DAX-0,68 % EUR/USD+0,07 % Gold+1,26 % Öl (Brent)-1,93 %

ProSieben - der neue Rohrkrepierer im Dax - Beliebteste Beiträge


ISIN: DE000PSM7770 | WKN: PSM777
14,190
24.06.19
Frankfurt
-1,80 %
-0,260 EUR

Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Antwort auf Beitrag Nr.: 60.200.859 von Informierer am 26.03.19 18:34:29Beim Streaming will RTL sein eigenes Süppchen kochen und lehnt eine Kooperation mit ProSieben ab. Das Apple und Disney jetzt auch noch Videostreaming machen will, mannomann. Anscheinend will jeder ein Stückchen vom größer werdenden Kuchen abhaben. Dann gibt es jetzt Netflix, Amazon Video, Maxdome bzw. 7TV, TV Now, Sky, bald noch Apple Watch und Disney+.

Im Prinzip wäre es sinnvoll wenn sich die deutschen Medienanstalten zusammenschließen und Kräfte bündeln. Anders kann man den Vorsprung den Netflix und Amazon haben nicht aufholen, ganz zu schweigen von der neu aufkommenden Milliardenschweren Konkurrenz durch Disney und Apple. Wenn hier in Deutschland jeder sein eigenes Süppchen kocht, dann haben wir keine Chance.
Antwort auf Beitrag Nr.: 53.637.513 von sm74 am 07.11.16 17:02:07
Pro Sieben
Zeit zum nachlegen. 34 EUR ist mE sehr fair und der Kursabsturz war mehr als übertrieben, wenn man auch noch berücksichtigt das der Gesamtmarkt hochgezogen ist. Die Leute die den Kurs machen versuchen die kleinen dummen Privatanleger zu verunsichern und rauszutreiben um dann selbst das große Geld zu machen. Es gab wohl auch viel Insidergeschäft sonst wäre die Aktie aufgrund der guten Zahlen sicherlich hochgegangen.
Kapitalerhöhung wird allgmein immer zu kritisch gesehen. Die Firma holt sich 500 Mio Cash die wieder gut investiert werden - 36 EUR ist sicher ein guter Preis wenn man sieht wo die Aktie herkommt- keine Garantie für die Zukunft aber die Erfolgsgeschichte der Übernahmen kann man nicht verleugnen. Eine KE ist manchmal besser als alles auf Pump zu machen. Die Investoren haben über 36 EUR pro Aktie gezahlt, d.h. Sie sehen das Potenzial deutlich höher. Hinzu kommen noch gute und steigende Dividenden. ME eine gute Kaufchance wenn man etwas Zeit und Durchhaltevermögen mitbringt. 40 EUR ist erstmal mein Zielkurs binnen 12 Monaten. Die Charttechnik ist natürlich Horror aber die Aktie ist jetzt immerhin überverkauft. Maximal sollte es es noch bis 30 runter. Das wäre dann aber nochmal extrem und eine weitere Chance eine Tranche zu kaufen. (Daher jetzt noch nicht voll rein sondern 1/3-1/2 Planposition: Sollte das Risiko reduzieren!)
Ich musste leider vor ein paar Tagen für ein paar Minuten das Fernsehprogramm von Pro7 erdulden. Zum Glück lief es bei meinen Bekannten nur als Hintergrundbeleuchtung, ohne Ton. So ging es etwas besser.

Zurück zuhause bin ich gleich short gegangen....
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.359.915 von STEV-o am 02.08.18 15:29:46Das ist aber kein berauschendes Festgeldkonto mit

1 Jahr
-33,58 %

3 Jahre
-51,03 %

Die Eigenkapitalquote ist mit ca. nur 20 Prozent auch erschreckend.


Aber ich möchte nicht zu düster malen. Wenn man hier ein paar Jahre aussitzten kann, wird schon ordentlich Kapital zurück kommen per Dividende, die ja noch gedeckt ist mit Gewinn.
Also sollte man mit Kursen um 20 Euro langfristig wenig Verlust machen können.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.163.156 von Kara-ben-nemsi am 07.11.18 22:18:02
Zitat von Kara-ben-nemsi: Ich bin ja bekennender Nicht-Fundamentalist.

traut sich jemand, diesen Adhoc Bericht einzuordnen? Wie schlecht isser??

Vielen Dank


Naja, 400 Mio. Euro Abschreibung bei eh schon dünnem EK (per 30.06.2018 = 1.041 Mio. Euro) und Nettoverschuldung von 2.199 Mio. Euro

Umsatz soll nur homöopathisch wachsen, Marge nur um die 25 %. Das bedeutet: weiterhin etwa 1 Mrd. EBITDA p.a. bei (weiterhin) 1 Mrd. Investition ins Programmvermögen p.a.? Das würde bedeuten, dass sich die immateriellen Werte weiter aufblasen (weil weniger abgeschrieben wird, als investiert wird) ABER der Cash-Flow natürlich weiter mies bleibt, weil eben 1 Mrd. ausgegeben wird.

Aus der 1 Mrd. EBITDA will man sich dann buchhalterisch 0,5 Mrd. Euro Konzernüberschuss basteln. Fein. Dies ist dann die Basis für eine Ausschüttung von 250 Mio. und die nächsten 12-24 Monate 250 Mio. Euro für eigene Aktien. Und das alles von Geld, welches man gar nicht hat. Da der Cash-Flow nach Investitionen ins Programmvermögen schon 0 sein wird, kann sich jeder ausrechnen, wo die Reise hin geht. Aufbau weiterer neuer Schulden, weiterhin aufgeblähte Bilanz. Die Ankündigung des Rückkaufs soll nur dazu dienen, dass der Kurs nicht gleich 20 % einbricht. Siehe: "... beginnend ab dem 9. November 2018, eine erste Tranche mit einem Volumen von bis zu 50 Mio Euro zurückgekauft werden ..." Warum wohl so zeitnah?

Für mich also eine schlechte Meldung, keine Veränderung, daher weiterhin kein Investmentcase. Kursziel 12-15 Euro...
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.195.215 von STEV-o am 26.03.19 09:52:25Da hilft wohl nur noch eine Fusion/Kooperation mit RTL und gleich noch Freenet mit.
Massive Synergieeffekte für Beide und die Kartellwächter dürfen auch nichts dagegen haben, schließlich decken die großartigen Öffentlich-Rechtlichen alle Informations- und Propaganda-Bedürfnisse bestens ab.

Netflix & Co lachen sich doch ins Fäustchen wie Pro7, RTL, Freenet & Co annähernd verzweifelt versuchen, ihr eigenes digitales Süppchen zu kochen. Ein mächtiger nationaler oder gar europäischer Champion muß her, sonst geht es wie StudiVZ mit Facebook oder anderen mit Amazon.

Nicht daß der Erfolg sicher wäre, aber zumindest wahrscheinlicher.
Die Gehälter der Führung sind eine Unverschämtheit.
Ich bin immer für ein Leistungsprinzip und die Herren können, wenn Erfolge nachgewiesen worden sind, auch gutes Geld verdienen.

Sich diese Summen im Vorfeld zahlen zu lassen, bei niedigem Aktienkurs, schlechten Margen und insgesamt unbefriedigenden Zahlen ist schlicht charakterlos und bestätigt meine Meinung/Ansicht von Politikern und Vorständen/Aufsichtsräten: Macht und Geldgier....

Und bitte jetzt nicht Beispile anführen, wo andere Leute noch mehr verdient haben....:keks:

Ich stelle dann die Arbeit einer Krankenpflegerin ins Verhältnis... ;)

Eigentlich müsste mal eine Protestwelle rollen und auf einer HV geschlossen alle rechtlichen Möglichkeiten durchgezogen werden.

Wie gesagt:
Wenn die Aktienkurse und Ergebniszahlen nach guter Arbeit gesteigert worden sind, bin ich auch dafür, dass "gutes Geld" gezahlt wird. Aber bitte imme mit einer seriösen Verhältnismäßigkeit.


:cool:unning
Was sollen wir im Dax mit diesem Wert, der Kurs hat sich mithilfe von Goldman und Co in den letzten Jahren verfünfzigfacht, jetzt wird Kasse gemacht und wir haben den nächsten Zombie im Dax.
Ich kann mich gar nicht erinnern wann ich das letzte mal diesen Sender geschaut habe, Fernsehen ist allgemein auf dem absteigenden Ast und mit Wetter.com wird man auch nicht viel reißen können, Wetterseiten oder apps gibt es zu hunderten, momentan wird schön wetter gemacht damit alles mit der Aufnahme klappt, ich wette das der newsflow im laufe des Jahres schlechter wird

Fazit: strong sell bei 48 und einer marketcap von 10,5 Mrd
"deraktionaer"

am neuen Markt haben die Firmen die Zukunft auch immer rosig gemalt und per DCF Model wurden damit gigantische Bewertungen abgeleitet, am Ende waren 90% pleite, das erinnert mich etwas daran, verivox, maxdome, myvideo, allesamt mit starker und zunehmender Konkurrenz, keine Alleinstellungsmerkmale, leicht kopierbar, wobei ich verivox selbst ganz gut finde
Mein Nachrichtenticker vom Sparkassenbroker meinte heute morgen:

"ProSiebenSat.1: Blackrock will seinen Stimmrechtsanteil in den kommenden zwölf Monaten weiter ausbauen."

Ja - macht sicher Sinn, so etwas anzukündigen - vor allem, wenn man das möglichst günstig tun möchte. War ironisch gemeint.
ich wundere mich auch etwas über diesen massiven Absturz. Irgendwie gibt die Nachrichtenlage das nicht her. Mal schauen wie tief es geht.
Antwort auf Beitrag Nr.: 55.298.047 von Spondon am 11.07.17 08:38:06Bald kommen die Zahlen für das 2. Quartal. Bin mir sicher das hier keine Überraschung im negativen Sinne verkündet wird.
Aber es wird schon genügen wenn die Werbeeinnahmen nur um 0,1% niedriger ausfallen den Wert weiter schlecht zu reden.

Kennen wir doch alles zur Genüge. Ich erinnere an die Verkehrszahlen bei LHA wenn sie immer dazuschrieben das weiterhin Margendruck durch sinkende Ticketpreise aufkömmen könnte.

Da hat es auch keinen "Experten" interessiert das die Zahl der Fluggäste auf Rekordniveau stieg.
Irgendwann haben sie es mal nicht mehr dazugeschrieben. :-))

Die Werbeeinnahmen sind im Moment der Aufhänger schlechthin. Die Neuausrichtung auf digitalen Content, sowie die erfolgreichen Verkäufe werden konsequent ignoriert.

Ich kann auch falsch liegen. Ich stehe allerdings zu meiner Ansicht und bekomme von sog. Experten- und Analystenmeinungen nicht gleich Panikattacken bzw. kardiologische Probleme die mir das selbständige Denken erschweren bzw. unmöglich machen.
Umstrukturierung bei PSM
-Werbemarkt: Aussichten werden gesenkt.

-"In dem Segment "Broadcasting German-speaking" rechnet Prosieben im laufenden dritten Quartal mit einem Umsatzrückgang im mittleren einstelligen Prozentbereich"

"gegenläufige Bilanzeffekte, die sich überwiegend auf eine strategische Neubewertung von Teilen des Programmvermögens der Gruppe beziehen,"

puh, da sind anscheinend einige Kröten drin versteckt. Auf Hochdeutsch hätte dieser Beitrag die Überschrift: "Gewinnwarnung" verdient.

Die 30 könnten bald kommen.....
Dass die Werbeeinnahmen sinken, verwundert nicht angesichts des TV Programms . Diese Schrottsendungen sind einfach nur zum Abschalten. Folge: Zuschauer weg-> Werbeerlöse runter. RTL ebenso....
Antwort auf Beitrag Nr.: 55.763.949 von faultcode am 17.09.17 21:32:08
ambivalent
...In Kombination mit einem wie geplanten stärkeren Anstieg der Programmkosten im Segment Broadcasting German-speaking im vierten Quartal geht ProSiebenSat.1 derzeit davon aus, dass das adjusted EBITDA (Q4 2016: 392 Mio Euro) und der bereinigte Konzernüberschuss (Q4 2016: 226 Mio Euro) im vierten Quartal jeweils unter dem Vergleichswert der Vorjahresperiode liegen werden....

aus: http://www.prosiebensat1.com/presse/prosiebensat-1-steigert-…

Online-Dating-Portale Parship und ElitePartner bringen Umsatz, ob aber auch ein nachhaltiges Ergebnis bleibt vorerst abzuwarten. Die Umsatz-Verschiebung weg vom TV geht weiter:
Auf Neunmonatssicht erwirtschaftete der Konzern 52 Prozent seines Umsatzes außerhalb des TV-Werbegeschäfts (Vorjahr: 46%).


=> trotzdem, Shorten auf dem Niveau könnte zu nichts führen - auch wenn nun die EUR27.5 klar gerissen wurden; zumal kurzfristig die Kurse wie beim letzten Mal wieder leicht steigen könnten.

Hier muss man schon an den MDAX denken, und dort könnte sich der Wert - paradoxerweise - erst mal etwas erholen.

__
Irgendwie habe ich auch das Gefühl, dass einige Marktteilnehmer schon 3 Wochen vorher über wichtige Entwicklungen Bescheid wissen (klar, in einem Medien-Unternehmen sitzen nun mal naturgemäss überdurchschnittlich kommunikative Leute drin):



=> da werden dann die bösen Shortseller argumentativ vorgeschoben.
Antwort auf Beitrag Nr.: 56.161.469 von faultcode am 11.11.17 17:31:02
ProSiebenSat.1 Media, ein DAX-Irrtum (2) -- 5.12.2017 --> DAX-Zusammensetzung
Ich habe mal willkürlich ein Analysten-Beispiel von vor ziemlich genau einem Jahr rausgesucht:
http://www.finanzen.net/analyse/ProSiebenSat1_Media_SE_Hold-… (+)

08.11.2016:
Die Privatbank Berenberg hat das Kursziel für ProSiebenSat.1 nach Zahlen und einer Kapitalerhöhung zur Finanzierung künftiger Zukäufe von 37,50 auf 36,70 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Hold" belassen. Die Unsicherheit über den tatsächlichen Zweck der Kapitalmaßnahme dürfte noch eine Weile auf der Aktie lasten und verschlechtere deren Risikoprofil, schrieb Analystin Sarah Simon in einer Studie vom Dienstag. Die Expertin schließt zwar eine größere Übernahme etwa im Online-Reisemarkt nicht aus, nun müsse der Fernsehkonzern aber auch tatsächlich Erfolge vorweisen.

Zu: tatsächlichen Zweck der Kapitalmaßnahme => P7 braucht Geld für das tägliche, operative Geschäft. So einfach ist das.

=> wenn man sich andere Analysen aus dieser Zeit anschaut, stellt man fest: es gab nicht eine Sell/Reduce/Underperform etc.-Einschätzung in Auflistung (+) in 2016Q4 und 2017Q1 !

=> mit anderen Worten: das Unternehmen ist vor einem Jahr erst reihenweise komplett überschätzt worden

=> so eine Fehldeutung lässt mich auf einen säkularen, und nicht nur vorübergehenden, operativen Niedergang von ProSiebenSat.1 schliessen.


=> Stichwort Online-Reisemarkt: war da nicht was? Ja, ein profitabler Verkauf, 20.06.2017:
Vor anderthalb Jahren verstärkte sich ProSiebenSat.1 im Reisegeschäft mit dem Online-Reisebüro Etraveli. Jetzt trennt sich der Medienkonzern wieder davon. (https://boerse.ard.de/aktien/prosieben-verkauft-reiseportal-…)

=> nach 18 Monaten fällt auf, keine Synergien!? Soll man das glauben? Wo ist denn in solch hektischen M&A-Geschäft die konsistente Strategie zu erkennen?

=> nein, man muss solche Meldungen im heutigen Licht richtig lesen: auch da hob man dringend benötigten Cash.


=> Fazit: das kann unmöglich der Boden sein im November 2017. Bis mindestens Dienstag, 5.12., kann man mMn noch mit weiteren Abgaben rechnen:
Der nächste Termin für die planmäßige Überprüfung der Aktienindizes der Deutsche Börse AG ist der 5. Dezember 2017.
http://www.boerse-frankfurt.de/nachrichten/aktien/Auswahlind…

Wenn dann noch im DAX, dann geht's hier in Grundrichtung mMn auch weiter bergab in 2018. Erst im MDAX könnte man sich neu strukturieren können, was ziemlich sicher auch nicht ohne Mitarbeiter-Abgänge passieren wird:
Anzahl MA's 2010 - 2016: 4.749 -- 4.112 -- 3.026 -- 3.590 -- 4.210 -- 4.880 -- 6.565


=> ach so: ich rechne in solchen Fällen auch mit einer Dividenden-Kürzung.
Antwort auf Beitrag Nr.: 56.190.093 von Terry_Teflon am 15.11.17 15:37:55
Freudscher Versprecher eben
Original-Artikel: https://www.dwdl.de/nachrichten/64288/prosiebensat1chef_ebel…

=> die besagte Passage:



=> ob ihm seine Investoren auch so wenig wert sind?

RTL kann eben vergleichbare Inhalte mit (besserem) Profit an den Mann und die Frau bringen. Er in Wahrheit nicht --> siehe Beitrag Nr. 194: Ebeling ist kein Medien-Fachmann. Er war der falsche Chef. So einfach ist das.

=> die Rache dafür kam spät, aber sie kam. D.h., der Aufsichtsrat trägt auch seinen gehörigen Teil an Mitverantwortung.
Viceroy Research: ProSieben – TV’s real House of Cards
https://viceroyresearch.org/2018/03/06/prosieben-tvs-real-ho…

=> der zweite Schocker heute nach die Heimkehr in den MDAX (was abzusehen war):

Published March 6, 2018:
* ProSieben’s (ETR:PSM) growth story is a lie
* earnings manipulation
* huge put liabilities


--> klar müssen dt. Kommentatoren dt. Noch-Standardwerte verteidigen; Schweigen wäre fast schon Zustimmung, da man annehmen müsste, auch diese, eben die dt. Kommentatoren, wüssten es nicht besser als Viceroy Research :D

meine Zusammenfassung:
1/ It is unlikely that ProSieben will be able to offset losses through divestment. There is no clear rhyme or reason to their business and such disjointed segments have proven difficult to manage and integrate.

2/ Viceroy believes ProSieben’s non-cash barter transactions have artificially boosted revenues by EUR 210m in 2016: almost 50% of net income.

3/ Significant unmet financing needs and dividend commitments far outweigh ProSieben’s cash flows.

4/ ProSieben’s unconditional put liabilities have the characteristics of former management “bonuses” which bypass the consolidated income statement and stagger the company’s cash outflows (despite being unconditional).

5/ ProSieben has lost at least 14 senior executives & board members in 2017 alone. It is very telling that almost the entire finance-related management team has left the company within that period. It seems the people most familiar with the true financial state of ProSieben have jumped ship.

6/ Viceroy believes that ProSieben will be forced to issue another capital raise or cancel its dividend to zero to deal with these problems.

=>
We value ProSieben at EUR 7.51 per share, representing a 75% downside on the closing price at March 5, 2018.


=> auf Punkte 5/ (https://www.wallstreet-online.de/diskussion/1227750-331-340/…) und die generelle finanzielle labile Lage (https://www.wallstreet-online.de/diskussion/1227750-191-200/…) habe ich ja auch schon öfter oben direkt oder indirekt hingewiesen.


=> für mich persönlich ist 5/ ein besonders aussagekräftiges Negativ-Argument für Aussenstehende (wie mich - und eben auch Viceroy Research).
"der neue Rohrkrepierer im Dax" auf "der neue Rohrkrepierer im MDax".

Warum?
Prosieben ist doch ganz akzeptabel bewertet:

KGV 12,7 (comdirekt) ist doch ok.
Dann die Dividendenrendite von über 6,0 %.
Da wird nichts im Rohr krepieren.
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.287.683 von faultcode am 15.03.18 13:55:03
GNTM



__
Eines wird im Geschäftsbericht auch sehr deutlich (mMn): der Erfolg von ProSieben hängt immer noch oder nach wie vor an GNTM:
=> wenn P7 keinen Nachfolger dafür findet und dieses Unterhaltungskonzept nicht mehr (in der Zielgruppe der deutschen Frauen von 14 bis 29 Jahren --> cf. PDF-Seite 24/298) ziehen sollte (--> Stichwort "Cross Selling" --> Schlüsselwort im Bericht: "crossmedial": 9 x), dann gibt's in Unterföhring nicht nur ein paar Problemchen...


--> "früher" wurde in München "Münchnerisch" gesprochen, heutzutage ist "Denglisch" weit verbreitet :D
Ich sehe das ganz anders:

1. der langfristige Abwärtstrend ist voll intakt.
2. der mittelfristige Abwärtstrend ist ebenfalls voll intakt.

in beiden Zeithorizonten macht der Kurs fortlaufende tiefere Hochs und tiefere Tiefs.

Nächstes Kursziel resultiert daraus und beträgt 25 Euro, nächstes Tief und runde Zahl.

Fernsehen im Allgemeinen ist erledigt, Pro7 im Besonderen. Der Trend weg vom TV lässt sich nicht mehr stoppen.
Online Matratzenshops sowie Singlebörsen sollens bringen?!?! Damit will man Geld verdienen? Lächerlich!
Das wird doch nix.

Es gibt einige Aktien, die man nach meiner Meinung blind shorten kann. Dazu gehört PSM und z.b. DBK.
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.066.597 von Kara-ben-nemsi am 26.06.18 09:14:51
Zitat von Kara-ben-nemsi:
Zitat von faultcode: Die Frage ist eigentlich nur: wie weit geht es darunter?


18 Euro. Mein Tipp.

es könnte aber zwischendurch nochmal hochgehen. PSM ist doch dolle überverkauft, der MACD will schon seit einigen Tagen ein Kaufsignal generieren. Ich persönlich würde aber keine Rally im Abwärtstrend kaufen, weil mir PSM und deren Geschäftsmodell einfach nicht behagt.

Im Idealfall geht es hoch bis knapp unter 25, und dann kommt der Absturz auf 18 bis zum Jahresende.

In der Zwischenzeit bin ich nicht investiert.


Und wie kommst du auf diesen Tipp?? Wo bleibt dein mit Zahlen, Daten und Fakten belegter Beweis?

Sorry, aber deine laienhafte Analyse, wenn man es überhaupt so nennen möchte, hinkt wirklich an allen Ecken und Enden. Du machst dich hier mit deinen "ausgeworfenen" Kurszielen wirklich zum Gespött dieses Threads.
Man darf dabei ja auch nicht vergessen, dass du nur bei PSM Short gegangen bist, weil du es einmal ohne Ton für 10 Minuten bei deinem Bekannten erdulden musstest. :laugh::laugh::laugh:


Crasher 17 hat hier einige Kennzahlen zur Bewertung herangezogen:

Zitat von Crasher17: Die Aktie ist derzeit nach KGV Verfahren, KBV-Verfahren, KUV-Verfahren und Dividendendenrenditen-Verfahren deutlich unterbwertet. Das Wachstum ist nach wie vor relativ Stabil einzustufen. DIe EK Quote hingegen sinkt. Das RoE also die EK-Rendite ist auch sehr hoch, was positiv anzusehen ist.


Komischerweise bewerte ich, genau wie Crasher, die Aktie mit einem fairen Wert bei ca. 31 EUR.

Allerdings scheinst du dich in einer Art Ignoranzspirale zu befinden und dieser Argumentation einfach nicht folgen zu wollen oder folgen zu können.

Zitat von Kara-ben-nemsi: Mal ne Frage: Was passiert wohl mit einer Firma, der sich mit Netflix und AmazonPrime anlegt?
Kann es sein, dass nur Geld verbrannt wird bei einem "uphill battle" gegen einen übermächtigen Gegner? NFLX ist ca 100 mal grösser als PSM, Marketcap.


Das wird ja immer besser!!!
Wenn man Netflix schon als übermächtigen Gegner bezeichnet, dann ist dir wohl kaum mehr zu helfen.
Bei Netflix treibt die Fantasie der Anleger den Kurs:

KGV NFLX: 148,8
KGV PSM: 13,9

EBIT NFLX: 838,7 Mio USD
EBIT PSM: 820,0 Mio EUR
Hier sollte man erwähnen, dass PSM fast das gleiche Ergebnis bei wesentlich gerigerem Umsatz erwirtschaftet, also deutlich profitabler arbeitet.

EPS NFLX: 1,29 USD
EPS PSM: 2,06 EUR

Die EK und FK Quote ist bei beiden Unternehmen sogar fast identisch, so toll ist dein Netflix.
Das Cashflow von Netflix ist seit Jahren negativ, so toll ist dein Netflix.

Verstehst du das überhaupt oder sollte ich derartige Ausführungen in Zukunft lassen?

Oder verstehst du nur sowas hier:
Netflix hat einen hohen Aktienkurs, dann ist das Unternehmen auch gut.
Alle male Aquamaler, Spiel gut.

Und nicht zu guter letzt der hier:

Marketcap NFLX 26.06.2018: 146,6 Mrd. EUR
Marketcap PSM 26.06.2018: 5,61 Mrd. EUR

Der Faktor 100 sieht bei mir anders aus. Wieder mal ein klasse Beispiel dafür mit welch geringer Gründlichkeit und Ignoranz du an die Sache herangehst und einfach mit unwahren Behauptungen um dich wirfst.

Bitte mache dich hier nicht weiter lächerlich, es sollen Fakten ausgetauscht werden.
Ich möchte dich nicht wieder bloßstellen müssen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.104.493 von wallstreetmarc am 30.06.18 08:49:21Die Privaten zu schauen ist doch, seien wir ehrlich, nur noch eine Zumutung

und dann soll man auch noch zahlen, wenn man das Dauerwerbegedudle in HD will! :cry:

Wie wär es, wenn der Laden auch noch Gebühren verlangt, dass ihre Zuschauer Farbe statt Schwarzweiss sehen dürfen?!
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.164.887 von CrazyBroker am 08.11.18 08:46:10
Zitat von CrazyBroker: Nur mal so ein Gedanke:
Ich selber bin kein Analytiker und kann den tatsächlich fairen Wert einer Firma nicht errechnen, aber kann es tatsächlich sein das Prosieben.sat1 die letzten 6 Jahre so überbewertet war?
Ende 2015 stand der Kurs ja immerhin noch bei ca. 50€.
Ausgehend von dieser Betrachtung und dass das Nettoergebins seit 2013 jedes Jahr weiter angestiegen ist ( 2,06 , 1,86 ,1,83 , 1,62 , 1,47 laut Informer von Comdirect für die Jahre 2017 bis 2013 ) muss ja irgendwann mal der tatsächlich faire Wert gefunden sein und der kommt mir unter 20€ doch schon etwas tief vor.

Was das Zahlenwerk angeht, eine Dividendenkürzung auf 50% des Gewinns halte ich für richtig, warum man vorher mit dem Geld so rumgeaast hat entzieht sich meiner Vorstellung. Ein Aktienrückkauf damit der Kurs sich mal erholt/stabilisiert macht natürlich auch Sinn, je höher der Kurs desto weniger neue Aktien müssen bei einer Kapitalerhöhung ausgegeben werden.


Ich habe jedenfalls mein Körbchen aufgestellt und meine Position verdoppelt, mit 5% Dividende kann ich auch gut Leben, dann kriegt der Staat nicht soviel Steuern.


Gruss Hansi


Wenn man vernünftig gewesen wäre, hätte man die Dividende komplett gekürzt oder vor Jahren eine fette Kapitalerhöhung gemacht. Die Bilanz ist schrecklich. Das Management versagt. TV Geschäft sehr wackelig. Online hinkt man hinterher.
Bevor man investiert, kurz überlegen, wann man zuletzt einen der Schrottsender eingeschaltet hat.
Und schon hat sich die Sache erledigt...
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.177.790 von CrazyBroker am 09.11.18 12:37:19
Zitat von CrazyBroker: Das die Leute Ihre Aktien so wegwerfen, anders kann ich mir das ins Bit schmeissen nicht bezeichnen.
Was war vor einem Jahr anders das diesen Kursverlust rechtfertigt?


Gruss Hansi


Vor einem Jahr hat man noch die Dividende beibehalten, aber dafür die Bilanz weiter geschwächt. Der Wandel noch nicht so weit fortgeschritten. Hier wurde immer Geld aus dem Unternehmen gezogen anstatt in innovative Prozesse zu investieren. Man hat Online paar Dinge, aber ich glaube nicht dass man mit Datingseiten langfristig hier das große Geld verdienen wird. Das TV Geschäft wird es die kommenden Jahren immer schwieriger bekommen, die jungen Leute greifen eher zu Netflix oder Prime. Die Werbeeinnahmen aus TV werden daher langfristig eher schmilzen. Das könnte Prosieben ins Nirvana versenken. Man hat die letzten Jahren fette kohle aus dem Unternehmen gezogen, das nun an allen Seiten fehlt. Die Dividenden kürzung auf 50 Prozent hätte bereits viel früher kommen müssen, jetzt wohl zu spät.
Wie leider üblich erhält die gute alte Objektivität mal wieder sehr wenig Aufmerksamkeit der Forenteilnehmer:

Pro7 sei schlecht weil die Kinder das nicht sehen wollen, zu viel Werbung.
Pro7 sei schlecht weil das einmal bei einem Bekannten als Hintergrundbeleuchtung lief, es war grauenhaft. Zum Glück ohne Ton, so war es erträglich.
Pro7 sei schlecht weil alle auf Netflix und Amazon Prime umsteigen, da ist ja viel weniger Werbung, das sagen vor allem meine Kinder.
Pro7 sei schlecht weil im letzten halben Jahr die Kursziele von Omar Sheikh fünfmal reduziert worden sind.

Die Wahrheit ist aber dass PSM nach wie vor ein profitables Unternehmen ist und auf die digitalisierte Zukunft mit strategischen Partnerschaften reagiert.

Es ist wie jedes Investment, man muss eben Geduld haben. Wer keine Geduld hat sollte besser nicht an der Börse handeln sondern sein Geld bei der Sparkasse auf ein Kindersparbuch.

Ach übrigens:

An meinem Porsche ist gestern eine Rückleuchte kaputt gegangen - Porsche baut nur kaputte Autos.

Auf meinem turbulenten A380 Lufthansaflug in die USA hat eine Stewardess grimmig drein geschaut - Lufthansa ist eine schlechte Fluggesellschaft mit keifenden Kunden und brüllenden Kleinkindern, Airbus baut nur klapperige Flugzeuge, da wackelt wirklich alles.

Meine verwöhnten Rotzgören mussten Business Class fliegen und der Check In hat minutenlang gedauert - Lufthansa hat nur unfähiges Personal und der Fraport ist der schlechteste Flughafen der Welt.

Beim Mercedes meiner Freundin war gestern die Batterie leer - Daimler hat nur Scheißbatterien, ich sehe schwarz für E-Autos von Daimler.

Netflix ließ sich gestern abend auf meiner Samsung Glotze nicht streamen, es gab angeblich ein Problem - Netflix, Samsung und Vodafone sind kacke, da gibts nur Probleme und nichts funktioniert.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.803.752 von FoxSr am 06.02.19 12:24:47'Nur noch die älteren Mitmenschen (ohne Smartphone?) sehen unverändert fern, aber wahrscheinlich auch öffentlich-rechtlich'

Und zu dieser Gruppe gehöre ich und es sind statistisch nicht wenige. Bedenkt, die Augen werden im Alter nicht besser, das Smartphone taugt sicher, um Käufe zu tätigen (Reisen, Apotheken, Klamotten), aber ich halte doch ein Smartphone nicht stundenlang vor mich, um irgendwelchen amerikanischen Scheiß mir anzuschauen. Was mich wirklich mal interessieren würde, wieviel in Prozent nimmt ProSiebenSat.1 mit Werbung ein und wieviel mit den anderen Geschäftsteilen. Axel Springer schafft es doch auch. Ich sehe im Moment keine Insolvenz von ProSiebenSat.1, wie man manchmal diesem Thread entnehmen kann.
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.160.515 von Kara-ben-nemsi am 21.03.19 12:45:13
Zitat von Kara-ben-nemsi: Was kommt als nächstes? Topfschlagen? Sackhüpfen? Eierlaufen??


Wundert sich noch jemand?
https://www.chip.de/news/Enttaeuschung-fuer-ProSieben-Headis…
das hätte man denen irgendwie vorher sagen können.

Und liebe Leute bei Pro7, damit ihr euch viel Geld sparen könnt: Sackhüpfen wird leider auch nix.....

"ääh: wir machen das mit den Fähnchen!!"
Seltsame Kursentwicklung; völlig nachrichtenfrei; schade, dass keine Insiderkäufe kommen, oder Aktienrückkäufe, o.ä. -> bei dem freien Fall täte eine positive Nachricht gut.

Immerhin: Die Dividendenrendite ist für alle die jetzt einsteigen bei ca 9,3 %, KGV um die 6

Aber es stellt sich schon die Frage: weiß der Markt etwas, was ich nicht weiß....
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.229.495 von matjung am 29.03.19 14:01:09Einer kompletten Fusion beider Unternehmen würde das Bundeskartellamt niemals zustimmen. Das Bundeskartellamt hatte ja damals ja auch eine Fusion zwischen Axel Springer und ProSieben abgelehnt. Und bei RTL + ProSieben wäre es ein noch größeres Monopol, vor allem im Bereich Fernsehen. Das wird niemals passieren.
bin gestern auch mal mit ner 12,7X rein .....warum ...das SektorKGV liegt im Bereich 10-20 ... Pro7 kommt mittl. mit KGV 6;XX daher .....wobei alle Werte die selben Disruptionprobleme haben ....dazu hab ja auch Netflix und Co im Abo ..aber mal ehrlich ...man schaut die Serien die man sehen will ..und dann wird"s schwierig was neues interessantes zu finden .....
Wann kommt zB SUITS 7 ....wann ??
Dazu sehr interessante Beteiligungen ( auch Netz) bei Pro7 ....Übernahmegefahr ...Streamingkanaloption ....

Letztlich kommen Netflix und CO werbefrei daher ...daher ..wo will noch geworben werden anbeits der Stream ....und da sind wir dann wieder bei Pro/ RTL usw.

Ganze Diskussion erinnert mich immer mehr an die E-Mob. ...da denkt man auch das morgen nur noch E-PKW verkauft werden...und die ganze Zulieferindustrie ist in die E-Tonne gekloppt worden und beginnt sich jetzt langsam wieder zu erholen , schaut Euch mal zB Schäffler an wie die in die Tonne getreten wurden ...( langsam kapiert es der Normalo ...wird doch noch dauern mit der E- Mob :laugh: ) .

Also denke ......mehr Chancen ..auf diesem Niveau ..als Risiken ...dazu die Hammerdiv ...und das in einer Nullzinsumgebung ..

Fazit : lecker
Prosieben und Sat1 sind nicht mehr zeitgemäss. Schöne Filme werden durch viel zu viel Werbung kaputt gemacht. Das ist eher Assi Niveau. ( Sorry ) Wer Geld hat kauft sich lieber zu 7,99 ein paar schöne Film und erspart sich die Werbung. Meine Kinder jedenfalls schauen 00 Fernsehen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.847.087 von prinzregent am 20.06.19 05:59:58Streampingportal Joyn mal angeschaut das seit Dienstag online ist?

Mir gefällts. Schickes Design und gute Auswahl für den Start. Auch Formate die man sonst nicht zu sehen bekommen. Aktuelle Staffel The Voice USA zum Beispiel. Staffeln 2-14 Germanys Next Topmodel etc..

Hat mMn Potential, auch bei der jüngeren Zielgruppe.
die Zielgruppe von Pro7 dürfte so bei 15-40 Jahre liegen, das ist aber genau die Gruppe die sich hauptsächlich und zunehmend videos im Internet anschaut anstatt noch TV zu gucken, Germanys Next Topmodel ist "ausgelutscht"und seit Jahren auf dem absteigenden Ast und Stefan Raab will nicht mehr, Circus Halligalli ist einfach nur überflüssig

Sat 1 ist auch nicht viel besser, qualitativ noch schlechter, Zielgruppe Alg 2 Empfänger

Kabel 1 verbinde ich hauptsächlich mit Wiederholungen, die keine S... interessieren

auch wenn die jetzt was von Wachstum usw. erzählen in den Berichten, ich sehe nicht wirklich wo das herkommen soll, im Gegenteil
Schöner Thread.

Charttechnisch ist alles NOCH im grünen Bereich für die Bullen, aber die untere Begrenzung eines bärischen Keils ist nicht weit weg...


Antwort auf Beitrag Nr.: 52.265.509 von curacanne am 24.04.16 20:35:07Wer weiß. Immerhin komme ich jetzt so langsam rein in die Materie und weiß, dass ich im Dezember 17 einen Kurs von ca. 31,25 brauche, um auf jeden Fall ohne Verlust rauszukommen.

Maximaler Gewinn zum Laufzeitende bei einem Aktienkurs von 0€ wären ca. 655%.
Bei einem Aktienkurs von 25€ immerhin ca. 130% (vor Steuern).
Keilausbruch spätestens ex Dividende? Mein Kursziel dann: 16€
Habe mal für mich ein Chartupdate gebastelt, welches mich zuversichtlich stimmt, ein Kursziel von 16€ anzupeilen. Minimalgewinn (da innerer Wert) meines Puts läge bei diesem Kurs bei über 300%.

Allerdings ist der bärische Keil noch nicht vollendet.

Und überhaupt ist das alles natürlich sehr spekulativ.

Antwort auf Beitrag Nr.: 52.507.973 von Der Tscheche am 31.05.16 10:46:29genau;

sorry, hatte "short-call" vergessen
https://www.youtube.com/watch?v=pu9K2TCON58

Für mich Grund genug dieses Unternehmen zu boykottieren.
Bin raus aus dem Put. Kauf beim Basiswertkus von ca. 45€, Verkauf bei Basiswertkurs von ca. 38,85.

Die Richtung hat also immerhin gestimmt. Dennoch Verlust von gut 15%, was freilich wegen der kleinen Größe der Position auf eine "normal" große Aktienposition umgerechnet lediglich von gut 3% entspricht.

Warum raus. Nachdem ich mir einige Vorträge vom Capital Market Day angeschaut habe und mir nochmal vergegenwärtigt habe, dass man sogar im Fußball-EM-Quartal die Werbeeinnahmen steigern konnte vs. Vorjahr, erschien mir die Wette auf einen weiter fallenden Kurs trotz des verbleibenden Zeitrahmens von fast 14 Monaten zu "mutig" bzw. das Chance-Risiko-Verhältnis nicht mehr hoch genug.

Die Aktie kaufen werde ich deswegen sicherlich nicht, aber auf einen weiteren deutlichen Verfall zu wetten ist mir zu "heiß" - trotz des offenbar recht schwachen Starts in das zentrale Vorweihnachts-Werbegeschäft.
Antwort auf Beitrag Nr.: 53.894.395 von picard03 am 15.12.16 10:03:57Wenn die Krise kommt, braucht man Abwechslung. Man kann saufen...oder fernsehen. Man braucht vieles nicht. Deswegen wird es dennoch genommen.
seit threadbeginn ist der dax etwa um 30% gestiegen und prosieben um 30% gefallen, soviel dazu, fernsehen ist weiter auf dem absteigenden ast, durch die einführung von hd gebühren (DVBT jetzt schon und über Sat ab 2019) schaufeln die Sender sich noch ihr eigenes Grab, weil dann noch weniger Leute bereit sind "die Glotze" anzuschalten, womit die Werbeeinahmen weiter schrumpfen, bei prosieben bleibt nur die Hoffnung auf das Onlinegeschäfft
myvideo war früher mal auf augenhöhe mit youtube, heute kennt das kaum noch einer, nachdem das mit dem tvprogramm pushen wohl aufgegeben wurde kann man da aktuell wohl filme leihen oder kaufen, dachte eigentlich das wär die strategie von maxdome, das portal ist mehr oder weniger tot und bei maxdome ist eh auch kaum jemand, alle bei netflix oder amazon prime
Antwort auf Beitrag Nr.: 55.236.929 von LUBI54 am 30.06.17 10:54:36
Nach einer Erhebung ist TV noch nicht abgeschlagen
Zitat von LUBI54: ...hat fernsehen eine Zukunft?...
Insbesondere bei den älteren Menschen ist das TV noch immer sehr beliebt. Aus einer Erhebung aus dem Jahr 2015 kann man sehen, dass das TV weit häufiger genutzt wird als man es vermuten würde.

Siehe: http://www.presseportal.de/pm/107460/3032093

Aber das erklärte Ziel von Pro7 ist es auch nicht, dass TV-Angebot zu erweitern, sondern die digitale Angebote und Reiseangebote zu erweitern.

Ich sehe durchaus Chancen für die Aktie wieder nach oben zu gehen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 55.272.814 von Camelita am 06.07.17 10:24:08
Im Prinzip schon...
Im Prinzip schon, so das Bördenradio Eriwan in seiner letzten Ausgabe. :)

Die technischen Indikatoren sind sehr schlecht.



Die 38Tage- und 200Tage-Linie haben einen Kreuzwiderstand ausgebildet, an dem die Aktie lehrbuchmäßig abprallte. Gleichzeitig schoss mit den fallenden Kursen das Handelsvolumen nach oben.

Allerdings ist der Stochastik stark überverkauft und hat bereits gedreht. Es sollte also wieder nach oben gehen. Nur wie weit kann man nicht sagen. Vielleicht gibt es eine starke Gegenbewegung bis an die 38er. Vielleicht auch nur einige Cent. Auffällig ist, dass der Stochastik es selbst nicht mehr schafft, bis in den überkauften Bereich zu steigen. Diese Schwäche sollte in Normalfall für eine relevante Kursschwäche sorgen.

Das Tief bei 31,8 wäre so die nächste Absicherung nach unten. Ich will aber nicht auszuschliessen, dass es bis zum Herbst noch tiefere Kurse gibt.

Gibt es zu dem Absturz denn auch passende Nachrichten?


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben