.
Die Zahlen zeigen IMHO, der Laden ist mit 50 Millionen Euro einfach immernoch viel zu hoch bewertet.
Für Solarworld sieht düster aus: Der einstige Branchenprimus verbuchte in den ersten neun Monaten trotz Absatzsteigerungen einen Umsatzeinbruch und tiefrote Zahlen. Um gegenzusteuern, will Solarworld sein Sparprogramm ausweiten.

Bonn - Solarworld, Das einstige Vorzeigeunternehmen der deutschen Solarbranche, gerät immer stärker in den Abwärtsstrudel der gesamten Solarbranche. Wegen des anhaltenden Preisverfalls rutschte das im TecDax notierte Unternehmen im dritten Quartal noch tiefer in die roten Zahlen. Unter dem Strich stand ein Fehlbetrag von 68,7 Millionen Euro, wie die Gesellschaft am Mittwoch in mitteilte. Vor einem Jahr hatte Solarworld 11 Millionen Euro Verlust ausgewiesen.




Der Umsatz sackte um gut 41 Prozent auf 128,8 Millionen Euro ab. Operativ (Ebit) stand ein Verlust von knapp 46 Millionen Euro zu Buche, nach einem Gewinn von 19,2 Millionen vor einem Jahr. Für das Gesamtjahr erwartet der Konzern einen deutlich sinkenden Umsatz sowie einen hohen operative Verlust. Um gegenzusteuern, will Solarworld sein Sparprogramm ausweiten.

Der jetzige Umsatzeinbruch fällt noch drastischer aus, als es Experten im Vorfeld ohnehin befürchtet hatten. Die Analysten der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) beispielsweise erwarteten einen Umsatzrückgang von mehr als einem Drittel auf 151 Millionen Euro. Operativ (Ebit) erwarteten sie einen Verlust von 50 Millionen Euro nach einem Gewinn von 20,6 Millionen Euro vor einem Jahr. Unter dem Strich dürfte ein Verlust von 53 Millionen Euro stehen, nach einem Fehlbetrag von neun Millionen Euro im dritten Quartal 2011. Belastungen erwarteten die LBBW-Experten durch "enorme" Zinszahlungen.

Bereits im Vorquartal hatten hohe Abschreibungen den Konzern schwer belastet. Zudem litt er unter neuen Einschnitten bei der deutschen Solarförderung und dem harten Wettbewerb vor allem mit den chinesischen Herstellern. Solarworld wehrt sich mit Anti-Dumping-Klagen in den USA und Europa gegen die Konkurrenz.

Die Hoffnung auf einen operativen Gewinn musste Vorstandschef Frank Asbeck im August aufgeben. Zuvor hatte sich Solarworld noch relativ stabil gehalten, während zahlreiche Konkurrenten wie Q-Cells und Solon Insolvenz anmelden mussten. Das Unternehmen versucht nun mit einem Sparprogramm gegenzusteuern. An seinem Hauptproduktionsstandort im sächsischen Freiberg will das Unternehmen bis zum Jahresende rund 300 Stellen streichen.


mal zu solarworld aus dem manager magazin
2 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Bei Conergy sorgen leicht rückläufige Absatzmengen und der Preisverfall im Solarsektor für einen deutlichen Umsatzrückgang. Der Konzern meldet einen Umsatz von 108 Millionen Euro für das dritte Quartal nach 182,4 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Belastungen im Volumen von 18 Millionen Euro aufgrund des Ausstiegs aus dem Vertrag mit MEMC bringen Druck auf die Ergebnisse des Konzerns. Conergy meldet einen Quartalsverlust auf EBITDA-Basis von 31,7 Millionen Euro nach 27,3 Millionen Euro im dritten Quartal 2011. Durch den Wegfall von Einmaleffekten aus dem Vorjahr reduziert sich der Verlust vor Zinsen und Steuern dagegen von 104 Millionen Euro auf 35,1 Millionen Euro. Unter dem Strich weist Conergy ein Defizit von 37,8 Millionen Euro in den fortzuführenden Geschäftsbereichen aus, im Vorjahreszeitraum waren es noch 62,2 Millionen Euro.

Der Solarenergiekonzern erwartet für das gesamte Jahr 2012 nach eigenen Angaben „einen Umsatz unter Vorjahresniveau sowie ein negatives EBITDA im mittleren zweistelligen Millionenbereich“. Beim Ausbau des internationalen Geschäftes komme man gut voran, sagt Unternehmenschef Philip Comberg am Dienstag. „ Derzeit arbeiten wir konkret daran, unsere Marktposition und insbesondere unsere führende Rolle in Thailand für das kommende Jahr noch weiter auszubauen.“

zu Conergy
Der Umsatz sackte um gut 41 Prozent auf 128,8 Millionen Euro ab. Operativ (Ebit) stand ein Verlust von knapp 46 Millionen Euro zu Buche, nach einem Gewinn von 19,2 Millionen vor einem Jahr. Für das Gesamtjahr erwartet der Konzern einen deutlich sinkenden Umsatz sowie einen hohen operative Verlust. Um gegenzusteuern, will Solarworld sein Sparprogramm ausweiten.

Der jetzige Umsatzeinbruch fällt noch drastischer aus, als es Experten im Vorfeld ohnehin befürchtet hatten. Die Analysten der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) beispielsweise erwarteten einen Umsatzrückgang von mehr als einem Drittel auf 151 Millionen Euro. Operativ (Ebit) erwarteten sie einen Verlust von 50 Millionen Euro nach einem Gewinn von 20,6 Millionen Euro vor einem Jahr. Unter dem Strich dürfte ein Verlust von 53 Millionen Euro stehen, nach einem Fehlbetrag von neun Millionen Euro im dritten Quartal 2011. Belastungen erwarteten die LBBW-Experten durch "enorme" Zinszahlungen.

Bereits im Vorquartal hatten hohe Abschreibungen den Konzern schwer belastet. Zudem litt er unter neuen Einschnitten bei der deutschen Solarförderung und dem harten Wettbewerb vor allem mit den chinesischen Herstellern. Solarworld wehrt sich mit Anti-Dumping-Klagen in den USA und Europa gegen die Konkurrenz.

Die Hoffnung auf einen operativen Gewinn musste Vorstandschef Frank Asbeck im August aufgeben. Zuvor hatte sich Solarworld noch relativ stabil gehalten, während zahlreiche Konkurrenten wie Q-Cells und Solon Insolvenz anmelden mussten. Das Unternehmen versucht nun mit einem Sparprogramm gegenzusteuern. An seinem Hauptproduktionsstandort im sächsischen Freiberg will das Unternehmen bis zum Jahresende rund 300 Stellen streichen.


Bei Conergy sorgen leicht rückläufige Absatzmengen und der Preisverfall im Solarsektor für einen deutlichen Umsatzrückgang. Der Konzern meldet einen Umsatz von 108 Millionen Euro für das dritte Quartal nach 182,4 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Belastungen im Volumen von 18 Millionen Euro aufgrund des Ausstiegs aus dem Vertrag mit MEMC bringen Druck auf die Ergebnisse des Konzerns. Conergy meldet einen Quartalsverlust auf EBITDA-Basis von 31,7 Millionen Euro nach 27,3 Millionen Euro im dritten Quartal 2011. Durch den Wegfall von Einmaleffekten aus dem Vorjahr reduziert sich der Verlust vor Zinsen und Steuern dagegen von 104 Millionen Euro auf 35,1 Millionen Euro. Unter dem Strich weist Conergy ein Defizit von 37,8 Millionen Euro in den fortzuführenden Geschäftsbereichen aus, im Vorjahreszeitraum waren es noch 62,2 Millionen Euro.


mal als Vergleich
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.821.709 von bisher_mitleser am 14.11.12 10:13:30:mad::mad:


Immer mehr Unternehmen kommen in Schwirigkeiten und niemand hilft Ihnen !!!!


Schade um diese Hochtechnologie !!!!



:rolleyes::rolleyes::rolleyes::rolleyes::rolleyes::rolleyes:
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.823.982 von Boersenbommel am 14.11.12 16:42:41:D:D



Wann kommt aus Brüssel die Nachricht:



Schutz der euröpäischen Solarindustrie ist notwendig !!!!



Was passiert dann.....;)



:rolleyes::rolleyes::rolleyes::rolleyes::rolleyes::rolleyes::rolleyes:
Zitat von Boersenbommel: Wann kommt aus Brüssel die Nachricht:
Schutz der euröpäischen Solarindustrie ist notwendig ...


Dann wenn es sie nicht mehr gibt.
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.827.859 von Stoni_I am 15.11.12 12:59:42:(


Das wäre nicht gut !!!!



Aber wer legt dann noch in neue Technologien an !!!!



:rolleyes::rolleyes::rolleyes::rolleyes::rolleyes::rolleyes:
Schutz der Solarindustrie...tzzzz
SCHNICK SCHNAK PAPERLAPAPP:
"DER AUFSCHWUNG IST BEI DEN MENSCHEN ANGEKOMMEN...."
OUL WOLD IS FULL OF ENEGY !!!! :cool:
Der Turnaround scheint wohl nicht mehr zu gelingen...
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.847.675 von ooy am 21.11.12 15:58:05der kurs von0,285€ entspricht einem eigentlichen kurs von 0,035 bezogen auf die ursprüngliche aktienzahl...

dieser kurs wäre bei einer insolvenz schwer erreichbar gewesen...siehe arcandor, schmack, etc
die aktienzusammenschmelzung 8:1 hat m.m. nach vor allem den short interessen genützt.
diese kreise konnten ihre positionen extrem billig glatt stellen. Das wäre bei einer insolvenz zu einem früheren zeitpunkt so nie möglich gewesen.
die leihgeber für die leerverkäufe waren whrscheinlich die größten anteilseigner...
vielleicht haben sie sich ja gegenseitig die aktien ausgeliehen um über tochtergesellschaften short gehen zu können; (im sinne von kooperativen spielen)
oder der eine oder andere hat seinen short-fonds die stücke ausgeliegen.

irgendwann sollten diese dann glattstellen.dazu muß die stimmung noch eine weile mies bleiben. tippe mal auf die hv im dez. aber wenn die die demnächst doch noch pleite gehen lassen wäre das m.m. nach insolvenzverschleppung und somit kriminell. und trotzdem schwer oder gar nicht nachweisbar. aber vieleicht ja doch; was ist heute schon sicher!:kiss:
@cavallo-verde: Wie ist denn Deine Einschätzung der Lage? Vielleicht möchten sich ja auch andere im Forum dazu äußern.

Ich glaube nicht an eine Insolvenz. Aber da ist natürlich auch ein gutes Stück Hoffnung dabei... .

Cheers
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.853.069 von champagnerfüralle am 22.11.12 18:01:44glaub ich auch nicht!
aber bei schmack lag ich daneben... aber die firma wird jetzt von viessman weitergeführt mit altem chef!!!
aber zu conny
jetzt wird untergangsstimmung verbreitet; der kurs ist entsprechend...
mit der kohle die mit der shorterei verdient wurde, wird jetzt eingesammelt ...vielleicht noch ne kapitalmaßnahme mit der nochmal der altaktionärsanteil gesenkt wird ...d.h. eine neuemmission auf raten einer schlankeren conny mit immensem verlustvortrag, bei einem explodierenden markt

und wenn der anteil von von deutschbank und hedgefonds groß genug ist steigt der kurs auch wieder
:cool:
Was hältst du von WCM???
Könnte das was werden ?:)
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.854.928 von edeabi am 23.11.12 10:29:42:kiss:
Die haben eine schöne Gutschrift vom Finanzamt !
Der Kurs ist völlig ausgebomt und spiegelt pure Angst wider. Ist aber auch kein Wunder...

"Buy the fear!" Das wird sich mal wieder als clevere Strategie erweisen!
Die Kursentwicklung gefällt mir gar nicht ...
Seit ein paar Wochen wird, mit teilweise minimalstem Umsatz, dafür gesorgt, dass der Kurs stetig tiefer geht ... und noch tiefer ... und noch tiefer ...
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Tippe mal auf Lang und Schwarz, da laufen am 11.12.12 zwei Calls aus.
Das wären dann noch knapp 2 Wochen.

Wenn das so weiter geht, sehen wir dann die 0,20 von unten ...
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.862.052 von GuyFawkes am 26.11.12 13:30:50:D:D


Shortis am Werk, dann eine kleine gute Nachricht.....:kiss:



:rolleyes::rolleyes::rolleyes::rolleyes::rolleyes::rolleyes:
und werden dann der nächste Pleitekandidat, der von der chinesischen Solarmafia gekillt wird ...
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.868.410 von Loewe2004 am 27.11.12 22:50:13... einer der unendlich vielen Kommentare, genauso wie auch in der allgemeinen Medienlandschaft, der darauf schließen läßt, dass der Autor vollkommen unbedarft ist in der Analyse der Solarbranche - ihren Irrungen, Wirrungen, Restrukturierugsprozessen, geschärften Geschäftsmodellen, neuen Absatzchancen, Wettbewerbsfähigkeit gegenüber Fossilen etc. etc.

Hier (und auch bei den meisten Börsenschreiber der Medien) heißt es:

Solar=Solar=Solar=China=Pleite
trotzdem ist cony der einzige wert mit nem kleine grünen pfeil heute in meinem portfolio...
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.869.236 von Jazzenzo am 28.11.12 09:29:30... der Pfeil wird noch dicker und noch grüner werden!
Zitat von GuyFawkes: Wenn das so weiter geht, sehen wir dann die 0,20 von unten ...


Ausgabepreises der neuen Aktien lag bereinigt um die Kapitalherabsetzung bei gerade mal 0,13 Euro - also mehr als genug Spielraum für Gewinnmitnahmen der Heuschrecken.
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.873.043 von mule99 am 28.11.12 22:29:42...und eine weitere KH ist nach Verlust des haelftigen GK auch nahe, m.E.
Super Kursanstieg heute!
Auf eine neue Woche und noch mehr PLUS :)
Schlusskurs bei tradegate: 30 cent.
Weiß wer was näheres?
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.884.331 von Dagobertl am 02.12.12 16:45:15vielleicht hat jemand seine shortpositionen zum monatsende geschlossen bzw reduziert:rolleyes::confused:
Welchen Einfluss auf den Kurs erwartet ihr von der HV am 18. 12. ???
:confused:
... die HV als solche macht nicht den Kurs, sondern das was sooner or later kommen wird...

Die Branche boomt und C. dürfte mittlerweile einer der am besten aufgestellten Player sein.
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.903.920 von drulli am 07.12.12 17:59:26Mit Verlust der Haelfte des Grundkapitals?
Da hilft wohl nur ein weiterer RS...
Wo wird der Kurs 1 Tag nach der HV (= am 19. 12) stehen?
Bitte Tipps
11.12.2012, 11:15 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Netzparität in Spanien: PV-Anlagen von Conergy ohne Förderung realisiert

Hamburg / Huesca, Spanien – Conergy hat zwei weitere Solaranlagen in der nordspanischen Provinz Huesca angeschlossen, die aufgrund der Vorteile beim Eigenverbrauch ohne Förderung auskommen. Gemeinsam mit seinem Installationspartner Electrobin errichtete der Systemanbieter die erste, zehn Kilowatt starke Solaranlage auf dem Dach der Firma Agustin Castán, einem Hersteller von Betonfertigteilen für landwirtschaftliche Anwendungen in Castejón del Puente. Die zweite Installation mit einer Leistung von fünf Kilowatt befindet sich auf einem Einfamilienhaus in der Stadt Monzón. Beide Anlagen sorgen nach Angaben von Conergy für über 30 Prozent niedrigere Stromrechnungen sowohl bei dem lokalen Unternehmer als auch beim privaten Anlagenbesitzer. Vor einigen Wochen hatte Conergy in einem Pilotprojekt eine Solaranlage auf dem Dach des Biorestaurants La Sal Varador am Strand von Barcelona installiert.

Netzparität in Spanien schon Realität
"Diese Projekte zeigen einmal mehr das riesige Potenzial von Solaranlagen auf dem Dach", sagte Conergys Spanien-Chef Luis Jiménez Gutierrez. "Sonnenstrom ist in Spanien bereits heute ohne Einspeisevergütung wettbewerbsfähig – durch die hervorragenden klimatischen Bedingungen und die hohen Strompreise ist die Netzparität sowohl im privaten als auch im kommerziellen Bereich hier schon Realität. Vor allem für Betriebe und Unternehmen, die die meiste Energie tagsüber verbrauchen, aber auch für Privathaushalte bietet Solarenergie die passende Lösung: Mit ihrem eigenen Sonnenkraftwerk machen sie sich unabhängiger von steigenden Strompreisen, senken ihre Energiekosten erheblich und leisten gleichzeitig einen wichtigen Beitrag zum Schutz unserer Umwelt."

Gestehungskosten bei zehn Eurocent pro kWh
Unterstützt von den Conergy Solarexperten, haben die Ingenieure von Electrobin über mehrere Monate das Verbrauchsverhalten von verschiedenen Kunden im Detail analysiert und auf dieser Basis ein gemeinsames Modell für künftige Projekte in 2013 erstellt. Das erste Ergebnis dieser Zusammenarbeit ist die Installation der beiden Solaranlagen in Huesca. Die Anlagen wurden so dimensioniert, dass für die Kunden eine maximale Eigenverbrauchsquote und damit Energiekostenersparnis entsteht. Über 95 Prozent des Solarstroms, den die 76 Module produzieren, verbrauchen das Unternehmen und die Familie direkt. Damit benötigen sie tagsüber so gut wie keinen Strom aus dem Netz und decken sogar bis zu 35 Prozent ihres gesamten Energiebedarfs. Die Gestehungskosten des Sonnenstroms aus den Dachanlagen liegen bei rund zehn Eurocent pro Kilowattstunde (Leveraged Cost of Electricity Kalkulation, angenommene Laufzeit: 25 Jahre). Für Netzstrom müssten Unternehmen und Haushalt um diese Zeit und bei den heutigen Tarifen über 15 Eurocent pro Kilowattstunde zahlen, so Conergy.

Weitere Nachrichten und Infos zum Thema
Conergy mit weniger Umsatz und Verlust
Aktienkurs von Conergy verfolgen
Colexon plant und baut Photovoltaik-Anlagen
Weitere News aus der Solarbranche
© IWR, 2012
Meldung könnte auch so aussehen!! alles spekulativ
JinkoSolar im Milliardenfieber: Wunschkandidat Conergy?
12.12.2012 09:53 Uhr abgeändert zodocare

Der chinesische Solarkonzern JinkoSolar will insgesamt eine Milliarde Dollar für den Ausbau der Geschäfte in Europa investieren. Geplant sind unter anderem Übernahmen, Fusionen oder Partnerschaften. Gut möglich, dass Conergy in den Fokus der Chinesen rückt.

Während es für die europäischen Solarkonzerne weiterhin so gut wie unmöglich ist, an frisches Kapital zu kommen, wird die chinesische Konkurrenz erneut mit Geld geflutet. Der chinesische Modulproduzent JinkoSolar hat gerade von der China Development Bank einen neuen Kredit über insgesamt eine Milliarde Dollar erhalten.

Eine Milliarde für Europa

Mit dem neuen Kapital soll in den nächsten Jahren das Europageschäft ausgebaut werden. „Wir finanzieren mit dem Kapital ausschließlich die Entwicklung unserer Geschäftstätigkeiten in Europa", sagte Xiande Li, Vorstandschef von Jinkosolar. Unter anderem werde eine eigene Modulproduktion angestrebt. Li betonte, dass man für die künftige Entwicklung des Europageschäftes Partnerschaften mit anderen Solarfirmen eingehen wolle. Auch Fusionen oder Übernahmen seien möglich.

Partner zum Schnäppchenpreis

Ein mögliches Ziel der Chinesen könnte Conergy sein.

Wunschpartner Conergy ?

In den kommenden Wochen und Monaten wird sich zeigen, mit welchen europäischen Unternehmen JinkoSolar zusammenarbeiten wird oder wo sich die Chinesen einkaufen. Conergy könnte relativ weit oben auf der Liste der Wunschpartner stehen. Die Aktie von Conergy ist weiter attraktiv bewertet und ein spekulativer Kauf.

geändert zodocare
12.12.2012

Wirbelsturmtest beurteilt Conergy Systeme mit „Cyclonic Ultimate Strength“

Die PowerPlus Photovoltaik Module und -Gestelle der Conergy AG (Hamburg) sind sturmerprobt. Dies habe ein unabhängiger Zyklonentest der James Cook University in Queensland in Australien bestätigt, berichtet das Unternehmen: Mit der Bewertung „Cyclonic Ultimate Strength“ sei bestätigt worden, dass diese Produkte auch den schwersten Wirbelstürmen trotzen.

Die Module des Systemanbieters hätten damit nicht nur Großhagel-, Ammoniak- oder Salz-Nebel-Tests mit Bravour bestanden, sondern nun auch einen Wirbelsturmtest, so das Unternehmen in seiner Pressemitteilung. Grundlage des Tests sei neben statischen Prüfungen vor allem der sogenannte „Low-High-Low“-Test gewesen, der den Effekt der extrem hohen, sich schnell und drastisch ändernden Windgeschwindigkeiten bei einem Wirbelsturm simuliert. Diese zyklische Belastung gilt als wesentlich höher als eine statische und macht das Ausmaß der Zerstörungskraft eines solchen Wirbelsturms aus.

Die Conergy PowerPlus Module auf den Conergy Gestellen bestanden diese Simulation in der von der National Association of Testing Authorities (NATA) akkreditierten „Cyclone Testing Station“ an der School of Engineering and Physical Sciences an der James Cook Universität vollkommen unbeschadet. Die Conergy Gestelle sind damit für Wirbelstürme der Kategorie A bis C uneingeschränkt zertifiziert, eine Zertifizierung für Zyklonen der Kategorie D ist auf Anfrage ebenfalls möglich, so das Unternehmen.

Im Verbund mit den Conergy PowerPlus Modulen erreichten die Conergy Systeme demnach die Bestnote „Cyclonic Ultimate Strength“. Dies stellt laut Unternehmen gleichzeitig eine Premiere dar: Als erster Hersteller überhaupt kann Conergy damit einen Test und eine Zertifizierung für ein komplettes Solarsystem aufweisen. Der Test sowie die Testkriterien seien nicht auf australische Wirbelstürme beschränkt, sondern können auch auf andere von Wirbelstürmen gefährdete Gebiete übertragen werden.

„Conergy steht für höchste Qualitätsansprüche und Langlebigkeit. Dies hat der nun mit Bravour bestandene Zyklonentest einmal mehr bewiesen“, sagte Conergy Australien-Chef Rodger Meads. „Wir sind damit das erste Solarunternehmen, das ein System aus Modul und Gestell auch im Verbund zertifiziert hat und nicht nur Einzelkomponenten. Unsere Systeme trotzen den widrigsten Bedingungen, sei es Wind, Hagel, salzhaltige Meeresluft oder auch Ammoniak. Das ist für unsere Kunden eine sichere Basis für ihre Anlage und Investition.“

Quelle: Conergy AG
Diese kleinen, verrückten Chinesen....


China Solar: JinkoSolar bauen Gewinne aus - Hoffen auf Chinas Schub
(shareribs.com) New York 12.12.12 - Die Aktien der chinesischen Solarproduzenten schlossen gestern überwiegend fester. Dabei konnten die Schwergewichte Yingli, Trina und Suntech Power zulegen, aber auch JinkoSolar haben ihre jüngste Gewinnserie ausweiten können.

Chinesische Medien berichteten gestern, dass die Regierung den massiven Ausbau der Solarenergie in China plant. Sollten bisher bis zum Jahr 2015 21 GW an PV-Kapazitäten in China errichtet werden, könnten es jetzt 40 GW werden, wie die Nachrichtenagentur Xinhua unter Berufung auf einen Brancheninsider berichtet.

Der Ausbau der chinesischen Solarkapazitäten hat dabei zwei wichtige Gründe. Zum einen ist das Land gezwungen, seine CO2-Emissionen zu senken und die Stromversorgung, angesichts eines steigenden Umweltbewusstseins in der Bevölkerung, nachhaltiger zu gestalten. Weiterhin sind die chinesischen Unternehmen wichtige Player auf den jeweiligen Arbeitsmärkten in den Regionen, wo die jeweiligen Produktionsstätten angesiedelt sind. LDK Solar hatte so jüngst mitgeteilt, einen umfangreichen Kredit von der Stadt Xinju einen Kredit über knapp 80 Mio. USD erhalten, Suntech Power erhielt einen Kredit von 32 Mio. USD von der Stadt Wuxi. Im Oktober hat LDK Solar einen Anteil von 19,9 Prozent an einen teilstaatlichen Investor verkauft.

Trotz der potentiell steigenden Nachfrage in China ist weiterhin mit einem ruinösen Betrieb der Produktionsanlagen in China zu rechnen. Die Regierung im weiterhin unsicheren ökonomischen Umfeld Arbeitsplätze um jeden Preis erhalten. Dabei wäre es notwendig, die Produktionskapazitäten viel stärker zu senken, um die Überkapazitäten abzubauen. Diese könnten nach Einschätzung von Analysten bis ins Jahr 2016 sollten, da weiterhin Produktionskapazitäten entstehen, obwohl diese bereits heute rund doppelt so hoch sind, wie die globale Nachfrage.

Yingli Green Energy verbesserten sich gestern um 3,4 Prozent auf 1,81 USD, Trina Solar stiegen um 9,0 Prozent auf 3,41 USD, Suntech Power gewannen 3,5 Prozent auf 0,90 USD hinzu. LDK Solar verloren 1,0 Prozent auf 1,04 USD, ReneSola gaben 1,4 Prozent auf 1,42 USD ab, JinkoSolar stiegen um 3,3 Prozent auf 5,29 USD und Canadian Solar stiegen um 3,8 Prozent auf 2,71 USD. Hanwha SolarOne korrigierten um 4,2 Prozent auf 0,923 USD, JA Solar stiegen um 2,1 Prozent auf 3,41 USD und China Sunergy stiegen um 2,2 Prozent auf 1,37 USD.
...ich frage mich, wer da immer so wilde Asks in den Markt stellt!?

Kann nur ein sehr dummer (wenn er nicht bereits short ist) oder aber ein sehr schlauer Mensch sein!
Da möchte eine(r) verhindern, dass der Kurs über 30 Cent geht - Blockade. Ob`s funktioniert bei großem Interesse sei dahingestellt - bei geringem sichelich.
... also ist er "schlau", denn er ist short und fängt an, sich in die Hose zu machen!
... bei dem aktuell geringen Handelsvolumen kann eine Shortposition sehr schnell sehr unangenehm werden...
13.12.2012 / 10:53

---------------------------------------------------------------------

Kooperation: Stadtwerke Heidelberg setzen mit Conergy erstmals auf solares
Großprojekt
Conergy baut Zusammenarbeit mit Energieversorgern mit Solarpark auf
ehemaliger Deponie aus

Hamburg / Heidelberg, 13. Dezember 2012 - Bereits im Mai hatte Conergy
einen Großauftrag der Stadtwerke Trier gewonnen. Mit dem Auftrag über den
1,1 Megawatt Solarpark für die Stadtwerke Heidelberg kann der
Systemanbieter seine strategische Kooperation mit Energieversorgern nun
noch weiter ausbauen. Die Stadtwerke Heidelberg, die bereits eine lange
Tradition beim Ausbau ihres Solarportfolios haben, setzen nun mit Conergy
erstmals auf ein solares Großkraftwerk. Der Solarpark entsteht auf dem
Gelände der versiegelten Hausmülldeponie Feilheck in Heidelberg. Conergy
agiert dabei als Generalunternehmer und zeichnet sowohl für die Planung und
Auslegung des Parks als auch für die Umsetzung, den Bau und die
Komponentenlieferung verantwortlich.

Speziell entwickelte Gestelle sorgen für Statik und schützen Versiegelung
der Deponie
Auf dem 'Energieberg' produzieren künftig 4.464 Solarmodule jährlich 1.118
Megawattstunden sauberen Strom für Heidelberg. Das ist genug, um 280
Heidelberger Haushalte mit Sonnenstrom zu versorgen. Gleichzeitig vermeidet
das Kraftwerk 566 Tonnen CO2 pro Jahr. Umweltschutz spielt bei dem Projekt
auf der ehemaligen Deponie auch bei den Gestellen eine wichtige Rolle: Um
die Versiegelung der Fläche nicht zu beschädigen, haben die
Solarspezialisten ein spezielles Gestellsystem entwickelt, das exakt auf
die dortigen Anforderungen zugeschnitten ist. Das Gestell wird nicht wie
sonst üblich tief in den Boden gerammt, sondern durch besondere, schräg
angestellte Stahlpfosten im Boden verankert. So stellt Conergy eine
Gründungstiefe von maximal 50 Zentimetern sicher - und damit sowohl die
Unversehrtheit des versiegelten Deponiekörpers als auch die notwendige
Statik auf dem abschüssigen Gelände.

Conergy: Zusammenarbeit mit Stadtwerken und neue Geschäftsmodelle im Fokus
Für Energieversorger gewinnt die direkte Vermarktung von Solarstrom immer
mehr an Bedeutung. Conergy unterstützt sie bei der Erschließung dieses
Potenzials: 'Wir freuen uns sehr, dass wir mit den Stadtwerken Heidelberg
unsere strategische Zusammenarbeit mit Energieversorgern ausbauen konnten',
sagte Conergy Vorstand Alexander Gorski. 'Darin ergeben sich interessante
Kooperationsmöglichkeiten und neue Geschäftsmodelle für die Zukunft. Mit
fallenden Systempreisen und abnehmender Solarförderung haben wir die
Netzparität in einigen Fällen bereits erreicht. Dann ist Solar kein
Finanzprodukt mehr, das eine möglichst hohe Rendite erwirtschaftet, sondern
eine saubere und verlässliche Energiequelle, mit der der Verbraucher sogar
Stromkosten spart.'

Solares Großkraftwerk als Baustein für die Energiewende in der Region um
Heidelberg
Für die Stadtwerke Heidelberg ist das Solarprojekt ein weiterer Meilenstein
in ihrem langjährigen Engagement für Solarenergie in Heidelberg und der
Region. Bis Ende des Jahres 2011 hatte das Unternehmen bereits 40 Anlagen
gebaut; im Jahr 2012 sind zehn weitere hinzugekommen. 'Die Solaranlage auf
der Deponie Feilheck ist unsere 50ste Anlage insgesamt und gleichzeitig die
bisher größte', so Felix Gudat, Geschäftsfeldleiter Erneuerbare Energien
bei den Stadtwerken Heidelberg Umwelt. 'Mit einer Gesamtleistung von rund
2.643 Kilowatt erreichen wir durch unsere Solaranlagen bis Ende des Jahres
eine jährliche CO2-Reduzierung von etwa 1.255 Tonnen.'

Die Photovoltaik ist ein Baustein in der Energiekonzeption 2020 der
Stadtwerke Heidelberg. Der regionale Energieversorger aus der Neckarstadt
hat sich darin das Ziel gesetzt, bis zum Jahr 2017 nur noch Strom ohne
Atomkraft anzubieten. In diesem Jahr hat das Unternehmen außerdem mit dem
Bau eines Holz-Heizkraftwerkes gestartet, das bereits Ende 2013 ans Netz
gehen und Heidelberg mit Strom und Wärme aus erneuerbaren Energien
versorgen wird. Außerdem prüft das Unternehmen die Nutzung der Geothermie,
denn der Oberrheingraben ist eine der besten Lagen Deutschlands für die
Wärme aus der Tiefe. Aktuell wurde zudem die Planung eines
Gas-Heizkraftwerks auf Basis von Kraft-Wärme-Kopplung entschieden - denn
diese Anlagen sind erforderlich, um den Strom aus fluktuierenden
erneuerbaren Energien in die Energiesysteme zu integrieren.

'Die Anlage auf der Deponie Feilheck ist damit Teil eines umfassenden und
abgestimmten Konzeptes unseres Hauses, um die Energiewende in der Region
voranzubringen', ist das Fazit von Peter Erb, Geschäftsführer der
Stadtwerke Heidelberg Umwelt, der Gesellschaft bei dem regionalen
Energieversorger, die für den Ausbau der Eigenerzeugung zuständig ist.


Über Conergy
Conergy bringt Solarenergie aus einem Guss: Der Systemanbieter liefert alle
für eine Solaranlage erforderlichen Komponenten sowie sämtliche relevanten
Solar-Dienstleistungen aus einer Hand.

Aus seinem Portfolio an Modulen, Wechselrichtern und Gestellen schmiedet
das Unternehmen die Conergy Systemtechnologie - und damit leistungsstarke
Solarsysteme für private Aufdachanlagen, Gewerbedächer oder Megawatt-Parks.
Die Conergy System Services bieten das Rundum-Sorglos-Paket für Conergy
Solaranlagen - von 'A' wie Anlagenplanung bis 'V' wie Versicherung. Die
Experten dort installieren nicht nur die gesamte Anlage schlüsselfertig für
den Kunden. Sie kümmern sich im Vorfeld auch um Planung und Finanzierung -
genau wie im Nachhinein um die Überwachung, Wartung, Betriebsführung und
Versicherung der Anlage. Die Conergy System Sales vertreiben Conergys
Premium-Produkte in mehr als 40 Länder. Von 'A' wie Australien bis 'Z' wie
Zypern unterstützen die Solarexperten Hausbesitzer, Gewerbetreibende,
Unternehmen und Investoren auf ihrem Weg zur Sonne. Mit
Vertriebsaktivitäten auf fünf Kontinenten sorgt Conergy für echte
Kundennähe. So erwirtschaftete die Gruppe 2011 rund drei Viertel ihres
Umsatzes außerhalb Deutschlands.

Seit seiner Gründung 1998 hat das an der Frankfurter Börse notierte
Unternehmen mit seinen heute rund 1.200 Mitarbeitern mehr als 2,2 Gigawatt
saubere Solarenergie umgesetzt. Damit haben Conergy Solaranlagen 2011 mehr
Strom erzeugt als ein deutsches Atomkraftwerk.


Über die Stadtwerke Heidelberg
Die Stadtwerke Heidelberg sind ein moderner regionaler Energie- und
Wasserversorger mit Tradition. Das kommunale Unternehmen versorgt die Stadt
Heidelberg und seine Partnergemeinden mit Energie, Wasser und
Dienstleistungen und übernimmt mit dem Betrieb von Schwimmbädern,
Parkhäusern und der Bergbahn sowie Leistungen für den ÖPNV öffentliche
Aufgaben für die Stadt Heidelberg. Eine wichtige Säule in der
Marktstrategie des Unternehmens sind Umweltschutz und Nachhaltigkeit. In
seiner Energiekonzeption 2020 hat sich das Unternehmen das Ziel gesetzt,
bis zum Jahr 2017 nur noch Strom ohne Atomkraft zu liefern. Mit rund 1.100
Mitarbeitern und einem Umsatz von 247,5 Millionen Euro im Jahr 2011 ist das
Unterneh¬men der fünftgrößte Arbeitgeber in der Heidelberg.


Für redaktionelle Fragen und Bildmaterial stehen wir Ihnen jederzeit gern
zur Verfügung.


Ende der Corporate News

---------------------------------------------------------------------

13.12.2012 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht,
übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber
verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten,
Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap-medientreff.de und
http://www.dgap.de

---------------------------------------------------------------------


Sprache: Deutsch
Unternehmen: Conergy AG
Anckelmannsplatz 1
20537 Hamburg
Deutschland
Telefon: +49 (0)40 27 142-1000
Fax: +49 (0)40 27 142-1100
E-Mail: info@conergy.de
Internet: www.conergy.de
ISIN: DE000A1KRCK4
WKN: A1KRCK
Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard);
Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover,
München, Stuttgart


Ende der Mitteilung DGAP News-Service
---------------------------------------------------------------------
196923 13.12.2012

---------------------------------------------------------------------------
Firmenname: Conergy AG; Land: Deutschland; VWD Selektoren: 1C;
5 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
da hat aber jemand Panik, dass der Kurs über 30 Cent hüpft.
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.923.259 von Baroni am 13.12.12 10:59:11diese News hat bislang noch nicht jeder mitbekommen. Heute Abend über 0,35€ :cool:
4 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.923.604 von fortuna924 am 13.12.12 12:29:48wieviele sind hier wohl short gegangen ... :eek::D
gefährlich ...
2 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.923.643 von fortuna924 am 13.12.12 12:38:32witzig wie versucht wird mit kleinen Stücken den Kurs zu drücken ...

13.12.2012 12:38:58 0,3140 25
13.12.2012 12:28:41 0,3200 1.700
13.12.2012 12:17:21 0,3140 125
13.12.2012 12:05:09 0,3140 2.140
13.12.2012 11:53:18 0,3210 1.615
13.12.2012 11:44:25 0,3200 10.000
13.12.2012 11:40:58 0,3190 5.000
13.12.2012 11:35:28 0,3100 10.000
13.12.2012 11:31:16 0,3060 297
13.12.2012 11:29:20 0,3060 10.000
13.12.2012 11:26:43 0,3020 22.000
13.12.2012 11:22:07 0,2970 327
13.12.2012 10:28:33 0,2930 25
13.12.2012 10:25:48 0,2930 168
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.923.661 von fortuna924 am 13.12.12 12:41:40war aber die letzten Wochen sehr erfolgreich damit!:mad:
20 Jahre Börsenerfahrung sagen mir bei diesem trading-pattern: hier geht einem (Shorti) richtig die Düse...
kaum sind 150.000 weggenommen, kommt wieder eine Abschreckungsbriefseite von 250.000 Stücken. Ist ja eigentlich ein Witz vom Volumen, aber es nervt schon ein Stück weit.

Was freue ich schon aufs große Erwachen...
Und ich freue mich auf das Short-Eindecken, was j irgendwann mal beginnen wird. Und endlich werden die "Angstmach-Briefseiten" weggelutscht...Sollte eine nette Grillparty im Januar geben!
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.924.563 von Snoopy9 am 13.12.12 16:05:01:cool::cool:


Noch mal runter auf 0,29...., damit ich noch schön aufspringen kann !!!!



Und dann kann der Zug bis 0,4... gehen...;)



:rolleyes::rolleyes::rolleyes::rolleyes::rolleyes::rolleyes:
Kurs unter 0,30. Da hat er`s wieder geschafft.War aber viel Einsatz diesmal notwendig. Muß ein lohnenswertes Unterfangen sein? Schade für die Kleinanleger, aber noch ist nicht aller Tage Abend.
es geht schon wieder los - mit 125 St. wieder runtergedrückt.
Lasst uns mal nen Blick in die Glaskugel werfen!
Wo steht der Kurs am 31. 1. 2013?
Mein Tipp: 0,33
M.M. nach wird hier eine Übernahme vorbereitet - deshalb der konsequente Druck unter die 0,30.
2 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.928.045 von zodocare am 14.12.12 13:19:35könnte sein:mad::(
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.928.045 von zodocare am 14.12.12 13:19:35Quatsch - es ist schon mehr als die Hälfte des Grundkapitals weg und am Verlust der zweiten Hälfte wird im Q4 2012 und 2013 kräftig gearbeitet.

Das wird ein Totalverlust - nur wann ist noch offen.
mein Tipp zum 31.01.13 lautet: 0,43 € - Wer bietet mehr? :-)

Frohe Festtage und ein glückliches Händchen ( wenn es unserem Conergy-Kurs gut tut!)
Na, habt ihr alle den Aktienbrief vom 13.12. gelesen? Da muss man sich doch sofort in den Verteiler aufnehmen lassen :-).

Ich könnte mich bei diesem nichtssagenden Geblubber der vermeintlichen Experten vor Lachen schütteln. Leider hat es bei mir eine Weile gedauert, meiner Intuition voll und ganz zu vertrauen - und ich fahre sehr gut damit.
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.929.670 von champagnerfüralle am 14.12.12 18:26:28:D:D


Da wäre ich vorsichtig mit solchen Briefchen....
@ Boersenbommel, du sagst es. Aber die Autoren dieser Briefchen finden immer wieder ihr Publikum... .
Ich glaube nicht an einen Totalverlust bzw. an eine Pleite....!!!
Am Dienstag wissen wir hoffentlich wieder etwas mehr..???
Und wie sag ich immer:
Rembel: " OUL WOLD IS FULL OF ENEGY " !!!![/red]
:cool::cool::cool::cool:
http://www.solarserver.de/solar-magazin/nachrichten/aktuelle…

Photovoltaik-Kraftwerk auf dem Stalldach: Conergy baut Solarstromanlage mit 1 MW in Brandenburg
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.934.357 von migi20 am 17.12.12 10:41:27:cool::cool:


MNa geht doch, muß nur noch die Rally vor Weihnachten anlaufen.....;)




Stichtag 18.12.2012



:rolleyes::rolleyes::rolleyes::rolleyes::rolleyes::rolleyes::rolleyes:
hat schon jemand was von der HV gehört? - der Drücker ist ja immer noch kräftig am Werk.
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.938.492 von zodocare am 18.12.12 10:29:02:cool::cool:


Nein noch nichts gehört, mal schauen, wie es weitergeht....;);)



:rolleyes::rolleyes::rolleyes::rolleyes::rolleyes::rolleyes:
Conergy setzt auf Wachstumsmärkte in Asien und USA

Der angeschlagene Solarkonzern Conergy setzt nach einem weiteren Verlustjahr auf die Wachstumsmärkte in Asien und den USA. "Am Solarmarkt weht derzeit ein schwerer Sturm", sagte Vorstandschef Philip Comberg am Dienstag bei einer außerordentlichen Hauptversammlung in Hamburg. "Dieser Sturm hat auch an unserem Schiff Schäden hinterlassen." Der anhaltend starke Preisverfall sorge zwar für ein äußerst schwieriges Marktumfeld, eröffne aber auch neue Chancen und Modelle für die Zukunft.

http://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2012-12/25493199…
wenn der Knabe von der 28 auf den Knopf drückt steht das Teil bei 36, also schön entspannt bleiben, alles wird gut, frohe Weihnachten....
21.684 0,291
10.961 0,288
10.000 0,286
6.136 0,282
32.200 0,281
381.000 0,280
3.500 0,275
7.000 0,273
7.000 0,272
57.200 0,270
Solarmarkt 2013: IHS sieht anhaltende Konsolidierung und steigende Nachfrage
(shareribs.com) New York 18.12.12 - Die Analysten von IHS iSuppli gehen davon aus, dass die globale Solarbranche im Jahr 2013 weiter konsolidieren wird. Dabei dürfte 2013 der Scheitelpunkt erreicht werden. Der Umsatz in der Branche dürfte trotz zweistelligem Nachfragewachstum sinken.

Laut IHS iSuppli könnte der globale Zubau bei Solaranlagen im kommenden Jahr im zweistelligen Prozentbereich wachsen. Nachdem in diesem Jahr rund 30 GW zugebaut werden dürften, könnte 2013 ein Wachstum von rund 35 GW möglich sein. Gleichzeitig aber dürften die sinkenden Produktpreise, hervorgerufen durch die hohen Überkapazitäten, zu einem weiteren Umsatzrückgang führen, der aber in seinem Umfang geringer ausfällt. Der Umsatz soll demnach 2013 bei 75 Mrd. USD liegen, nach 77 Mrd. USD in diesem Jahr und 94 Mrd. USD im Jahr 2011.

Die seit Jahresanfang herrschende Konsolidierung soll laut IHS im kommenden Jahr einen Spitzenwert erreichen, an dessen weniger als 150 Unternehmen in der Produktion von Solarprodukten tätig sind. Noch 2010 waren rund 750 Unternehmen in der Branche tätig. Dabei erwarten die Analysten, dass ein Gutteil der Konsolidierung chinesische Hersteller betreffen wird.

IHS iSuppli sehen neben den sinkenden Subventionen und den Handelsstreits aber auch positive Aspekte. So dürfte der Preisverfall Mitte 2013 zu einem Ende kommen, da die Überkapazitäten dann zurückgingen. Weiterhin könnte ein starkes Wachstum in China und den USA die Schwäche in Europa ausgleichen. Auch sollte die steigende Effizienz der Anlagen zu einer höheren Attraktivität der Solarenergie im Allgemeinen führen. So könnte in Europa im kommenden Jahr bei vielen Projekten die Netzparität erreicht werden, getrieben von insgesamt steigenden Energiepreisen.

Einer der interessantesten Player auf dem Markt wird 2013 China sein. Dort wird ein Anstieg der Installationen um 6 GW erwartet, womit China die Nachfrage in Deutschland übertreffen könnte. Auch in den USA wird mit einer starken Nachfrage gerechnet, die Solarinstallationen könnten dann erstmals jene der Windkraftanlagen überschreiten.

Quelle: shareribs.com, Autor: (cs)


Verwandte Beiträge

* von heute 11:05 - Solarfirmen wehren sich gegen Subventionskürzungen
schon etwas älter, könnte aber sehr aktuell werden!!

China Solar: Wer kauft Conergy? Canadian Solar nach Zahlen im Plus
(shareribs.com) New York 11.05.12 - Die Aktien der chinesischen Solarproduzenten haben den gestrigen Handelstag überwiegend fester beendet. Deutlich im Plus schlossen Canadian Solar, die überraschende Zahlen für das erste Quartal vorlegte. Durch die Branche geht derzeit ein kleiner Ruck, nachdem die deutschen Wettbewerber SolarWorld und SMA Solar gute Zahlen vorlegten. Allerdings rechnen viele Beobachter damit, dass diese aufgrund von Vorzieheffekten verzerrt sind und in Kürze wieder negative Vorzeichen in den Bilanzen stehen werden.

Canadian Solar teilte heute mit, dass der Verlust im ersten Quartal 2012 gesenkt werden konnte. Zudem wurde auf der anschließenden Pressekonferenz mitgeteilt, dass man konkrete Entlassungen plane. Der CFO des in Ontario ansässigen Unternehmens sagte, dass man wo es möglich bei nicht kritischen Posten Streichungen vornehmen werde. Ende des vergangenen Jahres beschäftigte Canadian Solar 9.087 Mitarbeiter. Ziel der Sparmaßnahmen ist es, die Produktionskosten
fehlte natülich was

auf 50 bis 60 Cents/Watt zu senken. Ende des vergangenen Jahres lagen diese noch bei 85 Cents/Watt. Canadian Solar folgt damit LDK Solar und First Solar, die umfangreiche Stellenstreichungen durchgeführt haben.

Die Financial Times Deutschland berichtete gestern, dass ein chinesisches Unternehmen Interesse an einer Übernahme von 30 Prozent des Aktienkapitals des deutschen Herstellers Conergy habe. Um wen es sich dabei konkret handelt, wurde nicht mitgeteilt, lediglich sei der potentielle Käufer Teil eines Firmenkonglomerats, so Unternehmenschef Comberg gegenüber der FTD.

Wie schon bei LDK Solar welche sich über 70 Prozent an Sunways gesichert haben, spielen vor allem die Marke und der Marktzugang eine Rolle bei der Übernahme. Conergy selbst schreibt seit sechs Jahren rote Zahlen, so dass die Produktion und deutsche Standorte an sich wohl von geringem Interesse sein dürften. Die Übernahme von Conergy soll in wenigen Wochen abgeschlossen sein. Möglich ist beispielsweise eine Übernahme durch Hanwha SolarOne. Das Unternehmen wird von einem koreanischen Konglomerat geführt und ist aus der Übernahme des chinesischen Herstellers SolarFun entstanden. Die Spekulationen um eine Übernahme tat den Aktien von Conergy heute gut, diese stiegen um 10 Prozent.
schaut euch mal die Stückzahlen an, mit denen der Kurs gedrückt wird - ein Witz.
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.940.401 von zodocare am 18.12.12 16:57:21:D:D


Gibt es Nachrichten von Sonder-HV ????



Wenn die allgemeinen Märkte weiter steigen, dann könnte auch für hier was abfallen....


Ausblicke sind ja zu sehen....



:rolleyes::rolleyes::rolleyes::rolleyes::rolleyes::rolleyes:
Da sieht einer Potential - 75000 zu 0,295€
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Energiewende für Zuhause: Conergy Komplettsysteme mit Sonnenspeicher



Energiewende für Zuhause: Conergy Komplettsysteme mit Sonnenspeicher

DGAP-News: Conergy AG / Schlagwort(e): Sonstiges Energiewende für Zuhause: Conergy Komplettsysteme mit Sonnenspeicher

19.12.2012 / 09:58


--------------------------------------------------------------------------------



Energiewende für Zuhause: Conergy Komplettsysteme mit Sonnenspeicher Solarstrom rund um die Uhr, rundum sorglos - mehr Unabhängigkeit, Sicherheit und Design

Hamburg, 19. Dezember 2012 - Conergy macht Deutschlands Hausbesitzer unabhängiger. Mit den solaren Komplettsystemen des Hamburger Systemanbieters mit Sonnenspeicher und Rundum-Sorglos Servicepaket ist der Weg ab sofort frei für sauberen Sonnenstrom rund um die Uhr. Mehr als 70% des jährlichen Strombedarfs können private Haushalte über das eigene Sonnenkraftwerk auf dem Dach abdecken und so ihre ganz persönliche Energiewende einläuten. Das schafft Unabhängigkeit von steigenden Strompreisen und unterm Strich deutlich weniger Kosten auf der monatlichen Stromrechnung. Doch damit nicht genug: Egal ob elegant ins Dach integriert oder als harmonisch abschließende Fläche auf den Ziegeln, die Komplettlösungen mit Sonnenspeicher 'Conergy Complete 200' und 'Conergy Complete 300' im 'kleinen Schwarzen' bringen edles Design und Ästhetik auf jedes Hausdach.

Netzparität ist Realität: Jede selbst verbrauchte Kilowattstunde Solarstrom spart Kosten 'Auch in Deutschland ist die Netzparität für private Haushalte in vielen Fällen bereits Realität', sagte Conergy Vorstand Alexander Gorski. 'Den grünen Sonnenstrom vom eigenen Dach zu nutzen anstatt Graustrom aus dem Netz zu beziehen, bietet Anlagenbesitzern inzwischen eine echte Alternative - gerade in Anbetracht der Strompreisentwicklung der vergangenen Jahre und der aktuellen Haushaltsstromtarife, die stark gestiegen sind. Mit jeder selbst verbrauchten Kilowattstunde aus der eigenen Solaranlage sparen sie schon heute bares Geld. Speichertechnologien, die den Sonnenstrom auch nachts verfügbar machen, wenn keine Sonne scheint, spielen künftig eine Schlüsselrolle. Sie helfen sowohl den Eigenverbrauchsanteil als auch den Grad an Autarkie des Haushalts weiter zu steigern und machen Solarenergie damit Stück für Stück noch wettbewerbsfähiger.'

Energiewende kinderleicht zum Selbermachen durch umfangreiches Service-Paket Bei den Conergy Komplettlösungen ist alles drin für die solare Zukunft: Leistungsstarke und gleichzeitig ästhetische Komponenten kombiniert mit modernster, besonders langlebiger Speichertechnologie und einem smarten Energiemanagementsystem holen das Beste aus der Sonne heraus. Zusätzlich sorgt das Rundum-Sorglos Paket für 100% Kundenschutz. Mit der Conergy Premium-Vollkasko-Versicherung, die über 10 Jahre bis zu 90% der Erträge absichert, den umfassenden Garantien für die Systemkomponenten sowie den kundenfreundlichen Leistungen der PremiumPlus Modulgarantie, ist der Kunde rundum auf der sicheren Seite.

3-in-1: Sonne speichern, Sonne nutzen, Sonne einspeisen Die von Conergy verwendete Speicherlösung ist kein gewöhnlicher Akku, sondern ein vollintegriertes System, das einen hoch effizienten Strangwechselrichter, ein intelligentes Energiemanagementsystem und extrem belastbare Batterien ganz kompakt in einem Gerät vereint. Mit seiner Nennleistung von 5 Kilowatt sowie der Speicherkapazität von 8,8 Kilowattstunden ist der Sonnenspeicher für einen 3- bis 5-Personen Haushalt ausgelegt. Dabei wiegt das kühlschrankgroße Gerät rund 220 Kilogramm.

Der Mercedes unter den Speichern: Gleiche Technologie wie Hybrid S-Klasse und Airbus Alle Komponenten des Sonnenspeichers sind perfekt aufeinander abgestimmt und nutzen die gleiche modernste Lithium-Ionen Technologie, die auch in der Flugzeug- und Automobilindustrie verwendet wird, beispielsweise im Airbus A350 und in der Mercedes Hybrid S-Klasse. Lithium-Ionen-Akkus zeichnen sich durch eine hohe Speicherkapazität und Energiedichte aus sowie durch eine lange Lebensdauer. Sie halten rund 7.000 Vollzyklen - das entspricht mehr als 20 Jahren und damit dreimal so lange wie bei Bleibatterien. Zudem haben die wartungsfreien Lithium-Ionen-Batterien den großen Vorteil, dass sie eine 50 bis 80 Prozent niedrigere Selbstentladung und einen deutlich höheren Zyklenwirkungsgrad aufweisen - das bedeutet weniger Verluste und mehr Ertrag für den Anwender. Das intelligente Energiemanagementsystem analysiert zudem sekundengenau den Ertrag der Solaranlage, den Verbrauch im Haushalt sowie den Ladezustand des Akkus. So optimiert das System die Energieflüsse, steigert die Effizienz, wählt automatisch die günstigste Option und garantiert so eine lange Lebensdauer des Akkus.

Steuerparadies: Komplettsystem mit Sonnenspeicher voll vorsteuerabzugsfähig Auch in Sachen Systemwirkungsgrad spielt der Sonnenspeicher mit leistungsstarken 85% in der Champions League. Zu diesem im Branchenvergleich sehr hohen Gesamtwert trägt zum einen der wesentlich höhere Wirkungsgrad der Lithium-Ionen Batterien bei, zum anderen liegt dies aber auch an den geringeren Umwandlungsverlusten: Der Batteriekonverter lädt die von der Solaranlage produzierte Energie direkt aus dem Gleichstrom-Zwischenkreis (DC-Link) des Wechselrichters. Entgegen den meisten anderen Systemen sorgt er so dafür, dass der Gleichstrom ohne Umwege und mit minimalen Umwandlungsverlusten im Akku gespeichert wird. Dabei bringen die Batterien zudem echtes Sprinttalent auf die Strecke - in nur einer Stunde sind sie zu 100% aufgeladen. Damit gehört der Sonnenspeicher zu den schnellsten am Markt. Doch dieses DC-System liefert nicht nur technische Vorteile, der Anlagenbesitzer profitiert nebenbei noch von steuerlichen Vergünstigungen, da der Speicher mit integriertem PV-Wechselrichter als Teil der Solaranlage gilt und somit voll vorsteuerabzugsfähig ist.

Komplettlösung für Installateure: Schnell, einfach, sicher von der Planung bis zur Installation Die Conergy Komplettlösungen fangen dabei schon bei der Planung an. Mit dem Conergizer Online-Tool plant der Installateur die Anlage schnell und professionell. Die termingerechte Auslieferung der vorkonfektionierten Bauteile direkt vor die Haustür des Kunden spart ihm jede Menge Aufwand und lässt dem Installateur genug Zeit, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren: die Installation. Alle Komponenten der Complete Systeme sind bis ins kleinste für eine schnelle, einfache und sichere Montage optimiert - sei es durch das Schienenklick-System beim Indachsystem Complete 200 oder die patentierte QuickFix-Befestigung der Aufdachvariante Complete 300 für eine nahezu werkzeugfreie Installation. Auch der Speicher ist durch die vorkonfektionierten Teilkomponenten simpel in der Handhabung und quasi 'Plug & Play'. Die Installation erfolgt ausschließlich über zertifizierte Installateure. Das entsprechende Zertifikat erhält der Installateur nach erfolgreichem Abschluss der Speicher-Schulung, die Conergy im Rahmen des umfangreichen Schulungsprogramms der Conergy Academy anbietet.

Über Conergy Conergy bringt Solarenergie aus einem Guss: Der Systemanbieter liefert alle für eine Solaranlage erforderlichen Komponenten sowie sämtliche relevanten Solar-Dienstleistungen aus einer Hand.

Aus seinem Portfolio an Modulen, Wechselrichtern und Gestellen schmiedet das Unternehmen die Conergy Systemtechnologie - und damit leistungsstarke Solarsysteme für private Aufdachanlagen, Gewerbedächer oder Megawatt-Parks. Die Conergy System Services bieten das Rundum-Sorglos-Paket für Conergy Solaranlagen - von 'A' wie Anlagenplanung bis 'V' wie Versicherung. Die Experten dort installieren nicht nur die gesamte Anlage schlüsselfertig für den Kunden. Sie kümmern sich im Vorfeld auch um Planung und Finanzierung - genau wie im Nachhinein um die Überwachung, Wartung, Betriebsführung und Versicherung der Anlage. Die Conergy System Sales vertreiben Conergys Premium-Produkte in mehr als 40 Länder. Von 'A' wie Australien bis 'Z' wie Zypern unterstützen die Solarexperten Hausbesitzer, Gewerbetreibende, Unternehmen und Investoren auf ihrem Weg zur Sonne. Mit Vertriebsaktivitäten auf fünf Kontinenten sorgt Conergy für echte Kundennähe. So erwirtschaftete die Gruppe 2011 rund drei Viertel ihres Umsatzes außerhalb Deutschlands.

Seit seiner Gründung 1998 hat das an der Frankfurter Börse notierte Unternehmen mit seinen heute rund 1.200 Mitarbeitern mehr als 2,2 Gigawatt saubere Solarenergie umgesetzt. Damit haben Conergy Solaranlagen 2011 mehr Strom erzeugt als ein deutsches Atomkraftwerk.

http://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2012-12/25504748…
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.943.034 von zodocare am 19.12.12 09:59:38:D:D


Anfang nächstes Jahr, wenn alle die raus sind die noch Ende 2012 ihre Verluste realisieren......;);)




:rolleyes::rolleyes::rolleyes::rolleyes::rolleyes::rolleyes:
Conergy wird es schaffen...die Kontake ins Ausland sind hervorragend. Der short-Sqeeze wird kommen auf ein 1 Euro....
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Wer erfolgreich sein will muss in solchen Situationen kaufen.

Es kommen wider bessere Zeiten, spätestens wenn die Ölpreise ins laufen kommen und die Konjumktur massiv anzieht aufgrund der Niedrigzinsen.
ein projekt nach den anderen... :cool:
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.949.693 von Bigzock911 am 20.12.12 18:52:41Es wird einen weiteren RS geben, Haelfte des GK ist schon wieder weg, wie kann man da nur immer noch optimistisch sein, kann ich nicht nachvollziehen...
Euch verrückten da draußen ein schönes und besinnliches Weihnachten !!!!
Remebel: OUL WOLD IS FULL OF ENEGY !!!!
Alles wird gut....:):cool::)
Bin zwar ein seltener Gast, wünsche trotzdem allen ein schönes, friedvolles Fest,

In diesem Sinne noch ein schönes Weihnachtslied aus der Ukraine gesungen von meiner Frau.

http://www.youtube.com/watch?v=OFRX50lmjSQ
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.955.312 von Zingostar am 22.12.12 01:55:28Hoffnung.....;)
;) Sieht gut aus, Solarworld und SMA fallen, und C. ist fast stabil. Da tut sich doch was.
4 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.962.603 von Petermann100 am 27.12.12 16:46:25Naja ich hoffe du hast recht:look:
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.962.603 von Petermann100 am 27.12.12 16:46:25:):)


Na da werden noch schell Verluste realisiert um die Steuerlast zu senken. Und am 3.01.2013 wird wieder eingekauft. Ist doch heute auch bei Conergy zu sehen.....;)



:rolleyes::rolleyes::rolleyes::rolleyes::rolleyes:
2 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Bei 0,276 EUR in Frankfurt gerade 4.000 Stk gehandelt......
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.963.174 von Boersenbommel am 27.12.12 18:51:57Haelfte GK weg ist der Grund fuer mich...
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.963.698 von ooy am 27.12.12 21:58:56@all

wünsche Euch allen einen guten Rutsch!

2013 wird spannend für alle Conergy Investoren / Spekulaten (egal ob short oder long).

Ich persönlich denke, dass es für die Solarbranche nochmal ein hartes Konsolidierungsjahr wird.

Auch denke ich, dass wir Kurskapriolen en masse erleben werden.

C. ist mittlerweile sehr gut gerüstet und einer der spannensten Übernahmekandidaten überhaupt. Alle großen Player wollen und müssen ins Downstream-Business. C. ist dort einer der Plathirschen. Das werden auch irgendwann die "Experten" erkennen.

Der Verlust des hälftigen GK spielt in diesem Szenario keine Rolle. Auch der aktuelle Börsenkurs nicht. Dafür sind die Aktienpakete von York und DB zu groß. An denen kommt kein Bieter "vorbei".

Stay long!
@ drulli,
kann mich Dir nur anschließen mit der Einschätzung. Allen hier Investierten und die es noch werden wollen ein gesundes und erfolgreiches 2013.
Einen guten Rutsch euch @llen.... !!!
Lasst es ordentlich krachen....

" Ennismore Fund Management Limited London
Mitteilung von Netto-Leerverkaufspositionen
Zu folgendem Emittenten wird vom oben genannten Positionsinhaber eine Netto-Leerverkaufsposition gehalten:
Conergy AG
ISIN: DE000A1KRCK4
Datum der Position: 10.12.2012
Prozentsatz des ausgegebenen Aktienkapitals: 2,42 %. "

Grüße euer,
Herrderda
4 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Netto-Leerverkaufsposition

Eine Netto-Leerverkaufsposition in dem Sinne der nachgenannten Betrachtungen liegt dann vor, wenn eine Saldierung aller durch ihren jeweiligen Inhaber gehaltenen Finanzinstrumente ergibt, dass sein ökonomisches Gesamtinteresse an den ausgegebenen Aktien eines u.a. Unternehmens einer Shortposition in Aktien entspricht.

Die Höhe einer Netto-Leerverkaufsposition in einer Aktie ergibt sich, wie folgt:
Höhe einer Netto-Leerverkaufsposition = [Short Position(en) - Long-Position(en)] / Gesamtzahl der ausgegebenen Aktien

Inhaber einer Netto-Leerverkaufsposition ist der Rechtsträger oder das Sondervermögen, der/das die saldierten Finanzinstrumente hält.
Ziel von Leerverkäufen

Ziel von Leerverkäufen, die als Kombination von Kassa- und/oder Termingeschäften ausgestaltet sein können, ist es, den Börsenkurs der jeweiligen Aktien zu drücken und die leerverkauften Papiere dann günstig nachzukaufen.

Die jeweiligen Kursdifferenzen zwischen Verkaufs- und Kaufkurs bestimmen den Gewinn eines Leerverkäufers.
Auswirkungen und Gegenmaßnahmen

Erfolgt dies konzentriert, so hat dies (zumeist negative) Auswirkungen auf die gesamte Marktwirtschaft. Um diesem vorzubeugen, hat der Gesetzgeber diverse Maßnahmen ergriffen, damit die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, kurz BaFin, den Umfang der Leerverkäufe im Auge behalten und ggf. regulativ gegenzusteuern kann.

Seit dem 26. März 2012 sind nun der §30i Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) und die Netto-Leerverkaufspositionsverordnung (NLPosV) in Kraft.

Diese Vorschriften beinhalten erweiterte Mitteilungs- und Veröffentlichungspflichten für Leerverkäufe und ergänzen den §30 WpHG, der ungedeckte Leerverkäufe verbietet.
www. finitmat .de

- deshalb die konsequente Drückerei, aber wie lange noch??
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.971.855 von zodocare am 01.01.13 15:22:48Bis zu 0,01 Cent durch weitere Kapitalmaßnahmen oder Insolvenz.

Die Lage ist bekanntlich hoffnungslos für Streubesitzaktionäre. Und ein Short heute ein fast sicheres Geschäft mit deutlich über 50 % Gewinnmarge.
Conergy hat ein gutes Konzept zur Stromspeicherung,
also kein reiner Modulhersteller mehr.
Das ist doch die Zukunft !
In USA wurde der Super-Gau noch mal verhindert.
Die steuerlichen Verlustbuchungen sind gemacht.

Also warten wir auf einen guten Start ins Neue Jahr!
0,30 € - 0,40 € - 0,50 € - 1,00 € ..................

Es dürfte wohl sehr zügig vorangehen.
(meine persönliche Meinung)
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.970.670 von Herrderda am 31.12.12 15:15:49wo hast Du das gefunden?
2 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.972.407 von tirolerland am 01.01.13 23:02:42Viel Glueck, sehe deine Kurse hoechstens nach RS...
Was für ein Aufwand hier betrieben wird, nur um den Kurs möglichst unter 0,30 zu halten ...
Investiert die Zeit und das Geld lieber in etwas Produktives! Uups, aber das können die Bankster ja gar nicht ...
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.972.463 von cavallo-verde am 02.01.13 00:21:41Im Bundesanzeiger. Die Position wird nach den letzten katastrophalen Zahlen kontinuierlich ausgebaut, da es ein relativ sicherer Gewinn zu sein scheint.

Die Hälfte des GK ist bereits weg und der Kapitalverzehr des Rest scheint unausweichlich.
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.973.209 von Stoni_I am 02.01.13 11:26:07danke...
allerdings ist die pos seit der HV nicht mehr ausgebaut worden
Für mich liegt hier ein klarer Fall für die BaFin - Wertpapieraufsicht vor - deutlicher könnte eine Marktmanipulation nicht mehr stattfinden.
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.973.021 von GuyFawkes am 02.01.13 10:36:23Warum soll man den Kurs untenhalten wollen, wenn man nie investieren will...
Zitat von cavallo-verde: danke...
allerdings ist die pos seit der HV nicht mehr ausgebaut worden


Am 26.03.2012 sind 1,47 % negativer Anteilsbesitz verzeichnet.

HV war im Juni - oder?

Ende Oktober wurde der Verlust der Hälfte des Grundkapitals bekanntgegeben.

Anfang November hat man auf 1,79 % erhöht und war am 10.12. bei 2,42 % negativer Anteilsbesitz.

Am 18.12. war die a.o. HV. Das es seit dem keine neuere Meldung gibt, würde ich nicht als Hoffnungszeichen werten wollen.
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Das sind also zumindest schon mal 3,9 Mio. Stücke die definitiv short sind.

Solarwerte fliegen derzeit durch die Decke. Ennismore wird mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln versuchen, den Kurs weiter niedrig zu halten bzw. Abscheckungspositionen auf die Briefseite zu legen.

Mal schauen wie lange sie das noch durchhalten ...
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.974.146 von Stoni_I am 02.01.13 15:15:32meinte die aoHV,18.12....
hier wurden evtl schlimmere news erwartet wie zb eine neue notw. KE
die aber bis jetzt ausblieben...
somit werden die die shortpos evtl wieder schließen müssen
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.970.670 von Herrderda am 31.12.12 15:15:49" Ennismore Fund Management Limited London
Mitteilung von Netto-Leerverkaufspositionen
Zu folgendem Emittenten wird vom oben genannten Positionsinhaber eine Netto-Leerverkaufsposition gehalten:
Conergy AG
ISIN: DE000A1KRCK4
Datum der Position: 10.12.2012
Prozentsatz des ausgegebenen Aktienkapitals: 2,42 %. "



Aktionärsstruktur
Streubesitz 56,65%
York Global F.. 20,15%
Deutsche Bank.. 13,07%
VÄRDE PARTNER.. 7,50%
Sothic Capita.. 2,63%


wenn die Pos größer als 2,63 wird haben wir nur noch 3 Verdächtige die ausgeliehen haben...
hatte eigentlich auf die Deutschbänker getippt...
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.974.282 von drulli am 02.01.13 15:43:33Die Aussichten auf Gewinne in 2013 sind weiter äußerst schlecht - ja hoffnungslos. Da kann die Shortposition relativ locker bis zum fast Totalverlust gehalten werden. Siehe Goldman Sachs bei Q-Cells.
Wer von euch war auf der außerordentlichen HV in Hamburg? Ich war leider terminlich verhindert. Wie war der persönliche Eindruck?

Ich bin nach wie vor davon überzeugt, dass Conergy ein stimmiges Konzept verfolgt und sehr gute Zukunftsaussichten hat.

Ich habe meine Position weiter ausgebaut. Den Shorties sollte der Popo auf Grundeis gehen :-)

Allen positiv eingestellt Investierten ein erfolgreiches 2013
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.976.085 von champagnerfüralle am 02.01.13 23:14:02"Den Shorties sollte der Popo auf Grundeis gehen"

Eher den Longies...
na dem möglichen gewinn von 0,29 stehen z.B. 1,80 verlustrisiko entgegen, wenn der wert nur auf das alte hoch seit KH läuft...

muß nur ein großauftrag reinkommen
Zitat von cavallo-verde: na dem möglichen gewinn von 0,29 stehen z.B. 1,80 verlustrisiko entgegen, wenn der wert nur auf das alte hoch seit KH läuft...
muß nur ein großauftrag reinkommen


Warum sollte der Werte dahin laufen? - Seit der KH ist bereits zum 30.09.2012 über die Hälfte des Grundkapital weg. Wenn das Grundkapital komplett weg ist, heisst das, das das Aktionärskapital weg ist. Den gehaltenen Aktien steht dann ein Wert von Null gegenüber.

Per 30.09.2012 waren es noch 72 Mio Euro Grundkapital bzw. hier auch Eigenkapital oder umgerechnet 0,45 Euro/Aktie. Angesichts des schwachen Q4 dürfte es im Q4 noch einiges weniger sein. Viele andere operativ viel besser positionierte Solaraktien notieren bei 25 % ihres Eigenkaptals.

D.h., die Aktie dürfte im Moment maximal 0,10 Euro/Aktie kosten und ist derzeit mit 0,30 Euro im Vergleich zu anderen Solaraktien massiv überbewertet. Da kann ich gut verstehen, das man hier short geht.
5 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.977.093 von Stoni_I am 03.01.13 11:37:24... jedenfalls geht einem gehörig der Stift - auch wenn 300.000 Stücke ein Joke sind. Köstlich!

Ist aber auch kein Wunder, der Markt geht in vielen Regionern der Welt brutal ab. Solarwerte gehen ab (obwohl sie - im Gegensatz zu C. - monströs verschuldet sind). Warren Buffet investiert weitere 2,5 Mrd. USD in Solarprojekte.

Die Branche wird erwachsen...
2 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.977.093 von Stoni_I am 03.01.13 11:37:24Vollste Zustimmung...
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.977.093 von Stoni_I am 03.01.13 11:37:24wieviel GK ging durch den Vergleich verloren und wieviel an jährlichen Kosten werden dadurch eingespart?
... Ihr seid vermutlich zu jung, um das zu verstehen. Aber man muss dann kaufen, wenn keiner das Zeug haben will.

Das Orakel von Omaha macht es uns mal wieder vor...
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.977.288 von drulli am 03.01.13 12:17:49Warren Buffet investiert weitere 2,5 Mrd. USD in Solarprojekte


freut mich für sunpower...vieleicht werden die dann auch mal erschwinglicher
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.977.381 von cavallo-verde am 03.01.13 12:37:19das peinliche an den Meldungen zum Deal...
die Fachleute von Focusmoney etc. kennen noch nichtmal den Unterschied zwischen Suntechpower und Total
Zitat von cavallo-verde: wieviel GK ging durch den Vergleich verloren und wieviel an jährlichen Kosten werden dadurch eingespart?


Ich weiss es auf der entscheidenden Ebene der AG nicht. Auf der Konzernebene vllt. ca. 45 % der Gesamtverluste in den ersten 9 Monaten? - Bleiben immer noch ca. 20 Mio. Euro operativer Verlust in den ersten 9 Monaten.

Unter dem Gesichtspunkt der laufenden Kosteneinsparung kann man m.E. den MEMC-Wafer-Vertrag nicht betrachten, da man bereits 2011 aus der Zellfertigung ausgestiegen ist. Theoretisch hätte Conergy seitdem beim Solarzelleneinkauf die Wafer von MEMC als Ausgangsmaterial beistellen lassen müssen und hätte somit nicht voll von Preissenkungen im Einkauf auf dem Weltmarkt profitieren können. Es gibt m.W. aber keine Hinweise, das sie dies im größeren Maßstab tatsächlich gemacht haben. Oder?
so, die 30er sind huebsch ausgegangen...Nun sind sie ueber 4 Mio Stueck short....
14:54:51 0,308 38.500
14:54:51 0,307 10.000
14:54:17 0,308 9.649
14:54:17 0,307 5.351
14:54:16 0,307 7.000
14:53:03 0,305 1.500
14:52:30 0,303 16.690
14:52:18 0,303 6.000
14:47:18 0,301 300
14:46:29 0,302 484
14:46:29 0,302 4.516
14:46:29 0,30 299.289
14:46:25 0,30 50.000
14:37:26 0,30 93
14:32:35 0,30 8.122

nett abgegangen, kann jemand was zu Hintergründen sagen ?
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.977.956 von GruenerTom am 03.01.13 15:16:32bei dem orderbuch müsste doch was anstehen !?

SummeKauf Verhältnis Summe Verkauf
504.044 ----------1:0,214 ----- 107.740


http://aktienkurs-orderbuch.finanznachrichten.de/cgyk.htm
Soweit ich das verstanden habe, hat das Orakel aber keine Aktien gekauft, sondern einen Solarpark. Beteiligungen an Solarfirmen hat er nicht angerührt.
2 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.