Ringmetall AG (vorm. H.P.I. Holding AG) - Verschlusssysteme für Open-Top-Fässer

eröffnet am 15.08.07 17:35:39 von
neuester Beitrag 27.09.20 11:47:55 von


Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Avatar
15.08.07 17:35:39
Hallo,

in den letzten Tagen ist die H.P.I. Holding AG (WKN: 600190) heimlich, still und leise an die Börse gegangen. Es gibt 15,6 Mio. Aktien, in 2006 wurden Umsätze von über 43 Mio. Euro gemacht. Homepage: http://www.hpiholding.de . Dort ist auch der Wertpapierprospekt einsehbar. Es gab keine Kapitalerhöhung, die angebotenen Aktien stammen allesamt von den Altaktionären.

Anbei eine Kurzbeschreibung der H.P.I. Holding AG von der Homepage:

Die H.P.I. Holding AG

Die H.P.I. Holding AG konzentriert sich auf den Erwerb von spezialisierten Produktionsunternehmen im In- und Ausland. Das Engagement der H.P.I. Holding AG liegt schwerpunktmäßig bei Mittelstandsbetrieben und ist langfristig orientiert.

Die H.P.I. Holding AG hält als Holdinggesellschaft Anteile an zwei produzierenden Unternehmen. Zum einen die Berger-Gruppe, die Spannringe für Kunststoff- und Metallfässer herstellt, zum anderen das Maschinenbauunternehmen für Erodiermaschinen, Handlingsystemen und Softwarelösungen, Zimmer & Kreim GmbH & Co. KG.
Avatar
15.08.07 17:37:09
Antwort auf Beitrag Nr.: 31.172.378 von Muckelius am 15.08.07 17:35:39Die Hauptversammlung für das Geschäftsjahr 2006 findet in einigen Tagen statt. Anbei die Tagesordnung aus dem elektr. Bundesanzeiger:


H.P.I. Holding AG
München
Wertpapier-Kenn-Nummer 600 190


Wir laden die Aktionäre unserer Gesellschaft ein zur
10. ordentlichen Hauptversammlung
am Mittwoch, den 29. August 2007, um 11.00 Uhr
im
Paulaner am Nockherberg
Hochstrasse 77, 81541 München
I.
Tagesordnung und Beschlussvorschläge

1. Vorlage des festgestellten Jahresabschlusses, des gebilligten Konzernabschlusses und des Lageberichts und Konzernlageberichts des Vorstands der H.P.I. Holding AG sowie des Berichts des Aufsichtsrats für das Geschäftsjahr 2006
Diese Unterlagen können in den Geschäftsräumen am Sitz der Gesellschaft, Mannhardtstraße 6, 80538 München, eingesehen werden. Auf Anfrage werden kostenlose Abschriften davon erteilt.

2. Beschlussfassung über die Verwendung des Bilanzgewinnes
Der Aufsichtsrat der H.P.I. Holding AG schlägt der Hauptversammlung vor, den für das Geschäftsjahr 2006 ausgewiesenen Bilanzgewinn von EUR 1.114.588,17 wie folgt zu verwenden:




Ausschüttung einer Dividende von 3 Cent je
Stückaktie (= 3%) bei 15.600.000 Stückaktien





Gesamtausschüttung


EUR


466.590,00




Vortrag auf neue Rechnung


EUR


647.998,17




Bilanzgewinn


EUR


1.114.588,17
Der Gewinnverwendungsvorschlag berücksichtigt die von der Gesellschaft gehaltenen eigenen Aktien, die gemäß § 71 AktG nicht dividendenberechtigt sind.

3. Beschlussfassung über die Entlastung des Vorstands für das Geschäftsjahr 2006
Aufsichtsrat und Vorstand schlagen vor, dem Vorstand für das Geschäftsjahr 2006 Entlastung zu erteilen.

4. Beschlussfassung über die Entlastung der Mitglieder des Aufsichtsrats für das Geschäftsjahr 2006
Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, den Mitgliedern des Aufsichtsrats für das Geschäftsjahr 2006 Entlastung zu erteilen.

5. Wahl des Abschluss- und Konzernabschlussprüfers für das Geschäftsjahr 2007
Der Aufsichtsrat schlägt vor, die O&R Oppenhoff & Rädler AG, München, zum Abschluss- und Konzernabschlussprüfer für das Geschäftsjahr 2007 zu wählen.

6. Beschlussfassung über Änderungen der Satzung
Der wesentliche Teil der von den Aktionären gehaltenen Aktien, die in Zwischenscheinen verbrieft waren, wurde im Rahmen der Vorbereitung der Notierungsaufnahme in einer Globalurkunde zusammengefasst und verbrieft. Im Hinblick auf diejenigen Aktionäre, deren Aktien in einer Globalurkunde zusammengefasst und verbrieft sind, ist es erforderlich, dass das Recht dieser Aktionäre in der Satzung ausgeschlossen wird, die Einzelverbriefung ihrer Anteile zu verlangen. Das Gleiche gilt, sofern zu einem späteren Zeitpunkt Anteile weiterer Aktionäre in einer Globalurkunde zusammengefasst und verbrieft werden. Die Möglichkeit, in der Satzung den genannten Anspruch der Aktionäre auszuschließen, ergibt sich aus § 10 Abs. 5 AktG.
Vor diesem Hintergrund schlagen Vorstand und Aufsichtsrats vor, wie folgt zu beschließen:
§ 5 (Grundkapital der Aktien) wird in Ziff. 5 durch einen zweiten Satz ergänzt:
Der Anspruch eines Aktionärs auf Einzelverbriefung seines Anteils am Grundkapital der Gesellschaft ist ausgeschlossen, sofern der entsprechende Anteil in einer Globalurkunde, die bei der Clearstream Banking AG, Frankfurt a.M., hinterlegt ist, verbrieft ist.

II.
Teilnahme

1. Aktien, die in einer Globalurkunde verbrieft sind
Zur Teilnahme an der Hauptversammlung und zur Ausübung des Stimmrechtes sind gemäß Satzung diejenigen Aktionäre berechtigt, die sich vor der Hauptversammlung in Textform in deutscher oder englischer Sprache anmelden und ihre Berechtigung zur Teilnahme an der Hauptversammlung nachweisen. Anmeldung und Nachweis müssen der Gesellschaft unter der Adresse
H.P.I. Holding AG
c/o Bankhaus Gebr. Martin
Kirchstr. 35, 73033 Göppingen
Fax Nr. 07161/969317

bis spätestens am siebten Tage vor der Versammlung, das ist der 22. August 2007, 24,00 Uhr zugehen. Als Berechtigungsnachweis reicht ein in Textform in deutscher oder englischer Sprache erstellter besonderer Nachweis des Anteilsbesitzes durch ein depotführendes Kredit- oder Finanzdienstleistungsinstitutes oder einen deutschen Notar aus. Der Nachweis des Anteilsbesitzes muss sich auf den Beginn des 21. Tages, das ist der 8. August 2007, 0.00 Uhr, vor der Versammlung beziehen.

2. Aktien, die in Zwischenscheinen verbrieft sind und sich im Besitz der Aktionäre befinden
Zur Teilnahme an der Hauptversammlung und zur Ausübung des Stimmrechtes sind gemäß Satzung diejenigen Aktionäre berechtigt, die sich vor der Hauptversammlung in Textform in deutscher oder englischer Sprache anmelden und ihre Berechtigung zur Teilnahme an der Hauptversammlung nachweisen. Anmeldung und Nachweis müssen der Gesellschaft unter der Adresse
H.P.I. Holding AG
Mannhardtstraße 6
80538 München
Fax Nr. 089/ 45 22 098 22

bis spätestens am siebten Tage vor der Versammlung, das ist der 22. August 2007, 24,00 Uhr zugehen. Befinden sich die Aktien / ein die Mitgliedsrechte verbriefender Zwischenschein im Besitz des Aktionärs, ist der Berechtigungsnachweis geführt, sofern der Aktionär seine Aktien / einen die Mitgliedsrechte verbriefenden Zwischenschein bis spätestens am siebenten Tag, das ist der 22. August 2007, 24.00 Uhr, vor der Versammlung bei der Gesellschaft hinterlegt.


Die Gesellschaft ist berechtigt, bei Zweifeln an der Richtigkeit oder Echtheit des Berechtigungsnachweises einen geeigneten weiteren Nachweis zu verlangen. Bestehen auch an diesem Zweifel, so kann die Gesellschaft die Berechtigung des Aktionärs zur Teilnahme an der Hauptversammlung und zur Ausübung des Stimmrechtes zurückweisen.

III.
Stimmrechtsvollmacht


Ein teilnahmeberechtigter Aktionär kann sich in der Hauptversammlung durch seinen gesetzlichen Vertreter oder durch einen schriftlichen Bevollmächtigten vertreten lassen.

Die Aktionäre, die nicht selbst an der Hauptversammlung teilnehmen wollen, können ihr Stimmrecht durch einen Bevollmächtigten ausüben lassen. Auch ein Kreditinstitut oder eine Vereinigung von Aktionären kann bevollmächtigt werden. Die Vollmacht muss in schriftlicher Form erteilt und der Gesellschaft vorgelegt werden.

Weiter können Aktionäre bereits vor der Hauptversammlung von der Gesellschaft benannte weisungsgebundene Stimmrechtsvertreter bevollmächtigen. Entsprechende Vollmachtsformulare und weitergehende Erläuterungen werden den Aktionären mit der Eintrittskarte übermittelt. Aktionäre, die von der Möglichkeit einer Bevollmächtigung der von der Gesellschaft benannten Stimmrechtsvertreter Gebrauch machen wollen, werden gebeten, möglichst frühzeitig Eintrittskarten bei ihrer Depotbank zu bestellen und diese mit der Stimmrechtsvollmacht an die Gesellschaft zu übermitteln.

Den zur Teilnahme berechtigten Personen werden Eintritts-/Stimmkarten übermittelt.

IV.
Gegenanträge und Wahlvorschläge


Gegenanträge und Wahlvorschläge von Aktionären wird die Gesellschaft unter den Voraussetzungen der §§ 125 ff. AktG nach Nachweis der Aktionärseigenschaft durch Einstellen auf ihrer Internetseite zugänglich machen, wenn diese innerhalb der gesetzlichen Frist an die in Ziffer II. mitgeteilte Anschrift übermittelt werden.



München, im Juli 2007

H.P.I. Holding AG

Der Vorstand
Avatar
15.08.07 18:40:01
Ich habe einmal den Wertpapierprospekt überflogen.

Wenn man sieht was teilweise über den Freiverkehr ein Listing an der Börse angestrebt hat ist hier ja richtig Substanz dahinter.

Es gibt 15.600.000 Mio Aktien und das per 31.12.2006 ausgewiesene Eigenkapital beträgt 21,2 Mio.

Mit dem Wert könnte man sich sicher näher beschäftigen.

Viele Grüsse

IWJU
Avatar
15.08.07 18:58:25
Antwort auf Beitrag Nr.: 31.173.283 von IWJU am 15.08.07 18:40:01und wieder einmal trifft mein ansatz zu

investiere nur in unternehmen bei welchm man sich die die WKN merken kann

alles was mit A0 losgeht usw. ist eben schrott, hier haben wir ne richtige WKN
Avatar
23.08.07 09:27:02
Antwort auf Beitrag Nr.: 31.173.551 von Maack1 am 15.08.07 18:58:25News - 23.08.07 08:45

DGAP-News: H.P.I. Holding AG (deutsch)

H.P.I. Holding AG:

H.P.I. Holding AG / Börsengang

23.08.2007

Veröffentlichung einer Corporate News, übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

---------------------------------------------------------------------------

H.P.I. Holding AG: Listing im Open Market der Frankfurter Wertpapierbörse

H.P.I. Holding AG gibt Einzelheiten über das Listing im Open Market bekannt

München, 23. August 2007: H.P.I. Holding AG (WKN: 600190; ISIN: DE0006001902) gibt heute ihr Listing im Open Market der Frankfurter Wertpapierbörse bekannt. Im Rahmen eines öffentlichen Angebots wurden insgesamt 12,45 Millionen der 15,6 Millionen Aktien der H.P.I. Holding AG mit einem rechnerischen Betrag am Grundkapital von EUR 1,00 am 9. August 2007 in den Handel des Open Market der Frankfurter Wertpapierbörse einbezogen. Das Listing wurde zu einem Preis von EUR 1,00 und einer dementsprechenden Marktkapitalisierung von EUR 15,6 Millionen durchgeführt. Eine Kapitalerhöhung hat im Rahmen des Listings nicht stattgefunden.

Experte für spezialisierte Produktionsunternehmen

Die H.P.I. Holding AG konzentriert sich auf den mehrheitlichen Erwerb von spezialisierten Produktionsunternehmen. Dabei investiert die H.P.I. Holding AG in mittelständische Nischenanbieter, die eine führende Position in ihrem jeweiligen Marktsegment besitzen. Über ein dauerhaftes Engagement bei der jeweiligen Gesellschaft soll eine Wertsteigerung durch die strategische Weiterentwicklung und den Ausbau der Marktposition realisiert werden. Derzeit hält die H.P.I. AG zwei wesentliche Mehrheitsbeteiligungen. Zum einen 100 Prozent an der August Berger Metallwarenfabrik GmbH - einem europaweiten Marktführer im Bereich der Spannringproduktion für den Verschluss von Fässern mit einem Umsatz von über EUR 30 Millionen - und zum anderen 100 Prozent an der Zimmer & Kreim GmbH & Co. KG - einem Entwickler und Hersteller von Erodiermaschinen, Handlingsystemen und Softwarelösungen für die Werkzeug- und Formbauindustrie mit einem Umsatz von rund EUR 11,5 Millionen. Im Bereich der Systemanbieter - der Vernetzung von Erodiermaschinen und Handlingsystemen durch Software - ist Zimmer & Kreim technologischer Weltmarktführer.

Geschäftsjahr 2006: Profitabilität und Marktposition verbessert

Im Geschäftsjahr 2006 konnte die H.P.I. Holding AG ihre Profitabilität steigern und ihre Martkposition verbessern. So hat die Gesellschaft eine Gesamtleistung von EUR 43,1 (Vorjahr: EUR 41,9) Millionen und ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern in Höhe von EUR 2,4 Millionen nach EUR 1,2 Millionen zum Bilanzstichtag des 31.12.2005 erzielt. Der Jahresüberschuss nach Minderheiten belief sich zum 31.12.2006 auf EUR 1,2 Millionen nach EUR 0,8 Millionen im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Mit einer Bilanzsumme von rund EUR 34,5 Millionen und einem bilanzierten Eigenkapital von über EUR 21 Millionen ist die H.P.I. Holding AG mit einer Eigenkapitalquote von 62 Prozent solide finanziert.

\'Wie in den vergangenen Jahren streben wir auch im laufenden Geschäftsjahr 2007 das Übertreffen der internen Planungen sowie ein Wachstum bei Umsatz und Ertrag an. Den Börsengang sehen wir als weiteren Meilenstein bei der Verfolgung unserer Unternehmensziele - hier vor allem dem kontinuierlichen Ausbau der Marktposition der H.P.I. AG. Gleichzeitig bietet uns das Listing eine hervoragende Ausgangsposition im Hinblick auf Finanzierungsfragen bei der Umstetzung unserer zukünftigen Wachstumsstrategie,\' betont Jörg Rafael, Vorstand der H.P.I. Holding AG.

Der Vorstand

Über H.P.I. Holding AG:

Die H.P.I. Holding AG konzentriert sich auf den mehrheitlichen Erwerb von spezialisierten Produktionsunternehmen im Mittelstand. Dabei investiert die H.P.I. Holding AG in Nischenanbieter, die eine führende Position in ihrem jeweiligen Marktsegment besitzen. Über ein dauerhaftes Engagement und dem Einbringen von Know-how in den Bereichen Controlling, Kostenmanagement, Investition, Finanzierung und Expansion soll eine Wertsteigerung durch die strategische Weiterentwicklung realisiert werden. Derzeit hält die H.P.I. Holding AG zwei wesentliche Mehrheitsbeteiligungen. Hierzu gehören die August Berger Metallwarengabrik GmbH - einem europaweiten Marktführer im Bereich der Spannringproduktion, die überwiegend beim Verschluss von Fässern zum Einsatz kommen - und die Zimmer & Kreim GmbH & Co. KG - einem Entwickler und Hersteller von Erodiermaschinen, Handlingsystemen und Softwarelösungen für die Werkzeug- und Formbauindustrie. Im Bereich der Systemanbieter - der Vernetzung von Erodiermaschinen und Handlingsystemen durch Software - ist Zimmer & Kreim technologischer Weltmarktführer. Die H.P.I. Holding AG ist an der Frankfurter Wertpapierbörse im Open Market gelistet.





Unternehmenskontakt: H.P.I Holding AG Mannhardtstrasse 6 D-80538 München www.hpi-holding.de Telefon: +49 (0)89 - 45 22 098 - 0 Telefax: +49 (0)89 - 45 22 098 - 22 info@hpi-holding.de

Agenturkontakt: GFEI Gesellschaft für Effekteninformationen mbH Carl Bosch Haus Hamburger Allee 26-28 60486 Frankfurt am Main Tel.: +49 (0)69 - 743 037 - 00 Fax: +49 (0)69 - 743 037 - 22 www.gfei.de ir-hpi@gfei.de



23.08.2007 Finanznachrichten übermittelt durch die DGAP

---------------------------------------------------------------------------

Sprache: Deutsch Emittent: H.P.I. Holding AG Mannhardtstr. 6 80538 München Deutschland Telefon: 089 / 45 22 098 - 0 Fax: 089 / 45 22 098 - 22 E-mail: info@hpi-holding.de Internet: www.hpiholding.de ISIN: DE0006001902 WKN: 600190 Indizes: Börsen: Open Market in Frankfurt

Ende der Mitteilung DGAP News-Service

---------------------------------------------------------------------------

Quelle: dpa-AFX
Avatar
23.08.07 09:33:15
Antwort auf Beitrag Nr.: 31.264.165 von Muckelius am 23.08.07 09:27:02Der Geschäftsbericht für 2006 ist nun ebenfalls online:

http://www.hpiholding.de/downloads/hpi-geschaeftsbericht-06.…
Avatar
17.09.07 17:16:08
Antwort auf Beitrag Nr.: 31.264.261 von Muckelius am 23.08.07 09:33:15Der Kursverlauf der Aktie ist irgendwie entmutigend. Vielleicht sind wir auch nur Zeugen des Versuches den Streubesitz zu erhöhen. Ob bei diesen Kursen jemand mit Gewinn verkaufen kann? Vielleicht GCI? Auf jeden Fall liegt der Kurs momentan weit unter dem ausgewiesenen Eigenkapital (siehe GB2006).

Haute hat die EMO in Hannover begonnen. Die Beteiligung Zimmer + Kreim ist dort Aussteller und hat zum Start der Messe 2 Pressemitteilungen veröffentlicht:

1.
Pressemitteilung Nr. 05
Gültig bis Dezember 2007
Seite 1 von 1
Brensbach, 17.09.2007


Neues zur EMO, Hannover vom 17.9. bis 22.9.2007 – Halle 25 , Stand K09
Eckig, praktisch, gut – The Cube
Neue Senkerodiermaschine zur EMO

Nicht kleckern – klotzen. Wenn Dr.-Ing. Roland Ruppel, Geschäftführer von Zimmer+Kreim die neueste Entwicklung seines Hauses präsentiert gerät er ins Schwärmen. „Wir haben hier eine Maschine ent-wickelt, die viel kann, viel bringt und dazu auch noch gut aussieht. “The Cube“ heißt sie und der Name ist Konzept – der kubische Aufbau ist ein wahrer Hingucker und hat für den Namen Pate gestanden.

Dabei lautete der hausinterne Arbeitstitel zunächst genius 1000. Für alle, die die Baureihen von Zimmer+Kreim kennen, erschließt sich aus dieser Benennung auch schon der Einsatzbereich der neuen Maschine. Er schließt nach oben an die genius 700 an. Die Verfahrwege sind lang, mit 700 mm in der
x- und 500 mm in der y-Achse, bei einer Tischgröße von 900 x 700 mm. Dazu passt auch der Verfahr-weg der z-Achse mit 500 mm. „The Cube“ glänzt mit einem sehr stabilen Maschinenaufbau mit Mineral-gussbett. Die Maschine bietet hohe Leistungsfähigkeit in Kombination mit ausgewogenen Größen-verhältnissen. Die Höhe des Dielektrikums über Tisch ist mit 500 mm für diesen Maschinengrößen-bereich außergewöhnlich.

Doch das ist nur eines der besonderen Merkmale: „The Cube“ ist in jedem Detail als High-End-Maschine ausgelegt. Durch ihre hohe Steifigkeit kann sie das, was sonst nur Maschinen mit Portalbauweise leisten. Sie ist als modifizierte halbe Gantry konzipiert, mit zwei synchronisierten Digitalantrieben in der x-Achse. Die Achsen sind mit Glasmaßstäben ausgerüstet und deshalb besonders genau. Die C-Achse wird mit hohem Trägheitsmoment gesteuert, so dass auch größere Bauteile sehr präzise positioniert werden können. Trotz ihrer Größe lässt sich „The Cube“ komplett einhausen. Sie eröffnet gleichermaßen die Anwendung für große Einzelteile und für die Automation. „The Cube“ ist damit die konsequente Fortführung unserer Automationsphilosophie“, ordnet Ruppel die neue Baureihe in das ZK-Spektrum ein.

„The Cube“ basiert auf der von ZK entwickelten und bewährten Generatorgeneration genius. Und das ist schon fast so etwas wie eine Erfolgsgarantie: Die Steuerung ist in der Lage sechs Achsen als Erodier-achsen zu steuern. Das ist selten, aber wichtig für die ganz großen Werkstücke. Dabei ist auch das Handling durchdacht - die volle Zugänglichkeit für die Kranbeladung ist gewährleistet. „The Cube“ deckt den Bereich der großen Werkstücke mit neuen Spektrum, in neuer Qualität und mit neuen Möglichkeiten ab“, beschreibt Ruppel das Einsatzgebiet. Die Botschaft ist klar: Auch Anwender, die große Werkstücke mit komplexen und hochpräzisen Freiformflächen zu bearbeiten haben, können jetzt getrost umsteigen.

2.
Pressemitteilung Nr. 06
Gültig bis Dezember 2007
Seite 1 von 1
Brensbach, 17.09.2007



Neues zur EMO, Hannover vom 17.9. bis 22.9.2007 – Halle 25 , Stand K09
Saubere Sache
Neue Reinigungsstation von ZK

Vollständig automatisiert ist ein Prozess dann, wenn auch die Neben- und Hilfstätigkeiten ausgeführt werden, ohne dass manuell Hand angelegt werden muss. Dazu gehört auch die Reinigung z.B. der Werkstücke und Elektroden. Zimmer+Kreim ist deshalb in Sachen automatisierte Anwendung wieder einen konsequenten Schritt weiter gegangen: Die Brensbacher Innovationsschmiede präsentiert auf der EMO 2007 die neue Transfer- und Reinigungsstation „Transclean“. Sie ist Bestandteil des ZK-Automati-sierungskonzeptes und wird - wie auch die anderen Maschinen in der Fertigungszelle - vom Handling-system „Chameleon“ bedient.

Eine rundum saubere Sache. Und eben das trifft den Bedarf: Gerade beim Senkerodieren wurde das Thema Reinigung der Elektroden und der bearbeiteten Werkstücke bislang nämlich eher stiefmütterlich behandelt. „Im besten Falle wird manuell gereinigt und nass aufgehängt“, Dr. Ruppel, Zimmer+Kreim. „Gerade bei den fertig bearbeiteten Stücken wird das Herausnehmen durch die mit Dielektrikum gefüllten Kavitäten schnell unangenehm“.

Im Werkzeug- und Formenbau sind die Anforderungen an Qualität und Präzision heute sehr hoch. Da drängt sich die Frage auf, warum der Rohling sauber in das System eingeschleust und das fertige Werkstück dann aber verschmutzt entnommen werden soll. „Unsere Kunden wollen mit Ihren Prozessen Auftraggeber überzeugen“, kommentiert Wolfgang Emert, Leiter Marketing und Vertrieb. „Wer eine „saubere“ Auftragsabwicklung gewährleisten will, der präsentiert sich heute besser mit einem automa-tisierten Maschinenkonzept. Deshalb haben wir die vollautomatische Transfer- und Reinigungsstation entwickelt. Die ganze Anlage bleibt damit sauber und trocken.“

Und das geht so: Nach dem Fräsen holt das Chameleon die verschmutzte Werkstück ab und bringt es zur Waschstation. Weil einzelne Metall-Reste auf dem Schmierfilmrest der Minimalkühlschmierung vom Fräsen hängen können, wird das Werkstück gekippt. Dann wird es mit Dielektrikum abgespült: Flüssigkeit und Brocken tropfen ab. Den Rest erledigt ein Gebläse: Wie ein Fön bläst es die Flüssigkeit weg. Das Ergebnis: Eine sauberes und trockenes Werkstück. Es wird vom Chameleon wieder abgeholt und im Magazin abgelegt. Genauso wird auch künftig mit den Elektroden nach den jeweiligen Fertigungsschritten verfahren.

Dafür muss niemand mehr Hand anlegen. Transclean steht zusammen mit allen anderen Maschinen in der geschlossenen Zelle. Alle Elemente werden von außen gesteuert. Und im Innenraum wird – sauber – gearbeitet. Die Transclean wird auf EMO in Halle 25 Stand K09 im Einsatz zu besichtigen sein
Avatar
17.09.07 17:53:48
Ich verstehe das auch nicht.
Anscheinend will jemand um 1€ ganz gehörig abladen.
Avatar
17.09.07 18:47:08
Antwort auf Beitrag Nr.: 31.634.485 von fredolin22 am 17.09.07 17:53:48Von Abladen kann hier ja wohl keine Rede sein.

Seit Listing im Freiverkehr sind bis heute 168.500 Aktien gehandelt worden, von 15.600.000 Stück

Viele Grüsse

IWJU
Avatar
17.09.07 18:53:00
Antwort auf Beitrag Nr.: 31.635.183 von IWJU am 17.09.07 18:47:08...sofern ich mich erinnere standen zeitweilig ca. 100000 Stück zu 1 Euro auf der Briefseite.....
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben