Bis zu 90% sparen! Kostenloser Depotgebühren-Check
030-275 77 6400
DAX+0,33 % EUR/USD+0,12 % Gold+0,31 % Öl (Brent)+1,70 %

Meine naechste Empfehlung: Deutsche Effecten und Wechsel - 500 Beiträge pro Seite


1,180
19.09.19
Tradegate
+2,61 %
+0,030 EUR

Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

SALVE!

DEWB ist mein neues Pferdchen, nachdem ich bei
AC-Service mit +40% ausgestiegen bin.
Nachdem ich bei AC richtig gelegen habe, gibt es hier meiner Meinung nach eine weitere risikoarme Investitionsmoeglichkeit. Ich selbst bin letzte Woche eingestiegen.

Von der Marktkapitalisierung laestt sich DEWB in etwa
mit tfg, augusta und bmp vergleichen, die alle im gleichen
Segment taetig sind.
Wenn man sich die Beteiligungsliste von DEWB anschaut, stellt man fest, dass weniger new-economy (22%) im Portfolio sind als vielmehr vermeindliche Langweiler wie
Optoelektronik mit 39% und Biotechnologie 34% .
Die Beteiligungen liegen zumeist recht hoch, dementsprechend hoch sollte auch der Einfluss auf die Geschaeftspolitik sein.

Ueberdies stehen einige boersennotierte Werte auf der Liste, die sich seit dem Jahresabschluss kraeftig erholt haben. Die Berechnung von 100 Mio im Beginn des Threats ist leider falsch!

Warum halte ich DEVB fuer einen echten Turn-Around-Kandidaten?
- Die Marktkapitalisierung ist im Vergleich mit den anderen genannten Unternemen massiv zurueckgeblieben (siehe die Charts)
- Es wird fuer dieses Jahr aufgrund der stark gestiegenen Boersenkurse KEINE marktbedingten Abschreibungen auf das Portfolio geben. Ich vermute sogar, dass eventuell Wertaufholungen moeglich sind und dass man sich partiell von den notierten Beteiligungen trennt.
- Dadurch sind fuer dieses Jahr Gewinne in Sicht
- Die Pensionskasse con Jenoptik ist Grossaktionaer, daher wird man auf jeden Fall den Kurs nach unten absichern.
Faellt die Beteiligung, erzeugt die eine UNTERDECKUNG, welche wiederum die Kreditwuerdigkeit von Jenoptik senkt.
Das wird man zu verhindern wissen!
- Die boersennotierten Beteiligungen decken etwa 50% der Kapitalisierung ab.
- Kurs in der Naehe des Buchwertes

Was sind Nachteile?
- Der Verschuldungsgrad ist hoeher als bei den Vergleichsunternehmen. Bei steigenden Boersenkursen fuehrt das theoretisch zu einem HEBEL! Allerdings ist die Bilanzstrukur schlechter. Hauptglaeubiger ist aber Jenoptik selbst....glaubt ihr, die treiben ihre eigene Tochter in die Pleite???

FAZIT: Sehr interessantes Investment mit kaum Rueckschlagspotenzial.



MEIN KURSZIEL: 4.50 Euro

Petronius

---------------------------------------------------
Im Anhang:
- Kennzahlen
- Ueberblick der Beteiligungen


Facts und Figures für die DEWB AG in TEUR/nach Anzahl
30.06.2003 2002 2001 2000

Umsatz 11.113 27.657 43.198 144.053

EBIT 1.653 -19.318 26.601 51.446

Jahresüberschuss 0.625 -22.211 20.692 33.056

Ergebnis je Aktiein Euro 0,06 -1,96** 1,92 3,06

Investiertes Kapital in Venture-Capital (zum 31.12.) 93.148 90.434 108.854 85.940

Investitionen inVenture-Capital 6.703 24.258 50.843 98.706

Beteiligungen 44 37 36 32

Börsengänge 0 0 1 4

Mitarbeiter (Jahresdurchschnitt) 34 40 39 26




Börsennotierte Beteiligungen



Anteil


4mbo International Electronic AG, Plochingen 23,7%
Consumer Elektronik-Produkte für den Einzelhandel
www.4mbo.de

Analytik Jena AG, Jena 8,0%
Analytische, bioanalytische und labortechnische Systeme
www.analytik-jena.de

caatoosee ag, Stuttgart 1,8%
Informations- und Transaktionsplattformen für das Internet
www.caatoosee.de

Müller - Die lila Logistik AG, Besigheim 7,9%
Intelligente Logistiklösungen
www.lilalogistik.de

Orbotech Ltd., Yavne (Israel) 0,5%
Hochtechnologische Ausrüstungen für die Inspektion und Belichtung von Schaltkreisen und die Qualitätssicherung in der Herstellung von Flachbildschirmen
www.orbotech.com

PVA TePla AG, Feldkirchen 12,9%
Vakuum-, Kristallzucht- und Plasmasysteme für die Halbleiter-, Hartmetall-, Elektro-/Elektronik- und Lebensmittelindustrie
www.pvatepla.com

Venture-Capital-Beteiligungen

Optoelektronik Anteil

4D-ision GmbH, Jena 35,0%
Verfahren und Anwendungen zur mehrdimensionalen Darstellung von räumlichen Bildern, z. B. in der Medizintechnik
www.4d-vision.de

Callidus Precision Systems GmbH, Halle 24,0%
Laservermessungssysteme
www.callidus.de

Data Disc Robots GmbH, Würselen 75,1%
Replikationsanlagen für optische Datenträger
www.datadisc.de

KSW Microtec AG, Dresden 10,0%
Passive und aktive "Smart Labels" für den Einsatz in der Lebensmittelindustrie, Logistik und Medizintechnik
www.ksw-microtec.de

µ-Sen Mikrosystemtechnik GmbH, Rudolstadt 40,2%
Condition Monitoring-Systeme zur zustandsorientierten Wartung und Instandhaltung von Anlagen in Windenergie, Schienenverkehr und Produktion
www.my-sen.com

OASIS SiliconSystems Holding AG, Karlsruhe 17,5%
Multimedia-Plattform für die Automobilindustrie
www.oasis.de

OLPE Jena GmbH, Jena 24,8%
Montage und Komplettfertigung nach Kundendokumentation
www.olpe-jena.de

unique-m.o.d.e. AG, Jena 35,0%
Miniaturisierte Hochleistungs-Diodenlasersysteme
www.unique-mode.de


Biotechnologie Anteil

ALVITO Biotechnologie GmbH, Kleinmachnow/Berlin 25,4%
Entwicklung einer biogenen Matrix zur künstlichen Herstellung von Organen, wie z. B. Knochen und Knorpeln
www.alvito-biotech.de

Biomedical Apherese Systeme GmbH, Jena 30,0%
Verfahren und die zugehörigen Labor-Systeme zur Separation von Zellen aus menschlichem Blut
www.biomedical-jena.de

Dyomics GmbH, Jena 36,1%
Funktionelle Farbstoffe für Diagnostik und Analytik im Life-Science-Bereich
www.dyomics.de

EPIDAUROS Biotechnologie AG, Bernried/München 39,0%
Identifizierung von SNPs (Single Nucleotide Polymorphisms) für die Herstellung maßgeschneiderter Medikamente für Patientengruppen mit unterschiedlichem genetischen Profil
www.epidauros.com

instrAction GmbH, Ludwigshafen 35,2%
Plattform-Technologie für die Wirkstoffsuche
www.instraction.de

Integrated Genomics, Inc., Chicago/USA 44,2%
Funktionale Genomanalyse
www.integratedgenomics.com

Munich Biotech AG, Neuried/München 5,0%
Entwicklung einer innovativen Technologie zur Krebsbekämpfung
www.mbiotech.de

Noxxon Pharma AG, Berlin 12,1%
Entwicklung von Pharmazeutika auf Basis der Spiegelmer-Technologie
www.noxxon.net

Sloning BioTechnology GmbH, Puchheim/München 25,8%
Automatisierte enzymatische Synthese von beliebigen DNA-Sequenzen für die Pharma-, Chemie- und Biotechnologieindustrie
www.sloning.de


TK/IT Anteil

4flow AG, Berlin 39,6%
Software für die Optimierung von Logistik-Prozessen
www.4flow.de

DSM Computer AG, München 12,1%
Entwicklung, Produktion und Vertrieb von Embedded Systems und High End Server Systemen
www.dsm-computer.de

Insonic AG, Zürich/Schweiz 48,0%
Sprachgesteuerte Softwarelösungen für die automatische Abwicklung des telefonischen Kundenverkehrs von Energie- und Versorgungsunternehmen, Reise- und Touristik- sowie Finanzdienstleistungsunternehmen
www.insonic.com

iTaC Software AG, Dernbach 13,2%
Produktionsmanagement-Systeme für die diskrete Fertigungsindustrie
www.itac.de

IVISTAR Kommunikationssysteme AG, Berlin 23,6%
Innovative Kommunikationssysteme für Facility-Management und Intranet
www.ivistar.de

micom GmbH, München 77,0%
Behandlungs- und Patienten-Management-Softwarelösungen für Krankenhäuser und Reha-Kliniken
www.micom-medicare.de


Sonstige Anteil

Herrenknecht AG, Schwanau 4,4%
Tunnelvortriebssysteme
www.herrenknecht.de

Klaus Kleinmichel GmbH, Bernried
Hochspezialisierte Klebe- und Lackieranlagen für die Automobilindustrie
www.kleinmichel.com


Bei weiter freundlichem Marktumfeld, sind selbst Kurs um 9-10 € keine Utopie, wie dieser langfristige Chart zeigt.
Jedoch sollte man etwas Geduld mitbringen. Als Depotbeimischung eignet sich DEWB jetzt sehr gut.Kaufen und liegen lassen.Dieser Wert ist nichts für Kurzfrist- Zocker
SALVE!

Ich stelle nun zum Vergleich die Kursentwicklungen bei
Augusta, tfg und BMP in die Diskussion.
Augusta hat im Sechsmonats-Vergleich 200% zugelegt,
waehrend die Effecten stagnierten!
Man wird schnell erkennen, dass bei unseren Effecten
einiger Nachholbedarf herrscht.
Insbesondere der Rueckstand bei BMP wundert mich etwas,
da diese Aktie zeitweilig sogar Liquiditaetsprobleme hatte
und ein stark Internet-lastiges Portfolio hat.

Neben der Charttechnik gibt es aber weitere wichtige Argumente
fuer 804100.
- Die Umsaetze an Aktien waren in der letzten Zeit richtig mager,
jedes anziehende Interesse trifft somit auf ein leeres Angebot.

- Die Kurse sind allgemein sehr stark gestiegen, jetzt werden
die Nachzuegler gesucht.








Petronius
SALVE!

nun ja...schoener Start.
Habt ihr auch alle schoen gekauft???:cool:

Der Kursanstieg heute hebt den Nachholbedarf
nicht ansatzweise auf: tfg steigt ebenso um 12%.

Es ist noch nicht zu spaet einzusteigen.

Petronius
SALVE!

Hier nur ein Beispiel, in welche Firmen man investiert hat: Alvito.
Dazu auch ein Artikel aus dem Handelsblatt, zu finden auf der Alvito-Homepage:
http://www.alvito-biotech.de/de/content/cms/investors/show.p…

Hier der Text:
Nerven wachsen in einer Schiene zusammen

Handelsblatt 28.11.2002

HANDELSBLATT, Donnerstag, 28. November 2002

Chitosanstütze löst sich im Körper auf

Nerven wachsen in einer Schiene zusammen

HB BERLIN. Berliner Forscher haben eine Schiene entwickelt, mit der durchtrennte Nerven – etwa nach einem Unfall – zusammengeführt werden können. Die verletzten Nerven wachsen darin problemlos wieder zusammen. Die Nervenschiene besteht aus Chitosan, einem Abkömmling von Chitin aus Insektenpanzern. Das Material ist proteinfrei und verursacht daher im Körper keine Abstoßungsreaktionen. Es wird nach acht Wochen im Gewebe abgebaut. „Ein durchtrennter Nerv sprosst normalerweise wieder aus. Nach einem Unfall wachsen aber Gewebezellen schneller als Nervenzellen und blockieren den sprossenden Enden den Weg. Diese finden dann nicht zusammen. Lähmungen sind die Folge“, erläutert Andrea Pahmeier, die bei der Alvito Biotechnologie GmbH aus Kleinmachnow bei Berlin an der Entwicklung der Schiene mitgearbeitet hat. Die Folge: „Wochen nach der Läsion versuchen dann Neurochirurgen den durchtrennten Nerv – der sich Tag für Tag auseinanderbewegt – unter Zug und Stress zusammenzunähen“, sagt die Zellbiologinim Gespräch mit der Ärzte Zeitung.Einen Ausweg bietet die neue Nervenschiene. Die Schiene ähnelt einem Streifen Cellophan-Papier. Das Röllchen wird auseinandergezogen und zwischen die durchtrennten Nervenenden gespannt. Wird es gelockert, rollt sich das elastische Band um die Stümpfe und passt sich dabei wie eine Spirale ohne Druck der Nervendicke an. Der Wickel verbindet die Nervenenden und wird mit Fibrinkleber fixiert. Durch diesen Tunnel wächst der Nerv schließlich wieder zusammen. Belegt wurde dies bei Ratten, denen ein Zentimeter aus dem Ischiasnerv entfernt worden war. Jetzt folgen klinische Studien. Das Unternehmen hofft, die Schiene in zwei Jahren auf den Markt bringen zu können.
---------------------------------------------------------

Diese Technologie koennte so manch einem Querschnittsgelaehmten zur Heilung verhelfen!
Dies soll nur dokumentieren, dass man auf interessante Unternehmen gesetzt hat.

Liebe Mitinvestoren: Vielleicht stellt ihr auch Informatives zu unserem Unternehmen in diesen Thread!
Gruppenarbeit ohne Sozialzwang!

Petronius
Ganz interessant ist auch dieses AAA Programm, das sie wohl auch in Zukunft bei Neuemissionen aus dem Portfolio von DEWB durchführen wollen.

Im Moment ist das wertlos, aber auszuschließen ist das nicht, daß mal wieder Leben in den IPO markt kommt. Sicher nicht mit den Zeichnungsgewinnen von damals, aber lohnen könnte es sich schon, zumal das Zuteilungsverhältnis bei dem geringen freefloat von DEWB ziemlich gut sein dürfte.

AAA-Programm erlaubt DEWB-Aktionären bevorrechtigte Zuteilung bei Neuemissionen

Wir bieten unseren Aktionären bei Neuemissionen aus unserem attraktiven Beteiligungs-Portfolio mit Unternehmen aus den Wachstumsbranchen Optoelektronik, Biotechnologie sowie Telekommunikation/Informationstechnologie die Möglichkeit einer bevorrechtigten Zuteilung an. Im Rahmen des Programms »Aktien An Aktionäre«, kurz AAA (sprich Triple A) genannt, können DEWB-Aktionäre direkt Aktien jener Neuemissionen zeichnen, die aus dem Portfolio der DEWB stammen.

Für die bevorrechtigte Zuteilung wird bei jedem Börsengang ein Teil der zu platzierenden Aktien reserviert, der sich nach dem jeweiligen Emissionsvolumen bemisst. Stichtagsbezogen wird so das jeweilige Zuteilungsverhältnis ermittelt. Bei den Börsengängen von Asclepion-Meditec, Analytik Jena, 4mbo International Electronic und caatoosee wurden die neuen Aktien zum Beispiel mit Zuteilungsverhältnissen von 3:1 bis 6:1 zugeteilt. Das bedeutet, dass die DEWB-Aktionäre für drei bzw. sechs DEWB-Aktien jeweils eine neue Aktie bevorrechtigt zeichnen konnten. In der Regel verbinden wir eine Haltefrist von mindestens sechs Monaten mit der bevorrechtigten Zuteilung. Auf diese Weise erweitern wir den Kreis längerfristig orientierter Anleger und senden auf diese Weise ein positives Signal an den Kapitalmarkt.

Ein zusätzlicher Informationsaufwand entsteht für die DEWB-Aktionäre nicht, da Sie jeweils direkt von ihrer Depotbank einen Hinweis auf die Zeichnungsmöglichkeit und das Zeichnungsvolumen erhalten. Ein Anspruch auf bevorzugte Zuteilung besteht dabei allerdings nicht. Selbstverständlich wird die Jenoptik AG als Mehrheitsaktionär der DEWB von dem Angebot keinen Gebrauch machen.

Das AAA-Programm ist auch bei allen zukünftigen Börsengängen aus dem DEWB-Portfolio vorgesehen.
SALVE!

Hier einmal eine kleine Analyse die ich mit dem Tool "Kurshistorie" erstellt habe.
Kein Kommentar: :D

Bezeichnung WKN Kaufdatum Kurs akt. Kurs Prozent
MUELLER-DIE LILA LOGISTIK AG AKTIEN O.N.  621468 10.03.2003 0.44 1.65 275.00%
CAATOOSEE AG AKTIEN O.N.  617835 10.03.2003 0.58 0.86 48.28%
4MBO INTERN. ELECTRONIC AG AKTIEN O.N.  548780 10.03.2003 2.45 4 63.27%
PVA TEPLA AG . AKTIEN O.N.  746100 10.03.2003 1.04 1.9 82.69%
ORBOTECH LTD. REGISTERED SHARES IS -.0014  872287 10.03.2003 14.4 20.5 42.36%
ANALYTIK JENA AG AKTIEN O.N.  521350 10.03.2003 3 5.6 86.67%

Deutsche Effecten 804100 10.03.2003 3.54 3.25 -8.19%
SALVE!

Hier nur das Fazit:
Prozentuale Veraenderung von 10.3.03 auf 9.9.03
fuer die boersennotierten Beteiligungen:

MUELLER-DIE LIL.....275.00%
CAATOOSEE AG.........48.28%
4MBO INTERN. EL......82.69%
ORBOTECH LTD.........42.36%
ANALYTIK JENA..........86.67%

Deutsche Effekten... -8.19%

Soll das bedeuten, dass die nicht notierten Beteiligungen einen massiven Wertschwund hatten, so dass DEWB fallen musste???:confused:
Wohl kaum, die Beteiligungsgesellschaft ist einfach zurueckgeblieben. :cool:

Petronius

P.S.: Weiss jemand, wie man hier vernuenftige Formatierungen hinbekommt, wenn man aus Tabellen kopiert und hier reinstellt???
Hallo Petronius!

Nicht so euphorisch! Korrekter Weise sollte man - wenn es um die bilanzrelevante Veränderung der von der DEWB gehaltenen Börsennotierten geht - stichtagsbezogene Zahlen angeben; denn für die Bilanz ist der letzte Handelstag im Quartal entscheidend. Und da sah es am 31.03. auch nicht viel besser aus. Gut - inzwischen hat sich die Lage gebessert; vielleicht sind wir jetzt wieder beim Einkaufspreis, den die DEWB für die Effekten zahlen mußte (bei PVA-TePla waren es 2001/2002 um die 2,54; die Kaufkurse bei Übernahme der TePla durch Jenoptik sind unbekannt): dann wird sich dies auf Grund des Mindestwertprinzips nicht weiter in der Bilanz sichtbar auswirken. Erst bei Verkäufen werden versteckte Buchgewinne realisiert. Aber da wird man wohl noch etwas warten, denn für 2003 sind die Umsätze für schwarze Zahlen eingebracht.

Ich tippe erst im kommenden Jahr auf verbesserte Betriebsergebnisse. Das heißt: Geduld! Immerhin sind die Stücke in den letzten Tagen exorbitant gestiegen, ein wenig zu schnell wie ich meine, man wird wohl etwas korrigieren, wenn die Wolken am Himmel bleiben und die anderen Kurse etwas zurücklaufen. Aber bei einem Durschnittskaufpreis von Euro 2,70 kann mir dies egal sein! Perspektivisch könnte es - bei geringem Risiko, da Jenoptik an der Fortexistenz interessiert sein muß - ein lohnendes Unternehmen sein; allerdings hab` auch ich viel Lehrgeld zahlen müssen und bin vor zwei Jahren über Euro 20 ausgestiegen, nachdem klar war, daß die Großmutter noch kräftig bei fallenden Kursen veräußert. Jetzt tat sie das Gegenteil - und das sollte ein guter Indikator sein.
Alles in allem gebe ich Dir - langfrisig - recht.

Bis dann - Gruß Lothar.
SALVE Lothar!

Das Thema Niedrigstwertprinzip ist mir schon bekannt, daher habe ich zuvor angemerkt, dass bei diesen Kursen der Beteiligungen keine weiteren Abschreibungejn zu erwarten waeren.....schauen wir, wie es am 31.12.2003 aussieht.

Bilanztechnisch hatten die zuweilen dramatischen Kursgewinne z.Z. KEINEN Effekt.

Hier aber einmal ein Gedankenspiel:

Die Petronius AG hat vor Jahren 10 ABC-Aktien zu je 20 Euro gekauft, tja der Petronius ist halt ein Depp.
Buchwert war dann 200 Euro.
Am 31.12.2002 sei der Schlusskurs von ABC AG 6 Euro. Wir sind ein auesserst konservatives Unternehmen, deshab schreiben wir den Buchwert auf 60 Euro ab. (eigentlich muss man zwischen Anlagevermoegen und Umlaufvermoegen unterscheiden, da kommen planmaessige Abschreibungen, Sonderwertberichtigungen und zuweilen aber auch Wertaufholungen zum Tragen)

Petronius AG hat 10 Aktien im Umlauf, am 31.12.2002 kostet eine lustige Aktie 5 Euro (leider, leider, Holdingabschlag)

Und dann das Wunder: ABC AG steigt auf 10 Euro,
und Petronius AG faellt auf 4,50 Euro!!!

Wenn Petronius AG die ABC nie verkauft, bleibt der Buchwert bei 60 Euro....kein Gewinn in der Bilanz!
Kann ich den Petronius AG Aktionaeren nur empfehlen, alle Aktien zu 4,50 zu kaufen und die Bude zu liquidieren.

Dann verrechne man den Buchgewinn von 40 Euro mit den Verlustvortrag des Vorjahres und SCHWUPPS 100 Euro bleiben uebrig. 45 habe ich bezahlt, toller DEAL.....

Meine Postings sollten lediglich die Anhaltspunkte liefern, warum im Prinzip eine Absicherung gegen einen Kursverfall vorliegt und warum DEWB meiner Meinung nach zurueckgeblieben ist.

Wenn im Oktober ein neuer Crash kommt oder wenn ums Verrecken niemand DEWB kaufen will, kommt der Kurs nicht in die Hufe....so ist das halt!

Lothar: Kauft Jenoptik/Pensionskasse DEWB ein, was ist Deine Quelle? Wuerde aus Sicht von Jenoptik auf jeden Fall Sinn machen...


Petronius
Saluto Petronius!

Deine Frage bezüglich des Effektenkaufs von Jenoptik und Pensionsfond ... Wenn ich die Geschäftsberichte und Darstellungen auf der Netzseite der DEWB richtig lese ist der Anteil der frei handelbaren Aktien von 15% auf 10% gefallen - was heißt daß die Großaktionäre ihre Bestände so aufgestockt haben, daß 30% der freien Stücke vom Markt genommen wurden. Wenn daß keine - über Monate - vollzogene Kurspflege ist!? Natürlich hat man in Jena den Kurs wohl erst kräftig abstürzen lassen bis knapp Euro 2,- und hat dann (Durchschnittswertprinzip) ca. 25% unter Buchwert zurückgekauft. Das hat offenbar auch den Kurs stabilisiert. - Also ich warte das nächste Jahr ab. Mit dem ersten (erfolgreichen) Börsengang wird der Kurs deutlich zulegen ...

Gruß Lothar.
SALVE!

Im 2002 Lageberich der Jenoptik AG findet sich eine interessante Passage ueber die Pensionsverpflichtungen mittels des Pensionsfonds.
Verkuerzt gesagt besteht zum 31.12.2002 eine Kassenunterdeckung von 35-40 Mio Euro, aber nur bei Stichtagskurs. Keine Ahnung wie die das hinbekommen haben, aber angeblich hat der Versicherungsfachausschuss in seiner 149 Sitzung festgestellt, dass bei DEWB KEINE DAUERHAFTE Wertminderung vorliegt.....hm.

Da die Pensionen von einer GMBH verwaltet werden, gelten iregendwann normale Bilanzierungsrichtlinien.
Sollte DEWB ueber Jahre auf dem 31.12.2002 Niveau verharren, dann mueste doch irgendwann die Wertminderung festgestellt werden...und das kostet Jenoptik.

Ich halte jede Wette, dass Jenoptik geeignete Massnahmen ergreifen wird, um das zu verhindern...
Die blechen keine 40 Mio, wenn man mit einem kleinen Kaufprogramm den Kurs hochbringen kann....

Petronius


Ach ja, hier die Quelle, Seite 10:
http://www.jenoptik.de/assets/de/Investor/Bilanzen_Berichte/…
Saluto Petronius!

Deine letzten Bemerkungen waren sehr symptomatisch. Warum sollten DIE 40 Mio. Euro "blechen"? Wer sind überhäupt "DIE"? Aufsichtsräte und Vorstände von Jenoptik und DEWB sind fast identisch (Dr. Kubis hat zwar keine Vorstandspostion bei Jenoptik mehr, aber v. Witzleben ist im Aufsichtsrat der DEWB; Späth in beiden Unternehmen im Aufsichtsrat) - und wer führt die Vorstände beim Pensionsfond an? Die IR ist für Jenoptik und DEWB gleichermaßen zuständig (man vergleiche die Ad Hoc-Meldungen ...) Im ganzen also eine Familie! Das wäre so, als hätte Petronius eine Haushaltskassa, eine Bausparkassa und eine Rentenkassa (keine Riester, sonst käm` er nicht mehr rann). Wenn die Rentenkassa nicht so ganz aufgefüllt wäre (Wertminderungen wären erst bei Rentenzahlung bedeutsam), müßte er eben aus der Haushaltskassa "blechen". Solange die gefüllt ist, kann er auch mal etwas in den Rentensackerl stecken ..., wenn`s mit den Effekten nicht mehr so ganz stimmt. Sind letztere wieder flott, pumpt er eben mal etwas ins Häuserl ...
Solange also die Gesamtbilanz positiv ist, ist es eher einer kr.at.v.n Buchführung anheimgestellt (Siehe DEWB-Verkauf an Pensionsfond um die DEWB zu entkonsolidieren) nichts Ehrenrühriges, so läuft halt die "Wirtschaft!

Gruß Lothar.
SALVE!

...das Bild mit der Petronius-Kasse finde ich gut!
Ich bin DIE! Und ich werde die Unterdeckung nicht aus meiner Privatschatulle bezahlen, sondern ein paar Aktien kaufen, den Kurs hochpflegen und damit bilanzkosmetisch die Unterdeckung aufloesen...ist eben tatsaechlich nicht ehrruerig...

Petronius
SALVE!

Eine gute Entwicklung tut sich bei der grossten DEWB-Beteiligung 4MBO. Der Kurs hat seit Juli rund 50% zugelegt und notiert zur Zeit auf 52-Wochen-Hoch.
Neben dem soliden Aufwaertstrend steigen im September auch die Umsaetze in diesem Wert an.
Siehe hier den Chart:


Unter anderem lanciert 4MBO mit Plus und Bild einen Volks-PC, die Pressemitteilung findet man hier:
Thread: DGAP-News: 4MBO Int. Electronic AG <DE0005487805>

Dies sind indirekt gute Nachrichten fuer DEWB.

Petronius
Die börsennotierte Beteiligungsgesellschaft DEWB AG (Deutsche Effecten- und Wechsel-Beteiligungsgesellschaft; ISIN DE0008041005) veranstaltet am 6. und 7. November 2003 im Steigenberger Hotel Esplanade Jena ihre 2. Internationale Technologie-Konferenz. Die Veranstaltung steht unter dem Motto "Optische Technologien als Schnittstelle zu Life Sciences". International anerkannte Experten aus der Forschung, der Optik-, Pharma- und Biotechnologie-Industrie sowie Finanzmarktexperten werden einen Überblick über optische Technologien und zukunftsweisende Anwendungsmöglichkeiten in den Life Sciences geben. Als Referenten konnten unter anderem Dr. Henning Vollert von Aventis Pharma, Dr. Shalini Andersson von AstraZeneca und Brian White von der Deutschen Bank gewonnen werden.

"Das wirtschaftliche Potenzial der optischen Technologien ist enorm. Wir gehen davon aus, dass optische Technologien einer der wichtigsten Innovationstreiber der nächsten Jahre sein werden. Vor diesem Hintergrund wollen wir als die führende deutsche Beteiligungsgesellschaft auf diesem Gebiet unseren Geschäftspartnern eine internationale Plattform zum Erfahrungsaustausch bieten", so DEWB-Vorstandssprecher Dr. Dietmar Kubis zu den Zielen der Veranstaltung.

Am ersten Veranstaltungstag werden innerhalb des Konzeptes der Systembiologie (Systems Biology) aktuelle Forschungsentwicklungen und konkrete Anwendungen optischer Technologien in den Bereichen Genomik, Proteomik, Stoffwechsel (Metabolomics) und Bio-Informatik aufgezeigt. Am zweiten Tag liegt der Schwerpunkt auf Finanzierungsfragen und den Einschätzungen von international tätigen Life-Sciences-Investoren und -Analysten. Abgerundet wird die Konferenz von einem Technologieausblick. Konferenzsprache ist Englisch.


Das Veranstaltungsprogramm:

Applications of Optical Technologies in the Pharma Industry/The Concept of Systems Biology
Dr. Henning Vollert, Aventis Pharma, Bad Soden am Taunus/Germany

New Optical Technologies for Bio-Chip Readout
Dr. Albrecht Brandenburg, Fraunhofer Institute for Physical Measurement Techniques, Freiburg/Germany

Applications of Optical Technologies in the Field of Genomics
N.N., Amersham BioSciences Europe GmbH, Freiburg/Germany

The next Generation of Adsorbents for Life Science Applications: How to design Silica Adsorbents for Liquid Separation Processes in Proteomics?
Prof. Dr. Klaus K. Unger, University of Mainz/Germany

Applications of Optical Technologies in the Field of Proteomics
Dr. Jochen Franzen, Bruker Daltonik GmbH, Leipzig/Germany

Applications of Optical Technologies in the Field of Metabolomics
Dr. Shalini Andersson, AstraZeneca, Mölndal/Sweden

Bio-Informatics as a Cross-section Technology
Dr. Roelf Datema, Integrated Genomics, Inc., Chicago/USA

Investment Focus, Technological Hot Spots and Expectations from the Viewpoint of an International Venture Capital Investor in Life Sciences
Dr. Andreas Schulze, DEWB AG, Jena/Germany

Evaluation of the European Life Sciences Market and Investment Criteria from the Viewpoint of an International Biotech Research Analyst
Brian White, Deutsche Bank AG, Edinburgh/Scotland

Technological Outlook/Technological Hot Spots
Prof. Dr. Albert Hinnen, Clondiag®-Chip Technologies, Jena/Germany, requested

Die Konferenz moderiert der unabhängige Biotech-Berater Dr. Holger Bengs, der für GoingPublic lange Jahre über die Life-Sciences-Unternehmen an der Frankfurter Wertpapierbörse berichtet hat. Durch diese Erfahrungen verkörpert er die Verbindung von Life Sciences und Kapitalmarkt. Zu den maximal 150 Teilnehmern werden neben den Geschäftsführern und Vorständen der DEWB-Beteiligungen zahlreiche Experten aus der Industrie, von Universitäten und Forschungseinrichtungen sowie Finanzanalysten und Kapitalgeber gehören.
SALVE!

Zu Lothar:
Was die Kapitalerhoehung angeht, ist DEWB zunaechst nicht im Boot, da ein Bezugsrecht besteht.
Ich glabue unabhaengig von der KE bei Jenoptik daran, dass Positionen wie Caatoosee oder 4MBO nun abgebaut werden.
Wie sonst soll man einen Gewinn ausweisen, wenn man keine Exits vornimmt.

Wichtig ist allerdings zu beobachten, ob DEWB keine Anleihen zeichnet. Ich hoffe, die Statuten der DEWB beschreiben Venture-CAP-Investments und nicht Junk-Bond trading!!!

Petronius
SALVE!

Ich versuche mir selbst nochmal klar zu machen, wie die Situation bei DEWB ist.

Positiv:
- Gegenueber anderen VC im Kurs stark zurueckgeblieben
- boersennotierte Beteiligungen sind stark angestiegen
- wenn Technikmarkt steigt, sinkt das Risiko fuer die Notwendigkeit allgemeiner Wertabschreibungen auf Investments.
- Jenoptik hat die Pensionskasse ausgelagert und mit DEWB unterlegt. Glaube aber nicht, dass man so billig die Pensionsverpflichtungen los wird. Man hat es durch Sachverstaendige erreicht, die massiven Wertverluste der DEWB NICHT abschreiben zu muessen. Irgendwann aber geht das nicht mehr. Jenoptik hat ein Interesse an einem hoeheren Kurs, besitzt man selbst auch noch 46%.
- Die hoeheren Kurse erlauben eventuell Exits mit Gewinnbeitrag
- Der Markt fuer Neuemissionen entsteht wieder, zumindest in den USA
- Das Beteiligungsportfolio ist interessant, Biotechnologie und Optoelektronik. Wenig Internet-Kram
- Trotzt den schwachen Boersenmaerkten

Negativ:
- Relativ hohe Verschuldung von DEWB, grosser Teil aber bei Mutter
- kleiner Freeflow: daher uninteressant fuer Profi-Investoren
- Gefahr als Vehikel von Jenoptik verwendet zu werden, z.B. bei der Kapitalerhoehung
- Allgemein: Die Weltmaerkte werden meiner Meinung nach in den naechsten Monaten schwach sein.

Spekulation:
- Ich halte es fuer moeglich, dass die Anteile an DEWB an Investoren oder einen anderen VC weitergegeben werden, offensichtlich braucht Jenoptik Geld
- dies betrifft insbesondere auch den Pensionsfonds


Mein Fazit:
Ich halte die Vorteile fuer ueberwiegend, aber insbesondere die Thematik KE bei Jenoptik sollte man im Auge behalten.

Ich bitte um weitere Kommentare.....
Petronius
Hallo Petronius!

Möchte nicht alles doppelt und dreifach kopieren: Schaue bitte auf der anderen Diskussionsrolle; im übrigen teile ich Deine Ansichten.

Gruß Lothar.
SALVE!

Heute aus Onvista gefischt:
http://news.onvista.de/latest_news.html?ID_NEWS=5354557
03.10.2003 10:59


Presse: Zahl der Börsengänge in Japan steigt erstmals seit drei Jahren

TOKIO (dpa-AFX) - Die Zahl der Börsengänge in Japan wird nach einem Pressebericht 2003 erstmals seit drei Jahren wieder steigen. In diesem Jahr würden 105 Gesellschaften an die Börse gehen im Vergleich zu 100 im Vorjahr, berichtet die japanische Wirtschaftszeitung "Nihon Keizai Shimbun" (Freitagausgabe) unter Berufung auf eine eigene Umfrage unter Investmentbanken.

Alleine im dritten Quartal seien 19 Unternehmen an den drei größten Börsen des Landes gelistet worden. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres waren es noch zwei. Allerdings blieb die Zahl in den ersten neun Monaten damit unter dem Niveau von 2002. "Gegen Ende des Jahres werden Börsengänge voraussichtlich aber wieder zunehmen, da der anziehende Aktienmarkt viele Gründer zu einem solchen Schritt motivieren wird", schreibt das Blatt./FX/mur/ari

Quelle: DPA-AFX

---------------------

Nun ja, Japan ist fern. Aber das gleiche gilt fuer USA, habe ich letztens irgendwo gelsesen. Vielleicht kommt Deutschland auch wieder aus der Huefte.

Petronius
SALVE!

Ich hoffe wirklich, dass die Investoren endlich aufwachen oder DEWB endlich etwas an der Nachrichtenfront tut.


Hier NOCHMAL ein paar Fakten:
Die Situation des Beteiligungsportfolios hat sich seit meinem Beitrag weiter verbessert.
Alle Beteiligungen liegen am Jahreshoch, ausser Caatoosee. Aber dort war die Beteiligung eh nur gering!!
Thread: Kein Titel für Thread 10686268

4MBO rennt von einem Kursrekord zum naechsten...und DEWB??? still ruht die See..
Thread: Kein Titel für Thread 10786834

Noch sind die Tagesumsaetze gering, also einsteigen.

Petronius
Saluto!

In der Tat, die Beteiligungen stehen nicht schlecht ...

Bedenkenswert halte ich aber die "Nachricht", daß sich DEWB trotz guter Kurssteigerungsaussichten (oder sind diese nicht gut?) ihre Anteile an 4mbo veräußert haben soll. Warum? Entweder ist die Substanz bei 4mbo nicht so wie es die Investoren erwarten - oder 4mbo braucht derzeit Liquidität. Beim zweiten Szenario: Warum wohl?

Noch ein anderes Szenario läßt mich nicht los: Wenn der Liquitätsbedarf der DEWB den Verkaufsgrund gab und den Kursanstieg vn 4mbo über Wochen verzögerte - warum sollte dies nicht auch bei der Jenoptik gegenüber der DEWB sein: also genau dann, wenn die Effekten steigen und einen bestimmten Preis überschreiten: verkauft Jenoptik Anteile und verhindert weitere Kursanstiege.

Allerdings ist die Situation von Jenoptik zwiespältig: verkauft man zu früh und verhindert damit einen signifikanten Anstieg des Effektenpreises, droht eine Abschreibung auf Beteiligungen. Dies ist bei Kursen unter 5,- oder 6,- Euro der Fall (beziehungsweisen den Kursen, zu denen DEWB noch in den Büchern der Jenoptik steht). Je höher dieser Buchwert bei Jenoptik - um so höher die Absschreibungsgefahr - und um so geringer die Wahrscheinichkeit eines frühen Verkaufs ... Notverkäufe natürlich nicht berücksichtig!

Sehe ich das richtig?

Gruß Lothar.
mal eine frage bei so geringen umsätzen kommt doch echt schlecht rein in den Wert. mit einer sicheren Wahrscheinlichkeit wird doch dann meine Order teilausgeführt.
SALVE!

Ich melde mich heute mit Good News zurueck:
Im dritten Quartal wird DEWB sehr wahrscheinlich einen
operativen Gewinn vermelden.

Wie ich auf diese Aussage komme ? Rechnen!

Ich habe das Geruecht ueberprueft, die Beteiligung von 4MBO sei verkauft worden.
Investor Relations bestaetigt, dass zu Ende September alle 4MBO-Aktien verkauft wurden und das waren immerhin 23% von dem ganzen Laden.

Da im Halbjahresbericht 2003 4MBO in voller Hoehe reportet wurde, habe ich die moeglichen Verkaufstermine mit der Kurshistorie analysiert:

Die nachstehende Tabelle liest sich wie folgt.
Der Buchkurs von 4MBO muesste 3.59 ( der letzte Kurs des Jahres 2002) sein. Wenn zum 30.6. verkauft wurde, hat man 1.19 Mio Gewinn REALISIERT.
Verkaufte man am 31.7. kommen nochmal 0.85 DAZU.
Da man laut IR die letzten Aktien im September verkauft hat, liegt der realisierte Gewinn zwischen 1.19 Mio und maximal 3.23 Mio Euro!

Firma Datum Kurs Wert Gewinn
4MBO 30.06.2003 3.59 5.10 1.19
4MBO 31.07.2003 4.19 5.96 0.85
4MBO 30.08.2003 4.16 5.92 -0.04
4MBO 30.09.2003 5.02 7.14 1.22
Gesamtgewinn 3.23

Das ist aber noch nicht alles!
Auch die anderen Werte sind stark angestiegen.
Nach Niedrigstwertprinzip duerfen WERTAUFHOLUNGEN bei boersennotierten Werten bis zum EKPreis gebucht werden, falls diese steigen. Da man zu Bubblezeiten eingekauft hat, werden die EKs wahrscheinlich hoeher als die heutigen Boersenkurse liegen, aber das ist Spekulation.
Die folgende Tabelle listet den Boersenkurs zum Halbjahrende und die Kurse vom 10.10.2003 auf.
Bei Orbotech habe ich das Grundkapital nicht recherchiert, der genaue Wert fehlt in der Berechnung also.

Dennoch ergibt sich per 30.6 eine potenzielle Wertaufholung von 0.54 Mio!
Kurse Wertaufholung
Analy.Jena 3.9--> 5.15 = 0.39 Mio
Caatoosee 0.92--> 0.75 = -0.05 Mio
Lila Logistik 0.99--> 1.58 = 0.38 Mio
Orbotech 14.6--> 18 = positiv
PVA Tepla 1.8--> 1.74 = -0.17 Mio
Wertaufholung, gesamt 0.54 Mio

In Summe ergibt das fuer Q3 moeglicherweise 3.8 Mio EXTRA!
DEWB wird dieses Jahr auf jeden Fall mit Bilanzgewinn abschneiden.
Vermutlich wird man mit den Millionen aus dem 4MBO-Erloes Schulden abbauen, da dies einer der Kritikpunkte an DEWB ist. Damit waere ein weiterer Hemmschuh gefallen.
Dies gefaellt mir bei diesen niedrigen Zinsen nicht so gut, ein interessanten Neuzugang wuerde ich bevorzugen.

Vorbehaltlich stabiler Boersen steht die Trendwende fuer mich fest.

Heute ist Montag der 13.10.2003. Sagt nicht, ihr haettet dies nicht gewusst, wenn der Kurs ab jetzt deutlich ansteigt!!!!


Petronius:cool:
SALVE!
:D :D :D :D :D

Ich hatte euch informiert, hier die Kurzfassung der heutigen ad-hoc:

Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) von 6,6 Mio. Euro
(Vorjahr: -2,3 Mio. Euro).

Das EBIT des DEWB-Konzerns betrug für die ersten neun
Monate 2003 0,9 Mio. Euro (Vorjahr: -13,0 Mio. Euro).

In der Grundueberlegung lag ich also verdammt RICHTIG!
Was DEWB nun weiterhin getan hat ist ebenfalls solide,
die relativen hohen Rohgewinne wurden dazu genutzt, andere Fruehbeteiligungen im Wert anzupassen. Das nennt man Vorsichtsprinzip.

Meine Aussage zu einem Jahresgewinn erneuere ich hiermit!

Fuer die Kursentwicklung einer Beteiligungsgesellschaft ist der Jahresgewinn aber nicht so entscheident, es kommt auf das Portfolio an.
Und nochmal: Die restlichen Boersenbeteiligungen haben sich praechtig entwickelt, das Segment Biotechnologie/Optoelektronik ist sehr ERFOLGVERSPRECHEND.

DEWB ist gegenueber Augusta und CO immer noch unterbewertet.

Petronius
SALVE!

Hey, die Jungs von DEWB sind ja echt klasse!!!!:cool: :cool: :cool:

Heute ist 4MBO total in den Keller gerauscht, weil man
eine Umsatzwarnung ausgesprochen hat.
Ich war mir in meiner Analyse nicht so sicher, ob der Verkauf von 4MBO so gut war, waren DEWB vermutlich einige Buchgewinne verloren gegangen.
Offensichtlich hatten die Kollegen aber den richtigen Richer....

Der Hammer waere, wenn DEWB auf sehr niedrigem Niveau wieder bei 4MBO einsteigen wuerde, schliesslich kennt man den Laden ja...

Petronius
Hallo Petronius!

Schön wieder von Dir - ich erlaube mir die 2. Person Singular - zu höhren.

Ja - ich habe nach der heutigen Meldung von 4mbo auch einen Schreck bekommen: das klang ja fast wie eine Insolvenzmeldung! Aber dann habe ich mir die Kursentwicklung angeschaut und gesehen, daß die Effektenpreise im September um 4 Euro lagen, just zu dem Zeitpunkt als der Vorstand einige und DEWB alle Anteilsscheine verkauften. Zumindest die DEWB wird gewußt haben, das es - kurzfristig - nicht so rosig aussieht, wie die Analysten glauben machen wollten; man hat sich - übrigens sehr kursschonend - aus dem Staube gemacht: kaum einer hat`s gemerkt! Wer mehr als 10% am Unternehmen hält, sollte schon wissen, was Sache ist!

Übrigens hatte ich auf der HV den Eindruck, daß auch der Vorstand nicht begeistert von den exorbitanten Kurssteigerungen war. Die schlechte Krediteinstufung und hohe Fremdfinanzierung machten für mich große Gewinne in 2003 ohnehin nicht sehr wahrscheinlich; daß nun noch der Umsatz einbricht, verstärkt diese Tendenz. - Ich selbst war, bei meinem Einstieg im Februar, der Meinung daß es Jahre dauern würde, bis daß Unternehmen die Wunden der Fehler der letzten Jahre geheilt hätte. In der letzten Zeit ist da einiges zu heiß gelaufen; das war auch mir sehr unangenehm. Aber bei einem Durchschnittskaufkurs von 2,85 Euro kann ich mich gedulden ... Hoffen wir, daß das Projektgeschäft der Plochinger, wie in Aussicht gestellt, keine großen Vorlaufkosten mehr verursacht (Lagerhaltung). Die Umsatzwarnung kam mir fast schon zu spät - daß zerstört viel Vertrauen; andererseits wäre eine zeitliche Unmittelbarkeit nach dem Ausstieg der DEWB nicht gut erschienen. Wie dem auch sei: jetzt sind erst einmal die heißblütigen Futur-Millionäre, die Weihnachten in Rente gehen wollten bei WKN 548780 mit einer gehörigen kalten Dusche zur Vernunft gebracht worden. -

"Ich war mir in meiner Analyse nicht so sicher, ob der Verkauf von 4MBO so gut war, waren DEWB vermutlich einige Buchgewinne verloren gegangen." - Ich auch Petronius; aber meine zweifelnde Kritik war unbegründet und der massive und totale Ausstieg hat sich letztlich als Warnschild erwiesen; gut daß ich einige Positionen bei 548780 abgebaut habe ...

An den Hammer glaube ich allerdings nicht: daß würde denn doch eher an eine Art unseriöse Zockerei grenzen, die man mit dem Unternehmen abgesprochen hätte. Der Ausstieg war sicher endgültig, daß das Unternehmen auch nicht mehr so recht ins Portfolio passen will, wohl eher als konservative Beimischung gedacht war und jetzt anderen Beteiligungsvorhaben weichen sollte.

Aber ich sage niemals nie: vielleicht steht nächstens bei 4mbo eine Kaptialerhöhung an, falls man die Gewinnschwelle nicht so recht erreicht oder die Banken die Kreditwürdigekeit nicht erhöhen und eine Zufuhr frischen Geldes nötig wäre: daß könnte noch einmal ein guter Einstieg für die DEWB sein. Wird aber sicher unwahrscheinlich sein ...

Einen Standpunkt bei 4mbo gebe ich nicht ab; dort rennen einen derzeit die verirrten Schafe um: ich wollte selbst nicht glauben, wie viele wieder auf die Hüte-Hunde (Analysten) höhren. Nun ja lassen wir die DEWB-Jungs (und Mädels) weiter Klasse werden (nicht "sein"); denn niemand ist vollkommen!

Gruß Lothar.
Charttechnisch ja wohl erste Sahne. Der Docht zeigt wo`s lang geht.




Mit jedem Tag über der 200er-Linie wird ein Ausbruch auf 5E wahrscheinlicher, Voraussetzung allerdings: weiterhin aufwärts im Dax...
Vor allem gut, dass man sich von der Beteiligung an 4 MBO getrennt hat, wenn man sich mal ansieht, was mit der Aktie gerade passiert.
SALVE!

Mein Kauflimit liegt weiterhin bei 3.33!
DEWB wird keine Blendgranate werden, ist aber eine "sichere" Wette, da kann nach dem 4MBO-Deal nicht mehr so viel schiefgehen.
Das Problem besteht darin, dass sich niemand fuer DEWB interessiert. Wenn irgendjemand auf den Wert aufmerksam wird; trifft die Nachfrage auf NULL-Angebot!

Es wird definitiv einen Jahresgewinn geben, also muesst ihr noch zwei Monate bis auf die naechste gute Meldung warten, die den Kurs befluegeln wird. In der Zwischenzeit solltet ihr den Wert weiterempfehlen.

Petronius
Saluto Petronius!

Das Kauflimit von 3.33 Euro ist immer noch nicht bedient!?
Ich habe noch einmal ein paar Stücke zu 3,50 Euro erworben, wollte nicht zu knausrig sein, denn bei 3,00 Euro war nichts mehr zu haben. Aufgrund der mangelnden Beachtung, wie Du sehr richtig bemerkst, ist auch die Volatilität sehr gering - was immerhin Nerven schont, wenn man kein Zocker ist.

Du schreibst "da kann nach dem 4MBO-Deal nicht mehr so viel schiefgehen": das muß man unter zwei Szenarian sehen:

1. Der Ausstieg aus der 4mbo-Aktie war eine Leistung DEWB unter dem Gesichtspunkt schlechter Geschäftserwartung - dann sollte man darauf vertrauen, daß das Unternehmen sein Insider-Wissen richtig anzuwenden weiß.

2. Der Ausstieg erfolgte aus anderweitigen Gründen (neue Investitionen in bestehendes Portfolio) - dann war das eher ein Zufallsgeschäft (wenn man an den Absturz der 4mbo denkt).

Die zweite Variante erscheint mir wahrscheinlicher: die im Geschäftsbericht (Q3) angedeutete schwierige Lage bei den jungen Beteiligungen mangels Aufträgen, hat es erforderlich gemacht, Geld nachzuschießen. "Im der Morgendämmerung ist es am kältesten", sagt ein Sprichwort. Wenn die Konjunktur jetzt anspringen sollte, wird noch so manches Unternehmen über die Klinge springen; dies muß die DEWB für ihre Beteiligungen weitestgehend ausschließen - oder die Investitionen abschreiben. Sicherheitshalber hat man beides kräftig getan, lediglich einen symbolischen aber dennoch deutlichen Betrag übriggelassen um "schwarze Zahlen" zu schreiben. Das sind aber nur Frühreife "Erträge", die eigentliche Ernte kommt erst noch ... aber dazu bedarf es der Geduld!

Gruß Lothar.
Was sollen eigentlich immer diese 13er Umsätze?!?

Gruss vom Fuss,
hasdh
SALVE!

Ja diese Miniumsaetze sind aergerlich und dienen nur der Gebuehrenschneiderei!
Mein Limit zu 3.33 (500 Stueck) wurde auch nur portionsweise bedient. Nachdem diese Bankkerle 3 Mal Miniteilausfuehrungen durchgezogen haben, stornierte ich den Auftrag. Das sind die teuersten DEWB in meinem Depot, 15 % Gebuehren.....kann aus dem Ausland leider nur auf XETRA online handeln....

Ein Punkt ist ein Problem bei DEWB: IR ist nicht in der Lage, Interesse oder Beachtung auf die Aktie zu lenken.
Der Kurs liegt wie Beton und taucht somit auch nie in den Top/Flop-Listen auf, die machmal Zocker anlocken.
Man kann uber diese Typen denken, was man will. Doch sie machen den Wert auch liquider.
Ihr habt ja gesehen, was nach der letzten ad-hoch passiert ist. Da sind dann 30000 Stueck umgegangen.
Und wenn ich heute 1000 verkaufen wollte, findet sich erst zu 3.20 ein Gnaediger, der sich mal mit DEWB befasst hat.

Petronius
SALVE!

Hier eine adhoc von Jenoptik, betrifft DEWB nur indirekt.
Geht es Jenoptik gut, droht von dieser Seite zumindest keine Belastung.

Petronius
-------------------------------------------------

DGAP-Ad hoc: JENOPTIK AG
20.11.2003 12:08:00





Jenoptik-Tochter M+W Zander errichtet neues Halbleiterwerk für AMD in Dresden.

Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch die DGAP.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
-----------------------------------------------------------

Jenoptik-Tochter M+W Zander errichtet neues Halbleiterwerk für AMD in Dresden.

Auftragsvolumen für M+W Zander liegt bei rund 380 Mio. Euro.

M+W Zander, Tochterunternehmen des Technologiekonzerns Jenoptik (ISIN
DE0006229107), hat vom US-amerikanischen Chiphersteller AMD den Zuschlag für das
neue Halbleiterwerk in Dresden erhalten. Der Generalübernehmer-Auftrag hat ein
Volumen von rund 380 Mio. Euro und beinhaltet die Planung für alle Gebäude und
Anlagen sowie die komplette Bauausführung, inklusive der Technischen
Gebäudeausrüstung, der Prozessversorgung und 14.500 m Reinraum. AMD zählt zu
den langjährigen Schlüsselkunden von M+W Zander. Die Stuttgarter hatten bereits
1996 den Zuschlag für die Planung und den Bau der ersten Chipfabrik von AMD am
Standort Dresden, der ´Fab 30´, erhalten.
Mit dem ersten Spatenstich beginnt die Bauphase des 2,4-Milliarden-Euro-
Projekts, die mit dem ´ready for equipment´ Ende 2004 abgeschlossen sein wird.
Ab dem Jahresende 2004 sollen die ersten Prozessgeräte angeschlossen werden, die
sogenannte ´Equipment Hook-up´ Phase. Im Laufe des Jahres 2006 soll der
Fertigungsprozess hochgefahren werden, die sogenannte ´Ramp-up´ Phase. Über den
Großauftrag hinausgehend hat sich die Jenoptik mit weiteren Systemlieferanten
minderheitlich an der AMD-Halbleiterfabrik beteiligt.
M+W Zander ist seit Beginn der 90er Jahre an allen großen Projekten der
Halbleiterindustrie in der Region maßgeblich beteiligt. Die Jenoptik-Tochter
errichtete sowohl die erste Chipfabrik (Simec) als auch die 300 mm Fabrik SC 300
von Infineon am Standort Dresden. Zu den weiteren bedeutenden Aufträgen für M+W
Zander aus der Region zählen das Maskenzentrum von AMD, Infineon und DuPont in
Dresden, die Waferfabrik von Wacker in Freiberg, und auch die
Solarzellenfertigung von Solarworld, ebenfalls in Freiberg.
Mit diesem neuerlichen Großauftrag stärkt M+W Zander seine weltweit führende
Rolle beim Bau von Chipfabriken und Reinraumanlagen für die neue
Fertigungsgeneration auf Wafern mit einem Durchmesser von 300 Millimeter
Saluto Petronius,

siehst Du - nun wurdest Du für Deine Knausrigkeit bestraft!
Hättest Du 3,50 angegeben, wären sie in einem Stück bedient worden ... und da bin ich immer noch billiger als Du! Nicht böse werden; das ist das Gesetz bei diesen umsatzschwachen Werten: da muß man Langatmer sein - die Zocker wissen das - da würde auch noch so eine gute IR wenig ausrichten. Ich denke die beste IR werden Börsengänge mit Triple-A Programm sein; dann läuft der Wert von ganz allein nach oben (siehe 1998-2000). Solange dies nicht der Fall ist: Dornröschenschlaf mit Schleichgang - ab und zu auch mal ein Rückwärtsgang wie heute; doch kein Absturz - wollen wir doch hoffen ... Gnadenlos die die nächsten Käuferangebote 3.20 Euro bitte sehr: die liegen wie eine Flunder auf dem Grund und warten auf Fallobst - wenn es sein muß monatelang.

Aber wie gesagt - ich bin eher ein langfristiger Typ: wie schnell so eine Achterbahn ist, haben wir ja bei 4mbo gesehen. Bei der DEWB mußt Du Dir im klaren sein, daß Du heute keine 1000 verkaufen darfst - sondern erst zum nächsten Quartalstermin ... (sofern positiv); dann heißt es: Euer Gnaden! und man reißt die die Stücke aus der Hand ...

Mit dem XETRA-online Handel - das verstehe ich nicht! Wenn ich es recht in Erinnerung haben bist Du ja in Ostfrankreich; was hindert Dich ein deutsches Depot zu unterhalten und hier den kurzfristigen Handel abzuwickel - die Spekulationsfrist gilt doch nur für Effekten, die unter einem Jahr gehandelt werden. Du kaufst sie in der BRD und tranferierst sie dann auf ein Depot in FR. Geht doch - oder gibt`s da Schwierigkeiten mit der Clearing-Stelle. Sicher, die schnellste Art ist das nicht - aber für einen Langfrist-Anleger spielen doch ein paar Wochen keine Rolle - oder?

Bon soir nach FR - Lothar.
SALVE!

Nene lieber Lothar nicht Ostfrankreich...hatte mich sehr
blumig ausgedrueckt, als ich meinen Wohnort Schweiz beschrieb. Genauer gesagt handelt es sich um die franzoesisch-sprachige Romandie. In Switzerland gibt es keine Speku-Frist....Gewinn und Verlust sind deins!

Bis dann
Petronius
Bon noir!

Na dann eben Schweiz ... ich wollte schon immer umziehen. Aber da muß man wohl vorher den Paß abgeben - und das geht nur mit Ausreise-Antrag!
Ernsthaft: die steuerliche Veranlagung erfolgt so weit ich weiß nach Wohnsitz - Familie Milch-Müller zieht ja gerade in die schweizer Berge ...

Übrigens heute: Kurspflege vom feinsten! Mit 40 und 25 Effekten einen Kursanstieg fabriziert - günstiger geht`s nicht ... da sind die Gebühren ja wirklich bald höher als der Kaufpreis.

Man sollte sich wirklich überlegen, ob man mehr als 100 Stücke erwirbt ...

Gruß Lothar.
SALVE!
... und gruezi miternand...
Schaut euch den Kurs an, mann das nervt langsam. Mit 60 Stueck runter auf 3.15 ! :mad: :mad: :mad:

Mir kommt es langsam vor, als ob jemand professionell drueckt. Kein normaler Mensch kauft 60 Stueck!
Und kein normaler Mensch setzt einen Verkaufsauftrag von 23 Stueck in den Markt. Da betreibt einer Kurspflege in der Hoffnung, dass irgendwann jemand die Geduld verliert und aussteigen moechte, weil bei DEWB einfach nichts passiert!
Ich aerge mich auch, da ich einige andere Werte im Auge hatte, die massiv angezogen sind, waehrend ich hier TAUSENDE ohne Bewegung eingefroren habe.

Und von IR kommt leider auch nichts.....also warten und gaehnen!

Petronius
man hätt auch kurz vor Handelsende 5 Stück für 3,45 kaufen können...alles Käse...diese 60 Stück zählen : NULL... die moves mit 10000 Stück und mehr sind eher aussagekräftig bei DEWB...also abwarten...wird schon...
SALVE!

Schaut euch einmal Tepla an, das sieht nach einem Kursausbruch aus. DEWB ist heute paralle dazu angezogen.



Da Tepla eines der groessten Investments ist, gibt es eine gewisse Korrelation zwischen DEWB und Tepla.

Petronius
PVA TePla: JENOPTIK erhöht Beteiligung, Aktie steigt um 14 Prozent
Die PVA TePla AG gab am Donnerstag bekannt, dass die JENOPTIK AG ihre Beteiligung an dem Vakuum-Spezialisten für Hochtemperatur und Plasma erhöht hat.

Der Jenaer Technologiekonzern hat demnach ein Aktienpaket von insgesamt 2,76 Millionen Aktien (12,87 Prozent) von der DEWB AG erworben. Damit erhöht die Jenoptik seine Beteiligung an PVA TePla von 5,08 Prozent auf 17,95 Prozent und wird drittgrößter Aktionär der Gesellschaft.

Die Aktie von PVA TePla gewinnt derzeit 14,02 Prozent auf 1,87 Euro, die von JENOPTIK notiert nahezu unverändert bei 8,91 Euro (-0,22 Prozent).
HIN UND HER MACHT TASCHEN LEER!?

Saluto Petronius!

Hier die von KASTOR bei 746100 eingestellte Information der JENOPTIK AG.

Presseinformation.
Nr. 04/03
27. November 2003
Seite 1 von 2
JENOPTIK AG erhöht ihre Anteile
an der PVA TePla AG auf 17,95 Prozent.
Strategische Beteiligung im
Unternehmensbereich Photonics.
Die JENOPTIK AG (ISIN DE0006229107) hat ihre Anteile an der
börsennotierten PVA TePla AG erhöht. Der Jenaer Technologiekonzern
hat ein Aktienpaket von insgesamt 2,76 Mio. Aktien – das entspricht
12,87 Prozent – von der DEWB AG erworben. Damit erhöht die Jenoptik
ihre Anteile an der PVA TePla von 5,08 Prozent auf 17,95 Prozent und
wird drittgrößter Aktionär der Gesellschaft.
Als Vakuum-Spezialist für Hochtemperatur und Plasma ist PVA TePla ein
führender Anbieter von Kristallzucht-Anlagen für Wafer und
Hochleistungsoptiken, von Vakuum-Metallurgie-Anlagen, besonders
Hartmetall-Sinteranlagen, sowie von Anlagen zur
Oberflächenaktivierung und Feinstreinigung mittels Plasma. Das
international agierende Unternehmen mit Hauptsitz im hessischen
Asslar unterstützt damit wesentliche Prozesse von
Industrieunternehmen, insbesondere auch
der Halbleiter- und Optikindustrie. Die Jenoptik sichert sich mit der
Beteiligung an der PVA TePla AG strategische Präsenz an einer
entscheidenden Stelle innerhalb der Wertschöpfungskette für
Hochleistungsoptiken.
Für die PVA TePla AG ist diese Beteiligung ein weiterer wichtiger
Meilenstein im Rahmen der strategischen Ausrichtung auf die Märkte
moderner Hochleistungswerkstoffe und deren führender Hersteller. Auch
verspricht sich das Unternehmen Zugang zu den weltweiten
Geschäftsverbindungen der Jenoptik-Gruppe.

Diese Nachricht dürfte eine Erklärung für den Kursanstieg bei PVA-TEPLA und DEWB sein:

Szenario PVA-TEPLA: "Für die PVA TePla AG ist diese Beteiligung ein weiterer wichtiger
Meilenstein im Rahmen der strategischen Ausrichtung auf die Märkte
moderner Hochleistungswerkstoffe und deren führender Hersteller. Auch
verspricht sich das Unternehmen Zugang zu den weltweiten
Geschäftsverbindungen der Jenoptik-Gruppe." Der Meilenstein dürfte eher ein Mühlstein sein, den Sysiphos bewegt. Eigentlich hatten wir das alles schon einmal - auf niedrigerem Niveau (ohne PVA-Gruppe): damals brachte JENOPTIK die TePla über die DEWB an die Börse. Daß heißt man trennte sich weitestgehend vom Unternehmen, das sich aber bald als allein nicht überlebensfähig erwies. 2001 Kapitalerhöhung, 2002 Verschmelzung mit PVA, 2003 Abgang des Vorstandes Meyer und des Finanzvorstandes ... jetzt steigt man wieder ein. Der Mühlstein hat sich einmal gedreht: nur die Mahlstufe ist höher geworden!

Szenario DEWB: Übernahmepreis von Jenoptik: unbekannt; Kapitalerhöhung 2001: 2,54 oder 2,56 Euro/Aktie; indirekte Kapitalerhöhung (über PVA vor Verschmelzung): ca. 0,50 Euro/Aktie. Fraglich ist, zu welchen Kurs die Effekten von DEWB zur JENOPTIK außerbörslich gewandert sind. Es ist zu vermuten, daß sich die Kapitalerhöhung als überhöht, die indirekte Kapitalerhöhung als vermindert gegenüber dem jetzigen Abrechnungspreis mit JENOPTIK erweist. Immerhin: DEWB erhält frisches Geld oder vermindert seine Verbindlichkeiten gegenüber JENOPTIK: 2,76 Millionen Aktien * ca. 1,75 Euro sind ca. 4,5 Millionen Euro.

Gesamtszenario: Solange die Effekten im JENOPTIK-Netz verbleiben und nicht extern veräußert werden, solange wir es also mit einer Art Ringel-Spiel zu tun haben, ändert sich weder an der Bewertung noch an der Schlagkraft der Gruppe etwas. Man macht lediglich auf sich aufmerksam; was das Ganze in Wahrheit soll (JENOPTIK über ja faktisch nach wie vor die Herrschaftsmacht über DEWB aus) - zumal zum jetzigen Zeitpunkt - darüber darf man nur rätseln. Steigende Effektenpreise von PVA-TePla und DEWB sind zumindest gut für die Bilanzen. Deren Nachhaltigkeit muß jedoch mit diesem Agieren bezweifelt werden. Dies geschieht nur durch effektive Umsätze außerhalb der Gruppe zu fairen Preisen.

Petronius - was Deine Einschätzungen zu CAA betrifft: ich teile Sie.
Dein vor Tagen eingestellte Artikel aus der NZZ ist jedoch vom Februar 2002 - zu einer Zeit, als man gerade beschlossen hatte, die kürzlich erworbene Sigma-Gruppe wieder zu veräußern. Dies wurde dann - infolge überraschend guter Zahlen aus Indonesien - von denen sich L. Späth selbst überzeugt hat (auf Bali?) - abgesetzt. Insofern dürften die Wertpapiere in den Bilanzen auch weiterhin der Sigma-Gruppe zugerechnet werden. Ansonsten ist das Ganze auch für Späth auch persönlich ein Desaster! Er hatte ja auch schon Kolumbus unterstützt ... (erinnern wir uns nur an die frühere Internetz-Seite der DEWB mit einem rückwärts fahrenden Segler Anno 1500) ... was aber für ihn spricht ist seine Offenheit gegenüber Neuem, denn auch Kolumbus hat letztlich Cortez den (See-)Weg gebahnt: und der war der Ausgangspunkt der Gold- genauer gesagt der Silberflotte aus der neuen Welt! CAA wird wohl eine eingehende Siedlung; das Geld ist in den Sand gesetzt (sofern nicht wieder veräußert, was aber mitteilungspflichtig ist) - immerhin hat Späth ja noch andere Subsidien, da sollten wir lieber an uns denken: meine paar Effekten sind kein herber Verlust!

Gruß Lothar.
SALVE Lothar!

Ist langsam lustig, wie wie dir Baelle spielen...oh, jetzt kommt wieder die Idee, wir waeren EINE gespaltene Persoenlichkeit! Also liebes anderes ICH, nimm bitte ueber die WO mail Kontakt mit mir auf, wuerde gerne einmal mir dir (mir) live sprechen.....

Also eines steht fest: ums Verrecken will man bei DEWB einen Jahresgewinn produzieren! Der Veraeusserungspreis von TEPLA steht ja leider in den Sternen.Da es aber Jenoptik nicht sooooo toll geht, wird der Preis in der Naehe des Boersenkurses liegen. Schade, TEPLA hat sich noch Potenzial, aber was sollen wir jammern.
Im Vergleich zum Jahresbeginn gibt es auf jeden Fall eine Wertaufholung, somit Buchgewinn!

Langsam fuellt sich die Schatulle bei DEWB. Was machen mit der Kohle? Mangels Investmentmoeglichkeiten werden die Schulden abgebaut. Das ist nicht originell, aber auch kein Fehler.
Den Gesamteffekt sollte man einmal abschaetzen.

Als naechstes muss DEWB die Personalkosten trimmen! In Vergleich zu tfg, bmp oder U.C.A haben die Kollegen zu viel Personal!
Im direkten Vergleich bei aehnlichem Investitionsportfolio sind 15 Mann/Frau MEHR an Bord. Das kostet mit Asozialabgaben locker 1Mio Euronen pro Jahr, also 10 Cent pro Aktie!
DEWB leistet sich so etwas lustiges wie ein Exit-Team....
kropfartig, wenn man schaut, wie viele Exits es gab in der letzten Zeit:
4MBO an der Boerse vertickt (das mache ich fuer einen Kumpelpreis von 10000 Euro), Tepla auf dem Golfplatz weitergeschoben....naja...

Das optoelektronische Portfolio gefaellt mir, an der Personalfront muss gearbeitet werden.
(Sind wir die Wohlfahrt???)

Ich habe heute mit CAA telefoniert. Der Artikel der NZZ hat nur einen technischen Zwischenschritt dokumentiert, der aus GAAP-Gruenden notwendig war. Man hatte sich kurzfristig von Sigma getrennt (hey, die machen echte Produkte in einem echten Markt), um Insiderproblemen aus dem Weg zu gehen, als man die Portfoliostruktur auf den Pruefstand stellte.
Ich fand die Meldung dennoch seltsam....heutzutage geht doch alles durch, ohne dass einer Aerger bekommt (war mal stark in Metabox investiert).
Denke, dass DEWB auch CAA vertickt hat, ist allerdings geraten. Bei CAA wird es interessant in die Zahlen zu schauen. Die Frage wird sein: Schaffen sie es bis zum rettenden Ufer? SIGMA ist sich interessant und hat Entwicklungspotenzial. Diese iq-server waren so eine Technikverliebtheit ohne echten Markt. Dass ich Recht habe, sieht man am dem oh-der-markt-hat-nicht-verstanden-wir-haben-rezessions-Geschwaetz.
Meine Meinung zu iq-server kann man hier nachlesen:

Thread: merkt euch, was Petronius analysiert!

Bis dann,
Petronius
Moin, moin!

Gerade kamen die "Zahlen" der CAA ... während Petronius noch schläft, weil er zu spät ins Bett gegangen ist.
Tenor: die Negativ-Entwicklung ist nicht gestoppt! Die drückt sich in der stark gefallenen Eigenkapital-Quote aus. Von 62 auf 44 %. Zu Barmitteln äußert man sich erst garnicht.
Mein Fazit: Weiterhin Finanzverluste wenn nicht die Kosten radikal dem Umsatz angepaßt werden. Bislang hat sich die Mitarbeiterzahl von 707 auf 685 verringert: ein Abgang von gerade einmal 22 Mitarbeitern (ca. 3%). Erforderlich wären aber nicht 22 sondern 22x22! Mindestens - versteht sich! Das wären dann 707-484=223 Mitarbeiter die verblieben, auch nicht gerade wenig ... aber bei den geringen Umsätzen. Regel: Je langsamer der Personalabbau bzw. die Kündigung von Mietverträgen etc. - um so schneller der Finanzmittelabfluß, um so schneller die Insolvenz. -

Die Hoffnung, das aus dem Jenoptik-Konzern Hilfe zu erwarten sei, ist sehr trügerisch. Ich denke: das Engagement sich bei CAA über die DEWB zu beteiligen war rein saisonal. In 2000 gab es einfach eine rege Nachfrage nach solchen "Exits". Die DEWB ist auf diese eingegangen und hat beim Börsengang am 20.09.2000 entsprechend Geld verdient. Der dann noch verbliebene Rest - 1,8% der Effekten mit Stand 30.09.2003 - ist doch vernachlässigbar: 350.000 Aktien mit einem Kurswert von 0,6 Euro machen ca. 190.000,00 Euro aus. An Stelle von Dr. Kubis würde ich die Effekten lieber abschreiben, als noch einmal 10 Millionen Euro in eine Kapitalerhöhung stecken. Da ist das Geld in jungen und lukrativen Unternehmen besser angelegt. Andererseits ist die Beteiligungsgröße risikoabhängig. Man könnte garnicht mehr als 4-5 Millionen in ein Unternehmen investieren - sicher zu wenig, um die CAA wettwerbsfähig zu machen.

Nonamesays schreibt: "der Absturz kam zur gleichen Zeit an dem die 150.000 Späth Aktien zum verkauf zugelassen waren." - Auf der Internetz-Seite der CAA AG findet man bei Angaben zur Aktionärsstruktur keine Angaben zum Effektenbesitz von Aufsichtsratsmitgliedern. Die Veräußerung von gehaltenen Aktien durch Aufsichtsrats- und Vorstandsmitglieder ist mitteilungspflichtig. Die müßte in diversen Quellen recherchierbar sein ... Vielleicht stellt uns Nonamesays eine solche Quelle ein.

Petronius!
DEWB hat nicht nur 12,87 % der TePla-Aktien (bei der DEWB 12,9%, es ist jedoch davon auszugehen, daß die DEWB keine Effekten an PVA-TePla mehr hält) veräußert, sondern auch alle Carl-Zeiss-Meditec- und Analytik-Jena-Aktien. Gehalten werden nur noch: CAA - 1,8%; Müller, die lila Logistik 7,9%; Orbotech 0,4%. Der einzig nennenswerte Posten ist - mitteilungspflichtig - demnach nur noch Müller-Logistik; CAA und Orbotech kann man vernachlässigen.
Was das für die Bilanzen bedeutet, muß ich ja nicht erleutern ...

Gruß Lothar.
RE: DEWB

nach der bevorstehenden Kapitalerhöhung und der verbesserung des Freefloats, könnten sich hier neue Chancen ergeben.

SOM
Da gibt es noch einige faule Beteiligungen der DEWB. 4MBO war nicht der einzige Schrott.Da muss erst noch gründlich aufgeräumt werden bevor ich wieder einsteige.
SALVE!

@logger: Welche Beteiligungen meinst du denn?
4MBO wurde rechtzeitig abgestossen, Tepla ist aus dem Portfolio und liegt weiter stabil.
Bleiben als grosse Beteiligungen Orbotech, Mueller Logistik und Analytik Jena. In allen drei Faellen liegt der Kus deutlich ueber dem Niveau Januar 2003.
Somit gibt es hier Wertaufholungen zu verbuchen.

Bei Caatoosee ist der Anteil winzigst und ausgebucht.

Also, welche Beteiligung meinst du???

Petronius
Hallo @all, kann mir jemand sagen, wie hoch das Volumen des Jenoptic Pension Trust ist, welcher Anteil dessen auf DEWB entfällt und welcher Buchwert seitens des Pension Trust diesem Anteil zugrunde liegt? Vielen Dank!
SALVE!

Ich habe die Maximalzahl an Aktien gezeichnet, um meine Anteile nicht verwaessern zu lassen.
Um eine aktuelle Bestandsaufnahme zu lesen, kann ich nur auf den Beitrag von Lothar verweisen, wie ueblich sehr analytisch.

Meine initiale Veraergerung ist nach einiger Ueberlegung
eine neuen Zuversicht gewichen....na ja, kann nicht immer nur rational sein...

Wie geht es weiter? Der Kurs wird fuer einige Zeit um die 3 Euro pendeln.
Man sollte sich nochmals vor Augen halten, dass Jenoptik effektiv ein Millionengeschenk macht. Ich habe mit IR bei DEWB telephoniert und mich nach der Rechtsgrundlage dieser "Spende" erkundigt.
Die Argumentationslinie verlaeuft etwa so:
Jenoptik ist massgeblicher Anteilseigner, die KE plus
die Darlehnswandlung bringt den Kurs hoch und das ist dann indirekt auch gut fuer die Jenoptikaktionaere.

Jenoptik hat ein unbedingtes Interesse daran, den Kurs zum 31.12 hochzubringen, da diese Bewerung in die Bilanz eingeht. Ich erinnere daran, dass der Schlusskurs 2002 bei 5 Euro lag. Je niedriger DEWB liegt, desto mehr Abschreibungspotenzial ergibt sich fuer Jenoptik.

Es wird definitiv eine operativen Gewinn bei DEWB geben,
vielleicht vermeldet man das noch mit einer Ad-hoc vor Jahresschluss.

Nicht zu vergessen ist dann auch noch, dass bei der letzten
guten Meldung die Kurse bei grossen Umsaetzen auf 3.60
anzogen. In diese Region gehoert der Kurs kurzfristig.

Der sogenannte "externe Investor" steigt in Absprache mit DEWB ein. Wuerde mich ebenso nicht wundern, wenn dieser Investor kleine Stueckzahlen auf dem sonst leeren Markt ankauft und so die eigenen Anteilsscheine mit mehr Boersenkapitalisierung zu versehen. (auch die werden zum Jahresende bilanzieren...)
Wenn die Kollegen also fuer 2.60 KE zeichnen und dann
den Kurs auf 3.30 hochkaufen, macht man 25% Buchgewinn.
Bei den 3000 Stueck, die wir am Tag umsetzen, duerfte das
nicht schwer sein.

Also mein Tip fuer den 30.12.2003: 3.60 !!!

Petronius
@Lothar: Da ich die Aktie noch nicht so lange verfolge, wäre es nett wenn Du mir #48 doch mal erläutern könntest, was das für die Bilanz bedeutet... Ohne Reinvestition würde sich bilanziell sicherlich die CashQuote erhöhen, bezogen auf die GuV weiss ich leider nicht wie die Exits in Ansatz gebracht waren - waren da stille lasten, oder meinst Du andere Implikationen? Thanks!
Saluto Corba,

das ist wie mit der Antinomie des Lügners aus Kreta: um genaueres sagen zu können, müßte ich die "Bücher" der DEWB vor mir haben; um genaueres sagen zu dürfen, müßte ich kein Mitarbeiter sein ...

Wenn sich die Bemerkung auf die CAA bezog - die inzwischen nur noch 170.000 Euro Wert bei Kursen um 47 Cent pro Aktie stellen keine beunruhigende Größe mehr dar: es gibt wichtigere Dinge bei der DEWB und bei JENOPTIK. Ob es nun Haltefristen sind oder ein Wohlverhalten gegen ein strauchelndes Unternehmen dessen Aufsichtsratsvorsitz L. Späth innehat - sei dahingestellt. Für die CAA investierten ist es bitter; die DEWB tangiert dies kaum.

Im übrigen müssen wir uns alle bis zur Veröffentlichung des Jahresabschlusses gedulden; ferner darf jeder Effektenbesitzer zu HV nach Jena kommen und den Damen und Herren Löcher in den Bauch fragen ... sofern er es denn kann: Fragen stellen, die Löcher erzeugen - und keine Lacher!

Gruß Lothar.
SALVE!

Zurueck von meiner Asientour. Mann, ist diese Aktie langweilig, liegt ja wie ein Brett.

In Abstaenden gibt es immer wieder grosse Umsaetze, die den Kurs allerdings nicht so recht befluegeln.
Mit DEWB macht man zumindest keine Verluste, ob man besser woanders investierte haette, wird sich zeigen.

Ich bin weiterhin der Meinung, dass DEWB zu viel Personal hat im Vergleich mit anderen VCs. Frage mich, was diese Typen eigentlich alle machen? Wann war noch der letzte Boersengang? 35 Leute fuer eine Handvoll Beteiligungen und alle Jubeljahre ein Investment ist deutlich zu viel.
UCA macht es mit der halben Truppe, und ist die Performance etwa schlechter?????

Warte nun auf die Zahlen, welche einen Jahresgewinn ausweisen werden.

Petronius
Saluto Petronius ...

da bist Du also gerade zum (chinesischen) Jahreswechsel zurück!? Also ein gesundes Neues! - Jahr des Affen glaube ich ...

Deine Prognose (Kurse um 3,60 Euro) hat sich nicht bestätigt, was zeigt, daß die DEWB ihren Dornröschenschlaf noch nicht beendet hat; ich denke das wird sich - ich wiederhole mich hier - bis zu neuen Börsengängen nicht sehr ändern. Ob die ZAHLEN für 2003 da etwas bewegen? Ich glaube kaum. Man mag zwar in 2003 SCHWARZ SCHREIBEN, aber manche Anleger werden für 2004 SCHWARZ SEHEN: das Portfolio an Börsennotierten ist leer (bis auf CAA) und der Wagnis-Kapitalmarkt noch im Winterschlaf ...
Also nur Kosten? Ja 35 Leute für etwas mehr als 40 Unternehmen ... das scheint ein bischen viel. - Man muß allerdings berücksichtigen das die Trennung von Jenoptik zwar de Jure vollzogen (Entkonsolidierung) ist, de Facto aber weiterhin Verflechtungen auf (allen?) Ebenen bestehen: vom Aufsichtsrat bis zum IR-Mitarbeiter ... man achte auf die Firmierung der Ad-Hoc-Mitteilungen. Also offen gestanden: mir ist die Anzahl der Leute auf der Gehaltsliste insofern egal, als sie für das jenenser Netzwerk wirken. Leider ist das nicht immer sichtbar wie mir scheint - da heißt für Beobachter (Spekulanten) Geduld haben und/oder näher hinschauen. Im übrigen kann ja auch eine personelle Frage auf der HV nicht schaden ...

Eines hat jendenfalls die Zeit der heutigen Presse-Mitteilung der Jenoptik wieder gezeigt: auch 20:21 Uhr wird noch gearbeitet!? Dort fand sich kein Hinweis auf die DEWB ... die ja noch "fett" in den Büchern steht (Mutter + Pensionsfond). Unsere AG ist sozusagen eine IF - eine inoffizielle Firma im Netz. Bin mal gespannt, ob auch bei der HV 622910 jemand hierzu Fragen stellt - aber die Thüringer sind doch brave Leute ... die werden sich nur mit offiziellen Dingen befassen!

Und ob die Anreise aus dem Ausland den Aufwand lohnt? Wer weiß - vorläufig warten wir erst mal auf die Zahlen der DEWB: oder Petronius?

Gute Nacht wünscht - Lothar.
SALVE!

So, meinen Thread nach oben????:D :D :D
Ihr haettet investiert sein koennen!
Petronius
SALVE!

Mal noch so eine Ueberpruefung einer meiner Aussagen aus dieser Diskussion. Wie seht ihr diese Aussagen heute???
Die Exit-Thematik wird interessant, der Aspekt Freefloat wurde zumindest oberflaechlich betrachtet angegangen,
Jenoptikproblem besteht weiter,

#21 von Petronius 01.10.03 09:36:29 Beitrag Nr.: 10.896.121 10896121

SALVE!

Ich versuche mir selbst nochmal klar zu machen, wie die Situation bei DEWB ist.

Positiv:
- Gegenueber anderen VC im Kurs stark zurueckgeblieben
- boersennotierte Beteiligungen sind stark angestiegen
- wenn Technikmarkt steigt, sinkt das Risiko fuer die Notwendigkeit allgemeiner Wertabschreibungen auf Investments.
- Jenoptik hat die Pensionskasse ausgelagert und mit DEWB unterlegt. Glaube aber nicht, dass man so billig die Pensionsverpflichtungen los wird. Man hat es durch Sachverstaendige erreicht, die massiven Wertverluste der DEWB NICHT abschreiben zu muessen. Irgendwann aber geht das nicht mehr. Jenoptik hat ein Interesse an einem hoeheren Kurs, besitzt man selbst auch noch 46%.
- Die hoeheren Kurse erlauben eventuell Exits mit Gewinnbeitrag
- Der Markt fuer Neuemissionen entsteht wieder, zumindest in den USA
- Das Beteiligungsportfolio ist interessant, Biotechnologie und Optoelektronik. Wenig Internet-Kram
- Trotzt den schwachen Boersenmaerkten

Negativ:
- Relativ hohe Verschuldung von DEWB, grosser Teil aber bei Mutter
- kleiner Freeflow: daher uninteressant fuer Profi-Investoren
- Gefahr als Vehikel von Jenoptik verwendet zu werden, z.B. bei der Kapitalerhoehung
- Allgemein: Die Weltmaerkte werden meiner Meinung nach in den naechsten Monaten schwach sein.

Spekulation:
- Ich halte es fuer moeglich, dass die Anteile an DEWB an Investoren oder einen anderen VC weitergegeben werden, offensichtlich braucht Jenoptik Geld
- dies betrifft insbesondere auch den Pensionsfonds


Mein Fazit:
Ich halte die Vorteile fuer ueberwiegend, aber insbesondere die Thematik KE bei Jenoptik sollte man im Auge behalten.

Ich bitte um weitere Kommentare.....
Petronius


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um einen ältere Diskussionen, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier ein neue Diskussion.