DAX-0,08 % EUR/USD+0,15 % Gold+0,66 % Öl (Brent)-0,28 %

NEUVORSTELLUNG: Übernahme katapultiert Ascot Resources an die Spitze im „Golden Triangle“

Nachrichtenquelle: Rohstoffbrief.com
13.02.2019, 14:00  |  1041   |   |   

Ascot Resources (TSX-V: AOT; FRA: BHQ; ISIN: CA04364G1063) schwingt sich mit der Übernahme von IDM Mining (TSX-V: IDM; FRA: 8JN1; ISIN: CA44939Q1063) zum dominanten Player im südlichen Teil des „Golden Triangle“ auf. Mit zwei hochgradigen, weit fortgeschrittenen Projekten will das Unternehmen zum nächsten Goldproduzenten in dieser Mining-Region werden. Dabei ist schon reichlich Infrastruktur vorhanden.

Zwei hochgradige Goldprojekte in einer Firma

Das ein Goldexplorer ein gutes Projekt hat, das soll es geben. Ascot Resources hat aber gleich zwei weit fortgeschrittene Goldprojekte in seinem Portfolio. Denn das Unternehmen aus Vancouver hat im Januar die Übernahme vom „Nachbarn“ IDM Mining bekannt gegeben.

Im Aktientausch werden die beiden Unternehmen zusammengehen und könnten sich dann gleich in die gemeinsame Arbeit stürzen! Denn zwei hochgradige Vorkommen warten darauf, ausgebeutet zu werden. Das Beste daran: Die beiden Projekte liegen nur wenige Kilometer voneinander entfernt und die bereits vorhandene Infrastruktur kann gemeinsam genutzt werden.

Mit der Übernahme wird Ascot Resources zum Konsolidierer im „Goldenen Dreieck“ von British Columbia. Denn die beiden Hauptprojekte liegen in unmittelbarer Nähe zur Ortschaft Stewart (siehe Karte unten), die die nötige Infrastruktur, wie zum Beispiel Kanadas nördlichster eisfreier Tiefseehafen bietet. Ascot bringt sein Flaggschiffprojekt Premier mit in die Ehe, es liegt nur 25 Kilometer nordwestlich der Hafenstadt, während IDM sein Red Mountain-Projekt einbringt. Zudem gibt es vier weitere Projekte.

Noch ist die Transaktion offiziell nicht abgeschlossen. Der Abschluss wird für Ende März erwartet, wenn alle Genehmigungen von regulatorischer aber auch Aktionärsseite vorliegen. Je IDM Aktie wird Ascot 0,0675 Aktien ausgeben. Dies entsprach einem Umtauschkurs von 0,086 CAD bzw. einem Aufschlag von 54% zum Zeitpunkt der Verkündung der Transaktion.

Niedrige Investitionskosten: Mühle bereits vorhanden

Zusammen würden es die beiden Goldprojekte auf eine Ressource mit 2,82 Mio. Unzen Gold bringen. Davon befinden sich 1,37 Mio. Unzen bereits in der höherwertigen Kategorie „measured & indicated“.

Der Vorteil der lokalen Nähe liegt auf der Hand: Die hohen Investitionen für die Mining-Infrastruktur sinken, denn die nötigen Anlagen können gemeinsam genutzt werden. Das reduziert den CAPEX, also die Kosten erheblich.

Wie hochgradig die Vorkommen sind, zeigt der Vergleich. Denn sie kommen zusammen auf einen Goldgehalt von 7,68 g/t! Bei den Goldminen in Australien, Kanada und den USA liegt der Median dagegen nur bei 1,41 g/t, wie die Zahlen von S&P Global und Mining Intelligence zeigen.

Historische Goldmine

Hinzu kommt, dass Ascot Resources bereits über die Premier-Mill auf seiner Liegenschaft verfügt. Diese Verarbeitungsanlage ist eine Hinterlassenschaft der früheren Besitzer. Denn hier wurde bereits seit 1920 Gold abgebaut. 1998 erwarb der schwedische Mining-Riese Boliden die Mine ehe man die Mine 2001 geschlossen hat.

Demensprechend ist das Aareal gut exploriert, insgesamt 680.000 Bohrmeter wurden hier bereits niedergebracht. Das Drilling konzentrierte sich dabei auf die vier Hauptmineralisierungszonen “Big Missouri Ridge“, „Silver Coin“, „Premier“ und “Northern Lights“. Auf der 8.106 Hektar großen Liegenschaft ist neben der Mühle auch im Untergrund Infrastruktur vorhanden. Zudem gibt es bereits Zugang zu Energie, eine Wasseraufbereitungsanlage und Straßen.

Fun Fact: IDM Minings CEO Rob McLeod, der aus Stewart stammt, hat als Jugendlicher während den Sommermonaten in der Premier-Mine gearbeitet. Er wird übrigens bei Ascot zunächst als Berater an Bord bleiben und sich auf die Arbeit mit der Lokalbevölkerung sowie den First Nations konzentrieren.

Red Mountain: Hohe Goldgrade, niedriges Capex, geringe Kosten

Doch nicht nur Ascot hat etwas zu bieten. IDM Mining arbeitet bereits seit Jahren an der Entwicklung des Red Mountain-Projekts. Planmäßig wollte man in diesem Jahr dort mit dem Minenbau beginnen. Zuletzt arbeitete IDM an einer Erweiterung der Ressource mittels eines umfassenden Bohrprogramms.

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel