Aktien Infineon bekommt Teilstrafe erlassen – Aktie vor Entscheidung

Anzeige
Gastautor: Dennis Austinat
10.07.2020, 07:46  |  734   |   

Kartellabsprachen bedeuten Ärger, vor allem in der EU. Das weiß auch der deutsche Chiphersteller Infineon, der 2015 von der EU-Kommission zu einer entsprechenden Strafzahlung verurteilt worden war. Doch die Strafe fällt nun geringer aus.

2015 nimmt die EU-Kommission eine dreistellige Millionenstrafe gegen Infineon, Philips und Samsung Electronics. Es geht um Preisabsprachen. Der deutsche Chiphersteller fühlt sich indes benachteiligt - und erhält nun vom Gericht der Europäischen Union in Luxemburg Recht. 

Hier können Sie die Aktionen der Top-Trader automatisch kopieren und zu ihrem eigenen Vorteil nutzen. 

Das Gericht reduzierte den Angaben zufolge die von Infineon zu zahlende Summe. Auf das Dax-Unternehmen entfallen demnach nun 76,87 Millionen Euro, statt der bislang verlangten 82,78 Millionen Euro. Insgesamt hatten die Brüsseler Wettbewerbshüter 2015 eine Strafsumme von 138 Millionen Euro verhängt.

Der Fall drehte sich um Kartellabsprachen von Infineon, Philips und Samsung und betraf die Jahre 2003 bis 2005. Das Luxemburger Gericht kritisierte nun die Kommission dafür, dass sie nur unzureichend berücksichtigt habe, dass Infineon sich nur in wenigen Fällen mit seinen Konkurrenten abgesprochen habe.

Infineon-Aktie ausgebrochen, aber Nachhaltigkeit fehlt

Ermutigend ist auch die jüngste Kursentwicklung in der Infineon-Aktie, aber ein Wehrmutstropfen bleibt dennoch im Chart erkennbar. Die Aktie hat den Widerstand bei 21,60 Euro geknackt und schickt sich nun an das Jahreshoch bei rund 23 Euro anzugreifen. Allerdings ist der Ausbruch nicht nachhaltig, so dass der heutige Tag Klarheit über den Fortgang bringen könnte. Der steile Aufwärtstrend seit dem März-Tief ist zwar derzeit intakt, allerdings ist diese Unterstützung nicht weit vom aktuellen Kurs entfernt. Ein Test des Aufwärtstrends ist daher nicht ausgeschlossen, zumal der MACD (Momentum) zuletzt nachgegeben hat und eine nachlassende positive Dynamik widerspiegelt. 

Infineon Technologies Aktie jetzt ab 0€ handeln - auf Smartbroker.de

Diesen Artikel teilen

Erhalten Sie genau das, wofür Sie zahlen, mit provisionsfreiem Investieren in Aktien: 100% Aktien 0% Provision

Weiterführende Infos zu eToro: CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko, durch Leverage schnell Geld zu verlieren. 76% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Seit über einem Jahrzehnt ist eToro in der weltweiten Fintech-Revolution Vorreiter. Es ist das weltweit führende Netzwerk für Social Trading, mit Millionen registrierten Nutzern und mit einer Reihe innovativer Tools für Trading und Investment. Seit Anfang 2018 ermöglicht eToro den Kauf und Verkauf von Aktien.

Disclaimer

Gastautor

Dennis Austinat
Deutschlandchef, eToro
https://www.etoro.com/

Dennis Austinat ist gebürtiger Hamburger und arbeitete in verschiedenen Positionen als Promotion- und Marketing-Manager sowie Key Note Speaker für eine internationale Promotion-Tour. In dieser Funktion hielt er Veranstaltungen in über 30 Ländern ab. Seit 2010 arbeitete er als Regional Manager für mehrere FinTech-Unternehmen in Israel. 2016 übernahm er die Rolle des Deutschlandchefs bei eToro. Advertisement

RSS-Feed Dennis Austinat