DAX+1,41 % EUR/USD-0,28 % Gold+0,57 % Öl (Brent)0,00 %

FDP-Politiker will Hartz IV um 30 Prozent kürzen - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

http://www.welt.de/politik/deutschland/article4055919/FDP-Po…

FDP-Politiker will Hartz IV um 30 Prozent kürzen

04.07.2009

Der Berliner FDP-Politiker Martin Lindner will, dass Hartz-IV-Empfänger künftig bis zu 100 Euro weniger vom Staat bekommen. Viele hätten einfach keine Lust zu arbeiten. Wer könne, solle lieber gemeinnützige Arbeit leisten und dafür dann wieder etwas Geld bekommen, forderte er in einer Talkshow.


Der Berliner FDP-Spitzenkandidat für die Bundestagswahl, Martin Lindner, hat eine Kürzung des Arbeitslosengeldes II um bis zu 30 Prozent gefordert. Damit würde der Hartz-IV-Regelsatz von zurzeit 359 Euro im Monat auf nur noch rund 250 Euro fallen.

„Wir haben gerade in Berlin extrem viele Menschen, die sind gesund, die sind arbeitsfähig, und die haben schlichtweg keine Lust, zu arbeiten“, sagte Lindner in der N24-Sendung „Studio Friedman“. „Denen kann ich nicht genau so viel überweisen wie einem, der morgens aufsteht und Busfahren geht. Das ist nicht gerecht.“

Als Ausgleich für die Kürzung bei Hartz IV sollten die Arbeitslosen gemeinnützige Arbeit leisten, für die sie bezahlt werden. „Der Regelsatz soll um bis zu 30 Prozent gekürzt werden, wenn gleichzeitig den Menschen eine Möglichkeit geboten wird, im kommunalen Bereich was zu tun“, sagte Lindner.

Am Freitag fügte Lindner hinzu, es gehe ihm dabei nicht um ältere Menschen oder Alleinerziehende. „Wer aber jung ist, gesund ist und nicht für andere Menschen sorgen muss, der soll, wenn er keine reguläre Arbeit angeboten bekommt, ein Angebot für kommunale Beschäftigung erhalten. Es sei wichtig, „darauf zu achten, dass das Geld bei den Richtigen ankommt und nicht bei den Faulpelzen begründete Lindner die angedrohte Leistungskürzung.

Die Bundes-FDP distanzierte sich von dem Vorschlag. „Das FDP-Wahlprogramm sieht ausdrücklich keine pauschalen Leistungskürzungen für Bezieher des Arbeitslosengeldes II vor“, teilte FDP-Generalsekretär Dirk Niebel am Freitag mit.

Scharfe Kritik an Lindner äußerte der Sprecher des Erwerbslosen Forum Deutschland, Martin Behrsing. Lindners Äußerungen zeigten, dass die FDP Menschen in Armut nicht ernst nehme, sagte Behrsing ebenfalls N24. Er warf Lindner „völlige soziale Inkompetenz und menschenverachtende Gesinnung“ vor.

:eek:
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.523.083 von Blue Max am 06.07.09 12:26:00#1

Warum nur um 30 % kürzen ?

Faulenzer, die jede Arbeit verweigern, sollten vom Staat überhaupt nichts bekommen.

:eek:
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.523.083 von Blue Max am 06.07.09 12:26:00 Liebe FDP Wähler !
1 .Der Staat ist dafür verantwortlich das viele Menschen in
Deutschland keine Arbeit haben.
Die Wirtschaftskrise verursacht durch profitgier und
Ausbeutung der Bevölkerung,Arbeitsplatzvernichtung und
menschenverachtende Arbeitslöhne.
Für die ganze Situation,ist der Bürger nicht Schuld,und als
Dank für die Fehler der Politik ,will man die unschuldigen
bestrafen.
Diese Eintellung ist wie im Mittelalter,leibeigenschaft haben
wir schon eingeführt ( Zeitarbeit),was kommt als nächstes?
Zwangsarbeit für gemeinnützige Zwecke.

Die Poitik hat versagt,und es werden immer die unschuldigen
bestraft. MfG
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.523.093 von Blue Max am 06.07.09 12:27:19Was soll uns das? Wer einen angebotenen Job ablehnt bekommt eine Sanktion in Höhe von 30 %, das ist die aktuelle Verfahrensweise.

ZT
und das ist gut so

allerdings sollte man auf die Arbeitsjahre gucken

wenn ein 20Jähriger dann mit 35j
immer noch 15 Jahre Arbeitslosigkeit hinter sich hat
gar nix mehr außer Lebensmittelgutscheine
Der will eh nicht

wenn einer 20-30-40 Jahre Arbeit hinter sich hat
Finger weg
von Abschlägen und Kürzungen

Kastor
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.523.093 von Blue Max am 06.07.09 12:27:19Bleibt aber festzuhalten, dass viele ihren Job verloren haben, und nichts dafür können.

Auf Tarifgehälter von 15 € und mehr zu bestehen, die Leute dadurch arbeitslos machen und verlangen, dass sie jeden Job für 1 € annehmen sollen, ist pervers.

Jeder Gewerkschafter der an dem Tarifvertrag festhält, oder/und sogar noch einen Mindestlohn einfordert, fördert die Arbeitslosigkeit. Es ist nicht fair die dann zu bestrafen, die durch das Rost fallen.

Von mir aus kürze ALG 2. Aber vorher löse die Tarifverträge auf und kündige dem Kündigungschutz.
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.523.234 von Gutenmorgen am 06.07.09 12:53:29...wer ist der staat? und wer hat die politiker gewählt?:confused:
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.523.658 von 23552 am 06.07.09 13:49:42Klar wenn einer den Job unverschuldet verloren hat
durch Pleite oder sonstiges

mir geht es um die , die nie oder fast nie einen Job hatten!

oder wie grad im TV
19Jähriger Vater von 3Kindern
er meint
was solls, brauch ja eh nicht dafür zahlen
lebe später von Hartz 4
und die Mütter der 3kinder auch

ein Faß ohne Boden

Kastor
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.523.847 von Kastor am 06.07.09 14:22:00Kein Fass ohne Boden.

Zu deinem Beispiel.

Wenn es für den Typen einen Job gibt, soll das Arbeitsamt ihm diesen anbieten. Wenner ablehnt, dann ALG 2 kürzen. Aber erst dann.
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.523.093 von Blue Max am 06.07.09 12:27:19Faulenzer, die jede Arbeit verweigern, sollten vom Staat überhaupt nichts bekommen.

Wie stellst du dir das vor?

Sollen Straftäter besser behandelt werden als Faule oder sollen diese dann zu Straftätern werden?
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.523.083 von Blue Max am 06.07.09 12:26:00...dann kannst die Polizei gleich mal um 50% aufstocken, denn von 250 Euro kann kein Mensch leben...

diese FDP ist einfach nur noch lächerlich. Diese Schießbudenfiguren gehören gesteinigt und nackt durchs Dorf getrieben. :laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.524.554 von buchi1971 am 06.07.09 15:52:11Wie ich schon mal geschrieben habe, glaube ich , dass die FDP-Wähler billige Dienstboten wünschen. Das Angebot würde durch solche Massnahmen steigen. Dann wird einem endlich auch im Supermarkt die Tüte gepackt.

Allerdings würde ich, wenn ich an der Macht wäre, die Sätze für Arbeitsverweigerer auch heruntersetzen. Wobei ich allerdings Schwarzarbeit bei den Reichen und Schönen mit fünf Jahren Haft, ähnlich wie Raubkopieren bestrafen würde. D.h. die Schwarzarbeitgeber in den Knast, nicht die "Prostituierten".
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.524.772 von GregoryHouse am 06.07.09 16:13:21Dann wird einem endlich auch im Supermarkt die Tüte gepackt.

Das wurde schon probiert und hat nichts gebracht. Der Deutsche will seine Schnäppchen selbst eintüten. Spätestens auf dem Parkplatz wurden die fremdgepackten Tüten regelmäßig wieder umgepackt.

ZT
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.525.268 von ZufallsTrader am 06.07.09 17:14:02FDP-Wähler machen keine "Schnäppchen". :laugh:
30% Prozent Kürzung finde ich viel zu wenig. Gibt es eigentlich noch ein Land auf der Welt, in dem man lebenslang ohne zu arbeiten so viel Kohle von der Allgemeinheit erhält.
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.525.423 von Adam Riese am 06.07.09 17:32:22Gibt es eigentlich noch ein Land auf der Welt, in dem man lebenslang ohne zu arbeiten so viel Kohle von der Allgemeinheit erhält.

Ja, in jeder ordentlichen bürokratischen Gesellschaft dieser Erde.
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.525.423 von Adam Riese am 06.07.09 17:32:22In den meisten Ländern gibt es ab spätestens 67 Rente, jedenfalls was unsere Hemisphäre betrifft.
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.525.423 von Adam Riese am 06.07.09 17:32:2230% Prozent Kürzung finde ich viel zu wenig.

Kein Problem! Lehne denn nächsten Job auch ab und du bist bei 60 % Kürzung.

ZT
Aber nur wenn bei den Nullen ebenfalls 30 Prozent gekürzt wird,oder die Anzahl derer die in den Parlamenten sitzen,7000€ -30% Wer kriegt das von euch,aber diese Lobbyistenvertreter:mad:
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.525.497 von ZufallsTrader am 06.07.09 17:40:17#19

Solte man den notorischen Arbeitsverweigerern gerechterweise nicht die Gelder gleich um 100 % kürzen und zudem diese auch dazu verpflichten alle Unkosten des Arbeitsamtes zu erstatten ?

:confused:

Kann doch angehen, dass die Mitarbeiter des Arbeitsamtes denen täglich neue Jobangebote auf dem Silbertablett präsentieren, und die Kosten dafür an den Steuerzahlern hängen bleiben.

:eek:
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.525.662 von Blue Max am 06.07.09 18:00:49Sollte man den notorischen Arbeitsverweigerern gerechterweise nicht die Gelder gleich um 100 % kürzen ...

Ein notorischer Arbeitsverweigerer ist ja erst nach mehreren Ablehnungen als solcher erkennbar.

ZT
Welch verkehrte Welt.

Die HRE erhält ca 87 Milliarden vom Staat und der Rest des maroden Bankensystems erhält vom Steuerzahler eine Bürgschaft von einer halben Billion €.

Die EZB hat vorletzte Woche den EU-Banken ca 450 Milliarden € zur Verfügung gestellt mit einer "Rekordverzinsung" von 1 Prozent. Statt dem Mittelstand das Geld für Investitionen zu überlassen horten die Spekulanten das Geld wieder um es klammheimlich in die Bingo-Börse zu kanalisieren.

Neo-Liberalismus am Abgrund.

Kein Wunder daß die Vorreiter der neoliberalen Wirtschaftsabwracker vom Thema ablenken und eine "neue alte Sau" durchs Dorf treiben wollen:
Die angeblichen faulen Hartz4er die ja zu Hauf in D ihr Unwesen treiben sollen.

Das pervers demagogische Verhalten dieser Partei zeigt sich wieder mal darin mit dem Finger auf andere zu zeigen, um sich selbst aus der Schußlinie zu halten.

Und kein geringerer als "Blue Max" geht diesen fauligen Schleimern aus der FDP auf den Leim.

Kümmert euch lieber um die Bankster und das marode Finanzsystem.
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.525.662 von Blue Max am 06.07.09 18:00:49Kann doch angehen, dass die Mitarbeiter des Arbeitsamtes denen täglich neue Jobangebote auf dem Silbertablett präsentieren, und die Kosten dafür an den Steuerzahlern hängen bleiben.

...das halte ich für ein Märchen, das Arbeitsamt hat schon lange keine Stellen mehr zu vergeben.

und es kommt noch dicker!

...die Mitarbeiter des Arbeitsamtes werden bald überflüssig, hinter verschossenen Türen wird gemunkelt, dass diese Arbeit ausgegliedert wird und an private vergeben werden soll.

möchte erst gar nicht wissen, was das an Mehrkosten aus macht :mad:
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.526.172 von BoersenHighlander am 06.07.09 19:10:43«:::P:::» «:::E:::» «:::R:::» «:::F:::» «:::E:::» «:::K:::» «:::T:::»


...da gibt es nichts hinzuzufügen... ;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.526.191 von buchi1971 am 06.07.09 19:13:29Danke für die Blumen, :)

aber die FDP-Hardliner des WO-Bords haben noch gar nicht gepostet.

Da gibt es dann sicherlich noch einiges hinzuzufügen:laugh:
Wieso gibt´s denn nicht wenigstens noch ein paar IOU´s dazu`?

:cry:
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.525.469 von GregoryHouse am 06.07.09 17:37:50Ja, dann nenne mir doch mal bitte diese Länder mit "ordentlich bürokratischer Gesellschaft".

Es gibt nämlich kein Land auf der Welt, in dem man lebenslang ohne zu arbeiten so viel Kohle von der Allgemeinheit erhält.
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.526.545 von Adam Riese am 06.07.09 20:06:43Es gibt nämlich kein Land auf der Welt, in dem man lebenslang ohne zu arbeiten so viel Kohle von der Allgemeinheit erhält.

Richtig! Auch nicht in Deutschland.

ZT
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.525.662 von Blue Max am 06.07.09 18:00:49Was sind denn "Unkosten"?:eek::eek::eek:
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.526.545 von Adam Riese am 06.07.09 20:06:43Ich meinte Bürokraten global gesehen, die ohne zu arbeiten ein Leben lang von der Weltbevölkerung alimentiert werden und wesentlich mehr kosten als alle HartzVler.
wie schön, ist hier wieder mal gelungen , vom wahren feind und übeltäter abzulenken.

leute! nicht die armen hartz4 er sjnd schuld an der wirtschaftskrise, sondern die kriminellen machenschaften von politikern und wirtscjaftlern und bankern

ist doch nicht so schwer oder?
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.527.269 von curacanne am 06.07.09 22:04:38Das kapieren die Anhänger von "Schwesterwelle" doch sowieso nie:D
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.525.662 von Blue Max am 06.07.09 18:00:49>>>Unkosten<<< :laugh::laugh::laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.525.423 von Adam Riese am 06.07.09 17:32:22USA
da gibts Foodstamps wenn die Frau wenig verdient und der Herr über $3000 hat. Es gibt section 8 Wohnungen für $15 im Monat usw. Mißbrauch hier wie dort.
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.523.093 von Blue Max am 06.07.09 12:27:19Warum nur um 30 % kürzen ?

Faulenzer, die jede Arbeit verweigern, sollten vom Staat überhaupt nichts bekommen.


jetzt werden sich alle hartzler im board outen, indem sie dich verteufeln
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.525.662 von Blue Max am 06.07.09 18:00:49UNKOSTEN:laugh::laugh::laugh::laugh:

da muß ich mich doch auch mal einschalten...

was sind denn dann KOSTEN, wahrscheinlich das gegenteil
gemütlich
ungemütlich
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.526.747 von ZufallsTrader am 06.07.09 20:41:35Selbstverständlich kassieren HartzIV/Sozialhilfeempfänger in Deutschland lebenslang die Kohle von fleißig arbeitenden Steuerzahlern erwirtchaftet.

In allen Ländern ist Sozialhilfe begrenzt auf wenige Monate.

Auch in Deutschland wird dieses Sozialsystem nicht mehr lange finanzierbar sein. Die arbeitende Mittelschickt wird bald nicht mehr mitmachen.:laugh::laugh::laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.531.468 von Adam Riese am 08.07.09 10:58:34Selbstverständlich kassieren HartzIV/Sozialhilfeempfänger in Deutschland lebenslang die Kohle von fleißig arbeitenden Steuerzahlern erwirtchaftet.

Aber eben nicht: ... lebenslang ohne zu arbeiten so viel Kohle ...!

ZT
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.533.011 von ZufallsTrader am 08.07.09 14:15:49
Aber eben nicht: ... lebenslang ohne zu arbeiten so viel Kohle ...!

Genial!

Also Leute, ich fände 'ne Kombination von Hartzler und 1-Euroler am besten: Hartz4 bekommt nur
noch der zu 100%, der mindestens 25 Stunden pro Woche gemeinnützige Arbeit leistet, vergeben
und beaufsichtigt durch die Kommune. Im Monat erhält er dann 100 € netto oben drauf. :look:
Wer diese Arbeit ablehnt, bekommt 20% Abzug von Hartz4. (30% wären sicher zu viel Abzug.) :eek:

Zu befürchten ist nur, dass so viel sinnvolle gemeinnützige Arbeit gar nicht
angeboten werden kann, wenn konsequent alle Hartzler erfasst würden. :rolleyes:
Hier trifft sich ja mal wieder das WO Kompetenzteam.
Keine Ahnung was oder wie es abläuft aber sehr viel schwafeln....

Ich hab übrigens letztes WE ein diesbezüglich interessantes Gespräch mit jemandem gehabt der für einen "Maßnahmenträger" in der Verwaltung gearbeitet hat.

Im Jahr 07 hat das Land Berlin über 250 MIO € an Maßnahmenträger ausgeschüttet.
Für jeden ABM'ler hat der Verein 2300 € pro Monat kassiert und 1100 € an ihn ausbezahlt.
Für jeden Eineurojobber gab es 500 € von denen 300€ ausgezahlt wurden.

Weiterbildungen wurden von den angestellten des Vereins angeboten.Fachlich natürlich auf unterstem Niveau.Mehr ist allerdings auch nicht zu erwarten wenn diejenigen, die die Leute weiterbilden sollen fachlich keinerlei Ahnung oder gar Qualifikation haben.

Die Differenzsummen zu den von Vater Staat für die (dann statistisch gesehen nicht mehr) Arbeitslosen gezahlten Gelder zuzüglche der Gelder die sie erwirtschaftet haben abzüglich Nebenkosten wie Miete,Arbeitgeberanteil bei ABM oder ähnlichem waren der Gewinn des Trägers.

Der Träger hat zu dieser Zeit übrigens 600 Arbeitslose pro Halbjahr aus der Statistik geholt.


Skandal?
Quatsch.Ist ja bekannt,kommt immer mal wieder sowas an die Öffentlichkeit.-Und die weiß ja aus der Bildzeitung das alle H4 'ler faule Betrüger sind.
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.537.958 von G-C-L am 09.07.09 05:30:26Was soll der Quatsch

1. wird viele gemiennützige Arbeit auch heutzutage von Vollzeitkräften, gegen Bezahlung, getätigt. Willst du die dann dafür in die Arbeitslosigkeit schicken? Meine Idee dazu: "Lass sie arbeitslos werden und setz sie dann als Arbeitslose und 1 € Jobber wieder auf den gleichen Arbeitsplatz.

2. Zuerst dürfen die Mitarbeiter z.B. bei BenQ oder Nokia nicht unter Tarif arbeiten, aber wenn sie ihren Job verlieren für 1 € den Park fegen und dafür einem Gärtner die Aufträge wegnehmen.

3. Wird man als Schweißer Arbeitslos, weil polnische Schweißer auf deutschen Werften billiger sind, und dann dürfen diese deutschen Fachkräfte für 1 € im Kindergarten Klettergerüste bauen (was auch Vollarbeitsplätze kostet).

In diesem Land verlieren schon seit Jahrzehnten Leute ihren Job, weil das Motto ist: "Hohe Bezahlung, viele Vorschriften, hohe Bürokratie. Und wer dabei durch das Rost fällt, soll gefälligst für Bedingungen arbeiten, die ihn die Gewerkschaft und der Tarifvertrag vorher verboten hat.
ja, ich bin auch dafür dass wir deutschlandweit nur noch für 1€ plus grundssicherung arbeiten.

die öffentlichen kassen sind ja noch nicht hoch genug verschuldet, und wenn dann die versicherungen krachen, die autoindustrie komplett zusammenbricht, in den innenstädten kein einzelhändler mehr überlebt, wir einen wohnungsleerstand von mindestens 30% und bei gewerblichen immos von 50% haben.......

ja dann wird ....VIELLEICHT der eine oder andere aufwachen und anfangen nachzudenken..;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.523.688 von Borger52 am 06.07.09 13:55:44 Der Staat ist das Volk der die Politiker
wählt,nur das die lieben Politiker
mehr das Interesse der Wohlhabenden berücksichtigt,
und die Masse ist ja leider nicht Wohlhabend aber der
Motor der Wirtschaft,angenommen jeder hätte Arbeit
in Deutschland und es gebe keine Arbeitslose,dann
gäbe es wesentlich mehr Steuerzahler und wir hätten
zufriedene Bürger.
Wenn die Politik nicht mehr die Interesse der Masse
befolgt,hat die Politik versagt !
Die Wirtschaft ist am Boden und 2010 wird es noch
schlimmer werden,was wir brauchen ist ehrliche
Politiker die keine leeren Versprechungen machen
nur dan kommt Deutschland weiter.
MfG
Die Partei der christlichen Nächstenliebe und der sozialen Marktwirtschaft will Hartz 4 jedenfalls nicht kürzen.

Deshalb CDU/CSU wählen.

:eek:
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.531.468 von Adam Riese am 08.07.09 10:58:34...Die arbeitende Mittelschickt wird bald nicht mehr mitmachen. lachen lachen lachen .

Kann ich mir gut vorstellen ! :)

Weißt Du auch warum ? Weil Deine sogenannte Mittelschicht auch bald HartzIV bezieht.
Also kein Grund sich zu freuen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.542.605 von Blue Max am 09.07.09 17:11:56Aber die CDU ist für Atom.:eek:
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.543.112 von d.h.53 am 09.07.09 18:09:02Weil Deine sogenannte Mittelschicht auch bald HartzIV bezieht.

Na so geht das jetzt aber nicht. Irgendwer muss doch die Arbeit machen! Warum indoktrinieren wir die Mittelschicht denn regelmäßig mit solchen Phrasen wie "Leistung muss sich wieder lohnen!" u.a.?

ZT
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.538.878 von derdieschnautzelangsamvollhat am 09.07.09 10:03:09Es will niemand weit eine Grundsicherung zuzüglich 1 € Jobs einführen.

Wenn aber die Arbeit teuerer ist, als es der Markt hergibt, wird die Arbeit reduziert und diejenigen, die noch arbeiten müssen dann die, die ihren Job verloren haben mit durchziehen. Das ist der Preis den man bezahlt, wenn man einen Job haben will, der höher bezahhlt wird, als der Markt es eigentlich her gibt.

Es wäre besser gewesen, man hätte die Leute bei BenQ und Nokia für 4 € weiter arbeiten lassen, als dass man jetzt ihre ALG 2 Gelder sogar noch kürzen will, und sie als Arbeitsscheues Gesindel darstellt, die gefälligst alles für 1 € machen sollen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.543.450 von ConnorMcLoud am 09.07.09 18:48:31#49

Die CDU ist aus rein sozialen Gründen für Atomstrom, damit die Armen und Notleidenden auch Zukunft bezahlbaren Strom zur Verfügung haben.

Strom darf nicht zum Luxusprodukt werden, welches sich nur noch die Reichen leisten können.

:eek:
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.547.569 von Blue Max am 10.07.09 11:57:55Die CDU sollte lieber Kerzen verteilen.
:laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.546.163 von 23552 am 10.07.09 09:18:27Das ist der Preis den man bezahlt, wenn man einen Job haben will, der höher bezahhlt wird, als der Markt es eigentlich her gibt.

Von welchem Markt faselst du eigentlich?

Das Lohndumping von den Hardcorekapitalisten funktioniert doch nur weil, die Not der Menschen ausgenutzt wird und es weltweit ein Lohn -und Sozialgefälle gibt.
Also: wenn innerhalb der EU der Lohn zu teuer wird, reise ich eben mit meinem Wanderzirkus (siehe z. Bps Nokia) in ein anderes Land und nutze dort die Not der Menschen.

Das ist die ganze Kunst eurer Globalisierungsscheisse. Mehr habt ihr Spekulanten nicht drauf.
Für solche Volks- und Betriebswirtschaftsweisheiten benötige ich kein Studium der VWL und schon gar keine schlaue Professoren aus München
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.556.087 von BoersenHighlander am 12.07.09 11:39:41Das Problem bei dir scheint doch wohl eher zu sein, dass dir die nötige Intelligenz für ein entsprechendes Studium fehlt.

Du willst den Status quo, wie er vor der Globalisierung war, wieder einführen. Willst, dass wir in einem goldenen Käfig leben und aus China nur Jutesäcke und Reis beziehen. Das würde dazu führen, dass es in den Ländern wieder Hungersnöte gebe, bei denen Millionen von Leuten verhungern. Aber das wäre dir ja wohl scheiß egal. Lieber die Leute verkriechen sich wieder in ihren Dörfern, in ihre Hütten, und krepieren, als dass sie billig T-Shirts, Mikrowellen und Computer herstellen, dabei überleben, aber dir das Leben etwas schwieriger machen.

Es ist bezeichnend für unsere Gesellschaft, dass wir auf die Verhältnisse in Indien und China erst sauer wurden, nachdem diese Leute an unserem Wohlstand kratzten. Solange sie dieses nicht taten, sondern still in ihren Hütten verhungerten, waren sie uns egal.
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.556.176 von 23552 am 12.07.09 12:12:16Du willst den Status quo, wie er vor der Globalisierung war, wieder einführen.

Wo habe ich denn das behauptet?

Willst, dass wir in einem goldenen Käfig leben und aus China nur Jutesäcke und Reis beziehen.

Sorry, auf welchem Planeten lebst du denn?
WO haben WIR denn jemals in einem goldenen Käfig gelebt?

Das würde dazu führen, dass es in den Ländern wieder Hungersnöte gebe, bei denen Millionen von Leuten verhungern.

:laugh::laugh::laugh:

Wieder so ein "Kandelaber" der behauptet die Globalisierung hätte die Gegensätze zwischen Armut und Reichtum gelindert.
Hungert niemand mehr in Afrika und Indien?
Schau dich mal um du Traumtänzer und poste erst dann wenn du deinen Denkapparat eingeschaltet hast.

Aber das wäre dir ja wohl scheiß egal. Lieber die Leute verkriechen sich wieder in ihren Dörfern, in ihre Hütten, und krepieren, als dass sie billig T-Shirts, Mikrowellen und Computer herstellen, dabei überleben, aber dir das Leben etwas schwieriger machen.

Wo habe ich denn das jemals geäußert?
Du führst wohl einen einsamen Monolog.


Es ist bezeichnend für unsere Gesellschaft, dass wir auf die Verhältnisse in Indien und China erst sauer wurden, nachdem diese Leute an unserem Wohlstand kratzten. Solange sie dieses nicht taten, sondern still in ihren Hütten verhungerten, waren sie uns egal.

Ach ja. Denen geht es heute also allen gut?
Null soziale Absicherung. Keine Rentenversorgung. Keine Krankenversicherung.
0,30 Dollarcent Stundenlohn?

Dein Problem scheint wohl dein Realitätsverlust zu sein

Warum wohnst du denn nicht schon längst in China oder Indien?
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.556.535 von BoersenHighlander am 12.07.09 14:35:26Warst du nicht der geistige Tiefflieger der von der Globalisierungsscheisse nicht wissen wollte.

Also ohne Globalisierung. Also wie frueher.
Wenn im Gegenzug die Sozialabgaben und Steuern drastisch reduziert würden, wäre ich für eine generelle Abschaffung von Sozialhilfe. Ausserdem müssen Politikerpensionen und Beamtenpensionen abgeschafft werden. Die sollten wie andere auch in der gesetzlichen Rentenversicherung zwangsversichert sein.
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.557.258 von 23552 am 12.07.09 19:13:37Und du bist eben der typisch geistige Tiefflieger des Schwarz-Weiß-Denkens.

Globalisierung ja - aber eben nicht nach dem Prinzip des Faustrechts der Prärie - sondern nach ethischen Grundprinzipien, die das Wohl des Menschen berücksichtigen.

Die Definition und Neuausrichtung des Kapitalismus bedarf einer dringenden Innovation.

Auch du scheinst aus der Finanzkrise nichts gelernt zu haben.

Tipp: Lies bitte mein Posting mal mit der erforderlichen Sorgfalt, dann wird dir sicherlich ein Licht aufgehen, was ich mit Globalisierungsscheisse gemeint habe.

So Long
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.557.258 von 23552 am 12.07.09 19:13:37Bald wird es in grossen Lettern in der BILD stehen:

Boersentiefflieger rettet die Welt und macht die Globalisierung kuschelig!

So kann man auch unter Negierung jeglicher VWL-Kenntnisse als Globalökonom Karriere machen....
Jedenfalls bei Attac. :laugh:

Ist schon toll, was heutzutage alles geht!!!
Na klar,
und der "Kandelaber" tls72 signalisiert auf seine Weise, wie er die volks- und betriebswirtschaftlichen Weisheiten gleich löffelweise gefressen hat.

Es darf daran erinnert werden, wie uns die selbsternannte Herrenrasse des globalen Finanzsystems mit ihrem ausgeklügelten Verbriefungsprinzip wertloser Hypothekenpyramiden weltweite Billionen-Schäden beschert haben.
Die Hinterlassenschaften (Mutter aller Krisen) dieser sog. Weltökonomen haben mehr Schäden angerichtet als jedes dumpfbackene sozialistische System zuvor.

Diese Art von Ökonomen haben sich bis auf die Knochen blamiert und ihre entarteten Dinosaurier (Investmentbanken) der Selbstkastration unterworfen

Ist schon toll was heutzutage alles geht
:laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.557.411 von BoersenHighlander am 12.07.09 19:57:30Es ist ein ethisches Prinzip, wenn in China und Indien die Leute für sehr wenig Geld arbeiten, anstatt zu verhungern.

Du kapierst es nicht. Das ist,gegenüber der Vergangenheit, ein Fotschritt. Verlangst du dort einen Stundenlohn von 10 € und eine 40 Stundenwoche, wie bei uns, werden die Produkte so teuer, dass sie nicht bei uns vekauft werden (der Kunde bestimmt die Regeln), und du schickst die Leute wieder in den Hungertot.

Jedes Land, das keine, oder eine schwache Industriealisierung hat, muss durch diese hohle Gasse gehen. Wie hiess es schon in der Vergangenheit, wenn Bauern sich aufmachten ein Sumpfgebiet zu kultivieren.

"Dem ersten der Tod, dem zweiten die Not, dem dritten das Brot."

Immerhin steigen in China und Indien, mit der stärker werdenden Industralisierung die Qualifizierungsansperüche und damit auch die Löhne. Und das viel stärker als bei uns.

Diese Regel wirst auch du nicht außer Kraft setzten können, da das Faustrecht im Endeffekt der Kunde, der es bezahlen soll, bestimmt.

Oder um es mit Honoré de Balzac zu sagen:

"Gleichheit mag vielleicht ein Recht sein, aber keine menschliche Macht kann sie in die Tat umsetzen."

Ich weißt ja nict wie alt du bist, aber es ist verlogen heute gegen das Faustrecht der Globalisierung hier die Schnauze aufzumachen, und vor 40 Jahren höchstens mal vor Weihnachten einen Groschen in die Dose "Brot für die Welt" zu stecken, aber sich sonst über die Hungerkatastrophen in Indien (China gab es damals ja kaum Informationen darüber), keine Gedanken zu machen.

Solche Leute wie du haben doch erst angefangen zu pöbeln, als die Leute nicht mehr still in ihren Hütten verhungerten, sondern die Frechheit besassen für wenig Geld zu überleben, und hier Arbeitsplätze zu gefährden.

Du bist nicht für Gerechtigkeit. Du willst den alten Status quo.
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.558.157 von BoersenHighlander am 13.07.09 06:33:13Diese Art von Ökonomen haben sich bis auf die Knochen blamiert und ihre entarteten Dinosaurier (Investmentbanken) der Selbstkastration unterworfen

Da merkt man, dass du keine Ahnung hast.

Das Verbriefen von Krediten hat mit der Globalisierung, mit der billigen Herstellung von Mikrowellengeräten, Spielzeug, Autos in den neuen Industriestaaten gar nichts zu tun.

Verbriefen von Krediten hat auch nichts mit Marktwirtschaft zu tun.

Selbst das in den USA übliche Geschäftsgebahren, Leuten Kredite anzudrehen, obwohl man weiß, dass diese nie zurückgezahlt werden kann, hat nichts mir Marktwirtschaft zu tun. Wenn man Geschäfte (Kredite) abschließt, bei denen man weiß, dass der Geschäftspartner irgendwann wegen diser Geschäfte seine Hosen verliert, ist das nicht Marktwirtschaft. Das ist Betrug.

Den ganzen Kapitalismus zu verfluchen, weil sich da in den letzten 25 Jahren ein Krebsgeschwür entwickelt hat, von dem schon vor 20 Jahren ein Urkapitalist gesagt hat: "Das ist die größte Wertvernichtungsmaschine, die wir erfunden haben, und sie wird und irgenwann um die Ohren fliegen", aber niemand auf ihn hören wollte, und ihn belächelt haben, weil sein Motto immer war und ist: "Ich kaufe nur Aktien von Firmen, dessen Geschäftsprinzip ich verstehe", ist der falsche Weg.

Wer den Kapitalismus deswegen abschaffen will, benimmt sich wie ein Arzt, der um den Krebst zu besiegen, ganz einfach den Patienten erschießt.

Auch das weißt du wahrscheinlich nicht: "Ohne den bösen Kapitalismus hätten wir kein System in diesem Land, dass dir die Möglichkeit gibt, hier deinen Senf abzugeben."
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.558.699 von 23552 am 13.07.09 09:25:59..wie auch #63 sehr treffend formuliert.


Aber das paßt in das Tiefflieger-Weltbild, das nur zwischen sich selber und den pöhsen Spekulanten (wer ist das eigentlich?) unterscheidet, nicht hinein.

Das lustige an BT´s Krakeelpostings ist, daß sie mich immer an mein Patenkind erinnern, wenn man ihm den Schnuller weggenommen hat; und auch sonst gibt es da gewisse Ähnlichkeiten.:keks:
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.558.699 von 23552 am 13.07.09 09:25:59#62

Wieviel Hartz4 gibt es eigentlich in Indien oder China ?

:confused:
http://www.gegen-hartz.de/nachrichtenueberhartziv/sozialgeri…

Sozialgericht: Abwrackprämie auch bei Hartz IV

---
Und die Eigenheimzulage können Hartz4ler auch voll behalten...

Was schenkt der Staat denen als nächstes ?

:confused:
http://www.gegen-hartz.de/urteile/536596987708ff604.html

Hartz IV Urteil: Amt muss Wasser zahlen

Amt muss für Hartz-IV-Empfänger Wassergeld zahlen
Hartz-IV-Empfänger haben einen Anspruch darauf, dass ein Wasserverbrauch von bis zu 108,5 Liter pro Tag und Person von den zuständigen Behörden bezahlt wird. Die von der GIAG zu Grunde gelegte Rechnung ist nicht plausibel.

(SG Gießen, Urteil vom 07.11.2006 - S 25 AS 420/05)

---
Warum schenkt der Staat der arbeitenden Bevölkerung nicht auch 108,5 Liter Wasser pro Tag ?

:eek:
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.578.240 von Blue Max am 15.07.09 16:08:44Warum schenkt der Staat der arbeitenden Bevölkerung nicht auch 108,5 Liter Wasser pro Tag?

Das ist nicht nötig, die arbeitende Bevölkerung hat keine Zeit jeden Tag in der Wanne zu liegen! :rolleyes:

ZT
69,

die 108 liter hat die OECD (als empfohlenen) tagesverbrauch für einen erwachsenen errechnet.
duschen, klo, wäsche, kochen, blumengiessen, fürn bello usw.

zur seuchenverhinderung.:D
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.578.240 von Blue Max am 15.07.09 16:08:44Beschäftige Dich lieber mit der Schwulenpartei FDP.
:laugh:
71,

mit dem watte-popöchen:laugh:
:laugh:
(grade in nem anderen blog gelesen)
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.580.106 von d.h.53 am 15.07.09 19:39:30Na euer Niveau kann nun wirklich niemand mehr unterbieten. So tief kann man sich gar nicht bücken, um da unten anzukommen.


Das kommt nun die wahre Gesinnung von solch angeblichen Gerechtigkeitsverteidigern an die Oberfläche.

Im Grunde warn schon immer die Linken die intoleranteren
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.546.163 von 23552 am 10.07.09 09:18:27>>>Es wäre besser gewesen, man hätte die Leute bei BenQ und Nokia für 4 € weiter arbeiten lassen,<<< :laugh::laugh::laugh:


Und das hätten die mitgemacht? :laugh:

Dann lieber mittags aufstehen und das neoliberale Gesindel mit der Peitsche an die Arbeit kriegen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.581.739 von Waldsperling am 15.07.09 23:17:44Auch der Beitrag zeigt na klar, dass ein Waldsperling auch nur eun dummer Vogel ist, der höchstens aus dem Wald laut seinen Schnabel aufreissen kann.


Es ist geradezu pervers die arbeitende Beövlkerung, anscheinend nur weil sie arbeitet, als neoliberales Gesindel beschimpft.

Dann ist es auch wirklich kein Wunder,wenn dieses "neoliberale"Gesindel, dass bei Thyssen am Hochofen steht, bei BMW am Band, bei Karstadt (noch) hinter dem Ladentisch,auf der Werft in der Schiffshalle, auf dem Bau an der Betonmaschine.

Alle die in diesem Land arbeiten und Steuern zahlen, läßt bitte den Beitrag von Waldsperling und erkennt, wie er euch verarscht. Euch, die die Steuern zahlen, damit andere eben nicht für 4 € arbeiten gehen müssen, sondern ganz, auf eure Kosten, zu Hause bleiben kann.

Alleine durch dein Posting wird klar, warum dieses Land wohl untergehen wird. Es fehlt den Leuten einfach an der notwendigen Intelligenz um zu kapieren, dass sie selbst das ALG 1+2 der Arbeitslosen bezahlen. Und das dumme Waldvögel sogar noch dazu aufrufen, lieber nocht mehr ALG 1+2 Beiträge zahlen zu wollen, nur damit jemand,der für 4 € arbeiten könnte, auf seine (die von Waldsperling) Kosten lieber gar nichts tun wurde.

Herr, lasss Hirn vom Himmel regnen, und sorge dafür, dass auch die hirnlosen Waldvögel davon etwas abgekommen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.581.739 von Waldsperling am 15.07.09 23:17:44Obwohl ich mich, oder vielleicht auch gerade, für einen Liberen (Ordoliberal) halte, haber ich hier im Forum oft die ALG II Empfäneger verteidigt, wenn jemand sie wieder als faul und als Schmarotzer beschrieben hat, und verlangt hat, dass das ALG II Geld drastsich gekürzt werden soll.

Ich war und bin gegen solche Kürzungen, da ich der Auffassung bin, dass die meisten Leute, die Arbeitslos werden nichts für ihre Situation können. (siehe Nokia, BenQ).

Wenn ich aber solcher Aufforderung zum Schmarotzertum, wie du es hier verzapfst lese, fällt mir meiner Arguemntation der Verteidigung des ALG II Geldes doch sehr schwer.

Ich bin für das ALG II - ohne irgendwelcher Abstriche. Wenn aber jemand einen Job ablehnt, der ihm, ohne das es unseriös ist, einen Lohn von 4 oder 5 € die Stunde ablehnt, bin ich der Auffassung, und dazu stehe ich auch, dasss man dem Arbeitslosen sein ALG genau um die Summe kürzt, die er bei dem Job netto bekommen hätte.

Er arbeitslos wird, hat normaler Weise nicht schuld daran. Wer aber der Meinung ist, er kann sich dann, auf Kosten der Steuerzahler, ausruhen, sollte auch entsprechend behandelt werden.
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.582.736 von 23552 am 16.07.09 09:14:03Da war was verissen. Es muss na klar heißen:


Ich bin für das ALG II - ohne irgendwelcher Abstriche. Wenn aber jemand einen Job ablehnt, der ihm, ohne das es unseriös ist, einen Lohn von 4 oder 5 € die Stunde einbringt, bin ich der Auffassung, und dazu stehe ich auch, dasss man dem Arbeitslosen sein ALG genau um die Summe kürzen sollte, die er bei dem Job netto bekommen hätte.
77,

ich bin der meinung, man sollte differenzieren.

wenn ein typ ohne schulabschluss oder ohne lehre den 5€-job ablehnt bin ich deiner meinung. er/sie wäre dann aufstocker und käme inc. alg auf ca. 1000€ netto (als alleinstehender)

wenn es um qualifizierte mit langjähriger berufserfahrung geht, dann müssen andere regeln gelten.
wenn durchschnittslöhne /gehälter innerhalb einer branche bei 3000
liegen, ist eine vermittlung über zeitarbeit für 60% einfach ein unding. im endeffekt bekäme er netto kaum mehr als der obig beschriebene, denn bei ihm fiele das alg II flach..

die undifferenziertheit ist eines der probleme dieses gesetzes.

es gab ja einen vorschlag von alt/ba., der vorgeschlagen hat, die jenigen die langjährig beschäftit waren gegen die ewigen faulpelze besserzustellen.

das wird aber wohl nur wahlkampfgetöse sein.
#78

"...wenn ein typ ohne schulabschluss oder ohne lehre den 5€-job ablehnt ..."

Man sollte in D schlicht und einfach genau die gleichen Gesetze und Regelungen einführen, wie sie in zahlreichen unserer Nachbarstaaten auch gelten.

Beispiel Dänemark:

Wer nach 1 Jahr Arbeitslosigkeit selber keine Arbeit gefunden hat, dem wird vom Staat eine gefunden, und wenn es sinnloses Strassenkehren für 1 Euro die Stunde ist.

Beispiel Niederlande:

Für Leute unter 25 Jahren gibt es nur drei Möglichkeiten, Arbeiten, Ausbildung oder Gefängnis.

:eek:
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.582.760 von 23552 am 16.07.09 09:16:40Du bist mir eine komische Birne. :laugh:

Wenn Du 36-Jahre in ununterbrochener Beschäftigung warst, können wir weiterdiskutieren.

Und komm nicht immer mit der Neoliberalen- Scheiße von Leistungsträgern und Steuerzahlern.
Vielleicht habe ich, durch meine gezahlten Steuergelder, Deine Berufsausbildung oder Studium mit getragen.
Na und ?- so etwas nennt sich Solidargemeinschaft.
Ich habe trotzdem nicht "Andere" diffamiert und Sklavenlöhne das Wort geredet.
Ich muss von meiner Hände Arbeit leben können.
Wenn hochbezahlte Politiker die Situation nicht lösen können, gehören sie abgewählt.
Solange wie es Menschen wie Dich gibt (nur die Anderen sind Schuld), kann sich in dieser Gesellschaft nichts ändern.
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.558.780 von 23552 am 13.07.09 09:36:49# 62
# 63


Verlangst du dort einen Stundenlohn von 10 € und eine 40 Stundenwoche, wie bei uns,…

Das Verbriefen von Krediten hat mit der Globalisierung ….gar nichts zu tun….

Den ganzen Kapitalismus zu verfluchen,….

Wer den Kapitalismus deswegen abschaffen will, ….

Solche Leute wie du haben doch erst angefangen zu pöbeln…


Wo habe ich das denn behauptet?
Mit wem diskutierst du eigentlich? Mit dir selbst?

Du wirst wohl kaum ein Posting oder Thread von mir finden, in dem ich die Forderungen aufstelle den Kapitalismus oder die Globalisierung abzuschaffen. An der Tatsache, dass hierbei höchst kritische Entwicklungsprozesse ablaufen, kannst auch du nicht vorbeisehen. Berechtigter Kritik begegnest du aber mittels unterstellter Totalnegierung, weil dir argumentativ nichts Besseres einfällt.
Macht nix – ich bin es gewohnt von Laien wie dir nur Unsinn unterstellt zu bekommen.

Aber hinterleuchten wir doch mal deinen eigenes Wirtschaftskauderwelsch.
Was lese ich da von dir:

Es ist ein ethisches Prinzip, wenn in China und Indien die Leute für sehr wenig Geld arbeiten, anstatt zu verhungern.
Jedes Land, das keine, oder eine schwache Industriealisierung hat, muss durch diese hohle Gasse gehen. ..Wie hiess es schon in der Vergangenheit, wenn Bauern sich aufmachten ein Sumpfgebiet zu kultivieren.
"Dem ersten der Tod, dem zweiten die Not, dem dritten das Brot."


Was ist denn das für ein Bambi-Kapitalismus den du da zelebrierst?

Ich frage mich langsam durch welche hohle Gasse du gegangen bist. Aus der Notwendigkeit nicht verhungern zu müssen leitest du mal eben die Rechtfertigung für jeden skrupellosen Lohnausbeuter ab, Löhne zu zahlen, die unter aller menschlichen Würde sind.
Klar doch: Das Ganze dann auch dann noch völlig zusammenhangslos mit einer Bauernweisheit zu verbinden, entlarvt nach welchen Urgesetzen deine Wirtschaftsuhr tickt.
"Dem ersten der Tod, dem zweiten die Not, dem dritten das Brot."

Geile Logik. Du verwechselst Kapitalismus mit grundsätzlicher Ausbeutungstaktik, bei der weder die Würde des Menschen noch sein Leben berücksichtigt wird.
Erst wird dem Reisbauer sein Feld genommen; dann wird er als Landarbeiter in die Stadt gedrängt und dort wird ihm dann klar gemacht: "Ich rette dich vor dem Hungertod, akzeptiere also meinen Dumpinglohn“.

Du bist noch nicht einmal ein Kapitalist, sondern einfach nur ein rücksichtsloser Ausbeutungstyp, der seine eigene unausrottbare Logik entwickelt hat, wenn es darum geht Dumpinglöhne zu rechtfertigen. Zwischen diesen und den regulären Löhnen der Industrieländer kennt ihr Ausbeutungstypen natürlich keine andere Wertfindung. Bis dahin reicht euer begrenzter Geist ja auch nicht. Und wer auf der Werteskala von unten abweicht verstößt ja angeblich gegen eure Pseudo-Kunstregeln marktwirtschaftlichen Denkens. Dabei habt ihr bei genauerem Hinsehen gar keine Regeln. Euer beschissenes Ausbeutungssystem funktioniert nur so lange wie ihr euch auf dem Globus in Länder ansiedeln könnt, in denen für noch billigere Löhne Menschen ausgebeutet werden.

Wie verlogen und grosskotzig eure menschenverachtende Wirtschaftspolitik ist, zeigt sich
u.a. in Indien und China wo ihr eure Schnauze für die Globalisierung am weitesten aufreisst und nicht vor brutaler Kinderausbeutung zurückschreckt.

Solche Leute wie du haben sich im Überfluss gesuhlt indem sie sich einen Gabeh vor die Füße gelegt haben, der von Kindes Hand geschaffen wurde, unter erbärmlichster Ausbeutung der Arbeitskraft dieser kleinen Körper.

Mittels Lohndumping Löhne zu bezahlen, die nur für Wasser und Brot reichen, um gerade mal das Verhungern zu verhindern ist menschenverachtend. Mit Marktwirtschaft hat das gar nichts zu tun, wie du hier glauben machen willst.
Es hat aber sehr wohl mit Ethik zu tun, Löhne zu zahlen, die dem Menschen auch eine soziale Absicherung erlauben und die Möglichkeit geben am kulturellen und zwischenmenschlichen Leben teilzunehmen.
Woher wollen solche verzichtspredigende Großmäuler wie du eigentlich die Kenntnis hernehmen, dass dort keine höheren Löhne möglich sind?

Ihr Spekulanten schafft euch eure Arbeitssklaven indem ihr wie z. Bsp in China geschehen die dortigen Landarbeiter mit minderen Rechten ausstattet als Stadtarbeiter. Kennst du überhaupt den feinen Unterschied?
Vielleicht hast du einfach mal den Mut das Wort „Kritik“ beim googeln mit ein zu geben, wenn du mal wieder demnächst in deiner rosaroten Welt des Kapitalismus oder der Globalisierung surfst. In Bezug auf China, Indien und Afrika wird sich dann sicherlich eine Dimension jenseits deiner Realitätsvorstellung auftun, die dich sicherlich nachdenklich machen wird.

Wie alt bist du denn?
Vor vierzig Jahren? Da war ich dreizehn. Und was willst du damit sagen. Mir einen Vorwurf machen?
Und du? Hast wohl vor 40 Jahren sicher noch in Papas Schlammbeutel geschwommen und warst noch unschuldiger…

Hol mal nicht so weit aus du Methusalix….
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.586.926 von BoersenHighlander am 16.07.09 17:20:41Das ist die ganze Kunst eurer Globalisierungsscheisse


Ich habe jetzt nicht lust alles rauszusuchen,aber einer der von Globalisierungsscheiße redet, scheint doch diese abschafen zuwollen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.582.659 von 23552 am 16.07.09 09:03:16:laugh::laugh::laugh:

Bei so viel konzentrierter Dummheit solltest du keine Waldspaziergänge unternehmen.

Da sind Zecken und die können Dummheit übertragen.

Nur Neoliberale scheinen andere für so dumm zu halten, unter Tarif zu arbeiten.
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.582.659 von 23552 am 16.07.09 09:03:16>>>Dann ist es auch wirklich kein Wunder,wenn dieses "neoliberale"Gesindel, dass bei Thyssen am Hochofen steht, bei BMW am Band, bei Karstadt (noch) hinter dem Ladentisch,auf der Werft in der Schiffshalle, auf dem Bau an der Betonmaschine.<<<
:laugh::laugh::laugh:

Und das sind alles Neoliberale? :confused:
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.589.748 von Waldsperling am 16.07.09 23:50:35Keine Ahnung, aber die, die ich genannte habe,sind es,die bezahlen müssen, wenn jemand für 4 € nicht arbeiten will.


Das ALG II ist dafür da, die Grundsicherung zu gewährleisten. Das heißt nicht, dass jemand, der weniger vedient, seinen Job aufgeben darf, und sich einfachauf die faule Haut legt; sondern es heißt, dass man sovielwie möglich selbst für die Grundsicherung beisteuern soll. Schafft man es nicht, legt der Steuerzahler(das sind zum Beispiel die, dich ich genannt habe, den Rest drauf
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.588.173 von 23552 am 16.07.09 20:11:58Und ich habe keine Lust dir alles über Fehlentwicklungen der Globalisierung rauszusuchen.
Benutze dein Gehirn und habe endlich den Mut dich der Kritik an der Globalisierung zu stellen.

Google dir einen....:)

Übrigens:
Ich will die Globalisierung genauso wenig abschaffen wie den Kapitalismus.

Aber es mussen Fehlentwicklungen wie das Lohndumping und die mangelnde Sozialabsicherung geändert werden...und ...und ..und
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.592.417 von BoersenHighlander am 17.07.09 12:36:12Welcher Ktritik soll ich micht stellen.

Wenn jemand schreibt "Globalisierungscheiße", ist das keine Krtik,sondrn blindes dumpfes Gepöbel.

Du solltest mal,fals vorhangenn, dein Gehirn anschalten.
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.582.736 von 23552 am 16.07.09 09:14:03Ich bin für das ALG II - ohne irgendwelcher Abstriche. Wenn aber jemand einen Job ablehnt, der ihm, ohne das es unseriös ist, einen Lohn von 4 oder 5 € die Stunde ablehnt, bin ich der Auffassung, und dazu stehe ich auch, dasss man dem Arbeitslosen sein ALG genau um die Summe kürzt, die er bei dem Job netto bekommen hätte.

Du bezeichnest Dich als Ordoliberalen.

Für mich und Definition ist Ordoliberalismus eine Steigerungsform des Neoliberalen Gedankens. Der Ordoliberalismus sieht keine Sozialverantwortung vor und steht damit nicht auf dem Boden des Grundgesetzes.

Wenn ich Deine Mutter für 2 Euro bei mir putzen lassen würde, liesse das Jubelstürme in Dir entfachen. "Dann liegt sie der Allgemeinheit nicht mehr auf der Tasche".
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.592.758 von kiska am 17.07.09 13:08:29Ordoliberalismus eine Steigerungsform des Neoliberalen

Genau das stimmt nicht.
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.593.753 von 23552 am 17.07.09 14:56:23neoliberal, ordoliberal, scheißliberal.

Das mußte ich einfach bringen. :laugh:

Die Begriffe werden immer bekloppter, weil die Alten verbrannt sind. Wenn man was dazulernt ist es ja ok, aber mir scheinen die alten Säcke drin zu hängen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.592.452 von 23552 am 17.07.09 12:38:59Eine Reinigungskraft erhält mitten in Deutschland einen Stundenlohn von 2,80 € oder wenn es gut läuft 5 €.

Wiedeking erhält für seine Tätigkeit pro Jahr eine zweistellige Millionensumme als Gehalt.

Ein Wagoner -CEO- der GM vor die Wand gefahren hat, erhält noch eine Abfindung für seine Arbeit in Höhe von 200 Mio US $


Klingelt da bei dir etwas, du Ordoliberaler?
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.595.970 von BoersenHighlander am 17.07.09 18:54:00 ein netter spruch dazu


hättest du in der schule aufgepasst, brauchtest du heute nicht so einen scheiß job machen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.596.115 von clelia am 17.07.09 19:13:44Mehr hast Du wohl nicht zu bieten. Armselig.
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.596.157 von ConnorMcLoud am 17.07.09 19:20:27war etwas ironisch gemeint.... mein spruch....dafür müßtest du mich eigentlich kennen
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.595.970 von BoersenHighlander am 17.07.09 18:54:00:laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh:

Das Wiedeking eine zweistellige Millionensumme an Gehalt erhält, hat nichts mit der Globalisierung zu tun.

Es ist bedauerlich, aber du scheinst wirklich nichts zu merken.


Der Knabe hat den Porscheladen übernommen, da machte dieser Minus und war fast pleite. Es gab ein Festgehalt, und dann dem Gewinn entsprechend (bei einer Firma die Verluste macht ist das eine Summe von 0) eine Gewinnbeteiligung. Nun hat er die Firma zu hohen Gewinnen geführt. Er bekommt somit sein Gehalt nur dem Vertrag entsprechend.

Stell dir vor du wirst Vorsitzender eine Kaugummifabrik, die 0 € Gewinn im Jahr macht. In deinem Vertrag steht, dass 10% vom Geweinn dir als Geweinnbeteiligung zusteht. das wären dann gerade mal 0 €, Also wirklich nichts tolles. Eigentlich ein mieser Vertrag.

Nun schaffst du es aber , dass nach einigen Jahren die Kaukummifabrik 100 Millionen Gewinn macht. Dann stehen dir auf einmal,bei 10 % Gewinnbeteiligung, auch 10 Millionen zu. Würdest du darauf verzichten, nur weil du, als du den Vertrag damals unterschrieben hast, mit so einem Erfolg seblst nicht gerechnet hast.

Wäre es Porsche damals nicht so schlecht gegangen, wäre zu so einem Vertrag nie gekommen. Man hat zwar erwartet, dass Wiedeking den Laden wieder in die Gewinnzone fährt, aber mit so einem Erfolg hatte keiner gerechnet. Als Wiedeking den Vertrag unterschrieb, wasr es ein beschissener Vertrag. Man hatte auch andere Manager damals versucht zu ködern. Die wollten aber so einen Vertrag nicht unterschreiben.

Und jetzt kriechen bei WO die ganzen Neider aus der Deckung.
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.596.775 von 23552 am 17.07.09 20:54:47Zwecklos, du kapierst es einfach nicht.

Es geht um das System der Ausbeutung, das derzeit mittels des kapitalistischen Systems wie auch der Globalisierung weiter manifestiert wird.
Und das auch noch mit perfiden Sprüchen wie den deinen begründet wird.

Sowohl die Globalisierung als auch der Kapitalismus sind an und für sich ja nicht Böses. Richtig genutzt können sie ein Segen für die Menschen sein.
Aber die Ausbeutung der menschlichen Arbeitskraft als auch die unsoziale Kaltstellung vieler Arbeitnehmer ist ein Problem das bekämpft werden muß.

Capice
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.596.886 von BoersenHighlander am 17.07.09 21:12:14die kaltstellung der arbeitnehmer wird sich in hass ausdrücken....

geh mal auf meine seite
hier wählt mich
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.596.775 von 23552 am 17.07.09 20:54:47Ich wäre der Letzte der Wiedeking sein Gehalt neidet. Er zahlt dafür auch ganz schön viel Steuern und die kommen meinen Enkeln zu Gute. Das ist gut so.

Die Reinigungsfrau scheint dich nicht zu interessieren. Viel Geschribbsel um einen Millionär; aber keine Äußerung zur Reinigungsfrau mit 3 bis 5 € Gehalt die Stunde.

Also; beantworte mir diese Frage die dir bereits ein anderer User gestellt hat:

Wie fändest du es, wenn deine Mutter für 3-5 € die Stunde putzen müsste?
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.596.948 von BoersenHighlander am 17.07.09 21:19:40Ich habe dir vorgeworfen, dass du mit der Globalisierungsscheiße keine Kritik bringst, sondern nur dumpfes Gepöbel.

Daraufhin hast du drei (angebliche) Kritikpunkte der Globalsierung gebracht.

1. Wiedeking. Das hat nichts mit der Globalisierung (sscheiße) zu tun.

2. Das ein amerikanischer Manager dafür, dass er seine Firma in den Ruin getrieben hat 200 Millionen Abfindung bekommen hat.

Glaubst du wirklich, dass das mit der Globalisierung (sscheiße) zu tun hat?

3. Das eine Reinigungsfrau nur 3 bis 5 € zu tun hat. Davon abgesehen, dass ein Chinesicher Industriearbeiter nicht mehr verdient, hat auch das nur sehr begrenzt etwas mit der Globalisierung (sscheiße) zu tun. Wir importieren nämlich nicht jeden Montag, per Flugzeug, hunderttausende von Chinesen, nach Deutschland, die dann für noch weniger als 3 € die Stunde, von Montag bis Freitag hier arbeiten, und dann Freitagabend wieder zurück nach China fliegen.

Also deine drei Bespiele haben nichts mit Globalisierung zu tun. Auch vor 50 Jahren, als wir noch weit weg von der heutigen Globalisieurng waren, hat es in Deutschland Leute gegeben, die haben Millionen verdient, und es gab Leute, die gingen mit 3D- Mark nach Hause.

Ich mache dir einen Vorschlag. Klick dich hier erst einmal aus und schaue im Lexikon, oder von mir aus auch in Wikipedia nacht, was Globalisierung ist.

Wenn du dich schlau gemacht hast, melde dich wieder.
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.597.361 von 23552 am 17.07.09 22:10:20Du bist wirklich krank im Kopf ! Jede Diskussion mit Dir ist völlig sinnlos.
Behalte Deinen Schmarren für Dich oder erzähl es Deiner Alten.
Punkt !!!!!
:mad:
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.597.395 von d.h.53 am 17.07.09 22:15:40Wenn du wirklich meinst, dass ich krank im Kopf bin bist du doch sicher in der Lage mir zu erklären, was

1. Das Gehalt von Wiedeking mit der Globalisierung zu tun hat

2. Was die 200 Millionenabfindung eines amerikanischen Managers, der den Laden in den Ruin getrieben hat, mit der Globalisierung zu tun hat.

und

3. Was der Stundenlohn von Reinigungsfrauen mit der Globalisierung zu tun hat. Wobei man hier bei Punkt 3 sogar mit viel Fantasie es noch begründen könnte.

Es dreht sich hier um die, wie es Börsenhighlander behauptet hat, um Globalisierungsscheiße.

Also wenn du auch nur dumpfes Gepöbel von dir geben willst, mach ruhig weiter. Ihr erinnert mich stark an die Neandertaler aus einer Dokusendung (ich glaube war auf ARTE oder Phönix), die auch nur dumpfe Laute von sich gegeben haben, und dann dummer Weise feststellen mussten, dass Menschen, die sich richtige unterhalten konnten, ihnen überlegen waren.

Wenn du aber wirklich in der Lage bist , etwas konstruktiv hier beizusteuern, dann teile doch mal mit, was die drei Beispiele, die BH hier genannt hat, mit Globalisierung zu tun haben.

Also, kannst du noch was anderes, als dumpf dich hin zu grunzen?

Globalisierung : siehe Lexikon oder Wikipedia.
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.597.395 von d.h.53 am 17.07.09 22:15:40die globalisierung ist nur ein versuch, die wirtschaft im großen stile zu steuern.... das geht nicht, das kann nicht gehen....
jeder normal denkende, der hier was kaufen will ( außer elektronikscheiße, die man wirklich nicht baucht, der markt ist eh am end )wird feststellen, das er mind. 3-6 wochen wartet, und werd dazu noch qualität haben will kauf eh hier in d- land-
da fehlt ein Wort.

Es muss heissen

Kannst du noch was anderes, als dumpf vor dich hin zu grunzen
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.597.586 von clelia am 17.07.09 22:44:37Das ist dumme Propaganda.

Globalisierung hat es, im kleinen Rahmen immer schon gegeben.

Selbst wenn vor 2000 Jahren Bernstein bis nach Rom kam war es, zumindest für damalige Verhältnisse Globalisierung.

Globalisierung ist nicht der Versuch die Wirtschaft im großem zu steuern.

Globalisierung ist das Zauberwort der Linken, sie wissen es nur nicht.

Es ist mehr Gerechtigkeit auf der Welt.

Während du immern och vollgefressen, laut Statistik wohl leicht übergewichtig, auf deinem fetten Hintern vor dem Computer sitzt, und rumjammerst, dasss du dir statt täglich Rindersteak nur noch Schweinesteaks leisten kannst, ist die Armutsrate (und das heißt in Indien, die, die nicht hungrig inst Bett müssen) durch die globalierung um 200 Millionen Menschen gesunken. Und viele, die noch vor 40 Jahren verhungert wären, können heute überleben.

Und du jammest hier rum. Du willst nicht mehr Gerechtigkeit. Du willst den Status quo, dein Vorrecht auf Ridnersteak, mindestens einen Urlaub in Jahr im Ausland, dein Recht es besser zu haben, verteidigen.

Mehr willst du nicht.
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.597.634 von 23552 am 17.07.09 22:51:45aha... du kennst mich...
vollgefressen.... auch nett...

sagen wir mal... intolerant, gehässig,

du bist einfach nur ne parteienpappnase, wahrscheinlich geschickt ohne eigenes gedankengut... auch gut... politik, oder aus dem griechischen übersetzt(polis)... muß man erlernen und dazu gehört respekt, auch gegenüber anderen....insbesondere gegenüber des eigenen landes und deren mitbewohnern
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.597.736 von clelia am 17.07.09 23:09:40
aha... du kennst mich...
vollgefressen.... auch nett...



Na ja, irgendwann warst du sicher gestern vollgefressen. Zumindest bist du sicher nicht hungrig ins Bett gegangen. Es sei denn, du machst, wegen Übergewicht,gerade eine Diät.

sagen wir mal... intolerant, gehässig,

Intolerant bist du sicher. Gehässig wäre zu frendlich formuliert.

du bist einfach nur ne parteienpappnase, wahrscheinlich geschickt ohne eigenes gedankengut... auch gut... politik, oder aus dem griechischen übersetzt(polis)... muß man erlernen und dazu gehört respekt, auch gegenüber anderen....insbesondere gegenüber des eigenen landes und deren mitbewohnern

Ja, genau das habe ich befürchtet. Nur dumpfes Gepöbel.


Respekt? Wieso soll ich vor dir mehr Repekt haben, als vor einem, der in China, nur weil er nicht mehr in seinem Dorf verhungern will, Mikrowellengeräte zusammen baut (Angeblich sollen 80% der weltweiten Mikrowelen aus China kommen).

Du velangst Respekt? Mein Großvater sagte immer: "Respekt kannst du nicht fordern. Respekt musst du dir verdienen.

Nur Pöpeln können, und anzweifeln, dass andere eigenes Gedankengut haben.


BH hat in Sachen angeblicher Globalisierungsscheiße drei Beispiele genannt. Ich habe zu den drei Beispielen drei Fagen gestellt. An BH und auch an d.h.53 . Beide scheinen nicht in der Lage zu sein, dieses zu behantowrten.

Kannst du denn, außer dumpfes Gegrunze von dir zu geben, die drei Frgen beantworten?

Hier sind sie noch einmal.

. Das Gehalt von Wiedeking mit der Globalisierung zu tun hat

2. Was die 200 Millionenabfindung eines amerikanischen Managers, der den Laden in den Ruin getrieben hat, mit der Globalisierung zu tun hat.

und

3. Was der Stundenlohn von Reinigungsfrauen mit der Globalisierung zu tun hat. Wobei man hier bei Punkt 3 sogar mit viel Fantasie es noch begründen könnte.

Es dreht sich hier um die, wie es Börsenhighlander behauptet hat, um Globalisierungsscheiße.

Erwartest du wirklich, dass ich gegenüber solch einem Egoisten wie dir, nur weil er aus diesem Land und ein Mitbewohner Respekt entgegen bringen soll? Einem dem das eigenen Land und die Mitbewohner so wichtig ist, dass er dessen Wohlstand, der auch zum Teil durch Ausbeutung über Jahzehnte, teilweise sogar über Jahrhunderte von anderen Völkern entstanden ist, so wichtig ist, dass er, um weiterhin seinen dicken Aufstrich auf dem Brot 100%ig behalten zu können, anderen nicht einmal ein Stück trockens Brot gönnt.

Du wilst Respekt? Dein rumgequake nach sozialer Gereichtigkeit hört anscheinend an der Landesgrenze auf. Mögen die anderen doch verhungern. Wir wollen unser Mettwurst und unseren Urlaub im warmen Süden.

Du willst Respekt? Ich nenne so etwas Herrenrassenmentalität, wenn jemand für sein Land und dessen Mitmenschen ein besseres Leben zugesteht, als den anderen Völkern.


Du willst von mir Respekt? Du verdienst nur Verachtung. Nicht mehr, aber auch nicht weniger.
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.597.736 von clelia am 17.07.09 23:09:40du bist einfach nur ne parteienpappnase,

Ach ja. Von welcher Partei denn?

Ich habe mich hier klar und deutlich gegen eine Kürzung von ALG II ausgesprochen.

Einzige Einschränkung: Wenn jemand eine Arbeit ablehnt, soll ihm das ALG II entpsrechend dem entgangenem Einkommen gekürzt werden.

Es ist nicht einzusehen, dass ein Steuerzahler, der immerhin in deiesem Land anscheinend schlimmer ausgebeutet wird, wie in den meisten anderen Ländern(zumindest tut ihr so), einem arbeitsfähigen 100% ALG II bezahlen muss, wenn der Arbeitslose 50% seiner Grundsicherung selbst beisteuern könnte.
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.597.736 von clelia am 17.07.09 23:09:40Und du Dummbatz willst gewählt werden?

:laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.598.149 von 23552 am 18.07.09 02:22:37Du führst dich hier auf wie ein Fatzke.

Gedanklich drehst du dich ständig im Kreise wie ein Hund der sich selbst in den Schwanz beisst und machst dich dabei noch lächerlich.

BH hat in Sachen angeblicher Globalisierungsscheiße drei Beispiele genannt. Ich habe zu den drei Beispielen drei Fagen gestellt. An BH und auch an d.h.53 . Beide scheinen

Du kapierst es einfach nicht.
Die Globalisierungsscheiße habe ich in # 54 in einem anderen Zusammenhang erwähnt.

In # 91 habe ich dir drei Sachverhalte/Tatsachen vorgestellt, verbunden mit der Frage obs bei dir klingelt.

Nirgendwo habe ich behauptet, dass die drei Sachverhalte/Tatsachen in # 91 eine Folge der Globalisierung darstellen würden.

Schon deine eigene Terminologie „Beispiele“ für die Globalisierungsscheiße stellt eine Fehlinterpretation dar. Wo bitte schön habe ich diese als Beispiele für die Globalisierungsscheiße bezeichnet.

Erbitte um Angabe des angeblichen Postings von mir.

Lies erst mal richtig und denk nach du Suppenkasper.
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.597.634 von 23552 am 17.07.09 22:51:45Globalisierung ist das Zauberwort der Linken, sie wissen es nur nicht.

Das kann ich so nicht stehen lassen. Wir können, wenn Du möchtest, gern ins Detail gehen. Globalisierung am Beispiel Nokia. Eines von sehr vielen.

Nokia hat sein Werk in Bochum geschlossen und die 2.300 Arbeitsplätze nach Rumänien, Ungarn und Finnland verlegen. Das Land NRW prüft, 42 Mio. Euro Subventionen zurückzufordern, die an die Bedingung gebunden waren, dass Nokia in Bochum 2.800 Arbeitsplätze schafft. Der deutsche Nokia-Chef Klaus Goll erklärt, diese Arbeitsplätze hätten nur bis September 2006 erhalten werden müssen.

Nokia hat rechtlich nicht kriminell gehandelt.
Was hat die Globalisierung in diesem Fall gebracht?
Auf Steuerzahlerkosten ist betriebswirtschaftlich großen Unsinn produziert worden. Die Rahmenbedingungen der Politik waren einfach nur miserabel mit der Folge, dass von diesen Arbeitsplätzen geschätzte 20% sich noch heute im Hartz IV - Bereich befinden. Die bekommst Du da auch nicht wieder raus.

Die Arbeitslosenquote in der kreisfreien Stadt Duisburg betrug im Mai 2009 13,2%. Damit liegt der Kreis über dem Landesdurchschnitt Nordrhein-Westfalen von 9% und über dem Bundesdurchschnitt von 8,1%.

Die Tendenz ist steigend.

Jetzt aber zu meiner Frage? Wer entscheidet über die Zumutbarkeit einer Arbeit. Welche Kriterien müssten erfüllt werden, damit Arbeit zumutbar ist? Sollen weiter im großen Stil Beschäftigungsfirmen entstehen, die hunderte von Leuten damit beschäftigen, gebrauchte 5000 Teile Puzzle zu legen, damit nach 50 Stunden festgestellt wird, dass zwei Teile fehlen?

Eine Antwort ist von meiner Seite auch nicht einfach zu finden. Aber letztlich gehen viele zu populistisch an die Frage ran.
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.598.963 von BoersenHighlander am 18.07.09 13:12:27Dein Versuch dich hier rauszureden, ist doch absoluter Mist.

Dein Posting # 54 ist absoluter Schwachsinn. Dumpfes Gegrunze.

Dein Positng # 91 is deine direkte Antwort auf mein Posting # 87:

Welcher Ktritik soll ich micht stellen.

Wenn jemand schreibt "Globalisierungscheiße", ist das keine Krtik,sondrn blindes dumpfes Gepöbel.

Du solltest mal,fals vorhangenn, dein Gehirn anschalten.


Deine Antwort auf meine Kritik dass du nur über Globalisierungscheiße blubberst, und keine richtige Kritik bringst, war dann eben # 91

Ich kann nur davon augehen, dass du hiermit die vermisste Kritik über die "globalisierungsscheiße nachholen wolltes. Ansonsten wäre eine direkte Antwort bezogen auf mein Positng # 87 nicht sinngemäß. Wenn dein Posting nichts mir Globalierungsscheiße zu tun hatte, warum war es dann eine Antwort auf mein Posting #87


Eine Reinigungskraft erhält mitten in Deutschland einen Stundenlohn von 2,80 € oder wenn es gut läuft 5 €.

Wiedeking erhält für seine Tätigkeit pro Jahr eine zweistellige Millionensumme als Gehalt.

Ein Wagoner -CEO- der GM vor die Wand gefahren hat, erhält noch eine Abfindung für seine Arbeit in Höhe von 200 Mio US $

Klingelt da bei dir etwas, du Ordoliberaler?


Noch einmal wir sind bei dem Thema "Globalisierungscheiße". Wenn du dann drei Beispiele bringst, wärend wir bei den Thema sind,haben die ja wohl auch was mit dem Thema zu tun.
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.599.936 von 23552 am 18.07.09 19:30:55Meine Fresse spring vom Balkon (wenn möglich 4. Etage) und lass Dein dummes gesabbere.
Bei WO sollten sich nur Menschen unterhalten die ein gewisses Niveau besitzen.
Ob HartzIV oder Arbeitgeber, egal.
Du bist nur ein liberaler Nichtsnutz ! Nichts geleistet, nichts erbracht.
Hast Du Heute schon Deine Windel gewechselt ?
Deine Mutti wird es schon richten.
:laugh:
kiska,

für eine unpopulistische herangehensweise fehlt eine ernsthafte und unabhängig durchgeführte situationsanalyse mit einer anschließenden breiten öffentlichen debatte, in der die bisherigen framings fallen und endlich mit einer integrierten sicht auf alle gesellschaftsbereiche für die nächsten 20 jahre diskutiert wird.

danach wäre offenkundig, dass das ganze gequatsche von vollbeschäftigung (a la 3. reich, oder wie soll das sonst ernsthaft gemeint sein?) oder " wer arbeiten will findet auch eine", "sozial ist was arbeit schafft", "wenn jeder sich selbst hilft ist allen geholfen":laugh: (gruß an die banken, opel, quelle usw)eben wirklich an den haaren herbeigezogener rechter populismus ist.
und rechten populismus wollen sich unsere vorzeigedemokraten ja nicht nachsagen lassen. also wird weiter so getan als hätte alles hand und fuß.
politische definierte zumutbatkeit von arbeit fängt dort an, wo sie hilft statistiken zu schönen und darüber die realität soweit möglich zu verwischen, am finanzmarkt verspekulierte Kommunal- und landeskassen zu füllen, lobbyverbände wie die der zeitarbeit zu subventionieren, die industie rund um die arbeitslosigkeit mit all ihren unsinnigen massnahmen zu fördern, oder gleich unlauteren wettbewerb über steuergelder zu finanzieren.

zumutbar in d ist auch nicht ident mit zumutbar in uganda oder nordkorea. es sei denn die cdu/spd/fdp wollen sich politisch auf dieselbe stufe stellen.

immer wieder wird das argument gebracht, manche arbeiten hätten eben keine höhere wertschöpfung als 7,50. genau hier liegt eine der großen lügen. wenn ein zeitarbeiter 7,50 verdient liegt seine wertschöpfung bei iondestens 20€.- diese 20 bezahlt nämlich der betrieb der den arbeiter ausleiht, also muss seine wertschöpfung darüber liegen, ansonsten wärs bw-schaftlicher unsinn.

wer für 3,50/std. hotelzimmer reinigt hat eine wertschöpfung von ca. 10.


hintergrund des ganzen politisch/medialen theaters ist selbstverständlich die verteidigung der politisch getroffenen fehlentscheidungen, die durch mediale unterstützung in erfolge umgedeutet werden.

lächerlich und armselig. Fakt ist aber auch, dass die öffentliche meinungsbildung nicht über eigenes wissen oder gar nachdenken erfolgt. die wird von der mehrheit entweder für 70 cent am kiosk gekauft oder alle 4 jahre von den politischen marktschreiern ins wohnzimmer serviert.

was nokia betrifft: klar war das einen aufschrei wert. andererseits flossen aber 10 mal mehr steuern durch nokia in die öffentlichen kassen als subventionen bezahlt wurden. und über viele jahre gabs die arbeitsplätze, die es ohne nokia nicht gegeben hätte. so ehrlich muss man auch sein.

mfg
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.599.569 von kiska am 18.07.09 16:59:181. Wie schon erwähnt, ist der eiserne Vorhang weg. Da nun gerade bei Handys ein Markt- und Preiskampf zu gange ist, muss man nun mal dort hin, wo man billiger produzieren kann. Da bestimmt der Kunde den Preiskampf.

2. Das Firmen den Subventionen nachlaufen ist nicht neu, und hat auch nichts mit Globalisierung zu tun.

Vor 40 Jahren hat Bayern mit Subventionen Firmen aus dem Norden zu sich in den Süden gelockt. Das fan damals Bayern toll. Der Norden fand das scheiße. Die Bayern haben sich einen gefeixt, und die Fischköppe waren sauer, so wie du jetzt wegen Nokia. Aber das System hat sich nicht geändert.

Ich fand es vor 40 Jahren nicht toll (nicht ganz,vor 40 Jahren hab ich mir darüber noch keine Gedanken gemacht), dass zwischen Bundesländern die Steuermittel so für Arbeitsplätze verschwendet werden, die in er Gesamtzahl doch eine Nullsumme sind, Und ich finde es auch heute nicht richtig, dass Steuergelder ausgegeben werden, damit in Europa, ohne das Arbeitsplätze geschaffen werden, diese nur ein bisschen hin und her geschoben werden.

Ein Bekannter von mir behauptet allerdings (ich finde das Argument nicht toll, obwohl es durchaus stichhaltig ist): "Entstehen in Rumaänien keine Arbeitsplätze kommen die Rumänen zu uns. Sie sind nun mal in der EU (mich hat man nicht gefragt, ob ich das richtig finde), und sie können auch hier die Arbeitsplätze wegnehmen.

Was Nokia gemacht hat, finde ich allerdings legitim. Wenn mir, sollte ich ein großes Industrieunternhemen sein, jemand tolle Subventionen in die Hand drückt, nur damit ich sein Land umziehe, würde ich es auch tun. Tja, vielleicht nicht nach Bayern, aber das ist eine andere Sache.
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.599.963 von d.h.53 am 18.07.09 19:41:39Wieder nur Geblubber. Und das nennst du Niveau.

Es tut mir leid, dass ich nicht dein Niveau habe, aber so tief kann ich mich nicht bücken, um in deinen Niederungen (wie z. B . dein Posting #112 anzukommen.

Nur Gepöbel, keine Antworten.

wirklich hirnlos.
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.599.981 von 23552 am 18.07.09 19:46:041. Wie schon erwähnt, ist der eiserne Vorhang weg. Da nun gerade bei Handys ein Markt- und Preiskampf zu gange ist, muss man nun mal dort hin, wo man billiger produzieren kann. Da bestimmt der Kunde den Preiskampf.

2. Das Firmen den Subventionen nachlaufen ist nicht neu, und hat auch nichts mit Globalisierung zu tun.


Widerspruch zu 2:

Globalisierung für Unternehmen bedeuet:
"Die Möglichkeit, die unterschiedlichen Arbeitskosten-, Investitions-, Steuer- und sonstige Bedingungen in den unterschiedlichen Ländern zu ihren Gunsten innerhalb des Unternehmens zu nutzen."

Du machst es Dir oft zu einfach. Schade. Globalisierung ist nicht ortsbezogen.
Das Problem der Globalisierung ist doch, dass Politik immer nur reagieren kann. Politik ist bekanntermassen träge.
Ich kenne keinen ernstzunehmenden Wissenschaftler, der für ungezügelte Globalisierung ist. Es müssen vernünftige Rahmenbedingungen geschaffen werden damit die Raubtiermentalität nicht genau das Gegenteil bewirkt, was eine geordnete Globalisierung will.

Wenn Du Dir beispielsweise die USA anschaust, tauchen dort in letzter Zeit die Worte Protektionismus und Strafzölle vermehrt auf.

Auf den Punkt: Es kann nicht sein, dass unsere Wirtschaft erst dann wieder wächst, wenn wir die Einkommen der Chinesen unterschreiten.

Oder siehst Du das etwa anders?
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.599.978 von derdieschnautzelangsamvollhat am 18.07.09 19:45:14hintergrund des ganzen politisch/medialen theaters ist selbstverständlich die verteidigung der politisch getroffenen fehlentscheidungen, die durch mediale unterstützung in erfolge umgedeutet werden.

lächerlich und armselig. Fakt ist aber auch, dass die öffentliche meinungsbildung nicht über eigenes wissen oder gar nachdenken erfolgt. die wird von der mehrheit entweder für 70 cent am kiosk gekauft oder alle 4 jahre von den politischen marktschreiern ins wohnzimmer serviert.

was nokia betrifft: klar war das einen aufschrei wert. andererseits flossen aber 10 mal mehr steuern durch nokia in die öffentlichen kassen als subventionen bezahlt wurden. und über viele jahre gabs die arbeitsplätze, die es ohne nokia nicht gegeben hätte. so ehrlich muss man auch sein.


Da ist schon was dran.

Die Politik und Medien schwören auf die "Geiz ist geil-Mentalität" und der Verbraucher findet sich noch klasse und modern.
Andererseits wird das Volk wiederum dazu gezwungen, da keine Kohle bei der breiten Masse vorhanden ist, aber die Wünsche bestehen.
Industrie und Handel zeigen wiederum auf die Verbraucher,
weil, die wollen das ja so.

Wie kommt man da wieder raus?
"...Wenn die westliche Welt ihre Kreativität und ihren innovativen Output nicht deutlich erhöht, könnte sich sogar eine Wohlstandsverschiebung in Richtung der "Anderen" vollziehen, heißt es in der Analyse..."
Während der männliche "Super-Angestellte" in der Versenkung verschwindet, setzen sich weibliche Verhaltensmuster, Lösungsstrategien und Wertesysteme mehr und mehr in Wirtschaft, Kultur und Politik durch
So stand das letztens im SPON.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,629345,00.html

Der Zynismus heutzutage ist fast nicht zu überbieten.
Alsdann, die Quintessenz:

Denkknechte, denkt intensiver und produktiver! Nur keine Müdigkeit vorschützen! Keinen Patentierbarkeitsmangel vortäuschen! Es gibt genug NEUES - das wissen wir ganz genau, weil das war immer so, und was immer so war wird auch in aller Zukunft so sein - ihr Denkschweine müsst es nur erfinden! Und wehe, ihr erfindet nicht genug! Wir werden euch Beine machen! Nachdem wir euch die früheren Patentrechte an euren Entwicklungsarbeiten, an denen ihr läppische 30 Jahre lang getüftelt habt (die Inder und Chinesen könnens heute in nur einem Jahr, ihr Blödmänner!...) abgezockt und nach Port Billigland verkauft haben, sehen wir uns also gezwungen, den Bock zum Gärtner zu machen! Jawoll! Von nun an wird wieder in die Hände gespuckt, wir steigern den Gehirnverwindungs-Output!

Und da wären wir wieder bei Hartz IV. Dieser Journalist, der möglicherweise noch nie in seinem Leben einen vernünftig selbstrecherchierten Artikel hinbekommen hat, plappert unkritisch Horx oder anderen nach.

Ob der FDP-Stratege das wohl auch gelesen hat? Dann müsste er schon jetzt die Bürokratie aufrüsten, damit Sozialmissbrauch verhindert wird.
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.600.233 von kiska am 18.07.09 21:37:54Man merkt, dass du den Artikel nicht verstanden hast. Das dürfte aber nicht am Journalisten gelegen haben, sonden an dir.



Es gibt genug NEUES - das wissen wir ganz genau, weil das war immer so, und was immer so war wird auch in aller Zukunft so sein - ihr Denkschweine müsst es nur erfinden! Und wehe, ihr erfindet nicht genug! Wir werden euch Beine machen! Nachdem wir euch die früheren Patentrechte an euren Entwicklungsarbeiten, an denen ihr läppische 30 Jahre lang getüftelt habt (die Inder und Chinesen könnens heute in nur einem Jahr, ihr Blödmänner!...

Das ist typisch. Wieso müssen "ihr Denkschweine" es nur erfinden. Wieso ihr. Wieso klammerst du dich da aus. Die Verantwortung auf andere schieben. Das ist ganz schön billig. Bevor du auf andere pöbelst und ihnen Beine machen willst, mache dir gefälligst selbst Beine.


Im übrigen können die Chinesen auch heute noch hauptsächlich nur kopieren. Sie erfinden eben kaum was neu. Deine Behauptung zeigt doch nur, dass du keine Ahnung hast.

Und kommen wir noch einmal zu Hartz 4. Hartz4 ist dafür da, dass jemand, der seine Grundsicherung nicht alleine erwirtschaften kann, den fehlenden Rest von der Gesellschaft, dass sind die Steuerzahler, b3ekommt. Wenn jemand nichts leisten kann, bekommt er 100% der Grundsicherung. Aber warum wird erwartet, dass jemand,der z.B 60 % seiner Grundsicherung selbst erwirtschaften könnte, und somit dem Steuerzahler, der in der Regel 40 Stunden die Woche für sein Geld schuften muss. nur den fehlenden Betrag von 40% aufbürden muss, dann aber darauf verzichten darf, die 60% selbst zu erwirtschaften, und ganz auf der faulen Haut liegen darf, und dem Steuerzahler, der runde 40 Stunden die Woche für sein Geld schuften muss, alle 100 % aufbürdet.

In fast jeder Gesellschaft war es üblich, dass die Gemeinschaft die untestützte, die selbst nicht übeleben konnten. Das hie´ß aber nicht, dass die,die nicht selbst fü sich sorgen konnten,sich total zurücklehnen durften. Das, was sie noch selbst für sich leisten konnten, hatten sie auch zu erwirtschaften.

Daran ist nichts falsch. Und das ist auch keine liberale Ausbeutung. Ausbeutung ist, wenn jemand einen Teil seiner Grundsicherung selbst erwirtschaften kann, es aber nicht tut, und es den anderen aufbürdet, in einem unnötigem Umfang für ihn zu sorgen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.600.149 von kiska am 18.07.09 21:00:24Nokia ist gewandert, weil es in Rumänien 1. billiger ist, und 2. es ordentlich Subventionen, nicht für NOkia, aber für das dort gebauter Industriegebiet gibt, so das Nokia billig an eine ganz neue Infrastrutkur kommt.

Das was vor 30 Jahren stattfand (zwischen Bayern und den Norden) war auch eine Art Globalisierung, alledings im kleinere Umfeld, da die Transporttechnik noch nicht so ausgefeilt und billig war, und auch die Billigländer zu weit weg oder hinter dem eisernen Vorhang weggesperrt.

Vor 20.000 Jahren war es schon Globalisieurng, wenn ein Bernstein von der Ostseeküste, zu einem kleinem slawischem Dorf an der Spree gelangte. Globalisieurng streckt sich über ein größeres Umfeld, je größer die bekannte, bzw. erreichbare Erde wird, bzw. wie man es betrachtet, die Erde eben immer kleiner wird.

Na klar sucht ein Unternehmen immer die billigste Möglichkeit. Daran sieht man auch mal, dass du den Artikel, den du in 118 bescchrieben hast, nicht kapiert hast. Da steht zum Beispiel drin, dass die Schwellenländer, durch steigende Löhne in der Prodkution immer teurer werden. Irgendwann lohnt es sich nicht mehr, ein Mirkowellengerät von China nach Deutschland zu transportierne, weil die Lohnkostenunterschiede so gering sind, dass es sich wieder eher lohnt da zu produzieren, wo man auch verkaufen will.

Mit einer stärkeren Globalisierung werden die Unterschiede zwischen Billiglohnland und Hochlohnland sich verringern. Und dann, aber erst dann wird der Preisdruck auf unseren Lohn aufhören.

Und erst dann, werden die Gewerkschaften dem Rechnung tragen, dass durch bessere Technik immer weniger tätige Arbeit da sein wird, und entsprechend die wöchentliche Arbeitzeit, verringern könnne.

Wenn in den Schwellenländern auch ein ähnlicher Lohn bezahlt wird, wie bei uns, und die auch ein 40 Stundenwoche haben, ist es viel leichter bei vollem Lohnausgleich eine 35 Stunde zu fordern. Aber erst dann. Nicht vorher.
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.600.651 von 23552 am 19.07.09 09:34:04Man merkt, dass du den Artikel nicht verstanden hast. Das dürfte aber nicht am Journalisten gelegen haben, sonden an dir
Wer ist man? Du hast ein Problem damit, das andere Menschen nicht so denken wollen, wie Du es gerne hättest.
Ist das ein Zeichen von Ordoliberalität? :laugh:


Bevor du auf andere pöbelst und ihnen Beine machen willst, mache dir gefälligst selbst Beine.
Ich bin nicht auf Hartz IV angewiesen, ebenso wenig wie alle Menschen aus meinem Familienclan. Du stellst Dich immer mehr ins Abseits.


Nokia ist gewandert, weil es in Rumänien 1. billiger ist, und 2. es ordentlich Subventionen, nicht für NOkia,[/i]:laugh:
Vielleicht solltest Du weniger impulsiv schreiben und selbstständig denken lernen. Das hört sich an wie aus einer Hauspostille vom Nokiavorstand. Informier Dich besser.

In fast jeder Gesellschaft war es üblich, dass die Gemeinschaft die untestützte, die selbst nicht übeleben konnten. Das hie´ß aber nicht, dass die,die nicht selbst fü sich sorgen konnten,sich total zurücklehnen durften. Das, was sie noch selbst für sich leisten konnten, hatten sie auch zu erwirtschaften.
Darum geht es doch überhaupt nicht. Wir leben nicht mehr wie vor hundert Jahren in ländlichen Strukturen. Die Möglichkeit einer minimalen Grundsicherung ist durch die Industrialisierung mehrheitlich weggebrochen. Natürlich hat jeder die Pflicht der Gesellschaft etwas zurückzugeben. Aber erklär mal bitte wie das funktionieren soll, wenn wir bei zur Zeit bei 7,5 Mio Leistngsempfängern (ALG , Hartz u.s.w.) nach offizieller Rechnung der Regierung nur 1 Mio. (genaue Zahl ist mir momentan nicht bekannt) offene Stellen haben.
Das die Zahl der Leistungsempfänger dramatisch steigen wird, das bestreitet noch nicht einmal die FDP.
Ich überspitze es mal. Sollen Frauen wieder auf den Strich gehen, weil irgendein Politiker herausgefunden hat, das ist zumutbar?
Würdest Du das Deiner Frau oder Schwester oder irgendeiner anderen Person aus Deinem Bekanntenkreis zumuten, wenn diese in die Situation käme? Das mit dem Bordell wurde ja mal ernsthaft diskutiert.
Bevor Du also ein populistisches Geschwätz anzettelst und Forderungen stellst, solltest Du erstmal den Rahmen vorgeben.


Antwort auf Beitrag Nr.: 37.600.787 von kiska am 19.07.09 10:48:04Bevor du auf andere pöbelst und ihnen Beine machen willst, mache dir gefälligst selbst Beine.
Ich bin nicht auf Hartz IV angewiesen, ebenso wenig wie alle Menschen aus meinem Familienclan. Du stellst Dich immer mehr ins Abseits.


Ich habe nie behauptet, dass du auf Hartz 4 angewiesen bist. Du hast aber verlangt, dass ihr Denkschweine endlich Beine machen sollen. Wieso "ihr". Wieso nicht du.

Wer verlangt, dass andere in die Hufe kommen, sollte erst einmal selbst ein gutes Vorbild abgeben.

Nicht ich, du begibst dich hier immer mehr auf dünnes Eis.


Darum geht es doch überhaupt nicht. Wir leben nicht mehr wie vor hundert Jahren in ländlichen Strukturen. Die Möglichkeit einer minimalen Grundsicherung ist durch die Industrialisierung mehrheitlich weggebrochen. Natürlich hat jeder die Pflicht der Gesellschaft etwas zurückzugeben. Aber erklär mal bitte wie das funktionieren soll, wenn wir bei zur Zeit bei 7,5 Mio Leistngsempfängern (ALG , Hartz u.s.w.) nach offizieller Rechnung der Regierung nur 1 Mio. (genaue Zahl ist mir momentan nicht bekannt) offene Stellen haben.

Doch darum geht es.


Das bei uns die Hartz 4 Empfänger dramatischsgteigen, hat was damit zu tun, dass da Lohngefälle auf der Welt dramatisch auseinander klafft. Allerdings können die Schwellenländer nicht unser Lohnstruktuf einführen, da sie sonst keine Abnehmer fidnen, und wieder in ein unterentwickeltes Agrarland zurück fallen. Wie erwähnt steigen die Löhne in den Schwellenländern wesentlich schneller als bei uns. Erst wenn diese Lohnschere sich geschlossenhat, werden die[red] reichen Arbeitnehmer[/red], und das sind die deutschen Arbeitnehmer im Vergleich zu 80 % der Weltarbeitnehmer, wieder mit weniger Lohnpreisdruck arbeiten können.

Die Grundsicherung ist nicht durch die Industralisieurng wegbegrochen. Die Grundsicherng ist dadurch weggebrochen, dass s in den letzten 100 Jahren nur in Europa, Nordamerika und in Australien eine Industriealisieurng gegeben hat, und in den meisten Ländern nicht. Die Grundsicherung bricht jetzt bei uns teiweise weg, weil die anderen jetzt von 0 auf 100% (wo wir sind) wollen, aber erst bei 40 % sind. Die Grundsicherung bricht bei uns weg, wegen der Differenz. Ers wenn die geschlossen, bzw. zumindest stark verringert ist, hört der Druck auf den Lohnpreis auf.

Es wird hier gejammert ,wenn man nicht mehr ganz so toll in den Urlaub fahren kann, wie noch vor 5 Jahren. Die meisten der Weltbevölkerung möchten diese Probleme gerne haben.

Das auf den Strich gehen ist absoluter Schwachsinn. Du überspitzt damit nicht, du verdrehst die Tatsachen.

Die Grundsicherung habe ich niemanden abgesprochen. Nur wenn jemand einen Teil seiner Grundsicherung selbst tragen kann (sagen wir für 5 € die Stunde Eis verkaufen), soll er es tun. Er soll sich nicht zurücklehnen, und sagen: "Ne brauch ich nicht, dann sollen die anderen mich komplett versorgen."
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.600.787 von kiska am 19.07.09 10:48:04Das habe ich noch vergessen


Man merkt, dass du den Artikel nicht verstanden hast. Das dürfte aber nicht am Journalisten gelegen haben, sonden an dir
Wer ist man? Du hast ein Problem damit, das andere Menschen nicht so denken wollen, wie Du es gerne hättest.
Ist das ein Zeichen von Ordoliberalität?



Ich habe kein Problem damit, wenn jemand eine andere Meinung ist. Ich habe alledings ein Problem damit, wenn jemand eine andere Meinung hat, ohne vernünftige Argumente und Gegenvorschläge zu bringen. Nur dumpfes : "Der Journalist hat keine Ahnung", ist einfach nur schwach.


Bevor Du also ein populistisches Geschwätz anzettelst und Forderungen stellst, solltest Du erstmal den Rahmen vorgeben.

Den Rahmen habe ich schon längst vergeben. Populistisches Geschwätz kommt von dir.

Du Pöbelst nur rum. Schreist "Scheiße" und "Ihr habt keine Ahnung" und "Ihr sollte endlich mal au die Beine kommen"

"Erfindet endlich was neues". Warum tust du es nicht.

"Die Chinesen können es doch" - was für eine Lüge.
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.600.904 von 23552 am 19.07.09 11:20:59Das auf den Strich gehen ist absoluter Schwachsinn. Du überspitzt damit nicht, du verdrehst die Tatsachen.

Diese Diskussion ist leider schon seit Jahren im Gespräch.

http://www.shortnews.de/start.cfm?id=599518
Berliner Puff bietet billigen Sex extra für Hartz-IV-Empfänger an
Das Berliner Bordell "Schulz & Co" bietet jetzt Montags einen besonderen "Tarif" für Hartz-IV-Empfänger an. Da Montags nicht viel los ist, bekommen Hartz-IV-Empfänger Billig-Sex ab 14,95 Euro.

Die Angestellten des Puffs glauben den Männern, dass sie Hartz-IV-Empfänger sind. Allerdings zeigen sehr viele freiwillig einen Beleg. Das Bordell liegt im Berliner Bezirk Spandau direkt neben dem Arbeitsamt.

Hartz-IV-Empfänger Thomas ist von der Aktion begeistert: "Bis ich im Amt endlich rankomme, kann ich mir doch hier die Zeit vertreiben. Besser als in der Warteschlange zu stehen".

Seit 2002 ist der Beruf der Prostituierten legalisiert. Die Tätigkeit der Sexarbeiterin ist damit ein Job wie jeder andere. Also bestünde für die Agentur für Arbeit kein Grund, nach der neuen Hartz IV-Gesetzgebung nicht in den Bereich “sexueller Dienstleistungen” zu vermitteln. “Der Beruf gilt gesetzlich nicht mehr als sittenwidrig”, erläutert Mechthild Garweg, Fachanwältin für Familien- und Sozialrecht, die in Qualifizierungsgesellschaften Leute auf die Erwerbslosigkeit vorbereitet. “Es gibt juristisch keinen Hinderungsgrund, in diesen Dienstleistungsbereich zu vermitteln.” Wenn eine Muslimin im Schlachthof Schweinefleisch verarbeiten, ein junger Mann sich als Nacktputzer und eine ehemalige Call-Center-Mitarbeiterin sich in der Telefonsexagentur verdingen müsse, “warum soll dann von einer erwachsene Frau nicht verlangt werden, ihr Einkommen durch kommerzielles Vögeln zu erzielen”, fügt Garweg provozierend hinzu. “Strafrechtlich gibt es auch keine Barrieren, höchstens kulturelle, gesellschaftliche und moralische Hemmungen.”


Sorry liebe Nr. 23552, ich kann und werde nicht auf all Deine Pöbeleien eingehen. Tatsachen verdrehen, Textpassagen umformulieren und umdeuten ist nicht mein Ding.
Ich spitze gerne zu und nehme gerne (auch Deine) Denkanstöße an.
Können wir es dabei belassen, Du schaffst Millionen Eisverkäuferstellen. Ich werde dann dafür sorgen, dass ich mein Eis nicht mehr bei ALDI einkaufe, sondern immer dann zum freundlichen Eisverkäufer um die Ecke gehen.;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.601.918 von kiska am 19.07.09 16:23:20Wau. Mir war schon klar, dass du wenig merkst, aber das es so schlimm steht.


In deinem Posting 121 dreht es sich darum, dass du "überspitzt" erwartest, dass Frauen, um die Grundsicherung zu gewährleisten in als Prostituierte arbeiten sollen.

In deinem Posting #124 dreht es darum, dass Puffbesitzer "Kunden" die eine Prostituierte besuchen wollen, aber Hartz 4 Empfänger sind, sozusagen einen "Sozialtarif" bekommen, so wie es in einigen Stdten auch im öffentlichen Nahverkehr, Museen und ähnlichem gibt.

Wenn einer einen Puff betreibt, darf er die Preisgesaltung so machen, wie er es für richtig hält. Das hat mit deiner "überspitzten" Aussage in Posting # 121 ja nun überhaupt nichts zu tun.

Der Job einer Prostituierten ist zwar legalisiert, aber wenn du dasvon ausgéhst, dass die ARGE eine Frau dazu zwingen kannst, bist du auf dem Holzweg, und dann unterstellst du unseren Politkern und unseren Beamten etwas völlig absurdes. Kann es sein, dass du unter einer Art Paranoia leidest.

Die Legalisierung des Berufs Prostituierte hatte damals einen ganz anderen Sinn.

Höre endlich auf mit so einem Schwachsinn. Werde endlich sachlich.
Oder geht das nicht:confused:
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.601.918 von kiska am 19.07.09 16:23:20Ich spitze gerne zu und nehme gerne (auch Deine) Denkanstöße an.
Können wir es dabei belassen, Du schaffst Millionen Eisverkäuferstellen. Ich werde dann dafür sorgen, dass ich mein Eis nicht mehr bei ALDI einkaufe, sondern immer dann zum freundlichen Eisverkäufer um die Ecke gehen.


Du spitzt nicht zu, du spinnst.

Mit Eisverkäufer meine ich nicht jemanden der im Supermarkt steht, sondern mit Softeis oder ähnlichem in der Fußgängerzone oder am Strand.

Es ist fantastisch wieso sich hier jemand weigert einzusehen, dass jeder, zumindest so gut es geht, für seine Grundsicherung selbst sorgen soll, und nur der Steuerzahler für die Differenz aufkommen soll.

Aber einfach: "Ich schaffe nur gerade meine Grundsicherung, oder nicht mal die ganz, also kann ich auch ganz zu Hause bleiben, da ja mein Nachbar flei´ßig zur Arbeit geht, und damit das notwendiger Geld verdient, damit ich im Bett bleiben kann. Ich kann ja morgens mal kurz hcoh, und ihm aus einem Schlafzimmerfenster zuwinken", ist nichts anderes als Schmarotzertum

Wer so denkt, darf sich nicht wundern, wenn es pauschal heißt, ALG 2 soll pauschal um 30% gekürzt werden (was ich nie gefordert habe), oeder das der Exfinanzminister von Berlin Sarrazin so populistische Sprüche bringt, die auch noch beklatscht werden.
Wird Zeit das ein Mindestlohn von 20,00 € eingeführt wird und der Staat pro Monat noch 1000,00 € drauf legt.

Arbeit muss sich schließlich lohnen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.602.301 von 23552 am 19.07.09 18:48:24Mit Eisverkäufer meine ich nicht jemanden der im Supermarkt steht, sondern mit Softeis oder ähnlichem in der Fußgängerzone oder am Strand.



Willst Du die derzeitige Rechtslage noch einmal verschärfen?
So sieht es aktuell aus.

Ausgehend vom Ein-Personen-Haushalt hier die Kürzungen im Überblick:

* 10 Prozent (34,70 Euro) werden gestrichen, wenn Sie zum Beispiel einen Termin beim Jobcenter ohne wichtigen Grund versäumen.
* 20 Prozent (69,40 Euro) werden gestrichen, wenn dieser Verstoß innerhalb eines Jahres erneut auftritt.
* 30 Prozent (104,10 Euro) können gekürzt werden, wenn Sie sich nicht an die Auflagen der Eingliederungsvereinbarung halten oder wenn Sie einen Job/ 1-Euro-Job oder eine Weiterbildung ablehnen. Auch hier gilt: es sei denn, Sie haben einen wichtigen Grund dafür.
* 60 Prozent (208,20 Euro) werden für drei Monate einbehalten, wenn sich einer der eben genannten Verstöße innerhalb eines Jahres wiederholt.
* 100 Prozent (347 Euro) können gestrichen werden, wenn mindestens dreimal eine Arbeit oder Weiterbildung abgelehnt wird.
* 100 Prozent werden ebenfalls gestrichen, wenn Arbeitslose unter 25 Jahren eine Arbeit, einen Ein-Euro-Job oder eine Weiterbildung ablehnen. Die Miete wird direkt an den Vermieter überwiesen.


Ich denke, das sollte Dir bekannt sein. :laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.602.497 von kiska am 19.07.09 20:11:301. Wsarum sollte man den einen Termin, ohne wichtigen Grund, beim Jobcenter versäumen? So oft wirst du da wohl sowieso nicht eingeladen werden.

zu 2. das gleiche

zu. 3. wenn du eine Eingliederungsvereinbarung unteschreibst, hast du einen Vertrag unterschrieben. Wieso sollte es keine Konsequenzen haben, wenn man einen Vertrag bricht. Ich kenne es immer noch so, dass man Verträge einhalten soll.

Es ist doch toll, dass 100% gekürzt werden,wenn jemand eine Arbeit oderWeiterbildung ablehnt. Wie schon erwähnt, ich würde, wenn jemand einen Job ablehnt ihm genau das wegkürzen, was er bei dem Job verdient hätte, und die Allgemeinheit, wenn der den Job angenommen hätte, weniger zahlen müsste.

Also wenn jemand sich nicht an die Regeln hält, finde ich eine Kürzung völlig in Ordnung. Wenn du im Betrieb fehlst, ohne krank zu sein, hat dss auch Konsequenzen. Wieso soll so etwas für einen Hartz 4 Empfänger nicht gelten.

Noch einmal: Die Gesellschaft ist, nach meiner Meinung verpflichte, jemanden, der für seine Grundsicherung nicht aufkommen kann, ihm diese zu gewährleisten.

Alledings bin ich auch der Meinung ,dass jemand, der die Grundsicherung von der Allgemeinheit (das ist der Steuerzahler), bekommt, auch verpflichtet ist, dafür zu sorgen, dass die Zahlung der Allgemeinheit sich wirklich nur auf das notwendigste beschränkt. Das heißt, wenn jemandem ein Job angeboten wird, der legal und seriös ist, und der seinen körperlichen und geistigen Fähigkeiten nicht übersteigt, hat er ihn anzunehmen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.602.524 von 23552 am 19.07.09 20:21:56Du bist ein schwieriger Kandidat.

Wenn Du mal genau nachrechnen würdest (notfalls kannst Du einen Taschenrechner zu Hilfe nehmen), wäre die Kürzung von 30% wie sie von der FDP gefordert wird eine Verbesserung gegenüber dem aktuellen Status.

Sind die Grundrechenarten bei allen Liberalen so gut?
Oder nur bei den Ordoliberalen?
:laugh:

Vielleicht kommt noch der Vorschlag einer Verlängerung des Matheunterrichts in der vierten Klasse auf 2 Jahre?
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.602.534 von kiska am 19.07.09 20:29:54Wieso sind die 30% eine Verbesserung.

Wenn man sich an die Regeln hält, hat man auch keine Kürzung.

Also ist die 30% eine Verschlechterung.

Grundsicherung 347 €. Davon sollen 30% gekürzt werden.Bleiben 242,90 € übrig.

Na da zwingst du regelrecht die Frauen in die Prostitution.

Bei dem jetzigen System, wenn du dich an die Regeln hälst, tust du das nicht.


Ich warte immer noch auf eine Antwort, warum du gegen einen Sozialtarif für Harz 4ler im Puff bist.
Wer den Bogen mit dem Kürzen überspannt, sollte wissen, daß er Gefahr läuft, selber um etwa 15% (eine Kopflänge sollte genügen) gekürzt zu werden.
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.602.581 von 23552 am 19.07.09 20:51:22Ich warte immer noch auf eine Antwort, warum du gegen einen Sozialtarif für Harz 4ler im Puff bist.

Es sollen doch nur die Grundbedürfnisse abgedeckt werden.
Die Gefahr des Missbrauchs durch Veräußerung von entsprechenden Wertmarken (denke, es läuft auf Wertmarken hinaus) wäre sehr groß.
Bei entgeltlicher Übertragung bei Nichtinanspruchnahme dieser Leistung müsste der reguläre Satz somit entsprechend gemindert werden. Ausserdem gäbe es eine Ungleichbehandlung von Mann und Frau. Die Klage vor dem europäischen Gerichtshof wäre daher vorprogrammiert.

Ausserdem welche Leistung würde abgerechnet. Regional wäüren beispielsweise Abstufungen zu machen. München soll sehr teuer sein. Oder stimmt das auch nicht?
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.602.612 von kiska am 19.07.09 21:04:37Das ändert doch nichts daran, dass jeder Puffbesitzer einen Sozialtarif für Hartz 4 ler einführen darf.

Und überhaupt. ist Sex kein Grundbedüfnis?

Und überhaupt. Du hast die Kritik in Posting 124 auf dein Posting 121 berufen. Dort hast du kritisiert dass immerhin der Jobcenter ja auch Frauen in den Puff vermitteln könnten. Was ja nun etwas ganz anderes wäre als ein Sozialtarif.

Es gebe keine Klage beim europäischen Gerichtshof. Bei dem Puff bekomemn Kunden, die Hartz 4 sind einen Sozialtarif. Den könnte, wenn sie Kundin wäre, sicher auch eine Frau einfordern.


Bei entgeltlicher Übertragung bei Nichtinanspruchnahme dieser Leistung müsste der reguläre Satz somit entsprechend gemindert

Was für ein Schmarn. Es ist ja wohl jedem Hartzler überlassen, sich das beim Essen oder sonst wo abzusparen.

Wieso beantwortest du nicht meine Feststellung, dass der Vorschlag der FDP, entgegen deiner Behauptung eben keine Verbesserung der heutigen Gesetze darstellt.

Bist du nicht in der Lage zuzugeben, dass du da falsch liegst.
hört doch auf zu streiten.

eines ist ohnehin klar:

die fdp ist DAS bollwerk gegen den gesunden menschenverstand ;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.602.395 von Waldsperling am 19.07.09 19:26:32"Wird Zeit das ein Mindestlohn von 20,00 € eingeführt wird und der Staat pro Monat noch 1000,00 € drauf legt. Arbeit muss sich schließlich lohnen."

Zusätzlich ein vollgetankter BMW, der mit lfd. Motor im Carport des ebenfalls bereitgestellten EFH steht. Und regelmäßigen Sex, weil nur zufriedenen Menschen gut arbeiten. :laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.603.243 von BrianBrain am 20.07.09 07:09:08Auch wenn Sex vergnügen ist, verlange ich, dass es als Arbeitszeit angerechnet wird. Immerhin kommt man dabei ganz schön ins schwitzen. Zumindest wenn er ordentlich ist.
137,

genau. schwitzen und schmutzige hände...sind die untrügliche zeichen von guter und ehrlicher arbeit !:D:laugh::laugh::laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.602.581 von 23552 am 19.07.09 20:51:22Mit Dir hat man es wirklich schwer. Die 30% sind doch schon längst im Katalog enthalten. Und wenn sich einer nicht daran hält sind die Strafen noch höher.
Erst ne vernünftige Sachverhaltsermittlung anstellen, dann subsummieren und dann kannst Du Deinen Senf abgeben. ;)

So sieht es aktuell aus.

Ausgehend vom Ein-Personen-Haushalt hier die Kürzungen im Überblick:* 10 Prozent (34,70 Euro) werden gestrichen, wenn Sie zum Beispiel einen Termin beim Jobcenter ohne wichtigen Grund versäumen.
* 20 Prozent (69,40 Euro) werden gestrichen, wenn dieser Verstoß innerhalb eines Jahres erneut auftritt.
* 30 Prozent (104,10 Euro) können gekürzt werden, wenn Sie sich nicht an die Auflagen der Eingliederungsvereinbarung halten oder wenn Sie einen Job/ 1-Euro-Job oder eine Weiterbildung ablehnen. Auch hier gilt: es sei denn, Sie haben einen wichtigen Grund dafür.
* 60 Prozent (208,20 Euro) werden für drei Monate einbehalten, wenn sich einer der eben genannten Verstöße innerhalb eines Jahres wiederholt.
* 100 Prozent (347 Euro) können gestrichen werden, wenn mindestens dreimal eine Arbeit oder Weiterbildung abgelehnt wird.
* 100 Prozent werden ebenfalls gestrichen, wenn Arbeitslose unter 25 Jahren eine Arbeit, einen Ein-Euro-Job oder eine Weiterbildung ablehnen. Die Miete wird direkt an den Vermieter überwiesen.[/
b]

Antwort auf Beitrag Nr.: 37.604.037 von kiska am 20.07.09 09:54:58So dramatisch ist das alles nicht, die verhängten Strafen sind im unteren einstellinge Prozentbereich. Das betrifft also fast keinen und diejenigen, die es betrifft, werden ihre Gründe haben. Respektive keine Zeit, weil sie schwarz jobben.
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.604.169 von BrianBrain am 20.07.09 10:11:06Es geht doch um das Eingangsposting.
Der Berliner FDP-Politiker Martin Lindner will, dass Hartz-IV-Empfänger künftig bis zu 100 Euro weniger vom Staat bekommen. Viele hätten einfach keine Lust zu arbeiten. Wer könne, solle lieber gemeinnützige Arbeit leisten und dafür dann wieder etwas Geld bekommen, forderte er in einer Talkshow.
Der Berliner FDP-Spitzenkandidat für die Bundestagswahl, Martin Lindner, hat eine Kürzung des Arbeitslosengeldes II um bis zu 30 Prozent gefordert. Damit würde der Hartz-IV-Regelsatz von zurzeit 359 Euro im Monat auf nur noch rund 250 Euro fallen.

Was er fordert steht schon lange in den Gesetzen. Und die bisherigen Restriktionen können viel höher sein als seine jetztige Forderung. Unterm Strich wäre also die Umsetzung für Hartz IV Empfänger eine enorme finanzielle Verbesserung.

Ob er das möchte? Oder ist er einfach nur einfach ein armer poulistischer Hansel, der für so einen Talkshowauftritt noch Knete bekommt? Im Dezember 2008 erreichte Lindner bundesweite Medienpräsenz im Zusammenhang mit der Forderung des Baden-Württembergischen CDU-Politikers Thomas Volk, ein „Sitzrecht“ für Kirchensteuerzahler in Weihnachtsgottesdiensten zu gewähren. Der Vorschlag wurde auch von kirchlicher Seite kritisiert, da er dem Wesen des Weihnachtsfestes widerspricht. Er wurde kommentiert als kuriose Idee der „Hinterbänkler [die] ein bisschen Rampenlicht genießen“ wollen. Martin Lindner hingegen hatte gefordert, Gemeindemitgliedern z.B. über Platzkarten vorrangiges Platzrecht einzuräumen.Interessant war ja auch sein Vorschlag kostenloser Gottesdienste nur für Kirchensteuerzahler.
Der Mann ist medienpolitischer Sprecher der FDP.

http://de.wikipedia.org/wiki/Martin_Lindner
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.604.561 von kiska am 20.07.09 11:00:59Ja, weiß ich doch alles! Du beißt dich wieder an der Person fest, mich interessiert der Typ als Person weniger. Derartige Äußerungen sind gezielte Manöver, um bestimmte Wählerguppen anzusprechen und um einen politischen Standpunkt festzuzurren. Details interessieren dabei weniger. In der der Sache selbst bin ich der Meinung, daß die Behörden sehr zögerlich sind, was die Kürzungen angeht. In Deutschland hat sich halt die Meinung etabliert, daß jedermann Anspruch auf eine auskömmliche Grundversorgung hat, ob er arbeitet oder nicht. Die 1-Öre-Jobs werden als "Zwangsarbeit" angesehen. Naja, und auf diese ganze leidige Diskussion über "Menschenwürde" gehe ich besser nicht ein, dann wären wir nämlich sofort in einer Kabbelei. ;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.604.656 von BrianBrain am 20.07.09 11:13:25Ich sehe das nicht so verbissen wie Du vielleicht denkst. Sitze desöfteren mit einem breiten Grinsen an der Tastatur.

Die Thematik Sach- und Personalfragen kann ich schon trennen.

Um es noch einmal auf den Punkt zu bringen:
rechtlich haben wir alle Möglichkeiten um das Thema zu lösen.
Praktisch gibt es anscheinend Defizite.
Defizite vom Vollzug und Defizite vom rechtlichen Rahmen.
Wenn also die Exekutive Probleme hat, das beschlossene der Legislative auszuführen und die Judikative arbeitstechnisch anscheinend überfordert ist, haben wir ein Problem.

Anscheinend ist die Exekutive personell überfordert. Alternative wäre Aufstockung des Beamtenapperates.

Die Judikative wird mit Verfahren überzogen und kommt dem nicht mehr hinterher. Alternative wäre Aufstockung des Beamtenapperates.

Die Legislative kürzt aber die Etats der Exekutive und der Judikative. Gleichzeitig sind die Gesetze der Legislative so schwammig formuliert worden, sonst gäbe es nicht hunderttausende von Klagen.

Am Ende der Kette sind die Hartz - IV Empfänger, die mit verallgemeinernden, populistischen Floskeln alle in einen Topf geworfen werden.

Verursacher solcher Situationen ist eindeutig die Politik.gute Gesetze machen.
Exekutive so ausrüsten, dass die Gesetze eingehalten werden müssen und somit hätten wir weniger Probleme.



Vorschlag für neue Threadtitel:

Hitler in einem Fitnessstudio in Bolivien gesehen,
Leben auf dem Mars,
Taubendreck wirkt gegen Krebs oder
die kalte Energiegewinnung aus der Seltersflasche.
http://www.welt.de/wirtschaft/article5599668/Wirtschaftsweis…

Kürzung der Stütze

Wirtschaftsweise schlagen 250 Euro Hartz IV vor


21.12.2009

Der Sachverständigenrat der Bundesregierung fordert, den Regelsatz für das Arbeitslosengeld II um 30 Prozent zu kürzen. Damit würden Hartz-IV-Empfänger künftig nur noch gut 250 Euro im Monat erhalten..."

:eek:
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.608.685 von Blue Max am 21.12.09 13:35:56Na Blauer Murks, das muss doch ein schönes Weihnachtsgeschenk für dich sein.
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.610.553 von Waldsperling am 21.12.09 17:14:40#145

aus dem Link in #144

"...„Ich denke, dass das eine sinnvolle Sache sein kann. Mit einem kleinen Weihnachtszuschuss könnten Hartz-IV-Empfänger Heiligabend gelassener entgegensehen“, sagte der stellvertretende Vorsitzende des CDU-Arbeitnehmerflügels CDA, Gerald Weiß..."

Da sieht man es mal wieder. Die von der Union sind die letzte wahre Volkspartei.

:eek:
"Ein weiteres Problem ist, dass beispielsweise ein arbeitsloser Ingenieur oder Facharbeiter einen Verkäufer-Job akzeptieren muss, was seinem Selbstwertgefühl zusetzen kann. Er wird durch dieses System quasi mehrfach "bestraft", materiell und sozialpsychologisch."


Herzzerreißend. :cry:
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.620.095 von TokioBill am 22.12.09 19:52:27


Problematischer ist etwas anderes - was Du offenbar nicht mitdenkst. Dieses System produziert Armut, anstatt sie zumindest abzufedern.
Die Hartz-IV-Falle
Wo sich Arbeit nicht mehr lohnt

Von Sven Astheimer

06. Februar 2010 Für viele Beschäftigte in Deutschland lohnt sich ihre Arbeit nicht. Ihre Nettolöhne liegen entweder nahe an oder sogar unter ihrem Anspruch auf Sozialhilfe (Hartz IV). Auch wenn gegebenenfalls noch Kindergeld hinzukommt, wird das "Lohnabstandsgebot" in vielen Wirtschaftszweigen nicht eingehalten. Es besagt, dass ein Erwerbstätiger mehr bekommen soll als ein Transferempfänger. Dies geht aus umfangreichen Berechnungen hervor, die das Karl-Bräuer-Institut - das Forschungsinstitut des Bundes der Steuerzahler - für diese Zeitung durchgeführt hat.

Durch eine Anhebung der Hartz-Regelsätze von derzeit 359 Euro würde sich das Abstandsproblem auf viele weitere Branchen ausdehnen. Ein in diese Richtung weisendes Urteil erwarten viele Beobachter am kommenden Dienstag, wenn sich das Bundesverfassungsgericht mit dem Thema beschäftigen wird. Besonders gefährdet sind Geringverdiener, vor allem, wenn von dem Lohn mehrere Familienmitglieder ernährt werden müssen. Derzeit erhält ein ungelernter Geringverdiener in Deutschland einen monatlichen Bruttolohn in Höhe von 1823 Euro. Einem Alleinstehenden bleiben davon netto 1256 Euro, was noch deutlich über seinem Anspruch auf Arbeitslosengeld II, so heißt die Hartz-IV-Geldleistung, von 637 Euro liegt.
...

http://www.faz.net/s/Rub0B44038177824280BB9F799BC91030B0/Doc…
interessantes berechnungsmodell einer sozio-kulturellen mindestsicherung:

Hausstein; Empirische Analyse zur Höhe einer sozialen Mindestsicherung (googeln)