checkAd

Traumhaus AG - seit 20.08.18 im maccess handelbar (Seite 31)

eröffnet am 18.02.19 16:45:06 von
neuester Beitrag 09.06.21 16:00:41 von

Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


  • 1
  • 31

Begriffe und/oder Benutzer

 

Fragen

 Ja Nein
Avatar
26.06.19 17:54:15
Beitrag Nr. 8 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.764.715 von Muckelius am 08.06.19 10:04:46vorgestern wurde die Tagesordnung der kommenden Hauptversammlung im Bundesanzeiger veröffentlicht. Interessant ist insbesondere TOP 6

Traumhaus AG
Wiesbaden
ISIN: DE000A2NB7S2
WKN: A2NB7S
Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung
am Mittwoch, 31. Juli 2019
um 10.00 Uhr
in den Räumen des
Fraport Conference Center (im Frankfurt Airport Center 1)
Hugo-Eckener-Ring 1
D-60547 Frankfurt am Main

Tagesordnung
1.

Vorlage des festgestellten Jahresabschlusses der Traumhaus AG, des Konzernabschlusses, des Lageberichts, des Konzernlageberichts und des Berichts des Aufsichtsrats für das Geschäftsjahr vom 01. Januar 2018 bis 31. Dezember 2018

Der Aufsichtsrat hat den vom Vorstand aufgestellten Jahresabschluss gebilligt; der Jahresabschluss ist damit gemäß § 172 Satz 1 AktG festgestellt. Eine Beschlussfassung durch die Hauptversammlung entfällt daher.
2.

Verwendung Bilanzgewinn

Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, den im Jahresabschluss zum 31. Dezember 2018 ausgewiesenen Bilanzgewinn in Höhe von EUR 6.693.138,85 auf neue Rechnung vorzutragen.
3.

Beschlussfassung über die Entlastung der Mitglieder des Vorstands für das Geschäftsjahr vom 01. Januar 2018 bis 31. Dezember 2018

Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, den Mitgliedern des Vorstands für das Geschäftsjahr vom 01. Januar 2018 bis 31. Dezember 2018 Entlastung zu erteilen.
4.

Beschlussfassung über die Entlastung der Mitglieder des Aufsichtsrats für das Geschäftsjahr vom 01. Januar 2018 bis 31. Dezember 2018

Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, den Mitgliedern des Aufsichtsrats für das Geschäftsjahr vom 01. Januar 2018 bis 31. Dezember 2018 Entlastung zu erteilen.
5.

Wahl des Abschlussprüfers für das Geschäftsjahr 2019

Der Aufsichtsrat schlägt vor, die MUTH & Co. GMBH, Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Fulda, zum Abschlussprüfer für das Geschäftsjahr 2019 zu wählen.
6.

Kapitalerhöhung aus Gesellschaftsmitteln

Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, eine Kapitalerhöhung aus Gesellschaftsmitteln zu beschließen.

I.

1. Das Grundkapital der Gesellschaft in Höhe von EUR 1.088.646,00 wird aus Gesellschaftsmitteln gemäß §§ 207 ff. AktG um EUR 3.265.938,00 auf EUR 4.354.584,00 erhöht durch Umwandlung von EUR 3.265.938,00 des in der Bilanz der Gesellschaft zum 31. Dezember 2018 unter „Kapitalrücklage“ ausgewiesenen Betrags in Höhe von EUR 4.651.730,38.

2. Der Kapitalerhöhung wird die von dem Abschlussprüfer der Gesellschaft, MUTH & Co. GMBH, Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Fulda, geprüfte und mit dem uneingeschränkten Bestätigungsvermerk versehene Bilanz zum 31. Dezember 2018 zugrunde gelegt.

3. Die Kapitalerhöhung wird durch Ausgabe von 3.265.938 Stück neuer Stückaktien durchgeführt. Die neuen Aktien stehen den Aktionären im Verhältnis ihrer Anteile an dem am Tage der Hauptversammlung vorhandenen Grundkapital zu. Entstehen Spitzen, so erhalten die Aktionäre Teilrechte. Die neuen Aktien lauten auf den Inhaber. Die neuen Aktien sind ab dem 01. Januar 2019 gewinnberechtigt.

4. Der Vorstand wird ermächtigt, mit Zustimmung des Aufsichtsrats die weiteren Einzelheiten der Kapitalerhöhung festzusetzen.

II.

§ 4 Abs. (1) der Satzung wird wie folgt neu gefasst:

„(1) Das Grundkapital beträgt EUR 4.354.584,00 (in Worten: Euro vier Millionen dreihundertvierundfünfzigtausend fünfhundertvierundachtzig). Es ist eingeteilt in 4.354.584 Stückaktien ohne Nennbetrag.“
7.

Beschlussfassung über die Ermächtigung zum Erwerb und zur Verwendung eigener Aktien sowie zum Ausschluss des Bezugsrechts (§ 71 Abs. 1 Nr. 8 AktG)

Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, folgenden Beschluss zu fassen:
a)

Die Gesellschaft wird ermächtigt, eigene Aktien bis zu insgesamt 10 % des zum Zeitpunkt der Beschlussfassung oder – falls dieser Wert geringer ist – des zum Zeitpunkt der Ausübung der Ermächtigung bestehenden Grundkapitals zu erwerben. Dabei dürfen auf die aufgrund dieser Ermächtigung erworbenen Aktien zusammen mit anderen Aktien der Gesellschaft, die die Gesellschaft bereits erworben hat und noch besitzt oder die ihr gemäß den §§ 71d und 71e AktG zuzurechnen sind, zu keinem Zeitpunkt mehr als 10 % des jeweiligen Grundkapitals entfallen.

Die Ermächtigung gilt für den Erwerb eigener Aktien bis zum 30. Juli 2024.

Die Ermächtigung kann ganz oder in Teilbeträgen, einmalig oder in mehreren Schritten, zur Verfolgung auch verschiedener Zwecke durch die Gesellschaft, ihre Konzerngesellschaften oder für ihre oder deren Rechnung durch Dritte ausgenutzt werden.
b)

Der Erwerb erfolgt über die Börse oder mittels eines an alle Aktionäre der Gesellschaft gerichteten öffentlichen Kaufangebots.
(1)

Erfolgt der Erwerb der Aktien über die Börse, so darf der von der Gesellschaft gezahlte Gegenwert je Aktie (ohne Erwerbsnebenkosten) den am Handelstag ermittelten Kurs an der Börse München um nicht mehr als 10 % überschreiten und um nicht mehr als 20 % unterschreiten.
(2)

Erfolgt der Erwerb über ein öffentliches Kaufangebot an alle Aktionäre der Gesellschaft, dürfen der gebotene Kaufpreis oder die Grenzwerte der gebotenen Kaufpreisspanne je Aktie (ohne Erwerbsnebenkosten) den Mittelwert des ersten Börsenkurses an der Börse München an den drei letzten Börsenhandelstagen vor dem Tag der Veröffentlichung des Angebots um nicht mehr als 10 % überschreiten und um nicht mehr als 20 % unterschreiten.
(3)

Ergeben sich nach der Veröffentlichung eines Kaufangebots erhebliche Abweichungen des maßgeblichen Kurses, so kann das Angebot angepasst werden. In diesem Fall wird auf den Durchschnittskurs der drei Börsenhandelstage vor der Veröffentlichung einer etwaigen Anpassung abgestellt. Das Kaufangebot kann weitere Bedingungen vorsehen. Das Volumen des Angebots kann begrenzt werden. Sofern die gesamte Zeichnung des Angebots dieses Volumen überschreitet, kann das Andienungsrecht der Aktionäre insoweit ausgeschlossen werden, als die Annahme im Verhältnis der jeweils angebotenen Aktien erfolgt. Eine bevorrechtigte Annahme geringer Stückzahlen bis zu 100 Stück zum Erwerb angebotener Aktien der Gesellschaft je Aktionär kann vorgesehen werden.
c)

Der Vorstand wird ermächtigt, die aufgrund dieser oder früher erteilter Ermächtigungen erworbenen eigenen Aktien zu allen gesetzlich zugelassenen Zwecken, insbesondere auch zu den folgenden Zwecken, zu verwenden:
(1)

Sie können mit Zustimmung des Aufsichtsrats eingezogen werden, ohne dass die Einziehung oder ihre Durchführung eines weiteren Hauptversammlungsbeschlusses bedarf. Die Einziehung kann auch ohne Kapitalherabsetzung durch Anpassung des anteiligen Betrags der übrigen Stückaktien am Grundkapital der Gesellschaft erfolgen. Der Vorstand wird für diesen Fall zur Anpassung der Angabe der Zahl der Stückaktien in der Satzung ermächtigt.
(2)

Sie können mit Zustimmung des Aufsichtsrats Personen, die in einem Arbeitsverhältnis zu der Gesellschaft oder einem mit ihr verbundenen Unternehmen stehen oder standen, sowie Organmitgliedern von mit der Gesellschaft verbundenen Unternehmen zum Erwerb angeboten beziehungsweise übertragen werden, wobei das Arbeits- beziehungsweise Organverhältnis zum Zeitpunkt des Angebots oder der Zusage bestehen muss.
(3)

Sie können mit Zustimmung des Aufsichtsrats Dritten gegen Sachleistungen, insbesondere im Rahmen von Unternehmenszusammenschlüssen oder beim Erwerb von Unternehmen, Betrieben, Unternehmensteilen, Beteiligungen oder Aktien, angeboten und auf diese übertragen werden.
(4)

Sie können mit Zustimmung des Aufsichtsrats gegen Barzahlung an einzelne Aktionäre oder Dritte veräußert werden, wenn der Preis den Börsenpreis zum Veräußerungszeitpunkt nicht wesentlich unterschreitet.
(5)

Sie können mit Zustimmung des Aufsichtsrats zur Bedienung von Erwerbspflichten oder Erwerbsrechten auf Aktien aus und im Zusammenhang mit von der Gesellschaft oder einer ihrer Konzerngesellschaften ausgegebenen Wandel-/Optionsschuldverschreibungen verwendet werden.

Insgesamt dürfen die aufgrund der Ermächtigungen unter lit. c) Ziff. (4) und (5) verwendeten Aktien, soweit sie in entsprechender Anwendung des § 186 Abs. 3 Satz 4 AktG (unter Bezugsrechtsausschluss gegen Bareinlagen nicht wesentlich unter dem Börsenpreis) ausgegeben werden, 10 % des Grundkapitals zum Zeitpunkt ihrer Verwendung nicht übersteigen. Auf diese Begrenzung sind Aktien anzurechnen, die in direkter oder entsprechender Anwendung von § 186 Abs. 3 Satz 4 AktG während der Wirksamkeit dieser Ermächtigung bis zu diesem Zeitpunkt ausgegeben oder veräußert wurden. Ebenfalls anzurechnen sind Aktien, die zur Bedienung von Wandel-/Optionsschuldverschreibungen ausgegeben wurden oder auszugeben sind, soweit diese Schuldverschreibungen während der Wirksamkeit dieser Ermächtigung bis zu diesem Zeitpunkt entsprechend § 186 Abs. 3 Satz 4 AktG ausgegeben wurden.
d)

Der Aufsichtsrat wird ermächtigt, die aufgrund dieser oder früher erteilter Ermächtigungen erworbenen eigenen Aktien wie folgt zu verwenden:

Sie können zur Bedienung von Erwerbspflichten oder Erwerbsrechten auf Aktien verwendet werden, die mit Vorstandsmitgliedern der Traumhaus AG im Rahmen der Regelungen zur Vorstandsvergütung vereinbart wurden beziehungsweise werden. Insbesondere können sie den Mitgliedern des Vorstands der Traumhaus AG vom Aufsichtsrat zum Erwerb angeboten beziehungsweise übertragen werden. Die Einzelheiten der Vergütung für die Vorstandsmitglieder werden vom Aufsichtsrat festgelegt.
e)

Die Ermächtigungen unter lit. c) und d) können einmal oder mehrmals, einzeln oder gemeinsam, ganz oder in Teilen, auch durch Konzerngesellschaften oder für Rechnung der Gesellschaft oder ihrer Konzerngesellschaften handelnde Dritte ausgenutzt werden.
f)

Das Bezugsrecht der Aktionäre auf erworbene eigene Aktien wird insoweit ausgeschlossen, als diese Aktien gemäß den vorstehenden Ermächtigungen unter lit. c) Ziff. (2) bis (5) und lit. d) verwendet werden.
g)

Der Vorstand wird die Hauptversammlung über die Gründe und den Zweck des Erwerbs eigener Aktien, über die Zahl der erworbenen Aktien und den auf sie entfallenden Betrag des Grundkapitals, über den Gegenwert, der für die Aktien gezahlt wurde, sowie über den Ausschluss des Bezugsrechts unterrichten.
Bericht des Vorstands an die Hauptversammlung zu Tagesordnungspunkt 7
(Ausschluss des Bezugsrechts bei der Verwendung eigener Aktien)

Der Tagesordnungspunkt 7 enthält den Vorschlag, die Gesellschaft zu ermächtigen, bis zum 30. Juli 2024 eigene Aktien im Umfang von bis zu 10 % des derzeitigen Grundkapitals zu erwerben.

Mit dieser Ermächtigung soll der Vorstand in die Lage versetzt werden, im Interesse der Gesellschaft und ihrer Aktionäre eigene Aktien bis zur Höhe von insgesamt 10 % des derzeitigen Grundkapitals der Gesellschaft erwerben zu können. Bei dem Erwerb eigener Aktien ist der Grundsatz der Gleichbehandlung der Aktionäre gemäß § 53a AktG zu wahren. Der vorgeschlagene Erwerb der Aktien über die Börse oder mittels eines an alle Aktionäre gerichteten öffentlichen Kaufangebots trägt diesem Grundsatz Rechnung.

Die von der Gesellschaft erworbenen eigenen Aktien können über die Börse oder durch ein öffentliches Angebot an alle Aktionäre wieder veräußert werden. Mit diesen Möglichkeiten wird bei einer Veräußerung der Grundsatz der Gleichbehandlung der Aktionäre ebenfalls gewahrt.

Die vorgeschlagene Ermächtigung soll der Gesellschaft die Möglichkeit geben, eigene Aktien zu erwerben, um sie Dritten im Rahmen des Zusammenschlusses mit Unternehmen oder im Rahmen des Erwerbs von Unternehmen, Unternehmensbeteiligungen oder Unternehmensteilen anbieten zu können.

Diese Ermächtigung soll der Gesellschaft den nötigen Handlungsspielraum bieten, um ohne Beanspruchung der Börse im Rahmen ihrer Unternehmensstrategie schnell, flexibel und kostengünstig zu reagieren und in geeigneten Einzelfällen bei dem Erwerb von Unternehmen, von Beteiligungen an bzw. Teilen von solchen Unternehmen oder bei Zusammenschlüssen eigene Aktien ganz oder teilweise als Gegenleistung verwenden zu können.

Die Möglichkeit der Überlassung von Aktien in den vorgenannten Fällen kann sich gegenüber der Zahlung von Geld als die günstigere – weil liquiditätsschonende – Finanzierungsform für die Gesellschaft erweisen und liegt damit auch im Interesse der Aktionäre. Im Wettbewerb um attraktive Akquisitionen können sich daher Vorteile ergeben, wenn als Gegenleistung Aktien der Gesellschaft angeboten werden können. Das Bezugsrecht der Aktionäre wird insoweit ausgeschlossen.

Vorgenannte Akquisitionen erfordern in der Regel rasche Entscheidungen, so dass die Beschlussfassung der Hauptversammlung bei einer sich abzeichnenden Erwerbsmöglichkeit zu viel Zeit in Anspruch nähme. Der Gesellschaft steht darüber hinaus das Genehmigte Kapital für den Erwerb von Unternehmen oder Beteiligungen daran zur Verfügung. Die Entscheidung über die Art der Aktienbeschaffung trifft der Vorstand mit Zustimmung des Aufsichtsrats, wobei er sich allein vom Interesse der Aktionäre und der Gesellschaft leiten lässt.

Außerdem soll die Gesellschaft in der Lage sein, Aktien an Arbeitnehmer der Gesellschaft oder mit ihr verbundener Unternehmen sowie an Organmitglieder von mit ihr verbundenen Unternehmen auszugeben. Die Ausgabe von Aktien an diese Personengruppe fördert deren Integration in das Unternehmen und die Übernahme von Mitverantwortung. Damit liegt die Ausgabe von Aktien an Mitarbeiter und Führungskräfte im Interesse der Gesellschaft und ihrer Aktionäre. Auch insoweit ist ein Ausschluss des Bezugsrechts der Aktionäre erforderlich.

Die Übertragung eigener Aktien anstelle der Inanspruchnahme eventuell ebenfalls zur Verfügung stehenden genehmigten Kapitals kann eine wirtschaftlich sinnvolle Alternative sein, da sie den mit einer Kapitalerhöhung verbundenen Aufwand sowie den sonst eintretenden Verwässerungseffekt vermeidet.

Darüber hinaus sollen die Voraussetzungen dafür geschaffen werden, auch Vorstandsmitgliedern der Gesellschaft als variablen Vergütungsbestandteil anstelle oder neben einer Barzahlung (Bonus) ganz oder teilweise Aktien der Gesellschaft zu gewähren. Durch die Gewährung von aktienbasierten Instrumenten an Vorstandsmitglieder wird ein Teil der Vergütung aufgeschoben und somit die Bindung an die Gesellschaft erhöht, indem der Vorstand an einer nachhaltigen Wertsteigerung des Unternehmens partizipiert. Es können variable Vergütungsbestandteile geschaffen werden, die einen Anreiz für eine langfristige, auf Nachhaltigkeit angelegte Unternehmensführung setzen. Die Einzelheiten der Vergütung für die Vorstandsmitglieder werden vom Aufsichtsrat festgelegt. Auch insoweit ist ein Ausschluss des Bezugsrechts der Aktionäre erforderlich.

Die aufgrund eines Ermächtigungsbeschlusses erworbenen eigenen Aktien soll die Gesellschaft mit Zustimmung des Aufsichtsrats auch ohne erneuten Beschluss der Hauptversammlung einziehen können. Die Hauptversammlung überträgt dazu die Entscheidung über die Einziehung dem Vorstand. Hierdurch würde grundsätzlich das Grundkapital der Gesellschaft herabgesetzt werden. Die Einziehung kann jedoch auch ohne Kapitalherabsetzung erfolgen, sodass sich der anteilige Betrag der übrigen Stückaktien am Grundkapital erhöht. Für diesen Fall wird der Vorstand zur Anpassung der Angabe der Zahl der Stückaktien in der Satzung ermächtigt.

Erworbene eigene Aktien sollen mit Zustimmung des Aufsichtsrats auch gegen Barleistung unter Ausschluss des Bezugsrechts an einzelne Aktionäre oder Dritte veräußert werden können. Damit ist auch ein außerbörslicher Verkauf von Aktien möglich. Voraussetzung einer solchen Veräußerung ist, dass der erzielte Preis den Börsenpreis einer Aktie zum Veräußerungszeitpunkt nicht wesentlich unterschreitet. Mit dieser Ermächtigung, die einem Bezugsrechtsausschluss gleichkommt, wird von der in § 71 Absatz 1 Nr. 8 AktG in entsprechender Anwendung des § 186 Absatz 3 Satz 4 AktG zugelassenen Möglichkeit zum erleichterten Bezugsrechtsausschluss Gebrauch gemacht. Im Interesse der Gesellschaft soll damit insbesondere die Möglichkeit geschaffen werden, institutionellen Investoren Aktien der Gesellschaft anzubieten und/oder den Aktionärskreis zu erweitern. Die Möglichkeit der Veräußerung zurückerworbener eigener Aktien gegen Barleistung unter Ausschluss des Bezugsrechts der Aktionäre dient dem Interesse der Gesellschaft an der Erzielung eines bestmöglichen Preises bei Veräußerung der eigenen Aktien. Die Gesellschaft wird in die Lage versetzt, sich aufgrund der jeweiligen Börsenverfassung bietende Chancen schnell und flexibel sowie kostengünstig zu nutzen.

Den Interessen der Aktionäre wird dadurch Rechnung getragen, dass die Aktien nur zu einem Preis veräußert werden dürfen, der den Börsenkurs der Aktie gleicher Ausstattung zum Zeitpunkt der Eingehung der Verpflichtung zur Veräußerung nicht wesentlich unterschreitet.

Es sollen nicht nur die Aktien verwendet werden können, die aufgrund dieses Ermächtigungsbeschlusses erworben werden. Die Ermächtigung soll auch Aktien erfassen, die früher erworben wurden. Es ist vorteilhaft und schafft weitere Flexibilität, diese eigenen Aktien in gleicher Weise verwenden zu können wie die aufgrund dieses neuen Ermächtigungsbeschlusses erworbenen.

Die vorgeschlagene Ermächtigung stellt sicher, dass die Anzahl der nach Tagesordnungspunkt 7 lit. c) Ziff. (4) und (5) unter erleichtertem Bezugsrechtsausschluss in entsprechender Anwendung des § 186 Abs. 3 Satz 4 AktG ausgegebenen eigenen Aktien zusammen mit anderen eigenen Aktien, die in direkter oder entsprechender Anwendung dieser Vorschrift während der Wirksamkeit der Ermächtigung ausgegeben oder veräußert wurden, die Grenze von 10 % des Grundkapitals zum Zeitpunkt der Verwendung der eigenen Aktien nicht übersteigt. Anzurechnen sind auch Aktien, die aufgrund von bis zu diesem Zeitpunkt ausgegebenen Schuldverschreibungen mit Wandel-/Optionsrechten ausgegeben wurden oder auszugeben sind, sofern diese Schuldverschreibungen ihrerseits während der Wirksamkeit der in Tagesordnungspunkt 7 enthaltenen Ermächtigung entsprechend § 186 Abs. 3 Satz 4 AktG unter Ausschluss des Bezugsrechts ausgegeben wurden.

Der Vorstand wird die Hauptversammlung gemäß § 71 Abs. 3 Satz 1 AktG über die Ausnutzung der Ermächtigung zum Erwerb eigener Aktien sowie über den Ausschluss des Bezugsrechts unterrichten.
Adresse für die Anmeldung, die Übersendung des Anteilsbesitznachweises
und eventueller Gegenanträge bzw. Wahlvorschläge

Wir geben folgende Adresse für die Anmeldung und Übersendung des Anteilsbesitznachweises an:
Traumhaus AG
c/o Bankhaus Gebr. Martin AG
Schlossplatz 7, 73033 Göppingen
Fax Nr. 07161/969317
bgross@martinbank.de


Folgende Adresse steht für eventuelle Gegenanträge bzw. Wahlvorschläge zur Verfügung:
Traumhaus AG
Borsigstraße 20a
65205 Wiesbaden
Fax Nr. 06122/5865369
ir@traumhaus-familie.de
Freiwillige Hinweise zur Teilnahme an der Hauptversammlung und zur Ausübung des Stimmrechts

Nach § 121 Abs. 3 AktG sind nicht-börsennotierte Gesellschaften in der Einberufung lediglich zur Angabe von Firma und Sitz der Gesellschaft, Zeit und Ort der Hauptversammlung und der Tagesordnung sowie o.g. Adressen verpflichtet. Nachfolgende Hinweise erfolgen freiwillig, um den Aktionären die Teilnahme an der Hauptversammlung zu erleichtern.

Zur Teilnahme an der Versammlung und zur Ausübung des Stimmrechts sind diejenigen Aktionäre berechtigt, die sich rechtzeitig anmelden und ihre Berechtigung nachweisen. Der Nachweis hat sich auf den Beginn des 10. Juli 2019 zu beziehen.

Die Anmeldung und der Nachweis des Anteilsbesitzes müssen der Gesellschaft unter der o.g. Adresse bis zum Ablauf des 24. Juli 2019 zugehen.

Die weiteren Einzelheiten können Aktionäre der Satzung der Gesellschaft, die auf der Internetseite der Gesellschaft verfügbar ist, sowie den dortigen weiteren Hinweisen entnehmen.
Angaben nach § 125 Abs. 1 Satz 4 AktG

Das Stimmrecht kann durch einen Bevollmächtigten, z. B. ein Kreditinstitut oder eine Aktionärsvereinigung, ausgeübt werden.



Wiesbaden, im Juni 2019

Traumhaus AG

Der Vorstand
Traumhaus | 57,00 €
Avatar
08.06.19 10:04:46
Beitrag Nr. 7 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.732.279 von Muckelius am 04.06.19 16:52:41seit einigen Tagen ist Bewegung im Aktienkurs



Traumhaus: Ab 2020 könnte es Dividenden geben

https://www.4investors.de/nachrichten/boerse.php?sektion=sto…
1 Antwort
Avatar
04.06.19 16:52:41
Beitrag Nr. 6 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.526.581 von Muckelius am 09.05.19 14:09:43news


Nachricht vom 04.06.2019 | 09:00
Traumhaus AG: CEO Sinner: Traumhaus AG treibt Expansion in NRW voran - Neue Firmenvertretung bei Köln und weitere Bauprojekte

https://www.dgap.de/dgap/News/corporate/traumhaus-ceo-sinner…
2 Antworten
Avatar
09.05.19 14:09:43
Beitrag Nr. 5 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.313.237 von Muckelius am 09.04.19 14:54:16 Nachricht vom 09.05.2019 | 11:17
SRH AlsterResearch AG: Traumhaus AG - Antwort auf die Frage nach bezahlbarem Wohnraum [Initialstudie/Kaufen/Kursziel: EUR 88]

https://www.dgap.de/dgap/News/corporate/srh-alsterresearch-t…
3 Antworten
Avatar
09.04.19 14:54:16
Beitrag Nr. 4 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.244.404 von Muckelius am 01.04.19 11:40:33vorl. Zahlen wurden veröffentlicht

Nachricht vom 09.04.2019 | 14:14
Traumhaus AG: Traumhaus AG legt vorläufiges Konzern-Ergebnis für 2018 vor Prognose: Wachstumskurs wird konsequent fortgeführt CEO Sinner: Zukunft gehört seriellem Bauen

https://www.dgap.de/dgap/News/corporate/traumhaus-traumhaus-…
4 Antworten
Avatar
01.04.19 11:40:33
Beitrag Nr. 3 ()
news

Nachricht vom 01.04.2019 | 11:00
Traumhaus AG: Traumhaus AG gewinnt Michael Marienfeld als Leiter Projektenwicklung (News mit Zusatzmaterial)

https://www.dgap.de/dgap/News/corporate/traumhaus-traumhaus-…
5 Antworten
Avatar
18.02.19 19:29:07
Beitrag Nr. 2 ()
Bauen Die Trump-Tower?
Avatar
18.02.19 16:45:06
Beitrag Nr. 1 ()
ist auf Wachstumspfad

Homepage:

https://www.traumhaus-familie.de/


Letzte News von heute:

Nachricht vom 18.02.2019 | 11:23
Traumhaus AG weiter auf Wachstumskurs

DGAP-News: Traumhaus AG / Schlagwort(e): Expansion/Immobilien

18.02.2019 / 11:23
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Traumhaus AG weiter auf Wachstumskurs

- Zurzeit bundesweit 358 Einheiten parallel im Baustadium

- CEO Sinner: "Unser Konzept zeigt jetzt sein ganzes Potenzial"

Wiesbaden, 18. Februar 2019. Die Traumhaus AG setzt ihren Wachstumskurs fort. Zurzeit sind bundesweit 27 eigene Areale projektiert, auf denen 1.158 Reihenhäuser und Doppelhaus-hälften und 18 Mehrfamilienhäuser mit insgesamt 244 Wohnungen entstehen sollen. Damit sind 20 Prozent mehr Einheiten im konkreten Planungsstadium als zum Vorjahreszeitpunkt.

Kürzlich wurde auch die Baugenehmigung für 16 Reihenhäuser in Hanau erteilt. Mit dem Bau wird in Kürze begonnen. Der durchschnittliche Kaufpreis pro Quadratmeter Wohnfläche betrug in diesem Projekt dank des seriellen und hoch standardisierten Konzepts der Traumhaus AG familienfreundliche 2.234 Euro inklusive Grundstücksanteil. Entsprechend waren auch in diesem Projekt alle Häuser frühzeitig reserviert.

Bereits im Baustadium sind darüber hinaus 358 Einheiten. Diese errichtet die Traumhaus AG parallel auf 12 Grundstücken. Das entspricht einer Steigerung der Einheiten zum Vorjahreszeitraum um 40 Prozent.

Der Vorstandsvorsitzende der Traumhaus AG, Otfried Sinner, stellt fest: "Unser Konzept zeigt jetzt sein ganzes Potenzial. Seit 25 Jahren standardisieren und perfektionieren wir alle Geschäftsabläufe konsequent: vom Grundstückskauf über die Projektentwicklung mit zentraler Energieversorgung bis zum Bau und der anschließenden Betreuung der Siedlung." Dieser gesamtheitliche Ansatz mache die Traumhaus AG zum qualifizierten Partner für Endkunden und Kommunen gleichermaßen. Sinner: "Das ist eine hervorragende Basis, um unseren Wachstumskurs entschlossen fortzuführen."

Über das Unternehmen

Die Traumhaus AG konzipiert, projektiert und errichtet seit 25 Jahren standardisierte Reihen- und Doppelhäuser sowie seit 2016 Mehrfamilienhaustypen. Der Fokus liegt auf dem seriellen Bauen in Massivbauweise (Mauerwerksbau). Sie erwirbt und projektiert bundesweit Grund-stücke ab einer Größenordnung von 3.000 qm für mindestens 15 Reihenhäuser. Diese werden in der Regel mit einer zentralen, nachhaltigen Energieversorgung verbunden. Die Traumhaus-Gruppe bildet in ihrer Tätigkeit die gesamte Wertschöpfungskette ab. Dazu gehören der Grundstücksankauf, die Projektentwicklung und Baurechtsschaffung sowie die Bebauung bis hin zu Verkauf und Schlüsselübergabe samt anschließender Betreuung der Immobilien.

Ansprechpartner Investor Relations
Michael Bussmann
+49 6122 58653 - 68
m.bussmann@traumhaus-familie.de

Ansprechpartner Public Relations
Torsten Biallas, b-communication
+49 89 4524 6970 / +49 172 4229605
t.biallas@b-communication.de

18.02.2019 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de
Sprache: Deutsch
Unternehmen: Traumhaus AG
Borsigstraße 20a
65205 Wiesbaden
Deutschland
Telefon: +49 (0) 6122 586 53 0
Fax: +49 (0) 6122 586 53 53
E-Mail: info@traumhaus-familie.de
Internet: www.traumhaus-familie.de
ISIN: DE000A2NB7S2
WKN: A2NB7S
Börsen: Freiverkehr in Frankfurt, München


Ende der Mitteilung DGAP News-Service
  • 1
  • 31
 DurchsuchenBeitrag schreiben


Traumhaus AG - seit 20.08.18 im maccess handelbar