checkAd

DEWB-Beteiligungen - neuer SACHORIENTIERTER Thread ! Zumüllen mit Frustakne verboten!!! - 500 Beiträge pro Seite

eröffnet am 06.06.07 14:16:37 von
neuester Beitrag 03.01.19 21:44:16 von


Begriffe und/oder Benutzer

 

Fragen

 Ja Nein
Avatar
06.06.07 14:16:37
Hallo Leute,

da mich der bisherige Haupt-Thread bei DEWB inzwischen fast nur noch ankotzt und da der von Kaschmirkanzler explizit keine Diskussion wünscht, mache ich eben einen eigenen auf, in dem ich meine künftigen sachorientierten Beiträge posten werde.

Vielleicht hat das auch den Vorteil, dass man Interessantes leichter wiederfindet als in dem Meer von sinnentleerten Krawall-Vulgaritäten (China, Mafia, Teletubbies,...) die leider Usus geworden sind.

In diesem Sinne lade ich jeden zum Posten seiner Info's und Gedanken zu den Beteiligungen ein. Reges Lesen und Mitmachen würde mich freuen!

Viele Grüße
Meinolf
Avatar
06.06.07 14:18:35
NOXXON

Im Venture-Capital Magazin 6-2007 stehen neben den bereits bekannten Investoren der 37 Mio. Finanzierungsrunde noch:

Dow Venture Capital, Midland, USA
VC Fonds Berlin GmbH
Avatar
06.06.07 14:24:22
ITAC Software

In einer Beilage zum VC-Magazin (siehe vorheriges Posting) habe ich Angaben zu Umsatz und EBITDA gefunden:

2004/2005/2006/2007
3,6/4,3/4,3/6,9 Umsatz
-0,3/-2,7/-3,1/-1,8 EBITDA

jeweils MEUR

Aktuelle Kunden sind: Autoliv, Hella, Lear, Siemens VDO, Lenze, Festo und siemens Medical

Gründer und Management halten noch 25%
Finanz- und strategische Investoren 75%
DEWB hält 7,6%; SAP Ventures ist in 2005 oder 2006 eingestiegen

Entstanden ist ITAC 1999 als spin-off von Bosch.
Avatar
06.06.07 15:03:14
aktualisierte persönliche Schätzungen:


Gesellschaft/Unternehmenswert/DEWB-Anteil/Wert des DEWB-Anteils

Noxxon / 48 Mio. / 28% / 13,4 Mio.
KSW / 25 Mio. / 100% / 25 Mio.
Epidauros / 11 Mio. / 75,4% / 8,3 Mio.
4flow / 6,5 Mio. / 44,4% / 2,9 Mio.
ITAC / 10 Mio. / 7,6% / 0,8 Mio.
Sloning Biotech / 7,5 Mio. / 17,8% / 1,3 Mio.
Integrated Genomics / 5 Mio. / 37,1% / 1,9 Mio.

Summe der geschätzten Werte: 53,6 Mio.
geschätzte off-balance Bankverbindlichkeit für KSW: 10 Mio.

SensorDyn / ?? / ??
Olpe / ?? / ??
IVISTAR / ?? / ??
mysen / ?? / ??
Avatar
06.06.07 15:16:01
SLONING

...investiert in den Vertrieb:


Thomas Matthes joins Sloning Biotechnology as Chief Business Officer
Sloning Biotechnology the innovator and technological leader in the emerging gene synthesis market has appointed Thomas Matthes as Chief Business Officer to further strengthen Sloning’s sales and marketing activities in Europe, North America and Asia.

After the successful launch of Slonomics™ in 2006 the company now provides a service to generate unique mutant libraries (SlonoMax™) for customers. Libraries of such high quality are representing an enabling product for protein engineering and antibody development.

Appointing a strong leader for the sales and marketing team perfectly complements the success and pace of Sloning’s recent development. Thomas Matthes joins Sloning from Sigma-Aldrich Corp. (NASDAQ: SIAL) where he was European Marketing Manager for the SAFC Biosciences division. Prior to that he managed the Biotechnology business unit and was in charge of Sigma’s tactical marketing group in Germany. He started 1994 in Scientific Sales at Laboratories Eurobio and joined CellSystems Biotechnologie GmbH as their Sales Manager in 1996.

“We are very happy that we have found a sales and marketing professional with such track record of building sales teams, achieving fast growth rates and delivering results on a constant basis. With his background and commitment Thomas will lift our sales and marketing activities to the next level and guarantee for the commercial success of our company” stated Dr. Heinz Schwer, the company CEO.

Thomas Matthes the new CBO said “I’m looking forward to join this emerging organization which has such an exciting potential. Sloning’s portfolio perfectly addresses the current demand of the genomics market, a unique technology platform, great people and a world-class sales and marketing group will form a leading Biotech player”.

Sloning Biotechnology is a biotech company that operates in the realm of genomics. The company is located in Puchheim (just west of Munich) and currently employs 25 staff members.
Avatar
06.06.07 15:16:59
SLONING

Sloning Biotechnology and Microsynth announcing exclusive distribution partnership for Switzerland

Puchheim Germany / Balgach Switzerland, 01. June 2007.

Sloning Biotechnology the innovator and technological leader in the emerging gene synthesis market is pleased to announce a distribution partnership with Microsynth the leading provider of custom oligonucleotide synthesis and DNA sequencing to the Swiss market.

Microsynth will exclusively market and sell Sloning´s gene synthesis service (Slonomics™) and the product family of mutant libraries (Slonomax™) in Switzerland.

“We are very pleased that Microsynth will join our global network of qualified distributors. With its strong technological expertise, market position and service philosophy Microsynth is the ideal partner for Sloning to develop the Swiss market” stated Thomas Matthes, the company CBO.

Dr. Tobias Schmidheini, founder and CEO of Microsynth said “Sloning´s products and services perfectly complement our portfolio. It’s a strategic development for our organization. We are looking forward to offer Sloning´s products to our customer base”.

About Sloning Biotechnology:

Sloning Biotechnology is a biotech company that operates in the realm of genomics. The company is located in Puchheim (just west of Munich) and currently employs 25 staff members. Further information about the company can be found at www.sloning.com.

About Microsynth:

Microsynth is a Swiss biotech company located east of Zurich. Founded in 1989, it currently employs 30 staff members. Beside the production of oligonucleotides and DNA sequencing service, we offer a well equipped high throughput facility for Real-Time PCR and genotyping. Further information about the company can be found at www.microsynth.ch.
Avatar
06.06.07 15:33:37
Antwort auf Beitrag Nr.: 29.666.681 von meinolf67 am 06.06.07 15:03:14schöner Thread:)

"
NOXXON 13.4 MIO
KSW 25 MIO
ITAC 0.8 MIO
"
TVM hat NOXXON und ITAC im Portfolio
http://www.tvm-capital.com

NOXXON:
* Sector: LS
* Year of Investment: 2007
* Stage: development

ITCA:
* Sector: ICT
* Year of Investment: 2004
* Stage: expansion



Integrated Genomics 1.9 MIO sehe ich höher, da BioFules(+deren Herstellung) immer mehr an Bedeutung gewinnen.
->Investorengruppe aus USA ist eingestiegen.
(Quelle dewb-vc.com)


Allgemein:
Bei DEWB wurde ganz offensichtlich mittels IceBerg bei 2.20 EUR gesammelt. Das ist belegbar siehe OB von Heute + Auktion!
Diese Order steht schon seit Anfang dieses Monats.

Sehe den Kurs doch sehr kritisch - entweder Übernahme oder von einem im nahen Umfeld der DEWB interessierten Investor wird eine KE unter ausschluss der Öffentlichkeit (kein BZ für Aktionäre!) vorbereitet.
Sollte auf der HV mal nachgefragt werden.

Wenn dem so ist:
Danach gehts dann ab, die exAktonäre, die jetzt ausbluten und aufgeben sehen wie immer in die Röhre.


Fair Value: 3 EUR

Alles nur so meine Meinung

bcs
Avatar
06.06.07 15:38:19
Antwort auf Beitrag Nr.: 29.667.405 von bcschirmer am 06.06.07 15:33:37IG habe ich einfach nur griffweise geschätzt.

DEWB hat sie in 2005 (komplett?) abgeschrieben, aber aufgrund der Biofuel-Welle sind sie sicher etwas wert. Wieviel?

Keine Ahnung.

Die Stimmrechtsreduzierung ist wirtschaftlich (angeblich?) kein Problem, da man sich über liquidation preferences den Wert gesichert hat. Um US-Fördermittel kassieren zu können, muss man wohl zumindest pro-forma "domestically owned" sein.
Avatar
06.06.07 15:42:07
Hinsichtlich "Investionsfonds"-Beschaffung:

Wie wäre es anstatt mit einer KE mit einer Wandelanleihe? Habe ich zuletzt bei meinen Solarwerten viel gesehen (Suntech, Q-Cells)

Auch da dann natürlich die Fragen zu BZR, Wandlungspreis,...
Avatar
06.06.07 15:51:22
Sensor Dynamics

Methode Electronics and SensorDynamics AG announce "ASIC ready" Smart Position Sensors for demanding micron precision measurement applications
Frankfurt, Germany - May 9, 2007: Methode Electronics, Automotive Group Europe, a division of Methode Electronics Inc. (Nasdaq: METH), a global developer and manufacturer of electronic component and subsystem devices and, SensorDynamics AG, a development company manufacturing intricate microchip and micro-sensor systems announced today the availability of the first jointly developed Smart Position Sensor for applications requiring micro precision. This is a major achievement for the partnership entered by both companies.

Methode’s and SensorDynamics’ innovative sensor technology allows the direct position sensing of a metallic target. It also offers a high level of micro-precision and flexibility in terms of the geometrical configurations that are possible, sensing range, electrical interfaces and operational environmental conditions.

Unlike conventional position sensors on the market today it has in-built self diagnostics. This eliminates the need of plausibility checks by other control modules and achieves a fail safe operation mode without employing multiple sensing elements. An integrated, patented self learning system continuously adapts itself from any tolerances and life-time variations.

This intelligent device relies on field proven Eddy current sensing and automotive qualified semiconductor technology. Advanced IC packaging technology enables operation in hostile environments at temperatures from -40°C up to +150°C. PWM, LIN, SPI, UART and GPIOs electronic interfaces are ASIC in-built. The integrated microcontroller, memory and firmware components give the end customer a high degree of freedom for adaptation to their specific applications.
Emulation and verification tools are available for customer specific sensor system applications.

Methode Electronics and SensorDynamics have already been awarded automotive programs and continue to extend their product portfolio of Smart Position Sensor within the Automotive and related markets.
Avatar
06.06.07 15:55:38
1.Wieso dann keine kredite oder den verkauf von Bestandsbeteiligungen, um andere Investments zu finanzieren?


2.wer soll eigentlich an dieser KE teilnehmen und warum? möchte mal daran erinnern, dass die letzte vor 3-4 Jahren zu etwa 3,10€ stattgefunden hat. die damaligen teilnehmer sind fast 50% im plus während dax, tecdax und sdax mehr als 100% zugelegt haben.

glaubt ihr ernsthaft, die können sich noch eine KE erlauben?

ich würde denen keine 30 cent geben... und jeder andere, der sich an die letzte KE erinnern kann, mit sicherheit auch nicht mehr.

außerdem
ist jetzt eigentlich die zeit, um sich von beteiligungen zu trennen und nicht um welche (zu völlig überteuerten Preisen) einzugehen. billig kaufen, teuer verkaufen. nicht anders herum (und schon gar nicht mit geldern der aktionäre).
Avatar
06.06.07 15:58:03
Antwort auf Beitrag Nr.: 29.667.722 von IDTE am 06.06.07 15:55:38sidn natürlich fast 50% m minus, nicht im plus...


ps werde in diesem thread sachlich bleiben :)
Avatar
06.06.07 16:05:59
Antwort auf Beitrag Nr.: 29.667.544 von meinolf67 am 06.06.07 15:42:07Quelle:: Bericht über das I. Quartal 2007


"
...
Die im Biotech-Portfolio vorhandenen Beteiligungen
haben mit Ausnahme der Noxxon Pharma AG jeweils einen Entwicklungsstand
erreicht, bei dem das kaufmännische Beteiligungsmanagement im Vordergrund
steht. Damit hat die DEWB AG ihre Ausrichtung zum Beteiligungsspezialisten
für die Bereiche Optik, Optiknahe Technologien und Sensorik auch auf
Mitarbeiterebene vollzogen. Planmäßig haben wir den Bereich Biotechnologie
zum 31. März 2007 personell aufgelöst. Das vorhandene Team verfügt über
eine exzellente Expertise in den Zieltechnologien und hervorragende
Verbindungen zu den wichtigen Unternehmen der Zielbranchen.
Um dieses Potential vollständig nutzen zu können, prüfen wir verschiedene
Optionen zur Ausweitung der Investitionsfonds.
...
"


ja, ein Wandler macht natürlich auch oder gar mehr Sinn und ist naheleigend.

Genau das BZ um das gehts mir!

In der Einladung zur HV steht ja nix von ner KE so wirds wohl auf ne WA rauslaufen und wer die zeichnet kann ich schon ahnen...

Bin kein Freund von "Verschwörungstheorien" doch DEWB schreibt ja selbst das Drehbuch(siehe Q1) und der Kurs ist da, wo man ihn braucht um den Freunden das zu schenken was man Aktionären nicht geben mag:)


Keine Kauf/Verkaufempfehlung

bcs
Avatar
06.06.07 16:07:17
aktualisierte persönliche Schätzungen:


Gesellschaft/Unternehmenswert/DEWB-Anteil/Wert des DEWB-Anteils

Noxxon / 48 Mio. / 28% / 13,4 Mio.
Sensor Dynamics / 35 Mio. / 9,8% / 3,4 Mio.
KSW / 25 Mio. / 100% / 25 Mio.
Epidauros / 11 Mio. / 75,4% / 8,3 Mio.
4flow / 6,5 Mio. / 44,4% / 2,9 Mio.
ITAC / 10 Mio. / 7,6% / 0,8 Mio.
Sloning Biotech / 7,5 Mio. / 17,8% / 1,3 Mio.
Integrated Genomics / 5 Mio. / 37,1% / 1,9 Mio.

Summe der geschätzten Werte: 57,0 Mio.
geschätzte off-balance Bankverbindlichkeit für KSW: 10 Mio.

Olpe / ?? / 44,8% / ??
IVISTAR /?? / 29,3% / ??
mysen / ?? / 40,2% / ??


PS: Diese Schätzwerte sind nicht notwendigerweise auch meine Vermutungen für die Buchwerte (siehe z.B. von bcschirmer angesprochene IG)...
Avatar
06.06.07 16:30:48
sensor dynamics
Vienna, Austria - January 18, 2006: SensorDynamics AG successfully closed the first tranche of an expansion financing based on several million euros of additional equity.

The investment tranche was successfully placed for SensorDynamics AG by WertInvest AG, a 100% subsidiary of Global Equity Partners AG, in form of private placements. A second tranche is already in preparation for being placed during 2006. The equity rounds are performed as silent partnership and based on company valuations between EUR 35 Mill and EUR 40 Mill.



wenn die anfang 2006 schon mit 35-40 mio. € bewertet worden sind, dann muss wohl davon ausgegangen werden, dass sich der wert - gerade bei der postiven operativen entwicklung - bis heute vermehrt und nicht verringert hat...
Avatar
06.06.07 16:36:36
Antwort auf Beitrag Nr.: 29.668.266 von IDTE am 06.06.07 16:30:48Korrekt, da hatte ich die Zahl her.... :)
Avatar
06.06.07 16:43:43
Antwort auf Beitrag Nr.: 29.668.370 von meinolf67 am 06.06.07 16:36:36naja, aber ob man aus nem private placement rückschlüsse auf den wert machen kann?

ich meine eher nicht, da die dortigen investoren sich ihren einstieg dann doch mit gewissen risikoprämien "versüßen" lassen. diese venturecapital-geber rechnen mit durchschnittlichen jährlichen renditen übers portfolio mit etwa 30% (und da sind die fehlinvestments mit reingerechnet).

und aktuell 29 stellenausschreibungen auf deren homepage deuten nicht auf ein solches "fehlinvestment" hin.

von daher denke ich, dass der wert eher bei 5 mio € liegen müsste (sehr konservativ gerechnet).
Avatar
06.06.07 16:59:03
Antwort auf Beitrag Nr.: 29.668.504 von IDTE am 06.06.07 16:43:43glaube nicht, dass jemand im Thread was dagegen hätte, wenn Du recht hättest.

Ich bleibe vorerst bei meiner noch konservativeren Schätzung.
Avatar
06.06.07 17:05:05
Antwort auf Beitrag Nr.: 29.668.740 von meinolf67 am 06.06.07 16:59:03alles klar.

denke, dass wird bei meinen anderen schätzungen ähnlich sein.

dann kann ich ja hier von nun an meine zweite dewb-seite wieder ausleben ;)
Avatar
06.06.07 18:16:17
jetzt also wieder der schwenk zur "NEUEN SACHLICHKEIT?!?!?"

mit verlaub: wenn kein anderer lichtpunkt mehr zu finden ist?
das erinnert doch stark an den versuch, kognitive dissonanzen auf elegante weise abzumildern.

mir gibt die (m.e. festgefahrene) gesamtkonstellation zu denken. jenoptik, liquidität, portfolio, alternativen, strategie ... .

besitzt das DEWB-portfolio aktuell tatsächlich keinen einzigen exit-kandidaten? wie ist die generelle portfoliostruktur zu sehen?

oder was mein frustiertes herz schreien würde: wann passiert etwas AKTIENPOSITIVBEWEGENDES? wie lange muß ich bei wasser und brot noch durchhalten? ist ENHANCING SHAREHOLDER VALUE denn absolutes wunschdenken?

wenn ein pferd saufen soll, dann muß man ihm als erstes auch einen eimer mit wasser hinstellen.

ids.

DAS IST WIE MIT DEM MÄUSCHEN IN DER FALLE. :look: fressen und gefressen werden.

mahnen das rotkäppchen und der böse wolf. :look:
Avatar
07.06.07 17:54:22
NOXXON

Infos aus Transkript 6-2007:

-Pfizer hielt 15% nach dem Deal in 3-2006
-post-money Bewertung damals 17 Mio. Euro
-Klußmann spricht von einem \"Deal nach dem Pfizer-Muster\" in den nächsten 12 Monaten
-Pfizer wird wohl NICHT dieses Jahr mit klinischen Studien zu NOX B-11 beginnen
-Ausscheiden von Herrn Klein vor einem Jahr scheint mit Divergenzen zu einem fee-for-service Geschäftsmodell und kurzfristigem IPO zu gehabt zu haben
Avatar
07.06.07 17:55:59
Antwort auf Beitrag Nr.: 29.670.060 von die_tochter_der_o am 06.06.07 18:16:17...nicht "wieder" und nicht "neu"; einfach nur sachlich.

Die anderen Absonderungen bitte in den anderen Thread.
Avatar
07.06.07 18:13:01
aktualisierte persönliche Schätzungen:


Gesellschaft/Unternehmenswert/DEWB-Anteil/Wert des DEWB-Anteils

Noxxon / 54 Mio. / 28% / 15,2 Mio.
Sensor Dynamics / 35 Mio. / 9,8% / 3,4 Mio.
KSW / 25 Mio. / 100% / 25 Mio.
Epidauros / 11 Mio. / 75,4% / 8,3 Mio.
4flow / 6,5 Mio. / 44,4% / 2,9 Mio.
ITAC / 10 Mio. / 7,6% / 0,8 Mio.
Sloning Biotech / 7,5 Mio. / 17,8% / 1,3 Mio.
Integrated Genomics / 5 Mio. / 37,1% / 1,9 Mio.
Olpe / 0,5 Mio. / 44,8% / 0,2 Mio.
IVISTAR / 0,5 Mio / 29,3% / 0,2 Mio.
mysen / 0,5 Mio. / 40,2% / 0,3 Mio.

Summe der geschätzten Werte: 59,5 Mio.
geschätzte off-balance Bankverbindlichkeit für KSW: 10 Mio.

Buchwert der Beteiligungen per 31.3.2007: ca. 40 Mio.
Avatar
07.06.07 18:23:25
PM 16.9.2005; wenn alles so eingetroffen ist, wäre ich froh:

"Jürgen Tittel, Vice President Business Development of SensorDynamics AG, is also quite optimistic about the future given the mutual success already achieved and yearly growth rates of 25 percent predicted for the international market for micro-sensors. "With our inertial sensor module we have shown that we can offer our customers long-term competitive advantages thanks to a full vertical system integration and development close to the market. We believe that we will achieve similar success with products currently under development, including a multi-dimensional acceleration sensor, which is planned to be integrated into an inertial measurement unit (IMU) with the existing inertial sensor module, a mass air flow sensor, and several positional and gas sensors". SensorDynamics AG is planning to reach break-even point with its 70 employees within the next two years and the management of the high-tech company head-quartered in Graz-Lebring, Austria, is targeting a turnover in the two-digit million Euro range by 2007."
Avatar
07.06.07 18:38:14
SENSOR DYNAMICS

Im Moment 29 offene Stellen auf der Webseite.

Und der Herr Tittel ist noch da.

Wer will, kann den 2004er Abschluß bei Crefo für EUR 41,65 kaufen.
Avatar
07.06.07 18:43:49
SENSOR DYNAMICS

bekannter Vorgang, interessante neue Details:

"Methode Electronics and SensorDynamics AG announce Long-Term Partnership for Smart Automotive Sensor Systems
3 May 2006

Methode Electronics, International GmbH, a division of Methode Electronics Inc., a global developer and manufacturer of electronic component and subsystem devices and, SensorDynamics AG, a development company manufacturing intricate microchip and microsensor systems announced today that they have signed a long-term collaboration agreement. The agreement allows both companies to use and merge their respective technology strenghts to attract high-integrated electronic sensors and sensor modules business in the high volume automotive and non-automotive markets.

Methode and SensorDynamics will co-operate in sales and marketing, development, and manufacturing of smart innovative sensors using Methode's expertise in 'eddy current' inductive sensing and sensorDynamics' experience in fail-safe micro-sensors and MEMS. This technology will initially be developed for the automotive industry. It will also have the capability of crossing into industrial applications.

The agreement is a result of Methode's strategic objective to be a leader in the field of sensors and to develop advanced technology for globally expanded offerings. Methode believes that smart sensors will continue to be a rapid high growth area in several automotive and industrial applications in the future because of their precision, versatility and high processing power. For instance, as traditional electro-mechanical and standard electronic devices in use today, exit the automotive world, they will be replaced by more sophisticated, customized, state of the art devices. This becomes more evident as driver assisted systems and by-wire applications come into play.

SensorDynamics acts as vertical micro-sensor system integrator on the elctronics component level and is thus the ideal partner of choice for sensor module manufacturers like Methode. In fact, through this partnership, SensorDynamics will be leveraging its know-how in high-level sensor system integration. Because of its in-depth experience gathered in advanced automotive micro-sensors including gyroscopes and accelerometer, SensorDynamics is convinced that smart sensors will dominate future automotive and industiral applications. Due to a sophisticated pooling of hardware and software modules, intelligent sensors are now both smart and fail-safe.

Methode, together with SensorDynamics have already been working on automotive programs. One program is a booked sales order for a Japanese OEM and is being developed with a major European Tier 1. The program will launch in May 2007."
Avatar
07.06.07 18:50:33
#1

Sehr gute Idee Meinolf! :)

Hab den Thread erst jetzt durch Zufall gefunden und ihn sofort in die Favoriten genommen.
Avatar
07.06.07 18:51:03
Antwort auf Beitrag Nr.: 29.668.504 von IDTE am 06.06.07 16:43:43sorry, hatte icht gesehen, dass Du auch schon gezählt hattest.
Avatar
07.06.07 20:06:38
Antwort auf Beitrag Nr.: 29.691.603 von meinolf67 am 07.06.07 18:51:03freilich. ;)

könntest du bitte vorrechnen wie du darauf kommst, wenn sich bei dir wertveränderungen ergeben (bspw. noxxon)?
Avatar
07.06.07 21:48:03
Antwort auf Beitrag Nr.: 29.692.770 von IDTE am 07.06.07 20:06:38Post-money Pfizer: 17 Mio. laut Transkript
plus 37 Mio. Finanzierungsrunde
=> 54 Mio. post-money

Und alles dazwischen betrachtet, als ob es keine Folgen hätte.

Ich hatte das post-money nach Pfizer bisher niedriger geschätzt und auch geglaubt, die hätten 17% gehabt.
Avatar
08.06.07 08:53:36
Antwort auf Beitrag Nr.: 29.694.320 von meinolf67 am 07.06.07 21:48:03danke. würdest du dann behaupten wollen, dass die 54 mio. so ziemlich der konservativste wert ist, den man annehmen könnte?

alles andere würde ja heißen, dass sich mit dem einstieg der investoren ein minus ergeben hätte und diese somit bislang alle dementsprechend ebenfalls "verluste" (buchverluste) gemacht hätten.
Avatar
08.06.07 09:30:31
Antwort auf Beitrag Nr.: 29.698.528 von IDTE am 08.06.07 08:53:36stimme zu, mit der Einschränkung, dass pre-TVM niedriger sein KÖNNTE als post-Pfizer.

Glaube dies aber nicht.
Avatar
08.06.07 09:36:03
noch ein Gedanke:

61,8% von 17 Mio sind 10,5 Mio.
28% von 54 Mio. sind 15,1 Mio

=> wäre ein erheblicher Wertzuwachs, der evtl. sogar zu GuV-Konsequenzen führen müßte, was die Frage nach dem Closing in Q1 oder Q2 aufwerfen würde.

Andererseits können die Liquidation preferences sowas auch wieder aushebeln. Offenbar hat Jena den Equinet-Leuten etwas mehr dazu gesagt, weil die in ihrem Flash ein Auszahlungsdiagramm hatten.

Um das auszuwerten, war ich aber bisher zu faul.

Offensichtlich war aber, dass bei niedrigen Erlösen DEWB tendenziell in die Röhre guckt und erst bei höheren Werten wirklich die 28% (oder was auch immer) rüberkommen...

Deswegen nehme ich an, dass wir GuV-mäßig vorläufig nichts von NOXXON merken werden.
Avatar
11.06.07 11:04:04
08.06.2007 - NOXXON Pharma announces appointment of Dr. Walter Wenninger as
Berlin, Germany June 8, 2007 -- NOXXON Pharma AG (NOXXON), developer of mirror image oligonucleotide therapeutics termed Spiegelmers®, announced today the appointment of Dr. Walter Wenninger as the Company’s new Chairman of the Supervisory Board. The appointment follows NOXXON’s successful closing of a 37 million Euro (50 million US $) series C round of financing in early May. Dr. Wenninger succeeds Dr. Axel Polack, General Partner of TVM Capital, who had served as interim Chairman and who will remain a member of the Board.

“Dr. Wenninger brings over 30 years of experience in R & D, financial, business and operating management," said Dr. Sven Klussmann, NOXXON’s CEO and CSO. “We are honored to have him chair our Board of Directors, and we look forward to benefiting from his experience and insight as we continue to advance our products." “We are pleased to be able to attract someone with Dr. Wenninger's extensive background" said Dr. Axel Polack. "His broad experience in all the different aspects of drug development and marketing will be extremely valuable to NOXXON."
Dr. Wenninger commented on his appointment: “As Chairman of NOXXON, I look forward to leverage my experience to support the transition of the company from a drug discovery to a drug development organization in the field of oligonucleotide therapeutics. I am honored by the appointment and look forward to this exciting task.” In his long and distinguished career Dr. Wenninger held numerous executive positions in the life science business of Bayer AG, including 6 years as member of the Management Board. Following his retirement at Bayer, Dr. Wenninger has been involved in the strategic positioning and development of several companies and organisations. He currently serves on the boards of various European pharmaceutical companies. In addition he is a member of the Executive Committee of the German Cardiac Research Foundation, the Executive Committee of the Robert-Koch- Foundation, and until recently a long time member of the Board of Trustees of the German Cancer Research Center.


About NOXXON Pharma AG:
Based on one of the biggest and best protected patent portfolios in the industry, Berlin-based NOXXON Pharma AG develops biostable aptamers, novel substances based on mirror image nucleic acids. These so-called Spiegelmers® (the German word “Spiegel” means mirror) are highly specific for the pharmacologically relevant target for which they were selected. Thanks to their structural characteristics, Spiegelmers® are extremely resistant to degradation and not immunogenic - a new generation of improved therapeutics.

Website info: http://www.noxxon.net
General contact: Emmanuelle Camerer
NOXXON Pharma AG
Max-Dohrn-Strasse 8-10
10589 Berlin, Germany
Phone: + 49 30 72 62 47 0
FAX: + 49 30 72 62 47 225
Email: ecamerer@noxxon.netDiese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können
Avatar
14.06.07 08:41:18
Antwort auf Beitrag Nr.: 29.816.747 von john6066 am 11.06.07 11:04:04Guten Morgen,

ich wollte mitteilen, dass ich und ein weiterer Kollege von mir, aus terminlichen Gründen erst am Mittwoch direkt zur HV kommen werden.
Ein vormals angedachtes Treffen in der Bar B12 muss von unserer Seite zumindest entfallen.

Grüße
Johannes
Avatar
20.06.07 00:40:30
Sensor Dynamics

SensorDynamics speeds delivery of automotive chip design series with new Cadence Virtuoso platform
SensorDynamics delivers first-time-right silicon with Virtuoso Platform and Incisive Enterprise Specman Technologies

Graz/Austria – June 19, 2007: SensorDynamics, a fast-growing company that focuses on innovative sensor system solutions for automotive and industry applications, today announced the successful use of the new Cadence® Virtuoso® custom design platform for its latest chip designed for intelligent sensor interfaces for automotive applications. SensorDynamics also employed the Incisive® Enterprise Specman Elite® testbench solution to help improve quality, reduce the overall design cycle and deliver significant time savings. The latest series of chips were produced using STMicroelectronics’ BCD6 process technology, and achieved first- time-right silicon.

SensorDynamics, with Cadence and STMicroelectronics, has also started the design of new products in top class, latest generation BCD8 0.18 um Hi Voltage, and Hi Power technology. They will use the new Cadence Virtuoso platform technologies -- including Virtuoso Schematic Editor XL, Virtuoso Analog Design Environment XL and Virtuoso Layout XL -- on the latest generation of the OpenAccess database to achieve significant time savings for analog and mixed signal design and layout.

SensorDynamics used the Incisive Enterprise Specman Elite testbench solution to automate the verification process and allow for more thorough coverage capabilities. In addition, Specman Elite testbench automation, with VHDL-AMS modeling in a mixed-signal verification environment, identified and corrected a number of design bugs early in development, which would not have been discovered with a traditional approach. With Virtuoso AMS Designer simulator for VHDL-AMS verification, SensorDynamics was able to run intensive tests that are not possible with other methodologies.

“The new verification platform was the most intrinsic part of this design flow, helping us move from first early chip and block development to final silicon with minimal design iterations,” said Hubertus Christ, CEO at SensorDynamics. “For all of our products we were able to produce a first-pass silicon success in a fast and efficient way.”

The new Cadence Virtuoso platform is a comprehensive system that enables design teams to deliver silicon that meets all specifications, as well as their schedules. It includes a specification-driven environment, multi-mode simulation, accelerated layout, advanced silicon analysis, and a full-chip integration environment.

“Once again the Virtuoso platform technology played a significant role in helping SensorDynamics meet its design goals and to achieve a successful tapeout,” said Sean Redmond, vice president of sales, EMEA, at Cadence. “We are delighted that SensorDynamics has testified that full testing and verification of mixed-signal design is enhancing productivity and therefore securing success.”
Avatar
20.06.07 00:47:55
ITAC

...mir ein bisschen zu technisch; vielleicht kann es jemand übersetzen?

Aus Computerzeitung vom 15.6.2007:

CZ – Das Thema MES erlebt momentan einen kleinen Boom. Wie sehen Sie die Situation?

Meuser – Im ERP-Umfeld wurde mittlerweile eine Marktsättigung erreicht, es ist auch ein starker Verdrängungswettbewerb zu sehen – man sieht das ja auch an der Mittelstandsinitiative von SAP. Jetzt werden die Lücken im fertigungsnahen Bereich offensichtlich, weil sich eigentlich jeder mehr von der ERP-Einführung erwartet hat. Dazu kommen Themen im Markt wie die Rückverfolgbarkeit von Produkten oder die Minimierung von Gewährleistungskosten. Es geht alles in die Richtung einer Null-Fehler-Fertigung. Termingerecht zu fertigen reicht meist nicht mehr aus – man sollte eben auch die entsprechende Qualität liefern können. Dadurch ergeben sich bestimmte Anforderungen, die ERP-Systeme eben nicht in der Form zur Verfügung stellen.

CZ – SAP hat ja auch vor kurzem die Perfect-Plant-Initiative vorgestellt, Siemens verstärkt sich durch IBS – wie würden Sie den Markt momentan sehen? Und wo sehen Sie Ihren Schwerpunkt?

Meuser – Als mittelständisches Softwarehaus müssen wir uns auf ein vertikales Marktsegment konzentrieren. Wir können nicht wie Siemens A&D agieren, die sich durch die Übernahme von UGS und die Verstärkung mit IBS zunehmend als Softwarehaus aufstellt. Deshalb konzentrieren wir uns auf die serialisierte Fertigung. Das heißt: Losfertigung 1 – jedes Produkt durchläuft die einzelnen Fertigungsprozesse mit einer Seriennummer. Was damit einher geht, sind sehr hohe Transaktionsraten. Um diese hohen Transaktionsraten meistern zu können, haben wir eben auch die entsprechende technologische Basis. Aber wir sind ganz klar vertikal zugeschnitten. Das MES-Segment ist ja bedeutend breitbandiger und umfasst Segmente wie Fertigungssteuerung und Feinplanung. In diesem Segment sind wir überhaupt nicht tätig – wir haben uns rein auf die serialisierte Produktion konzentriert und sind daher für die Branchen Automotive, Electronics und Medical Devices prädestiniert. Automotive ist durch die Anforderungen der OEM-Hersteller wie BMW, Audi, Porsche, VW, Daimler immer stärker serialisiert. Jede Just-In-Sequence-Fabrik eines Automobilzulieferes wird über die Fahrgestellnummer gesteuert. Die FDA-Anforderungen (US Food and Drug Administration) fordern eine unikatsgenaue Dokumentation eines medizinischen Endprodukts. Man muss in den Branchensegmenten, in denen wir tätig sind, schon unikatsgenau sagen können, wie ein Produkt gefertigt ist und ob die Entwicklungsvorgaben eingehalten wurden.

CZ – Jedes Produkt hat also seine Geschichte und diese Geschichte muss durchgehend nachverfolgbar und dokumentiert sein.

Meuser – Ja. Aber schon viele Endprodukte werden serialisiert. Die Serialisierung direkt am Wareneingang ist dagegen typisch für die Marktsegmente Elektronik, Automotive und Medical Devices. Das heißt, die Produkte werden quasi mit dem ersten Rohmaterial im Wareneingang serialisiert. Und dadurch wird der Prozess viel feingranularer und stellt viel höhere Anforderungen an die Shopfloor-nahe Software. Ich vertrete eigentlich eine sehr provokante These: Eine typische auftragsbezogene Fertigung kann auch in einer ERP/PPS-Lösung abgebildet werden. Ich weiß nicht, ob man hierfür unbedingt eine MES-Lösung benötigt. Das wird sehr kontrovers diskutiert. Viele MES-Hersteller sagen: Ich kann besser planen als das ERP-System. Aber die mathematischen Algorithmen dafür stehen eigentlich schon seit Jahren fest – deshalb kann man anzweifeln, ob das die mittelständischen MES-Hersteller besser können als ein Software-Unternehmen mit über 30 000 Mitarbeitern.

CZ – Wie bewerten Sie die Tätigkeit von Verbänden und Gruppen wie der MESA, die das Thema MES ein wenig breiter in die Öffentlichkeit bringen wollen?

Meuser – Die Begrifflichkeit MES kommt ja ursprünglich aus den USA und ist dort schon seit 15 Jahren etabliert, auch durch die MESA. Im Prinzip ist das aber ein Abklatsch von CIM – Computer Integrated Manufacturing – das hat es schon am Ende der 80er-Jahre gegeben. Dieser MES-Hype wird jetzt typischerweise von einigen US-amerikanischen MES-Herstellern getrieben. Wenn man die MESA Europe sieht, wird die sehr stark von einem deutschen MES-Hersteller unterstützt. Im Moment ist das ganze noch sehr stark hersteller-getrieben. Als endkunden-getriebene Initiative sehe ich das noch nicht.

CZ – Wo sehen Sie die technischen Trends?

Meuser – Die technischen Trends gehen ganz klar zu Technologien wie Dotnet oder Java. Entweder entscheidet man sich für die Java-Plattform oder die Microsoft-spezifische Dotnet-Plattform. Viele etablierte MES-Hersteller stehen jetzt vor der Migration auf die zuvorgenannten Softwareplattformen. Daneben entwickeln sich die OPC-Technologien (Object Linking And Embedding For Process Control) von Microsoft weg zu plattformunabhängigen Ansätzen – das ist ein sehr starkes Thema, weil es die PLC-Integrationen (Programmable Logic Controller) betrifft. Für einen MES-Hersteller ist das einfach eine Standardfunktionalität zur Anlagenintegration.

CZ – Bei der Maschinenkommunikation gibt es momentan ja auch noch eine sehr große Vielfalt. Wünscht man sich hier ein einheitliches Format für den Datenaustausch zwischen Maschinen- und Planungsebene?

Meuser – Über die Norm S-95 wurden ja die einzelnen Datenobjekte, die zwischen der Maschine und höher gelagerten Enterprise-Lösungen ausgetauscht werden, in einem Standard etabliert. Nur muss sich eben der Anlagenhersteller an die Standards halten. Und der Anlagenmarkt ist sehr heterogen. Der Mittelstand hier in Deutschland ist sehr mittelständisch orientiert. Bis all die Hersteller ihre Anlagenleitsysteme nach dem Standard ausrichten, wird es noch einige Jahre – oder Jahrzehnte – dauern.

CZ – Man muss dann eben mit der Vielfalt leben und die entsprechenden Daten verarbeiten können.

Meuser – Richtig. Die S-95-Initiative ist ja zudem in der Prozessindustrie entstanden – wir sind aber ein Hersteller für die diskrete Fertigung. Und die unterscheidet sich dann doch etwas von der Prozessindustrie. Die Prozessindustrie ist Batch-orientiert, die diskrete Fertigung ist stücklistenorientiert. Die Datenobjekte und –strukturen unterscheiden sich da nicht unerheblich. Im Moment ist es so, dass der MES-Markt von Umsatzvolumen her doch noch einen gewissen Überhang zur Prozessindustrie hin aufweist. Ich würde von 60 bis 70 Prozent für die Prozessindustrie und 30 bis 40 Prozent für die diskrete Fertigung ausgehen.

CZ – Das Bedürfnis, die Fertigungsprozesse zu optimieren, führt aber dazu, dass MES auch in der diskreten Fertigung an Boden gewinnt – davon geht zumindest der Verband der deutschen Maschinen- und Anlagenbauer aus. Würden Sie dem zustimmen?

Meuser – Unsere konkreten Abschlüsse sind dadurch bedingt, dass eine FDA-Anforderung oder eine OEM-Normierung eingehalten werden muss – oder dass Bedingungen gegeben sind wie in einer Elektronik-Fabrik, in der 250 Barcode-Lesegeräte die Fertigung steuern um die Variantenproblematik in den Griff zu bekommen. Diese Barcode-Reader brauchen eine Software. Und das sind die Gründe, warum diese Fertigungsbetriebe in fertigungsnahe Software investieren. Optimierungsgründe oder echte Business-Case-Ansätze sehe ich kaum. Im reinen Maschinenbau-Sektor mag das noch etwas anders sein, aber in den Branchensegmenten, in denen wir uns bewegen, ist es wirklich die Normierung im Markt – gewisse Anforderungen des Endkunden müssen bedient werden. Und deshalb muss fertigungsnahe Software unterhalb der ERP-Ebene eingekauft werden. Ansonsten zieht sich das Investment scheibchenweise hin – die Budgets werden im Januar genehmigt und im Sommer gestrichen. Aber wenn Sie eine Anforderung des Endkunden bedienen müssen, sind Sie gezwungen, Software einzukaufen.

Hier kommt die Compliance-Thematik sehr stark zum Zuge, das ist ein echter Markttreiber. Und daher wählen wir ganz klar den vertikalen Ansatz. Wir sind auf die Compliance-Thematik spezialisiert und kennen die Normen der einzelnen OEMs und internationalen Gesetzgebungen in den entsprechenden Segmenten – und unsere Software bildet das zu hundert Prozent ab.

CZ – Wie sehen Sie die Vernetzung zu anderen typischen MES-Funktionalitäten? Bieten Sie das auch an – etwa Maschinen- und Betriebsdatenerfassung (MDE/BDE) ?

Meuser – MDE/BDE ist ja eine Basisfunktionalität zur Dokumentation des gefertigten Produkts. Was uns von anderen Herstellern differenziert: Wir dokumentieren und betreiben eine Betriebs- und Maschinendatenerfassung bis auf das Unikat. Wenn wir die Informationen dokumentiert haben, können wir natürlich auch unikatsgenaue MDE/BDE-Reportings ableiten, genauso wie man ein Qualitäts-Reporting ableiten kann. Wir brauchen eben nicht noch ein zusätzliches MES-System, das diese Basisfunktionalitäten bietet. Die statistische Prozesskontrolle SPC-A und SPC-V, MDE/BDE – das sind Basisfunktionen eines jeden MES-Systems, darüber muss man nicht diskutieren. Der Kunde kauft nicht zwei MES-Systeme.

CZ – Einige ERP-Hersteller versuchen, in den fertigungsnahen Bereich einzusteigen. Wie werten Sie zum Beispiel xMII (X-Application Manufacturing Intelligence and Integration) von SAP – als Versuch, MES-Funktionalität anzubieten oder als Hub, um sich in die Netweaver-Lanschaft einzuflanschen?

Meuser – Die Produktinitiative von SAP geht mehr in die Richtung, entsprechende fertigungsnahe Reporting-Funktionalitäten anzubieten. xMII ist so etwas wie ein Enterprise-SCADA-System (Supervisory Control and Data Acquisition) – die Tachometerscheiben erscheinen dann eben nicht an einem Anlagenleitrechner, sondern am webbasierten Frontend des Werkleiters. Das ist aber eine sogenannte Enterprise-Manufacturing-Intelligence-Lösung (EMI) Da brennt nichts an. Wenn Sie MES-Hersteller sind und Prozessverriegelungsmechanismen anbieten, somit zu einer Null-Fehler-Fertigung beitragen, dann steht die ganze Fabrik, wenn ein Bit quer steht. Das System ist viel kritischer aufgebaut als eine typische EMI-Lösung. Aus meiner heutigen Sicht will SAP nicht in diese Nische einsteigen – und für SAP ist das eine Nische, obwohl die SAP eine aktive Beteiligung an unserem Unternehmen hält.

CZ – Wo liegen für Sie die technologischen Erweiterungsmöglichkeiten für das MES-Feld?

Meuser – Man muss immer sehen, wie man MES definiert – ist es die reine Exekutive oder auch die planerische Ebene? Wenn man den planerischen Bereich hinzunimmt, also auch das Advanced Planning and Scheduling (APS), dann ist da noch einiges Entwicklungspotenzial gegeben. Denn die meisten Planungs-Engines können nicht auf Echtzeitdaten planen. Wenn sie gut sind, können sie auf Tage planen, wenn sie sehr gut sind, auf Schichten. Aber auf Viertelstunden-Segmente zu planen, ist bis jetzt unmöglich. Aber heute hat man eben die Möglichkeit, diese Informationen in Echtzeit zur Verfügung zu stellen. Die Engines sind dafür nicht aufgestellt, die Planungszeiten sind dafür viel zu lange. Und hier sehe ich schon großes Potenzial. Nur ist dies eine technologische Herausforderung für die etablierten ERP-, SCM-, APS- oder MES-Hersteller? Ein weiteres Optimierungspotenzial liegt in der Supply Chain. Denn die Lieferketten werden immer auf imaginäre Informationen geplant. Wenn die Daten aus der Shopfloor-Welt konsolidiert in einer MES-Lösung vorliegen und wiederum konsolidiert an die ERP-Welt weitergereicht werden, dann können auch die schon vorhandenen Möglichkeiten im ERP-Umfeld ganz anders genutzt werden.

CZ – Wie sieht es im Execution-Bereich aus?

Meuser – Aus meiner Sicht sind die Funktionalitäten hier ganz klar definiert. Die Definitionen der Anforderungen sind größtenteils seit den neunziger Jahren über verschiedene CIM- und MES-Studien festgelegt.

Heute geht es um die Abbildung dieser Anforderungen auf einer standardisierten Softwareplattform und der damit verbundenen Senkung der Betriebskosten mit einem hohen Investitionsschutz. In einer hoch transaktionsträchtigen serialisierten Fertigung muss zum Betrieb der veralteten MES-Systeme noch teilweise eine Solaris- oder AIX-Serverplattform eingesetzt werden. Wenn die jährlichen Betriebskosten dann im siebenstelligen Bereich liegen, schlucken die meisten Werksleiter und damit die CIO’s. Da sehe ich das Potenzial, solche Anwendungen auf kommerzielle Windows- oder Linux-basierte Plattformen zu heben, um die Betriebskosten erheblich zu minimieren. Vor allem im Elektronikbereich steht heute die Optimierung des Total Cost of Ownership (TCO) im Vordergrund.

CZ – Spielen serviceorientierte Architekturen (SOA) eine Rolle?

Meuser – Das wird immer wichtiger werden, allein schon aufgrund der webbasierten Plattformen. Ich hatte schon einleitend gesagt: Es wird in drei bis vier Jahren keine wettbewerbsfähigen Produkte mehr geben, die nicht auf Java oder Dotnet basieren.

- Boom stimuliert die Fertigungs-IT

- Fenster in die Fabrik stehen offen
Avatar
20.06.07 11:49:37
was passiert denn da heute?

Empfehlung eines BB?
Avatar
23.06.07 00:22:05
Auszug aus Präsenz auf HV (z.T. auch schon bei AIGE veröffentlicht):

Universal Investment GmbH: 1.077.488 (=7,07%; Meldung per Jahreswechsel war, 5,15%!)

Jenoptik 1.054.736

Mitarbeiter Treuhand Jena (Jenoptik) 639.660

BW Investmentgesellschaft GmbH 526.075

Privataktionär I 440.000
PA II 162.887
PA III 60.000

Genüber der letzten HV NICHT mehr vertreten:

DWS 600.000
UBS 300.000
INKA 50.000
Avatar
23.06.07 00:25:35
KSW Microtec

Umsätze laut Präsentation DEWB-HV 07:

2004: 4,9 Mio.
2005: 11,6 Mio.
2006: 9,2 Mio.
2007: 13-15 Mio. (a)

In 2006 wurde EIN Großkunde mit ca. 8 Mio. Umsatz verloren, so daß man nach Herausrechnung von 2005: 3,6 Mio. und 2006: 9,2 Mio. ausgehen kann.
Avatar
23.06.07 00:27:56
aktualisierte persönliche Schätzungen:

Gesellschaft/Unternehmenswert/DEWB-Anteil/Wert des DEWB-Anteils

Noxxon / 54 Mio. / 28% / 15,2 Mio.
Sensor Dynamics / 35 Mio. / 9,8% / 3,4 Mio.
KSW / 22 Mio. / 100% / 22 Mio. (Hochrechnung Angaben aus GB 2006)
Epidauros / 11 Mio. / 75,4% / 8,3 Mio.
4flow / 6,5 Mio. / 44,4% / 2,9 Mio.
ITAC / 10 Mio. / 7,6% / 0,8 Mio.
Sloning Biotech / 7,5 Mio. / 17,8% / 1,3 Mio.
Integrated Genomics / 5 Mio. / 37,1% / 1,9 Mio.
Olpe / 0,5 Mio. / 44,8% / 0,2 Mio.
IVISTAR / 0,5 Mio / 29,3% / 0,2 Mio.
mysen / 0,5 Mio. / 40,2% / 0,3 Mio.

Summe der geschätzten Werte: 56,5 Mio.
off-balance Bankverbindlichkeit für KSW: 10 Mio.

Buchwert der Beteiligungen per 31.3.2007: ca. 40 Mio.
Avatar
23.06.07 00:31:30
KSW Microtec

Typische Bewertungen für RFID lt. Herrn Köhler ca. 3-4x Umsatz. Mit 2-3x wäre man für KSW wohl auch nicht unzufrieden.

Bei 13 Mio.(a) für 2007 käme dann ein U-Wert von 13x2,5= 32,5 Mio. heraus. Knapp 50% Aufschlag (10,5 Mio.) auf meinen vermuteten Buchwert.

Wenn KSW dann weiterwächst entsprechend mehr.
Avatar
23.06.07 00:32:38
Es gibt seit 1.6.07 einen zweiten Designated Sponsor: Close Brothers Seydler...
Avatar
23.06.07 00:35:36
NOXXON

Als MINDEST-Bewertung für Noxxon wird laut HV-Aussagen vom 20.6.07 150 Mio. für 2010 angestrebt.

Wären dann 150 x 20% = 30 Mio. bei vermutetem Buchwert von ca. 15 Mio. also ein Plus von etwa 100% (=15 Mio.).

Erhofft wird (wesentlich?) mehr....
Avatar
23.06.07 10:43:58
dann gab es bei ksw also doch den von mir erwarteten umsatzanstieg von 50-100% und nicht, die vom vorstand und anderen kolportierten 30%.

demnach steht ksw deutlich besser da als von vielen erwaret.
im bestcase (15 mio nach 9,2) sinds als 63%. nicht schlecht.

mehr als schlecht ist allerdings das, was der vorstand daraus macht.sollte man sich wirklich mit dme 2fachen umsatz zufrieden geben, dann muss man ernsthaft überlegen, rechtliche schritte einzuleiten. das wäre nämlich vernichtung von aktionärsgeldern in erheblichem ausmaß.

jedes und ich wiederhole jedes halbwegs vernünftige RFID-unternehmen hatte zum zeitpunkt eines umsatzes von knapp über 10 mio € ein umsatzmultiple von mindestens 5, häufig sogar über 10. udn dies gilt nicht nur für RFID-unternehen sondern für jedes wschstumsstarke technologieunternehmen.

verstehe nicht, wie man die eigene zielsetzung so tief setzen kann. wahrscheinlich kann man sich anschliessend wieder loben und ne tolle prämie geben...

also es wäre wirklich das allererste mal, dass man ein auf seinem gebiet führendes technologieunternehmen mit umsatzwachstumsraten von mehr als 50% für den 2-3fachen umsatz bekommt.

wieos weigert man sich einfach so penetrant die an die börse zu bringen!? wahrscheinlich weil deren "weltbild"/bewertungsbild einen riesengroßen kratzer bekommen würde...

mal wieder zwei vergleiche aus der praxis...

wacker construction, ein maschinenbauer (600 mio € umsatz), der kürzlich an die börse ging, kommt auch auf dieses ominöse umsatzmultiple von knapp über 2. realistische steigerungsrate beim umsatz dürfte so etwa 10% eher weniger sein.
dennoch wird der 2fache umsatz bezahlt und das für ein maschinenbauunternehmen, deren umsatzmultiplikatoren in der vergangenheit zumeist unter 1 gelegen haben.

ksw als technologisch führendes rfid-unternehmen soll also auf umsatzbasis schlechter bewertet werden als ein großer solider maschinenbauer. respekt, wenn die das wirklich hinbekommen... das schafft sonst keiner.


nächstes beispiel , sogar aus der rfid-branche..

Umsatz 1.449,5 (2000) 1.452,7 (01) 1.401,6 (02) 1.530,3 (03) 1.732,1 (04) 1.765,6 (05)

symbol wurde letztes jahr von motorola übernommen. und dabei etwa mit dem 40fachen gewinn und dem 1,6fachen umsatz bewertet. umsatzsteigerungen hatte es in den vorjahren jedoch kaum bis gar nicht gegegeben - wird auch irgendwann schwer bei 1,7 Mrd.USD.
dennoch kam das umsatzmultiple nahe 2. ksw, die langfrsitig mit mehr als 30% kurszfritig sogar mit über 50% ihren umsatz ausweiten, soll also mit ähnlichen kennzahlen bewertet werden wie ein unternehmen, das gar nicht wächst. kann also auch irgendwo nicht stimmen.

wer ksw für diesen preis verkauft, der verkauft auch seine nagelneue c-klasse für 5000€ (werd mir gleich mal die telefonnummer raussuchen, den deal will ICH machen).

also am markt sind die nicht. das steht mal fest.

Fazit: alles was unter 75 mio € kaufpreis für ksw liegt, ist vernichtung von aktionärswerten. 75 - 150 ein "normaler" deal und darüber ist ne sehr gute leistung.

6 <75
5 90
4 105
3 120
2 135
1 >150
Avatar
23.06.07 10:55:53
Antwort auf Beitrag Nr.: 30.198.593 von IDTE am 23.06.07 10:43:58Lies mal die Threadüberschrift: "Zumüllen mit Frustakne verboten!!!" :rolleyes:
Avatar
23.06.07 21:11:10
Aus Capital, Heft 14/2007 vom 21. Juni 2007:

Wie sieht die Zukunft des Barcodes aus?

Von Moritz Küpper

Exakt 30 Jahre ist es her, dass ein schwarz-weißes Strichmuster den Handel revolutionierte: der Barcode. Im Juli 1977 einigten sich zwölf europäische Länder auf eine - mit dem amerikanischen System kompatible - Variante, die Europäische Artikelnummer EAN. Lieferanten und Handelsunternehmen bekamen so eine Möglichkeit, Produkte in ihre Waren- und Verkaufssysteme einzulesen und aufeinander abzustimmen.

Seit drei Jahren findet in Deutschland neben dem Barcode auch der Elektronische Produktcode EPC Verwendung. Hier werden die Daten nicht mehr per Hand oder über Scanner erfasst, sondern per Funk übermittelt. Für die Radio-Frequenz-Identifikations-Technik, kurz RFID, ist an jedem Produkt ein winziger Computerchip samt Antenne in einem hauchdünnen Etikett angebracht. Der große Vorteil: Dank einer neunstelligen Seriennummer kann nicht nur die Produktart, sondern der einzelne Artikel identifiziert werden. Neben dem Preis lassen sich Angaben wie Versandtermin und Mindesthaltbarkeitsdatum hinterlegen. Erleichtert werden vor allem Logistik und Lagermanagement. Die angelieferten Paletten werden durch ein elektronisches Tor gezogen, das den kompletten Bestand erfasst und ins System überträgt. Die Handhabung der Produkte wird effizienter: Geht ein Artikel zur Neige, wird er automatisch nachbestellt. Bei einem Diebstahl sendet der Chip ein Signal und auch die Inventur erfolgt auf Knopfdruck. Zudem muss der Supermarktkunde die Ware nicht mehr aufs Band legen: Sie wird im Wagen elektronisch erfasst.

Die Anwendungsgebiete der Technologie gehen über den Handel hinaus: Schon heute wird der RFID-Chip bei Marathonläufen eingesetzt, um jedem Läufer seine Zeit zuzuordnen. Auch die Tickets der Fußballweltmeisterschaft 2006 enthielten die Chips. Weitere Möglichkeiten: Das portugiesische Agrarministerium will Hundemarken damit versehen und so Informationen wie Impfungen oder den Namen des Halters speichern. Und das niederländische Innenministerium testet bereits Reisepässe mit integrierten RFID-Transpondern.

Den vertrauten Barcode macht die neue Technologie so schnell aber nicht überflüssig: Rund 30 000 Unternehmen nutzen das alte Strichcodesystem in Deutschland, den neuen EPC-Code dagegen erst 83. Grund dafür ist der Preis: Acht Cent kostet jeder dieser Chips - zu viel, um ihn auf Joghurtbecher oder Milchtüten zu drucken. Noch.
Avatar
23.06.07 23:18:07
Antwort auf Beitrag Nr.: 30.211.716 von Kartenhai am 23.06.07 21:11:10Tja, dann muss halt eine neue Technologie her und die nennt sich Polymer! :D

Grüße
Johannes
Avatar
24.06.07 11:09:13
Antwort auf Beitrag Nr.: 30.198.647 von Kartenhai am 23.06.07 10:55:53was hat ne berechnung, die auf nen anderen wert kommt mit "frustakne" zu tun? ich denke, dass die wertschätzungen zu ksw sachorientierter sind als deine stänbdigen kommentierungen meiner kommentare ;) bitte mal darüber nachdenken.





wir können aber auch jede aussage abnicken. ich glaub ich werd das ab jetzt auch mal machen.
Avatar
24.06.07 16:42:41
Antwort auf Beitrag Nr.: 30.269.935 von IDTE am 24.06.07 11:09:13Das hier...

"mehr als schlecht ist allerdings das, was der vorstand daraus macht.sollte man sich wirklich mit dme 2fachen umsatz zufrieden geben, dann muss man ernsthaft überlegen, rechtliche schritte einzuleiten. das wäre nämlich vernichtung von aktionärsgeldern in erheblichem ausmaß."

... ist die übliche Frustakne von dir, wie man sie kennt. Wenn ich mich recht erinnere, bist du gar nicht mehr investiert, hast du jedenfalls vor kurzem mal geschrieben. Was für rechtliche Schritte also? Mach dich doch nicht lächerlich. :D

Du hast deinen Thread, den du jeden Tag vollspammen kannst, was du ja auch machst, also bleib dort.
Avatar
24.06.07 23:02:59
Ohne Worte:

bmp AG: Beendigung des Parallelfonds bmp Venture Tech GmbH

Berlin, den 22.06.2007

Die bmp AG hat am heutigen Tage mit der KfW Bankengruppe weitreichende Verträge zur Beendigung des 1998 gegründeten Parallelfonds bmp Venture Tech GmbH abgeschlossen. Im Rahmen dieser Verträge übernimmt die bmp AG das verbleibende Portfolio der bmp Venture Tech GmbH sowie den überwiegenden Teil der Forderungen der KfW gegenüber der Gesellschaft. Im verbleibenden Portfolio befinden sich Anteile an den Unternehmen Revotar AG, Newtron AG, Tembit GmbH, European Telecommunications Holding E.T.H. AG sowie der Noxxon AG.

Diese Transaktion führt in der Summe zu Erträgen im bmp-Konzern von ca. 3,6 Mio. EUR. Weiterhin reduzieren sich die Konzern-Verbindlichkeiten um rund 5 Mio. EUR, womit sich die Eigenkapitalquote des bmp-Konzerns zum 30.06.2007 auf rund 90% erhöhen wird. Für die Transaktion wendet die bmp AG liquide Mittel von rund 0,8 Mio. EUR auf.

-------------------------------------------------------------------- -------
Avatar
29.06.07 07:48:49
Die Noxxon-HV wird verschoben. Weiss da irgendjemand mehr darüber?

Berlin
Absage der ordentlichen Hauptversammlung

Die für den 12. Juli 2007 einberufene Hauptversammlung der NOXXON Pharma AG, Berlin wird hiermit abgesagt.

Die im elektronischen Bundesanzeiger am 8. Juni 2007 hierzu veröffentlichte Einladung zu der ordentlichen Hauptversammlung
am 12. Juli 2007 ist damit gegenstandslos.

Die Hauptversammlung wird verschoben, es erfolgt eine gesonderte Einladung zu einem neuen Termin.




Berlin, im Juni 2007

NOXXON Pharma AG

- Der Vorstand -
Avatar
29.06.07 13:03:48
Meinolf, vielen Dank für den neuen Thread, super Idee. Habe ihn gerade erst entdeckt.

Der andere war ja wirklich nicht mehr zu ertragen. Ich habe mich schon gefreut, und dachte, nach dem Kursanstieg wären alle in Sprachlosigkeit verfallen.

Gruß von einem heftig investierten, aber bisher meist stillen Mitleser.
Avatar
29.06.07 13:52:49
Was ist hier eigentlich heute los?
Gibt's mal wieder insider-news oder setzt sich nur langsam die Vernunft durch :laugh:?

Gruß, aub
Avatar
29.06.07 14:22:57
das lauern war doch schon tagelang fast zu spüren. zumindest lag laut orderbuch was in der luft.


interessten gab es ja sichtbar, und die wollten vielleicht noch im ersten halbjahr kaufen oder wer anders wollte den kurs aufbessern oder nicht länger warten...


ich würde das jetzt aber auch noch nicht überbewerten. wäre schon zufrieden, wenn wir bei etwa 2,50 durchs zweite halbjahr gehen und auf die news von ksw und noxxon warten.
Avatar
29.06.07 23:11:56
Schlüsseltechnologie mit Startschwierigkeiten

Von Chris Löwer

Der Strichcode kommt in die Jahre. Doch fehlende internationale Standards, Sicherheitsbedenken und hohe Produktionskosten für leistungsfähige Chips verzögern den übergreifenden Einsatz der RFID-Funktechnik. Dabei bieten die Funketiketten eine Reihe von Vorteilen.

BERLIN. Mehr und mehr Aufgaben des Strichcodes werden von so genannten RFID-Chips übernommen, die eine Identifizierung über Radiowellen ermöglichen. Die Funketiketten bieten viele Vorteile: Sie können mehr Informationen speichern und diese zudem berührungslos übertragen.

Zu den Pionieren unter den RFID-Anwendern zählen Handelskonzerne. Im Future Store der Metro ersparen die Transponder Testkunden das Anstehen an der Kasse, weil sie die Preise automatisch erfassen. Intelligente Regale erkennen, welche Waren entnommen wurden und melden das ans Warenwirtschaftssystem. Im August startet Konkurrent Rewe einen Test bei dem die Logistik für das Trockensortiment mit winzigen Chips automatisch per Funk beschleunigt wird. Bei Karstadt läuft bereits seit April ein Pilotprojekt.

Die Möglichkeiten für die Anwendung von RFID beschränken sich freilich nicht aufs Einkaufen: Autoverleiher haben dank der Chips den Fuhrpark im Blick, Turnschuhe erfassen die Daten des Läufers. Gar an Bäume werden Etiketten geklebt, um Forstbetrieben die Arbeit zu erleichtern.

Trotzdem steht der Einsatz noch am Anfang – das wurde in dieser Woche während der RFID-Konferenz der EU in Berlin deutlich. Die Experten waren sich einig, dass es sich bei RFID um die Querschnittstechnologie der Zukunft handelt. Doch wann sie breitflächig eingesetzt wird, darauf mochte sich niemand festlegen. In einem Strategiepapier heißt es lediglich, dass die Funketiketten bis mindestens 2010 eine „interne Technik“ bleiben werden, mit der Endverbraucher nichts weiter zu tun haben.

Denen dürfte das bisweilen auch ganz Recht sein – denn der Datenschutz ist bislang kein großes Thema. „90 Prozent der RFID-Anwendungen sind nicht datenschutzrelevant, weil sie bei Schlachtvieh oder in der Produktion eingesetzt werden“, sagt Wolf-Dieter Lukas vom Bundesministerium für Bildung und Forschung. Verbraucherschützer sehen das anders. „Durch diese Technologie kann mit der Verfolgung von Waren vom Hersteller bis zum Kunden problemlos das Verbraucherverhalten erhoben werden“, sagt Cornelia Kutterer von der European Consumer’s Organisation (BEUC). Davor hat unlängst auch Bundesdatenschützer Peter Schaar gewarnt. Eine Lösung wäre, dass Verbraucher die Transponder nach dem Kauf außer Gefecht setzen können – Metro etwa betreibt in seinem Future Store einen „De-Activator“, der die Smart-Chips unbrauchbar macht.

Die Industrie verweist auf gängiges Recht, das unbefugtes Datenfischen unter Strafe stellt – und stellt die Vorteile der Technik für Konsumenten heraus. „RFID sorgt für mehr Verbraucherschutz, unter anderem, weil die Futterkette sicherer wird“, sagt Martin Jetter, CEO von IBM Deutschland. „Wenn Informationen über Futtermittel, Schlachtung, Lagerung, Transport und Veterinärdaten ohne Medienbruch abrufbar werden, kann ein Gammelfleischskandal künftig nicht mehr vorkommen.“ IBM hat solche Überwachungssysteme bereits erprobt. Sie sollen auch bei Containerfracht eingesetzt werden, die als eines der sicherheitsanfälligsten Glieder der Transportkette gilt. „Mit Transpondern lassen sich Informationen über Temperatur, Vibration, Neigung oder Bewegungen der Tür eines Containers gewinnen“, erläutert Jetter. „Die Technologie steht.“

Woran es hingegen mangelt, gerade mit Blick auf den globalen Warenverkehr, sind Standards. Zwar haben sich bei Handels- und Konsumgütern für RFID-Daten die Richtlinien des internationalen Industriekonsortiums EPC-Global etabliert. Ob sich dem andere Branchen wie die Pharmaindustrie anschließen, ist fraglich. Doch wenn jeder Anbieter und jedes Land auf verschiedenen Frequenzen funkt, fruchtet die Technik nicht. In Europa sollen zwar durch Digitalisierung des Fernsehens frei werdende analoge Frequenzen genutzt werden. Aber das wäre nur eine europäische Lösung. Zudem buhlen unter anderem Mobilfunkbetreiber um freie Frequenzbänder.

„Die nötigen Frequenzen müssen international harmonisiert und erweitert werden“, mahnt Heinz Paul Bonn, Vizepräsident des IT-Verbandes Bitkom. Nur dann könne sich der Markt voll entwickeln. Das Potenzial ist enorm: Laut einer Studie des Bundeswirtschaftsministeriums steigt der RFID-beeinflusste Anteil an der Bruttowertschöpfung in Deutschland von drei Mrd. Euro im Jahr 2004 bis 2010 auf etwa 62 Mrd. Euro.

Ob diese schwunghafte Entwicklung eintritt, hängt auch davon ab, ob sichere Chips massenhaft billig hergestellt werden können. Zwar könne, so Herbert Reichl vom Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration, die Chip-Industrie durchaus RFID-Etiketten für weniger als einen Cent anbieten. Doch hohe Sicherheit ist von diesen nicht zu erwarten. Denn sie eignen sich kaum für kryptographische Verfahren, wie sie etwa für Authentisierung und Zugriffsschutz bei Produkten der Pharmaindustrie nötig sind.

]http://www.handelsblatt.com/news/Technologie/Forschung-Inno…
Avatar
03.07.07 12:47:54
Antwort auf Beitrag Nr.: 30.384.607 von Oksa am 29.06.07 07:48:49Lt. DEWB ist die Noxxon-HV nur wegen einer Terminkollision verschoben worden.

Nichts Schlimmes.
Avatar
03.07.07 16:05:41
Habe mir den GSC-Bericht zur HV für 3 Euro gegönnt. Steht nichts Weltbewegendes drin und enthält außerdem Fehler. Insbesondere fehlen leider die Zahlen zu den Beteiligungen, die auf Drängen von Herrn Kind verlesen wurden.

Köhler soll laut Bericht auf die AIGE-Fragen geantwortet haben, dass der KSW-Exit nun für 2008 geplant sei und man vermutlich gestaffelt verkaufen wolle. Außerdem rechne er mit einem Verkaufserlös von 30 Mio Euro für die gesamte KSW.

Frage an die HV-Anwesenden: Stimmt das so? Und konnte man heraushören, dass ein IPO angedacht bzw. nicht angedacht ist. Die gestaffelte Verkaufsabsicht könnte m.E. auf ein IPO mit einer Haltefrist hindeuten. Close Brothers Seydler ist außerdem bei IPO ziemlich rege. Allerdings hätte Köhler das Wort IPO ja auch mal in den Mund nehmen können. Hat er das? Ich fände 30 Mio für die gesamte KSW außerdem wenig, wenn man davon ausgeht, dass KSW nächstes Jahr in Richting 20 Mio Euro Umsatz wächst. Deswegen: Hat Köhler wirklich gesagt, dass er mit 30 Mio Erlös für KSW rechnet?

Wäre dankbar, wenn sich jemand dazu äußern könnte.

Gruß von Saaletaler
Avatar
03.07.07 16:30:20
Antwort auf Beitrag Nr.: 30.471.372 von Saaletaler am 03.07.07 16:05:41Also aus meinen Notizen und Erinnerungen ergibt sich:

1) Ein konkreter Wert für Exit KSW wurde NICHT genannt

2) Köhler gab RFID-Multiples und zusätzliche Einschätzung an (siehe Posting #42); vielleicht hat der GSC-Reporter ja auch bei mir abgeschrieben... :cool:

3) Zum Timing wurde mE auch nichts Konkretes gesagt; nur das 3 Exits in Vorbereitung seien. Da kann KSW dabei sein, muss aber nicht.

4) Zum Thema Staffelung/IPO habe ich nur eine ganz vage Erinnerung; könnte sein, dass er über sowas geredet hat, muss aber nicht notwendigerweise die präferierte Option sein (obwohl mir persönlich genehm).


Ansonsten wurde zur KSW noch mitgeteilt, dass zum 1.7. -also gestern- ein neuer Vertriebsmann die Arbeit antreten sollte.

Die U-Bewertung per Ende 2006 habe ich mir mit 22,1 Mio. errechnet.

Die gleiche Rechnung wie in #42 mit etwas optimistischeren Annahmen:

Umsatz 2008 statt 2007: 15 Mio aus 07 und 30% Wachstum: 18 Mio.
Umsatzmultiple 3,5 statt 2,5 und schwupps:

=> 63 Mio.

Tja, so einfach kannn Unternehmensbewertung sein.

Und wenn ich IXXX heißen würde, dann wären es 150-350 Mio....

:laugh:
Avatar
03.07.07 16:37:40
Antwort auf Beitrag Nr.: 30.471.910 von meinolf67 am 03.07.07 16:30:20Köhler hat gemeint, dass bei der KSW mind. 30 Mio erlöst werden sollen, alles darunter wäre eine Enttäuschung.

Grüße
JOhannes
Avatar
03.07.07 16:55:44
@ Meinolf, Johannes: Danke!

Ich denke auch, dass man 50 bis 60 Mio erlösen können sollte, wenn bei KSW alles seinen geordneten Gang geht. Bei strafferem Wachstum bzw. hoher Profitabilität wäre in der Bewertung vermutlich Potenzial nach oben.

"Drei Exits in Vorbereitung" gefällt mir auch. Das sollte einen (positiven) Newsflow erzeugen, der der Aktie etwas mehr Leben einhaucht.
Avatar
10.07.07 18:17:15
KSW Microtec


26.06.2007 NEWS - VarioSens® auf dem „International Society for Blood Transfusion“ Kongress in Madrid

26.06.2007 – Die Firma LMB Technologie GmbH präsentiert
derzeit auf dem „International Society for Blood
Transfusion“ Kongress in Madrid ihre Blutbank
Lösung „TempStamp“ zur aktiven Temperaturüberwachung
mittels RFID Technologie. Der KSW-VarioSens® ist eine
Komponente dieser Komplettlösung speziell für Blutbanken
und unterstützt die Temperaturaufzeichnung und
Datenausgabe.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an LMB
Technologie GmbH, Möslstraße 17, 85445 Schwaig; Tel.: +49-
8122-88096-18 oder unter www.lmb.de.
Avatar
10.07.07 18:19:18
4flow


...mal was anderes als immer Automotive....

LEIFHEIT AG optimiert Supply Chain gemeinsam mit 4flow



Die LEIFHEIT AG, Nassau, richtet ihre Supply Chain im Unternehmensbereich Haushalt mit Unterstützung von 4flow consulting neu aus. Das Programm steht unter dem Titel „Supply Chain Champion – Vorsprung durch Service“, und hat eine schnelle, stabile und fehlerfreie Logistik mit effizienten und schlanken Abläufen zum Ziel. Dirk Jannausch, Bereichsleiter Supply Chain der LEIFHEIT AG, stellt fest: „Mit den Experten von 4flow haben wir uns fachliche Unterstützung mit hoher Kompetenz an Bord geholt. Besonders deren Umsetzungsstärke hat uns überzeugt.“



Mit den bekannten Marken LEIFHEIT, Soehnle und Dr. Oetker Backgeräte ist die LEIFHEIT AG einer der führenden europäischen Anbieter von nichtelektrischen Haushaltsgeräten. LEIFHEIT konzentriert sich vorwiegend auf den europäischen Markt und hat zahlreiche internationale Niederlassungen. Der LEIFHEIT-Konzern erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2006 mit über 1.400 Mitarbeitern einen Gesamtumsatz von 277 Mio. €, davon 206 Mio. € im Unternehmensbereich Haushalt.
Avatar
10.07.07 18:21:49
EPIDAUROS

Bernried – 05. Juli 2007 – Epidauros Biotechnologie AG, das führende pharmakogenetische Auftragsinstitut (‘Pharmacogenetic Research Organization’) mit Sitz in Bernried bei München, gibt heute die Besetzung wichtiger Positionen im Managementteam der Firma bekannt. Dr. Dagmar Kasper übernimmt die Leitung der Abteilung Business Development & Marketing bei Epidauros. Zuletzt war Frau Kasper General Manager der US-Tochtergesellschaft von Nordic Bioscience. Aus dieser und früheren Positionen bringt Frau Kasper weitreichende kommerzielle Erfahrungen zu Epidauros und dies vor allem in der Vermarktung von krankheitsbezogenen Biomarkern.

Dr. Elke Roschmann wurde zur Abteilungsleiterin für Strategic Development & Licensing befördert. In dieser Position übernimmt sie die Verantwortung für die Umsetzung der strategische Planung zur Entwicklung von diagnostischen Tests auf Basis des firmeneigenen Patentportfolios. Schwerpunktmäßig sollen Tests entwickelt werden, die zur Verbesserung der Medikamentensicherheit und –wirksamkeit in ausgewählten Therapiegebieten, z.B. Immunologie, Onkologie und CNS, beitragen. Dr. Roschmann arbeitete in führenden Positionen bei Amersham Pharmacia Biotech und IntegraGen, sowohl im Bereich Forschung und Entwicklung als auch im Projekt-/Kollaborationsmanagement zur kommerziellen Nutzung molekulardiagnostischer Produkte.

Mit Dr. Dagmar Kasper und Dr. Elke Roschmann vervollständigt Epidauros sein erfahrenes Managementteam, dem weiterhin Dr. Katrin Granderath als Senior Director Genotyping Service, Dr. Karl Kleine als Vice President Quality Management und Michael Minas als Director Finance (a.i.) angehören.
Avatar
10.07.07 18:23:12
OLPE Jena

...tja, da gibt es zwar einen Menüpunkt "News", aber der ist konsequent seit Jahren leer...

:confused:
Avatar
11.07.07 11:29:10
Ich verstehe nicht, wieso die DEWB diese Nachrichten nicht auf ihrer Seite veröffentlicht. Dafür wurde doch gerade die neue Seite konzipiert.
Als wenn es nicht schon viel zuwenige News&Analysen zur DEWB geben würde, macht sie selbst noch den größten Fehler und vermarktet die Beteiligungs News nicht medienwirksam.
Dachte dafür wäre nun der neue Vorstandsassi zuständig!? Weiß jemand ob diese Stelle nun besetzt wurde, da die Stellenanzeige auf der DEWB Seite weg ist?
Avatar
11.07.07 12:01:16
Antwort auf Beitrag Nr.: 30.628.162 von gapgo am 11.07.07 11:29:10Schreib' mal an die IR.

Ich will die nicht täglich nerven.

:)
Avatar
11.07.07 12:03:57
schlamperladen...
Avatar
11.07.07 14:50:35
Antwort auf Beitrag Nr.: 30.628.887 von lerchengrund am 11.07.07 12:03:57evtl. sollte mal einer den AUFSICHTSRAT kontaktieren und diesen aktivieren, hier Einfluss zu nehmen...
Avatar
16.07.07 11:54:17
zurückliegende kleinere IPOs und GuV-Zahlen


m.u.t: "Messspezialist"; Erstnotiz am 02.07.07
Umsatz 05: 10,2
Umsatz 06: 10,97

Ebit 05: 0,79 mio
Ebit 06: 1,96 mio

aktuelle Marktkapitalisierung: 36,8 mio. Euro

KUV 2006: 3,4


steico:

Umsatz 05: 70,2
Umsatz 06: 86,00 (Wachstumsrate 22,5%)

Ebit 05: 6,6 mio
Ebit 06: 8,7 mio

aktuelle Marktkapitalisierung: 233 mio. Euro

KUV 2006: 2,7


twintec:

Umsatz 05: 37
Umsatz 06: 45 (Wachstumsrate 21,6%)

Ebit 05: 7,6 mio
Ebit 06: 4,3 mio

aktuelle Marktkapitalisierung: 175 mio. Euro

KUV 2006: 3,9


Envitec biogas:

Umsatz 05: 40,75
Umsatz 06: 100 (Wachstumsrate 245%)

Ebit 05: 5,5 mio
Ebit 06: 18,4 mio

aktuelle Marktkapitalisierung: 807 mio. Euro

KUV 2006: 8,07

ZhongDe Waste Technology AG:

Umsatz 05: 11,4
Umsatz 06: 19 (Wachstumsrate 66,7%)

Ebit 05: 6,8 mio
Ebit 06: 11,9 mio

aktuelle Marktkapitalisierung: 477 mio. Euro

KUV 2006: 25


Durchschnittliches KUV: 8,6 (ohne Zhong: 4,5)

normal auch, dass bei zunehmenden umsätzen das KUV geringer wird, d.h. unternehmen wie ksw (mit umsätzen <20 mio haben i.d.R. höhere KUVs als unternehmen mit umsätzen > 100 mio) so zieht steico den schnitt nach unten, während zhong den schnitt nach oben treibt


KSW

Umsatz 05: 3,6 (unter einbeziehung des verlustig gegangenen Großkunden kommt man auf die offiziellen 11,6 mio)

Umsatz 06: 9,2 (Wachstumsrate 255%)
Umsatz 07e:15 mio (+60% ggü. 2006)
Ebit 05: >3 mio
Ebit 06: ??? mio

Unternehmenswert:

Umsatz 06 * 4,5 = 41 mio
Umsatz 06 * 8,6 = 79 mio
Umsatz 07e * 4,5 = 67,5 mio
Umsatz 07e * 8,6 = 129 mio

zudem kann wohl festgehalten werden, dass die (KSW-story) interessanter ist als bspw. irgendwelche messgeschichten.




meinolf67 23.06.07 00:31:30 Beitrag Nr.: 30.157.791

KSW Microtec
Typische Bewertungen für RFID lt. Herrn Köhler ca. 3-4x Umsatz.
Mit 2-3x wäre man für KSW wohl auch nicht unzufrieden.



spätestens hier merkt man, dass köhler einen in die irre führen möchte. müsste man doch wissen, wie hoch die umsätze der vergleichsunternehmen in absoluten zahlen sind. smartrac (das evt. kleinste börsennotierte rfid-unternehmen in köhlers peer ???) kommt bei einem umsatz von 53 mio und einem börsenwert von 375 mio immer noch auf ein KUV (06) von 7 (!!!!)... ja 7.
nur wenn ich mir dann motorola, siemens, philips und co in die peer packe kann ich den schnitt noch auf 3-4 drücken. wenn man sich dann mit 2-3 zufrieden geben möchte, unterstreicht das einmal mehr fehlende ambitionen und mangelhafte markt-/unternehmensbewertungskenntnis



meinolf67 23.06.07 00:27:56 Beitrag Nr.: 30.157.775

aktualisierte persönliche Schätzungen:

Gesellschaft/Unternehmenswert/DEWB-Anteil/Wert des DEWB-Anteils

KSW / 22 Mio. / 100% / 22 Mio. (Hochrechnung Angaben aus GB 2006)



#60 von dg6nds 03.07.07 16:37:40 Beitrag Nr.: 30.472.072

Köhler hat gemeint, dass bei der KSW mind. 30 Mio erlöst werden sollen, alles darunter wäre eine Enttäuschung.
Avatar
16.07.07 13:06:59
Antwort auf Beitrag Nr.: 30.709.006 von IDTE am 16.07.07 11:54:17Hi IDTE,

interessantes Posting, weil es mal echte Denkanstösse gibt.

Was mir auffällt, ist dass es eine sehr große Streuung gibt, die mich immer vorsichtig machen würde, daraus einen Durchschnitt mit Prognosequalitäten abzuleiten.

Ein kleines Unternehmen (m.u.t.) mit moderatem Wachstum und guter Profitabilität hat ein -relativ- niedriges KUV, während ein Schwergewicht wie Envitec ein richtig Hohes hat.

Von den genannten habe ich nur auf Envitec einen sehr oberflächlichen Blick geworfen, weil sie in Biogas machen. Eine Branche, die neben meinem Hauptsteckenpferd Solar (siehe meine Threads) auch auf dem Radarschirm ist.

Envitec ist SEHR viel profitabler als der Börsenpionier Schmack, der nach meiner Einschätzung ABSTRUS hoch bewertet ist. Insoweit könnte man mit einem peer-Ansatz auch für Envitec zu sportlichen Bewertungen kommen.

Ich will Deinen Ansatz aber nicht schlecht machen; auch mir erscheint ein Multiple von 2-3 inzwischen zu niedrig. Wie immer hängt aber aus meiner Sicht fast alles von den Zahlen des einzelnen Unternehmens, seinen besonderen Stärken und Schwächen und, daraus abgeleitet, der zu erwartenden nachhaltigen Profitabilität ab. Soweit ich KSW bisher verstanden habe, sind sie als einzelnes Glied in der Kette -auch wenn es eine sehr profitables sein sollte- tendenziell schwächer als Systemanbieter.

Jetzt lass uns mal überlegen:
-DEWB hat einen anscheinend guten Vertriebsmann angeheuert.
-Sie reden irgendwann mit IPO-Häusern
=> Glaubst Du, dass eine Investmentbank auf einen möglichst niedrigen Bewertungsansatz für KSW hinarbeiten würde?

Ich eigentlich nicht.

Also würde ich Dein Posting im Moment so interpretieren, dass gegenüber dem bisherigen Konsens und den wahrscheinlich eingepreisten Informationen "significant-upside" für den Kurs besteht.

Wie siehst Du das? :cool:

Sachliche Antworten bitte hier, die anderen lese ich aber natürlich auch ... ;)
Avatar
16.07.07 13:26:22
Antwort auf Beitrag Nr.: 30.709.006 von IDTE am 16.07.07 11:54:17Interessante Analyse. Die wichtigste Erkenntnis liegt für mich in Deinen abgeleiteten KSW-Werten:

Umsatz 06 * 4,5 = 41 mio
Umsatz 06 * 8,6 = 79 mio
Umsatz 07e * 4,5 = 67,5 mio
Umsatz 07e * 8,6 = 129 mio


Ich habe meine Erwartung eines IPO-Erlöses von 50 bis 60 Mio bei einem 2008er Umsatz von 20 Mio auch stets als konservativ mit Luft nach oben bezeichnet. Und schon bei meiner Rechnung sieht man das massive Kurspotenzial bei DEWB. Bei den von Dir ermittelten Werten wird es ja noch viel deutlicher.

Wenn also DEWB die KSW tatsächlich in einer Nacht-und-Nebel-Aktion für 30 oder 40 Mio Euro verscherbeln sollte, geh ich genauso auf die Barrikaden wie Du. Ich glaube allerdings an die Loyalität des DEWB-Vorstandes gegenüber den Aktionären und dessen Willen, den höchsten Preis zu erzielen. Deswegen scheint mir ein IPO auch die logische Variante, sofern die Geschäfte für KSW weiterhin so gut laufen wie dieses Jahr.

Dass Köhler 30 Mio als Mindesterlös nennt, finde ich zwar auch sehr konservativ, kann es aber verstehen. Wenn es einen massiven Einbruch an den Märkten gibt oder die Geschäfte für KSW schlecht laufen sollten (siehe 2006), ist vielleicht nicht mehr drin. Aber dieses Szenario halte ich für sehr unwahrscheinlich. Ich hielte es zudem für äußerst merkwürdig, wenn DEWB einerseits kaum Zahlen zu den Beteiligungen an die Öffentlichkeit gibt, im Gegenzug aber mit hohen Erwartungen an die Exit-Werte der Beteiligungen in die Offensive geht.

Dass ein KSW-IPO im Moment schwierig sein könnte, kann ich mir durchaus vorstellen. Denn zu 2007 gibt es noch keine Zahlen, sondern nur Prognosen, so dass Fakten nur zu dem schlechten Jahr 2006 vorliegen mit 30% Umsatzrückgang und vermutlich negativem EBIT. Bei solchen Zahlen aus dem abgelaufenen GJ würde doch jeder vernünftige Anleger sofort misstrauisch, auch wenn die Zukunftsperspektiven sehr gut aussehen.

Fazit: Aus meiner Sicht ist das derzeitige Vorgehen der DEWB in Sachen KSW nachvollziehbar, auch wenn die Warterei nervt. Was ich nicht verstehe, ist, dass der der Markt so extrem negativ zu DEWB eingestellt ist. Aber darüber haben wir uns ja gestern schon ausführlich ausgetauscht ;)
Avatar
16.07.07 13:52:03
Antwort auf Beitrag Nr.: 30.710.228 von Saaletaler am 16.07.07 13:26:22Bei der Diskussion sollte beachtet werden, daß ein IPO fast nie mit einem Komplettausstieg verbunden ist. Die DEWB wird mit Sicherheit beim Börsengang ein größeres Paket behalten und erst später abgeben.
Avatar
16.07.07 14:04:10
Antwort auf Beitrag Nr.: 30.710.552 von Kartenhai am 16.07.07 13:52:03Okay. Seh ich aber nicht so kritisch, solange die Gschäfte für KSW gut laufen. Zumindest sollte man bei der derzeitigen Liquiditätslage weltweit keine Probleme haben, ein wachstumsstarkes RFID-Unternehmen an den Mann zu bringen, selbst in mehreren Tranchen.

Wobei sich mir die Logik solcher Sperrfristen nicht wirklich erklärt. Ich kaufe zumindest nur sehr ungern Aktien, von denen ich weiß, dass es einen Großaktionär gibt, der nur darauf wartet, dass seine Sperrfrist abläuft und er dann seine Papiere über den Markt verkaufen kann. Denke aber, dass es genug institutionelle oder strategische Investoren gibt, die DEWB auch größere Pakete abzunehmen bereit sind.
Avatar
16.07.07 14:19:43
Antwort auf Beitrag Nr.: 30.709.980 von meinolf67 am 16.07.07 13:06:59aber es fällt auf, dass es eine gewisse diskrepanz zwischen marktwert von ksw bzw. den prognosen und den aussagen des vorstandes gibt. um das eigene unternehmen für anleger interessant zu machen (und das sollte ein vorstand eigentlich tun) müsste man doch etwas offensiver agieren.
wieso man hier, wo es eigentlich bitter not tun würde, so defensiv argumentiert, versteh ich nicht.

sieht ein wenig danach aus als ob man "uns" auf einen niedrigen verkaufserlös vorbereiten möchte.
und das ist auch meine sorge. während man bei nem IPO den als fair erachteten wert leicht erkennen kann und dieser nicht manipulierbar ist, sind die verhandlungsrunden mit Industriellen für uns doch ne blackbox.
wer garantiert denn, dass der dewb-vorstand nicht zu gunsten von auto, yacht etc. auf das "Mehr" an millionen, dass ein börsengang einspielen würde, verzichtet und wieder im stillen kämmerlein einen "tollen verkaufserlös" von bspw. 35 mio € erzielt?

das ist hier wahrscheinlich der kernpunkt. oasis wurde im nachhinein deutlich unter wert verkauft und unique auch. alles immer schön im stillen kämmerlein.
vielleicht ist das ja wirklich der grund, dass IPOs vermieden werden und der markt weiterhin extrem verschnupft auf dewb zu sprechen ist...


@saaletaler

Wenn also DEWB die KSW tatsächlich in einer Nacht-und-Nebel-Aktion für 30 oder 40 Mio Euro verscherbeln sollte, geh ich genauso auf die Barrikaden wie Du. Ich glaube allerdings an die Loyalität des DEWB-Vorstandes gegenüber den Aktionären und dessen Willen, den höchsten Preis zu erzielen.

das ist der kernpunkt. wenn der markt als ganzes dein vertrauen in dewb teilen würde, müsste der kurs doch deutlich höher stehen, oder wie siehst du das?
und wir sprechen hier nicht von 10% oder 20%. Allein der verkauf der ksw zu den von uns geäußerten preisen (egal ob nun 60 oder 80 mio) müsste doch zu mehr als ner verdopplung des kurses führen. davon ist aber NULL im kurs enthalten. ich weiß nicht wieso. aber vielleicht wissen andere ja mehr...
Avatar
16.07.07 14:48:12
Antwort auf Beitrag Nr.: 30.710.844 von IDTE am 16.07.07 14:19:43und wir sprechen hier nicht von 10% oder 20%. Allein der verkauf der ksw zu den von uns geäußerten preisen (egal ob nun 60 oder 80 mio) müsste doch zu mehr als ner verdopplung des kurses führen. davon ist aber NULL im kurs enthalten. ich weiß nicht wieso.

Das ist es ja. Ich begreif es auch nicht. Kann es mir nur mit dem extrem miesen Image von DEWB erklären bzw. der extremen Skepsis des Marktes. Wenn man zurück blickt, ist es ja sogar verständlich.

Scheinbar wiederholen sich solche Ereignisse einer krassen Unterbewertung wegen massiven Vertrauensverlustes. Zum Beispiel 3U Telecom von gestern ergänze ich mal UMS, bei der ich engagiert bin. Der UMS-Vorstand hatte bereits Anfang 2006 einen Gewinn je Aktie von 55 Cent angekündigt. Anschließend ist die Aktie noch monatelang vor sich hin gedümpelt uns sogar weiter auf 4 Euro gefallen. Und das bei einem KGV von 7 für einen Gesundheitsdienstleister! Das lag nur daran, dass das Unternehmen durch teilweise schlechte Geschäfte in den Vorjahren jegliches Vertrauen bei den Anlegern verloren hatte. Ich erinnere mich noch ziemlich genau an die Diskussion im Forum, wo sich damals auch massenweise enttäuschte UMS-Anleger über die Pro-Fraktion lächerlich machten, weil sie einfach die miese Vergangenheit in die Zukunft projiziert haben. Erst als sich im August 2006 abzeichnete, dass UMS tatsächlich seine Prognose würde halten können, brach der Kurs bei 4 Euro aus und verdreifachte sich innerhalb von nur fünf Monaten auf 12 Euro.

Natürlich gibt es keine Garantie, dass sich das bei DEWB wiederholt. Aber ich sehe viele Parallelen.

Und der Knackpunkt ist wirklich, ob der DEWB-Vorstand willens und fähig ist, das enorme Potenzial von KSW zu heben. Es ist eine Spekulation, aber mit einem phantastischen Chance-Risiko-Verhältnis.
Avatar
17.07.07 18:10:00
" Ich glaube allerdings an die Loyalität des DEWB-Vorstandes gegenüber den Aktionären und ... "

:laugh::laugh::laugh:
Avatar
18.07.07 10:26:49
INTEGRATED GENOMICS


Korean Research Institute of Bioscience and Biotechnology licenses ERGO™ genomics platform to identify biological products in microbes

(Chicago, IL and Daejeon, South Korea) Korean research Institute of Bioscience and Biotechnology (KRIBB), a world leader in the integrated biotechnology and bioinformatics has licensed the ERGO™ bioinformatics software developed and maintained by Integrated Genomics. KRIBB will utilize the ERGO™ genome analysis tools for gene annotation, metabolic reconstruction and enzyme data-mining as well as for comparative genomics purposes.

\"The ERGO platform gives us a valuable and comprehensive resource for our genomics studies and provides a powerful data-mining environment for our systems biology scientists\" said Dr Dooil Kim, Professor at the System Microbiology Research Center Division at KRIBB.

Optimized for analysis of microorganisms, ERGO™ integrates biological data from genomics, biochemistry, gene expression studies, genetics and literature. Reaching beyond conventional systems for functional analysis by DNA sequence alone, Integrated Genomics\' platform combines pattern-based analyses with a repertoire of comparative genomics tools for gene visualization in the contexts of regulation, expression data, phylogeny, chromosomal neighborhoods and gene fusions. ERGO? contains more than 1236 genomes at various stages of completion, as well as the largest available collection of networked cellular pathways.

About Integrated Genomics
Integrated Genomics (www.integratedgenomics.com) is a provider of bioinformatics products and services for the life sciences industry. The company\'s expertise in microbial genomics includes genome sequencing, comparative genomics and custom bioinformatics applications. IG has developed and distributes ERGO™, the most advanced and comprehensive bioinformatics suite for microbial genomics on the market. ERGO™ contains the largest available integration of microbial genome data, including genome-derived metabolic reconstructions representing over 6,300 networked metabolic and non-metabolic pathways.

About KRIBB
KRIBB (www.kribb.re.kr/eng/) is the only government research institute dedicated to biotechnology research across a broad span of expertise, from basic studies for the fundamental understanding of life phenomena to applied studies such as new drug discovery, novel biomaterials, integrated biotechnology, and bioinformation. KRIBB will contribute to Korea\'s economic development and people\'s welfare and lives. We will make dreams become reality. We ask you to continue your special interest and your ardent support in us.
Avatar
18.07.07 10:28:22
SLONING


Sloning Biotechnology and Research & Innovation Japan Inc. announcing their exclusive distribution partnership for Japan.

Puchheim Germany / Tokyo Japan, 12. July 2007.

Sloning Biotechnology the innovator and technological leader in the emerging gene synthesis market and provider of enabling tools for protein engineering is pleased to announce a distribution partnership with Research & Innovation Japan Inc. (RIJ).

RIJ will exclusively market and sell Sloning´s gene synthesis service (Slonomics™) and the product family of gene mutant libraries (Slonomax™) in Japan.

“We are very pleased that RIJ will join our global network of qualified distributors. Their technological strength and market awareness makes RIJ the ideal partner to co-develop the Japanese market.” stated Thomas Matthes, the company CBO.

Kiyohiko Hirasawa, founder and CEO of RIJ said “Sloning´s products and services perfectly addressing the current demand in genomics research and protein engineering. We are looking forward to represent Sloning in Japan”.

About Sloning Biotechnology:

Sloning Biotechnology is a biotech company that operates in the realm of genomics. The company is located in Puchheim (just west of Munich) and currently employs 25 staff members. Further information about the company can be found at www.sloning.com.

About Research & Innovation Japan:

RIJ is a strategic consulting company in the Biotech and Invitro Diagnostic market that consults and penetrates the unique technology into Japan market with partnership of local distributors who cover the entire country of Japan. The company is located in Shiroi, North East of Tokyo.
Avatar
18.07.07 10:54:53
vielen dank, daß hier die forenuser die aktionäre der dewb schneller und besser über neue beteiligungsnachrichten informieren, als das das management der dewb auf ihrer extra neu konziperten internetseite schaffen.
vielleicht weiß der vorstand aber einfach noch nichts von den neuigkeiten oder sie genießen den urlaub mit der bonizahlung. was erklären würde, wieso ich seit einer woche keine antwort auf meine email bekommen habe.

so schaffen diese drei jena jungs kein vertrauen und mehrwert bei den aktionären.
Avatar
21.07.07 00:23:02
Antwort auf Beitrag Nr.: 30.741.182 von gapgo am 18.07.07 10:54:53Die Aktie ist halt einfach "Scheisse"!

Und im realen Leben langst du ja "Scheisse" normalerweise auch nicht an.
Und falls es doch mal passiert sein sollte, dann schnell weg damit.

Besser ist das!

Gruß
Hansa
Avatar
21.07.07 00:25:55
!
Dieser Beitrag wurde moderiert. Grund: themenfremder Inhalt
Avatar
21.07.07 00:27:02
!
Dieser Beitrag wurde moderiert. Grund: themenfremder Inhalt
Avatar
21.07.07 10:47:29
Antwort auf Beitrag Nr.: 30.783.962 von hansa0815 am 21.07.07 00:23:02Lass die Aktie "einfach" noch 1 Jahr liegen, dann sollte es besser werden. Aber ich weiss als DEWB Aktionär hat man seit 2000 schon nichts mehr zu lachen, wirklich traurig was aus dieser ehemaligen Frankfurter Firma geworden ist!

Grüße
Johannes
Avatar
21.07.07 13:09:11
Antwort auf Beitrag Nr.: 30.783.962 von hansa0815 am 21.07.07 00:23:02Aber aber hansa0815, was sind denn das für Wörter.
Scheiße soll man nicht sagen, denn sonst ist die ganze Erziehung im Arsch!
mfg
Kuhtip:D
Avatar
21.07.07 15:07:10
das hier ist der ifo-thread. jammern könnt ihr nebenan.

und wenn ich das unterscheiden kann, dann bekommt ihr das sicherlich auch hin ;)
Avatar
23.07.07 12:32:44
m4e AG, börsengang 19.07.


umsatz 2007e: 5,05 mio
umsatz 2008e: 10,2 mio

Für 2007 und insbesondere 2008 erwarten wir hohe Steigerungsraten bei den Umsätzen bei einer anhaltend guten Margensituation. So gehen wir in 2007 von einem Umsatzzuwachs von 18,2 % auf dann 5,05 Mio. EUR und in 2008 von einem weiteren starken Anstieg um 102,0 % auf 10,20 Mio. EUR aus. Die EBIT-Marge liegt nach unseren Schätzungen in 2007 und 2008 bei 33,87 bzw. 32,97 %.


Original-Research: m4e AG - von German Business Concepts GmbH


Da es sich hier um eine Auftragsstudie handelt, könnte ich mir gut vorstellen, dass die prognosen eher zu optimistisch gewählt sind.

nichtsdestotrotz kommt das unternehmen auf eine bewertung von 21,5 mio. €. KUV damit auf basis 2007 bei 4,3. und ob so ein medienunternehmen wirklich höhere multiples als ne ksw haben muss, will ich stark bezweifeln...

ps denke auch, dass der umsatzanstieg 08 auf 07 mit hilfe der gelder aus dem IPO finanziert wird. von daher halte ich auch bei ksw einen überproportionalen umsatzsprung nach dem erfolgten IPO für mehr als wahrscheinlich. schliesslich wird man das eingesammelte geld nicht aufs sparbuch legen...
Avatar
25.07.07 10:12:12
Noch mal zum Thema KSW:
Es irritiert mich nach wie vor zutiefst, dass die Anstellung von Thomas Hitzer nirgendwo öffentlich gemacht wurde. Ich meine, der ist nicht irgendein "Vertriebsmann" - bei KSW wurde er als Vorstand vorgestellt. Er hat bei Sokymat eine richtig gute Karriere gemacht und gilt als einer der Profis in diesem Feld.
Wenn KSW die Umsatz-/ Gewinnzahlen für dieses Jahr schaffen soll, ist so ein Mann sicher eine wichtige Voraussetzung, nachdem ja allenthalben der Vertrieb auch von anderer Seite als verbesserungbedürftig eingestuft wurde. Aus meiner Sicht könnte das die Wahrnehumg der KSW und den potenziellen Erlös nur verbessern. Also WIESO?? Mhmmm, oder isser schon wieder weg? :rolleyes:
N5
Avatar
25.07.07 12:35:37
Antwort auf Beitrag Nr.: 30.839.655 von Nougat5 am 25.07.07 10:12:12vielleicht will man ja die ksw für den 2-3fachen buchwert (Basis 2006) an nen industriellen verscherbeln :rolleyes:
Avatar
25.07.07 16:00:32
Antwort auf Beitrag Nr.: 30.839.655 von Nougat5 am 25.07.07 10:12:12Ja, ich kann das auch nicht nachvollziehen warum man das nicht ankündigt obwohl an der HV dies so kommuniziert wurde...

seltsam!

Grüße
Avatar
25.07.07 23:28:17
10.07.2007 - LEIFHEIT AG optimiert Supply Chain gemeinsam mit 4flow
Die LEIFHEIT AG, Nassau, richtet ihre Supply Chain im Unternehmensbereich Haushalt mit Unterstützung von 4flow consulting neu aus. Das Programm steht unter dem Titel "Supply Chain Champion - Vorsprung durch Service", und hat eine schnelle, stabile und fehlerfreie Logistik mit effizienten und schlanken Abläufen zum Ziel. Dirk Jannausch, Bereichsleiter Supply Chain der LEIFHEIT AG, stellt fest: "Mit den Experten von 4flow haben wir uns fachliche Unterstützung mit hoher Kompetenz an Bord geholt. Besonders deren Umsetzungsstärke hat uns überzeugt."

Mit den bekannten Marken LEIFHEIT, Soehnle und Dr. Oetker Backgeräte ist die LEIFHEIT AG einer der führenden europäischen Anbieter von nicht-elektrischen Haushaltsgeräten. LEIFHEIT konzentriert sich vorwiegend auf den europäischen Markt und hat zahlreiche internationale Niederlassungen. Der LEIFHEIT-Konzern erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2006 mit über 1.400 Mitarbeitern einen Gesamtumsatz von 277 Mio. €, davon 206 Mio. € im Unternehmensbereich Haushalt.

4flow consulting bietet Managementberatung, Konzeption und Umsetzungsunterstützung für Logistik und Supply Chain Management aus einer Hand. "Eine perfekt funktionierende Logistik ist ein deutlicher Wettbewerbsvorteil für LEIFHEIT. Im gemeinsamen Team werden wir den Service verbessern und die Effizienz maßgeblich erhöhen", ist Dr. Stefan Wolff, Vorstandsvorsitzender der 4flow AG, überzeugt.
Avatar
25.07.07 23:35:32
18.07.2007 - µ-Sen schließt Rahmenvertrag mit juwi Service & Technik
Seit Anfang Juli 2007 legt die juwi Service & Technik GmbH mit Sitz in Bolanden das Condition Monitoring (CM) der von ihr betreuten Windräder nach und nach in die Hände der µ-Sen GmbH. Seit 2001 ist µ-Sen als Lösungsanbieter für die kontinuierliche Fehler-Früherkennung an WEA im Markt etabliert. Das Unternehmen überwacht bereits mehr als 400 Anlagen via Internet. Der Leistungsbereich der mit CM-Systemen ausgerüsteten WEA reicht von 250 kW bis 5 MW.

µ-Sen wird auch in den nächsten Jahren CM-Systeme an juwi liefern, damit Störungen an den Hauptkomponenten rechtzeitig erkannt und behoben werden können. Denn Lieferengpässe bei Komponenten führen inzwischen zu erheblichen Betriebsunterbrechungen, die auch von den Versicherungen kaum noch aufgefangen werden.

Die von juwi betreuten Anlagen im In- und Ausland werden zukünftig, zusätzlich zur vorhandenen Fernüberwachung, mittels CMS über das Internet überwacht. Alle erhobenen Informationen fließen dann als umfassende Dokumentation in die Datenbank von juwi. Bei Auffälligkeiten können die juwi Service & Technik GmbH oder der Hersteller selbst die Störung beseitigen.

Darüber hinaus wird µ-Sen im Bereich der Messtechnik für juwi weitere Zusatzgeräte entwickeln, um u. a. Turmschwingungen besser erfassen zu können und schnell zu kommunizieren. „Bei Turmschwingungen, Fundamentproblemen oder bei Vereisungszuständen bieten wir unseren Kunden den SMS Melder an, so Holger Fritsch, Prokurist der µ-Sen.

„Wir wollen unseren Kunden kontinuierlich Anlagen-Informationen liefern und bei spontanen Störungen einen schnellen Rückfluss von Daten. Dies optimiert die Fernwartung. Betreiber und Versicherungen profitieren von unserer Anlagen-Überwachung, führt µ-Sen Geschäftsführer Dr. Steffen Biehl aus.


Über die µ-Sen GmbH:

µ-Sen ist seit 2001 als Lösungsanbieter für die Fehler-Früherkennung an WEA etabliert. Das umfasst auch eine Servicekonzeption für die Zustandsüberwachung der Anlagen via Internet. „Der zuverlässige CM-Service dient der Verfügbarkeit und der Effizienz der Anlagen, hierfür sind wir der richtige Partner“, so Geschäftsführer Dr. Steffen Biehl.


Über die juwi Service & Technik GmbH:

Die juwi Service & Technik GmbH betreut zahlreiche Windparks im In- und Ausland. Über 200 Windräder unterschiedlicher Hersteller und Größenklassen (500 bis 2.300 kW) werden von juwi in enger Zusammenarbeit mit externen Dienstleistungsunternehmen zur Instandhaltung betreut.
Avatar
26.07.07 13:49:25
Falls ich mich nicht verhört habe, auf der HV, dann war doch eigentlich geplant eventuell im Juli einen neuen Kandidaten bekannt zu geben, an dem sich DEWB beteiligen wird. Die waren da doch irgendwie noch in Gesprächen. Also was grosses kanns ja nicht sein, denn da fehlt ja der Cash ( 6 Mille flüssig)- und der Juli ist übrigens bald rum.
Gibts bei KSW nix neues? Auf der Website von KSW nix - aber vielleicht ist irgendeiner hier am Board von Dresden u.Umgebung u. kann mal dort vorbeischauen, ob sich da was auf dem Firmenhof tut. Also viele Lastwagen die viele Kisten/Container aufladen, vollgepackt mit KSW-RFID-Kram für die ganze Welt.
Wir wissen ja alle, mit KSW steht oder fällt die ganze Spekulation. Irgendwie muss man doch herausbringen ob der Laden brummt oder ob die nur Zeug patentieren, dass niemand will oder braucht bzw. ihren Kram testen lassen ohne dass der Tester das je ordert. Hat irgendjemand in den Tageszeitungen in und um Dresden mal was unter Stellenanzeigen von denen gesehen? Kennt jemand welche die aus der Branche sind u. ne Ahnung haben was dort abgeht?
Avatar
26.07.07 13:55:32
Antwort auf Beitrag Nr.: 30.858.840 von samurei am 26.07.07 13:49:25Irgendwie muss man doch herausbringen ob der Laden brummt oder ob die nur Zeug patentieren, dass niemand will oder braucht bzw. ihren Kram testen lassen ohne dass der Tester das je ordert.

das sieht man doch dann an den umsatz- bzw. ergebniszahlen...

und dewb sollte eigentlich nun begriffen haben, dass die aktionäre zeitnah von diesen zahlen in kenntnis zu setzen sind.

am besten wäre, man würde die wichtigsten ergebnisse der beteiligungen auf der homepage übersichtlich auflisten.
die konkurrenz/potenzielle käufer werden ohnehin mittel und wege finden, um an die zahlen zu bekommen...
Avatar
26.07.07 14:37:08
Antwort auf Beitrag Nr.: 30.858.840 von samurei am 26.07.07 13:49:25KSW präsentiert sich wohl im September auf einer Messe in Brüssel und im November in Paris wen Ich das richtig in Errinnerung habe.
Avatar
26.07.07 15:26:13
Mit Dank an die IR-DEWB.

"Wie im Geschäftsbericht 2006 beschrieben, liegt der Schwerpunkt unserer
Tätigkeit in diesem Geschäftsjahr in der Entwicklung der Portfoliounternehmen,
um mit aktivem Management den Net Asset Value der Beteiligungen zu steigern und
den Exitwert zu optimieren. Dazu gehört auch das aktive Verfolgen von
M&A-Optionen, um für die Unternehmen eine marktkritische Größe zu
erreichen, deren Marktstellung zu verbessern oder strategische
Technologieergänzungen umzusetzen.

Exitmöglichkeiten werden auch 2007 aktiv gesucht. Den Exit der KSW Microtec AG
macht die DEWB vor allem davon abhängig, ob erzielbare Bewertungen die
Potenziale des Unternehmens adäquat widerspiegeln."

Ein Verkauf der Noxxon kann für diese Jahr ausgeschlossen werden. Das
Unternehmen hat im Mai eine Finanzierungsrunde über 37 Millionen Euro
abgeschlossen, mit der wenigstens zwei Spiegelmere bis in die klinische Phase
II entwickelt werden sollen. In der Phase II werden erstmals für Spiegelmere
Wirksamkeitsdaten für die Anwendung bei Menschen vorliegen. Bei erfolgreichem
Verlauf läge dann der Proof of Concept der Spiegelmer-Technologie vor. Wir
rechnen damit, dass dies 2009/10 der Fall sein wird. Mit diesem
"Event" wäre sicherlich ein guter Exitzeitpunkt gefunden.
Avatar
26.07.07 15:44:56
Antwort auf Beitrag Nr.: 30.860.323 von john6066 am 26.07.07 15:26:13wofür muss man sich da bedanken?

da hätte dir jemand, der sich 5 minuten mit dewb beschäftigt hat, wahrscheinlich ne ähnliche antwort geben können.

ich an deiner stelle hätte zudem noch ne gegenfrage geäußert:

"...um mit aktivem Management den Net Asset Value der Beteiligungen zu steigern "

Wie kann man mit 8 Mitarbeitern (davon 3 Vorstände und 2 Sekretärinnen) "aktiv" 12 oder 13 verschiedenste Portfoliounternehmen, diese teilweise sogar im Ausland, unterstützen?
Avatar
27.07.07 18:40:17
Antwort auf Beitrag Nr.: 30.859.599 von bimi66 am 26.07.07 14:37:08Ja, kann man auf der Website von KSW lesen:
LabelExpo in Brüssel, und Cartes in Paris. Beides Veranstaltungen, an denen KSW seit Jahren teilnimmt. Beides durchaus wichtige Veranstaltungen für den europäischen Markt.

Keine aktuellen Stellenanzeigen, auch nicht in der lokalen Presse. Die Vertriebsstelle, die im Frühjahr ausgeschrieben war, wurde nicht neu besetzt. Nach wie vor kein offizielles Wort über den neuen Vorstand Thomas Hitzer. Außer, dass die Mitarbeiter von KSW darüber sprechen, ist es nicht weiter veröffentlicht.
Avatar
27.07.07 18:43:33
Einer der wichtigsten Kunden und Partner von KSW, die X-ident in Dürenn, ist am 20.7. vom Trierenberg-Unternehmen T.Technology Group komplett an Schreiner GmbH & Co. KG, Oberschleißheim verkauft worden.
Da das hier der sachorientierte thread ist, lass ich mal meine weitergehenden Gedanken zu diesem Thema hier wech. Bei Bedarf können wir das ja nebenan weiter diskutieren ;-)

Schöne Grüße und allen ein nettes WE - N5
Avatar
30.07.07 09:55:21
Beitrag Nr. 100 ()
Hier mal den Artikel über Sloning in deutscher Sprache für alle. Sloning und Research & Innovation Japan Inc., das ihr excl verkündet. distrib. Teilhaberschaft für Japan
Sloning Biotechnology und Research & Innovation Japan Inc., das ihre exklusive Verteilung Teilhaberschaft für Japan verkündet.


Puchheim Deutschland/Tokyo Japan, 12. Juli 2007.



Sloning Biotechnologie der Pionier und der technologische Führer in der auftauchenden Gensynthese vermarkten und Versorger des Ermöglichens der Werkzeuge für Proteintechnik freut sich, eine Verteilung Teilhaberschaft mit Research & Innovation Japan Inc. (RIJ) zu verkünden.



RIJ ausschließlich vermarktet und verkauft Sloning´s Gen-Syntheseservice (Slonomics™) und die Produktfamilie der Gendurch mutation entstehende variation Bibliotheken (Slonomax™) in Japan.



„Wir sind sehr erfreut, denen RIJ unser Gesamt-Netzwerk der qualifizierten Verteiler verbindet. Ihre technologischen Stärke und Marktbewußtsein Marken RIJ der ideale Partner, zum den japanischen Markt zusammen entwickel.“ angegebener Thomas Matthes, die Firma CBO.



Kiyohiko Hirasawa, Gründer und CEO von RIJ sagte „Sloning´s Produkte und Dienstleistungen die gegenwärtige Nachfrage in der genomics Forschung und in der Proteintechnik tadellos adressierend. Wir schauen vorwärts, um Sloning in Japan darzustellen“.


Über Sloning Biotechnologie:

Sloning Biotechnologie ist eine biotech Firma, die im Reich von genomics funktioniert. Die Firma ist in Puchheim (gerade westlich von München) und beschäftigt z.Z. 25 Personalmitglieder. Weitere Informationen über die Firma können bei www.sloning.com gefunden werden.

Über Forschung u. Innovation Japan:

RIJ ist eine strategische beratene Firma im Biotech und Invitro Diagnosemarkt, der die einzigartige Technologie in Japan Markt mit Teilhaberschaft der lokalen Verteiler berät und eindringt, die das gesamte Land von Japan bedecken. Die Firma ist in Shiroi, Nordosten von Tokyo.
Avatar
30.07.07 11:51:30
Beitrag Nr. 101 ()
Der Vorstands Assistent nimmt seine Arbeit am 01.08.07 auf das sollte der beginn einer besseren IR sein.Hoffen Wir das beste.Die News zu den kleineren Beteiligungen wurden bisher nicht Aktuell auf der HP veröffentlicht weil sie angeblich von den Beteiligungen nicht im passenden Format geliefert wurden.Je nach wichtigkeit wird das wohl demnächst geschehen der neue Mitarbeiter sollte diese Aufgabe übernehmen die IR zu verbessern.Zu Herrn Thomas Hitzer ist zu sagen das die Sache 50/50 oder 60/40 steht und es erst konkret veröffentlich wird wen die Sache unter Dach und Fach ist,was Ich persönlich auch richtig finde.Man muß sich innerhalb des Vorstandes bei KSW noch einigen.Ich glaube ein Teil des alten VS hat Angst das ein neuer Besen besser kehrt als es dem einen oder anderen lieb ist,wer gibt schon gerne einen Teil seiner Macht ab.Sollte Herr Hitzer zur KSW kommen wird sich dort mit Sicherheit einiges bewegen,wobei ein Exit oder IPO garnicht so schnell von statten gehen sollte weil man besser den Wert der Ksw besser noch kräftig steigern sollte und oder einen vernüftigen Anteil weiter halten sollte! Die RIFD Technologie wird sich in den nächsten Jahren in all unsere Lebensbereiche erstrecken wie letztens in einem TV Bericht von einem unserer Minister zu hören war.gruß bimi
Avatar
30.07.07 12:54:34
Beitrag Nr. 102 ()
wobei ein Exit oder IPO garnicht so schnell von statten gehen sollte weil man besser den Wert der Ksw besser noch kräftig steigern sollte und oder einen vernüftigen Anteil weiter halten sollte!

der ipo-zug ist eh erstmal abgefahren...

außerdem steigert man den wert einer firma am meisten, wenn man sie im richtigen moment veräußert. das erspart oft jahrelanges arbeiten.
oder denkst du bspw. bei ner allianz wurde vor 4 wochen als man noch bei 180 € stand besser gearbeitet als heute? trotzdem sind die jetzt etwa 17% und fast 10 Milliarden weniger wert..

entscheidend für kleine beteiligungen ist der zeitpunkt der veräußerung. alles andere kommt danach.
Avatar
30.07.07 13:22:12
Beitrag Nr. 103 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 30.935.040 von IDTE am 30.07.07 12:54:34Das mag sein aber man sollte 30-40% weiter halten.das bringt vert´rauen am Markt und mit einer guten Führung wird der Wert des Unternehmens dann auch steigen.Wen Herr Hitzer wirklich an Bord der KSW kommen solltewürde es sogar Sinn machen mit einem IPO bis Ende 2008 (Ankündigung) für 2009 zu warten.Aber für seinen Wechsel kann noch kein Vollzug gemeldet werden wie man mir heute am Telefon gesagt hat.Vielleicht muß bei Ksw noch internes geklärt werden oder jemand anderes muß dort gehen ( alles Spekulation ).Was Exits oder IPO angeht wen ein Produkt oder eine Idee gut sind kann man das immer verkaufen und dieser Markt steckt eigentlich noch in den Kinderschuhen.Ich kann auch deinen Ärger verstehen.Die ersten 100000 sind genauso schwer zu verdienen wie die 1000000 alles braucht seine Zeit stocke nach und nach auf,in 5 oder 10 Jahren hast Du vielleich mehr als Du erwartest hast.Alles andere bringt nur Magengeschwüre oder man steigt besser aus.Ich Zocke auch und stecke meine Gewinne in meine langfrist Investments.mfg bimi
Avatar
02.08.07 19:20:27
Beitrag Nr. 104 ()
31.07.2007 - µ-Sen erhält Auftrag zur Lieferung von Offshore-Condition Monitoring Systemen
Rudolstadt, 31.07.2007 - µ-Sen GmbH erhält von der Multibrid Entwicklungsgesellschaft mbH, Bremerhaven, den Auftrag zur Lieferung von Offshore-Condition Monitoring Systemen (CMS). Diese CM-Systeme sind für den Einsatz in der M5000, einer speziell für den Offshore-Einsatz entwickelten Windenergieanlage (WEA), bestimmt.

Der für den Offshore-Betrieb von WEA „entscheidende Faktor Zuverlässigkeit ist integraler Bestandteil des Multibrid-Konzeptes“, so Niels Erdmann, Geschäftsführer der Multibrid. Das niedrige Drehzahlniveau und die geringe Anzahl von bewegten Teilen und Wälzlagern reduzieren das Risiko von Schäden im Antriebsstrang auf ein Minimum. „Wie in der modernen Kraftwerkstechnik aber üblich, haben auch wir uns zur Überwachung unserer Offshore-Anlagen mittels Condition Monitoring entschieden“.

Das CM-System „Omega Guard®“ von µ-Sen wurde seit 2001 in mehr als 300 WEA (18 verschiedene WEA-Typen von acht verschiedenen Herstellern) eingebaut. Weiterentwickelt wurde das neue System im Verbundprojekt IMO-WIND (Entwicklung eines integralen Monitoring- und Bewertungssystem für Offshore-Windenergieanlagen), einem Kompetenznetz mit acht Partnern.

Ziel ist es, eine sichere Zustandsbewertung der Gesamtanlage unter Offshore-Bedingungen mit ihren kombinierten Wind- und Wellenkräften zu gewährleisten.
µ-Sen konzentrierte sich besonders auf die Schnittstellen des Offshore-CMS zur Steuerung der WEA. Hierfür wurden bereits internationale Normen berücksichtigt wie die IEC 61400-25.

„Mit unserem Offshore-CMS wollen wir die Technologieführerschaft in diesem Bereich übernehmen“, formuliert es Ulrich Oertel, Leiter der Entwicklung bei µ-Sen. Dafür arbeiten wir im Verbundprojekt IMO-WIND mit unseren Partnern intensiv an der Integration der Rotorblattüberwachung und Struktur- bzw. Gründungsüberwachung. Stellvertretend sind hierfür die Projektpartner IGUS ITS GmbH und die Fachgruppe Ingenieurbau der Bundesanstalt für Materialforschung und –prüfung (BAM) zu nennen.



Ansprechpartner:
Herr Holger Fritsch
µ-Sen GmbH
E-Mail: fritsch@my-sen.deDiese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können
Telefon: +49 (3672) 3186 104
Fax: +49 (3672) 3186 200



Über µ-Sen GmbH:
µ-Sen ist seit 2001 als Lösungsanbieter für die Fehler-Früherkennung an WEA etabliert. Das umfasst auch eine Servicekonzeption für die Zustandsüberwachung der Anlagen via Internet. „Der zuverlässige CM-Service dient der Verfügbarkeit und der Effizienz der Anlagen, hierfür sind wir der richtige Partner“, so Geschäftsführer Dr. Steffen Biehl.
Avatar
10.08.07 14:35:38
Beitrag Nr. 105 ()
ITAC

15.07.2007
iTAC.MES.Suite Release 6.0 verfügbar
Mit einer MES-Standardsoftware für die Zukunft gerüstet.

S000000000755.GIF (2509 byte)



Ab Juli 2007 ist die iTAC.MES.Suite 6.0 verfügbar. ITAC erhöht mit dem Release 6.0 erneut das Funktionsportfolio und baut den Standardisierungsgrad der MES-Software weiter aus. Damit ist die iTAC Software AG auf dem technisch modernsten Stand und bestätigt seine herausragende Marktposition im Bereich Standardsoftware.

Alle Erweiterungen der iTAC.MES.Suite haben sich in der Praxis bewährt und sich aus ihr ergeben, betont Dieter Meuser, Vorstand Technologie der iTAC Software AG. „Wir stehen im ständigen Dialog mit Kunden und Anwendern, um mit der Weiterentwicklung unserer iTAC.MES.Suite den Anforderungen des Marktes gerecht werden zu können. Es handelt sich hierbei um echte, zukunftsweisende Neuerungen, die sich im MES-Umfeld durchsetzen werden. Damit sind wir bereits heute für alle derzeitigen und künftigen Anforderungen bestens gerüstet.“

Die wichtigsten Neuerungen auf einen Blick

* Die iTAC.MES.Suite ist ein javabasiertes, plattformunabhängiges MES-System, das ab Release 6.0 auf der Sun Microsystem Java Plattform Standard Edition 6 Technologie-Plattform basiert. Aufbauend auf dieser technologischen Grundlage sind zahlreiche Funktionserweiterungen überhaupt erst möglich geworden.

* Das verbesserte SME-Monitoring ermöglicht dank seiner Realtime-Technologie eine schnellere Reaktionszeit in der Betreuung des Systems sowie eine deutlich verbesserte Informationstiefe zur Erhöhung der Ausfallsicherheit bei einer 24/7 Verfügbarkeit.

* Funktionserweiterung der "behälterorientierten Traceability", um die Anbindung der nicht serialisierten, jedoch unikatsbezogenen Fertigung zu vereinfachen. Neue API-Funktionen und ein erweitertes Traceability-Reporting sorgen für eine deutliche Verbesserung.

* Zahlreiche neue bzw. erweiterte API-Schnittstellen u.a. im Bereich der Materiallogistik, der Materialrüstung und im SMT-Umfeld.

* Mit einem Transfermonitor kann die Datenkommunikation zwischen der iTAC.MES.Suite und einem eingebundenen ERP-System überwacht werden. Dabei werden sämtliche Bewegungen in den Transfertabellen protokolliert, die ebenfalls erweitert wurden.

* Auch in den verschiedenen Modulen gibt es nennenswerte Veränderungen wie z.B. die Unterstützung von „externen Retouren“, Erweiterungen im Umfeld der werksübergreifenden Traceability, die Verwaltung und Traceability von Betriebsmitteln, verschiedene Erweiterungen im Bereich der Verpack- und Versandfunktionen sowie eine erweiterte Messdatenanalyse innerhalb des Qualitätsmanagement.

Nähere Informationen zum Releasestand 6.0 - auf Anfrage.

Ref.Nr. [07.7056]
Avatar
10.08.07 14:37:48
Beitrag Nr. 106 ()
IVISTAR

Juli 2007
Was kommt nach Smart Home ?

Berliner Unternehmen IVISTAR arbeitet am Hyper-Connected-Home

Als vor zehn Jahren der Science-Fiction-Kultfilm Das fünfte Element in die Kinos kam, begeisterte außer der spannenden Handlung die überbordende Fantasie bei der Ausgestaltung zukünftiger Lebenswelten die Zuschauer. In einer Szene steuert die Protagonistin aus der Ferne Wasserkocher und Heizung in ihrer Wohnung, während sie selbst unterwegs ist. Was im Film in das Jahr 2236 verlegt ist, entspricht in Wirklichkeit aber schon dem heutigen Stand der Technik. Nur die flächendeckende Anwendung bei der Vernetzung von Geräten steckt noch in den Anfängen.

Dr. Dirk Elias, Vorstand der IVISTAR AG in Berlin, will dies ändern. Sein Unternehmen, ein Spin-Off des Fraunhofer-Instituts für Offene Kommunikationssysteme, treibt das „Internet der Dinge“ voran. Die Grundidee: alle Geräte, Anwendungen und Dienste werden auf der Basis des Internet-Protokolls vernetzt. Dabei entstehen vielfältige Möglichkeiten zur Steigerung des Komforts, der Energie- und Arbeitseffizienz und zur Kostensenkung.

Die Integration bereits bestehender Netze (z.B. EDV, Telefonie) und die Einbindung von Systemen zur Steuerung von Gebäudetechnik (Beleuchtung, Heizung, Lüftung) oder zur Verwaltung von Räumen und Arbeitsplätzen werden bereits im Office-Bereich praktiziert und (u.a. in Zusammenarbeit mit den T-Labs) ständig weiterentwickelt. Hier hat sich die Ivistar AG bereits mit der Ressourcenmanagementlösung VistaRoom2 als qualitativer und quantitativer Marktführer etabliert.

Im Home-Bereich ist IVISTAR an Modellprojekten zum intelligenten Wohnen u.a. durch Entwicklung mobiler IP-Multi-Play-Geräte beteiligt. Sie ermöglichen die zentrale Steuerung und Nutzung unterschiedlicher Medien und Services (TV, Radio, Video, Türsicherung, Telefonie, E-Mail etc.) über eine gemeinsame Infrastruktur. Prinzipiell können alle Geräte, die sich in einem Haus oder Büro befinden, „IP-fiziert“, d.h. in das Internet eingebunden und dort verwaltet werden. RFID-Tracking, Private-Public-Hotspotlösungen, Router mit Zwischenspeichermöglichkeit und Remote Management Portale sind die nächsten Schritte, die dem „Internet of Things“ neue nutzbringende Anwendungen bescheren werden. IVISTAR will im Rahmen einer Wachstumsfinanzierung diese Entwicklungen bündeln und in neuartige Hyper-Connected-Home Produkte überführen. Grundsätzlich soll dabei ein einfacher Zugang zu den neuen Diensten durch die Synchronisation der Endkundengeräte mit Einrichtungen der Provider im Netz ermöglicht werden. Das erste Produkt, ein WLAN-DSL-Router, wird es Providern ermöglichen, ihren Kunden neue und attraktive Dienste zur Verfügung zu stellen, ohne dass dabei im Vergleich zu herkömmlichen Lösungen Mehrkosten entstehen. Die Markteinführung ist für das 3. Quartal 2008 geplant. Dirk Elias ist überzeugt von den großen Zukunftschancen seines Konzepts: „Making IT all come together“.
Avatar
23.08.07 20:02:46
Beitrag Nr. 107 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 30.157.775 von meinolf67 am 23.06.07 00:27:56Meinolf schrieb am 23. Juni:

aktualisierte persönliche Schätzungen:

Gesellschaft/Unternehmenswert/DEWB-Anteil/Wert des DEWB-Anteils

Noxxon / 54 Mio. / 28% / 15,2 Mio.
Sensor Dynamics / 35 Mio. / 9,8% / 3,4 Mio.
KSW / 22 Mio. / 100% / 22 Mio. (Hochrechnung Angaben aus GB 2006)
Epidauros / 11 Mio. / 75,4% / 8,3 Mio.
4flow / 6,5 Mio. / 44,4% / 2,9 Mio.
ITAC / 10 Mio. / 7,6% / 0,8 Mio.
Sloning Biotech / 7,5 Mio. / 17,8% / 1,3 Mio.
Integrated Genomics / 5 Mio. / 37,1% / 1,9 Mio.
Olpe / 0,5 Mio. / 44,8% / 0,2 Mio.
IVISTAR / 0,5 Mio / 29,3% / 0,2 Mio.
mysen / 0,5 Mio. / 40,2% / 0,3 Mio.

Summe der geschätzten Werte: 56,5 Mio.
off-balance Bankverbindlichkeit für KSW: 10 Mio.

Buchwert der Beteiligungen per 31.3.2007: ca. 40 Mio.


-----------------

Aufbauend auf Meinolfs Schätzungen, hab ich mal versucht, die aktuellen Buchwerte in der DEWB-Bilanz zu "raten". Mir lag daran, den ausgewiesenen Beteiligungswert von 40 Mio Euro abzubilden.

Beteiligung (DEWB-Anteil) geschätzter Buchwert

KSW (29,7%) 6 Mio
Olpe (44,8%) 1 Mio
SensorDynamics (9,8%) 3 Mio
my-Sen (40,2%) 1 Mio

Integrated Genomics (37,1%) 3 Mio
Noxxon (28%) 15 Mio
Sloning (17,1%) 2 Mio
Epidauros (75,4%) 4 Mio

4flow (44,4%) 3 Mio
iTac (6,8%) 1 Mio
Ivistar (29,3%) 1 Mio

Summe: 40 Mio


Anmerkungen:

(1) Bei KSW gehe ich davon aus, dass weiterhin der 29,7%-Anteil in der Bilanz erfasst ist. Als DEWB die restlichen 70,3% erworben hatte, hat sich nämlich im GB 2006 im Vergleich zum Q3-Bericht kaum etwas am Beteiligungswert verändert. Insgesamt dürfte KSW somit zu etwa 20 Mio in den Büchern von DEWB und der Tochter KSW-Holding stehen.

(2) Bei Noxxon dürfte der Wertansatz aufgrund der kürzlichen Kapitalerhöhung gesichert sein.

(3) Bei den restlichen Werten habe ich mich grob an die Recherchen bzw. Schätzungen von Meinolf gehalten bzw. eigene, mir plausible Bewertungsansätze auf Basis der spärlichen Infos gewählt. Wobei ich bewusst auf Nachkommaschätzungen verzichtet habe. Die Unsicherheit ist eh groß genug.

(4) Zenteris bleibt außen vor, da im Q2-Bericht noch nicht enthalten.

----------------------

Das größte Potenzial sehe ich natürlich weiterhin in KSW. Eigentlich haben wir das ausdiskutiert. Buchwert insgesamt etwa 20 Mio, IPO-Wert 2008 irgendwo zwischen 50 und 100 Mio. Gewinnpotenzial also zwischen 30 und 80 Mio Euro bzw. grob zwischen 2 und 5 Euro je Aktie. Das ergäbe einen NAV zwischen 4,50 und 7,50 Euro je Aktie.

Deutliches Potenzial hat aber auch Sloning, was IDTE schon mehrfach angemahnt hat. Auch wenn Konkurrent Geneart im Moment "nur noch" mit rund 60 Mio bewertet ist, könnte ich mir für Sloning bei einem IPO einen Börsenwert von grob 50 Mio vorstellen, was für DEWB einen Gewinn von grob 7 Mio Euro oder etwa 50 Cent je Aktie bedeuten würde. Das ist allerdings sehr spekulativ!

Noxxon lässt sich bis zu den Ergebnissen der klinischen Tests nicht einschätzen.

4flow scheint sich gut zu entwickeln. Vorstellen kann ich mir eine IPO-Beweertung 2008 von grob 15 bis 20 Mio bzw. einen Gewinnbeitrag für DEWB von etwa 30 bis 50 Cent je Aktie.

Beim Rest tappen wir im Dunkeln.

Fazit: Mein Kursziel für 2008 liegt zwischen 5 und 6 Euro. Wenn es bei den Exits sehr gut läuft, sind vielleicht auch 7 oder 8 Euro drin. Risiko nach unten sehe ich nur für den Fall, dass die Konjunktur massiv einbricht und die DEWB-Beteiligungen reihenweise Pleite gehen. Aber für diesen Fall will ich auch keine andere Aktie im Depot haben ;)

Grüße von Saaletaler
Avatar
25.08.07 21:58:26
Beitrag Nr. 108 ()
Tja, mit meiner Schätzung von 8,3 Mio. für den DEWB-Anteil an Epidauros habe ich dann ja -hoffentlich- deutlich zu hoch gelegen.

Stelle die DEWB-Mitteilung der Vollständigkeit halber auch hier ein....
Avatar
25.08.07 22:03:14
Beitrag Nr. 109 ()
...allerdings auch mit meiner Schätzung zum fair-value, vorausgesetzt man hängt nicht wider einer "Raub"-theorie á la unique mode an...
Avatar
25.08.07 22:04:44
Beitrag Nr. 110 ()
EPIDAUROS

Jena, 23. August 2007. Die DEWB AG, Jena, hat ihren 75,4 prozentigen Anteil an der EPIDAUROS Biotechnologie AG (Epidauros), Bernried, veräußert. Käufer ist die Clinical Data B.V. mit Sitz in Spankeren, Niederlande, das europäische Tochterunternehmen der an der Nasdaq notierten Clinical Data Inc. mit Hauptsitz in Newton/Massachusetts, USA. Das Unternehmen, eigenen Angaben zufolge weltweit führender Anbieter von umfassenden molekularen und pharmakogenomischen Dienstleistungen sowie klinischer Diagnostik, übernimmt im Rahmen der Transaktion sämtliche Aktien der Epidauros. Die Vertragspartner einigten sich auf einen Kaufpreis von 8,75 Millionen Euro. Auf DEWB entfallen davon rund 6,6 Millionen Euro.



Epidauros ist ein weltweit führendes pharmakogenetisches Auftragsinstitut mit einem Schwerpunkt im Bereich klinischer Genotypisierung nach höchsten Qualitätsmaßstäben. Darüber hinaus besitzt die Gesellschaft ein umfangreiches Patentportfolio pharmakogenetisch relevanter Marker. In den vergangenen Jahren hat die Epidauros das Servicegeschäft deutlich ausgebaut und die Entwicklung von diagnostischen Tests auf dem Gebiet der personalisierten Medizin vorbereitet. Die DEWB war seit Ende 2000 an der Gesellschaft beteiligt und hat das Unternehmen aktiv in seiner Entwicklung begleitet.


„Diese Transaktion ist ein neuerlicher Beleg dafür, dass auch Investments, die in der Hochphase der Märkte um die Jahrtausendwende getätigt wurden, durch intensive Betreuung zu einem erfolgreichen Exit geführt werden können.“ so Falk Nuber, Vorstandsmitglied der DEWB. „Auch wenn wir über den Gesamtbeteiligungszeitraum mit Epidauros nicht unser eigentliches Renditeziel erreicht haben, wird der Exit einen durchaus angemessenen Gewinnbeitrag leisten“, so Nuber weiter.



Der Verkauf der Epidauros ist ein weiterer Schritt bei der konsequenten Umsetzung der Strategie, das Beteiligungsportfolio auf die Bereiche Photonik und Sensorik zu fokussieren. Die DEWB evaluiert derzeit weitere Exit-Möglichkeiten, um die Restrukturierung des Portfolios voranzutreiben und sich so auf ihre technologischen Kernkompetenzen zu konzentrieren. Die mit der jüngsten Transaktion zufließenden liquiden Mittel sollen für gezielte Neuengagements im Technologiefokus genutzt werden.
Avatar
25.08.07 22:06:15
Beitrag Nr. 111 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 31.294.432 von meinolf67 am 25.08.07 22:04:44tja, denn mal alles Gute für die Gesellschaft.

Für mich bleibt doch ein bisschen das Gefühl, dass man Mittel besorgen musste...

Werde dazu mal direkt fragen.

Ansonsten ist es gut, um die Biotech-Schlagseite zu reduzieren.
Avatar
25.08.07 22:06:57
Beitrag Nr. 112 ()
SLONING

Sloning BioTechnology starting feasibility study for bioMérieux.

Sloning BioTechnology starting feasibility study to improve the efficiency of an enzyme used in molecular diagnostic applications for bioMérieux.

Puchheim Germany August 2007.

Sloning BioTechnology GmbH, technology leader in the emerging gene synthesis market and provider of unrivalled gene mutant libraries (SlonoMax™), will carry out a feasibility study together with bioMérieux. The aim of the project is to generate a large number of different gene variants of an essential enzyme to be used in diagnostic applications.

Sloning will use its Slonomics™ industrial scale gene synthesis technology to provide a gene library with a full set of ratio-controlled mutants. The successful completion of the study will enable bioMérieux to identify an enzyme with significantly enhanced characteristics.

“We are very excited about this collaboration. It gives Sloning the opportunity to demonstrate the capabilities of our enabling technology in the field of protein engineering and synthetic biology and in this particular case with a significant commercial impact to our customer.” stated Dr. Heinz Schwer, the company CEO.

Sloning Biotechnology is a biotech company that operates in the genomics field. The company is located in Puchheim (west of Munich) and currently employs 25 staff. bioMérieux, a world leader in the field of in vitro diagnostics, designs, develops, produces and markets diagnosis systems for medical or industrial applications.

For further information, please visit our website at www.sloning.com.

Contacts
Avatar
27.08.07 13:35:02
Beitrag Nr. 113 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 31.294.447 von meinolf67 am 25.08.07 22:06:15Hast Du noch die auf der HV vorgetragenen Kennzahlen von Epidauros im Ohr oder auf dem Papier?

Hab das Gefühl, dass der Erlös für Epidauros halbwegs in Ordnung ist. Das Geschäftsfeld erscheint mir zwar großes Zukunftspotenzial zu haben. Allerdings stelle ich mir vor, dass eine Menge Kapital von Nöten ist, um die Untersuchungen durchzuführen.

Was mich nach wie vor massiv ärgert, ist die Intransparenz bei den DEWB-Beteiligungen. Komme mir manchmal so vor, als hätte ich mein Geld in eine VC-Firma in China und nicht in eine des deutschen Prime Standards investiert.
Avatar
27.08.07 15:58:49
Beitrag Nr. 114 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 31.302.418 von Saaletaler am 27.08.07 13:35:02EPIDAUROS

Angaben in der HV waren (für 2006):

Umsatz 1,7 Mio.
EBIT -1,1 Mio.
JÜ -1,1 Mio.
EK negativ
Finanzschulden 1,0 Mio.

So gesehen scheint der Kaufpreis in Ordnung.

Ich hatte halt in meinem Sheet einen deutlich höheren Wert, wahrscheinlich weil bei meiner Erstversion noch richtig EK vorhanden war...

Dann müssen die Buchwerte allerdings woanders stecken. Bei NOXXON glaube ich nicht, also bleibt wohl nur IG.
Avatar
27.08.07 17:03:42
Beitrag Nr. 115 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 31.304.170 von meinolf67 am 27.08.07 15:58:49Die Epidauros-Zahlen sind schlechter, als ich dachte. Der Verkauf scheint daher nachvollziehbar. Schon erstaunlich, wenn bei negativem EK überhaupt noch ein positiver Wertansatz in der DEWB-Bilanz steckt. Der Q3-Bericht wird es zeigen.

Hab grad erst gesehen, dass der DEWB-Beteiligungsbuchwert inzwischen bei 42 Mio angekommen ist. Irgendwie hatte ich noch 40 Mio im Hinterkopf. Ja, wer lesen kann, ist klar im Vorteil ...
Avatar
27.08.07 18:16:34
Beitrag Nr. 116 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 31.305.009 von Saaletaler am 27.08.07 17:03:42hallöchen.

ihr wißt aber schon, dass ihr über halbe startups sprecht? gerade bei biotechs dauert die start-up-phase doch "etwas" länger. und da ist das normalste, dass man auch mal negatives eigenkapital hat. schliesslich gibts ja beteiligungsgesellschaften und business-angels, die sich dann ne zeitlang um die unternehmen kümmern. und dann gibts 2 möglichkeiten:

1. IPO und die biotechbude erlöst viele millionen und frischt damit die bilanz auf

oder

2. man verkauft vorher an nen größeren "partner"

was denkt ihr denn, wie die bilanzen (und geschäftszahlen) von evotec, gpc, medigene etc. vor deren IPO ausgesehen haben?

zum verkaufspreise noch folgendes:

1. der vorstand hat die nächste gelegenheit verpasst uns mal positiv zu überraschen

2. war der zeitpunkt wohl denkbar schlecht gewählt (sei denn man bekommt unter den gegenwärtigen umständen anderswo topeinstiegsmöglichkeiten)
ich denke, dass die verhandlungen wohl schon etwas länger gedauert haben und man nach dem rückgang an den weltbörsen nen abschlag auf den ursprünglichen preis hinnehmen musste. ohne diesen wären wir wohl bei 9-10 mio rausgekommen. (ist aber nur ne theorie)
Avatar
27.08.07 18:58:17
Beitrag Nr. 117 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 31.305.963 von IDTE am 27.08.07 18:16:34Hallöchen IDTE!

Nach dem 10. Geburtstag würde ich selbst bei einem Biotech-Wert nicht mehr von einem Startup sprechen, auch nicht von einem "halben". Die Entwicklung von Epidauros war schlecht, das wird selbst von DEWB nicht bestritten. Von daher finde ich okay, dass man einen Schlussstrich zieht, zumal MIR der Verkaufspreis bei den von Meinolf angegebenen Kennzahlen akzeptabel erscheint.

Kurz zu Evotec: Beim Börsengang 1999 hatte EVT einen Umsatz von knapp 20 Mio Euro, ein Eigenkapital (vor IPO) von über 22 Mio Euro und mehr als 200 Mitarbeiter. Ergebnis und Cashflow waren deutlich negativ wegen der hohen F+E-Investitionen. Auch wenn die Zeiten von damals vorbei sind, ist die Ausgangslage mit Epidauros überhaupt nicht zu vergleichen.

Doch bevor wir wieder anfangen, uns die Köpfe heiß zu reden: Ich werde die Qualität des DEWB-Vorstandes am Exit von KSW messen.
Avatar
03.09.07 15:14:56
Beitrag Nr. 118 ()
4flow

01.09.07 15:14
4flow gestaltet Logistikweiterbildung in Osteuropa

By 4flow



Die Deutsche Logistik Akademie gGmbH (DLA) veranstaltet vom 11. bis 13. September in Kiew (Ukraine) die Seminare "Supply Chain Management" und "Distributionslogistik" für den osteuropäischen Markt. Inhaltlich verantwortet Andreas Kick, Manager der 4flow AG, die beiden Logistikseminare.

Logistik wird auch in Osteuropa zunehmend zum Erfolgsfaktor - spezifisches Know-how und geänderte Abläufe in den Betrieben sind notwendig: Ganzheitliche Optimierung von Prozessen und Schnittstellen, Kenntnisse der marktüblichen Informationstechnologien, von Controlling-Verfahren und natürlich das interkulturelle Verständnis für Geschäftspartner sind Werkzeuge, die Unternehmen in der Logistik national und weltweit nachhaltig wettbewerbsfähig machen.
Avatar
03.09.07 15:16:07
Beitrag Nr. 119 ()
SENSOR DYNAMICS

SensorDynamics and Rood Technology sign strategic partnership agreement

Graz, Austria - August 29, 2007: SensorDynamics and Rood Technology have signed a strategic partnership agreement in the field of Test Software and Hardware Engineering, Electrical Testing, Qualification and Reliability Investigation and Analysis of MEMS (micro-electromechanical systems). The partnership concerns all existing and yet to be developed microsensor systems.
For this partnership, Rood Technology has invested in an EDA monitoring 'burn-in' system, the biggest in Europe. This system can perform electrical tests for analog and mixed-signal devices during the 'burn-in' process.

'This partnership reinforces our focus on supplying high quality products based on our 'right first time' strategy, and enables us even better to satisfy the high quality requirements of our customers in the automotive industry,' said Hubertus Christ, CEO of SensorDynamics.

'With this partnership, Rood Technology responds to the need of Fabless and Semi-Fabless Semiconductor Companies to make use of independent test houses. Additionally, this partnership enables both companies to respond to the increasing quality requirements of their customers. The partnership will contribute to the success of both companies,' Philip Nijenhuis, CEO of Rood Technology, adds.

Wolfram Irsa (Dir. Supply Chain & Proc. SD), Hubertus Christ (CEO SD), Philip Nijenhuis (CEO Rood), Dieter Schreiber (M&S Mgr. Rood), Herbert Gartner (CFO SD)

About SensorDynamics
SensorDynamics is a fast-growing semi-fabless semiconductor company that focuses on innovative sensor solutions for high-volume applications in the automotive industry and automation. SensorDynamics develops and supplies failsafe micro and wireless semiconductor sensor systems, mainly for leading automotive companies, and has a TS16949 certification. The company operates as a general contractor and has close partnerships with world-leading supplier of manufacturing and testing technologies. Its headquarters is in Graz-Lebring, Austria. SensorDynamics has subsidiaries in Italy, Germany, Slovenia and France.

Rood Technology’s activities
Rood Technology can boast more than 35 years of experience in delivering engineering intensive services with a solid value proposition within the semiconductor industry. This includes Engineering of software and hardware for test solutions, Wafer Probing, Final Test, burn-in, Marking, Scanning, Straightening, Tape & Reel and Programming, as well as Qualification & Reliability Investigation, Failure-, Technological Analysis, FIB Service and Supply Chain Management for IC manufacturers and end users.
Avatar
03.09.07 23:36:48
Beitrag Nr. 120 ()
Avatar
03.09.07 23:39:04
Beitrag Nr. 121 ()
Über DEWB

Seit 1997 haben wir über 300 Mio. Euro in 52 Unternehmen investiert und bei 32 Exits, darunter acht Börsengängen, mehr als 400 Mio. Euro realisiert. Das aktuelle Beteiligungsportfolio der DEWB umfasst 12 Unternehmen mit einem Wertansatz von insgesamt 42 Mio. Euro aus den Bereichen Photonik und Sensorik sowie Biotechnologie und IT. Besonders aussichtsreich ist die KSW Microtec AG, an der die DEWB 100% hält. Die KSW arbeitet im Bereich der RFID-Technologie und wächst seit Jahren schneller als der Gesamtmarkt. Ebenfalls erhebliches Wertpotenzial besteht bei der Beteiligung an der Noxxon Pharma AG in Höhe von 28%. Noxxon entwickelt pharmazeutische Wirkstoffe auf Basis der proprietären Spiegelmer-Technologie. Bei beiden Beteiligungen streben wir bis 2010 eine Veräußerung an.
Avatar
03.09.07 23:45:31
Beitrag Nr. 122 ()
denke 2008 wird es kein exit der zwei wichtigsten beteiligungsunternehmen der dewb geben. 2009/2010/2011 erscheint realistischer.
Avatar
04.09.07 15:23:29
Beitrag Nr. 123 ()
http://www.n-tv.de/845490.html

Noch mehr zu Noxxon. Heute hat N-TV diese Perle entdeckt.
Avatar
06.09.07 23:32:29
Beitrag Nr. 124 ()
Zu KSW: Thomas Hitzer alleiniger Vorstand.

http://www.ksw-microtec.de/index.php?iL=1&FNDLR=Presse_07090…
Avatar
07.09.07 09:02:55
Beitrag Nr. 125 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 31.425.485 von Nougat5 am 06.09.07 23:32:29"Der bisherige Vorstand Thomas Reppe hat das Unternehmen zum 29.8.2007 verlassen." :confused:

Sieht nicht nach "gegenseitigem Einvernehmen" aus.
Avatar
07.09.07 12:08:06
Beitrag Nr. 126 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 31.425.485 von Nougat5 am 06.09.07 23:32:29Ich denke, es wurden jetzt genügend Vorschusslorbeeren an Hitzer verteilt. Lass(t) uns Taten sehen :lick:
Avatar
07.09.07 15:28:24
Beitrag Nr. 127 ()
A0HF4N RR ANALYSIS TOPSELECT UNIVERSAL 7,64%
Quelle Onvista eingeben 804100 - dann Fonds

Universal Investment-Gesellschaft mbH 5,15%
Quelle Cortal Consors - dann Unternehmensprofil

1. langsam aber doch kommen die Fonds..
Avatar
07.09.07 16:51:24
Beitrag Nr. 128 ()
http://www.dewb-vc.com/index.php?option=com_content&task=vie…

5. September 2007 - KSW Microtec AG gewinnt Thomas Hitzer als Vorstand
Dresden, 5. September 2007. Die KSW Microtec AG (KSW), Dresden, hat Thomas Hitzer zum Vorstand der Gesellschaft ernannt. Er verantwortet seit dem 1. Juli 2007 die Bereiche Vertrieb, Business Development, Marketing, strategische Unternehmensentwicklung und Produktentwicklung.



Die KSW ist weltweit führender Lieferant von RFID-Komponenten für Spezial- und Standardanwendungen. Das Unternehmen kombiniert fundiertes Technologie Know-how mit modernsten Produktionstechniken und konnte sich im Markt als einer der effizientesten und gleichzeitig flexibelsten Hersteller von RFID-Komponenten etablieren.



In seiner neuen Position wird Thomas Hitzer die Vertriebs- und Marketingaktivitäten der KSW in den zwei Geschäftsbereichen aktive und passive RFID deutlich ausweiten und das umfangreiche Produkt- und Serviceportfolio ausbauen. Zudem verstärkt er mit seiner fundierten Branchenerfahrung die führende Innovationskompetenz der KSW bei der Optimierung und Weiterentwicklung der heutigen RFID-Komponenten. Vor seinem Wechsel zur KSW war Thomas Hitzer Executive Vice President Sales und Marketing von Sokymat, dem weltweit führenden Anbieter von RFID-Transpondern.



„Mit seiner insgesamt über 15-jährigen Erfahrung im RFID-Markt gehört Herr Hitzer zu den erfahrensten und bestvernetzten Managern der Branche. Wir sind sehr stolz, ihn für die KSW gewonnen zu haben“ betont Christiane Bednarek, Aufsichtsratsvorsitzende der KSW. „Herr Hitzer wird mit seinem Know-how und Netzwerk eine treibende Kraft für das zukünftige Wachstum sein und die führende Position der KSW im Bereich der HF und UHF RFIDAnwendungen weiter ausbauen“, so Bednarek weiter.



Der bisherige Vorstand Thomas Reppe hat das Unternehmen zum 29. August 2007 verlassen.



Über KSW:
Die KSW Microtec AG mit Sitz in Dresden ist weltweit führender Lieferant von RFID (Radio Frequency Identification)-Komponenten für Spezial- und Standardanwendungen wie Logistik und öffentlicher Nahverkehr sowie für sicherheitssensible Anwendungsgebiete wie kontaktlose Kreditkarten und Zutrittssysteme. KSW kombiniert erfolgreich High-End-Wafertechnologie, hocheffiziente Assembly-Technologien sowie umfangreiches Design-Know-how und konnte sich im Markt als einer der effizientesten und gleichzeitig flexibelsten Hersteller von RFID-Lösungen etablieren. Das im Jahr 1994 von drei Professoren und Doktoren der Universität Dresden gegründete Unternehmen ist heute eine Aktiengesellschaft und beschäftigt 65 Mitarbeiter.



Kontakt:
KSW Microtec AG

Tel.: +49 351 88960-10
Fax: +49 351 88960-11
e-mail: office@ksw-microtec.deDiese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können

Manfred-von-Ardenne-Ring 12
01099 Dresden
Germany


www.ksw-microtec.de


« Zur vorherigen Seite wechseln.
Avatar
07.09.07 18:41:34
Beitrag Nr. 129 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 31.432.872 von meinolf67 am 07.09.07 09:02:55Vielleicht war er für die Zeit designierte Vorstand bzw. der Vertrag des alten hat mit der Kündigungsfrist zu dieser Verzögerung geführt.
Avatar
10.09.07 15:33:24
Beitrag Nr. 130 ()
mehdiegern weist im anderen Thread auf diese Studie hin:

http://www.dewb-vc.com/images/dokumente/fairesearch_070907.p…
Avatar
10.09.07 15:35:52
Beitrag Nr. 131 ()
mehrdiegern
Avatar
10.09.07 15:36:56
Beitrag Nr. 132 ()
KSW MICROTEC

fairesearch sieht den Wert bei 48,3-59,2 Mio.
Avatar
11.09.07 10:28:11
Beitrag Nr. 133 ()
neue märkte stuft DEUTSCHE EFF.-U.WECHS.-BET. AG INHABER-AKTIEN auf strong buy
Leser des Artikels: 22


Weiding (aktiencheck.de AG) - Die Experten von "neue märkte" stufen die DEWB-Aktie (ISIN DE0008041005/ WKN 804100) mit dem Rating "strong buy" ein.

Die DEWB AG sei eine Beteiligungsgesellschaft, die sich auf junge und etablierte mittelständische Unternehmen im Gebiet der optischen Technologien und Sensorik spezialisiert habe. Ende Juli hätten sich die bm-t und die DEWB gemeinsam an der Zenteris GmbH beteiligt. Im Rahmen einer ersten Finanzierungsrunde habe DEWB mittelbar rund 39% an dem in Jena ansässigen Unternehmen erworben, die bm-t rund 31%. Über die Höhe des Transaktionsvolumens sei Stillschweigen vereinbart worden.




Zenteris entwickle hochspezialisierte Technologielösungen für die Identifikation biologischer Gefahrenstoffe. Vor dem Hintergrund der weltweit gestiegenen Terrorgefahr und dem Einsatz biologischer Gift- und Kampfstoffe gewinne die Zenteris-Technologie zunehmend an Bedeutung.

Am 23. August habe die Beteiligungsfirma bekannt gegeben, die 75,4%-Beteiligung EPIDAUROS Biotechnologie AG an Clinical Data B.V. Jena veräußert zu haben. Käufer sei die niederländische Clinical Data B.V. Die Vertragspartner hätten sich auf einen Barkaufpreis von 8,75 Mio. Euro geeinigt. Auf DEWB würden davon rund 6,6 Mio. Euro entfallen. DEWB sei seit Ende 2000 an der Gesellschaft beteiligt gewesen und habe das Unternehmen aktiv in seiner Entwicklung begleitet. "Diese Transaktion ist ein neuerlicher Beleg dafür, dass auch Investments, die in der Hochphase der Märkte um die Jahrtausendwende getätigt wurden, durch intensive Betreuung zu einem erfolgreichen Exit geführt werden können", so Vorstandsmitglied Falk Nuber.


Der Verkauf der EPIDAUROS sei ein weiterer Schritt bei der konsequenten Umsetzung der Strategie, das Beteiligungsportfolio auf die Bereiche Photonik und Sensorik zu fokussieren. DEWB evaluiere derzeit weitere Exit-Möglichkeiten, um die Restrukturierung des Portfolios voranzutreiben. Die mit der Transaktion zufließenden Mittel sollten für Neuengagements im Technologiefokus genutzt werden. Mittelfristig solle das Beteiligungsportfolio von jetzt 50 auf 100 Mio. Euro anwachsen.


Der erfolgreiche Beteiligungsverkauf zeige, dass das Management seine Hausaufgaben mache. Der Cashbestand sei dadurch auf 10 Mio. Euro angestiegen, was fast einem Drittel des Börsenwertes entspreche. Die zukünftige Kursentwicklung sei stark an das Portfolio-Schwergewicht, die RFID Gesellschaft KSW Microtec AG, gekoppelt. Da der gelistete Peer Group-Wert Smartrac trotz Börsenturbulenzen auf Allzeithoch notiere, dürfte auch der Marktwert der KSW nach wie vor bei über 4 Euro je DEWB-Aktie liegen. Die RFID-Branche befinde sich derzeit voll im Fokus der Investoren. Die Experten würden daher den baldigen Verkauf der KSW Microtec AG nicht mehr ausschließen.


Die Experten von "neue märkte" bewerten die DEWB-Aktie mit "strong buy" und bekräftigen ihr Kursziel von 6 Euro. (Ausgabe 12 vom 08.09.2007) (11.09.2007/ac/a/nw)
Analyse-Datum: 11.09.2007

Rating: strong buy
Analyst: neue mÀrkte
DEUTSCHE EFF.-U.WECHS.-BET. AG INHABER-AKTIEN

Autor: Aktiencheck
Avatar
04.10.07 10:19:32
Beitrag Nr. 134 ()
DEWB schließt Platzierung ihrer Wandelanleihe erfolgreich ab
·Emissionsvolumen von 20 Millionen Euro ·Strategie der DEWB überzeugt Investoren

-------------------------------------------------------------------------------- ots.CorporateNews übermittelt durch euro adhoc mit dem Ziel einer europaweiten Verbreitung. Für den Inhalt der Mitteilung ist das Unternehmen verantwortlich. --------------------------------------------------------------------------------

Unternehmen/Wandelanleihe

Jena (euro adhoc) - Die Deutsche Effecten- (Nachrichten/Aktienkurs) und Wechsel-Beteiligungsgesellschaft AG (DEWB) hat ihre Wandelschuldverschreibung im Gesamtnennwert von 20 Millionen Euro bei Aktionären der DEWB und bei deutschen und internationalen institutionellen Anlegern platziert. Die Emission war deutlich überzeichnet. Die ausgegebenen Teilschuldverschreibungen werden mit 6,0 Prozent pro Jahr auf den Nennbetrag von 1.000 Euro verzinst und haben eine Laufzeit von 5 Jahren. Die Inhaber haben ein Recht auf Wandlung der Anleihe in DEWB-Aktien zu einem Wandlungspreis von derzeit 3,20 Euro. Die Transaktion wurde von der quirin bank AG, Berlin, und der Close Brothers Seydler AG, Frankfurt, begleitet.

"Die erfolgreiche Platzierung in der derzeit angespannten Marktlage zeigt uns, dass die neue strategische Ausrichtung der DEWB unsere Aktionäre und Investoren überzeugt. Die Resonanz bei unserer internationalen Roadshow war ausgesprochen positiv. Hier konnten wir zahlreiche neue Investoren für eine langfristige Begleitung der DEWB gewinnen", so Mirko Wäckerle, Mitglied des Vorstands der DEWB.

Mit den zusätzlichen Mitteln wird das Unternehmen seine Investitionstätigkeit deutlich ausbauen und mit Neuengagements zukünftig wieder stärker am Beteiligungsmarkt auftreten. "Wir haben unser Ziel für die nächsten Jahre klar formuliert: Mit einem verwalteten Vermögen von über 100 Millionen Euro wollen wir führender unabhängiger Kapitalgeber für Unternehmen im Bereich Photonik und Sensorik in Deutschland, Österreich und der Schweiz werden. Einen wichtigen Meilenstein haben wir jetzt mit der Platzierung der Anleihe erreicht. Den weiteren Zuwachs wollen wir über die Wertsteigerung unseres Portfolios generieren. Großes Potential hat beispielsweise unsere Beteiligung an der KSW Microtec AG. Das Dresdner Unternehmen konnte sich im Markt als einer der effizientesten und gleichzeitig flexibelsten Hersteller von RFID-Komponenten etablieren", erläutert Wäckerle weiter.

Die Lieferung der Teilschuldverschreibungen ist für Donnerstag, den 4. Oktober 2007 geplant. Eine Aufnahme des Handels im Open Market der Frankfurter Wertpapierbörse unter der internationalen Kenn-nummer ISIN DE000A0S83U6 ist für den 8. Oktober 2007 vorgesehen.
Avatar
04.10.07 11:02:23
Beitrag Nr. 135 ()
Na dann kann es ja jetzt nur hoch gehen!
Avatar
10.10.07 10:07:35
Beitrag Nr. 136 ()
Hey, das ist mein Einstandskurs!

Keine 1,50, wie IDTE9 (wer erinnert sich noch?) meinte, sondern 3,05.

Wie man sieht war ich ein schön dämlicher Einkäufer...:)
Avatar