DAX+0,13 % EUR/USD+0,02 % Gold+0,27 % Öl (Brent)-1,75 %

Die Substanzlosigkeit der CDU wird allgemein wahrgenommen ! - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Die Umfragewerte der CDU rauschen ungebremst in die Tiefe. Dies wird wohl auch so weitergehen, denn substanzloses Rumstänkern ist keine wählbare Alternative. Was für eine Charakterlosigkeit in der CDU versammelt ist, macht die geplante Unterschriftenaktion gegen den Türkeibeitritt in die EU deutlich. Zuerst stehen diese Hampelmänner voll dahinter und 2 Tage später sind sie auch voll dagegen. Was für erbärmliche und charakterlose Waschlappen, entweder - oder ?

Charakterloser Opportunismus war schon immer das Markenzeichen der CDU. Unwählbar !!
Wundert mich nicht. Die CDU war noch nie mehr als ein Kartell zur Machterhaltung.

Von Programm - keine Spur.:(
Dafür hat Rot/Grün sehr viel Substanz und kann lauter Rekordwerte vorweisen wie:
-Rekordarbeitslosigkeit
-Rekord-Firmenpleiten
-Massen-Entlassungen
-Rekord-Verschuldung
-Rekord Bildungs-Notstand
-Rekord Sozialabbau (Hartz 4 usw.)
-Rekord Auslandseinsätze der Bundeswehr
-und sonstige Rekorde

Ja, das hat alles Substanz, was die rot/grüne Politik so leistet. Das sind ja alles super Ergebnisse !!!
Es lebe hoch , dreimal hoch: Rot/Grün !
Auf diese Weise werden wir die protestantische,eiserne
Jungfrau mit ihrem Leichtmatrosen Guido am schnellsten los. Dies wäre ein Gewinn für Deutschland.

A.
Nr.5
Ja, indem wir alle Rot/Grün wählen; die machen nämlich eine super Politik !!!
Emnid-Chef

"Union befindet sich im freien Fall" :eek:

| 16.10.04 |

CDU und CSU befinden sich nach Einschätzung von
Emnid-Chef Klaus-Peter Schöppner in den Umfragen „im freien Fall“.



Die unionsinternen Auseinandersetzunge erweckten beim Wähler den Eindruck, dass sich die Parteien nur mit sich selbst beschäftigten, sagte der Meinungsforscher der „Neuen Presse“ vom Samstag.

Zugleich werde der Anschein erweckt, selbst keine Lösung der politischen Probleme anbieten zu können :eek: . Außerdem leide unter den Konflikten das Ansehen von CDU-Chefin Angela Merkel, sagte Schöppner.

(Focus)
@4,6 Daniela22

Man sollte General Motors fast dankbar sein, daß die Entlassungen sowohl in einem CDU regierten wie in einem SPD regierten Land durchgezogen werden. Bei der Charakterlosigkeit und Substanzlosigkeit der CDU wäre es ein seit langem bekannter Reflex dieser Leute, daß sie die SPD dafür gerne in die Verantwortung nehmen würde, was bei OPEL passiert.
Die CDU Opportunisten wollen nur an die Fleischtöpfe der Parlamente. Nein, nein CDU so wird das nichts! Zeigt endlich mal Substanz. Die Zeit des CDU Larifaris ist schon lange abgelaufen.
EureDurchlaucht
wenn es möglich wäre, würde Daniela & Co. auch die zwei Werksstilllegung von Fiat in Italien und die Schließung des englischen Jaguar-Werkes auch Rot/Grün unterjubeln.
#9 Stella

Diesem Eindruck kann ich mich nicht erwehren. :laugh
Aber das Beste kommt erst noch 2006: Die Merkel bringt es fertig und unterbietet die schlappen 38,5% von 2002.:laugh::laugh::laugh:
@EureDurchlaucht

Stimme Dir in einem Punkt vollkommen zu: das Bild, was die CDU momentan abliefert ist katastrophal.
Die Merkel kann der CDU keinerlei Substanz verleihen. Bei ihr weiß man nie, was sie will und was sie anstrebt. Sie kann ihre Visionen nicht vermittelen - so sie denn überhaupt welche hat.

Daniela hat aber dennoch recht: Die SPD hat in letzter Zeit einiges verbockt. Es gibt in Duetschland keinerlei Planungssicherheit und keinerlei Investitionsfreundlichkeit. Das zu ändern, wäre Sache der Regierenden. Das ist nun mal die SPD, ob es Dir passt oder nicht ;)
Dass in Hessen, also in einem CDU regierten Land, massenhaft Arbeiter entlassen werden, kann man der CDU/Koch nicht anlasten. Regierungsverantwortung in einem Bundesland zu übernehmen und Strukturveränderung herbei zu führen sind zweierlei Dinge. Das kannst Du bereits am Grundgesetz erkennen: die Wirtschafts-/Arbeitsbedingungen sind nicht Länderangelegenheit sondern Bundessache.
Fazit: Würde die SPD besser regieren, wären die Rahmenbedingungen in ganz Deutschland besser.
kniebeisser
Genau so ist es !!
Mit einer Frau Merkel macht die CDU zur Zeit fürwahr große strategische Fehler. Während Rot/Grün die Bürgerversicherung nach der Wahl 2006 verschiebt, damit die Wähler ja keine Einzelheiten über die Grausamkeiten der Bürgerversicherung vor der Wahl erfahren, streiten sich CDU und CSU um die Einzelheiten ihres Gesundheitskonzeptes,
Eine Opposition hat die Aufgabe , diese miserable rot/grüne Regierung zu jagen und zu kritisieren , dass nur so die Wände wackeln, denn schließlich hat das ganze Schlamassel in Deutschland die rot/grüne Regierung zu verantworten. Die Oppossition hat aber mit Sicherheit nicht die Aufgabe eine Art Parrallelregierung zu spielen , wie das die Merkel zur Zeit macht.
Die CSU in Bayern und Stoiber hat dies längst erkannt und will Frau Merkel politisch entmachten, da es cfür die CSU um Deutschland geht und dafür braucht es eine andere Politik und eine andere Regierung.
Ich gehe fest davon aus, dass Stoiber wieder als Kanzlerkandidat antreten wird, da nur dann eine gute Chance besteht, diesen miserablen und total unfähigen Schröder zu stürzen !!!
jetzt wird`s lustig :D

"Hundt bezweifelt Regierungsfähigkeit der Union

16. Okt 18:45

Mit scharfen Worten hat Arbeitgeberpräsident Hundt CDU und CSU kritisiert. Beide könnten sich in zentralen Fragen nicht entscheiden.

Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt zweifelt an der Regierungsfähigkeit der Union. CDU und CSU zeigten «Entscheidungsunfähigkeit» in einer zentralen Frage wie der Gesundheitsreform, schreibt Hundt in einem Gastbeitrag für die Zeitung «Welt am Sonntag».

Seehofer droht mit Rückzug

Hundt machte deutlich, das Regierungsfähigkeit davon abhänge, ob man handlungs- und entscheidungsfähig sei. Mit Bestürzung verfolge er die Debatte in den Unionsparteien über die Gesundheitsreform.

CDU und CSU streiten seit Monaten über die Reform. Die CDU strebt eine einheitliche Prämie für alle Versicherten an und will gering Verdienende über Steuermittel entlasten. Die Schwesterpartei CSU fordert dagegen nach dem Einkommen gestaffelte Beitragssätze. Hundt nannte das Stufenmodell der CSU eine «verkappte Bürgerversicherung». Das CDU-Modell halte er zwar im Grundsatz für richtig, doch es konterkariere mit den Steuerbelastungen die beabsichtigte Förderung von Wachstum und Beschäftigung.

Der Arbeitgeberpräsident kritisierte auch den Unions-Streit über eine Reform des Arbeitsmarktes. Die CDU scheine einen «Wackelkurs mit Rollen rückwärts einzuschlagen», bemängelte Hundt mit Blick auf Äußerungen der CDU-Führung bezüglich einer Generalrevision von «Hartz IV». «So wird die CDU kein wirtschaftspolitisches Profil zurückgewinnen.» (nz) "
www.netzeitung.de
Kniebeisser
und warum macht der Koch GM nicht Geschenke? Stoiber in Bayern "kauft" sich doch auch seine Industrie-/Wirtschaftsansiedlungen :laugh:
kniebeisser
erkläre mir doch bitte, was die Rot/Grün-Regierung mit einer falschen Modellpolitik von GM zu tun hat?
Erfolgreich in Deutschland ist BMW und Porsche. Wenn man den Misserfolg von GM Rot/Grün zuordnet, müsste man fairerweise Rot/Grün den Erfolg und Porsche zuschreiben :D

In der NZZ steht ein interessanter Kommentar zum Thema. Es "leidet" ja nicht nur GM sondern auch Fiat, das zwei Werke still gelegt hat und die Jaguar-Produktion in England wird eingestellt.
Ich kann mich noch gut erinnern , wie es in der SPD vor dem Bundestagswahlkampf 1998 hoch herging und die SPD ein total zerstrittenes Bild ablieferte und dann doch haushoch die Wahl gewonnen hat. Also freut euch nicht zu früh , ihr rot/grünen Fans. Bis zur Wahl 2006 ist noch lange hin und da kann noch viel passieren !
StellaLuna
Sagen wir mal so, dass Rot/Grün an nichts schuld ist.
Die Rekordschulden des Staates fallen vom Himmel, die enorme Energieverteuerung (Ökosteuer usw.) hat die Opposition den Rot/Grünen aufgezwungen usw. usw.; das heißt, dass alles was schief läuft von anderen verschuldet ist , nur nicht von der rot/grünen Regierung. Schließlich muß ja Rot/Grün bis 2006 wieder Wahlkampf machen und das ist ja das Wichtigste und dann kann man ja auch nichts mehr was anderes machen. Schließlich will man die Wähler nicht verschrecken ! Schließlich geht es ja um viele hochbezahlte Regierungsposten, auf die man nicht verzichten will !!
#16 Stella hat Recht.

Wer seriös ist, muss folgenden Satz bestätigen:

Wenn man den Misserfolg von GM-OPEL Rot/Grün zuordnet, müsste man fairerweise Rot/Grün auch den Erfolg von BMW und Porsche zuschreiben



Ich hoffe, daß die hier im Thread aufgezeigte Unseriosität bzw. Verlogenheit von CDU&Co von der politischen Bühne verschwindet. So kann es nur bergab gehen weil ein politischer Diskurs sinnlos wird. Die wollen nur ihre Selbstbedienungsmentalität auf Kosten des Staates ausleben.
Daniela22
Wir brauchen wieder so etwas wie "1968" damit die Verkrustungen des Landes aufgebrochen werden.

Rot/Grün immer wieder die Staatsverschuldung um die Ohren zu hauen, mag für den einen oder anderen befriedigend sein, es löst aber das Problem nicht. Zu behaupten, dass eine Unionsregierung es besser gemacht hätte, ist eine reine Vermutung und somit nicht diskutabel.
Die Substanz- und Charakterlosigkeit der CDU/CSU wird der NPD massiv konservative und nationale Wähler zutreiben.
^#19,

ganz im Gegenteil: Die Rekordschulden des Staates fallen eben nicht vom Himmel.

Die haben wir von Kohl geerbt.:(
EureDurchlaucht
Beckstein hat mit der Einsammlung der NPD-Sympathisanten schon begonnen, wie heute in der "Welt" zu lesen ist!
ein Betthupferl für Daniela, gefunden in der FAZ:

Höherer Spitzensteuersatz

"...Bei der demographischen Entwicklung in Deutschland, die ständig steigende Gesundheitskosten erwarten lasse, trage ein steuerfinanziertes Gesundheitsmodell nicht weit, argumentiert Stoiber. Es sei daher absehbar, daß früher oder später trotz allen Sparwillens die Staatsverschuldung steige. Dieser Begründung sei die CDU zugänglich gewesen, heißt es. Erwogen wird auf Drängen der CDU, den Spitzensteuersatz nicht, wie bisher vorgesehen, auf 36 Prozent, sondern auf nur 38 Prozent zu senken. Zusätzlich könne ein sogenannter Generationenfonds eingerichtet werden, in den durch einen einkommensabhängigen Solidarbeitrag jährlich bis zu drei Milliarden Euro angespart werden könnten. Der wachsende Kapitalstock soll künftige Generationen entlasten. "

:laugh:
Dafür hat Rot/Grün sehr viel Substanz und kann lauter Rekordwerte vorweisen wie:
-Rekordarbeitslosigkeit
-Rekord-Firmenpleiten
-Massen-Entlassungen
-Rekord-Verschuldung
-Rekord Bildungs-Notstand
-Rekord Sozialabbau (Hartz 4 usw.)
-Rekord Auslandseinsätze der Bundeswehr
-und sonstige Rekorde

Ja, das hat alles Substanz, was die rot/grüne Politik so leistet. Das sind ja alles super Ergebnisse !!!
Es lebe hoch , dreimal hoch: Rot/Grün !


Im Jahre 2006 werden dann die Wähler über diese Substanz von Rot/Grün per Stimmzettel zu entscheiden haben; dann kann nur noch ein Hochwasser oder ein anderes Wunder die Rot/Grünen noch retten !!! Glück auf, die Hoffnung stirbt zu letzt
-Rekordarbeitslosigkeit,
-Rekord-Firmenpleiten
-Massen-Entlassungen
-Rekord-Verschuldung
-Rekord Bildungs-Notstand
-Rekord Sozialabbau



Das sind ja alles Attribute aus der Kohl-Zeit.:eek:
Nr.27
Und Rot/Grün hat die miserable Politik nahtlos fortgegeführt; dass ist die bittere Wahrheit !!
Die traurigen Fakten lesen wir ja jetzt täglich in den Zeitungen !!!
daniela erklär uns doch bite mal folgendes: hier und auch an anderer stelle im Board beklagst Du dich über den Sozialabbau durch hartz4, aber noch am 23.8. schriebst Du folgendes:

O-Ton Daniela22 :

" Überall vermelden Arbeitsververmittler (insbesondere Private) , dass viel mehr Arbeitslose nach Arbeit nachfragen wie das vor Hartz 4 der Fall war. Auch nach unaktraktiven Jobs, wo früher kaum Arbeitslose Interesse gezeigt haben, werden nun verstärkt nachgefragt.
Das zeigt deutlich, dass die Reformen Hartz 4 überfällig waren und schon viel früher hätten eingeführt werden müssen.
Alle Anti Hartz 4 Demonstranten sollten sich diesen Sachverhalt mal hinter die Ohren schreiben !!!!"

Auf Deine antwort warten wir gespannt...
MfG
ILK
Institut für Wirtschaftsforschung

Reform bringt Aufschwung

| 16.10.04 |

Hält Schröder den Reformkurs durch, wird Deutschland in fünf bis zehn Jahren wieder ganz oben sein.
„Bisher war die Verunsicherung der Unternehmen, was kommt und was politisch Bestand hat, zu groß. Sie hielten sich mit Investitionen zurück“ sagte Klaus Zimmermann, Präsident des Deutschen Institus für Wirtschaftsforschung (DIW), gegenüber FOCUS.
„Inzwischen herrscht größtenteils Sicherheit darüber, dass der Kanzler standhaft ist und am Reformkurs festhält. Das wird sich im nächsten Jahr auswirken.“ Deutschland gehöre zwar „immer noch nicht zu den flexiblen Staaten dieser Welt", sei aber auf dem „richtigen Weg", sagte der Wirtschaftsforscher. „In fünf bis zehn Jahren werden wir wieder ganz oben sein.“

Im nächsten Jahr erwartet Zimmermann auch positive Impulse am Arbeitsmarkt. „Ich rechne damit, dass die Kombination aus gutem Wirtschaftswachstum plus Reformen 2005 zu einigen hunderttausend neuen Stellen führen wird, im Jahr darauf noch mal zu einigen hunderttausend.“


(Focus)
@30 ja das würde mich auch mal interessieren, CDU Anhänger kennzeichnen sich zurzeit durch ein sehr starkes Flexibilitätsvermögen :D Mal so Mal so, Hü oder Hop, Top oder Schrott :laugh: :confused: das kann keine alternative sein für eine zugegeben unangehneme Regierung die es aber endlich mal anpackt die Altlasten dieses Landes abzubauen! Der DICKE hat seine dicken Spuren bis heute in unserem Land hinterlassen!
Ihr Deutschen lacht über eure eigene Dummheit.

Wählt doch was ihr wollt - es bleibt der selbe Mist. In einer Parteiendiktatur ist der Ausgang einer Wahl völlig egal. Und ihr seid so dämlich, dass ihr euch alle vor den jeweiligen Karren spannen lasst.
#33
Ich glaube, daß die von dir beschrieben Zeiten bald vorbei sein werden, denn die bisherigen Parteien haben allen Kredit verspielt. Ich finde das gut, denn es muß Bewegung ins System kommen. Wir werden sehen was für eine Art von Demokraten wir haben, wenn die gegenwärtig Herrschenden von SPD, CDU usw. die Wahlkampfkostenerstattung mit anderen werden teilen müssen. Was bisher zu beobachten war ist, daß sie mit totalitären Mitteln um sich schlagen indem sie die Medien manipulieren und Meinungen unterdrücken.
ilk2000
Der Sozialabbau (Hartz 4 und vieles andere) ist eine Folge einer total verfehlten Politik der Regierungen der letzten Jahrzehnte, wo soziale Leistungen übers Land per Gießkannenprinzip verteilt wurden um sich politisch an der Macht zu halten. Daher müssen wir jetzt und auch zukünftig auf radikale Kürzungen im Sozialbereich gefaßt machen, da total unfähige Regierungen das Land in eine unvollstellbare Staatsverschuldung getrieben haben.
Ich habe die Verlogenheit der rot/grünen Regierung kritisiert, die vor der Wahl 2002 gesagt hat, dass es keine soziale Einschnitte (SPD Wahlprogramm) geben wird.
Verlogenheit ist in diesem Zusammenhang lächerlich.
Habs gerade noch mal nachgelesen.
Damals haben alle Wirtschafts"Experten" daneben gelegen.
Wenn du eine gottgleiche, allwissende Regierung erwartest, würde ich dir raten, in den Vatikanstaat zu ziehen.
Da sind auch Lügen normal... :(
AdHick

Amnesie? Alzheimer?


Nur wenige TAGE nach der Wahl musste die SPD ihre "Versprechen" brechen.


Aber was verlange ich vom Wahlvieh? Das liegt alles immerhin schon zwei Jahre zurück, dass ist enfach viel zu lange her...
Zur Erinnerung:




Eichel gerät im Lügenausschuss unter Druck

Nach Staatssekretär Overhaus belastet ein weiterer Mitarbeiter den Bundesfinanzminister. Aussage am Donnerstag
von Jens Krüger

Berlin - In der Auseinandersetzung, ob die Bundesregierung die Bevölkerung vor der Bundestagswahl belogen hat, gerät Finanzminister Hans Eichel (SPD) unter Druck. Neben dem Staatssekretär im Ministerium, Manfred Overhaus, hat auch der für die Berechnung der Maastricht-Kriterien verantwortliche Referatsleiter Bernd Hanke im Sommer vor den Bundestagswahlen seine Vorgesetzen informiert, dass Deutschland die Kriterien nicht einhalten könne, berichtet „Die Welt". Finanzminister Eichel hatte das unter anderem im Bundestag am 12. September, also vor der Wahl, bestritten.


Hanke sagte im Untersuchungsausschuss „Wahlbetrug", nachdem am 17. Juli die Ergebnisse der Steuerschätzung bekannt geworden seien, habe er „gewusst", dass das Maastricht-Kriterium zur Neuverschuldung nicht mehr einzuhalten gewesen sei und die Neuverschuldung auf 3,3 bis 3,4 Prozent steigen werde -- statt der erlaubten 3,0 Prozent.


Overhaus selbst räumte im Ausschuss frühzeitige Warnungen über eine höhere Neuverschuldung und eine mögliche Überschreitung der EU-Stabilitätsgrenze ein. Es sei bereits im Sommer absehbar gewesen, dass die Neuverschuldung von 21,1 Milliarden Euro nicht gehalten werden könne: „Die Alarmlampe hat geleuchtet." Die Steuerschätzung mit Mindereinnahmen für den Bund von rund fünf Milliarden Euro sei „eigentlich eine Bombe" gewesen.


Obmann Peter Altmaier hat den Vorwurf an die Bundesregierung bekräftigt, diese habe die Öffentlichkeit über die tatsächliche Haushaltslage bewusst getäuscht.


Dagegen sieht sich die SPD durch die Aussage von Overhaus darin bestätigt, dass es erst nach der Bundestagswahl Sicherheit über eine höhere Neuverschuldung gegeben habe. Overhaus habe deutlich gemacht, dass für eine verlässliche Einschätzung erst die Zahlen der Steuerschätzung vom September hätten abgewartet werden müssen, sagte Ortwin Runde (SPD).


Als weiterer Zeuge vor dem Untersuchungsausschuss hat das Vorstandsmitglied der Bundesbank, Hermann Remsperger, hervorgehoben, dass die Bundesbank frühzeitig vor den Defizitrisiken gewarnt habe. Ab Mitte August habe er eine Überschreitung der Drei-Prozent-Stabilitätsgrenze für „eher wahrscheinlich" gehalten. Er habe aber auch ein Einhalten nicht ausgeschlossen. Erst nach der September-Schätzung sei das Einhalten der Grenze unwahrscheinlich geworden.


Eichel selbst muss am Donnerstag vor dem Untersuchungsausschuss aussagen.


Artikel erschienen am 16. Feb 2003
http://www.wams.de/data/2003/02/16/42561.html
Achja, der Lügenausschuß.

Das war doch der, der Eichel damals von den Phantasie-Vorwürfen freigesprochen hat, gell?:laugh:
Ich befürchte, daß weder SPD noch CDU bei der nächsten Bundestagswahl auf eine akzeptable Anzahl Wählerstimmen kommen werden.

:laugh:
was ist denn daran zu befürchten?
Wenn es eine Opposition schafft sich bei dieser Lage ins Abseits zu stellen, gehört da ein große Portion UNFÄHIGKEIT dazu:(
Die Substanzlosigkeit der CDU wurde heute wieder mal offensichtlich.
Sollte die CDU tatsächlich so intelligent sein, und die Merkel noch eine geraume Weile als Strohfrau zu präsentieren um den tatsächlichen Kanzlerkandidaten noch zu schonen ?

Ich glaube nicht ! Die CDU ist so einfältig und glaubt, die Merkel könne als Kanzlerin was bewegen. :D:D:D

Der CDU ist nicht mehr zu helfen. Ein hoffnungsloser Fall von Substanzlosigkeit.


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um einen ältere Diskussionen, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier ein neue Diskussion.