checkAd

    Egbert Prior  1537  0 Kommentare Bei Stromern holt sich Sixt einen Schlag

    Dabei ist der größte Autovermieter hierzulande schon wieder in die schwarze Zahlen zurückgekehrt.

    Für Sie zusammengefasst
    • Einstiegsgelegenheit: Sixt-Aktien auf 55 Euro abgerutscht
    • Hauptversammlung: Erich Sixt nicht entlastet, Dividende von 3,92 Euro
    • Umsatzwachstum: 12,3% im ersten Quartal, Ebitda auf Allzeithoch

    Trotzdem verweigerte die virtuelle Hauptversammlung Firmenpatriarch Erich Sixt die Entlastung. Absurd. Sie bescheinigt dem 79jährigen zwar höchste Kompetenzen, fordert für das Aufsichtsgremium aber mehr Diversität. Die Aktionäre sind wohl eher an der Dividende interessiert.

    Auf die Vorzüge wird eine Dividende von 3,92 Euro gezahlt. Macht eine üppige Ausschüttungsrendite von 7,2%. Im ersten Quartal machte das Unternehmen einen Verlust, weil die Tesla-Flotte nicht den erhofften Profit einfuhr. Davon abgesehen hat Sixt wieder eine saubere Bilanz eingefahren.

    Anzeige 
    Handeln Sie Ihre Einschätzung zu Sixt SE St!
    Long
    60,29€
    Basispreis
    0,64
    Ask
    × 9,93
    Hebel
    Short
    73,67€
    Basispreis
    0,77
    Ask
    × 8,76
    Hebel
    Präsentiert von

    Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

    Insbesondere der Umsatz kletterte in den ersten drei Monaten um 12,3%. Dies stellt das zwölfte Quartal in Folge mit zweistelligen Zuwachsraten dar. Am stärksten ist das Wachstum in Nordamerika mit 21,6%, gefolgt von Deutschland (11,5%) und von den europäischen Auslandsmärkten (plus 5,0%). Das Ebitda betrug im ersten Quartal 217,8 Millionen. Ein Allzeithoch!

    In Deutschland betrug der mittlere Wertverlust bei batterieelektrischen Fahrzeugen in den ersten drei Monaten des Jahres 8%. Sixt steuert gegen. Der Autovermieter möchte zusätzlichen profitablen Umsatz generieren und die Effizienz weiter steigern.

    Ganz oben auf der Agenda, die Verkleinerung der Flotte elektrischer Autos sowie Neufahrzeuge zu optimierten Konditionen. Die Pullacher wollen bereits im zweiten Quartal wieder die Gewinnzone erreichen und ein Vorsteuerergebnis in einer Spanne von 60 bis 90 Millionen erzielen. Damit hätte Sixt die Größenordnung des Vor-Corona-Gewinns schon erreicht. Sixt expandiert kräftig. Unter anderem am Airport von Salt Lake City, in Mailand und in Hamburg. Geplant ist in diesem Jahr knapp

    100 neue Stationen zu eröffnen, etwa zur Hälfte in Europa und in den USA. Sportwagenfans sind begeistert, seit kurzem gibt es eine Partnerschaft mit Porsche, an ausgewählten Standorten sind die Sportwagen verfügbar. Der Autovermieter ist auf dem richtigen Weg. Der Ausflug in der Verlustzone war nur kurz. Für 2024 plant der Vorstand einen Vorsteuergewinn in einer Range zwischen 350 und 450 Millionen (zuvor 400 bis 520 Millionen).

     



    Diskutieren Sie über die enthaltenen Werte


    Egbert Prior
    0 Follower
    Autor folgen
    Mehr anzeigen
    Die Prior Börse präsentiert zweimal wöchentlich die interessantesten deutschen Aktien. Kurz, prägnant, faktenreich. Kaufen, Halten, Verkaufen - das Urteil ist unbestechlich und bankenunabhängig. Das Musterdepot ist einfach, transparent und nachvollziehbar. Bestellen Sie hier die Prior Börse 2 Wochen kostenlos.
    Mehr anzeigen

    Weitere Artikel des Autors


    Verfasst von Egbert Prior
    Egbert Prior Bei Stromern holt sich Sixt einen Schlag Der kurze Ausflug in die roten Zahlen bietet eine gute Einstiegsgelegenheit. Vor einem Jahr notierten die Vorzüge des Autovermieters noch mit 73 Euro. Aktuell ist der Kurs auf 55 Euro abgerutscht.

    Schreibe Deinen Kommentar

    Disclaimer