checkAd
Aktien Frankfurt Schluss: Weiterer Erholungsversuch gescheitert
Foto: Boris Roessler - dpa

Aktien Frankfurt Schluss Weiterer Erholungsversuch gescheitert

FRANKFURT (dpa-AFX) - Nach dem holprigen Wochenstart am deutschen Aktienmarkt ist auch am Dienstag ein weiterer Erholungsversuch gescheitert. Die Nervosität der Anleger bleibt hoch, wie die erneut größeren Kursschwankungen zeigten. Als Belastungsfaktor im späten Handel nannten Börsianer die Angst vor weiter steigenden Gaspreisen, nachdem der russische Staatskonzern Gazprom vor Risiken beim Gastransport über die Ukraine gewarnt hatte.

Der Dax drehte im Handelsverlauf mehrmals von einem klaren Plus in die Minuszone und schloss mit einem Verlust von 0,72 Prozent bei 12 139,68 Punkten. Damit endete der deutsche Leitindex nicht nur auf seinem Tagestief, sondern erreichte auch den niedrigsten Stand seit November 2020. Für den MDax der mittelgroßen Werte ging es am Dienstag um 0,48 Prozent auf 22 342,60 Punkte nach unten.

Handeln Sie Ihre Einschätzung zu DAX Performance!
Long
Basispreis 13.453,74€
Hebel 14,77
Ask 8,68
Short
Basispreis 15.412,52€
Hebel 14,69
Ask 11,31

Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

Auch die anderen europäischen Leitbörsen standen unter Verkaufsdruck. Der EuroStoxx 50 verlor 0,42 Prozent auf 3328,65 Zähler. In Paris büßte der Cac 40 0,27 Prozent ein und der FTSE 100 in London 0,52 Prozent. In New York notierte der Dow Jones Industrial zuletzt 0,41 Prozent tiefer.

Hierzulande griffen auch am zweiten Handelstag der Woche vorrangig Schnäppchenjäger zu. Dabei setzte sich die Erholungsrally bei den zuletzt gebeutelten Technologie- und Internetwerten weiter fort. Die Papiere des Halbleiterkonzerns Infineon etwa stiegen um 1,0 Prozent. Für die Titel des Chipindustrie-Ausrüsters Aixtron ging es um 2,1 Prozent nach oben.

An der Dax-Spitze standen die Anteilscheine des Mode-Händlers Zalando mit plus 2,0 Prozent. Im MDax eroberten Aktien des Softwareanbieters Teamviewer den Spitzenplatz mit einem Aufschlag von 4,3 Prozent. Ihnen folgten die Papiere des Kochboxenversenders Hellofresh mit plus 3,8 Prozent.

Positive Aussichten des Konkurrenten Just Eat Takeaway gaben den Papieren von Delivery Hero Auftrieb. Die Anteile sprangen am Nachmittag merklich an, nachdem der britische Wettbewerber seine Jahresziele veröffentlicht hatte. In der Spitze betrug das Plus bei Delivery Hero mehr als fünf Prozent, reduzierte sich bis Handelsschluss jedoch auf 1,5 Prozent.

Ein Rekordergebnis beim Biokraftstoffhersteller Verbio im vergangenen Jahr quittierten die Anleger mit einem Kursaufschlag von 7,8 Prozent. Die Aktien des SDax-Neulings Energiekontor schnellten um mehr als 8 Prozent nach oben. Sie erhielten Rückenwind von einer positive Erstbewertung des Analysehauses Stifel, das eine Kaufempfehlung aussprach.

Auch im übrigen Markt bewegten Analystenstudien: Hugo Boss verloren 3,8 Prozent nach einem zurückgezogenen positiven Votum der Deutschen Bank. Der Modehändler habe zuletzt von positiven Einflüssen profitiert, der Rückenwind dürfte nun aber nachlassen oder sich vielleicht sogar in Gegenwind umkehren, begründete Analyst Michael Kuhn seine Abstufung.

Der Euro verbuchte ein weiteres Tief seit 20 Jahren und kostete zuletzt 0,9609 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Nachmittag auf 0,9644 Dollar festgesetzt.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von 1,99 Prozent am Vortag auf 2,01 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,13 Prozent auf 128,22 Punkte. Der Bund-Future verlor 0,58 Prozent auf 138,86 Zähler./edh/he

--- Von Eduard Holetic, dpa-AFX ---




Nachrichtenagentur: dpa-AFX
 |  960   |   |   

Schreibe Deinen Kommentar

Disclaimer

Aktien Frankfurt Schluss Weiterer Erholungsversuch gescheitert Nach dem holprigen Wochenstart am deutschen Aktienmarkt ist auch am Dienstag ein weiterer Erholungsversuch gescheitert. Die Nervosität der Anleger bleibt hoch, wie die erneut größeren Kursschwankungen zeigten. Als Belastungsfaktor im späten Handel …

Nachrichten des Autors

1069 Leser
799 Leser
712 Leser
492 Leser
403 Leser
352 Leser
308 Leser
304 Leser
282 Leser
277 Leser
1980 Leser
1821 Leser
1095 Leser
1069 Leser
904 Leser
849 Leser
799 Leser
785 Leser
747 Leser
712 Leser
3196 Leser
2422 Leser
2331 Leser
1995 Leser
1980 Leser
1821 Leser
1366 Leser
1270 Leser
1234 Leser
1164 Leser
30366 Leser
25693 Leser
19263 Leser
13401 Leser
11685 Leser
8979 Leser
7322 Leser
7154 Leser
6931 Leser
6873 Leser