Aktien Start-Up-Investor Rocket Internet mit roten Zahlen

Anzeige
Gastautor: Dennis Austinat
21.09.2020, 07:33  |  538   |   

Der Start-Up-Investor Rocket Internet hat im zweiten Quartal erneut rote Zahlen geschrieben, seine Bilanz im Vergleich zum Vorquartal aber deutlich verbessert. Die Aktie hat sich zuletzt kaum bewegt, gibt es hier noch eine Überraschung?

Trotz des Verlustes bessert sich die Bilanz bei Rocket Internet allmählich. Im ersten Quartals hatte sich der Verlust noch auf 162 Mio. Euro betragen, so belief er sich im ersten Halbjahr nur noch auf 12 Mio. Euro. Im ersten Halbjahr 2019 dagegen hatte das MDax-Unternehmen noch einen Gewinn von 548 Mio. Euro eingefahren. 

 

Hier können Sie die Aktionen der Top-Trader automatisch kopieren und zu ihrem eigenen Vorteil nutzen.

 

Grund für die Verluste sei, dass wesentliche Beteiligungen und Gemeinschaftsunternehmen von Rocket Internet auch im zweiten Quartal 2020 rote Zahlen verzeichnet hätten. Gleichwohl hätten sie sich operativ trotz Covid-19-Krise gut entwickelt, hieß es. Ende August verfügte Rocket Internet netto über liquide Mittel von 1,2 Mrd. Euro. Ende April waren es 1,9 Mrd. Euro gewesen.

 

Bedeckt hielt sich der Investor bezüglich seines geplanten Rückzugs von der Börse. Nur so viel war zu vernehmen, dass im Rahmen des neben dem öffentlichen Delisting-Rückerwerbsangebot angekündigten Aktienrückkaufprogrammsbis zum 15. September 2020 keine eigenen Aktien über die Börse erworben worden seien. Anfang September hatte Rocket Internet den Investoren den Rückkauf der Aktien zu 18,57 Euro angeboten.

 

Um diesen Preis pendelte die Aktie zuletzt, wobei ein höherer Übernahmepreis nicht ausgeschlossen werden kann. Auch die jüngste Handelsspanne ist mit knapp 18 bis 20 Euro relativ eng. 

 

 

Rocket Internet Aktie jetzt ab 0€ handeln - auf Smartbroker.de

Diesen Artikel teilen

Erhalten Sie genau das, wofür Sie zahlen, mit provisionsfreiem Investieren in Aktien: 100% Aktien 0% Provision

Weiterführende Infos zu eToro: CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko, durch Leverage schnell Geld zu verlieren. 76% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Seit über einem Jahrzehnt ist eToro in der weltweiten Fintech-Revolution Vorreiter. Es ist das weltweit führende Netzwerk für Social Trading, mit Millionen registrierten Nutzern und mit einer Reihe innovativer Tools für Trading und Investment. Seit Anfang 2018 ermöglicht eToro den Kauf und Verkauf von Aktien.

Disclaimer

Gastautor

Dennis Austinat
Deutschlandchef, eToro
https://www.etoro.com/

Dennis Austinat ist gebürtiger Hamburger und arbeitete in verschiedenen Positionen als Promotion- und Marketing-Manager sowie Key Note Speaker für eine internationale Promotion-Tour. In dieser Funktion hielt er Veranstaltungen in über 30 Ländern ab. Seit 2010 arbeitete er als Regional Manager für mehrere FinTech-Unternehmen in Israel. 2016 übernahm er die Rolle des Deutschlandchefs bei eToro. Advertisement

RSS-Feed Dennis Austinat