Bis zu 90% sparen! Kostenloser Depotgebühren-Check
030-275 77 6400
DAX-0,17 % EUR/USD+0,42 % Gold-0,13 % Öl (Brent)-1,19 %

Pariser Minister: 'Anfang vom Ende der Arroganz von Monsanto-Bayer' - Die letzten 30 Beiträge | Diskussion im Forum



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

16.10.
Bayer erwartet deutlichen Anstieg der Glyphosat-Klagen
https://www.finanzen.net/nachricht/aktien/beschwerden-ausgew…
=>
...Weil die Beschwerdeführer in diesem Jahr die Werbung ausgeweitet hätten, sei im dritten Quartal ein deutlicher Anstieg der eingereichten Klagen zu erwarten, teilte Bayer am Mittwoch mit.

Die Zahl der Kläger gebe aber keinen Hinweis darauf, ob die Fälle auch begründet seien, betonte der Leverkusener Pharma- und Agrarchemiekonzern.

Bayer-Vorstand Liam Condon hatte bereits in einem Zeitungsinterview steigende Klägerzahlen in Aussicht gestellt...
Bayer | 66,25 €
Mal eine ganz banale Frage: Roundup wird ja doch weiter vermarktet und angewendet. Ein Vergleich kann dann doch nicht verhindern, dass vermeintliche oder vllt auch echte Schädigungen weiterhin gesehen und neu vorgetragen werden. Ich kann mich doch nicht mit Milliarden vergleichen und dann fortfahren wie bisher?
Allein dies ließ mich bislang lauben, jeder Vergleich sei undenkbar für Bayer.
Bayer | 61,27 €
man verhandelt:

2.10.
Bayer stellt Bedingungen für Glyphosat-Vergleich in USA
https://www.finanzen.net/nachricht/aktien/nicht-um-jeden-pre…

=>
...In den Verhandlungen über eine außergerichtliche Beilegung der Klagen in den Vereinigten Staaten gebe es für das Unternehmen zwei unverrückbare Bedingungen, sagte Agrochemiechef Liam Condon der "Börsen-Zeitung" (Mittwochausgabe). "Das ist einmal die finanzielle Angemessenheit des Vergleichs und es muss ein finaler Abschluss sein. In dieser ersten Phase wird nicht in erster Linie über Summen gesprochen, sondern vor allem über eine mögliche Struktur verhandelt", stellte der Manager zudem klar.

Spekulationen, Bayer sei bereit, für den Vergleich acht Milliarden US-Dollar in die Hand zu nehmen, hatten Anfang August zu heftigen Kursturbulenzen geführt. Ob es unter den von Bayer aufgestellten Forderungen zu einem Vergleich komme, "kann ich überhaupt nicht einschätzen", so Condon...
Bayer | 62,23 €
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.609.747 von faultcode am 01.10.19 20:50:12DANKE! Bin zuversichtlich bis Dez. die 85 wieder zu Sehen! Bis auf die Klagen läufts eigentlich WIEDER bei Bayer! Jetzt wird für die ZUKUNFT geplant
Bayer | 62,79 €
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.608.079 von Anubisra100 am 01.10.19 17:37:411. ein oder mehrere Instis sind raus --> Expansion Pivot bearish in Vorbereitung



2. Konsolidierung

3. so toll war die Meldung heute mit den EUR25Mrd. Investitionen in den nächsten 10Y bei Agrar nicht: https://www.finanzen.net/nachricht/aktien/hohe-investitionen…


--> noch ist nichts verloren. Mittelfristiger Aufwärtstrend ist noch intakt:




--> ansonsten: bei ~EUR61 ist eine Unterstützung
Bayer | 62,65 €
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.597.444 von faultcode am 30.09.19 14:55:30Warum fällt Bayer heute stark? Warum fällt sie überhaupt seit Wochen, obwohl nur positive Nachrichten kamen?
Bayer | 62,70 €
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.546.041 von faultcode am 23.09.19 13:34:2530.9.
..Krebswirkstoff Larotrectinib zeigt langfristige Wirksamkeit
https://www.finanzen.net/nachricht/aktien/daten-veroeffentli…

...
Im Mittel fast drei Jahre konnten Patienten, die auf das Medikament gesichert ansprachen, damit erfolgreich behandelt werden, wie aus den bisher umfangreichsten Daten zu dem Wirkstoff hervorgeht, die Bayer auf dem Jahrestreffen der Europäische Gesellschaft für Medizinische Onkologie (ESMO) in Barcelona veröffentlichte.

Bei 24 von 153 behandelten Patienten konnte der Krebs vollständig beseitigt werden, bei 97 teilweise. 88 Prozent aller Patienten waren ein Jahr nach Behandlungsbeginn noch am Leben. "Larotrectinib veranschaulicht eindrucksvoll, welches Potenzial die Präzisionsonkologie hat", sagte Ulrik Lassen, Chef der Onkologie am Rigshospitalet in Kopenhagen.

Larotrectinib ist ein Mittel, mit dem nicht nur bestimmte Tumore behandelt werden können. Allerdings ist es nur für Krebsarten geeignet, die eine seltene Genom-Veränderung, eine so genannte NTRK-Genfusion, aufweisen.

Das Mittel gilt als Hoffnungsträger unter den neuartigen Krebsmedikamenten. Bayer vermarktet es unter dem Namen Vitrakvi und rechnet mit einem Spitzenumsatz von 750 Millionen Euro jährlich. Erst jüngst ist Vitrakvi in der EU zugelassen worden, zuvor war es bereits in den USA, Kanada und Brasilien auf den Markt gekommen...
Bayer | 64,95 €
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.550.661 von hedgehog48 am 23.09.19 21:37:20Zu beachten ist da der Aufwand in der Diagnostik! z.B. Darmkrebs: Nur 1% der Darmkrebspatienten hat eine TRK-Fusion. Jeweils 100 Darmkrebspatienten müssen aufwändig molekulardiagnostisch (Qiagen? Bayer?) untersucht werden, um nur einen einzigen Therapiekandidaten zu finden für das hier angesprochene Bayer-Medikament.

Die Entscheidung, bei 1% der Krebspatienten diese Therapie zu gewähren, fällt leicht. Explodieren wird aber die Diagnostik bei jedem einzelnen Krebspatienten, weil nun diese und bald tausend andere noch so seltene genetische Krebsvarianten bei jedem einzelnen Krebspatienten im Krankenhausalltag gesucht werden müssen.

Die Molokulardiagnostik (z.B: Qiagen) bekommt immer mehr zu tun, dies als makaberer Hinweis an die Finanzwelt angesichts dieser für die Patienten schicksalthaften Entwicklung.
Bayer | 65,95 €
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.546.041 von faultcode am 23.09.19 13:34:25Bei aller Freude über mögliche Hilfe in sonst vllt verlorenen Krankheitsfällen:

"...TRK-Fusionstumore insgesamt selten sind - basierend auf epidemiologischen Daten aus verschiedenen Ländern schätzt man die Gesamtzahl auf nicht mehr als einige Tausend Fälle in ganz Europa pro Jahr..."

https://www.tagesspiegel.de/advertorials/ots/bayer-vital-gmb…
Bayer | 66,14 €
Bayer-Krebswirkstoff Larotrectinib auch in EU zugelassen
23.9.
https://www.finanzen.net/nachricht/aktien/nach-empfehlung-ba…

=>
...Die EU-Kommission ließ das Mittel, das bereits in den USA, Kanada und Brasilien auf dem Markt ist, zur Behandlung von soliden Tumoren mit einer so genannten NTRK-Genfusion zu und folgte damit einer im Juli ausgesprochenen Empfehlung eines Expertengremiums.

Larotrectinib ist das erste Krebsmedikament in der EU, mit dem nicht nur bestimmte Tumore behandelt werden können. Allerdings ist es nur für Krebsarten geeignet, die eine seltene Genom-Veränderung aufweisen.

Das Mittel gilt als Hoffnungsträger unter den neuartigen Krebsmedikamenten, weil es eine Behandlungsoption bei lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem Krebs bietet. Bayer rechnet mit einem Spitzenumsatz von 750 Millionen Euro jährlich. Der Leverkusener Konzern besitzt die vollständigen Lizenzrechte an dem Mittel. Ursprünglich entwickelt worden war es von Loxo Oncology...
Bayer | 66,30 €
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.358.821 von faultcode am 28.08.19 11:38:3712.9.
Gen-Soja-Gegner scheitern gegen Bayer-Tochter
https://www.manager-magazin.de/politik/artikel/bayer-gen-soj…

=>
...Gentechnisch veränderte Sojabohnen von Monsanto dürfen in der Europäischen Union weiterhin in Lebensmittel und Tierfutter verwendet werden. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) wies am Donnerstag eine Klage von drei Nichtregierungsorganisationen gegen die EU-Zulassung einer gentechnisch veränderten Sojabohne der Bayer-Tochter Monsanto in Lebens- und Futtermitteln zurück. Die NGOs scheiterten damit in letzter Instanz, nachdem sie bereits einen langen Rechtsweg zurückgelegt hatten...
Bayer | 68,17 €
WSJ: Time to Buy Back Bayer
21.8.2019
https://eresearch.fidelity.com/eresearch/evaluate/news/basic…
Don't let the corporate crisis at Bayer (BAYN.XE) go to waste.

=>
Now is probably a good time for investors to buy back into the German pharmaceutical and agriculture conglomerate after its ill-fated $63 billion acquisition of U.S. seed giant Monsanto. The legal liabilities (https://www.wsj.com/ articles/monsanto-gives-investors-a-new-reason-to-avoid-bayer-1534179293) associated with Monsanto's Roundup weedkiller, which various U.S. juries have tied to cancer, may be about to become clearer, paving the way for a recovery in Bayer's battered stock (https://www.wsj.com/articles/its-not-too-late-for-bayer-to-heal-11561208416).

This month, judges in St. Louis delayed two imminent Roundup cases, a move that hinted at progress in talks between the company and plaintiffs. Bayer wants a settlement of between $6 billion and $8 billion while plaintiffs want more than $10 billion, according to a Bloomberg report, though a key mediator denied any discussion of numbers.

The stock has risen 14% so far this month, but it is still more than a quarter below its level before the Roundup disaster broke into the open last summer with an unfavorable court ruling in California (https://www.wsj.com/articles/ monsanto-gives-investors-a-new-reason-to-avoid-bayer-1534179293). The stock-price drop equates to roughly EUR25 billion ($28 billion dollars) in market value over a period when the Euro Stoxx 50 index is down just 1%.

Whatever the eventual settlement, it will likely be far lower than $30 billion. At the end of June there were 18,400 claimants. In cancer suits against DuPont(DD), Takeda and Pfizer(PFE) since 2012, claimants have ended up with awards of between roughly $170,000 and $270,000 each, suggesting a total cost to Bayer of between roughly $3 billion and $5 billion. The claimant count will no doubt grow, but investors need very aggressive assumptions indeed to get above a cost estimate of even $15 billion.

There are other signs that Bayer stock has fallen too far. It trades on nine times expected earnings, compared with 21 times for Corteva Agriscience(CTVA), the seed-and-pesticide maker spun out of DowDuPont this year, and 14 times for big U.S. pharma stocks. The deal Bayer announced Tuesday to sell its animal-health unit (https://www.wsj.com/articles/ investors-dont-love-elancos-new-tricks-11566313578) for $7.6 billion--at a much higher multiple of earnings than the wider company itself fetches--only makes its valuation look cheaper.

There is little evidence so far that Roundup sales are suffering from the negative publicity, which might be another valid reason for Bayer's low share price. The company's herbicide business, which accounted for 11% of its first-half sales, has been weak this year, but mainly because spring floods delayed and reduced planting in the U.S. Midwest. The farmers who buy most Roundup may not be too sensitive to the judgments of Californian juries.

Bayer is a classic "special situation" stock whose near-term performance will depend less on operating profits than on developments in the Roundup courtroom drama. A year after the case first hit the headlines, events are finally moving in investors' favor...
Bayer | 66,90 €
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.205.444 von faultcode am 08.08.19 11:12:21
Bayer: Deal mit Elanco über 7,6 Milliarden US-Dollar
--> q.e.d.
20.8.
https://www.wallstreet-online.de/nachricht/11686165-spartenv…

=>
...Bereits vor zwölf Tagen wurde bekannt, dass Bayer einen Deal mit Elanco über seine Geschäftseinheit Animal Health verhandelt.

Heute bestätigte Bayer, dass es die Einheit für 7,6 Milliarden US-Dollar an Elanco veräußert. "Diese Transaktion stärkt unseren Fokus als ein führendes Life-Science-Unternehmen", sagte Werner Baumann, der Vorstandsvorsitzende der Bayer AG. Es stellt die größte Transaktion in einer Reihe von Portfoliomaßnahmen der Bayer AG der vergangenen zehn Monate dar.

"Wir haben uns beim Capital Markets Day im Dezember 2018 anspruchsvolle Ziele zur Wertschaffung gesetzt. Zu unseren obersten Prioritäten zählen dabei diese Portfoliomaßnahmen, die wir jetzt früher als geplant umsetzen", so Baumann.

Über die Geschäftseinheit Animal Health heißt es, dass sie zu den international führenden Unternehmen im Bereich Tiergesundheit zähle. Animal Health erzielte im Geschäftsjahr 2018 einen Umsatz von 1,8 Milliarden US-Dollar. Der Käufer, Elanco Aninmal Health, ist eines der weltweit führenden Tiergesundheitsunternehmen. Es entwickelt Produkte und Dienstleistungen, um Krankheiten bei Haus- und Nutztieren in über 90 Ländern vorzubeugen und zu behandeln.

Über die Zukunft der Mitarbeiter von Animal Health heißt es, dass sie entsprechend der Gemeinsamen Erklärung zur "Zukunftssicherung Bayer 2025" bis Ende 2025 vor betriebsbedingten Kündigungen geschützt seien und zu vergleichbaren Konditionen weiterbeschäftigt werden.

Und weiter: "Für die Beschäftigten der KVP Kiel und der Bayer Vital, die zum Übergang zu Elanco vorgesehen sind, gilt der Ausschluss betriebsbedingter Kündigungen und der Erhalt vergleichbarer Arbeitsbedingungen für drei Jahre nach Vollzug der Transaktion", so die Bayer-PM vom 20. August 2019...
Bayer | 66,63 €
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.214.192 von faultcode am 09.08.19 11:38:53
Bayer-Aktie taumelt zurück: Anscheinend doch kein Vergleich bei Glyphosat-Klagen angestrebt
16:45
https://www.finanzen.net/nachricht/aktien/tausende-klaeger-b…

=>
...Der oberste Vermittler im Glyphosat-Streit hat einen bevorstehenden Vergleich zwischen Bayer und den Tausenden Klägern in den USA dementiert. "Bayer hat nicht vorgeschlagen, acht Milliarden US-Dollar zu zahlen, um alle US-Roundup-Krebs-Klagen beizulegen", sagte US-Anwalt Kenneth Feinberg dem "Handelsblatt" (HB) laut einem am Freitag veröffentlichten Vorabbericht....

--> natürlich strebt Bayer einen Vergleich an. Das war auch bislang nur mal ein Versuchsballon. Ich/man weiß ja bislang nicht, wie die andere Seite darauf reagiert hat.

Sowas gehört dazu.
Bayer | 64,09 €
70 Euro eben, was sagt ihr dazu.
Nachhaltig ?
EPs ist ja 2019 Top, also das vorausgesagte.
Dannn Glypho, besser anscheinend und dann noch Spartenverkauf.
Eben wieder 63, kann man da einsteigen ?
Bayer | 65,03 €
Baumann wird jetzt bleiben. Sonst hätte er längst gehen müssen.
Abgesehen davon, ist die Übernahme langfristig durchaus sinnvoll.
Bayer | 64,69 €
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.214.192 von faultcode am 09.08.19 11:38:53in jedem Fall sind Baumann und AR fällig.

Einen solchen Verlust kann man dem Management nicht durchgehen lassen.
Bayer | 67,00 €
https://www.finanzen.net/nachricht/aktien/tausende-klaeger-b…

=>
...Der Agrarchemie- und Pharmakonzern schlage eine Zahlung von bis zu 8 Milliarden US-Dollar (7,15 Mrd. Euro) vor, um die Klagen der zuletzt 18 400 Kläger beizulegen, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg am Freitag unter Berufung auf eine mit den Verhandlungen vertraute Person berichtet. Ein Bayer-Sprecher wollte dies auf Anfrage nicht kommentieren...


=> mit anderen Worten: USD8Mrd. wären eine Untergrenze --> rechnen, rechnen, ...


=> also billig wird das nicht mMn


=> "Verdoppeln" gilt eigentlich als unfein (also USD16b) --> USD(16 - 8) / 2 Mrd + USD8Mrd = USD12Mrd.

--> darauf stelle ich mich mal ein
Bayer | 66,60 €
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.208.624 von think-positive am 08.08.19 16:48:44Auf zur 73 und 5% Divi im Jahr
Bayer | 62,45 €
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.206.194 von alcow am 08.08.19 12:24:02Diese linksfaschistischen Züge merkt man überall in der Gesellschaft. Keine Ahnung von der eigentlichen Problematik, aber Feindbild ist klar erkannt. Man merkt nicht die Schäbigkeit der Gedankenwelt in der man sich befindet. Die Welle tritt immer wieder als Massenpsychose auf. Selbst glaubt man aber man wäre ein besserer Mensch. Nicht wahr?
Bayer | 59,80 €
Sinnvoller wäre das Abbrennen von Monsanto samt Rausbitten von VV Baumann.
Bayer | 59,97 €
Bayer könnte Verkauf von Tiermedizin nächste Woche ankündigen
7.8. noch
https://www.wallstreet-online.de/nachricht/11660984-kreise-b…
=>

...Der Pharmakonzern Bayer könnte Insidern zufolge schon bald den nächsten großen Spartenverkauf ankündigen.

Der Pharmakonzern arbeite mit Elanco Animal Health an einem Deal zum Verkauf des Geschäfts mit Tiermedizin, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwochabend unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen.

Ursprünglich hatte Bayer für die Einheit einen Kaufpreis von 8 Milliarden Euro oder mehr im Sinn.

Elanco könnte einen Teil des Preises mit Aktien bezahlen, so dass Bayer Minderheitsaktionär werden würde. Der US-Pharmakonzern Eli Lilly hatte Elanco 2018 an die Börse gebracht...
Bayer | 59,76 €
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.202.249 von think-positive am 07.08.19 22:06:02Ganz meiner Meinung!
Bayer | 59,83 €
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.199.168 von neonseven am 07.08.19 17:09:07Ich gehe davon aus, dass die Aktie jetzt in Richtung 70€ läuft, da auch die Gerichtsurteile in weiter ferne verschoben wurden. Positive Nachrichten durch die Verkäufe sind auch da. Sobald die 63€ überschritten wird, geht es ganz schnell weiter. Nur meine Meinung
Bayer | 59,83 €
Man hört hier ja eine Stecknadel fallen! Wo sind die Basher hin?
Bayer | 59,60 €


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben