DAX+0,82 % EUR/USD+0,11 % Gold0,00 % Öl (Brent)+1,21 %

AT&S - neuer Thread wie gewünscht - Beliebteste Beiträge



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Hallo Leute,

der Grund für den Kursanstieg ist mM. nach, zumindest zum Teil, eindeutig mit den günstigen Wechselkursen erklärbar. AT+S verkauft nunmal die Masse der Produktion in Indischer Rupie, Dollar und Renminbi - und bilanziert in Euro.

Da sämtliche Währungen zuletzt um ca. 20 % gg. dem Euro abgewertet haben, hat AT+S nun, bei gegebenen Verkaufspreisen in Fremdwährung und Kosten in Euro, gewaltige Währungsgewinne.

Wenn nun noch das "gewöhnliche" Geschäft "nur" wie erwartet läuft, mit den Zusatzeinnahmen Kredite getilgt und die Zinsaufwendungen vermindert und das Eigenkapital gestärkt wird - dann ist durchaus eine Neubewertung als "sichere Wachstumsfirma im Tech-Bereich" möglich. Dann ist auch ganz schnell eine Kursverdoppelung möglich.

Zudem entwickeln sich die Währungsgewinne weiterhin SEHR dynamisch. Das heisst die Auswirkunen per 31.12. (mit nur anteiliger Entwicklung) sind hoch, jene ab 01.01. (mit voller Auswirkung) jedoch gewaltig.

Gruß
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.680.955 von Junolyst am 02.05.18 21:07:40
Zitat von Junolyst:
Zitat von buhmi: Leute,

Macht Euch keine Sorgen; AT&S wird wohl das beste Jahr seiner Geschichte hinlegen. Alle Elektronikzulieferer sind inzwischen vollkommen ausbucht und die großen Kunden haben angefangen zu horten als gäbe es kein Morgen (insbesonders die Automobilhersteller, aber auch Apple und Samsung!). Für kleinere mittelständische Firmen ist das inzwischen ein echtes Problem. Die Lieferzeiten für Elektronikkomponenten, insbesondere Kondensatoren, aber auch PCBs und andere Komponenten haben sich teilweise auf noch nie gesehene 12 Monate verlängert (normalerweise ein paar Wochen). Für Unternehmen wir AT&S dürfte die derzeitige Situation ein El Dorado sein.

Ich bin sehr gespannt auf die nächsten Zahlen - in 6 Tagen ist es ja soweit.

Grüße,
buhmi


Sorry aber nach dem ersten Satz warst du leider direkt in der Schublade unseriös. Natürlich wird AT&S sehr gute Zahlen vorlegen, aber reicht das? Wichtig ist die Zukunft. Und da dürfte der ein oder andere (zB Hauck) etwas zu optimistisch sein was die Erwartungen für 2018/19 angeht. Und AT&S hat auch zuletzt noch von Preisdruck gesprochen!


Das war ein Feedback aus eigener Erfahrung als Entwicklungsleiter in einem mittelständischen Unternehmen, das in großem Stile Elektronikkomponenten kauft und von allen Zulieferern in den letzten Wochen Warnungen bzgl. z.T. extremen Lieferengpässe erhalten hat. Ich habe mich erst letzte Woche stundenlang mit dem Geschäftsführer einer unserer Zuliefer über das Problem und eventuelle Lösungsmöglichkeiten unterhalten...

Es ist in der Tat keine statistische Analyse, das eine quantitative Prognose zulässt. Aber manchmal (sehr selten) lehne ich mich halt aus dem Fenster, wenn die Indizien es hergeben ;)

Wie dem auch sei, das mit dem Preisdruck glaube ich AT&S nicht! Aber die Zahlen werden es zeigen, und es kann sein, dass es sich im Fall unserer Zuliefersituation um ein "Mikroklima" in einer Nische handelt.

In sechs Tagen sind wir schlauer!
Antwort auf Beitrag Nr.: 47.558.614 von Troedler am 19.08.14 19:50:28AT&S steht zur Zeit vor einem Wandel. Die Firma war bisher mit Leiterplatten unterwegs, in letzter Zeit auch diversifiziert in die Kundenbereiche Automotive und Industrie. Die Produktionsanlagen sind derzeit voll ausgelastet, Erweiterungen in diesem Bereich sind nicht geplant, wohl aber Modernisierungen. Das heißt von hier sind kaum Umsatz oder Gewinnsteigerungen zu erwarten. Das Geschäft wird auch als zyklisch gesehen. Hier besteht also wenig Fantasie.

Daneben wird in China eine Fabrik hochgezogen für IC-Substrate wohl auch mit Unterstützung / Zusammenarbeit mit Intel, wodurch man sich neue innovative Märkte erschließen möchte. Hierin liegt das Risiko und die Chance bei AT&S. Dieses Geschäft verspricht auf Grund des geringeren Wettbewerbs bessere Margen, nennenswerte Ergebnisbeiträge werden allerdings je nach Sichtweise erst 2015 / 2016 erwartet.

Wie weit das ausreicht um in nächster Zeit den Kurs zu treiben, hängt zum Teil sicher auch vom Erfolg dieses Projektes ab. Aus meiner Sicht ist hier jedoch Geduld erforderlich und es muss immer mit Rückschlägen wie nach den letzten Zahlen gerechnet werden.
Antwort auf Beitrag Nr.: 48.639.338 von donerwetter am 23.12.14 13:34:06AT&S bietet herausragende neue Lösungen für eingebettete Leistungselektronikgestern, 09:00 PR NEWSWIRE

PR Newswire

LEOBEN, Österreich, December 22, 2014

LEOBEN, Österreich, December 22, 2014 /PRNewswire/ --AT&S gelingt erste bahnbrechende Technologie für Leistungselektroniklösungen für Automobil- und IndustrieanwendungenErste Referenzdesigns weisen deutliche Miniaturisierung bis zu 50% für Leistungsmodule aufLeistungsanwendungen in verschiedenen Leistungsklassen von 50 W bis 50 kW50 W Leistunsgsanwendungen sind bereit zur Industrialisierung

AT&S ist der führende Anbieter für Embedded Component Packaging-Lösungen. Die patentierte ECP®-Technologie ermöglicht eine weitere Miniaturisierung bei gleichzeitig verbesserter Leistungsfähigkeit. Aufgrund kontinuierlicher technologischer Entwicklungen und starker Partnerschaften konnte AT&S jetzt ausgezeichnete Ergebnisse im Bereich Leistungselektronik erzielen. Diese Lösung gewährleistet deutlich erhöhte Effizienz und Leistungsfähigkeit bei Anwendungen im Industrie- und Automobilbereich.

(Logo: http://photos.prnewswire.com/prnh/20141222/721394 )

Zusammen mit dem EmPower Konsortium aus wichtigen Playern in der Industrie und Partnern aus der Wissenschaft AT&S bietet herausragende neue Lösungen für eingebettete Leistungselektronikgestern, 09:00 PR NEWSWIRE

PR Newswire

LEOBEN, Österreich, December 22, 2014

LEOBEN, Österreich, December 22, 2014 /PRNewswire/ --AT&S gelingt erste bahnbrechende Technologie für Leistungselektroniklösungen für Automobil- und IndustrieanwendungenErste Referenzdesigns weisen deutliche Miniaturisierung bis zu 50% für Leistungsmodule aufLeistungsanwendungen in verschiedenen Leistungsklassen von 50 W bis 50 kW50 W Leistunsgsanwendungen sind bereit zur Industrialisierung

AT&S ist der führende Anbieter für Embedded Component Packaging-Lösungen. Die patentierte ECP®-Technologie ermöglicht eine weitere Miniaturisierung bei gleichzeitig verbesserter Leistungsfähigkeit. Aufgrund kontinuierlicher technologischer Entwicklungen und starker Partnerschaften konnte AT&S jetzt ausgezeichnete Ergebnisse im Bereich Leistungselektronik erzielen. Diese Lösung gewährleistet deutlich erhöhte Effizienz und Leistungsfähigkeit bei Anwendungen im Industrie- und Automobilbereich.

(Logo: http://photos.prnewswire.com/prnh/20141222/721394 )

Zusammen mit dem EmPower Konsortium aus wichtigen Playern in der Industrie und Partnern aus der Wissenschaft ist die Entwicklung von Leistungsgehäusen mit eingebetteten Leistungshalbleitern nun bereit für die Industrialisierung. Nach 18-monatiger Projektarbeit zeigen sich jetzt die ersten beeindruckenden Ergebnisse vor allem im Benchmarking mit bestehenden Packaging-Lösungen:

Referenzdesigns wurden bereits produziert und weisen eine Miniaturisierung von bis zu 50% für Leistungsmodule auf. Mit den neuen eingebetteten Packaging-Konzepten wurden Effizienzsteigerungen durch reduzierten Leistungsverlust und verringerte thermische Widerstände erzielt. Neue Plattierungsanlagen für die Beschichtung von Halbleiterwafer wurden entwickelt, um doppelseitige kupferbeschichtete Leistungschips zu realisieren. Dies ermöglicht eine neue Wertschöpfungskette für eingebettete Leistungsgeräte und neue Gehäuselösungen.

Aufgrund dieser positiven Entwicklung sind führende Unternehmen aus der Automobil-, Industrie- & Halbleiterbranche nun auf dem Weg, diese neuen Lösungen zu industrialisieren. Ziel im Industrialisierungsplan sind Leistungsanwendungen (z.B. Gleichstrom/Wechselstrom Konverter, erneuerbare Energielösungen) in verschiedenen Leistungsklassen im Bereich von 50 W bis 50 kW.

ist die Entwicklung von Leistungsgehäusen mit eingebetteten Leistungshalbleitern nun bereit für die Industrialisierung. Nach 18-monatiger Projektarbeit zeigen sich jetzt die ersten beeindruckenden Ergebnisse vor allem im Benchmarking mit bestehenden Packaging-Lösungen:

Referenzdesigns wurden bereits produziert und weisen eine Miniaturisierung von bis zu 50% für Leistungsmodule auf. Mit den neuen eingebetteten Packaging-Konzepten wurden Effizienzsteigerungen durch reduzierten Leistungsverlust und verringerte thermische Widerstände erzielt. Neue Plattierungsanlagen für die Beschichtung von Halbleiterwafer wurden entwickelt, um doppelseitige kupferbeschichtete Leistungschips zu realisieren. Dies ermöglicht eine neue Wertschöpfungskette für eingebettete Leistungsgeräte und neue Gehäuselösungen.

Aufgrund dieser positiven Entwicklung sind führende Unternehmen aus der Automobil-, Industrie- & Halbleiterbranche nun auf dem Weg, diese neuen Lösungen zu industrialisieren. Ziel im Industrialisierungsplan sind Leistungsanwendungen (z.B. Gleichstrom/Wechselstrom Konverter, erneuerbare Energielösungen) in verschiedenen Leistungsklassen im Bereich von 50 W bis 50 kW.
Meine (schlichte) Analyse:
Kurschancen (jeweils zum Fiskaljahresende)

15/16: EPS 1,80; KGV 10; KZ 18
16/17: EPS 2,50; KGV 11; KZ 27,5
17/18: EPS 3,00; KGV 12; KZ 36

Risiken:

- Währungsturbulenzen,
- zyklischer Chipmarkt,
- Bedrohung der technischen Führungsrolle

Ergänzungen?
Antwort auf Beitrag Nr.: 50.957.511 von cicero3 am 29.10.15 05:57:51
Zitat von cicero3: Im Bericht steht auch mehr, wodurch es zu den höheren Kosten beim Anfahren des Werkes kommt.
Es trifft da offenbar beides zu: Einerseits beginnen die Abschreibungen erst dann zu laufen und andererseits läuft das Werk nicht unter voller Auslastung und Ausstoß obwohl sämtliche Kosten anfallen.

Komisch, dass weiter unten im Bericht wieder steht, dass die Abschreibungen in Chongqing bereits zu laufen begonnen haben.

Schade, dass sich der Ausblick auf das Geschäftsjahr beschränkt. Wäre interessant, wie es mit Chongqing I bzw. II weiter geht. Beschränken sich die Anlaufverluste im Werk I auf Q4 2015/16 oder ist darüber hinaus mit weiteren Verlusten zu rechnen? Laut des Timtable in der aktuellen Präsentation http://www.ats.net/wp-content/uploads/2015/10/ATS_IR-Present… geht der Ramp Up über alle 4 Quartale des GJ 2016/17.

Das ist aber alles nur kurz bis mittelfristig interessant. Für Langfristinvestoren ist eigentlich nur die Phantasie interessant, die sich mit der immer mehr Platz greifenden Miniaturisierung entwickeln sollte.


Laut dem heutigen "Börse Express Interview" http://www.boerse-express.com/cat/pages/1607526/fullstory muss man damit rechnen, dass im GJ 2016/17 Chongqing höhere Abschreibungen verursacht als das Werk gleichzeitig hereinspielt.

Wie geschrieben sind aber die Angaben im letzten Quartalsbericht über den Beginn der Abschreibungen für Chongqing widersprüchlich. So wie ich es jetzt nach dem Interview verstehe, hat man insofern mit den Abschreibungen bereits begonnen, als die "Entwicklungsleistungen bereits aktiviert wurden" Damit dürfte die Hauptlast der Abschreibungen erst mit Anlaufen des neuen Werkes beginnen. Man wird also im GJ 2016/17 wenn überhaupt - nur mit geringen Gewinnsteigerungen rechnen dürfen. Weiter Ergebnispositiv ist jetzt aber erst einmal der weitere Rückgang des Euro/USD.
Auch scheint man weiter im Plan zu sein. Wenn Herr Gerstenmayer noch immer vom Produktionsbeginn "Anfang 2016" ausgeht, dann sollte eigentlich so knapp davor die Visibilität betreffend der Zertifizierung ausreichen. Meiner Ansicht müsste die Zertifizierung durch Intel wegen der enormen Relevanz für das Unternehmen eine AdHoc auslösen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 52.101.881 von Wertefinder1 am 01.04.16 17:46:01Was ist dann die Austria Technologie and Systemtechnik AG auf Seite 2 ? :look:

Oder war der Beitrag dem Datum geschuldet? ;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 55.150.343 von h1as am 16.06.17 10:16:52Hallo ,
bin absolut deiner Meinung.
Heuer keine Dividende,
dafür ein Aktienrückkaufprogramm - gäbe dafür wohl kaum einen besseren/sinnvolleren Zeitpunkt.
LG und ciao,
ewre
AT&S - Charttechnik - Abwärtstrend scheint nun durchbrochen zu sein




AT&S - Rigid-Flex Leiterplatten

AT&S fertigt diese Technologie an drei Standorten und kann somit ein großes
Portfolio und Know-how anbieten.

http://ats.net/de/produkte-technologien/produkt-portfolio/fl…


iPhone 8 - Apple

Eine Taiwanesische Firma ist bei Fertigung der rigid flexible PCBs für die iPhone-8-Produktion ausgestiegen.

http://de.engadget.com/2017/07/15/apple-muss-iphone-8-zulief…


Engpässe bei iPhone-8-Produktion

Apple plant nämlich beim Jubiläums-iPhone auf »starr-flexible« Leiterplatten, sogenannte RFCB (rigid flexible printed circuit boards), umzusteigen. Diese seien in der Herstellung deutlich anspruchsvoller als übliche starre oder flexible Leiterplatten. Eine der drei damit beauftragten Zulieferfirmen hat sich jetzt überraschend aus dem Auftrag zurückgezogen und die beiden verbleibenden Unternehmen Interflex und Youngpoong Electronics haben nicht die notwendigen Ressourcen, dies in ausreichender Zahl auszugleichen.

Um ihn in den Folgejahren noch vergrößern zu können, ist Cupertino dennoch weiter auf der Suche nach einem neuen dritten Zulieferer.

https://www.mactechnews.de/news/article/Engpaesse-bei-iPhone…
@Top-Aktien
Bei w:o trifft man Dich also genaus wie bei Ariva :keks:

Was mir auffällt: sehr positive Kommentare zu AT&S, solange Du investiert warst (und wenig Negatives). Jetzt, seit dem Du ausgestiegen bist, v.a. negative Fakten in den Posts (Verschuldungsgrad, Währungseffekte, Kapitalerhöhung).

Täusche ich mich :confused: oder fällt Dir das selbst auch auf?
Denn es gibt ja gerade jetzt auch eine Menge an positiven, fundamentalen Fakten.

Wie gesagt, es geht nicht um den Inhalt an sich, weil ist ja alles korrekt, sondern was Du wann verstärkt wahrnimmst. Neudeutsch: behavioral finance. ;)

Grüße Covacoro
Antwort auf Beitrag Nr.: 56.368.849 von casinokapitalist am 05.12.17 17:39:57
Zitat von casinokapitalist: hoffe das massaker hat endlich jetzt ein ende


Ein "Massaker" ist also wenn eine Aktie die in 3 Monaten +105% gemacht hat, mal einen Tag bei schwachem Gesamtmarkt um 6 % vom ATH korrigiert ?
Hier lernt man immer wieder dazu ;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 56.463.074 von Marcelausz am 15.12.17 19:00:21
Zitat von Marcelausz: Nein ist es nicht, ja Evotec kenn ich, hatte ich, bin ich raus und werde ich nicht mehr besitzen, nur wildes gezocke. Gehts hier Montag weiter, bin ich auch hier raus.


Wo ist denn hier gezocke? Nur weil die Aktie derzeit etwas volatil ist...? Seit Anfang Oktober fast verdoppelt aber egal oder? Hast du dich mit dem Unternehmen schon tiefergreifend auseinandergesetzt um abschätzen zu können wie sich auch der Aktienkurs entwickeln könnte? Schaut doch einfach mal weniger auf den Chart und stattdessen auf die Aussichten und die Bewertung!
Antwort auf Beitrag Nr.: 56.481.455 von casinokapitalist am 18.12.17 17:07:41Ich gebe dir einen guten Tipp ..
verkaufe die Aktie und kaufe dir Deutsche Staatsanleihen oder ähnliches .
Bei diesem Nervenkostüm sind Aktien die falsche Wahl..
Wirtschafts Oskar 2018 in Los Angeles vergeben: And the Winners are ...

In der Kategorie Innovation

AT&S Austria Technologie & Systemtechnik AG (Steiermark): Internet of Things, Artificial Intelligence, autonomes Fahren, „just name it“, AT&S spielt bei den innovativsten Kommunikationsanwendungen mit ihren High-End Leiterplatten und IC-Substraten in der Elektronikindustrie eine entscheidende Rolle. Vor allem die enge Zusammenarbeit mit der US-Innovationslandschaft ermöglicht es AT&S, immer an der Spitze in den Kernsegmenten Automotive, Industrial, Mobil Devices und zunehmend auch Medizintechnik zu sein. Seien es nun Handprothesen, mit denen man fühlen und greifen kann, oder Exoskelette, die Menschen übernatürliche Kraft verleihen, oder vernetzte Herzschrittmacher - AT&S zählt mit seiner Technologie weltweit zur Avantgarde.
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.638.526 von bcgk am 26.04.18 19:29:55nein, der vergleich mit dialog semiconductor ist wirklich unsinnig. wird zwar von vielen investoren verwechselt, das geschäftsmodell ist aber einfach ein anderes. dialog ist eine fabless company dh. sie kümmern sich ums desing, gefertigt werden die chips durch einen Dritten. da ist natürlich die gefahr (und mehreren bereichen designed apple ihre chips ja bereits selbst "designed in california") dass apple sich entschließt in den bereichen wo sie bisher von dialog zukaufen, das design auch selbst zu übernehmen. at&s "designed" und FERTIGT leiterplatten (in dieser industrie ist meiner kenntnis nach die wertschöpfungskette nicht in fabless companies und auftragsfertigern aufgeteilt) und hat dafür große reinraumhallen, ua. in chongqing (cn).
aber trotzdem ist eine kritische abhängigkeit von einem kunden ganz und gar nicht vorteilhaft...
Antwort auf Beitrag Nr.: 45.758.837 von ewre am 04.11.13 20:18:40Die Daten pro Aktie sind für meinen Geschmack grob irreführend, da sie sich nur auf ca. der Hälfte der heute vorhandenen Aktien - 23,4 zu tatsächlich 42,7 Mio. Stück - beziehen.

Das mag von der Zeitrechnung her richtig sein - ist aber eher Effekthascherei und seriös ist sicher anders. Die Aktie verschwindet sofort von meiner Watchlist.
Umsatzentwicklung/Gewinnentwicklung im GJ 2013/14

Q1: 153/6,6
Q2: 157/15,3
Q3: 151/8,5
Q4: ?

Im letzten GJ (2012/13) sah es so aus:

Q1: 126/0,5
Q2: 129/1,5
Q3: 150/3,4
Q4: 137/10,7

Man sieht im Vergleich schön die stetig steigenden Umsätze und natürlich den eklatanten Gewinnanstieg.
Das Quartal selbst ist aber hinter meinen persönlichen Erwartungen geblieben.
Bei einem Marktwert von 320 Mio Euro ergibt sich auch nach dem jüngsten Kursanstieg ein KUV von etwas über 0,5 bzw. ein KGV von geschätzten 8-9.
Das ist vor allem in Anbetracht der Aussichten sicherlich weitaus zu wenig.

Der Ausblick vom Unternehmen selbst ist stabil geblieben. Genannt wurden zuletzt ja diese 5% Umsatzwachstum bzw. eine EBITDA-Marge von 18-20%
Der Umsatz im GJ 2012/13 lag bei 542 Mio.

In den ersten 3 Quartalen im laufenden GJ lag der Umsatz bei 451 Mio. Bei einem 5%igen Umsatzwachstum (wie prognostiziert) würde er also nur bei 569 Mio liegen. Dementsprechend würde der Umsatz des 4. Quartales nur bei 118 Mio liegen.
Das halte ich dann doch nicht für realistisch, auch wenn man auf die Saisonalität verweist. Im Schlussquartal des GJ 2012/13 lag der Umsatz bei 137 Mio.

Auch die EBITDA-Marge sollte nicht in diesen angekündigten Bereich (18-20%) fallen. Immerhin betrug sie in den ersten 3 Quartalen über 22%. Da müßte sich im 4. Quartal schon einiges verschlechtern. In der AdHoc stand aber, dass die Werke weiterhin gut ausgelastet sind.

Insgesamt halte ich die Prognosen daher nach wie vor für Tiefstapelei.
Es scheint so, als ob die Mehrheit der Marktteilnehmer die Unterbewertung des Unternehmens sehen und anerkennen würde - siehe dazu auch den nachfolgenden Artikel bzw. die Kommentare im Anschluss - und trotzdem tut sich der Kurs dermaßen schwer, auch nur über die 9 Euro-Marke zu klettern.

http://der-privatanleger.de/entry/571/ats-unterbewerteter-pr…
Lieferant für Megatrends

So lautet, die Überschrift aus der neuen "EURO am Sonntag"(Ausgabe 24/14) für die

AT & S AG

Die IT -Firma profitiert gleich von drei großen Trends. Dazu dürfte eine Kooperation mit Intel den Gewinn in drei Jahren kräftig anschieben.

...drei Megatrends. Zum einen als Zulieferer der Autoindustrie vom Boom der Branche - Stichwort Schwellenländer.
Zwar ist China inzwischen der weltweit größte Automarkt, doch es besteht gewaltiges Nachholpotenzial. Die Fahrzeugdichte je 1000 Einwohner liegt in den USA mit 750 zehnmal so hoch wie im Reich der Mitte.
Hohe Chancen mit IC-Substraten
Zweitens Mobilfunk: Tablet-Computer und Smartphones sorgen für einen Boom bei mobilen IT-Anwendungen. Auch hier ist AT&S mit seinen Leiterplatten wichtiger Lieferant der großen Hersteller.
Dritter Trend: die zunehmende Miniaturisierung im Computerbereich. Mit immer kleineren Endgeräten, die immer mehr können, steigen die
Übrigens - was ist eine Ex-Dividende? :confused:
Vielleicht hat jemand eine simple Erklärung - bitte nix kompliziertes. :D

Gruß Mali

Da die Dividende ausgezahlt wurde wird der Kurs bereinigt um die Dividende gehandelt. Kaufe ich am Handelstag vorher, dann kann ich in meine Kaufentscheidung die noch zu erhaltene Dividende einrechnen. Beim Kurs Ex Dividende entsprechend nicht mehr. Der Kurs wird ohne Dividendenanspruch gehandelt.
Antwort auf Beitrag Nr.: 48.170.269 von Herrlicher am 30.10.14 10:09:55Würde mal vermuten, Berenberg hat den Einstieg verpennt.
Antwort auf Beitrag Nr.: 49.470.467 von casati am 01.04.15 01:26:43Wieder ein Interview mit Herrn Gerstenmayer:

http://diepresse.com/home/wirtschaft/economist/4700242/ATS_W…

Am 07.Mai gibt´s das Jahresendergebnis.
Hallo Leute,

meine Meinung zu den Zahlen:

-Das Eigenkapital ist SEHR kräftig gestiegen, vor allem wegen der positiven Währungsentwicklung. Obwohl es mich stört, daß die derzeitige diesbezüglich positive Entwicklung stets verdienstbezogener als eine negative Entwicklung (da sind es nämlich immer nur vorübergehende, nicht-operative Entwicklungen) dargestellt wird, sind die Zahlen so oder so REAL und nun kräftig gestiegen. Das EK liegt nun bei € 15,55/Aktie.

-Das Ergebnis ist im letzten Quartal, nicht nur aber auch durch Währungseffekte, stark gestiegen. Das KGV liegt erst bei einem Kurs von 17,80 bei 10.

-Allerdings muß man die Prognose richtig bewerten. Einerseits wird der Umsatz in diesem Geschäftsjahr nicht mehr steigen, die Währungsentwicklung muss man neutral einrechnen und der absolute Gewinn wird durch starke Neuinvestitionen, noch ohne entsprechende Erträge sowohl im Ebitda als auch im Gewinn per Aktie deutlich zurückgehen. Dagegen dürfte das Eigenkapital weiter kräftig steigen, da ja weiter Gewinne sprudeln und die Investitionen grösstenteils aktiviert werden.

Fazit: Ein High-Tech Wert unter EK mit interessanter Wachstumsstory und stetigen Gewinnen. Derzeit klarer Kauf. Aber die Währungsentwicklung und die Investitionen laufend verfolgen.

Gruß
AT+S gehört aktuell zu den stärksten österreichischen Werten und ist mit einem KUV und KBV von jeweils unter 1 sehr fair bewertet. Kauf! ... für offensive Depots.

Wem der Beitrag gefällt, darf ihn gerne mit "Daumen hoch" bewerten ... :) Freue mich auch über jedwede sonstige Rückmeldung.
Antwort auf Beitrag Nr.: 50.290.689 von linkshaender am 29.07.15 14:53:30Sehe ich persönlich anders. Wir haben ein KGV von 8, ein KBV von knapp über 1. Wir haben konkrete Wachstumsaussichten und Hightech pur. Wir haben die Anfangsbeteiligung von Intel an der Gesellschaft.

Woanders würde da heute schon 30 Euro für bezahlt werden. Wenn das so klappt wie vorgesehen, 2016 dann Richtung 45 Euro.

Die Analystenstudien von 16 Euro oderso kann ich gar nicht nachvollziehen. Man schaue doch nur mal, welche Kursziele es noch immer für eine mit hohen Verlusten kämpfende Aixtron gibt oder wie verrückt eine immer wieder enttäuschende Manz Automation gehypt wird.
Antwort auf Beitrag Nr.: 50.949.483 von hossinger am 28.10.15 10:06:20Ich kann den Beitrag nicht nachvollziehen.

Nimmt man an das die Währungen so bleiben wie sie sind, das ist eine Anpassung der Währungsverhältnisse in der Bilanz einmalig. Bei diesen Währungsverhältnissen in Euro verbuchte höhere Umsätze wären dauerhaft jedes Jahr verbuchbar. Bezogen auf das EBIT gibt es unter dem Strich lt. AT&S fast keinen Währungseffekt.

Da von geschönten Zahlen zu schreiben, kommt einer strafbewährten Verleumdung gleich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 51.236.193 von hzenger am 03.12.15 19:33:52Wer sich auf Schätzungen von Analysten verlässt und danach handelt wird keine Outperformance erzielen können. Schon Andre Kostolany hat mehrfach vor diesen Meinungsbildnern gewarnt. Seine Aussage war dazu, dass er immer das Gegenteil von dem getan hat, was die empfohlen haben.

Das ist jetzt zwar auch eine Extremaussage aber es ist einfach ein Fakt, dass man diesem Volk nicht trauen kann. Gerade Analysten von Banken werden immer auch im Interesse des Mutterhauses schreiben. Was genau hinter dem Research der RCB steckt, wird man vielleicht noch sehen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 53.022.928 von mcmopssan am 09.08.16 17:55:33Ich tue mich ein wenig schwer mit AT&S, weil die Hauptbörse bei Ariva nicht mit erfasst ist unter anderem. Aber wenigstens ganz kurz wegen der freundlichen Anfrage meine Kurzeinschätzung: spätestens oberhalb des Juli-Hochs bei etwas über 11 würden charttechnisch einige Ampeln auf grün springen, oberhalb von 12 so ziemlich alle, da wäre dann auch der Abwärtstrend seit letztem Jahr gebrochen...
Antwort auf Beitrag Nr.: 54.201.052 von Rainolaus am 31.01.17 09:17:33
Fernsehtipp
Für alle AT&S Investierten:
01.02.17, 21:00 - 21:45 3sat HD
Leben in Chinas neuer Megacity - Der Aufstieg der Stadt Chongqing
Antwort auf Beitrag Nr.: 54.217.294 von Covacoro am 01.02.17 20:05:07
AT&S - neue Empfehlung, wie gewünscht :)
von Traderfox oder wie die Seite heißt aus der Euro von Jörg Lang von dieser Seite stibitzt (finde ich nicht gut, nicht mal der Name des Verfassers oder der Herkunft ist angegeben, aber der Artikel lohnt sich und auf die Schnelle habe ich es nirgend wo anders gefunden, Asche auf mein Haupt...):

https://aktien-mag.de/blog/ats-kursverdopplung-nicht-unreali…
Was ist los mit der Aktie? Wann geht es wieder hier aufwärts?

gesehen:
"AT&S - KURSVERDOPPLUNG NICHT UNREALISTISCH

Es ist gerade einmal gut 2 Jahre her, da war AT&S ein Liebling der Analysten. Dem österreichischen Leiterplattenhersteller wurde eine hervorragende Zukunft vorhergesagt. Das Geschäft mit der Autoindustrie, Smartphone- und Tabletherstellern und die steigende Nachfrage durch die zunehmende Miniaturisierung mobiler Endgeräte sollten für anhaltend hohe Wachstumsraten sorgen. Um sich darauf vorzubereiten, begann AT&S schon 2013 mit dem Bau einer neuen Produktionsstätte in Chongqing in China und gewann für das Vorhaben mit Intel sogar den weltweit größten Hersteller von Halbleitern als Partner.

Doch dann kam alles anders. Analysten ignorierten bei ihren optimistischen Wachstumserwartungen das zyklische Auf und Ab der Halbleiter- und Elektronikbranche. Aktuell werden dem Titel von den wenigen Analysten, die das Papier noch covern keine hohen Kurschancen eingeräumt. Die Raiffeisen Centrobank (RCB) hat am 9. Februar das Kursziel von 10,90 auf 10,70 Euro gesenkt. Berenberg sah in dem Titel am 1. Februar nur eine Halteposition mit einem Kursziel von 11,50 Euro (rund 10 % Potenzial). Und das Kursziel von 10,10 Euro, das die Erste Group am 9. Januar für den Titel ausgab, hat AT&S inzwischen längst hinter sich gelassen.

In der aktuellen Ausgabe der Finanzzeitschrift €URO rät der Börsenfux Jörg Lang nun allerdings mit einem Kursziel von 15 Euro zum Kauf der Aktie. Und spekulative Anleger wird freuen, dass es sich dabei laut Lang womöglich nur um ein Zwischenziel handeln könnte. Bei einem Zykliker wie AT&S müsse sich der Anleger laut €URO immer zwei Fragen stellen: Verfügt das Unternehmen über das Potenzial, zuvor realisierte Ergebniswerte in einem überschaubaren Zeitrahmen zu erreichen oder zu übertreffen? Und zweitens: Wäre die Bewertung gemessen am aktuellen Kurs dann attraktiv?

Im Fall von AT&S seien diese beiden Fragen eindeutig mit „JA“ zu beantworten. Eine moderne Welt komme ohne Leiterplatten nicht mehr aus. Der Bedarf als Bauteile in mobilen Endgeräten, in der Industrie, in Fahrzeugen oder Medizintechnik nehme stetig zu. Um immer mehr auf immer weniger Platz zu leisten, wachse der Anspruch auf Miniaturisierung der Halbleiter. Gerade um den Miniaturisierungs-Trend zu bedienen habe AT&S das chinesische IC-Substrat-Leiterplattenwerk errichtet. Doch weil die Investition eben auch hohe Kosten verursacht und zuletzt noch immer die Ergebnisseite stark belastet habe, seien viele Investoren bzw. Aktionäre ausgestiegen. Nun dürfe AT&S laut €URO im 3. und 4. Quartal des laufenden Geschäftsjahres (endet am 31. März) das Tief dieser Entwicklung durchschritten haben. Bereits heute trage das neue Werk zu den Erlösen bei. Wenn im Geschäftsjahr 2018/19 die Produktion hochgefahren worden sei, könne AT&S auch wieder Margen auf dem Niveau des Erfolgsjahres 2014/15 erreichen. Damals habe der Konzern bei einem Umsatz von 667 Mio. Euro ein Betriebsergebnis von 90 Mio. Euro realisiert (Gewinn je Aktie von 1,78 Euro).

Wenn AT&S nun aber das neue Werk voll integriert habe, dürfte der Konzern viel höhere Erlöse realisieren. Das schon vor 3 Jahren ausgerufene Ziel, einen Jahresumsatz von mehr als 1 Mrd. Euro zu erreichen, scheine dann durchaus wahrscheinlich. Und AT&S müsse dann auch einen deutlich höheren Gewinn je Aktie einfahren können als bei Umsätzen von 667 Mio. Euro. Wenn es so komme und AT&S deutlich mehr als 1,80 Euro je Aktie verdiene, seien für die Aktie auch Notierungen von 20 Euro nicht unrealistisch. Damit sieht €URO für geduldige Anleger bei dem österreichischen Wert durchaus eine Chance auf eine Kursverdopplung."

Quelle: https://aktien-mag.de/blog/ats-kursverdopplung-nicht-unrealistisch/p-3697/
Zahlen sind da:
http://ats.net/de/wp-content/uploads/sites/3/2017/06/ATS_GB2…

Auszüge:
- Umsatzplus von 6,8 % auf 814,9 Mio. € und damit stärker als der generelle Markt gewachsen.
- Netto-Investi ti onen von 240,7 Mio. € mit Schwerpunkt auf Zukunft stechnologien, davon 169,2 Mio. € für das Projekt Chongqing.
- Aufgrund erwähnter negativer Einflussfaktoren auf EBITDA, höherer Abschreibungen für neue Produktionslinien sowie schlechterem Finanzergebnis: Konzernverlust von 22,9 Mio. € und negatives Ergebnis pro Aktie.
- Im Kerngeschäft nach wie vor einer der profitabelsten Leiterplatt enhersteller mit EBITDA Margen
von > 25 %. EBITDA primär von Anlaufeff ekten aus dem Projekt Chongqing negativ beeinflusst. Weiters: fehlende Kapazitäten durch Umrüstung im Werk Shanghai und Preisdruck im Kerngeschäft (Produkte für mobile Endgeräte).
- Umrüstung Werk Shanghai sowie Ausrichtung Werk 2 in Chongqing auf nächste Technolgiegeneration mSAP gestartet: guter Verlauf.

Durchschnittlich wurden rund 10 % der Cash Earnings ausgeschüttet. Mit dem Start des Projekts Chongqing wurde diese Dividendenpolitik vorübergehend ausgesetzt und durch einen Fixbetrag ersetzt. Dieser betrug 0,20 € je Aktie für die Geschäftsjahre 2012/13 und 2013/14 und 0,36 € je Aktie für die Geschäftsjahre 2014/15 und 2015/16. Der Dividendenvorschlag des Vorstands für das Geschäftsjahr 2016/17 an die Hauptversammlung am 6. Juli 2017 lautet auf 0,10 € je Aktie.
Ich bin schon ein bißchen in At&S drin und habe schon ordentliche Gewinne im Depot dadurch, denke aber das es noch weiter laufen wird. Es hagelt gegenwärtig Empfehlungen am Band, das wird sicherlich noch einiges für den Kurs bringen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 56.084.753 von Marcelausz am 02.11.17 17:42:25
AT&S Zahlen sind da
Nein die Zahlen sind schon da
Wie erwartet sehr starkes Q2
https://ats.net/de/investoren/downloadbereich/
Antwort auf Beitrag Nr.: 56.653.160 von dvbhsv am 08.01.18 18:22:18
Zitat von dvbhsv: hast du ein persönliches kursziel?


Zu 24€ habe ich sie als Jahresfavorit aufgenommen mit Kurspotential von 50%.
Kursziel somit um die 36€ bis Ende 2018.
Ab 2019 erwarte ich auch ein neues ATH für machbar.
Die Wiener Börse hat die ATX-Beobachtungsliste 02/2018 veröffentlicht. Diese umfasst die Gesamtbörseumsätze 03/2017 bis 02/2018 der prime market-Werte und ist für die aktuelle Überprüfung massgeblich.

Und so sieht es aus: AT&S und erstmals FACC sindaktuell statt Zumtobel und Agrana im ATX. Das Komitee muss noch Segen geben
AT&S schafft den Wiedereinzug in den österreichischen Aktienleitindex ATX
Dafür verabschieden sich Agrana und Zumtobel aus dem ATX.

Umgesetzt wird das Ganze mit 19. März 2018
Steuerzertifikat China

AT&S hat das Steuerzertifikat für die Jahre 17-19 erneut bekommen. Steuersatz damit 15% statt 25%.
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.711.559 von Schewardnadze am 07.05.18 19:09:42
Zitat von Schewardnadze: Wie vertragen sich 6% Wachstum mit 9% mittelfristig? Klingt für mich nach weiteren Investitionen. Zusätzlich gibt es irgendwann auch Preisdruck.


2018/19 nicht mehr so viele Effekte aus mSAP und was Apple betrifft ist man wsl etwas vorsichtig mit der anstehenden Produktumstellung. Dazu Währungseffekte (2017/18 -46,7 Mio. € beim Umsatz). 2019/20 dann mit neuen Smartphoneherstellern für mSap wieder höhere Dynamik! Das ist die "Saisonalität" für die kommenden 2 Jahre
Konservative Vorstandsprognosen wurden regelmäßig übererfüllt bzw. gleich angehoben in den letzten Jahren...
Der AT&S Vorstand setzt seine Prognosen immer sehr konservativ an und übertrifft diese dann prompt regelmäßig. Darüberhinaus so wie letztes Jahr gibt es zwischendurch auch Prognoseanhebungen.

Für 2017/18 war ursprünglich eine UmsatzPrognose von +10-16 %,
im Oktober 2017 auf ein Umsatzwachstum von +20-25 % aufgebessert worden. Ergebnis +21,7%
(Währungswechselskurse "kosteten" -4,5% Umsatz, gegengerechnet reiner Umsatzzuwachs wären daher über 26% gewesen...)

Die EBITDA-Marge von ursprünglicher Prognose +16-18 % auf +19-22 % angehoben. Ergebnis 22.8%

Denke auch, daß beim EPS wesentlich mehr überbleiben sollte (Q1/2017/18 noch -0,38 EPS)
Umsatzzuwachs im Bereich autonomes Fahren für Technologieerweiterung und Kapazitätsaufbau für Hochfrequenz-Leiterplatten in Nanjangud, Indien Start mit Mai 2018.
IC Substrate sollten Preisdruck irgendwann mindern lassen...
Achtung, jetzt kommt die Werbung:

https://www.youtube.com/watch?v=UlGT6neAy4U&feature=push-sd&attr_tag=BmF7-9DyUCqzqZ4Y-6

Für den, der es noch nicht kennt: AT&S-TV
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.988.650 von keule0815 am 14.06.18 20:18:13
Zitat von keule0815: Bitte mit Quellenangabe



https://ats.net/de/investoren/die-aktie/konsensus/
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.008.278 von stcorona am 19.10.18 22:04:15Ich glaube, Deine Texte wären besser lesbar, wenn Du Groß- und Kleinschreibung sowie korrekte Interpunktion und Kommasetzung beachten würdest. Selbes gilt für Zeilenumbrüche an den richtigen Stellen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.010.075 von stcorona am 20.10.18 11:40:33Es würde vielleicht schon helfen, wenn Du Deine Texte in einem Programm mit Rechtschreibprüfung schreiben würdest. Und zu "Wenn der Inhalt stimmt": ganz ehrlich, bei so einem Geschwurbel steige ich aus, weil sich der Inhalt erst nach dem dritten Mal lesen erschließt und dafür habe *ich* keine Zeit.


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben