wallstreet:online
41,35EUR | +0,05 EUR | +0,12 %
DAX-0,49 % EUR/USD-0,03 % Gold+0,06 % Öl (Brent)+0,96 %

Welche BU (stand alone) könnt Ihr als hervorragend empfehlen? - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Niedrigste Klagequote? Woher hast Du das? Wie wärs mal mit Beweisen, Links, etc.
Weshalb eigenständige BU? Hast Du schon LV oder RLV?

Nach eingehender Recherche habe ich mich vor einiger Zeit nach der Empfehlung der Stiftung Warentest gerichtet und bei PLUS eine RLV + BUZ abgeschlossen.

Ich habe mir die Antragsformulare einiger Versicherer angeschaut (u.a. auch Conti), aber die von PLUS fand ich am tarnsparentesten. Die Konditionen im Falle einer BU sind dort auch klasse!

Cynopter
auf jeden fall eine rechtschutzversicherung zusätzlich
abschliessen.andernfalls ist man recht schnell der verlierer!
@alle Beantworter.

Ich möchte nicht unhöflich sein, aber die Frage war klar formuliert. Warum könnt Ihr keine konkrete Antwort geben.

Sind wir in der Politik?

Bitte nicht als unhöflich betrachten, aber daß passiert andauernd. Frage mit Gegenfrage. Wie bei einem Struki.
@Nagamsacki

http://www.fb-research.de

Dann such Dir eine günstige FFF-Versicherung raus, aber bitte keine Internetversicherung! Antrag am besten mit ärztlichem Attest!

Meine Frage war nur deswegen, weil es immer nervt zu hören "Gesellschaft A ist die beste", ohne dafür irgendeinen stichhaltigen Beleg zu finden!

Ach ja: auch wenn Franke & Bornberg schon sehr gut sind im Rating, sollte man die Bedingungen dennoch lesen, es gibt so einige Formulierungen, z.B. bei der Mannheimer (Erwerbsklausel), die ziemlich übel enden könnten!

So long

Hans
@#4
Das ist ja toll, daß das Antragsformular schön bunt ist. Aber Stiftung Warentest hat leider NULL Ahnung. Heute Computer, morgen Toastbrot, übermorgen Versicherungen. Soviel dazu. Und Konditionen hin und her, erkennen die die BU auch an?

@Nagamsaki
Ich würde die Interrisk empfehlen.
Da ich einen unabhängigen Makler kenne, kann ich Dir gerne was zukommen lassen. Makler heißt = objektiv, ungebunden, und gibt Rabatt.
Ach ja, Interrisk tritt nur über Makler auf, um Gegenfragen entgegenzuwirken, vonwegen, "die stehen ja gar nicht bei Stiftung Warentest....."

Gruß, Brokerhiwi
@Brokerhiwi.

Interrisk ist lt. Homepage ein Ableger von Wr. Städtische und Donau Versicherung Österreich.

In Österreich ist das Thema BU so bekannt wie in Deutschland der österreichische Fußball.

Nichmal die Muttergesellschaften verkaufen dort eine BU. Glaubst Du schon, daß diese dann gut ist?
http://vkb.de/common/navigation/fsmain.htm?&aid=0000000&cont…

Da gibts auf jeden Fall auch ne Stand-Alone BU. Zu finden lins unter Versicherungen dann Zukunftsvorsorge und dann oben im Reiter Berufsunfähigkeit.

V.Mac
@Nagamsacki

Ich bin absolut von denen überzeugt.
Ich lasse Dir gerne etwas zukommen. Überzeug Dich selbst, da kann keine andere mir bekannte mithalten.

Gruß, Brokerhiwi
@ nagamsacki:

bisher war die ganze Diskussion kaum erfolgreich.
Sag uns doch mal bitte folgendes:

a) berufliche Tätigkeit
b) Alter
c) Gesundheitszustand
d) was willst Du monatlich aufwenden, bzw. was willst Du absichern (z.B. monatliche Rente von € 1.000,--)

Grüße, SFK
OK.;
Büroang., 30 Jahre, Nichtraucher, EA 60, Rente 500 Euro inkl. Überschuß
@Nagamsacki

Aha, und was willst Du mit 500 EUR Rente? Staatliche Zahlungen darfst Du nicht mehr erwarten, also: Absicherung vom Netto oder eines Einkommens, das Deinen Lebensstandard sichert!

Hans
@ nagamsacki:

mit diesen Informationen kann man schon etwas anfangen;

a) überlege Dir mal, was passieren muß, daß ein Angestellter (offensichtlich PC-Tätigkeit) berufsunfähig wird?

b) Eine monatliche Rente von € 500,--/Monat kostet bei namhaften deutschen Versicherungsgesellschaften ca. 30 Euro pro Monat. Die Rente ist dahin, sobald der Versicherte verstirbt. Wird er allerdings 110, dann läuft die Rente immer noch.

c) was heißt denn nun berufsunfähig?
Berufsunfähig ist man, wenn man infolge von Krankheit, Körperverletzung oder Kräfteverfall voraussichtlich sechs Monate ununterbrochen außerstande ist, seinen Beruf oder eine andere Tätigkeit auszuüben, die aufgrund der Ausbildung und Erfahrung ausgeübt werden kann und der bisherigen Lebensstellung entspricht.
Der Grad der Berufsunfähigkeit muß von einem Amtsarzt festgestellt werden und mindestens 50 % + X betragen. Bei 50 % amtsärztlicher BU muß nach den gängigen deutschen Versicherungsbedingungen keine Leistung erbracht werden.

d) Erhält der Versicherte eine BU-Rente, da die unter c) formulierten Umstände eingetreten sind, so wird diese eingestellt, wenn sich der körperliche Zustand auf weniger als 50 % Berufsunfähigkeit nach amtsärztlicher Bewertung reduziert. Schlicht und ergreifend: die BU-Rente fällt weg.

e) für mich persönlich sind hier englische "dread disease"-Produkte viel interessanter (dread disease = schwere Krankheit); Diese zahlen bereits eine feste Summe, falls eine schwere Krankheit mindestens 14 Tage ab dem Zeitpunkt der Diagnose überlebt wird. Eine Bescheinigung des Hausarztes reicht in aller Regel.
zu den schweren Krankheiten zählen u.a.:
Herzinfarkt, Schlaganfall, Krebs, Bypassoperationen, Verlußt von Gliedmaßen, Taubheit, Verlust der Sprache, ....,
je nach Gesellschaft bis zu 36 verschiedene schwere Krankheiten.

f) um eine monatliche Leistung von € 500,-- zu realisieren und eine Verzinsung von 6 % vorausgesetzt, bräuchte man bei einer kapitalgedeckten Variante einen Betrag von € 100.000;
Eine Dread-Disease-Police kostet für Dich ca. 60 bis 70 € / Monat.

g) es ist zu überlegen, ob € 500,-- im Monat ausreichend sind!

h) im Punkt f) habe ich 6 % unterstellt. Englische Produkte erwirtschafteten mit dem ihnen anvertrauten Kapital in den letzten 40 Jahren regelmäßig mehr als 10 %.
Das bedeutet, daß nach Ablauf der Versicherungszeit evtl. noch ein kräftiger Überschuß vorhanden ist.

SFK
@SFK

Sorry, möchte aber mal Stellung nehmen zu Deinen Äußerungen:

a) z.B. Langsame Erblindung mit 50 Jahren... Neuer Job? Fehlanzeige ... psychische Erkrankungen ... usw.

b) ok; Preis allerdings zu den c)-Bedingungen viel zu teuer!!!

c) Leistung ab 50% ist Standard; und bloss keine Verweisung (Beruf oder EINE ANDERE TÄTIGKEIT) ... das Produkt kannst Du gleich vergessen!

d) richtig; es gibt allerdings Gesellschaften, die bei neuen Tätigkeiten nicht unbedingt die Rente einstellen, z.B. Gerling! (P.S.: Keine Empfehlung, gibt genügend andere, selber informieren!!!)

e) Kann man sich drüber streiten! Halte eine allgemeine BU-Absicherung für sinnvoller!

f) NIEMALS Versicherungsschutz mit Geldanlage kombinieren!

g) volle Zustimmung, wird NICHT ausreichen wg. Lebensstandard!

h) im übrigen auch mit Garantieverzinsung! ;)

Hans (P.S.: bitte nur als Anmerkungen meinerseits verstehen! ;) )
Welche Lücke? Du bist 30, hast Du gesagt! Angestellt? Dann hast Du im Prinzip KEINE Ansprüche aus der gesetzlichen! Wenn Du keine betriebliche Absicherung hast, dann hättest Du eine 100%-Lücke!
zu Punkt f)

Kombiniere nie Risiko BU mit Geldanlage wie LV oder RV. Geht 1. zu Lasten der Rendite (Risiko muss abgesichert werden) und 2. Kann man mit 60 Jahren (wenn man die Absicherung nicht mehr braucht) nicht aus der BU raus.

zu Dread Desease:

Würde ich eher Selbständigen empfehlen, weil bei denen der Fall der BU schwer zu definieren ist (Kann Beruf noch ausgeübt werden? ja/nein). Sonst eine gute Sache.

Die BU sollte keine Arztanordnungsklausel enthalten, und genausowenig eine abstrakte Verweisung auf andere Berufe.

Gruß, Brokerhiwi
@ brokerhiwi:

"Kombiniere nie Risiko BU mit Geldanlage wie LV oder RV. Geht 1. zu Lasten der Rendite (Risiko muss abgesichert werden) und 2. Kann man mit 60 Jahren (wenn man die Absicherung nicht mehr braucht) nicht aus der BU raus."

Wo habe ich denn das behauptet? SFK
Sorry, hab mich verguckt, galt # 18.

@Nagamsacki

Ist Dir jetzt geholfen?


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um einen ältere Diskussionen, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier ein neue Diskussion.