wallstreet:online
43,10EUR | +0,05 EUR | +0,12 %
DAX-0,20 % EUR/USD-0,11 % Gold-0,23 % Öl (Brent)-0,07 %

MLP -Mitarbeiter in der Verschuldungsfalle??- - 500 Beiträge pro Seite


MLP
ISIN: DE0006569908 | WKN: 656990
4,755
11.10.19
Stuttgart
+0,74 %
+0,035 EUR

Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Es wird immer toller.

17:06:01 30.07.2002 - MLP-Großaktionäre bürgen für bedrängte Mitarbeiter

HEIDELBERG (dpa-AFX) - Nach dramatischen Kursverlusten helfen die Großaktionäre des Heidelberger Finanzdienstleisters MLP MLP.ETR bedrängten Mitarbeitern aus der Patsche. Aufsichtsratschef Manfred Lautenschläger und der Vorstandsvorsitzende Bernhard Termühlen haben private Bürgschaftserklärungen über 15 Millionen Euro abgegeben, sagte ein Unternehmenssprecher am Dienstag. Damit sollen Finanzberater abgesichert werden, die auf Kredit Aktien der MLP AG gekauft hatten und deren Banken nun Sicherheiten verlangen.

Die Bürgschaften seien schon Anfang Juni abgegeben worden, sagte der Sprecher. Der Kurs der MLP-Aktie war nach Gerüchten über eine angeblich unsaubere Bilanzierung im Mai abgerutscht. Seither ging die Talfahrt weiter: Allein am Dienstag verlor MLP bis zum späten Nachmittag mehr als vier Prozent und stand bei 19,20 Euro. Noch im vergangenen Jahr stand der Kurs zeitweise bei knapp 140 Euro./nm/mr/DP
Schön, das du es auch schon merkst ...!
die meldung gib´s schon länger !
SdK reicht Klage gegen MLP ein <http://img.wallstreet-online.de/news/001/70/28>
Newssuche
WKN / Symbol / Stichwort


Die Schutzgemeinschaft der Kleinaktionäre (SdK) hat gemeinsam mit einer MLP-Aktionärin beim Landgericht Heidelberg Anfechtungsklage gegen die MLP AG eingereicht, in der sie sich gegen die am 28. Mai 2002 auf der Hauptversammlung beschlossene Bestätigung einer Kapitalerhöhung wendet.

Hintergrund dieser Kapitalerhöhung unter Bezugsrechtsausschluss der übrigen Aktionäre ist die Einbringung von Minderheitsanteilen an vier MLP-Tochtergesellschaften durch die Großaktionärsfamilien Termühlen und Lautenschläger. Diese Anteile sind bereits in 29,44 Mio. MLP-Aktien umgetauscht worden und erhöhen das bisherige Grundkapital von 79,2 Mio. Aktien um 38% auf 108,64 Mio. Aktien. Im Zusammenhang mit der Einbringung hat sich die SdK intensiv mit der MLP AG und deren Tochtergesellschaften auseinandergesetzt. Dabei ergaben sich Sachverhalte, die es fraglich erscheinen lassen, ob der MLP-Jahresabschluss richtig ist.

Der Jahresabschluss hat ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der Kapitalgesellschaft zu vermitteln. Die SdK ist der Ansicht, dass die Ertragssituation bei MLP zu positiv dargestellt wird. Mehrfach hat die SdK deshalb eine Sonderprüfung des Konzernabschlusses gefordert. Völlig ungenügend ist das letzte Woche veröffentlichte Sondergutachten von Ernst & Young über die Rückversicherungsgeschäfte der MLP. In diesem wird geprüft, was niemand bestritten hatte: Nämlich, dass die Verbuchung der Rückversicherungsgeschäfte ordnungsgemäß erfolgt und die Ergebnisdarstellung in den Einzelabschlüssen - die den Anlegern in der Regel nicht zugänglich sind - richtig ist. Nicht geprüft wurde hingegen, ob auch die Darstellung im - den Anlegern zugänglichen - Konzernabschluss richtig ist und ob die Geschäfte wirtschaftlich vernünftig und in dieser Größenordung branchenüblich sind. Die SdK hat in diesen Punkten erhebliche Bedenken. Quelle: SdK
Wenn die Großaktionäre mit 15 Mio € für die MA bürgen, dann sind sie sich ihrer Sache m.E. ziemlich sicher. Die wissen mehr als Leute wie interna, die SDK oder sonstige möchtegern Aktionäre.
:)
...vor allem, wenn man 15 Mio. € auf ´ner halben Arschbacke absitzt, gelle...
was gibt es denn besseres für ein unternehmen wie mlp, als verschuldete mitarbeiter .... ??? die müssen dann richtig produktion/verkaufszahlen bringen !! ....

tut mir leid ..... aber endlich nähert sich der ruf der mlp der realität .....
@qrzuso
dieses vertrauen hat aber nur dann eine basis, wenn die mitarbeiter nicht wegen ihrer wachsenden verschuldung weglaufen. schließlich ist viel geld in die ausbildung investiert worden. und die fluktuation ist in der branche sowieso recht hoch.
ich kann mir auch vorstellen, daß einzelne mitarbeiter gegen mlp klagen könnten, wenn sie mit ihren schulden allein gelassen werden.
allerdings sind nach meiner übereugung die großaktionäre auch "großvisionäre", denn bis diese 15 mille wieder eingefahren sind, werden aufgrund der sogenannten wirtschaftlichen rahmenbedingungen noch viele jahre vergehen. wahrscheinlich wird man den mitarbeitern nach und nach - je nach umsatz und zielerreichung - die schulden auf kosten des unternehmens "ausbuchen". was wiederum mitarbeiterfreundlich- aber nicht aktionärsfreundlich ist.
sehe ich genauso wie qrzuso,

ein weiteres indiz für mich, daß an den Bilanzen von MLP alles in Ordnung ist, ist untenstehender Artikel:

SAP-Aufsichtsratschef Dietmar Hopp hatte vergangene Woche mitgeteilt, er und seine beiden Söhne hätten zusammen 132.600 MLP-Aktien zu 22,12 Euro gekauft. Das entspricht einem Investment von 2,93 Mill. Euro. Ein Sprecher wies Spekulationen zurück, Hopp habe die Aktien von MLP-Chef Termühlen gekauft

Ich habe mich jedenfalls in den letzten beiden Wochen mit 4.000 Stk. eingedeckt.

Ein Peer Group Vergleich macht mich noch sicherer. Ein Auszug aus einer SES Studie. Hier im Board wirft man ja auch die Frage auf, ob nicht AWD die günstigere Alternative ist. Siehe Unten:

Diese Unterbewertung bestätige sich im PEG-Vergleich mit dem auf dem deutschen Markt konkurrierenden Unternehmen AWD. Auf Basis des Jahres 2003 sei MLP um das rund 5-fache günstiger bewertet als AWD. Nach dem Kursverfall der letzten Wochen habe MLP auch gegenüber den amerikanischen Wettbewerbern Nationwide Financial Services und John Hancock Financial Services ein deutlich verbessertes Bewertungsniveau erreicht. So sei die MLP-Aktie nach einer Überbewertung Ende April 2002 jetzt gegenüber dem Durchschnitt der beiden US-Werte um das ca. 4-fache günstiger bewertet.

Um das 5fache günstiger, das muß man sich mal auf der Zunge zergehen lassen. Das ist aber nur ein reiner Zahlenvergleich. (Status Quo). Hier wird nicht berücksichtigt, daß MLP die jüngeren und besseren Kunden hat und noch dazu nicht ausschließlich Makler ist. Bei MLP bekomme ich die schnellst wachsende Versicherung Europas auch noch mit dazu. Mit steigenden Bestandserträgen, da ja erst in frühestens 4 Jahren die ersten Mittelabflüsse möglich sind (12 Jahre Mindestbehaltedauer). Der Großteil der Verträge läuft aber wesentlich länger. Dieses Asset hat der AWD z.B. nicht und trotzdem ist der 5mal so teuer.

Die Umstellung auf IAS ist ja mittlerweile auch völlig untergegangen. Hier müssen die Erträge der Zukunft bereits jetzt berücksichtigt werden. Da MLP Leben stark gezillmert ist, ist ein Großteil der Erträge noch nicht bilanzwirksam. Das dürfte den Gewinn/Aktie auch um 50 % - 100 % erhöhen.

Somit müßte man für das Jahr 2002 schon ein KGV von 8 - 9 haben und das bei einem Wachstum von 20 - 30 %. !!!!!!!

Hiermit erkläre ich die Posse um MLP für beendet. Wer noch unter 20 zum Zug kommt soll das tun, die Tiefstkurse liegen bereits hinter uns.

so long
godofthunder
@harahikari:
Das von Dir beschriebene Procedere ist nur möglich, wenn die MLP Bank (oder eine andere Tochter) in die Sicherheitsbürgschaft involviert wären. Da hier aber Privatpersonen bürgen, kann das nicht einfach durch Unternehmensgewinne verbucht werden. Zumal die meisten hoch beliehenen Depots bei der Dresdner und BW Bank liegen.

Die Klageaussicht eines Finanzberaters zur eigenen Fehlgestaltung seiner Finanzangelegenheiten gehen gegen Null. Und das ist gut so.
@Gott des Donners

Dann kaufe, aber verschiebe Deinen Kauf vielleicht noch auf Donnerstag.

Sollte ich richtig liegen, kannst Du mich ja zum fürstlichen Essen einladen.

Ok?

;)
@ godofthunder

hier ein kleiner Auszug aus einem interview mit Nicolas Mathys, Hedge Fonds Manager bei Zulauf Asset Management


Frage : .. und mit Short Positionen?

NM : Die meisten haben wir geschlossen. Bis auf MLP, da haben wir immer noch eine Position.

Frage : Wo soll denn diese Aktie noch hin gehen, sie ist ja schon unter 30 Euro gefallen?

NM : Die kann auf zehn oder auf 15 Euro fallen. Wenn man ein Dividend-Discount-Modell nimmt und selbst relativ optimistische Wachstumsraten eingibt, dann erhält man einen fairen Wert von 17 Euro. Orientiert man sich langfristig sogar nur am allgemeinen Wirtschaftswachstum, dann kommt man sogar nur auf elf Euro. Und das nur, wenn die Bilanzen sauber sind. Selbst wenn die stimmen sollten, werden die Gerüchte das Geschäft belasten und damit das Wachstum dämpfen. Fällt das Unternehmen dann noch aus dem Dax, wäre das ein weiteres Negativum.

hier die komplette url http://www.faz.net/IN/INtemplates/faznet/default.asp?tpl=inv…

noch fragen ? :D

diceman
hi diceman,

so ist eben börse, jeder hat eine andere Meinung.

Ich glaube, daß die Börse schlechte Nachrichten mittlerweile negieren wird. Wenn die nicht goldene Löffeln gestohlen haben (also ein Riesenskandal) wird MLP nicht mehr weit unter die 20 fallen.

Selbst Herr Mathys sieht ein Kursziel von 17,-. Ich glaube nicht, daß jemand im steigenden Markt noch short bleibt, wenn er die Aktie gerade mal 10 % überbewertet sieht. Also stehen hier ja noch potentielle Käufer vor der Türe.

MLP wird schon alleine eine technische Reaktion bis auf die 30,- machen. Dann kann man ja neu überlegen.

Hi interna,

danke für den hinweis, habe verstanden, schätze die Lage aber trotzdem anders ein. Wir können die Wette ja umdrehen, steigt die Aktie bin ich im Plus und kann dich zum Essen einladen (in Wien), fällt die Aktie bin ich auf Almosen angewiesen, dann komm ich mal vorbei.

so long
godofthunder
Bürgen bedeutet nicht Schenken

Dr. T. umd Big L. bürgen für die Mitarbeiter. Dies bedeutet, das die Mitarbeiter den Kopf frei bekommen und sich auf dasTagesgeschäft konzentrieren. Dies ist wichtig, denn nur so können Sie "step by step" ihre Schulden bei der Bank tilgen.
Tilgen müssen die MA selbst, hier hilft kein Vorstand.

Also ist das ganze Spiel keine Wette auf bessere Kurse. Wer glaubt das der Kurs zwangläufig steigen muss, der irrt. T und L verlieren durch Ihre Bürgschaft kein Geld, selbst wenn der Kurs auf einstellige Werte fällt.

Schade ist dies nur für die MA. Die brauchen nun einige Jahre um Ihren Schuldenberg und noch ausstehende Steuerrückzahlungen rückzuzahlen. Gestern noch reich, heute pleite und abhängig!


Was wäre denn passiert, wenn T und L nicht gebürgt hätten.
Die MA wären zwangsliquidiert worden, die Arbeitsmoral wäre gesunken und die Produktivität auch.

Die Frage stellt sich, wie viele Depots bei einem Kurs von 10 Euro unter Wasser stehen und wie viele dann von T und L gestützt werden müssen.

Alles in allem eine peinliche Situation
@peinlich:
Ich denke vor allem für Menschen, die sich um das Geld Anderer kümmern wollen. Aber Vorsicht vor allzu groben Kämmen. Es gibt auch viele Berater (sogar die Mehrheit), die sich schon immer an´den Kopf fassten und sich nicht verschuldet haben.

Laut MLP-internen Gerüchten wäre es ohne die Bürgschaft 450 Beratern "schlecht" gegangen (das umfaßt eine Bandbreite von 2 500 Euro Verluste realisieren bis echte "Offenbacher" )

Nebenbei wurde die Situation genutzt, um einen GL loszuwerden. Einen hat man nämlich über die Klinge springen lassen und nicht für ihn gebürgt.
@ boerse2003,

peinlich ist es schon,

Falls du aber glaubst, daß nur bei MLP so ein "Skandal" passiert ist, muß ich dich leider enttäuschen. Viele Führungskräfte weltweit haben sich duruch Aktienbezugsprogramme verspekuliert. Ich könnte dir einige Firmen nennen, vor allem in Amerika. Da sind ganz andere Dinge passiert.

Ich kenne sogar eine Firma wo die Führungsebene alleine durch den günstigeren Bezugspreis eine Steuernachzahlung nur durch Kredite begleichen konnten. Die Aktie ist vom damaligen Zeitpunkt mehr als 80 % entfernt. Wie tief die im Klo stecken, brauche ich nicht zu erklären, wenn ich schon für den Steuervorteil einen Kredit brauche.

Übrigens hat auch hier Börse Online falsch recherchiert. Im ersten Artikel steht, daß MLPler bei Kursen um die 180 MLP Leben Aktien gekauft haben.

Auch das ist nachweislich falsch. Es ist nur zu dem Zeitpunkt(wie der Kurs bei 180 war; Hauptseminar Mannheim) offiziell entschieden worden, wie das Umtauschverhältnis von MLP Leben in MLP Holding war. Der höchste Bezugspreise lag bei rund 115,- (auch doof, aber wieder falsch ermittelt; und das wäre doch wirklich leicht rauszufinden gewesen. Die anderen Bezugspreise waren deutlich niedriger.

Ergo: Die Sache mit den Krediten ist zwar peinlich, aber für mein Investment völlig bedeutungslos. Da T & L bürgen, kann man davon ausgehen, daß die Bilanzen grundsätzlich in Ordnung sind. Sonst würden sich die in Teufels Küche bringen.

Ich teile allerdings auch deine Auffassung, daß das für alle Beteiligten die vernünftigste Lösung war.

so long
godofthunder
Diese Bürgschaft könnte üble Folgen haben.
Sollten sich der Verdacht auf eine unrichtige Bilanz bestätigen, der Kurs von MLP sich nicht erholen, dann könnte eine Klagewelle auf den Vorstand zukommen.

bzgl. der ses research empfehlung: bullshit
Hier werden sogar schlicht falsche Informationen verbreitet.
"...
Die Analysten von SES Research stufen die Aktie von MLP (WKN 656990) nach wie vor als Outperformer ein.

Aus Sicht der Analysten seien sowohl die Vorwürfe der "Börse Online" hinsichtlich der Bilanzierungspraktiken als auch die jüngste Untersuchung der Staatsanwaltschaft Mannheim mit einem erheblichen Imageschaden für MLP verbunden. Durch Gerichtsentscheide habe zwar eine Vielzahl der Anschuldigungen des Wirtschaftsmagazins entkräftet werden können. Zudem sollte auch die Akteneinsicht der Staatsanwaltschaft vor dem Hintergrund des durch Ernst & Young vorgelegten Sondergutachten zum Rückversicherungsgeschäft einen positiven Ausgang nehmen. "

http://www.aktiencheck.de/analysen/default_an.asp?sub=1&page…

Eine glatte Tatsachenverdrehung!
Durch Gerichtsentscheide wurden keine Vielzahl der Anschuldigungen des Wirtschaftsmagazins entkräftet !!!

Soviel zu den ANALysten der ses research
hi rkb,

kannst du mal kurz erläutern, warum die ses studie bullshit ist.
mit bullshit meine ich, dass es einfach nicht der Realität entspricht, dass

- viele Vorwürfe gerichtlicht ausgeräumt wurden

- die veränderte Situation nicht genügend berücksichtigt ist.
. erhöhte MitarbeiterFluktuation
. qualitativ schlechterer Verkauf
. verunsicherte Kunden
. erhöhtes Storno
...
wurde hier alles schon erläutert

bullshit, weil sich ses immer noch an der Vergangenheit orientiert und die Gegenwart negiert

ses geht zwar von einem Imageschaden aus, schiebt dies aber bei den Kurszielen erstmal zur Seite.

und speziel:
"Die im Rahmen eines negativen Marktumfeldes auf fruchtbaren Boden gefallenen Vorwürfe und Anschuldigungen hätten sich nicht bestätigt"
http://www.aktiencheck.de/analysen/default_an.asp?sub=1&page…
Ist purer Unsinn, da die Entlastung auf breiter Front fehlt.
Man werfe eine Münze. Diese Aussage ist vermutlich fundierter als die ses Aussagen.

Im obigen Link werden einfach Behauptungen aufgestellt, die in dieser Form schlichtweg falsch sind.
Fakt ist, man weiß es nicht definitiv, ob bei MLP etwas faul ist.
Die Staatsanwaltschaft hat sicher nicht aus Langerweile bei MLP vorbeigeschaut.

Mich würde nicht wundern, wenn der Analyst von MLP aufgefordert wurde, mal wieder was positives zu schreiben.
@godofthunder

Ok bzgl. Essen ;)

Die Frage bei den Bürgschaften ist, in welchem Rahmen gebürgt wird - mit oder ohne Limit. Was wäre z.B., wenn MLP auf Kurse von <12 € fällt? Wäre Bernhard dann pleite? Würde Manfred Lautenschläger für ihn komplett bürgen oder ihn zwingen, sein Paket zu verkaufen? Fragen über Fragen, doch es ist schon heftig, wenn die Bürgschaft an die Zugehörigkeit zu MLP gekettet ist.

Gier frißt Hirn - wie immer!
Hi rkb,

- viele Vorwürfe gerichtlich nicht ausgeräumt wurden

viele Vorwürfe würden aber als Konjunktiv formuliert und nicht als Tatsachenbehauptungen, sogar das Handelsblatt hat den zweiten Artikel einen Tag später in der Luft zerrissen.

"Hätte, wäre, könnte" wirst du nicht ausräumen können.

- die veränderte Situation nicht genügend berücksichtigt ist.

Ist sie schon!! Wie tief würdest denn du das KGV für ein Wachstumsunternehmen festlegen (auf 5 ??)Die Umstellung auf IAS wird das KGV noch weiter drücken.

. erhöhte MitarbeiterFluktuation

ist auch im Board völlig übertrieben dargestellt worden. Die Fluktuation ist im Vergleich mit anderen Unternehmen der Branche extrem niedrig. Sie ist allerdings angestiegen. Das liegt aber in der Natur der Sache, daß mit zunhemenden Bedarf an Beratern nicht alle erfolgreich werden können.

. qualitativ schlechterer Verkauf

Auch das glaube ich nicht, die MLP Beratung muß gut sein, sonst hätte MLP ja nicht den Erfolg gehabt; und wird in mA auch noch weiter haben.

. verunsicherte Kunden

Die sind weniger verunsichert als du denkst.

. erhöhtes Storno

Das halte ich überhaupt für ein Gerücht. Einzelfälle mal ausgenommen, aber wieso sollte jemand sein Versicherung kündigen. MLP ist weder bankrott, noch haben die aktuellen Probleme auch nur das geringste mit dem Deckungsstock von MLP Leben zu tun. Außderdem ist MLP Makler, muß ja nicht MLP Leben sein.
...
wurde hier alles schon erläutert

bullshit, weil sich ses immer noch an der Vergangenheit orientiert und die Gegenwart negiert

bullshit ist: Wenn ich mich nicht nach Preisen (Kursen) für Güter (Aktien) orientiere. Natürlich wird MLP an der Geschichte noch ein Weilchen knabbern. Auch sind die von dir gebrachten Argumente nicht völlig aus der Luft gegriffen. Nur ist das bei dem Kursniveau schon mehrfach eingepreist.

ses geht zwar von einem Imageschaden aus, schiebt dies aber bei den Kurszielen erstmal zur Seite.

Tun sie nicht. Kursziel ist ja 55,-. Alle Studien die im Zeitraum 1999 - Mitte 2000 verfaßt wurden ergaben durch die Bank Kursziele zwischen 150,- und 250,-


Außerdem will der ganze Markt jetzt nach oben, da schwimmt MLP sicher vorne weg.

so long
godofthunder
@godofthunter

Du schreibst: sogar das Handelsblatt hat den 2. Artikel in der Luft zerissen.

Ich habe mit dem Verfasser Herr Frank Wiebe vom Handelsblatt über seinen Artikel vom 14.06.02 gesprochen. Mein Fazit: eines Handelsblatt Journalisten unwürdig und als Kronzeuge ungeeignet.

MfG
MLP hätte die Vorwürfe, falls nicht zutreffend sehr leicht ausräumen können.

Wechsel des Wirtschaftsprüfer und erneuter Abschluss der Jahresbilanz.
Da sich hier MLP querdstellt, muss der Markt davon ausgehen, dass MLP etwas in den Bilanzen versteckt.

Das Sondergutachten für das RV-Geschäft war lediglich sinnlos rausgeschmissenes Geld, da völlig unzureichend.

Aber MLP vernichtet anscheinend lieber Milliarden an MarketKap, als einige Millionen für nen neuen Abschluss auszugeben.

Und dass die Beratungsqualität sinkt und das Storno steigt liegt in der Natur der Sache.
Immer mehr neue Berater und gehende alte Berater sind eine zwangsläufige Folge daraus.
Zudem noch schlecht Provisionszahlungen an Mitarbeiter lockt auch nicht gerade Spitzenleute.
Hierbei dürfte es sich um einen längerfristig schleichenden Prozess handeln, der sich auf zuküftige Bilanzen sicher nicht positiv auswirkt.

30% Wachstum dürfte reines Wunschdenken sein.
10-20% wären da wohl realistischer.

Zudem verweigert ja MLP auch Zahlen zum Storno erstes Quartal.
Die machen das nur jährlich *lol*

Was ist MLP nur für eine Hinterhoffirma, die nicht mal über das Storno auf dem laufenden ist.
Wie wollen die so Prognosen für die Zukunft abgeben.

Alles in allem recht dubios, was da so bei MLP zZ abgeht.
Zum Punkt Ernst & Young und ausgeräumte Klagen:

Dokumentation der SdK zur MLP AG

Die Schutzgemeinschaft der Kleinaktionäre (SdK) hat gemeinsam mit einer weiteren
MLP-Aktionärin beim Landgericht Heidelberg Anfechtungsklage gegen die MLP AG
eingereicht, in der sie sich gegen die am 28. Mai 2002 auf der Hauptversammlung
beschlossene Bestätigung einer Kapitalerhöhung wendet.
Hintergrund dieser Kapitalerhöhung unter Bezugsrechtsausschluss der übrigen
Aktionäre ist die Einbringung von Minderheitsanteilen an vier
MLP-Tochtergesellschaften durch die Großaktionärsfamilien Termühlen und
Lautenschläger. Diese Anteile sind bereits in 29,44 Mio. MLP-Aktien umgetauscht
worden und erhöhen das bisherige Grundkapital von 79,2 Mio. Aktien um 38% auf
108,64 Mio. Aktien.
Im Zusammenhang mit der Eingliederung hat sich die SdK intensiv mit der MLP AG
und deren Tochtergesellschaften auseinandergesetzt. Dabei ergaben sich
Sachverhalte, die es fraglich erscheinen lassen, ob der MLP-Jahresabschluss richtig ist.
Der Jahresabschluss hat ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der
Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der Kapitalgesellschaft zu vermitteln. Die SdK ist
der Ansicht, dass die Ertragssituation bei MLP zu positiv dargestellt wird. Mehrfach hat
die SdK deshalb eine Sonderprüfung des Konzernabschlusses gefordert.
Völlig ungenügend ist das letzte Woche veröffentlichte Sondergutachten von Ernst &
Young über die Rückversicherungsgeschäfte der MLP. In diesem wurde geprüft, was
niemand bestritten hatte: Nämlich, dass die Verbuchung der
Rückversicherungsgeschäfte ordnungsgemäß erfolgt und die Ergebnisdarstellung in den
Einzelabschlüssen - die den Anlegern in der Regel nicht zugänglich sind - richtig ist.
Nicht geprüft wurde hingegen, ob auch die Darstellung im den Anlegern zugänglichen
Konzernabschluss richtig ist und ob die Geschäfte wirtschaftlich vernünftig und in dieser
Größenordung branchenüblich sind. Die SdK hat in diesen Punkten erhebliche
Bedenken.

Quelle: www.sdk.org
@alex555

Der Unterschied zur UMTS Lizenz wäre die persönliche "Bereicherung" von L+T!

@godofthunder

Du liegst wahrscheinlich nicht so richtig, wie Du es Dir wünschst. Alleine aus den bekannten EDV-Fehlern muß sich zwangsläufig eine "falsche" Bilanz ergeben.

Und das PKV-Thema mit einer Belastung von ca. 10-12 Mio € wurde von MLP bisher in keiner Weise dementiert. Ich frage:

Warum?
Soviel zu Anlegerschutz durch Börse-Online und SdK

---- Aus der Börsen-Zeitung vom 31.07.02 ----

Pseudonym zum Schutz

Auf Anfrage räumte SdK-Vorstand Straub ein, unter einem Pseudonym für das Anlegermagazin "Börse Online" zu schreiben. Dies verteidigte er mit einer Schutzmaßnahme, da es bei seinen Artikeln um Anlagebetrug gehe. Die SdK betreibt mit "Börse Online" meherere Kooperationen unter den SdK-Internetadressen www.investmentclub-online.de und www.anlageschutzarchiv.de. [....]

SdK und Börse Online - Pingpong aus Eigennutz

maf - am 16. Mai riss das Anlegermagazin "Börse Online" die MLP-Aktie mit dem Titel "Die wahre MLP-Story" in bis dato unbekannte Tiefen. Verantwortlich für diesen "Scoop" zeichnete ein im Impressum als freier Autor aufgeführter Felix Schulz-Lohmann. Ruft man bei der Redaktion in München an, meldet sich zwar ein Mitarbeiter mit diesem Namen. Auf Nachfrage wird jedoch eingeräumt, dass dahinter in Wirklichkeit ein Autorenkollektiv steht. Das Pseudonym diene zum Schutz der Autoren. [....]

Nach Informationen der Börsen-Zeitung handelt es sich bei dem im Impressum unter den freien Autoren aufgeführten "Werner Schmitt" um das für Beiträge von Straub und anderen SdK-Vertretern reservierte Pseudonym.
Im deutschen Journalismus ist es eher ungewöhnlich, sich hinter Tarnnamen zu verstecken.
Das Pingpong-Spiel zwischen SdK und "Börse Online" scheint denn auch dem jeweiligen Eigennutz als dem Anlegerinteresse zu dienen.
Diese Form der Berichterstattung ist Dreck. Wie vieles in den letzten Jahren was in Börsenmagazinen geschrieben wurde. Leute wie Straub stellen sich hin und fordern Transparenz. Haben selber aber nicht genug Mumm unter ihrem Namen zu schreiben, bzw. Interessenverquickungen offenzulegen. Als ob hier über Terroristen geschrieben würde und die Redakteure um ihr Leben fürchten müssten.

Traue keinen Redakteuren, Analysten, Boardteilnehmern oder sonstwem, sondern nur dir selber. Die Meinungsmacher werden immer dreister.

Eigentlich fehlt nur noch das ein paar SDK oder BO-Leute in den Aktien short gegangen sind. Wurde eigentlich diese Frage schon mal gestellt.
31.07.2002
MLP verkaufen
Frankfurter Tagesdienst

Die Analysten vom "Frankfurter Tagesdienst" empfehlen die Aktie der MLP AG (WKN 656990) weiterhin zu verkaufen.

Seit den Vorwürfen des Anlegermagazins "Börse Online" sei der Aktienkurs um rund 70% gefallen. Es scheine als stabilisiere sich das Kursniveau nun um 20 Euro herum. Möglicherweise stehe nun eine deutlich technische Reaktion auf das vorangegangene Kursdesaster an.

Allerdings würden die Analysten des Börsenbriefes davon abraten, auf eine Zwischenrallye zu spekulieren. Denn laut Gerüchten stünden schon bald weitere sehr negative Meldungen aus dem Unternehmen an. Zwar könnten die Analysten die Hintergründe dieser Aussage nicht überprüfen, doch könnten diese Nachrichten im Zusammenhang mit der Durchsuchung der Staatsanwaltschaft zusammenhängen.

Aus diesem Grund empfehlen die Analysten vom "Frankfurter Tagesdienst" weiterhin die MLP-Aktie zu verkaufen.


http://www.aktiencheck.de/analysen/default_an.asp?sub=1&page…
@,

so wie es scheint bildet MLP gerade seinen Boden aus, MLP hat auch auf der PR und IR Seite aufgerüstet, bevor der Börse Online Artikel publiziert wurde, stand schon die Erklärung von MLP in der FAZ.

Das Blatt hat sich gewendet.

Auch die Peinlichkeit, daß hinter den Börse Online Artikeln die SDK steht, wirft kein gutes Licht auf die beteiligten Personen.

Bei Comroad wurde allerdings nicht "verdeckt ermittelt." Ein Schelm wer böses dabei denkt.

@ interna,

MLP ist zwar heute billiger, der Artikel hatte aber mE kaum noch Einfluß auf den Kursverlauf (im Vergleich zu den ersten beiden Artikeln)

Fazit: Nicht mal mehr "schlechte Nachrichten" können den Kurs weiter drücken. Oder: BO hat viel an Reputation eingebüßt.

so long
godofthunder
Woher die Infos stammen sollte Aktionären eigentlich egal sein.
Überall Verschwörungen zu sehen trübt den Sinn für Realität.
Fakt ist, dass MLP seit längerem eine verbrannte Aktie ist.
hallo interna,
nun kommt es ja dicke. du hast mich gebeten den vorstand zu fragen....
es ist nun klar woher dein bild von mlp kommt.
bist du eigentlich freiwillig gegangen??? würde gern mal deine sichtweise hören.
gruß
m.
hi rkb,

ich weiß zwar nicht was das mit verschwörungstheorien zu tun hat; das stand heute so in den Medien, BO und SdK haben es ja zugegeben.

MLP steht bei L&S schon wieder bei 19,20 zu 19,68. Die Allianz Gewinnwarnung hat MLP offensichtlich Rückenwind gegeben. :laugh:

so long
godofthunder
*lol*
Die IdiotenTaxer von LuS.
Wer glaubt sich an diesem zukünftigen InsolvenzMarketMaker orientieren zu können, der verkennt die Zeichen der Zeit.
LuS dürfte noch um einiges zwielichtiger als MLP sein.

Ich persönlich nehme jedenfalls Aussagen der sdk ernster, als die eines Dr. Termühlen.

Zudem schätze ich MLP noch als seriöser als LuS ein.

Des weiteren halte ich eine Bodenbildung bei MLP bei um die 20 für durchaus möglich.

Echten Bilanzbetrug schließe ich zum momentanen Zeitpunkt bei MLP noch aus.
Agressive Bilanzierung gepaart von kleineren Verstößen ok.
Rüchsichsloses Geschäftsmodell, ja.

MLP vertrauen, nein.

Verschwörung gegen MLP, Blödsinn.

Der Vorstand und Aufsichtsrat hat sich die momentane Lage zuzuschreiben.

meine bescheiden Meinung als Beobachter am Rande.
Dringend: hat einer von euch den MLP Artikel aus der Zeitung Performance und kann ihn hier reinstellen.
Angeblich soll T+L schon mit 200 Mio Euro in der Kreide stehen.
@maxine712712

Ich bin aus freien Stücken gegangen. Hast Du schon den Vorstand gefragt?

Ja - klasse!
Nein - kein Kommentar!

;)

interna
@ maxine

hi, schön wieder von Dir zu hören.

Woher kommt Deines Erachtens nach die Sichtweise von Interna? Wenn Du etwas weisst, nur heraus damit, dann können wir die postings von Interna besser einordnen.

Diceman
Es wird immer enger mit MLP

18:16:30 01.08.2002 - AKTIE IM FOKUS: MLP schwer unter Druck - Gerüchte um Rauswurf aus DAX

FRANKFURT (dpa-AFX) - MLP-Aktien MLP.ETR haben am Donnerstag deutlich an Wert verloren. Das Papier des Finanzdienstleisters fiel bis 18.10 Uhr um 18,14 Prozent auf 15,39 Euro. Damit bildete das MLP-Papier einmal mehr das DAX-Schlusslicht. Zugleich fiel der DAX DAX.ETR um 3,31 Prozent auf 3.577,67 Punkte.

Gerüchte belasteten Händlern zufolge die Aktie, wonach der zuletzt arg gebeutelte Titel im DAX von Altana ALT.ETR ersetzt werden könnte. Angesichts der massiven Kursverluste der vergangenen Wochen könne MLP möglicherweise nicht mehr die für den DAX-Verbleib erforderliche Marktkapitalisierung erfüllen.

Noch Mitte April hatte das Papier bei Kursen um 75 Euro notiert. Spekulationen um angeblich unsaubere Bilanzierungen hatten den Titel schwer belastet./tw/hi/
Womit bürgt eigentlich Termühlen/Lautenschläger, wenn die Aktie jetzt rasch unter 10 fallen sollte?
Die Typen sind doch selber verschuldet und haben nichts als 30Mio MLP-Aktien. Ergo müssen diese
Aktien zwangsverkauft werden.

Es folgt also noch ein schönes Kursgemetzel. Vermutlich passiert es noch vor dem
15.8.2002, denn wer würde so verrückt sein, noch an eine wundersame Wende zu glauben
und jetzt einzusteigen. Wenn die Zahlen halbwegs gut wären, müßten sie jetzt sofort
auf den Tisch, bevor ein sich selbst verstärkender Kursrutsch auf unter 10 einsetzt.

Am 15.8.02 wird ein stagnierender (bis rückläufiger) Umsatz verkündet werden und
außerdem hat es sich aus-rückversichert. Mit dieser Masche braucht MLP nicht mehr
zu kommen. Somit fehlen substantielle Gewinnanteile. Der Gewinn dürfte um mindestens
80% einbrechen.

Das Ende der MLP-Wachstumsstory.
Ihr könnt schreiben was Ihr wollt, es wird sich nichts ändern:

Aus dem Handelsblatt vom 01.08.02

[....]

Da Kontinuität und Stabilität aber bei der Entscheidungsfindung ebenfalls eine große Rolle spielen, spekulieren viele Analysten auch mit einem Verbleib von Epcos und MLP unter den Top 30; zumal Epcos im zweiten Kriterium Börsenumsatz deutlich vor Altana liegt. Martin Possienke von Equinet sieht Epcos nach der Juli-Rangliste hier auf einem guten Platz 22, während Altana nur auf Platz 30 liegt.

Ähnlich ist der Sachverhalt bei MLP und der Deutschen Börse. Der Heidelberger Finanzdienstleister liegt nach Possienkes Berechnungen in dieser Frage auf Platz 20, während die Deutsche Börse nur auf Platz 35 kommt.

Ein zusätzliches Fragezeichen wirft der derzeit schwelende Übernahmestreit des Dax-Mitglieds Degussa durch die RAG auf. Noch bis zum 9. August haben die Aktionäre Zeit, um das Angebot der RAG von 38 Euro je Aktie anzunehmen. Wäre dies der Fall und würde der Anteil der freien Aktionäre unter 5 % fallen, würde Degussa unter die für eine Dax-Mitgliedschaft nötige Grenze fallen. Sollten im umgekehrten Fall nicht alle Aktionäre das Angebot annehmen, könnte Degussa im Dax verbleiben.

Spannender wäre es, wenn die Degussa-Aktionäre annehmen würden: Dann würde wohl Altana sofort aufsteigen. Auf der Gegenseite hätten sich dadurch die Chancen für einen Verbleib von Epcos und MLP erhöht. „Ich denke, dass die Börse dann aus Kontinuitätsgründen keine weiteren Änderungen vornehmen wird“, so ein Händler.

[....]
@Kostolany4

Bzgl. Dr. T. stimme ich Dir zum Thema Liquiditätsschwierigkeiten zu. Bei Lautenschläger weiß ich nichts Genaues. Hast Du hier Infos?
18:28:03 02.08.2002 - AKTIE IM FOKUS: MLP nach gesenkter Prognose im freien Fall

FRANKFURT (dpa-AFX) - Nach der Senkung der Ergebnisprognose durch MLP MLP.ETR hat die Aktie des Finanzdienstleisters am Freitagabend ihre Talfahrt beschleunigt. Bis 18.22 Uhr fiel das Papier um 37,78 Prozent auf 9,70 Euro. Mitte April hatte das Papier noch bei 75 Euro notiert. Auf ihrem Höchststand am 2. Oktober 2000 zahlten Anleger sogar 190 Euro für eine MLP-Aktie. Der Leitindex DAX DAX.ETR sank um 2,61 Prozent auf 3.512,15 Punkte.

"Nun hat sich bewahrheitet, was wir bereits befürchtet hatten", sagte ein Händler. Bereits im Tagesverlauf hatten Gerüchte über die am Abend vom Unternehmen bestätigte Prognosesenkung den Wert tief ins Minus gedrückt. Zudem lasteten weiter Spekulationen um angebliche Bilanzierungstricks auf dem Wert. Auch fürchteten Anleger, dass MLP angesichts der massiven Kursverluste der vergangenen Wochen möglicherweise nicht mehr die für den DAX-Verbleib erforderliche Marktkapitalisierung erfüllen könnte. Als Nachfolgekandidat wird der Bad Homburger Pharma- und Chemiekonzern Altana ALT.ETR genannt.

Wie die MLP AG am Freitagabend in Heidelberg mitteilte, wird die ursprüngliche Prognose von rund 30 Prozent Wachstum des Vorsteuergewinns im laufenden Jahr voraussichtlich nicht erreicht./tw/hi/
@interna
Genaues zu den Aktienzahlen der Vorstände weiß ich nicht, habe was
von 30% in Erinnerung.

@Zur Verschuldungsfalle
Wer sich mit 1000 MLP-Aktien einstens reich wähnte (waren im Maximum 190.000 Euro wert),
ist heute mit 8.000 Euro arg auf die Nase gefallen. Wer damals nur 10% noch
zusätzlich Aktien auf Margin hatte, hat heute 19.000 Schulden und seine
Aktien sind nur noch 8.800 Euro wert. Ich vermute (nur aus allgemeiner Psychologie
heraus) daß sehr viele MLP-ler Aktien auf Margin hatten, und nicht nur 10%.
Dieser Personenkreis ist heute katastrophal verschuldet. Das Vermögen weg -
und Schulden obendrein.

Mir tun die Jungs jetzt richtig leid, obwohl ich sie nicht mag. Mir haben sie vor Jahren
eine Kombination von LV und Hypothek aufzuschwatzen versucht; ich habe
das von mir als ungünstig erkannte Angebot ausgeschlagen. Heute weiß ich,
daß das Modell systematisch jedem aufs Auge gedrückt wurde, der sich nicht
gewehrt hat. Schlichtweg eine Sauerei.
@Kostolany4

Weißt Du irgend etwas darüber, ob Manfred Lautenschläger in Schieflage geraten könnte? Bei 5% zum Höchstkurs (180) wären jetzt auch 100% erreicht (ohne Bürgschaften).

@alle

Was passiert eigentlich, wenn auf einmal ca. 5 - 10 Mio Aktien auf den Markt kämen? War es heute Abend schon so gewesen?

Wer kauft zur Zeit?
Wer kauft zur Zeit fragt interna:

MLP ist zum Spielball der Zocker geworden. Und das
immerhin noch als DAX-Wert.

Vielleicht gehen wir ja Montag mal wieder stark
nach oben.
Am Freitag dürften ja fast alle verkauft haben.
Wo ist denn Godofthunder mit seinen 4.000 Stück zu 20 und
irgendwas geblieben? Noch rechtzeitig verkauft..??

mitfühlende Grüße
blonskiman

PS: Die Dinger gehen am Montag noch bis auf 6,... dann sollte man m.M. nach zuschlagen und auf gegenschlag bis 9/10
setzen!
Da man letzte Woche für unter 8 € kaufen konnte, sehe
ich jetzt die Zeit für Zwischengewinnmitnahmen.

Epcos dürften auch noch etwas zulegen.

Gildemeister bietet sich bei diesen Preisen von
6,5 € ebenfalls für einen Rebound an.
Schaun wir mal.
hi blonskiman,

ich bin noch da, ich muß doch arbeiten, um den Kurs wieder nach oben zu bringen, habe heute zu 12,48 nochmal nachgelegt.

Unter 20 kann man MLP langfristig jederzeit kaufen.

Ich gebe zwar zu, daß mir letzten Freitag die Kinnlade runtergefallen ist, aber wenn man ein wenig über MLP weiß und dann so einen Schwachsinn hier im Board liest (nicht alles ist schwachsinngig, manches könnte MLP durchaus weiter bringen), dann kann ich dir nur sagen, daß hier von einigen ein völlig falsches Bild von der derzeitigen Situation im Unternehmen gemalt wird.

Wenn Lautenschläger sich wieder etwas mehr einbringt, wird ein großer Ruck durchs Unternehmen gehen. Und das scheint ja der Fall zu sein.

Ein neuer Mann für die PR und IR ist ja schon engagiert, ein Finanzvorstand soll laut Lautenschläger bis Ende des Jahres gefunden sein und BO ist mittlerweile doch deutlich angepatzt. Die Stimmung im Unternehmen ist jetzt wieder deutlich besser. Ich habe sogar den Eindruck, daß wieder der alte MLP Wind durchs Unternehmen weht.

Im übrigen habe ich noch nie so viele Termine gehabt wie jetzt, keinen einzigen Storno und auch kein einziger Cent wurde wegen der Vorwürfe abgezogen. Und ich habe über 250 Einzelkunden.

Ach ja und noch was: Bankrott bin ich auch nicht. :laugh:

so long
godofthunder (jetzt habt ihr wieder einen MLP`ler enttarnt)
@godofthunter

"godofthunder (jetzt habt ihr wieder einen MLP`ler enttarnt)"

Das wissen wir schon seit deinem MLP-Empfehlungsthread vom 18.8.2001 als Du MLP bei über 100 gepusht hast.

"Im übrigen habe ich noch nie so viele Termine gehabt wie jetzt, keinen einzigen Storno und auch kein einziger Cent wurde wegen der Vorwürfe abgezogen."

Glaube ich nicht! Das ist jetzt ein typischer Dead Cat Bounce. Schau Dir mal Intershop im Januar 2001 an.

Bei Kursen über 15 kann man in MLP Short gehen.
Hi se2707,

schöne Grüße nach Thailand. Mich hat immer gewundert, woher du dein profundes Wissen über MLP her hast. Du lebst doch laut eigener Aussage in Thailand und dort ist doch MLP gar nicht vertreten.

Ob das ein Dead Cat`s bounce ist, kann ja jeder anders beutrteilen. Die untengemachte Aussage kannst du ruhig glauben, kein Schmäh.

Im übrigen habe ich noch nie so viele Termine gehabt wie jetzt, keinen einzigen Storno und auch kein einziger Cent wurde wegen der Vorwürfe abgezogen.

so long
godofthunder
@ godofthunter

Aus der Ferne lässt sich manches klarer sehen :)

Operativ erzielt MLP keine Gewinne mehr. Dieses Jahr wird MLP wohl nochmal mit Ach und Krach einen Gewinn ausweisen, wegen des MLP Österreich Verkaufs. Ich rechne in 2-3 Jahren mit dem Ende von MLP - durch Konkurs oder Übernahme zu Kursen weit unter den aktuellen.
Hi go
warum nicht?
Bekanntlich hat ja MLP Berater, die zu den besten der Branche zählen.

Die Frage ist doch, wie sieht es mit dem Rest, den Neuzugängen aus?

Dein beruflicher Erfolg sei dir voll gegönnt.
Gute Leute verdienen eine gute Vergütung.

Interessant ist doch die Frage, wie schaut es bei weniger erfolgreichen MLPlern aus ?

Ist die Zahl der weniger guten am steigen?
Hi se2707,

du sprichst einen interessanten Punkt an. Wenn MLP für MLP Leben Österreich von der Uniqa ein nettes Sümmchen (sorry, wenn ich jetzt die Zahlen nicht bei der Hand habe) bekommen hat, (Österreich hat gerade mal 10 % der Einwohner Deutschlands) dann wird wohl MLP Leben ein vielfaches davon Wert sein.

Von Konkurs kann daher keine Rede sein. Übernahme halte ich für sehr unwahrscheinlich. Wo sind denn deiner Meinung die riesigen Kostenblöcke, die Finanzdienstleistungsunternehmen vor sich herschieben. MLP Leben wird ja schon durch den Bestand jedes Jahr wertvoller.

Des weíteren gibt es ja kaum Mittelabflüsse von MLP Leben, da die ersten Verträge frühestens nach 12 Jahren in Deutschland (Österreich 10) abreifen. Und die Mär von den vielen Stornos glaube ich nicht. (siehe mein Statement)
Des weiteren vergißt du das sehr junge Durchschnittsalter unserer Kunden. Deren Vorsorgebedarf ist ja noch nicht annähernd gedeckt.

Ein großer Vorteil in dieser Situation ist auch unsere (meine) Kundenschicht. Viele meiner Kunden arbeiten in internationalen Konzernen, die auch sporadisch schlechte Presse haben, oder die Bilanz nicht frei von jeden Makel ist. Die können sehr wohl, zwischen den Medienberichten, den MLP Produkten und meiner Beratung unterscheiden.

Aus meiner persönlichen Sicht geht der Schaden bei Bestandskunden gegen Null. (Status Quo)

Bezüglich meines Threads vom August letzten Jahres. Der Kurs war nicht über 100, er war zwischen 70 und 60.

Hi rkb,

du wirst verstehen, daß ich keine Unternehmensdetails ausplaudern kann. Trotzdem will ich mich vor deiner Frage nicht drücken.

Mitarbeiterfluktuation

Ich bin Berater in Österreich. Vor knapp 7 Jahren waren in Österreich 12 Berater aktiv, die haben das letztlich auch hier vorangetrieben. Von den 12 sind noch 10 dabei. Einer ging letztes Jahr. Du siehst von dramatsicher Fluktutation ist hier also nicht die Rede. Du wirst im konkreten Fall wahrscheinlich kaum ein großes Unternhemen finden, das bessere als die oben genannten Zahlen bei der Mitarbeiterfluktuation aufweisen kann.

Je größer das Unternehmen wird, desto eher wird man auch schwächere Berater einstellen müssen. Übrigens ist ja nicht gesagt, daß MLP hier nicht seine Strategie ändert.

Es fangen aber gleichzeitig auch etliche Top Leute an, die früher bei den deutschen Großbanken ihr Brot verdient haben.

Die Meinung, daß hier nur mehr Pfeifen arbeiten muß ich daher ebenfalls zurückweisen. Wer bei den Kunden nicht ankommt, wird sich bei MLP auch nicht durchsetzen. Insofern gibt es eine natürlich Selektion.

Das sind mA auch genau je Fälle, wo dann Leute (auch hier im Board) mit schnalzenden Hosenträger rumprahlen, welche Pfeife Ihnen bei MLP gegenüber gesessen ist. Man wird ab einer Anzahl von kanpp 3.000 Beratern, nicht verhindern können, daß ein gutinformierter Interessent (oder Top Absolvent) einen unterdurchschnittlichen Berater gegenübersitzt. Das ist aber keinesfalls der Normalfall. Aber wie löst du das? Wenn MLP wachsen will, muß man immer mehr Berater einstellen.

Meine Motivation diesen Thread hier zu eröffnen ist die folgende:

Ich finde, daß der Großteil meiner Kollegen (98 %) einen verdammt guten Job macht, einige der Vorwürfe sind berechtigt, der Großteil aber meines Erachtens nicht.

Vergeßt nicht, das Leben besteht nicht nur aus Calls und Puts und Volatilität um jeden Preis, es geht auch um Menschen.

so long
godofthunder
@ wartenaufgodotundumsatzthunder

Das du viele Termine machen mußt, um deine Kunden bei der MLP-Stange zu halten, kann ich mir vorstellen...

Deinen peitschenschwingenden GL und uns Aktionäre interessiert aber nur, ob du noch neuen Umsatz machst.

Also: Lad´ deine Kunden nicht nur zum Beschwichtigungs-Kaffeetrinken (neudeutsch: "Beziehungsmarkteting" ) ein, sondern mach´Umsatz Junge!

Wieviel ISP´s hast du den verteilt diese Woche? Kann doch wohl nicht so schwer sein, seinen Kunden auch noch ein Paar LV-Geschenke zu machen oder?
@ draghunter,

ausgerechnet samuel beckett, das buch habe ich schon in der schule gehaßt.

Bei uns gibts keine Peitschen, schon gar nicht vom GL. Mach dir mal keine Sorgen bezüglich des Umsatzes. Spätestens im vierten Quartal läuft wieder alles wie geschmiert.

Wenn die Wirtschaft anspringt, die Börsen sich vom den Tiefständen lösen, wird die Nachrichtenlage auch wieder eine andere sein. Und bis dahin wird alles geklärt sein.

We`ll see.

so long
godofthunder
Wenn Ihr Euch MLPler nicht mal alle ganz gewaltig irrt!

Aber ganz gewaltig!


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um einen ältere Diskussionen, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier ein neue Diskussion.