Bis zu 90% sparen! Kostenloser Depotgebühren-Check
030-275 77 6400
DAX+1,20 % EUR/USD+0,06 % Gold-0,04 % Öl (Brent)+1,41 %

Bei Münchener Rück ist eine AdHoc fällig (Seite 176)



Begriffe und/oder Benutzer

 

Das ist wohl richtig:cry:

Den gesamten Indexanstieg 2003 hat Münchener Rück durch aktive Entscheidungen vergurkt:rolleyes: Das wäre die Chance in 2003 gewesen:look:



Genutzt hat Münchener Rück die gebotene Chance nicht:( im Gegenteil wurden positive Entwicklungen aus der Schaden-/Kostenquote durch Kapitalanlageentscheidungen ins Gegenteil verkehrt. Die Eigenkapitalzunahme beruht auf dem Klingelbeuteleffekt der Kapitalerhöhung, die Managementleistung ist signifikant negativ:mad:

Für Gegenwart und Zukunft nimmt die Wirkung desaströser Kapitalanlageentscheidungen mit abnehmender Aktienmasse ab:laugh: das rentable Wachstum im Versicherungsgeschäft rückt in den Vordergrund. Ausgehend von einer Bewertung in Höhe des Eigenkapitals ergeben sich trotz der unternehmerischen Heulnummer in 2003 hebbare Kurssteigerungspotenziale in 2004.

Mit auslaufenden Aktienverkäufen sollte sich eine Kurschance auf 120 bis 150 eröffnen.

Glück auf
@smart

wo und wann sollen diese kapitalvernichter gelernt haben, wie man geld vermehrt und werte steigert ?

ich glaube nicht mehr daran. für diese unfähigkeit auch noch dicke vorstandsgehälter zu kassieren setzt dem ganzen die krone auf.

für diese leistung müssten die schmerzensgeld an die aktionäre zahlen... :rolleyes: !
ichhabdurst

Einfach das Gegenteil von dem Handlungsmuster der Münchener Rück dürfte ein erfolgreiches Grobraster für Börsenerfolg sein. 10% einer Mannheimer bei 50€ zu haben und diesen Anteil zu 1,50 auf Bruchteile zu verwässern, den ganzen Weg in den Abgrund fördernd zu begleiten ist unternehmerische Geschäftsunfähigkeit. Da gehört vorher eine Entscheidung getroffen, entweder Schlußstrich zu gegebener Zeit auf Basis eines Frühwarnsystems oder konstruktive Lösung. So hat man fetten Abschreibungsbedarf organisiert und realisiert. Das gleiche Spiel bei HRE, die Fortsetzung läuft bei der Kapitalerhöhung der Hypobank. In Tiefkursbereichen wird unternehmerisches Kapital aufgegeben.

Schuld wird externen Entwicklungen gegeben, die eigene Position am Kapitalmarkt geleugnet, Verantwortung nicht getragen. Den Bürokraten vom Bafin gefällt das, immerhin sind die ach so gefährlichen Kumulrisiken:laugh: durch Abschied von der Bildfläche kein Thema mehr:rolleyes:

Die absolute Krönung sind die Hedgepositionen nach dem Muster:rolleyes: wie finanziert Münchener Rück andere Marktteilnehmer:rolleyes: Irgendwie sollten die die ganzen Münchener Spezialisten und ihre herrschaftlichen Gemäuer entsorgen und das Management der Kapitalanlagen in einen Schweinestall nach Ostfriesland verlagern:laugh: Ein Bauer hat eher die intuitive Fähigkeit eine positive Differenz zwischen Kauf und Verkauf zu realisieren, der mästet seine Schweine vor dem Verkauf und setzt sie nicht auf Diät:laugh:

Glück auf
Stochastik kreuzt bullish, ganz kurzfristiger Abwärtstrend gebrochen. :)



Viele Grüsse
Mysti
@Friseuse

Der Letzte Satz in #1742 wird sicher Börsenspruc des Jahres ! Genial.

Wie sieht es bei den gemeldeten Zahlen aus ?
Ist die ausgewiesene Steuerlast tatsächlich bezahlt oder nur Rückstellung ? Ist da ggf. noch eine Rückvergütung (akt. Gesetzgebung) an MUV zu erwarten ?

Danke & Grüsse

:) hoy ;)
bitte um eine kurze Erklärung wie man aus einer Nichtteilnahme an einer Kapitalerhöhung = HVB einen Verlust produzieren kann???

Habe bisher gedacht daß Verkauf von Bezugsrechten zu einer Einnahme führt????
Sputnick

Das mit der Einnahme aus Bezugsrechtsverkauf stimmt schon, nur resultiert daraus kein Gewinn. Vorher gabs entsprechende Buchwerte für die Hypoaktien und das Bezugsrecht wird vom Kurs abgeschlagen. Grundsätzlich gehen mir Schwächebekenntnisse gegen das Fell. Das Signal der Nichtteilnahme an der Kapitalerhöhung mit entsprechenden Bezugsrechtsverkäufen, folgender Arbitrage zum Kurs ff. führt doch erst zu Kursen mit Abschreibungsbedarf. Münchener Rück stellt sich immer in der unschuldigen Opferrolle vor:laugh: das ist Quatsch, die machen die Kurse und zwar nach unten.

So ein Unternehmen wie Münchener Rück muß Täter sein, positive Entwicklungen aus eigener Kompetenz gestalten können und nicht letal in den Seilen hängen. Bei Hypo hätten die volle Teilnahme an der Kapitalerhöhung signalisieren sollen und den unerwünschten Aktienanteil eigenen Fonds aufs Auge drücken oder einfach die Position unternehmerisch begleitend in den Gewinn führen:look: wie sich das gehört.

Kapitalanlagen gehören zur Versicherungsproduktion und wer so schwach wie die Münchener Rück agiert:eek: der gibt Kunden kein Leistungsversprechen, der ringt am Markt erfolgreich der Kundschaft Opferbereitschaft ab, anders ist doch eine Victoria Leben nicht zu verstehen. Die Folgen der Kapitalanlageversuche einer Münchener Rück Familie trägt ja nicht nur der Aktionär.

Trotzdem wird eine Münchener Rück höhere Kurse sehen, man kann nicht dauerhaft aus dem Geschäftsumfang Gewinne vermeiden:look:

Glück auf
moin leute,

bin gestern mit einer longposition rein, was glaubt ihr bis wo wird sich der kurs bis morgen mittag entwickeln?

Christian
#1717
Nachkaufen hat sich wohl gelohnt!

"Im operativen Geschäft erzielte die Münchener-Rück-Gruppe einen Gewinn von 2,0 Mrd. Euro vor Steuern und Abschreibungen auf Firmenwerte. Dieser Erfolg beruht vor allem auf niedrigeren Schaden-Kosten-Quoten, die in der Rückversicherung auf 96,7% und in der Erstversicherung auf 96,4% reduziert wurden. Die Bruttobeiträge stiegen insgesamt leicht auf 40,4 Mrd. Euro."
Da sollten doch dieses Jahr die besagten 2 - 4 Mrd € drin sein. Immerhin waren es in dem Jahr davor operativ nur 0,8Mrd€.... Also vor Steuern und Abschreibungen sind hier erhebliche Steigerungen zu verzeichnen.

@wertpapierhecht
Ich habe damals nicht an Kurse unter 90€ geglaubt, weil ich von einem steigenden Gesamtmarkt an dem besagten Montag ausging.Hintergund war, dass ich mir nicht vorstellen konnte, dass die Spanier mit den realen Informationen zu der Terrorgeschichte vor den Wahlen rausrücken. Ich dachte das käme erst im Laufe der Woche..
Diese Panikreaktion war totaler Unfug. Eine weitere Konsolidierung war zwingend notwendig. So haben wir aber fast alles gleich am Montag erledigt. Du sprichst ein Kursziel von 80€ an. Wir sehen aber immer wieder: DER MARKT WILL NICHT MUV2 unter 90€... Diese Marke liegt wie ein Zementboden... Da braucht es mehr als einen Vorschlaghammer. Deswegen hatte ich auch Aktien nachgekauft. Wenn ich dein Kursziel ernst genommen hätte, würde ich jetzt noch warten. Es finden sich keine Verkäufer unter 90€... Kurse darunter werden immer wieder zum Nachkaufen genutzt. Was waren denn das heute für Zahlen??? Der Verlust war doch erheblich höher als von so manchen Analysten prognostiziert. Dies wird einfach ignoriert.. Hauptsache ne Meldung vom Unternehmen, damit man den Kursanstieg besser begründen kann... Wenn die Vorstände vor die Presse getreten wären und hätten gesagt:"WIR SIND SCHEIßE, VERKAUFT DIESE AKTIE" .. Der Kurs wär genauso gestiegen. DOCH WANN GEHT ES NACHHALTIG RAUF?

mfg
Steve!
@ STEVEGUIED

bzgl #1748:
Es gibt keine Verkäufe unter 90 Euro? Wurden denn die MUV2-Shares zwischen 98,99 und 86,50 Euro in
den letzten Tagen verschenkt? ;) Momentan spielt sicher auch eine Rolle wo die Versicherungskurse zum
Verfallstag "gewünscht" werden. Also mal abwarten, ob sich nächste Woche noch die Stabilisierung über
der 90 Euromarke verfestigt.



Interessant wie nahe der ALV-Kurs an den MUV2-Kurs rangeht. Momentan nur noch 90 Cent!! Scheinbar
wird da nichts gutes bei den ALV-Zahlen erwartet. Hätte natürlich auch Auswirkungen auf die MUV2

Gruß
rhinestock
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben