DAX+0,40 % EUR/USD-0,35 % Gold-0,14 % Öl (Brent)-0,81 %

Mustererkennung im Index DAX 30 im Handel mit CFDs (Seite 2)



Begriffe und/oder Benutzer

 

Antwort auf Beitrag Nr.: 52.987.525 von LEGEND-2016 am 04.08.16 10:31:59
CFD auf den DAX
Das Idealszenario ist heute abgelaufen:



- intakter TK+
- SEM-----
- RLP 10.199------ = zu!
- AWP KO 175
- und wieder rauf!

SI von 235 bis 284
SO 208 alles!



So einfach kann Börse sein wenn man die Muster und die Situationsanalyse richtig stellt.

Das LONG seit gestern < 135 favorisiert wurde kann man hier ja nachlesen!
;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 52.987.525 von LEGEND-2016 am 04.08.16 10:31:59
CFD auf den DAX
Jeder der mit CFDs auf einen Index, Aktie agiert wird vor folgende Fragestellung gestellt:

SL/GSL
Ja/Nein
Wo
welcher Abstand
Welches Verlustrisiko
Sogar mehrfach


Ich setze ab einem bestimmten Kurslevel im DAX überhaupt kein SL für Posi 1 bis 3 die max. je 1 CFD beinhalten.
Das geht auch mit einem 3000 € Depot!

Warum dies die beste und intelligenteste Lösung ist und mehr Vorteile als Nachteile beinhaltet sollte an folgendem Beispiel klar werden:

Langfristbetrachtung:
Jeder hier (meinem Forum)wird meine These das Kurse über 10 K ein eng definiertes Zeitfenster haben kennen.



Der längste zeitliche Abstand beträgt ca. 4 Wochen wo man temporäre Buchverluste akzeptieren musste wenn man über 10 K SHORT Netze favorisierte.

Die Ähnlichkeit der Anstiege im April und Mai/Juni ist frappierend.

Die Spitzen lagen knapp < 10.500 Pkt..
Die Bandbreite von JT und JH liegt bei 1250 Pkt. (Brexit-GAP)!

Die Frage wo ist also oben und wo unten wird durch so einen Chart einfach beantwortet!
- < 9500 = ganz unten = absolute Überverkauftlage
- < 9650 = unten
- < 10.000 = oben
- > 10.000 = weit oben
- > 10.200 = ganz weit oben
- > 10.500 = sehr weit oben = absolute Überkauftlage

Der ASP bzw. ZFA Strategieansatz war also > 10 K extrem positiv wenn man die Nerven hatte Buchverluste 4 Wochen lang zu akzeptieren.
Dieses Beispiel ist natürlich auch auf ganz andere Zeitraster ausweitbar, zeigt aber auf das es sich doch lohnt nicht entnervt Verluste zu realisieren sondern sein Anlageverhalten auf solch eine Charttechnik hin aus zu richten.

Wer den Chart richtig betrachtet wird erkennen das das BBM+++++ im April das Startsignal für eine 1000 Pkt. Rallye war.
Der MDP+++++ im Juni/Juli hatte das gleiche Ergebnis.

Auf den aktuellen Kurslevel bezogen sind Kurse > 10.250 unterliegen natürlich einem kleineren Zeitfenster als 4 Wochen.

Das bedeutet das SHORT:
> 10.250 < 4 Wochen eher 2
> 10.300 < 3 Wochen eher 2
> 10.350 < 2 Wochen eher 1
> 10.400 < 2 Wochen eher 1
> 10.450 < 1 Woche eher 3 Tage
> 10.500 < 1 Woche eher max. 3 Tage

Ich denke das dies dem Einen oder Anderen etwas hilft!

Das agieren in Netzten hat unschätzbare Vorteile erfordert aber ein klares Moneymanagement und viel Disziplin.
Man schaft es eher 500 x 5/10 PKt. im Gewinn zu realisieren als 1v x 500 Pkt.!
:)


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben