DAX+0,03 % EUR/USD+0,09 % Gold-0,42 % Öl (Brent)-0,29 %

Novasoft kann Auftragsflut nicht mehr alleine bewältigen! EBIT daher "nur" +9 Mio € - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Platow Börse zu Novasoft: „Beruhigung abwarten“



Wie man aus dem Hause Novasoft hört, ertrinkt das Unternehmen beinahe in Aufträgen. Dies hat allerdings die Folge, dass die „hauseigene Mannschaft“ das hohe Volumen nicht mehr selbständig abarbeiten kann und das Unternehmen auf externe Dienstleister zurückgreifen muss. Aufgrund dessen gibt es wiederum eine gute und eine schlechte Nachricht. Der Umsatz von 69 Mio. Euro wird zwar zu schaffen sein, allerdings ist es möglich, dass das geplante EBIT von 10,5 Mio. Euro nicht erreicht wird.
Da externe Kräfte teurer sind als unternehmenseigene wäre es möglich, dass statt einer EBIT-Marge von 15 Prozent nur 13 Prozent erreicht werden, dies würde ein EBIT von 9 Mio. Euro bedeuten. Angesichts eines geschätzten EPS von 0,45 Euro je Aktie beträgt das aktuelle KGV auf Basis der Gewinnschätzung für 2002 „günstige“ 15. Daran sei die Auflösung eines bekannten Fonds „nicht ganz unschuldig“ gewesen. Anleger sollten trotz des günstigen Angebotes eine „Beruhigung bei den Technologiewerten“ abwarten.

Wichtiger Hinweis:



Die oben stehenden Kurztexte stellen lediglich eine Zusammenfassung von Auszügen der genannten Fachpublikationen dar und ersetzen nicht die Lektüre des Originalartikels. Wörtliche Zitate sind als solche gekennzeichnet, inhaltliche oder sinngemäße Abweichungen der selbst formulierten Zusammenfassung von den Originalaussagen sind nicht beabsichtigt. Für den Inhalt übernehmen weder wir noch die Herausgeber eine Gewähr.


Abonnement:


Die Platow-Börse kann bestellt werden unter:
Tel.: 069-24 26 39-0 Fax: 069-23 69 09
oder 069-25 01 74
Internet: www.platowbriefe.de
Kann es sein, das sich der Ochner-Fonds nach und nach von seinen Stücken trennt, bzw. trennen muß? Die hohen Umsätze, bzw. unlimitieren Verkäuf, sind ja wohl kaum Privatanlegern zuzuschreiben. Besonders bei dem guten Aussichten.
genau das habe ich auch gedacht ....
das war ein fonds .... 43000
und ich glaube, die haben noch aktien ....
Müssen wir uns jetzt täglich auf einen solchen Kursverlauf einstellen?
Weiß jemand, wie hoch der Bestand von Novasoft Aktien im Fondportfolio war?
h....
mach dir mal keine sorgen, auch wenn es schmerzt....
nova macht seinen weg und ist von der pleite weit
entfernt ..... - ich bleib long ... - mich würde
lieber interessieren .... - wieviele stücke der
ochnerfonds noch hat oder ob er jetzt ganz aufge-
löst ist .....
n sollte mit dem gewinn in der tat aktien zurückkaufen
als markige sprüche klopfen ....
können aufträge allein nicht bewältigen ... so ein quatsch
.... - daraufhin kann ebit von 10.5 nicht eingehalten werden.
so ein müll ..... - das wussten die schon am ende von q1.
ehrlich ist immer am besten ...
Mich würde mal interessieren, ob die ganzen Stücke jetzt im Bestand des MarketMakers sind.
glaub ich nicht ... - entweder eine bank hat die
eingesammelt oder sie sind so über den markt geflossen.
der marketmaker kann dieses risiko gar nicht eingehen,
weil er sonst 1. ein zocker wäre. - handelt doch auf
eigene rechnung und lebt von den arbitrage-gewinnen.
da ist so ein einfamilienhäuschen fix weg.
So wie ich das gestern beobachtet habe, hatte der MM gar keine andere Wahl als die Stücke einzusammeln. Immer, wenn er ein neues BID stellte, wurde dieses bedient. Ich denke jetzt versucht er die eingesammelten Stücke bei 6,25 loszuwerden. Novasoft fehlt jemand, der die Stücke des Ochner Fonds direkt übernimmt, so daß nicht ständig der Kurs belastet wird. Der derzeitige Kurs ist ein Witz, wenn man die fundamentale Situation des Unternehmens betrachtet. Novasoft ist eins der Wenigen gut positionierten Unternehmen am NM, bei dem auch die Zahlen stimmen. In meinen Augen ein geeigneter NM 20 Kandidat.
Nur der Vollstaendigkeit halber. Schliesslich macht Novasoft ausschliesslich SAP-Beratung ...

dpa-AFX STUTTGART/HAMBURG. Die am Morgen vorgelegten Geschäftszahlen des Walldorfer Softwareunternehmens SAP haben auch die Landesbank Baden-Württemberg. (LBBW) sehr überrascht. Für Analyst Mirko Maier ist es aber besonders bemerkenswert, dass der Ausblick, den der Konzern im ersten Quartal noch für die ersten neun Monate gegeben hat, nun für das Gesamtjahr gilt. "Dass sie ihre Prognosen noch ausdehnen und auch noch positiver darstellen, damit habe ich nicht gerechnet und damit hat der Markt nicht gerechnet", sagte er am Donnerstag. Der Analyst stufte die Papiere weiter mit "Outperformer" ein und rechnet damit, dass sie sich zehn Prozent stärker als der Dax entwickeln werden.

Mit einem Umsatzanstieg von 24 Prozent auf 1,85 Mrd. Euro hat SAP die Erwartungen des Analysten Marc Osigus von der Berenberg-Bank leicht übertroffen. Der Experte, der in einer Kurzstudie am Donnerstag den Wert weiter mit "Akkumulieren" und einem Kursziel von 185 Euro auf Sicht von 12 Monate einstuft, war von 1,77 Mrd. Euro ausgegangen.


Auch das operative Ergebnis (vor dem Mitarbeiterprogramm STAR und LTI) konnte sogar um 72 Prozent auf 424 Mio. Euro zulegen. Die operative Marge verbesserte sich von 16 auf 23 Prozent. Nach Ansicht von Osigus konnte SAP einem schwachen Branchenumfeld trotzen. SAP sieht für das Gesamtjahr den Umsatz um mehr als 20 Prozent und die Marge des operativen Ergebnisses des Vorjahres von 20 Prozent um ein bis zwei Prozentpunkte steigen.

Der Ausblick auf das Gesamtjahr liege sowohl beim Umsatz (mehr als 7,5 Mrd. Euro) als auch beim operativen Ergebnis (1,6 Mrd. bis 1,7 Mrd. Euro) über den Bank-Erwartungen. Bei Veröffentlichung der vollständigen Daten (Umsatz- und Segmentsplit) werde die Bank ihre Planzahlen überarbeiten.
Den heutigen Anstieg füre ich auf ein technisches Kaufsignal des MACD Indikators zurück.


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um eine ältere Diskussion, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier eine neue Diskussion.