DAX+0,72 % EUR/USD-0,47 % Gold+0,30 % Öl (Brent)+0,36 %

Tages-Trading-Chancen am Donnerstag den 16.07.2015 (Seite 50)



Begriffe und/oder Benutzer

 

Antwort auf Beitrag Nr.: 50.205.264 von jf2 am 16.07.15 23:17:41Die japanische Notenbank kauft Aktien,so hab ich das verstanden.
Antwort auf Beitrag Nr.: 50.205.294 von wasti7 am 16.07.15 23:25:45
Zitat von wasti7: Die japanische Notenbank kauft Aktien,so hab ich das verstanden.

Tatsächlich, das hatte ich nicht auf dem Schirm (manager-magazin).
Antwort auf Beitrag Nr.: 50.205.264 von jf2 am 16.07.15 23:17:41
Zitat von jf2:
Zitat von wasti7: Hi Heli!

Du gibst dir sehr viel Mühe mir das Börsenspiel zu erklären.Das ist sehr nett gemeint,aber Zeitverschwendung.Ich schaue auf viele Jahre zurück und ich denke ich bin älter als du.Wir haben hier und heute eine Situation die es noch nie gegeben hat.Notenbanken gegen Notenbanken.....völliger Irrsinn.Die einen kaufen Aktien die anderen Anleihen,oder beides.

Ehm nein? Welche Notenbank kauft denn Aktien? Ich kenne keine.
Und was für eine Situation haben wir die es noch nie gab?


Hm? - Lass mal ne Pointe ausspinnen:

Noch kaufen die Notenbanken keine Aktien, derzeit kaufens noch Anleihen...

Und derzeit flüchten noch alle Geldbesitzer in Aktien („die Börsen“ sind ja nicht „am feiern“, wie's bei n-tv&co. aktuell immer so schön heißt...), weils Panik haben, daß das Geld morgen nix mehr wert (oder überhaupt noch verfügbar/vorhanden) ist...

Vllt. wird dieses Notenbank-Tabu aber demnächst gebrochen: Ein kleines europäisches Land am Rande des Mittelmeeres soll grad alle seine Vermögenswerte hergeben – im Tausch gegen Schulden/Staatsanleihen dieses Landes – ein riesiger Debt- to-Equity-Swap also – mit demselben Trick, mit dem in der letzten Finanzkrise auch schon der eine oder andere Konzern zwar nicht ausgelöscht, jedoch seine Altbesitzer/-aktionäre einteignet wurden...

Und wenn der Damm erstmal gebrochen ist: Why not nicht auch noch alle „Nicht-Großaktionäre“ enteignen und mit Knopfdrucknotenbankgeld, z.B. erstmal zur EU-Finanzierung, als Zwangsanleihe bzw. Zwangskapitalerhöhung, jeden Aktienbesitzer, jeden Firmenanteil wertmäßig auf nen Hunderstel oder so verwässern? :rolleyes:
Antwort auf Beitrag Nr.: 50.205.348 von tradepunk am 16.07.15 23:42:41wenn man da den "ganz großen, finsteren Plan" dahinter vermuten würde, wäre es ja wirklich eine Strategie, die restliche Bevölkerung, die (wie ich, AK, und ca. 8% aller Deutschen) z.B. noch klassische Aktien (und eben keine Derivate) hält, über Verwässerung oder Besteuerung zu enteignen.

Die "ewige Abgeltungssteuer" ist ja schon so ein Ansatz, diverse Kapitalmaßnahmen bestimmter AG's und die immer wieder mal vorkommenden Squeeze-Outs (Schering, HVB, bald die Postbank) führen dazu, dass sich immer mehr Firmenanteile in immer weniger Händen konzentriert.

Schafft man es, in einer papiergeldgetriebenen Hausse mit diversen Kursbewegungen, das Publikum aus Aktien rauszuschütteln, und in Derivate reinzulocken, könnten die oberen 100.000 dieser Welt versuchen, sich Mehrheiten in den jeweiligen AG's zu organisieren, bei VW, BMW, Altana und so weiter kann man sich ansehen wie so was im Prinzip läuft.

Große Kapitalsammelstellen wie Black Rock usw. sammeln auch schon fleißig ein. Um die Papiere weiter an den Börsen zirkulieren lassen, kann man sie temporär verleihen.

Der Trick kann dann sein, dass in einem Crash, in dem das Publikum seine Aktien verkaufen will, diese nicht mehr da sind, da verliehen. Die entsprechende Depotbank meldet dann Insolvenz an, und der Anleger wird in (Papier-)geld entschädigt, und das auch noch zu den dann miesen/niedrigen Kursen.

Man müsste also seine Aktien bei einer Bank lagern die diese nicht verleiht. Ist aber kein Thema für ein Spekulanten-Forum bei dem letztlich eher Geldansprüche (Derivate) gehandelt werden.
Da ist dann vorrangig das Problem, am 15. Januar anhand des EUR/CHF deutlich geworden, dass die ganzen CFD-Buden, wenn es mal wirklich rappelt an den Märkten die ersten sind, die nicht mehr zahlen können und den Stecker ziehen.
Mal vereinfacht gesagt: was nützt es euch, wenn ihr short seit, der DAX Tatsache auf 5.000 oder 3.000 abstürzt, und euch eure Buchgewinne einfach nicht ausgezahlt werden?

Ich nehme an, dass irgendwann in China einige Anleger genau solche Erfahrungen machen dürfen. Das könnte dann Schockwellen um den Globus schwappen lassen.

Die chinesische Immobilienblase könnte auch irgendwann mal platzen, sie bläht ja nun schon Jahre vor sich hin. Natürlich kann sie auch nur Luft ablassen ohne zu platzen, mal sehen:look:

Das alles wird Wastis Schein aber auch nicht mehr retten, denn es geschieht nicht nächste Woche, sondern irgendwann die nächsten Jahre:cry:
Antwort auf Beitrag Nr.: 50.205.423 von HelicopterBen am 17.07.15 00:35:26Hallo, habe kurze Frage habe im Put auf Dax von letzten Donnerstag bis heute viel Geld verloren bin am überlegen ob ich Strafanzeige gegen die Bank stelle.Gruß
Antwort auf Beitrag Nr.: 50.204.751 von EW-Robby am 16.07.15 22:03:17Jetzt bitte immer ein neues Hoch hochschieben mit dickem Abwärtspfeil. Da ham wir doch schon bei Maaß....
Antwort auf Beitrag Nr.: 50.205.294 von wasti7 am 16.07.15 23:25:45ja, es wird mit allen mitteln versucht die kurse hochzuhalten, im grunde macht die ezb das gleiche bis september 16, nur über einen umweg, man gibt den banken das geld um das in die wirtschaft zu pumpen aber schau mal nach wie einige damit umgehen, sie spekulieren und treine damit den dax, sobald eine badnews kommt kommt für kurze zeit das zittern...und dann, man hat das gut die letzte tage sehen können. trotzdem bleibe ich bei short, habe einen os der läuft bis 3/16 10500
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben