DAX+0,54 % EUR/USD+0,54 % Gold+2,15 % Öl (Brent)+3,90 %

100% Chance Mühl P+S - 500 Beiträge pro Seite


ISIN: DE0006628100 | WKN: 662810 | Symbol: MPS
0,290
17:15:07
Stuttgart
0,00 %
0,000 EUR

Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

ein unbeachtetes Schnäppchen am NM ist Mühl Prod. + Service.

aktuell
Kurs 5,80Euro,
MK < 50Mio Euro
EK ca. 200 Mio Euro
Umsatz 2001 800 Mio Euro
KUV 0,06
Dividendenrendite netto 12,5% (Wo gibt es das sonst am NM?)

Mühl hat zwar seine Prognosen gesenkt, diese sehen aber immer noch einen Gewinn von 1 Euro für 2001 vor.

Mühl ist zwar im wenig geliebten Baubereich tätig, aber arbeitet in dieser ewig kränkelnden Branche seit vielen Jahren kontinuierlich mit ordentlichem Gewinn und regelmäßig mit Dividendenzahlung!

Mühl ist in seinem Bereich Kostenführer und hat trotzdem nochmal ein Kostensenkungsprogramm aufgelegt!

Die Mühl-Aktie bietet alles in allem eine hervoragende Chance, seinen Besitzern mittelfristig sehr hohe Gewinne zu bescheren! Mühl ist zur Zeit eine der meist unterbewerteten Aktien, und steht wie ein Fels in der Brandung des neuen Marktes und in der Baubranche!

Ich bin selbst bei 13,99 Euro eingestiegen und kaufe zur Zeit noch ständig zu!
kontinuierliches Wachstum,
kann Dividende zahlen (wer kann das am N.M.?),
....


Andere N.M.-klitschen werden in den Himmel hochgepusht, wenn sie einen positiven Cash-Flow oder die Gewinnschwelle erreichen.

Auch mit derzeit 30% Miese bleiben ich bei meinen Mühl.
@Buschman1

... beim Gewinn pro Aktie ist Dir ein kleiner Fehler unterlaufen.
siehe Ad hoc vom 29.08.:

"Nach einem positiven Netto-Ergebnis je Aktie in 2001 ist eine schrittweise Erhöhung auf EUR 1,00 in 2002, EUR 1,75 in 2003 und EUR 2,50 in 2004 geplant."

Der Euro Gewinn ist für 2002 geplant. Da steckt dann aber auch schon wieder ne Menge an Erwartungen drin. Geplant waren für 2002 zunächst EUR 2,50. Diese wurden um 2 Jahre verschoben.
Wenn also der Aufschwung auf sich warten läßt, ist dieses Jahr eine schwarze Null und nächstes Jahr ???

Und ob dann die Dividende auch so reduziert werden muß wie die Gewinnschätzung ...

100% Chance für Mühl kann schon sein,
aber erst wenn die Baukonjunktur anzieht, und dann mal
sehen von welchem Niveau aus.

Also Jungs, haltet eure Mühl ruhig ein paar Jährchen, und vielleicht verdoppeln sie sich mal irgendwann von 4 auf 8 Euro ...

Gruß Gregory

PS: Die selben Überlegungen wie Bushman1 hatte ich auch
allerdings beim Kurs von 11 und bin dann bei 9 ausgestoppt worden. Da war die Situation GENAUSO und die Aktie hat sich bis jetzt halbiert.
@gregory

wenn die Konjunktur wieder läuft und Mühl wieder das KGV der Vorjahre erreicht hat, dann wird die Aktie bereits eher 300% als 100% Steigerung hinter sich haben.

Gruß bushman1
Hi bushman1,

was mich mal interessieren würde ist, wann du die Aktie verkaufen würdest.

welche umstände müßten eintreten?

müßte es erst einen Skandal geben: z. B. Vorstand verhaftet wegen Bilanzfälschung?
Oder sagst Du: Ach ne, der nächste Vorstand reisst es wieder raus.

müßte Mühl in finanzielle Bedrängnis kommen: Projekte mißlingen, Forderungsausfälle usw.?
Oder sagst Du: Die Lage ist ja allgemein schlecht, Mühl ist immer noch besser als alle anderen in der Branche

müßte die Aktie auf 1 Euro runter gehen bei einem KGV von
0,5 und einer Dividendenrendite von 50%
Oder sagst Du: Jetzt ist die Aktie richtig billig, alle anderen haben unrecht, ich warte ab bis ich meine 90% verlust aufgeholt habe (---> Steigerung von über 1000%!!!)

glaubst Du wirklich, daß du auch nur annähernd weißt, was in dem Laden abgeht und die wie die Autragslage ist? Das wissen noch nicht mal die Mitarbeiter und der Vorstand kanns nur ahnen. Hättest Du gedacht, daß die Planzahlen mal so einfach reduziert werden?

Ich finde die Buffet-Mentalität ja auch nicht schlecht. Aber Buffet analysiert seine Investments gründlich, was ein riesiger Zeitaufwand ist! Und dann kauft er mit einem riesigen Abschlag auf den Wert.
Vielleicht würde Buffet bei 4 Euro kaufen ....

Gruß Gregor

PS: Aktien sind da um Geld zu verdienen, und nicht um in Krisenzeiten mit "Super-Unternehmen" seine Verluste auszusitzen.
Gregor, Deine Argumentation ist natürlich grundsätzlich richtig, aber bei Mühl bin ich überzeugt, dass die Situation nicht so dramatisch ist wie Du vermutest, sondern dass auch hier der Markt übertreibt und bald korrigiert.

Ich selbst habe mir viele Informationen in direkten Gesprächen mit Verantwortlichen bei Mühl geholt und bin von deren Strategie und Kompetenz überzeugt.

Gruß Jürgen
Hallo bushman1

du bist bei 14 Euro eingestiegen, hast Dich in Gesprächen mit Verantwortlichen informiert und nicht geahnt daß die Planzahlen drastisch reduziert werden müssen?

Wo doch absehbar ist was der neue Markt mit solchen Firmen macht.

Oder hast Du es gewußt und bist trotzdem dringeblieben?

Gruß Gregor
Nachstehend m.e. ein meisterwerk kerativer gestaltung. Für einen halbjahresbericht genial. Ein schelm, der böses dabei denkt??


....Im ersten Halbjahr 2001 stiegen die Umsatzerlöse um DM 94,8 Mio. von DM 585,8 Mio. im Vorjahreszeitraum auf DM 680,6 Mio. Im zweiten Quartal wurde ein Ergebnis vor Steuern von DM 6,5 Mio. erreicht; damit konnte der Verlust des ersten Quartals (DM 7,9 Mio.) fast kompensiert werden...

mfg

gefr.
Bei allem sollte man nicht übersehen, dass Mühl
bewertet wird wie ein Pleitekandidat, tatsächlich aber bisher kontinuierlich höhere Gewinne geschrieben hat, trotz siebenjähriger Bauflaute jedes Jahr wächst, ein hohes Eigenkapital ausweist und selbst in diesem Jahr keinen Umsatzrückgang ausweisen wird und mit Sicherheit keinen Verlust schreiben wird!

Sobald wieder Fundamentaldaten die Kursentwicklung bestimmen, geht die Mühlaktie ab wie eine Rakete.

@ Gefreiter

Dein Zitat ohne Quellenangabe sagt nichts anderes, als dass in Q2 ein ordentliches positives Ebit erwirtschaftet wurde und in Q1 ein Verlust. Wo ist das Problem.
Sorry, Es handelt sich um eine "Ad-hoc-Mitteilung verarbeitet und übermittelt durch die DGAP. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich"

Das problem scheint der unterschied zwischen deiner betrachtung der bilanz und meiner bewertung dieser zahlen zu sein.

mfg

Gefr.
Gefreiter Achtung!!!

Jeder Baustoffhändler auf der Nordhalbkugel der Erde macht im ersten Quartal kältebedingt Verlust. Wo ist da das Problem.
@sturflug

da hst du wiederinmal recht !

ein gebet für die armen menschen !

....mühl hat poetntial, ich werd überall rausgehen und hier bei 3-4 € vollinvestieren, obwohl ich schon 90% hier investiert habe !
Jawoll, herr sturzflug, nehme hiermit gehorsamst zur kenntnis,...

Jeder Baustoffhändler auf der Nordhalbkugel der Erde macht im ersten Quartal kältebedingt Verlust. Wo ist da das Problem....

Melde gehorsamst, dass es tatsächlich üblicherweise sonst für das ausführende baugewerbe im 1.quartal zu umsatzrückgängen kommt. ( Nicht undedingt zu verlusten)

Die modernen baustoffhändler kompensieren zum teil mit baubebarf für den innenausbau etc. In der regel kommt es deswegen ( kältebedingt)nicht allein zu den sehr hohen von mühl angegebenen gewinneinbußen.

mfg

Gefr.
@gefreiter

wenn du Mühl schon mit der Peergroup vergleichst wirst du feststellen, dass fast alle Wettbewerber schlechter wirtschaften als Mühl.

..und, soviel ist da nicht zu kompensieren im Winter!
Naja, wenn ich schon rein schaue, dann auch einige Sätze

zu Mühl:


An die Mühl-Kritiker:


Wie beurteilt ihr folgende Zahlen aus dem Halbjahresbericht:

Cash Flow aus betrieblicher Tätigkeit:

1. Hj 2000....-17,654 Mio

1. Hj 2001....-1,753 Mio

mfg
thefarmer
@thefarmer:

guter Hinweis!



@alle:

hat schon jemand eine Reaktion oder einen Kommentar von der heutigen Analystenkonferenz gefunden?
@ thefarmer

Vielleicht klärst du mich mal auf was du aus diesen zahlen so schönes herausliest??

Mein üblicher kaffeesatz gibt dazu leider nicht viel her.

mfg

Gefr.
@Gefreiter

Echt wahr, Du kannst mit dem bezifferten Cash-Flow nichts
anfangen. Mein Tip beim Kaffeesatzlesen: nimm den von ONKO
ich warte seit monaten auf eine antwort von meinem freund dem oberpusher über den kram den er hier immer verzapft hat:

wer die bilanzen mal liest findet solche positionen garnicht. alles schwachsinn. nur sehr hohe lfr. verbindlichkeiten fallen auf, anleihen die mal fällig werden. davon sagen unsere pusher nix. ebenso von den total verschobenen gewinnreihen.

er schreib mal:




3 von OS@Turbine 12.07.01 18:10:34 3951269
aha

wir sind lügner oder idioten !


mal ein tip :


300 DM für 1 m² in berlin....bauland.....100% erschlossen....

junge...das sind buchwerte von vor 5 jahren !


wie teuer war der m² im osten vor 10 jahren : 0,1 DM

heute : 100 DM ( sehr gering )

......aber bei mühl steht noch 0,1Dm im buch !

alles klar ?

lügen wir dich an, dann kauf halt keine....


ich hab mit wolf persönlich gesprochen und der gute wird seine
aktien sicher nicht verkaufen !

der vorstand gehört zum inventar....oder bei welcher firma am NM

wird aktien gekauft, vom vorstand....


nochwas.....MÜHL ist seit 1995 am markt

das 3.unternehmen am NM !!!!!!!!!

und die allianz passt auf....


und der vorstandsvositzende auch ( ehem. heidelberger zement/druck )

.....


alles klar.....


frag doch mal bei

info@muehl.de

nach !

und lass dir den geschäftsbericht geben !

500 LKW´s ...sind umgebaute MAN + Daimler teile....

und spezialkräne....

gruss

ROTHfuchs

@the farmer + balu11

jetzt seit ihr dran...ihr wart auch aucf der hv !
( gfast als einzige hier )

was könnt ihr dazu sagen.....das MÜHL überteuert ist, mit nem KGV von 8 ???

...die versprechungen vom chef ham immer gestimmt...also ab in den nemax50 !
Leute,

bei diesem Umsatzvolumen ist es schlicht weg Schwachsinn,

irgendeinen vernünftigen Kommentar abzugeben. 5.000 Aktien

mal 10 DM = 50.000 DM Handelsvolumen. Da findet doch so

gut wie kein Handel statt.

Letztes Jahr hatten wir bei steigenden Kursen 500.000 Stück

bei 100,-- DM = 50.000.000,-- .

Es ist derzeit: Also würde man anhand des Preises eines

Reservereifens auf den Wert des Autos schließen.


mfg
thefarer
sag mir auf welcher seite des gesch.berichts das riesen land mitten in berlin steht. auch deine lkws müssten (bei 500 stück) + spezialmaschinen so 30-40 mio dm wert sein.

WO stehen die? ich habe die berichte hier liegen. ich habe dich schon mal gefragt.

bitte um antwort.
Grundstück Berlin:

Aus einer Zeitung:

Berliner Zeitung vom 29.4.1997:

"Mühl errichtet Baufabrik in Lichtenberg - 50 Mio Mark investiert.

Das Thüringer Bautechnologie-Unternehmen hat von der Treuhandnachfolgerin
BvS das 330.000 Quadratmeter große Gelände des früheren Grobetriebes Elektrokohle in
Berlin Lichtenberg gekauft........"

Beispielsweise auf folgenden Seiten im GB:

GB 97 Seite 26

GB 98 Seite 43/44

Das mit den 500 LKW´s , die jetzt wohl unter eLogistic firmieren auf GB 1999 Seite 12 ff


mfg
thefarmer
@floet

ich bin immer da...aber hier postet kaum noch einer...
*ich habe dir ja gesagt der Chef macht hier den kurs !

Substanz ist da, und was für welche :)
*aussitzen lohnt sich + NACHKAUFEN !

Leg doch dein Geld sonstwo an !
*lufthansa....oder im dax....

Alle haben angst, dann wird endlich mal was in den bau investiert :)

@farmer
ich kann dir nur beipflichten
*hatte ja selber schon vot monaten auf das problem aufmerksam gemacht !

@flote
2. wenn hier die board-coom. verkaufen würde, dann könntest du MÜHL für 2 € haben....aber wie du siehst macht das hier keiner !

Ich hab mich jetzt bei TA investiert....limit seit 3 tagen erfüllt ( da verkauft auch keiner, hab sie heute endlich bekommen ! )

wkn.940117
( seit 2 wochen limit unterschritten...da ist der handel tot ! )

GRUSS
aus
Thüringen

Frag doch mal bei info@muehl.de nach !

ROTHfuchs
@Olsenbande
Woher willst du wissen, das Substanz da ist?

@all
Ich würde Mühl eher meiden. Ich bin auch nicht in Mühl investiert. Es sieht doch so aus, als ob Mühl nach dem Verlust Q1 auch in Q4 Verlust machen wird. Das erste Halbjahr hat bereits im Minus geendet. Die Dividendenrendite wird auch schon gar nicht mehr hervorgeholt. Es kann durchaus passieren, dass Mühl das Jahr 2001 im Minus abschließen muß.

Ob und inwieweit Mühl vielleicht tatsächlich Anlagevermögen besitzt vermag ich nicht zu sagen. Dieses Geld ist aber schneller verbraucht, als man denkt.

Annahme: Sollte dies tatsächlich der Fall sein, so deutet es auf schlechtes Management hin. Jeder der von einem stark wachsenden Markt ausgeht, verkauft diese Maschinen/Immobilien und mietet es sich wieder zurück. Das Geld kann man zum aktiven Aufbau des Geschäfts nutzen.


Dies ist eine Warnung an alle noch investierten!
Der Wert wird mit jedem Tag heißer. Ich sehe jedoch keine Hinweise auf *betrügerisches* Management.


mfg

Steve
wenn ihr meint !

naja, MÜHL hat im Q3 einen gewinn erwirtschaftet, der den verlust aus Q1+Q2 deckt !

fahr hin und schau dir den laden doch an !
*allianz weiss was die haben....
@Steveguied:


1. Halbjahr war im Minus - aber Cashflow aus Betr.Tätigkeit deutlich besser als Vorjahr!

2. Q 2 war positiv.

3. Mein Kurstipp für den 31.12.2001 Mühl > 13 Euro.


mfg
thefarmer
ich kann dir da nur beipflichten TheFarmer

@floet
ham meien pic`s dich nicht von der Subsztanz überzeugt...
@all
Ich wurde für mein erstes Posting unter Muehl kritisiert. Ich habe trotzdem recht gehabt: Siehe Posting Nr. 26, für alle die es nochmal nachlesen wollen. Der Zyklus der Baubranche ist so eindeutig, dass ich mir mit meinem Posting absolut sicher sein konnte!

Die Mitteilung von Mühl ist eindeutig. Es wird nur noch ein Gewinn erreicht indem Geschäftsbereiche verkauft werden. Der Konzern wird also im 4. Quartal fest mit einem operativen Verlust rechnen. Es ist genau das eingetreten was mein Posting prophezeit hat. Ich hoffe, ich konnte alle rechtzeitig damit warnen. Ich weiß hier sind wahrscheinlich einige aus den neuen Bundesländern investiert, deren Erfahrung mit Aktien und Ihrer Kultur noch etwas *neu* sind. Ich kann allen nur raten kühlen Kopf zu bewahren. Es gehört immer dazu aktiv sein Depot zu überprüfen. Ich gebe da niemanden einen Rat. Ich war zu keinem Zeitpunkt in Muehl investiert.



Mfg

Steve
...das ham wir schon vorher gewusst das was kommt,
und an dem kursverfall war abzulesen, das was schlechtes kommt !

Sind zum Glück Aktien, also, wir sprechen uns 2008 wieder...
@ Steveguied:

Der Trend in der Baubranche läuft seit 1995 nach unten. Mühl

konnte bisher vom Abwärtstrend profitieren.

Das Problem ist:

Mühl wurde wohl auf dem flaschen Fuß erwischt - die haben nicht

nach sechs schlwachen Jahren nicht auch noch ein verflixtes siebtes eingerechnet.


Hellhörig, den Vorwurf mache ich mir jetzt selbst,

hätte man werden sollen, als auch der Verkauf von Beteiligungen

als ordentliches Geschäft definiert wurde.

Ich hatte seinerzeit gedacht, die tun es, um die versprochenen

2,5 Euro in 2002 zu erfüllen. Sie taten es aber, um 2001 nicht

ein Minus ausweisen zu müssen. Ein Minus, das wohl nicht operativ

sondern durch Restrukturierung entsteht.


Ich mache dem Vorstand von Mühl nur einen Vorwurf:


Angst vor der Börse und deren Reaktion.

Besser wäre es gewesen, allen Aktionären absolut offen zu

sagen, wie schwer 2001 tatsächlich wird - dafür hätte man

sogar Pluspunkte bekommen. Mat hat auf der HV und in den Q-Berichten

angedeutet, daß dieses Jahr schwer wird, aber man hätte es

eindeutiger rüberbringen müssen. Dies hätte wohl kurzfristig

einen Ausverkauf ausgelöst, uns aber den schleichenden Verfall

erspart.


Langfristig gilt wohl:

Mühl ist derzeit als Zykliker aus der Baubranche zu sehen.

Eine Art durch Substanz abgesicherter, unbefristet laufender

Optionsschein mit hoher Hebelwirkung auf die Baubranche.


Steveguied:

"Ich habe Recht gehabt....." Crash-Propheten gibt es viele.

Diesesmal fast überall richtig zu liegen ist Kunst oder Glück.

Wie sollen wir anhand Deines Beitrages #26, der noch kürzer ist,

als das, was uns die Analysten immer vor die Beine werfen, einen

wirklich brauchbaren Schluß folgern. Warum nanntest Du keine

Zahlen über die Baubranche - Index-Rückgang, Auftragseingang,

Baugenehmigungen, Wohnraumsituation, öffentliche Auftragslage,

Mietpreisentwicklung etc. etc. .........

Wir könnten doch alle in einen Technologie-Aktien-Thread gehen und

sagen: Hallo Leute, ihr seit in einer schlechten Aktie investiert,

der High-Tech-Trend zeigt nach unten; also verkauft.


Der Unterschied zwischen Prophetie und Wissenschaft besteht, darin,

daß der zweite eine nachvollziebare Begründung für seine Aussage

liefert, die Äusserungen des ersten aber nur schwer zu greifen sind.



mfg
thefarmer
Ach ja:

mögliche steuerrechtliche Gründe für den extremen Kursverfall auf

nur noch 1/4 des Substanzwertes von Mühl gibt es auch:


Nur noch in 2001 können Verluste aus Spekulationsgeschäften

zu 100 Prozent steuerlich geltend gemacht werden,

ab 2002 gilt das Halbeinkünfteverfahren für Spek-Gewinne aber

auch für Verluste daraus!


mfg
thefarmer
@farmer
das wird ja jetzt langsam wirklich lustig.
einerseits ist mühl für euch die super aktie, die in ein paar jährchen die riesenrendite bringt. Die aktie ist zwar arg gebeutelt aber jeder neue tiefststand löst kein wehklagen aus sondern jubel über super einstiegskurse.
Andererseits werden die schlechten Nachrichten hingenommen als wären sie ganz normal.
Wenn ihr jetzt alle gewußt habt, daß die Lage am Bau so schlecht ist, und daß der Mühl sich dem langfristig nicht entziehen kann, warum habt ihr dann nicht bis Ende diesen Jahres gewartet, bis alle schlechten meldungen raus sind?

Steveguied`s Prognose war vielleicht nicht so aussergewöhnlich schwierig. Interessant ist aber, daß du in deiner Antwort ein kurzfristiges Kursziel von 13 Euro angibst.

Ich behaupte, du bist emotional zu sehr an mühl gebunden und kannst deine Anlageentscheidung nicht mehr objektiv betrachten!

Du argumentierst heute noch genau so wie bei Kursen über 10 Euro. Obwohl es bisher schon zwei Gewinnrevisionen gab, die Dir eigentlich hätten sagen müssen: Ich habe falsch gelegen.

Gibt es eigentlich irgendein (negatives) Vorkommnis, daß dich dazu bewegen würde Mühl zu verkaufen, oder würdest Du die auch weiter halten, wenn die Konkurs anmelden. (Nach dem dann folgenden Kurssturz wären die ja wirklich billig, und der ganze Buchwert ..., und vielleicht wird der Konkurs ja auch abgewendet, vom guten Vorstand, der nur ein bischen Angst vor der Börse hat. Sonst aber die Firma super durch die Krise führt)

So jetzt hab ich mich erstmal genug über andere ausgelassen.
Zu meiner Intention: Ich sehe Mühl genau wie Du als einen Optionsschein auf die Baubranche.
Ich habe den Optionsschein auch schon einmal zu früh gekauft bei knapp über 10 Euro und mit kleinem Verlust wieder verkauft (als es vor den Zahlen wie von Geisterhand runterging)
Jetzt warte ich auf einen neuen Einstiegszeitpunkt. Das jetzige Niveau ist schon nicht schlecht aber Mühl hat die Aufwärtsbewegung der letzen Wochen nicht mitgemacht ... und dem Vorstand traue ich auf jeden Fall noch weitere Gewinnwarnungen zu.
An gregory:


Emotionen:

Was sind Emotionen - in einer Börsenphase, die alle 70 Jahre mal kommt.

Hängt man an einer Aktie - fällt sie.

Hängt man nicht an ihr, verkauft man entnervt nach den ersten

20, 30 oder 50 Prozent Verlusten und bereut es dann einige Jahre

später bitter.

Es ist jetzt der falsche Zeitpunkt in dieser Börsenphase bei

diesen niedrigen Umsätzen in dieser konjunkturellen Lage ein

endgültiges Urteil über Mühl oder die Aktie abzugeben.

Ich warte auf den Tag, an dem in der Bild-Zeitung steht:

"Baubooooooooom, Fachkräfte verzweifelt gesucht, Gewinne sprudeln"



An dieser Stelle möchte ich noch auf die Mühl-Anleihen verweisen:

Sie sind binnen kürze von knapp weit über 90 auf unter 80 Prozent

gefallen - normal ein schlechtes Zeichen!!!

Aber: Keine Umsätze zu diesen Kursen, das heißt, niemand, der

auf Mühl-Anleihen sitzt gerät in Panik und verkauft. Man hat

die Anleiehe, man hält die Anleihe. Punkt.



Ganz am Anfang als ich mir den Board-Namen thefarmer zulegte,

habe ich diesen Namen damit begründet, daß Farmer langfristig

denkende Leute sind,

die bei der Bewirtschaftung ihrer Felder, Wiesen und Wälder

nicht im Minuten- oder Stundentakt denken,


sondern (insbesondere im Waldbau) in Generationen.


Man stelle sich vor, ein Farmer sät Getreide, soll er beim

Anrücken der ersten Gewittfront einen StoppLoss auslösen,

das gerade im Keimen begriffene Getreide einpflügen, nur

um an dessen Stelle Rüben zu bauen. Mit Beginn des Keimens

der Rüben dann wieder die Nerven verlieren und Kartoffel

pflanzen. Auf diese Art und Weise würde ein Farmer immer

säen aber nie ernten können.


Die Natur braucht ihre Zeit und Unternehmen brauchen auch Zeit,

sich zu entwickeln. Wer diese Zeit nicht hat, dem empfehle

ich zu traden. Wenn man 10.000 DM einsetzt und sich jeden Tag

eine Aktie schnappt, die 5 Prozent Gewinn macht - davon gibt

es täglich Dutzende, hat man nach einem Jahr, sprich nach ca.

250 Handelstagen vor Steuern und Transaktionskosten ein Vermögen von knapp 2 Milliarden,

wenn ich jetzt richtig gerechnet habe. 1,05 mal 1,05 ....

das Ganze 250 mal. oder 1,05 Ypsilon hoch ix 250 mal 10.000.



mfg
thefarmer
Hallo Farmer,

ich denke daß Aktien für die Langfristanlage das beste sind, was es gibt. (--> Kostolany)

(Für die Langfristanlage habe ich übrigens Fonds, weil mir da Einzelanlagen zu riskant sind)

Zur Langfristanlage gehört meiner Meinung nach aber eine Strategie. Dazu gehört ein diversifiziertes Portfolio mit ausgewählten Einzelaktien.
Die Frage ist, inwieweit man diese Langfristanlagen dann selber managen soll.

Es würde mich schon interessieren, ob Du dir überlegt hast, wann Du die Mühl verkaufen würdest?

- Wenn Du 80 bist und das Geld brauchst?
- nie?
- Wenn die sich verdreifacht haben (bezogen auf Deinen Einstiegskurs)?
- nur wenn sie im Plus stehen?
- wenn Mühl Konkurs anmeldet?
- wenn der Vorstand verhaftet wird?
- wenn der nächste Bauboom vorbei ist?
- wenn der übernächste Bauboom vorbei ist?

Gruß
gregory
na toll, alkles geht bergauf, schrott steigt um 30% und substanz wie MÜHL kreppiert im Keller !

:(
@olsenbande

guck doch nicht so oft auf die Kurse ...
wenn Du einen Anlagehorizont bis 2008 hast,
kann Dir die Schwäche von Mühl doch eigentlich egal sein,
oder? ;-)

Gruß
gregory
greory_k,

bevor Du Dir den Kopf darüber zerbrichst, wie lange Langfristanleger

ihre Aktien halten, einmal eine andere Frage:


Weshalb ist Mühl jeden Tag abwechselnd mal im Xetra mal am NM (F) im Plus

bzw. umgekehrt im Minus?

Weshalb sind die Schlußkurse auf Basis niedriger Stückzahlen

jeweils deutlich unter den durchschnittlichen Tageskursen -

sprich, weshalb will man dem Kleinanleger stagnierende oder sinkende

Kurse vorzeigen, während man tatsächlich 10, 20, 30 Cents mehr

hinblättert??????

p.s. Kurzfristanleger haben doch das gleiche Timing-Problem wie

Langfristanleger.



mfg
thefarmer
@ thefarmer&all

Kannst du mir etwas zu folgenden Charts sagen? Scheinst ja Ahnung von Mühl zu haben. Kann ich aus dem Kursverlauf auf das Vertrauen der Gläubiger schließen? Hat sonst jemand eine Meinung hierzu?



Mühl ist wie ein Optionsschein auf das Baugewerbe. Totalverlust inbegriffen. Aber auch 1000% Gewinn sind möglich. Allerdings im Gegensatz zu einem Optionsschein kann man das Teil einfach liegenlassen und warten.
Seine Altersvorsorge sollte man aber nicht mit Mühl betreiben. Aber heutzutage sind Wiwen.- und Waisenpapiere wie Bayer und Daimler, Deutsche Bank auch nicht mehr sicher. Die Schweizer haben auf SwissAir vertraut und verloren.

mfg
wieso beschäftigen sich Langfristanleger mit 10 Cent-Schwankungen an den Börsen?

wieso vermutet man hinter unscheinbaren Kursbewegungen einer Aktie (von der man fundamental sehr überzeugt ist) Machenschaften von bösen Spekulanten, die den armen Privatanlegern ein paar hundert Euro aus der Tasche ziehen wollen?

... weil sie nervös werden, Hoffnung und Angst immer stärker werden und eine objektive Betrachtung der Aktie immer unmöglicher wird.

und zum Thema Timing:
natürlich haben alle das gleiche Timingproblem, aber ein Problem ist es nur wenn man über optimales Timing spricht, das ist nämlich unmöglich. Suboptimales Timing ist aber sehr gut möglich, wenn man nämlich in Wirtschaftszyklen denkt und die Zinsentwicklung berücksichtigt. Dann ist man zwar schon bei einem Nemax von 6000 Punkten ausgestiegen, und man steigt vielleicht erst wieder bei einem Nemax von 2000 Punkten ein. Aber dann hat man die Trends trotzdem gut ausgenutzt.

Jimmy Rogers (der erfolgreiche berühmte antizyklische Anleger) erzählt er hatte hauptsächlich ein Problem: Er hat öfters zu früh mit der Trendumkehr gerechnet und die übertreibungskräfte des Marktes unterschätzt.

Also: wenn Ihr mit Mühl noch einige Jahre gehen wollt, und auf den Jahresgewinn von 2,50 Euro pro Aktie wartet, kann es euch doch eigentlich egal sein, ob die Aktie zwischendurch mal auf 2 Euro runtergeht!

Tschaui,
Gregory
So einfach ist das nicht. Davon abgesehen, daß es einem besser geht bei einem höheren Kurs, birgt ein zu niedriger Kurs Risiken für das Unternehmen. Gerade im Fall von Mühl kann jederzeit die Allianz die Nerven verlieren und sich von ihrem Anteil trennen. Die sehen dann nicht nach Fundamentals. Die werfen einfach. Vielen NM Firmen geht es nicht nur schlecht, weil sie einfach schlecht sind. Erst ging der Kurs in den Keller und die Banken und Kunden haben darauf reagiert. Und plötzlich hatte die Firma ein Problem.
mfg
@thefarmer
Ich bin kein Prophet mit der Prognose die ich abgegeben hatte. Ich bin auch nicht sonderlich an Mühl interessiert; deswegen hat der nötige Tiefgang auch gefehlt. Ich habe lediglich festgestellt, dass Mühl im 1.Q Verlust geschrieben hat. Es liegt in der Natur der Baubranche, dass das 1. und 4. Quartal die jeweils schlechten sind. Es hat alsonicht viel Sterndeuterei dazu gehört,um zu wissen, dass Mühl auch im 4. Quartal Verlust schreiben wird und das 2. und auch 3. Quartal dazu nicht ausreichen werden die jeweiligen Verluste zu decken.

Ich habe dies angemerkt, zu einem Zeitpunkt wo vom Unternehmen der drohende Gesamtjahres-Verlust noch nicht per ADHOC mitgeteilt worden ist. Ich sehe dies als ein insgesamt schwaches Ergebnis. Meine Einschätzung, die wie du schon festgestellt hast, sehr einfach und primitiv ist, hielt Mühl hingegen nicht für nötig es seinen Aktionären mitzuteilen.

Ich bin auch für 2002 was die Baubranche insgesamt angeht, nicht sehr viel optimistischer.

Ich könnte generell sagen, die kommenden Jahre oder auch Jahrzente werden keinen großen Bauboom auslösen. Wo soll dieser denn herkommen? Habt Ihr euch schon mal den demographischen Faktor angeschaut. Es gehen zusehens mehr Leute in Rente oder werden sterben, als wie junge Leute auf die Welt kommen. Dies trifft in besonderem Maße auf Deutschland zu. Das ist ja auch der Haupgrund für unser Rentendilemma. Dies sind auch ganz einfache "Basics" die hier wohl jeder weiß. Ich habe ja eben schon angemerkt, das ich mich für Baubranche nicht interessiere; mich nicht auskenne. Ich poste nur Allgemeines!

Welche großen Baukonzerne verschwinden in Zukunft von der Bildfläche? Sollten einige pleite gehen, dann könnte ich mir vorstellen, dass die Marge in absehbarer Zeit wieder stimmen wird. Gerhard Schröder hat ja bereits einem großen Baukonzern unter die Arme gegriffen, warum sollte er das in Zukunft nicht auch wieder tun, wenn es nötig ist? Er hat ja jetzt geradezu die Pflicht.

mfg

Steve!
@thefarmer
Ich will hier nochmal Stellung zu deinen Vorwürfen/Aussagen nehmen:

Steveguied:

> "Ich habe Recht gehabt....." Crash-Propheten gibt es viele. Diesesmal fast überall richtig zu liegen ist Kunst oder Glück. Wie sollen wir
> Anhand Deines Beitrages #26, der noch kürzer ist, als das, was uns die Analysten immer vor die Beine werfen, einen wirklich
> brauchbaren Schluß folgern. Warum nanntest Du keine Zahlen über die Baubranche - Index-Rückgang, Auftragseingang,
> Baugenehmigungen, Wohnraumsituation, öffentliche Auftragslage, Mietpreisentwicklung etc. etc. .........
> Wir könnten doch alle in einen Technologie-Aktien-Thread gehen und sagen: Hallo Leute, ihr seit in einer schlechten Aktie investiert,
> der High-Tech-Trend zeigt nach unten; also verkauft.

Das war doch hier gar nicht nötig! ODER? Es liegt; lag offen auf der Hand wie sich das zukünftige Geschäft aller voraussicht nach entwickeln wird. Ich habe hier keine Analysten-Studie erstellt. Dazu fehlt mir in diesem Bereich zweifelsfrei das nötige Hintergrundwissen.





> Der Unterschied zwischen Prophetie und Wissenschaft besteht, darin, daß der zweite eine nachvollziebare Begründung für seine Aussage liefert, die Äusserungen des
ersten aber nur schwer zu greifen sind.

siehe oben
Es bedarf doch keiner Analystenstudio um festzustellen, dass Mühl im Gesamtjahr 2001 mit seinem gewöhnlichen Geschäft im Minus bleibt. Das 1. Quartal und auch das 4. Quartal sind in der Baubranche sehr viel schwieriger und ähneln sich sehr. Ich brauche doch keine Analystenstudie um das zu wissen. Bei mir ging man damals an der Berufsschule auch davon aus, dass dies allen bekannt ist. Ich habe auch lediglich auf das Risiko bei Mühl hingewiesen. Ich gebe offen zu: " ICH HÄTTE MICH AUCH IRREN KÖNNEN". Ich persönlich neige deswegen immer Chance/Risiko Verhältnisse aufzubauen. Hier gab es eindeutig eine Schieflage zu gunsten des Risikos. Ich hab lediglich versucht darauf Privatanleger die vielleicht nicht so viel Anhung haben hinzuweisen.

P.s.: Vielleicht wird das 4. Quartal sogar besser als erwartet. Ich sehe den ersten Schnee ( da wo ich wohne ) frühestens Ende November / Anfang bis Mitte Dezember kommen. Es ist auf der nördlichen Halbkugel generell zu warm. Wir befinden uns 2001 im ersten Jahr einer Wärmeperiode. Die Sonnenaktivität hat einen 10 Jahres-Zyklos. In diesem Zyklos wechseln sich starke Sonnenaktivitäten mit schwächeren Sonnenaktivitäten ab. Ich will das nicht komplett generell dingfest machen, weil das gar nicht möglich ist. Es sind aber gewisse Tendenzen zu erkennen. Aller voraussicht nach wird 2011 demnach am sonnenaktivsten sein. Das muß nicht unbedingt bedeuten, dass die Sommer wärmer werden. Ich denke wir werden viel eher ein sogenannten Sommermonsum-Phänomen erleben!

mfg

Steve
Mein verrücktes P.s. muß niemand beachten. Ich beschäftige mich gern mit längerfristigen Wetterprognosen bis 6 Monate! Der Dezember könnte, danach sieht es im Moment aus recht Niederschlagsreich werden! Das kann man eher in den Bereich der Sternendeuterei hinschieben. Ich versuche es aber wissenschaftlich zu begründen........ jetzt reichts!
quatsch von gestern jungs, das Problem ist doch, dass seitdem Förtsch MÜHL hochgeholt hat
der kurs NUR gefallen ist, wirklich NUR !

*es gab da 1 gegenbewegung ( 13 € --> 24 € );)
Das schlimmste, der Abwärtstrend ist noch nicht gebrochen !

ROTHfuchs.

P.s.:ich hatte damit gerechnet, WOLF hatte nicht umsonst auf der HV gewarnt, aber wenn einer wie TheFarmer
verkauft hätte + wir alle hier, dann gebe es heute Kurse von 2€ !
---->MÜHL ist ein Langfristinvest geworden...
Sox.x

Auf die fallenden Anleihenkurse habe ich ja in einem Beitrag

verwiesen - allerdings auch darauf, daß so gut wie keine Umsätze

bei diesen Kursen stattfinden. Scheinen nur ein paar Stopp-Loss

Verkäufe zu sein - Verkäufe die unabhängig vom Vertrauen in das Unternehmen

ausgelöst werden, wenn gewisse Kurse unterchritten werden.


An Steve:


Das mit der Demographie ist mir auch bewußt, es spricht gegen

die Bauindustrie. Aber ginge es nur nach der Demographie, wäre

Deutschland heute im Jahr 2001 noch geteilt und die Bevölkerungszahl

auf 59,8 geschrumpft, so stehen wir aber bei 82,2 - Tendenz

steigend - 4 - 6 Mio Nettozuwanderung wird nach Aufnahme

der Mitteleuropäischen Länder binnen 10 Jahren erwartet!


Selbst bei einer Stagnation besteht Baubedarf, das Binnenland

von Meck-Vor-Pom stirbt bis auf die Ufergrundstücke an Seen aus -

die Ostseeküstenorte blühen auf.

In Süddeutschland: Der Bayerische Wirtschaftsminister hat

die Unternehmer aufgefordert sich ausser München doch endlich

auch einmal andere Standorte im Münchner Umland anzuschauen

(Greater Munic-Area - Augburg - Ingolstadt - Landshut). Und

warum??? Weil München boooooooooomt.


In Leibzig wir ein neues BMW-Werk gebaut - das wird die

nächste Boom-Stadt.


Und vielleicht passiert sogar ein Wunder und Berlin bekommt

eines Tages eine vernünftige Regierung.......


Zur Baukrise:

Die haben wir eben seit 1995 - 6 Jahre lang hättest Du die

gleichen Argumente gegen Mühl bringen können und 6 mal hättest

Du geirrt.

Peter Lynch, einer der erfolgreichsten Investoren aller Zeiten

rät sogar in Unternehmen aus stagnierenden oder schrumpfenden

Branchen zu investieren, da Wachstumsunternehmen hier -und

Mühl konnte eben zweifelsohne große Erfolge binnen 10 Jahren

erzielen, viel stärker beweisen müssen, daß sie gegenüber

ihren Konkurrenten Wettbewerbsvorteile haben.


Nehmen wir den Lebensmittelhandel - binnen Jahrzehnten mußten

Tausende und Abertausende Tante-Emma-Läden aufgeben doch

Aldi wurde von Jahr zu Jahr größer und reicher. Und sollte auf

dem Weg nach oben bei Aldi einmal einen Ausrutscher gegeben haben,

so konnte dies nichts am Trend zu immer größeren Ketten ändern.



Die Entwicklungt des Lebensmitteleinzelhandels hat die Baubranche

noch vor sich - Mühl wird - Garantien gibt es natürlich keine -

einer der großen Profiteure sein, auch dann, wenn einmal ein

Jahr Konsolidierung angesagt ist.


Das Problem von Mühl ist in meinen Augen derzeit folgendes:

Baubranche schrumpft stärker als erwartet,

das führt zu sinkenden Preisen und Margen,

teilweise fallen die Preise schneller, als man die Ware los wird - wie mit Micochips in der Chipkrise

der Umsatz sinkt,

weil der Umsatz sinkt, sinken die Rabatte die Mühl von den

Lieferungen am Jahresende bekommt,

da die Börse auch noch schlecht läuft,

können Zukäufe, mit denen man sich wieder höhere Rabatte günstig "erkaufen"

könnte auch nicht möglich sind,

schlagen die sinkenden Rabatte auf den Gewinn durch.


Unternehmen, die diese Abwärtsspirale überleben - Mühl hat

eine der höchsten EK-Quaten der Branche,

sind im nächsten Aufschwung der große Sieger.


Bei Mühl sollte man ferner bedenken:

Wieviel wäre es einem ausländischen Wettbewerber wohl wert,

mit einem Schlag ein deutschlandweites Netz von Baustoffhändlern

zu erkaufen. Meines erachtens gewiß mehr, als die heutige

Börsenkapitalisierung von Mühl mit weniger als 40 Mio Euro.


Ich könnte mir durchaus vorstellen, daß manch Konkurrent durchaus

0,5 Euro Pro 1 Euro Euro Umsatz gehen würde, sofern sich eine

Trendwende am Bau abzeichnet. Das wären dann so an die 350 Mio

Euro für gut 700 Mio. Euro Umsatz und ein flächendeckendes

Filialnetz sowie die Technologieführerschaft. Pro Aktie käme

ich da auf 40 Euro. Da Herr Wolf in 2004 selbst schon 2,5 Euro

Gewinn pro Aktie sieht, wäre für einen strategischen Investor

40 Euro sogar noch ein günstiger Einstiegspreis.


Der Vorteil von Mühl gegenüber FAG-Kugelfischer ist eben ein

Großinvestor der so viele Aktien hat, daß eine spottbillige

Übernahme wie bei FAG durch INA so gut wie unmöglich ist.


mfg
thefarmer
thefarmer

In deiner schönen heilen traumwelt scheinen betrüger, größenwahnsinnige,schaumschläger und bilanzfälscher als firmengründer und manager nicht zu existieren.
Ich halte dir zugute, dass aufgrund deiner langjährigen akademischen, schöngeistigen verbildung in behüteter umgebung dir bisher solche figuren offentsichtlich nicht untergekommen sind.
Schade, denn du hast bisher viel geld verloren und du wirst noch viel mehr geld aufgrund deiner sichtbar mangelnden lebenserfahrung und unglaublichen naivität verlieren.

Schade ....
Hallo Nannsen,

gut, Du hast einen meiner Schwachpunkte erkannt, ich bin

ein ehrlicher Mensch und gehe grundsätzlich davon aus, die

anderen sind es auch. Bei Betrügern tu ich mich immer schwer,

deren Absichten rechtzeitig zu erkennen.


Aber woher soll ich nun wissen, wer mich betrügen möchte:


Mühl, an der Allianz mit über 10 Prozent beteiligt ist,

in der neben einem Allianz-Vorstand der ehemalige Chef von

Heidel-Zement sitzt und die einen Vorstand hat, der selbst

rund 40 Prozent der Aktien hält.


Mühl verfügt über namhafte Lieferanten aus dem Baubereich,

hat über 100 Standorte und dazu ein sehr schönes, wertvolles,

günstig gekauftes Grundstück in Berlin.


Mühl ist also keine kleine Klitsche, die ausser drei gemieteten

Schreibtischen, einem Computer und einer Internet-Adresse nichts

vorweisen kann.


Ja, Mühl könnte die Aktionäre betrogen haben - auch einstige Weltkonzerne

wie AEG sind untergegangen,

oder Philipp Holzmann hat jahrelang die Bilanz gefälscht,

aber andererseits hat es Mühl verstanden sich rechtzeitig,

günstig und solide zu refinanzieren. Ab einer gewissen Größe

in einer Branche gilt: to bigg to fall. Ich glaube, Mühl hat

diese Größe erreicht.


Da ich wirklich ein wenig naiv bin, könnte es auch sein, daß Du

derjenige bist, auf den ich reinfalle, wenn ich am Montag entnervt

meine Mühl verkaufe, damit Du Deine Short-Bestände günstig

eindecken kannst.

Vielleich will auch nur derjneige, der die Mühl-Anleihe zu

100 gekauft hat, als ihm die Aktie bei 50 zu teuer war, jetzt

seine Anleihe zu 75 Prozent in 10 Mühl Aktien tauschen, da

er hier bessere Rendite-Chancen sieht.



Als ich zum Beispiel leztes Frühjahr die Infomatec-Aktionäre

mehrmals gewarnt habe, schrieb ich:


Was ist belangloser als die neueste News von Infomatec -

Antwort die allerneueste News von Infomatec.

Denkt mal nach Infomatec-Akionäre, kann es wirklich sein,

daß so eine so kleine Klitsche drei mal wöchentlich gigantische,

weltweit bedeutsame Abschlüsse mit globalen Big-Players macht -

von den meist noch keiner gehört hat.


Das gleiche habe ich in Met(a)box geschrieben.



Erkläre mir bitte ähnlich einfach, weshalb es sich bei

Mühl aller Wahrscheinlichkeit um eine Betrügerfirma handelt

und nicht um ein Unternehmen, das einfach auf dem

zyklisch falschen Fuß erwischt wurde - weil es mit einem

Anziehen der Baukonjunktur rechnete während diese nochmals

drastisch einbrach. Selbst so gute Managements wie jene

von Sun, Cisco, EMC wurden auf dem falschen Fuß erwischt,

indem sie die Kapazitäten zu einem Zeitpunkt ausbauten,

als im Nachhinein Bremsen angesagt gewesen wäre.



Nannsen:


Wenn Du Dir nur die Mühe geben würdest, stichhaltig zu

beweisen, daß Du Mühl wirklich gründlich unter die Lupe

genommen hast, und daß Du zu diesem Ergebnis gekommen bist,

weil................


mfg
thefarmer
Nannsen:


Wenn Du Dir nur die Mühe geben würdest, stichhaltig zu

beweisen, daß Du Mühl wirklich gründlich unter die Lupe

genommen hast, und daß Du zu diesem Ergebnis gekommen bist,

weil................

...die baukonjunktur sichtbar seit 2 jahren wegbricht und unser schottenrock verehrer wolf große sprüche klopft und gegenüber den anteilseignern wider besseres wissen so tut als sei alles in bester ordnung...( warte mal auf die auflösung bisher prolongierten Wertberichtigungen aus forderungen)
oder wundert dich überhaupt nicht, dass unser meister als einziger in dieser branche dagegen immun sein soll???

Wer sich ein wenig unverbildeten instinkt für diese typen sprücheklopfer bewahrt hat weis was ich meine.
Andere werden es übrigens nie begreifen.
HALLO Nannsen


so kommen wir nicht weiter und ich werde jetzt für die nächsten

Wochen den letzten Beitrag zu Mühl schreiben:


Du behauptest beispielsweise, daß man anhand eines Verlustes in

Q 1 selbstverständlich auf einen Verlust in Q 4 schließen könne.


Falsch: Mühl hatte all die letzten Jahren ein negatives Q 1 aber

ein positives Q 4.


Du sprichst von einer Postion "Prolongierte Wertberichtigungen

aus Forderungen". Wo in der Bilanz bittschön findest Du diesen Posten.


Du sprichst von Forderungsausfällen ohne näher auf die Forderungsausfall-

versicherung einzugehen.

Mühl hat ca. 200.000 Mio Forderungen aus L und L in der Bilanz stehen.

Verteilt auf 100.000 Kunden macht dies nur 2.000 DM pro Kunde.

Das sind ganz andere, solidere Dimensionen, als wenn man einige wenige

Kunden hätte.

Die Mühl Kunden sind überwiegend Handwerker, die sich mit

hohen Eigenleistungen ein Häuschen gebaut haben - Leute, die

etwas zu verlieren haben. Die Mühl Kunden haben ihrerseits aber

auch wiederum überwiegend den ganz normalen Endverbraucher als

Kunden, so daß sich das Ganze im Gegensatz zu einigen großen

Baukonzernen auf wirklich viele Schultern verteilt.


Mühl müßte also bewußt die Position Forderungen manipuliert haben,

bewußt die versprochenen Forderungsversicherungen nicht gemacht haben,

zu viel an wenige Einzelkunden mit zweifelhafter Bonität verkauft

haben und das Ganze auch noch so, daß Wirtschaftsprüfer und

Aufsichtsrat und Banken nichts gemerkt haben.


Wie gesagt, möglich ist es; möglich ist alles.


Aber weshalb solltest ausgerechnet Du das wissen, als

jemand, der bisher nie durch einen wirklich nachvollziebaren,

fundierten Beitrag aufgefallen ist.

Wenn Du wirklich so gut über die Baubranche informiert bist

und der edle Idealist bist, der Kleinaktionäre vor Schaden

bewahren möchte, dann die Frage: Wo warst Du, als Mühl über

50 stand. Deine ersten Board-Beiträge in WO handeln von

drittklassigen Medienwerten und nicht, wie von einem Bau-Fachmann

zu erwarten von Bauwerten. In anderen Bauwerten hat man Dich

bisher nicht gesehen.



An Blaue Gans:

Antworten geht derzeit nicht. Schreibe eine richtige eMail an mich.

mfg
thefarmer
Berichtigung:

Forderungen sind natürlich nicht 200.000 Mio.

sondern 200 Mio.


mfg
thefarmer
Berichtigung:

Forderungen sind natürlich nicht 200.000 Mio.

sondern 200 Mio.


mfg
thefarmer
Thefarmer
Außer das übliche wortgeklingel eines sektierers in sachen mühl gibt dein beitrag leider für mich nichts her.
Nur so ein Magengefühl:

glaubt Ihr nicht, dass es mit Sicht auf ein bis zwei Jahre positiv für Mühl sein müsste, dass a) viel Geld wieder in Immobilienfonds fliesst, b) die Bundestagswahlen (Stichwort Arbeitsplätze) vor der Tür stehen und c) die Mietpreise wieder ansteigen ?

Gruss

Martin


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um einen ältere Diskussionen, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier ein neue Diskussion.