Wie die Daimler-Aktie vom Wasserstofftrend profitieren könnte | Diskussion im Forum



Begriffe und/oder Benutzer

 

Es handelt sich um einen automatisiert angelegten Thread zur Nachricht "Wie die Daimler-Aktie vom Wasserstofftrend profitieren könnte" vom Autor The Motley Fool

Mit seinem ersten eigenen Elektroautomodell, dem Mercedes EQC, konnte Daimler (WKN: 710000) nicht so recht überzeugen: Reichweite und Leistungsdaten blieben sowohl hinter den Erwartungen als auch hinter der Konkurrenz von Jaguar und Tesla (WKN: …

Lesen Sie den ganzen Artikel: Wie die Daimler-Aktie vom Wasserstofftrend profitieren könnte
Alles gut und schön , aber wer erinnert sich noch an Ballard , vor 30 Jahren der Hoffnungsträger für Brennstoffzellenautos , in den Daimler auch viel investierte ? Genau wie E-Autos seit 100 Jahren immer mal wieder als Non-plus-Ultra der Entwicklung gelten . Aber die prinzipiellen Einwände gelten in beiden Fällen , und alle vermeintlich lösbaren Entwicklungsprobleme sind im großtechnischen Maßstab weiterhin dort , wo sie vor 30 Jahren waren , hart gesprochen . Hauptproblem ist auch 1. Gewinnung von H2 ausschließlich regenarativ und nicht aus Erdgas wie heute , 2. ohne 80 % Verlust bei der Primärenergie , 3. sicheres Speicher- und Transportsystem in großen Regionen , 4. ein 4 -fach höherer Preis und die Anfälligkeit der Fahrzeuge .
Wie auch immer. Daimler befindet sich im Krieg, in einer Abwehrschlacht.
Meine Schadenfreude ist riesig, das die Region, die als erste Fahrverbote ausgesprochen hat, wohl am meisten darunter leiden wird.
Stuttgart hat hohe Strafe verdient.
Daimler | 42,60 €
Antwort auf Beitrag Nr.: 62.762.426 von Ines43 am 23.02.20 15:10:43
Zitat von Ines43: Wie auch immer. Daimler befindet sich im Krieg, in einer Abwehrschlacht.
Meine Schadenfreude ist riesig, das die Region, die als erste Fahrverbote ausgesprochen hat, wohl am meisten darunter leiden wird.
Stuttgart hat hohe Strafe verdient.


Schadenfreude könnte auf schlechten Charakter hindeuten.

"Stuttgart" (wer ist das?) kann nichts dafür, Schuld ist eindeutig der Gesetzgeber mit dem absurden Grenzwert, der übrigens schon seit 2010 oder so gilt.

Dass in unserer Gesellschaft einmal beschlossene und in Kraft gesetzte Gesetze dann auch eingehalten werden, ist nicht das Schlechteste.

Schuld sind die "Weicheier" in EU und in der Bundesregierung, die sich nicht trauten, nach dem globalen Betrug der Fahrzeughersteller den Grenzwert langsamer zu senken als damals, vor gut 10 Jahren, geschehen.
:keks:
Daimler | 40,41 €
Naja für alle die immernoch an die Überlegenheit der Diesel glauben.

Das düften auch diejenigen sein die keinen Stop loss gesetzt haben und immernoch an einen baldigen Turnaround glauben.

Für mich nicht tragisch

Bin bei 44 mit einer kleinen Pos rein falls die Diesel Gläubigen unerwartet doch Recht behalten sollten.

Ich kauf mich ganz langsam rein und rechne mir Chancen aus, die letzten Potitionen so bei 20 bis 25 Eur dazu kaufen zu können.
Daimler | 40,05 €
Ups in der Tat unter 40 da wird es mit fem Zukauf dauern für mich
Daimler | 39,91 €
Antwort auf Beitrag Nr.: 62.770.973 von price-of-success am 24.02.20 14:25:28So langsam kann man über gute Nachkäufe hier sprechen; die aufgekommene Panik ist längerfristig unberechtigt.
Daimler | 37,51 €
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben