Komax Holding - Schweizer Maschinenbauer

eröffnet am 18.01.11 08:12:15 von
neuester Beitrag 05.08.19 10:25:39 von


Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Avatar
18.01.11 08:12:15
Published: 07:00 CET 18-01-2011 /Thomson Reuters /Source: Komax Holding AG /SIX: KOMN /ISIN: CH0010702154

Komax Group - preliminary results 2010


Successful 2010

The Komax Group achieved pleasing results for the year ended 31 December 2010. New orders totalled CHF 357.0 million (+62%) and net sales rose by approx. 60% to approx. CHF 340 million (2009: CHF 208.4 million). For the year as a whole, the Group's management anticipates a further rise in the EBIT margin compared to the first half of the year. The healthy order backlog at year-end promises a good start to the 2011 business year. The Group's annual financial statements and Annual Report will be published at the annual media conference and analysts' presentation to be held on 22 March 2011 in Zurich.

The strong recovery which took place over the first six months of 2010 on an unexpected scale persisted into the second half in the Wire, Solar and Medtech segments, and the Komax Group was able to substantially increase its net sales from CHF 208.4 million in 2009 to approx. CHF 340 million in 2010 (+60%). Management expects the EBIT margin for 2010 as a whole to exceed the margin of 7.8% reported in the first half of the year.

Uneven trend in segment operating results
The Wire segment benefited especially from the recovery in the automotive industry, with Asia making the largest contribution to its growth. In addition, the accessories, spare parts and service business also displayed an encouraging trend. Thanks to the resulting increase in sales and the significant adjustments made to cost structures back in 2009, the segment was able to substantially improve its operating margin compared to the previous year.

In the Solar segment, the crystalline and thin-film businesses presented contrasting pictures. While demand in the crystalline sector grew healthily, it remained weak in the thin-film business. Komax responded to this development by reducing capacities at its Rotkreuz site and relocating these activities to York (USA), where the Group had established a new plant in 2009. The operating result in the Solar segment remained negative overall, depressed by the thin-film business and the associated costs for restructuring measures. However, the crystalline business, which constitutes Komax Solar's core activity, generated a clear positive result in 2010.

In the Medtech segment, a positive sales trend was mainly driven by business with key customers from Asia. However, additional costs associated with individual projects, the as yet still relatively low share of repeat orders, and reorganization costs negatively affected the operating result.

Outlook
The high expected level of new orders for the second half of 2010 resulted in an annual order intake figure of CHF 357.0 million (+62%). In light of the healthy order backlog at the end of the year, management anticipates a good start to the 2011 business year.
Avatar
23.08.11 09:46:11
Published: 07:00 CEST 23-08-2011 /Thomson Reuters /Source: Komax Holding AG /SIX: KOMN /ISIN: CH0010702154

Erstes Halbjahr 2011 der Komax Gruppe


Starke operative Leistung sämtlicher Business Units - Betriebsgewinn und Gruppenergebnis nach Steuern verdoppelt

Komax konnte im ersten Halbjahr 2011 die Resultate weiter verbessern. Der Nettoverkaufs­erlös betrug CHF 183,6 Mio. Dies entspricht einer Zunahme von 16,7%. Währungsbereinigt erreichte das Wachstum sogar 23,5%. Das Betriebsergebnis (EBIT) stieg um 117,7% auf CHF 26,7 Mio. und die EBIT-Marge lag bei hohen 14,5%. Das Gruppenergebnis nach Steuern (EAT) erreichte CHF 17,0 Mio., 98,9% mehr als im Vorjahr. Komax erwartet auch für das Gesamtjahr 2011 ein sehr gutes Resultat.

Die drei Business Units Wire, Solar und Medtech profitierten vom guten Auftragsbestand zu Jahresbeginn sowie vom hohen Bestellungseingang in den ersten sechs Monaten des Geschäftsjahres 2011. Dieser lag im ersten Halbjahr 2011 bei CHF 210,7 Mio. (Vorjahr: CHF 168,5 Mio.). Der Nettoverkaufserlös erreichte CHF 183,6 Mio. (Vorjahr: CHF 157,3 Mio.). Dies entspricht einem Wachstum von 16,7%, währungsbereinigt betrug die Zunahme sogar 23,5%. Der Betriebsgewinn (EBIT) erhöhte sich auf CHF 26,7 Mio. (Vorjahr: CHF 12,3 Mio.), womit er sich im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelte. Der Währungseinfluss war hier mit -1,4% geringer, da ein relativ grosser Anteil der Kosten im Ausland generiert werden kann. Die EBIT-Marge lag bei hohen 14,5%. Das Gruppenergebnis nach Steuern (EAT) erreichte CHF 17,0 Mio. (Vorjahr: CHF 8,6 Mio.).

Die finanzielle Situation der Komax ist weiterhin sehr solide. Die Eigenkapitalquote per 30. Juni 2011 betrug 64,3%.

Business Unit Wire
In der Business Unit Wire setzte sich das Wachstum auf hohem Niveau fort. Trotz teilweise nachteiliger Wettbewerbsbedingungen aufgrund des Hauptproduktionsstandortes Schweiz hat Komax Wire die bereits starke Marktposition weiter festigen können. Eine geografisch breit abgestützte Nachfrage, ein vorteilhafter Produkte-Mix sowie weitere Effizienzsteigerungen und die verstärkte Materialbeschaffung im Ausland führten zu einem sehr erfreulichen Ergebnis. Der Nettoverkaufserlös erreichte CHF 103.2 Mio. und das Betriebsergebnis (EBIT) betrug CHF 26,8 Mio. Damit verbesserte die Business Unit Wire das bereits sehr gute Resultat des Vorjahres beim Nettoverkaufserlös um 21,3% und beim Betriebsergebnis (EBIT) um 41,0%.

Business Unit Solar
Auch die Business Unit Solar hat markant zugelegt. Der Nettoverkaufserlös betrug CHF 43,9 Mio. (Vorjahr: CHF 28,3 Mio.), und das Betriebsergebnis (EBIT) lag bei CHF 2,4 Mio. (Vorjahr: CHF -3,3 Mio.). Die Redimensionierung des Dünnfilmgeschäfts und dessen strikte Fokussierung auf Wiederholaufträge sowie die Konzentration der Aktivitäten im kristallinen Bereich am Standort York (USA) führten zu deutlich positiven Resultaten. Ausserdem waren der hohe Auftragsbestand zu Jahresbeginn sowie der sehr gute Bestellungseingang vor allem aus Asien im ersten Quartal für das erfreuliche Ergebnis verantwortlich. Im weiteren Verlauf des Semesters machte sich allerdings beim Bestellungseingang ein markanter Rückgang bemerkbar. Dieser kann zurückgeführt werden auf sich abzeichnende Überkapazitäten in der Solarindustrie sowie angekündigte weitere Kürzungen der Einspeisevergütungen insbesondere in den beiden Hauptabsatzmärkten für Solarmodule, Deutschland und Italien. Diese Faktoren führen seit dem zweiten Quartal zu einem vorsichtigeren Investitionsverhalten bei den Marktteilnehmern, wovon Komax Solar als Ausrüstungszulieferer direkt betroffen ist.

Business Unit Medtech
Eine sehr positive Entwicklung verzeichnete auch die Business Unit Medtech, obwohl sie aufgrund des starken Schweizer Frankens gegenüber der ausländischen Konkurrenz benachteiligt ist. Nach einem schwierigen zweiten Semester 2010 mit einem negativen Betriebsergebnis (EBIT) hat sich die Profitabilität markant verbessert. Dies dank einer nach der Reorganisation leistungsstärkeren Struktur sowie einem erhöhten Anteil der Wiederholaufträge am Gesamtauftragsvolumen. Der Nettoverkaufserlös betrug CHF 38,6 Mio. (Vorjahr: CHF 45,0 Mio.) und das Betriebsergebnis (EBIT) lag bei CHF 1,8 Mio. (Vorjahr: CHF 0,8 Mio.).

Ausblick
Die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen sind mit erheblichen Unsicherheiten behaftet. Trotzdem erwartet Komax auch für das Geschäftsjahr 2011 ein sehr gutes Resultat.

Die Business Unit Wire wird voraussichtlich weiterhin von einer soliden und breit abgestützten Nachfrage profitieren. Wir erwarten im Geschäftsjahr 2011 einen Nettoverkaufserlös und ein Betriebsergebnis (EBIT) auf hohem Niveau.

Das wirtschaftliche Umfeld der Business Unit Solar ist zunehmend anspruchsvoll. Dank dem guten Auftragsbestand per Ende des ersten Halbjahres rechnet Komax für die Business Unit Solar für das Geschäftsjahr 2011 trotzdem mit einer Zunahme des Nettoverkaufserlöses und einem positiven Betriebsergebnis (EBIT).

In der Business Unit Medtech sind aus heutiger Sicht die Voraussetzungen für ein erfolgreiches Geschäftsjahr gegeben. Dank der klaren Fokussierung auf Folgeprojekte akquiriert die Business Unit vermehrt Aufträge mit Wiederholungscharakter. Nach einem negativen Resultat in 2010 erwarten wir für Komax Medtech für das Geschäftsjahr 2011 ein positives Betriebsergebnis (EBIT).


Finanzkalender

Vorschau Abschluss 2011:
17. Januar 2012
Medienorientierung/Analystenpräsentation zum Jahresabschluss 2011:
20. März 2012
Generalversammlung:
3. Mai 2012
Halbjahresresultate 2012:
21. August 2012


Als führende Herstellerin von Maschinen für die Kabelverarbeitung, für die Fertigung von Modulen in der Photovoltaik sowie von Maschinensystemen zur Herstellung von Inhalatoren, Insulinverabreichungs- oder Injektionssystemen beschäftigt die Komax Gruppe rund 1000 Mitarbeitende. Neben Produktionswerken in der Schweiz, in Frankreich, in den USA, in Malaysia und in China gewährleistet Komax über Tochtergesellschaften und unabhängige Vertretungen Verkaufs- und Serviceunterstützung in mehr als 50 Ländern.
Avatar
19.01.12 12:10:23
Published: 07:00 CET 17-01-2012 /Thomson Reuters /Source: Komax Holding AG /SIX: KOMN /ISIN: CH0010702154

Komax Gruppe - Vorschau Geschäftsjahr 2011


Komax erneut mit starker Umsatzentwicklung

Die Komax Gruppe erzielte im Geschäftsjahr 2011 erneut ein erfreuliches Wachstum. Der Bestellungseingang betrug CHF 380,4 Mio. (+7%) und der Umsatz erhöhte sich um 9% auf rund CHF 370 Mio. (2010: CHF 340,2 Mio.). Der Jahresabschluss und der Geschäftsbericht werden anlässlich der Medien- und Analystenkonferenz am 20. März 2012 in Zürich veröffentlicht.


Business Unit Wire
Komax Wire verzeichnete ein ausgezeichnetes Jahr. Das Wachstum setzte sich auf hohem Niveau fort. Unterstützt durch die gute Verfassung der Automobilindustrie profitierte die Business Unit von einer geografisch breit abgestützten Nachfrage und ihrer diversifizierten Kundenbasis.

Business Unit Solar
Ab Mitte Jahr führten grosse Überkapazitäten und zunehmend fallende Solarmodulpreise die Solarbranche in die Krise. Solarmodulhersteller schrieben in der Folge Verluste und gerieten vereinzelt in Zahlungsschwierigkeiten. Diese ungünstigen Rahmenbedingungen führten auch bei Komax Solar zu einem massiv rückläufigen Auftragseingang und einem entsprechend reduzierten Umsatz in der zweiten Jahreshälfte. Komax Solar profitierte vom guten Auftragsbestand per Ende des ersten Quartals und konnte den Umsatz im Vergleich zum Vorjahr trotzdem erhöhen.

Business Unit Medtech
Bei Komax Medtech lag der Fokus im Jahr 2011 insbesondere auf der Verbesserung der Profitabilität, welche durch die selektivere Auswahl von Projekten zu erreichen ist. Nach einem starken zweiten Semester erzielte die Business Unit in einem schwierigen wirtschaftlichen Umfeld einen Umsatz nur leicht unter Vorjahr. Die Strategie, sich verstärkt auf Projekte mit Wiederholungscharakter zu konzentrieren, zahlt sich aus.
Avatar
21.03.12 14:31:25
heute endgültige Zahlen; Dividende wird verdoppelt
Avatar
15.01.13 08:29:04
Published: 07:00 CET 15-01-2013 /Thomson Reuters /Source: Komax Holding AG /SIX: KOMN /ISIN: CH0010702154

Komax Holding AG: Medienmitteilung - Erste Informationen zum Geschäftsjahr 2012

Die bereits im ersten Halbjahr 2012 beobachteten wirtschaftlichen Rahmenbedingungen setzten sich im zweiten Semester fort. Der Bestellungseingang betrug CHF 287.9 Mio. (2011: CHF 380.4 Mio.) und der Umsatz lag bei rund CHF 285 Mio. (2011: CHF 371.4 Mio.). Der Jahresabschluss und der Geschäftsbericht werden anlässlich der Medien- und Analystenkonferenz am 19. März 2013 veröffentlicht.


Komax Wire konnte an die guten Ergebnisse des Vorjahres anknüpfen und verzeichnete 2012 ein weiteres ausgezeichnetes Jahr. Der Bestellungseingang lag mit CHF 231.1 Mio. (akquisitionsbereinigt CHF 214.1 Mio.) weiterhin auf hohem Niveau (2011: CHF 232.3 Mio.). Die Business Unit profitierte im Wesentlichen von der über weite Strecken anhaltend guten Verfassung der Automobilindustrie. Die unterschiedliche Entwicklung der geografischen Märkte konnte dank der globalen Präsenz und dem weltweiten Kundennetz gut ausgeglichen werden. Darüber hinaus erweisen sich die während des Jahres getätigten Akquisitionen als Erfolg. Die Einbindung der TSK Gruppe und der MCM Cosmic KK in die Organisation von Komax Wire verläuft nach Plan. Im Zuge des lebhaften Geschäfts im vierten Quartal 2012 und zu Jahresbeginn 2013 rechnet Komax Wire mit einem guten Start ins neue Jahr.

Komax Solar konnte sich 2012 der schweren Krise der Solarindustrie nicht entziehen. Der Markt für Maschinen zur Herstellung von Solarmodulen war im Vergleich zum Vorjahr um gegen 90% eingebrochen. Der Bestellungseingang bei Komax Solar war dementsprechend mit CHF 9.0 Mio. äusserst bescheiden (2011: CHF 63.7 Mio.). Angesichts dieser Entwicklung und fehlender Anzeichen einer raschen Erholung, passte die Business Unit mit tiefgreifenden Massnahmen über das Jahr ihre Strukturen an die Nachfrage an. Infolgedessen reduzierte sich der Personalbestand im 2012 um mehr als 50%. Davon betroffen waren hauptsächlich der Standort York (PA), USA und weitere Standorte ausserhalb der Schweiz. Trotz dieser einschneidenden Massnahmen konnte im Kompetenzzentrum in den USA das Knowhow zur kontinuierlichen Weiterentwicklung der Prozesse und Produkte gesichert werden. Komax Solar ist so in der Lage, in der zu erwartenden Markterholung ihre starke Wettbewerbsposition erfolgreich zu verteidigen. Allerdings wird nicht vor 2014 mit einer Verbesserung der Nachfrage gerechnet.

Für Komax Medtech war 2012 ein sehr anspruchsvolles Jahr. Es war von anhaltenden Unsicherheiten in Bezug auf die wirtschaftliche Entwicklung in Europa geprägt, aufgrund derer Investitionsentscheide zur Beschaffung von Anlagen verzögert wurden. Der anhaltend starke Schweizer Franken erschwerte die Situation zusätzlich. Der Bestellungseingang brach deswegen ein und erreichte CHF 47.8 Mio. (2011: CHF 84.4 Mio.). Das Kompetenzzentrum der Business Unit in La Chaux-de-Fonds war davon am stärksten betroffen und führte im Juni für die ganze Belegschaft Kurzarbeit ein. Dadurch konnte das Knowhow im Unternehmen gesichert werden. Nachdem gegen Ende des vierten Quartals erwartete Bestellungen vermehrt eintrafen und sich auch die Aussichten verbesserten, wurde die Kurzarbeit im Dezember aufgehoben. Im Weiteren haben Komax und Doerfer Companies eine Absichtserklärung über eine strategische Zusammenarbeit im Bereich Medtech unterzeichnet. Doerfer Companies ist eine führende amerikanische Herstellerin von Automatisierungslösungen mit Aktivitäten v.a. in den USA und Asien. Mit dieser Kooperation setzt Komax im Bereich Medtech weitere Impulse zur Stärkung der Marktposition und Verbesserung der Profitabilität.

Finanzkalender

Medienorientierung/Analystenpräsentation zum Jahresabschluss 2012
19. März 2013
Generalversammlung
3. Mai 2013
Halbjahresresultate 2013
20. August 2013
Vorschau Abschluss 2013
21. Januar 2014
Avatar
21.01.14 09:49:14
Published: 07:00 CET 21-01-2014 /GlobeNewswire /Source: Komax Holding AG /SIX: KOMN /ISIN: CH0010702154

Komax Holding AG: Erste Informationen zum Geschäftsjahr 2013

Der anhaltend florierende Geschäftsgang bei Komax Wire sowie verbesserte Rahmen­bedingungen bei Komax Medtech und Komax Solar führten zu einer erfreulichen Zunahme im Bestellungseingang und zu Umsatzwachstum. Der Bestellungseingang der Komax Gruppe erhöhte sich um 28% auf CHF 368.3 Mio., und der konsolidierte Umsatz nahm um rund 18% auf gut CHF 340 Mio. zu. Der Jahresabschluss und der Geschäftsbericht werden anlässlich der Medien- und Analystenkonferenz am 26. März 2014 veröffentlicht.

Komax Wire konnte erneut an die guten Vorjahresergebnisse anknüpfen und verzeichnete 2013 wiederholt ein ausgezeichnetes Jahr. Der Bestellungseingang lag mit CHF 268.9 Mio. (bereinigt um Akquisitionseffekte CHF 248.6 Mio.) weiterhin auf hohem Niveau (2012: CHF 231.1 Mio.). Die Business Unit profitierte 2013 von der guten Verfassung der Automobilindustrie. Namentlich die USA und deren Zuliefer­industrie in Mexiko sowie die Region Asien verzeichneten eine erfreuliche Nachfrage. Der Anteil von Grosskunden am Gesamtgeschäft hat in der Berichtsperiode im Vergleich zum Vorjahr zugenommen, da zahlreiche Key Accounts umfangreiche Investitionsprogramme zur Erweiterung und Erneuerung ihrer Kapazitäten realisierten. Die weiteren Endabnehmermärkte wie die Haushaltgeräte-, Elektronik- und Telekommunikationsgüterindustrie zeigten ebenfalls eine solide Entwicklung, welche allerdings nicht mit der Dynamik der Automobilindustrie Schritt zu halten vermochte. Die Zusammenarbeit mit den kürzlich akquirierten Gesellschaften entwickelt sich gemäss den Erwartungen. Im Sinne zukunftsgerichteter Investitionen hat Komax Wire 2013 die Entwicklungs- und Marketingaufwendungen erhöht, um ihre führende Marktstellung weiter auszubauen. Aufgrund des regen Geschäftsgangs im vierten Quartal 2013 und zu Jahresbeginn 2014 rechnet die Business Unit mit einem guten Start ins neue Jahr.

Bei Komax Medtech normalisierte sich der Markt in 2013 weitgehend. Während das Vorjahr noch von der zurückhaltenden Investitionstätigkeit der Kunden geprägt war, nahmen während der Berichtsperiode die Bestellungen wieder zu. Entsprechend erhöhte sich der Bestellungseingang um 57% auf CHF 75.0 Mio. (2012: CHF 47.8 Mio.). Es handelte sich dabei hauptsächlich um Aufträge von Grosskunden in Europa und den USA. Der Anteil an Projekten mit Wiederholungscharakter verbesserte sich im Berichtsjahr und stabilisierte sich auf gutem Niveau. Demzufolge startet Komax Medtech mit einem soliden Auftragsbestand ins neue Jahr.

Die Solarindustrie befindet sich unverändert in der Krise. Allerdings wird allgemein davon ausgegangen, dass der Tiefpunkt inzwischen durchschritten wurde. Trotzdem bestehen bei den Modulherstellern nach wie vor grosse Überkapazitäten, und entsprechend bescheiden war 2013 die Nachfrage nach neuem Equipment. Unter diesen schwierigen Voraussetzungen konnte Komax Solar unter den wenigen ausgeschriebenen Projekten mehrere wichtige Aufträge gewinnen und so ihre Position als einer der führenden Stringerhersteller weiter festigen. Im Zuge dessen erhöhte sich der Bestellungseingang deutlich auf CHF 24.4 Mio. (2012: CHF 9.0 Mio.). Wie bereits im August angekündigt, will Komax das Solargeschäft veräussern. Der Prozess wurde initialisiert und verläuft im Rahmen der Erwartungen.

Finanzkalender
Medienorientierung/Analystenpräsentation zum Jahresabschluss 2013
26. März 2014
Generalversammlung
7. Mai 2014
Halbjahresresultate 2014
19. August 2014
Erste Informationen zum Geschäftsjahr 2014
20. Januar 2015
Avatar
26.03.14 16:05:16
Published: 07:00 CET 26-03-2014 /GlobeNewswire /Source: Komax Holding AG /SIX: KOMN /ISIN: CH0010702154

Medienmitteilung - Jahresabschluss der Komax Gruppe

Deutliche Ergebnisverbesserung


2013 war ein anspruchsvolles und doch sehr erfolgreiches Jahr. Komax Wire konnte erneut an die guten Ergebnisse des Vorjahres anknüpfen, Komax Medtech und Komax Solar verzeichneten eine erfreulich starke Verbesserung der operativen Ergebnisse. Zudem wurden mit dem Entscheid, die Gruppe stärker auf das ertragsstarke Geschäft von Komax Wire auszurichten und das Solargeschäft zu verkaufen, die Weichen für die Zukunft neu gestellt. Der Umsatz erhöhte sich um 18.5% auf CHF 341.7 Mio. Der EBIT nahm um 144.0% auf CHF 33.2 Mio. zu. Der Verwaltungsrat und die Geschäftsleitung rechnen auch im Jahr 2014 mit einem guten Ergebnis.

Der konsolidierte Umsatz der Komax Gruppe erhöhte sich im Jahr 2013 auf CHF 341.7 Mio. (2012: CHF 288.2 Mio.). Zum Wachstum von 18.5% trugen Akquisitionseffekte 7.0% und Währungseinflüsse 0.1% bei. Das interne Wachstum belief sich auf 11.4%. Das Betriebsergebnis (EBIT) stieg um beachtliche 144.0% auf CHF 33.2 Mio. (2012: CHF 13.6 Mio.). Die Corporate-Kosten nahmen im Wesentlichen aufgrund reduzierter Pensionsverpflichtungen nach IAS 19 um CHF 1.9 Mio. ab. Andererseits wurde das Betriebsergebnis durch erhebliche Wertberichtigungen auf Kundenforderungen sowie Aufwendungen im Zusammenhang mit dem Verkauf der Solarsparte in Höhe von rund CHF 4.5 Mio. belastet. Trotzdem erreichte die EBIT-Marge 9.7% (2012: 4.7%). Der Währungseinfluss belief sich hier auf -0.1 Prozentpunkte. Das Gruppenergebnis nach Steuern (EAT) stieg um 166.6% auf CHF 25.1 Mio. (2012: CHF 9.4 Mio.). Das unverwässerte Ergebnis pro Aktie erhöhte sich damit auf CHF 7.33 (2012: CHF 2.81).

Die Komax Gruppe ist in einer sehr soliden finanziellen Verfassung. Am Bilanzstichtag lag das Eigenkapital bei CHF 264.0 Mio. (2012: CHF 236.1 Mio.) und die Eigenkapitalquote bei 73.8% (2012: 65.7%). Der freie Cashflow betrug CHF 24.5 Mio. (2012: CHF 27.6 Mio.), und das Nettoguthaben erhöhte sich auf CHF 22.6 Mio. (2012: CHF 0.9 Mio.).

Wire unverändert stark
Komax Wire verzeichnete ein weiteres sehr gutes Jahr. Dank ihrer breiten geografischen Diversifikation konnte die Business Unit regional schwächere Marktentwicklungen kompensieren und von den florierenden Automobilmärkten in den USA und in China profitieren. Im zyklischen Automobilgeschäft zahlte sich die globale Präsenz einmal mehr aus. Die weiteren Endabnehmermärkte wie die Haushaltgeräte-, Elektronik- und Telekommunikationsgüterindustrie zeigten ebenfalls eine solide Entwicklung, welche allerdings nicht mit der Dynamik der Automobilindustrie Schritt zu halten vermochte. Der Bestellungseingang lag mit CHF 268.9 Mio. (bereinigt um Akquisitionseffekte CHF 248.6 Mio.) weiterhin auf hohem Niveau (2012: CHF 231.1 Mio.). Der Nettoverkaufserlös erreichte CHF 253.8 Mio. (2012: CHF 228.3 Mio.), bereinigt um Akquisitionseffekte CHF 233.6 Mio. Der EBIT erreichte CHF 47.4 Mio. (2012: CHF 52.7 Mio.). Die Zusammenarbeit mit den kürzlich akquirierten Gesellschaften entwickelt sich gut.

Die im Vorjahresvergleich reduzierte Marge beunruhigt uns nicht. Unser Bestreben, das Geschäft forciert weiterzuentwickeln und sich bietende Opportunitäten zu nutzen, führte zu einem temporären Margendruck. Hauptursachen für die Schmälerung waren die momentan noch generell tieferen Margen der akquirierten Gesellschaften, höhere Investitionen in Forschung und Entwicklung, der gestiegene Marketingaufwand sowie Veränderungen im Kundenmix.

Medtech im Aufwind, Solar gut behauptet
Nach den enttäuschenden Resultaten des Vorjahres konnte Komax Medtech ihr Ergebnis deutlich verbessern. Zahlreiche im Vorjahr verschobene Aufträge gingen schliesslich während des Berichtsjahrs ein. Darüber hinaus konnten weitere lukrative Projekte akquiriert werden. Der Anteil an Wiederholprojekten am Gesamtvolumen nahm wieder zu. Mit ihrer verhältnismässig hohen Wertschöpfung in der Schweiz leidet Komax Medtech im direkten Wettbewerb mit ihren internationalen Konkurrenten allerdings weiterhin unter dem starken Schweizer Franken. Der Bestellungseingang erhöhte sich um 56.9% auf CHF 75.0 Mio. (2012: CHF 47.8 Mio.). Der Nettoverkaufserlös erreichte CHF 68.1 Mio. (2012: CHF 49.8 Mio.), und der EBIT erhöhte sich um markante 135.5% auf CHF 3.1 Mio. (2012: CHF -8.6 Mio.).

Bei den Solarmodulherstellern bestanden nach wie vor hohe Überkapazitäten. Zahlreiche Produzenten waren zudem stark verschuldet und nicht in der Lage zu investieren. Entsprechend bescheiden war 2013 die Nachfrage nach neuem Produktionsequipment. Unter diesen schwierigen Voraussetzungen hat sich Komax Solar gut behauptet. Der Bestellungseingang erhöhte sich auf CHF 24.4 Mio. (2012: CHF 9.0 Mio.), und der Nettoverkaufserlös erreichte CHF 20.2 Mio. (2012: CHF 9.9 Mio.). Gleichzeitig gelang es, den EBIT von CHF -21.2 Mio. auf CHF -9.7 Mio. zu verbessern.

Ausblick
Wir erwarten weiterhin ein von Unsicherheit geprägtes wirtschaftliches Umfeld und sehen einem Jahr voller Herausforderungen entgegen. Diesen begegnen wir mit einer fokussierten Strategie, die darauf ausgerichtet ist, Opportunitäten konsequent wahrzunehmen.

Aus heutiger Sicht wird die Gruppe 2014 an den Erfolg des Vorjahrs anknüpfen und wiederum ein gutes Ergebnis erzielen.
Avatar
13.02.15 11:15:35
Komax invests in laser wire marking company Laselec
01/28/2015
By David Belforte
Chief Editor, Industrial Laser Solutions



Toulouse, France - Wire processing solutions manufacturer Komax (Dierikon, Switzerland) has acquired a 20-percent stake in Laselec SA, a pioneer in the development and application of UV laser technology for wire and cable marking.

This financial contribution allows Laselec to pursue its efforts in areas such as research and development while launching the industrialization and commercialization of new products for the wire processing industry. Additionally, it will also help strengthen Laselec's presence in the rubber industry with its new laser cleaning equipment.

This strategic partnership with Komax is based on a strong complementary relationship between both entities. This relationship will hold synergies on a technical level and joint customer projects as well as sales and services.

Laselec has acquired a strong position in the aerospace industry with their laser wire marking, Eastwiring digital harness layout board, and laser stripping technology. The ULYS Modena, MRO 200, and Sylade machines are used worldwide by aircraft manufacturers, sub-contractors, and MRO centers. The company has diversified its activities on other market segments such as the railway industry, nuclear industry, and luxury automotive industry.

Through customer support offices located over six continents, as well as a worldwide network of distributors and partners, Laselec's customers benefit from reactive and efficient services throughout the world.
Avatar
26.04.16 07:57:07
ATH aus 2007 wurde kürzlich geknackt
Divi auf 6 sfr erhöht;

annualisierter Buchwertzuwachs seit 2007 allerdings nur anämische 1,8%...
2 Antworten
Avatar
19.05.17 22:53:03
Antwort auf Beitrag Nr.: 52.274.500 von R-BgO am 26.04.16 07:57:07für 2016 gab es 6,50
1 Antwort
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben