checkAd

     785  0 Kommentare Atempause und dann 18.000?

    Atempause: Die deutschen Aktienbörsen haben in der vergangenen Woche keine einheitliche Tendenz aufgewiesen. Vielfach bewegten sich die großen Indizes seitwärts. Zwar konnte der Deutsche Aktienindex (Dax) am vergangenen Donnerstag einen neuen Höchststand markieren, kam in der Folge aber wieder davon zurück. Einmal mehr hing die Stimmung der Anleger vor allem von den Erwartungen an die weitere Geldpolitik ab. Hier kamen von Seiten der Europäischen Zentralbank (EZB) Äußerungen, die als Möglichkeit kommender Zinssenkungen gedeutet wurden. Die EZB hatte ihre Inflationsprognose gesenkt, man sei auf einem guten Weg bei der Bekämpfung der Teuerung im Euroraum. In den USA brachte eine Rede von Jerome Powell, dem Chef der US-Notenbank Fed, zwar keine Neuigkeiten, die von der Fed stark beachteten Arbeitsmarktdaten fielen aber so aus, dass aus Sicht von Marktteilnehmern Zinssenkungen dadurch zeitlich nicht nach hinten verschoben würden. Bei den Einzelwerten sorgten vor allem die Berichtssaison sowie Analystenkommentare für Bewegung. Wir stellen den Marktbericht der Börse München vor…
    Anzeige 
    Handeln Sie Ihre Einschätzung zu RWE AG!
    Short
    37,62€
    Basispreis
    0,39
    Ask
    × 8,67
    Hebel
    Long
    29,99€
    Basispreis
    0,40
    Ask
    × 8,45
    Hebel
    Präsentiert von

    Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

    Börse München

    Quelle: https://www.bundesbank.de
    Fotos: Uwe Nölke / Nils Thies

    Der Dax, der am vergangenen Donnerstag bei gut 17.879 Zählern ein neues Rekordhoch erreicht hatte, legte im Wochenvergleich um 0,4 Prozent auf 17.814,51 Punkte zu. Der MDax sank dagegen um 0,5 Prozent auf 25.983,68 Zähler. Der TecDax stieg um 1,0 Prozent auf 3.464,00 Punkte. Der m:access All-Share gab um 1,0 Prozent nach auf 1.305,87 Zähler.
    Im Dax setzten sich die Titel von Symrise mit einem Plus von 11,7 Prozent an die Spitze der Wochengewinnerliste. Zahlen und Ausblick des Aromen- und Duftstoffhersteller kamen am Markt gut an. Anders sah es bei DHL Group aus, der Kurs rutschte um 9,6 Prozent ab. Die Anleger reagierten enttäuscht auf die Prognosen des Logistikkonzerns, zudem wurden die Zahlen als schwach eingestuft. Gefragt waren Immobilienwerte: Die Titel von Vonovia profitierten von den wieder stärker gewordenen Erwartungen von Zinssenkungen und legten um 4,5 Prozent zu. Im MDax kletterte der Kurs von Aroundtown sogar um 11,5 Prozent. Die Titel von HelloFresh brachen hier dagegen um 47,3 Prozent ein. Der Lieferant von Kochboxen schockierte die Anleger mit der Rücknahme seiner Mittelfristziele und der Prognose eines Gewinneinbruchs im laufenden Jahr.
    Konnten aufgrund guter Zahlen zweistellig zulegen: Die Titel von Symrise / Bild: Symrise

    Anleihen: Kurse konnten zulegen

    Die Kurse an den deutschen Anleihemärkten haben in der vergangenen Woche zugelegt. Zwar hatten weder Fed-Chef Powell noch EZB-Chefin Christine Lagarde klare Hinweise auf mögliche Zinssenkungen gegeben, dennoch stiegen die Hoffnungen vieler Anleger auf solche. Bestärkt wurden sie dabei von einigen schwächer ausgefallenen Konjunkturdaten sowie den US-Arbeitsmarktzahlen, die nicht als Hindernis für Zinssenkungen interpretiert wurden. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe sank im Wochenvergleich von 2,41 auf 2,26 Prozent. Die Umlaufrendite reduzierte sich von 2,46 auf 2,32 Prozent.

    USA: Pause nach Rekorden

    Die US-Aktienbörsen haben in der vergangenen Handelswoche nach teilweise neuen Rekordständen nachgegeben. Verantwortlich hierfür war der vergangene Freitag, als es nach teils merklichen Indexsteigerungen noch deutlich nach unten gegangen war. Beobachter führten die Berg- und Talfahrt auf Gewinnmitnahmen zurück, nachdem die US-Arbeitsmarktzahlen die am Markt vorherrschenden Zinserwartungen untermauert hatten. Der Dow-Jones-Index blieb zwar bei den Schwankungen am Freitag weitgehend außen vor, gab im Wochenvergleich aber dennoch 0,9 Prozent ab auf 38.722,69 Punkte. Der breiter gefasste S&P-500-Index ging um 0,3 Prozent zurück auf 5.123,69 Zähler. Der technologielastige Nasdaq-100-Index fiel um 1,6 Prozent auf 18.018,45 Punkte.

    Ausblick: Die 18.000 Punkte rücken ins Blickfeld

    Ungeachtet der Vorgaben der US-Börsen vom vergangenen Freitag mit Gewinnmitnahmen können sich etliche Beobachter für die aktuelle Handelswoche neue Kurssteigerungen an den deutschen Aktienbörsen und neue Rekordstände beim Dax inklusive des Überwindens der Marke von 18.000 Punkten vorstellen. Ob dies so kommen wird, dürfte vor allem davon abhängen, ob die zuletzt gestiegenen Zinssenkungshoffnungen vieler Anleger bestärkt oder verringert werden. Den wichtigsten Einfluss hierauf dürften die anstehenden Inflationsdaten haben. Sofern diese das Bild eines erfolgreichen Kampfes gegen die Teuerung konterkarieren, dürfte dies der Stimmung an den Märkten einen erheblichen Dämpfer verpassen. Einfluss auf die Erwartungen an die Fed dürften zudem die Einzelhandelsumsätze sowie die Industrieproduktion in den USA haben. Fallen beide Indikatoren stark aus, so könnte dies der Fed mehr Zeit für mögliche Zinssenkungen geben.

    Die Berichtssaison geht weiter

    Neben dem Überthema Geldpolitik dürfte der Fortgang der Berichtssaison das Marktgeschehen beeinflussen, allerdings wie bereits in den Vorwochen auf die jeweiligen Einzel- und eventuell noch Branchenwerte beschränkt. In den kommenden Tagen legen beispielsweise aus dem Dax AdidasE.onPorsche AGRheinmetallRWEVonovia und Zalando Zahlen und Prognosen vor.
    Am Freitag könnte es zudem zu Kurbewegungen ohne erkennbare Impulse kommen, der Große Verfallstermin an den Terminmärkten steht an. Zu diesem versuchen Investoren immer wieder, Kurse in die gewünschte Richtung zu bewegen.
    Ausgewählte wichtige Termine der Woche
    Seite 1 von 2



    Daniel Saurenz
    0 Follower
    Autor folgen
    Mehr anzeigen
    Der ehemalige FTD-Redakteur und Börse Online-Urgestein Daniel Saurenz hat zusammen mit Benjamin Feingold das Investmentportal „Feingold Research“ gegründet. Dort präsentieren die beiden Börsianer und Journalisten ihre Markteinschätzungen, Perspektiven und Strategien samt Produktempfehlungen. Im strategischen Musterdepot werden die eigenen Ideen mit cleveren und meist etwas „anderen“ Produkten umgesetzt und für alle Leser und aktiven Anleger verständlich erläutert. Weitere Informationen: Feingold Research.
    Mehr anzeigen

    Verfasst von Daniel Saurenz
    17 im Artikel enthaltene WerteIm Artikel enthaltene Werte
    Atempause und dann 18.000? Atempause: Die deutschen Aktienbörsen haben in der vergangenen Woche keine einheitliche Tendenz aufgewiesen. Vielfach bewegten sich die großen Indizes seitwärts. Zwar konnte der Deutsche Aktienindex (Dax) am vergangenen Donnerstag einen neuen …

    Schreibe Deinen Kommentar

    Disclaimer