DAX-1,59 % EUR/USD-0,67 % Gold-0,57 % Öl (Brent)+1,80 %

Marenave Schiffahrts-AG - 1000 EUR/Aktie!!! - Die letzten 30 Beiträge


ISIN: DE000A0H1GY2 | WKN: A0H1GY | Symbol: M5S
1,740
08:52:29
Hamburg
0,00 %
0,000 EUR

Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Antwort auf Beitrag Nr.: 58.345.305 von walle1fc am 31.07.18 21:19:05Völliger Blödsinn Walle. Jetzt kannst du bei marenave profitieren
komisch, überall wo diese balaton & co jungs mit mischen, gibt es nur ärger... siehe ganz brand aktuell bei der biofrontera ag.

wenn balaton udn co dann anfangen zu schwadronieren von "wir setzen uns für den streubesitz ein" dann sollte man absolut hellhörig werden, denn der streubesitz ist der erste gearschte in diesem fall.
denen gehts nur um die macht und ihr eigenes portemonai
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.342.671 von hugohebel am 31.07.18 15:26:15
Zitat von hugohebel: Sorry für die schlechte Formatierung. HJ Bericht ist heute raus.

Interessant der letzte Satz im Vorwort.

Zusammen mit dem Aufsichtsrat sowie meinem Vorstandskollegen möchten wir den wirtschaftlichen
Neustart der Gesellschaft zum Wohle aller Aktionäre gestalten und werden Sie fortlaufend darüber informieren. Wir rechnen damit, dass wir Ihnen vor Ende des Jahres hierzu näheres mitteilen können.

https://marna-beteiligungen.com/wp-content/uploads/2018/07/H…


Zum Wohle aller Aktionäre?
Und das von den Balaton Jungs?
Nun ja - bei Beta Systems hat ihre Zermürbungstaktik nicht funktioniert - mal sehen wie es hier weitergeht.
Ich werfe zumindest nicht, wie so manch anderer, das Handtuch. ;)

Gruß
Value
Schade, dass Herr Raddatz geht. Finde ihn sehr kompetenz und integer...
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.342.671 von hugohebel am 31.07.18 15:26:15Was hat denn der VV Plaggemars hier verhandelt?

Am 18. Juli 2018 hat zudem
das Vorstandsmitglied Bernd Raddatz Klage gegen die Gesel
l-
schaft beim zuständigen Gericht eingelegt
. Streitgegenstand ist die Frage, ob eine zwischen
Herrn Raddatz und dem Aufsichtsrat -
bzw. dem in dieser Sache beauftragten Herrn Hansjörg
Plaggemars
- ve
rhandelte Aufhebungsvereinbarung wirksam zustande gekommen ist. Mit se
i-
ner Klage begehrt Herr Raddatz die Feststellung der Wirksamkeit und seinen Anspruch auf
Umsetzung der Vereinbarung. Die Aufhebungsvereinbarung sieht vor, dass Herr Raddatz vor-
zeitig spä
testens am 31. März 2019 (anstatt ursprünglich 31. Dezember 2019) als Vorstand
aus der Gesellschaft ausscheidet. In der Natur der Sache liegend haben die Vorstandsmitglie-
der unterschiedliche Auffassungen über die Erfolgswahrscheinlichkeit der eingereichten
Kla-
ge.
Rückstellungen wurden hierfür nicht gebildet, da im Falle einer Niederlage der Gesell-
schaft vor Gericht die Wirksamkeit der Aufhebungsvereinbarung zu einer Kostenentlastung
für den Zeitraum bis Ende 2019 führen würde, die etwaige Rechtskosten voraussichtlich
überkompensieren dürfte.
Sorry für die schlechte Formatierung. HJ Bericht ist heute raus.

Interessant der letzte Satz im Vorwort.

Zusammen mit dem Aufsichtsrat sowie meinem Vorstandskollegen möchten wir den wirtschaftlichen
Neustart der Gesellschaft zum Wohle aller Aktionäre gestalten und werden Sie fortlaufend darüber informieren. Wir rechnen damit, dass wir Ihnen vor Ende des Jahres hierzu näheres mitteilen können.

https://marna-beteiligungen.com/wp-content/uploads/2018/07/H…
Sehr geehrte Aktionäre,
aus der Ihnen bekannten Marenave Schiffahrts
AG ist nunmehr die MARNA Beteiligungen AG
geworden. Zusammen mit der parallel erfolgten Änderung des satzungsgemäßen
Unternehmensgegenstandes dokumentiert dies eine Abkehr von der vormaligen alleinigen maritimen
Ausrichtung der Gesellschaft und damit eine
n tatsächlichen Neuanfang.
Derzeit ist es noch zu früh, den Inhalt der zukünftigen wirtschaftlichen Tätigkeit zu benennen. Aktuell
liegt der Fokus unverändert zum einen auf der Abarbeitung der Verpflichtungen aus den
Restrukturierungsvereinbarungen, welche
in Form der solventen Liquidation der
Tochtergesellschaften besteht. Bis zum Jahresende sollten alle ehemaligen operativen
Tochtergesellschaften aus dem Handelsregister gelöscht worden sein.
Ein weiterer Fokus liegt unverändert auf der weiteren Kostenredu
ktion der Gesellschaft. Neben dem
weiteren Abbau der Belegschaft werden durch die fortschreitende Restrukturierungsabwicklung auch
weitere Kosteneinsparungen möglich.
Auch die Zeit wechselnder Mehrheitsverhältnisse in der
Aktionärsstruktur liegt hinter uns
und gewährleiste
n
nun ein notwendiges Maß an Ruhe
und
geringerem Beratungsbedarf
, was ebenfalls kostenreduzierend wirken dürfte.
Rein zahlenmäßig beinhaltet der Ihnen hiermit vorzulegende Halbjahresfinanzbericht keine
Überraschungen und nichts Neues, was
nicht bereits mein Vorstandskollege Herr Raddatz auf den
vergangenen beiden Hauptversammlungen des ersten Halbjahres 2018 präsentiert hätte.
Faktisch war das 1. Halbjahr 2018 somit nicht durch eine wirtschaftliche Tätigkeit
– deren nachhaltiger
zukünftige
r Inhalt noch evaluiert wird
-, sondern durch Formalia und Veränderungen der
Rahmenbedingungen bestimmt. Neben zweier Hauptversammlungen im vergangenen Halbjahr, durch
die endlich wieder in den Regelrahmen der Publizität und Kapitalmarkt
präsenz
zurückgekeh
rt
wurde,
ist hier zudem und vor allem der im ersten Halbjahr erfolgte Übernahmeprozess zu nennen. Nachdem
die Deutsche Balaton AG im März 2018 die Kontrollerlangung vermeldete, schloss die
Pflichtangebotsphase
im Juni 2018
mit einem Aktienbesitz von 72,53
%
für die Deutsche Balaton AG.
Auf der Hauptversammlung vom 5. Juni 2018 erfolgten neben den obligatorischen
Tagesordnungspunkten sowie der zuvor beschriebenen Umfirmierung und Änderung des
Unternehmensgegenstandes auch eine Vielzahl von Satzungsänderunge
n im Hinblick auf das Kapital
sowie organisatorische Erleichterungen. Diese erhöhen allesamt die zukünftige Flexibilität der
Gesellschaft und bieten damit den gewünschten breitgefächerten Optionsrahmen für den
wirtschaftlichen Neustart.
Zudem erfolgte auf
der vergangenen Hauptversammlung eine Neuwahl des Aufsichtsrats, welcher
zunächst mich als weiteren Vorstand bestellte und auf einer Sitzung des Aufsichtsrats vom 30. Juli 2018
sodann zum Vorsitzenden des Vorstandes bestimmt hat.
Zusammen mit dem Aufsichtsrat sowie meinem Vorstandskollegen möchten wir den wirtschaftlichen
Neustart der Gesellschaft zum Wohle aller Aktionäre gestalten und werden Sie fortlaufend darüber
informieren.
Wir rechnen damit, dass wir Ihnen vor Ende des Jahres hierzu näheres mitteilen können.
P.S.
Es sollte langsam mal der Threadtitel geändert werden. Marenave ist nicht mehr aktuell. Und auch die 1.000 Euro Aktie wird sie wohl nie wieder werden. :)
Ich hab auch noch ne kleine spekulative Position. Schaun wir mal vielleicht finden wir noch was zur DEKA?
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.248.987 von valueanleger am 19.07.18 07:02:52Danke für deine Einschätzung. Ich hatte noch die Frage gestellt, warum Deka Investment GmbH weiter knapp über 3 % Prozent hält. Da ich gerne Deine posts lese und schätze würde mich eine Einschätzung hierzu von Dir auch interessieren.
Kommt halt jetzt drauf an welche Transaktionen durchgeführt werden.
Betreibt Balaton Wertschöpfung für alle oder werden sie nur in die eigene Tasche wirtschaften?
Anleger welche mit Risikowerten umgehen können warten erst einmal ab. ;)

Gruß
Value
Der Thread kann jetzt umbenannt werden. Oder ein neuer Thread erstellt werden. Dem Aktienkurs scheint das aber nicht zu interessieren. Hier tut sich schon länger nichts mehr weltbewegendes. ;)

https://www.wallstreet-online.de/nachricht/10736496-dgap-new…
Hamburg: Die von der Hauptversammlung der Gesellschaft am 5. Juni 2018 beschlossenen Satzungsänderungen wurden in das Handelsregister eingetragen und sind damit wirksam geworden.

Auf der Hauptversammlung vom 5. Juni 2018 wurden verschiedene satzungsrelevante Beschlüsse gefasst, welche nach Eintragung in das Handelsregister Wirkung entfalten.

Unter anderem ist hier die Umfirmierung in MARNA Beteiligungen AG sowie eine Änderung des Unternehmensgegenstandes zu nennen, welche die Abkehr von dem ehemaligen maritimen Unternehmensgegenstand dokumentieren. Der Internetauftritt der Gesellschaft ist ab sofort unter www.marna-beteiligungen.com zu finden.

Neben Beschlüssen mit Bezug zum Kapital erfolgte zudem unter anderem eine Verkleinerung des Aufsichtsrats von vier auf drei Personen. Der Aufsichtsrat setzt sich danach ab sofort aus Frau Prof. Dr. Lergenmüller (stellvertretende Vorsitzende), Dr. Burkhard Schäfer (Vorsitzender) und Mathias Schmid zusammen.

Bereits auf der Sitzung des Aufsichtsrats im direkten Anschluss an die Hauptversammlung vom 5. Juni 2018 wurde zudem Herr Hansjörg Plaggemars zum alleinvertretungsberechtigten weiteren Vorstandsmitglied bestellt.

Weitere Informationen werden in dem in Kürze zu veröffentlichenden Halbjahresfinanzbericht zu finden sein.
Die Meldungen mit neuen Stimmrechtsmeldungen von 0% sind nun wohl alle da. Deka behält jedoch knapp über 3%, falls nicht noch was nachkommt. Warum halten die weiter? Hat jemand eine Idee? Ich bin nach wie vor dabei......
Weshalb ich bei Marenave jetzt sofort die Reißleine ziehe...
Die Deutsche Balaton hat nun bei Marenave das Sagen, aber sie sagt nichts. Auf der Hauptversammlung gab es keine Hinweise auf ein neues Businessmodell und es wird weiter viel Geld verbrannt...
http://www.intelligent-investieren.net/2018/06/weshalb-ich-b…
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.919.218 von maximov_34 am 06.06.18 10:57:07ja - keine guten!

aktivistisch, nicht gerade kleinanlegerfreundlich... obwohl sie es euch vlt so weismachen wollen...

ließ mal berichte bei biofrontera und den hickhack mit dem managment
Bin zurzeit nicht so angetan, von dem Beteiligungsmodell. Habe eigentlich nur in Marenave investiert, um in die sich erholende Schifffahrt zu investieren.

Hat jemand Erfahrungen mit Balaton?
Wenn man sich die Stimmverteilung bei der Abstimmung anschaut, scheint irgendwer mit ca. 185k Aktien (12%) Marenave zu unterstützen.
Wer war bei der HV und kann seine Eindrücke schildern?

Hat sich Zours geäußert, was er mit Marenave vor hat?

Verkauft ihr? zumindest teilweise?

Balaton hat ja seine bisherigen Anteile sehr günstig gekauft. Sollten alle das Übernahmeangebot annehmen, käme er in etwa auf Anschaffungskosten von EUR 2m, die gerade dem Cashbestand entsprechend.

Es ist immer noch fraglich, was er mit der AG vor hat. Die steuerlichen Vorteile (Verlustvorträge) sind aufgrund der Mehrheitsübernahme ja bereits erloschen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.891.618 von Huusmeister am 02.06.18 10:13:18Kann leider nicht zur HV, bin aber dankbar wenn ein Besucher kurz seine Eindrücke zusammenfasst.
Noch 3 Wochen wird es hier still und leise sein. Und es wird sich am Kursverlauf bis dahin, zur HV am 05.06., auch nichts ändern. Mal abwarten, ob es danach mal wieder Leben bei (noch) Marenave gibt. Die Deutsche Balaton dürfte wohl alle gewollten Punkte durchbekommen. Wie schnell dann die "neue Beteiligungsgesellschaft" zum Leben erweckt wird, muss man sehen. Und ob es eine spezialisierte Beteiligungsgesellschaft sein soll, auf eine Branche fixiert.
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.725.662 von Puhug am 09.05.18 11:44:25Was Balaton genau vorhat und mit welcher Macht sie ihre Interessen gegen die Kleinaktionäre durchsetzen fällt in den Bereich der Spekulationen.
Ich versuche die Balatonis so lange wie möglich zu ärgern bzw. mich nicht verunsichern zu lassen.
Kann natürlich sein das ich und die anderen verbliebenen Aktionäre sich ärgern müssen.
Bei Beta Systems war die Beharrlichkeit von Erfolg gekrönt - bei Marenave liegt die Sachlage etwas anders aber trotzdem bleibe ich am Ball.

Gruß
Value
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.723.199 von valueanleger am 09.05.18 08:01:49
Zitat von valueanleger:
Zitat von pegasusorion: Du gibst aber doch nicht zum 1. Preis schon ab oder???


Ich gebe überhaupt nichts ab.
Ich werde die Neuausrichtung wohlwollend begleiten.
Balaton ist kein Freund von Kleinaktionären - und ich bin kein Freund (mehr) von Balaton. :laugh:


Hi Valueanleger,

Deine Haltung kann ich sehr gut nachvollziehen, aber leider nicht Deine Vorgehensweise.
Nach meiner Sicht der Dinge, wird Balaton sehr wohl über die Möglichkeiten verfügen, sich
die Mehrheitsbeteiligung zu nutze zu machen, ohne mehr an die Kleinaktionäre rausrücken
zu müssen.

Das will ich auch gerne begründen:
- Kapitaleinlage ohne Einbezug der Kleinaktionäre ist schon in der Pipeline
- Diese ist boshaft gestaltbar, dass sie zu Gunsten Zours und zu Lasten Marenaves
bzw. neutral umgesetzt wird.

Am Ende werden die Kleinaktionäre Zeit verlieren und Phasen der Markt- und Kurs-
schwäche wird Balaton zur Umsetzung von squeeze-out wählen.

Das jetzige Angebot von 1,82 konnten sie definitiv nicht gestalten und deshalb nutze
ich es zum Abschied. Ggbf. werde ich noch bis Ultimo abwarten, um zu sehen, wie sich
die verbliebenen Großaktionäre verhalten werden. Aber da bin ich mir nicht sicher, denn
die haben allesamt aufgezeigt, wie arglos sie mit ihrer Beteiligung umgingen.
Für die wird es wohl egal sein, ob sie 1,82 oder noch weniger erlösen werden.

Meine Frage an Dich:
Was lässt Dich so optimistisch sein, irgendwann mehr als 1,82 zu erhalten?
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.723.199 von valueanleger am 09.05.18 08:01:49Seh ich auch so also schaun wir uns das Ganze mal weiter an :D
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.723.169 von pegasusorion am 09.05.18 07:57:49
Zitat von pegasusorion: Du gibst aber doch nicht zum 1. Preis schon ab oder???


Ich gebe überhaupt nichts ab.
Ich werde die Neuausrichtung wohlwollend begleiten.
Balaton ist kein Freund von Kleinaktionären - und ich bin kein Freund (mehr) von Balaton. :laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.723.157 von valueanleger am 09.05.18 07:56:11Du gibst aber doch nicht zum 1. Preis schon ab oder???
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.723.124 von pegasusorion am 09.05.18 07:51:16
Zitat von pegasusorion: Habs noch nicht bekommen, wie hoch ist es aktuell :D


1,82€ pro Aktie.
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.723.040 von valueanleger am 09.05.18 07:39:52Habs noch nicht bekommen, wie hoch ist es aktuell :D
Abfindungsangebot der Balatonis liegt im Postfach.
Meine Reaktion - Wir gebad nix. ;)


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben